Seite 1

Unten links

Wenn heute der Bundestag das Hilfspaket für Griechenland durchwinkt, wird er trotz aller parlamentarischer Eile doch nur zweiter Sieger sein. Dafür kann man aber nicht die wochenlange Zögerlichkeit der Kanzlerin verantwortlich machen. Das liegt vielmehr an den Gesetzmäßigkeiten des alles richtenden Marktes, der dem politischen Jahrmarkt der Eitelkeiten immer überlegen sein wird. Lidl zeigt, wie es...

Schätzer schätzten Steuerloch

Berlin (Agenturen/ND). Die Steuereinnahmen von Bund, Ländern und Kommunen fallen in den Jahren 2010 bis 2013 um knapp 39 Milliarden Euro niedriger aus als in den bisherigen Steuerschätzungen vorhergesagt. Nach der aktuellen Prognose des Arbeitskreises Steuerschätzung bleiben die Einnahmen von Bund, Ländern und Kommunen 2010 um 1,2 Milliarden Euro unter dem Wert der Novemberschätzung. In den drei F...

ndPlusKurt Stenger

Standpunkt

Es ist absurd: Während viele Regierungen in Europa harte Einsparmaßnahmen vorbereiten und die Bundesregierung härtere Strafen für Defizitsünder im Euroraum fordert, beherrscht in Deutschland die Schnapsidee einer vorgestrigen neoliberalen Minipartei die Debatte. Sollen milliardenschwere Steuergeschenke unters Wahlvolk gestreut werden?Die FDP lässt sich nicht mal von den Fakten der Steuerschätzung ...

Blicke ins Herz des NS-Systems
Tobias Riegel

Blicke ins Herz des NS-Systems

Nach Jahren des Streits um die angemessene Präsentation wurde gestern in Berlin das neue Dokumentationszentrum der »Topographie des Terrors« eröffnet.Es sind die offenen Narben der deutschen Geschichte. Die freigelegten Keller der ehemaligen NS-Terrorzentrale am einstigen »Prinz-Albrecht-Palais« in der Mitte Berlins ziehen sich als tiefe Einschnitte durchs Regierungsviertel.

Athen im Kampf mit dem Spardiktat

Griechenland soll das von den übrigen Mitgliedern der EU verordnete Sparpaket akzeptieren. Ein entsprechendes Gesetz sollte am Donnerstag vom griechischen Parlament verabschiedet werden.

Seite 2
ndPlusRené Heilig

Nachschub für Corporal Harrison

Afghanistan ist Geld wert – für jene, die am Krieg verdienen. Und die gibt es beileibe nicht nur in den kriegführenden Ländern, sondern auch in der so friedlichen Schweiz. Man muss nicht gewinnen, um Gewinn zu haben.

Schönefeld startet durch
Bernd Kammer

Schönefeld startet durch

Die Feier kommt eigentlich ungelegen. Gut 18 Monate vor dem geplanten Eröffnungstermin des neuen Hauptstadt-Flughafens Berlin Brandenburg International (BBI) steigt heute das Richtfest für das Großprojekt.

Seite 3

»Das war ein großes Geschenk«

Er war 16. ERNST BITTCHER aus Berlin-Lichtenrade dürfte der letzte noch lebende Verteidiger des Reichstages im Frühjahr 1945 sein. Mit dem Veteran, der nach dem Krieg als Orgelbauer arbeitete, sprach KARLEN VESPER.

Klaus Müller

Flucht zur Roten Armee

Panzersoldaten der Roten Armee hatten in der ersten Aprilhälfte des Jahres 1945 eine unverhoffte Begegnung. Ihr Regiment war schon über die Oder gesetzt. Weiter sollte es nach Sachsen gehen. Während der Kampfpause tauchte plötzlich ein deutscher Zivilist bei ihnen auf. Zum Kommandeur gebracht, erklärte dieser: »Ja Kommunist, Drug Sowjetskowo Sojusa.« (Ich bin Kommunist, Freund der Sowjetunion.) Da...

Seite 4

Jeder Siebte von Armut bedroht

Wiesbaden (AFP/ND). Fast jeder siebte Deutsche war im Jahr 2007 akut armutsgefährdet. Das geht aus einer Erhebung des europäischen Statistikamts Eurostat hervor. Demnach lag die »Armutsgefährdungsquote« hierzulande bei 15 Prozent der Bevölkerung, was in etwa 12,5 Millionen Menschen entspricht. Das Armutsrisiko lag damit etwas unter dem EU-weiten Schnitt von 17 Prozent. In den Staaten, die ökonomis...

ndPlusRegina Stötzel

Von Worten und Taten

Vielleicht ist die Abschiebung von 16-jährigen künftig trotz der Anerkennung der UN-Kinderrechtskonvention möglich. Der verkündete »große Tag für Kinderrechte« wäre dann eine große Farce gewesen.

Hilfe sieht anders aus

Hilfe sieht anders aus

Griechenland muss geholfen und der Euro gerettet werden. Mit dem Gesetz der Regierung wird jedoch die Situation für Griechenland und die Schuldenkrise in Europa verschärft. Deshalb lehnt die Fraktion DIE LINKE dieses Gesetz ab.Das griechische Volk wird in einen atemberaubenden Sozialabbau getrieben. Vor allem auf Druck der »eisernen Kanzlerin«. Zusätzlich zu den bereits geplanten Verschlechterunge...

ndPlusReinhard Schwarz, Hamburg

Sachzwang und Berufung

Die Hebammen kämpfen bundesweit gegen die drastische Steigerung der Prämien für ihre Haftpflichtversicherung.

Seite 5

NRW-Umfrage: Rot-Grün jetzt vor Schwarz-Gelb

Düsseldorf (dpa/ND). Unmittelbar vor der Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen liegt in einer Meinungsumfrage Rot-Grün erstmals deutlich vor Schwarz-Gelb. In der am Donnerstag veröffentlichten Forsa-Umfrage für »stern.de« kommen SPD und Grüne zusammen auf 47 Prozent, CDU und FDP erreichen gemeinsam 43 Prozent.Für CDU und SPD wollen jeweils 37 Prozent der Wähler stimmen. Für die Grünen sprachen sich ...

SPD fordert Abschied von Gorleben-Erkundung

Berlin (dpa/ND). Die SPD hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) aufgefordert, die Weitererkundung des Salzstocks Gorleben in Niedersachsen als Atommüll-Deponie fallen zu lassen. »Gorleben war wissenschaftlich unerwünscht, aber politisch (von Union und FDP) gewollt«, erklärte die SPD-Sprecherin Ute Vogt am Donnerstag nach der Sitzung des Gorleben-Untersuchungsausschusses im Bundestag. Die Politik ...

Fauler Kompromiss in Bayern

Alleinerziehende und Familien mit Kindern dürfen nach Beendigung eines Asylverfahrens in Zukunft ihre Unterkunft frei wählen.

ndPlusFabian Lambeck

SPD will Jobcenter-Reform blockieren

Die Reform der Jobcenter zur Betreuung von Langzeitarbeitslosen steht auf der Kippe. Die SPD droht mit einer Blockade des Vorhabens, weil die mit Union und FDP vereinbarte Entfristung von 3200 Job-Vermittlerstellen weiter auf sich warten lässt.

Rainer Funke

Die alten Kameraden diesmal unter sich?

Der »Kameradenkreis der Gebirgstruppen« kommt am 9. Mai zum Hohen Brendten. Proteste dagegen wird es in diesem Jahr aus organisatorischen Gründen vermutlich nicht geben.

Seite 6
ndPlusKay Wagner, Brüssel

Grenzen für Organspenden

Organspenden und EU? »Wir haben da keine großen Kompetenzen«, sagt Peter Liese, CDU-Europaabgeordneter aus Nordrhein-Westfalen. Dennoch ist die EU gerade dabei, eine Richtlinie zum Thema Organspende zu verabschieden. Ein bisschen darf die EU hier nämlich schon regeln. Das tut sie jetzt. Und Liese verspricht sich dadurch weitreichende Verbesserungen für die Praxis der Organspenden in Europa. Denn d...

»Bürger stehen unter Generalverdacht«

Am Mittwoch hat das Europäische Parlament gefordert, in einem neuen Abkommen zwischen der EU und den USA zur Weitergabe von Bankdaten die Übertragung großer Datenmengen zu vermeiden, solange man sie auch innerhalb der EU verarbeiten könne. ND-Redakteur Uwe Sattler hat sich hierzu mit Cornelia Ernst (LINKE) unterhalten.

Die Chancen für das Soziale Europa nutzen!
Elisabeth Schroedter

Die Chancen für das Soziale Europa nutzen!

Die neue Zehn-Jahres-Strategie für Wirtschafts- und Sozialpolitik der Europäischen Union heißt EUROPA 2020. Die Staats- und Regierungschefs im Europäischen Rat diskutierten im März die Vorlage zu EUROPA 2020 von Kommissionspräsident Barroso. Sie enthält fünf Prioritäten, die bis 2020 erreicht werden sollen: Arbeitsplatzbeschaffung für drei Viertel aller 20- bis 64-Jährigen, Investitionen für Forsc...

ndPlusDominic Heilig, Odense

Europas Linke auf der Suche nach einer neuen Strategie

Nach den für sie stabilen Umfragewerten der vergangenen Monate drängen die dänischen Volkssozialisten (SF) nun auf eine Mitte-Links-Regierung. Auf ihrem Parteitag in Odense vor wenigen Tagen stellte die Socialistik Folkeparti ihre Strategie vor. Eine Debatte, die die gesamte Linke in Europa erfassen wird.

Seite 7

Taliban ließen Mobilfunk abschalten

Kundus (dpa/ND). Die Taliban haben am nordafghanischen Bundeswehrstandort Kundus die Abschaltung des Mobilfunknetzes während der Nacht erzwungen. Die Aufständischen gaben als Grund an, ihre Kämpfer davor schützen zu wollen, dass Sicherheitskräfte sie mittels Handysignalen orten können. Vertreter führender Mobilfunkanbieter sagten, sie hätten sich der Forderung der Aufständischen beugen müssen. Anw...

Erhöhter Druck auf Iran

New York (dpa/ND). Die fünf Vetomächte haben den Druck auf Teheran mit einer gemeinsamen Erklärung zum Atomwaffensperrvertrag erhöht. Darin fordern sie Teheran auf, »der Sorge der internationalen Gemeinschaft Rechnung zu tragen und allen betreffenden Resolutionen des Weltsicherheitsrates sowie den Auflagen der Atomenergiebehörde (IAEO) zu folgen«. Der Iran müsse seine Verpflichtungen »umgehend und...

Präsident Nigerias gestorben

Abuja (AFP/ND). Der seit Monaten schwer kranke nigerianische Präsident Umaru Yar'Adua ist tot. Wie das Büro des Präsidenten bekanntgab, starb Yar'Adua am Mittwochabend in Nigerias Hauptstadt Abuja im Alter von 58 Jahren an den Folgen einer Herzerkrankung. Der bisherige kommissarische Präsident Goodluck Jonathan wurde am Donnerstagmorgen als neuer Staatschef des bevölkerungsreichsten Landes des afr...

Henri Rudolph, Delhi

Todesstrafe für Mumbai-Attentäter

Ein Sondergericht in Mumbai verhängte am Donnerstag die Todesstrafe über den aus Pakistan stammenden Terroristen Mohammed Ajmal Kasab. Gemeinsam mit neun Komplizen hatte er am 26. November 2008 in der indischen Handels- und Finanzmetropole in einer nahezu drei Tage dauernden kriegsähnlichen Militäroperation 166 Menschen, darunter auch Ausländer, ermordet.

Auf dem Weg zum Bohrloch

Die Operation ist einzigartig, ihr Ausgang ungewiss: Im Golf von Mexiko wurde am Donnerstagmorgen (Ortszeit) mit Spannung die Ankunft einer riesigen Stahlkuppel erwartet.

Christiane Reymann, New York

Von Navajos und Rongelap

Friedenskampf, das Ringen um atomare Abrüstung haben viele Erscheinungsformen und Gesichter. Darauf machen auch die Zusammenkünfte von Frauen in New York aufmerksam, während gleichzeitig die Nachfolgekonferenz zum Atomwaffensperrvertrag (NPT) tagt.

Seite 8
Hans-Dieter Schütt

Alles nur Theater?

Heute beginnt in Berlin das alljährliche Theatertreffen der zehn »bemerkenswertesten Inszenierungen« aus dem deutschsprachigen Raum. Es wird ein Festival vorwiegend des Gegenwartstheaters sein. Man könnte sagen: Es findet die olympische Bestätigung einer heftig umstrittenen Entwicklung statt. Denn die deutsche Theaterlandschaft ist seit Jahren ein hässlich-greller Schrei; die Verwahrlosung an bour...

Detlef D. Pries

Die griechische Tragödie

Der Tod dreier Menschen in einem Bankgebäude sei Sinnbild der griechischen Tragödie, schrieb unsere Korrespondentin gestern aus Athen. Eine Tragödie erregt Mitleid und Schrecken. Und in der Tat war es nicht länger der Protest von über 100 000 Demonstranten, der Griechenlands Hauptstadt lähmte, es war das Entsetzen. Anders als im Dezember 2008, als ein 15-Jähriger durch eine Polizeikugel starb, wur...

ndPlusChristian Klemm

Mangelhafte Einigung

Wenn die Scharfmacher der CSU einen Kompromiss in der Flüchtlingspolitik als einen Erfolg feiern, dann kann das nichts Gutes für die Betroffenen bedeuten. Und so ist es auch dieses Mal: Die Einigung von Christsozialen und Liberalen über die Unterbringung von Flüchtlingen in Bayern bringt kaum Verbesserungen für Menschen, die Krieg und Elend hinter sich lassen konnten. Der Kompromiss sieht vor, das...

Folke Havekost

Durchsucht

Ende April erlebte Carsten Frigge schon einen Rückzug, der 46-jährige CDU-Politiker war zu Gast beim Abschiedsdiner von Walter Stork. Ein Vorgeschmack auf eigene Geschicke? Der Chef des Hamburger Spediteurverbands verabschiedete sich nach langen 25 Jahren in den Ruhestand; für den erst am 31. März zum Finanzsenator ernannten Frigge könnte die Tätigkeit um einiges früher enden. Die Staatsanwaltscha...

Von unten nach oben
ndPlusHarry Nick

Von unten nach oben

Eine Rendite von 25 Prozent auf das Eigenkapital verspricht der Chef der Deutschen Bank. Was kann das bedeuten angesichts eines viel geringeren Zuwachses der Wirtschaftsleistung? Nichts anderes als dass die Nicht-Teilhaber an diesem Kapital ein unterdurchschnittliches Realeinkommen erzielen...

Seite 9
Klaus Joachim Herrmannüber den 8. Mai als Gedenktag

Meine Sicht

Eine Bundesratsinitiative für den 8. Mai als nationalen Gedenktag beschloss das Abgeordnetenhaus. Im Bundestag brachte die LINKE einen solchen Antrag ein. In Mecklenburg-Vorpommern ist dieser Tag bereits seit Jahren staatlicher Gedenktag. Wie aktuell und vor allem angemessen das Anliegen ist, wurde gerade um diesen 65. Jahrestag der Befreiung besonders deutlich.Am 1. Mai mussten Neonazis angesicht...

Trachten, Rhythmen und PC-Spieler
Aert van Riel

Trachten, Rhythmen und PC-Spieler

Beim 15. Karneval der Kulturen zu Pfingsten werden bunte Kostümierungen, unterschiedlichste Musikstile und exotische Speisen wieder hunderttausende Menschen auf die Kreuzberger Straßen locken.

ndPlusKlaus Joachim Herrmann

8. Mai soll Gedenktag werden

Vorrang hatte gestern im Abgeordnetenhaus für die rot-rote Koalition der 8. Mai. Unter dem Tagesordnungspunkt »Prioritäten« stellten SPD und Linksfraktion unter Hinweis auf den 65. Jahrestag der Befreiung ihren Antrag auf eine Bundesratsinitiative des Senates mit dem Ziel, den 8. Mai zum nationalen Gedenktag zu erklären. Das fand eine Mehrheit. In einer Gedenkstunde am gleichen Ort werden sich heu...

Seite 10
ndPlusTom Mustroph

Zum Abschied lächeln

Patrizia Charlotte Stein Infantellina trägt nicht nur einen bemerkenswerten Namen. Sie hat auch ein bezauberndes Galerieprogramm entworfen. »Ich möchte, dass jeder Mensch, der so hier hereinkommt«, sagt sie und zieht dabei demonstrativ die Mundwinkel herunter, »so wieder herausgeht«, setzt sie den Satz fort und zaubert ein strahlendes Lächeln in ihre Gesichtszüge. Kunst, die Freude aufs Antlitz br...

ndPlusTom de Meller

Dramaqueen

Auf dem Balkan geht es wild und aufregend zu. Die Kunstszene ist vielfältig. Sie vereint avantgardistische Formen mit politischen Inhalten und großartigen Traditionen zu einem polyphonen Gesamtwerk. So zumindest lautet die Erwartung der Westeuropäer, wenn sie dem Lauf der Donau bis zum Schwarzen Meer folgen. Das Symposium »Dramaqueen«, das vom 6. bis 8. Mai in der Freie-Szene-Schleuder der Sophien...

Mich der Hölle zu entziehen
Lucía Tirado

Mich der Hölle zu entziehen

Alles passt so wunderbar zusammen in dem Stück über den Dichter, der mit dieser Welt nicht klar kam und sich nicht heimisch fühlte. Das Licht, die auf den Hintergrund der Bühne projizierten Bilder, die Kostüme, die Musik und die auf verschiedene Art genutzten schwarzen dreiteiligen Stellwände, die Zuflucht, Bank, Sarg, sogar Buch sein können. Dazwischen der sich wie rasend verbrauchende Dichter, g...

Seite 11
Klaus Teßmann

Gedenken an Kinder von Zwangsarbeitern

Großer Bahnhof in der kleinen polnischen Stadt Zary. Der Landrat und der Bürgermeister waren am vergangenen Mittwoch gekommen, um sich anzusehen, was Jugendliche aus Zary und Berlin gemeinsam geschaffen hatten.Die Jugendinitiative urban-social aus Marzahn war nach Zary gefahren, um gemeinsam mit polnischen Jugendlichen einen Gedenkstein für die Kinder der Zwangsarbeiter zu gestalten. Von einem Zei...

»Wie ein trojanisches Pferd«

»Wie ein trojanisches Pferd«

Mit dem Slogan »Abendland in Christenhand« tritt die rechtsradikale Regionalpartei Pro NRW am 9. Mai erstmals zur Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen an. Die Gruppierung hat mit dem Schüren von Ängsten vor dem Islam bei der Kommunalwahl 2009 in mehreren NRW-Städten aus ihrer Sicht ordentliche Ergebnisse erzielt. Über das Problem des Umgangs mit Pro NRW sprach LENNY REIMANN mit der Islamexpertin LALE AKGÜN.

Toast auf den Frieden

(dpa). Mit einem Fest erinnert das Deutsch-Russische Museum in Karlshorst an diesem Samstag an 65 Jahre Kriegsende in Europa. Zu hören gibt es unter anderem Lesungen aus den Briefen ehemaliger sowjetischer Kriegsgefangener, zu sehen ist eine Fotoausstellung über die zerstörte Stadt Novgorod im Jahr 1945. Gastland Großbritannien sorgt für eine Party mit russischem und britischem Pop und Rock. Der Z...

Jeanette Goddar, epd

Marys Angst vor der Entdeckung

Ob Eltern ohne Aufenthaltsstatus ihr Kind in der Schule anmelden, hängt in der Praxis vor allem von zweierlei ab: davon, was zur Einschulung mitzubringen ist, und von der Gefahr, enttarnt zu werden. Wer zur Anmeldung seines Kindes eine Meldebescheinigung braucht, scheut oft diesen Schritt – und das Kind kann nicht zur Schule gehen. Die konkreten Vorschriften sehen in den einzelnen Bundesländern jedoch sehr unterschiedlich aus.

Seite 12

FKK-Warnung auf polnisch

Ahlbeck (dpa/ND). Auf der Ostseeinsel Usedom hat die Nacktbade-Saison begonnen. Mitarbeiter der Kurverwaltung der drei Kaiserbäder stellten am Mittwoch an der polnischen Grenze entsprechende Schilder auf. Diese Schilder weisen auch in polnischer Sprache auf den Beginn der textilfreien Zone hin. Auf dem rund einen halben Kilometer langen Strandabschnitt können sich nun Fans der Freikörperkultur (FK...

Kleinste Klimastation des Wetterdienstes

Es ist eine von zwölf Klima-Referenzstationen des Deutschen Wetterdienstes (DWD). Der kleinste Messpunkt zur langfristigen Datenerfassung wurde am Donnerstag bei der Wetterwarte Potsdam in Betrieb genommen

Nazi-Aufmarsch, Wiesbaden, JN, NPD

Wiesbaden (ND-Öfinger). Vor einem für Samstag geplanten Aufmarsch der NPD-Jugendorganisation JN in Wiesbaden-Erbenheim nahe der künftigen Europazentrale der US Army steigt bei den Akteuren eines Gegenbündnisses und Anwohnern die Anspannung. Die Stadt Wiesbaden hat den Aufmarsch genehmigt.Wie berichtet, will die Stadt mit einem Polizeiaufgebot den Rechtsradikalen Teile von Erbenheim freihalten. Dar...

ndPlusWilfried Neiße

Tumor besser entfernen

Eine »Überdiagnose« bei Brustkrebs gibt es laut Gesundheitsministerin Anita Tack (LINKE) in Brandenburg nicht. Ausdrücklich verteidigte sie die vorsorgliche Entfernung auch kleinster Tumore.Die Landtagsabgeordnete Monika Schulz-Höpfner (CDU) hatte angemerkt, dass etwa die Hälfte aller entdeckten Tumore »ohne Nutzen« für die Frauen entfernt werden. Weil nicht gesagt werden könne, welche Entwicklung...

Uwe Kraus, Halberstadt

Premiere für junge Komponisten

Junge Komponisten hatten in Halberstadt (Sachsen-Anhalt) in dieser Woche wieder einmal die Möglichkeit, ihre Werke mit professionellen Musikern zu proben. Heute sind sind einige Uraufführungen zu erleben.

Aufatmen in den Hegemann-Werften

Der Weg für die dringend benötigte Finanzhilfe für die angeschlagenen Hegemann-Werften in Stralsund und Wolgast ist frei. Der Haushaltsausschuss des Bundestages gab die benötigte Zustimmung.

Elke Richter, dpa

Alarm am Betzenberg

Regionale Evakuierungsübungen für Großveranstaltungen wie Fußballspiele gab es bislang nicht. Jetzt erproben Wissenschaftler in Kaiserlautern ein System zur möglichst reibungslosen Räumung gefährdeter Orte.

Mitten im sowjetischen Soldatenalltag
ndPlusRainer Funke

Mitten im sowjetischen Soldatenalltag

Noch befanden sich in der zurückliegenden Woche allerlei Gegenstände, Hinweistafeln und erläuternde Schilder nicht am vorgesehenen Platz. Überall wurde letzte Hand angelegt. Das Museum »Russischer Soldatenalltag« in Wünsdorf zeigte jedoch bereits deutlich Konturen. Morgen, zum Tag der Befreiung vom Faschismus, wird die Ausstellung eröffnet. Es handelt sich gewissermaßen um ein Museum im Museum, de...

Seite 13

Das Selbstbild der SS

Die KZ-Gedenkstätte Buchenwald zeigt ab Samstag in einer Ausstellung rund 200 Fotografien aus dem Dienstalbum des KZ-Kommandanten Karl Otto Koch. Die Aufnahmen aus den Jahren 1933 bis 1937 böten einen unmittelbaren Blick auf das Selbstbild der SS in den Konzentrationslagern, teilte die Gedenkstätte mit. Die Auswahl dokumentiere »die ansehnliche Karriere« Kochs vor seiner Versetzung nach Buchenwald...

Den Griechen ihre Würde zurück

Der griechische Regisseur Constantin Costa-Gavras (»Z«, »Vermisst«) hat dafür plädiert, »den Griechen ihre Würde zurückzugeben«. Die Langsamkeit der Europäer bei dieser seit Monaten schwelenden Krise sei entsetzlich, sagte Costa-Gavras der Zeitung »Le Parisien« (Donnerstag). »Das ist ein nationales Drama für die Ärmsten, die bluten müssen, obwohl sie für die Krise überhaupt nichts können.« Die Gri...

Martin Hatzius

Festakt auf eigene Faust

Bass erstaunt ob der Menschenmassen im Foyer des Berliner Konzerthauses fragt mich ein knoblauchschwerer Atem mit slawischem (russischem?) Akzent, was denn gegeben werde heute Abend im Großen Saal. Das Moskauer Symphonie Orchester spielt Beethoven und Tschaikowski. Den Anlass des Konzerts zu erläutert bleibt keine Zeit. Schon hat der schwarz gewandete Mann sich gen Ausgang geschoben. In der Pause wird er auf dem Gendarmenmarkt selber spielen: zu Herzen gehende Violinmelodien.Vieles an diesem Mit...

Im intensiven Erleben liegt Hoffnung

ND: Stefan Keim, Sie sind einer von sieben Juroren – gleichsam Handlungs-Reisende. Hat sich in den letzten Jahren Ihr Verhältnis zur Deutschen Bahn geändert? Keim: Ich habe einen großen Teil meines Privatlebens in ICEs verlegt: Essen, Schlafen, auch DVDs anschauen geschah während meiner Juryarbeit fürs Theatertreffen häufig im Zug. Ich hab auch gelernt, in direkter körperlicher Nähe zu wildf...

Seite 14
Mehr als nur Lobbyismus
ndPlusPeter Nowak

Mehr als nur Lobbyismus

Kaum hat das Semester begonnen, mobilisieren Hessens Hochschulen zum Protest. Nicht nur Studierende, auch viele Professoren und Dekane sind dieses Mal dabei. In Marburg haben 300 Professoren in einem Offenen Brief an alle Landtagsabgeordneten vor einer ernsthaften Gefährdung von Lehre und Forschung gewarnt. Der Stein des Anstoßes trägt den Namen »Hochschulpakt 2011- 2015«. Damit will die schwarz-g...

Lena Tietgen

Bildungsrauschen

Ute Frevert, Leiterin des Max-Planck-Instituts für Bildungsforschung, gab am 24. April der Berliner »taz« ein Interview, in dem sie »Akademikerkinder als oft faul« und »90 Prozent der Studierenden als des Lesens unwillig« diskreditierte. Sie sollten »nicht das Recht haben, in jedem Seminar oder in jeder Uni zu sitzen«. Außerdem sehe sie nicht ein, dass das »Studium der etwa 50 Prozent Akademikerki...

ndPlusJürgen Amendt

Englisch in der Krabbelgruppe

Englisch für drei Monate alte Babys, Gebärdensprache für hörende Kleinkinder – der Markt mit Lernangeboten für die Kleinsten der Kleinen expandiert. Kritiker bemängeln eine Überforderung, die das angestrebte Ziel der Lernförderung konterkariert.

Seite 15

Banken in Italien vor Gericht

Mailand (AFP/ND). In Italien hat ein Prozess gegen vier ausländische Banken wegen Betrugs begonnen. Die Deutsche Bank, die zur verstaatlichten Hypo Real Es-tate (HRE) gehörende Depfa sowie die US-Investmentbank JP Morgan und die Schweizer UBS müssen sich seit Donnerstag in Mailand ebenso vor Gericht verantworten, wie elf Manager der Banken und zwei frühere Angestellte der Stadt Mailand. Den Finanz...

Aigner will gesetzlichen Finanzbeipackzettel

Berlin (dpa/ND). Bundesverbraucherministerin Ilse Aigner (CSU) verschärft den Kurs gegenüber Banken. Sie will einen einheitlichen »Beipackzettel« für Geldanlagen nun per Gesetz einführen. »Leider hat sich ein Teil der Branche einer gemeinsamen Lösung verweigert«, sagte ein Ministeriumssprecher am Donnerstag. »Eine gesetzliche Regelung erscheint unausweichlich – hier sind sich Verbrauchermini...

Silvia Ottow

Demografie als Sündenbock

Wachsende Lebenserwartung muss nicht selten als Begründung für den Kehraus bei den Sozialsystemen herhalten. Ob das gerechtfertigt ist, diskutierten Experten auf dem »Hauptstadtkongress Medizin und Gesundheit 2010«, der heute in Berlin zu Ende geht.

Seite 16

Alternativen sind nötig

Der Vorstand der Berliner IG Metall hat Ende April die Weichen für den Ausschluss von oppositionellen Mitgliedern bei Daimler in Berlin-Marienfelde gestellt. In den Augen des Vorstands haben sie sich gewerkschaftsschädlich verhalten, weil sie bei der Betriebsratswahl auf einer eigenen Liste mit dem Titel »Alternative Metaller« kandidiert haben. Sie haben fünf Sitze und die offizielle IG-Metall-Lis...

ndPlusRegina Stötzel

Krise hier und Krise da

Berlin. »Prekäre Arbeitsmärkte in der Krise« – das klingt missverständlich. Anders als der Titel des Themenkomplexes bei der ver.diTagung »Arbeitsmarkt und Beschäftigungspolitik im Zeichen der Krise« vorige Woche auch nahe legt, muss man sich um die prekären Arbeitsverhältnisse keine Sorgen machen. So beschreibt Christine Meier vom ver.di-Fachbereich Handel die Vermehrung der Minijobs im Ein...

Andreas Knudsen, Kopenhagen

EuGH-Urteil setzt Gewerkschaften enge Grenzen

Ein Urteil des EuGH schränkt die Handlungsmöglichkeiten der Gewerkschaften ein. Firmen, die im Ausland produzieren, dürfen danach Beschäftigte nach den Bedingungen in ihrem Heimatland bezahlen.

Jörg Nowak

Gegen Lohndumping im Staatsauftrag

Beschäftigte einer Wäscherei in Glücksstadt kämpfen um ihre Arbeitsplätze. Sie wollen die Vergabe eines Großauftrages der schleswig-holsteinischen Uniklinik an ein billigeres Unternehmen in Rostock verhindern.

Seite 17
Seite 19
Lauflegende grüßt und kommt
Michael Müller

Lauflegende grüßt und kommt

Morgen startet der 38. GutsMuths- Rennsteiglauf. Über 15 000 Teilnehmer werden wieder erwartet. ND ist zum siebten Mal mit einem rund 120-köpfigen Team dabei

Rasen raus, Eis rein

In sechs Tagen hat sich die Fußball-Arena von Schalke 04 in das größte Eisstadion der Welt verwandelt: 33 Sattelschlepper brachten 550 Tonnen Material für Zusatztribünen, acht Kältemaschinen bereiteten das Eis aus 1000 Badewannen Wasser.

Moculescu feiert doppelt

Nach der perfekten Vorlage für seinen 60. Geburtstag war Volleyballtrainer Stelian Moculescu völlig geschafft. »Ich bin total kaputt, fix und fertig«, sagte der sichtlich angegriffene Trainer des VfB Friedrichshafen nach dem Nerven aufreibenden Titelcoup des Serienmeisters. Doch mit der Heimkehr an den Bodensee kurz vor Mitternacht konnte sich auch Moculescu über den sechsten Meistertitel hinterei...

Jens Mende und Klaus Bergmann, dpa

Löw vertraut der Jugend

Joachim Löw ließ mit den Länderspiel-Neulingen Holger Badstuber und Dennis Aogo zwei Überraschungen aus dem Sack – die Zeit der Entscheidungen ist für den Trainer der deutschen Fußball-Nationalmannschaft aber längst nicht vorbei. Bei der Nominierung des vorläufigen Kaders für die Fußball-WM hat Löw am Donnerstag eine Auslese von 4 aus 27 ausgerufen, um am 6. Juni mit 23 hungrigen und körperl...