Seite 1

Unten links

Euro-Krise, Staatsverschuldung, Wirtschaftsflaute – obwohl der Kapitalismus alle Gebrechen aufweist, die auf seinen gesetzmäßigen Untergang hindeuten, setzt er noch Prioritäten. In Bayern beispielsweise, wo man mit der Landesbank auch nicht gerade auf der Sonnenseite sitzt, macht die Landesregierung jetzt Geld für die Suche nach Blindgängern locker. Es handele sich um eine »Sonderlösung, um ...

Armee in Bangkok tötete Demonstranten

Brennende Barrikaden, umgestürzte Autos, Gewehrsalven: Die Innenstadt der thailändischen Metropole Bangkok gleicht einer Kriegszone. Die seit zwei Monaten andauernde Konfrontation zwischen Sicherheitskräften und Regierungsgegnern ist am Freitag eskaliert.

Europa spart sich kaputt
Dierk Hirschel

Europa spart sich kaputt

Merkel, Sarkozy und Juncker haben den Spekulanten den Krieg erklärt. Ein 750-Milliarden-Euro- Schutzschirm soll die gemeinsame Währung retten. Mit neuen Krediten, Eurobonds und dem Aufkauf von Staatsanleihen kämpfen die Euroretter gegen die vereinten Zocker dieser Welt.

FDP steigt aus Düsseldorfer Pokerrunde aus

Im Koalitionspoker nach der Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen hat die FDP Gespräche mit SPD und Grünen endgültig abgesagt und damit Spekulationen über eine Ampelregierung ein Ende gesetzt.

Seite 2
Fabian Lambeck

Mit doppelten Spitzen

Gemischtes Doppel: So nennt man im Sport die Zusammensetzung eines Zweierteams aus einer Frau und einem Mann. Auch die LINKE besetzt ihre Führungspositionen nun nach diesem Prinzip. Allerdings erweitert sie ihren Ansatz um die geografische Dimension

ARD-Sendung »Report Mainz« geht Satiriker auf den Leim
Marcus Meier, Köln

ARD-Sendung »Report Mainz« geht Satiriker auf den Leim

Ganz plötzlich ist er der Kronzeuge für die angebliche Radikalität der Linkspartei in Nordrhein-Westfalen. Dabei hat der Aktionskünstler und »Die Partei«-Aktivist Günther Jansen doch nur eine LINKE-Wahlkampfveranstaltung besucht ? und dort »Die Partei hat immer recht!« gesungen. Doch da war diese Kamera...

ndPlusWolfgang Hübner

Der Zaunpfahl vom Wahlabend

Eigentlich war alles klar: Nach der Bundestagwahl wollte die LINKE zügig in die Programmdebatte gehen und mit dem Einzug in den Düsseldorfer Landtag die Voraussetzung dafür schaffen, dass auch noch der Rest des Westens erobert wird. Der Garant des Erfolgs hieß Oskar Lafontaine, der künftige alleinige Parteivorsitzende. Doch dann folgte ein halbes Jahr der schwierigen Selbstfindung.

Seite 3
Uwe Kalbe

Jetzt heißt es nach vorne schauen

Kein Blatt Papier schien zwischen die beiden zu passen, als sie im März vor die Presse in Berlin traten. Kein Blatt dieses Programmentwurfes jedenfalls, den sie vorstellten.

Seite 4
René Heilig

Atlantis – ferner denn je

Atlantis – sagenhaftes Land ... Platon hat uns seine angebliche Existenz überliefert. Niemand bekam es zu sehen. Seither trägt der Name Sehnsucht nach dem erwartet Unbekannten in sich. Bislang 32-mal machte sich das Space Shuttle »Atlantis« auf den Weg – auch, um globale Enge zu überwinden. Wenn der NASA-Raumgleiter in rund zwei Wochen landet, wartet nur noch ein Museum. Auch die Schwe...

Antje Stiebitz

Streithähne

Der Zentralrat der Muslime wird der zweiten Islamkonferenz am Montag fernbleiben. Hierfür nennt der Verband drei Gründe. Erstens werde »Islamfeindlichkeit« nur als Unterpunkt des großen Themas Extremismus behandelt – aus Sicht des Zentralrats die falsche Schwerpunktsetzung. Zweitens würden Bemühungen, Teile des ausgeschlossenen Islamrats doch noch mit an den Tisch zu holen, abgeblockt. Und d...

ndPlusRoland Etzel

Raketen für die Falken

Unsere Nation wird nicht wanken, wenn es um Schutz und Förderung der Zukunft Israels geht.« Die salbungsvolle Botschaft von US-Außenministerin Clinton von Ende April soll jetzt mit Leben erfüllt werden. Oder auch Tod. Denn es geht um das mobile Raketenabwehrsystem »Iron Dome«. Die israelische Rüstungsschmiede Rafael hat es entwickelt, aber ihr Staat kann es momentan nicht bezahlen. Deshalb »bat«, ...

Janusköpfig

Einfach liegt die Sache nicht: Spaniens berühmtester Ankläger, Untersuchungsrichter Baltasar Garzón, wird selbst zum Angeklagten. Der Oberste Gerichtshof in Madrid ordnete die Eröffnung eines Verfahrens wegen Amtsmissbrauchs an. Das Pikante daran: Der unterstellte Amtsmissbrauch geschah im Zusammenhang mit seinen Ermittlungen zu Verbrechen der Franco-Diktatur. Dementsprechend wird die Entscheidung des Gerichts als später Erfolg der Franco-Anhänger gewertet. Das ist sie de facto auch, denn Franc...

Nützt Handel dem Frieden?

Nützt Handel dem Frieden?

ND: Heute wird europaweit zum siebten Mal der »Tag der Hanse« in vielen der 175 Mitgliedsstädte des 1980 neu gegründeten Bundes veranstaltet. Im Deutschen Historischen Museum in Berlin kommt die Hanse nicht vor. War das Kaufmanns- und Städtebündnis belanglos? Hammel-Kiesow: Die Hanse hat für die deutsche und europäische Geschichte eine wesentliche Rolle gespielt – 500 Jahre lang. Schon ab ci...

Seite 5
Jörg Meyer

»Humanismus in Aktion«

Vor 20 Jahren, am 12. und 13. Mai 1990, gründete sich im brandenburgischen Bogensee der Bund der Antifaschisten. Es war die erste unabhängige Vereinigung von Antifaschisten in der DDR – die Gründung lief nicht gänzlich konfliktfrei ab. Jung und Alt fanden erst nach langen Debatten zusammen, die noch Jahre weitergingen.

Seite 6

Für kostenlose Bildung von Krippe bis Uni

Frankfurt am Main (epd/ND). Die Nationale Armutskonferenz hat kostenlose Bildungsangebote »von der Krippe bis zur Universität, von der Ganztagsschule bis zur Ausbildung« gefordert. So könne verhindert werden, dass Armut in den Familien vererbt werde, erklärte der Fachverband der Freien Wohlfahrtspflege am Freitag in Frankfurt. Notwendig sei außerdem die Einführung eines gesetzlichen Mindestlohns. ...

Roth: Größte Krise der Kommunen

Frankfurt am Main (AFP/ND). Die Kommunen steuern nach einer Prognose des Deutschen Städtetages auf die größte Haushaltskrise seit Bestehen der Bundesrepublik zu. Städtetagspräsidentin Petra Roth (CDU) sagte der »Frankfurter Rundschau«, das Defizit der Kommunen werde in diesem Jahr bei 15 Milliarden Euro liegen und damit noch einmal drei Milliarden Euro höher als bislang geschätzt. Damit würden die...

Grüne: Islamkonferenz unter schlechtem Stern

Berlin/Köln (dpa/ND). Der endgültige Ausstieg des Zentralrats der Muslime in Deutschland (ZMD) aus der Islamkonferenz hat heftige Kritik und Schuldzuweisungen ausgelöst. Die am Montag in zweiter Auflage beginnende Konferenz stehe unter einem schlechten Stern, seit Innenminister Thomas de Maizière (CDU) das Thema übernommen habe, kritisierte der Grünen-Vorsitzende Cem Özdemir. Am Mittwoch hatte der...

IBuK-Späßchen und eine kleine Beförderung

IBuK-Späßchen und eine kleine Beförderung

Verteidigungsminister Karl Theodor zu Guttenberg (CSU) ist »der politische Held dieser Tage«. »Zumindest für manche Deutsche«, schränkt der Kollege der »Leipziger Volkszeitung« ein, dessen Guttenberg-Interview man auch im Internet genießen kann. Manche brauchen ihre Helden. So richtig nette, Nachbarn, bei denen man übern Zaun ein Tässchen Mehl borgen kann. Und ein Ei ...Das man dann seinen Lesern ...

Mixa schlug mit Faust und Stock zu

Augsburg (AFP/dpa/ND). Augsburgs Ex-Bischof Walter Mixa ist zwar vom Verdacht des sexuellen Missbrauchs entlastet, dafür haben sich aber die Prügelvorwürfe gegen ihn erhärtet. Die Ingolstädter Staatsanwaltschaft teilte am Freitag mit, dass sie ihre Vorermittlungen gegen den 69-Jährigen wegen Sexuellen eingestellt hat. Der Prüfbericht eines Rechtsanwalts bezeichnete allerdings die Vorwürfe schlimms...

Merkel stimmt auf Sparkurs ein

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat die Bürger auf schmerzhafte Einschnitte vorbereitet. Die Sparvorschläge von Hessens Ministerpräsident Roland Koch (CDU) in den Bereichen Bildung, Forschung und Kinderbetreuung ließ sie über eine Regierungssprecherin aber zurückweisen.

Seite 7

Streit um Ecuadors Wassergesetz

Quito (ND). Ecuadors Indígenas laufen Sturm gegen das von der Regierung geplante neue Wassergesetz. Dieses sieht eine zentrale Wasserbehörde mit einem nationalen Sekretär vor, der vom Präsidenten berufen wird und die öffentliche Wasserversorgung lenkt.Der Dachverband der Indígenas (CONAIE) sieht in der Gesetzesvorlage eine Privatisierung und Zentralisierung und verlangt, die Wasserbehörde zu einem...

Annäherung von Athen und Ankara

Athen (dpa/AFP/ND). Der türkische Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan ist am Freitag zu einem historischen Treffen mit seinem Amtskollegen Giorgos Papandreou in der griechischen Hauptstadt Athen eingetroffen.Vor seinem Abflug in Ankara erklärte Premier Erdogan am Freitagmorgen, die geplante Unterzeichnung von 21 Abkommen werde eine »neue Ära« in den Beziehungen beider Länder einläuten. »Dieser ...

Eklat auf Münchner Kirchentag

Die Missbrauchsdebatte hat auf dem Ökumenischen Kirchentag zu einem Eklat und massiver Kritik an der katholischen Amtskirche geführt.

Klarheit beim Zivildienst verlangt

Vor den Beratungen der Koalitionsspitzen zur Zukunft des Zivildienstes an diesem Montag ist die Debatte über den Start einer kürzeren Dienstzeit erneut aufgeflammt.

Seite 8
ndPlusIrina Wolkowa, Moskau

Kirgistan vor der Spaltung?

Der Machtkampf in Kirgistan geht in eine neue Runde, Horrorszenarien von Experten, die vor Bürgerkrieg und Spaltung der zentralasiatischen Republik warnen, könnten Wirklichkeit werden.

Kolumbiens Linke im Dilemma
Gerhard Dilger, Bogotá

Kolumbiens Linke im Dilemma

Vor der ersten Runde der kolumbianischen Präsidentenwahl am 30. Mai erlebt ein Außenseiter einen scheinbar unaufhaltsamen Aufstieg. Sein Name: Antanas Mockus.

Seite 9

Etwas mehr Fairer Handel

Wuppertal (dpa/ND). Das der Entwicklungshilfe verpflichtete Handelsunternehmen Gepa ist im Geschäftsjahr 2009/10 weiter gewachsen. Der Umsatz auf Großhandelsebene stieg um 1,5 Prozent auf 54,4 Millionen Euro, berichtete die Gepa am Freitag in Wuppertal. »In Zeiten von vielfältigen Finanzkrisen und immer mehr Anbietern von Produkten mit mehr oder minder sozialem Hintergrund hat sich der Faire Hande...

Zweifel an Ackermanns Zweifeln

Berlin (dpa/ND). Die Bundesregierung hat die Zweifel von Deutsche- Bank-Chef Josef Ackermann zurückgewiesen, wonach Griechenland die Schuldenkrise nicht bewältigen könne. Die stellvertretende Regierungssprecherin Sabine Heimbach sagte am Freitag in Berlin, das Anpassungsprogramm der griechischen Regierung sei realistisch. Es gebe keine Zweifel an der Entschlossenheit, dieses Sparprogramm umzusetze...

Estland darf der Euro-Zone beitreten

Brüssel (dpa/ND). Estland kann zum kommenden Jahreswechsel das 17. Mitglied der Eurozone werden. Das baltische Land habe Inflation und Schulden im Griff und erfülle alle Beitrittskriterien, teilte die EU-Kommission am Mittwoch mit. Die EU-Behörde stellte ihr Zeugnis zu einem ungünstigen Zeitpunkt aus, denn der Euro wird wegen riesiger Schuldenberge in einigen Mitgliedsländern von einer beispiellos...

»Kopfgeburt ohne Debatte«

»Kopfgeburt ohne Debatte«

Der 19. DGB-Bundeskongress tagt vom 16.-18. Mai in Berlin. Dort soll unter anderem auch eine Strukturreform des Gewerkschaftsdachverbandes beschlossen werden. An den Plänen gibt es aber interne Kritik. So bemängelt Werner Gloning, Vorsitzender der DGB-Region Allgäu-Donau-Iller und Mitglied des bayrischen Bezirksvorstandes, dass der Vorschlag kaum diskutiert worden ist.

ndPlusRalf Streck, Madrid

Achterbahnfahrt in Madrid

Turbulente Tage an der Börse in Madrid: Das EU-Rettungspaket und die anhaltende Sorge um eine Zahlungsunfähigkeit Spaniens sorgen für eine wahre Achterbahnfahrt.

Seite 10

Zu wenig Geld und Personal

Der Denkmalpflege in Deutschland fehlen Personal und Geld. Während für Welterbestätten, die Potsdamer Schlösser oder die Luther-Gedenkstätten eher Mittel zur Verfügung stünden, sei die Lage bei weniger bedeutenden Objekten deutlich schwieriger, sagte der Vorsitzende der Vereinigung der Landesdenkmalpfleger, Gerd Weiß. Rund 250 Denkmalpfleger aus dem In- und Ausland treffen sich ab Montag in Brande...

Die gesamte Welt muss her
Christoph Funke

Die gesamte Welt muss her

Im Tagebuch notiert Peter Handke am 12. Juli 1991 Überlegungen zu seinem wortlosen Schauspiel »Die Stunde, da wir nichts voneinander wussten«: »Das Übergehen des am Tag, in der Wirklichkeit, Gesehenen, in das Innere Auge, den Tagtraum, die Erinnerung, die Vorstellung, die Phantasie, und wieder zurück in die Realität ...« Tagtraum, Erinnerung, Fantasie – die Inszenierung des einzigartig schwe...

Seite 11
Die Schöne bleibt – noch

Die Schöne bleibt – noch

Die ägyptische Ankündigung, in der kommenden Woche die Nofretete-Büste offiziell zurückzuverlangen, ist in Deutschland mit Zurückhaltung aufgenommen worden. Weder Kulturstaatsminister Bernd Neumann (CDU) noch die Stiftung Preußischer Kulturbesitz wollten sich am Freitag inhaltlich äußern.Der ägyptische Antikenchef Zahi Hawass, der bereits mehrfach die Rückgabe forderte, hatte am Donnerstag einen o...

PLATTENBAU
Michael Saager

PLATTENBAU

Die Wahrscheinlichkeit, in der guten Stube der Großeltern während eines Champions-League-Endspiels von einem Kugelblitz überrollt zu werden, ist vermutlich höher als die einhellige Begeisterung für ein- und dasselbe Pop-Produkt. Umso erstaunlicher, wenn Letzteres doch einmal vorkommt. Seit ein paar Wochen veritabler medialer Jubelanlass ist »Bourgeois With Guitar«, das Soloalbum des 47-jährigen Ha...

ndPlusCaroline M. Buck

Nicht ohne den Sohn

Als seine deutsche Mutter Sinan aus Irak entführte, verlor er damit nicht nur seinen irakischen Vater. Sondern auch die Brüder, die Schwester – und seine Mutter. Denn eigentlich war Sinan gar nicht der Sohn einer Deutschen und eines Irakers, sondern dem Paar nur leihweise in Obhut gegeben, weil es kinderlos geblieben war. Sinans leibliche Mutter war schon mit drei Kindern gesegnet. Als Sinan...

Adel des Alten
Sebastian Hennig

Adel des Alten

Die Ausstellung des Frühwerkes von Erika Streit setzt eine Reihe mit Werken der einstigen Studenten der Klasse Otto Dix an der Dresdner Kunstakademie fort. 2006 und 2007 wurden Willy Wolff und Ernst Bursche vorgestellt. Durch die Distanz zu den Dresdner Verhältnissen, die der Künstlerin dank ihres wohlhabenden Elternhauses möglich war, ist die Ausstellung besonders aufschlussreich. Gleich nach Kri...

Seite 14

Alba kurz vor dem Aus

Das Beste zum Schluss – für Alba Berlin droht das selbst gewählte Motto der Basketball-Play-offs ins Gegenteil umzuschlagen. Der achtmalige Meister steht schon im Viertelfinale nach zwei Niederlagen gegen die Skyliners Frankfurt mit dem Rücken zur Wand und muss an diesem Sonntag daheim eine Siegesserie starten. Noch nie hat Alba allerdings einen 0:2-Rückstand umgebogen. »Der Druck könnte nic...

Alternative im Sturm

Mit seinen ersten beiden Treffern für die deutsche Fußball-Nationalmannschaft hat sich Cacau in die Herzen der Anhänger gespielt und gleichzeitig als Alternative für den WM-Angriff entpuppt. »Ich bin sehr glücklich, dass ich meine ersten beiden Tore für die Nationalmannschaft geschossen habe. Jetzt freue ich mich auf die WM in Südafrika und will dort Deutschland noch viel Freude bereiten, weil es ...

Russland spielt sein Pensum runter
Ulf Zimmermann und Thomas Lipinski, SID

Russland spielt sein Pensum runter

Die Kontrahenten sind den russischen Eishockey-Weltstars auf dem Weg zum dritten WM-Titel in Folge egal. »Der nächste Gegner? Keine Ahnung«, sagte Veteran Sergej Fedorow nach dem dritten Sieg des Weltmeisters im dritten Vorrundenspiel bei der WM in Deutschland, einem souveränen 3:1 gegen das Team aus Belarus. Der Gastgeber wartet am Samstag in Köln auf den Rekordchampion, und da bewies der bereits...

Michael Fox, dpa

Noch zu früh zum Jubeln

Nur noch ein letzter Schritt zur Rettung: Beim langen Marsch zum Verbleib in der Fußball-Bundesliga hat der 1. FC Nürnberg das Happy End vor Augen, doch Herausforderer FC Augsburg hat den Traum vom Fußball-Oberhaus noch längst nicht aufgegeben. »Wer unsere Heimstärke kennt, weiß, dass noch alles offen ist. Ich bin überzeugt, dass wir das noch hinkriegen«, sagte FCA-Geschäftsführer Andreas Rettig v...

Tom Häberlein, Andreas Frank und Jana Lange, SID

Ehrfurcht vor dem Erzrivalen

Komplimente statt Giftpfeile, Respekt statt Verunglimpfung – ohne die im zweiten Glied verschwundenen Scharfmacher Uli Hoeneß und Willi Lemke geht es vor dem Pokalfinale zwischen den Erzrivalen Werder Bremen und Bayern München gesitteter zu denn je. »Die Bremer haben zurzeit einen Lauf und können jedes Team schlagen«, sagt Bayern-Torjäger Ivica Olic vor dem heutigen Nord-Süd-Gipfel im Berlin...

Seite 15

Gymnasiast muss nach Prügel Schule verlassen

(dpa). Der Gymnasiast aus Berlin-Neukölln schlug ohne Vorwarnung zu. Sein Mitschüler erlitt durch den gezielten Faustschlag einen doppelten Nasenbeinbruch. Doch damit nicht genug: Der 15-Jährige zog vor Gericht, um seine Überweisung an eine andere Schule zu verhindern. Nun scheiterte er. Wer eine solche Gewaltbereitschaft an den Tag lege, könne an eine andere Einrichtung geschickt werden, teilte d...

Kurras darf volle Pension behalten

(dpa). Der pensionierte Berliner Polizist Karl-Heinz Kurras, der vor mehr als 40 Jahren den Studenten Benno Ohnesorg erschoss, bekommt wieder sein volles Ruhegehalt. Es war gekürzt worden, nachdem 2009 bekannt wurde, dass Kurras auch als Agent für die DDR-Staatssicherheit gearbeitet hatte. Der 82-Jährige sei zwar eines schweren Dienstvergehens verdächtig, teilte das Verwaltungsgericht Berlin am Fr...

Ein Ort für das Wandbild gesucht
ndPlusKlaus Joachim Herrmann

Ein Ort für das Wandbild gesucht

»Einmal mehr einen verantwortungsvollen Umgang mit baugebundener Kunst« bescheinigt der landeseigenen Wohnungsbaugesellschaft Mitte (WBM) der Verein »Freundeskreis Walter Womacka«. Das Wandbild »Der Mensch, das Maß aller Dinge« von Prof. Womacka werde die WBM vom Gebäude des ehemaligen Bauministeriums Breite Straße 12 abhängen lassen und »vorerst fachgerecht einlagern, bis ein neuer Standort gefunden ist«, hatte die Gesellschaft am Mittwoch mitgeteilt. Das Haus soll nach Eigentümerwechs...

Martin Kröger

Harzfeuer in der Frontstadt

Heftig werden derzeit im Zusammenhang mit dem Ausgang der NRW-Wahl die immer gleichen Klischees über angeblich fundamentalistische Mitglieder der Linkspartei von den Medien kolportiert. Dabei gibt es etwa in Berlin seit Jahren eine mehr als gute Zusammenarbeit. Die erfuhr am vergangenen Wochenende auch die Pressereferentin der SPD-Fraktion, Claudia Sträuble, am eigenen Leib. Bei der Eröffnung des ...

Die TU zieht nach Ägypten

Von Ulrike von Leszczynski, dpaDie Technische Universität Berlin geht in die Wüste: Vom kommenden Jahr an richtet die Hochschule in der ägyptischen Lagunenstadt El Gouna am Roten Meer einen Campus ein. Nach deutschem Hochschulrecht werden dort Masterstudiengänge für Wassermanagement, Energietechnik und Stadtentwicklung angeboten, teilte die TU am Mittwoch mit. Sie sollen Bewerbern aus aller Welt o...

Seite 16
Tobias Riegel

Pressestelle

Was »Top-Personaler längst wissen«, teilt die »BZ« vom Freitag mit. »Die Zeiten, da das Management eines Großunternehmens aus geklonten Schlipsträgern mit nahezu identischen Biografien bestand«, seien endgültig vorbei. Als Indiz für diese gewagte Feststellung, die den Wirklichkeitstest leider nur selten besteht, führt die Zeitung die Berufung Sigrid Evelyn Nikuttas zur künftigen BVG-Chefin an R...

ndPlusAnouk Meyer

Stumme Schreie

Ruhige, erdwarme Farben und eine expressive, schemenhafte Darstellung können das Auge nur einen winzigen Moment täuschen. Denn eigentlich spürt man es vom ersten Blick an: Mit den von Antje Neppach porträtierten Menschen stimmt etwas nicht. Sie leiden Schmerzen, sind verstümmelt, verletzt oder bereits deformiert geboren worden, vielleicht hat man ihnen Gewalt angetan. Zwei Ausstellungen würdigen d...

Der künstliche Garten Eden
ndPlusTom Mustroph

Der künstliche Garten Eden

Die Ausstellung »Die Stadt nach dem Öl«, die die Redaktion der angesehenen Architekturzeitschrift »Arch+« in der IFA-Galerie eingerichtet hat, nimmt sich viel vor. Sie unternimmt zunächst eine dreifache Bestandsaufnahme heutigen Bauens. Die moderne Großstadt wird dabei durch die durchgehende Künstlichkeit ihrer Lebenserhaltungssysteme charakterisiert. Wasser wird durch Kanäle gepumpt, Luft in Lüft...

Seite 17
Vernichtete Unschuld
ndPlusKlaus Teßmann

Vernichtete Unschuld

Durch viele Städte Deutschlands ist seit drei Jahren der »Zug der Erinnerung« auf der Suche nach Spuren aus der Vergangenheit unterwegs. Zu den Opfern von Faschismus und Krieg gehören auch Kinder und Jugendliche, die verschleppt, ermordet oder zur Zwangsarbeit gezwungen wurden. Auf Spurensuche begaben sich Jugendliche aus Marzahn-Hellersdorf. Sie wollten mit einem Kunstprojekt an die »Vergessenen ...

ndPlusHendrik Lasch, Magdeburg

Minister hält an Saale-Kanal fest

Sachsen-Anhalts Verkehrsministerium hält am Bau des Saalekanals fest und fordert den Bund zum schnellen Planen auf. Kritiker glauben dagegen, das Vorhaben habe sich wegen fehlender Rentabilität faktisch erledigt.

Hans-Gerd Öfinger, Wiesbaden

Ein Privatisierungsbefürworter kehrt in die SPD zurück

Wenige Wochen nach dem Übertritt des früheren SPD-Stadtverordneten und Gewerkschaftssekretärs Veit Wilhelmy hat die Fraktion Linke Liste (LiLi) im Wiesbadener Rathaus einen anderen Kommunalpolitiker an die SPD verloren.

Seite 18

Noch keine heiße Spur im Fall Bögerl

Heidenheim (AFP/ND). Nach der Entführung der Heidenheimer Bankiers-Frau Maria Bögerl hat die Polizei am Freitag die Suche nach der 54-Jährigen mit Hochdruck fortgesetzt. Trotz mehrerer Hinweise aus der Bevölkerung gab es den Ermittlern zufolge zunächst aber keine neuen Erkenntnisse über ihren Aufenthaltsort. Die Frau des Kreissparkassen-Chefs im baden-württembergischen Heidenheim war am Mittwoch e...

ndPlusAndreas Fritsche

Kein Ort für rechtsradikale Hetze

Die neofaschistische »Kameradschaft Märkisch Oder Barnim« will ab dem 29. Mai jede Woche in einem anderen Ort in Märkisch-Oderland und Barnim aufmarschieren. Nach Bernau (29. Mai) sind Eberswalde (5. Juni) und Bad Freienwalde (12. Juni) dran. Es folgen Strausberg (19. Juni), Joachimsthal (26. Juni), Biesenthal (3. Juli) und Manschnow (10. Juli).Das Bündnis »Brandenburg Nazifrei« will sich das nich...

ndPlusAndreas Fritsche

Kein Ort für braune Hetze

Sitzblockaden, Fahrradrallye, Open-Air-Frühstück – das Bündnis »Brandenburg Nazifrei« lässt nichts aus, um Aufmärsche der Kameradschaftsszene zu verhindern.

Mirko Knoche, Hamburg

Suizid in Untersuchungshaft

Der dritte Suizid innerhalb kurzer Zeit in einem Hamburger Gefängnis sorgt für Diskussionen.

Reimar Paul

»Ich melke nachher Dralle«

Kühe holen und melken. Für die Wohngemeinschaft, die den Bio-Bauernhof in Tangsehl im Kreis Lüchow-Dannenberg bewirtschaftet, ist das natürlich Alltag. Doch viele auswärtige Besucher der 21. Kulturellen Landpartie haben dergleichen noch nie gesehen oder gar mitgemacht. Mehr als 50 Gäste, die meisten davon Familien mit kleinen Kindern, folgten allein gestern trotz ungastlichen Wetters der Einladung...

Antje Rößler

Audioführung, Wald, Sauen,

Die Reviergrenzen erkennt man sofort: Auf der einen Seite stehen kränkelnde Kiefern im trockenen märkischen Sand, direkt daneben ein üppiger Mischwald mit Buchen, Eichen und Unterholz. Das ist der Sauener Wald. Er umschließt Anger und Kirche, das Gutshaus und die Ziegelhäuser von Sauen, einem Hundert-Seelen-Dorf in der Nähe von Beeskow. Diesen Vorzeigewald mit seinem großen Artenreichtum kann man ...

Seite 19
Es ist nicht nur Theater

Es ist nicht nur Theater

Um die Pest zu bannen, gelobten die Oberammergauer 1633, alle zehn Jahre ein Passionsspiel zu veranstalten. Die erste Aufführung war 1634, 1680 wurde das Spiel auf die Zehnerjahre verlegt.

Seite 20
Streetview
ndPlusBernd Zeller

Streetview

In unserem heutigen Bericht befassen wir uns mit der Kritik an Google Street View. Dabei handelt es sich um einen Dienst der bekannten Suchmaschine, bei dem alle Straßen fotografiert und digital abrufbar gespeichert sind. Wir können also jeden Punkt nicht nur auf einer Landkarte auffinden, sondern auch sehen, wie es dort wirklich aussieht. Das Problem, das Kritiker und Datenschützer haben, ist, da...

Feuerzangenbowle und Amok

Feuerzangenbowle und Amok

Eine Männerrunde gerät ins Träumen von schönen Schülertagen. Der junge, aber bereits äußerst erfolgreiche Schriftsteller Dr. Johannes Pfeiffer beneidet seine Freunde um den Spaß, den sie im Gymnasium hatten. Er wurde von Privatlehrern auf die Reifeprüfung vorbereitet. Die Freunde befreien ihn von diesem Kummer, indem sie Pfeiffer als Schüler verkleiden. Und in der Tat: Es gibt jede Menge Spaß, irr...

ndPlusGünther Frieß

Automobilmachung?

»My car is my castle!« Als mitführbarer Wohnraum löst das Auto die Dialektik von Wohnen und Reisen und befriedigt die Anteile des Sesshaften und die des Nomaden. Nicht zuletzt deshalb gilt das Auto seit seiner Erfindung vor gut 100 Jahren als Inbegriff für Freiheit und Unabhängigkeit. In seinem Buch »Total Schaden« widerspricht der Frankfurter Journalist Klaus Gietinger dieser Gleichung vehement. ...

Seite 21
Der Traum und das Trauma
Hans-Dieter Schütt

Der Traum und das Trauma

»Man muss sich in acht nehmen, dass man in seiner täglichen Arbeit nicht zu keimfrei wird.« Das ist so ein Satz des Dichters Hanns Cibulka, geschrieben 1974 in den Tagebuchaufzeichnungen »Liebeserklärung in K.«, ein Satz, der wie sein gesamtes Werk leise daherkommt, aber doch bestimmt und sicher in Maßstab und Mahnkraft. Nicht keimfrei zu werden – für Cibulka, diesen nahezu asketischen Randb...

Grundrechte sind religiös fundiert – auch unsere

Grundrechte sind religiös fundiert – auch unsere

ND: Herr Professor Rohe, mit Ihrem Buch »Das islamische Recht. Geschichte und Gegenwart« liegt die erste umfassende Darstellung des islamischen Rechts seit Jahrzehnten in deutscher Sprache vor. Wie erklären Sie diese lange Verzögerung bei der Erarbeitung eines neuen Standardwerkes? Rohe: Es handelt sich um eine Herkulesaufgabe. Ich habe annähernd zwölf Jahre an dem Buch gearbeitet. Die Materie ist...

Seite 22
ndPlusRainer Holze

Den Frieden feiern

Das hat es so noch nicht gegeben. Es war und ist in diesem Jahr unglaublich viel los, rund um den 8. Mai. Träger der vielfältigsten Gedenkkundgebungen, Tagungen und Festakte waren (bzw. sind) vor allem VVN-BdA sowie die Linkspartei nebst Stiftung. Am Vorabend des Jahrestages der Befreiung hatte die Linksfraktion im Bundestag ins Theater an der Parkaue in Berlin geladen: »Den Frieden feiern.« Eine ...

Günter Vogler

Der Ring in Regenbogenfarben

Am 15. Mai 1525 sprachen die Waffen. Auf dem Hausberg nahe Frankenhausen standen sich aufständische Bauern und Bürger und deren fürstliche Gegner mit ihren Söldnern gegenüber. Seit Mitte April hatten sich – wie in anderen Regionen des Reichs schon vorher – zwischen Harz und Thüringer Wald Untertanen gegen ihre Herren erhoben. Nach einigen Scharmützeln schien nun die Stunde der Entschei...

ndPlusManfred Weißbecker

Philosophie der Umkehrung

65 Jahre sind seit dem Sieg der Alliierten über das Hitlerregime und der Befreiung des deutschen Volkes vom Faschismus vergangen. Dessen Niederlage geriet total, auch als Ergebnis seiner eigenen totalen Kriegsführung. Die nationalsozialistische Partei und viele ihrer Teilorganisationen wurden verboten, die massenhaft begangenen Verbrechen am Frieden und im Krieg völkerrechtlich geahndet. In allen ...

Seite 23

Berge schrumpfen nicht schneller

Die Geologen kämpfen seit Jahren mit einem Paradox: Je jünger die Gesteinsablagerungen (Sedimente) der letzten fünf Millionen Jahre sind, desto dicker sind sie. Da die Quelle der Ablagerungen in der Hauptsache die Verwitterung und Erosion der Gebirge ist, hätten diese in jüngerer Zeit schneller abgetragen werden müssen, als es tatsächlich geschah. Auch ein weiterer Punkt passt nicht recht zu den g...

ndPlusRobert Meyer

Tasten mit Chemie

Blinden ersetzen Finger und Ohren die Augen. Für die Sehenden hingegen spielt der Tastsinn meist nur eine Nebenrolle. Und doch vermittelt uns erst die Berührung eines Gegenstandes die Gewissheit seiner Realität. Berühren ist ein komplexer Vorgang, bei dem der Tastsinn Vibrationen der Umgebung permanent in Körperempfindungen übersetzt. Wie diese Dynamik genau funktioniert, erforschen derzeit Wissen...

Martin Koch

Sturm auf dem Papier

Die frühesten Versuche, das Wetter zumindest in groben Zügen vorherzusagen, wurden in der Landwirtschaft unternommen. Dabei sind die berühmten »Bauernregeln« entstanden, an denen viele Menschen sich noch heute orientieren. Oftmals mit Gewinn. Denn die meisten dieser Regeln gründen auf der sorgfältigen Beobachtung von aufeinander folgenden Wetterphänomenen, die man danach in einen kausalen Zusammen...

Jacqueline Myrrhe

NASA gräbt nach alten Daten

Die Debatte ist heiß – ihr Gegenstand ziemlich kalt. Sicher ist, dass das Eis an den Erdpolen natürlichen Schwankungen unterliegt. Gestritten allerdings wird über den langfristigen Trend dabei. Zwar sieht die vorherrschende Strömung der Klimaforschung für die letzten Jahre ein deutliches Schwinden der Eismassen, doch für verlässliche Aussagen zur Ausdehnung der Polkappen bräuchte man Daten v...

Seite 24
Otfried Nassauer

Thema: Atomwaffenkonzept der USA

Drei Schritte vor und mindestens zwei zurück – so lautete vor drei Wochen die Überschrift über eine Analyse des »Nuclear Posture Reviews« (NPR) der USA. Mit diesem Bericht legte Barack Obama dem Kongress die Blaupause seiner künftigen Nuklearpolitik vor. Analysiert wurden die Änderungen der deklaratorischen Nuklearpolitik und die Zukunft der strategischen Nuklearstreitkräfte Washingtons nach Abschluss des »Neuen START-Abkommens«. In dieser Ausgabe betrachten wir die Aussagen zur Zukunft der regionalen Abschreckung und ihre Auswirkungen auf Europa und die hier stationieren Nuklearwaffen.

Seite 25
ndPlusHeidi Diehl

Unterricht mal anders

Die Geschichten, die Sie, liebe Leserin und lieber Leser, auf dieser Seite lesen können, sind das Ergebnis einer ganz besonderen Unterrichtsstunde. Unsere Leserin Ina Göschel, die als Deutschlehrerin eines Wirtschaftsgymnasiums in Flöha arbeitet, nahm den 8. ND-Lesergeschichten-Wettbewerb als Anregung, um ihre Schüler und sich selbst »zu kreativen Gedanken zu bewegen«, wie sie schrieb. Das ist vol...

Vom Eise befreit

Vom Eise befreit, seit Wochen hatte es nur geschneit, bitterkalt war’s weit und breit. Frostbrand an Händen und Beinen, und die Motocrossfahrer sind fast am weinen. Am kürzlich aufgetauten Hang da drüben, sind Crosser stets am üben. Man hört die Viertakter dumpf brummen und die Zweitakter laut summen. Unsere Maschinen pflügen die nassen Felder um, doch der Bauer schaut nur dumm. Der Fahrriem...

Schlechtes Gewissen

»Komm lass uns gehen«, sprach der schüchterne Hans am Nachmittag eines schönen Frühlingstages. Die Vögel sangen endlich wieder, und die Welt erwachte aus ihrem tiefen Winterschlaf. Clara, seine Frau, war verblüfft, da sie keinen Spaziergang oder etwas derartiges geplant hatten. Trotzdem ließ sie sich darauf ein, und zusammen gingen sie über die nun nur noch vom Schnee leicht weiß gefärbten Wiesen....

Frühlingserlachen

Die Hand ist weich. Fühlt sich zerbrechlich an. Ist klein. Wer will, könnte sie leicht zerquetschen. Doch wer würde so etwas tun? Meine Hand kann sie völlig umschließen. Ich halte sie gern. Und ich halte sie fest, so fest wie nötig, dass sie mir nicht verloren geht. Das wäre das Schlimmste! Von ihr geht eine Wärme aus wie von einem frisch gebrühten Tee, den man liebt und bei dem man bereits vor de...

Kribbeln im Bauch

Es war noch sehr früh am Morgen. Die Sonne hatte ihre Strahlen noch nicht mal voll entfaltet, und doch war Kate bereits hellwach. Sie konnte einfach nicht mehr einschlafen und schaute alle fünf Minuten auf ihren Wecker. Wieso nur war sie jetzt schon wach? Die Schule fing doch erst in zwei Stunden an.Draußen konnte man bereits die Vögel zwitschern hören. Nach all den harten Monaten des Winters ware...

Seite 26
Graz häppchenweise
Heidi Diehl

Graz häppchenweise

Als Graz 2003 europäische Kulturhauptstadt war, warb die Stadt mit dem Slogan: »Graz ist anders. Graz darf alles.« Daran hält man sich dort bis heute. Vor zwei Jahren startete Graz ganz ungeniert einen massiven Angriff auf Waschbrettbauch und Modelfigur. Und niemand hat je versucht, sein Veto einzulegen. Ganz im Gegenteil, Einheimische wie Besucher lassen sich willig verführen. Graz ist eben anders. Graz darf eben alles.

Seite 27

Stop and Go

Mehr Pkw mit Mängeln Die Zahl der Pkw mit schwerwiegenden Mängeln auf deutschen Straßen hat weiter zugenommen. Trotz Abwrackprämie ist die Quote im Vergleich zum Vorjahr auf 17,6 Prozent gestiegen, so der Mängelreport für das Jahr 2009 der Gesellschaft für Technische Überwachung (GTÜ). Bei den von der GTÜ im Jahr 2009 geprüften Pkw waren insgesamt 51,8 Prozent mit Mängeln unterwegs. Es dominieren ...

Der Rausch der Geschwindigkeit
ndPlusJirka Grahl

Der Rausch der Geschwindigkeit

Neulich auf der Schönhauser Allee in Berlin, unterwegs mit dem Auto in Richtung Mitte, es staut: Plötzlich schießt links ein Radler vorbei – rasend schnell, auf einem Rennrad. Es geht bergab, ein paar Meter weiter scheint er fast zu stürzen, er hört auf zu treten, das Hinterrad bricht aus, der Mann balanciert geschickt das schlingernde Gefährt, dann biegt er links ab und rast weiter. Beim letzten ungläubigen Hinterherschauen ist zu erkennen, dass es an seinem Rennlenker keine Bremsgriffe gibt: Erste Begegnung mit einem Fixie-Fahrer.

Seite 28
Weiß zieht und siegt
Carlos García Hernández, Schachlehrer

Weiß zieht und siegt

Schachgroßmeister und Großmeister in der Schachkomposition John Nunn (England; 55) gewann die Europäische Meisterschaft der Schachauflösung 2010 (Sunningdale, 9.-12. April). 13 Länder nahmen teil, das britische Team A konnte die Mannschaftsmeisterschaft für sich entscheiden, Polen und Serbien kamen auf die Plätze. Im Einzel brillierte wie gesagt Nunn. Als er 2007 Weltmeister in dieser Disziplin wa...

Testspielauflösung vom 30.04.

Preisfrage: Warum geschah es? - In Willy Brandts Erklärung vor dem Bundestag hieß es: »Ich übernehme die politische Verantwortung für Fahrlässigkeiten im Zusammenhang mit der Agentenaffäre Guillaume.« (Günter Guillaume, 1. Februar 1927 - 10. April 1995, DDR-Agent im Bundeskanzleramt). Als Gewinner der ND-Überraschung wurden ausgelost: Günter Rzehak, Berlin; Paul Rahm, Bad Brambach; Sven Eppelsheim...

Testspiel: Wissen, lernen und gewinnen!

Preisfrage heute: Was stand darauf?Am 15. Mai 1525 wurde der von Thomas Müntzer geführte Bauernhaufen bei Frankenhausen endgültig geschlagen. Was stand auf dessen Regenbogenfahne?Auflösung immer bis Donnerstag: testspiel@nd-online.de oder kurzweil@nd-online.de oder Fax: (030) 29 78 - 16 00 oder Postkarte: Neues Deutschland, Franz-Mehring-Platz 1, 10243 Berlin, Kennwort: Testspiel.Wer schrieb es?Der echte Revolutionär rebelliert nicht gegen Missbräuche, sondern gegen Bräuche.Wie hieß er?Als dies...

Zack – und raus!
Roland Mischke

Zack – und raus!

»Mensch, ärgere dich nicht« gilt mit bisher 70 Millionen Exemplaren als das Brettspiel mit den höchsten Verkaufszahlen weltweit. Dabei hat es sich seit seiner Erfindung vor hundert Jahren nicht verändert.

Balance halten zwischen virtuell und real

Balance halten zwischen virtuell und real

Sonnenbrille auf und schon geht sie los, die spielerische Reise durchs Ferienland. »Turi-Tour« ist eine Herausforderung für alle Sinne, wie ND-Mitarbeiter RENÉ GRALLA im Interview erfährt vom Autor und studierten Sportlehrer ALESSANDRO ZUCCHINI (45; Foto: privat) aus Modena, Italien.

Bergenien bewundern, Vögel zählen
ndPlusBrigitte Müller, Hobbygärtnerin und Umweltautorin

Bergenien bewundern, Vögel zählen

Sie sind das ganze Jahr ein Schmuckstück – die meiste Zeit trumpfen sie mit ihrem Blattwerk auf, doch nach dem Winter gehören ihre Blüten zu jenen Frühaufstehern, die den Frühling einläuten: Bergenien, ob ihrer oft stattlichen Blattrosetten auch Elefantenohren genannt (Foto: B. Müller). Sie zählen zur großen Familie der Steinbrechgewächse, zu deren über 400 Arten die Bergenien weniger als ze...