Seite 1

Unten links

Unsere Welt soll schöner werden! Aber woher kommt der böse Wunsch nach Blattläusen, wenn man in Bayern durchs Spalier schönster Geranienbalkons fährt? »Jedes Haus ist so zu Ende geputzt, dass Umweltverschmutzung zur letzten Hoffnung wird.« So Heiner Müller über die Gegend am Chiemsee. Nicht ganz passend zu einem Satz der bayerischen Haus- und Grundeigentümer: »Wir wollen saubere Innenstädte, desha...

Grit Gernhardt

Sparsam

Wenn schon sonst nichts mehr sicher ist, wenigstens um die Rente brauchen wir uns anscheinend weiter keine Gedanken zu machen: Ganz in Blümscher Tradition nämlich beten Finanzminister Wolfgang Schäuble und seine Sozialkollegin Ursula von der Leyen, im Rahmen der aktuellen Spardebatte das Mantra »Die Rente ist sicher« vor sich hin. In allen anderen sozialen Bereichen jedoch gibt es keine koalitions...

Hochwasserhelfer an der Oder atmen auf

Frankfurt (Oder) (dpa). Im Kampf gegen das Hochwasser der Oder atmen die mehr als 1100 Helfer vorsichtig auf: Die Lage am Fluss war am Sonntag stabil, im südlichen Brandenburg fielen die Pegel. Der Scheitel der Flut verlagerte sich ins nördliche Brandenburg, wo der höchste Stand bei Kienitz im Oderbruch gemessen wurde. In Polen blieb die Lage jedoch angespannt. Sorgen bereiteten noch die Wassermas...

Schäuble auf Milliardensuche

Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) kündigt Milliardenkürzungen bei Hartz IV an und mögliche Steuererhöhungen werden zur Belastungsprobe der schwarz-gelben Regierungskoalition. Die Renten jedoch sollen unangetastet bleiben.

Seite 2

Es sprudelt weiter aus dem Bohrloch

Von Max Böhnel, New YorkFür die Bewohner der Golfküste, die vom Tourismus abhängen, ist der heutige »Memorial Day« ein Tag der Trauer und der Wut. Denn der Feiertag stellt den symbolischen Beginn der Sommersaison dar – und ist geprägt von der größten Ölpest in der USA-Geschichte. Bis gestern war es dem Ölkonzern BP nicht gelungen, die sprudelnde Quelle eineinhalb Kilometer unterhalb der Wass...

Wolfgang Kötter

Ist das Glas halb voll oder halb leer?

Vier Wochen dauerten die Verhandlungen auf der Überprüfungskonferenz zum Atomwaffensperrvertrag (NPT) am New Yorker East River. Und anders als vor fünf Jahren, als es in keiner Frage eine Einigung gab, wurde ein Schlussdokument im Konsens angenommen. Doch was ist es wert?Die Antwort hängt vom Blickwinkel des Betrachters ab. Die bisherige Erfolgsbilanz des Atomwaffensperrvertrags fällt zwiespältig ...

Seite 3
Ina Beyer

Wie viel Mitte braucht die Stadt?

Staßfurt ist eine Kleinstadt in Sachsen-Anhalt, die keine »Mitte« mehr hat. Infolge des Kali-Bergbaus ging das historische Stadtzentrum unwiederbringlich verloren. Wo früher Kirche, Rathaus und Marktplatz standen, ist heute ein See. Der Landschaftszug mitten in der Stadt entstand im Rahmen einer Internationalen Bauausstellung (IBA), an der sich der Ort wie 19 weitere in dem Bundesland beteiligte.

»Ich spürte nur einen dumpfen Schmerz«
ndPlusKathrin Zeiske

»Ich spürte nur einen dumpfen Schmerz«

Migration ist kein Zuckerschlecken. Was prinzipiell gilt, gilt insbesondere für die Reise der zentralamerikanischen Migranten ohne Papiere durch das Transitland Mexiko. Amnesty International deklarierte sie zu einer der gefährlichsten Reisen der Welt.

Seite 4
ndPlusAndreas Fritsche

Weiter so?

Für die rot-rote Koalition werben, das würde so mancher Genosse der brandenburgischen Linkspartei durchaus gern. Doch er müsste dann nicht nur die Minister der LINKEN loben, sondern auch die der SPD. Damit tun sich einige Genossen nach der Erfahrung von 19 Jahren in Opposition zur SPD noch schwer. Sei Ministerpräsident Matthias Platzeck wirklich anders als Christoph Matschie in Thüringen und Hanne...

ndPlusOlaf Standke

Prager Fenstersturz

Das gibt es auch nicht alle Tage: Kaum stand der Wahlsieg fest, kündigte CSSD-Chef Paroubek am Wochenende in Prag seinen Rücktritt an. Dabei dürfte der Sozialdemokrat nicht nur an die herben Verluste seine Partei im Vergleich zu 2006 gedacht haben. Auch die Chancen auf eine Regierungsbildung scheinen gering, sollten sich die angesichts der Wahlergebnisse nur noch schwer als kleine Parteien zu beze...

Christian Klemm

Opposition ist Mist

CDU, SPD, Grüne und FDP suchen in Nordrhein-Westfalen krampfhaft nach Möglichkeiten, eine Koalition auf die Beine zu stellen. Vergangene Woche sah es danach aus, dass demnächst eine Große Koalition im Düsseldorfer Landtag das Sagen haben wird. Für die Liberalen wäre das nach ihrem desaströsen Abschneiden bei der Landtagswahl, als sie mit 6,7 Prozent ein katastrophales Ergebnis einfuhren, ein weite...

Eigenwillig
ndPlusAntje Stiebitz

Eigenwillig

Gerade mal ein knappes Jahr ging es gut. Doch jetzt braucht die Freie Union (FU) einen neuen Chef. Die schillernde wie umstrittene Vorsitzende, Gabriele Pauli, hat ihren Rücktritt erklärt. Wieder geht sie im Streit. Ihre Begründung tarnt sich hinter Politikerfloskeln: »Ich stelle fest, dass eine Übereinstimmung in den Inhalten bei einem Teil unserer Mitglieder nicht gegeben ist.« Auch die weiteren Sätze sind nicht klarer. Es reiche nicht, von einem Wertewandel zu reden, es aber nicht so zu mein...

Wahrheits-Versprecher
Jürgen Amendt

Wahrheits-Versprecher

Im Fernsehen lief dieser Tage ein Interview mit einem Wissenschaftler, der sich beruflich mit dem Einfluss von Lobbyisten auf die Politik beschäftigt. Ich weiß nicht mehr, auf welchem Sender das Interview ausgestrahlt wurde noch wie der Wissenschaftler heißt. Seine Kernaussage aber war diese: Auf 500 Lobbyisten der Wirtschaft komme ungefähr ein halber aus Gewerkschaftskreisen oder anderen, nicht d...

Seite 5

Ex-Mitglied der RAF soll in Beugehaft

Hamburg/Karlsruhe (dpa/ND). Die Bundesanwaltschaft will für die Aufklärung des Mordes an Generalbundesanwalt Siegfried Buback die Ex-RAF-Terroristin Christa Eckes in Beugehaft nehmen lassen. Ein Sprecher der Bundesanwaltschaft betätigte am Samstag in Karlsruhe Informationen des »Spiegels«, denen zufolge ein Richter des Bundesgerichtshofs einem entsprechenden Antrag der Bundesanwaltschaft stattgege...

ndPlusRegina Stötzel

Konferenz der Willigen

Ist die Zukunft der Wirtschaft grün? Trotz der verheerenden Bilanz des UN-Klimagipfels in Kopenhagen geben sich die Mitwirkenden einer Konferenz der Heinrich-Böll-Stiftung optimistisch.

Schröders Geist spukt noch
Martin Lejeune

Schröders Geist spukt noch

Das SPD-Netzwerk »Forum Demokratische Linke« (DL21) feierte am Wochenende sein zehnjähriges Bestehen. Themen auf Mitgliederversammlung und anschließender Jahrestagung waren u. a. eine mögliche rot-rot-grüne Koalition sowie die Agenda-Politik.

Seite 6

Den USA fehlen Zeugen und Beweise

Washington (dpa/ND). Den USA fehlen einem offiziellen Bericht zufolge gerichtsfeste Beweise gegen mehrere Guantanamo-Häftlinge. Einige der 48 Insassen, die auch nach Schließung des Gefangenenlagers ohne Prozess in Haft bleiben sollen, hätten demnach vor Gericht gute Chancen, berichteten Medien am Sonnabend. Ihnen könnte nicht sicher nachgewiesen werden, an einem terroristischen Vorhaben beteiligt ...

Umfrage: Zwei Sitze mehr für DIE LINKE

Käme es in Nordrhein-Westfalen zu Neuwahlen, würde die LINKE wohl deutlich zulegen. Laut einer emnid-Umfrage liegt die LINKE derzeit in der Gunst der NRW-Wähler bei 7 Prozent, was 13 Parlamentssitzen entspräche. Bei der Landtagswahl vor drei Wochen hatten 5,6 Prozent für die Linkspartei votiert. Sie zog mit elf Abgeordneten in den Landtag ein.Eine Neuwahl im bevölkerungsreichsten Bundesland ist ni...

ndPlusMarcus Meier, Köln

FDP offen für Ampelgespräche

In der FDP wie auch in der Sozialdemokratie mehren sich Stimmen, die Verhandlungen über eine Regierungsbeteiligung der Wirtschaftsliberalen in NRW befürworten. Kommt es doch noch zu einer Ampelkoalition aus SPD, Grünen und Liberalen?

Bernau blockiert Nazis

Im brandenburgischen Bernau verhinderten Demonstranten mit einer Blockade einen Naziaufmarsch. Mehr als 2000 Menschen protestierten in Nürnberg und Fürth gegen rechte Gewalt und das Verhalten der Polizei nach einem Nazi-Überfall.

Jindra Kolar, Prag

Sozialdemokraten sind »siegreiche Verlierer«

Die mit Spannung erwarteten Parlamentswahlen in Tschechien endeten am Sonnabend mit einer Überraschung. Zwar wurden die Sozialdemokraten zur stärksten Partei, doch reichen die Wählerstimmen entgegen allen Prognosen kaum zur Bildung einer Linksregierung. CSSD-Chef Jiri Paroubek zog die Konsequenz: Der »siegreiche Verlierer«, so die Prager Presse, will zurücktreten.

Seite 7
Rainer Brandt, Budapest

Zeichen der Solidarität mit Ungarns Roma

»Völkisches Denken, antisemitische Mobilisierung und drohende Gewalt« – so beschrieb die Wissenschaftlerin Magdalena Marsovszky vor knapp einem Jahr ihr Land, Ungarn. Damals zeichnete sich bestenfalls ab, was die Wahlen im April 2010 belegen sollten: Über die Hälfte der wählenden Bürgerinnen und Bürger stimmte rechtskonservativ, mehr als jeder Sechste votierte neofaschistisch.

ndPlusIrina Wolkowa, Brüssel

Moskau drängt auf Visafreiheit

In der südrussischen Millionenstadt Rostow am Don findet diesmal der zweitägige EU-Russland-Gipfel statt, der am heutigen Montag beginnt.

ndPlusNorman Paech

Wird Angriffskrieg ein strafbares Verbrechen?

In der ugandischen Hauptstadt Kampala beginnt am heutigen Montag die erste Konferenz zur Überprüfung des Römischen Statuts, auf dem die Rechtsprechung des Internationalen Strafgerichtshofs in Den Haag beruht.

Seite 8
ndPlusSteffen Schmidt

Guter Rat ohne Zuhörer

Auch wenn bei großen Ölunfällen wie dem im Golf von Mexiko Unmengen von Fischen ihr Leben lassen, die größte Bedrohung für die Meerestiere geht noch immer von Essbesteck und Netz aus. Noch immer steigen die alljährlich angelandeten Fischmengen, wie eine kürzlich veröffentlichte Analyse des Washingtoner Worldwatch Institute zeigt. Der Grund sind allerdings keineswegs wachsende Fischbestände. Denn a...

Ulrike Henning

Genug Strom ohne AKW und Kohle

Nach den Szenarien des Sachverständigenrates für Umweltfragen (SRU) kann die vollständige Stromversorgung aus erneuerbaren Energiequellen bis 2050 erreicht werden. Sie wäre nicht nur klimaverträglich, sondern auch sicher und bezahlbar. Auf einer Veranstaltung in Berlin gaben SRU-Vertreter vergangenen Mittwoch einen Ausblick auf das bis Herbst fertigzustellende Sondergutachten mit insgesamt acht Szenarien.

Urs Fitze

Auf Teufel komm raus

Im Golf von Mexiko kam die Ölkatastrophe unerwartet. Im hohen Norden der kanadischen Provinz Alberta dagegen kommt sie geplant – und BP ist mit von der Partie. Dort liegen die zweitgrößten Erdölvorkommen der Welt – gebunden im Erdreich.

ndPlusWalter Schmidt

Idyll mit Brücke?

Zwischen den Weinorten Ürzig und Rachtig soll eine Straßenbrücke die Mosel in bis zu 160 Meter Höhe überspannen – dicht vorbei an weltbekannten Riesling-Lagen, um deren Wasserhaushalt nicht nur die Elite der Weinkenner bangt. Das 330 Millionen Euro teure Projekt soll die Autobahnen A60 und A61 verbinden. Gegner halten es für überflüssig und eine absurde Geldverschwendung.

Seite 9

Nikotinsucht: Frauen sind besonders gefährdet

Genf (epd/ND). Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) wirft der Tabakindustrie vor, Frauen durch gezielte Werbung in die Nikotinabhängigkeit führen zu wollen. Firmen wie BAT, Japan Tobacco International und Philip Morris stellten das Rauchen als »glamourös und sexy« oder als Schlankheitsmittel dar, warnte die WHO am Freitag anlässlich des heutigen Weltnichtrauchertages. Zudem versuche die Industrie, Frauen davon zu überzeugen, dass Rauchen ein Akt der Befreiung von männlicher Dominanz sei.

Peter Nowak

Widerstand gegen Gewerkschaftsausschlüsse

Mehr als 150 Gewerkschafter hatten sich am Samstagabend im ND-Haus in Berlin auf einer Veranstaltung mit oppositionellen Gewerkschaftern solidarisiert. Anlass sind drohende Ausschlüsse von Gewerkschaftern aus ihren Organisationen in den Daimler-Standorten Berlin, Kassel und Sindelfingen.

Susanne Götze

Klimarettung erst in Südafrika

Ab heute wird in Bonn erneut übers Klima diskutiert: In einer UN-Vorbereitungsrunde machen die Mitgliedsstaaten der Klimarahmenkonvention vier Tage lang einen weiteren Anlauf für ein weltweites Abkommen.

Seite 10
ndPlusHubert Fetzer

Die ökologische Revolution und die Linken

Die Partei DIE LINKE hat mit der Debatte über ein Grundsatzprogramm begonnen, das sie im Herbst 2011 beschließen will. Neues Deutschland begleitet die Debatte – in Kooperation mit der Rosa-Luxemburg-Stiftung – mit einer Artikelserie, quer durch alle Themen der Programmdiskussion. Heute: Nach Auffassung von Hubert Fetzer, ehemals Gesellschaftswissenschaftler an der Akademie der Wissenschaften der DDR, muss die ökologische Revolution in den Mittelpunkt des strategischen Interesses der Linken rücken.

Seite 11

Entscheidung zu ILA-Standort

(dpa). Die Entscheidung über den künftigen Standort der Internationalen Luft- und Raumfahrtausstellung (ILA) fällt am heutigen Montag. Der Bundesverband der Deutschen Luft- und Raumfahrtindustrie (BDLI) hat die Wahl zwischen einer Fläche neben dem neuen Berliner Flughafen Berlin Brandenburg und dem Flughafen Leipzig/Halle. Das BDLI-Präsidium will am Nachmittag nach einer Sitzung mitteilen, wer den...

Haufenweise

Es gibt sie in den verschiedensten Ausprägungen, die Hundehalter ohne Verantwortungsgefühl. Typ eins hat seinen Liebling ohnehin nicht an der Leine, kann also – dem mit seinem Geschäft befassten Vierbeiner vorauslaufend – so tun, als habe er oder sie gar nicht bemerkt, dass »Rex« etwas unter sich gehen ließ. Typ zwei hat sein Tier an der Leine und fühlt sich auch sichtlich beschämt ang...

Verzögerung beim Bau des Flughafens?

(dpa/ND). Die für Herbst 2011 geplante Eröffnung des Großflughafens in Schönefeld wackelt. Der Termin muss möglicherweise um ein Jahr verschoben werden. Die Flughafengesellschaft räumte am Sonnabend ein, vor zwei Problemen zu stehen, deren Auswirkungen auf den Zeitplan des Flughafen-Neubaus geprüft werden. Zum einen geht es um die Insolvenz eines der drei Generalunternehmer, die für die Planung de...

Die Toleranz fährt Straßenbahn
Marina Mai

Die Toleranz fährt Straßenbahn

Parteien, Sportvereine und Umweltgruppen haben am Sonnabend zu einem Demokratiefest an den S-Bahnhof Schöneweide geladen. Gregor Gysi, Linksfraktionschef im Bundestag, Treptow-Köpenicks Bezirksbürgermeisterin Gabriele Schöttler (SPD) und einige hundert Gäste sind gekommen. Auf zwei Bühnen spielen Jugendbands und Weltmusiker. Kinder können sich ihre Gesichter bemalen lassen und auf einer Hüpfburg t...

Seite 12
ndPlusWilfried Mommert, dpa

Lehmann aus Steglitz

Von Bibi Blocksberg und Kästners »Fliegendem Klassenzimmer« bis zur alltäglichen Gewalt im Jugendknast – das nennt man eine rasante Karriere eines Jungschauspielers. Der 20-jährige Berliner Frederick Lau hatte bereits im vergangenen Jahr mit seiner Rolle in dem Psychothriller »Die Welle« (mit Jürgen Vogel) auf sich aufmerksam gemacht und dafür sogar den Deutschen Filmpreis erhalten. Damit wa...

Volkmar Draeger

Othello

Als José Limón 1949 »The Moor’s Pavane« vorstellte, hatte er Shakespeares Drama auf vier Personen reduziert. Othello und Desdemona, Jago und Emilia tanzen mit dem Tüchlein als einzigem Requisit ins Verderben. Weltweit wurde jene Todes-Pavane zum Klassiker des modernen Tanzes. Weniger Personnage ist nicht möglich, mochte man denken. Die 1999 von Christian Leonard gegründete Shakespeare Compan...

Krisendichter im Kultursterben
Stefan Otto

Krisendichter im Kultursterben

Als in Europa alle Großmächte 1914 siegesgewiss in den Weltkrieg zogen und sich selbst avantgardistische Expressionisten freiwillig zum Frontdienst meldeten, da wendete sich der russische Dichter Andrej Bely dem Anthroposophen Rudolf Steiner zu. Im Schweizer Dornach wirkte er bei der Errichtung des Goetheanums mit. Bely gilt als Wegbereiter des russischen Symbolismus. Sein Weltbild war von vielen Einflüssen geprägt, Nietzsche und Schopenhauer gehörten ebenso dazu wie der Buddhismus. Bely ist al...

Seite 13

Böhmer: Zuwanderung wichtig für Sachsen-Anhalt

Magdeburg (dpa/ND). Wegen des Bevölkerungsrückgangs werden Zuwanderung und Integration für Sachsen-Anhalt immer wichtiger. »Sachsen-Anhalts Integrationspolitik ist daher eine Schlüsselfrage, die über die Zukunft des Landes mit entscheidet«, sagte Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Wolfgang Böhmer (CDU) am Samstag in Bitterfeld-Wolfen beim 15. Interkulturellen Kinder- und Sportfest.»Ausländische Bür...

Hoffnung für Textilbranche im Osten

Tabarz/Chemnitz (dpa/ND). Die ostdeutsche Textilbranche sieht nach herben Umsatzeinbußen im vergangenen Jahr Anzeichen für einen Aufwärtstrend. Vor allem Hersteller von technischen Textilien und Heimtextilien verzeichneten wieder eine steigende Nachfrage, teilte der Verband der Nord-Ostdeutschen Textil- und Bekleidungsindustrie (VTI) mit. In diesem Teil der Branche seien die Umsätze im ersten Quartal um 2,4 Prozent gestiegen.

Befreiung und Neuanfang

(ND). Die Ausstellung »Das war 1945« eröffnet am 10. Juni um 14 Uhr im Stralauer Nachbarschaftszentrum »RuDi«, Modersohnstr. 55. Gemälde, Grafiken und von Berliner Zeitzeugen und Prominenten geprägte historische Videoinstallationen fordern in der Exposition laut Veranstaltern zur zeitgeschichtlichen Reflexion heraus. Die Exponate bilden zugleich den Rahmen für Poster zum Friedrichshainer Alltag un...

Bildungsausgaben stiegen an

Rund 215,3 Milliarden Euro wurden im Jahr 2008 in Deutschland für Bildung, Forschung und Wissenschaft ausgegeben. Laut Statistischem Bundesamt sind das gut elf Milliarden mehr als im Vorjahr.

Birken aus trockenem Sauerampfer
ndPlusSteffi Bey

Birken aus trockenem Sauerampfer

Wenn die Faszination für eine Bahnstrecke so weit geht, dass sechs Männer seit fast 20 Jahren an einem Modell bauen, ist das schon ziemlich verrückt. Doch weil es vor allem Spaß macht und die Kreativität keine Grenzen kennt, entstehen in aufwendiger Handarbeit immer mehr Module der Dahme-Uckroer-Eisenbahn-Strecke. Thomas Groß, der freundliche Fahrdienstleiter, der es versteht, auch andere für sein...

Reinhard Schwarz

Elbphilharmonie mit Dissonanzen

Eine Handvoll Demonstranten protestierten beim Richtfest gegen den Bau der Elbphilharmonie Hamburg. Das »Jahrhundertbauwerk« ist finanziell völlig aus dem Ruder gelaufen. Zudem listete das Architektenbüro 4494 Baufehler auf.

Seite 14
Eine Stimme für Fische
ndPlusAntje Stiebitz

Eine Stimme für Fische

Roland Heppert modelliert für das Ozeaneum in Stralsund drei bedrohte Ozeanriesen: einen Riemenfisch, einen Riesenhai und einen Mondfisch. Mit seiner Arbeit will er den Museums-Besuchern die Schönheit der Natur nahebringen.

Denise Peikert, dpa

Holländer-Michel als Dealer

In Sachsen laufen derzeit die Proben für die ersten Theatertage im Justizvollzug. Unter dem Motto »Land in Sicht« sollen im Herbst fünf Produktionen in verschiedenen Gefängnissen des Freistaates zu sehen sein, teilten die Organisatoren mit.

ndPlusAndreas Fritsche

Fürst Pückler als Held eines Kriminalromans

Hermann von Pückler-Muskau (1785-1871) steht wieder einmal vor dem Ruin. Er steckte ein Vermögen in Schloss und Park Muskau und weiß nur noch einen Ausweg: Die Ehe mit Lucie lösen – er hatte die neun Jahre Ältere wegen ihres nun aufgebrauchten Geldes geheiratet – und in England eine neue reiche Gattin finden. Den Plan schmiedet der Fürst im Einvernehmen mit Lucie, die er »Schnucke« nen...

Andreas Fritsche

Minister zum Anfassen

»Wir erläutern und ihr fragt bitte nach«, sagte Landtagsfraktionschefin Kerstin Kaiser. Ohne einen engen Draht zur Partei funktioniere es nicht. Nach einem halben Jahr rot-roter Koalition in Brandenburg suchen verantwortliche Politiker der Linkspartei wieder einmal das Gespräch mit der Basis. Minister, Staatssekretäre, Abgeordnete und der Landesvorsitzende Thomas Nord informieren bei vier Regional...

Seite 15
Wolfgang Hübner

MOSEKUNDS MONTAG

Als Herrn Mosekunds Großmutter das Zeitliche segnete, war er der einzige Erbe. In ihren Hinterlassenschaften stieß er auf ein Jahrzehnte altes Glas Kirschkompott. Solches Kompott, erinnerte er sich schlagartig, hatte er als Kind immer mit Vorliebe verzehrt. Er öffnete das Glas und begann gierig zu essen. Schon nach wenigen Löffeln wurde ihm so schlecht, dass er schleunigst die Toilette aufsuchen m...

Zu leben oder zu sterben?

In unserer Wochenendausgabe erinnerten wir an den 100. Jahrestag, da Rilkes »Malte Laurids Brigge« erschien. Zu dem berühmten Buch noch eine weitere feuilletonsitische Notiz von KLAUS BELLIN.

Warten müssen – ein Todesurteil?
Hans-Dieter Schütt

Warten müssen – ein Todesurteil?

Ein Mensch, der liebend auf einen anderen Menschen warten muss, ist Folteropfer. Warten zu müssen, kommt einem Todesurteil gleich, das lebend abgebüßt wird. Dies macht jede unerfüllte Sehnsucht zum Dämon: Denn wer gegen eine Abwesenheit existieren und ankämpfen muss, wer also zum Warten verurteilt wurde, gerät im Licht der sich türmenden Erwartung zugleich in den Sog des Dunklen, Zerstörerischen; ...

Seite 16
Europa hat sich verliebt
ndPlusThomas Borchert und Patrick T. Neumann (dpa)

Europa hat sich verliebt

Erst hat sich Deutschland in Lena verliebt und jetzt auch noch Europa. »Das ist wahnsinnig, ich kann das noch gar nicht richtig glauben«, sagte die 19-Jährige aus Hannover Samstagnacht nach ihrem sensationell souveränen Sieg beim Eurovisions-Finale (Foto: dpa/Carstensen). Neunmal die Höchstpunktzahl, ein klarer Abstand von 246 zu 170 Stimmen zur zweitplatzierten Türkei, immer wieder charmant-verli...

Abseits des Traums
ndPlusKira Tazman

Abseits des Traums

Mit zusammengekniffenen Augen richtet der betagte Korea-Veteran sein Gewehr auf eine Gruppe halbstarker asiatischer Einwanderer. Walt Kowalski heißt der grimmige Alte, den Clint Eastwood in »Gran Torino« (2009) spielt. Wie ein in die Jahre gekommener Dirty Harry wirkt er, und doch unterscheidet er sich von dem schießwütigen Cop aus San Francisco. Denn Kowalski lernt innerhalb eines Films (und nich...

Liesel Markowski

Herausfordender Senior des Taktstocks

Er ist heute einer der bedeutendsten Senioren des Taktstocks und seit Jahren erster Gastdirigent am Berliner Gendarmenmarkt: Michael Gielen, 83-jährig, in erstaunlicher Frische und gestalterischer Konzentration am Pult des ihm vertrauten wie vertrauenden Konzerthausorchesters zu erleben. Ein Abend voller Spannung und Klangfülle, gewidmet Robert Schumann, einem der Jubilare dieses Jahres, dessen 20...

Der Zufall und die Revolution
Irmtraud Gutschke

Der Zufall und die Revolution

Wieso Komödie, mag man sich bis kurz vor Schluss des Buches fragen, da es doch durchaus tragisch ist, was hier geschieht. Zwei Männer, um die sechzig, Freunde von Jugend an, zeihen den jeweils anderen schlimmsten Verrats. Was sie aneinander band, ist zerrissen, verletzt damit auch der eigene Lebensnerv. Als befänden sie sich in einer Kettenreaktion der Zerstörung, haben die beiden Todfeinde &ndash...

Seite 18
Klaus Bergmann und Jens Mende (dpa), Budapest

Ein geglücktes WM-Experiment des DFB-Teams

Auch ohne die neuen Anführer Philipp Lahm und Bastian Schwein-steiger ist das WM-Experiment in Ungarn vollauf geglückt. Beim ungefährdeten 3:0 (1:0)-Sieg der deutschen Fußball-Nationalmannschaft am Samstagabend in Budapest gewann Bundestrainer Joachim Löw beim 475. deutschen Länderspielsieg einige wichtige Erkenntnisse zwei Wochen vor dem WM-Turnier in Südafrika. Lukas Podolski (5.) per Foulelfmet...

ndPlusJürgen Holz, Dessau

Außenseiterin schlägt Olympiasiegerin

»Eigentlich bin ich sprachlos«, stammelte Fabienne Kohlmann nach dem Zieleinlauf beim 12. Anhalt-Meeting in Dessau. Minuten zuvor hatte die 20-Jährige im Paul-Greifzu-Stadion für eine faustdicke Überraschung gesorgt, als sie im 800-m-Lauf keine Geringere als die Olympiasiegerin Pamela Jelimo aus Kenia hinter sich ließ.Die eigentlich Hürdenspezialistin von der LG Karlstadt-Gambach siegte in 2:00,72...

Seite 19
ndPlusClaas Hennig, dpa

Vettel vermasselt Sprung an die Spitze

Bullen-Drama am Bosporus: Ein Crash mit dem eigenen Teamkollegen Mark Webber hat Sebastian Vettel am Bosporus aus allen Siegträumen gerissen. In der 40. Runde krachte Vettels »Randy Mandy« bei einem Überholmanöver mit dem Red Bull seines Rennstall-Rivalen zusammen. Profiteure der Kollision waren die beiden McLaren-Mercedes-Piloten Lewis Hamilton und Jenson Button. Der Ex-Weltmeister fuhr beim Groß...

Gerhard Claar, dpa

Riese China wankte, fiel aber nicht

Spektakuläre Topspins, trickreiche Aufschläge und eine Gala-Show von Timo Boll: Der deutsche Ausnahmekönner und seine Kollegen Dimitrij Ovtcharov und Christian Süß versuchten alles. Doch der Tischtennis-Riese China wankte zwar, fiel aber nicht. Der dreifache Europameister verlor am Sonntag das Traum-Finale der Team-WM in Moskau nach harter Gegenwehr mit 1:3 gegen den nunmehr 17- maligen Rekordcham...

Seite 20
ND-Mannschaft mit Spaß im Sattel

ND-Mannschaft mit Spaß im Sattel

Sven Kurzhauer, 43 aus Saalfeld: Das war mein erstes Radrennen und es hat großen Spaß gemacht. Es war nicht chaotisch im Feld und die Stimmung in der Stadt mit Publikum und Bands an der Strecke war toll.Anke Speth, 46 aus Eggersdorf: Das war großartig. Ich war viel schneller, als ich vorher gedacht hätte. Da hilft natürlich das Fahren im großen Feld, aber zwischendurch musste man auch ganz schön t...

Gebummelt und weg

Gebummelt und weg

Im Rennen über 120 km war ein ND-Trikot immer vorn dabei – das von MATTHIAS GEUE (Foto: Hajo Obuchoff). Hinter acht erfolgreichen Ausreißern kam der 35-jährige Berliner mit der ersten Verfolgergruppe ins Ziel. Mit dem 26. von rund 5200 Startern sprach MARK WOLTER.

Berlin ist Radsportstadt
Christian Heinig

Berlin ist Radsportstadt

Es ist schwarz, Jahrgang 1910, stolze 27 Kilogramm schwer, es fährt mit nur einem Gang, und zur Tempoverzögerungen gibt es lediglich einen einzigen Bremsklotz, der auf das Vorderrad drückt. Sieht so der Prototyp eines neuzeitlichen Jedermannrennrads aus? »Sicher nicht«, gesteht Daniel Markwalder, der Steuermann des stählernen Ungetüms, während er den Koloss betrachtet, »zumal das Rad mehr wiegt al...

ndPlusTom Mustroph, Verona

Ivan Basso gewinnt Giro d'Italia

Über 2000 Jahre alte Steine gaben die beeindruckende Kulisse für das Finale des 93. Giro d'Italia. Die Organisatoren der Rundfahrt ließen die Dekorationen für »Aida« wegräumen und schafften im alten Amphitheater Platz für den Auftritt der verbliebenen 139 Radmatadoren im abschließenden Zeitfahren. An die Zuschauer verteilten sie rosafarbene Winkelemente, die dem rötlichen Marmor der Arena, den sch...