Nach Sturm auf Gaza-Hilfskonvoi

Tel Aviv/Berlin (dpa/ND) - Einen Tag nach dem gewaltsamen Sturm eines internationalen Gaza-Hilfskonvois im Mittelmeer sind fünf der elf Deutschen in die Heimat zurückgekehrt. Dazu gehörten unter anderem die beiden Bundestagsabgeordneten Annette Groth und Inge Höger (Die Linke), teilte ein Fraktionssprecher am Dienstag in Berlin mit. Annette Groth und Inge Höger werden sich heute auf einer Presseko...

Seite 1

Unten links

Ein Köhler hat es von jeher mit heißen Eisen zu tun. Ohne ihn hätte es solche heißen Eisen jahrhundertelang überhaupt nicht gegeben. Erst das Produkt, das ein Köhler herstellt, sorgte bis weit in die Neuzeit hinein für die notwendige Hitze zur Eisenverhüttung: Ein Köhler macht Kohle aus Holz. Das klingt so märchenhaft, als wolle einer Gold aus Stroh spinnen. Ein Köhler indes ist kein Spinner und k...

Gabriele Oertel

Tritt zurück

Eigentlich wollte die Koalition am kommenden Wochenende in Meseberg eine opulente Streichliste erarbeiten. Nun muss sie sich vielmehr hastig um das Stopfen eines Loches kümmern, das Bundespräsident Köhler gestern gerissen hat. Die Tatsache, dass er sowohl die Kanzlerin als auch ihren Vize erst kurz vor seinem sofort wirksamen Abgang informierte, deutet auf ein gestörtes Verhältnis zwischen Schloss...

Köhler gibt nach Kritik Amt auf

Berlin (AFP/ND). Bundespräsident Horst Köhler ist nach der Empörung über seine Äußerungen zu Bundeswehr-Einsätzen überraschend zurückgetreten. Die Kritik an seinen Worten entbehre jeder Rechtfertigung, sagte Köhler am Montag in Berlin. Ein Nachfolger muss nun binnen 30 Tagen gewählt werden, die Amtsbefugnisse übernimmt zunächst Bundesratspräsident Jens Böhrnsen (SPD). Köhler hatte mit der Intervie...

Radikalen Sparkurs angekündigt

Die Bundesregierung will strikt sparen – über das Wie hält die Diskussion in der Regierungskoalition an.Berlin (dpa/ND). Die schwarz-gelbe Koalition will trotz der Lichtblicke bei der Konjunktur schon im nächsten Jahr auf einen radikalen Sparkurs einschwenken. »Die Bundesregierung wird (...) auch im Jahr 2011 bereits mehr einsparen, als unbedingt erforderlich wäre«, sagte Regierungssprecher ...

Überfall auf Gaza-Hilfskonvoi

Israel hat mit einem Angriff auf einen internationalen Schiffskonvoi mit Hilfsgütern für Palästinenser Bestürzung und Proteste in weiten Teilen der Welt ausgelöst. Nach unterschiedlichen Angaben wurden bis zu 19 Menschen getötet und zahlreiche weitere verletzt, als die Flottille mit Kurs auf den Gazastreifen gewaltsam gestoppt wurde.

Seite 2
Martin Lejeune

»Die Welt schaut der Unterdrückung zu«

Seit 2006 ist der Gaza-Streifen nahezu komplett abgeriegelt. Israel und Ägypten entscheiden, wer welche Güter einführen darf. In der Nacht zum Montag haben israelische Soldaten in internationalen Gewässern Schiffe mit Hilfslieferungen für die palästinensische Bevölkerung geentert. Dabei kamen mindestens zehn Menschen ums Leben.

Anfangsverdacht für ein Kriegsverbrechen

Anfangsverdacht für ein Kriegsverbrechen

ND: Israel hat den internationalen Schiffskonvoi mit Hilfsgütern etwa 70 Seemeilen vor der Küste Gazas angegriffen. Kann es für diese Militäraktion irgendeine Art juristischer Rechtfertigung geben? Neskovic: Nein. Den vorliegenden Presseberichten nach fand der Angriff auf Hoher See statt. Laut dem Seerechtsübereinkommen dürfen in internationalen Gewässern Schiffe nur in Ausnahmefällen – zum ...

Jürgen Gottschlich, Istanbul

Das Ende einer langen Freundschaft

Der Schiffskonvoi der Gegner der Blockade des Gaza-Streifens ist von der Türkei aus organisiert worden. Nun reagiert das Land heftig auf den Angriff der israelischen Marine. Ankara zitiert seinen Botschafter zurück und verlangt eine Dringlichkeitssitzung des UN-Sicherheitsrates.

Seite 3

Der Weg zum neuen Bundespräsidenten

Die Wahl des Bundespräsidenten ist im Grundgesetz geregelt. Bei vorzeitiger Beendigung des Amtes – beispielsweise durch Tod oder Rücktritt – nimmt der Präsident des Bundesrates vorübergehend die Befugnisse des Bundespräsidenten wahr (Grundgesetzartikel 57). Spätestens 30 Tage danach muss eine Neuwahl stattfinden (Artikel 54, Abs. 4). Die 14. Bundesversammlung, die den Nachfolger des zu...

Frühlingserlachen

Frühlingserlachen

Die Hand ist weich. Fühlt sich zerbrechlich an. Sie ist klein. Wer will, könnte sie leicht zerquetschen. Doch wer würde so etwas tun? Meine Hand kann sie völlig umschließen. Ich halte sie gern. Und ich halte sie fest, so fest wie nötig, dass sie mir nicht verloren geht. Das wäre das Schlimmste! Von ihr geht eine Wärme aus wie von einem frisch gebrühten Tee, den man liebt und bei dem man bereits vo...

Blind Date

Blind Date

Was sollte sie, die doch bald ins Gras beißen würde, jetzt noch mit einer Unterhose auf zwei Beinen? Seit Tagen fragte sich das kopfschüttelnd die alte Stark. Sie fragte auch die Pflegerinnen in der »Abendsonne«, die aber nur mit einem Kichern antworteten.Neunundvierzig Jahre war die Stark verheiratet gewesen. Wie viele Hemden hatte sie in den Jahren gebügelt? Wie viele Socken gestopft? Es reichte...

ndPlusRené Heilig

Ehrliche Informationen aus »Indianerland«

Bundeswehr-Brigadegeneral Hans-Christophh Ammon hat sich über den »Unverstand« und die »Gleichgültigkeit« beklagt, mit denen »Teile der Bevölkerung« auf das »Aufgabenfeld der Soldaten im Einsatz reagieren«.

Mit der Volkstümlichkeit eines Politkommissars
Uwe Kalbe

Mit der Volkstümlichkeit eines Politkommissars

Wenige Momente entscheiden zuweilen über ein Schicksal. Das gilt erst recht in der Politik. Horst Köhler hätte auf direktem Wege nach Deutschland fliegen sollen, als er sich am letzten Freitag nach seinem Besuch der Expo 2010 in Shanghai auf den Heimweg machte. Dann wäre in den nächsten Tagen sein Abflug nach Burkina Faso erfolgt, anschließend war geplant, dass der Bundespräsident die Fußball-Welt...

Seite 4
Modeschrei im Frühling

Modeschrei im Frühling

Ein echt Berliner Irokese mit Sommersprossen auf der Neese bis jetzt nur in der Mode kühn färbt seinen Hahnenkamm grasgrün und zieht zum Gaudium der Leute umher in buntgeschmückter Meute die Kehlen waren nicht mehr trocken sie fingen an sich hinzuhocken am ersten besten Straßenrand wer müde war schlief kurzerhand und niemand dachte an Querelen da naht ein Zirkus mit Kamelen und eines von den Drome...

»Ehrenmorde«: Opfer sind junge Frauen

Tübingen (dpa/ND). »Ehrenmorde« sind meist eine Familienangelegenheit, Opfer werden in der Regel junge Frauen. Im Schnitt sind sie zum Zeitpunkt ihrer Ermordung 23 Jahre alt. Das hat die Studie »Worldwide Trends in Honor Killings« der Phyllis Chesler Organisation in den USA ergeben, wie die Menschenrechtsorganisation »Terre des Femmes« in Tübingen mitteilte. Grundlage der Studie sind demnach 172 T...

CSU bleibt bei Nein

CSU bleibt bei Nein

München (dpa/ND). Die CSU bleibt bei einem kategorischen Nein zu Beitragserhöhungen in der Sozialversicherung und höheren Steuern. Das bekräftigte CSU-Chef Horst Seehofer am Montag vor einem Treffen mit Bundesgesundheitsminister Philipp Rösler (FDP). Der FDP-Politiker stellte Seehofer seine Pläne für die Einführung einer abgespeckten Kopfpauschale vor. Ob es zu einer Annäherung kam, war nach dem G...

Die Schöne vom S-Bahnhof

Die Schöne vom S-Bahnhof

Wie immer bin ich nachts in Berlin unterwegs und stehe mit dem Rad auf Bahnhöfen auch noch nach Mitternacht herum, um den letzten Zug nach Zeuthen zu kriegen.So auch eines Nachts in Schöneweide, als ich von einem Treff mit etlichen Bieren im Bauch aus dem Zug stieg.Da sah ich sie! Leicht angetrunken sah ich den Schaukasten vom Bahnsteig gegenüber mit einer blonden Frau als leuchtendes Reklamebild,...

ndPlusFabian Lambeck

»Jeder bekommt eine Chance«

Bürgerarbeit für Hartz-IV-Bezieher – so heißt das neue Lieblingsprojekt von Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen. Schwer vermittelbare Arbeitslose sollen so wieder in den Job zurückfinden. Doch bei genauerem Hinsehen entpuppt sich der Vorstoß als Luftnummer.

Friedrich Putz

Schutzschirm mit Löchern

Der gesetzliche Mindestlohn für Pflegebeschäftigte gilt nur für einen Teil der betroffenen Arbeitnehmer.

Seite 5

Warnung vor gefährlichen Anleitungen

Mainz (dpa/ND). Jugendschützer haben vor vermehrten gefährlichen Anleitungen zu Selbstverletzungen oder Selbstmord im Internet gewarnt. Immer häufiger seien Foren im Netz zu finden, die Magersucht verherrlichen oder in denen sich Mitglieder über Suizid-Methoden austauschen, teilte die Zentralstelle der Länder für den Jugendschutz im Internet, jugendschutz.net, am Montag in Mainz mit. Es tauchten a...

Die letzte Eisbärin

Die letzte Eisbärin

Es war im Frühling des Jahres 2063: Müde und bedächtig trottete Karla, die Eisbärin, durch die blühende Landschaft der sibirischen Tundra. Der gleißende Sonnenschein hatte auch noch die letzte Eisscholle der Arktis geschmolzen. Da sie nun quasi komplett »vom Eise befreit...« war, war Karla nicht anderes übrig geblieben, als sich schaudernd auf das Festland zurückzuziehen. Ihre Sehnsucht nach dem P...

Hendrik Lasch, Dresden

Am Bettelstab für die Rathaus-Kämmerer

Sachsens Städte und Gemeinden werden ab 2011 kaum noch investieren können. Das ist der Pferdefuß eines mit dem Land geschlossenen Kompromisses. Die LINKE verlangt eine zusätzliche Viertelmilliarde Euro. Ihr Bundesvize geht für bessere Gemeindefinanzen sogar am Bettelstab.

Velten Schäfer

Hohe Düne ist wohl sicher

Im Landkreis Demmin kann man sich noch erinnern an die sorgenvollen Wochen vor knapp zehn Jahren. Besonders in Stavenhagen ging die Angst um. Die Kleinstadt, die für den niederdeutschen Dichter Fritz Reuter bekannt ist, aber schon zu DDR-Zeiten maßgeblich auch vom Militär gelebt hat, sah sich vor dem Aus, als die Bundeswehr bekannt gab, ihre fast 1500 Mann abzuziehen.

Mein erstes Rendezvous

Mein erstes Rendezvous

Seit unserem ersten Schultag mochte ich Ruth Dierich, die kleine, lustige Blondine. Sie war das, was man einen Pfundskerl nennt. Ihre Ausstrahlung war wohltuend. Alle hatten sie gern. Ein Stück Schulweg hatten wir beide gemeinsam, und wenn es sich ergab, legten wir die Strecke zusammen zurück.Es war im zeitigen Frühjahr 1943, wir hatten uns, was selten vorkam, wieder einmal zufällig getroffen und ...

Seite 6
Verhärtete Fronten von Nord und Süd

Verhärtete Fronten von Nord und Süd

Seoul/Pjöngjang (ND/AFP). Während die Regierung Nordkoreas Kundgebungen gegen Südkorea organisiert (Foto: dpa), begann das südkoreanische Militär nahe der Grenze zu Nordkorea am Montag eine groß angelegte Übung. Mehrere Divisionen mit Tausenden Soldaten waren nach Armeeangaben im Bezirk Hwacheon, unmittelbar südlich der Grenze zum Norden, im Einsatz. Sie wurden begleitet von Kampfhubschraubern, ru...

Ermittler des Vatikans nach Irland

Vatikanstadt (AFP/ND). Der Vatikan will im Herbst Ermittler wegen des Missbrauchsskandals in der katholischen Kirche nach Irland entsenden. Wie der Vatikan am Montag erklärte, sollen dem Team »vier apostolische Besucher« angehören. Papst Benedikt XVI. hatte die Ermittlungen im März in seinem Hirtenbrief angekündigt. Sie sollen der irischen katholischen Kirche helfen, »angemessen auf die Situation ...

Angriffe auf Stellungen der Taliban

Kabul (dpa/ND). Vor einer größer angelegten Militäraktion hat die NATO-geführte Afghanistan-Schutztruppe ISAF am Montag eine Serie von »gezielten Luftangriffen« gegen Stellungen der Taliban in der ostafghanischen Provinz Nuristan geflogen. Die entlegene Region Bargi Matal an der Grenze zu Afghanistan war am Samstag nach tagelangen schweren Kämpfen mit örtlichen Sicherheitskräften von den Aufständi...

ndPlusGerhard Dilger, Porto Alegre

Kolumbiens Rechte klar in Führung

Schon die ersten Teilergebnisse zeigten einen klaren Vorsprung für den Favoriten von Kolumbiens Präsident Álvaro Uribe, den früheren Kriegsminister Juan Manuel Santos.

Vom Eise befreit ...

Vom Eise befreit ...

Herrje, der »Osterspaziergang« vom alten Goethe! Keine Familie hierzulande kam an ihm vorbei. Und meine im ganz Besonderen nicht.Eine tolle Deutschlehrerin hatte ich damals in meiner eigenen Schulzeit. Ich liebte ihren Literaturunterricht. Gedichte und Balladen auswendig zu lernen, vor anderen vorzutragen, das fiel mir ausgesprochen leicht. Und »Vom Eise befreit sind Strom und Bäche ...« war Pflic...

Gitler kapuut

Gitler kapuut

Dieses Jahr hatten wir seit langem wieder einmal einen richtigen Winter. Gleich wurden fast nur noch Katastrophenmeldungen verbreitet.Ich erinnere mich an meine Kindheit, im schlesischen Gebirge, wo ich zu Hause war, hatten wir ganz normal immer solche Winter. Bei strengem Frost und meterhohem Schnee waren wir sogar Weihnachten 1944 vor den Kampfhandlungen auf der Flucht. Zweifellos warteten wir s...

»Wir sind tief enttäuscht«

»Wir sind tief enttäuscht«

ND: Bundesaußenminister Westerwelle nannte die Konferenz einen »historischen Erfolg«. Wo sehen Sie ihr wichtigstes Ergebnis? Braun: Das Wort »historisch« ist eine Lüge, das Wort »Erfolg« muss man mit vielen Fragezeichen versehen. Als Erfolg gilt wohl schon, dass die Konferenz nicht gescheitert ist. Letztlich hat sie die Welt der atomaren Abrüstung nicht näher gebracht. Was dort festgeschrieben wur...

Seite 7
ndPlusHenri Rudolph, Delhi

Gefahr für Indiens »Rote Bastion«

Bei Kommunalwahlen im indischen Unionsstaat Westbengalen sah sich die Linksfront, die dort seit 33 Jahren an der Macht ist, am Sonntag vor allem von der Oppositionspartei Trinamool Congress (TC) und der Kongresspartei herausgefordert. Das Wahlergebnis, das am Mittwoch veröffentlicht wird, berührt die Zukunft des linken Regierungsbündnisses.

Bauch-Beine-Po

Bauch-Beine-Po

Vom Eise befreit, steht der geplünderte Coppa Bombastico anklagend vor mir. In einer Pfütze aus flüssiger Sahne dümpeln traurig zwei Amarena-Kirschen vor sich hin. Das sind die einzigen Zutaten, die ich nicht mag.Eigentlich sind Eisbecher gar nicht in meinem Diätplan vorgesehen. Eigentlich hätte ich zur Salatkarte greifen sollen. Eigentlich bin ich schon fett genug!Niedergeschlagen schleiche ich v...

Schwarz und Weiß trennen Welten
Reiner Oschmann

Schwarz und Weiß trennen Welten

Eine Langzeitstudie der Brandeis University (Massachusetts), die 2000 Familien über ein Vierteljahrhundert lang unter die Lupe nahm, stellt die Ankunft des Wandels in Amerika in Zweifel.

Anonymer Anruf

Anonymer Anruf

Es klingelt, zum zwölften Mal in dieser Stunde, und ich bin schon ziemlich ausgelaugt von den vielen Gesprächen. Immer muss ich mich voll und ganz konzentrieren, was der Anrufer am anderen Ende der Leitung von mir möchte. Soll ich zuhören, soll ich in gewisser Weise beraten, oder bin ich gar Blitzableiter, manchmal auch der, der sich zum Gespött des Gegenübers macht. Ist egal! Ich greife zum Hörer...

Ungerechtigkeit, wie man sie in Portugal bisher nicht kannte

Ungerechtigkeit, wie man sie in Portugal bisher nicht kannte

Portugals Minderheitsregierung unter José Sócrates (Sozialistische Partei ? PS) hat mit Unterstützung der rechten PSD ein einschneidendes Sparprogramm aufgelegt, das auf Widerstand in der Bevölkerung trifft. Über die schwierige Lage im Lande und mögliche Auswege sprach Raoul Rigault mit Francisco Louçã, Abgeordneter und Wirtschaftsprofessor an der TU Lissabon.

Seite 8
ndPlusRené Heilig

Nachwehen-Kontrolle

Vor zwei Jahrzehnten haben sich in Europa Tore geöffnet. Man mag über das Ergebnis unterschiedlicher Ansicht sein. Doch alle Beteiligten dürfen sich eines zugute halten: Als Feuer und Wasser zusammengefügt wurden, gab es zwar viel Dampf, doch der trieb keine Maschine des globalen Verderbens an. Heerscharen von Politikern aus Nord- und Südkorea reisten an. Die einen wollten wissen, wie man Einheit ...

ndPlusRoland Etzel

Maritime Rambos

Wann hat es zuletzt einen ähnlich eklatanten Bruch des Seerechts durch einen Staat gegeben? Zumindest in diesem Jahrtausend stößt man auf nichts Vergleichbares. Einen zivilen Hilfskonvoi in internationalen Gewässern zu überfallen – das ist nicht nur staatlich befohlene Piraterie, das ist Staatsterrorismus. Und Israels verantwortliche Politiker geben sich nicht einmal große Mühe, dies in Frag...

Silvia Ottow

Kritiker der Elche

Wenn es um Regierungsgeschäfte geht, ist es nicht unwichtig, wer zu wem fährt. In diesem Falle fährt der Bundesgesundheitsminister zum bayerischen Ministerpräsidenten, um für eine Weile Ruhe in den Gesundheitsstreit zu bringen, der auch die Kanzlerin ziemlich nervt. Das ist auch allemal kostengünstiger, als führen alle Rösler-Kritiker aus der CSU nach Berlin zum Gespräch. In den Reihen der weiß-bl...

ndPlusFabian Lambeck

Späteinsteiger

Es gab nur einen Bewerber, als die niedersächsische SPD am Sonnabend in Stade ihren neuen Vorsitzenden kürte. Der bisherige Landeschef Garrelt Duin hatte nach internen Querelen bereits im Januar erklärt, nicht erneut kandidieren zu wollen. Die beiden einzigen möglichen Konkurrenten um das Amt – der Chef des SPD-Bezirks Hannover, Stefan Schostock, und die ehemalige Bundestagsabgeordnete Monik...

Matthias Wede

Auf der Leiter

Es war die schwerste Krise der Europäischen Union seit der Erfindung des Badeofens. Da hat eine Frau getan, was ihr kaum jemand zugetraut hat: Sie hat Europa Hoffnung und Zusammengehörigkeitsgefühl gegeben. Und zugleich mutig einen deutschen Führungsanspruch erhoben: »Ich will gewinnen.« Im strategisch entscheidenden Moment setzte sie alles auf eine Karte. Sie brauchte nur etwas mehr als drei Minu...

Seite 9

Mensch Polizist

Von der heiteren und nachdenklichen Alltäglichkeit eines Frank Thiel bis zur düsteren Traurigkeit des Kurt Wallander – nirgends sonst vielleicht ist ein Polizist so Mensch wie als Kommissar in den Krimis. Bei Einsätzen in voller Montur wiederum kann der Polizist hochgerüstet und anonym quasi als seelenloser Kampfroboter erscheinen. Auftritte von Ordnungsmacht können vielerlei Wirkungen haben...

Bernd Kammer

BBI mit »Zentrifugalkräften«

Die Terminprobleme des neuen Hauptstadtflughafens BBI haben die Politik kalt erwischt. Stadtentwicklungssenatorin Ingeborg Junge-Reyer (SPD) bekannte gestern im Ausschuss für Stadtentwicklung, zu dem Vorgang keine Einschätzung abgeben zu können, da dem Senat keine Informationen vorlägen.

Angriffe auch aus dem Hinterhalt

(dpa). Innensenator Ehrhart Körting (SPD) will einen extra Strafparagrafen für Gewalt gegen Polizisten. »Unser eigentliches Problem ist die Zunahme von Angriffen gegen Polizisten bei Demonstrationen mit Flaschen und Steinen, bei Einsätzen gegen häusliche Gewalt oder bei einfachen Streifengängen«, sagte Körting am Montag im Innenausschuss des Abgeordnetenhauses.Der Entwurf des Bundesjustizministeri...

ndPlusNissrine Messaoudi

Verborgene Kompetenzen

Zweisprachigkeit ist eine Kompetenz. Auf Englisch oder Französisch bezogen, ist diese Erkenntnis vielen schon lange klar. Migranten, die mit Arabisch oder Türkisch groß geworden sind, müssen allerdings immer noch darum kämpfen, dass Unternehmen ihre Ressourcen nutzen. Das Bildungswerk (BWK) in Berlin-Kreuzberg hat dies längst erkannt und setzt sich seit rund 20 Jahren für die Benachteiligtenförder...

Seite 10
Hansdieter Grünfeld

Festival Jazzdor

Zum vierten mal in Berlin angekommen und vom deutsch-französischen Jazz-Publikum akzeptiert, präsentiert die Veranstaltungsreihe Jazzdor Strassbourg-Berlin in diesem Jahr an vier Abenden 13 Formationen. Mit acht französischen Gruppen liegt »Le Grand Nation« vom Künstleraufkommen her klar in Führung. Eine Gruppe aus deutschen Musikern ist leider nicht zu verzeichnen. Aber bezeichnenderweise sind mu...

Der erste Tanga an der Côte d’Azur
ndPlusVolkmar Draeger

Der erste Tanga an der Côte d’Azur

Es war die Zeit von Manuela und den Beatles, von Connie Francis und den Rolling Stones, gefälliger Schlager und musikalisches Aufbegehren der Jugend. Die Zeit verlogener Argumente, um die Invasion in Vietnam zu rechtfertigen, weltweiter Massenproteste gegen den Aggressionskrieg. Im Westen gab es militante Studentenunruhen gegen Altnazis als Neudemokraten und gegen ein selbstgefällig regiertes Euro...

ndPlusCaroline Bock, dpa

Denkmalpflege als Hommage

Das Domkreuz leuchtet wieder in der Sonne. Schloss Schönhausen ist kein Hotel geworden, sondern ein Museum. In der Villa von Max Liebermann am Wannsee legten Restauratoren ein Wandgemälde des Künstlers frei. Die zu DDR-Zeiten verfallenen Schlösser von Paretz und Caputh sind wieder schmuck. Und dass Besucher heute das Sommerhaus von Albert Einstein inklusive seiner Badewanne besichtigen können R...

Seite 11

Duisburg spart an Senioren

Duisburg (epd/ND). Die Stadt Duisburg will pflegebedürftigen Sozialhilfeempfängern künftig den Einzug in zu teure Pflegeheime verweigern. Im Rahmen des Haushaltssicherungskonzeptes sollen so bis 2012 jährliche Einsparungen von 284 000 Euro erzielt werden, teilte die Stadt am Montag mit. Akzeptiert würden nur noch Heime, in denen die Kosten für die vollstationäre Pflege höchstens fünf Prozent über ...

Hendrik Lasch, Halle

Kleinstaaterei in der Metropolregion

Große Teile von Sachsen, Thüringen und dem Süden Sachsen-Anhalts sind »europäische Metropolregion« – auf dem Papier. Im Alltag ist davon wenig zu merken, kritisieren linke Landespolitiker. Sie fordern weniger Kleinstaaterei und mehr Kooperation.

1, 2 und 3 Euro pro Stunde oder Vignette
ndPlusJenny Becker

1, 2 und 3 Euro pro Stunde oder Vignette

Künftig müssen Autofahrer für die Parkplätze in Prenzlauer Berg, Bezirk Pankow, zahlen. Zum 1. Oktober werden in weiten Teilen des Szeneviertels Parkscheinautomaten eingeführt. Betroffen ist das Gebiet zwischen der Torstraße, dem S-Bahnring, der Greifswalder Straße und der Brunnenstraße, die bereits im Bezirk Mitte liegt.In der Zeit von 9 bis 24 Uhr wird das Parken 1€ Euro pro Stunde kosten....

Alarm am Alexanderplatz
Mechthild Henneke, AFP

Alarm am Alexanderplatz

Der Angriff kam aus der Luft: Wie in Alfred Hitchcocks Film »Die Vögel« stürzte sich in den vergangenen Tagen eine Krähe unweit des Alexanderplatzes auf einen Passanten. Doch die Krähe war keineswegs von mysteriösem Hass auf Menschen getrieben, wie in dem Horrorfilm-Klassiker, sondern sie wollte ihre Jungen verteidigen, die sie durch die Bewegung auf der Straße gefährdet sah.Kein Einzelfall –...

Katrin Zeilmann, dpa

Kirchenstreit an der Autobahn

Mehr als 30 Autobahnkirchen gibt es inzwischen in Deutschland, von rund einer Million Menschen werden sie jährlich besucht werden. Für die Einrichtung dieser Kirchen gibt es strenge Kriterien, die jetzt in Bayern für Kontroversen sorgen.

Seite 12

Erneute Grabung nach KZ-Opfern

Jamlitz (dpa). Die Suche nach dem vermuteten großen Massengrab jüdischer KZ-Opfer ist am Montag in Jamlitz (Dahme-Spreewald) wieder aufgenommen worden. Bislang konnten die Gebeine der 753 von der SS Anfang Februar 1945 erschossenen Frauen und Männer trotz jahrelanger Suche auf etwa 20 Verdachtsflächen nicht gefunden werden. Jetzt wird auf einer Fläche von rund 5000 Quadratmetern gegraben, erklärte...

Nazis rufen zu Gewalt gegen Politiker auf

Schwerin (Agenturen/ND). Auf einem rechtsradikalen Internetportal soll einem Zeitungsbericht zufolge »kaum verhohlen zur körperlichen Gewalt« gegen Landespolitiker in Mecklenburg-Vorpommern aufgerufen worden sein. Laut »Schweriner Volkszeitung« spricht Landtagspräsidentin Sylvia Bret-schneider (SPD) von einer neuen Dimension der Gefahr und hatte Staatsanwaltschaft und Innenministerium über den Int...

Hochwasser fließt ab

Potsdam (ND-Neiße/AFP/dpa). Die ergiebigen Regenfälle der vergangenen Tage haben nach Aussage von Umweltministerin Anita Tack (LINKE) nur geringe Auswirkungen auf das gegenwärtige Oderhochwasser. Wie Tack gestern sagte, könne von Entwarnung dennoch keine Rede sein. »Wir brauchen viele Einsatzkräfte vor Ort«. Derzeit weise der Oderdeich elf Sickerstellen auf.Inzwischen seien am brandenburgischen Od...

Franca Leyendecker, dpa

Pirat oder Saftmischer

Die Berufsschule Rheingau in Geisenheim ist Deutschlands einzige Einrichtung für die Ausbildung zum Fruchtsafttechniker. Ihre Absolventen finden meist schnell einen Arbeitsplatz.

Andreas Fritsche

Immer Ärger mit dem Lehrer

Erhalten Lehrer in Brandenburg, die jahrelang nur in Teilzeit gearbeitet haben, Geld nachgezahlt, als wären sie voll beschäftigt gewesen? Und bekommen sie außerdem die volle Beamtenpension? Darüber will das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig am 17. Juni entscheiden.

Seite 13
Jürgen Amendt

Biedermeier und Richter

Der Verein Deutsche Sprache ist eine sehr ernsthafte Institution. Die Richter über das Wahre, Gute, Schöne im Volk der Dichter und Denker, lassen sprachliche Schludrigkeiten ebenso wenig durchgehen wie Versuche, die deutsche Sprache durch englische Wörter zu verdrängen. Die selbsternannten Sprachhüter bemängeln den Hang der Werbewirtschaft, aber auch mancher Politiker, durch aus dem Englischen ent...

30 Jahre Kunst für Kinder
ndPlusKatja Eichholz

30 Jahre Kunst für Kinder

Wer kennt sie nicht, die Geschichten um den »Traumzauberbaum«, »Mimmelitt, das Stadtkaninchen« oder »Paule Platsch« von Reinhard Lakomy und Monika Ehrhardt. Elf Veröffentlichungen ihrer Geschichtenlieder, die bisher mehr als fünf Millionen Mal verkauft wurden, sind seit Ende der 70er Jahre erschienen, die zwölfe Platte ist derzeit in Arbeit. Reinhard Lakomy komponiert und singt, Monika Ehrhardt, s...

Jörg Staude

Schritt aus dem Schatten

Mehr als 20 Jahre ist es her, dass ich Silly zuletzt live spielen sah, irgendwann auf der Bataillon d’Amour-Tour. 1996 gab es die letzte Silly-CD mit Tamara Danz (»Asyl im Paradies«). Von der Besetzung, die 1983 mit »Mont Klamott« in den Pop-Olymp aufgestiegen war, steht nur noch der Keyboarder Ritchie Barton auf der Bühne. Nach so viel Geschichte kann eine Band nicht einfach auf die Bühne k...

Kein Privileg auf Irrsinn
ndPlusIrene Constantin

Kein Privileg auf Irrsinn

Dass Kriegenburgs Inszenierung von einem Teil der Charlottenburger Opernklientel ausgebuht werden würde, war vorher ausgemachte Sache. Dass eitle Selbstdarsteller nach Desdemonas Gebet ihre Begeisterung in die herzzerreißende Stille hineinkrakeelen würden, war zu befürchten. Man meide Premieren!Wenn sich der Vorhang öffnet, steht eine bunt zusammengewürfelte Menschenmenge aus aller Herren Länder d...

Seite 14

Sicht der Nachbarn

Daniela Fuchs-FrotscherEinen Blick über den deutschen Tellerrand hinaus wagte die Rosa-Luxemburg-Stiftung Brandenburg mit einem Kolloquium unter dem Titel »Der Weg in die deutsche Einheit. Die Sicht der Nachbarn«. Und diese waren diesmal mit Finnland, Österreich und Polen vertreten.Nicht nur für Seppo Hentilä, Professor für Politische Geschichte an der Universität Helsinki, kam der Mauerfall überr...

ndPlusTobias Riegel

Der Anti-Hippie

Waffennarr, Republikaner und auch äußerlich eher ein Reaktionär als ein Hippie: Dennis Hopper erfüllte in den letzten 30 Jahren auf den ersten Blick kaum die Kriterien, die eine Ikone der US-amerikanischen Gegenkultur auszeichnet. Dennoch gibt es keinen anderen Mimen, der ähnlich zielsicher in die (eher linke) Schublade des »Entfant Terrible« eingeordnet wird. Am vergangen Freitag erlag der Schaus...

Schönes, schwieriges Leben
ndPlusKlaus Bellin

Schönes, schwieriges Leben

Ende 1954 gibt es ein Wiedersehen mit Mainz. Anna Seghers kommt vom Bodensee und macht auf der Rückreise einen Abstecher in die Geburtsstadt. Sie ist seit ihrer Rückkehr aus dem Exil im Frühjahr 1947 nicht wieder hier gewesen. Mainz hat sie in all den Jahren, die sie in Frankreich und dann im fernen Mexiko verbrachte, nie verloren. »In meiner Jugend erlebte ich dort viel Gutes und Schönes«, wird s...

Seite 15

Röttgen verteidigt Solarförderkürzung

Freiberg (dpa/ND). Bundesumweltminister Norbert Röttgen (CDU) hat die Kürzung der Solarförderung als sinnvoll und notwendig verteidigt. Dass die Einspeisevergütung für Solarstrom zurückgehe, sei als Ausdruck des Erfolges der Technologie zu sehen, sagte er am Montag bei der Eröffnung eines neuen Werkes des Photovoltaikunternehmens Solarworld (Bonn) in Freiberg. Solarenergie sei eine Erfolgsgeschichte, die Zahl der Anlagen gestiegen, der Preis dafür gefallen. »Darauf muss die staatliche Förderung reagieren«, betonte Röttgen. Sie müsse sich an Renditen und Preisen orientieren. »Das ist eine Philosophie der Markteinführung – keine Dauersubvention.«

Prozess zu Caviar Creator

Düsseldorf/Demmin (dpa/ND). Einen Reibach mit edelstem Rogen hatte er tausenden Aktionären versprochen, jetzt wird Frank Schaefer Kapitalanlagebetrug in großem Stil vorgeworfen: Der ehemalige Chef des Kaviar-Produzenten Caviar Creator sitzt seit Montag auf der Anklagebank des Düsseldorfer Landgerichts. Der 54-Jährige, unter dessen Leitung die nach seinen Angaben »weltweit größte überdachte Störzuc...

Antje Stiebitz

»Erneuerbare statt Atom«

Mit einer als »Pressekonferenz« inszenierten Kundgebung haben Umweltorganisationen, Parteien und Vertreter der Erneuerbaren-Energien-Branche am Montag in Berlin gegen die Atompolitik der Bundesregierung demonstriert.

Arm, ausgegrenzt und stigmatisiert
Sabine Zimmermann

Arm, ausgegrenzt und stigmatisiert

In Deutschland müssen nach wie vor viele Kinder in ärmlichen Verhältnissen aufwachsen. Korrekt formuliert ist es natürlich nicht die Armut der Kinder, sondern die Armut ihrer Eltern, resultierend aus den fehlenden Beschäftigungsmöglichkeiten und dem in den letzten Jahren stetig gewachsenen Niedriglohnbereich. Zur Eindämmung der Kinderarmut gab es in den letzten Jahren viele Willensbekundungen seit...

Seite 16

Landrechte für Ureinwohner

Lima (IPS). Das peruanische Parlament hat ein Gesetz verabschiedet, das den indigenen Völkern rechtsverbindlichen Schutz und Anspruch auf eine Vielzahl von Grundrechten garantiert. Es verpflichtet die Regierung dazu, die Ureinwohner des südamerikanischen Landes vor jeder sie betreffenden Entscheidung zu konsultieren. Das Gesetz hilft den Ethnien unter anderem dabei, ihre traditionellen Territorien...

Wenig Bewegung in Haiti
ndPlusMartin Ling

Wenig Bewegung in Haiti

Haiti ist aus den Schlagzeilen heraus. Doch auch vier Monate nach dem verheerenden Erdbeben, das rund 300 000 Menschen das Leben gekostet hat, gleicht die Karibikinsel noch einem riesigen Notlager. Davon abgesehen ist der Abbruch von Ruinen dominierender als der Neubau von bescheidenen Unterkünften, wie sie Entwicklungsminister Dirk Niebel vergangene Woche einweihen durfte. Mit deutschen Geldern g...

Südafrika: Befreiung mit Fallstricken
Peter Nowak

Südafrika: Befreiung mit Fallstricken

Die ersten Werbebanner für die Fußballweltmeisterschaft in Südafrika sind mittlerweile in deutschen Städten aufgetaucht. Wer sich über die sozialen und politischen Verhältnisse des Landes am Kap der Guten Hoffnung informieren will, der greife statt zu WM-Broschüren besser zu einem kürzlich im Verlag Assoziation A erschienenen Buch: »Südafrika – die Grenzen der Befreiung.«

ndPlusBenjamin Beutler

Indigene Justiz sorgt für Zündstoff

Ob Aymara, Quechua, Guaraní oder Mosetén – mit Annahme der neuen Verfassung 2009 wurde für Boliviens indigene Bevölkerung ein Traum zur Realität. Nach langem politischem Kampf um die »Dekolonisierung der Justiz« ist indigene Rechtsprechung endlich verfassungsrechtlich garantiert – und sorgt für Konfliktstoff.

Seite 17
ndPlusUlrike Henning

Zeichnung als Test

Zitternde Hände weisen häufig auf die Parkinsonkrankheit hin. Mediziner der Ruhr-Universität Bochum nutzen auf der Grundlage von Spiralzeichnungen eben diese Vorgänge für die Einschätzung des Krankheitsverlaufs.

Eric Breitinger

Ade, Glimmstängel

Der kalte Entzug ist die erfolgreichste Methode, mit dem Rauchen aufzuhören, fanden die australischen Gesundheitsexperten Simon Chapman und Ross Mackenzie heraus.

Maxie Ottow

Die Rezension - Denkanstöße

Gesundheitsstrategien im Berufsalltag – ein Titel, der Interesse weckt in Zeiten, in denen Burnout- Syndrom, chronische Verspannung und Schlaflosigkeit beinahe Volkskrankheiten geworden sind, deren Ursachen nur allzu oft im Berufsleben liegen. In ihrem Audioratgeber beschreiben Sportwissenschaftler Sebastian Rosenkranz und Ernährungsmediziner Niels Schulz-Ruhtenberg anhand praktischer Beispi...

Sauer macht lustig
ndPlusAnke Nussbücker

Sauer macht lustig

Mit Sauerampferblättern gewürzte Rühreier, Suppen, Soßen oder Salate schmeicheln nicht nur dem Gaumen, sondern fördern auch die Bekömmlichkeit für Magen und Darm. So bringt der säuerliche Geschmack von Rumex acetosa gute Laune an den Tisch.

Seite 19

Velothon

Nach Auswertung der Zeiten aller knapp 10 000 Starter des Berliner Velothons 2010 dürfen sich die Starter der ND-Mannschaft über eine tolle Platzierung freuen. In der Firmenwertung über 120 Kilometer, bei der die Zeiten der schnellsten zehn Fahrer eines jeden Teams addiert werden, kamen die ND-Radler auf Rang drei. Unsere Starter über 60 Kilometer schafften es auf einen guten siebten Platz. Besond...

Vollmann ist neuer Trainer bei Hansa

Peter Vollmann ist neuer Trainer beim Zweitliga-Absteiger FC Hansa Rostock. Der 52-jährige wurde am Montag als Chefcoach präsentiert. Der noch in Münster wohnende Fußballlehrer hat seit 1993 bei neun Vereinen in Deutschland von der Oberliga bis zur 2. Bundesliga gearbeitet und unterschrieb in Rostock vorerst einen Einjahresvertrag. »Der FC Hansa steht vor einer großen Herausforderung, wobei es gut...

Jörg Vogelsänger, dpa

Gewinnen statt Schönspielerei

Der teuerste Verein der Welt hat nun auch den teuersten Trainer: Bei Real Madrid schwingt seit gestern José Mourinho das Zepter. Der Portugiese unterschrieb am Montag bei den »Königlichen« einen Vierjahres-Vertrag, der ihm pro Saison zehn Millionen Euro netto einbringen soll. Bereits die Vorstellung im Bernabéu-Stadion trug die Handschrift des 47-Jährigen. Real-Boss Florentino Pérez, dem der Wechs...

ndPlusJürgen Zelustek und Thomas Niklaus, SID

Löw reizt Frist für Nominierung aus

Bundestrainer Joachim Löw bricht ein Teil nach dem anderen aus seinem WM-Puzzle weg, doch trotz des Fluches über der Vorbereitung auf Südafrika hält die deutsche Fußball-Nationalmannschaft an ihren großen Zielen fest. »Die Ausfälle sind zwar bitter, aber wir haben nach wie vor eine starke Mannschaft, die qualitativ auf einem Top-Niveau steht. Deshalb mache ich mir keine Sorgen. Unser großes Ziel i...

Erik Eggers, Köln

Sieg über die Vergangenheit

Auch am Ende des Tages gehorchten die Profis des THW Kiel den Worten ihres Trainers. »Wir feiern jetzt bis zum Rückflug am Montagvormittag«, hatte Alfred Gislason nach dem Triumph in der Champions League angeordnet.

Seite 20
»Agathe« eröffnet Tropensturmsaison

»Agathe« eröffnet Tropensturmsaison

Beim ersten Tropensturm der Saison sind in Guatemala und anderen zentralamerikanischen Ländern über 100 Menschen umgekommen. Allein in Guatemala mussten 112 000 Einwohner evakuiert werden. »Agatha« war der erste Sturm der Tropensturmsaison, die in der nördlichen Hemisphäre vom 1. Juni bis zum 30. November dauert. »Agatha« traf mit Geschwindigkeiten von 65 Kilometern pro Stunde aufs Land. Allein in...

ndPlusWolfgang Weiß

Manjericos, Sardinhas e vinho

Im Juni liegt über den Altstadtvierteln der portugiesischen Hauptstadt Lissabon ein verführerischer Duft von frisch gegrilltem Fisch. Ob in der Alfama, der Mouraria oder dem Bairro Alto, überall haben Einwohner kleine Holzkohlengrills vor die Eingänge ihrer Häuser gestellt, auf denen mit grobem Meersalz eingeriebene Sardinen garen. Dazu gibt es für wenig Geld frischen Rotwein, der aus Fünf-Liter-K...