Seite 1

Unten links

Die Angst um unsere Bundeswehr ist übertrieben. Die Jungs verteidigen sich ordentlich – egal, wohin und gegen wen man sie sich verteidigen schickt. Deshalb ist Panik fehl am Platz, wenn der verantwortliche Minister ihnen jetzt mal zur Probe den Nachschub abschneidet. Damit erreicht Guttenberg nur, was er erreichen will: dass die Truppe dies als Ernstfall erkennt und sich auf ihre bereits frü...

Ina Beyer

Verqueres vom BDA-Chef

Zynisch sind die Sparvorschläge von BDA-Chef Dieter Hundt. Er unterstellt, die Verlängerung der Bezugsdauer von Arbeitslosengeld (ALG) I für ältere Arbeitslose habe diese quasi zu faul gemacht, sich um neue Lohnarbeit zu bemühen. Hundt negiert mit seinem Vorstoß die schlechteren Arbeitsmarktchancen gerade für diese Gruppe völlig. Genauso wie die Tatsache, dass ihre Jobaussichten in wirtschaftlich ...

René Heilig

Job am Joystick – mit der Lizenz zum Killen

Ein aktueller UN-Bericht kritisiert die USA als die Nr. 1 beim illegalen Töten in der Welt. Die Fähigkeit dazu verdanken Geheimdienste und Militär vor allem dem Einsatz fliegender Roboter.

Hundt will bei den Ärmsten sparen
ndPlusIna Beyer

Hundt will bei den Ärmsten sparen

Die Arbeitgeber haben die Bundesregierung aufgefordert, bei ihrem Sparkurs auch die Arbeitslosen einzubeziehen. Arbeitgeberpräsident Dieter Hundt sieht ein Einsparpotenzial von bis zu sechs Milliarden Euro, ohne dass die Beschäftigungschancen von Arbeitslosen darunter leiden würden. Auf die Vorschläge hin hagelte es am Donnerstag Kritik.

Seite 2

Mehr Müll ist nicht das Problem

Wer weiß schon, was er in den kommenden 240 000 Jahren macht?! So lange ist die Halbwertzeit von Plutonium beziffert. Was schadet es da, wenn wir die Kernkraftwerke ein paar Jahre länger laufen lassen? Warten wir eben 240 020 oder 240 0030 Jahre, bis das Zeug sich teilweise »verharmlost«. In den kommenden 20 oder 30 Jahren nehmen uns andere Probleme die Luft zum Atmen. Der stetig wachsende Energie...

Kurt Stenger

Die Lehman-Pleite deckte die Lücken auf

Als die US-Investmentbank Lehman Brothers im Spätsommer 2008 als Folge von Fehlspekulationen zusammenbrach, schwelte die Bankenkrise schon über ein Jahr. Auslöser war das Platzen der Spekulationsblase auf dem amerikanischen Immobilienmarkt gewesen.

Reimar Paul

Vorentscheidung im Laufzeiten-Poker

Nur als »Brückentechnologie« in eine energiepolitische Zukunft aus Wind und Sonne sollte die Atomkraft fungieren, machte die Bundesregierung nach ihrem Amtsantritt Glauben.

Seite 3
Marx brennt wieder auf der Bank
ndPlusUwe Kühnert

Marx brennt wieder auf der Bank

Im trostlos anzuschauenden Länderspiel Deutschland gegen Griechenland steht es im ausverkauften Münchner Olympiastadion lange null zu null. Beide Mannschaften überbieten sich in fruchtlosem Klein-Klein nahe der Mittellinie. Deutschland um Kapitän »Bulle« Hegel bringt Plato im gegnerischen Tor nicht ein einziges Mal in Verlegenheit. Bundestrainer Martin Luther zögert lange mit der Einwechslung des auf der Bank vor Ehrgeiz brennenden Karl Marx und bringt ihn erst in der 88. Minute für Ludwig Witt...

Jürgen Vogt, San Jorge

Sojaboom mit Nebenwirkungen

Argentiniens Wirtschaftsaufschwung nach dem faktischen Staatsbankrott 2001/2002 ging mit einer immensen Ausweitung der Sojaproduktion einher. Ein Boom mit Nebenwirkungen: Der massive Einsatz von Agrochemikalien führt zu Gesundheitsproblemen von Asthma bis zur Unfruchtbarkeit. Hoffnung macht ein Urteil des Berufungsgerichtes von Santa Fe: Nicht mehr die Betroffenen müssen eine schädliche Wirkung des Herbizids Glyphosat nachweisen, sondern die Behörden müssen die Unbedenklichkeit für Mensch und Umwelt belegen.

Seite 4

Gleisblockiererin abgeurteilt

Husum (ND-Hanisch). Vor dem Amtsgericht Husum ist gestern die Aktivistin Hanna Poddig wegen einer Gleisblockade im Februar 2008 verurteilt worden. Richter Stefan Veckenstedt folgte nach drei Verhandlungstagen im Strafmaß dem Plädoyer der Staatsanwaltschaft und setzte eine Geldstrafe in Höhe von 120 Tagessätzen à 15 Euro gegen die strafrechtlich bislang unbescholtene 24-Jährige fest. Als müsste er ...

ndPlusHans Canjé

KZ-Gedenken mit der NPD?

Am kommenden Sonntag werden in der baden-württembergischen Gemeinde Gäufelden-Tailfingen im Landkreis Böblingen eine KZ-Gedenkstätte und ein Dokumentationszentrum der Öffentlichkeit übergeben. Eine inzwischen zurückgenommene offizielle Einladung an den Böblinger Kreisrat Janus Nowak, der auch stellvertretenden Landesvorsitzenden der neofaschistischen NPD ist, hat zu erregten Protesten geführt.

Lieber Wulff als »Zensursula«

Drei Tage nach dem Rücktritt von Horst Köhler steht der Nachfolger fest. Niedersachsens Regierungschef Christian Wulff soll ins Schloss Bellevue einziehen. Dabei sah es in den vergangenen Tagen erst so aus, als liege Arbeitsministerin Ursula von der Leyen vorn.

Seite 5

Asylbewerberheim in Katzhütte geschlossen

Katzhütte (dpa/ND). Das umstrittene Asylbewerberheim in Katzhütte (Kreis Saalfeld-Rudolstadt) ist am Donnerstag vorzeitig geschlossen worden. Die bis dahin noch dort gemeldeten 46 Flüchtlinge wurden auf andere Kreise und kreisfreie Städte verteilt, sagte der Sprecher des Landratsamtes, Peter Lahann. Das Objekt, ein früheres DDR-Ferienlager, steht seit langem wegen baulicher Mängel und der abgeschi...

Städte: Kita-Ausbau nicht zu schaffen

München (dpa/ND). Der geplante flächendeckende Ausbau der Kinderbetreuung bis 2013 ist nach Einschätzung der Kommunen wegen Geldmangels und ständig steigender Nachfrage nicht zu schaffen. »Je mehr Angebote wir haben, desto mehr Eltern haben auch Interesse an einer Krippenbetreuung«, sagte Münchens Oberbürgermeister Christian Ude (SPD.»Sparen kommt bei der Kinderbetreuung nicht infrage«, sagte Ude,...

ndPlusMarcus Meier, Köln

Weder Schwarz-Rot noch Rot-Schwarz

Dreieinhalb Wochen nach der NRW-Landtagswahl ist weiterhin völlig offen, wie eine handlungsfähige Regierung im bevölkerungsreichsten Bundesland zustande kommen soll. Eine Große Koalition wird es eher nicht sein, das wurde am Mittwochabend deutlich.

Paul Alexander

Bundesrat auf Konfrontationskurs

Solarförderung, Jobcenter, BAföG-Erhöhung: Der Bundesrat muss sich heute mit vielen umstrittenen Themen befassen. Dabei nutzen die Länder ihre Blockademacht, um der Bundesregierung Zugeständnisse abzupressen.

Seite 6
ndPlusPeter Nowak

Europa – anders und von unten

»Auf dem Weg nach Istanbul«, lautete das Motto eines ganztägigen Workshops, zu dem die Rosa-Luxemburg-Stiftung und der Verein Helle Panke Ende Mai in Berlin eingeladen hatten. Dort gab es Informationen über das nächste Europäische Sozialforum (ESF), das vom 1. bis 4. Juli in Istanbul stattfinden wird.

Kay Wagner, Brüssel

Die Straßenmonster kommen

Das Thema schien schon vergessen, jetzt wird es wieder aktuell: Riesige Lkw mit einer Länge von bis zu 25 Metern und einem Höchstgewicht von 60 Tonnen könnten bald auf Deutschlands Straßen rollen. Nicht nur in Feldversuchen, wie derzeit beispielsweise in Mecklenburg-Vorpommern oder Schleswig-Holstein. Sondern ganz regulär, dauerhaft zugelassen von der EU.

Wir alle sind Griechen
Gabi Zimmer

Wir alle sind Griechen

Der Streit um das »Hilfspaket für Griechenland« symbolisiert die tiefe Krise, in der sich die EU befindet. Die Bundesregierung und die meisten Medien in Deutschland lamentieren unisono, dass deutsche Steuermilliarden für die Rettung Griechenlands fällig würden. Es entgeht ihnen, dass es sich nicht nur um eine griechische causa handelt. Die Krise ist hausgemacht, sie folgt der Logik des inneren Konstrukts der EU, ausgerichtet auf die Konkurrenzfähigkeit der EU im globalen Maßstab, der Öffnung de...

ndPlusRalf Klingsieck, Paris

Das neue Sorgenkind der EU heißt Frankreich

Die Salami-Taktik der französischen Regierung, ihre Maßnahmen zur Defizitbekämpfung nur scheibchenweise bekannt zu geben, lässt im In- und Ausland Zweifel aufkommen, ob sie dem Problem und vor allem seinen sozialen und innenpolitischen Konsequenzen gewachsen ist.

Seite 7

Hamas stoppt Einfuhr der Hilfsgüter

Gaza/Tel Aviv (dpa/ND). Die im Gaza-Streifen herrschende Hamas verweigert bislang die Einfuhr der von Israel beschlagnahmten Hilfsgüter von der internationalen Solidaritätsflotte auf dem Landweg. Hamas-Wohlfahrtsminister Ahmed al-Kurd sagte am Donnerstag, seine Organisation wolle erst drei Bedingungen erfüllt sehen, bevor die Güter von Israel aus in das Gebiet gebracht werden dürfen. Etwa acht Las...

Dschirga sucht weiter Versöhnung

Die rund 1600 Delegierten der »Friedens-Dschirga« in Kabul sollen der afghanischen Regierung an diesem Freitag Wege zu einem Ende des Krieges mit den Taliban aufzeigen.

Hilmar König

Rückschlag für Indiens Linksfront

Bei den Kommunalwahlen im indischen Unionsstaat Westbengalen hat die Linksfront eine schmerzliche Niederlage hinnehmen müssen. Die Oppositionspartei Trinamool Congress (TC) setzte sich sowohl in der Metropole Kolkata (früher Kalkutta) als auch in den meisten Distrikten durch.

Kontraproduktiv und unrecht

UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon hat Israel in aller Deutlichkeit aufgefordert, die Gaza-Blockade mit sofortiger Wirkung aufzuheben.

Jan Keetman, Istanbul

»Unser Widerstand war legitim«

Die neun Aktivisten, die bei der israelischen Kommandoaktion gegen die internationale Hilfsflotte für den Gaza-Streifen ums Leben kamen, sind erschossen worden. Bei rechtsmedizinischen Untersuchungen der Leichen in Istanbul seien Schussverletzungen gefunden worden, berichtete die türkische Nachrichtenagentur Anadolu am Donnerstag. Bei ihrer Rückkehr aus israelischem Gewahrsam in die Türkei haben A...

Seite 8
ndPlusAndreas Fritsche

Sparen – gewusst wo

Brandenburgs Finanzminister Helmuth Markov (LINKE) kann tun, was er will. Gibt er Geld aus, dann beschwert sich die Opposition, er mache zu viele Schulden. Spart er, dann passt es ihr auch nicht. Jetzt verhängte der Finanzminister überraschend eine Haushaltssperre, damit der Etat 2010 nicht aus dem Ruder läuft. Prompt tobt die Opposition. Aus ihrer Perspektive ist das sogar verständlich. Da haut d...

ndPlusRoland Etzel

Auf die Tagesordnung

Das israelische Militär wollte Überlegenheit demonstrieren. Die Todesschüsse auf der »Mavi Marmara« sollten allen ins Gedächtnis brennen: Wer hier durch darf, entscheiden wir allein! Es spricht manches dafür, dass sie gerade das Gegenteil dessen erreicht haben. Die arroganten Reaktionen aus Tel Aviv (Lieberman: Wir sind erwachsen genug, um das allein zu regeln) auf die maßvolle Kritik des Westens ...

Uwe Kalbe

Reif für die Wahrheit?

Die Koalition hat ein neues Problem. Minister Guttenberg entgeht den immer dichter einschlagenden Sparforderungen an die Bundeswehr durch einen Frontalangriff. Er will, was die Union bisher immer verhindern wollte – eine Beendigung der Wehrpflicht, wenn auch vorübergehend. Die FDP, zu deren Standardbekenntnissen die Abschaffung – die endgültige – gehört, beeilt sich, Guttenberg z...

ndPlusIngolf Bossenz

Mann mit Kelch

»... wenn es möglich ist, gehe dieser Kelch an mir vorüber.« Vielleicht hat der Erzbischof von Freiburg, Robert Zollitsch, bisweilen an dieses Gebet Jesu in Getsemani gedacht, als immer neue Prälaten in den Dunstkreis des Missbrauchsskandals gerieten, immer schwerere Beschuldigungen die katholische Kirche erschütterten. Nun ist der Kelch bei ihm angelangt. Ob er tatsächlich Justiziables oder lediglich heiße Luft enthält, ist allerdings derzeit noch unklar.Laut einer Strafanzeige soll der heutig...

Die Ängste der Mittelschicht
Harry Nick

Die Ängste der Mittelschicht

Es gehe ungerecht zu in Deutschland: Reiche zahlen zu wenig und Arme gar keine Steuern; die Steuerlast müssten vor allem die Mittelschichten schultern. Diese weit verbreiteten Klagen wurden nun im Buche »Die ausgeplünderten Mittelschichten« artikuliert, das eine alternative Politik vorstellen will. Autor Marc Beise meint nicht nur die mittelständischen Unternehmer, sondern die ganze Mittelschicht:...

Seite 9

Schwer vermittelbar

Diese Fahrpreiserhöhung ist schwer vermittelbar. Das sind Preiserhöhungen im Nahverkehr meistens, aber diesmal dürfte dieses Vorhaben auf besonders großen Unmut der Berliner treffen. Denn sie sollen mehr zahlen für ein Angebot, das nicht besser, sondern schlechter geworden ist. Erst in dieser Woche wurde bekannt, dass sich Fahrgäste noch bis Ende 2011 in übervolle, weil zu kurze S-Bahnen zwängen müssen. Und die BVG hat Probleme, ihr Busangebot aufrechtzuerhalten.Es entsteht der Eindruck, dass d...

Rot-rote Kritik an Klinikplänen

(ND-Herrmann). Auf den Widerspruch vor allem der Gesundheitsexperten der rot-roten Regierungsfraktionen sind die Vorschläge von Industrie- und Handelskammer sowie der Handwerksammer zur Neuordnung der landeseigenen Klinikkonzerne gestoßen. Eine Fusion von Charité und Vivantes löse die Probleme nicht, erklärte der gesundheitspolitische Sprecher der Linksfraktion, Wolfgang Albers, zu dem am Mittwoch...

Risiken nicht nach draußen posaunen

(dpa). Ob der Hauptstadtflughafen BBI später als Ende Oktober 2011 in Betrieb geht, wird nach den Worten von Berlins Regierendem Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) erst nach der Aufsichtsratssitzung am 25. Juni klar sein. Wowereit wies am Donnerstag im Abgeordnetenhaus die Kritik der Opposition zurück, die ihm Versagen als Vorsitzender des Aufsichtsrates der Berliner Flughäfen und eine Täuschung d...

Fahrgäste werden abkassiert
Bernd Kammer

Fahrgäste werden abkassiert

Nach zweieinhalb Jahren wird es in Berlin und Brandenburg ab 1. Januar 2011 wieder eine Preissteigerung im Nahverkehr geben. Zuletzt war das Fahren mit Bussen und Bahnen im April 2008 teurer geworden. Im Brandenburger Wahljahr 2009 waren die Preise stabil geblieben, danach waren Erhöhungen durch die S-Bahn-Krise ausgeschlossen.

Seite 10
Volkmar Draeger

Ballettschule Berlin

Auf einer Baustelle fängt alles an. Die Handwerker proben mit Getöse ihren Auftritt vor dem Athener Herrscherpaar, reden, messen, streiten, hämmern, sägen. Und im Waldnebel erscheint Puck samt seiner Entourage aus flatternden Wesen. Mittendrin Theseus und Hippolyta, Athens Herzogspaar, sowie vier Jugendliche des Adels, deren Liebesverwicklungen Shakespeares »Sommernachtstraum« seit 1594 zum Dauerb...

Thomas Grossman

Gipfel des weißen Blues

»Guten Abend«, sagte Eric Clapton und dann ging die Post ab. Clapton und Steve Winwood – beide an der elektrischen Gitarre – wurden begleitet von Drummer, Bassist, Keyboarder und zwei Background-Sängerinnen. Clapton erschien mit Brille, Drei-Tage-Bart und langem Haar, Winwood mit strahlend blütenweißem Hemd. Clapton, so Kritiker, spielt stets mit einem zweiten Melodiegitarristen am bes...

ndPlusWolfgang Brauer

Ein überteuerter Homunkulus

Die Debatte um das Berliner Stadtschloss gewinnt erneut an Schärfe. Vordergründig geht es um Geld, das man gerade in der Krise nicht hat, bei näherem Hinsehen aber um mehr.

Seite 11
Radeln bis zum Stern

Radeln bis zum Stern

(ND). Zum 34. Mal demonstrieren am Sonntag zehntausende Radfahrer auf Berlins Straßen. Unter dem Motto »Radfahren – aber sicher« will die diesjährige Fahrradsternfahrt »auf das Grundbedürfnis aller Radfahrer aufmerksam machen: sicher unterwegs zu sein«, hieß es gestern in einer Mitteilung des Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Clubs Berlin (ADFC). Gefordert werde eine Radverkehrsplanung, die die ...

Musterdorf und Führerschule

Neubrandenburg (epd/ND). Mit der Einweihung der »Reichsärzteführerschule« vor 75 Jahren in Alt Rehse bei Neubrandenburg setzt sich am Freitag und Sonnabend eine Tagung in dem mecklenburgischen Ort auseinander. Ziel sei es, an die Konsequenzen der an der NS-Rassenideologie ausgerichteten Gesundheitspolitik zu erinnern, teilte die Erinnerungs-, Bildungs- und Begegnungsstätte (EBB) Alt Rehse am Donne...

Klaus Teßmann

Braunkohle, Gas, Holz und die Umwelt

Berlin braucht Strom und Wärme – doch nur 60 Prozent des Bedarfs der Stadt werden vor Ort produziert. Im Lichtenberger Stadtteil Karlshorst will der Energieproduzent Vattenfall investieren und das alte Braunkohlekraftwerk durch drei neue moderne Kraftwerke ersetzen. Darum und damit um Umweltschutz ging es in einer Podiumsdiskussion der Linksfraktion der Lichtenberger Bezirksverordnetenversam...

Hendrik Lasch, Dresden

Mit der Säge an der Klimaanlage

Trotz der Proteste von Umweltverbänden wollen CDU und FDP in Sachsen die Bestimmungen zum Baumschutz lockern. Private Grundstücksbesitzer sollen künftig öfter ohne zu fragen zur Säge greifen dürfen.

Baumeister der Turmvilla
Barbara Staacke

Baumeister der Turmvilla

Über Martin Gropius wird viel gesprochen, doch über seinen Geschäftspartner und Freund Heino Schmieden ist nur wenig bekannt. Das veranlasste den Historiker Oleg Peters sich auf die Spuren des Architekten zu begeben.Noch heute prägen Schmiedens zahlreiche Bauten als bedeutende Kulturdenkmäler die Stadt. So haben ihm die Biesdorfer ihr Schlösschen zu verdanken, wie der Historiker bei seinen Recherc...

Uta Heyder

Flüchtlingskarawane in Jena

Die »Karawane für die Rechte der Flüchtlinge und Migranten« wird an diesem Wochenende mit vier Bühnen, Kunstinstallationen, Happenings, Paraden, Ausstellungen und Vorträgen das Stadtzentrum von Jena prägen. Die Organisation engagiert sich seit vielen Jahren unter anderem für die Abschaffung der Residenzpflicht für Flüchtlinge.

Seite 12

Pius-Brüder geben nicht auf

Saarlouis (dpa/ND). Die Betreiber der von der erzkonservativen Pius-Bruderschaft getragenen Realschule in Saarbrücken wollen ihr Internat auch im kommenden Schuljahr öffnen. Im Streit mit dem saarländischen Sozialministerium hat der Don-Bosco-Schulverein Beschwerde beim Oberverwaltungsgericht (OVG) gegen einen Beschluss der Vorinstanz eingelegt, teilte das OVG am Mittwoch in Saarlouis mit.Gemäß de...

Velten Schäfer

Der Griller von Greifswald

Für das dringend vom Schweriner Sozialministerium oder Landtagspräsidium aufzulegende Handbuch »99 Bärendienste – wie man am effektivsten die Demokratie desavouiert« hat die Greifswalder Bürgerschaft soeben einen neuen Höhepunkt vorgelebt. Die Maxime der Negativ-PR-Aktion am Bodden ist, allgemein gesagt, die Folgende: Liegt Deine Stadt inmitten eines strukturschwachen und massiv vom Rechtsra...

Eberswalde nazifrei?

Eberswalde nazifrei?

ND: Die rechtsextreme Kameradschaft Märkisch Oder Barnim will jedes Wochenende in einer anderen ostbrandenburgischen Stadt marschieren. Am Sonnabend ist Eberswalde dran. Was haben die Neonazis dort vor?Walter: Sie wollen gegen angebliche linke Gewalt demonstrieren, und das ausgerechnet in einer Stadt, in der zwei Menschen von Neonazis umgebracht worden sind. In der Nacht zum 25. November 1990 verprügelten rechtsextreme Jugendliche den angolanischen Vertragsarbeiter Amadeu Antonio Kiowa, der ins...

ndPlusKatharina Schulze

Choriner Musiksommer beginnt

Der Sommer ließ auf sich warten, aber der 47. Choriner Musiksommer beginnt pünktlich: morgen um 15 Uhr und wie gewohnt mit einem Konzert des Brandenburgischen Staatsorchesters Frankfurt. Unter Leitung von Howard Griffith und mit unterstützt vom Karl-Forster-Chor Berlin wird das Orchester den Auftakt geben mit dem Requiem von Guiseppe Verdi. Wie immer werden alle Bänke in der Klosterruine und auch ...

Jasper Rothfels, dpa

Diebstahl am Wegesrand

Der häufigste Fall des Diebstahls bei Bauern ist der Obst- und Gemüseklau. Manchmal wird auch ein ganzer Weinberg abgeerntet.

ndPlusWilfried Neiße

Das 165-Millionen-Loch

In Brandenburg unterliegen die staatlichen Ausgaben jetzt bestimmten Beschränkungen. Die Umstände, unter denen Finanzminister Helmuth Markov (LINKE) diese partielle Haushaltssperre verhängte, stieß auf den heftigen Protest der Opposition.

Seite 13
ndPlusAlexander U. Martens

Alles für den Fan

Je näher die Fußball-WM herandräut, um so deutlicher wird auch dieses Mal wieder, dass bei der landläufigen Redensart, Fußball sei die schönste oder auch die wichtigste Nebensache der Welt, die eigentliche Betonung auf dem Wort Nebensache liegt.Es ist ja immer wieder erstaunlich, wer da alles, selbstredend ganz uneigennützig, um unser Geld buhlt, nur um uns die rechte Freude an der WM zu ermöglich...

Geschlechterfrage
ndPlusVolkmar Draeger

Geschlechterfrage

Mit den Männern fing es an: Sie kann Birgit Scherzer offenbar besonders gut verstehen, sie hat die Choreografin vielleicht auch »nur« besonders gut durchschaut.Was 1988 an der Komischen Oper Berlin im Rahmen einer Experimentalreihe Premiere hatte, riss die Zuschauer förmlich von den Sitzen, wurde rasch fester Bestandteil des Repertoires. Seitdem ist »Keith« nie ganz von der Bühne verschwunden. Was...

Christoph Funke

Erzählung vom Küchenmädchen

Im Vorspiel zum »Kaukasischen Kreidekreis« beschwor Brecht 1954 die Hoffnung auf die Mütterlichen, die guten Fahrer, die erfinderischen Bauern, und feierte schöpferische, uneigennützige Arbeit für die Gemeinschaft.

Seite 14
Entscheidend ist der Stallgeruch
Jochen Mattern

Entscheidend ist der Stallgeruch

»Sekundäre Disparitäten« nennt die internationale PISA-Studie 2000 soziale Unterschiede, »die unabhängig von der Kompetenz auftreten«. Es handelt sich hier um eine Form sozialer Ungleichbehandlung, die immer dann auftritt, wenn Bildungsprognosen abgegeben werden müssen. Dass solche Bildungsempfehlungen in einem hohen Maße von sozialer Voreingenommenheit geprägt sind, darüber besteht unter Bildungsforschern Einigkeit. Für Heranwachsende aus der Unterschicht bedeutet das, dass sie trotz gleicher ...

ndPlusLena Tietgen

Bildungsrauschen

André Schindler war seit 2003 Vorsitzender des Berliner Landeselternausschusses (LEA) als er am 21. Mai 2010 per Misstrauensvotum abgesetzt wurde. Mit 13 zu 11 Stimmen wurde Günter Peiritsch neuer Vorsitzender. Pikant: Schindler war zu dem Zeitpunkt in Afghanistan und meldete sich per email. Zwei Tage nach der Abwahl konnte man dann auf www.landeselternausschuss.de lesen: »Zahlreiche Mitglieder zweifeln Rechtmäßigkeit der Wahl an. Infolge der Anfechtung des Wahlergebnisses, bleibt bis zur Kläru...

Dieter Hanisch, Kiel

Bildung am Abgrund

Betrachtet man das Portfolio schleswig-holsteinischer Regierungspolitik in Sachen Bildung, Wissenschaft und Forschung, ist daraus eher ein rückwärtsgewandter als ein zukunftsweisender Kurs erkennbar. Die schwarz-gelbe Koalition versteckt sich hinter Sparzwängen wie Schuldenbremse und bringt Eltern, Schüler, Lehrer, Studierende, Wissenschaftler, kommunale Spitzenvertreter, Fachverbände und die Opposition gegen sich auf.

Im Labyrinth der gelehrten Worte
ndPlusMartin Koch

Im Labyrinth der gelehrten Worte

Für viele Menschen ist die komplizierte Sprache der Wissenschaft ein Ärgernis. Denn sie fühlen sich deswegen oft ausgegrenzt vom Diskurs über Fortschritte in der Forschung. Eine Studie aus den USA hat nun enthüllt, dass auch Studenten häufig nicht in der Lage sind, Fachtexte produktiv auszuwerten.

Seite 15

Tricksereien bei Kohlesubventionen

Hamburg (dpa/ND). Die Umweltorganisation Greenpeace hat die Kohle-Subventionierung kritisiert und der Regierung »Tricksereien« bei der Berechnung der staatlichen Unterstützung vorgeworfen. »Die Bundesregierung kürzt drastisch beim Klimaschutz, aber umweltschädliche Energieträger werden immer noch massiv subventioniert«, sagte Anike Peters, Energieexpertin der Organisation, am Donnerstag.Für 2008 b...

Streit um Solarförderung

Berlin (dpa/ND). Die Bundesländer stellen sich der Kürzung der Solarförderung zum 1. Juli in den Weg. Sie wollen die Pläne der Regierung verzögern und abschwächen. Eine Mehrheit aus den Ost-Ländern, Bayern und Baden-Württemberg könnte am Freitag im Bundesrat die Reform des Erneuerbare-Energien-Gesetzes zunächst blockieren, hieß es am Donnerstag in Länderkreisen.Die betroffenen Länder, wo viele Fir...

BP greift zur Schere

Während die Umweltkatastrophe im Golf von Mexiko bald auch Florida bedroht, bekommt BP die Ölpest weiter nicht in den Griff.

ndPlusBurkhard Ilschner

Windmühlen statt Ölpest

Mit dem nie endenden Konflikt »Schutz oder Nutzung der Meere« befasste sich das jährlich vom Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrografie (BSH) im Auftrag des Bundesumweltministeriums (BMU) veranstaltete Meeresumwelt-Symposium 2010. Es fand vom 1. bis zum 2. Juni in Hamburg statt.

Seite 16

Belegschaften schrumpfen

Mehr als ein Drittel der Beschäftigten erlebte in seinem Betrieb zwischen August und Dezember 2009 eine schlechtere Lage als zu Beginn des Jahres. 65 Prozent der Beschäftigten der Metallindustrie berichteten von einer Verschlechterung, bei den Finanzdienstleistern waren es 28 Prozent. Das ergibt eine Auswertung der laufenden Online-Erhebung LohnSpiegel des WSI, die auf rund 10 000 Datensätzen beru...

REWE kündigt Betriebsrat

Die REWE-Markt GmbH kündigte in Hessen fristlos das bestehende Arbeitsverhältnis mit einem Betriebsrat. In dem Kündigungsschreiben vom Dienstag werden keine Gründe genannt. »Zweifellos gehört Jürgen Boguschewski zu den aktivsten Gewerkschaftern im Lager Gernsheim«, erklärt dazu der Fachbereich Handel im ver.di-Bezirk Südhessen. Bereits im Oktober 2009 versuchte der REWE-Konzern, das Betriebsratsmi...

Nachrichten

Reinigungskräfte bei Klinikprivatisierung benachteiligt Bei der Privatisierung der Landeskrankenhäuser hat das Land Hamburg die Reinigungskräfte verfassungswidrig benachteiligt, stellte das Bundesverfassungsgericht am Mittwoch in Karlsruhe fest. Das Gericht gab damit einer seit 1987 in der Klinik Altona beschäftigten Reinigungsfrau recht. Sie klagte gegen die Stadt auf Feststellung, dass ihr ein R...

ndPlusIna Beyer

Von nichts kommt nichts

Seit Jahren bleibt er unverändert bei 23 Prozent: Der »gender pay gap« – die Einkommenslücke zwischen den Geschlechtern. Jedes Jahr aufs Neue verlautbart, von den Gewerkschaften und breiten Teilen der Öffentlichkeit kritisiert, von der Politik dagegen offenbar ignoriert, erweist er sich als zähe Masse. Dabei würde es nicht einmal darum gehen, die Gründe für den gap erst noch ausfindig zu mac...

ndPlusVelten Schäfer

Die Treuepflicht der Dienstleister

In Schleswig-Holstein kämpft die GEW gegen Mehrarbeit und Stellenstreichungen. Das Land hat die Streikbeteiligung von verbeamteten Lehrern als illegal eingestuft. Die GEW verweist auf europäisches Recht.

»Niedriglohn als Standortvorteil«

»Niedriglohn als Standortvorteil«

ND: Die internationale Clean Clothes Campaign und die deutsche Kampagne für Saubere Kleidung werben für Fair Play in der Bekleidungsindustrie. Gibt es Mindestlöhne in den asiatischen Produzentenländern?Tambunan: Vielerorts ist ein Mindestlohn festgeschrieben. Beispielsweise in Indonesien wird er von Regierung, Arbeitgebern und Gewerkschaften ausgehandelt. Er ist trotzdem nicht ausreichend, um elementare Lebenshaltungskosten zu decken. Niedrige Löhne gelten als Standortvorteil. Die Näherinnen in...

Seite 17
Seite 19

WM-News

Angekündigt Südafrikas Präsident, Friedensnobelpreisträger Nelson Mandela, hat sich zur Eröffnung der WM am 11. Juni angekündigt. »Er wird an der Eröffnungs- wie auch der Abschlusszeremonie teilnehmen«, erklärte Sprecher Jackson Mthembu. Mandela, der am 18. Juli 92 Jahre alt wird, hatte das bisher offen gelassen. Abgesandt Fast ein Sechstel der 736 WM-Spieler geht seiner Hauptbeschäftigung im »Mut...

ndPlusUlrike Weinrich, SID

Debütantinnen-Ball

Zwei Außenseiterinnen haben den Debütantinnen-Ball im Finale der French Open perfekt gemacht und träumen vom großen Coup in Roland Garros. Nach dem Favoritensterben nutzten die Italienerin Francesca Schiavone und Samantha Stosur aus Australien die Gunst der Stunde und stehen erstmals in ihrer Karriere in einem Grand-Slam-Endspiel.Spätzünderin Schiavone, die als erste Italienerin überhaupt ein Fina...

ndPlusMark Wolter

Fahrraddoping

Radsportprofis haben es nicht mehr so leicht mit der Schummelei. EPO, aufgefrischtes Eigen- oder Fremdblut – mit vielem kann man erwischt werden. Aber Not macht erfinderisch und wie man hört, gibt's plötzlich andere Tricks. Neuester Clou: Motordoping. Statt an sich selbst herumzudoktern, wird das Fahrrad getunt. Alles nur Quatsch, sagten viele wie Weltradsportpräsident Pat McQuaid nach den e...

Jürgen Holz

Zurück im Kreis der Besten

Der deutsche Männer-Volleyball befindet sich gegenwärtig im Aufwind, was Hoffnungen nährt. Denn seit Jahr und Tag laufen die Männer einem internationalen Erfolg in der Halle hinterher. Zuletzt bei Olympia 2008 in Peking gab es ein unerwartet frühes Aus in der Vorrunde, und bei der EM 2009 verpassten sie als Sechster die direkte Qualifikation für die EM 2011. Nach Olympia hatte der Argentinier Raul...

Die Notbremse lohnt sich ab der 62. Minute

METIN TOLAN ist Professor für Experimentelle Physik an der Technischen Universität Dortmund. In seinem Buch »So werden wir Weltmeister« (Piper Verlag, 367 Seiten, 16,95 Euro) erklärt er die physikalischen Gesetzmäßigkeiten des Fußballspiels. ND-Mitarbeiter VOLKER STAHL befragte den VfB-Stuttgart-Fan