Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
ndPlusThomas Bachmann

Milram zum Siegen verdammt

Sangerhausen (SID/ND) Milram zum Siegen verdammt: Wenn am Sonntag der deutsche Straßenrad-Meistertitel im letzten Test vor der Tour de France vergeben wird, steht der Gewinner fast schon vor dem Rennen fest. Das einzige deutsche ProTour-Team schickt allein 15 Fahrer auf den schweren Rundkurs in Sangerhausen. Nur ein taktischer Fehler könnte dazu führen, dass Milram seinen ersten DM-Titel erneut verpasst.»Wir sind gegen diese Übermacht nur Underdogs. Für uns geht es nur darum, Rennpraxis zu samme...

Marc Zeilhofer, dpa

Biedermann schwimmt bis 2016

Halle/Saale (dpa/sa/ND) - Schwimm-Weltmeister Paul Biedermann plant sein Karriereende erst nach den Olympischen Spielen 2016. »Ich möchte schon bis 30 schwimmen. 2016 ist ja Rio, das möchte schon gerne erleben«, sagte er in einem Interview der Nachrichten-Agentur dpa über die Ambitionen auf seine dann dritten Spiele. »Danach möchte ich einen guten Beruf haben, eine Familie gründen und vielleicht ein Zweithaus irgendwo am Meer haben.«Zunächst stehen für den 23-Jährigen aus Halle/Saale aber in der...

Seite 1

Unten links

Manche wollten damals mit den Stasiakten ein Freudenfeuer entfachen. Hätte man dies getan, wären viele Autobiografien nicht geschrieben. Auch Joachim Gauck nutzte die Erinnerungsstützen der Stasi-Hinterlassenschaft. Seine Memoiren mit den vier Jahreszeiten im Titel hätten ohne sie kaum Buchstärke erlangt. Wir wiederum wissen aus MfS-Notizen um die Privilegien, die er dank der Genossen genoss. Nich...

Demokratie braucht Gerechtigkeit
ndPlusMichael Schröter

Demokratie braucht Gerechtigkeit

Nach unvorstellbaren Milliardensummen zur Rettung der Finanzmärkte kommt jetzt die Quittung: das anti-soziale Sparpaket. Auf 28 Milliarden Euro Steuersenkungen und Subventionen für Besserverdienende und Unternehmen folgen 32 Milliarden Sozialkürzungen bis 2014. Neun Milliarden Euro Einkommens-Steuergeschenken stehen nicht nur 7,2 Milliarden gestrichene Rentenbeiträge bei Hartz-IV gegenüber. Einer ...

Antje Stiebitz

Protest an der Armutsgrenze

Unter dem Motto »Einladen statt abhängen« luden kirchliche Organisationen gestern zu einem Aktionstag ein. Damit fand die Woche der Nationalen Armutskonferenz ihren Abschluss.

Seite 2
John Dyer

Mit breiter Brust

Kanada empfängt mit breiter Brust die Staats- und Regierungschefs der G20. »Die Welt wäre gern wie Kanada«, titelt der »Toronto Globe«. Das unabhängige Historica-Dominion Institute hatte Bürger in 24 Industrienationen befragt. Ergebnis: Die Hälfte würde nach Kanada auswandern – wegen der Wirtschaftskraft, Toleranz und bürgerlichen Freiheiten.Das Land des Ahorns hat eine starke nachfrageorientierte Wirtschaft, stetige Zuwanderung und große natürliche Ressourcen, deren (allerdings zum Teil umwelt...

ndPlusKurt Stenger

Mit dem Rotstift gegen die Verschuldung

Am 26. und 27. Juni treffen sich die Staats- und Regierungschefs der 20 wichtigsten Industrie- und Schwellenländer zum nächsten G20-Gipfel im kanadischen Toronto. Kommt die Regulierung der Finanzmärkte nun endlich entscheidend voran? ND beleuchtete in dieser Serie wichtige Mosaiksteine bei dieser Mammutaufgabe.

»Wir haben wenige Illusionen«

»Wir haben wenige Illusionen«

ND: Beim G20-Gipfel in Toronto wird das erste Mal auf internationaler Ebene ernsthaft über die Finanztransaktionssteuer gesprochen: Sollte die globalisierungskritische Szene nicht applaudieren? Braun: Wir haben wenige Illusionen, dass die Finanztransaktionssteuer hier tatsächlich beschlossen wird. Es gibt starken Widerstand. Aber wir sind befriedigt darüber, dass die deutsche und französische Regierung...

Seite 3
ndPlusReimar Paul, Göttingen

Flüchtlinge zur Fahndung ausgeschrieben

Vor der Abschiebung nach Kosovo haben drei Roma Zuflucht in einer Kirchengemeinde gefunden. Sie leben seit vielen Jahren in Deutschland, mit Kosovo verbindet sie kaum etwas.

Neufünfland spielt in Überzahl
Hendrik Lasch

Neufünfland spielt in Überzahl

In großer Eile wurden im Sommer 1990 in Ostdeutschland fünf Bundesländer gegründet. Sie waren schon damals zu klein. Gegen Korrekturen sträuben sich Politik und Öffentlichkeit. In ein paar Jahren aber führt um Fusionen kein Weg herum.

Seite 4
ndPlusOlaf Standke

Hühnchen-Diplomatie

Dieses Mal standen keine Atomraketen im Vordergrund, sondern »Chlorhühnchen«. Aber auch die können erhebliche politische Sprengkraft entwickeln, wie die russisch-amerikanischen Beziehungen gezeigt haben. Nun sei der Streit um das Moskauer Einfuhrverbot für chlorwasserdesinfizierte Lieferungen aus US-amerikanischen Geflügelbetrieben endgültig beigelegt, wie Präsident Obama persönlich verkündete. Au...

ndPlusKurt Stenger

Wir werden weniger!

Zur Rechtfertigung ihrer Sparprogramme versteigt sich die Bundesregierung in immer abstrusere Begründungen. Um die sich anbahnende Konfrontation beim G20-Gipfel mit der US-Regierung in dieser Frage zu entschärfen, erklärte Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) jetzt: Die USA könnten ihre Verschuldung angesichts einer wachsenden Bevölkerung durch Wachstum abbauen, Deutschland könne das bei sinkend...

Bernd Kammer

Mit Startverzögerung

Für ein schickes Wahlkampffoto mit dem Regierenden Bürgermeister wird sich dieser Termin jetzt nicht mehr eignen: Der neue Hauptstadtflughafen Berlin Brandenburg International wird erst am 3. Juni 2012 öffnen, sieben Monate später als geplant und somit auch mit gehörigem Abstand zur Berliner Abgeordnetenhauswahl. Das scheint aber noch die unangenehmste Begleiterscheinung der Verzögerung für Klaus ...

Friedensmann
ndPlusRené Heilig

Friedensmann

Peter Strutynski? Fragt man rechts, hört man so etwas wie »Nervensäge«. Fragt man links, hört man: Peter, na klar, das ist der vom Friedensratschlag. Der arbeitet an der Uni in Kassel. Der lässt keine Debatte, keine Kundgebung gegen Krieg aus. Peter, der ist ... Ja, wer denn?! Man findet nicht einmal im Internet eine Biografie von Dr. Peter Strutynski. »Warum auch«, sagt der, »es geht doch bei all...

Deutsch-dänische Verstimmung?

ND: Seitdem die schleswig-holsteinische Landesregierung plant, die Fördergelder für die dänischen Schulen im Vergleich zu den deutschen Bildungseinrichtungen um 15 Prozent abzusenken, herrscht Unfrieden in der südschleswigschen Region in Grenznähe. Längst haben die Pläne zu diplomatischen Verwicklungen auf höchster Ebene geführt. Nun streicht die Bundesregierung auch der deutschen Minderheit in Dä...

Seite 5

Bundesrat stoppt neues Stipendium

Berlin (dpa/ND). Das nationale Stipendienprogramm der schwarz-gelben Bundesregierung ist im Bundesrat vorerst gescheitert. Wie die dpa am Freitag erfuhr, lehnten 15 Bundesländer im Finanzausschuss der Länderkammer das bereits vom Bundestag verabschiedete Gesetz ab. Nur Baden-Württemberg stimmte dafür. Zuvor hatte bereits der Kulturausschuss der Länderkammer mit zehn zu sechs Stimmen gegen das umst...

Wulff sagte LINKER ab, Gauck kommt

Berlin (dpa/ND). Der schwarz-gelbe Kandidat für das Amt des Bundespräsidenten, Christian Wulff, wird sich nicht bei der LINKEN vorstellen. Der niedersächsische Ministerpräsident und stellvertretende CDU-Vorsitzende habe eine Einladung in die Fraktionssitzung der LINKEN am Dienstag unter Verweis auf einen Termin mit den Wahlleuten von Union und FDP abgelehnt, sagte ein Fraktionssprecher am Freitag ...

Regina Stötzel

Anzeige nach Steinwürfen auf jüdische Tanzgruppe

Die jüdische Tanzgruppe »Chaverim« ist nach dem Angriff auf sie bei einem Stadtteilfest geschockt. Der Tat verdächtigt werden bisher sechs Kinder und Jugendliche arabischer Herkunft.

Ein Schnitt mit Folgen

Berlin (ND-Klemm). Der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe hat in einem Grundsatzurteil zur Sterbehilfe den angeklagten Anwalt Wolfgang Putz freigesprochen – und dadurch das Selbstbestimmungsrecht der Patienten gestärkt. »Das Abschalten eines Respirators oder der Schnitt durch eine Magensonde ist ein zulässiger Behandlungsabbruch«, begründete die Vorsitzende Richterin Ruth Rissing van Saan die gestrige Entscheidung. Mit Tötung auf Verlangen oder versuchtem Totschlag habe dies nach Ansicht des ...

Marcus Meier, Köln

NRW auf dem Weg zur Minderheitsregierung

Am Freitag trafen sich die potenziellen NRW-Koalitionäre von SPD und Grünen zum zweiten Mal in großer Verhandlungsrunde. Noch-Ministerpräsident Rüttgers kündigte an, auch den CDU-Landesvorsitz niederzulegen. SPD-Chefin Kraft forderte die CDU erneut zur Kooperation auf, dementiert aber Gerüchte über eine Große Koalition.

Seite 6
ndPlusAxel Eichholz, Moskau

Männerfreundschaft mit Ohrenschmerzen

US-Präsident Obama hat seinem russischen Kollegen Medwedjew zugesichert, sich für eine Mitgliedschaft Russlands bei der Welthandelsorganisation einsetzen. Beide Staaten streben ein internationales System zur Überwachung von Raketenstarts an.

Seite 7
ndPlusChristoph Bartholomäus

Explosives Gemisch

Durch unsägliche Gewaltexzesse ist Kirgistan in den Blickpunkt der Weltöffentlichkeit geraten. Bevor ich im Mai 2006 in Osch landete, Kirgistans heimlicher zweiter Hauptstadt, offenbarte sich mir aus der Vogelperspektive zu Füßen ansteigender Gebirgsmassive eine von Menschenhand kultivierte Landschaft. Für viele Einwohner des Nordens ist dieser Teil des Landes jedoch ein weißer Fleck. Sie hegen Av...

Irina Wolkowa, Moskau

Unsicherheit vor dem Referendum in Kirgistan

Mehrere zehntausend Flüchtlinge, die vor den blutigen Ausschreitungen im Süden Kirgistans ins benachbarte Usbekistan geflohen waren, sind in den vergangenen Tagen in ihre Heimat zurückgekehrt. Dort sollen sie am Sonntag ihre Stimme bei einem Verfassungsreferendum abgeben.

Seite 8

Karstadt: Rettung am Wochenende?

Berlin/Essen/London (dpa/ND). Der Streit zwischen Karstadt-Investor Nicolas Berggruen und dem Karstadt-Vermieter Highstreet steht anscheinend vor einer Lösung. Die Verhandlungen zwischen dem Investor und den Vermietern über die Mietfragen seien nahezu geklärt, sagte Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen (CDU) nach einem Gespräch mit Betriebsräten der insolventen Warenhauskette am Freitag.No...

Obamas Finanzreform auf der Zielgeraden

Washington (dpa/ND). Die umfassendste Finanzreform in den USA seit der Großen Depression vor 80 Jahren ist auf der Zielgeraden. Im Kongress einigten sich US-Medien zufolge Vertreter von Senat und Repräsentantenhaus am frühen Freitagmorgen (Ortszeit) auf einen gemeinsamen Gesetzentwurf. Er sieht schärfere Kontrollen für Finanzinstitute, mehr Macht für Kontrolleure und größeren Schutz für Verbrauche...

Urlaubsflieger können abheben

Eine der langwierigsten Tarifrunden bei der Lufthansa ist beendet. Reisende können aufatmen – neuerliche Streiks der Piloten mitten in der Feriensaison sind nun vom Tisch.

Ulrike Henning

Kinderärzte für Chancengleichheit

Jedes dritte Berliner Kind unter acht Jahren wird durch medizinische Maßnahmen in seiner Entwicklung gefördert. Dieser Befund aus Anlass des 40. Kinder- und Jugendärztetages, der am Wochenende in Berlin tagt, wird von Fachärzten jedoch eher als hilflose Reaktion eingeordnet. Die Grundproblematik der Chancengleichheit für Heranwachsende sei nicht gelöst.

ndPlusIna Beyer

Rente mit 67 ist »Unsinn«

Die Bundesregierung muss in diesem Jahr erstmals prüfen, ob die Voraussetzungen für die Rente mit 67 Jahren erfüllt sind. DIE LINKE hat dazu eine Große Anfrage an Schwarz-Gelb gestellt. Mit den vorliegenden Antworten sieht sich die Partei bestätigt: Die Rente mit 67 muss weg, fordert sie.

Seite 9

Für Otto Dix

Zur Höhler-Biennale für Gegenwartskunst 2011 wird in Gera ein neuer Kunstpreis für Installation vergeben. Er ist mit insgesamt 9000 Euro dotiert, sagte nach einer Jury-Sitzung Projektleiterin Gitta Heil. In anderthalb Tagen haben die Juroren aus 236 Einsendungen die 50 Arbeiten ausgesucht, die im kommenden Jahr in den Gewölben und Gängen unter der Ostthüringer Großstadt gezeigt werden. Aus ihnen w...

Welch eine Neugier, welch Bescheidenheit
ndPlusPeter H. Feist

Welch eine Neugier, welch Bescheidenheit

Adolph Menzel galt nach einem langen Schaffen zu Recht mindestens in Berlin als einer der wichtigsten deutschen Maler des 19. Jahrhunderts und hatte sogar in Paris seine Bewunderer. Für modernistische Auffassungen im 20. Jahrhundert erschien seine Kunst jedoch als etwas längst Überholtes. Dass seine Art von Realismus in der DDR, besonders in deren früher Phase, als Tradition hoch geachtet wurde, n...

Seite 10

Der Vitale

Er war der Typ des Falstaff, und er hat ihn ganz selbstverständlich gespielt. Erdhaft sinnlich, herausfordend vital, saftig direkt – mit augenzwinkernder Delikatesse ein Auskoster des Drallen und Derben. Die zupackende Art dieses Schauspielers gehörte lange zum Charakterbild der Volksbühne.Geboren 1930 in Dessau, wurde Helmut Straßburger Bühnenarbeiter, spielte zunächst in seiner Geburtsstad...

ndPlusAndré de Vos

PLATTENBAU

E inen qualitativen Entwicklungssprung hat die aus Ibbenbüren stammende Punkrockband Donots vollzogen. Das Quintett hat sich vom simplen Punkrock gelöst und seinen immer noch druckvollen Sound mit allerlei stilistischen Varianten angereichert. Im eigenen kleinen Studio ging es zunächst darum, aus Dutzenden von Demos die besten elf Songs zu destillieren, die nun vor Selbstbewusstsein, guter Laune und Eingängigkeit strotzen. Das wirkt sich im Gesamtkonzept der Scheibe nur positiv aus, denn unter ...

ndPlusHans-Dieter Schütt

Einwürfe, Fußnoten

WIE HABEN WIR Cannavaro geliebt! Er besaß nicht diese arrogante Behäbigkeit eines Luca Toni. Nicht die freche, fast ein wenig verschlagene Derbheit eines Camoranesi, nicht die schäumende Aufdringlichkeit von De Rossi, und folgenreiche Provokationen, wie Materazzi gegen Zidane, hat er sich auch verkniffen. Er wollte immer Fußball spielen, wie Fellini Filme drehte: clownesk und liebestoll, eine Misc...

Der Lebensängstliche
ndPlusGunnar Decker

Der Lebensängstliche

Dieser Mensch war randvoll mit einer nie erfolgreich verborgenen Traurigkeit. Einer Melancholie, von der man sich vorstellen kann, dass sie an der Grenze zur lähmenden Depression nicht immer haltmachte. Wer ihn einmal im Kino gesehen hatte, erkannte ihn immer wieder. Irgendwie ist da einer besonders ungern erwachsen geworden, schien sich immer fremder in der eigenen Haut zu fühlen, je weiter er sich von der eigenen Kindheit entfernte.Das erste Mal fiel er 1999 in Sebastian Schippers »Absolute G...

Fokke Joel

Solange es Gegenwart gibt ...

Der Prager-deutsche Autor H.G. Adler hatte ein bewegtes Leben. 1907 geboren, verbrachte er seine Kindheit in der tschechischen Hauptstadt, die damals noch auf dem Territorium der k.u.k-Monarchie lag. Als Jude überlebte er Theresienstadt und Auschwitz und ging nach dem Krieg ins englische Exil. Dort war er mit Elias Canetti befreundet, veröffentlichte in den fünfziger Jahren das erste historische W...

Seite 13
»Kumula heißt Strip«
ndPlusMartin Ling, Johannesburg

»Kumula heißt Strip«

»Wo geht's zum Check-in-Schalter der Kumula-Airline?« Amüsiert antwortet die Flughafen-Mitarbeiterin: »Zum Strip-Schalter? Keine Ahnung. Der Kulula-Schalter ist geradeaus und dann links bei Nummer 128. Kumula bedeutet auf Zulu Strip und Kulula bedeutet so viel wie ›fühl dich frei‹«, gibt sie gerne Nachhilfe in Zulu, bevor sie eine gute Reise wünscht. Zulu – präzise isiZulu &nda...

Tom Mustroph, Rom

Tutto nero, Italia!

Nach der Blamage gegen die Slowakei und dem ersten WM-Vorrundenaus seit 1974 ist Italien geschockt. Einen Buchstaben nur veränderte die »Gazzetta dello Sport« in ihrer Titelzeile gegenüber dem Triumph von 2006 – und maß damit die ganze Distanz zwischen Himmel und Hölle aus. »Tutto vero« (alles wahr) jubilierte sie vor vier Jahren. »Tutto nero« (alles schwarz) lautete der minimalistische Komm...

Hubert Kahl, dpa

Die kleine Erbse auf der Bank

Trainer Javier Aguirre hat Mexiko ins Achtelfinale der WM geführt. Vor der Partie gegen Argentinien wird er jedoch hart dafür kritisiert, Mexikos »Fußballperle« Javier Hernández auf der Ersatzbank versauern zu lassen.

ndPlusChristian Hollmann, dpa

Engländer üben schon Elfmeter

Sie üben schon Elfmeter und wärmen die alten Schauergeschichten auf: Die Furcht vor einem neuen WM-Trauma macht Englands Fußballern vor dem Klassiker gegen Deutschland Beine. »Wir wollen das Spiel in 90 Minuten gewinnen«, betonte Torwart David James vor dem Achtelfinale mit dem Erzrivalen am Sonntag in Bloemfontein. Doch sicher sind sich die »Three Lions« nicht.Trainer Fabio Capello lässt seit Woc...

Seite 14

Favoriten im Schongang

Durban (Agenturen/ND). Brasilien und Portugal haben sich wie erwartet in der Gruppe G durchgesetzt und sind ins WM-Achtelfinale eingezogen. In einem den hohen Erwartungen nie gerecht werdenden Spiel trennten sich die beiden Mitfavoriten 0:0. Damit hatte die Elfenbeinküste keine Chance mehr, die Portugiesen noch von Rang zwei zu verdrängen. Brasilien hatte sich bereits vorzeitig für die nächste Run...

ndPlusElmar Dreher und Hubert Kahl, dpa

Tiki-Taka ist zurück

David Villa hat Europameister Spanien vor dem vorzeitigen K.o. und einem frühzeitigen Duell mit Rekord-Weltmeister Brasilien bewahrt. Beim 2:1 (2:0) gegen Chile brachte Villa den Titelanwärter mit seinem dritten Turniertor (24.) auf Siegkurs und bereitete den zweiten Treffer durch Andrés Iniesta (37.) vor. Im Achtelfinale kommt es am Dienstag nun zum brisanten Duell mit dem Nachbarn Portugal.Für die in Pretoria knapp eine Stunde in Unterzahl spielenden Chilenen, die trotz der Niederlage als Gru...

Thomas Lipinski, SID

Schweizer Traum geplatzt

Ottmar Hitzfeld und die Schweizer Fußball-Nationalmannschaft haben sich mit einer desolaten Leistung von der WM in Südafrika verabschiedet. Die Mannschaft des deutschen Trainers, der nach dem 1:0 gegen Spanien zum Auftakt schon als »Gottmar« verehrt wurde, kam gegen biedere Honduraner nicht über ein peinliches 0:0 hinaus und scheiterte damit in der Vorrunde.Honduras muss wie schon bei der ersten WM-Teilnahme 1982 frühzeitig die Heimreise antreten. Die »Catrachos« warten auch nach insgesamt sech...

ndPlusMarco Mader und Tom Vaagt, SID

Japan ist noch nicht fertig

Der japanische WM-Fluch ist bezwungen: Als die »Blauen Samurai« endlich zum ersten Mal außerhalb des eigenen Landes das Achtelfinale einer Fußball-WM erreicht hatten, träumte Kapitän Makoto Hasebe bereits von einem Duell mit seiner Wahlheimat. »Wir können weit kommen. Ich hoffe, dass wir im Halbfinale auf Deutschland treffen«, sagte der Wolfsburger nach dem nie gefährdeten 3:1-Triumph gegen enttäuschende Dänen. »Gegen Paraguay wird es nun schwierig, trotzdem haben wir eine sehr große Chance, da...

Seite 15

SPD droht auf Landesparteitag Zerreißprobe

(dpa/ND). Zum zweiten Mal innerhalb eines Jahres sollen die knapp 230 Delegierten des SPD-Landesparteitages an diesem Sonnabend über den höchst umstrittenen Weiterbau der Stadtautobahn A 100 abstimmen. Der Hauptstadt-SPD droht damit eine Zerreißprobe, denn Gegner und Befürworter halten sich in etwa die Waage. Vor dieser emotional aufgeladenen Debatte soll ein neuer Landesvorstand gewählt werden. P...

ndPlusMartin Kröger

Wehmut und Überbleibsel

Viel zu lachen gab es in der vergangen Woche in der Berliner SPD nicht. Vielmehr war in den Reihen der Sozialdemokraten eine starke Anspannung im Hinblick auf den konfliktträchtigen Landesparteitag der SPD zu verspüren, der heute im Congress Centrum am Alexanderplatz stattfinden soll. Allein SPD-Innensenator Ehrhart Körting schien seinen Humor nicht eingebüßt zu haben. Vor der Sitzung des Verfassu...

RBB prüft drastischen Sparkurs

(epd). Der Rundfunk Berlin-Brandenburg (RBB) stellt die bisherige Vollausstattung seiner Funkhäuser in Berlin und Potsdam auf den Prüfstand. »Wenn es schlecht kommen sollte, dann müssten wir darüber nachdenken, an einem Standort nur noch Fernsehen und an dem anderen nur noch Radio zu betreiben«, sagte RBB-Intendantin Dagmar Reim am Donnerstagabend vor dem Rundfunkrat ihres Senders. Sie folgte dami...

ndPlusLenny Reimann

Judith Butlers-Signale erhört

Als »das richtige Wort zur richtigen Zeit« haben die Organisatoren des »Transgenialen Christopher Street-Day« den Redebeitrag bezeichnet, mit der die international bekannte Philosophin und Gender-Theoretikerin Judith Butler am vergangenen Sonnabend die Ablehnung des »Zivilcourage«-Preises des großen Berliner Christopher Street-Day (CSD) begründete. Zudem warfen sie dessen Organisatoren vor, dass d...

Bernd Kammer

BBI öffnet sieben Monate später

Der Hauptstadtflughafen Berlin Brandenburg International (BBI) wird sieben Monate später eröffnet als geplant. Statt am 30. Oktober 2011 soll nun am 3. Juni 2012 das erste Flugzeug vom neuen Großflughafen abheben. Das hat gestern der Aufsichtsrat der Flughafengesellschaft (FBS) entschieden. Durch die Verschiebung entstehen der Flughafengesellschaft zusätzliche Kosten in Höhe von 138 Millionen Euro...

Seite 16
Tobias Riegel

Pressestelle

Die Stunde der Hobby-Pädagogen schlug in Berlin Mitte der vergangenen Woche – als Reaktion auf die bundesweiten Schulleistungsvergleiche. So sieht die »BZ« vom 24.6. Bildungssenator Zöllner (SPD) »auf dem Holzweg« und schießt sich auf die angebliche »Reformeritis« der rot-roten Bildungspolitik ein – ganz so als seien jene Reformen Selbstzweck und nicht Reaktion darauf, dass das deutsch...

Hansdieter Grünfeld

Sahabat Akkiraz

Wenn Sahabat Akkiraz am 26.6. mit dem Ensemble der deutsch-türkischen Akademie in der Urania auftritt, kommt nicht nur die derzeit beste türkische Sängerin zu Stimme, die ihre erste Schallplatte mit 13 Jahren aufnahm. Gleichviel Anerkennung verdient die Künstlerin als Musikwissenschaftlerin sowie Sammlerin und Herausgeberin historischer Texte.1955 in der Stadt Siwas in der Türkei geboren, interessierte sie sich von Jugend auf für alevitische Musik. Als Aleviten versteht man im Islam eine Glaube...

ndPlusLucía Tirado

Alte in Aufruhr

Hartes Brot. Sie spielen gegen den Fußball an, gegen das schöne Wetter, eigentlich gegen die ganze Welt. Das sagt Burkhardt Seidemann mit der von ihm gewohnten Übersicht. Er meint die Studenten des 5. und 6. Semesters der Berliner Schule für Schauspiel mit ihren Aufführungen an diesem Wochenende im Theater unterm Dach. Doch praktische Erfahrung ist für die vom Berufswunsch gepackten jungen Leute unerlässlich. Mit ihrem Spiel »Quichottes Erweckung« werden sie Anfang Juli beim Internationalen The...

Geharnischt und unromantisch
ndPlusSigrid Hoff, epd

Geharnischt und unromantisch

Zwei Ritter in Rüstung ringen miteinander, der eine liegt bereits am Boden, der andere bedroht ihn mit einem Streithammer – die Kampfszene gleich zu Beginn ist ein starker Auftakt für die jüngste Ausstellung des Deutschen Historischen Museums (DHM) in Berlin. Unter dem Titel »Burg und Herrschaft« dokumentieren ihre rund 650 Exponate die Geschichte von der Entstehung adliger Herrschaft und de...

Seite 17
Viel Platz fürs Medienforum
Aert van Riel

Viel Platz fürs Medienforum

Die Feierlichkeiten in der Levetzowstraße 1-2 im Stadtteil Moabit kündigen sich schon von weitem an. Vor dem dunkelroten Backsteingebäude spielt eine Gruppe von Schülern ohrenbetäubend auf Sambatrommeln. Auch im Inneren des Hauses herrscht Partystimmung. Erwachsene in Anzügen unterhalten sich locker miteinander, ein Schülerzirkus tritt auf und Schülerbands spielen Rockmusik. Auch Christian Hanke (...

Finzelberg: Weltfremde Behauptungen

Der Landrat des Jerichower Landes, Lothar Finzelberg (parteilos), soll bei der illegalen Müllentsorgung mitverdient haben. Einen Tag nach einer großangelegten Razzia meldet er sich nun zu Wort.

Antifaschist Hans Coppi vor Gericht
Peter Nowak

Antifaschist Hans Coppi vor Gericht

Blockaden sind ein wirksames Mittel, um Nazi-Aufmärsche zu verhindern. Die Blockierer jedoch werden oft kriminalisiert. In diesem Fall steht der Antifaschist Hans Coppi vor Gericht.

Lutz Gallinat, Lübeck

Zwischen den Meeren

In einer Doppelausstellung werden derzeit in der Hansestadt Lübeck Ostseebilder des deutschen Expressionisten Karl Schmidt-Rottluff präsentiert. Der Besucher kann die stilistische Metamorphose im Wirken des großen Künstlers nachvollziehen.

ndPlusAndreas Fritsche

Reinecke Fuchs im roten Parteiblatt

Sie heißen »Südwestblick«, »Lupe«, »Mittendrin«, »Extradrei« oder »Infolinks«. Jeder Bezirksverband der LINKEN hat seine Zeitung, auch der in Reinickendorf. Hier heißt das Blatt »Wir in Reinickendorf« (WiR). Gerade ist die 100. Ausgabe erschienen. Zum Jubiläum veranstalten die Reinickendorfer am Sonntag einen politischen Frühschoppen mit Landesparteichef Klaus Lederer. Eingeladen sind auch die Red...

Seite 18

Ravensbrücker Verein dankt den ND-Lesern

Fürstenberg/Havel (ND). Der Fürstenberger Förderverein der Mahn- und Gedenkstätte Ravensbrück bedankt sich »für die große solidarische Hilfe« der ND-Leser, die Kraft für die weitere Arbeit gebe. Der Verein benötigte dringend Spenden, um die Benzinkosten für einen Hilfstransport nach Simferopol auf der Krim begleichen zu können. Darüber hatte das ND am 17. Mai unter der Überschrift »Pflegebetten fü...

Wilfried Neiße

Eine Waffenamnestie, die den Namen verdient

Der Ehrliche soll nicht der Dumme sein. Das denkt das Potsdamer Innenministerium. Es verzichtet darauf, Menschen, die freiwillig illegal besessene Waffen abgeben, nachträglich zur Verantwortung zu ziehen.Der Hintergrund: In 373 Fällen haben Menschen von der bis Ende vergangenen Jahres geltenden Amnestie Gebrauch gemacht und ihre Waffen bei der Polizei abgeliefert. Das gab es natürlich auch in ande...

ndPlusSabrina Gorges, dpa

Tod am Brocken

Viele Wanderer unterschätzen den Aufstieg zum 1142 Meter hohen Brocken. Sie bringen damit im Ernstfall sich und auch die ehrenamtlichen Helfer der Bergwacht in Lebensgefahr.

ndPlusWilfried Neiße

Nachwuchsnot der Feuerwehr

»Frauen und Kinder zuerst«, heißt es angeblich im Katastrophenfall. Doch obwohl Frauen und auch Jugendliche ausdrücklich ermuntert werden, der Feuerwehr beizutreten, hält scheinbar nichts den Rückgang beim Löschpersonal auf. Im vergangenen Jahr gab es 47 110 Feuerwehrleute im Land Brandenburg, im Jahr 2005 waren es noch 48 716. Das geht aus einer Mitteilung von Innenminister Rainer Speer (SPD) her...

Elke Richter, dpa

Schreckensbilder zur Umerziehung

Viele Deutsche wollten nach dem Zweiten Weltkrieg nicht wahrhaben, was hinter den KZ-Mauern passiert war. Um den Faschismus aus den Köpfen der Menschen herauszubekommen, setzten die US-Amerikaner auf Filme. Die ersten wurden vor 65 Jahren im bayerischen Erlangen gezeigt.

Teddys zweites Leben
ndPlusHeidrun Böger, Leipzig

Teddys zweites Leben

Furore machte in Leipzig ein Projekt, das es etwa sechzigmal in Deutschland gibt. Dekra Akademie und Arbeitsgemeinschaft Leipzig haben sich zusammengetan, um einerseits Arbeitslosen den Wiedereinstieg in die Arbeitswelt zu erleichtern. Außerdem erhalten bedürftige Familien Spielzeug – und das kostenlos.

Seite 19
Christina Matte

Libertas' Kapelle

Liebenberg gilt als Ort spröder Schönheit. Umgeben von sandigen Ackerschlägen, auf denen man sich tief bücken musste, wird es dominiert von einem Schloss, dessen Entstehen in die Mitte des 15. Jahrhunderts zurückgeht. Mehrfach erweitert und umgebaut, eingebettet in einen Park, den mehrere Jahrhunderte später der Gartenkünstler Lenné anlegte, beherbergt es heute ein Hotel. Es gehört der Deutschen Kreditbank, die darin Restaurants, Tagungsstätten und ihre Management School betreibt. Wer eincheckt...

Seite 20
Vom Heimleuchten

Vom Heimleuchten

»Labyrinth des Lebens« heißt das Brevier, das demnächst im Eulenspiegel Verlag Berlin erscheint – eine Sammlung Texte aus Tagebüchern und Lyrikbänden des Dichters Hanns Cibulka (1920 bis 2004). Geboren im mährisch-schlesischen Jägerndorf, wurde er nach dem Zweiten Weltkrieg Wahlthüringer in Gotha. Seine Reflexionen und Maximen zählen zum festen Bestand deutscher Skizzen- und Tagebuchliteratu...

Seite 21
ndPlusIrmtraud Gutschke

Wenn die bunten Lichter angehen

Beim Wiederlesen sehe ich den alten Bleistiftstrich: Ein 17-Jähriger namens Gerat Lauter bewirbt sich für eine Ausbildung zum Montageschlosser. Unumwunden teilt er mit, dass er lieber mit Holz arbeiten würde, das aber wegen einer Allergie nicht könne. Auch habe er als Kind mit Stabilbaukästen wenig im Sinn gehabt. Dass er kein schneller Rechner sei, gibt er zu, »kein besonders strebsamer Typ, eher...

Gunnar Decker

Feindschaft oder Versöhnung?

Noch ein Buch über die Staatssicherheit? Noch mehr Schwarz-Weiß-Malerei und am Ende pure Dämonisierung? Ich habe »Verraten« von Inga Wolfram erst einmal liegen lassen – um es dann schließlich, mitten in der hitzigen Diskussion um Joachim Gaucks Kandidatur als Bundespräsident, doch zu lesen. Das Erstaunliche passierte: Es ist das Gegenteil eines Enthüllungsbuchs, eine Selbstbefragung der Auto...

Seite 22

WochenChronik

25. Juni 1530: Der wittenbergische Theologe Philipp Melanchthon stellt auf dem Reichstag zu Augsburg, der die Religionsstreitigkeiten im Reich beenden soll, die »Confessio Augus-tana«, das Glaubensbekenntnis der lutherischen Protestanten, vor. 26. Juni 1935: In Hitlerdeutschland werden alle Frauen und Männer zwischen 18 und 25 Jahren per Gesetz zu einem halbjährigen Arbeitsdienst verpflichtet. 26....

Melitta Bentz
ndPlusMartin Stolzenau

Melitta Bentz

Sie machte sich um die Verbesserung des Kaffeegenusses verdient und erlangte dadurch über ihren Tod vor 60 Jahren hinaus Weltruhm (Foto: dpa). 1873 als Melitta Liebscher in Dresden geboren, wuchs sie in behüteten bürgerlichen Verhältnissen auf und füllte nach der Heirat mit Emil Hugo Bentz aus Clausthal-Zellerfeld in Dresden die damals traditionelle Rolle als Ehefrau, Mutter und Hausfrau aus. Das ...

Hans-Georg Schleicher

Lumumbas Traum von Freiheit

Die Entkolonialisierung, eine der prägenden Entwicklungen des 20. Jahrhunderts, fand ihren Höhepunkt in Afrika. Mehr als 50 neue Staaten entstanden. 1960 errangen auf dem schwarzen Kontinent allein 17 Kolonialgebiete ihre Unabhängigkeit.Am 30. Juni 1960 wurde eine der größten Kolonien, Belgisch-Kongo, zur unabhängigen Republik Kongo. Im einstigen »Herzen der Finsternis« – die Hauptstadt Leop...

»Es kommt die Zeit, da sie es tun ...«
ndPlusKarl-Heinz Gräfe

»Es kommt die Zeit, da sie es tun ...«

Die aus dem Russischen Reich 1918 hervorgegangenen Staaten Estland, Lettland und Litauen kamen nach dem Abschluss des Nichtangriffspaktes und des Freundschaftsvertrages zwischen Deutschland und der UdSSR (23. August und 28. September 1939) in die sowjetische Einflusssphäre. Stalin schloss zunächst im Herbst 1939 nahezu problemlos mit den baltischen Diktatoren Konstantin Päts, Karlis Ulmanis und Antanas Smetona Beistandsverträge ab, die die Einrichtung von Militärstützpunkten ermöglichten.Nach d...

Seite 23

Roboter-Gleiter misst im Ozean

Bei der Schmelze des Meereises am Nordpol haben sich die Klimaforscher in der Vergangenheit mit Prognosen schwer getan. Das Eis verschwand schneller als vorhergesagt. Ein Hauptgrund: fehlende Daten über die Dicke der Eisdecke. Ein weiterer Grund, der sämtliche Klimamodelle beeinträchtigt, ist die extrem lückenhafte Datenlage in den Weltmeeren. Auf hoher See stehen Klimaforschern genauso wie Meeres...

Stammzellforscher streiten

Münster/Aachen (dpa/ND). War der Durchbruch doch keiner? Der Tübinger Anatomieprofessor Thomas Skutella hatte im Jahre 2008 im britischen Fachblatt »Nature« berichtet, es sei seinem Team gelungen, aus erwachsenen menschlichen Keimzellen des Hodens pluripotente Stammzellen zu gewinnen. Nun schreibt – ebenfalls in »Nature« (DOI 10.1038/nature09089) – eine Forschergruppe, zu der die Stamm...

ndPlusMartin Koch

Wie Kautschuk zu Gummi wird

Schon die Ureinwohner Amerikas stellten vor rund 3600 Jahren Gefäße, Schläuche und sogar Kleidungsstücke aus Naturkautschuk her. Darüber hinaus benutzten sie einen aus dem gleichen Material gefertigten Ball, um rituelle Wettkampfspiele zu veranstalten. Nach Europa gelangte der Kautschuk durch spanische Eroberer, aber erst im 18. Jahrhundert begann man hier, ihn fabrikmäßig zu verarbeiten, unter an...

ndPlusWalter Willems

Schimpansen auf Eroberung

Der Verhaltensbiologe Konrad Lorenz meinte einst, die vorsätzliche Tötung von Angehörigen der eigenen Art sei eine Spezialität des Menschen. Studien an Schimpansen belegen allerdings, dass wir auch in diesem Punkt nichts Besonderes sind. Im Kontakt mit benachbarten Schimpansengruppen töten die nächsten Verwandten des Menschen in gemeinschaftlich abgestimmten Aktionen gezielt Artgenossen aus konkur...

Seite 24
ndPlusPeter Ruben

»Nur da herrscht völlige Gleichheit«

Zwanzig Jahre nach dem Abgang der kommunistischen Herrschaft dominant russischer Provenienz in Osteuropa wird im deutschen Sprachbereich wohl eher moralisch empörter Antikommunismus und nostalgische Verklärung der DDR-Errungenschaften als eine ernst zu nehmende sozialtheoretische Analyse des von 1917 bis 1991 herrschenden, also 74 Jahre bestehenden, kommunistischen Systems betrieben. Der Begriff des Kommunismus wird in der Regel gar nicht bestimmt, vielmehr genügt schon das Wort, von dem in sch...

Seite 25
Reutlingen holte für Pakistan den Cup
ndPlusDieter Hanisch, Kiel

Reutlingen holte für Pakistan den Cup

Noch wissen wir nicht, wer in Südafrika Fußball-Weltmeister wird, doch der Titel des sogenannten Lebensweltmeisters geht an Pakistan. Beim Bundesfinale eines Schülerwettbewerbs in Kiel siegte das Team im Finale mit 1:0 gegen Tahiti. Unter den 32 Finalmannschaften aus siebten, achten und neunten Klassen, die jeweils eine Land verkörperten, jubelte für Sieger Pakistan am Ende das Isolde-Kurz-Gymnasi...

»Duftende Blume« – ein Segen für Kambodscha

»Duftende Blume« – ein Segen für Kambodscha

Von Robert Luchs, Phnom PenhAn den weltberühmten Tempeln von Angkor Wat wird Besuchern an manchen Tagen ein geradezu exotisches Erlebnis zuteil: Inmitten einer Ruine sitzt ein etwas beleibter Herr und entlockt einem Cello Töne. Der 63-jährige Dr. Beat Richner, den sie in der Schweiz »Beatocello« nennen, musiziert fast jeden Sonnabend auch im Jayavarman-Spital in Siem Reap unweit von Angkor Wat. Un...

Seite 26
Stephan Brünjes

Insel der Beatles-Schrebergarten-Hymne

»Wirst du mich noch brauchen, noch für mich da sein, wenn ich 64 bin?«, singt Paul McCartney, nostalgisch umsäuselt von Beatles- unüblichem Klarinettengedudel und Ringos Schlagzeugbesen. »When I'm Sixty Four«, eine Schrebergarten-Hymne, die das Unkrautjäten preist und vor allem den Ort des Geschehens: »Wir könnten jeden Sommer ein Ferienhaus mieten auf der Isle of Wight – wenn's nicht zu teuer ist.«Die gemütliche Schaukelstuhl-Stimmung dieses Songs aus dem Jahre 1966 liegt immer noch über der I...

Seite 27
Ute Müller

Entdeckungen am Dach der Welt

Gulandon Imomnazarowa strahlt übers ganze Gesicht. »Willkommen im Paradies«, sagt die 37-Jährige und zeigt auf die blühenden Obstbäume in ihrem Garten. Dahinter ranken die weißen Gipfel des Pamirs, des zweithöchsten Gebirges der Welt, in den tiefblauen Himmel. Wir befinden uns in Chorug, dem größten Ort der abgeschnittenen Region Berg-Badachschan, rund 550 Kilometer südöstlich von Tadshikistans Ha...

Seite 28
Jugendbuch
Udo Bartsch

Jugendbuch

Enge Straßen, schäbige Bretterverschläge, Schrott, Dreck und Müll: die Slums irgendeiner Großstadt in Südamerika. Hier leben die elternlosen Straßenkinder Baz und Demi. Sie gehören zu einer Bande um die Gaunerin Fay. Die zwölfjährige Baz und der etwas ältere Demi sind auf Taschendiebstahl spezialisiert. Sie sind ein eingespieltes Team, das erfolgreichste Duo der Gruppe. Jeden Morgen neu schickt Fa...

Testspiel: Wissen, lernen und gewinnen!

Testspiel: Wissen, lernen und gewinnen!

Preisfrage heute: Wie hieß er?Am 30. Juni 1947 wurde in der DDR die Gesellschaft zum Studium der Kultur der Sowjetunion gegründet (später DSF). Wie hieß ihr erster Präsident?Auflösung immer bis Donnerstag: testspiel@nd-online.de oder kurzweil@nd-online.de oder Fax: (030) 29 78 - 16 00 oder Postkarte: Neues Deutschland, Franz-Mehring-Platz 1, 10243 Berlin, Kennwort: Testspiel.Wer schrieb es?Die Mythe von Abrahams Schoß, wo der Arme als Entgelt für das, was er hier auf Erden erduldet hat, im Himm...

Testspielauflösung vom 19./20.06.

Preisfrage: Wie hieß es? - Watergate, Washington, D.C. Der Einbruch galt dem dortigen Wahlkomitee der Demokraten. Der republikanische Präsident Nixon trat im Zuge des »Watergate-Skandals« am 8. August 1974 zurück. Gewinner einer ND-Überraschung sind: Siegried Hahnelt, Langenau; Wilfried Görtler, Gotha; Heidemarie Schott, Lübben. Wer schrieb es? - Karl Krauss (28. April 1874 - 12. Juni 1936), öster...

Rybka doch nicht unbesiegbar
Carlos García Hernández, Schachlehrer

Rybka doch nicht unbesiegbar

Jedes Mal wenn ein neues Computerschachturnier gespielt wird hat man das Gefühl, dass Schach sich scheibchenweise davon entfernt, ein menschliches Spiel zu sein. Gerade hat das Programm »Rybka« das 10. ICT-Turnier gewonnen. Der Stil des seit 2007 »amtierenden Weltmeisterprogramms« (Chefentwickler ist der 39-jährige Internationale Meister Vasik G. Rajlich, Cleveland, Ohio) entflieht unserem menschlichen Verständnis etwas. Seine Züge sind manchmal seltsam und seine Überlegungen liegen auf einem a...

Nachts wird es lebendig im Garten
ndPlusProf. Dr. Ulrich Sedlag, Zoologe

Nachts wird es lebendig im Garten

Oft gehe ich an späten Sommerabenden mit der Taschenlampe durch den Garten, um nachtaktive Tiere zu beobachten, deren Zahl größer ist als die der tagaktiven. Bestes Beispiel sind die Schmetterlinge, bei denen die Tagfalter eine kleine Minderheit gegenüber Eulenfaltern, Spannern, Schwärmern und Kleinschmetterlingen bilden. Lichtfang ist eine bewährte Methode zur Erforschung der Nachtfalter, bei der...

Komet McNaught kreuzt den Fuhrmann, Sonnenfinsternis überm Südpazifik
ndPlusHans-Ulrich Keller

Komet McNaught kreuzt den Fuhrmann, Sonnenfinsternis überm Südpazifik

Am westlichen Abendhimmel strahlt unübersehbar die Venus. Nach Sonne und Mond ist sie das hellste Gestirn am irdischen Firmament. Bereits in der beginnenden Abenddämmerung macht sich Venus als heller Lichtpunkt bemerkbar – noch lange bevor die anderen Gestirne sichtbar werden. Allerdings verkürzt sie ihre Sichtbarkeitsdauer deutlich. Anfang Juli geht Venus eine halbe Stunde vor Mitternacht unter, Ende des Monats bereits rund eine Stunde früher. Am 9. Juli zieht Venus nur ein Grad nördlich an Re...