Dutzende Tote bei Selbstmordanschlag in Pakistan

Islamabad (dpa) - Ein Selbstmordattentäter hat bei einem Anschlag im unruhigen Nordwesten Pakistans mindestens 45 Menschen mit in den Tod gerissen. Wie der Regierungsbeamte Rasool Khan der Nachrichtenagentur dpa am Freitag sagte, wurden mehr als 75 Menschen verletzt, als der Täter den in seinem Auto versteckten Sprengsatz vor einem Verwaltungsgebäude im Stammesgebiet Mohmand zündete. Unter den Opfern seien viele Frauen und Kinder. Den Angaben zufolge wurden durch die Wucht der Explosion mehrer...

Elite-Stipendienprogramm

Mit ihrer schwindenden Mehrheit im Bundesrat haben Union und FDP am Freitag auf den letzten Drücker ein neues nationales Stipendienprogramm durchgesetzt. Damit sollen künftig bis zu 160 000 der leistungsstärksten Studenten mit monatlich 300 Euro unterstützt werden - unabhängig vom Einkommen ihrer Eltern.

Seite 1

Unten links

Viele Bücher und Filme haben sich schon mit der Idee der Zeitmaschine beschäftigt, doch nun gibt es sie wirklich. Mit einer in den Kosmos geschossenen Apparatur namens Planck, einem Weltraumteleskop, könne man in die Vergangenheit des Universums blicken, hört man. Zuerst lieferte Planck ein Gesamtbild des Himmels. Naja, wenn es sein muss. Da fallen einem allerdings dringendere Aufgaben für den Ges...

Silvia Ottow

Sprengstoff

Bei allem Respekt für die Proteste gegen Röslers Gesundheitspläne, die es aus den Oppositionsparteien, den Sozialverbänden, Gewerkschaften und vielen anderen Organisationen hagelt – es wird nicht einfach sein, an den Zusatzbeiträgen noch etwas zu ändern. Sie stehen ja nicht nur für eine unsoziale Umwandlung des Gesundheitssystems, sondern vor allem als Symbol für die Glaubwürdigkeit dieser K...

ndPlusHarald Neuber

Kuba setzt auf Entspannung mit der EU

Mit der Freilassung von mehreren Dutzend Regierungsgegnern hat Kubas Staatsführung ein deutliches Zeichen der Annäherung an die Europäische Union gesandt. Nach Informationen der kubanischen Nachrichtenagentur Prensa Latina werden 52 regierungsfeindliche Aktivisten aus der Haft entlassen. Ein Mann war bereits vor wenigen Tagen freigekommen.

Anke Stefan, Athen

Arbeiterbewegung statt Bahnverkehr

Mit dem bereits sechsten Generalstreik seit Februar haben die griechischen Gewerkschaften am Donnerstag das öffentliche Leben wieder weitgehend zum Erliegen gebracht.

Seite 2

Dienst nicht gegen das Gewissen

Die Verweigerung des Wehrdienstes ist ein Grundrecht, das jedem Staatsbürger der Bundesrepublik zusteht. In Artikel 4 des Grundgesetzes heißt es: »Niemand darf gegen sein Gewissen zum Kriegsdienst mit der Waffe gezwungen werden.«

Skandal geht in die Sommerpause
ndPlusSilvia Ottow

Skandal geht in die Sommerpause

Die zweite aktuelle Stunde zu den von der Regierung vorgelegten Eckpunkten für die Krankenkassenfinanzierung fand gestern auf Antrag der LINKEN im Bundestag statt. Die von erregten Zwischenrufen begleitete Debatte wurde vor allem durch unsachliche, ideologische Angriffe der Koalitionsvertreter bestimmt.

ndPlusChristian Klemm

Ungewisse Zukunft für Zivis

Die Verkürzung des Wehr- und Zivildienstes ist beschlossene Sache. Umstritten ist, ob der Bundesrat das sogenannte Wehrrechtsänderungsgesetz 2010, das Anfang Dezember in Kraft treten soll, noch abnicken muss.

Seite 3
Afghanistan, Ölpest und diese Typen aus Guantanamo
ndPlusRené Heilig

Afghanistan, Ölpest und diese Typen aus Guantanamo

Ein heftiger interner Streit über Deutschlands innere Sicherheit ist beendet: Hamburg und Rheinland-Pfalz werden je einen Guantanamo-Gefangenen aufnehmen. Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) erfüllt damit ein Versprechen des Ex-Außenministers Frank-Walter Steinmeier (SPD) und erweist den USA einen Gefallen – einen ganz, ganz kleinen.

Martin Ling, Kapstadt

Die Ärmsten müssen draußen bleiben

»Don’t worry, be happy!« Im angesagten Irish Pub «The Dubliner« in Kapstadts zur inoffiziellen Fanmeile umfunktionierter Amüsierstraße Long Street spendet die Live-Band den anwesenden Fans Trost. Engländern, die das frühe Ausscheiden seit 1966 zur Genüge kennen, Argentiniern, die seit 24 Jahren auf den nächsten Titel warten, US-Amerikanern, die die größte Fanschar in Südafrika stellen. Ein Land nach dem anderen wird vom Sänger namentlich erwähnt. Argentinische Fans reagieren mit wütendem, aber g...

Seite 4
ndPlusKurt Stenger

Atomare Subventionen

Es gibt wohl kaum eine Branche in Deutschland, die extrem umweltschädlich ist und gleichzeitig ähnlich üppig subventioniert wurde wie die Atomindustrie. Expertenschätzungen zufolgen summieren sich die Steuerfreiheit der Rückstellungen für den späteren Abriss, die staatlichen Forschungsausgaben und Anderes auf über 100 Milliarden Euro. Noch kaum zu beziffern ist das allergrößte Geschenk: dass die E...

ndPlusIngolf Bossenz

Brückenbauer

Er wolle nicht mehr an einem Prozess beteiligt sein, »der das demokratisch legitimierte Votum« von mehr als zwei Dritteln der Wähler unterläuft. Eine Aussage, die auf Konsequenz in der Tat und Sinn für Demokratie schließen lässt. Als Konrad Zdarsa sie im Juli 2006 machte, war er Generalvikar des Bistums Dresden-Meißen. Bei dem Wählervotum handelte es sich um das der Dresdner Bevölkerung für den Bau der Waldschlösschenbrücke über die Elbe. Diesem Projekt sollte das vom Stadtrat berufene »Kurator...

Roland Etzel

Ohne Gesichtsverlust

Eine gute Nachricht für alle: Kubas Regierung lässt 52 Oppositionelle frei. Zweifel daran gibt es weder bei Spaniens Außenminister Moratinos noch Havannas Erzbischof Ortega, nach deren Treffen mit Staatschef Castro die Begnadigungen verkündet wurden, und offenbar auch nicht bei den Widerständlern selbst. Das Gesprächsergebnis ist ein Befreiungsschlag im Wortsinne für die Betroffenen, kann aber auc...

Flickschuster am Werk
Christa Luft

Flickschuster am Werk

Die schwarz-gelbe Bundesregierung ging aus einer Liebesheirat hervor. Doch der Rosenkrieg ließ nicht lange auf sich warten. Längst »regiert« eine Chaostruppe. Angetreten waren die Koalitionäre mit dem Versprechen »Mehr Netto vom Brutto«. Von Anfang an realitätsfern, ist die Steuersenkung für den Mittelstand inzwischen kleinlaut vertagt worden.Nun geht die Netto-Lüge weiter. Ab 2011 sollen die Krankenversicherungsbeiträge steigen und Zusatzbeiträge erhöht werden. In dieser Lösung mündet nach ach...

Seite 5

Die Macht des Sitzens

Es ist noch gar nicht so lange her, da stand die Antifa auf der Straße direkt vor den Nazis und SPD-Familien und Pfarrer nebenan beim Bürgerfest gegen Rechts. Am besten distanzierten sich noch die Stadtratsfraktionen von den Nazis genauso wie von »linken Chaoten«. Darüber ist man nun vielleicht hinaus. Die Zauberworte heißen Dresden und Aktionskonsens und bewirken, dass wie im Mai in einer kleinen...

UNICEF: Bleiberecht für Roma-Kinder

UNICEF: Bleiberecht für Roma-Kinder

Berlin (epd/ND). Das Kinderhilfswerk UNICEF hat einen Abschiebungsstopp für Roma-Kinder nach Kosovo gefordert. Die in Deutschland geborenen und aufgewachsenen Kinder aus Roma-Familien hätten in Kosovo kaum eine Perspektive auf Schulbildung, medizinische Versorgung und gesellschaftliche Integration, heißt es in einer am Donnerstag in Berlin vorgestellten Studie des Kinderhilfswerkes der Vereinten N...

René Heilig

Öffentliches Interesse ist doch gegeben

Frau P. hat gegen das Versammlungsgesetz verstoßen. Ihr wurde zur Last gelegt, »sich am 13.02.2010 mit weiteren mehreren tausend Personen an der Blockade des genehmigten Aufzuges der Jungen Landsmannschaft Ostdeutschland (JLO) auf der Hansa-straße in Dresden ca. 200 Meter hinter dem Bahnhof Dresden-Neustadt beteiligt zu haben«.Lassen wir mal die konkreten Umstände beiseite, die unter anderem beleg...

Hans-Gerd Öfinger

Das Vorbild Dresden

Zum ersten Mal dürften die Neonazis bei ihrem am Wochenende nun schon zum achten Mal stattfindenen »Rock für Deutschland« in Gera nicht ungestört bleiben. Aus vielen Städten Deutschlands starten am Sonnabend in den frühen Morgenstunden Busse Richtung Thüringen, um hier die erfolgreichen Blockaden von Dresden zu wiederholen.

Seite 6

Stiftungsrat im Bundestag abgenickt

Berlin (dpa/ND). Der Bundestag hat am Donnerstag gegen die Stimmen der Opposition die Mitglieder für den Stiftungsrat der geplanten Vertriebenen-Gedenkstätte gewählt. Dem Aufsichtsgremium gehören drei Vertreter der Bundesregierung sowie vier Abgeordnete von CDU/CSU, SPD und FDP an. Dazu kommen sechs Mitglieder des Bundes der Vertriebenen sowie je zwei Vertreter der evangelischen und katholischen K...

Noch mehr Missbrauch an Odenwaldschule

Heppenheim (epd/ND). An der privaten Odenwaldschule im hessischen Heppenheim hat es offenbar noch mehr Fälle von sexuellem Missbrauch gegeben als bisher bekannt. Wahrscheinlich seien deutlich mehr als 50 Schülerinnen und Schüler Opfer von Übergriffen geworden, sagte die ehemalige Frankfurter Gerichtspräsidentin Brigitte Tilmann am Donnerstag auf einer Pressekonferenz in dem Internat. »Wir sind noc...

»Klima der Straflosigkeit«

Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International hat Gewaltakte deutscher Polizisten im Dienst angeprangert und als Konsequenz eine Kennzeichnungspflicht gefordert.

Das Volk als Gesetzgeber
Fabian Lambeck

Das Volk als Gesetzgeber

Nach dem erfolgreichen Volksentscheid zum Nichtraucherschutz in Bayern mehren sich die Stimmen, das Plebiszit auch in anderen Bundesländern durchzuführen. Doch die Hürden für solche Volksentscheide sind in einigen Ländern höher als in Bayern. Auf Bundesebene sind von Bürgern initiierte Referenden erst gar nicht vorgesehen. Ein Antrag der LINKEN will dies nun ändern und eine »Volksgesetzgebung« in der Verfassung festschreiben.

Seite 7

Paris: Wende in Affäre um Schwarzgeld

Paris (dpa/ND). In der Schwarzgeldaffäre um Frankreichs Präsident Nicolas Sarkozy und die Multimilliardärin Liliane Bettencourt gibt es eine überraschende Wende. Die Hauptbelastungszeugin, Bettencourts Ex-Buchhalterin Claire Thibout, bezeichnete in der jüngsten Vernehmung bei der Polizei einen Teil der ihr zugeschrieben Beschuldigungen als falsch. »Ich habe niemals gesagt, dass Sarkozy regelmäßig ...

Terror gegen Pilger in Bagdad

Terroristen haben in Irak durch Bombenanschläge über 50 schiitische Pilger getötet. Mehr als 200 Menschen wurden seit Mittwochabend verletzt.

Nichts geht ohne Bestechung in Afghanistan

Von Agnes Tandler (epd), Kabul»Du bist nicht schwanger, du hast einfach zu viel gegessen«, fuhr eine Schwester im Krankenhaus Zarmina an, als sie vor drei Monaten hochschwanger mit Wehen eingeliefert wurde. Zarmina arbeitet als Hebamme in der afghanischen Hauptstadt Kabul. »Wenn du niemanden in der Klinik kennst und kein Geld hast, kümmert sich hier keiner um dich«, sagt die 30-Jährige. »Ich musst...

Irina Wolkowa, Moskau

»Ungewöhnlich und extravagant«

In den nächsten Tagen, vielleicht schon heute, soll der wegen Spionage für die USA verurteilte russische Wissenschaftler Igor Sutjagin nach Österreich geflogen und dort zusammen mit weiteren zehn prominenten Häftlingen gegen jene US-Bürger ausgetauscht werden, die in den USA der Spionage für Russland verdächtigt werden.

Seite 8
Linke in der Regierung
ndPlusBirgit Daiber

Linke in der Regierung

Zum zweiten Mal trafen sich dieser Tage politische Akteure aus Lateinamerika und Europa auf Einladung der Rosa-Luxemburg-Stiftung in Brüssel zur Diskussion über Erfahrungen mit Regierungsbeteiligungen. Beim ersten Treffen war die Meinung einhellig gewesen: Ja, trotz zum Teil enttäuschender Resultate (etwa in Frankreich und Italien), die Linke könne sich der Herausforderung von Regierungsbeteiligun...

Roderick Agius, Malta

Libyen als EU-Außenposten

Das Mittelmeer zwischen Libyen und Italien bildet nicht mehr die Hauptroute für illegale Einwanderer, die aus Afrika nach Europa wollen. Libyen scheint die Tore geschlossen zu haben. Viele Flüchtlinge weichen nun auf die Türkei aus.

ndPlusKay Wagner, Brüssel

Brüssel will die Bürger hören

Eine europäische Bürgerinitiative ab 2011 wird derzeit in Brüssel vorbereitet. Bürger sollen künftig EU-Gesetze anstoßen können.

Seite 9

Millionen für die Ex-Vorstände

Düsseldorf (dpa/ND). Vorstandsmitglieder von DAX-Konzernen fallen nach ihrem Ausscheiden aus dem Berufsleben auf ein sanftes Ruhekissen: Unternehmen des Börsensegments haben 2009 im Durchschnitt sieben Millionen Euro Rente an ehemalige Vorstandsmitglieder gezahlt. Das ergab eine am Donnerstag veröffentlichte Untersuchung der gewerkschaftsnahen Hans-Böckler-Stiftung.Die Rente betrug rund die Hälfte...

Immer mehr Aufstocker in Ost und West

Berlin (AFP/ND). Trotz des Aufschwungs sind immer mehr sozialversichert Beschäftigte zusätzlich auf Hartz-IV-Leistungen angewiesen. Nach Angaben des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB) ist die Zahl der Aufstocker in den neuen Bundesländern von 3,3 Prozent im Juni 2005 auf 5,1 Prozent im September 2009 gestiegen. Im Westen hat sich deren Zahl von 1,1 auf 2 Prozent fast verdoppelt. Damit bestätigte ...

IWF: Wirtschaft erholt sich

Washington/Hongkong (dpa/ND). Die Weltwirtschaft erholt sich 2010 kräftiger als zunächst erwartet. Der Internationale Währungsfonds korrigierte seine Wachstumsprognose für 2010 erneut nach oben, diesmal um 0,4 Punkte auf 4,6 Prozent. Bereits im April hatte er seine Schätzungen angehoben, zu Jahresbeginn lag der Wert noch bei 3,9 Prozent.Angetrieben wird das Wachstum von aufstrebenden asiatischen W...

ndPlusFelix Werdermann

Geld für erneuerbare Wärme fließt

Der Haushaltsausschuss des Bundestags hat die Gelder zur Förderung klimaverträglicher Heizanlagen wieder freigegeben. Weitere Kürzungen sind aber in den nächsten Jahren vorgesehen. Die Ökobranche fordert daher eine neue »Erneuerbare-Wärme-Prämie« unabhängig vom Haushalt.

ndPlusKurt Stenger

Brosamen von Atomriesen

Obwohl sich alle Bundestagsfraktionen für die Einführung einer Brennelementesteuer aussprechen, sind sich Regierung und Opposition in dieser Frage alles andere als grün.

Seite 10

DDR half britischen Bergarbeitern

Die DDR hat Mitte der 80er Jahre einen entscheidenden britischen Bergarbeiterstreik finanziell unterstützt. Das geht aus Dokumenten hervor, die der in Manchester lehrende Historiker Prof. Stefan Berger für sein Buch »Friendly Enemies: Britain and the GDR 1949 to 1990« ausgewertet hat.

Familienernährerin trotz geringen Einkommens

Die Konjunkturhilfen der Bundesregierung haben vor allem Jobs männlicher Industriearbeiter gesichert. Sparprogramme dürften frauendominierte Branchen treffen. Die Politikwissenschaftlerin Gabriele Schambach hat im Auftrag der Hans-Böckler-Stiftung die Genderaspekte der Krisenhilfen untersucht.Von Oktober 2008 bis Oktober 2009 sank die Zahl der Beschäftigten in der Industrie um 271 000. Im Gesundhe...

Ina Beyer

Spartarife in der Krise

Die Nachricht kommt nicht überraschend. Die Tarifabschlüsse in der ersten Hälfte 2010 sind deutlich geringer ausgefallen als die im Vorjahreszeitraum. Den Kurs vorgegeben hatte zu Beginn des Jahres die IG Metall, die in einer Branche organisiert, in der viele Beschäftigte als Folge der schlechten Auftragslage auf Kurzarbeit geschickt worden waren.

Peter Nowak

Immer auf die eigene Kraft vertraut

GoG-Mitbegründer Wolfgang Schaumberg war am Mittwoch in Berlin, um über die Geschichte der Gruppe zu sprechen. Die drei Buchstaben stehen heute für »Gegenwehr ohne Grenzen«. Gegründet hatte man sich dagegen in den bewegten 70er Jahren als Gewerkschaftliche Oppositions-Gruppe.

ndPlusChristian Bunke, Manchester

Auf zu einem zweiten Anti Poll Tax

Die britische Regierung gibt immer drastischere Sparpläne bekannt, mit denen sie das enorme Haushaltsloch stopfen will. Die Gewerkschaften sprechen von einer Kriegserklärung.

Seite 11

Schattenseiten

Zuversicht verbreitet der gestern vorgestellte Wirtschafts- und Arbeitsmarktbericht für Berlin. Die Botschaft des Papiers: Wenn wir jetzt die richtigen Maßnahmen ergreifen, könnten sich das Wirtschaftswachstum steigern und damit weitere Jobs geschaffen werden, was wiederum die Nachfrage ankurbelt. Aufschwung statt Krise – und das in einer von Sozialdemokraten und Sozialisten gemeinsam regierten Stadt. Das klingt gut, ist aber leider nur eine Seite der Medaille.Denn es gibt auch Schattenseiten, ...

Schloss könnte 30 Millionen teurer werden
Bernd Kammer

Schloss könnte 30 Millionen teurer werden

Für Wilhelm von Boddien war gestern ein »glücklicher Tag«: Endlich passiere was auf diesem Platz, freute er sich über das Richtfest für die Humboldt-Box, von der aus künftig Besucher auf die Schlossbaustelle schauen können. Wenn denn irgendwann gebaut wird, denn das Projekt ist bekanntlich auf Eis gelegt. Der oberste Schlossförderer Boddien jedoch ist optimistisch, dass es nicht erst 2014, wie von...

Marina Mai

Auch zweifelhafte Gastgeber

Afghanistan, Äthiopien, Bangladesh, Belarus, Indonesien, Malaysia, Mosambik, Namibia, Nepal, Philippinen, Sri Lanka. Die Liste liest sich wie eine Auswahl von Staaten, in denen Menschenrechte besonders stark verletzt werden. Doch es ist ein Auszug von rund 30 Botschaften in Berlin, die sich am Samstag zum zehnten All-Nations-Festival, auch »Tag der offenen Botschaften« genannt, der Öffentlichkeit ...

ndPlusMartin Kröger

Kampagne gegen rechte Zeitungen

»Junge Freiheit«, »Deutsche Stimme«, »Zuerst!«, »Deutsche Militärzeitung« oder »Preußische Allgemeine Zeitung« – all diese rechten bis extrem rechten Zeitungen und Monatstitel gibt es in Berlin und Brandenburg an vielen Kiosken offen zu kaufen. Auch so mancher Supermarkt führt die zweifelhaften Schriften in seinem Sortiment. Während sich bei extrem rechter Kleidung und bei Neonazi-Aufmärsche...

Martin Kröger

Berlin kommt erholt aus der Krise

Das ist mal eine gute Nachricht für die Bürger. Das Land Berlin kommt viel besser als befürchtet durch die aktuelle Wirtschafts- und Finanzkrise. Dies erklärten die Senatoren Carola Bluhm und Harald Wolf (beide LINKE) gestern auf einer gemeinsamen Pressekonferenz zur Präsentation des Wirtschafts- und Arbeitsmarktberichtes Berlin 2009/2010. Voraussetzung sei allerdings, dass es zu keinen neuen Crash-Entwicklungen in der Euro-Region komme.

Seite 12

Landesmusikrat macht mobil

(dpa). Wegen des Abbaus des Musikunterrichts an den Schulen erhöht sich der Druck auf den Berliner Senat. Unter dem Vorsitz des Landesmusikrats hat ein Runder Tisch von Eltern, Schülern und musikalischen Fachverbänden jetzt eine Resolution verabschiedet, die eine »nachhaltige Verbesserung der Rahmenbedingungen für die musikalische Bildung« verlangt, wie der Landesmusikrat am Donnerstag mitteilte. ...

Für Orchester und Chöre 12 Millionen

(dpa). Die Berliner Rundfunkorchester und Chöre (ROC) können wieder freier aufspielen. Der Haushaltsausschuss des Bundestages gab zwei Millionen Euro Bundeszuweisungen frei, die zuvor im Rahmen der Haushaltsberatungen von der schwarz-gelben Koalition gesperrt worden waren. Das teilte die Berliner Bundestagsabgeordnete Petra Merkel (SPD) am Donnerstag mit. Nach Beratungen sei man sich einig gewesen...

Tobias Riegel

Gratis-Donnerstag in Museen entfällt

Die Staatlichen Museen zu Berlin haben angekündigt, zum 1. Oktober die Regelungen zum freien Eintritt in die beteiligten Häuser zu ändern. So hat der Stiftungsrat nach eigenen Angaben beschlossen, dass der seit 2004 geltende allgemeine freie Eintritt für Dauerausstellungen in den letzten vier Öffnungsstunden an Donnerstagen entfällt. Stattdessen sollen mit der neuen Regel Jugendliche bis 18 Jahre ...

ndPlusKilian Klenze

Galerie Infantellina

Kunst ist ihre Freude, die sie gern mit anderen teilen möchte, sagt Charlotte Infantellina. Deshalb eröffnete die gebürtige Italienerin 2008 eine Galerie in bester Lage am Gendarmenmarkt. Leichtigkeit und Sozialengagement vereinigt die gegenwärtige Exposition. »Boys, Boys, Boys« zeigt 25 Werke aus Plastik, Malerei und Installation von sieben italienischen Künstlern und drei Gästen. Junge Kunst ihrer Heimat zu präsentieren, hat sich die Galeristin zur Aufgabe gemacht: Italien sei nicht nur das L...

Sterbende Krieger in Japans Schnee
ndPlusVolkmar Draeger

Sterbende Krieger in Japans Schnee

Die Geschichte soll sich um 1700 zugetragen haben, gilt heute als Nationalmythos. Nach dem Tod der »47 Ronin« entstanden Kabuki- und Bunraku-Versionen, aus dem populärsten Bunraku-Puppenspiel wurde das bis heute gespielte Kabuki-Bühnenstück. Zwei Verfilmungen, 1962 und 1994, machten die Story auch in Europa bekannt. Dass sich ein Kosmopolit wie Maurice Béjart, Asien-Fan und als Philosophensohn ein...

Seite 13

Ermittlungen gegen Strauß-Kritiker

München (dpa/ND). Die Staatsanwaltschaft München I hat nach Verleumdungsvorwürfen der drei Kinder von Franz Josef Strauß ein Ermittlungsverfahren gegen den Strauß-Kritiker und früheren Ministerialrat Wilhelm Schlötterer eingeleitet. Anlass sind die Autorenlesungen, bei denen Schlötterer sein Buch »Macht und Missbrauch« vorstellt und dem 1988 gestorbenen CSU-Patriarchen vorwirft, sein Vermögen krim...

Kinder regieren ihre eigene Stadt
ndPlusSteffi Bey

Kinder regieren ihre eigene Stadt

Der riesige Schlüssel ist übergeben und die Stadttore sind weit geöffnet: Seit gestern gibt es wieder FEZitty – die Stadt der Kinder im Freizeit- und Erholungszentrum Wuhlheide. Sechs Wochen lang übernehmen dort Mädchen und Jungen die Macht. Etwas größer als ein echtes Ortsschild prangt ein knallgelber Aufsteller am Eingang der Kinderstadt. Wer den durchquert, ist drin und muss zuerst zum Ei...

Aert van Riel

Klimaschutzplan für Friedrichshain-Kreuzberg

Die Zustände im Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg sind kaum umwelt- und klimafreundlich. Durch die dicht besiedelten Stadtteile rollt tagtäglich massenhaft der Autoverkehr. Größere Grünanlagen wie der Görlitzer Park und der Volkspark Friedrichshain sind im Stadtbild eher die Ausnahme. Die Grünenfraktion, zahlenmäßig in der Bezirksverordnetenversammlung am stärksten, will nun durch viele kleinere Maß...

Rudolf Stumberger, München

Magneten in der City

Dreitausend Beschäftigte arbeiten in den 13 Karstadt-Filialen in Bayern. Das Hin und Her um die Zukunft des Unternehmens sehen sie mit Sorge.

Tobias Goerke, dpa

Das Klima vor der Haustür

Während internationale Klimagipfel zuletzt kaum Erfolge brachten, formieren sich immer mehr regionale Bündnisse für den Klimaschutz – etwa in Rheinland-Pfalz. Sie wollen aufklären und vor allem für den Einsatz erneuerbarer Energien werben.

Seite 14

Ehen im Norden sind stabiler

Schwerin (epd/ND). In Mecklenburg-Vorpommern sind Ehen offenbar stabiler als im Bundesdurchschnitt. Zudem trennen sich Ehepaare im Nordosten heute später als vor etwa 20 Jahren, teilte das Statistische Landesamt am Donnerstag in Schwerin mit.2009 wurden den Angaben zufolge in dem nördlichen Bundesland 3221 Ehen rechtskräftig geschieden, 26 mehr als 2008. Damit trennten sich 19 Ehepaare je 10 000 E...

Getreideernte gestartet

Lübbenau (dpa). Bei bestem Sommerwetter hat auf Brandenburgs Feldern die Getreideernte begonnen. Zum Start der Druschkampagne fuhr am Donnerstag ein Mähdrescher über einen Schlag Wintergerste der Agrargemeinschaft Klein Radden bei Lübbenau (Oberspreewald-Lausitz). »Die Witterungsbedingungen sind jetzt ideal für die Druschernte«, sagte Heiko Terno, Vizepräsident des Landesbauernverbandes, vor Journ...

ndPlusWilfried Neiße

Die Gichtpille aus dem Katalog

Die Pille per Post und etwas billiger? Die ersten Apotheken in Brandenburg haben sich eine entsprechende Versandhandels-Erlaubnis besorgt. Das könnte nur der Anfang sein. Gesundheitsministerin Anita Tack (LINKE) teilte auf Anfrage jetzt mit, dass bislang 65 Anträge auf Erlaubnis zum Versand apothekenpflichtiger Arzneien gestellt und auch genehmigt worden sind. Vor zwei Jahren traf das auf 58 Apoth...

ndPlusJürgen Ruf, dpa

Ein Camp zum Frieden lernen

Worte statt Waffen, Annäherung statt Konfrontation: In Rust (Baden-Württemberg) findet unter der Ägide des Europarates ein Jugendcamp statt, in dem Vertreter verfeindeter Gruppen miteinander diskutieren.

ndPlusMarina Mai

Weg frei vom Asylheim zum Sport

Asylbewerber können sich in Kürze innerhalb des Landes Brandenburg frei bewegen. Die Landesregierung hat diese Woche dazu eine lange angekündigte Verordnung von Innenminister Rainer Speer (SPD) auf den Weg gebracht.Sobald sie im Gesetz- und Verordnungsblatt erschienen ist, hat sie Rechtskraft. Bisher dürfen die 1100 Asylbewerber die Grenzen ihres Landkreises oder ihrer kreisfreien Stadt nicht verl...

Akkorde im Hangar
ndPlusAntje Rößler

Akkorde im Hangar

Am Anfang stand eine Idee des Pianisten Markus Groh: Er wollte einen Flugzeughangar, in dem einst sowjetische Kampfjets standen, zu einem akustisch vollwertigen Konzertsaal machen. 2001 nahm dieser Einfall erstmals Gestalt an – vom 10. bis 18. Juli findet das diesjährige Festival statt. Es ist Frédéryk Chopin und Robert Schumann gewidmet.

Seite 15
ndPlusMartin Lejeune

»Sprechverbote sind Quatsch«

Die Berliner Tageszeitung »taz« ist Ärger gewohnt, und gewohnt ist es das Blatt, mit dem Ärger öffentlich umzugehen. Anfang März hatte die Schriftstellerin Iris Hefets mit einem »taz«-Kommentar für Aufregung gesorgt. Darin hatte sie kritisiert, dass jüdische Kritiker der israelischen Politiker wie sie in Deutschland ausgegrenzt würden. Vor wenigen Tagen stellte sich das Blatt auf einer Podiumsdisk...

Einwürfe, Fußnoten

DAS LAND SCHWIEG. Es lag ein Verstummtsein über der großen Stadt, das man so nicht gewohnt war, und ich nahm es nicht nur als Zeichen der Stadt, sondern als Botschaft aller Städte. Es war, als sei etwas Unerwartetes geschehen, das alle tänzerische Lust, die doch bis eben in der Luft lag, alle überschäumende Freude am Dasein hinweggefegt hatte. Die Straßen, vor Kurzem noch ein ohrenbetäubendes Hupk...

Der poetische Earl
Sabine Neubert

Der poetische Earl

Der Umschlag des Buches zeigt einen selbstbewussten, gepflegten, schönen, etwas eitlen Mann in höfischer Kleidung mit leicht kritisch-distanziertem Blick. Hat man das Buch gelesen, dann wird einem gerade Letzteres besonders bewusst. Dieses Bild ist das einzige erhaltene Bild des Edward de Vere, des siebzehnten Earl of Oxford (1550-1604). Wer war dieser Edward de Vere? Kurt Kreiler hat nach jahrelangen Studien (und vorausgehenden Veröffentlichungen) sein Leben bis in alle auffindbaren Details er...

Seite 16
Pfändung bei Gegnern der Unimaut
ndPlusPeter Nowak

Pfändung bei Gegnern der Unimaut

Stell Dir vor, Du willst Geld abheben und Dein Konto ist gesperrt. Diese unangenehme Erfahrung mussten in den letzten Tagen Studierende der Hochschule für bildende Künste (HfbK) in Hamburg machen. Veranlasst wurde die Maßnahme von den Hamburger Landeskassen, die mit Pfändungen und Kontosperrungen an das Geld von 50 Kommilitonen gelangen will, die seit 2007 die Zahlung der Studiengebühren boykottie...

Bildungsrauschen

Kinder sindlebendig – und lautSchon länger bemühen Anwohner in Hamburgs arrivierten Vierteln die Gerichte gegen Kindertagesstätten (Kita) im Wohngebiet, weil diese zu viel Lärm verursachten. Unter dem Titel »Und raus bist du« skizzierte Sabine Rückert am 1. Juli 2010 das Problem auf www.zeit.de und erzeugte Reaktionen.Leonas3 beginnt: »Toleranz nimmt mit dem Abstand zum Problem zu. (...) Ega...

Problemfall Gymnasien

Problemfall Gymnasien

Berlins Schulsystem ist im Umbau und das war Thema auf dem ND-Pressefest im Juni in Berlin. Moderiert von Lena Tietgen diskutierten Gabriela Anders-Neufang (Schulleiterin Wilhelm-von-Humboldt-Gemeinschaftsschule Pankow), Jens Großpietsch (Leiter Heinrich-von-Stephan-Gemeinschaftsschule Tiergarten), Sigurt Vitols (Elternvertreter Thomas-Mann-Grundschule Pankow) und Steffen Zillich (Bildungsexperte der Linksfraktion im Berliner Abgeordnetenhaus) über die Risiken und Chancen der rot-roten Bildungsreform.

Seite 17
Rot-Rot mit gleichen Grundwerten

Rot-Rot mit gleichen Grundwerten

Rot-rote Koalitionen regieren in Berlin und Brandenburg. Zum ND-Pressefest setzten sich am 20. Juni die Genossen der Hauptstadtregion in der Kulturbrauerei zusammen. Es diskutierten die Fraktionsvorsitzenden von Linkspartei und SPD im Brandenburger Landtag, Kerstin Kaiser und Dietmar Woidke, sowie ihre Amtskollegen im Berliner Abgeordnetenhaus, Udo Wolf und Michael Müller.

Seite 19

Fünf spielen noch um die Torjägerkrone

Pele? Abgehängt. Just Fontaine? Überholt. Gerd Müller? Auf Augenhöhe. Ronaldo? Im Visier. Miroslav Klose war nach dem WM-Halbfinale zutiefst enttäuscht, doch ein Rekord für die Ewigkeit ist immer noch zum Greifen nahe. Der Angreifer von Bayern München kann sich noch an die Spitze der ewigen WM-Torjägerliste setzen. Derzeit steht er bei 14 Treffern, ein Tor fehlt zum Brasilianer Ronaldo. Zudem kann...

Rudy Pevenage lupft den Deckel – ein wenig
Tom Mustroph, Montargis

Rudy Pevenage lupft den Deckel – ein wenig

Die Tour de France ist kein Radrennen, sondern eine Kommunikationsplattform. Das ist auch Rudy Pevenage bewusst und just in dem Moment, in dem die Tour in seiner belgischen Heimat ist, trifft der frühere Mentor von Jan Ullrich einen Abgesandten der französischen Sportzeitung »L'Equipe« in einem Brüsseler Flughafenhotel und lupft ein wenig den Deckel, unter dem seine tiefsten Geheimnisse begraben liegen. »Mein Fehler ist, dass ich die Reisen von Jan nach Madrid organisiert habe«, gesteht er. Der...

Ronny Blaschke, Kapstadt

Ohne ein Wort des Bedauerns

Er ist überall, man kann ihm nicht entkommen, im Fernsehen oder in den Zeitungen. Joseph Blatter, der Präsident des Weltfußballverbandes FIFA, geriert sich in Südafrika als König der Entwicklungshelfer. Er spricht über die Gegenwart, die Zukunft und über sich selbst, doch eines klammert er aus: die Vergangenheit der FIFA während der Apartheid, eines der dunkelsten Kapitel der Fußballgeschichte.»Di...

Seite 20
Spanier zu stark
Otto Pfister

Spanier zu stark

Deutschland hat eine junge Mannschaft, da braucht es die volle Konzentration. Vielleicht war im Halbfinale gegen Spanien doch das eigene Ego einiger Spieler ob der Leistungen zuvor gegen England und Argentinien ein wenig zu groß geworden, vielleicht haben sich die Spieler etwas überschätzt.Allein die Äußerung von Lahm bezüglich der zukünftigen Kapitänsfrage im Vorfeld war nicht sehr glücklich, so etwas kann bei einem jungen Team schnell für Unruhe sorgen. Wobei man betonen muss: Die Spanier war...

ndPlusJörg Vogelsänger (dpa), Madrid

Spanien im Finalrausch

»La Roja« hat Geschichte geschrieben. Nach dem Sieg über »La Mannschaft« erlebt Spanien nun sein eigenes Sommermärchen. Und alle sind überzeugt, dass dieses mit einem Erfolg über die Niederlande und dem WM-Titel gekrönt wird.

Jens Mende und Klaus Bergmann, dpa

Die deutschen Spieler sind untröstlich

Auch am Tag nach dem geplatzten Finaltraum standen die deutschen Fußball-Nationalspieler unter Schock – alle rosigen Zukunftsaussichten taugten nicht als Trost. Vom ungeliebten Spiel um WM-Bronze schon am Samstag gegen Uruguay wollte noch keiner etwas wissen. »Es herrscht noch große Enttäuschung, weil man nicht alle vier Jahre in einem WM-Halbfinale steht«, sagte Kapitän Philipp Lahm mit glasigen Augen 14 Stunden nach dem K.o. gegen Europameister Spanien. Wie schon bei der EM 2008 hatte die »Ro...