Rechter Rock in Gera

Gegen ein Rockkonzert der NPD haben am Samstag im thüringischen Gera 1100 Menschen friedlich demonstriert. Es habe keine Zusammenstöße zwischen Neonazis und Gegendemonstranten gegeben, sagte ein Polizeisprecher.

Hitzechaos bei der Deutschen Bahn

Das Hitzechaos nach dem Ausfall der Klimaanlage in drei ICEs hat ein Nachspiel für die Deutsche Bahn. Wegen des Verdachts auf fahrlässiger Körperverletzung und unterlassener Hilfeleistung ermittelt die Bielefelder Staatsanwaltschaft gegen Bahn-Verantwortliche, außerdem schaltete sich am Montag Verkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) ein. Die Leiterin einer der betroffenen Schulen kündigte eine Schadensersatzforderung an.

Völkermord

Der Internationale Strafgerichtshof (IStgH) in Den Haag hat für den sudanesischen Präsidenten Omar al-Baschir jetzt auch einen Haftbefehl wegen Völkermordes ausgestellt. Ihm werde die Verantwortung für Völkermord in der westsudanesischen Region Darfur in drei umfangreichen Fällen vorgeworfen, teilte der Gerichtshof am Montag mit.

1:0 für die Rote Furie

Johannesburg (dpa/ND) - Spaniens WM-Held Andrés Iniesta sank jubelnd auf die Knie, Torhüter Iker Casillas vergoss Freudentränen. Mit seinem späten Treffer in der 116. Minute zum 1:0 (0:0)-Sieg im Final-Showdown gegen die Niederlande hat der Mittelfeldregisseur vom FC Barcelona den Iberern einen historischen WM-Triumph beschert und das Land des Europameisters in den siebten Fußball-Himmel geschosse...

Seite 1

Unten links

In Baden-Württemberg gibt es nachts keinen Alkohol mehr zu kaufen – zum Schutz der Jugend. Das hat das Bundesverfassungsgericht bestätigt. Begründung: Das nächtliche Handelsverdikt verstoße nicht gegen das Übermaßverbot. Das kennt man ja, das Übermaß. Man soll es vermeiden, zum Beispiel im Interesse des Cholesterinspiegels und eines hohen Alters. Es gilt Maß zu halten, was immer man tut, dan...

Eine Elf voller Esprit

Berlin (ND). Deutschland einig Gurkenfußballland – diese Zeiten gehören hoffentlich nun endgültig der Vergangenheit an, nimmt man die Weltmeisterschaft 2010 zum Maßstab. Mit erfrischend viel Esprit hat sich die deutsche Nationalelf in den vergangenen vier Wochen in Südafrika präsentiert, sie hat mit offensiver Spielkultur überzeugt, und so nicht nur in ihrer Heimat landauf landab die Mensche...

Gefühlte Mehrheit für Rot-Grün

Köln (AFP/ND). SPD und Grüne in Nordrhein-Westfalen haben ihre Minderheitsregierung besiegelt und damit letzte Weichen für die Wahl von SPD-Chefin Hannelore Kraft zur Ministerpräsidentin gestellt. Neun Wochen nach der NRW-Wahl stimmte die Basis beider Parteien am Samstag dem Koalitionsvertrag zu. Beim Kölner SPD-Landesparteitag stimmten alle 459 Delegierten für den Koalitionsvertrag. Bei der Grüne...

Martin Ling

Standpunkt

Südafrika hat den weit verbreiteten Afropessimismus eindrucksvoll widerlegt: Die erste Fußballweltmeisterschaft auf afrikanischem Boden ging allen Unkenrufen zum Trotz nahezu reibungslos über die Bühne. Von der Regierung bis zum kleinen Mann auf der Straße sind sich alle einig, dass es sich bei der Weltmeisterschaft um das größte Ereignis des Landes seit der Überwindung der Apartheid 1994 gehandel...

Seite 2
Zur Person

Zur Person

Liliane Bettencourt (Foto: AFP) darf in einem Punkt aufatmen: Das Vermögen der L'Oreal-Erbin sei im Vergleich zum Vorjahr um 40 Prozent auf knapp 14,5 Milliarden Euro angewachsen und habe nun wieder das Niveau von vor der Wirtschaftskrise erreicht, berichtete jetzt das Pariser Wochenblatt »Challenges«. Die 87-Jährige nimmt damit Platz drei in der aktuellen Liste der 500 reichsten Franzosen ein. Di...

Gespannte Atmosphäre am Litani-Fluss
ndPlusKarin Leukefeld

Gespannte Atmosphäre am Litani-Fluss

Heute vor vier Jahren begann der »Sommerkrieg« zwischen Israel und einem libanesischen Militärbündnis aus Hisbollah, Amal und Kommunistischer Partei. Die Streitkräfte des libanesischen Staates beteiligten sich nicht an den Kämpfen, wurden aber dennoch Opfer. 1200 Libanesen und 160 Israelis wurden getötet. Während die überwiegende Mehrheit der libanesischen Opfer Zivilisten waren, war das Verhältnis bei den Israelis umgekehrt. Der Krieg endete nach 34 Tagen mit der UN-Resolution 1701. Weite Teile der libanesischen Infrastruktur waren zerstört.

Bettencourt-Skandal erreicht Sarkozy
ndPlusRalf Klingsieck, Paris

Bettencourt-Skandal erreicht Sarkozy

Der Parteispendenskandal um Arbeitsminister Eric Woerth und die L’Oréal-Konzern-Erbin Liliane Bettencourt erschüttert immer stärker die Rechtsregierung. Die Einschläge ständig neuer Enthüllungen nähern sich dem Elysée, und der Präsident muss schweren Herzens die Deckung verlassen und sich der Öffentlichkeit stellen. Für Montagabend ist ein einstündiger Auftritt im öffentlich-rechtlichen Fernsehsender France 2 angekündigt.

Seite 3
Zu wenig Schatten und Blockierer für zu viel Sonne und Nazis
ndPlusMarkus Drescher, Gera

Zu wenig Schatten und Blockierer für zu viel Sonne und Nazis

Leipzig, Jena, Köln, Dresden, Berlin – Städte, in denen Naziveranstaltungen erfolgreich mit Massenblockaden verhindert wurden. Der Grund dafür, dass sich Gera nach diesem Wochenende nicht in diese Aufzählung einreihen kann: Für erfolgreiche Blockaden fehlten die Massen.

Folke Havekost und Reinhard Schwarz

Ein Bollwerk der Eliten?

In Hamburg sind Ferien – und doch dreht sich alles um die Schule. Nicht um Algebra oder Photosynthese, sondern um eine Volksabstimmung am 18. Juli: Lässt sich das dreigliedrige Schulsystem gegen den Widerstand größerer Bevölkerungsteile reformieren? Und wackelt der schwarz-grüne Senat um Bürgermeister Ole von Beust (CDU) und Schulsenatorin Christa Goetsch (GAL)? Der Mann, der die Hamburger P...

Seite 4
Ingolf Bossenz

Gottesbeweis

Benedikt XVI. kann zufrieden sein mit dem Wochenende. Nicht nur, weil es sein erstes im päpstlichen Resort Castelgandolfo war. Nicht nur, weil sich in München und Köln ein paar tausend Katholiken versammelten, um unter dem Motto »Deutschland pro Papa!« ihrem geistlichen Chef nach all dem weltlichen Ungemach den Rücken zu stärken. Zu allem Überfluss präsentierte der Kölner Erzbischof Joachim Kardin...

Olaf Standke

Nichts gelernt

Mit einer Art überparteilichem Vertrauensvorschuss hatte der Washingtoner Senat die Nominierung von David Petraeus zum ISAF-Kommandeur bestätigt. Demokratische wie republikanische Senatoren werteten das einstimmige Votum als Signal der Entschlossenheit, den Krieg am Hindukusch zum Erfolg zu führen. 14 Tage später weiß der Vier-Sterne-General wohl endgültig, wie weit die US-geführten NATO-Truppen d...

ndPlusRené Heilig

Balkan-Nachrichten

Nachricht Nr. 1: Rund 40 000 Menschen kamen am Sonntag im ostbosnischen Srebrenica zusammen, um der Opfer des Massakers vor 15 Jahren zu gedenken. Nachricht Nr. 2: Die einst so mächtige SDS-Partei verteilte im serbischen Teil Bosniens Orden an Radovan Karadzic und Momcilo Krajisnik. Karadzic war der Führer der bosnischen Serben im Bürgerkrieg und ist inzwischen in Den Haag als Kriegsverbrecher ang...

Abenteuer?

Abenteuer?

Als Günter Gaus vor Jahrzehnten aus dem Journalismus in die Mannschaft des regierenden Willy Brandt ging, nannte er das einen »Frontwechsel, von den Merkern zu den Machern«. Nun wechselt auch Steffen Seibert: Der »heute«- Moderator geht vom ZDF zu Angela Merkel. Natürlich ist das die Stunde der Kritiker: Wie kann man nur? Nun liegt die Gefahr des Landläufigen nahe: Bislang angenehme Wirkungen des ...

ndPlusJan Freitag

Irreale Erregungskurven

Erregung ist ein autodynamischer Antrieb. Sie braucht zwar Impulse von außen, doch was uns wie sehr reizt, ist individuell so verschieden wie das, was uns kalt lässt. Umso erstaunlicher, dass gewisse Erregungskurven abseits von Sex und Gewalt so berechenbar ansteigen, sobald das Fernsehen nur die richtigen Signale sendet. Dann wird Erregung rasch zu: Empörung. Seit über zehn Jahren etwa wird refle...

Seite 5

Gauck lobt SPD für Distanz

Berlin (dpa/ND). Der unterlegene Präsidentschaftskandidat Joachim Gauck hat die Distanzierung der SPD von der Linkspartei begrüßt. Er finde es bemerkenswert, dass der SPD-Vorsitzende Sigmar Gabriel jetzt sage, er werde die Partei Kurt Schumachers nicht in ein Bündnis mit einer solchen LINKEN führen, sagte Gauck dem »Focus«. »Das zeigt mir, dass meine Gespräche mit der SPD auch etwas bewirkt haben ...

Urteil löst weiteren Koalitionsstreit aus

Hamburg/Berlin (epd/ND). Bundesfamilienministerin Kristina Schröder (CDU) hat eine öffentliche Debatte über die Präimplantationsdiagnostik (PID) gefordert. »Wir brauchen über diese hoch sensiblen Fragen eine breite gesellschaftliche Diskussion, in der auch Widersprüche offen angesprochen werden«, sagte sie der »Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung«. So sei es ein Widerspruch, einem Paar die Prä...

Viele Vorbehalte gegen Guantánamo-Häftlinge

Berlin/München (epd/ND). Die beiden Häftlinge aus dem US-Gefangenenlager Guantánamo, die im September in Deutschland erwartet werden, sollen sich nach Plänen des Bundesinnenministeriums und der Länder nicht frei bewegen können. »Sie erhalten einen Aufenthaltsstatus mit einer räumlichen Begrenzung«, sagte der rheinland-pfälzische Innenminister Karl Peter Bruch (SPD) dem Nachrichtenmagazin »Focus«.I...

Marcus Meier, Leverkusen

LINKE will Rot-Grün treiben

Die Linkspartei will Hannelore Krafts Wahl zur NRW-Ministerpräsidentin ermöglichen – durch Stimmenthaltung. Wahlkampfkoordinator Hubertus Zdebel wurde zum neuen Landesvorsitzenden gewählt.

ndPlusLutz Debus, Köln

Koalition in Düsseldorf steht ...

Am Wochenende haben die Parteitage von SPD und Grünen ihre Koalitionsvereinbarung endgültig besiegelt. Der damit autorisierten Minderheitsregierung stehen nun gleichwohl ungewisse Zeiten bevor.

Seite 6

Karsai gegen US-Pläne

Kabul/Washington/Berlin (dpa/ ND). Der neue US-Oberbefehlshaber in Afghanistan, David Petraeus, ist mit einem Plan zur Bekämpfung der Taliban bei Präsident Hamid Karsai auf starken Widerstand gestoßen. Nach einem Bericht der »Washington Post« kam es beim ersten Treffen der beiden in der vergangenen Woche zu Spannungen. Demnach äußerte Karsai erhebliche Einwände gegen den US-Plan, afghanischen Dorfbewohnern verstärkt dabei zu helfen, die Taliban in eigener Regie zu bekämpfen. Der von Karsai kritisierte Plan wurde von Stanley McChrystal, dem im Juni entlassenen Vorgänger von General Petraeus, entwickelt und wird nach Angaben der »Washington Post« bereits an etwa einem Dutzend Orten in Afghanistan umgesetzt. Petraeus will diese Zahl verdoppeln. Es gebe bei Karsai aber Bedenken, dass ein derartiges Vorgehen das Problem unkontrollierbarer Milizen und Kriegsherren noch vergrößere, schreibt die Zeitung.

Fidel Castro besuchte Institut

Fidel Castro besuchte Institut

Havanna (dpa/AFP/ND). Kubas Ex-Präsident Fidel Castro (2. v. l., Foto: AFP) ist erstmals seit seiner Erkrankung vor rund vier Jahren wieder in der Öffentlichkeit aufgetreten. Der 83-Jährige besuchte in Havanna das Nationale Zentrum für wissenschaftliche Forschung (CNIC), wo er mit Mitarbeitern Gespräche führte. Anlass des Besuchs, der bereits am vergangenen Mittwoch stattfand, war der 45. Gründung...

Srebrenica-Gedenken

Sarajevo (dpa/ND). Zehntausende Menschen haben am Sonntag im ostbosnischen Srebrenica an der Gedenkfeier für das Massaker vor 15 Jahren teilgenommen. Serbische Verbände hatten hier am 11. Juli 1995 mehrere tausend muslimische Jungen und Männer getötet. Spitzenpolitiker aus der Region und aus Europa gaben den 775 erst jetzt identifizierten Opfern die letzte Ehre, die auf dem Gedenkfriedhof in Potoc...

Richard Claus

Aussteigerprogramm unterlaufen

Seit vermutlich drei Wochen sitzt der mutmaßliche deutsche Islamist Rami M. in einem Gefängnis des pakistanischen Geheimdienstes ISI. Vermutlich ist das Bundeskriminalamt daran nicht unschuldig.

Dominic Heilig

Beschränkter Einspruch zu Europas Gesetzen

Der Vertrag von Lissabon hat so einiges neu geordnet. Auch die Rechte der nationalen Parlamente sind betroffen. Im Bundesrat und im Bundestag scheint das noch nicht in voller Konsequenz verstanden worden zu sein.

Seite 7
Ralf Klingsieck, Paris

Die Außenpolitik wird im Elysée gemacht

Frankreichs Afrikapolitik wird längst nicht mehr im Pariser Außenministerium gemacht. Jean-Christophe Rufin, ein im In- und Ausland geachteter Schriftsteller mit linken Positionen und von Präsident Sarkozy zum Botschafter in Senegal gemacht, hat jetzt die außenpolitische Federführung des Elysée scharf kritisiert.

ndPlusThomas Berger

Asylpolitik prägt Australiens Wahlkampf

Nach geringfügigen Verbesserungen in den letzten drei Jahren nimmt Australiens Asylpolitik wieder stärker repressive Züge an. Die neue Premierministerin Julia Gillard will jetzt ein Auffanglager im nördlichen Nachbarland Osttimor einrichten lassen, wo der Vorstoß auf unterschiedliches Echo gestoßen ist.

ndPlusHannes Hofbauer, Wien

»Schwacher Aufschwung« in Osteuropa

Einen »schwachen Aufschwung« prognostizierten jetzt die Experten des »Wiener Instituts für internationale Wirtschaftsvergleiche« (WIIW) für die Länder Südost- und Osteuropas in den kommenden zwölf Monaten anlässlich ihrer halbjährlichen Pressekonferenz in Wien. An den Euro gebundene Staaten haben es dabei wesentlich schwerer als solche, deren Wechselkurse flexibel gestaltet werden können.

Seite 8
ndPlusPeter Nowak

Soll man BP boykottieren?

Zu einem internationalen Boykott gegen den Ölkonzern BP und seine Tochterfirmen hat die »Stiftung für Ethik & Ökonomie« Ethecon aufgerufen. Dieser Boykott soll andauern, bis der Multi sich verpflichtet hat, für die materiellen Schäden und Folgewirkungen der Ölkatastrophe im Golf von Mexiko aufzukommen. Na endlich, ist man versucht zu sagen. Schließlich sind mittlerweile mehr als 1000 Kilometer...

Simon Poelchau

Wozu Viehfutter importieren?

In der Debatte über den Leguminosenanbau in Deutschland kristallisierten sich am Donnerstagabend auf einer Veranstaltung in Berlin die unterschiedlichen Positionen zur grünen Gentechnik heraus. »Herausforderung Welternährung. Welche Pflanzenforschung brauchen wir?« war das Thema.

Claudius Technau, Helsinki

Computerwärme für Wohnungen

Rechenzentren gehören inzwischen zu den Großverbrauchern von Energie. Ein Teil dieser Energie kann wieder genutzt werden. Das zeigt die Anlage unter der Uspenski-Kathedrale in Helsinki. Deren Abwärme wird in das Fernwärmenetz eingespeist.

ndPlusNathalie Schoch

Biotreibstoffe vor zweiter Chance

Biotreibstoffe sind in Verruf geraten. Ihre Produktion ist teilweise klimaschädlich und verdrängt Nahrungsmittel. Nun soll eine zweite Generation Abhilfe schaffen. Allerdings befinden sich die Verfahren erst in der Testphase.

Seite 9
Schienen-Streik gegen Lohndumping

Schienen-Streik gegen Lohndumping

Berlin (dpa/ND). Reisenden und Pendlern stehen möglicherweise Warnstreiks im Schienenverkehr bevor. Die Gewerkschaft Transnet drohte vor der Bahntarifrunde erneut mit Arbeitsniederlegungen. An diesem Montag nehmen Transnet und GDBA Verhandlungen für 165 000 Beschäftigte der Deutschen Bahn auf, am Freitag beginnen Verhandlungen der Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL). Dabei geht es auch da...

ndPlusFelix Werdermann

Eis essen für einen guten Zweck

Eis essen für einen guten Zweck – das ist das Versprechen des sogenannten Carrotmobs, einer neuartigen Aktionsform. Über 200 Umweltschützer haben am Sonntag die Berliner Eisdiele »Vanille & Co« besucht. Zuvor hatte der Besitzer versprochen, über 100 Prozent des Tagesumsatzes in energiesparende Geräte zu investieren und so dem Klima zu helfen.

Rob Lever (AFP), Washington

König Kunde wird ausspioniert

Datenschützer in USA protestieren gegen eine gezielte Werbung, bei der die Grenzen zwischen Werbung und Überwachung verschwimmen und der begehrte Kunde regelrecht ausspioniert wird.

ndPlusIngeborg Simon

Almosen aus den Apotheken

Die Apotheken einer Stadt in Nordrhein-Westfalen bieten verbilligte Medikamente für Bedürftige an. Sie können damit allerdings nicht die Demontage sozialstaatlicher Strukturen kompensieren.

Seite 10
ndPlusRalf Krämer, Harald Schindel und Horst Schmitthenner

Die Realität zur Kenntnis nehmen

Katja Kipping sollte darauf verzichten, die Programmdebatte mit Fehlinterpretationen und falschen Unterstellungen zu führen. So unterschiebt sie dem Programmentwurf einen Arbeitsbegriff und eine »Verherrlichung der Arbeit«, der es um die »Rechtfertigung des Privateigentums der Bourgeoisie« gehe. Einen Beleg für diese Behauptung gibt es nicht. Tatsächlich ist im Entwurf mehrfach von »Erwerbsarbeit ...

Gewerkschaften sind wichtige Partner
Sabine Zimmermann

Gewerkschaften sind wichtige Partner

»Nicht auf der Höhe der Zeit« sieht Katja Kipping den Programmentwurf der LINKEN und kritisiert dabei, dass die strategische Orientierung des Programmentwurfs hinter die Diskussionen der gesellschaftlichen Linken über die Bedingungen für gemeinsames politisches Handeln zurückfalle. Im Kampf um gesellschaftliche Veränderung würden die gesellschaftlichen Realitäten nicht zur Kenntnis genommen, insbesondere würden die »DGB-Gewerkschaften … kritiklos zum privilegierten Bündnispartner einer linken P...

Seite 11

Bürger in Bewegung

Gemeinsam haben die im Bündnis Megaspree vereinten Clubs und Initiativen mit ihrem Sternmarsch Stärke bewiesen. Für die jeweiligen einzelnen Anliegen der Bürgerinitiativen, ob es nun um den Stopp des Ausbaus der A 100, gegen die Bebauung des Spreeufers oder die Forderung nach staatlich regulierten Mieten geht, hätten sie kaum so viele Menschen mobilisieren können. Den Vorwurf einer thematischen Wi...

Megaspree demonstrierte Vielfalt
ndPlusAert van Riel

Megaspree demonstrierte Vielfalt

Vor dem Club »Wilde Renate« nahe der Elsenbrücke in Friedrichshain stehen vierzehn schwarze Särge. Auf ihnen sind in weißer Schrift Begriffe wie »Bürgerwille«, »Menschlichkeit«, »soziale Gerechtigkeit« und »Bildung« zu lesen. »Heute werden wir diese demokratischen Grundwerte symbolisch zu Grabe tragen«, erklärt Tobias Trommer von der Bürgerinitiative (BI) »Stadtring Süd«. Die BI ist Teil des Bündn...

Mahnmal mit Verspätung

(dpa). Es gehört zum dunkelsten Kapitel der deutschen Geschichte: Die Nazis haben nicht nur sechs Millionen Juden ermordet, sondern auch eine halbe Million Sinti und Roma. Die als »Zigeuner« verfolgte Minderheit wurde entrechtet, erniedrigt und ausgegrenzt, deportiert und zu medizinischen Versuchen missbraucht. Nach jahrzehntelangem Kampf um die Anerkennung des Unrechts soll ein Denkmal in Berlin ...

Seite 12
ndPlusVolkmar Draeger

Singuhr Galerie

Auch in diesem Sommer verblüfft die singuhr-hoergalerie mit Installationen, wie sie eigens für die zwei Wasserspeicher in Prenzlauer Berg konzipiert wurden. Alle drei Installationen lassen sich auf rein ästhetische wie auf rein technische Weise erfahren. Alle haben mit der früheren Nutzung der Gewölbe zu tun. Im Großen Wasserspeicher hat der US-amerikanische Medienkünstler Paul DeMarinis den äußer...

Tom Mustroph

Farben und Klänge der Metropole

Überraschend dynamisch zeigt sich in diesem Jahr die Präsentation der »100 besten Plakate« aus Deutschland, der Schweiz und Österreich im Kulturforum. Große, unregelmäßige Polyeder mit in alle Richtungen strebenden Flächen sind wild im Foyer verteilt. Sie verleihen dem Raum die Anmutung einer überdimensionierten Spielwiese von futuristisch, kubistisch und expressionistisch veranlagten Geistern. Un...

Seite 13

Hertha und Union vor Start

(dpa). Die Berliner Zweitligaklubs Hertha BSC und 1. FC Union rüsten für die nahende Fußballsaison. Mit 27 Spielern ist Fußball-Zweitligist Hertha BSC am Sonntag in sein Trainingslager nach Oberstaufen ins Allgäu aufgebrochen. Erstmals seit dem Trainingsstart am vergangenen Montag erwartete der neue Coach Markus Babbel auch den serbischen WM-Teilnehmer Gojko Kacar und Neuzugang Pierre-Michel Lasog...

Mercedes Richtung Osten?

(dpa). Die Vertriebssparte von Mercedes erwägt einem Zeitungsbericht zufolge einen Umzug vom Potsdamer Platz in den Ostteil Berlins. Nach Informationen der »Automobilwoche« will die Daimler-Tochter MBVD so Miete und Personalkosten sparen. Durch den Umzug könnte die Firma mit rund 1000 Angestellten von den günstigeren Bedingungen des Ost-Tarifvertrags profitieren. Sollte der Betriebsrat dem Sparpak...

Reimar Paul, Göttingen

Betrugsskandal an Göttinger Theater

Wegen eines Betrugsskandals im eigenen Haus hat das Junge Theater (JT) in Göttingen Insolvenz angemeldet. Eine Mitarbeiterin in der Buchhaltung soll bis zu 300 000 Euro veruntreut haben. Die Staatsanwaltschaft ermittelt, Polizisten stellten Computer und Unterlagen sicher. Die Affäre könnte das Ende der seit mehr als 50 Jahren bestehenden Bühne bedeuten. Die »sofort vom Dienst freigestellte« Kolleg...

ndPlusUwe Kraus, Halberstadt

Kunsterlebnis gegen Vergessen

Der Halberstädter Dom ist einer der schönsten Kirchenbauten der Gotik. Dieser Tage hatte dort eine Führung besonderer Art Premiere: ein Domrundgang für Menschen mit Demenz.

ndPlusSteffi Bey

Wo Moderlieschen und Stichling leben

Große Aquarien, eine Dauerausstellung und ein Café – in der 1. Berliner Naturscheune wird das alles zu finden sein. Ende des Sommers soll der denkmalgeschützte Klinkerbau auf dem Gelände der Naturschutzstation Malchow öffnen. Noch haben die Handwerker das Sagen: Sie verlegen Leitungen und Kabel, ziehen Wände ein und dämmen das alte Gebäude. »Es gibt viel zu tun, aber nun haben wir so lange a...

ndPlusStefanie Walter, epd

Zweischneidige Initiative

Ab Oktober will die hessische Stadt Gießen von ehrenamtlichen Mitarbeitern in der Kinder- und Jugendarbeit polizeiliche Führungszeugnisse verlangen. Die Kommune gilt damit bundesweit als Vorreiter. Ziel ist es, sexuelle Gewalt gegen Kinder zu verhindern. Künftig sollen nur diejenigen Verbände städtische Zuschüsse bekommen, die Führungszeugnisse vorlegen. Der Deutsche Bundesjugendring lehnt die Pläne ab.

Seite 14

Kritik an City-Tunnel-Vertrag

Leipzig (dpa/ND). Der neue Präsident des Landesrechnungshofes in Sachsen, Karl-Heinz Binus, hat den Umgang mit Finanzgeschäften und Großprojekten im Freistaat kritisiert. Im Fall des immer teurer werdenden Leipziger City-Tunnels gebe es offensichtlich ein Problem in der Vertragsgestaltung, sagte Binus der »Leipziger Volkszeitung« (Montag). Sie sehe vor, dass Mehrkosten immer zulasten des Freistaat...

Genacker teilweise zerstört

Limburgerhof/Zepkow (dpa/ND). Unbekannte haben den einzigen Acker mit gentechnisch veränderten Kartoffeln zur kommerziellen Nutzung in Deutschland teilweise zerstört. Wie die BASF Plant Science in Limburgerhof (Rheinland-Pfalz) mitteilte, ist etwa ein Hektar des 15 Hektar großen Feldes bei Zepkow in Mecklenburg-Vorpommern betroffen. Die Polizei bestätigte, dass auf dem Acker Pflanzen herausgerisse...

ndPlusAlexander Lang, epd

Tod auf der Wasserstraße

Immer mehr Menschen wagen den Sprung in die Fluten des Rheins oder anderer großer Fließgewässer in Deutschland. Das ist kein ungefährliches Vergnügen, warnen Ordnungsbehörden, Wasserschutzpolizei und Lebensrettungsdienste.

Jede dritte Mutter-Kind-Kur wird abgelehnt

Potsdam (dpa). Rückenschmerzen, Schlafstörungen oder sogar depressive Verstimmungen: All das kann eine überlastete junge Mutter treffen. Wer krank ist, kann – auch als Vater – zusammen mit den Kindern eine Kur beantragen. Größter Anbieter für Mutter-Kind-Kuren ist das 1950 gegründete Müttergenesungswerk (MGW). Es bildet einen Zusammenschluss verschiedener Wohlfahrtsverbände und ist ein...

Wilfried Neiße

Niedrige Geburtenrate

Eine Trendwende in der Geburtenentwicklung ist aus Sicht der Landesregierung auch perspektivisch nicht zu erwarten. Wie Gesundheitsministerin Anita Tack (LINKE) auf eine parlamentarische Anfrage mitteilte, ist »im nächsten Jahrzehnt mit rückläufigen Kinderzahlen infolge sinkender Zahlen potenzieller Mütter zu rechnen«. Die Geburtenrate wird der Ministerin zufolge »weiter auf niedrigem Niveau bleib...

Die Stadt der Wächterhäuser
ndPlusHeidrun Böger, Leipzig

Die Stadt der Wächterhäuser

Tausende denkmalgeschützte Gründerzeithäuser stehen in Leipzig leer. Doch gibt es mit dem Selbstnutzer-Projekt und den sogenannten Wächterhäusern auch Initiativen, den Verfall zu stoppen. Diese Initiativen werden inzwischen von anderen Städten in Ost und West kopiert.

Seite 15

Bofinger in Stralsund

Freunde des Karikaturisten Manfred Bofinger kommen in diesem Sommer in Stralsund auf ihre Kosten. Das Kulturhistorische Museum zeigt unter dem Titel »Von Kindern, Zwergen und anderen Größen« 140 Arbeiten des bekannten Zeichners. Wie das Museum weiter mitteilte, ist die Schau von Samstag an geöffnet und kann bis 5. September im Museum in der Mönchstraße besichtigt werden. Bofinger, der 2006 starb, ...

Ode an die Traurigkeit

Traurigkeit, Käfer mit sieben gebrochenen Beinen, Spinnenei, lästige Ratte, Skelett einer Hündin: Hier trittst du nicht ein. Hier kommst du nicht durch. Heb dich hinweg. Kehre gen Süden mit deinem Regenschirm, kehre gen Norden mit deinen Schlangenzähnen. Hier lebt ein Dichter. Durch diese Türen vermag die Traurigkeit nicht einzudringen. Durch meine Fenster weht die Luft der Welt, die neuen roten R...

Wolfgang Hübner

MOSEKUNDS MONTAG

Als Herr Mosekund seinen Nachbarn traf, der sich gerade mit seiner ziemlich neuen Digitalkamera auf Fotopirsch begeben wollte, erschrak er. »Mein Gott, ist etwas passiert?« erkundigte sich Herr Mosekund teilnahmsvoll und zeigte auf die entzündeten Augen des Nachbarn. »Mit Verlaub, Sie sehen recht mitgenommen aus. Kummer, Krankheit, irgendein Missgeschick?« – »Nichts dergleichen«, antwortete ...

Mucci & Co in Mestlin

Die Wanderausstellung »Ein weites Feld – Landwirtschaft in der Malerei der DDR« ist seit Sonntag im Kulturhaus Mestlin (Kreis Parchim) zu sehen. Gezeigt werden 26 Gemälde und 12 Grafiken unter anderem von Walter Womacka, Gabriele Mucchi, Curt Querner, Günter Horn und Heide-Marlis Lautenschläger, wie der Verein »Denkmal Kultur Mestlin« mitteilte. Die Ausstellung des Kunstarchivs Beeskow in Br...

ndPlusKai Köhler

Der hilflose Enkel

Künstler des Jahrhunderts«: Haben Sie einen solchen Bildhauer zum Großvater, so sollte Ihnen um Erbe und Zukunft nicht bange sein. Freilich, der Titel wird von einer Kleinstadt jährlich neu vergeben, nicht ohne Interesse am Fremdenverkehr; und wenn dann Ihre Mutter Sie auffordert, das Berliner Leben aufzugeben, ins Worpsweder Moor zu fahren und sich dort ums Anwesen der Familie zu kümmern, dann we...

Friedrich Schorlemmer

Nicht zu laut, nicht zu leise

»Tritt fassen – 52 Wochensprüche« heißt das neue Buch von Friedrich Schorlemmer, das dieser Tage im Verlag Kreuz (12,95 Euro) erscheint. Der Autor geht der existenziellen Bedeutung von Redewendungen nach. FÜr ND denkt der Autor in einem weiteren Beitrag (siehe ND vom 22. Juni) ebenfalls über eine Redewendung nach: den richtigen Ton finden.

Seite 16

Fußball-WM (24)

DIE DEUTSCHE FLAGGE neben dem deutschen Geschirrtuch. Der Ausnahmezustand des patriotisch gestimmten Gefühlshaushaltes und der Alltagstrott im familiären Haushalt. Das Hohe und das Niedere, zusammen auf die Leine gespannt wie Sieg und Niederlage, Lust und Last, Freude und Frust. Die WM ist zu Ende, wir gehen wieder auf Tuch-Fühlung zum Märchenlosen. Man sieht ja zum Beispiel nur, was man sehen wil...

Da haben wir den Salat
ndPlusStefanie Stadel

Da haben wir den Salat

Verblühende Blumen, überreifes Obst: Zeugen des Verfalls. Oft, gern und gut in den niederländischen Stillleben des 17. Jahrhunderts gemalt. Wolf Vostell greift die Idee auf, verzichtet dabei allerdings auf den Pinsel. Er nimmt den Salat lieber so, wie er ist. Gleich kistenweise. Einen ganzen Waggon füllt der Künstler 1970 mit dem Grünzeug und schickt ihn auf Pendeltour zwischen Köln und Aachen ...

Seite 18

WM-News

Polizeilob Südafrikas Polizeichef Bheki Cele jubelt über die Sicherheit: »Ich bin nicht glücklich, ich hebe ab. Glücklich ist eine Untertreibung«, sagte er in Johannesburg. Er bedankte sich bei den Sicherheitskräften und lobte ihren enormen Einsatz. Das einzig »Negative« der erfreulichen Bilanz sei, »dass wir nun Standards geschaffen haben, die wir aufrecht erhalten müssen«. Die Sicherheitskräfte ...

ndPlusKlaus Bergmann und

Ein Mann und das Ja-Wort

Jens Mende, dpaMit laufender Nase und heiserer Stimme führte der kränkelnde Bundestrainer seine »Champions« zum bronzenen Happy End – aber auf das ersehnte Ja-Wort zum neuen Vertrag muss die Fußball-Nation warten. Wie vor vier Jahren Jürgen Klinsmann nach dem deutschen WM-Sommermärchen ließ sich auch Joachim Löw am Ende des bewegenden, aber unvollendeten Fußball-Wintertraums in Südafrika nic...

Seite 20
Martin Ling, Johannesburg

Angst vor Langeweile

»Es ist so langweilig!« Zuzi gehört zu den Festangestellten im Moses Mabhida-Stadion in Durban. Am Freitag begab sie sich mit einem nicht vom Alkohol herrührenden WM-Kater zur Arbeit: »Es gibt überhaupt nichts zu tun heute. Ich bin so traurig, dass die WM schon wieder vorbei ist. Wir haben im ganzen Land so lange daraufhin gearbeitet, uns so riesig darauf gefreut und nun soll alles schon wieder vo...

ndPlusTom Mustroph, des Rousses

Bergsteiger in Blau

Den einen spendet die Tour de France Trost, den anderen der Fußball. Die WM ist in Frankreich schon lange vorbei. Obwohl in Südafrika noch das kleine und das große WM-Finale ausgespielt wurden, waren die meisten Großleinwände in den Alpenstädtchen und auch am französischen Ufer des Genfer Sees längst abgebaut. Country- und Jazzbands, Liedermacher und Rocker haben die Kneipen wieder für ihre Konzer...

ndPlusRalph Durry, SID

Südafrika schielt nun auf Olympia

Nach der Fußball-WM plant Südafrika den nächsten historischen Sportcoup. Die Regenbogennation ist fest entschlossen, sich um die Ausrichtung der Olympischen Sommerspiele 2020 zu bewerben. Nach den aus südafrikanischer Sicht positiven Erfahrungen mit der WM-Endrunde stellt sich Staatspräsident Jacob Zuma an die Spitze der nationalen Bewegung, die Sommerspiele ans Kap der guten Hoffnung zu holen. »W...

Jörg Mebus, SID

Schwarzmaler im Abseits

Die Bedenkenträger aus aller Welt haben wohl mal wieder zu schwarz gemalt. Terroranschläge waren befürchtet worden, Rassenunruhen, Mord und Totschlag – und ein überforderter Polizeiapparat. Die Realität bei der Fußball-WM in Südafrika sah anders aus. Vereinzelte Überfälle auf Touristen und Journalisten sowie die teilweise heftigen Auseinandersetzungen zwischen Stadionordnern und Polizeikräft...