Seite 1

Unten links

Nur eine kleine Auswahl an Zeitungs-Tipps dieser Tage, wie man sich am ersten Tag im neuen Büro-Job verhalten möge – denn alles entscheidet sich in Sekunden. Kleide dich so, dass die eigene und die Konzentration anderer nicht gestört wird. Nicht zu modisch! Aber auch nicht zu überkorrekt! Lächle so souverän und nett, als seien Bewerbungsfoto und Urlaubsfreunde das gleiche Produkt. Sei einzig...

Deutsche Banken relativ krisenfest

Europas Banken haben ihren Krisentest abgelegt. Die neue Offenheit soll Vertrauen schaffen. Doch Finanzexperten sind skeptisch: Die jüngste Schuldenkrise im Euroraum hat gezeigt, wie anfällig die Finanzwelt ist.

Anke Spoorendonk

Auf Kosten der Minderheit

Deutschland erhebt gern den Anspruch, eine Minderheitenpolitik mit Vorbildcharakter zu betreiben. Tatsächlich zeigen die Dänen und Friesen in Schleswig-Holstein ebenso wie die sorbische Minderheit in Brandenburg und Sachsen, dass Kulturen friedvoll miteinander leben können. Es gelingt so gut, dass der Rest der Republik kaum noch von ihrer Existenz Notiz nimmt. Heute wird vergessen, dass die (west-...

ndPlusHarald Neuber

Chávez warnt vor Kriegsgefahr

Nachdem Venezuela seine diplomatischen Beziehungen zu Kolumbien abgebrochen hat, nehmen Befürchtungen zu, es könnte zu einem bewaffneten Konflikt zwischen den südamerikanischen Nachbarstaaten kommen.

Seite 2
Wichtig ist den Überlebenden das Schuldgeständnis
Robert Luchs

Wichtig ist den Überlebenden das Schuldgeständnis

Nur sieben Gefangene haben Tuol Sleng überlebt, das Foltergefängnis des Pol-Pot-Regimes in Phnom Penh. Einer von ihnen ist Chum Mey. Heute 79 Jahre alt, hat er seine Frau und vier Kinder während der Terrorherrschaft zwischen 1975 und 1979 verloren. Sie wurden umgebracht wie rund zwei Millionen Kambodschaner in dieser Zeit der Gewalt.

ndPlusDetlef D. Pries

Verbrecher aus Ergebenheit

15 Kilometer von Phnom Penh entfernt, in einem Neubau auf ehemaligem Militärgelände, saß das Kambodscha-Tribunal im vergangenen Jahr über den »Chefhenker« des Pol-Pot-Regimes (1975-79) zu Gericht. Am Montag wird der Vorsitzende Richter Nil Nonn das Urteil verkünden, das die fünfköpfige Kammer über Kaing Guek Eav alias Duch gefällt hat.

Seite 3
Zwei nahöstliche Vordenker
ndPlusRoland Etzel

Zwei nahöstliche Vordenker

Mehr als 60 Jahre dauert der Nahostkonflikt. Um die Chancen auf eine einvernehmliche Lösung zwischen Israel und den Palästinensern steht es derzeit nicht gut. Warum das so ist und was sie selbst vorschlagen – darüber unterhielten sich gestern bei einem Podiumsgespräch der Berliner Rosa-Luxemburg-Stiftung zwei Professoren – der eine aus Israel, der andere aus Palästina.

Freie Fahrt in die Dritte Welt
Michael Müller, Sofia

Freie Fahrt in die Dritte Welt

»Parlamentarier schwatzen – Bulgarien vor dem Chaos«, meldete ND vor fast auf den Tag genau 20 Jahren. Inzwischen ist das damals erst drohende Chaos längst nationaler Dauerzustand. Und das »Parlament ein Selbstbedienungsladen für Reiche«, wie die Tageszeitung »Trud« in dieser Woche titelte.Bulgarien stieg nach der »Wende« von der realsozialistischen Zweiten Welt nicht etwa in die westliche E...

Seite 4
ndPlusDieter Janke

Brutalstmöglich

Die Kenntnis von der finanziellen Notlage der Kommunen, die durch Hartz IV nicht wie versprochen ab-, sondern zugenommen hat, erreicht nun offenbar auch das Bundesarbeitsministerium. Im Hause von der Leyen denkt man deshalb über Entlastungen nach. Und ist dabei u.a. der Idee verfallen, es den Städten und Gemeinden selbst zu überlassen, die gültige Wohnraumuntergrenze für alleinstehende Langzeitarb...

ndPlusMartin Ling

Latente Kriegsgefahr

Ein heißer Krieg zwischen Kolumbien und Venezuela ist vielleicht nicht hochwahrscheinlich, gänzlich ausschließen mag man ihn freilich nicht mehr. Zu offensichtlich versucht Kolumbiens am 7. August scheidender Präsident Álvaro Uribe, ein vermintes Feld zu hinterlassen, Provokation reiht sich an Provokation. Die Evidenz der von Kolumbien vorgelegten Belege für FARC-Guerilleros auf venezolanischem Ge...

Uwe Kalbe

Kein Stress nach dem Test

W er Prüfungsangst kennt, musste Mitleid mit den Banken empfinden. Was hatten sie zu erdulden! Außer dem Stress mit der Bankenaufsicht, dem Parcours durch Kurse, Rücklagen und Bilanzen kam der Stress der Öffentlichkeit. Es nervten die Spekulationen, wo der Bannstrahl auftreffen, welche Bank das Klassenziel verfehlen würde. Hinzu kam die nörgelnde Sorge der Kleinsparer, dass ausgerechnet ihre Bank ...

ndPlusHans-Dieter Schütt

Der Spalter

Ein Wagner-Regisseur ist er ein künstlerisches Leben lang nie so richtig gewesen. In seinem Buch »Wie viel Musik braucht der Mensch?« nennt er Komponisten seiner Existenz: Busoni, Verdi, Mozart, Schumann, Schubert. Aber freilich steht da auch schon, was ihn seit Anfang der achtziger Jahre an Wagners Musik faszinierte: Zärtlichkeit, Ironie, Witz, Trivialität, »das vermeintlich Teutonische bekam ers...

Gab es ein vorgefertigtes Urteil?

Gab es ein vorgefertigtes Urteil?

ND: Die Webseite bo-alternativ.de hat im Oktober 2008 über geplante Aktionen gegen eine NPD-Demonstration berichtet. Dokumentiert wurde auch ein Plakat mit einer Comicfigur. In der Hand hält sie, je nach Standpunkt, eine Torte oder eine getarnte Bombe. Damit habe bo-alternativ.de zur Gewalt aufgerufen, sagt Staatsanwältin Sabine Wenzel. Ist das für Sie nachvollziehbar? Hermund: Ist auf der Torte e...

Seite 5

Ausstattung in Afghanistan »ein Drama«

Dresden (AFP/ND). Der Wehrbeauftragte des Bundestages, Hellmut Königshaus (FDP), hat bürokratische Hindernisse bei der Ausrüstung der Bundeswehr im Afghanistan-Einsatz beklagt. Die Ausstattung sei insgesamt »ein Drama«, sagte er der »Sächsischen Zeitung«. Das Verteidigungsministerium versicherte, die Ausrüstung deutscher Soldaten in Afghanistan werde laufend verbessert.Königshaus kritisierte, drin...

Özkan will Charta für die Medien

Hannover (dpa/ND). Niedersachsens neue Integrationsministerin Aygül Özkan (CDU) hat am Freitag in der Medienwelt erheblichen Wirbel ausgelöst: Die Ministerin will Journalisten eine »Mediencharta für Niedersachsen« unterzeichnen lassen. Mit dem Papier sollen sich die Pressevertreter unter anderem verpflichten, über »Herausforderungen der Integration zu berichten« und eine »kultursensible Sprache« a...

25 bis 45 Quadratmeter Spielraum

Die die Kommunen sollen künftig selbst bestimmen, welche Mietkosten sie den Langzeitarbeitslosen bezahlen. Begründet wird dies mit häufigen Auseinandersetzungen über Unterkunftskosten für Hartz-IV-Betroffene vor Gericht.

Reimar Paul

Proteste gegen Neonaziaufmarsch

Das niedersächsische Bad Nenndorf wird zu einem Wallfahrtsort der Naziszene. Seit 2006 veranstalten Rechtsradikale hier sogenannte »Trauermärsche« zum Wincklerbad, einem früheren Verhörzentrum der britischen Armee. Dabei konnten sie die Teilnehmerzahlen ständig steigern. Im vergangenen Jahr zogen mehr als 700 Neonazis aus dem In- und Ausland durch die Kurstadt. Für den 14. August ist der nächste rechte Gedenkmarsch angekündigt.

Seite 6

Clinton UN-erbittlich gegen KDVR

US-Außenministerin Hillary Clinton hat auf einem asiatischen Forum für konsequente Umsetzung der UN-Sanktionen gegen Nordkorea geworben.

ndPlusCarsten Ondreka

Muster ist der Stammheimer DHKP-C-Prozess

Zwischenbilanz der Anwälte vor der Sommerpause: Geheimdienstquellen, psychisch kranke Zeugen, Folterprotokolle aus der Türkei – nach vier Monaten folgt der 129b-Prozess in Düsseldorf seinem gerade beendeten Vorgänger in Stuttgart-Stammheim.

Stephan Cezanne, epd

Lutheraner bitten um Vergebung

Historische Versöhnung von Protestanten: Für die jahrhundertelange Verfolgung der Mennoniten haben sich die lutherischen Kirchen am Donnerstag offiziell entschuldigt. Bei der Vollversammlung des Lutherischen Weltbundes baten die Vertreter von weltweit 70 Millionen evangelischen Christen um Vergebung. Für die Mennonitische Weltkonferenz nahm Präsident Danisa Ndlovu aus Simbabwe das Schuldeingeständ...

Seite 7
ndPlusGregor Putensen

Schweden: Protest gegen Bombodrom

Ungeachtet des formal militärbündnisfreien Status Schwedens ließ sich die im militärischen Fahrwasser der USA treibende Regierung in Stockholm vom Pentagon nicht zweimal bitten und beraumte im Vidsel-Gebiet nördlich von Lulea amerikanisch-schwedische Bombenabwurfübungen an.

Seite 8
Baugewerbe: Umsatz eingebrochen

Baugewerbe: Umsatz eingebrochen

Wiesbaden (dpa/ND). Auf dem Bau in Deutschland brummt es nicht mehr so prächtig wie noch im vergangenen Jahr. Das Baugewerbe verzeichnete in den ersten fünf Monaten 2010 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum einen Umsatzeinbruch von 9,5 Prozent auf 24,4 Milliarden Euro. Das berichtete das Statistische Bundesamt am Freitag. Der Auftragseingang wuchs dagegen von Januar bis Ende Mai im Vergleich zu 2009...

ifo-Klima deutlich aufgehellt

München (dpa/ND). Die deutsche Wirtschaft scheint die Krise endgültig abgehakt zu haben. Der ifo-Geschäftsklimaindex stieg im Juli überraschend deutlich und machte den größten Sprung seit der Wiedervereinigung, wie das ifo Institut für Wirtschaftsforschung am Freitag mitteilte. Das wichtige Konjunkturbarometer stieg demnach von 101,8 auf 106,2 Punkte. Experten hatten zuvor hingegen mit einer leich...

General Motors kauft Autofinanzierer

Detroit (dpa/ND). Die Opel-Mutter General Motors (GM) bietet ihren Kunden bald wieder Kredite und Leasing aus eigenem Hause an. Der US-Autokonzern übernimmt den unabhängigen Autofinanzierer AmeriCredit für 3,5 Milliarden Dollar. Durch den Zukauf »erweitern sich die Finanzierungsmöglichkeiten, die wir Kunden anbieten können«, sagte GM-Chef Ed Whitacre am Donnerstag. GM will mit AmeriCredit vor alle...

Banken dürfen länger gestützt werden

Brüssel (dpa/ND). Wenige Stunden vor der Veröffentlichung der Stresstest-Ergebnisse für europäische Banken hat die Kommission der Europäischen Union die Verlängerung der Bankenrettungsprogramme in den Mittelmeerländern Spanien und Portugal genehmigt. Die EU-Kommission gab beiden Ländern grünes Licht, Garantien und Rekapitalisierungsmaßnahmen für Not leidende Banken noch bis zum 31. Dezember dieses...

ndPlusBenjamin Beutler

In der Kälte fehlt der Strom

In Lateinamerika leiden nicht nur die Einwohner unter der ungewohnt strengen Kältewelle: Auch die Energieversorgung wird langsam zum Problem. Argentinien muss jetzt schon viel Geld für zusätzliche Gas- und Stromankäufe zuschießen.

Hermannus Pfeiffer

Heuschrecke an der Wall Street

Mit KKR geht einer der Pioniere der umstrittenen Finanzinvestoren an die New Yorker Börse. Die besten Zeiten für »Private Equity« scheinen jedoch vorbei zu sein.

Seite 9
ndPlusWolfgang Kühn

Ein Spickzettel für Talkshows

Vor der parlamentarischen Sommerpause verging kaum ein Tag in Deutschland, an dem, begünstigt durch die Eiertänze der derzeitigen schwarz-gelben Regierungskoalition, nicht über das Für und Wider von Steuersenkungen in diesem Land gestritten wurde.

Mosquito gegen Jugendliche
ndPlusSilvia Ottow, Straßburg

Mosquito gegen Jugendliche

Ende Juni forderte der Europarat in Straßburg, die unter dem Namen »Mosquito« bekannt gewordenen Ultraschallgeräte abzuschaffen, mit denen junge Menschen von öffentlichen Plätzen vertrieben werden können. Schaut man ins Internet, werden sie aber immer noch angepriesen, um »Ansammlungen herumlungernder Jugendlicher zum falschen Zeitpunkt am falschen Ort« zu unterbinden.

Seite 10
Wegzeichen in Stein, Zeichnung, Wort
Peter H. Feist

Wegzeichen in Stein, Zeichnung, Wort

Als die Krankheit auftrat, war sie schon nicht mehr therapierbar. Werner Stötzer, der fast bis zuletzt Arbeitende, immer Lebenszugewandte und Gesellige, ist am Donnerstag in Altlangsow, im Kreise seiner Familie, gestorben. Er ist verstummt, aber ein immenses Lebenswerk in Stein, Bronze, auf Papier und auch in aufgeschriebenen klugen Gedanken spricht weiter zu uns. Töricht wäre, nicht darauf zu hör...

Seite 11
Herr Wagner, wie war das mit der Revolution?

Herr Wagner, wie war das mit der Revolution?

ND: Richard Wagner, lassen Sie uns ein wenig über die 48er Revolution reden. Sie hatten Feuerbach gelesen. Wagner: Hieraus entsprang eine gewisse leidenschaftliche Verwirrung, welche sich als Voreiligkeit und Undeutlichkeit im Gebrauche philosophischer Schemata kundgab. Sie waren Dresdens Königlicher Kapellmeister, unterschrieben Aufrufe, forderten ... ... statt Reden Taten, und zwar solche Taten,...

Seite 14

Cavendish siegt im Sprint

Mark Cavendish hat seinen vierten Etappensieg bei der 97. Tour de France gefeiert. Der Brite gewann den Massensprint nach 198 km von Salies-de-Bearn nach Bordeaux souverän vor dem Neuseeländer Julian Dean sowie dem Italiener Alessandro Petacchi. An der Spitze der Gesamtwertung gab es wie erwartet keine Veränderungen. Alberto Contador verteidigte sein Gelbes Trikot erfolgreich und liegt acht Sekund...

Auf Freudensuche

Ein bedrückter Franck Ribéry sieht sich an einem »Tiefpunkt«, Uli Hoeneß wundert sich über eine »Hetzjagd« gegen den Star-Kicker – aber sowohl Spieler als auch Klub blicken in der Rotlicht-Affäre mit Zuversicht nach vorn. »Wir finden die ganze Angelegenheit dermaßen lächerlich, dass wir überhaupt nicht verstehen, wie hier eine Hetzjagd auf ihn veranstaltet wird. Darüber können wir nur staune...

Weltfest des Arbeitersports
ndPlusRupert Kaiser

Weltfest des Arbeitersports

Vom 24. bis 28. Juli 1925 war Frankfurt am Main die Welthauptstadt der Arbeiter-Turn- und Sportbewegung, die nach 1918 einen rasanten Aufschwung genommen hatte. Allein in Deutschland waren mehr als eine halbe Million Menschen in über 6400 Vereinen organisiert. Zum ersten Mal war von der Sozialistischen Arbeitersport-Internationale (SASI) zu einer Arbeiter-Olympiade eingeladen worden.Mehr als 60 00...

ndPlusTom Mustroph, Bordeaux

Alles sauber, alles Strategie

Der Laie staunt und der Experte wundert sich: Kein Doping bei der Tour de France? Wie kann das sein? Für manche ist die Antwort einfach. Pat McQuaid, Präsident des Weltradsportverbandes UCI, ist überzeugt, dass die Kontrollen greifen. »Wir haben die Betrüger eliminiert«, pflegt der Ire zu sagen.Er hat sogar recht. Die letzten beiden Bergkönige der Tour, Bernhard Kohl (2008) und Franco Pellizotti (...

Seite 15

Stadtkewitz: Wilders kommt

(dpa). Der islamkritische Berliner CDU-Abgeordnete René Stadtkewitz wird den niederländischen Rechtspopulisten Geert Wilders nicht wieder ausladen. Er werde alles daran setzen, dass die mit Wilders am 2. Oktober in Berlin geplante Veranstaltung die »notwendige Debatte« über den Einfluss des radikalisierten Islam »erfolgreich vorantreibt«, schrieb Stadtkewitz am Freitag an Berlins CDU-Fraktionschef...

Zentrale für Verbraucher vor Insolvenz?

(dpa). Bei der Verbraucherzentrale Berlin klafft ein riesiges Finanzloch, die bisherige Geschäftsführerin Gabriele Francke musste deswegen bereits ihren Hut nehmen. »Es handelt sich auf jeden Fall um eine sechsstellige Summe«, sagte Sprecherin Susanne van Cleve am Freitag. Angaben der »Berliner Morgenpost«, wonach sich ein Fehlbetrag von 200 000 Euro angehäuft habe, konnte sie nicht bestätigen. »W...

»Klimakiller« Straßenverkehr

(ND-Kammer). Die Zunahme des Luftverkehrs schlägt sich negativ auf die Klimabilanz Berlins nieder. Der Ausstoß von Kohlendioxid in diesem Bereich hat sich zwischen 1990 und 2007 fast verdreifacht, von 368 000 auf 972 000 Tonnen. Das geht aus einer Antwort von Verkehrsstaatssekretärin Maria Krautzberger (SPD) auf eine parlamentarische Anfrage der Grünen-Abgeordneten Claudia Hämmerling hervor. Im Sc...

ndPlusNissrine Messaoudi

In den Kulissen

Was wäre das Leben nur ohne Freunde? Ein trostloser Gedanke, wenn man niemanden hat, mit dem man sich austauschen kann, auf den man sich verlassen oder mit dem man einfach Spaß haben kann. Freundschaften können aber auch mit Arbeit verbunden sein. So ist es zumindest bei den Grünen-Abgeordneten Thomas Birk und Jasenka Villbrandt. Die Kollegen, die beide aus Schöneberg kommen und sich fast täglich ...

DGB kritisiert Senatsbedingungen für Pflichtpraktika
Martin Kröger

DGB kritisiert Senatsbedingungen für Pflichtpraktika

Der Studiengang Verwaltungsinformatik an der Hochschule für Wirtschaft und Recht (HWR) Berlin zeichnet sich durch Interdisziplinarität und fachliche Vermittlung aus. Wer sich als Studierender für diesen Studiengang entschließt, ist nach dem Abschluss prädestiniert, in der öffentlichen Verwaltung als IT-Fachkraft zu arbeiten. Im 5. Semester gilt es allerdings, ein 24-wöchiges Praktikum zu absolvier...

Volkslimousine und Staatskarosse
Steffi Bey

Volkslimousine und Staatskarosse

Das DDR-Museum am Berliner Dom wird erweitert: Auf 800 Quadratmeter verdoppelt sich die Ausstellungsfläche. Mit knapp 400 000 Besuchern pro Jahr gehört das kleine Museum zu den beliebtesten der Hauptstadt.Schlangestehen ist angesagt. Obwohl das eigentlich nicht zum Konzept der Initiatoren gehört. Doch es hat sich herumgesprochen, dass mitten in Berlin der sozialistische Alltag wieder lebendig wird...

Seite 16
Tobias Riegel

Pressestelle

Höchst unterschiedlich bewerteten die Berliner Zeitungen in den vergangenen Tagen die Vor- und Nachteile der vor 20 Jahren abgeschafften geschlossenen Heime für Kinder. So verhilft Maritta Tkalec in der »Berliner Zeitung« vom 22.7. den Kinderknästen zu einer indirekten Rehabilitation. Dafür zählt sie auf, was geschlossene Heime – im Gegensatz zu den nun offenen – alles bieten könnten: ...

Im Zeichen des Buchs

Im Zeichen des Buchs

(epd). Zur Eingliederung der jüdischen Gemeinde in die argentinische Gesellschaft zeigt das Jüdische Museum bis 10. Oktober eine Ausstellung. Anlass ist das 200-jährige Bestehen des Staates Argentinien sowie die Teilnahme des südamerikanischen Landes als Ehrengast an der Frankfurter Buchmesse im Oktober, teilte das Museum in Berlin mit. Die argentinischen Juden seien heute ein untrennbarer Bestand...

Kirche wird Kulturzentrum

(epd). Die seit Jahren leer stehende Zwinglikirche in Berlin-Friedrichshain öffnet ab 30. Juli erneut ihre Türen zu einem Sommerkulturprogramm. Dazu werden bis zum 12. September unter anderem die Schauspieler Bruno Ganz, Otto Sander, Jutta Lampe, Burghart Klaussner und Günter Lamprecht zu Lesungen am Rudolfplatz erwartet, teilte der Verein »KulturRaum Zwinglikirche« am Donnerstag in Berlin mit.Ein...

Götter, Geister und Geheimbünde
ndPlusVolkmar Draeger

Götter, Geister und Geheimbünde

Ergebnis krimineller Misswirtschaft: Galt Haiti nach 1750 dank Zuckerrohr, Indigo, Baumwolle, Kaffee als reichste Kolonie der Welt, zählt das Land heute zu den ärmsten. Reich ist es noch immer an einer einzigartigen kulturellen Tradition, die sich aus vielen Quellen speist. Nach der Dezimierung der Taino, Haitis indianischer Urbevölkerung, schifften die Spanier Millionen von Sklaven aus Afrika ein. Kreolisch wurde deren Sprache, ihre Religionen mischten sich mit dem Katholizismus und dem Taino-Erbe. Auch wenn heute 80 Prozent der Haitianer katholisch sind, glauben doch 90 Prozent von ihnen auch an ihre Vodou-Götter.

Kilian Klenze

Symmetrie der Großstadt

Die Fotos sind beeindruckend, viele von hinreißender Stimmung. Mit 52 großformatigen Luftbildaufnahmen wirbt der renommierte Ma Wenxiao im Chinesischen Kulturzentrum für sein Land. Hoch aus dem Flugzeug lässt sich ein wesentliches stadtplanerisches Prinzip erkennen: Symmetrie steht in China für den Wunsch nach Ordnung und Harmonie. Alle Aufnahmen stammen aus den letzten Jahren, zeigen also den akt...

Seite 17
Tunnel unter Prenzlauer Berg

Tunnel unter Prenzlauer Berg

(ND). Vom Ernst-Thälmann-Park aus gräbt ein Riesenmaulwurf einen Tunnel unter Prenzlauer Berg hindurch. Mit der Schildvortriebsmaschine, die vergangene Woche in die Startbaugrube eingelassen wurde, baut Vattenfall sein Fernwärmenetz in Berlin aus. 2012 soll der Tunnel die Schönhauser Allee erreichen.Insgesamt will der Konzern dadurch bis 2017 rund 13 000 Wohnungen im Pankower Stadtteil versorgen k...

Bauhaus trifft Nietzsche

Bauhaus trifft Nietzsche

Weimar (dpa/ND). Seminarraum auf Zeit: Ein Pavillon aus Pappe und Holz soll in Weimar Raum für Debatten über den Philosophen Nietzsche bieten. Bauhaus-Studenten haben die luftige Konstruktion vor dem Nietzsche-Kolleg im thüringischen Weimar aufgestellt. Der Pavillon mit einer Fläche von etwa 40 Quadratmetern hat einen dreieckigen Grundriss und ermöglicht einen Ausblick sowohl auf die Stadt als auc...

Nehmerländer kritisieren Stuttgart

Im Streit um eine Neuordnung des Länderfinanzausgleichs wächst der Widerstand der Nehmerländer. Berlin und Brandenburg wiesen scharf den Vorschlag des Geberlandes Baden-Württemberg zurück, künftig stärker die Verwendung der Gelder zu kontrollieren. Auch in Mecklenburg-Vorpommern und im Saarland war der Vorstoß des baden-württembergischen Finanzministers Willi Stächele (CDU) auf Kritik gestoßen.

Streit um Potsdamer Haushaltssperre

Potsdam (dpa/ND). Die seit Anfang Juni geltende Haushaltssperre sorgt in Brandenburg weiter für hitzige Diskussionen. Nach öffentlich geäußerten Zweifeln an der Maßnahme sieht die CDU-Opposition Ministerpräsident Matthias Platzeck (SPD) in der Pflicht. Sollten sich die Vorwürfe bestätigen, müsste die Sperre umgehend aufgehoben werden, forderte die Vorsitzende der CDU-Landtagsfraktion, Saskia Ludwi...

Temperatursturz entlastet Herz und Kreislauf

(dpa). Gummistiefel statt Strandlatschen: Eine Kaltfront mit Gewittern hat die Rekordhitze in Berlin abgelöst. Die Temperaturen gingen am Freitag um gut 10 Grad auf teilweise unter 20 Grad zurück. Gewitter brachten bis zu 25 Liter Regen je Quadratmeter.In der Hauptstadt musste die Feuerwehr deshalb seit Mitternacht zu 36 meist kleineren Wasserschäden ausrücken. Wegen der Wassermassen mussten nach ...

Velten Schäfer, Schwerin

Es ist noch Platz im »Atomklo«

Kernkraftgegner mobilisieren nach Lubmin (Mecklenburg-Vorpommern), um gegen Castor-Transporte ins dortige Zwischenlager zu protestieren. Dessen Betreiber wehren sich gegen die Vorwürfe der Kritiker.

Klaus Teßmann

Uraltes Friedrichsfelde

Es ist eine kleine Sensation: In Lichtenberg entdeckten Archäologen erste Spuren einer Siedlung aus der frühen Bronzezeit. Bei Grabungen an der Kirche in Friedrichsfelde fanden sie ein Gefäß aus dieser Epoche. Es ist der erste Nachweis dafür, dass vor rund 2700 Jahren dort Menschen gelebt haben. Denn wenn ein Vorratsbehälter gefunden wurde, muss es auch eine Siedlung gegeben haben, schlussfolgerte...

Seite 18

Krankenhausarzt angeklagt

Koblenz (dpa/ND). Gegen einen Krankenhausarzt aus Cochem hat die Staatsanwaltschaft Anklage erhoben, weil er mehrere Patienten nicht behandelt hat. Der Vorwurf: »Körperverletzung durch Unterlassen in Tateinheit mit unterlassener Hilfeleistung«, teilte die Ermittlungsbehörde am Freitag in Koblenz mit. In der Anklage wird dem 41 Jahre alten Mann zur Last gelegt, in seiner nur zweimonatigen Beschäfti...

Regen und Gewitter beenden Sommerhitze

Potsdam (dpa). Gewitter mit teilweise heftigen Regenfällen haben die Rekordhitze in Brandenburg vorerst beendet. Vor allem in Ostbrandenburg gab es in der Nacht zum Freitag nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes (DWD) teilweise kräftige Niederschläge. Die befürchteten Unwetter mit starken Winden blieben allerdings aus, wie DWD-Meteorologe Gerd Saalfrank am Freitag in Potsdam sagte.Spitzenreiter...

ndPlusJuliane Albrecht, dpa

Kongress der Nebelmelker

Im Nebel steckt viel drin, Hunderte Liter Wasser etwa – meist in bester Trinkwasserqualität. Mit Netzen lässt sich das wertvolle Gut einfangen. Darüber reden Experten jetzt in Münster.

ndPlusKarsten Packeiser, epd

Skurrile Kirchengrenzen

Vielerorts hat der Verlauf der historischen Kirchengrenzen inzwischen zu skurrilen Zuständen geführt. Dennoch sind Änderungen nur sehr schwer durchzusetzen.

Hendrik Lasch, Dresden

Tagtägliche Messerstiche

Der Dresdener Verein Bürger.Courage will den Mord an der jungen Ägypterin Marwa el Sherbini vor einem Jahr im Bewusstsein der Stadt bewahren – und hat Betonmesser in der Stadt aufgestellt. Inzwischen wurden zwei der Plastiken beschädigt.

ndPlusWilfried Neiße

So historisch wie möglich

Weil das Land die Spende des Software-Milliardärs Hasso Plattner zugunsten der Stadtschlossfassade gewinnbringend angelegt hat, kann sich die Schenkung real noch vergrößern. Wie Finanzminister Helmuth Markov (LINKE) dazu sagte, könnte am Ende ein Betrag von rund 21,5 Millionen Euro in den Bau des neuen Landtags auf dem Alten Markt in Potsdam fließen. Der Spender Plattner hat 20 Millionen Euro unte...

Seite 19
Christina Matte

Hotel Lux

Elke und Johannes Lux wohnen in Berlin-Mahlsdorf. Sie haben vier Kinder. Anne wurde 1968 in Elkes erster Ehe geboren, Martin kommt 1974 zur Welt, Carsten 1978, Oliver 1984. Bei Olivers Geburt ist Elke Lux 35 Jahre alt, in der DDR gilt sie schon als Spätgebärende. Doch das Ehepaar wünscht sich ein weiteres Kind: Warum nicht eines adoptieren? Nein, lehnt man das Ersuchen ab, wo sie doch das Glück ha...

Seite 20

Hitze

Die Ausfälle der Klimaanlagen der Bahn haben offengelegt, was bereits länger zu befürchten war: Deutschland ist nur bis 32 Grad ausgelegt. Wenn es wärmer wird, streiken Klimaanlagen, Kühlschränke, Zapfhähne und Heizungen. Ärzte erwägen, sich anzuschließen. Krake Paul erklärt seinen Rücktritt, weil er das Amt des Orakels zu wenig gewürdigt sieht und überhaupt genug hat von der Öffentlichkeit, die e...

Amok im Alltag

Amok im Alltag

Am letzten Tag ihres Kurzurlaubs mit ihren zwei schulpflichtigen Töchtern auf einem Reiterhof bei Murnau fuhr die 47-jährige Ärztin Dagmar O. auf einem schmalen, zugeparkten Weg von St. Alban am Ammersee in Richtung Riederau. Sie musste anhalten, weil sich vor ihr ein Ehepaar mit Hund ins Auto zwängte. Ein Radler auf einem Montainbike quetschte sich zwischen den Fahrzeugen durch, beschädigte den A...

Walter Schmidt

Die deodorierte Gesellschaft

Die Brühe läuft. Sie rinnt uns übers Gesicht und den Rücken. Schweißflecken auf Hemd und Bluse künden von einem Kampf unseres Körpers, der uns rasch peinlich wird. Warum nehmen wir ihn nicht als günstiges Lebenszeichen? »Das Werk eines Meisters riecht nicht nach Schweiß, verrät keine Anstrengung und ist von Anfang an fertig«, hat der amerikanische Maler James McNeill Whistler (1834–1903) bef...

Seite 21
ndPlusHorst Nalewski

In letzter Stunde die Rettung

Und wieder einmal gingen solche Bilder um die Welt: Menschen auf der Flucht vor einem nationalistisch aufgehetzten Mob: Usbeken, eine Minderheit im Westen Kirgistans, Männer, Frauen, Kinder, Greise drängen an die geschlossene Grenze des Nachbarlandes. Vergeblich. Politik versperrt sich der Humanität.Schlimmer noch: tritt sie mit Füßen. Es ist fast einhundert Jahre her, 1915, da nahm eine türkische...

Martin Hatzius

Tod dem Tode

Was in diesem Buch diskutiert wird, ist ungeheuerlich. Es geht darin um den Ausgang des Menschen aus seiner Naturwüchsigkeit. Es geht um den bevorstehenden Sieg der Technologie über die Biologie. Der Mensch wird sich selbst zum Gott. Und Götter, das lehren die Religionen, sind unsterblich. »Werden wir ewig leben?« fragt also der Titel. Der Schriftsteller Tobias Hülswitt und der Physiker Roman Brin...

Seite 22
Martin Stolzenau

Ernst Thape

Der Sozialdemokrat Ernst Thape gehörte im KZ Buchenwald zum illegalen Lagerkomitee, fungierte nach Kriegsende als erster Volksbildungsminister von Sachsen-Anhalt und wehrte sich mit großer Zivilcourage gegen die Stalinisierung der Gesellschaft in der SBZ (Foto: lexikon.magdeburgica.de). Der Vater des 1892 in Klein-Aga bei Gera Geborenen war Arbeiter und zog mit der Familie bald nach Magdeburg, wo ...

Vordenker der Gemeinschaftsschule
Erhard Korn

Vordenker der Gemeinschaftsschule

Als Treppenwitz der Geschichte ließe sich belächeln, dass christsoziale Konservative vor 90 Jahren mit eben den Argumenten längeres gemeinsames Lernen diffamierten, mit denen gerade in Hamburg ein christdemokratischer Bürgermeister konfrontiert wurde – und scheiterte. Damals aber war es nicht mit dem Rücktritt getan. Der Wiener Sozialdemokrat Otto Glöckel wanderte zunächst ins Konzentrations...

ndPlusKurt Pätzold

Liegt alle Zukunft immer im Dunkeln?

Nach den weltgeschichtlichen Ereignissen, die sich an der Wende von den 80er zu den 90er Jahren zutrugen, ist unter Marxisten und Nichtmarxisten viel über jähe, unerwartete Brüche in der Geschichte geredet und geschrieben worden. Sozialisten zwischen Elbe und Oder fragten sich und wurden gefragt, warum sie die mindestens partiell wahrgenommenen wirtschaftlichen, politischen und geistigen Krisenzei...

Seite 23
Raketenmoos

Raketenmoos

Torfmoose bilden nach der Befruchtung auf kurzen Stielen Sporenkapseln (Sporophyt). Diese Sporen, aus denen sich dann wieder neue Pflanzen bilden, werden ähnlich wie bei den Nesselzellen der Quallen von einer Art flüssiger Spiralfeder, einem Wirbel, herausgeschleudert, wie jetzt Dwight Whitaker vom Pomona College (Kalifornien) und Joan Edwards vom Williams College (Massachusetts) herausfanden. Im ...

Proton kleiner als gedacht

München (ND). Schon im Jahr 2003 hatten Physiker um Randolf Pohl vom Max-Planck-Institut für Quantenoptik in Garching bei München mit einem Experiment versucht, die Größe eines Protons zu bestimmen. Doch das Signal, das ihnen darüber Aufschluss geben sollte, haben sie nicht entdeckt. Deshalb glaubten sie damals, ihre Messinstrumente seien nicht empfindlich genug. Doch daran lag es nicht, wie sie n...

Martin Koch

Das Prinzip Evolution

Das Verhältnis von Naturforschern und Philosophen war in der Geschichte des öfteren von Misstrauen geprägt. So auch in der frühen DDR, als überzeugte Anhänger des sowjetischen Agrarbiologen Trofim D. Lyssenko die Genetik weisungsgemäß zum »reaktionären Mendelismus-Weismannismus« stempelten. Denn der deutsche Zoologe August Weismann hatte bereits 1883 die später von Lyssenko sanktionierte »Vererbun...

ndPlusDieter B. Herrmann

Er verdiente Geld mit Kalendern

Gegen Ende des 17. Jahrhunderts entstanden in den führenden Staaten Europas Wissenschaftsakademien, darunter 1660 in London die »Royal Society« und 1666 die »Académie des Sciences« in Paris. Brandenburgs Kurfürst Friedrich III. wollte Anschluss an die großen europäischen Mächte gewinnen und gründete zu diesem Zweck im Jahre 1700 die »Churfürstlich-Brandenburgische Societät der Wissenschaften«, die...

Seite 24
ndPlusChristian Klemm

Daniel Ortegas zweiter Versuch

Vor dreieinhalb Jahren hat die Sandinistische Befreiungsfront (FSLN) in Nicaragua die Regierung übernommen. Bildungssystem und Gesundheitsversorgung sind seitdem gratis, der Hunger wird bekämpft. Doch die Politik der FSLN ist umstritten.

Christian Klemm

Daniel Ortegas zweiter Versuch

Vor dreieinhalb Jahren hat die Sandinistische Befreiungsfront (FSLN) in Nicaragua die Regierung übernommen. Bildungssystem und Gesundheitsversorgung sind seitdem gratis, der Hunger wird bekämpft. Doch die Politik der FSLN ist umstritten.

Seite 25
ndPlusHannes Hofbauer, Wien

»Wally« darf endlich heim an die Donau

Vordergründig wird über Wiedergutmachung und Restitution debattiert. In Wahrheit geht es um Geld, um viel Geld. Auf die unvorstellbar hohe Summe von 14,8 Millionen Euro haben sich die Wiener »Sammlung Leopold« und zwei in den USA lebende Erben einer früheren Besitzerin des Schiele-Gemäldes »Bildnis Wally« außergerichtlich geeinigt. Die berühmte »Wally« darf für diesen Preis demnächst heim an die D...

Angela Stoll

Ein tonnenschwerer Kinderfreund

Ab und zu schnauft Ringo durch seine mächtigen Nasenlöcher. Dann ist es wieder still. Der über 1100 Kilogramm schwere Ochse steht regungslos da und lässt sich von Yasmine bürsten. Als das Mädchen seinen Hals bearbeitet, hebt er genießerisch den riesigen Kopf. »Mei, streckt der sich wieder aus, der Ringo!«, ruft die Achtjährige entzückt und bürstet seinen braunen, haarigen Hals mit Hingabe. Da reck...

Seite 26
Grönland ein Sommermärchen
Alexander Richter

Grönland ein Sommermärchen

»Was macht man denn da?« Wer am Flughafen in Kopenhagen Urlauber trifft, die nach Mallorca, ans Rote Meer oder nach Phuket wollen, muss mit dieser Frage rechnen. Denn laut Drei-Letter-Code fliegen wir nach JAV, was für Jakobshavn steht, und das liegt an der grönländischen Westküste, deutlich nördlich des Polarkreises. Was macht man bloß mitten in der Arktis? Antworten wie »am Strand liegen«, »Eisb...

Seite 27
Jenseits von Ahlbeck und Heringsdorf
ndPlusHeidi Diehl

Jenseits von Ahlbeck und Heringsdorf

Der beste Platz ist auf dem Dach. Vorausgesetzt, man hält sich gut fest und ist seetauglich. Denn bei einer Safari über Stock und Stein gerät der Landrover schon mal in Schieflage und ins Schaukeln. Dafür aber weht einem da oben selbst bei größter Hitze immer ein frischer Wind um die Nase, und die wilden Tiere entdeckt man vom Hochsitz aus natürlich zuerst. Seeadler zum Beispiel. Gemächlich zieht ...

Seite 28

Testspiel: Wissen, lernen und gewinnen!

Wer schrieb es? Ich habe es satt, die Menschen zu durchschauen. Es ist so leicht, und es führt zu nichts. Wie viele? Am 24. Juli 1971 fällte der DFB-Kontrollausschuss die ersten Urteile im bislang größten Manipulations- und Bestechungsskandal der Fußballbundesliga. Wie viele Bestrafungen gab es insgesamt? Womit und wann? Womit und wann verbot der Papst die Empfängnisverhütung? Wann und durch wen? ...

Ohrwurm: Tut nichts, kann sogar fliegen

Ohrwurm: Tut nichts, kann sogar fliegen

Gemeiner heißt er, weil ihn jeder kennt, es aber weitere Ohrwürmer gibt, die nicht so populär sind. Aber warum heißt er Ohrwurm? Eine Erklärung geht davon aus, dass die Tiere in die Ohren kriechen. Wenn man am Boden liegt, kann das wohl vorkommen; die Wahrscheinlichkeit aber ist etwa so groß wie das Knacken des Jackpots. Die andere Erklärung meint, dass die zangenartig gekrümmten Hinterleibsanhäng...

Agiles Springerpaar

Agiles Springerpaar

Nach seiner Erstauflage in diesem Juli soll das Erfurter Frauengroßmeisterturnier zum wichtigsten Frauenturnier Deutschlands werden. Zu seiner Premiere hatte Erfurt, Geburtsstadt von Ex-Juniorweltmeisterin Elisabeth Pähtz (25), zehn Topspielerinnen versammelt. Nach den neun Runden hatten drei Teilnehmerinnen 6,5 Punkte: Elena Boric (Bosnien-Herzegowina; 47), Irina Zakurdjaewa (Russland; 28) und Ma...

Auflösung von 17./18.7

Auflösung vom 17./18.7. Preisfrage: Wo war es? - Das Docking, das ursprünglich nahe der deutsch-deutschen Grenze geplant war, fand früher, nämlich 992 km westlich von Portugal statt. Die ND-Überraschung geht diesmal an: Michael Schultz, Berlin; Horst Kuhrt, Leipzig; Sabine Gädicke, Plauen. Wer schrieb es? - Raymond Chandler (23. Juli 1888 – 29. März 1959), US-amerik. (Krimi-)Schriftsteller. ...

Planetenwettrennen in der Abenddämmerung
ndPlusHans-Ulrich Keller

Planetenwettrennen in der Abenddämmerung

In der ersten Augusthälfte bietet der Himmel ein spannendes Planetenwettenrennen in der fortgeschrittenen Abenddämmerung. Als erstes leuchtet in der hereinbrechenden Dunkelheit der Planet Venus auf, im Volksmund auch Abendstern genannt. Auch Mars und Saturn sind noch am Abendhimmel vertreten. Allerdings sind diese beiden Planeten wesentlich lichtschwächer als Venus. Um sie zu beobachten, ist ein F...