Afghanistan-Krieg

Die Veröffentlichung von über 90 000 brisanten US-Militärdokumenten im Internet wirft ein düsteres Licht auf den Krieg in Afghanistan - zivile Opfer, geheime Todeskommandos, die Verwicklung des pakistanischen Geheimdiensts.

ndPlusChristoph Nitz, Karlsruhe

Fette Party auf dem „sexy Fleischberg"

Jan Delay wurde mitten in seinem Konzert ernst und fragte die mehr als 50.000 Anwesenden, ob der Hauptdarsteller des jährlich seit 1985 durchgeführten Festivals mit dem simplen Namen tatsächlich aus Müll bestünde. Der „Mount Klotz“ oder liebevoll „Hügel“ genannte Berg in der Günter-Klotz-Anlage der badischen Stadt Karlsruhe entstand als künstlicher Berg bei der Gestaltung i...

Seite 1

Unten links

In dieser Woche geschieht schier Undenkbares. Der große Walhalla-Spötter Heinrich Heine zieht in die von ihm selbst dereinst als »marmorne Schädelstätte« bezeichnete Ruhmeshalle hoch über der Donau als Nummer 130 ein. Zehn Jahre hat der Heine-Freundeskreis Düsseldorf dafür kämpfen müssen. Noch bis kurz vor der Ehrung lieferten sich jene, die mit Heine auch 154 Jahre nach dessen Tod noch immer ein ...

Gedenken an Sturm auf die Moncada

Havanna (AFP/ND). Kubas ehemaliger Staatschef Fidel Castro hat sich erneut in der Öffentlichkeit gezeigt und dieses Mal sogar außerhalb der Hauptstadt Havanna. Das Fernsehen zeigte den 83-Jährigen am Samstag (Ortszeit) bei einem Besuch in der südwestlichen Stadt Artemisa, wo er der Todesopfer des Angriffs auf die Moncada-Kaserne in Santiago de Cuba 1953 gedachte. Castro erinnerte daran, dass am Mo...

Ingolf Bossenz

Standpunkt

Das sprichwörtliche Diktum, es sei der Klügere, der nachgibt, mag in vielen Fällen der Bemäntelung eigener Schwäche als angebliche Klugheit dienen. In der Politik, namentlich jener mit militärischer Macht unterfütterten, gilt indes jedes Nachgeben per se als Schwäche. Was ausgesprochen unklug sein kann. Die Spannungen auf der koreanischen Halbinsel, die am Sonntag mit dem Beginn gemeinsamer Manöve...

Tod und Trauer statt Techno
ndPlusMarkus Meier

Tod und Trauer statt Techno

Am Tag nach der Duisburger Katastrophe bei der Loveparade mit 19 Toten mochte niemand die Verantwortung übernehmen. Weder Oberbürgermeister Adolf Sauerland (CDU), der vor »voreiligen Schuldzuweisungen warnte«. Noch Vize-Polizeipräsident Detlef von Schmeling, der sagte, die Beamten hätten »ihre Rolle wahr genommen« und »ihr Möglichstes getan«.

Manöver heizen koreanische Krise an

Machtdemonstration auf See: Die USA haben zusammen mit Südkorea im Japanischen Meer mit einem Großmanöver begonnen. Aus Nordkorea kamen deswegen martialische Töne: Das Land drohte erneut mit dem Einsatz von Atomwaffen.

Seite 2

21 Jahre Liebe

Die 21. Loveparade war nach Veranstalterangaben nach dem Unglück von Duisburg die letzte. Eine dpa-Chronik der bekanntesten Party der Welt. 1989 gründet sie Techno-DJ Dr. Motte. Etwa 150 Technofans tanzen auf dem Ku'damm unter dem Motto »Friede, Freude, Eierkuchen«. 1994 tanzen 120 000 Technofans um 40 Trucks. 1996 kommen 750 000 Raver auf die Straße des 17. Juni im Tiergarten, nachdem der Ku'dam...

Jörg Meyer

Konzept für Sicherheit in der Kritik

Sicherheitsbedenken äußerten Polizei und Feuerwehr bereits im Vorfeld der Loveparade. Erhört wurden sie anscheinend nicht. Die Suche nach den Verantwortlichen des Unglücks läuft.

ndPlusPaul Alexander

Banken strotzen vor Gesundheit

Der Stresstest bringt es an den Tag: Den 91 größten europäischen Banken scheint die Finanzkrise wie eine Badekur bekommen zu sein. Außer fünf spanischen und einer griechischen Bank sowie der vor der Zerschlagung stehenden deutschen Hypo Real Estate finden sich alle anderen auf der sicheren Seite.

»Koste es, was es wolle«

»Koste es, was es wolle«

ND: Die Linksfraktion im Duisburger Rat war von Anfang an gegen die Loveparade. Warum? Dierkes: Unsere Kritik war und ist, dass das vorgesehene Gelände und deren Zugangswege im Hinblick auf die zu erwartenden Menschenmengen nicht geeignet war. Im Frühjahr haben wir im Rat dazu eine Anfrage gestellt. Das uns daraufhin präsentierte Sicherheitskonzept hat uns nicht überzeugt. Die Zahlen bezüglich der...

Seite 3
»Der partizipative Anteil der Volksmacht ist gering«

»Der partizipative Anteil der Volksmacht ist gering«

ND: Herr Alonso, Sie sind für Ihre Analysen über Politik, Gesellschaft und Religion weit über die Grenzen von Kuba bekannt. Was kritisieren Sie in Ihrem Land am stärksten? Alonso: Die Strukturen der Ökonomie, die Einschränkungen und die Stagnation, die eine demokratische Vervollkommnung der Institutionen und der Volksmacht hin zu einer sozialistischen Demokratie verhindern. Ich befürchte, dass Kub...

Seite 4
Gabriele Oertel

Schuss ins Knie

Was für eine nette Gemütlichkeit in Olching! In dieser 25 000 Seelen-Gemeinde unweit Münchens gibt es nicht nur sechs Schützenvereine, von denen der eine sich tatsächlich den Namen »Gemütlichkeit Olching« gegeben hat – es gibt dort auch Gemeindevertreter mit einer wahrlich zündelnden Idee. Geht es nach denen, entsteht demnächst auf dem Gelände einer neuen Hauptschule ein Schützenheim mit zeh...

Roland Etzel

Beleidigte Verweigerer

Nach dem vernichtenden internationalen Medienecho auf den Rambo-Einsatz der israelischen Ranger gegen die »Mavi Marmara« vom 31. Mai war Israels Ministerpräsident Netanjahu etwas kleinlaut geworden. Selbst enge Freunde, darunter die in Berlin, gaben zu verstehen, dass es ihnen künftig schwerfalle, derart brachiale Reaktionen der israelischen Militärmaschinerie in Schutz zu nehmen. Der Premier deut...

ndPlusUwe Kalbe

Von wegen aufrührerisch

Was war die Freude groß, als eine Migrantin im April erstmals die Weihe einer Landesministerin erhielt. Die noch von Christian Wulff berufene Aygül Özkan, die nun niedersächsische Sozialministerin ist, schien manchem allein wegen dieses Novums eine Garantie zu sein, dass jetzt ein frischer Wind wehen würde durch die staubigen Flure erzkonservativer CDU-Denkstrukturen in Hannover. Zwar erfüllt die ...

Christian Heinig

El Pistolero

Er bezeichnet sich selbst als »el Pistolero«, als Held der Schießeisen. Für den Straßenradsport mag das ja stimmen, dort ist der radelnde Revolverheld derzeit kaum zu besiegen, im Wilden Westen allerdings hätte er so seine Probleme gehabt mit seinen Überlebenskünsten – nimmt man seinen Auftritt vom Sonnabend zum Maßstab. Da nämlich, als das Zeitfahren bei der Tour de France vorüber war, und ...

Getestet und verkauft
ndPlusThomas Frickel

Getestet und verkauft

Jetzt hat der Berg nach monatelangem Kreißen doch endlich seine Maus zur Welt gebracht. Oder sollte man sagen: sein Mäuslein? Denn außer Spesen in Höhe von rund zehn Millionen Euro ist bei den so genannten 3-Stufen-Tests der ARD nicht viel gewesen. Zur Erinnerung: alle geplanten Internet-Aktivitäten der öffentlich-rechtlichen Senderfamilien mussten auf Verlangen der EU einem Prüfverfahren unterzog...

Seite 5

Schavan will Zuzug für Fachkräfte erleichtern

Berlin (dpa/ND). Bundesbildungsministerin Annette Schavan (CDU) will mehr ausländische Fachkräfte nach Deutschland holen. Die Gesellschaft spüre heute Bevölkerungsrückgang und Facharbeitermangel, sagte Schavan am Sonntag im Deutschlandfunk. Das bedeute, dass die Attraktivität Deutschlands für Fachkräfte erhöht werden müsse. Zudem sagte Schavan, die Einkommensgrenze für Zuwanderer sei gesenkt worde...

Lutheraner wählten neue Spitze

Stuttgart (Agenturen/ND). Der palästinensische Bischof Munib A. Younan steht künftig an der Spitze des Lutherischen Weltbundes (LWB). Die in Stuttgart tagende 11. LWB-Vollversammlung wählte den Bischof der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Jordanien und im Heiligen Land am Samstag mit großer Mehrheit zu ihrem neuen Präsidenten. Der 59-Jährige folgt dem US-amerikanischen Bischof Mark Hanson, der s...

Keine Fusion von NPD und DVU?

Der Verfassungsschutz rechnet nicht mit einer Fusion der rechtsextremen Parteien NPD und DVU. Die Behörde fürchtet vielmehr das Erstarken von Rechtspopulisten.

Die Bürger werden mündig
Fabian Lambeck

Die Bürger werden mündig

Das Vertrauen in die Politik schwindet, während das Selbstvertrauen der Bundesbürger wächst. Aktuellen Umfragen zufolge wünscht sich die Mehrheit der Deutschen größere Mitwirkungsrechte. Doch bislang sind Volksentscheide nur auf Länderebene möglich.

ndPlusDieter Hanisch, Neumünster

Kommunen im Norden wollen sich wehren

Die Handlungsspielräume für die Kommunen werden durch Sparmaßnahmen von Bund und Ländern immer enger. Die Linkspartei in Schleswig-Holstein beriet auf ihrer Landeskonferenz über die Situation.

Seite 6

Mehr Einsatz gegen Aids gefordert

Wien (epd/ND). Alle Aids-Kranken weltweit müssten Zugang zu Medikamenten und Betreuung bekommen, Diese Forderung erhob die österreichische Aids-Ärztin und Co-Vorsitzende der Welt-Aids-Konferenz, Brigitte Schmied, zum Abschluss der diesjährigen Tagung in Wien. Sie rief die Mediziner zu mehr Einsatz im Kampf gegen die Immunschwächeepidemie auf.Zurzeit werden 5,2 Millionen Aids-Patienten in Entwicklu...

Honecker bei der Beisetzung von Corvalán

Honecker bei der Beisetzung von Corvalán

Santiago (dpa/ND). Die frühere DDR-Politikerin Margot Honecker hat am Wochenende Abschied genommen von Luis Corvalán, dem verstorbenen ehemaligen Generalsekretär der Kommunistischen Partei Chiles. Dabei trug die Witwe des ehemaligen DDR-Staatsratsvorsitzenden Erich Honecker rote Rosen. Am Rande der Beerdigung Corvaláns in der Hauptstadt Santiago sagte sie der Nachrichtenagentur dpa, sie wolle kein...

Union streitet über Wehrpflicht

Hamburg/Berlin (Agenturen/ND). Gegen die Umbaupläne für die Bundeswehr von Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) formiert sich Widerstand in der Union. Der saarländische Ministerpräsident Peter Müller und seine Thüringer Kollegin Christine Lieberknecht (beide CDU) plädierten im »Spiegel« für die Beibehaltung der Wehrpflicht. Müller betonte: »Die Wehrpflicht ist ein Stück Identität...

Daniel Kestenholz, Bangkok

»Das könnt ihr auf ein iPhone schreiben«

Während in der Japanischen See Südkorea und die USA gemeinsame Militärmanöver begannen, wachsen in Südkorea Zweifel an der offiziellen Version des Untergangs einer südkoreanischen Korvette Ende März – angeblich geschah dies durch ein nordkoreanisches Torpedo.

Ines Wallrodt

Gekaperte Forderungen

Was halten Friedensgruppen von den Umstrukturierungen bei der Bundeswehr? ND fand heraus: Die Meinungen über die Sparmaßnahmen gehen auseinander.

Seite 7

Israel kritisiert UN-Gremium

Jerusalem (AFP/ND). Israel hat die Einsetzung einer unabhängigen UN-Kommission zur Untersuchung des Angriffs auf die Gaza-Hilfsflotte kritisiert und die Zusammenarbeit mit dem Gremium in Frage gestellt. Die israelische Regierung habe noch nicht offiziell festgelegt, ob sie die Zusammenarbeit mit den Experten des Menschenrechtsrats der Vereinten Nationen verweigern werde, sagte ein Regierungsvertre...

ndPlusDenis Grigorescu, Bukarest

Donau entzweit Rumänien und Ukraine

Die Grenzstreitigkeiten zwischen der Ukraine und Rumänien haben alle Zutaten, die man für einen ausgewachsenen internationalen Konflikt braucht. Erst kürzlich befasste die Regierung in Kiew die Europäische Union damit, obwohl man wenig Hoffnung hat, dass sich die EU in den Streit ihres Mitglieds Rumänien einmischt, das von einem »Sturm im Wasserglas« spricht.

Julian Bartosz, Wroclaw

Polen – der grüne Fleck im roten Meer

In Polens Politik und Publizistik hält eine neue Mode Einzug: Mit großem Eifer wird neuerdings von einem geteilten Land gesprochen und geschrieben.

Karin Leukefeld

Hisbollah trotzt Hariri-Tribunal

Die Hisbollah in Libanon geht auf harten Konfrontationskurs zum UN-Tribunal, das den Mordes am ehemaligen Ministerpräsident Rafik Hariri aufklären soll. Hisbollah-Chef Nasrallah erklärte, er werde es nicht akzeptieren, wenn das Tribunal Mitglieder seiner Partei anklagen sollte.

Seite 8
Steffen Schmidt

Halbherziger Öl-Stopp

Bundesumweltminister Norbert Röttgen ist recht fix mit symbolischen Ankündigungen. Das war schon beim Streit um die Laufzeit der AKW so und wiederholt sich gerade beim Erdöl. Angesichts der Ölkatastrophe auf der Bohrinsel »Deepwater Horizon« im Golf von Mexiko will der Minister ein Moratorium für neue Ölbohrungen in der Nordsee. Klingt gut. Es gab auch verhaltenen Beifall von Umweltorganisationen....

ndPlusHeide Hasskerl

Dreckbringende Nützlinge zu Gast

Einst zierten ihre Nester Ställe und Bauernhäuser, heute sind Schwalbennester selbst auf dem Dorf oft nicht mehr gut gelitten, so dass ihr Bestand stark zurückgegangen ist.

ndPlusWalter Willems

Illegale Abholzung rückläufig

Die illegale Abholzung von Tropenwäldern hat im vergangenen Jahrzehnt scheinbar deutlich nachgelassen. Dies sagt zumindest eine Studie der unabhängigen britischen Forschungseinrichtung Chatham House.

Benjamin Beutler

Gesprühter Tod

Nicht nur Nutzholzgewinnung und Landwirtschaft bedrohen die Regenwälder. Doch die Auswirkungen von Drogenanbau und Antidrogenkampf werden hierzulande kaum diskutiert.

Seite 9

Karstadt: Lösung in Sicht

Essen (dpa/ND). Die Bank Goldman Sachs im Karstadt-Vermieterkonsortium Highstreet sieht eine Lösung für die Rettung des insolventen Warenhauskonzerns. »Wir haben den Weg zu einer Einigung frei gemacht, dabei haben wir weitere Konzessionen beim Mietvertrag gemacht«, sagte der Europachef der US-Investment-Bank, Alexander Dibelius der »Bild am Sonntag«. Ein Highstreet-Sprecher bestätigte den Bericht....

BP-Chef Hayward tritt zurück

BP-Chef Hayward tritt zurück

London (dpa/ND). BP-Vorstandschef Tony Hayward tritt laut einem Bericht der BBC vom Sonntag zurück. Nach der Ölpest im Golf von Mexiko habe der Manager mit dem Konzern über seinen Ausstieg verhandelt. Eine Erklärung solle in den nächsten 24 Stunden folgen. Als Haywards Nachfolger werde Bob Dudley gehandelt. Ein BP-Sprecher hat den Bericht zunächst weder bestätigt noch dementiert. Heute trifft sich...

Weitere US-Banken schließen

Weitere US-Banken schließen

Am Wochenende machten sieben weitere US-Banken dicht. Insgesamt mussten damit in diesem Jahr bereits 100 Banken in den USA schließen.

ndPlusBenjamin Beutler

Die Ungleichheit bleibt

In Lateinamerika sind die Unterschiede zwischen Arm und Reich besonders groß, die sozialen Chancen für Frauen, Indigenes und die Landbevölkerung besonders schlecht. Das zeigt eine ernüchternde Studie der UNO.

ndPlusPeter Nowak

Endlich weniger zahlen für Strom und Gas

Welcher Verbraucher will nicht weniger für Strom und Gas bezahlen? Jetzt haben Aribert Peters und Leonora Holling ein Nachschlagewerk herausgebracht, dass den Strom- und Gaskunden in Deutschland beim Sparen helfen soll. Herausgegeben wurde das Buch vom Bund der Energieverbraucher e. V.. In der bundesweit ersten Interessenvertretung für Energieverbraucher sind laut Eigenangaben über 13 000 private ...

Seite 10
Gerhard Armanski

Demokratischer Sozialismus – eine Worthülse?

Die Partei DIE LINKE hat mit der Debatte um ihr Grundsatzprogramm begonnen, das sie im Herbst 2011 beschließen will. ND begleitet die Debatte mit einer Artikelserie. Heute: Gerhard Armanski kritisiert, dass der Programmentwurf der LINKEN zentrale Fragen – so die des Verhältnisses von Individuum und Kollektiv – umgehe und die Machtfrage vernebele. Der in Poznan / Polen lehrende Sozialwissenschaftler ist Autor politischer und wissenschaftlicher Fachbücher. Demnächst erscheint von ihm ein Roman über die Apostelbrüder: »Der Fluch des freien Geistes« (Centaurus Verlag, Freiburg i.B.).

Seite 11

18-Jähriger starb im Müggelsee

(dpa). Traurige Gewissheit nach tagelanger Suche: Der im Müggelsee vermisste 18-Jährige ist tot. Die Leiche des Schwimmers wurde am Sonnabend unweit der Unglücksstelle in Friedrichshagen gefunden, wie eine Polizeisprecherin mitteilte. Ein Mitarbeiter der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) entdeckte den toten jungen Mann, der auf dem Wasser getrieben hatte. Sein Leichnam wurde der Gerich...

Taxi: Weniger Beschwerden

(dpa/ND). Die Zahl der Taxifahrgäste, die sich beim Berliner Landesamt für Bürger- und Ordnungsangelegenheiten über ruppige und betrügerische Fahrer beschweren, ist laut einem Medienbericht zurückgegangen. Nachdem die Beschwerden 2008 mit 407 einen Rekordwert erreicht hatten, wandten sich im vergangenen Jahr 358 Taxi-Fahrgäste an das Landesamt, weil sie sich schlecht behandelt oder übers Ohr gehau...

Kinder-Dealer

Zu den schlimmsten Auswüchsen der Drogenkriminalität gehört, dass Kinder am illegalen Handel beteiligt werden und sind. Die Dealer-Hintermänner nutzen dabei aus, dass Minderjährige nicht strafmündig sind. Erwischt man sie, werden sie von der Polizei in eine soziale Einrichtung gebracht, etwa zum Kindernotdienst. Dort ist man aber auf solche Mädchen und Buben nicht eingerichtet. Von hier aus versch...

Junge Dealer in Brandenburger Heime?

(dpa). Berlin schließt eine Aufhebung der Residenzpflicht für minderjährige Drogendealer mit Asylbewerberstatus nicht aus. Somit könnten sie auch in Brandenburger Heimen betreut werden. Bei Kindern, die immer wieder durch Rauschgifthandel auffielen, sei ein solcher Schritt »im Einzelfall« möglich, sagte eine Sprecherin der Senatsinnenverwaltung. Die Residenzpflicht schreibt Asylbewerbern vor, sich...

Andreas Heinz

Krisen-Pflegeeltern gesucht

Der Berliner Kinder- und Jugendnotdienst wehrt sich gegen Vorwürfe, es mangle gravierend an geschultem Personal. »Das stimmt so nicht«, widerspricht Thomas Harkenthal, Amtsleiter der Abteilung Jugend, Familie und Schule beim Bezirksamt Friedrichshain-Kreuzberg. In diesem Bezirk hat der Notdienst seinen Sitz. Die Kritik sei nicht nachvollziehbar. Immer wieder rückten Sozialarbeiter nach, die an der...

Seite 12

Gorillaz kommen nach Berlin

(ND). Die britische Musikgruppe Gorillaz stellt ihr Album »Plastic Beach« im Rahmen ihres einzigen Deutschlandkonzerts am 21. November im Berliner Velodrom vor. Der Termin war ursprünglich für den 17. November geplant und wurde nun verschoben. Bereits gekaufte Karten behalten ihre Gültigkeit. Gemeinsam mit ihrem Publikum begeben sich die Künstler in ihrer Show auf eine musikalische Reise durch Pop...

100 Jahre Villa Liebermann

(epd). Mit einer festlichen Veranstaltung ist am Sonntag das 100-jährige Bestehen der Max-Liebermann-Villa am Berliner Wannsee gefeiert worden. Dabei erinnerte Kulturstaatssekretär André Schmitz (SPD) daran, dass das auf einem Seegrundstück gelegene Haus nach Liebermanns Tod in Vergessenheit geraten und erst auf Initiative der Max-Liebermann-Gesellschaft ab 1995 allmählich wiederentdeckt wurde. In...

Bewerbungen für Kunst am Airport

(dpa). Großes Künstlerinteresse am Hauptstadt-Airport: Bei drei offenen Wettbewerben für Kunstobjekte am künftigen Flughafen Berlin Brandenburg in Schönefeld sind mehr als 2000 Bewerbungen eingegangen. »Die rege Beteiligung der Kunstszene bestätigt die Strahlkraft des Flughafens der deutschen Hauptstadt«, sagte Ralf Kunkel, Sprecher der Betreibergesellschaft. Bis Ende Juni konnten deutsche und int...

Werke aus Lateinamerika

(epd). Die Berliner Akademie der Künste zeigt im Herbst zwei Ausstellungen mit Werken brasilianischer und argentinischer Künstler. Unter dem Titel »Das Verlangen nach Form« werde ab 3. September ein Überblick über Brasiliens Kunstszene der 1950er Jahre und der Gegenwart gegeben, teilte die Akademie am Freitag in Berlin mit. Ab 2. Oktober sei dann das Ausstellungsprojekt »Realidad y Utopia« mit Wer...

ndPlusWolfgang Weiß

»Milljöh« auf dem Bärenkopf

Ein sympathisches Bild: Sechs Berliner Gören klettern auf einem tapsenden Bären mit Mauerkrone herum. Ganz oben, auf dem Kopf, verkündet ein Steppke mit Sprechblase »Mein Milljöh!«. Das Plakat ist der Auszeichnung Berlins als Stadt des Friedens gewidmet. Es gehört zu einer Sammlung von DDR-Plakaten aus 40 Jahren, die im Bürgerbüro des Linksfraktionschefs Gregor Gysi in der Schöneweider Brückenstra...

Der Entertainment-Pionier
Volkmar Draeger

Der Entertainment-Pionier

Die Materiallage war schwierig, erzählt Kurator Kevin Clarke. Als Erik Charell im Alter von 80 Jahren 1974 in München starb, erbte sein viel jüngerer langjähriger Lebenskamerad den Nachlass. Inzwischen verwaltet den eine Erbengemeinschaft und hält ihn strikt unter Verschluss. Leihgeber, private wie institutionelle, sicherten die Ausstellung über ein eminent wichtiges Kapitel der Berliner Revuehist...

Seite 13
Stralsunder Spiegeleien

Stralsunder Spiegeleien

Stralsund (dpa/ND). Die Spitzen des gotischen Rathauses von Stralsund (Mecklenburg-Vorpommern) spiegeln sich in den Pfützen auf dem Pflaster des Alten Marktes. Ergiebige Regenfälle und teilweise heftige Gewitter haben in ganz Deutschland die Sommerhitze beendet. Sturm, Hagel, Starkregen und Überschwemmungen brachten vor allem im Süden und Osten der Feuerwehr reichlich Einsätze. Auch heute bestimme...

Beck will Ausgaben senken

Mainz (dpa/ND). Der rheinland-pfälzische Ministerpräsident Kurt Beck (SPD) will im kommenden Landeshaushalt Schulden senken und dazu auch die Ausgaben herunterfahren. Es werde »deutlich nach unten« gehen im Vergleich zu 2010, sagte er in einem dpa-Gespräch. Laut Bundesverfassung gelte ja der Auftrag, bis 2020 die Nettoneuverschuldung auf Null zu senken. »Das nehmen wir sehr ernst. Wir werden mit d...

Der Wassermann macht Druck
ndPlusSteffi Bey

Der Wassermann macht Druck

Er ist der Mann fürs Wasser: Dieter Olbrich sorgt mit seinem Team in den »Gärten der Welt« dafür, dass Brunnen und Bäche sowie Sprenger genügend Druck bekommen und sprudeln. Seit fünf Jahren gehört er zum Team des Wirtschaftshofes im Erholungspark Marzahn.Lange bevor die ersten Besucher den Park betreten, macht der Techniker seine Morgenrunde: Er fährt mit seinem weißen Elektromobil über die breit...

ndPlusLeonhard Seidl, Nürnberg

Rekrutenfang in Nürnberg

Während Unions-Politiker über die Zukunft der Wehrpflicht diskutieren, rollt der Werbe-Truck der Bundeswehr munter weiter. Am Wochenende machte er Halt in Nürnberg. Kritiker, darunter LINKEN-Stadtrat Hans-Joachim Patzelt, wurden ausgesperrt.

ndPlusThomas Struk, dpa

Im Osten werden Abwanderer knapp

Seit dem Mauerfall 1989 ist die Bevölkerungszahl in den fünf neuen Ländern um 1,7 Millionen gesunken. Weil sie keine Lehrstelle oder einen Job fanden, gingen vor allem junge Menschen in den Westen. Ein Rückgang der Abwanderungswelle weckt jetzt mancherorts Hoffnung.

Seite 14

Denkmal für Hiroshima

Potsdam (epd/ND). In Potsdam erinnert seit Sonntag ein neues Denkmal an die Opfer der Atombombenabwürfe von Hiroshima und Nagasaki vor 65 Jahren. Der rund 36 Tonnen schwere Felsblock und zwei einst verstrahlte Steine aus den beiden japanischen Städten vor der Truman-Villa in Babelsberg wurden am Vormittag in einer Gedenkstunde der Öffentlichkeit übergeben. Das rund 40 000 Euro teure Denkmal stammt...

Protest vor Atomlager in Lubmin

Greifswald (dpa/ND). Atomkraftgegner haben am Wochenende in Greifswald und Lubmin (Mecklenburg-Vorpommern) gegen weitere Einlagerungen strahlenden Abfalls im Zwischenlager Nord protestiert. Am Sonntag zogen nach Angaben der Veranstalter rund 100 Demonstranten vor das Tor des Zwischenlagers, in das noch in diesem Jahr neun Castoren aus dem südfranzösischen Cadarache und aus Karlsruhe gebracht werde...

ndPlusWilfried Neiße

Wenig Anträge auf Parkausweise

Nur gut die Hälfte der brandenburgischen Anspruchsberechtigten nutzt den blauen EU-einheitlichen Parkausweis. Wie Verkehrsminister Jörg Vogelsänger (SPD) bekanntgab, besitzen 14 035 Menschen mit Behinderung dieses kontinentweit anerkannte Dokument. Doch hätten 27 804 Menschen im Bundesland darauf ein Recht.Die Gruppe der Anspruchsberechtigten besteht aus 4289 Blinden und 23 515 schwerbehinderten M...

Bergbauern stellen sich quer

Bergbauern stellen sich quer

Bei der Bewerbung um die Olympischen Winterspiele 2018 in München und Umgebung läuft den Organisatoren die Zeit davon. Alles dreht sich derzeit um die Grundstücke der Bauern in Garmisch-Partenkirchen. Doch viele Landwirte weigern sich, ihre Wiesen zur Verfügung zu stellen.

Andreas Fritsche

Kranke Maschine, Keramik, Grafiken, Glasflaschen

Lothar Lang nannte es im Jahre 1960 »ein schönes, verschmitzt-ernstes künstlerisches Dokument der tapferen Tüchtigkeit, mit der die Arbeiter die Anfangsschwierigkeiten beim Wiederaufbau und Neubau der jetzt von ihnen regierten Wirtschaft überwanden«. Diether Schmidt sprach 1978 von einem der »humorigsten Bilder unseres industriellen Aufbaus aus der Phase des Zweijahresplanes«. 1949 malte Magnus Ze...

Seite 15

UNESCO prüft 30 Bewerber

Die UNESCO begann am Sonntag in Brasilia mit der Prüfung der diesjährigen Bewerber für die Aufnahme in das Weltkulturerbe. Das Welterbekomitee der UN-Organisation für Bildung, Wissenschaft, Kultur und Kommunikation berät eine gute Woche lang in der brasilianischen Hauptstadt. Insgesamt 30 Stätten bewerben sich um die begehrte Auszeichnung – Naturparks, historische Gebäude, Stadtviertel, Ausg...

Wolfgang Hübner

MOSEKUNDS MONTAG

Als ein Freund Herrn Mosekund besuchte, war er schockiert. Schon draußen herrschte drückende Hitze, aber in Herrn Mosekunds Wohnung war es schier unerträglich. Herr Mosekund hatte alle Heizungen voll aufgedreht, zusätzlich zwei Ölradiatoren angeschlossen und eine große Rotlichtlampe in Betrieb. Er trug einen dicken Trainungsanzug, Mütze, Schal und Handschuhe. Der Freund stand schwer atmend und kom...

»Ramschloch« Berlin

Für den Neu-Berliner Maler Daniel Richter ist die Hauptstadt ein »Ramschloch«, aber »wahrscheinlich die einzige wirkliche Metropole, in der man als junger Mensch kellnern und in der Illusion leben kann, man wird ein bedeutender Künstler«. Berlin lebe von seinem Image, einer Mischung aus Museum der Neuzeit, Bohème-Spielplatz und Weltwohngemeinschaft, sagte der jüngst aus Hamburg zugezogene Künstler...

ndPlusKlaus Bellin

Eine Welt, die man riecht

Ein Verschollener auch er, sein Name beinahe unbekannt: Ernst Blass, Dichter, Erzähler, Feuilletonist, Kritiker, geboren 1890 in Berlin, von den Nazis verboten, mit nicht einmal fünfzig Jahren 1939 in seiner Heimatstadt an Tuberkulose gestorben. Im alten DDR-Lexikon deutschsprachiger Schriftsteller, Ausgabe 1974, bringt er es bloß zu einer Erwähnung, auch Gero von Wilpert gönnt ihm in seinem »Lexi...

Seite 16
Die Fahne

Die Fahne

Da kam ein amerikanischer Typus ins deutsche Kino, ein Vollblut des Showtalents, einer von unten her, der sich mit Zirkus und Varieté gegen die Von-oben-Kunst zur Wehr setzte. Dialoge? Frei Schnauze. Im Stummfilm probte Hans Albers (Foto: dpa) Posen, der Tonfilm war dann seine Arena fürs ewig sich wiederholende Kunststück: in allen Lagen unbesiegt zu bleiben. Zerstörbar, aber nicht besiegbar. Der ...

Notizen aus Venedig

Kürzlich wurde moniert, in meinen bisherigen Notizen aus Venedig sei zu viel von Geld die Rede und zu wenig von Kultur. Das stimmt. Also zur Kultur: Vor einigen Tagen sang Charles Aznavour auf dem Markusplatz. Nicht einfach so, sondern in einem richtigen Konzert mit Bühne und Orchester. Zu diesem Zweck wurden mehrere großen Tracks mit Bühnentechnik auf schwimmenden Pontons über die Lagune gezogen,...

Gipsschlamm überm Akt
ndPlusPeter H. Feist

Gipsschlamm überm Akt

Das Georg-Kolbe-Museum in Berlin-Charlottenburg feiert sein 60-jähriges Bestehen mit einer einfallsreichen Sonderausstellung figurativer Plastik. Das Atelierhaus des 1947 mit siebzig Jahren verstorbenen, hoch angesehenen Bildhauers bewahrte anfangs nur dessen als Stiftung hinterlassene Werke und Kunstsammlung. Seit 1978 begann, gefördert vom Land Berlin, unter der Leitung von Ursel Berger, eine im...

Seite 18
Schiris an der kurzen Leine
ndPlusUlrike Weinrich, SID

Schiris an der kurzen Leine

Mit harter Hand, einer klaren Linie und der leisen Hoffnung auf den Chip im Ball wollen die deutschen Schiedsrichter in der neuen Bundesliga-Saison den schwachen Auftritt ihrer Gilde bei der Fußball-WM vergessen machen. Beim viertägigen Vorbereitungs-Lehrgang der 40 Bundesliga- und Zweitliga-Referees in Altensteig/Schwarzwald wurden insbesondere für das Einsteigen mit »offener Sohle« radikale Best...

Christoph Ruf, Leipzig

Leipzig in der Hoffnungsschleife

Das mit der »La Olà« war vielleicht nicht die beste Idee des Tages. Als der Stadionanimateur versuchte, die in seiner Zunft so beliebte Welle in Gang zu setzen, war die 44 000 Zuschauer fassende »Red Bull Arena« allenfalls zu einem Fünftel gefüllt – was die Angelegenheit nicht eben beeindruckend aussehen ließ. Die missglückte Inszenierung sollte die einzige Peinlichkeit des Tages bleiben.Der...

Start mit Stärken und Schwächen

Start mit Stärken und Schwächen

Für die größte Überraschung beim Start der dritten Liga sorgte Aufsteiger Babelsberg. Ein schnelles Tor von Paul in Minute 2 sollte das einzige bleiben. Die Reserve des Rekordmeisters dominierte klar das Spiel, war im Abschluss aber zu verspielt. So jubelten am Ende 3200 Zuschauer im Karl-Liebknecht-Stadion. Die Elf von Trainer Dietmar Demuth hat mit diesem Auftakterfolg eine klitzekleine Basis fü...

Seite 19

Ferrari verdirbt Vettels Heimspiel

Das Ferrari-Duo hat Sebastian Vettels ersten Triumph beim Heimspiel verhindert und mit einer vermeintlichen Teamorder für den großen Aufreger gesorgt. Fernando Alonso holte sich nach einem dubiosen Überholmanöver gegen Teamkollege Felipe Massa am Sonntag den Sieg beim Großen Preis von Deutschland. Hinter Massa wurde der von der Pole Position gestartete Vettel Dritter in Hockenheim und verpasste da...

ndPlusUlli Brünger, dpa

In jedem WM-Spiel den ersten Ball vor den Füßen

Alexandra Popps Festspiele gehen weiter, und der Nachwuchs feiert ein Jahr vor der Frauen-Weltmeisterschaft in Deutschland seine eigene »kleine« WM-Party. »Wir sind so weit gekommen, jetzt wollen wir natürlich auch mehr«, sagte DFB-Spielführerin Marina Hegering nach dem Halbfinal-Einzug bei der U 20-WM. Auch für Trainerin Maren Meinert war das 2:0 (1:0) gegen die Nordkoreanerinnen in Bochum ein Me...

Seite 20

Armstrongs müder Abschied

15-Minuten-Rückstände in den Alpen und Pyrenäen, Sturzserien und Schmähungen als »Radtourist«: Der fast 39-jährige Rekordsieger Lance Armstrong hat sich seinen Tour-Abschied anders vorgestellt. Er beendete seine müde Ehrenrunde auf Rang 23. »Endlich Strand und Bier«, wünschte er sich nach der Tortur via Twitter. Sein Freizeitvergnügen könnte vom als unerbittlich bekannten US-Chefermittler Jeff Nov...

»Es gibt eine Schreckensmauer«

»Es gibt eine Schreckensmauer«

HANS MICHAEL HOLCZER kennt den Profiradsport wie kaum ein Zweiter. Mit der Gründung des Teams Gerolsteiner Ende 1998 übernahm er die Position des Teammanagers, bis er vor zwei Jahren in folge der Dopingfälle der Gerolsteinerfahrer Bernhard Kohl und Stefan Schumacher von seinem Posten zurücktrat. Seither beobachtet er das Profigeschehen von außen und engagiert sich selbst im Breitensport. Mit TOM MUSTROPH spricht Holczer (Foto: dpa) über den Profiradsport in Deutschland und das Doping-Problem.

Tom Mustroph, Paris

Ein Fall für Zwei

Zwei Männer, zwei Haltungen, zwei Szenen. Andy Schleck kauerte hinter einen Lastwagen der Werbekarawane. Soeben hatte er sein Zeitfahren von Bordeaux nach Pauillac beendet. Er setzte Alberto Contador noch einmal gewaltig zu. Bis auf zwei Sekunden war er zwischenzeitlich am Spanier dran. Als er den Zielstrich passierte, wusste er aber, dass sein Rivale wieder schneller unterwegs war. Schleck setzte...