Seite 1

Unten links

Napoleon Bonaparte hatte ihn, Bill Gates hat ihn und Mike Krüger auch – den richtigen Riecher. Nur weil es so wenig dieser hilfreichen Organe gibt, laufen überall Verlierer herum. Zuletzt das Rüstungsunternehmen U.S. Aerospace. Es ist im Rennen um den großen Auftrag der US-Luftwaffe ausgeschieden, die ein neues Tankflugzeug bauen lassen will. Der Aerospace-Bote mit den Unterlagen kam fünf Mi...

CDU-Minister für leichtere Zuwanderung

Berlin (dpa/ND). Trotz Absage von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) an eine Reform der Zuwanderungsgesetze dringen CDU-Landesminister auf einfacheren Zuzug von Fachkräften nach Deutschland. »Wenn wir wollen, dass hoch qualifizierte Arbeitnehmer aus dem Ausland nach Deutschland kommen, müssen wir die Bedingungen für die Arbeitsaufnahme deutlich verbessern«, sagte Niedersachsens Innenminister Uwe Schüne...

ndPlusMartin Ling

Planlos am Hindukusch

Die Empörung und Erschütterung ist parteiübergreifend. Der Mord an einem ausländischen Ärzteteam und ihren afghanischen Helfern bringt wieder einmal die Realität am Hindukusch in alle Wohnzimmer und Politikerköpfe. Fakt ist: Die Internationale Sicherheitsunterstützungstruppe ISAF hat keine Sicherheit nach Afghanistan gebracht – weder für die Einheimischen noch für die ausländischen Ziviliste...

Überflutungen im Dreiländereck

Die Flut kam rasend schnell und richtete im Dreiländereck Deutschland, Polen, Tschechien gewaltige Schäden an. Bis Sonntag forderte das Neiße-Hochwasser mindestens zehn Todesopfer. Die deutsch-polnische Grenzstadt Görlitz und andere Orte der Region waren besonders stark betroffen. Neuer Regen ist bereits angekündigt, der voraussichtlich Spree und Elbe anschwellen lassen wird.

Mord an zehn Zivilisten in Afghanistan

Der Mordanschlag auf christliche Helfer in Afghanistan hat in Deutschland Bestürzung ausgelöst. Die Leichen der im Norden des Landes Getöteten wurden am Sonntag zur Identifizierung nach Kabul gebracht.

Seite 2
Wer schützt das Schutzgesetz?
Jörg Meyer

Wer schützt das Schutzgesetz?

Heute vor 50 Jahren wurde in der Bundesrepublik das erste Jugendarbeitsschutzgesetz verabschiedet. Die Gewerkschaften befürchten aktuell die Aushöhlung des Gesetzes – verstoßen wurde dagegen seit seinem Bestehen.

Kagame regiert das Land wie eine Militäreinheit

Kagame regiert das Land wie eine Militäreinheit

Gerd Hankel ist studierter Jurist und Sprachwissenschaftler. Seit 1998 ist er wissenschaftlicher Mitarbeiter der Hamburger Stiftung zur Förderung von Wissenschaft und Kultur. Seit 2002 untersucht er den Völkermord in Ruanda, wobei er insbesondere die Arbeit der sogenannten Gacaca-Gerichte beobachtete und bewertete. Über die politische Lage rund um die Präsidentschaftswahlen am 9. August und 16 Jahre nach dem Völkermord sprach mit ihm für ND Martin Ling.

Seite 3
Die Kraniche der Sadako Sasaki
ndPlusFritz Schumann

Die Kraniche der Sadako Sasaki

Drei Tage nach Hiroshima detonierte über der japanischen Stadt Nagasaki die zweite US-amerikanische Atombombe. Wie erinnert man sich in Japan heute an diese Kriegsverbrechen und welche Lehren wurden gezogen?

Seite 4
Martin Kröger

Hort der Jugend

Als Klaus Farin Anfang der 1990er Jahre gemeinsam mit Eberhard Seidel-Pielen in seinem Buch »Krieg in den Städten« die damals aufkeimende Jugendgewalt beschrieb, betraten die Autoren Neuland. Statt aus dem akademischen Elfenbeinturm oder vom Redaktionsschreibtisch erfassten die Autoren die Hintergründe der Gewalt direkt auf der Straße. Erstmals kamen die jungen Menschen, die sich in den verschiede...

Ina Beyer

Zwiegespalten

Die SPD tut es schon wieder: Die unterschiedlichen Positionen von Fraktionschef Frank-Walter Steinmeier und Parteivorsitzendem Sigmar Gabriel zur Rente mit 67 Jahren zeigen einmal mehr, dass auch fast ein Jahr nach dem Absturz in die Opposition die innerparteilichen Konflikte um die Grundsatzthemen bei den Sozialdemokraten nicht beigelegt sind. Wird sich die Partei je wiederfinden? Die Sinnkrise m...

ndPlusSilvia Ottow

Wucht in Tüten

Der Pharmaexperte Dr. Bodo Antonic hat das geplante Gesetz zur Neuordnung des Arzneimittelmarktes gelesen und es mit der Angst zu tun bekommen. Er fürchtet jetzt, dass man sich mit dieser »absurden Gesetzesnovelle sozialistischen Verhältnissen« nähere und steht für Interviews und Fachvorträge zur Verfügung. Ein Thema: »Pharma-Sozialismus und wohin er führt«. Pharma-Sozialismus wäre es Herrn Antoni...

Andreas Fritsche

Wolfsfreundin

Rund 9000 Mitglieder zählt der Naturschutzbund (NABU) hier. Der mit Abstand größte Umweltverband Brandenburgs bekommt eine neue Landesgeschäftsführerin. Katharina Weinberg übernimmt den Posten am 1. September. Hintergrund ist eine kleine Personalrochade. Der bisherige NABU-Landesgeschäftsführer Wolfgang Mädlow wechselte auf die Stelle des Referenten für Landwirtschaft, Umwelt und Verbraucherschutz bei der Linksfraktion im Landtag. Diese Stelle wurde frei, weil die bisherige Referentin ins Umwel...

Tiere sind die besseren Menschen
ndPlusJan Freitag

Tiere sind die besseren Menschen

Das Prinzip des Anthropozentrismus klingt nicht nur schwer verständlich, es ist auch schwer verdaulich. Der Mensch, besagt es, gilt als krönender Bezugspunkt allen Lebens. Tiere kommen darin entweder unterwürfig oder gefährlich und am Ende gern auf dem Teller vor. Von Freiheitsdrang, Selbstbewusstsein, Beseelung gar kaum eine Spur. Die Arten vom Primaten abwärts sind nur Objekte im humanen Miteinander. Das Fernsehen bildet da keine Ausnahme. Im Gegenteil.Dennoch gibt es abseits bunter Dokus wil...

Seite 5

Wird Bundeswehr deutlich kleiner?

»Der Spiegel« veröffentlicht Überlegungen des Verteidigungsministerium zur Bundeswehrreform. Demnach wird das Heer fast halbiert, die Infanteriestärke aber bleibt gleich.

Ton in der Koalition wird schärfer

Berlin (dpa/ND). Im Streit über den Umgang mit gefährlichen Straftätern wird der Ton zwischen Union und FDP schärfer. Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) warf Innenminister Thomas de Maizière (CDU) vor, er blockiere eine Neuregelung der Sicherungsverwahrung. Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) verwahrte sich gegen die Haltung der Ministerin, freikommende Schwer...

Taktik oder Politik nach Faktenlage?

Taktik oder Politik nach Faktenlage?

Heinz-Dieter Kantel ist Fraktionssprecher der Grünen im Stadtrat von Duisburg und Professor für Politikwissenschaften an der Fachhochschule Münster. Mit dem 57-Jährigen sprach Lutz Debus.

»Blutiger Empfang« in Hannover
Michael Fleischmann

»Blutiger Empfang« in Hannover

Die 1. Panzerdivision der Bundeswehr, die am Krieg in Afghanistan maßgeblich beteiligt ist, hat ihr 37. Sommerbiwak am Samstagabend in Hannover gefeiert. Das Soldatenfest mit rund 5500 geladenen Gästen aus Landes- und Stadtpolitik sowie der Wirtschaft wurde jedoch von zahlreichen Protesten begleitet.

Seite 6

Medwedjew besuchte überraschend Abchasien

Suchumi (AFP/ND). Am zweiten Jahrestag des von Georgien ausgelösten Krieges im Südkaukasus besuchte Russlands Präsident Dmitri Medwedjew überraschend Abchasien. In der abchasischen Hauptstadt Suchumi sprach er mit Präsident Sergej Bagapsch und sicherte ihm die weitere Unterstützung seines Landes zu. Dass Moskau nach dem Krieg im August 2008 Abchasien und Südossetien als unabhängig anerkannt habe, ...

Hilfslieferungen auf dem Weg nach Russland

Moskau (dpa/ND). Verbissen kämpfen in Russland hunderttausende Rettungskräfte gegen die verheerenden Wald- und Torfbrände. Dennoch breiteten sich die Flammen innerhalb eines Tages um 14 000 Hektar auf knapp 200 000 Hektar aus. Zum Vergleich: Das Saarland ist rund 260 000 Hektar groß. Moskau war von dichtem Smog von den Torfbränden rund um die Hauptstadt verhüllt. Die Einwohner der Metropole klagte...

Hilmar König

Lage in Pakistan weiter zugespitzt

Die Lage in den Überschwemmungsgebieten Pakistans hat sich über das Wochenende durch neue Monsunniederschläge weiter zugespitzt. Schwer betroffen wurde auch die indische Region Ladakh im nördlichen Unionsstaat Jammu und Kaschmir, wo mehr als 140 Menschen ums Leben kamen.

»Viola« setzt den Osten unter Wasser

Rasend schnell kam nach dem Dauerregen das Wasser, überflutete ganze Ortschaften, ließ eine Staumauer brechen. Mindestens zehn Menschen im Dreiländereck Deutschland-Tschechien-Polen ertranken. Am Sonntag schien das Schlimmste überstanden, schnelle Entwarnung gab die Behörden aber nicht.

Seite 7
Karin Leukefeld

Krankheitsbilder wie nach Hiroshima

Die Krebsrate bei Kindern in der irakischen Stadt Falludscha ist in den vergangenen sechs Jahren auf das Zwölffache der Vergleichswerte in Ägypten, Jordanien oder Kuwait gestiegen.

»Wir sind Franzosen, leben aber anders«

Frankreichs Präsident Nicolas Sarkozy hat härtere Repressionen gegen Roma angekündigt. Lager sollen geräumt, »kriminelle Ausländer« abgeschoben und Steuerfahnder auf das fahrende Volk angesetzt werden. Laurent El Ghozi ist Sprecher der Organisation FNASAT – Gens du voyage. FNASAT vertritt in Frankreich Menschen, die ein nomadisches Leben führen. Im Gespräch mit Susanne Götze erklärt er, wie man im Elysée-Palast versucht, im rechten Lager zu fischen, um das Image der Regierung aufzubessern.

Seite 8
ndPlusSteffen Schmidt

Voll versteuert

Ein Flug nach München oder Paris ist nicht selten billiger als die Bahnfahrt, schneller geht es außerdem. Dabei ist ein gängiges Verkehrsflugzeug bei Weitem teurer als ein ICE und befördert längst nicht so viele Leute. Wie also kann Fliegen so billig sein? Ein Grund ist sicher, dass als Verkehrswegekosten einzig die für Flughäfen und Luftsicherung anfallen. Erstere werden zudem nicht selten vom Steuerzahler subventioniert, weil im Wettbewerb der Bundesländer mehr Verkehrsflughäfen ausgebaut wur...

ndPlusClaudia Ciobanu, Bukarest (IPS)

Giftiger Goldabbau

n Rumänien kommen umstrittene Pläne zum Goldabbau im Zyanidverfahren voran. Die Gegner des Vorhabens in Rosia Montana im Nordwesten des Landes haben nach ersten Erfolgen herbe Rückschläge einzustecken.

Niedrigenergiehäuser lohnen sich

Es lohnt sich auch ohne staatliche Hilfen, Gebäude nach Niedrigenergiestandard zu bauen. Das sagt Architekt Dietrich Schwarz im Gespräch mit Yvonne von Hunnius. Mit dem Eulachhof im schweizerischen Winterthur hat er das auch bewiesen. Schwarz ist Dozent für nachhaltiges Bauen am Institut für Architektur und Planung der Hochschule Liechtenstein und betreibt in Zürich ein Architekturbüro. 2009 bekam er den »Watt d’Or« des Schweizer Bundesamtes für Energie.

Seite 9

Manager enthüllt Lohntricks

Berlin (AFP/ND). Ein Topmanager eines der größten europäischen Zeitarbeitsunternehmen ist mit seiner eigenen Branche scharf ins Gericht gegangen. Viele Firmen bezahlten ihre Mitarbeiter schlecht und bedienten sich Tricks, um die Löhne zusätzlich zu drücken, sagte der Deutschlandchef von Europas viertgrößter Zeitarbeitsfirma USG People, Marcus Schulz, der »Wirtschaftswoche«. Schulz sagte dem Magazi...

Noch kein Kaufvertrag für Karstadt

Essen (dpa/ND). Die 25 000 Karstadtbeschäftigten können noch immer nicht aufatmen. Spätestens an diesem Sonntag hätte eigentlich der Kaufvertrag für die insolvente Warenhauskette durch den Investor Nicolas Berggruen unterzeichnet werden müssen. Wie die Nachrichtenagentur dpa aus Verhandlungskreisen erfuhr, war diese Frist jedoch nicht einzuhalten. Um 24 Uhr sollte nun automatisch ein sogenannter V...

Elektroauto als Rettung

Frankfurt/Main (dpa/ND). Der Autohersteller Opel sieht sich bei seiner nun selbst finanzierten Sanierung auf gutem Weg. Rund 3000 von geplanten 8000 Stellen seien bereits abgebaut, erklärte Opelchef Nick Reilly in einem Interview mit der »Frankfurter Rundschau« (Samstag). Dies sei vor allem mit der Werksschließung im belgischen Antwerpen, sowie in Spanien und Großbritannien geschehen. Der Abbau vo...

Noch 14 Jahre für Atomkraftwerke?

In der schwarz-gelben Koalition zeichnet sich nach Informationen des »Spiegel« eine deutliche Verlängerung der Laufzeiten von Atomkraftwerken ab. Ein Bündnis von Bundestagsabgeordneten, süddeutschen Ländern und Bundeswirtschaftsministerium wolle die Reaktoren 14 Jahre länger laufen zu lassen. Bundesumweltminister Norbert Röttgen (CDU) strebt dagegen kürzere Fristen an.

ndPlusJohn Dyer, Boston

Wirtschaftslady wirft das Handtuch

US-Präsident Barack Obama hat seinen zweiten wichtigen Wirtschaftsberater verloren. Christina Romer, Chefin des Beraterstabs für Wirtschaftsfragen, geht. Im Juli war Budgetdirektor Orszag zurückgetreten.

Hermannus Pfeiffer

Krisenende mit Risiken

»Die Krise ist vorbei«, schreibt die wirtschaftsnahe Presse. Ein Eindruck, den die deutsche Volkswirtschaft nicht allein bei den Medien hinterlässt: Der Exportmotor brummt und die Quartalszahlen der großen Konzerne und Banken weisen wieder Gewinne aus.

Seite 10
Michael Heinrich

Kapitalismus und Staat

Die Entwicklung linker Parteien, die einst den Kapitalismus überwinden wollten, war im letzten Jahrhundert ein einziges Trauerspiel. Entweder sie rückten wie die Sozialdemokratie immer weiter von ihrer ursprünglichen Kritik ab, wurden zu bloßen Verwaltern der politischen Apparate und bemühten sich, eine reibungslose Kapitalakkumulation sicherzustellen, oder sie behielten wie die meisten kommunistischen Parteien ihre Kapitalismuskritik bei, verschrieben sich aber mit Haut und Haaren der Verteidi...

Seite 11

Vier Stadträte müssten reichen

Ein Bezirksbürgermeister und vier Stadträte pro Bezirk müssten ausreichen. Bevor die bis dahin 23 Berliner Bezirke 2001 zu jetzt 12 Bezirken zusammengelegt worden sind, hat es ja auch ausgereicht. Mehr Einwohner heißt nicht automatisch mehr Ämter. Ohnehin darf ein Berliner Bezirk weniger selbst entscheiden als eine brandenburgische Kleinstadt. Alle halbwegs wichtigen Entschlüsse behält sich der Se...

Urne von Fritz Teufel gestohlen

Urne von Fritz Teufel gestohlen

(dpa). Unbekannte haben das Grab des Anfang Juli verstorbenen Fritz Teufel verwüstet. Die Urne ist verschwunden. Teufel zählt zu den prominentesten Vertretern der 68er-Bewegung. Die Hintergründe der Tat sind noch völlig unklar. Da ein politisches Motiv nicht ausgeschlossen werden kann, ermittelt der Staatsschutz der Polizei.Ein Ehepaar entdeckte am Samstagvormittag gegen 10.30 Uhr das geschändete ...

Wowereit will mehr Posten im Senat einrichten

(dpa). Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) möchte den Senat wieder vergrößern. Eine solche Änderung der Landesverfassung »würde allen künftigen Landesregierungen größeren Spielraum bei der Senatsbildung bescheren«, sagte Wowereit. Er appellierte an die CDU, der zunächst von ihr unterstützten notwendigen Änderung der Landesverfassung doch noch zuzustimmen. Sie sei an der CDU gesc...

Erich Preuß

Offene Tür bei der Chaos-S-Bahn

Tag der offenen Tür bei der Berliner S-Bahn. Der Anlass: 100 Jahre Werkstatt Grünau. Doch angesichts der anhaltenden Misere kein Termin ohne Brisanz. Jede S 8 von Blankenburg brachte einen vollen Schub Neugieriger zur Werkhalle. Die zahlreich erschienenen Berliner konnten sich in der Werkstatt Fahrmotoren-, Radsatzwechsel sowie Wirbelstrom- und Ultraschallprüfungen ansehen, alles Vorgänge, die für...

Archiv der Jugendkulturen geht stiften

Archiv der Jugendkulturen geht stiften

Klaus Farin ist Leiter des Archivs der Jugendkulturen, das in Berlin-Kreuzberg in der Fidicinstraße 3 beheimatet ist. Die einzigartige Sammlung ist akut gefährdet. Über die Probleme sprach mit ihm ND-Redakteur Martin Kröger.

Seite 12

Londons »Globe« zieht nach Berlin

Von Marion van der Kraats, dpaEin merkwürdig anmutender runder Bau steht in Potsdam – verlassen, abgeschlossen. Dort haben viele Szenen von Roland Emmerichs Film »Anonymous« gespielt. Der Rundbau wird nun ein wunderbares Geschenk für eine Theatergruppe. Hollywood-Regisseur Roland Emmerich (»Independence Day«) überlässt die Spielstätte zahlreicher Theaterszenen seines Shakespeare-Films »Anony...

Schadenfreude
ndPlusLucía Tirado

Schadenfreude

Es schlägt die Stunde der Schadenfreude. So kann es einem Neureichen ergehen, der denkt, er gehöre allein wegen seines Geldes zur besseren Gesellschaft und könne sich alles kaufen, sogar eine Frau von Adel. Die gehöre dann an den Herd, und der möchte dann möglichst im Schlafzimmer stehen. Doch »George Dandin oder der bestürzte Ehemann« ist ein Denunziant und Jammerlappen, der seine gekaufte Frau g...

ndPlusMechthild Henneke, AFP

Steine von fünf Kontinenten

Noch wirken die Steine, die nahe des Pariser Platzes im Berliner Tiergarten liegen, als seien sie vom Himmel gefallen: Fast 25 große bis riesige Sandstein- oder Granitblöcke in intensivem Rot, Schwarz, Beige oder Weiß befinden sich dort und formen einen Kreis mit einem Durchmesser von vielleicht 20 Metern. Dass sie nicht zufällig hier gelandet sind, verraten die polierten Flächen. In den schwarzen...

Merci Meissen
Volkmar Draeger

Merci Meissen

Mit seinen reichen Eigenbeständen fällt dem Bröhan-Museum die Gratulationscour nicht schwer. »Zum 300. Geburtstag: Merci Meissen. Jugendstil- und Art Deco-Porzellan« zeigt als kleine Kabinettausstellung künstlerisch Hochkarätiges. Hinter Vitrinen sorgsam verstaut kann man sie bestaunen, die rund 60 Preziosen aus einer führenden, der ältesten Manufaktur aus Europa. Die Experimente des Duos Tschirnh...

Seite 13

Spardruck für die Ministerien

München (dpa/ND). Der bayerische Finanzminister Georg Fahrenschon (CSU) zieht beim Sparen die Daumenschrauben an: Bis zum 25. August sollen die Ministerien selbst Vorschläge machen, wie sie ihren Etat kürzen können. Das verlangt das Finanzministerium in einem Brief an alle Ressorts. Denn auch bei kräftig anziehender Konjunktur droht im kommenden Jahr weiter eine Milliardenlücke zwischen Einnahmen ...

Thomas Maier, dpa

Klimawandel bringt Hitze in die Städte

Die überstandene Juli-Hitze dürfte Rekorde brechen. Und am meisten wird in den Großstädten geschwitzt. Der Deutsche Wetterdienst (DWD) gibt Kommunen wie Frankfurt am Main oder Berlin Ratschläge für die künftige Stadtplanung. Denn in den kommenden Jahren wird der »Hitzestress« noch größer.

Auf Tuchfühlung mit dem Rassismus
Stefan Otto

Auf Tuchfühlung mit dem Rassismus

Ein Mann zerreißt fluchend einen Handzettel der Initiative gegen Rechts. Ein Zweiter möchte Aufkleber vom Stand auf dem Bierfestival mitnehmen, und sein Grinsen verrät, dass er sich über die Antifaschisten lustig macht. Ein weiterer raunt im Vorbeigehen, dass Rassismus doch gut sei. Ein Satz, zu dem einem eigentlich nichts mehr einfällt. Trotzdem sucht Canan Bayram (Grüne) das Gespräch auch mit di...

ndPlusRalf Schick, epd

Wenn die Glühbirne erlischt

Zwischen zwei und drei Millionen Kinder suchtkranker Eltern leben nach Schätzungen der Deutschen Hauptstelle gegen Suchtgefahren in Deutschland. Viele von ihnen brauchen Hilfe.

Seite 14

LINKE will Gehörlosengeld

Erfurt (dpa/ND). Die LINKE-Fraktion im Thüringer Landtag hat eine finanzielle Hilfe des Landes für Gehörlose nach dem Vorbild des Blinden-Geldes gefordert. Das Gleichstellungsgesetz müsse überarbeitet werden, erklärte die behindertenpolitische Sprecherin der Fraktion, Karola Stange, am Samstag. Blinde und gehörlose Menschen dürfe die Landesregierung nicht weiter ungleich behandeln. Es reiche nicht...

Mehr Polizisten ins Ausland

Mainz (dpa/ND). Für Einsätze in Krisengebieten stehen derzeit rund 100 rheinland-pfälzische Polizisten bereit. »Wir schicken maximal 15 bis 18 gleichzeitig«, sagte Innenminister Karl Peter Bruch (SPD) gegenüber der dpa. Aktuell seien elf Männer und Frauen im Ausland aktiv, sechs davon in Afghanistan. »Dort bilden sie die örtliche Polizei aus, sind aber nicht selbst im Einsatz.« Allerdings hätten z...

ndPlusAndreas Fritsche

Antragsformulare für Schüler-Bafög

Eine staatliche Unterstützung von 50 oder sogar 100 Euro monatlich winkt im Land Brandenburg Schülern aus einkommensschwachen Familien, die das Abitur oder die Fachhochschulereife anstreben. Das Antragsformular kann ab dem 16. August im Internet abgerufen werden und es sei am diesem Datum auch bei den zuständigen Ämtern der Landkreise und kreisfreien Städte erhältlich, hat das Bildungsministerium ...

ndPlusKaren Miether, epd

Biber, Storch und Eisvogel

250 Vogelarten und 100 Fischarten gibt es in der Elberegion. Das Gebiet von der Magdeburger Börde bis zur niedersächsischen Elbtalaue gilt als storchenreichste Region in Deutschland.

Drohungen gegen den Bürgermeister
Rainer Funke

Drohungen gegen den Bürgermeister

Schöneiche ist ein gemütliche Gemeinde am Rande Berlins. Hier gibt es mehr Bäume als Bürger, den Kleinen Spreewald, eine bald 100 Jahre alte Straßenbahnlinie und die Kulturgießerei als Musentempel. Für viele Einheimische passt es nicht zu der Idylle, dass in dem Ort eine ziemlich rege Neonaziszene agiert. Laut Sicherheitsbehörden handelt es sich um ein Dutzend jüngerer Leute. Die meisten sollen Mi...

Seite 15
Wolfgang Hübner

MOSEKUNDS MONTAG

Um seinen Willen zu schulen und der Nachwelt etwas Bleibendes von monumentaler Größe zu hinterlassen, hatte Herr Mosekund in jungen Jahren beschlossen, in seinem Leben drei Millionen Wetterlimericks zu verfassen. Seitdem saß er täglich am Schreibtisch und reimte. Als er nach einigen Jahrzehnten eine erste Zwischenbilanz zog, musste er feststellen, das ihm bisher klägliche 284 163 Limericks gelunge...

Emy Karbow

Welches Interesse?

Das öffentlich-rechtliche Fernsehen sieht in der Werbung einen »wichtigen, legitimierten Auftrag, der aber das eigentliche Sendeinteresse nicht beschädigen darf«. Das eigentliche Sendeinteresse. Dass Werbung zum Beispiel fast in den Beginn etwa der »Tagesschau« hineinlappt, signalisiert an herausragender Stelle das fühllose Desinteresse des medialen Betriebes. Zwischen der letzten Versicherungsann...

ndPlusHans-Dieter Schütt

Fakt des Infarkts

Im Osten sterben mehr Menschen an Herzinfarkt als im Westen. Die Häufigkeitskurve sinkt von Nordost nach Südwest. Diese medizinische Statistik bestätigt die Tendenzforschung der Historiker: Bei dem, was vor zwei Jahrzehnten mit der Einheit eingeleitet wurde, sind inzwischen immer weniger Ostdeutsche mit ihrem Herzen dabei. Die Mauer ist weg, aber der Druck auf der Brust blieb. Im Westen (Bayern, Baden-Württemberg) wurden weiter die großen Gewinne gemacht, im Osten (Mecklenburg-Vorpommern, Sachs...

Kai Agthe

Tödliches Tabu

Wer in der Türkei offen ausspricht, dass man 1915/16 einen Völkermord an den Armeniern begangen hat, dem nach vorsichtigen Schätzungen von Historikern zwischen 600 000 und 800 000 Menschen zum Opfer gefallen war, läuft – nach Artikel 301 des türkischen Strafgesetzbuches – noch immer Gefahr, »wegen Verunglimpfung der türkischen Nation« strafrechtlich belangt zu werden. Einige türkische ...

Roberto Becker

Klangwelten, Bilderwände

Es ist ein längst etabliertes, aber doch schwieriges Stück Oper, diese »Lulu«. Alban Berg hat sie nicht vollenden können, bevor er starb. Dass Friedrich Cerha das Risiko eingegangen ist, auf der Basis von Skizzen, einfühlendem Instinkt und Könnerschaft, das Fragment zu vollenden, hat sich ausgezahlt. Seit der Uraufführung der ergänzten, dreiaktigen Fassung durch Pierre Boulez 1979 in Paris, ist da...

Seite 16
Volkmar Draeger

Kinderbuch: Zeiten und Kulturen

Viel ist nicht geblieben von der Pracht des alten Tenochtitlan, Metropole des Azteken-Reiches. Wo einst der Templo Mayor stand, der rituelle Mittelpunkt jenes größten vorspanischen Imperiums, errichteten die Konquistadoren und ihre Nachfahren die protzige Kathedrale, die noch heute den riesigen, Zocalo genannten Hauptplatz von Mexico-City dominiert. Beide Welten, Gegenwart und Vergangenheit, bring...

ndPlusHans-Dieter Schütt

Dritte Luft und ziellose Heimwege

Der große literarische Reisende Bruce Chatwin hat afrikanische Kinder nach ihren Sehnsüchten befragt, und sie erzählten ihm den Traum vom Kino, den ihnen die Eltern erzählt hatten, die ihn wiederum von ihren Eltern gehört hatten – denn diese sehr Alten, das waren die einzigen, die einmal in die Welt des Westens gereist waren, und dort gab es diese seltsamen Häuser, in denen es dunkel wurde, ...

ndPlusGunnar Decker

Notizen aus Venedig

Venedig erinnerte Thomas Mann an Lübeck, was nicht unbedingt naheliegend scheint, aber von ihm selbst bezeugt ist. Aber natürlich nicht das Lübeck, aus dem er einmal fortlief, sondern an jenes, nach dem er sich lebenslang zurücksehnte: »ein ins Orientalisch-Phantastische übersetztes Lübeck«. Noch in seinem kalifornischen Exil sprach er von Venedig als seiner »zweiten Heimatstadt«. Es war die »Tode...

Seite 18

Angela Maurer feiert zweiten EM-Medaillengewinn

Deutschlands Freiwasserschwimmer waren in den letzten beiden EM-Entscheidungen über 25 km im ungarischen Plattensee bei den Männern chancenlos und bei den Frauen mit dem Silbermedaillengewinn der 33-jährigen Mainzerin Angela Maurer (Mainz) erfolgreich. Maurer hatte zuvor Bronze über die olympische 10-km-Distanz gewonnen. Für die dritte Medaille der Langstreckenschwimmer hatte der 30-jährige Würzbu...

Sebastian Stiekel (dpa),

Tyson Gay hängt Superstar Usain Bolt ab

StockholmEs war der Knalleffekt der bisherigen Leichtathletiksaison: Jamaikas Superstar Usain Bolt verlor nach über zwei Jahren mal wieder ein Rennen. Sein Rivale Tyson Gay (USA) hängte ihn beim Diamond-League-Meeting in Stockholm – der elften von 14 Veranstaltungen der Premiumklasse – über 100 Meter regelrecht ab und sieht darin einen Dienst an der ganzen Sportart.Der scheinbar überme...

Seite 19
Volleyballerinen nähren Hoffnungen auf die WM

Volleyballerinen nähren Hoffnungen auf die WM

Dank großer Moral haben die deutschen Volleyball-Frauen einen vielversprechenden Start im Grand Prix hingelegt und Hoffnungen auf eine erfolgreiche Weltmeisterschaft Ende Oktober in Japan geweckt. Beim Vorrundenauftakt in der Liga der weltbesten Teams bezwang die junge Auswahl am Samstag im polnischen Gdingen den Olympiazweiten USA mit 3:1 (25:23, 25:22, 16:25, 25:23). Damit zeigten sich die DVV-F...

Die Ecken noch zu eckig
ndPlusThomas Straka, SID

Die Ecken noch zu eckig

Vor allem bei den Ecken lief es nicht rund. Statt des erhofften Heimsieges bei der 32. Champions Trophy gab es für Hockey-Olympiasieger Deutschland nur Platz 4 (1:4 gegen die Niederlande) und eine Mängelliste für den Weg zur EM 2011 ebenfalls im eigenen »Wohnzimmer« in Mönchengladbach und Olympia 2012 in London. »Es war schon ein interessantes Turnier, denn es hat uns viel aufgezeigt. Wir haben ei...

Seite 20

Hansa gewinnt Absteigerduell

Die Offenbacher Kickers sind nicht zu stoppen: Im Spitzenspiel beim SV Wehen Wiesbaden schafften sie trotz Pausenrückstands noch einen 2:1-Erfolg und behaupteten so ohne Punktverlust nach vier Spielen die Tabellenführung. Dicht dahinter folgt der SSV Jahn Regensburg, der nach einem 2:0-Erfolg gegen Wacker Burghausen ebenfalls noch mit weißer Weste und sogar ohne Gegentor ist. Zweitliga-Absteiger H...

FC Bayern räumt ab

Kleines Trostpflaster für den verletzten Arjen Robben, besonderes Geburtstagsgeschenk für Louis van Gaal und jede Menge Ehre für den FC Bayern: Der deutsche Rekordmeister hat bei der Wahl zum »Fußballer des Jahres« mit den Plätzen eins bis vier abgeräumt und stellt erwartungsgemäß auch den Coach Nummer 1.Vier Wochen nach dem verlorenen WM-Finale und wenige Tage nach der Diagnose Muskelriss wurde B...

ndPlusThomas Niklaus, SID

Meister holt den ersten Titel der Saison

Bayern München hat sich dank WM-Torschützenkönig Thomas Müller und Miroslav Klose den ersten Titel der Saison geholt. Der deutsche Meister und Pokalsieger gewann mit fünf deutschen WM-Spielern im Team den Supercup durch ein verdientes 2:0 gegen »Vize« Schalke 04 und setzte damit auch das erste Ausrufezeichen der Saison. Für die Bayern war es nach 1987 und 1990 der dritte Erfolg im Supercup, der na...