Nahost-Friedensgespräche offenbar vor Wiederaufnahme

Washington (AFP/ND) Nach fast zwei Jahren Stillstand wollen Israel und die Palästinenser offenbar wieder direkte Nahost-Friedensgespräche aufnehmen. US-Außenministerin Hillary Clinton werde den Start direkter Nahost-Verhandlungen am Freitag verkünden, berichtete die "New York Times" am Donnerstagabend (Ortszeit). Nach palästinensischen Angaben sollen die Gespräche Anfang September in den USA start...

Mutmaßlicher Waffenhändler Viktor Bout wird an die USA ausgeliefert

Bangkok, 20. August (AFP/ND) - Der als "Händler des Todes" berüchtigte russische Waffenhändler Viktor Bout kann von Thailand an die USA ausgeliefert werden. Ein Berufungsgericht in Bangkok ordnete am Freitag die Überstellung von Bout an, der bei einer Verurteilung in den USA mit einer lebenslangen Haftstrafe rechnen muss. Russland kritisierte das Urteil scharf und beklagte die "politische Entschei...

Seite 1

Unten links

Andauernd finden in Berlin irgendwelche Konferenzen statt. Diese aber ist einzigartig: Im Oktober treffen sich Operationsanalysten, Werkstofftechnikspezialisten, Einkaufsexperten, Technologiechefs, Forscher und Praktiker zu einer Konferenz, die mit Staunen erfüllt. Auch, weil hier Teilnehmer aus so unterschiedlichen Ländern wie Australien und Saudi- Arabien, den USA und Deutschland, den Niederland...

Bundeswehr lässt Oberst Klein laufen

Berlin (ND-Heilig). Die Bundeswehr wird gegen Oberst Georg Klein kein Disziplinarverfahren wegen des von ihm befohlenen Bombenangriffs auf zwei entführte Tanklaster in Kundus einleiten. Dabei waren in der Nacht zum 4. September 2009 vermutlich 140 Menschen – darunter Jugendliche und Kinder – umgekommen. Die Vorermittlungen hätten keine Anhaltspunkte für ein Dienstvergehen ergeben, hieß...

ndPlusOlaf Standke

Keine Siegesparade

Erinnern Sie sich noch an den unglaublichen Auftritt des Colin Powell im Februar 2003 im Weltsicherheitsrat? Die Welt musste gerettet werden vor Saddam Hussein, dem Paten des Terrornetzwerkes Al Qaida, dem Monster mit den Massenvernichtungswaffen. Alles Lüge. Erinnern Sie sich noch an die peinliche Show des George W. Bush drei Monate später auf dem Flugzeugträger USS Lincoln, als der USA-Präsident...

Dämmerung in Irak: USA ziehen ab

Bagdad (Agenturen/ND). Früher als erwartet überquerte die 4. Stryker-Brigade der 2. Infanteriedivision am Donnerstagmorgen die Grenze zu Kuwait, wie die Armee mitteilte. Die letzten Soldaten der Brigade hätten gegen 6 Uhr Ortszeit (5 Uhr MESZ) Irak verlassen, hieß es. Die Fahrt mit 360 Militärfahrzeugen und 1200 Soldaten nach Kuwait dauerte zwei Tage, 4000 US-Soldaten wurden aus Irak ausgeflogen.Der Sprecher des US-Außenministeriums, Philip Crowley, bezeichnete den Abzug im US-Fernsehsender MSN...

Seite 2

»Wir waren nicht dort, um zu helfen«

Chris Capps war Soldat der US Army und ist jetzt Aktivist der Antikriegsorganisation Irak-Veteranen gegen den Krieg . Nach seinem Einsatz in Irak hatte er die Armee verlassen. Heute lebt er in Hanau (Hessen) und ist in der Friedensbewegung aktiv. Mit ihm sprach Harald Neuber.

ndPlusPeter Kirschey

Stammplatz auf der Anklagebank

Noch ist Klaus-Rüdiger Landowsky nicht aus dem Schneider. Auch wenn die jüngste Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts, wonach das erste Urteil gegen ihn und andere Bankmanager wegen Untreue aufgehoben wurde und das Verfahren neu verhandelt werden muss, Balsam für seine geschundene Seele sein mag. Noch steckt er mittendrin, noch prägt sein Alltag als gewöhnlicher Angeklagter seinen Lebensrhyth...

Seite 3
ndPlusGeorg Krase

Diamantenrausch auf den Marange-Feldern

Das Thema »Blutdiamanten« war fast schon vergessen. Durch kontroverse Aussagen von Model Naomi Campbell und Filmstar Mia Farrow vor dem UN-Tribunal zu Sierra Leone sind sie wieder in aller Munde. Auch bei jüngsten spektakulären Diamantenverkäufen in Simbabwe stand dieser Begriff erneut im Raum.

Odyssee eines »Asylbetrügers«
Fabian Lambeck

Odyssee eines »Asylbetrügers«

Vor mehr als einem Jahrzehnt flüchtete Imam-Jonas Dögüs aus der Türkei, weil ihn ein Staatssicherheitsgericht zu 15 Jahren Haft verurteilt hatte. Bis heute muss der ehemalige Gewerkschafter aber fürchten, dass ihn die deutschen Behörden eines Tages abschieben.

Seite 4
René Heilig

Kooperation im Krieg

Es gibt Meldungen, die werden zu unrecht nur am Rande wahrgenommen. So unterzeichneten gestern der Inspekteur des Bundeswehr-Sanitätsdienstes und die Geschäftsführer des Unfallkrankenhauses Berlin einen Kooperationsvertrag zur Behandlung brandverletzter Soldaten. Eigentlich hat die Bundeswehr in Koblenz noch ein Lazarett, das sich um Opfer deutschen Militär-Daseins kümmert. Doch offensichtlich ent...

Ingolf Bossenz

Frohe Weihnachten!

Weihnachten im August. Necker-, nein, Bertelsmann macht's möglich. Wünsche satt konnten jetzt geäußert werden bei einer im Auftrag der Bertelsmann Stiftung erfolgten Umfrage in Deutschland und Österreich. Bleiben wir bei den Ergebnissen hierzulande (die zu denen im Nachbarland nur marginal differieren). Neun von zehn Deutschen wünschen sich »eine neue Wirtschaftsordnung«, bei der Umwelt und sozial...

ndPlusIna Beyer

Bildungsalmosen

Als das Bundesverfassungsgericht Anfang 2010 die bisherigen Hartz-IV-Regelsätze für Kinder kippte, erging damit der klare Auftrag an die Bundesregierung, den Bedarf an Geld- und Sachleistungen neu zu berechnen. Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen (CDU) redet stattdessen lieber von Bildungsgutscheinen und jetzt eben von der Bildungs-Chipkarte, von der sie am heutigen Freitag auch die Fachm...

Unermüdlich
Andreas Fritsche

Unermüdlich

Bei der Potsdamer Oberbürgermeisterwahl vor acht Jahren fehlten Hans-Jürgen Scharfenberg (LINKE) bloß 122 Stimmen zum Sieg gegen Jann Jakobs (SPD). Jakobs wurde Oberbürgermeister und möchte es bei der bevorstehenden Abstimmung am 19. September bleiben. Der Landtagsabgeordnete Scharfenberg, der auch die Linksfraktion im Stadtparlament führt, kandidiert erneut. Die anderen Bewerber, darunter Ex-Justizministerin Barbara Richstein (CDU), spielen in diesem Duell voraussichtlich nur Nebenrollen.Erwar...

Ende der Weltmacht-Ökonomie
ndPlusRobert Kurz

Ende der Weltmacht-Ökonomie

In der BRD feiert man das »Sommermärchen« eines starken Quartals-Wachstums, befeuert vor allem durch Exporterfolge der Autoindustrie (der Inlandsabsatz ist gleichzeitig um 30 Prozent eingebrochen) und des Maschinenbaus. Die Krise gilt als bewältigt, obwohl das frühere Niveau des Bruttoinlandsprodukts noch bei weitem nicht wieder erreicht wurde und ein anhaltender Boom der Weltwirtschaft unwahrscheinlich ist. Der aktuelle Unsicherheitsfaktor sind die USA als größte Volkswirtschaft der Welt. Dort...

Seite 5

Ausschlussantrag gegen Schatzmeister Voß

München (ND-Hintze). Gegen den Schatzmeister der bayerischen LINKEN, Ulrich Voß, läuft jetzt ein Antrag auf Entbindung von allen Parteifunktionen und Parteiausschluss.Landesvorstandsmitglied Wolfgang Ziller reichte den Antrag am Mittwoch bei der Landesschiedskommission ein. Voß habe der Partei mit den von ihm in die Welt gesetzten unbewiesenen Manipulationsvorwürfen zugunsten des bayerischen Spitz...

Unfallklinik kooperiert mit Bundeswehr

Berlin (dpa/ND). Bundeswehrsoldaten mit schweren Brand- und Explosionsverletzungen sollen künftig auch im Berliner Unfallkrankenhaus (UKB) behandelt werden. Einen entsprechenden Kooperationsvertrag unterzeichneten am Donnerstag Vertreter des Bundeswehrkrankenhauses und des UKB. Das Zentrum für Schwerbrandverletzte am Unfallkrankenhaus gilt als eines der führenden in Deutschland.Generaloberstabsarz...

Chipkarte mit Sponsorengeld?

Berlin (epd/AFP/ND). Der Städte- und Gemeindebund spricht sich dafür aus, in das geplante Chipkarten-System für Hartz-IV-Kinder die lokale Wirtschaft und Sponsoren einzubinden. Das könne die Leistungen entscheidend verbessern, sagte Hauptgeschäftsführer Gerd Landsberg. Nach seinen Vorstellungen könnte zum Beispiel eine Sparkasse den Eintritt für eine Jugendtheater-Vorstellung übernehmen. Das örtli...

»Keiner kann sich sicher fühlen«

Am 7. August gab es in Teilen Sachsens ein Hochwasser, das an die Flut 2002 erinnerte. Trotz hoher Schäden zögerte das Land mit der Bewilligung von Soforthilfen und verwies auf die Pflicht zur Eigenvorsorge. Doch Flussanrainer erhalten oft keine Versicherung. Linksfraktionschef André Hahn schlägt daher im Gespräch mit ND-Korrespondent Hendrik Lasch eine Pflichtversicherung vor – für alle.

ndPlusMarcus Meier

Zehn statt fünf Millionen Euro

Duisburg, Essen, Gelsenkirchen, Dortmund, Bochum: All diese Städte vereinbarten nach ND-Recherchen mit dem Loveparade-Veranstalter Lopavent eine Veranstalterhaftpflicht in Höhe von lediglich fünf Millionen Euro. Lopavent schoss freiwillig weit über dieses Ziel hinaus: Zehn Millionen statt derer fünf! Das Büro von OB Sauerland kann nicht erklären, wie die unterschiedlichen Summen zustande kommen.

Seite 6

Einspruchsfrist für Street View verlängert

Hamburg (AFP/ND). Auf Druck von Verbraucherschützern und der Politik verlängert der Internetkonzern Google bei seinem umstrittenen Straßenbilderdienst Street View die Widerspruchsfrist. Hausbesitzer und Mieter können nun insgesamt acht Wochen lang bis zum 15. Oktober auch über das Internet Einspruch dagegen einlegen, dass ihr Haus bei Street View gezeigt wird, wie Google Deutschland am Donnerstag in Hamburg mitteilte.

CDU attackiert Ex-Partner SPD wegen Kompromiss zur Rente mit 67

Berlin (dpa/ND). Die CDU hat die SPD wegen des Abrückens von der Vereinbarung zur Rente mit 67 attackiert. Mit ihrer Haltung »disqualifiziert sich die SPD endgültig für jegliche Regierungsverantwortung«, erklärte CDU-Generalsekretär Hermann Gröhe am Donnerstag in Berlin. »Die von Union und SPD gemeinsam beschlossene schrittweise Anhebung des Renteneintrittsalters ab 2012 ist und bleibt richtig.«Di...

ndPlusChristian Klemm

Vage Zukunftsaussichten für Zivis

Mit der Aussetzung der Wehrpflicht wäre der Zivildienst in seiner aktuellen Form obsolet. Stattdessen wird wahrscheinlich ein bundesweiter Freiwilligendienst eingeführt. Das stellt die Sozialverbände angeblich vor finanzielle Probleme.

Seite 7

Frankreich schiebt Roma ab

Paris (dpa/ND). Frankreich hat mit der angekündigten Abschiebung von Roma begonnen. Eine Chartermaschine mit einer Gruppe von etwa 60 Menschen startete am Donnerstagnachmittag im französischen Lyon. Es handelt sich um sogenannte freiwillige Rückkehrer; Erwachsene erhalten von Frankreich 300 Euro, pro Kind gibt es 100 Euro. Da die rumänischen oder bulgarischen Roma EU-Bürger sind, könnten sie ungeh...

Gabriel Rath, London

Ein Totgesagter lebt noch immer

Am 20. August 2009 durfte der verurteilte Lockerbie-Attentäter Megrahi nach Libyen ausreisen, weil er angeblich unheilbar erkrankt war.

Mehr Mittel für Pakistan nötig

Die von den Vereinten Nationen geforderten knapp 460 Millionen Dollar Nothilfe für die Flutopfer in Pakistan reichen voraussichtlich nicht aus.Islamabad/New York (dpa/epd/ ND). Es gebe eine »große Wahrscheinlichkeit«, dass mehr Mittel benötigt würden, so der Sprecher des UN-Büros zur Koordinierung humanitärer Angelegenheiten in Islamabad, Maurizio Giuliano. Er sagte, nach neuen Schätzungen bräucht...

Seite 8
Peter Nowak

Kampf um Russlands grüne Lunge

Derzeit bekommen die russischen Behörden aus vielen europäischen Ländern Protestbriefe. Darin wird die Freilassung von Alexej Gaskarow und Maxim Solopow gefordert. Die beiden Männer sind am 29. Juli 2010 unter dem Vorwurf des Landfriedensbruchs in Untersuchungshaft genommen worden. Sollten sie verurteilt werden, drohen ihnen Haftstrafen bis zu sieben Jahren.

ndPlusOliver Schröder

Gemeinsam kämpfen

Wer kennt nicht die berühmte Darstellung des stolzen Windjammers Europa, die Segel prall gefüllt und aus den Flaggen der europäischen Nationalstaaten gefertigt. Was früher aufs Beste die europäische Idee verkörperte, wirkt im Lichte der fortdauernden Finanzkrise und der Rolle, die die EU darin spielt, wie ein Bild aus einer anderen Epoche. Nicht nur, dass der Wind aus den Segeln ist, das Schiff Eu...

ndPlusGabriel Rath, London

Hundert Tage Zweisamkeit

Die britische Koalitionsregierung aus Konservativen und Liberalen hat sich hyperaktiv an die Arbeit gemacht. Im Mittelpunkt steht bisher die Haushaltssanierung.

Ralf Klingsieck, Paris

Schöner Schein im Zwergstaat

Andorra wird als Steueroase von Brüssel nach wie vor kritisch beäugt. Frankreichs Präsident Sarkozy sieht das anders.

Seite 9

Südwind kritisiert Aldi und Co.

Siegburg (AFP/ND). Der Verein Südwind hat die China-Geschäfte von Aldi, Adidas und Metro kritisiert. Bei Zulieferern von Aldi und Adidas sowie in Großhandelsmärkten von Metro komme es teilweise zu gravierenden Arbeitsrechtsverstößen oder Verletzungen der Gewerkschaftsfreiheit, teilte die Menschenrechtsorganisation am Donnerstag mit. Beschäftigte eines Aldi-Bekleidungslieferanten in der südchinesis...

GM wagt sich an die Börse

Vor gut einem Jahr stand General Motors noch vor der Pleite. Nun wagt der Auto-Gigant nach Schrumpfkur und Rettung durch Staatshilfe die Rückkehr an die Börse.

Armin Osmanovic, Johannesburg

Streik im öffentlichen Dienst Südafrikas

Ein Streik im öffentlichen Dienst Südafrikas hat zu eingeschränkten Diensten in Krankenhäusern, Gerichten und anderen Behörden geführt. Manche Schulen blieben geschlossen.

Seite 10

Mit Betriebsräten zu besserer Vereinbarkeit von Beruf und Familie

Arbeitnehmervertretungen sorgen für eine familienfreundliche Personalpolitik. Die Ökonomie-Professoren John S. Heywood und Uwe Jirjahn an der Uni Wisconsin-Milwaukee beziehungsweise Trier untersuchten Daten von 6653 westdeutschen Betrieben. Ergebnis: Unternehmen mit Betriebsrat machen häufiger spezielle Angebote für Familien. Die Erklärung der Wissenschaftler: Arbeitnehmervertretungen schaffen ver...

ndPlusGregor Zattler

Relative Gewissheit

Selbstverständlich setzen sich gewerkschaftlich orientierte Betriebsräte zur Arbeitszeitverkürzung und die Begrenzung von Überstunden – und deshalb für Freizeitausgleich statt Auszahlen ein. Selbstverständlich? Vor dem Arbeitsgericht Berlin will ein Schlecker-Betriebsrat genau das Gegenteil – Auszahlen statt Abbummeln – durchsetzen. Einzelhändler setzen zur Lohnkostensenkung auf ...

ndPlusJörg Meyer

Wieder Schlappe für Schlecker

Schlecker kassiert wieder eine Schlappe vor dem Arbeitsgericht. Arbeitszeitkonten unter Umgehung des Betriebsrates einzurichten ist illegal.

Andreas Knudsen

Blaubeerpflücker ohne Rechte

In Nordschweden streikten die Beerenpflücker. Der Grund waren unzumutbare Arbeitsbedingungen und Menschenhandel. Jetzt werden gesetzliche Bestimmungen gefordert.

Der Handel ist hart umkämpft

Der Handel ist hart umkämpft

ND: Warum will Schlecker keine Überstunden mehr bezahlen? Ritter: Dass Schlecker an allen Ecken und Enden Personalkosten sparen will, ist nichts Neues. Das machen die seit vielen Jahren. Für die Kolleginnen bedeutet die Einrichtung von Stundenkonten, dass sie irgendwann, wenn sie mal Glück haben, die Überstunden abbummeln dürfen. Dadurch entsteht Schlecker kein monetärer Aufwand. Ich habe aber den...

Seite 11
ndPlusPeter Kirschey

Befreiungsaktion befürchtet

Die Verhandlung gegen die zwei mutmaßlichen Drahtzieher des Überfalls auf ein internationales Pokerturnier am 6. März startete mit einem Eklat. Im Gerichtssaal waren auf Anordnung der Strafkammer bewaffnete Polizisten mit kugelsicheren Westen postiert. Man befürchtete eine Befreiungsaktion durch Angehörige der im Saal sitzenden Großfamilien. Dazu lagen nach Angaben des Vorsitzenden Richters zahlre...

Braune Biedermänner

Menschen ändern sich – aber manche Menschen ändern sich nie. Ein Spruch, der sich gestern bei der Pressekonferenz von Pro Deutschland einmal mehr bewahrheitete. Wurden doch die Funktionäre Manfred Rouhs und Lars Seidensticker der extrem rechten Vereinigung Pro Deutschland bei ihrer ersten Pressekonferenz in Berlin nicht müde zu betonen, sie seien nicht rechtsextrem und es auch nie gewesen. D...

Martin Kröger

Stelldichein bei den rechten Anti-Berlinern

Rund 50 Gewerkschafter, LINKE-Mitglieder, Jusos und Antifaschisten demonstrierten gestern früh vor der neuen Geschäftsstelle von Pro Deutschland in Berlin-Marzahn. Sie trugen Transparente mit der Aufschrift »Faschismus ist keine Meinung, sondern ein Verbrechen« oder Schilder wie der Gründer der Loveparade, Dr. Motte, auf denen ein »Hitler-Männchen« in Nadelstreifen rot durchgestrichen war. »Wir si...

ndPlusAndreas Heinz

Berliner wissen, warum es zwickt

Gemeinsam mit den Bayern sind die Berliner bundesweit Spitze. Sie fühlen sich heute gesünder als 2008. Waren es vor zwei Jahren in beiden Bundesländern noch 30 Prozent, sind es in diesem Jahr zehn Prozent mehr. Das ergab eine repräsentative Umfrage der Mannheimer Forschungsgruppe Wahlen, die alle zwei Jahre im Auftrag der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) durchgeführt wird. Gestern stellte ...

Seite 12

Förderungen für Literatur und Interkulturelles

(ND). Für die Förderung im Bereich interkulturelle Projekte können beim Senat ab sofort Zuschüsse für das Förderjahr 2011 beantragt werden. Ebenso können ab sofort Anträge auf Förderung für Literaturprojekte im nächsten Jahr gestellt werden. Das teilte die Berliner Kulturverwaltung am Donnerstag mit. In diesem Jahr ist laut Senat erstmals eine Online-Bewerbung möglich. Unter www.berlin. de/sen/kul...

ndPlusLucía Tirado

Augenzwinkernd durch die Zeiten

Mit Augenzwinkern ist es erdacht und gemacht, das von Roger Jahnke in Szene gesetzte Kostümspektakel mit fantasievollen Kreationen von Isa Mehnert und Heike Hartmann. In neun Bildern geht es um Wünsche und Werden von »Dr. Narcissus«. Jugend und Schönheit will er für sich und für immer festhalten. Aber die Uhr tickt. Neun Bilder erdachte Jahnke für die Kostümshow, in der Narcissus alt wird. So schi...

Patt im Prater
Stefan Otto

Patt im Prater

Der Bezirk Pankow wurde auf dem falschen Fuß erwischt: Jüdische Erben melden Besitzansprüche am Prater-Theater in der Kastanienallee an. Das Gebäude dient der Volksbühne als Spielstätte und wird gerade umfangreich renoviert; anschließend soll es auch eine kommunale Galerie beherbergen. Nun musste Immobilienstadträtin Christie Keil (LINKE) jedoch unverzüglich einen Baustopp verhängen. »Die aktuelle...

Schüchterner Poet

Von Ulrike von Leszczynski, dpaLeonard Cohens schlohweißes Haar ist ein wenig schütter geworden, die markanten Furchen um seinen Mund noch tiefer. Doch sonst ist er ganz der Alte. Im eleganten schwarzen Anzug samt Hut verzaubert der kanadische Songpoet erneut sein deutsches Publikum. Zum Tourauftakt in Berlin beweist er, dass ein Sänger auch mit 75 Jahren in Würde auf einer großen Bühne stehen kan...

Seite 13

Ganz böser Korb aus Erfurt

Erfurt (dpa/ND). Der erneute Vorstoß aus Sachsen-Anhalt zu einer Länderfusion stößt in der Thüringer CDU nicht auf Gegenliebe. Die Partei stehe für einen »eigenständigen und selbstbewussten Freistaat«, sagte CDU-Generalsekretär Mario Voigt am Mittwoch in Erfurt.Voigt regierte damit auf Sachsen-Anhalts Vize-Regierungschef Jens Bullerjahn (SPD), der einen Zusammenschluss schon aus finanziellen Gründ...

Sarah Liebigt

Stolpern, straucheln, stürzen

Zwölf Kinder und Jugendliche pro Schultag verunglückten im Jahr 2009 auf ihrem Weg zur Schule. »Die Zahl der gemeldeten Unfälle auf dem Schulweg stieg um zwei Prozent auf rund 2420«, sagte Michael Loßok, stellvertretender Geschäftsführer der Unfallkasse Berlin (UKB). Die UKB präsentierte am Donnerstag ihre Zahlen zu Unfällen an Berliner Schulen und Kindergärten sowie auf dem Schulweg.Nicht jeder S...

Jürgen Holz

Breitensport und Spitzenstars

Das Berliner Olympiastadion steht an diesem Wochenende gleich dreifach im Fokus: bereits am heutigen Freitag mit dem Bundesligastart der Fußballer des Zweitligisten Hertha BSC gegen Rot-Weiß Oberhausen sowie am Sonnabend und Sonntag mit zwei Highlights unter dem Slogan: erst die Breite, dann die Spitze. Dahinter steckt konkret: Am Sonnabend gibt es rund um das Stadion von 11 bis 19 Uhr einen »Tag ...

ndPlusAert van Riel

Perspektiven für Schöneberger Linse

An Verkehrsanbindungen mangelt es der sogenannten Schöneberger Linse am Rand der Berliner Innenstadt nicht. Die Stadtautobahn führt hier vorbei, und vom zweitgrößten Berliner Bahnhof Südkreuz fahren neben der S-Bahn auch Züge des Nah- und Fernverkehrs.Noch mangelt es dem Gebiet jedoch an Bedeutung. Nur etwa 500 Menschen leben hier. Fast die Hälfte des rund 59 Hektar großen Areals im Bezirk Tempelh...

ndPlusBarbara Martin, Stuttgart

Schwäbische Salamitaktik

Der Abriss am Stuttgarter Hauptbahnhof schreitet voran. Um zwei Bagger auf die Baustelle des Milliardenprojekts Stuttgart 21 (S21) zu bringen, musste die Polizei in der Nacht zum Freitag die Teilnehmer zweier Sitzblockaden abräumen. Das Gesprächsangebot der Grünen an die S21-Befürworter aus Politik und Bahn AG über ein Moratorium wurde abgelehnt.

Sönke Möhl, dpa

Regierungschefs aus der Kiste

Seehofer statt Beckstein, McAllister statt Wulff und jetzt wahrscheinlich Ahlhaus statt Beust – lange vor den nächsten Wahlen sind in vielen Ländern die einstigen Spitzenkandidaten der Parteien nicht mehr Regierungschefs. Manch Wähler fühlt sich um seine Stimme betrogen.

Seite 14
Ehrung für Thälmann

Ehrung für Thälmann

Hamburg (ND-Witt-Stahl). Anlässlich des 66. Jahrestages der Ermordung Ernst Thälmanns, des ehemaligen Vorsitzenden der Kommunistischen Partei Deutschlands, präsentierte der Historiker Eberhard Czichon (l.) am Mittwoch in der Thälmann-Gedenkstätte Hamburg sein Buch »Thälmann – Ein Report«. Das 1200 Seiten starke Werk, das Czichon zusammen mit Heinz Marohn und unter Mitwirkung von Ralph Dobraw...

Urlauber halten dem Land die Treue

Potsdam (dpa). Touristen halten dem Land Brandenburg trotz Wirtschaftskrise die Treue. »Die Reisenden verzichten nicht aufs Reisen, halten sich aber bei den Ausgaben zurück«, sagte der stellvertretende Geschäftsführer des Ostdeutschen Sparkassenverbandes, Thomas Thalacker, am Donnerstag. Er präsentierte das Sparkassen-Tourismusbarometer für das Land. »Sie wollen das Beste für ihr gutes Geld«, stel...

Sabine Fuchs, dpa

Ein Exportschlager namens »Kamillan«

Die Pharma Wernigerode GmbH ist Beispiel für eine gute Entwicklung der Pharma-Industrie in Ostdeutschland. Ihre aus DDR-Zeiten bekannte »Kamillan«-Serie ist nach wie vor gefragt. Es kommen aber auch stets neue Produkte ins Sortiment.

Folke Havekost, Hamburg

Hauptstadt der Bürgerbegehren

In Hamburg werden, nicht zuletzt angesichts der Kassenlage in der Hansestadt, weitere Privatisierungen öffentlicher Unternehmen befürchtet. Jetzt fordern tausende Bürger, die Hamburger künftig direkt über solche die Privatisierungen entscheiden zu lassen. Von der regierenden CDU kommen »starke Bedenken«.

ndPlusVelten Schäfer

Lenin, Grotewohl, Bismarck

Wer muss »in seiner Zeit« gesehen werden, wer ist überzeitlich verachtet? Über Straßennamen wird entschieden, wer hinein darf ins allgemeine Geschichtsbild. Irgendwo tobt in dieser Frage immer eine Schlacht.

Fälschung mit Fassbrause
ndPlusWilfried Neiße

Fälschung mit Fassbrause

Gleich zu Beginn muss über einen Fall von versuchter Wahlfälschung in Potsdam berichtet werden. Tatort: Der Zapfhahn. Der Herausforderer von Oberbürgermeister Jann Jakobs (SPD) – es ist der Kandidat Hans-Jürgen Scharfenberg (LINKE) – lässt auf seinem Wahlplakat Bier ins Plasteglas rauschen. Auf Nachfrage räumte er ein: Es war in Wirklichkeit Fassbrause. Mit diesem Bild lädt die LINKE z...

Seite 15

Weg gesucht

Mit dem muslimischen Epos »Leila und Madschun« wird heute in der Bochumer Jahrhunderthalle die Ruhrtriennale eröffnet. Das Kulturfestival vom 20. August bis 10. Oktober beschäftigt sich in diesem Jahr unter dem Motto »Die Wanderung – die Suche nach dem Weg« mit dem Islam. Insgesamt stehen 37 Produktionen mit rund 130 Veranstaltungen auf dem Programm. Über 650 Künstler aus 27 Nationen sind an...

Jan Freitag

Die nächste Pop-Fabrik

So scheint es zu laufen, wenn Kommerzkanäle planen: Immer renditefixiertere Technokraten feiern immer gleiche Ideen für immer anspruchslosere Zuschauer, als ginge es um die Neuerfindung des Mediums. Das erklärt, warum »X-Factor«, die Kopie des erfolgreichsten Castings der britischen TV-Historie nicht als Kopie anderer Talentshows startet, sondern als das einmalige, supertolle, neue Ding am Fernseh...

ndPlusSabine Neubert

Langer Abschied

Dimitris Avgustis, fünfundsiebzig, mit schulterlangem weißem Haar und einem silbergrauen Bart, hat eine Leidenschaft für gepflegte Kleidung und Eau de Cologne. Dimitris, genannt Mitsos, ist Kapitän eines Frachtschiffes der griechischen Handelsmarine, der Athos III, »mit einer Tragfähigkeit von 38 000 Tonnen. Wassermarke schwarz, Rumpf rot, Einwohner zwanzig, ein Männerdorf, das auf keiner Landkart...

Wichtig wie das Salz zum Leben
ndPlusCaroline M. Buck

Wichtig wie das Salz zum Leben

Diese Frau hat keine Angst vor Spinnen. Oder vor dem Foltertod in nordkoreanischen Gefängnissen. Keine (sichtbare) Angst vor Männern mit Feuerwaffen und der Lizenz zum Töten, auch wenn sie selbst deren Jagdbeute zu werden droht. Und schon gar keine Angst vor knochenbrecherischen Sprüngen auf die Dächer fahrender Lastwagen oder in die Tiefe eines Fahrstuhlschachtes. Trotzdem ist diese Evelyn Salt kein besseres Maschinenwesen – wie Lara Croft, mit der sie die formschönen Gesichtszüge und den nich...

Seite 16

Islamkunde in Deutschland

Der Islam hat zwar wie jede andere Glaubensgemeinschaft auch laut Grundgesetz Anspruch auf einen eigenen Religionsunterricht, doch in der Praxis erhalten die schätzungsweise 750 000 Schülerinnen und Schüler muslimischen Glaubens nur in Ausnahmefällen Religionsunterricht.Nordrhein-Westfalen bietet seit 1999 Islamkunde an mehr als 100 Schulen an. In Bayern wurde der islamische Religionsunterricht la...

Studenten als Kunden?
ndPlusPeter Nowak

Studenten als Kunden?

»Statt Studiengebühren als Köder für die Haushaltsverhandlungen zu missbrauchen, sollten sich die Fraktionen endlich mit der Umsetzung der Gebührenabschaffung beschäftigen. Per Nachtragshaushalt ist das zum Sommersemester 2011 gut möglich«, heißt es in einen offenen Brief, den das »Aktionsbündnis gegen Studiengebühren« Mitte Juli an die Landtagsfraktionen von SPD, Grünen und Linkspartei in NRW adr...

Bildungsrauschen

Für die Linksjugend erklärt am 13. August 2010 Katharina Dahme auf https://ljsolidludwigsburg.wordpress.com: »Bildungsgutscheine zu verteilen, ist ein Schlag ins Gesicht für die betroffenen Eltern und Kinder. Sie machen Hartz IV beziehende Familien zu Familien zweiter Klasse, die angeblich das ihnen zur Verfügung stehende Geld für alles Mögliche ausgeben, nur nicht für ihre Kinder(...).« Auch Heike Schmoll kritisiert auf www.faz.net: »(...) Bildungsgutscheine für Hartz-IV-Empfänger (...) förder...

Jürgen Amendt

Raus aus der Hinterhof-Moschee

Islamischer Religionsunterricht hat in Deutschland nach wie vor einen Exotenstatus. Doch die Muslime drängen auf Anerkennung. Wissenschaftler sehen darin auch den Wunsch nach besserer Integration.

Seite 17
Streitfrage: Gibt es Alternativen zur Sicherungsverwahrung?

Streitfrage: Gibt es Alternativen zur Sicherungsverwahrung?

Es debattieren: Konrad Freiberg, Jahrgang 1951, seit 2000 Vorsitzender des Geschäftsführenden Bundesvorstandes der Gewerkschaft der Polizei und Sebastian Scharmer, Jahrgang 1977, Rechtsanwalt aus Berlin mit den Tätigkeitsschwerpunkten Straf-, Strafvollstreckungs- und Strafvollzugsrecht.

Seite 19

Tor auf zu den Champions

15 Millionen Euro für Mesut Özil kassiert, weitere 15 Millionen sind zum Greifen nah: Am Tag nach dem Transfer seines Starspielers zu Real Madrid stellte Werder Bremen am Mittwoch im Qualifikations-Hinspiel mit einem 3:1-Sieg gegen Sampdoria Genua die Weichen für den Einzug in die Champions League. »Wir haben ein hervorragendes Ergebnis am Ende zu einem guten gemacht. Das späte Gegentor hält uns i...

Elisabeth Schlammerl, München

Wohlfühlproblem in München

Louis van Gaal wirkt entspannt, kaum etwas scheint den Trainer des FC Bayern München vor dem heutigen Saisonauftakt gegen den VfL Wolfsburg zu stören. Er lächelt oft, selten erhebt er die Stimme, und auch die Kritik für den uninspirierten Pokalauftritt zu Beginn der Woche trug er gelassen vor. Im Verein herrscht eine fast schon unheimliche Ruhe – und das liegt vor allem an Louis van Gaal.

»Fußball zum Hören, Spüren und Riechen«

»Fußball zum Hören, Spüren und Riechen«

Heute startet die 2. Bundesliga. Der 1. FC Union Berlin muss zum Auftakt bei Alemannia Aachen antreten. Mit Sportdirektor CHRISTIAN BEECK (Foto: imago), seit 2005 bei den Köpenickern im Amt, sprach für ND ALEXANDER LUDEWIG.

ndPlusRonny Blaschke

Der Niedergang als Aufbruch

Die Anstrengung scheint für Markus Babbel erst nach dem Training zu beginnen. Sechzig Kinder eines Fußballferiencamps empfangen ihn am Spielfeldrand und strecken ihm Poster, Fahnen, Fußbälle entgegen. »Sie sind ein guter Trainer«, sagt ein Fan in roter Jacke. »Sie schaffen das.« Babbel lächelt, schreibt Autogramme, lässt sich fotografieren. Wie ein Turm ragt er aus der aufgeregten Masse heraus. Al...