Amoklauf in Bratislava

Bratislava/Wien (dpa/ND) - Ein Amokläufer hat in der slowakischen Hauptstadt Bratislava mindestens sechs Menschen und vermutlich sich selbst getötet. 19 weitere wurden verletzt, bestätigten die Einsatzkräfte am Montag der dpa. Unter den Toten waren vier Frauen und zwei Männer. Die Hintergründe der Tat waren noch unklar. Die Polizei gab zunächst keine Stellungnahme ab und kündigte eine Pressekonfer...

Seite 1

Unten links

Ein guter Rat lautet, sich nicht mit dem Blick auf die Fassade zu begnügen. Zu leicht werden einem die berüchtigten Potjemkinschen Dörfer vorgesetzt, die schon Katharina die Große in die Irre führten. Wer nicht hinter die Fassade schaut, wird das Eigentliche nicht erkennen. Im heutigen Russland wird die Kunst der aufblasbaren Kulisse so weit getrieben, dass ganze Raketensysteme und Panzereinheiten...

Velten Schäfer

Wer »A« sagt ...

Es ist ja so eine Sache mit der Juristerei: Was ein gesundes Rechtsempfinden logisch findet, muss sich längst nicht mit dem decken, was Richter aus den Gesetzen herausholen. So ist es auch mit dem Urteil von Schleswig-Holsteins Verfassungsrichtern über die Minder-Mehrheitsregierung des Peter Harry Carstensen in Kiel: Einerseits kassiert das Gericht das Gesetz, das Schwarz-Gelb an die Macht gehievt hat. Andererseits aber soll nun ausgerechnet diese verfassungswidrig entstandene Mehrheit ein verf...

SPD will Sarrazin loswerden
Nissrine Messaoudi

SPD will Sarrazin loswerden

Die Kritik an Bundesbankvorstand Thilo Sarrazin wächst. Während er gestern sein umstrittenes Buch vorstellte, entschied sich die SPD, ein Parteiausschlussverfahren einzuleiten. Auch die Bundesbank distanzierte sich von Sarrazin.

ndPlusReimar Paul

Sturmlauf gegen Merkels Atompläne

Die Kanzlerin hat sich nun zu einer eindeutigen Haltung in der Debatte um längere Laufzeiten für Atomkraftwerke durchgerungen. Ihr Plan, die deutschen AKW 10 bis 15 Jahre länger laufen zu lassen, stößt aber von allen Seiten auf heftige Kritik.

Seite 2

Gerade mal die zweite Entscheidung

Die höchsten Verfassungswächter in Schleswig-Holstein verfügen erst seit April 2008 über ein eigenständiges Gremium, verankert in Artikel 44 der Landesverfassung. Als einziges Bundesland besaß Schleswig-Holstein bis dahin kein Landesverfassungsgericht, derartige Streitigkeiten wurden in Karlsruhe entschieden.Das Landesverfassungsgericht hat seinen Sitz in Schleswig, arbeitet auf ehrenamtlicher Bas...

Dieter Hanisch, Kiel

Besondere Sensibilität für Fairness und Gerechtigkeit

Uwe Barschel, Björn Engholm und Heide Simonis sind nur einige Politiker, die im hohen Norden für Schlagzeilen gesorgt haben. Das jüngste Kapitel der schleswig-holsteinischen Politintrigen war das Ermittlungsverfahren gegen den SPD-Landesvorsitzenden Ralf Stegner.

Velten Schäfer

Gnadenfrist für Carstensen

Es ist aktenkundig: Schwarz-Gelb in Kiel ist verfassungswidrig zustande gekommen. Dennoch darf die Regierung unter Peter Harry Carstensen noch zwei Jahre weitermachen.

Seite 3
Gerhard Dilger, Porto Alegre

Wechselbad der Gefühle in der Atacamawüste

Die verschütteten Bergleute in Chile haben am Sonntag erstmals telefonischen Kontakt mit ihren Angehörigen aufnehmen können. Am Montag sollte die Bohrung für einen Rettungstunnel beginnen. Derweil machten sich die Kumpel daran, ihren Aufenthaltsort zu wechseln, nach Angaben der Behörden zu einer Stelle, die kühler und trockener ist.

Das dem Tod geweihte Dorf
ndPlusLutz Debus, Borschemich

Das dem Tod geweihte Dorf

Zwölf Dörfer im Rheinland mit insgesamt rund 7600 Einwohnern müssen dem Braunkohlentagebau Garzweiler II weichen. Umweltschützer veranstalteten jetzt in einem von ihm ein Klimacamp.

Seite 4
Olaf Standke

Brüsseler Chaos

Die Einführung der »Chaostruppe« ins politische Vokabular hierzulande war angesichts der schwarz-gelben Pannenpolitik naheliegend. Von Brüsseler Verhältnissen sind dann aber selbst die Berliner Dilettanten noch ein Stück entfernt. Der Sozialist Elio Di Rupo warnte nun vor »politischem Chaos« im tief gespaltenen Land, das zudem als EU-Ratspräsident amtiert. Auch zehn Wochen nach den Parlamentswahle...

Wolfgang Hübner

Sarrazins Egotrip

Eines muss man Thilo Sarrazin lassen: Das Marketing für sein gestern erschienenes Buch »Deutschland schafft sich ab« läuft bestens. Der Bundesbanker liefert jeden Tag ein neues Provokationshäppchen. Wie viele selbsternannte Politprovokateure behauptet er, mutig ein Tabu zu brechen; in diesem trüben Licht soll seine vermeintliche Unerschrockenheit besonders funkeln. Jedoch wird über Probleme bei de...

ndPlusKurt Stenger

Im Atom-Basar

Die schwarz-gelbe Verlängerung der AKW-Laufzeiten entwickelt sich, so ernst die Sache auch ist, immer mehr zur Lachnummer. Eine Abschöpfung der absehbaren Gewinne der Energiekonzerne zwecks Ausbau der Erneuerbaren wird nicht stattfinden, und beim Zeitplan gibt es intern ein Hauen und Stechen. Die Atomlaufzeiten werden in einer Art Koalitions-Basar ausgehandelt: Die Spanne reicht von einigen wenige...

Regina Stötzel

Mitte-Mann

Dass sich der designierte hessische Ministerpräsident Volker Bouffier einen neuen Chef für seine Staatskanzlei suchen könnte, war schon länger im Gespräch, galt doch der bisherige, Stefan Grüttner, vor allem als Gefährte Roland Kochs. Die Kompetenzen des 53-jährigen CDU-Politikers Grüttner für sein neues Amt als Minister für Arbeit, Familie und Gesundheit können nach heutigem Maßstab geradezu als ...

Finstere Zeit
ndPlusMathias Wedel

Finstere Zeit

Um 2.35 Uhr fiel der Strom aus. Regen prasselte gegen die Scheiben. Irgendein Gerät im Haus fiepte alle 20 Sekunden einen Warnton. Wahrscheinlich der Zentralcomputer für die Heißwasserpumpe. Um 3.42 Uhr gab er auf. Ich überlegte, wie ich ohne Computer den Flattersatz schreiben sollte. Der Akku meines Laptops hält nur 20 Minuten. Außerdem würde ich sowieso nicht schreiben können ohne Kaffee. Ich würde in der Redaktion absagen müssen. Oder ich würde jetzt gleich – es war 4.12 Uhr – den guten Erns...

Seite 5

Aachener Preis für Priester aus Peru

Aachen (epd/ND). Der diesjährige Aachener Friedenspreis wird am Mittwoch an den peruanischen Priester Marco Arana und die deutsche Anti-Rassismus-Initiative »Phoenix« verliehen. Arana erhält die renommierte friedenspolitische Auszeichnung für seinen Einsatz gegen Menschenrechtsverletzungen und Umweltzerstörung durch eine US-Goldmine im Nordwesten Perus. Für die Initiative »Phoenix« zur Überwindung...

Marcus Meier

Schwarzer-Peter-Spiel geht in neue Runde

Fünf Wochen nach dem Loveparade-Unglück geht Rainer Schaller in die Offensive. Der Chef des Loveparade-Veranstalters Lopavent veröffentlichte im Internet über 22 Stunden Filmmaterial und einen sechsminütigen »Dokumentarfilm«. Die Videos sollen belegen, dass polizeiliches Handeln zum Unglück führte.

ndPlusCarsten Hübner

Braune Friedensfreunde?

Für den 4. September mobilisiert die militante Neonaziszene zu ihrem »6. Nationalen Antikriegstag« nach Dortmund. Erwartet werden mehrere hundert Teilnehmer aus dem In- und Ausland. Antifaschisten wollen den rechten Aufmarsch mit friedlichen Blockaden stoppen.

Seite 6
Bagger am Bahnhof von Demonstranten geentert

Bagger am Bahnhof von Demonstranten geentert

Stuttgart (AFP/ND). Gegner des umstrittenen Bahnprojekts Stuttgart 21 haben die Abrissarbeiten am alten Stuttgarter Hauptbahnhof am Montag erneut zum Erliegen gebracht. Drei Demonstranten enterten den Großbagger am Nordflügel des alten Bahnhofs und richteten sich dort mit Hängematten ein, wie ein Polizeisprecher sagte. Die Demonstranten entfalteten außerdem ein etwa zwei mal vier Meter großes Tran...

René Heilig

Guttenberg punktet an Afghanistan-Front

Verteidigungsminister zu Guttenberg war an der Front in Afghanistan. Er wolle die Realitäten nicht nur vom Schreibtisch aus beurteilen, sagte er. Das brachte Punkte bei der Truppe.

Thomas Klatt

Entschädigung ohne Ende

Als die Bundespolitik Urlaub machte, ging der FDP-Fraktionschef im schleswig-holsteinischen Landtag, Wolfgang Kubicki, mit dem Vorschlag in die Öffentlichkeit, der Staat möge den Kirchen doch seine Zuschüsse kürzen. Andere Landespolitiker schlossen sich an. Die Medien griffen die Idee dankbar auf. Mittlerweile erinnert sich niemand mehr daran.

Seite 7

»Politisches Chaos« droht in Belgien

Brüssel (AFP/ND). Die Führungskrise in Belgien hat sich zugespitzt. Rund elf Wochen nach den Wahlen im Juni räumte der Favorit für das Ministerpräsidentenamt, Elio Di Rupo, am Montag in Brüssel das Scheitern seiner bisherigen Bemühungen zur Regierungsbildung ein. Der Sozialist warnte vor »politischem Chaos«, wenn die Blockade zwischen niederländischsprachigen Flamen im Norden und frankofonen Wallo...

Prominenz pilgerte in die Jazz-Stadt

Am fünften Jahrestag des verheerenden Hurrikans »Katrina« haben die USA der zahlreichen Opfer der Katastrophe gedacht, aber auch die Erfolge beim Wiederaufbau gefeiert.

Seite 8
Anna Maldini, Rom

Gaddafi-Show in Italien

Muammar al-Gaddafi, allmächtiger Präsident Libyens, weilt in Rom und macht von sich reden. Dabei hat er schöne Pferde und schöne Frauen und schön gebundene Ausgaben des Korans. Und während in Italien die Islamophobie sonst auch in der Regierung grassiert, sind Premier und Minister diesmal wohlgesinnt. Denn Libyen ist einer der wichtigsten Handelspartner und Gaddafi ein enger Freund Silvio Berlusconis.

ndPlusIrina Wolkowa, Moskau

Turkmenistan braucht Sicherheit am Hindukusch

Turkmenistan will sich in die Lösung des Afghanistan-Problems einbringen. Konkrete Vorschläge dazu will die Führung der einstigen zentralasiatischen Sowjetrepublik der UN-Vollversammlung in Kürze zuleiten.

ndPlusJulian Bartosz, Wroclaw

Vom Riesen zum Zwerg

Was war die Solidarnosc bei ihrer Gründung im August 1980 und was ist aus ihr geworden? Diese Fragen stellen sich an diesem 31. August, da in Polen der 30. Jahrestag der »Freien, Unabhängigen, Selbstverwalteten Gewerkschaft« – Tage später »Solidarnosc« genannt – gewürdigt wird.

Seite 9

E.on trennt sich von Energieversorger

Darmstadt (dpa/ND). Die Stadt Darmstadt will ihre Beteiligung am Energieversorger HSE aufstocken, der auch in Rheinland-Pfalz Kunden hat. Für 305 Millionen Euro solle der 40-Prozent-Anteil vom Energiekonzern E.on übernommen werden, teilte die städtische Beteiligungsgesellschaft HEAG am Montag mit. Damit steige der HEAG-Anteil auf rund 93 Prozent. Finanziert werden soll der Kauf über eine städtisch...

Telekom startet neue Funkgeneration

Kyritz (dpa/ND). Die Deutsche Telekom hat den Ausbau der vierten Mobilfunkgeneration gestartet. Gut drei Monate nach der Versteigerung der Lizenzen für den neuen Funkstandard LTE (Long Term Evolution) nahm Telekom-Chef René Obermann in Kyritz (Brandenburg) den ersten Sendemast in Betrieb, der mit LTE ausgestattet ist. Bis Jahresende werde man rund 500 LTE-Standorte live schalten, so Bruno Jacobfeu...

Marcus Meier und Peter Hartmann

Keine Graswurzelbewegung

Die aktuelle Kampagne der Energiekonzerne »Mut und Realismus für Deutschlands Energiezukunft« täuscht eine breite Unterstützung für die Atomkraft nur vor.

Japan kämpft gegen den starken Yen

Tokio (Agenturen/ND). Japan kämpft mit aller Macht gegen das schwache Wirtschaftswachstum und den starken Yen: Regierungschef Naoto Kan kündigte am Montag ein weiteres Konjunkturpaket in Höhe von 920 Milliarden Yen (rund 8,5 Milliarden Euro) an. Die Zentralbank pumpte zudem auf Druck der japanischen Regierung frisches Geld in den Markt und stellte den Finanzinstituten zehn Billionen Yen (derzeit r...

1,4 Milliarden für Infineon

Die florierende Handychipsparte von Infineon wird künftig dem US-Branchenprimus Intel gehören. Die Münchner hoffen, nun endlich ihre Probleme loszuwerden.

Seite 10

Nord-Süd - Termine

ALGERIEN – »Dekolonisierung im Zeichen von Trauma, Vergessen und Erinnerung am Beispiel Algerien.« Dialogforum mit dem algerischen Historiker Daho Djerba. Gewalt und Terror der französischen Kolonialherrschaft, die Massaker von Sétif und Guelma am 8. Mai 1945, militanter Widerstand und Terror der FLN: Daho Djerbal analysiert Kontinuitäten und Brüche in der algerischen Geschichte, 2. Septembe...

Symbol für Lulas Politik
ndPlusGerhard Dilger,Porto Alegre

Symbol für Lulas Politik

Das Megaprojekt kann durchaus als Paradebeispiel für die Politik von Luiz Inácio »Lula« da Silva gelten, der am 1. Januar 2010 als erfolgreichster brasilianischer Präsident seit Jahrzehnten aus dem Amt scheiden wird. 80 Prozent der Bevölkerung stehen hinter seinem Kurs.Anders als vom »Wirtschaftswunder« der Militärdiktatur in den 70ern haben nämlich Millionen armer Brasilianer von Lulas sozialdemokratischer Mischung aus Wachstum und Sozialprogrammen profitiert. Und für die Fortsetzung dieser Po...

Landraub mit Staatshilfe

Von Constanza Vieira, Bogotá (IPS)In Kolumbien hat eine unbekannte Zahl von Agrarunternehmern und Staatsbeamten mit den ultrarechten Paramilitärs gemeinsame Sache gemacht, um Kleinbauern ihrer Grundstücke zu berauben. Im Verlauf des bald 50-jährigen Bürgerkriegs töteten oder vertrieben die Milizen als Handlanger einflussreicher Kreise Heerscharen von Bauern. Danach gingen die Grundstücke zu einem ...

ndPlusHilmar König

Eine Entscheidung für Indiens Ureinwohner

Die indischen Ureinwohner der Stämme Dongria Kondh und Kutia Kondh im Distrikt Kalahandi des ostindischen Unionsstaates Orissa haben einen bemerkenswerten Sieg errungen: Die indische Regierung hat ein umstrittenes Bauxit-Bergbauprojekt des britischen Konzerns Vedanta Resources gestoppt.

Antimilitaristinnen trotzen Repression
Toni Wundrich

Antimilitaristinnen trotzen Repression

In Kolumbien berieten rund 2500 Frauen vom 16. bis 23. August über Möglichkeiten, der Militarisierung Lateinamerikas Einhalt zu gebieten.

Seite 11

Knapp 10 000 Unterschriften für freie Schule

(epd). Die im Mai gestartete Berliner Volksinitiative »Schule in Freiheit« hat bislang knapp 10 000 Unterschriften gesammelt. Wie der Träger der Initiative, der »Omnibus für direkte Demokratie«, am Montag mitteilte, sollen bis Mitte November noch Unterschriften gesammelt werden. Damit die Vorschläge im Berliner Abgeordnetenhaus diskutiert werden, muss die Kampagne mindestens 20 000 gültige Untersc...

In der Pflicht

Seine Stellungnahme zum Umgang mit dem Denkmal auf dem Bebelplatz verband der Kulturausschuss des Abgeordnetenhauses gestern mit einer Frist. Damit hat er andere und sich selbst in die Pflicht genommen. Stöckeln auch nach dem Jahreswechsel wieder Models knapp an der versunkenen Bibliothek Micha Ullmanns vorbei, stimmt was nicht in Berlin. Niemand wagt doch ernstlich die Behauptung, Modeshows, Eisb...

Geänderte Beweisaufnahme im Bankenprozess

(dpa). Im zweiten Untreue-Prozess gegen Klaus Landowsky (68) und weitere Ex-Manager der Berliner Bankgesellschaft soll die Beweisaufnahme neu ausgerichtet werden. Das Urteil des Bundesverfassungsgerichts mache dies nötig, gab Richterin Claudia Wolter am Montag bekannt. Gegebenenfalls sollen Gutachten eingeholt werden, so Wolter im Prozess am Berliner Landgericht. Die Karlsruher Richter hatten die ...

Kommerz runter vom Bebelplatz
Klaus Joachim Herrmann

Kommerz runter vom Bebelplatz

»Es ist sicherzustellen, dass auf dem Bebelplatz ab 1.1.2011 keine kommerziellen Veranstaltungen mehr stattfinden.« Diese Aufforderung verabschiedete gestern der Kulturausschuss des Berliner Abgeordnetenhauses mit den Stimmen aller Fraktionen außer der FDP. Ersucht hatte der Petitionsausschuss um eine Stellungnahme zum »Umgang mit dem Denkmal zur Erinnerung an die Bücherverbrennung auf dem Bebelpl...

Wider Rassismus, Neonazismus und Krieg
Martin Kröger

Wider Rassismus, Neonazismus und Krieg

Schläge, Tritte, Schubsereien und Beleidigungen: Insgesamt 73 Opfer bei 65 Gewaltdelikten von Rechten zählte die Polizei im vergangenen Jahr in Berlin. Dies antwortete unlängst Innensenator Ehrhart Körting (SPD) auf eine Kleine Anfrage der LINKEN-Abgeordneten Marion Seelig. Unabhängige Organisationen wie ReachOut, die Beratungsstelle für Opfer rechter, rassistischer und antisemitischer Gewalt, ver...

Seite 12

Vermittler für Admiralspalast?

(dpa). Der Betreiber des Berliner Admiralspalasts gibt nicht auf. Nachdem er Insolvenz angemeldet hatte, brachte Falk Walter, der Geschäftsführer der Produktions GmbH, am Montag einen Vermittler ins Gespräch. Dieser könnte aus der Handelskammer oder aus dem Senat kommen und soll helfen, die Zukunft der Bühne zu sichern. Der Vermieter hatte Walter wegen Mietschulden gekündigt. Bei dem vorläufigen I...

Kooperation hinter den Kulissen

Von Rolf Westermann und Esteban Engel, dpaMonatelang haben Arbeitsgruppen der Rundfunksender MDR und RBB nach Möglichkeiten gesucht, wie sie angesichts des Spardrucks enger zusammenarbeiten können. Nun sind sie fündig geworden.Sie tauschen Fernsehsendungen aus, denken über ein gemeinsames Nachtprogramm der Info-Wellen nach und wollen sich auch bei Technik-Investitionen abstimmen: Die beiden Rundfu...

Robert Meyer

Berlinische Galerie

Was ist das Vergangene für das Gegenwärtige – Information ohne Präsenz? In »Living in Oblivion«, einer fantastischen Ausstellung in der Berlinischen Galerie, thematisiert der Münchner Künstler Julian Rosefeldt unser Gedächtnis anhand von Plätzen, die einst organisatorische oder technische Zentren bildeten. Wie lange währt ein Sein? Diese Frage drängt sich geradezu auf bei der Betrachtung von Rosefeldts Bildern und seiner Film-Installation »The Shift«.Die Räume, die Rosefeldt zeigt, gehören – ni...

Warten auf die Warteschlange
ndPlusTobias Riegel

Warten auf die Warteschlange

Abgerechnet wird zum Schluss – zum Glück für das »Temporäre Kunsthalle« genannte Projekt auf dem Schlossplatz. Geht die Zeit erst einmal ins Land, wird im Rückblick kaum jemand die vernichtende Zwischenbilanz von vor einem Jahr präsent haben. Denn damals wurde schon einmal abgerechnet, und kurz schien es, als würde das ohnehin unter unmöglich einzulösender Erwartungshaltung ächzende Projekt an historischem Ort angesichts kreativer und finanzieller Realitäten die Segel streichen. Doch der bestän...

Seite 13

Elf Jahre Haft für tödliche Schüsse

Duisburg (dpa/ND). Knapp ein Jahr nach tödlichen Schüssen im Rockermilieu hat das Duisburger Schwurgericht ein Mitglied des Motorradclubs »Hells Angels« zu elf Jahren Haft verurteilt. Die Richter bestraften den Angeklagten am Montag wegen Totschlags. Er hatte am Abend des 8. Oktober 2009 ein Mitglied der rivalisierenden »Bandidos« in Duisburg auf offener Straße erschossen. Die Richter werteten die...

Freie Wähler wollen kein Öl und Atom

München (dpa/ND). Die Freien Wähler fordern eine landesweite Kraftanstrengung zur Umstellung der bayerischen Energieversorgung von Atom und Öl auf umweltfreundliche erneuerbare Quellen. Regionale Energieproduktion wäre nach Einschätzung der Freien Wähler nicht nur umweltfreundlich, sondern würde auch die Abhängigkeit von Importen verringern und wirtschaftlich bedrängten ländlichen Räumen zu neuen ...

Zu Boden gerissen

(dpa). Im zweiten Prozess nach dem Überfall auf ein internationales Pokerturnier sind am Montag vor dem Berliner Landgericht Wachleute als Zeugen vernommen worden. Ein 30-jähriger Wachmann erinnerte sich, wie vier Räuber am 6. März maskiert und mit einer Machete bewaffnet das Hotel Grand Hyatt stürmten. »Ich wurde zu Boden gerissen und habe Schläge abbekommen«, sagte der Zeuge am dritten Verhandlu...

ndPlusBernd Kammer

BVG profitiert von S-Bahn-Krise

Von der Krise bei der S-Bahn profitiert die BVG. Von den 37 Millionen Euro, die der Senat im vergangenen Jahr wegen der Pannenserie nicht an die S-Bahn auszahlte, erhielt die BVG allein 6,5 Millionen Euro für die Modernisierung ihrer U-Bahn-Wagen aus den 70er Jahren. Zu besichtigen sind die ersten vier bereits auf der U 55 zwischen Hauptbahnhof und Pariser Platz.Weitere 6,5 Millionen Euro werden v...

Ende der Ehrenrunden
Barbara Schneider, epd

Ende der Ehrenrunden

Peer Steinbrück scheiterte an Altgriechisch und Latein, auch Harald Schmidt und Guido Westerwelle sind sitzen geblieben. Auch Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) hat eine »Ehrenrunde« gedreht. Sein Bundesland hat zum neuen Schuljahr an den neuen Sekundarschulen, die Haupt- und Realschulen zusammenfassen, das Sitzenbleiben abgeschafft. Wiederholen ist hier nur noch auf freiwillig...

Hendrik Lasch, Dresden

City-Maut soll Kommunen beim Stromsparen helfen

Sachsens LINKE will ein Energiekonzept beschließen. Während das Szenario zum Ausstieg aus der Braunkohle bis 2040 kaum strittig ist, könnte die Finanzierung der Energiewende in den Kommunen für Debatten sorgen.

Seite 14

Trier streicht Nazis von Ehrenbürgerliste

Trier (dpa/ND). Die Stadt Trier will Adolf Hitler posthum seine Ehrenbürgerschaft aberkennen. »Es ist ein politisches Zeichen nach draußen, um einen deutlichen Schnitt zu machen«, sagte der Trierer Oberbürgermeister Klaus Jensen (SPD). Formaljuristisch sei die Aberkennung des Titels zwar nicht nötig, da die Ehrenbürgerwürde mit dem Tod erlischt. »Es ist ein symbolischer Akt«, sagte Jensen. Am Donn...

ndPlusWilfried Neiße

Auch der Wolf benutzt die Brücke

Unter ökologischem Gesichtspunkt scheint die Entwicklung nach 1990 keine positive gewesen zu sein. Trotz umfassender und teurer Gegenmaßnahmen nimmt Brandenburgs Artenreichtum in Fauna und Flora immer weiter ab. Wie Umweltministerin Anita Tack (LINKE) gestern bekannt gab, ist es im Bundesland wie in Europa insgesamt nicht gelungen, den Artenschwund zu stoppen. Sie rief zu wirksamen Gegenmaßnahmen ...

Hamburg kommt in die Gänge
Reinhard Schwarz, Hamburg

Hamburg kommt in die Gänge

Das Projekt Gängeviertel ist seit Jahrzehnten die erste erfolgreiche Hausbesetzung in Hamburg. Seit einem Jahr schwimmen die Künstler auf einer Welle breiter Sympathie. Jetzt will der Senat Millionen in die Sanierung investieren.

Sigurd Schulze

Philharmoniker im Wildauer Kino

Opernaufführungen der Mailänder Scala werden regelmäßig via Internet live in Mailänder Kinos überspielt. Das gewährt den Kunstgenuss zu Preisen, die erschwinglicher sind als die Karten fürs Opernhaus selbst, die zudem meist jahrelang vorbestellt werden müssen. Auch in den Berliner Cinestar-Kinos im Sonycenter kommen die Live-Aufführungen der Metropolitan Opera New York und des Londoner Royal Opera...

Seite 15
ndPlusFokke Joel

Was dich zum Sklaven macht

Am Anfang ist eine Stimme. Eine Stimme, von der der Leser zunächst nicht weiß, wem sie gehört. Die ihn in die Geschichte hineinlockt, wie der Zauberer in den dunklen Wald. Erst nach und nach tauchen die Namen der Figuren auf, einer nach dem anderen. William Faulkner hat so geschrieben und Toni Morrison, die afroamerikanische Literaturnobelpreisträgerin, hat diese Schreibweise für ihre Bücher übern...

Noch immer schreibt er unsere Stücke
Ekkehart Krippendorff

Noch immer schreibt er unsere Stücke

Als 1997 auf der Londoner Bankside unmittelbar an der Themse in Nachbarschaft zur berühmten Black Friars Bridge das originaltreu rekonstruierte Shakespeare-Theater »Globe« eröffnet wurde, kommentierte die Presse dieses bemerkenswerte Ereignis keineswegs begeistert, vielmehr herablassend: Das Wort »Disneyland« und »Touristenattraktion« war rasch bei der Hand, renommierte Regisseure meinten, Shakesp...

Seite 16
Manager der Literatur
Kai Agthe

Manager der Literatur

Den »Kürschner« kennt jeder, der sich mit Literatur beschäftigt. Es ist ein heute von den Verlagen de Gruyter (Berlin) und Saur (München) getragenes Kompendium, das, um größte Vollständigkeit bemüht, alle Autoren Deutschlands vorstellt, die mindestens ein Buch publiziert haben. Unterschieden wird in »Kürschners Deutscher Literatur-Kalender«»Kürschners Deutscher Gelehrten-Kalender«. Joseph Kürschner hat den »Literatur-Kalender« erst im fünften Jahr (1883) übernommen, dennoch ist sein Name heute ...

Platte Kritik ist auch nicht besser

Platte Kritik ist auch nicht besser

Cordula Stratmann und Annette Frier sind Exotinnen der Comedyszene: witzig und weiblich. In »Wir müssen reden«! improvisieren sie auf Sat.1 jetzt gemeinsam. Vergangenen Freitag wurde die erste Folge der neuen Serie ausgestrahlt. Gegenüber Jan Freitag verteidigen die beiden die Comedy gegen die Kritik der Feuilletons.

Liane Kotsch

Der neue Türen öffnet

Miró? Ach, ja, das ist der Künstler mit den bunten Punkten und schwarzen Strichnetzen auf den strahlend primärfarbigen Bildgründen, dessen Motive sich so herrlich zu dekorativen Designs umarbeiten lassen ... Zum Beispiel als Muster auf Kaffeetassen, Tüchern, Schirmen, Plakaten etc. etc. Genau dieser Joan Miró sah sich schon 1969 genötigt, eine Ausstellung in Barcelona zu zeigen, die sich ausdrückl...

Seite 17

Zwei Rekorde in acht Tagen

Innerhalb von acht Tagen verbesserte David Rudisha aus Kenia gleich zweimal den Weltrekord über 800 m. Erst unterbot der 21-Jährige beim ISTAF in Berlin den 13 Jahre gültigen Weltrekord seines ehemaligen Landsmannes Wilson Kipketer mit 1:41,09 min um zwei Hundertstelsekunden. Nun lief er beim World-Challenge-Meeting in Rieti (Italien) eine weitere Fabelzeit. Mit 1:41,01 min war er weitere acht Hun...

Betrüger bei Dopingjägern

Der Handballbund ist in der Bredouille, die Anti-Doping-Agentur plädiert für unabhängige Kontrollfirmen: Ein spektakulärer Betrugsversuch von Kontrolleuren bei Dopingtests im Frauenhandball hat Löcher im System offenbart und zahlreiche Fragen aufgeworfen. »Hier geht es um reinen Betrug, mit Doping hat das aber nichts zu tun«, bestätigte der Mannheimer Oberstaatsanwalt Jochen Seiler am Montag die E...

ndPlusMark Wolter

Bittere Pillen für die Bayer-Elf

Während die Außenseiter aus Kaiserslautern, Mainz und Hannover zum Bundesligastart mit Erfolgen überraschten, gingen die Spitzenteams wie Schalke und Wolfsburg am zweiten Spieltag der Fußball-Bundesliga erneut leer aus. Besonders schlimm erwischte es am Wochenende die selbst ernannten Titelanwärter aus Leverkusen. Statt eines rauschendes Festes beim Heimdebüt von Rückkehrer Michael Ballack musste ...

Elmar Dreher, dpa

Sorgen bei den traditionellen Fehlstartern

Trotz des traditionell schwachen Saisonstarts: So erschreckend hat sich der VfB Stuttgart selten präsentiert. Egal ob DFB-Pokal, Europa League oder nun Fußball-Bundesliga: Das Team von Trainer Christian Gross zeigte sich bei allen bisherigen sieben Auftritten gegen zumeist schwächer eingestufte Gegner hilflos, ideenlos und leblos. Nach dem desolaten 1:3 (0:3) gegen Borussia Dortmund herrscht beim ...

ndPlusLars Reinefeld, dpa

Endlich einen Großen besiegt

Es war kein Sieg für die Geschichtsbücher, aber ein Meilenstein für die neue deutsche Basketball-Generation. »Endlich haben wir so ein Spiel einmal gewonnen. Dieser Sieg ist sensationell und gar nicht hoch genug zu bewerten«, sagte Bundestrainer Dirk Bauermann nach dem überraschenden 82:81-Triumph über Vize-Europameister Serbien nach zweimaliger Verlängerung. Im ersten Gruppenspiel der Weltmeisterschaft in der Türkei hatten die deutschen Korbjäger gegen die starken Argentinier noch knapp den Kü...

Seite 19

Atemluft als Indikator

Für die Entwicklung eines neuen Gerätes zur Diagnose von Lungenkrebs erhalten Leipziger Wissenschaftler 1,3 Millionen Euro Fördermittel des Bundesforschungsministeriums.

Panik bei Schnupfen

Einer australischen Studie zufolge setzen Eltern durch die Überdosierung frei verkäuflicher Medikamente vielfach die Gesundheit ihrer Kinder aufs Spiel.

Danuta Friemert

Die Rezension

Zwei Bücher, zwei Männer, ein Thema: die Figur. Autor Patric Heizmann ist schlank und will es auch bleiben. Wie er dieses Ziel erreicht und andere motiviert, es zu werden, ist witzig zu lesen. Seine Fallbeispiele sind Kino für den Kopf. So ist ein knurrender Magen beim Nachtschlaf zu vergleichen mit einer Hungersnot, die den Körper mobil macht und das Einschlafen unmöglich oder nur schwer. So ist ...

ndPlusAngela Stoll

Kribbeln unter der Decke

Kritiker halten das Syndrom der unruhigen Beine für eine von Medikamentenherstellern erfundene Krankheit, Betroffene berichten von erheblichen Problemen. Eine Studie untersucht derzeit neue Behandlungsmöglichkeiten.

Seite 20
René Heilig

Ballerina als Spionin zweier Herrn

Der britische Geheimdienst MI 5 hat bisher geheim eingestufte Dokumente veröffentlicht, die Einblicke in die Agentenjagd der 30er, 40er und 50er Jahren geben. Man fürchtete sich vor einem Drehbuchautoren (als Kommunist) ebenso wie vor einer Ballerina (als Nazi-Spionin).

Der Sinabung ist erwacht

Der Sinabung ist erwacht

Der nach 400 Jahren aufgewachte Vulkan Mount Sinabung auf der indonesischen Insel Sumatra kommt nicht zur Ruhe. Am Montag brach er zum zweiten Mal in zwei Tagen aus und trieb tausende weitere Menschen in die Flucht. Fachleute können derzeit nur rätseln, wie es weitergeht.Beim zweiten Ausbruch schoss aus dem Mount Sinabung eine zwei Kilometer hohe Rauchsäule. Die Zahl der Flüchtlinge erreichte inzwischen 27 000, wie das Rote Kreuz berichtete. Einige leiden an Atembeschwerden, Fieber und Durchfal...