NPD: Propaganda in Parlamenten

Magdeburg (dpa/sa) - Die rechtsextreme NPD nutzt die kommunalen Parlamente in Sachsen-Anhalt einer Studie zufolge gezielt für Provokationen und Propaganda. Sacharbeit gaukele sie nur vor, sagte der Leiter eines Forschungsprojektes an der Hochschule Magdeburg-Stendal, Roland Roth, am Freitag bei der Vorstellung der Ergebnisse in Magdeburg. In Kreistagen und Stadträten verfolge die Partei eine Strat...

Seite 1

Unten links

Immer mehr Menschen in Europa reisen, so stellt eine britische Studie fest. Gleichzeitig leiden immer mehr Touristen darunter, wie »wenig abenteuerlich« ihr eigenes Reisen wurde. Treffend! Denn was ist bloß aus dem Goldsucher in uns geworden! Wir beugen uns ja bereits über Lottoscheine, als wären es Seekarten, und wir umrunden die Welt in der Lostrommel. Dabei würde doch gerade dort, wo wenigstens...

Ahmadinedschad sorgt für Aufruhr in der UNO

New York (dpa/ND). Der iranische Präsidenten Mahmud Ahmadinedschad hat bei seinem Auftritt bei der UN-Generaldebatte einen Eklat ausgelöst. In seiner Rede am Donnerstag (Ortszeit) in New York unterstellte er den USA, sie hätten die Terroranschläge vom 11. September 2001 selbst inszeniert. Vertreter aus vielen Ländern verließen den großen Plenarsaal, als der Iraner ihnen seine Verschwörungstheorie nahelegte. Es gebe die These, dass »einige Elemente in der US-Regierung den Angriff orchestriert haben, um die schrumpfende amerikanische Wirtschaft und ihren Griff auf den Nahen Osten ebenso zu retten wie das zionistische Regime«, sagte Ahmadinedschad. »Die Mehrheit des Volkes in Amerika wie auch in anderen Ländern teilt diese Ansicht.«

Etwas äNDert sich

Liebe Leserinnen und Leser, nach der Erweiterung unserer überregionalen Ausgabe vor fast genau einem Jahr erwartet Sie ab dem 2. Oktober wieder etwas Neues: Unsere Wochenendausgabe wird um vier auf 32 Seiten erweitert. Zum neuen Paket gehört die Rubrik »experimeND«. Auf zwei Seiten begeben wir uns wöchentlich auf die Suche nach Ideen, Initiativen und Personen, die sich innovativ und beispielhaft u...

Regierung geizt bei Hartz IV
Fabian Lambeck

Regierung geizt bei Hartz IV

Neue Hiobsbotschaft für Hartz-IV-Betroffene: Wie am Freitag bekannt wurde, soll die Regelsatz-Erhöhung weniger als 20 Euro betragen. Damit bliebe die Regierung weit unter den Forderungen von Opposition und Sozialverbänden.

Politinteressen kontra Patientenleben
Oliver Moldenhauer

Politinteressen kontra Patientenleben

Fünf Millionen Menschen sterben jedes Jahr an den drei großen Infektionskrankheiten Aids, Tuberkulose und Malaria. Eine unaufhaltsame, hoffnungslose Tragödie? Nein! Diese Krankheiten sind nicht nur vermeid- und behandelbar, es gibt auch wichtige Fortschritte bei Prävention und Therapie.Zum Beispiel HIV/Aids: Heute haben fünf Millionen Menschen ihr Leben der so genannten antiretroviralen Therapie gegen das HI-Virus zu verdanken. Vor drei Jahren erhielten gerade einmal halb so viele diese lebensv...

Seite 2
ndPlusUwe Kalbe

Müntefering kommt nicht

Franz Müntefering, verflossener Partei- und Fraktionschef der SPD, erkennt keinen Abgesang darin, dass seine Partei das Vorhaben einer Rente mit 67 eine Weile aussetzen will. Ein leichter Zweifel mag ihm allerdings geblieben sein. Er hat seine Teilnahme am Sonderparteitag der SPD am Wochenende in Berlin abgesagt. In den Anträgen kann man durchaus einen Abgesang erkennen, wenn auch einen halblauten. Denn zwar lässt der Leitantrag des Vorstandes nicht ab vom Versuch, die Reformen der Bundesregierungen, an denen man in elf folgenschweren Jahren federführend beteiligt war, als richtig und angemessen zu loben. Zugleich werden Korrekturen dieser Politik vorgeschlagen: in der Arbeitsmarktpolitik, bei der Rente mit 67 und in der Steuerpolitik.

Viele haben uns nicht mehr geglaubt

Viele haben uns nicht mehr geglaubt

Am Wochenende trifft sich die SPD zum Außerordentlichen Parteitag in der Hauptstadt. Mit Michael Müller, Partei- und Fraktionsvorsitzender in Berlin, sprachen vor Beginn Klaus Joachim Hermann und Uwe Kalbe über die Gründe, die ihn und die Seinen zu dieser »Veranstaltung außer der Reihe« treiben.

Marian Krüger

SPD verspricht Reparaturen

Dem Sonderparteitag der SPD liegt am Sonntag ein Leitantrag der Führung vor, der – ohne es direkt einzugestehen – eine Generalkritik an der SPD-Politik in elf Regierungsjahren beinhaltet. Der Ton ist allerdings selbstgerecht, einige Bereiche werden vollkommen ausgeklammert.

Seite 3
Die postsozialistische Spielhölle
ndPlusGunnar Decker

Die postsozialistische Spielhölle

Sie ist ein traditionsreiches Haus, die Volksbühne. Hier inszenierten Erwin Piscator, hier hatte der große Benno Besson sein Domizil – letzte künstlerische Station seiner Berlin-Lebensreise, die vom Berliner Ensemble übers Deutsche Theater an den Rosa-Luxemburg-Platz geführt hatte. Mit dem Ende der DDR schien das Haus gefährdet. Mehrere Übergangslösungen zwischen Bewahrung und Begräbnis. Bis ein Gutachten einen DDR-Querulanten als neuen Intendanten vorschlug: Frank Castorf. In den Kesseln des Tankers, der fast ein Totenschiff geworden wäre, loderte wieder Feuer ...

Ironie gegen Anpassung

Ironie gegen Anpassung

ND: Herr Lilienthal, über die Anfänge der Volksbühne vor zwanzig Jahren schrieben Sie einmal: »Einer Zerschlagung von Geschichte stand die Identitätsfindung des Theaters gegenüber.« Wie muss man sich diese von Ihnen beschworene Identität Anfang der 90er Jahre vorstellen? Neben Castorf waren schließlich so unterschiedliche Regisseure am Haus tätig wie Christoph Marthaler, Johann Kresnik, Andreas Kriegenburg, Christoph Schlingensief?Lilienthal: Die schweizerische Langsamkeit eines Christoph Marth...

ndPlusHelge Buttkereit, Caracas

»Für Chávez ins Parlament«

Venezuelas Nationalversammlung wird seit den Wahlen von 2005 völlig von der Sozialistischen Einheitspartei (PSUV) von Staatschef Hugo Chávez dominiert. Anders als damals wird die Opposition die Wahl an diesem Sonntag nicht boykottieren. Die Sozialisten wollen eine Zwei-Drittel-Mehrheit in dem 165 Sitze zählenden Parlament erreichen.

Seite 4
ndPlusAndreas Fritsche

Schmerzlicher Verlust

Zwar ist der designierte brandenburgische Innenminister Dietmar Woidke (SPD) kein Mann vom Fach. Sein Durchsetzungsvermögen reicht jedoch zweifellos aus, um ein guter Innenminister zu werden. Trotzdem steht die rot-rote Koalition durch den Rücktritt von Amtsvorgänger Rainer Speer (SPD) vor einem riesengroßen Problem. Denn Speer war mehr als nur Innenminister. Der Mann fürs Grobe spielte eine wicht...

ndPlusFabian Lambeck

Verfassungsbruch

Auf Wiedersehen vorm Bundesverfassungsgericht! Die nun bekannt gewordene Regelsatzerhöhung um nicht einmal 20 Euro ist eine dreiste Missachtung des Urteilsspruchs aus Karlsruhe. Die Richter hatten im Februar nicht nur eine Neuberechnung der Hartz-IV-Regelsätze gefordert...

Kurt Stenger

Grenzen des Wachstums

Neue Aktien im Wert von bis zu 80 Milliarden Dollar will der brasilianische Erdölriese Petrobras ausgeben – Weltrekord! Und der halbstaatliche Konzern plant in den nächsten Jahren weitere Mega-Deals. Nachdem die Schockwellen der Finanzkrise abgeebbt sind, werden an den Börsen wieder gewaltige Summen eingesammelt. Und die Musik spielt verstärkt in den großen Schwellenländern. Dies gilt für Pe...

ndPlusAndreas Fritsche

Frecher Typ

Er war schon Minister, jetzt wird er es wieder. Dietmar Woidke soll Nachfolger des zurückgetretenen brandenburgischen Innenministers Rainer Speer (SPD) werden. Erst im Herbst 2009 hatte Woidke den Posten des Vorsitzenden der SPD-Landtagsfraktion übernommen. Zuvor war er fünf Jahre lang Landwirtschaftsminister im damaligen SPD/CDU-Kabinett. Man hätte vermuten können, Woidke reagiert beleidigt auf d...

Entsteht eine Armee fürs Innere?

Entsteht eine Armee fürs Innere?

ND: Das »Rückgrat der Bundeswehr«, der »Verband der Reservisten«, ruft seine rund 125 000 Mitglieder auf, am 25. September öffentliche Aktionen auf Marktplätzen durchzuführen. Von der Tombola über Musikprogramme bis zur Gulaschkanone soll den Besuchern viel geboten werden. Was ist daran auszusetzen?Sander: Der »Tag der Reservisten« ist die Fortsetzung der Werbung für die Bundeswehr im öffentlichen Raum. Es sollen neuen Rekruten für die aktive Armee geworben und das Image verbessert werden. Die ...

Seite 5

Hoffnung für geschiedene DDR-Frauen

Berlin (dpa/ND). Für 400 000 nach DDR-Recht geschiedene Frauen gibt es Hoffnung auf Anpassung ihrer Rentenansprüche an Bundesrecht. Der Bundesrat forderte am Freitag die Bundesregierung auf, sich um eine Lösung des Problems zu bemühen und regte dazu eine Bund-Länder-Arbeitsgruppe an. Ein gemeinsamer Antrag von Berlin und Mecklenburg-Vorpommern habe in der Länderkammer eine Mehrheit gefunden, teilt...

Bald 5000 Soldaten am Hindukusch

Gent (AFP/ND). Die Zahl der Bundeswehr-Soldaten in Afghanistan soll bis Ende Oktober auf 5000 steigen. Das sagte Bundesverteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) am Donnerstagabend am Rande eines informellen EU-Verteidigungsministertreffens im belgischen Gent. Dann werde ein weiteres Ausbildungs- und Schutzbataillon am Hindukusch sein. Das Verteidigungsministerium hatte zuvor den Abzug...

Kaffeetrinken zu Stuttgart 21

Stuttgart (AFP/ND). Die Gegner und Befürworter des Bahnprojekts Stuttgart 21 haben in ihrem ersten Gespräch am Freitag keine inhaltliche Annäherung erzielt. »Da hat sich nichts bewegt«, sagte der Sprecher der Projektgegner, Gangolf Stocker. Stuttgart 21 soll als unterirdische Durchgangsstation den bisherigen Hauptbahnhof ersetzen. Seit Wochen protestieren immer wieder tausende Menschen gegen das M...

Kurzarbeitergeld bis 2012 verlängert

Der Bundesrat hat wegen der SPD-geführten Regierung in Nordrhein-Westfalen am Freitag erstmals ohne die bisherige schwarz-gelbe Mehrheit getagt. Doch in gewohnter Routine arbeitete die Länderkammer 78 Tagesordnungspunkte ab. Dazu gehörte das krisenbedingte Kurzarbeitergeld.

Regina Stötzel

Sie wollen, wenn sie müssen

Der Arbeitsmarkt braucht plötzlich alle – auch Frauen, die schon länger nicht mehr im Berufsleben standen. Eine Fachtagung des Wissenschaftszentrums Berlin beschäftigte sich mit der »Perspektive Wiedereinstieg«.

Seite 6

Suu Kyi darf wählen

Rangun (dpa/ND). Die in Myanmar (Burma) unter Hausarrest stehende Friedensnobelpreisträgerin Aung San Suu Kyi darf nun doch bei den ersten Wahlen seit 20 Jahren mit abstimmen. Das beschloss die Militärregierung am Freitag, sechs Wochen vor dem geplanten Wahlgang. Suu Kyis Name war zunächst nicht im Wählerregister vermerkt gewesen. Regierungen weltweit hatten dagegen protestiert. Die Oppositionsfüh...

Umweltbundesamt lehnt Atompläne ab

Berlin (AFP/ND). Das Umweltbundesamt (UBA) hat sich vom Energiekonzept der Bundesregierung distanziert und die verlängerten Laufzeiten für Atommeiler kritisiert. »Das war nicht unsere Empfehlung«, sagte UBA-Präsident Jochen Flasbarth der »Neuen Osnabrücker Zeitung«. Atomkraft sei nicht nachhaltig und »das wird ja zum Glück auch von niemandem mehr behauptet«, sagte Flasbarth, dessen Behörde dem Bun...

Deutsche weniger bereit zu Spenden

Berlin (epd/ND). Das Deutsche Zentralinstitut für soziale Fragen (DZI) geht von einem leichten Rückgang der Spendenbereitschaft 2009 im Vergleich zum Vorjahr aus. So sei die Zahl der Spender gemessen an der Gesamtbevölkerung leicht von 42 auf 39 Prozent zurückgegangen, sagte DZI-Geschäftsführer Burkhard Wilke dem epd mit Blick auf den am Freitag in Berlin veröffentlichten »Spendenbericht Deutschla...

Hans Dahne, Jerusalem (dpa)

Euphorie der Siedler wächst

Die Bagger stehen bereit. Die Stimmung ist euphorisch. Nach einem zehn Monate langen Baustopp wollen israelische Siedler am Sonntag im Westjordanland wieder loslegen. Die Folgen für den Friedensprozess sind noch nicht abzusehen.

Seite 7

Hinrichtung per Spritze

Washington (dpa/ND). Nach einem umstrittenen Todesurteil ist in den USA erstmals seit fünf Jahren wieder eine Frau hingerichtet worden. Die 41-jährige Teresa Lewis starb am Freitag um 3.13 Uhr MESZ in einem Gefängnis im Bundesstaat Virginia durch die Giftspritze, berichtete die Zeitung »Richmond Times-Dispatch«. Gegen die Exekution hatte weltweit Proteste gegeben, weil der Geisteszustand der Frau ...

Kapitän freigelassen

Tokio (dpa/ND). Im Streit zwischen Peking und Tokio um einen Zwischenfall im Ostchinesischen Meer zeichnet sich Entspannung ab: Die japanische Staatsanwaltschaft entschied am Freitag, einen chinesischen Kapitän aus der Haft zu entlassen. Über eine mögliche Anklage habe man zwar noch nicht befunden, doch aus Rücksicht auf die Beziehungen zu China werde der Mann fürs erste freigelassen, sagte ein St...

Janajew verstorben

Moskau (ND/Agenturen). Der ehemalige sowjetische Vizepräsident Gennadi Janajew (73) ist am Freitag in Moskau verstorben. Janajew hatte im August 1991 auf einer Pressekonferenz mit zitternden Händen verkündet, dass Präsident Michail Gorbatschow im Urlaub auf der Krim erkrankt sei und sein Amt niederlegen müsse, weshalb ein Staatliches Komitee für den Ausnahmezustand (GKTschP) die Führung übernehme....

ndPlusPeter Nowak

Für ein Europa ohne Grenzen

Auf dem Brüsseler Gelände »Tour & Taxis« soll am heutigen Sonnabend ein europäisches »No Border Camp« aufgebaut werden. Dessen Bewohner – Mitglieder und Anhänger eines Netzwerks autonomer Organisationen – setzen sich für die Bewegungs- und Niederlassungsfreiheit aller Menschen ein.

ndPlusIan King, London

Labour braucht nicht nur einen neuen Chef

Zum Auftakt des Labour-Parteitages am Sonnabend in Manchester wird ein für die Teilnehmer entscheidendes Ergebnis bekannt gegeben. Während die Fußballanhänger dem Ligaspiel Manchester City gegen Meister FC Chelsea entgegenfiebern, wollen fünf Labour-Politiker Oppositionsführer werden. Nicht nur im City-Stadion, auch bei Labour wird ein knappes Ergebnis erwartet.

Steirische KPÖ will Position verteidigen

Steirische KPÖ will Position verteidigen

Die Steiermark ist das einzige österreichische Bundesland, in dem die Kommunistische Partei Österreichs (KPÖ) im Landtag vertreten ist. Am Sonntag sind die Steirer erneut zur Stimmabgabe aufgerufen. Derzeit regiert in Graz ein sozialdemokratischer Landeshauptmann. Nach den Wahlen wird eine rechte Koalition aus Österreichischer Volkspartei und Freiheitlicher Partei (FPÖ) jedoch nicht ausgeschlossen. Spitzenkandidatin der KPÖ ist Claudia Klimt Weithaler (39), mit der Samuel Stuhlpfarrer für ND das folgende Gespräch führte.

Seite 8

Petrobras will Milliarden einsammeln

São Paulo (AFP/ND). Der brasilianische Ölkonzern Petrobras startet die wohl größte Kapitalerhöhung aller Zeiten: Für die Erschließung neuer Erdölquellen unter der Tiefsee vor der Küste Brasiliens will der Konzern knapp 67 Milliarden Dollar über die Ausgabe neuer Aktien einsammeln. Ab Freitag werden die Aktien in New York gehandelt, ab Montag in São Paulo. Petrobras teilte am Donnerstagabend mit, d...

Brüssel genehmigt HRE-Hilfen

Brüssel/München (dpa/ND). Die EU-Kommission hat der maroden Immobilienbank HRE vorläufig grünes Licht für die Auslagerung ihrer faulen Wertpapiere in eine »Bad Bank« gegeben. Zugleich genehmigten die Wettbewerbshüter weitere Staatsgarantien von 40 Milliarden Euro. Die Genehmigung erfolge aus Gründen der Finanzstabilität, teilten die Wettbewerbshüter am Freitag mit.Bis zu 200 Milliarden Euro proble...

Bundesrat stoppt neue Verbriefungsregelung

Berlin (dpa/ND). Der Bundesrat hat die von der Koalition geplanten schärferen Regeln für Banken beim Weiterverkauf von Kreditforderungen vorerst gestoppt. Die Länderkammer rief am Freitag überraschend mehrheitlich den Vermittlungsausschuss an. Damit liegen die strengeren Vorgaben für sogenannte Verbriefungen und die Umsetzung einer geänderten Bankenrichtlinie zunächst auf Eis. Widerstand kommt auc...

Dieter Hanisch, Husum

Wind als Speerspitze der Erneuerbaren

Heute endet die weltweit führende Messe in Sachen Windenergie in Husum mit einer großen Jobbörse, wo rund 1000 vakante Stellen zu vergeben sind. Die Branche sieht sich als Speerspitze der erneuerbaren Energien, klagt aber durchaus punktuell über Gegenwind, wenngleich die Grundstimmung weiterhin positiv ausfällt. Besonders die internationale Finanz- und Wirtschaftskrise hat man gut überstanden.

Knut Henkel

Die dunkle Seite des Goldrauschs

Gold ist als Krisenwährung so gefragt wie schon lange nicht mehr. Der Preis für eine Feinunze (31,1 Gramm) notierte am Freitag bei 1300,07 US-Dollar – ein neuer Rekord. Doch der Spekulationsboom hat massive negative Folgen in den Abbauregionen.

Seite 9
Christina Horsten, Dortmund (dpa)

Lebensmittel aus dem Netz boomen

Amazon preschte vor, jetzt ziehen immer mehr Anbieter nach: Den Trend zum Onlinesupermarkt will keiner verschlafen – obwohl Experten und Verbraucherschützer Kritik äußern. Ein Knackpunkt ist die Kühlung.

ndPlusJohannes Myburgh, Maputo (AFP)

Unbequeme »Madgermans«

In der DDR haben sie jahrelang geschuftet, ihren vollen Lohn bekamen sie jedoch nie. Die mosambikanischen Vertragsarbeiter kämpfen seit 20 Jahren erfolglos um ihr Geld.

Seite 10

Historie

Heute wäre er neunzig: Sergei Bondartschuk (Foto: Archiv), einer der bekanntesten Schauspieler der Sowjetunion, oft Hauptdarsteller in Filmen, deren Regisseur er auch war. Er gab in »Krieg und Frieden« den suchend-leidenden Pierre Besuchow, in »Onkel Wanja« den eitlen Professor, er verfilmte Simonows »Sie kämpften für die Heimat«. 1994 starb der Künstler, der als patriotisch-antifaschistischer Hel...

Heilsame Brüche in der Biografie
Gunnar Decker

Heilsame Brüche in der Biografie

Erfahrung ist ein intime Form der Weltaneignung. Die Filme von Ulrich Weiß (geboren 1942 in Wernigerode)sehend, frage ich mich, mit welchem Selbstverständnis verschiedene Generationen in der DDR gelebt haben. Wie waren ihre Gefühlslagen, was lag in der Zeit als Antreibendes und als Bremsendes – und wie artikulierte sich der Widerspruch aus beidem?Ulrich Weiß drehte 1992, mit fünfzig Jahren, seinen letzten – den fünften – Spielfilm: allzu frühes Ende der Laufbahn eines Regisseurs, der einmal als...

Seite 11

MEDIENsprech

Ein Kaffee »To go« ist kein Kaffee aus dem westafrikanischen Land Togo, das ist klar. Was aber ist ein Facebook? Jedenfalls kein Buch der Gesichter. Ähnlich verwirrend sind andere Begriffe des modernen Mediensprechs.HEUTE: SOCIAL NETWORKEs gibt Begriffe, die auf Englisch einfach umgangsprachlicher klingen. Social Network ist ein solcher Begriff. Die Bezeichnung »Online-Kontaktportal« hat sich nicht durchsetzen können, obwohl es das Gleiche ausdrückt. Das mag auch daran liegen, das sich die daz...

PLATTENBAU
Sebastian Blottner

PLATTENBAU

Bonaparte heißt ein wüster, in Berlin ansässiger Haufen von verkleideten Freaks und Überlebenskünstlern des schlauchenden hauptstädtischen Nachtlebens. Eine Truppe, die genau jene Art von Performance zelebriert, die exzesshungrige Einheimische und Touristen aus ganz Europa Wochenende für Wochenende brauchen, um auf einer Welle von Techno- und Elektrobeats reitend die Nacht zum Tage zu machen. Tobi...

Hans-Dieter Schütt

Welt-Sicht

Von Johann Peter Hebel bis Bernhard Kellermann, von den vielen Geschichten um Kaspar Hauser bis zu Günter Eichs Hörspiel-»Mädchen von Viterbo«: Der Tunnel, das Verlies, die Verschüttung als Existenz, die abgrundtiefe Verlorenheit des Menschen im ausweglos Unterirdischen und grausam Unbesonnten verweist auf den so gespenstischen wie immer auch reizvollen Gedanken, mit der Katastrophe zu – spielen. Und aus böser, quälender Einsamkeit eine lehrreiche Philosophie zu keltern.»Dunkel genossen ist der ...

ndPlusEberhard Reimann

Weltbürger

Sein Leben gleicht einem ungebändigten Fluss, ständig in Bewegung, mit Schleifen und Bögen, manchmal auch die Quelle wieder berührend. Ungestüm, nicht kalkulierbar, bricht Ufer, springt über Ozeane, das Delta der Mündung scheinbar in weiter Ferne, so zieht er durch die Zeit – mit ihr und gegen sie ... Wer ihn nicht kennt, wird meinen, hier sei von einem jugendlichen Heißsporn die Rede. Nein,...

Seite 14
Oliver Händler

Anfällig

Ist Tischtennis die neue Skandalsportart? Wohl nicht. Aber der Dopingfall Owtscharow und die Nachricht, dass bei den Europameisterschaften keiner der deutschen Medaillengewinner getestet wurde, zeigt die Einseitigkeit und gewissermaßen auch die Ungerechtigkeit der Dopingdiskussion. Die Radsportszene etwa, die zugegeben sehr häufig mit positiven Proben auffällt, rühmt sich seit einiger Zeit mit dem...

Boll und Kollegen zur Haaranalyse

In der Dopingaffäre um Nationalspieler Dimitrij Owtscharow geht der Deutsche Tischtennis-Bund (DTTB) in die Offensive. Der Verband schickt auch Rekordeuropameister Timo Boll (Düsseldorf) und andere Profis zur Haaranalyse. DTTB-Präsident Thomas Weikert sagte, dass alle Kadermitglieder und die gesamte Delegation, die im August bei den China Open waren, überprüft werden sollen. Owtscharow war in der ...

ndPlusChristian Heinig

Warten auf die Entfesselung

Wesley kam als einer der Ersten aus der Kabine. Draußen wartete bereits der Bus, er sollte ihn und seine Teamkollegen nach einer 1:4-Abreibung von Hannover zurück nach Bremen chauffieren. Die gut 50 Schritte dorthin verbrachte Wesley damit, das Kabelknäuel, an deren Ende die Kopfhörer seines Musikspielers baumelten, zu entknoten. Ein Bild mit Symbolwert. Im Bremer Spiel ist derzeit nicht nur der W...

ndPlusJürgen Holz

»Wir wollen die Großen ärgern«

Die deutschen Volleyballer waren selten so optimistisch wie in diesen Tagen. Kein Wunder, nachdem sie im Frühjahr in der Qualifikation für die EM 2011 ungeschlagen blieben und beim Weltliga-Comeback den Europameister und Vizeweltmeister Polen sowie den Weltranglisten-Zehnten Argentinien bezwangen. Nicht zuletzt sorgen jedoch die zwei spektakulären Heimerfolge mit 3:2 und 3:0 über den Weltmeister Brasilien für Vorfreude. Dennoch gehen die deutschen Spieler ohne Übermut in die heute beginnende 17...

Seite 15

Smileys für Restaurants

(AFP). Berliner Restaurant-Besucher sollen sich ab nächsten Sommer mit einem Blick über die Sauberkeit eines Restaurants informieren können. Ab dem 1. Juli 2011 soll das dänische Smiley-System in der Hauptstadt gelten, wie die Senatsverwaltung für Verbraucherschutz am Freitag mitteilte. Den Smiley – ein Gesicht von lachend bis traurig – soll es in fünf Kategorien geben: Elite, sehr gut...

IHK wollen Klarheit über Flugrouten

(dpa). Die Wirtschaft in Berlin und Brandenburg fordert eine schnelle Entscheidung über die Flugrouten vom künftigen Hauptstadtflughafen in Schönefeld. Die Unternehmen bräuchten Planungssicherheit für Investitionen in den Schallschutz und für millionenschwere Investitionsentscheidungen im Umfeld des Flughafens, teilten die Industrie- und Handelskammern beider Länder am Freitag mit. Sie wollen an d...

Wirtschaft erholt sich

(dpa). Die Wirtschaft in Berlin und Brandenburg hat sich im ersten Halbjahr 2010 spürbar von der Krise erholt. In der Hauptstadt wuchs das Bruttoinlandsprodukt um 2,1 Prozent, in der Mark um 2,8 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum, wie das Amt für Statistik am Freitag mitteilte. Brandenburg lag damit unter allen 16 Bundesländern auf Rang sieben, Berlin auf Platz 13. In der Region war die Er...

Klaus Joachim Herrmann

Grenzen überschreiten

Manchmal haben rot-rote Politiker auch mit Blau-Weiß oder Rot-Weiß zu tun. Das belegt das Beispiel der Parlamentarischen Fraktionsgeschäftsführer Christian Gaebler (SPD) und Uwe Doering (LINKE), die gemeinsam als Fußballfans zur Alten Försterei gingen. Gaebler als Gast mit Hertha-Schal, Doering wegen Heimvorteils mit Union-Mütze. Als ein Ordner den Schalträger in den Gästeblock verweisen wollte, l...

Initiative zu Rauchverbot

(dpa). Die Anti-Raucher-Initiativen in Berlin haben am Freitag eine Volksinitiative für ein striktes Rauchverbot in der Gastronomie nach bayerischem Vorbild gestartet. Auch rauchfreie Kinderspielplätze und ein besserer Schutz vor Passivrauchen in Krankenhäusern stehen auf dem Wunschzettel. Wenn in den kommenden sechs Monaten mindesten 20 000 Unterstützer-Unterschriften zusammenkommen, muss sich da...

450 Millionen Euro Risiko

(dpa). Das Land Berlin muss für Bürgschaften aus dem sozialen Wohnungsbau in Höhe von mehreren hundert Millionen Euro allein geradestehen. Es scheiterte vor dem Berliner Kammergericht mit seiner Forderung, dass der Bund die Hälfte der Kreditbürgschaften übernimmt, mit denen das Land über lange Zeit den sozialen Wohnungsbau in der Hauptstadt gefördert hatte.Ein Sprecher von Finanzsenator Ulrich Nuß...

Projektarbeit fällt hinten runter
ndPlusKatja Herzberg

Projektarbeit fällt hinten runter

Mit Live-Musik und einer »Flashmob-Aktion« zogen rund 300 Berliner Kinder, Jugendliche und Sozialarbeiter am Freitagnachmittag gegen weitere Kürzungen in der Jugendarbeit durch Berlin-Mitte. Die Beteiligten machten auf ihr »Verschwinden« aufmerksam, indem sie sich plötzlich mit Laken und anderen Stofftüchern bedeckten. Mehr als 20 Einrichtungen der Jugendarbeit hatten als Initiative »Jugend versch...

Seite 16
ndPlusTobias Riegel

Pressestelle

Die Frage, was als schützenswerte Privatsphäre auch bei Politikern gilt und was in Riesenlettern ausgebreitet werden darf, beschäftigt dieser Tage die Berliner Blätter. Anlässlich des Rücktritts des Brandenburger Innenministers Rainer Speer erklärt etwa die »Morgenpost« vom 24. September, »Privatsphäre nach Gutdünken« dürfe es nicht geben. Ein Minister darf laut des Kommentars vieles – das W...

Tobias Riegel

Meister des Makels

»Es hilft überhaupt nichts«, so die für Normalsterbliche sehr beruhigende Antwort des Fotografen Peter Lindbergh auf die Frage, wie es denn sei, dauernd die schönsten Frauen der Welt vor der Linse zu haben. »Man muss trotzdem noch zur Toilette.« Es ist unter anderem dieser bodenständige Charme Lindberghs, der den gebürtigen Duisburger zum weltweit gefeierten Modefotografen werden ließ, den nicht w...

Seite 17
ndPlusRobert Luchs, Mainz

Countdown im Fall Billen

Seit Monaten beschäftigt der Fall ihres Landtagsabgeordneten Michael Billen (54) die CDU in Rheinland-Pfalz. Nun wird Billen wohl auch ein Fall für die Staatsanwaltschaft.

ndPlusSteffi Bey

Mit den Händen sehen

Es ist eine eigenartige Situation wenn Museumsbesucher mit Hingabe, geschlossenen Augen und vor allem mit ihren Händen Ausstellungsstücke anfassen. Wenn sie ganz langsam versuchen, jeden Millimeter der uralten Sammelstücke zu ertasten. Denn normalerweise sind solche hautnahen Annäherungen verboten. Aber es gibt Ausnahmen: Führungen für blinde Menschen.Anja Winter, die studierte Indologin, hat erstmals Interessierte durch das Neue Museum auf der Spreeinsel begleitet. Viele Wochen bereitete sich ...

Hendrik Lasch, Dresden

Sachsen übertreibt beim Sparen

Sachsen dampft seinen Etat in den nächsten beiden Jahren um je 1,2 Milliarden Euro ein. Ein Gutachten im Auftrag des DGB hält dies nicht nur für unnötig, sondern für überzogen, weil Arbeitsplätze gefährdet werden.

ndPlusDominik Clemens, Aachen

Protest gegen braune Islamfeinde

Ein für heute von Neonazis in Aachen geplanter Aufmarsch gegen den Bau der Yunus-Emre-Moschee war von der Polizei am Donnerstag zunächst verboten worden, das Verwaltungsgericht Aachen hob das Verbot am Freitagnachmittag auf. Polizeipräsident Klaus Oelze kündigte gegen das Urteil Beschwerde beim Oberverwaltungsgericht Münster an. Doch unabhängig vom Ausgang wollen Nazi-Gegner in der Stadt demonstrieren.

Seite 18

Eilklage gegen Elbbrücke

Dresden/Bautzen (dpa/ND). Die Grüne Liga Sachsen hat Eilklage gegen den Weiterbau der umstrittenen Waldschlößchenbrücke in Dresden beim Sächsischen Oberverwaltungsgericht in Bautzen erhoben. Mit dem Antrag auf Gewährung vorläufigen Rechtsschutzes soll »eine weitere Schädigung des ökologisch wertvollen Elbtals abgewendet werden«, teilte der Verein am Freitag in Dresden mit.Hintergrund ist, dass die...

Bayerns Verfassungsschutz muss Bericht schwärzen

München (dpa/ND). Ein antifaschistischer Verein in München darf im bayerischen Verfassungsschutzbericht bis auf Weiteres nicht als linksextremistisch dargestellt werden. Das hat der Bayerische Verwaltungsgerichtshof (VGH) in einem am Freitag veröffentlichten Eilbeschluss entschieden. Die Richter monierten, dass die Verfassungsschützer keine konkreten Anhaltspunkte für ihre Einschätzung genannt hät...

Andreas Fritsche

Zweifel an Eignung des Innenministers

Kaum hatte Innenminister Rainer Speer (SPD) am Donnerstagnachmittag seinen Rücktritt erklärt, da präsentierte Ministerpräsident Matthias Platzeck (SPD) schon den Nachfolger: Landtagsfraktionschef Dietmar Woidke.Mit der überhasteten Besetzung des frei gewordenen Postens habe der Regierungschef die Chance für einen Neustart verpasst, meinte gestern Grünen-Fraktionschef Axel Vogel. »Was wohl Stärke d...

Barbara Martin, Sindelfingen

Kaltstart in Sindelfingen

Im Herbst will die baden-württembergische IG Metall Tausende auf die Straße bringen, um gegen die unsoziale Politik der Bundesregierung zu protestieren. Dann steht neben dem Sparpaket auch die Rente mit 67 in Berlin zur Entscheidung. Um die eigenen Leute für die Aktionen zu motivieren, waren in dieser Woche rund 2500 Betriebsräte und Vertrauensleute nach Sindelfingen geholt worden.

ndPlusWilfried Neiße

Nachträgliche Stasi-Überprüfung

Die Enquetekommission zur Aufarbeitung der ersten Nachwendejahre hat am Freitag die nachträgliche Überprüfung aller früheren Landtagsabgeordneten auf eventuelle Kontakte zum DDR-Ministerium für Staatssicherheit beschlossen. Die Kommission verständigte sich allerdings darauf, keine Namen zu veröffentlichen. Es gehe dabei rein um die »Statistik«.Linksfraktionschefin Kerstin Kaiser stimmte dieser nac...

Seite 19
Verrückt nach Russland
Christina Matte

Verrückt nach Russland

Im Juni eröffnete im Berliner Stadtbezirksmuseum Lichtenberg eine Ausstellung mit dem Titel »Unerkannt durch Freundesland«. Erzählt wird von DDR-Bürgern, die ein Transitvisum nach Rumänien nutzten, um ohne Genehmigung und abseits der offiziellen Routen die Sowjetunion zu bereisen. Jetzt hat das Museum die Exposition wegen des großen Besucherinteresses bis zum 25. Oktober verlängert. Das große Interesse, woher rührt es?Vor den Aufstellern mit Reiseberichten und Schnappschüssen vom Alltagsleben i...

Seite 20

Renate Hoffmann: Wo die Erde atmet

Es sei kahl, kalt und lange Zeit hell oder lange Zeit dunkel dort, hieß es. Ich reiste. Nicht gleich bis zum Mittelpunkt der Erde – wohin Jules Verne seinen Protagonisten Otto Lidenbrock durch Einstieg in den Zentralvulkan des isländischen Snaefellsjökull (»Schneeberggletscher«) führte und Otto danach samt seiner Begleitung bei einem Lava-Ausbruch auf der Insel Stromboli wieder herausschleud...

Theodor Weißenborn: Tage der Stille – Tage des Glücks

Theodor Weißenborn: Tage der Stille – Tage des Glücks

Ein Zauberwort ist »Entrevaux« – der Name einer winzigen mittelalterlichen Stadt, weitab und hoch in den französischen Alpen gelegen, an steilem Fels, wo ich mit Lissi Urlaub machte, irgendwann in den siebziger Jahren, genauer weiß ich's nicht mehr. Aber ich weiß, dass wir zuvor den Atlas studierten und da, wo das Braun auf der Karte am dunkelsten war, die Wege nicht mehr rot, auch nicht gelb, sondern nur mehr grau eingezeichnet waren, da wollten wir hin.Aus der Ebene erhob sich, erst grau, dan...

Seite 21
Martin Hatzius

Nichts gegen Muslime

Auf die Unschärfe eines Begriffs, der in den jüngsten Debattenschlachten oft allzu schnell als Knüppel aus dem Sack gezogen wird, wies dieser Tage in der »taz« der Politologe Armin Pfahl- Traughber hin. Der Begriff, der gemeint ist, heißt »Islamophobie«. Als Phobie bezeichnet man in der Psychologie ein krankhaft übersteigertes, rational unbegründetes Angstgefühl. Eine derart diffuse Abneigung mag,...

ndPlusAchim Bühl

Feminismus und Islamfeindlichkeit

Die Islamfeindlichkeit besitzt keine eindeutigen Zuordnungen, sie entzieht sich dem klassischen Rechts-Links-Schema genauso wie der Korrelation zu »neuen sozialen Bewegungen«. Die Islamfeindlichkeit geht quer durch alle Parteien und quer durch den Feminismus. Vielmehr scheint es neue »argumentative Konkordanzen zu geben, die neue politische Konstellationen hervorbringen« (Birgit Rommelspacher, taz...

Seite 22

WochenChronik

23. September 1955: In einer Regierungserklärung formuliert Bundeskanzler Konrad Adenauer den nach Staatssekretär Walter Hallstein benannten Alleinvertretungsanspruch für das gesamte deutsche Volk. 25. September 1555: Der römisch-deutsche Kaiser Karl V. und die Reichsstände schließen den sogenannten Augsburger Religionsfrieden, der die Glaubenskriege der Reformationszeit beendet. Die Landesherren ...

H. J. Nohl
Martin Stolzenau

H. J. Nohl

Er gilt als »Motor der pädagogischen Reformbewegung«, gab ihr ein theoretisches Fundament und war eine Schlüsselgestalt für die Bildungspolitik der jungen Bundesrepublik: Hermann Julius Nohl (Foto: Archiv). Der 1897 Geborene entstammte einer Familie, die über mehrere Generationen verdienstvolle Theologen, Philologen und vor allem Pädagogen hervorgebracht hatte. Sein Vater, ein namhafter Altphilolo...

ndPlusHorst Diere

Kampf um Dakar

Nach Hitlers »Blitzkrieg« im Westen besiegelte der am 22. Juni 1940 im Walde von Compiègne abgeschlossene deutsch-französische Waffenstillstandsvertrag den militärischen und politischen Zusammenbruch Frankreichs. Zwei Drittel des Landes blieben von der deutschen Wehrmacht besetzt. Im unbesetzten südöstlichen Teil etablierte sich im Einvernehmen mit Hitler unter Marschall Henri Philippe Pétain ein ...

Rolf Höller

Streitende Brüder, einiges Volk

Aus einem Familienzwist ist in Tschechien der Nationalfeiertag entstanden: Jedes Jahr am 28. September wird er in unserem Nachbarland begangen.Die Geschichte liegt 1075 Jahre zurück: Nachdem Böhmen sich vom Großmährischen Reich abgespalten hatte und lange bevor es Königreich wurde, kam es in der mächtigen Familie der Premysliden zum Streit um die Herzogswürde. Václav entschied ihn für sich, sein j...

Ein diplomatisches Schurkenstück
ndPlusKurt Pätzold

Ein diplomatisches Schurkenstück

Am 27. September 1935 traf sich der US-amerikanische Botschafter William M. Dodd in Berlin mit seinem französischen Kollegen in der Absicht, von ihm »etwas über den italienisch-äthiopischen Krieg zu erfahren«. Es fand eine Unterhaltung über einen Krieg statt, der noch gar nicht begonnen hatte. Dessen Ausbruch Tage später, man schrieb den 3. Oktober, überraschte aber niemanden. Zu offensichtlich wa...

Seite 23
Löchriger Spiegel

Löchriger Spiegel

Die Astronomen interessieren sich sehr für die Röntgenstrahlen, die von fernen Sternen und Galaxien kommen. Doch bei diesen hochenergetischen Strahlen versagen Linsen und herkömmliche Spiegel in Teleskopen. Bislang funktioniert da nur die Bündelung durch röhrenförmig angeordnete Spiegel, an denen die Röntgenstrahlen streifend reflektiert werden. Beim geplanten »International X-Ray Observatory« (IX...

ndPlusWalter Willems

Stürmische Hilfe

Es ist eines der berühmtesten in der Bibel beschriebenen Wunder: Beim Exodus aus Ägypten versperrt das Rote Meer den von den Truppen des Pharao verfolgten Israeliten den Fluchtweg. Daraufhin kommt nachts ein starker Ostwind auf, teilt die See und ermöglicht den Fliehenden den Zug durch das Meer. Die Verfolger dagegen ertrinken mit ihren Streitwägen unter den zurückströmenden Wassermassen. Die in d...

Glückliche Labormäuse?
Reinhard Renneberg, Hongkong

Glückliche Labormäuse?

Glückliche Mäuse bekämpfen Krankheiten besser! Das ist die provokative Aussage einer unlängst in der renommierten Zeitschrift »Cell« (Zelle) erschienenen Studie. Dies könnte auch Auswirkungen auf die Wissenschaft insgesamt, insbesondere aber auf die Krebsforschung haben. Und auf die Labortier-Haltung. Zwar gibt es für Tierexperimente neue Richtlinien aus Brüssel, aber die Tierschützer sind damit noch nicht zufrieden.Eine »Verschönerung« oder Bereicherung (engl.: enrichment) der Umgebung der Lab...

Martin Koch

Vom Genom zum Organismus

»In den Genen liegt unser Schicksal«, hieß es noch vor 20 Jahren: Denn egal ob sich jemand kriminell verhalte, ob er hetero- oder homosexuell sei oder stark dem Alkohol zuneige – all dies werde vorrangig von seinen Erbanlagen bestimmt. Eingedenk der enormen Vielfalt des Menschlichen fielen auch die Schätzungen über die Zahl der menschlichen Gene anfangs recht hoch aus. Von 100 000 war die Re...

Seite 24
Miriam Lang, Quito

Niebel torpediert den Klimaschutz

Sie gilt als Vorzeigeprojekt: die Yasunì-ITT-Initiative in Ecuador zum Schutz des Regenwalds. Ecuadors Vorschlag: in einer Teilregion des Yasuní-Nationalparks auf die Erdölförderung zu verzichten, um die Artenvielfalt und die dort lebenden indigenen Völker zu schützen. Im Gegenzug sollte die internationale Gemeinschaft in den kommenden 13 Jahren in einen Treuhandfonds einzahlen, aus dessen Zinseinnahmen Entwicklungs- und Umweltvorhaben in Ecuador gespeist werden sollen. Der von Entwick-lungsmnister Dirk Niebel angekündigte Rückzug Deutschlands ist ein Schlag ins Kontor.

Seite 25
Ein Garten für den Naumburger Meister
Harald Lachmann, Naumburg

Ein Garten für den Naumburger Meister

Nächstes Jahr erfährt ein großer Unbekannter eine überfällige Würdigung. Seinen Namen kennt man bis heute nicht, so heißt er nur der Naumburger Meister. Er stand an der Spitze eines Werktrupps von Bildhauern und Steinmetzen, der durch Frankreich und Deutschland zog. Ausgebildet vermutlich in Nordfrankreich zur Zeit der Hochgotik, profilierte er sich zu einem der Hauptmeister dieser Epoche. Obwohl ...

Traschtschani: Warten vor den Toren »Europas«
ndPlusMaya Kristin Schönfelder

Traschtschani: Warten vor den Toren »Europas«

Sechs Uhr morgens. In Traschtschani, einem Dorf drei Autostunden nördlich von Minsk, geht die Sonne auf. Emilia Wolujewitsch sammelt die Eier im Hühnerstall ein, die sie später bei ihren Nachbarn gegen Brot eintauschen wird. Denn einen Lebensmittelladen gibt es in Traschtschani schon lange nicht mehr, keine Schule, keine Kirche, keine Polizeistation. Seit der Ort nicht einmal mehr von Bussen angefahren wird, sind viele junge Menschen weggezogen. Über 40 Häuser im Dorf stehen leer.Mit ihren 77 J...

Seite 26
Silvia Ottow

Meer und noch mehr

Warum sollte man nicht einmal Hohenzieritz in der »lieblichen Landschaft südlich des Tollensesees« in Mecklenburg-Vorpommern besuchen? Hier im weißen Schloss inmitten eines wunderbaren Landschaftsparks starb 1810 Preußenkönigin Luise beim Besuch ihres Vaters, des Herzogs von Mecklenburg-Strelitz. Eine kleine Ausstellung im Schloss erinnert an die Prominente. Es muss nicht immer nur das Meer sein, ...

Wenn Gondelbauer Trauer tragen
ndPlusUlrich Traub

Wenn Gondelbauer Trauer tragen

Es fällt nicht leicht zu glauben, dass es um die meist mit üppigem Dekor ausgestatteten und im Licht strahlenden Gondeln schlecht stehen könnte. Scheinen sie nicht selbstsicher auf dem Wasser zu tanzen? Oder sind die extrem hohen Preise für Rundfahrten der Grund?Nein, die Gondel ist nicht generell vom Aussterben bedroht. Um ihre Existenz kämpft die traditionell gefertigte, venezianische Gon-del. »Schon heute sind fast zwei Drittel der auf unseren Kanälen fahrenden, knapp 450 Gondeln billige Kopi...

Seite 27
Buttermilch zur Stärkung
Eva-Maria Mayring

Buttermilch zur Stärkung

Auf der Schapbach Alm auf 1040 m.ü.M. im Nationalpark Berchtesgaden ist Ranger Klaus Melde immer willkommen. Sennerin Christine Rasthofer spendiert dann gerne einen Becher frische Buttermilch und erfährt im Gegenzug das Neueste aus dem Tal. Seit zwölf Jahren verbringt die 37-jährige Bäuerin jedes Jahr vier Monate auf der Alm. Dann heißt es morgens um fünf Uhr aufstehen, sieben Kühe melken, Butter ...

Mit 'nem Sack Salz zum Papst
ndPlusHeidi Diehl

Mit 'nem Sack Salz zum Papst

Erbarmungslos brennt die Sonne vom Himmel. Genau so mag es Africo Ridolfi, denn ohne seine beste Mitarbeiterin wäre er ziemlich aufgeschmissen. Gut gelaunt greift sich der 75-Jährige eine Art borstenlosen Holzschrubber und vollendet Klärchens Werk. Strich für Strich »kehrt« er von der Oberfläche der Becken, was sie an Vorarbeit geleistet hat: Grobe, glänzende weiße Kristalle, das beste Salz Italie...

Seite 28

Testspielauflösung vom 18./19.09.

Auflösung der Preisfrage vom 18./19.9.Wer und wo? - Bundeskanzler Konrad Adenauer (5. Januar 1876 - 19. April 1967) in seiner ersten Regierungserklärung vor dem Bundestag.Die ND-Überraschung geht an Clemens Bartikowski, 06729 Elsteraue / OT Rehmsdorf; Gerd Röthig, 02906 Niesky; Hans-Jürgen Hertel, 12685 Berlin..Auflösung vom 25./26.9....

Testspiel: Wissen, lernen und gewinnen!

Testspiel: Wissen, lernen und gewinnen!

Preisfrage heute: Mit welchem Ziel?Am 27. September 1940 schlossen Deutschland, Italien und Japan in Berlin den »Dreimächtepakt«. Welches »vornehmste Ziel« wurde laut Präambeltext angestrebt?Auflösung bis kommenden Mittwoch: testspiel@nd-online.de oder kurzweil@nd-online.de oder Fax: (030) 29 78 - 16 00 oder Postkarte: Neues Deutschland, Franz-Mehring-Platz 1, 10243 Berlin, Kennwort: Testspiel.Bitte Absender nicht vergessen!Wer schrieb es?Der Zorn hat eine Tugend: Er überwindet die Trägheit.Wor...

Aus Alt mach Neu
Carlos García Hernández, Schachlehrer

Aus Alt mach Neu

Kürzlich ist ein Meister der Schach-Imagination und -Überraschung gestorben: der Däne Bent Larsen. Er wurde am 4. März 1935 in Thisted geboren und starb am 9. September 2010 in Buenos Aires (Argentinien). Larsen gilt als der beste Spieler in der dänischen Schachgeschichte. Mit 19 Jahren sorgte er im Land für Aufsehen, als er sich die nationale Meisterschaft sicherte. Und mehr noch, dass er den Titel dann zehn Jahr lang nicht mehr aus den Händen gab. 1965, 1968 und 1971 schaffte er es bis ins Ha...

Karten und Kommerz
Heiko Frings

Karten und Kommerz

Inmitten einer Insel von ringförmigen Mauern umschlossen, erinnert »Die goldene Stadt« entfernt an Platons Beschreibung des mythischen Atlantis. Doch schon beim ersten Blick in die Regeln, die die Stadt mit spielerischem Leben erfüllen sollen, verfliegt alle Ähnlichkeit: Handelshäuser sollen wir bauen. Wieder einmal Handelshäuser, denn wie sich auch im echten Leben alles um Geld dreht, so geht es ...

Sonnenbraut und Sonnenhut
ndPlusBrigitte Müller, Hobbygärtnerin und Umweltautorin

Sonnenbraut und Sonnenhut

Sie bauen Stockwerke üppiger Blütenmassen, die von kaltgelb bis samtrotbraun leuchten, zauberhafte Landschaftswelten gestalten und abenteuerliche Raumsensationen erzeugen – so schwelgte begeistert der Züchter und Gartenphilosoph Karl Foerster von den Spätsommerstauden der Heleniumfamilie. Die Sonnenbraut, gebürtige Nordamerikanerin, kam um 1620 nach Europa, konnte sich aber erst im 19. Jahrh...

Es schnuppt wieder ganz schön
ndPlusHans-Ulrich Keller

Es schnuppt wieder ganz schön

Der Nachthimmel zeigt sich im Oktober arm an Planeten: Zwar glänzt mit Einbruch der Dunkelheit der Riesenplanet Jupiter unübersehbar am Osthimmel und übertrifft alle Sterne deutlich an Helligkeit. Die übrigen Planeten unseres Systems haben sich jedoch vorübergehend vom Firmament verabschiedet. So überholt unsere innere Nachbarin, die Venus, die Erde auf der Innenbahn. Dabei nähert sich uns Venus b...