Mitten im Kruppianer-Land stehen mysteriöse Villen
ndPlusCharlotte Noblet

Mitten im Kruppianer-Land stehen mysteriöse Villen

Rad-los aus Duisburgs Bahnhof Willkommen in Duisburgs Hauptbahnhof. Am Gleis erwähnen viele Fahrgäste die Tragödie der letzten Love Parade. Sie wollen die Stadt unter die Herbst-Sonne besichtigen, übersehen aber leider das gelbe Schild, welches zum Ost-Eingang des Bahnhofs führt, zur „Radstation“. Dort wartet ein buntes Team mit grünen Leihrädern: „Die RUHR.2010 lockt viele Touri...

Seite 1

Unten links

Schön ist es, wenn man die schwierige Politik von einem Fachmann erklärt bekommt. Zum Beispiel von Guido Westerwelle. Der warnte am Wochenende vor einer Gefälligkeitspolitik nach Umfrageergebnissen. So redet nur jemand, der in den Umfragen ganz schlecht dasteht – und da steigt die FDP bald in die Rubrik »Sonstige« ab. Außerdem zählen bei Gefälligkeiten andere, sozusagen eher innere Werte. We...

Gipfel über Nahost auf der Kippe

Kairo (AFP/ND). Israel und die Palästinenser wollen nach den Worten des US-Sondergesandten George Mitchell ihre Friedensgespräche prinzipiell fortführen. Beide Seiten hätten ihn gebeten, die nötigen Rahmenbedingungen für eine Fortsetzung der direkten Verhandlungen zu schaffen, sagte Mitchell am Sonntag in Kairo. Größtes Hindernis ist nach wie vor der israelische Siedlungsbau, dessen Stopp die Palä...

ndPlusKurt Stenger

Die Bahn und die Demokratie

Die Gegner des Bahnhof-Megaprojekts Stuttgart 21 haben kein Recht auf Widerstand. Das zumindest meint Rüdiger Grube. Was den Bahnchef geritten hat, weiteres Öl in das bereits außer Kontrolle geratene Großfeuer in der Landeshauptstadt zu gießen, sei dahingestellt. Zutage tritt dadurch aber ein Demokratieverständnis, das an antiplebiszitärer Arroganz kaum zu überbieten ist. Dabei war Grube einst auf...

ndPlusBarbara Martin, Stuttgart

Basta vom Bahn-Chef

Der massive Polizeieinsatz am vergangenen Donnerstag im Stuttgarter Schlossgarten hat den Gegnern von Stuttgart 21 keine Angst gemacht. Am Freitagabend demonstrierten rund 100 000 Bürger gegen das Milliardenprojekt. Derweil geht die Diskussion über den Polizeieinsatz weiter. Innenminister Heribert Rech (CDU) schloss seinen Rücktritt aus und Bahnchef Rüdiger Grube sprach den Gegnern das Demonstrationsrecht ab.

ndPlusRalf Klingsieck, Paris

Millionenprotest auf Frankreichs Straßen

Rund drei Millionen Franzosen haben nach Gewerkschaftsangaben am Sonnabend erneut gegen die von Präsident Nicolas Sarkozy geplante Rentenreform demonstriert. Im ganzen Land gab es mehr als 200 Protestveranstaltungen.

Seite 2

Gefährlicher Uran-Abbau

AKW emittieren weder CO2 noch Arsen, Quecksilber, Cadmium oder Stickoxide, sagen die Befürworter. Doch die Menschen in Uran-Abbaugebieten machen ganz andere Erfahrungen. In Niger, wo ein erheblicher Teil des deutschen Nuklear-Brennstoffs herkommen soll, verbreitet sich radioaktiver Staub aus Gruben und von Abraumhalden in den umliegenden Städten. Krebserkrankungen nehmen zu.Ein ähnliches Schicksal...

ndPlusFelix Werdermann

Energie für Rot-Rot-Grün

Atomausstieg, Klimagerechtigkeit, weniger Macht für Stromkonzerne: Politiker von SPD, Grünen und Linkspartei sehen gerade hier Übereinstimmung in ihren Vorstellungen. Doch wie kann eine linke Energiepolitik konkret aussehen? Mit dieser Frage beschäftigte sich eine dreitägige Konferenz der Rosa-Luxemburg-Stiftung.

Energiesparen ist das Wichtigste

Energiesparen ist das Wichtigste

Prof. Zhang Guansheng ist Herausgeber der Zeitschrift »Energy China and Abroad« sowie stellvertretender Vorsitzender der Nationalen Kommission für Energieeinsparungen und Energiemanagement in Betrieben in China. Wolfgang Pomrehn sprach mit dem früheren Leiter mehrerer Hochschulinstitute am Rande der energiepolitischen Konferenz der Rosa-Luxemburg-Stiftung über die Energie- und Klimapolitik der Volksrepublik.

Manfred Schwarz

LINKE sucht neue Power

Die Nachhaltigkeitskonferenz der Rosa-Luxemburg-Stiftung thematisierte auch die Frage der Positionierung und der Vor-Ort-Politik der Linkspartei.

Seite 3
Wilders ruft zum Kampf gegen den Islam auf
ndPlusMartin Kröger

Wilders ruft zum Kampf gegen den Islam auf

Rund 500 zahlende Gäste kamen am Sonnabendnachmittag ins Hotel Berlin im Zentrum der Hauptstadt, um dem niederländischen Rechtspopulisten Geert Wilders zuzuhören. Mit seinem überspitzten Drohbild des Islam und Kritik an Angela Merkel kam der beim Publikum gut an. Die Proteste gegen die Veranstaltung blieben dagegen hinter den Erwartungen zurück.

»Dort ist noch der Schuhabdruck«
Jürgen Vogt, Temuco

»Dort ist noch der Schuhabdruck«

In Chile haben 28 inhaftierte Mapuche-Indianer am Wochenende ihren Hungerstreik nach 82 Tagen beendet. Regierung und Verhandlungsführer der Indianer einigten sich auf einen Kompromiss. Demnach verzichtet die Regierung auf eine Anklage auf der Grundlage des Antiterrorgesetzes. Einer der 28, Eliseo, stammt aus der Comunidad Mateo Ñirripil – wie auch die anonymen Belastungszeugen. Zehn Mapuche halten weiter am Hungerstreik fest.

Seite 4
Fabian Lambeck

Fragwürdige Pflicht

Schluss mit der spätrömischen Dekadenz! Die Bundesbürger befürworten mehrheitlich die Arbeitspflicht für Hartz-IV-Betroffene. Vergeblich die Warnungen von Kommunalpolitikern und Gewerkschaftern, dass diese Billiglöhner regulär Beschäftigte verdrängen. Was für die Bürger zählt, ist die Statistik. Und die besagt, dass derzeit 6,7 Millionen Menschen auf Hartz IV angewiesen sind. Wer jedoch diesem Mil...

Velten Schäfer

Der Neben-Präsident

Es hätte ja klappen können. Hätte die Linkspartei bei der sommerlichen Bundesversammlung im ersten Wahlgang geschlossen gegen die eigene Kandidatin für Joachim Gauck gestimmt, wäre Schwarz-Gelb tatsächlich reingefallen und der Ex-Unterlagenchef Präsident. Noch Jahre werden Grüne und SPD der linken Konkurrenz die Nicht-Wahl Gaucks als »Politikunfähigkeit« vorhalten. Was aber wäre nach einem solchen...

ndPlusOlaf Standke

Gefährliche Gleichung

Fast könnte man eine Gleichung für die Lage in Pakistan formulieren: Je mehr Drohnenangriffe der CIA, umso größer der Widerstand im Lande gegen die USA. Bei zwei Angriffen in den nordwestlichen Stammesgebieten, die als Hochburg der Taliban und Rückzugsgebiet für Al Qaida gelten, sind am Wochenende erneut 15 Menschen gestorben. Mutmaßliche Aufständische, so die übliche Formel. Doch ist die Gefahr z...

Dieter Hanisch

Selbstbewusst

Eine Frau, die sich traut: Mut und Selbstbewusstsein haben Brigitte Fronzek schon immer auf ihrem politischen Werdegang ausgezeichnet, und nun bietet sie gleich vier Rivalen in ihrer Partei die Stirn. Die 58-jährige Sozialdemokratin will Spitzenkandidatin für die vorgezogene Landtagswahl in Schleswig-Holstein werden. Sie könnte davon profitieren, dass zwei ihrer prominentesten Mitstreiter, Ralf Stegner und Torsten Albig, bereits kleine Giftpfeile aufeinander losgelassen haben. Die gebürtige Pin...

Almosen zum Einheitsfest
ndPlusChrista Luft

Almosen zum Einheitsfest

Reden und Berichte zur 20. Wiederkehr des Einheitstages haben Konjunktur. Bei der Bundesregierung und in den meisten Medien ist die Tonlage die übliche: Was hinter uns liegt, ist eine Erfolgsgeschichte. In den neuen Ländern blühen die Landschaften, und Deutschland als Ganzes steht in Europa glänzend da.Ja, manches hat sich positiv entwickelt. Aber über sechs Millionen Hartz-IV-Beziehende in West und Ost müssen sich angesichts von Jubelbotschaften verhöhnt fühlen, wenn man ihnen zeitgleich Almos...

Seite 5

Letzte Rate der Kriegsschulden bezahlt

Berlin (dpa/ND). 92 Jahre nach dem Ende des Ersten Weltkrieges hat Deutschland endgültig keine Kriegsschulden mehr. Am Sonntag wurde eine letzte Rate überwiesen an zahlreiche private Finanziers, die die Forderungen der Gläubiger übernommen hatten.Die Anweisung durch das zuständige Bundesamt für zentrale Dienste und offene Vermögensfragen (BADV) war bereits in der vergangenen Woche erfolgt. Ende Ju...

Institut: Osten trägt Einheitskosten selbst

Berlin (epd/ND). Die ostdeutschen Bürger haben nach Ansicht von Wirtschaftsforschern den Löwenanteil bei den finanziellen Lasten der Wiedervereinigung aufgebracht. »Wenn man genauer hinschaut, dann erkennt man, dass Ostdeutschland zu einem Großteil die Kosten der Einheit selbst getragen hat – und immer noch trägt«, sagte der Präsident des Instituts für Wirtschaftsforschung Halle (IWH), Ulric...

DGB: 5 Euro kommen aus Hartz-IV-Topf

Landau (dpa/ND). Der DGB wirft der Bundesregierung vor, die Öffentlichkeit über die Finanzierung der Hartz-IV-Reform zu täuschen. Nicht einmal die »lächerliche Fünf-Euro-Erhöhung« für die Langzeitarbeitslosen komme in Wahrheit zusätzlich aus dem Bundeshaushalt, sagte DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach der »Rheinpfalz am Sonntag«.  Die Bundesregierung kürze die Fördermaßnahmen zur Eingliederu...

»Kein Gewaltpotenzial bei den Demonstranten«

Henning Zierock ist seit Jahrzehnten in der Friedensbewegung Baden-Württembergs aktiv. Er ist Vorsitzender der Gesellschaft Kultur des Friedens in Tübingen und war häufig am Bauzaun des Bahnhofs und im Schlossgarten, der am Donnerstag durch brutale Übergriffe der Polizei auf Demonstranten teilweise geräumt wurde. Am Freitag demonstrierte er vor dem Kanzleramt in Berlin, am Abend hielt er eine Rede auf dem Kongress »Demokratie und Öffentlichkeit« der SPD-nahen Friedrich-Ebert-Stiftung. Dort sprach mit ihm ND-Autor Martin Lejeune.

Seite 6

Dombrovskis siegt in Riga

Riga (dpa/ND). Lettlands seit Anfang 2009 regierender Ministerpräsident Valdis Dombrovskis hat die Parlamentswahlen klar gewonnen. Der »Einheitsblock« des 39-jährigen Wirtschaftsexperten lag am Sonntag zum Ende der Stimmenauszählung mit 30 Prozent überraschend deutlich vor dem oppositionellen »Harmoniezentrum« mit 25,8 Prozent. Einschließlich zweier kleinerer Parteien verfügt Dombrovskis Mitte-Rec...

Koreanische Annäherung

Seoul (dpa/ND). Nordkorea macht einen weiteren Schritt auf Südkorea zu. Das kommunistische Land schlug am Samstag neue Gespräche über die Wiederaufnahme eines gemeinsamen Tourismusprojekts vor, das seit mehr als zwei Jahren auf Eis liegt. Das Vereinigungsministerium in Seoul sei entsprechend informiert worden, berichtete die staatliche nordkoreanische Nachrichtenagentur KCNA. Südkorea antwortete n...

US-Drohnen töten in Pakistan

Islamabad/Kabul (dpa/ND). Bei US-amerikanischen Drohnenangriffen im pakistanischen Grenzgebiet zu Afghanistan sind mindestens zwölf Menschen getötet und zahlreiche weitere verletzt worden. Unbemannte Flugzeuge feuerten am Samstag mehrere Raketen auf Gebäude in der Stammesregion Nord-Waziristan, die von radikal-islamischen Extremisten genutzt worden sein sollen. Die USA haben die Drohnenangriffe in den vergangenen Monaten deutlich ausgeweitet. Allein im September kamen bei 22 Einsätzen über 120 Menschen ums Leben. Pakistan verurteilt die Angriffe offiziell und beklagt den Tod von Zivilisten.

Rücktritt Berlusconis in Rom gefordert

Rom (AFP/ND). Zehntausende haben am Samstag in Rom gegen die Regierungspolitik von Ministerpräsident Silvio Berlusconi demonstriert. Die Polizei gab die Zahl der Demonstranten mit 50 000 an, die Organisatoren sprachen von 500 000 Teilnehmern. Zu der Großkundgebung hatte die Internet-Bürgerbewegung »Popolo Viola« (Lila Volk) aufgerufen, die schon im vergangenen Dezember einen »Nein-zu-Berlusconi-Ta...

Protestmarsch in Washington

Einen Monat vor den US-Kongresswahlen hat auch die politische Linke in den Vereinigten Staaten mobil gemacht. Rund 400 Bürgerrechtsgruppen und Gewerkschaften veranstalteten am Samstag eine Kundgebung am symbolträchtigen Lincoln Memorial in Washington.

Mengeles Erben
ndPlusOlaf Standke

Mengeles Erben

Washington hat sich am Wochenende bei Guatemala für frühere Menschenversuche von US-Ärzten entschuldigt. Es ist nicht der einzige derartige Fall in der Geschichte der Supermacht. Außenministerin Hillary Clinton und Gesundheitsministerin Kathleen Sebelius zeigten sich in einer gemeinsamen Erklärung entsetzt, Präsident Barack Obama entschuldigte sich per Telefon bei seinem guatemaltekischen Amtskoll...

Seite 7
Wolfgang Hübner

MOSEKUNDS MONTAG

In einer turbulenten Mieterversammlung seines Hauses zur Frage der Heizkostenabrechnung saß Herr Mosekund ratlos in der Ecke, als der Versammlungsleiter plötzlich auf ihn zeigte und rief: »Herr Mosekund, was schlagen Sie vor?« Herr Mosekund zuckte zusammen und stammelte, während ihn alle erwartungsvoll anstarrten: »Ich, nun ja, ich würde sagen, ähm, vielleicht sollten wir zunächst ...« – »Ge...

ndPlusRoberto Becker

Ein Neapolitaner in Oberhausen

Für Hans Werner Henze ist Italien nicht nur das Sehnsuchtsland der Deutschen, der Künstler und überhaupt. Für den heute 84-jährigen von Alter und Krankheit Gezeichneten ist es eine zweite Heimat. In der Nähe von Rom in seiner Villa mit traumhaftem Garten hat er sein Arbeits- und Lebensrefugium gefunden, seit er das Deutschland der fünfziger Jahre verlassen hat. Weil die restaurative Atmosphäre der...

Hans-Dieter Schütt

Unter jedem Grund ein Abgrund

Es gibt ein schönes Erschrecken. Dann, wenn einem die innere Sicherheit abfällt. Erschrecken bleibt es, weil ein Halt bricht. Aber das Schöne ist: Weltentdeckung – mitten in der Welt, die man zu kennen glaubte. Man glaubt doch dem eigenen Leben, wem denn sonst, aber wenn plötzlich andere Erfahrungen, Wahrnehmungen und Wahrheiten an diesen Glauben stoßen – wie ein Eisberg an verletzbares Schiffseisen, das sich stark auf gutem Kurs wähnte –, wenn also die bisherige Gewissheit absäuft, etwas sei s...

Seite 8
ndPlusHans-Dieter Schütt

Schönes schmutziges Leben

Die reine Lehre hat leider nicht den sauberen Menschen erschaffen, sondern vor allem der Säuberung zur unrühmlichen politischen Karriere verholfen. Aber wo es gar zu sauber zugeht, und sei es nur in den offiziellen Behauptungen und Befehlen, dort wächst große Sehnsucht nach schmutzigsten Gedanken. Und Sauberkeit wird zum Thema auf ganz anderem Gebiet: »Die ersten Sorgen um meinen Penis machte ich ...

Katrin Greiner

Schmerz in Sepia

Da hat einer ein Thema: sein Leben lang. Und flüchtet sich dennoch oft in andere Bücher, Texte, schreibt sich häufig nur verschlüsselt auch Verwundung und Schmerz immer wieder von der Seele. Zeigt Außenseiter. Arbeitet sich ab. Kriecht letztendlich durch das Labyrinth seines verletzten, lautlos-schreienden Ichs. Zieht große (Gedanken-)Krei- se, schraubt die Spirale immer enger, auf dass sie schlie...

ndPlusIrmtraud Gutschke

Das andere Leben

Hast du noch nie daran gedacht, dass Tante Icu bei uns in der Küche arbeiten könnte?« Naheliegende Frage, aber Ildiko scheint es, als ob Mutters Augen sie ohrfeigen würden. Wie sie sich das vorstelle, jemanden aus Serbien herauszuholen, mitten im Krieg ... »Ildi, ich kann nicht verstehen, dass du so was fragst, dass du mitten in der Arbeit mit so was anfängst, so leichtfertig ...« Leichtfertig? In...

Seite 9
Martin Hatzius

Wo Stumpfsinn und Sehnsucht sich paaren

W enn der Debütroman einer 30-Jährigen nicht von urbanem Zeitgeist durch-woben ist, nicht in Berlin spielt, nicht von den sausenden Forderungen der Jetztzeit handelt, ist das allein schon bemerkenswert. Judith Zander, Absolventin des Leipziger Literaturinstituts und eigentlich Lyrikerin, siedelt den Mittelpunkt der Welt in Bresekow an, einem gottverlassenen Dorf nahe Anklam. Nichts ereignet sich h...

ndPlusSabine Neubert

Dov Zedeks Lachen

Nicht zufällig beginnt der Roman im Flugzeug. Der Israeli Ethan Rosen fliegt von Tel Aviv nach Wien. Ethan ist ein renommierter Kulturwissenschaftler, der seit drei Jahren am Wiener Institut für Sozialforschung arbeitet. Er hat gerade in Jerusalem am Begräbnis des alten Familienfreundes Dov Zedek teilgenommen. Dov war für ihn lebenslang ein wichtiger Gesprächspartner gewesen. Einen Nachruf für ihn...

Uli Gellermann

Tod und Weiterleben

Das Buch ist gelesen, Verstand und Herz sind tief berührt: Vom kurzen Leben zweier junger Frauen, deren Zeit parallel läuft, doch nicht getrennt. Die eine starb in New York in einem der Twin-Towers an jenem 11. September 2001, der einen tiefen Schnitt zu machen schien zwischen uns und den anderen. Die zweite junge Frau wurde, nur wenige Jahre später, Opfer eines Anschlags in Bagdad, als aus dem Sc...

Seite 10
ndPlusSahra Wagenknecht

Ein paar bessere Regeln reichen nicht

Kaum war der Entwurf für ein neues Parteiprogramm der LINKEN veröffentlicht, schäumte es im politischen Establishment. Besonders wütend fiel die Reaktion der SPD aus. Generalsekretärin Nahles machte im Entwurf »DDR-Nostalgie« und »kleinbürgerliche Allmachtsphantasien« aus. SPD-Vize Scholz spricht von einem »Programm voller wilder Worte und unerwachsener Verstaatlichungsforderungen«. Der wirtschaftspolitische Sprecher, Garrelt Duin, hält den Entwurf für »komplett gaga«. »Neokommunistische Grundz...

Seite 11

Grüne in Umfragen jetzt Spitze

(dpa). Die Berliner Grünen setzen ihren Höhenflug in Umfragen fort. Die Partei käme jetzt auf 30 Prozent der Stimmen, wenn an diesem Sonntag Abgeordnetenhauswahl wäre, wie aus einer Forsa-Umfrage im Auftrag der »Berliner Zeitung« hervorgeht. Damit legten die Grünen im Vergleich zur September-Umfrage um drei Prozentpunkte zu. Die SPD kommt unverändert auf 26 Prozent.Die übrigen Parteien verloren je...

Umfragen

Umfragen erweisen sich zumeist als unterhaltsam. Zudem sind sie Spiegelbild eines Momentes. Nicht selten erschrecken sie die Politiker, auch wenn sie das nicht gern zugeben. Rasch kann es auch anders kommen, als vorhergesagt. Manchmal überrascht das Ergebnis, das Meinungsforscher vorlegen, ein andermal eher nicht. So wie bei am Wochenende veröffentlichten Daten, nach denen es junge Leute zumeist n...

Berlin feierte die Einheit

(ND). Rund 100 000 Menschen feierten am Wochenende auf der Festmeile am Brandenburger Tor den 20. Jahrestag der deutschen Einheit. Auf drei Bühnen traten insgesamt 400 Künstler aus acht Bundesländern auf, darunter der BAP-Sänger Wolfgang Niedecken sowie Edo Zanki und Wolfgang Ziegler. Vor dem Reichstag war gestern Abend (nach Redaktionsschluss) ein »künstlerischer Blumenstrauß« zur Erinnerung an d...

ndPlusHarald Neuber

DRK-Razzia: Honorare werden zurückgefordert

Die Berliner Kliniken der Schwesternschaft des Deutschen Roten Kreuzes kommen nach neuen Betrugsvorwürfen unter erheblichen Druck. Nach der zweiten Großrazzia binnen weniger Monate hat die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Honorarrückforderungen in Millionenhöhe angekündigt. Ein entsprechendes Prüfverfahren laufe bereits, sagte der Vorstand der KV-Berlin, Burkhard Bratzke. Der Leitung der ...

Seite 12

Admiralspalast spielt weiter

(dpa). Für den Betreiber des Admiralspalasts hat das erwartete Insolvenzverfahren begonnen. Die Veranstaltungen laufen nach Angaben des Theaters weiter. »Sämtliche gebuchten Produktionen finden wie geplant statt, alle bereits gekauften Karten behalten ihre Gültigkeit«, teilte die Admiralspalast Produktions GmbH mit. Diese hatte das Verfahren beantragt, das Chancen für die Zukunft des Theaters ausl...

Soulages im Gropius-Bau

(dpa). In einer großen Retrospektive zeigt der Martin-Gropius-Bau mehr als 70 Bilder des französischen Malers Pierre Soulages. Seit dem Wochenende sind mehr als 70 Bilder aus allen Schaffensperioden des 90-Jährigen zu sehen. Seine Werke sind düster – er beschränkt sich fast ausschließlich auf Schwarz. »Für mich ist Schwarz keine eigentliche Farbe, es ist etwas, das mit Licht zu tun hat«, sag...

ndPlusNada Weigelt, dpa

Trend zum Leihbild

Es ist ein unvorstellbarer Schatz. In einem bundesweit einmaligen Projekt hat der Senat mehr als 50 Jahre lang bedürftige Künstler gefördert – und dafür ihre Werke angekauft. Rund 14 400 teils hochkarätige Gemälde, Bilder, Aquarelle, Drucke und Skulpturen sind so im Laufe der Zeit zusammengekommen und lagern jetzt in einer alten Backsteinfabrik in Wedding.Das besondere daran: Jeder Bürger ka...

Der warme Atem von grünem Gras
Anita Wünschmann

Der warme Atem von grünem Gras

Der Wedding ist das Ruhrgebiet von Berlin. Und genau wie dort die Zechen still gelegt sind, ist hier die einst ansässige Industrie samt ihren Arbeitsplätzen und klassischen Lebensläufen so gut wie verschwunden. Nun kommt die Kunst. Kunstorte fungieren als Quartiere belebender Spielplatz und als Austragungsort für Zukunftsträume. Sie wirken nicht selten auch als Gentrifikationsbeschleuniger, was zu...

Seite 13
Uwe Kraus, Halberstadt

Fahrradrallye gegen Nazi-Marsch

Am Einheitswochenende haben NPD und Neonazis weitgehend stillgehalten – nur in Halberstadt marschierten die »Jungen Nationalen« (JN).

Martina Schwager, epd

Zuwanderer helfen Zuwanderern

Niedersachsen fördert insgesamt 1200 Integrationslotsen jährlich mit 300 000 Euro. Das Geld wird vor allem für die Organisation und die Schulung der Ehrenamtlichen eingesetzt.

ndPlusVelten Schäfer

Vandalen am Meyer-Fluss

Auf der Ems sind schon wieder Bagger unterwegs, um die Auslieferung des nächsten Ozeanriesen der Meyer-Werft vorzubereiten. Während sich die gerichtliche Auseinandersetzung dahinschleppt, entlädt sich die Wut von Kritikern an Hinweistafeln.

Uniformknöpfe als Souvenir
Steffi Bey

Uniformknöpfe als Souvenir

Der Hauptmann von Köpenick ist allgegenwärtig. Schon auf dem Weg in die Köpenicker Altstadt grüßt er von Plakaten. Wenn man dort ist, lernt man ihn sogar persönlich kennen: Mittwochs und sonnabends spielt er mit seiner Garde am Originalschauplatz die »Köpenickiade« nach. 1000 solche Auftritte haben die Kostümierten in den vergangenen zehn Jahren absolviert. Auf den ersten Blick ist es immer das Gl...

Seite 14

Jakobs gewinnt Stichwahl in Potsdam

Potsdam (dpa/ND). Jann Jakobs (SPD) bleibt für weitere acht Jahre Oberbürgermeister in Potsdam. Bei der Stichwahl am Sonntag entfielen auf den Amtsinhaber 60,8 der Stimmen, sein Herausforderer Hans-Jürgen Scharfenberg (Linkspartei) erhielt 39,2 Prozent, wie der Kreiswahlleiter am Abend mitteilte. Im ersten Wahldurchgang am 19. September hatten beide Kandidaten wie auch fünf weitere Bewerber die no...

Schwarze Elster bleibt gefährlich

Am Wochenende hat das neuerliche Hochwasser in Brandenburg und Sachsen-Anhalt seinen Höhepunkt überschritten. Entwarnung gab es bis zum Sonntagabend trotzdem nicht, die Deiche seien besorgniserregend aufgeweicht, hieß es in den besonders betroffenen Landkreisen Elbe-Elster und Wittenberg.

Hans-Gerd Öfinger

Eine Raststätte als Streikposten

Die »Select Services Partner Restauration GmbH«, ein Produkt der Zerschlagung der alten Mitropa, pachtet u.a. Autobahnraststätten. Doch von Tarifverträgen will die Firma nichts wissen. In Bayern wurde SSP nun bestreikt.

Wilfried Neiße

DEFA-Filme nur noch selten gezeigt

Wenn zu DDR-Zeiten ein Spielfilm nur einmal im Fernsehprogramm lief und danach nicht wieder, dann gilt das heute als Ausdruck von Verbot und Unfreiheit. Wenn heute hunderte DEFA-Filme überhaupt nicht mehr gezeigt werden, dann ist das Ausdruck von Freiheit und grenzenloser Vielfalt.So weit, so gelernt. Und doch gibt es keinen Grund, das Angebot des Rundfunks Berlin-Brandenburg (rbb) nicht einmal un...

ndPlusBirgit Sander, dpa

Frühstück auf dem Tropfboden

Wo früher Wasser gespeichert wurde, wohnen heute neun Familien – im Wasserturm von Güstrow in Mecklenburg-Vorpommern. 80 Jahre nach der Errichtung des Gebäudes im Bauhausstil wurde seine Nutzung komplett verändert. Güstrow erhielt ein neues Wahrzeichen.    

Seite 15

Pariser Salon setzt auf Elektroautos

Paris (AFP/ND). Der Pariser Autosalon hat am Samstag seine Tore für das Publikum geöffnet. Bis zum 17. Oktober werden mehr als eine Million Besucher erwartet. Gut 300 Aussteller aus 20 Ländern zeigen ihre neuen Modelle. Besonderes Interesse gilt dieses Jahr den Elektro- und Hybridautos. Hier sind die französischen Hersteller zusammen mit ihren japanischen Partnern führend. Der Kauf eines Elektroau...

Regierung will Deckel für Gehälter

Berlin (dpa/ND). Die Bundesregierung will die Gehälter aller Banker deckeln, die für staatlich gestützte Institute arbeiten. Die geltende Gehaltsobergrenze für Vorstandsmitglieder solle auf sämtliche Mitarbeiter ausgeweitet werden, sagte Finanzstaatssekretär Hartmut Koschyk (CSU) der »Süddeutschen Zeitung«. Darauf habe er sich mit Justizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) grundsätz...

Aldi-Nord will Kritik unterbinden

Hamburg (ND-Henkel). Der Discounter Aldi-Nord will offenbar Kritiker mit juristischen Mitteln mundtot machen. Auf die Persiflage eines Aldi-Prospekts durch die Christliche Initiative Romero (CIR) reagierte die Konzernleitung verschnupft und beauftragte die Juristen mit der Wahrung ihrer Interessen, wie die CIR in Münster mitteilte. Nun drohe der entwicklungspolitischen Organisation eine einstweili...

ndPlusArmin Osmanovic, Johannesburg

Schneller unterwegs auf Südafrikas Schienen

Südafrika plant große Bauvorhaben an seinem Schienennetz. Für den existierenden Schnellzug Gautrain werden neue Strecken geplant, ausländische Investoren zeigen bereits Interesse.

Hermannus Pfeiffer

Kampf gegen Boni-Bankertum

Die Dienstleistungsgewerkschaft ver.di wehrt sich gegen unliebsame Konkurrenz bei den Genossenschaftsbanken und gegen Boni für alle.

Seite 16
ndPlusSteffen Schmidt

Gut geölte Drehtür

In den Zulassungsbehörden für Lebensmittel oder Medikamente sitzen unabhängige Fachwissenschaftler, die aufgrund eigener Untersuchungen die Produkte auf Unbedenklichkeit prüfen und sie bei Zweifeln zurückweisen. So das Ideal. Doch wie so oft, die Wirklichkeit ist anders. Eigene Studien gibt es praktisch nicht, vom Antragsteller unabhängige in der Regel ebenso wenig. Geprüft werden die Unterlagen, ...

Andreas Knudsen, Kopenhagen

Partnerschaft für das Klima

Nach dem gescheiterten UN-Klimagipfel von Kopenhagen (COP15) im Dezember 2009 konnte man zweifeln, ob es bald Lösungen für den Klimaschutz geben wird. Die private dänische Initiative »Weltklimalösungen« führte nun ihre dritte Konferenz in Kopenhagen durch. Die 1500 Teilnehmer kamen vor allem aus Firmen, Universitäten und Regionalverwaltungen von Korea bis Kalifornien.

ndPlusWalter Willems

Flüsse bedroht

Gifte, Staudämme, fremde Arten: Die Flüsse der Erde sind ökologisch zunehmend bedroht. Dies berichtet ein internationales Forscherteam im Magazin »Nature« (Bd. 467, S. 555).

Walter Schmidt

Quälende Lärmflut in den Meeren

Wale und Delfine plagen sich mit dem Getöse, das Schiffsmotoren sowie die Suche nach feindlichen U-Booten und begehrten Rohstoffen verursachen. Anlässlich des heutigen Welttierschutztages schlagen Meeresschützer Alarm und fordern endlich leisere Ozeane.

Seite 18

Straßenfahrer medaillenlos

Nach zweimal Silber und zweimal Bronze zum Auftakt sind die deutschen Radsportler bei der WM in Australien in den Straßenrennen leer ausgegangen. Zum Abschluss wurde der Norweger Thor Hushovd am Sonntag Weltmeister. André Greipel als größte Medaillenhoffnung des Bundes Deutscher Radfahrer hatte ebenso wie seine acht Mitstreiter mit der Entscheidung nichts zu tun. Wesentlich unglücklicher als die c...

Jenkins lässt Alba weiter träumen

Alba Berlin ließ die Feier nach dem Triumph mit dem Rechenschieber bei Hemofarm Vrsac ausfallen und hat schon den nächsten Gegner Charleroi im Blick. »Nach diesem nervenaufreibenden Match mussten wir erstmal runterkommen«, sagte Kapitän Patrick Femerling nach der 73:78-Niederlage beim serbischen Vizemeister, die den Hauptstadtclub dank des 73:67 im Hinspiel mit dem Mini-Vorsprung von einem Punkt d...

ndPlusDagobert Kohlmeyer

Ukraine und Russland holen Gold

Mit einem Erfolg für die Ukraine endete gestern die Schacholympiade in Chanty-Mansijsk. Bei den Frauen hatte sich das russische Team vorfristig den Titel gesichert. Die Mannschaften des Deutschen Schachbundes (DSB) konnten die Erwartungen nicht erfüllen. So verlor die Männer-Auswahl, wegen eines Honorarstreits nicht in Bestbesetzung spielend, ihre letzten beiden Matches und belegte am Ende nur Ran...

ndPlusManuel Schwarz und

»Kuhhandel« um Contador?

Andreas Zellmer, dpaIn der bizarren Doping-Affäre um Alberto Contador soll der dreimalige Tour-Sieger offenbar von höchster Stelle geschont werden. Nach Spekulationen der stets gut informierten spanischen Zeitung »El País« könnte der Rad-Weltverband UCI den Madrilenen nur mit einer dreimonatigen Sperre bis November belegen. Der Fall solle so schnell und geräuschlos wie möglich ad acta gelegt werde...

Seite 19

Frankfurt erstmals in der Erfolgsspur

Der Bann ist gebrochen. Die Handball-Frauen des Frankfurter HC haben nach einem verpatzten Saisonstart mit drei Niederlagen ihren ersten Sieg in der Bundesliga eingefahren. Die Oderstädterinnen besiegten am Sonnabend nach einer spielerisch und kämpferisch überzeugenden Leistung die HSG Blomberg-Lippe mit 34:29 (16:17) und gaben damit die Rote Laterne als Tabellenletzte ab.Dabei hatte es lange Zeit...

Michael Fox, dpa

Spielchen am Volleyballnetz

Endlich geht es richtig los: Nach zwei Siegen und drei Niederlagen haben die deutschen Volleyballer die dritte WM-Runde erreicht. Doch vor dem ersehnten Sprung ins Halbfinale hat der absurde WM-Modus mit Weltmeister Brasilien eine hohe Hürde gesetzt.Nur zwei Siege fehlen noch zum Einzug ins Halbfinale, doch dafür müssen die deutschen Volleyballer bei der WM in Italien endlich die Handbremse lösen....

Seite 20

Abschwung S04

Natürlich hatten sie bei Schalke auf eine Trendwende gehofft. Das darf man auch, wenn einem in der Champions League ein 2:0 über Benfica Lissabon gelingt und der kommende Gegner in der Bundesliga 1. FC Nürnberg heißt – bei allem Respekt für die Franken. Umso unerklärlicher ist das, was S04 dann ablieferte: Wenig bis noch weniger. Und noch unerklärlicher ist, dass selbst Trainer Felix Magath,...

Forscher Aufsteiger

Der FC Erzgebirge Aue hat seinen Höhenflug in der 2. Fußball-Bundesliga fortgesetzt – zugleich bleibt der Heimnimbus des Aufsteigers ungebrochen. Das Team von Trainer Rico Schmitt setzte sich am Sonntag gegen den FC Augsburg mit 3:2 (2:1) durch und ist damit seit August 2009 zu Hause ungeschlagen. Den fünften Saisonerfolg machten Thomas Paulus (41./Foulelfmeter), Adli Lachheb (44.) und Jan H...

ndPlusHolger Luhmann, SID

Mainzelmännchen stapeln tief

Am Sonnabend um 17.20 Uhr hatte Lewis Holtby endgültig einen neuen Fan – Bundestrainer Joachim Löw. »Wie er das erste Tor vorbereitet hat, das ist schon absolut klasse und das Eintrittsgeld alleine wert«, schwärmte Löw als Beobachter im mit 20 300 Zuschauern ausverkauften Bruchwegstadion. Mit einer persönlichen Fußballgala beim 4:2-Sieg des Bundesliga-Spitzenreiters FSV Mainz 05 gegen 1899 H...

Matthias Koch, Jena

Signale der Sehnsucht

Sitzen, aufspringen, jubeln, tanzen: Die Spieler des Fußball-Drittligisten FC Hansa Rostock waren nach dem 3:1 (2:0)-Erfolg beim Uralt-Rivalen FC Carl Zeiss Jena noch eine Weile beschäftigt. Die 2000 mitgereisten Rostocker Fans unter den 8462 Zuschauern im Ernst-Abbe-Sportfeld feierten minutenlang ihre Mannschaft und sich selbst. Kein Wunder, schließlich konnten die Ostseestädter mit dem achten Sa...