Türkischer Minister fordert Landsleute zur Integration auf

Berlin (epd/ND). Der türkische Europaminister Egemen Bagis hat sich in die Integrationsdebatte eingeschaltet und seine Landsleute sowie alle Deutschen türkischer Herkunft aufgefordert, sich besser zu integrieren. "Lernt Deutsch! Passt euch den Sitten und Gebräuchen eures Gastlandes an!", sagte er der "Bild"-Zeitung. Die türkische Regierung stehe voll und ganz hinter der Idee der Integration, so wi...

»Global Gender Gap Report 2010«

Genf (dpa/ND) - Deutschland ist in punkto Gleichberechtigung trotz Fortschritten auf einer Länderrangliste zurückgefallen. Die Bundesrepublik stieg von Platz zwölf im Jahr 2009 auf Platz 13 ab, weil andere Länder besser werden, ergab die neueste Liste des Weltwirtschaftsforums (WEF) zur Gleichstellung von Frauen und Männern in 134 Ländern. Spitzenreiter waren wiederum die skandinavischen Länder Is...

Viele deutsche Jugendliche lehnen Kontakt zu Türken ab

München (epd). Junge Türken wünschen sich Kontakt zu Deutschen, dagegen sind Türken bei deutschen Jugendlichen einer Umfrage zufolge eher unbeliebt. Laut der Studie des Kriminologischen Forschungsinstituts Niedersachsen, aus der die "Süddeutsche Zeitung" (Dienstagsausgabe) zitiert, gaben 40,9 Prozent der Türken an, sie fänden deutsche Nachbarn "sehr angenehm". Umgekehrt sagten dies nur 9,2 Prozent...

Frankreich: Proteste gegen Rentenreform

In Frankreich hat ein Streik gegen die Rentenreform der Regierung am Dienstag zu Zugausfällen im Nah- und Fernverkehr geführt. Dabei waren am Morgen die Verbindungen innerhalb des Landes nach Angaben der staatliche Bahngesellschaft SNCF heftiger betroffen als internationale Strecken.

Urteil: BKA durfte keine Daten an NATO geben

Wiesbaden (dpa) - Das Bundeskriminalamt (BKA) hätte vor dem NATO- Gipfel 2009 keine Journalisten-Daten an die NATO weitergeben dürfen. Das hat das Verwaltungsgericht Wiesbaden entschieden. Einem polnischen Reporter war deshalb ohne Angaben von Gründen die Presse-Akkreditierung verweigert worden. Die Datenübermittlung sei rechtswidrig gewesen, urteilte das Verwaltungsgericht nach Mitteilung vom Die...

Seite 1

Unten links

Das berühmte Fenster der Möglichkeiten ist sperrangelweit offen. Freiheit, Freiheit – Westernhagen hat uns das schon vor 20 Jahren prophezeit. Jetzt ist es soweit: die Kanzlerin auf dem Balkan, der Bundespräsident in Moskau, der Vizekanzler in New York, der Finanzminister im Krankenhaus. Und auch Wirtschafts-, Bildungs-, Agrar-, Entwicklungshilfe- und Verkehrsminister aushäusig und irgendwo ...

ndPlusMartin Ling

Hunger mit System

Jeder siebte Mensch hungert – 925 Millionen laut dem neuesten Welthunger-Index. Die globale Hungerbekämpfung kommt allen Appellen und Welternährungsgipfeln zum Trotz nicht voran. Das hat systemische Gründe: die von der Weltbank und dem Internationalen Währungsfonds in den 80er und 90er Jahre verordneten Strukturanpassungsprogramme, mit denen die Unterstützung von Kleinbauern im Süden nahezu auf Null gefahren wurde. Die Abwendung in der Entwicklungszusammenarbeit von der ländlichen Entwicklung: ...

ndPlusRegina Stötzel

Deutschland sucht seine Leistungsträger

Ein Dilemma für Seehofer und seinesgleichen: Die deutsche Wirtschaft braucht Fachkräfte, auch aus dem Ausland. Aber mehr Ausländer sollen nicht nach Deutschland einwandern. Und schon gar nicht die falschen.

925 Millionen werden nicht satt

Bei der Bekämpfung des Hungers in der Welt hat das vergangene Jahr keinen Fortschritt gebracht. Noch immer herrscht in 29 Ländern der Erde große Nahrungsmittelknappheit. 2,2 Millionen Kinder sterben jährlich durch Mangel- und Unterernährung. Das teilte die Welthungerhilfe bei der Vorstellung ihres diesjährigen Welthungerindex am Montag in Berlin mit.

Seite 2
Heiko Hilker

Abgabe für Blinde und Sehbehinderte

Die Gebühreneinzugszentrale (GEZ) soll reformiert werden. Kernstück sind weitreichende Änderungen bei der Rundfunkgebühr. Während aber offiziell noch nichts entschieden ist, wird hinter den Kulissen bereits an einer Regelung gebastelt, die wenige Gewinner, aber viele Verlierer kennt. Auf einer Anhörung wurde gestern in Berlin über die GEZ-Reform debattiert. Journalisten waren dazu ebenso nicht zugelassen wie Parlamentarier.

ndPlusOlaf Standke

Westerwelles Showdown am East River

Heute sollen die 192 Staaten der Vereinten Nationen in der UNO-Vollversammlung am New Yorker East River fünf neue nichtständige Mitglieder des Weltsicherheitsrats wählen. Auch Deutschland bewirbt sich um einen Platz an der politischen Sonne.

Seite 3
Die Bewohner zahlen enorme Preise

Die Bewohner zahlen enorme Preise

Prof. Jörn Walter arbeitete als Stadtplaner in Düsseldorf, Maintal und Dresden, wo er auch einen Lehrauftrag an der Technischen Universität hatte. 1999 übernahm der heute 53-Jährige den Posten des Oberbaudirektors in Hamburg. Mit ihm sprach Volker Stahl.

ndPlusRobert Ende

Sorgen um Liu und seinen Preis

Die »Neue Zürcher Zeitung« bezeichnete die Verleihung des Friedensnobelpreises an den chinesischen Systemkritiker Liu Xiaobo als »Show«. China im Schaufenster der Weltöffentlichkeit an den Pranger zu stellen, werde in Peking höchstens Verhärtung auslösen, prophezeite das renommierte Schweizer Blatt.

Spaziergang durch die Zukunft
ndPlusVolker Stahl, Hamburg

Spaziergang durch die Zukunft

Hamburgs HafenCity gehört derzeit zu den größten und spektakulärsten Städtebau-Projekten in Deutschland. Kürzlich hatten Interessenten die Möglichkeit, sich von Experten Gegenwart und Zukunft eines entstehende Quartiers erklären zu lassen.

Seite 4
Jörg Meyer

Hingehen oder wegsehen?

Bei den Protesten gegen Stuttgart 21 geht es längst nicht mehr nur um persönliche Betroffenheit. Es geht um das Verhältnis von Regierungen und denen, die sie ins Amt gebracht haben, es geht um die Gesellschaft und die Frage danach, wem sie gehört. Diejenigen, die dort auf die Straße gehen, sind nicht nur Linke, sondern die Wählerinnen und Wähler – ja, auch der CDU –, die das Gefühl hab...

Roland Etzel

Treue oder Transfer?

Mit Schamfristen halten sich Israels Regierende offenbar nicht auf. Vor zwei Wochen, nach der auch formellen Beendigung des israelischen Baustopps auf besetztem palästinensischen Gebiet, hatten die USA Netanjahu & Co. wenn schon nicht gewarnt, so doch gebeten, den Nahostfriedensprozess nicht durch »unbesonnene Handlungen« zu gefährden. Irgendein positives Resultat dieser Bitte war bis dato nic...

ndPlusRené Heilig

Altbekannte Erbsenzähler

Gerade haben wir bis zum Erbrechen gehört, wie »irre« das war vor 20 Jahren. Und zugegeben, in all dem »Irrsinn«, der sich da vollzog, war auch sehr Vernünftiges: Dem Kalten Krieg gingen – zumindest in Europa – die Feindschaften aus. Er starb, doch hinterließ er ein Erbe, das niemand so plötzlich ausschlagen konnte. Atomwaffen gehören dazu. Guido Westerwelle hat als Berliner Außenamtsc...

Volkshelfer
Christian Klemm

Volkshelfer

Vor Kurzem hat die schwarz-gelbe Koalition die Gesundheitsreform beschlossen. Diese sieht eine einseitige Erhöhung der Beiträge für die Arbeitnehmer vor. Wenig später wurde mit der Erhöhung der Hartz-IV-Regelsätze um fünf Euro an einem System festgehalten, das Menschen dauerhaft in Armut leben lässt. Diese unsoziale Politik braucht Widerstand. Eine Organisation, die sowohl die mickrige Erhöhung de...

Und sie bewegt sich doch
ndPlusErnst Röhl

Und sie bewegt sich doch

Warum denn nicht gleich so! Monatelang verharrte die Kanzlerin in Schockstarre. Wie Meister Lampe, der gemeine Feldhase, duckte sie sich in die Furche und ahmte das Geräusch des Grünkohls nach. Doch jetzt geht’s los, jetzt geht’s lo-hooooos! Jetzt wird regiert, dass die Schwarte kracht.Tatendurstig kündigte sie den Herbst der Entscheidungen an: »Wir werden ja dafür gewählt, dass wir handeln.« Bei ihren Projekten dreht sich’s um »Entscheidungen, die in die Zukunft reichen«, und das kann richtig ...

Seite 5

Bleiben stand nicht im Vertrag

Rund 16 Millionen Menschen mit Migrationshintergrund – fast ein Fünftel der Bevölkerung – leben in der Bundesrepublik. Etwa zwei Drittel davon sind seit den 1950er Jahren eingewandert, der Rest ist in Deutschland geboren.Das erste Land, aus dem die Bundesrepublik gezielt »Gastarbeiter« für die nach dem Zweiten Weltkrieg an Arbeitskräftemangel leidende Wirtschaft anwarb, war Italien. Im...

Soziale Netzwerke wollen Nazis aussperren

Berlin (dpa/ND). Im Kampf gegen Rechtsextremismus, Rassismus und Antisemitismus im Netz hat Verbraucherschutzministerin Ilse Aigner (CSU) die Betreiber von Sozialen Netzwerken ermutigt, ihr »Hausrecht« zu nutzen und Nazis auszusperren. »Mit dem Hausrecht haben sie geeignete Mittel in der Hand«, sagte die Ministerin am Montag in Berlin zum Start der Kampagne »Soziale Netzwerke gegen Nazis«. Die Akt...

ndPlusUlrike Henning

Private Privilegien verteuern Gesundheitssystem

Auch die Partei Bündnis 90/ Die Grünen will die Kosten für die Krankenversicherung gerechter verteilen. Dazu ließ die Partei sich jetzt ein Gutachten erstellen, das ausrechnet, welche Auswirkungen die Beteiligung aller am Solidarausgleich und die Ausweitung der Finanzierungsbasis hat. Vorgestellt wurde die Expertise gestern in Berlin bei einem Fachgespräch der Bundestagsfraktion.

ndPlusUwe Kalbe

Bannkreis fremde Kultur

Nach Thilo Sarrazin sorgt nun Horst Seehofer für Diskussion – Deutschland wird das Thema Integration nicht los. Und das wird auch so bleiben, wenn alles so bleibt.

Seite 6

Leipzigs OB: »Besonnen« gegen Nazis

Leipzig (epd/ND). Der Leipziger Oberbürgermeister Burkhard Jung (SPD) und die demokratischen Parteien im Stadtrat haben gemeinsam zum Protest gegen die für Sonnabend geplanten Neonazi-Aufmärsche aufgerufen. »Wir sind verantwortlich für unsere Stadt und die Gesellschaft, in der wir leben«, heißt es in einer Erklärung, die am Dienstag von Jung und den Vorsitzenden der sechs im Stadtrat vertretenen F...

Lafontaine: Grün- statt Blauhelme

Berlin (ND-Heilig). Die Debatte über den friedens- und sicherheitspolitischen Teil des Programmentwurfs der LINKEN geht weiter. Der Ex-Parteichef und heutige Chef der Linksfraktion im saarländischen Landtag, Oskar Lafontaine, äußerte sich gestern in der »Süddeutschen Zeitung«.»Forderungen nach Kriegseinsätzen, in welcher Form auch immer, haben in der LINKEN keine Chance«, sagte er. »Die LINKE hat ...

Geißler definiert Baustopp

Stuttgart (AFP/ND). Im Streit um den Umfang eines Baustopps beim Bahnprojekt Stuttgart 21 drängt der als Vermittler eingeschaltete CDU-Politiker Heiner Geißler auf eine baldige Entscheidung. »Baustopp heißt, das ist ganz eindeutig, dass Baumaßnahmen nicht weitergeführt werden«, sagte Geißler am Montag im ARD-Fernsehen.Geißler will nach eigenen Worten mit beiden Seiten über die Forderung der Projektgegner nach einem vollständigen Baustopp als Vorbedingung für eine Schlichtung sprechen. »Jetzt ge...

ndPlusRené Heilig

Thomas Bond und Frau Dr. No

Es gibt Medien-Kollegen, die kennen jeden Klatsch und Tratsch, der durchs Bundesinnenministerium von Thomas de Maizière (CDU) wabert. Dort – so flüstern besonders gute Auskenner – sagt man zur Zeit nur »Frau Dr. No«, wenn man von der Bundesjustizministerin spricht. So man überhaupt von Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) spricht. Manchmal lässt sich das aber nicht ganz vermeiden. ...

ndPlusVelten Schäfer

Sellering blickt nach links

Mit Äußerungen zur DDR-Geschichte, zu Löhnen und zu Afghanistan hat Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsident Erwin Sellering (SPD) angedeutet, wo er für die Landtagswahl in einem Jahr nach Wählerstimmen suchen wird: Auf der linken Seite.Wenn Erwin Sellering dem »Hamburger Abendblatt« ein Interview gibt, scheint die Aufregung programmiert. Das war schon im Frühjahr so, als sich der Nordost-Ministe...

Seite 7
ndPlusAnke Stefan, Athen

Athener Todesschütze verurteilt

Wegen vorsätzlichen Mordes wurde am Montag in der mittelgriechischen Stadt Amfissa der 38-jährige Polizeibeamte Epaminodas Korkoneas zu lebenslanger Haft verurteilt. Ein Gericht hatte den Polizisten für schuldig befunden, am 6. Dezember 2008 vorsätzlich und ohne dass eine Notwehrsituation vorgelegen hätte den 15-jährigen Schüler Alexandros Grigoropoulos in der Innenstadt von Athen erschossen zu ha...

Sieg für Nationalisten

Nach einem Präsidentensturz und blutigen ethnischen Unruhen wird Kirgistan als erstes Land in Zentralasien künftig von einem frei gewählten Parlament mit fünf Parteien geführt. Doch die Regierungsbildung dürfte schwierig werden.

Hannes Hofbauer, Wien

Harter rechter Einschlag in Wien

Nach dem triumphalen Zugewinn der rechten FPÖ bei den Landtagswahlen in Wien hat in Österreich die Analyse der Ursachen begonnen. Die Sozialdemokraten erhielten trotz Verlusten zwar erneut die meisten Stimmen, die FPÖ konnte nach einem ausländerfeindlichen Wahlkampf mit 27 Prozent ihren Stimmanteil gegenüber 2005 aber fast verdoppeln.

Seite 8
Irina Wolkowa, Moskau

Christian Wulff auf Russland-Tour

Mehr als vier Tage nimmt sich Bundespräsident Christian Wulff Zeit für seinen Russland-Besuch, der am Montagabend auf dem Moskauer Regierungsflughafen Wnukowo-2 mit großem Empfang begann.

Sarkozy-Regierung will Proteste unterlaufen
Ralf Klingsieck, Paris

Sarkozy-Regierung will Proteste unterlaufen

Angesichts des heutigen Nationalen Aktions- und Streiktags gegen die Rentenreform und der für Samstag geplanten Demonstrationen gegen diese Pläne versucht die Rechtsregierung, die Proteste auszubremsen, vollendete Tatsachen zu schaffen und so eine Stimmung der Resignation und Demobilisierung zu erzeugen.

ndPlusJürgen Vogt, Buenos Aires

Chile erkennt seine Urbevölkerung an

Alle schauen beim Stichwort Chile in diesen Tagen auf die Bergleute von San José. Dabei hat sich weiter südlich etwas für das Land politisch Fundamentales ereignet: Chile wird ein plurikultureller Staat, in dem die Anerkennung der Urbevölkerung in der Verfassung festgeschrieben ist. Das kündigte Staatspräsident Sebastián Piñera am Freitag an. Er werde umgehend den Kongress auffordern, mit der Deba...

Seite 9

Lufthansa wächst weiter

Frankfurt am Main (dpa/ND). Die Lufthansa setzt ihren Wachstumskurs fort. Im September wurden zusammen mit den Auslandstöchtern knapp 8,7 Millionen Fluggäste gezählt. Das waren acht Prozent mehr als im Vorjahresmonat, wie das Unternehmen berichtete. Die Frachttochter Lufthansa Cargo transportierte mit 159 000 Tonnen 21 Prozent mehr als im Vergleichszeitraum. Unter der Marke Lufthansa wurden im September 5,7 Millionen Passagiere befördert – zwölf Prozent mehr als im Vorjahr. Die zum Konzern gehö...

Nobelpreis für Marktanalyse

Der Wirtschaftsnobelpreis bleibt eine Domäne für Männer und für die USA: Das Nobelkomitee vergab die Auszeichnung am Montag an die US-Wissenschaftler Diamond und Mortensen und ihren britisch-zypriotischen Kollegen Pissarides.

Reimar Paul

Teure Atomforschung

Der Bund betreibt deutschlandweit mehrere Forschungsreaktoren. Viele Testanlagen müssen in den kommenden Jahren rückgebaut werden – unter immensen Kosten. Zudem stellt der Abriss die Ingenieure vor enorme technische Herausforderungen.

ndPlusTomasz Konicz

Nur die Schwächsten überleben

Zwischen den Volkswirtschaften brodelt es. Lange schwelende Spannungen im Wirtschaftsgefüge entladen sich derzeit in beginnenden »Währungskriegen«.

Seite 10

Nord-Süd - Termine

NICARAGUA – »Der Bücherbus ›Bertolt Brecht‹ in Nicaragua«. Es gibt nur wenige Solidaritätsprojekte im kulturellen Bereich, die in Nicaragua seit den 80er Jahren noch immer bestehen. Eines davon ist der Bücherbus »Bertolt Brecht« 14. Oktober, 19 Uhr, TAZ-Café, Rudi-Dutschke-Str. 23, 10969 Berlin.WELTERNÄHRUNG – »Vernissage ›Hunger nach Solidarität‹«. Die Ausstell...

Washington im Glashaus
Olaf Standke

Washington im Glashaus

Seit 1976 gibt die USA-Regierung einen jährlichen Bericht zur Lage der Menschenrechte heraus, als säßen die globalen Gralshüter von Freiheit und Demokratie in Washington. Auch in diesem Jahr kamen dabei viele Entwicklungs- und Schwellenländer besonders schlecht weg. Ob Iran, China, Kuba, Sudan oder Ägypten, massiv hat die Supermacht den mangelnden Respekt für Bürgerrechte dort und andernorts kritisiert – und das ja oft nicht zu Unrecht. Unerträglich wird es für viele aber, weil die Steine aus d...

Kenia lässt Kleinbauern im Stich

Von Miriam Gathigah, Nairobi (IPS)In Kenia leben fünf Millionen der insgesamt acht Millionen Haushalte von der Landwirtschaft – die meisten von ihnen sehr schlecht. Ein Grund dafür ist, dass gerade Kleinbauern kaum Zugang zu staatlichen Subventionen haben und das Landwirtschaftsbudget prinzipiell sehr knapp bemessen ist. Die Regierung in Nairobi hat nur 3,6 Prozent des Haushalts dem Agrarmin...

Tobias Lambert

Trendige Bohne in der Kritik

Der Umweltjournalist und ND-Autor Norbert Suchanek rechnet in seinem Buch »Der Soja-Wahn« gekonnt mit der angeblichen Wunderbohne ab.

ndPlusHenri Rudolph, Delhi

Wo sind Delhis Bettler geblieben?

Den Besuchern der indischen 16-Millionen-Metropole bietet sich gegenwärtig ein seltenes Bild: Keine Bettler und Obdachlosen sind auf den Straßen, vor Tempeln und schon gar nicht in der Nähe der Sportarenen zu sehen. Die Slums »verstecken« sich hinter bunten Plastikwänden und Riesenpostern mit dem lustigen Maskottchen der Commonwealth Games, dem Tiger Shera. So gut es eben geht, haben die Behörden das Problem der Armut aus dem Stadtbild verbannt.

Seite 11

Gerechte Strafe

Für schlechte Leistung gibt es weniger Geld – eine einfache Formel, die jetzt auch für die S-Bahn gilt. Die Sanktionsmöglichkeiten, die dem Senat gegenüber dem Unternehmen bisher zur Verfügung standen, waren äußerst begrenzt. Auch, weil man sich wohl bis vor einem Jahr überhaupt nicht vorstellen konnte, dass das Unternehmen so mies unterwegs sein kann. Mit den jetzt ausgehandelten drastische...

ÖBS wird zum Auslaufmodell

(ND). Nach einem Höchststand in 2009 nimmt die Zahl der Stellen im Öffentlich geförderten Beschäftigungssektor (ÖBS) für Langzeitarbeitslose in Berlin rapide ab. Waren es im vergangenen Jahr noch 7574 ÖBS-Stellen, reduzierte sich deren Zahl zum Stichtag 30. Juni 2010 auf 6338. Dies ergab eine Kleine Anfrage der Grünen-Fraktionschefin Ramona Pop an Arbeitssenatorin Carola Bluhm (LINKE). Aufgrund vo...

Miese Qualität wird für S-Bahn jetzt teurer

(ND-Kammer). Zugausfälle, Verspätungen, verschmutzte Bahnen – für die S-Bahn wird es teurer, wenn sie weiterhin so schlechte Qualität abliefert. Dann dürfen die Länder Berlin und Brandenburg ihre Zahlungen noch mehr kürzen als bisher. Nach monatelangen Nachverhandlungen unterzeichneten beide Landesregierungen und das Unternehmen gestern den entsprechend geänderten Verkehrsvertrag.Hatte der S...

City-Tax für saubere Gehwege

(dpa/ND). An der Ostsee muss man für die Erholung schon längst Steuern zahlen. Warum nicht auch für den Stadtbummel? In Weimar gibt es sie seit 2005 und Köln hat ebenfalls erst kürzlich eine sogenannte City-Tax beschlossen. In Berlin wird noch immer darüber diskutiert. Jetzt hat erstmals ein Senatsmitglied einen konkreten Vorschlag zu einer Touristenabgabe für Berlin gemacht. Wirtschaftssenator Ha...

Aus der Krise raus
Klaus Joachim Herrmann

Aus der Krise raus

»Die Krise ist Geschichte«, frohlockte Jürgen Wittke, Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer Berlin. Die einzige schlechte Nachricht sah sein Amtskollege von der Industrie- und Handelskammer, Jan Eder, darin, dass der Höchststand von 2007 »noch nicht ganz wieder erreicht« sei. Gemeinsam präsentierten sie gestern im Meistersaal der Handwerkskammer Journalisten die »Ergebnisse der aktuellen Konjunkturumfrage Herbst 2010«.Von Optimismus künden nun in fast allen Branchen die Aussagen von rund 436...

Seite 12

Das Ende der Nacht

(ND). Der in Berlin lebende irische Künstler Eoin Llewellyn zeigt mit »The End of the Night« erstmals eine Auswahl seiner in den letzten drei Jahren entstandenen Arbeiten. Wie die Staatsgalerie Prenzlauer Berg zur Eröffnung mitteilte, widmete sich Llewellyn als Reaktion auf Tendenzen im zeitgenössischen Kunstbetrieb, der immer stärker konzeptionelle Kunst in den Vordergrund stellt, dem Studium der...

Zeitreise: Sukowa gibt Konzert in Berlin

(ND). Die international gefeierte Theater- und Filmschauspielerin Barbara Sukowa (»Rosa Luxemburg«, »Berlin Alexanderplatz, »Lola«) kommt mit ihrer Band »The X-Patsys« für zwei Konzerte nach Deutschland.Ganz im Geiste von »Devouring Time«, der neuen CD-Produktion von Barbara Sukowa & The X-Patsys, warte eine alles »verschlingende Zeitreise« über Liebe und Tod auf das Publikum, teilten die Vera...

Geschöpft aus dem Pool
ndPlusManuela Lintl

Geschöpft aus dem Pool

Das Haus der Kulturen der Welt widmet sich in seiner neuen Ausstellungsreihe »Labor Berlin« bereits zum zweiten Mal der »Kreativität und dem Potenzial internationaler Künstler, die Berlin als neue Heimat gewählt haben.« Jeweils ein Künstler internationaler Herkunft bespielt die etwas versteckt im Untergeschoss gelegene Studiogalerie und die Schau wird in einem kleinen Katalogheft dokumentiert. Den...

Tom Mustroph

Von Pferden zu Tänzern

Berlins zeitgenössische Tanzszene strahlt seit Jahren international aus. Jetzt erhält sie ein fantastisches neues Probenareal. Am 15. Oktober eröffnet in einem Festakt Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit 14 neue Studios, die mit Geldern der Lotto-Stiftung in Höhe von 4,3 Millionen Euro in das frühere Pferde- und spätere Straßenbahnendepot in der Uferstraße 23 im Wedding eingebaut wurd...

Seite 13

Münchens Polizei in NS-Zeiten

München (dpa/ND). 65 Jahre nach dem Zusammenbruch der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft soll die Mitwirkung der Münchener Polizei am Nazi-Terror genauer untersucht werden.Das Polizeipräsidium und die Wissenschaftler des geplanten Münchner NS-Dokumentationszentrums haben dazu ein gemeinsames Forschungsprojekt gestartet. Damit solle das »dunkelste Kapitel der Münchner Polizeigeschichte« ausge...

Klimaschutzgesetz

(ND). Verbände aus der Wohnungs- und Grundstückswirtschaft begrüßen das Aufschieben der Einführung eines Berliner Klimaschutzgesetzes durch den Regierenden Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD). »Wir begrüßen diese Entwicklung ausdrücklich, da das Berliner Klimaschutzgesetz auch den Eigentümern durch einen Zwang zur energetischen Sanierung der Häuser teils unkalkulierbare finanzielle Belastungen zuge...

Caroline Bock, dpa

Kite-Surfer erobern Tempelhofer Feld

Berlin hat ein neues Kite-Revier: den stillgelegten Flughafen Tempelhof, wo einst die Rosinenbomber zur Luftbrücke landeten. Seit Mai sind die 300 Hektar ein öffentlicher Park aus endlosen Wiesen und verwitterten Rollbahnen. In zwei Jahren kommen die Bagger. 2017 ist eine Internationale Bauausstellung geplant. Noch ist Tempelhof eine riesige Spielwiese, die für Berliner Verhältnisse erstaunlich ge...

ndPlusRalf Hutter

Ehrenamtliche Ein-Euro-Jobber

»Gibt's hier was umsonst, oder was?« Die Erwerbslose vor der Martin-Luther-Kirchengemeinde, Fuldastraße Ecke Sonnenallee, macht große Augen. Kein Wunder: Wann gab es für die dreißig Meter lange Schlange der um Essensmarken Anstehenden schon mal Sekt?Der kommt von einer knapp 30-köpfigen Gruppe, die gerade einen politischen Spaziergang durch Neukölln macht, Motto: »Wir besuchen die Beschäftigungsin...

ndPlusUwe Kraus, Aschersleben

Das Wunder von Aschersleben

In Aschersleben (Sachsen-Anhalt) fand in diesem Jahr die einzige Landesgartenschau in den neuen Bundesländern statt. Die Schau in der Stadt bei Magdeburg war ein voller Erfolg.

ndPlusRudolf Stumberger, München

Wischen, einkaufen – oder auch Kühe melken

Bundesweit sind es rund 62 000 Zivildienstleistende, die anstelle des Wehrdienstes in Krankenhäusern Patienten von Station zu Station schieben, behinderte Kinder zur Schule fahren oder Einkäufe für alte Menschen erledigen. In vielen sozialen Einrichtungen sind sie nicht mehr wegzudenken. Doch was, wenn der Zivildienst bald wegfällt?

Seite 14

Kein Urteil nach Überfall auf Club?

Cottbus (epd/ND). Nach einem rechtsextremen Überfall auf einen Jugendclub im südbrandenburgischen Cottbus 2005 wird der Strafprozess gegen drei Angeklagte möglicherweise ohne Urteil enden. Die Staatsanwaltschaft sei bereit, der Einstellung des Verfahrens unter Auflagen wie Geldbußen für die Täter zuzustimmen, wenn die Angeklagten Geständnisse ablegen, sagte eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft a...

Wilhelm Piecks Lenin-Ausgabe
Andreas Fritsche

Wilhelm Piecks Lenin-Ausgabe

Schritt für Schritt baut Herbert Driebe die Brandenburger Bibliothek der im Faschismus verbotenen Bücher auf. Rund 1000 Bücher hat er schon in der Potsdamer Hessestraße 19 zusammengetragen. Doch Driebe benötigt Hilfe. Sein Bibliotheksverein ist auf Geschenke angewiesen und die sind ein halbes Jahr nach dem Start des Projektes ins Stocken geraten.Gesammelt werden neben Literatur über den Faschismus und den Zweiten Weltkrieg in erster Linie Bände von Autoren, deren Werke 1933 der Bücherverbrennun...

Sachsenhausen mit allen Spuren der Geschichte

Von Marion van der Kraats, dpaDer Name steht für Gewalt und Tod: Sachsenhausen. »Ziel ist es, die Geometrie des totalen Terrors« wieder sichtbar zu machen, sagt der Direktor der Stiftung Brandenburgische Gedenkstätten, Günter Morsch. Das Konzept steht seit Jahren. Nach einem Baustopp soll nun mit dem letzten Schritt der seit 1993 betriebenen Gestaltung begonnen werden, die sowohl die Spuren der Na...

Wilfried Neiße

Dauerstreit um Bodenreformland

Das Kapitel Bodenreformland ist offenbar noch lange nicht abgeschlossen. Gestern erhob die Aktionsgemeinschaft Recht und Eigentum (ARE) schwere Vorwürfe gegen das Land Brandenburg. Das Unrecht an mutmaßlich über 10 000 Opfern sei noch nicht bereinigt.Von einem »einmaligen Ereignis staatlichen Unrechts« sprach Rechtsanwalt Thorsten Purps. Selbst nachdem der Bundesgerichtshof der damaligen SPD/CDU-R...

ndPlusHeike Bökenkötter, dpa

Idylle mit Wasserwerk

28 größere Rheininseln gibt es in Rheinland-Pfalz, sechs Eilande in der Region gehören zu Hessen. Viele von ihnen sind Naturschutzgebiet, nur manche besiedelt oder als Naherholungsgebiet ausgewiesen.

ndPlusSebastian Hennig, Dresden

Ein Stammhaus für das Reisetheater

Nicht in der Landeshauptstadt Dresden sondern im kleinen Radebeul haben die Landesbühnen Sachsen ihren Hauptsitz. Das hat historische Gründe.

Seite 15

Exhibition

Der größte je entdeckte römische Goldschatz wird demnächst erstmals komplett in Trier zu sehen sein. Er werde vom 17. Februar 2011 an »als Prunkstück« des Münzkabinetts in der neuen Dauerausstellung des Rheinischen Landesmuseums in Trier ausgestellt, sagte Museumsdirektor Eckart Köhne. Der 18,5 Kilo schwere Schatz war 1993 bei Bauarbeiten für eine Tiefgarage in Trier gefunden worden. Der Wert des ...

Eklat

Der bekannte Regisseur Emir Kusturica hat die Jury des 47. Filmfestivals von Antalya nach einem Eklat verlassen. Der aus Bosnien stammende Filmemacher habe damit auf Kritiker reagiert, die ihm ideologische Nähe zu Verantwortlichen für serbische Kriegsverbrechen vorgeworfen hatten, berichteten türkische Medien am Montag. Kusturica hat sich mit Filmen wie »Zeit der Zigeuner« (1989) und »Schwarze Kat...

Dialog

Mit der Installation »Bibel, Thora und Koran« wirbt die Klassikerstadt Weimar von Dienstag an für einen Dialog zwischen den Religionen. Die drei heiligen Bücher sollen ineinander verschoben zwischen dem Goethe-Hafez-Denkmal in einem gläsernen Kubus schweben. Die Installation des US-Künstlers Daniel Caleb Thompson ist Teil des West-Östlichen Diwan Festivals in Gedenken an Johann Wolfgang Goethe (17...

ndPlusRoberto Becker

Rassel- Bande

Dass nicht patriotisch deklamiert wird, wenn das Spielzeitmotto »Deutschland« heißt, das versteht sich in Sebastian Hartmanns Leipziger Centraltheater von selbst. So kommen sie dann zwar für Schillers »Räuber« in historischen Kostümen (von Peter Schickart) daher, aber blödeln sich in den Text.Die Kanaille Franz (Holger Stockhaus) mit, »äh«,. Stotterhemmung. Der alte Graf von Moor steigt als person...

»Ich bin Breitensportler«

ND: Herr Lin… Lindenberg: Udo, bitte! Udo, Du bist im Bildband »Stark wie zwei« auch mal ohne Brille zu sehen. War das ein Unfall? Nein, nein. Eigentlich sollte das ja nur ein Geburtstagsheftchen werden für mich. Da meinte ich, das sind so geile Fotos, die dürfen wir der Öffentlichkeit nicht vorenthalten, mein Flugschreiber der letzten vier Jahre meines Lebens, immer zwischen Notarzt und großer Bühne. Aber noch kein Abgesang? Nein, nur eine fotografische Zwischenbilanz. Ich habe noch viel vor. ...

Seite 16
Unter die Guerilla gefallen
ndPlusKarlen Vesper

Unter die Guerilla gefallen

Ja, dieses Buch zu schreiben, sei eine Art Therapie für sie gewesen, bestätigt Ingrid Betancourt. Über sechs Jahre befand sich die kolumbianische Politikerin in Geiselhaft. Am 23. Februar 2002 war die linke Präsidentschaftskandidatin während einer Wahlkampftour von Guerilleros entführt worden. urz vor San Vicente del Caguán, deren Bürgermeister landesweit das einzige Stadtoberhaupt war, das ihrer Partei der Grünen, der Partido Oxígeno Verde, angehörte. Ohne Eskorte war sie mit ihrem Team leichte Beute für die Rebellenarmee FARC.

Das Gute, das Wahre, das Schöne
Martin Hatzius

Das Gute, das Wahre, das Schöne

Die Frankfurter Buchmesse ist ein doppelter Marktplatz. Zum einen wird gefeilscht um Lizenzen, geschmeichelt um Kunden, geheischt um Aufmerksamkeit – ein Geschäftstermin der Literaturvermittler. Zum anderen fordert das spezifische Material des Produkts, um dessen Verkauf es geht, seinen Tribut: das geschriebene Wort. Weil Sprache das Instrument ist, mit dem Menschen sich über ihr Verhältnis zueinander und zu ihrer Umwelt verständigen, kommt eine Buchmesse nicht umhin, auch Marktplatz im Sinne d...

Seite 17

Sanierung startet sofort

In letzter Minute hat der Berliner Fußball- Regionalligist Türkiyemspor die drohende Insolvenz abgewendet. Mehrere Gläubiger verzichten auf ihr Geld und reduzierten damit die Schuldenlast nahezu auf die Hälfte. Das gab der Aufsichtsrat des Klubs am Sonntag auf einer Versammlung bekannt. Der Verein stand zuvor mit insgesamt knapp 640 000 Euro bei seinen Gläubigern in der Kreide»Wir melden keine Ins...

Füchse halten Spitzenplatz

Die Füchse Berlin bleiben Spitzenreiter in der Handball-Bundesliga. Der Hauptstadtklub gewann am Sonntag mit dem 27:24 (14:11) gegen den TV Großwallstadt auch sein siebtes Saisonspiel und ist damit als einziges Team der Liga in dieser Saison noch unbesiegt. Ivan Nincevic (11 Tore) und Bartlomiej Jaszka (5) waren die erfolgreichsten Berliner Werfer. Das Team aus Mainfranken hatten die Füchse in der...

Wieder nicht bei den Besten

Die Enttäuschung nach dem erneuten Scheitern in der Euroleague-Qualifikation saß bei den Basketballern von Alba Berlin tief. »Das ist ein Schlag, den wir erst verdauen müssen«, sagte Geschäftsführer Marco Baldi nach dem 70:70 gegen Spirou Charleroi, das nach der 77:81-Niederlage aus dem Hinspiel in Belgien nicht für die höchste europäische Spielklasse reichte.»Wir müssen das aus den Köpfen kriegen...

Hattrick für Brasilien

Brasiliens Volleyballer haben ihre Favoritenrolle bestätigt und zum dritten Mal nacheinander den Weltmeistertitel gewonnen. Mit dem klaren 3:0-Sieg im WM-Finale gegen Kuba gelang den Südamerikanern am Sonntagabend in Rom eine erfolgreiche Titelverteidigung. Im Spiel um den dritten Platz setzte sich Serbien gegen Gastgeber Italien mit 3:1 durch. Die Brasilianer dominierten das Endspiel von Beginn a...

Nadelstiche auf höchstem Niveau

Bernd Storck hat sich ein bisschen in Kasachstan verliebt. In der ehemaligen Hauptstadt Almaty lässt es sich umgeben von Bergen, Wäldern und Seen wahrlich gut leben. Im Winter kann Bernd Storck sogar Skifahren. Ansonsten jedoch bleiben für den Fußball-Nationaltrainer der Kasachen sportlich viele Wünsche offen. Von »Storcks Riesen« kann keine Rede sein, sein Vertrag läuft zum Jahresende aus. Und ei...

Seite 19
Silvia Ottow

Die Rezension -Spitzentitel

Selbst Ärzte können am Beipackzettel für ein Arzneimittel scheitern, wie soll ihn da der medizinische Laie verstehen? Übersetzungshilfe für den mündigen Patienten bietet seit einem Jahrzehnt das Handbuch Medikamente, ein Spitzentitel ohne Konkurrenz, der den Herstellern stets ein Dorn im Auge war, weil unabhängige Experten der Stiftung Warentest hierin die Wirksamkeit von Medikamenten bewerten. Ni...

ndPlusUlrike Henning

Im Alter eher schädlich

Eine neue Liste warnt davor, welche Medikamente möglicherweise für ältere Patienten ungeeignet oder gefährlich sein könnten. Die sogenannte Priscus-Liste (priscus – lateinisch für alt, altehrwürdig) wurde von Wissenschaftlern des Philipp-Klee-Institutes am HELIOS Klinikum Wuppertal in Kooperation mit der Privaten Universität Witten/Herdecke erstellt.

Nachrichten

Jeder zweite 15-Jährige im Rausch Jeder zweite 15-Jährige in Deutschland trinkt sich regelmäßig einen Rausch an. Das geht aus einer Studie der DAK und der Leuphana Universität Lüneburg hervor. Jeder zehnte 12-Jährige gab in der Umfrage an, wöchentlich Alkohol zu trinken. Für die Studie waren 4116 Schüler zwischen 10 und 18 Jahren aus 17 Schulen in sieben Bundesländern befragt worden. »Die aktuelle...

Walter Willems

Lebensrettung mit Risiken

Die Strahlentherapie hat einen beispiellosen Aufschwung erlebt: In Deutschland verdoppelte sich die Zahl der bestrahlten Patienten in zehn Jahren. 90 Prozent der radiotherapeutischen Behandlungen richten sich gegen bösartige Tumore. Bundesweit erkranken jährlich rund 430 000 Menschen an Krebs. Mehr als die Hälfte von ihnen wird bestrahlt, pro Patient im Mittel 20 bis 30 Mal.

Seite 20
ndPlusGábor Kerényi

Budapest verschweigt Ausmaß der Katastrophe

Eine Woche nach dem Chemieunfall in Westungarn haben Einsatzkräfte in Devecser die Leiche eines achten Todesopfers gefunden. Wie der ungarische Katastrophenschutz mitteilte, wird damit niemand mehr vermisst.Während ausländische Umweltorganisationen Alarm schlagen, versucht Ungarns Regierung nach wie vor, das Ausmaß der Giftkatastrophe herunterzuspielen. Bereits am Freitag wurden die Schadstoffanal...