Holocaust-Überlebende fordern Untersuchung zu Vatikan-Bank

Rom (epd). Holocaust-Überlebende haben die Europäische Kommission aufgefordert, den Verbleib jüdischer Vermögen bei der Vatikanbank IOR zu klären. Der Washingtoner Anwalt Jonathan Lewy richtete eine entsprechende Anfrage an EU-Wirtschaftskommissar Olli Rehn, wie die Turiner Tageszeitung »La Stampa« am Donnerstag berichtete.Lewy bezieht sich auf einen Bericht des US-amerikanischen Außenministeriums von 1998. Darin geht es um den Verbleib des Vermögens von Juden, die während der NS-Zeit aus dem eh...

Landtag lehnt Volksentscheid über Stuttgart-21 ab

Stuttgart (dpa/ND) - Der baden-württembergische Landtag hat einen landesweiten Volksentscheid über das Bahnprojekt Stuttgart 21 abgelehnt. Gegen einen entsprechenden Antrag der oppositionellen SPD votierte am Donnerstag die CDU/FDP-Mehrheit. Die Grünen enthielten sich in der Abstimmung, weil die von der SPD vorgeschlagene Fragestellung auf die Akzeptanz des milliardenschweren Umbaus des Hauptbahnhofs und der neuen Schnellbahnstrecke nach Ulm ausgerichtet sei. Die Grünen seien aber für eine ergeb...

NRW-Linke hält rot-grünen Etat für »so nicht zustimmungsfähig«

Düsseldorf, 28. Oktober (AFP/ND) - Nach gut dreimonatiger Amtszeit sieht sich die rot-grüne Minderheitsregierung in Nordrhein-Westfalen im Vorfeld einer zukunftsweisenden Parlamentsabstimmung mit Forderungen der Linken konfrontiert. Der Regierungsentwurf für den Nachtragshaushalt 2010 sei »so nicht zustimmungsfähig«, sagte Linken-Fraktionschef Wolfgang Zimmermann am Donnerstag in Düsseldorf. Vor dem für Mitte Dezember geplanten Votum über den Nachtragsetat erwarte die Linke deshalb eine Einladun...

Zahl der Empfänger von Hilfen zum Lebensunterhalt leicht gesunken

Wiesbaden, 28. Oktober (AFP) - Die Zahl der Empfänger von Hilfen zum Lebensunterhalt ist im vergangenen Jahr leicht gesunken. Ende 2009 erhielten in Deutschland 314.000 Menschen die Sozialhilfe-Leistung und damit 3,4 Prozent weniger als im Vorjahr, wie das Statistische Bundesamt am Donnerstag in Wiesbaden mitteilte. Allerdings stiegen die Ausgaben.Kommunen und überörtliche Sozialhilfeträger gaben für die Hilfe im vergangenen Jahr 999 Millionen Euro netto aus, was einen Anstieg von 12,5 Prozent i...

Bundestag beschließt längere Atomlaufzeiten

Berlin (dpa/ots/ND) - Der Bundestag hat die längeren Laufzeiten für die 17 deutschen Atomkraftwerke beschlossen. Mit der schwarz-gelben Mehrheit stimmte das Parlament am Donnerstag dafür, dass sie im Schnitt zwölf Jahre zusätzlich am Netz bleiben. Die Regierung will das neue Atomgesetz nun ohne den Bundesrat umsetzen. Die Opposition will dagegen vor dem Bundesverfassungsgericht klagen. Unmittelbar vor der Entscheidung im Bundestag über die Verlängerung der Atomlaufzeiten haben sich Opposition ...

Seite 1

Unten links

Als Angela Merkel wild entschlossen den Herbst der Entscheidungen ankündigte, haben viele Menschen noch milde gelächelt. So schlimm, meinten sie, würde es schon nicht kommen. So hart, unbequem, unpopulär, einschneidend, konsequent würde die Regierung schon nicht durchgreifen. Ja gut, vielleicht würden sie das Rentenalter noch einmal ein paar Jahre hochsetzen. Oder die Laufzeiten für Atomkraftwerke...

Kurt Stenger

Energiekonsens

Die Verlängerung der AKW-Laufzeiten »bedeutet auch, die Chancen für Arbeit, Wirtschaft und Umwelt zu blockieren, die mit einer Effizienzrevolution und der Solarwirtschaft verbunden sind«. Dieses gemeinsame Statement von DGB-Chef Michael Sommer, Verbraucherschutzpräsident Gerd Billen und Umweltdachverbandschef Hubert Weinzierl ist bemerkenswert: Es zeigt, dass sich ein breites zivilgesellschaftlich...

Rentenreform Sarkozys durchgedrückt

Die französische Rentenreform hat die letzte parlamentarische Hürde genommen. Die Nationalversammlung verabschiedete das Gesetz am Mittwoch mit der Mehrheit des bürgerlich-rechten Regierungsbündnisses. Die Streiks gegen das Gesetz der konservativen Regierung flauten landesweit ab, dennoch hoffen die Gewerkschaften auf eine starke Beteiligung an ihrem neuen nationalen Protesttag am heutigen Donnerstag.

Störfall im Umweltausschuss

Vor der Entscheidung über längere Laufzeiten für Atomkraftwerke (AKW) am heutigen Donnerstag im Bundestag ist es zum Eklat zwischen Regierungsparteien und Opposition gekommen. Gegenseitig beschuldigt man sich des undemokratischen Verhaltens. Gewerkschaften, Umwelt- und Verbraucherverbände warnen unterdessen vor einer Erschütterung des inneren Friedens im Land, sollte Schwarz-Gelb mit der Laufzeitverlängerung tatsächlich ernst machen.

Seite 2
Dieter Janke

Seelenloser Euro-Automat

Euro-Land steht vor einer Zäsur. Das ist eine Gewissheit, seit im Frühsommer milliardenschwere Interventionen zur Rettung der Einheitswährung erforderlich waren. Von interessierter Seite wurden die Probleme kurzerhand zur »Griechenland-Krise« erklärt. Seither haben Vorschläge Konjunktur, wie man Derartiges künftig vermeiden könne. Von deutscher Seite wurde dabei ein Automatismus favorisiert. Unter...

Ein Weg in die Sackgasse
ndPlusSabine Wils, Brüssel

Ein Weg in die Sackgasse

Unter dem hochtrabenden Titel »Economic Governance« zerbrechen sich in diesen Tagen die Staats- und Regierungschefs der EU ihre Köpfe, welche Schlüsse aus der anhaltenden Verschuldungskrise zu ziehen sind. Der Stabilitäts- und Wachstumspakt, der die EU-Länder auf eine jährliche Neuverschuldung von maximal 3 und auf eine Gesamtverschuldungsquote von maximal 60 Prozent verpflichtet, ist längst Makulatur geworden. Gegenwärtig verstoßen nicht weniger als 21 der 27 EU-Mitgliedsländer dagegen. Banken...

Seite 3
René Heilig

Die dicken Herren auf ihren Harleys

Man möchte es kaum glauben, aber: Die Rocker- und Bandenkriminalität wird vom derzeitigen Chef der Innenministerkonferenz, dem Hamburger Senator Heino Vahldieck, als »Problem für die Innere Sicherheit in Deutschland« eingestuft. Das mag übertrieben klingen, ist aber nebenbei ganz praktisch, wenn man die Wiedereinführung der Vorratsdatenspeicherung betreibt.

Was darf der Artenschwund kosten?
ndPlusAndreas Behn, Nagoya

Was darf der Artenschwund kosten?

Nationale Interessen von Regierungen und das Desinteresse der Öffentlichkeit erschweren Fortschritte beim Schutz der biologischen Vielfalt.

Seite 4
ndPlusVelten Schäfer

Heikle Fragen

Inwieweit war die Eskalation des Stuttgarter Polizeieinsatzes am 30. September Teil einer Negativ-PR-Kampagne gegen die Kritiker des Bahnprojekts Stuttgart 21? Das ist die Frage, um die es in dem Untersuchungsausschuss gehen müsste, den der Landtag gerade beschlossen hat. Für den Ministerpräsidenten ist sie fast schon existenziell. Sollte sich der Eindruck verdichten, Mappus greife zu derart üblen...

ndPlusChristian Klemm

Nägel mit Köpfen?

Seit Thilo Sarrazins rassistischen Thesen ist viel über Integration geredet worden. Schuld an der gescheiterten Integration vieler Migranten seien vor allem sie selbst, so die offizielle Lesart der politisch Herrschenden. Jetzt reagiert die Bundesregierung und macht Nägel mit Köpfen – glaubt sie zumindest. Gestern hat das Kabinett ein Maßnahmenpaket beschlossen, das sich vor allem gegen Zwan...

Olaf Standke

Folter nach Lehrbuch

Auch Foltern will gelernt sein. Also ließen die britischen Streitkräfte Handbücher und Power-Point-Präsentationen fertigen, damit ihre Soldaten beim Verängstigen, Demütigen und Misshandeln von Gefangenen alles richtig machen. Nackt ausgezogen und bei den Genitalien gepackt, seien die in Verhören besonders gesprächig, ist so ein Lernsatz der Royal Army, der jetzt auch einer breiteren Öffentlichkeit...

ndPlusHans-Gerd Öfinger

Der Aufsteiger

Als im August erste Meldungen über eine Berufung des langjährigen hessischen Ministerpräsidenten Roland Koch zum Vorstandsvorsitzenden des Baukonzerns Bilfinger Berger (BB) die Runde machten, ließen Koch und BB hastig dementieren. Koch wollte in seinen letzten Tagen im Amt offenbar eine Schamfrist abwarten, um das weit verbreitete Unbehagen über eine enge Verflechtung zwischen Wirtschaft und Polit...

Senken Polizisten die Mordquote?

Senken Polizisten die Mordquote?

ND: Ciudad Juárez gilt als gefährlichste Stadt der Welt. Im Mai wurde auf Druck der Zivilgesellschaft das Militär abgezogen und durch Bundespolizisten ersetzt. Ist seitdem die Mordquote gesunken?Corchado: Leider nein, die Mordquote ist stabil und auch an der Militarisierung meiner Heimatstadt hat sich nichts verändert. Es macht kaum einen Unterschied, ob es das Militär oder die Bundespolizei ist, die patrouillieren. Patrouillieren ist das eine, aber die Polizeikräfte sollen doch auch ermitteln...

Seite 5

Ermittlungen gegen Ernst eingestellt

Berlin (dpa/ND). Die Berliner Staatsanwaltschaft hat ihre Ermittlungen gegen den Vorsitzenden der Linkspartei, Klaus Ernst, eingestellt. Ihm war vorgehalten worden, zu Unrecht Flugreisekosten über die Bundestagsverwaltung abgerechnet zu haben. Die Überprüfung habe ergeben, dass die Flüge des Abgeordneten ganz überwiegend mandatsbezogen waren, teilte die Staatsanwaltschaft am Mittwoch mit. Ernst wa...

Uwe Kalbe

Keine Koalition in der Opposition

Ein Jahr Schwarz-Gelb war ihnen Anlass zu unerbittlicher Beurteilung. Jede für sich, zogen SPD, Linkspartei und Grüne Bilanz und ließen dabei kein gutes Haar an der Regierung Merkel. Doch dabei boten sie auch kein Bild der Alternative, das vielversprechend aussähe.

Straftatbestand Zwangsehe

Das Bundeskabinett hat am Mittwoch die Gesetzesvorhaben zur schärfere Bestrafung von Zwangsverheiratungen beschlossen. Sanktionen für eine Nicht-Teilnahme an Integrationskursen sollen künftig konsequenter angewendet werden.

Seite 6
ndPlusVelten Schäfer

S-21-Polizeieinsatz wird untersucht

War der Polizeieinsatz am 30. September im Stuttgarter Schlossgarten eine Provokation? Die Frage soll nun ein Untersuchungsausschuss in Stuttgart klären. Den Grünen gehen dessen Fragen allerdings nicht weit genug.

Dominic Heilig

Verzicht auf Datenaustausch mit den USA gefordert

Heute beschäftigt sich der Bundestag mit einem Antrag der Linksfraktion, in dem ein Verzicht auf den transatlantischen Austausch von Flugpassagierdaten zur »Bekämpfung des Terrorismus und der organisierten Kriminalität« gefordert wird.

Peter Nowak und Ines Wallrodt

Karlsruhe prüft deutsche Asylpolitik

Der Rechtsschutz für Asylbewerber steht auf dem Prüfstand. Das Bundesverfassungsgericht verhandelt an diesem Donnerstag über die drohende Abschiebung eines Flüchtlings nach Griechenland. Das Verfahren könnte grundlegende Bedeutung für den Rechtsschutz von Asylbewerbern haben.

Seite 7
ndPlusJürgen Vogt, Buenos Aires

Argentiniens Ex-Präsident tot

Der frühere argentinische Präsident Néstor Kirchner ist am Mittwoch gestorben. Das berichteten argentinische Medien am selben Tag.

Wilders lobt Merkel und Seehofer

Den Haag (dpa/ND). In Deutschland haben die Christdemokraten und -sozialen nach Ansicht des niederländischen Rechtspopulisten Geert Wilders die »die Führung auf dem Gebiet der Islamkritik« übernommen.In einer Rede vor dem Parlament in Den Haag lobte Wilders Äußerungen von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) sowie des CSU-Vorsitzenden Horst Seehofer zu Problemen bei der Integration von Zuwanderern....

Weitere Cholerafälle in Haiti

Port-au-Prince (AFP/ND). Die Choleraepidemie in Haiti hat sich weiter ausgebreitet. Nach Angaben des Gesundheitsministeriums starben weitere 25 Menschen an der Seuche, 270 Menschen seien mit Neuinfektionen in Krankenhäuser eingeliefert worden. Während die Weltgesundheitsorganisation WHO zur Achtsamkeit mahnte, lockerte die Dominikanische Republik ihre Maßnahmen zum Schutz der gemeinsamen Grenze. D...

UNO: Foltervorwürfe klären

Nach der Veröffentlichung von Geheimdokumenten über Gewaltexzesse durch US-amerikanische und irakische Soldaten in Irak auf der Website von Wikileaks hat UNO-Menschenrechtskommissarin Navi Pillay Aufklärung über die dokumentierten Menschenrechtsverletzungen gefordert.

Seite 8
Karin Leukefeld, Damaskus

Nahost: Keine Lösung für Fluchtursachen

Langanhaltende und tiefverwurzelte Konflikte in mehreren Regionen der Welt könnten eine dauerhafte globale Flüchtlingssituation zur Folge haben. So hat es der Flüchtlingskommissar der Vereinten Nationen, der ehemalige portugiesische Ministerpräsident António Guterres, auf der kürzlich beendeten 61. Jahresversammlung des Exekutivkomitee des UNHCR ausgedrückt. Zu diesen Regionen zählt auch der Nahe Osten.

Seite 9

DIW sieht robusten Aufschwung

Berlin (dpa/ND). Die deutsche Wirtschaft wächst nach Einschätzung des DIW auch im zweiten Halbjahr. Nach dem ungewöhnlich starken Wachstum von 2,2 Prozent im zweiten Quartal dürfte die Rate im dritten Vierteljahr bei 0,8 Prozent liegen, wie das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung mitteilte. Für das Schlussquartal wird ein Wachstum von 0,7 Prozent erwartet. Laut DIW wird sich der Privatkonsu...

Streit um Nachweis von Nichts

Berlin (dpa/ND). Die Koalition plane ein lupenreines Lobbyistengesetz, kritisierte der gesundheitspolitische Sprecher der SPD-Fraktion, Karl Lauterbach, am Mittwoch nach einer Sitzung des Gesundheitsausschusses in Berlin. Das Gesetz zur Neuordnung des Milliardenpharmamarkts soll in zwei Wochen vom Bundestag beschlossen werden. Ab Januar sollen neue Arzneimittel schnell auf ihren Nutzen bewertet we...

Castortransport nach Gorleben hat begonnen

Mit der Abfahrt der ersten drei Atommüllbehälter aus Frankreich hat der diesjährige Castortransport ins niedersächsische Wendland begonnen. Umweltschützer warnen vor der extremen Strahlenbelastung.

Deutsche Bank vorerst in Rot

Frankfurt am Main (dpa/ND). Die Übernahme der Postbank hat die Deutsche Bank im dritten Quartal 2010 tief in die roten Zahlen gedrückt. Unter dem Strich stand ein Verlust von 1,2 Milliarden Euro, wie die Bank am Mittwoch mitteilte. Grund waren Belastungen aus der laufenden Übernahme der Postbank. Ohne diese Effekte in Höhe von 2,3 Milliarden Euro hätte die Bank einen Gewinn von 1,1 Milliarden Euro...

ndPlusHermannus Pfeiffer

Symbolpolitik gegen Krise

Die umstrittene Bankenabgabe und Bonusregeln für die Manager staatlich gestützter Geldhäuser sind beschlossene Sache. Der Finanzausschuss des Bundestages billigte am späten Dienstagabend die Pläne der Bundesregierung. Das Parlament soll den Entwurf des sogenannten Restrukturierungsgesetzes am heutigen Donnerstag endgültig beschließen.

Seite 10
STARporträt

STARporträt

In der Rolle des CIA-Agent Cooper muss der neuseeländische Schauspieler (Foto: AFP) in »R.E.D.« gegen ein exquisites Starensemble antreten, und er meistert seine Aufgabe ausgezeichnet. Geboren am 7. Juni 1972 in Wellington, hatte er schon als Schüler Filme und Bühnenstücke geschrieben, inszeniert und die Hauptrollen gespielt, später nahm er Schauspielunterricht. Regisseur Peter Jackson besetzte ih...

Ende des Spiels
Ralf Schenk

Ende des Spiels

Vor allem zwei Gesichter bleiben von diesem Film in Erinnerung: das des Vaters und das des Sohnes. Der Vater, Ibro (Emir Hadzihafizbegovic), hat den Balkankrieg überlebt, und weil sein Städtchen in Trümmern liegt und es ihm schlecht geht, rettet er sich wenigstens in einen Traum von der besseren Zukunft, vom großen Glück. Sein 14-jähriger Sohn Armin (Armin Omerovic-Muhedin, Foto: Verleih) soll ihm...

ndPlusAlexandra Exter

Liebe in Zeiten der Militärdiktatur

Dieser Film hat Michael Haneke, dem Siegessicheren, den Rang abgelaufen. Und Jacques Audiard auch, der mit dem epischen französischen Gefängnisdrama »Ein Prophet« neben Hanekes »Das weiße Band« ebenfalls zu den Favoriten des diesjährigen Auslands-Oscars gehörte. Nach Hause getragen aber hat den Oscar der argentinische Regisseur Juan José Campanella für »In ihren Augen«. Für eine Liebesgeschichte zu Zeiten der Militärdiktatur. Einem Justizkrimi über das von offizieller Seite programmatisch gebeu...

Caroline M. Buck

Der Ausbruch

Die Recchis gehören zur High Society von Mailand. Sie haben Geld, Einfluss und den zugehörigen Dreck am Stecken. Emma (Tilda Swinton) wurde in den Clan zwar nicht hineingeboren. Aber seit ihrer Heirat mit Tancredi (Pippo Delbono), dem Firmenerben, hat auch sie sich die Ideale, die Umgangsformen und Sprachfloskeln der Recchi zu eigen gemacht. Als Tancredi sie einst als Vorzeigegattin von einer Konferenz mitbrachte, war sie zunächst von der Fülle des Warenangebots im Westen überwältigt, wird Emma...

Seite 11
280 000 Unterschriften für Wasser-Volksbegehren

280 000 Unterschriften für Wasser-Volksbegehren

(ND-Kröger). Das Volksbegehren »Schluss mit Geheimverträgen – Wir Berlin wollen unser Wasser zurück« haben nach Angaben der Initiatoren 280 000 Berliner unterschrieben. Vor der Senatsverwaltung für Inneres in Mitte übergab die Bürgerinitiative Berliner Wassertisch gestern Mittag die Unterschriftenlisten an die Landeswahlleiterin Petra Michaelis-Merzbach (2. v.r.). Die sicherte zu, die Listen bis zum 9. November auszuwerten. Um einen berlinweiten Volksentscheid zu erzwingen, waren 172 000 Untersc...

Gewerkschaften akzeptieren Tarifvertrag

(ND-Kröger). Die Tarifkommissionen der Gewerkschaften ver.di, GEW, GdP und IG BAU haben dem Angleichungstarifvertrag zugestimmt. Damit gilt im Öffentlichen Dienst des Landes Berlin zum 1. November 2010 ein neues Tarifrecht. Senat und Gewerkschaften hatten die Eckpunkte dafür im Februar ausgehandelt. Danach zogen sich die Verhandlungen über Details hin. Am kommenden Montag soll der Vertrag nun im I...

Bernd Kammerstaunt über treue Fahrgäste

Nicht nachtragend

Wie wir wenigstens seit eineinhalb Jahren wissen, sind S-Bahn-Fahrgäste hart im Nehmen. Und wie sich jetzt herausstellt, sind sie trotz allem Ungemach, das sie erleiden müssen, noch nicht einmal nachtragend. Es klingt paradox, aber das Unternehmen hat derzeit so viele Stammkunden wie noch nie. Die Zahl der Abonnenten nahm gegenüber dem Vorjahr um neun Prozent, die der Jahreskartenbesitzer sogar um gut ein Fünftel zu.Der Run auf die Tickets ist natürlich stimuliert durch die attraktive »Entschul...

Naziterror im linken Kiez

(ND-Meyer). Vermutlich Nazis haben in der Nacht zu Mittwoch mehrere Attacken auf linke Läden und Wohnhäuser begangen. Auf den Infoladen »M 99« in der Manteuffelstraße in Kreuzberg wurde ein Brandanschlag verübt. Das Feuer griff nach Polizeiangaben auf das Wohnhaus, in dem sich der Laden befindet, über und zerstörte mehrere Fensterscheiben. Auch die Auslage des Ladens wurde zerstört. Beim Antifalad...

ndPlusBernd Kammer

Ansturm auf die Ticketschalter

Trotz der massiven Einschränkungen im Angebot hält sich der Verlust an Fahrgästen bei der S-Bahn in Grenzen. Bei den Stammkunden konnte das Unternehmen sogar zulegen, 22 000 mehr als noch im Vorjahr haben heute ein Abo oder eine Jahreskarte, allein in den vergangenen Tagen wurden mehr als 2500 Abonnenten gewonnen. Bei der BVG ist die Entwicklung ähnlich, hier wurden mehr als 4000 neue Abos verkauf...

ndPlusKatja Herzberg

Nur wer trennt, kann auch sparen

Viele Berliner können in den nächsten zwei Jahren Müllgebühren einsparen, wenn sie die neue Wertstofftonne »Orange Box« nutzen. »Wer trennt, der spart«, versprach Vera Gäde-Butzlaff, die Vorstandsvorsitzende der Berliner Stadtreinigung (BSR), am Mittwoch bei der Vorstellung der neuen Tarife für 2011 und 2012.

Seite 12
Sarah Liebigt

Da-da-dabei gewesen

Von den Balkonen im Rang bis zur Bühnendecke hängen Lichterketten, auf der Bühne stehen Flügel, Orgel, DJ-Pult, Schlagzeug und ein ganzes Arsenal an Saiteninstrumenten. Ganz links sitzt, überpünktlich, einer der vier Streicher, aus seinen Ohren ragen lärmschützende Taschentuchfetzen. Eröffnet wird die »Welturaufführung« des neuen Programms von Rainald Grebe und dem Orchester der Versöhnung mit ein...

Das Fähnlein des Butoh
ndPlusVolkmar Draeger

Das Fähnlein des Butoh

Angefangen in Berlin hat alles 1987, als die Tänzerin Minako Seki und der Mime Raimund Dischner das tatoeba – Théâtre Danse Grotesque gründeten. Sie beriefen sich dabei auf einen Tanzstil der Extreme, wie er seit Ende der 1950er in Japan praktiziert wurde: als Antwort auf das Trauma Hiroshima und den heimischen Werteverlust, der sich in einer zunehmenden Amerikanisierung japanischen Lebens ausdrückte.Der Protest jener Avantgardisten richtete sich auch gegen die Grenzen des eigenen Körpers. Was ...

»Die Arbeitgeber frisieren die Zahlen«

»Die Arbeitgeber frisieren die Zahlen«

ND: Die Orchester der Deutschen und der Komischen Oper Berlin streiken. Mehrfach wurde später angefangen, Vorstellungen nur zur Hälfte gespielt. Gibt es nicht Ärger mit dem Publikum?Kamps: Im Gegenteil. Unsere Besucher wissen ja, wir würden lieber spielen. Aber wir erklären ihnen jedes Mal vor der Vorstellung durch Handzettel oder von der Bühne aus unsere Streikmaßnahmen. Und das Publikum versteht uns, gibt uns recht – denn jeder weiß, was es bedeutet, wenn man ohne gültigen Tarifvertrag arbeit...

Seite 13

400 Operationen fielen aus

Freiburg (dpa/ND). In Baden-Württemberg sind hunderte Operationstermine wegen Warnstreiks in vier Universitätskliniken ausgefallen. Knapp 2000 Mitarbeiter – darunter OP-Personal und Pflegekräfte – der Unikliniken in Freiburg, Heidelberg, Tübingen und Ulm legten am Mittwoch nach Gewerkschaftsangaben zeitweise die Arbeit nieder. »Es sind rund 400 Operationen ausgefallen«, sagte Günter Bu...

Hendrik Lasch, Dresden

17 000 Häuser ohne Flutschutz

Fast ein Vierteljahr nach dem August-Hochwasser fand in Dresden ein »Versicherungsgipfel« statt. Sachsens Regierungschef beharrt auf der Bürgerpflicht zur Eigenvorsorge, strebt aber Lösungen für jene Gebäude an, die nicht zu versichern seien.

ndPlusOliver Hilt, dpa

Politik à la Pippi Langstrumpf

Die Jamaika-Koalition an der Saar will mit Blick auf die Schuldenbremse im kommenden Jahr rund 80 Millionen Euro vor allem beim öffentlichen Dienst und im Sozialbereich einsparen – und trotzdem knapp eine Milliarde Euro neue Schulden machen. Aus Sicht der Opposition ist das Land »noch nie so schlecht regiert« worden wie zurzeit.

Nissrine Messaoudi

Komasaufen ist »ätzend«

Ein junges Mädchen liegt am Boden. Neben ihr läuft der Alkohol aus der Flasche. Hinter den erschrockenen Freunden lauert bereits der Sensenmann. Dieses eindrucksvolle Bild, gemalt von zwei Neuköllner Schülerinnen des Albert-Einstein-Gymnasium, hat den ersten Platz im bundesweiten Plakatwettbewerb gegen das Komasaufen belegt. Der Wettbewerb war von der DAK-Krankenkasse initiiert worden. Im Albert-E...

Seite 14

Keine Ermittlung gegen Stalker

Neuruppin (dpa/ND). Gegen den Mann, der Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) in Berlin und in der Uckermark verfolgt hat, wird derzeit nicht ermittelt. Das sagte die Neuruppiner Oberstaatsanwältin Lolita Lodenkämper am Mittwoch der dpa. Um Ermittlungen einleiten zu können, müsse erst ein Strafantrag auf Hausfriedensbruch vorliegen. Dies sei momentan nicht der Fall. Lodenkämper bestätigte, dass es s...

Bahn erschwert Tourismus

Rostock (dpa/ND). Der Geschäftsführer des Landes-Tourismusverbandes von Mecklenburg-Vorpommern, Bernd Fischer, hat die Entscheidung der Deutschen Bahn AG zur Reduzierung von Zugverbindungen nach Mecklenburg-Vorpommern kritisiert. Der Verband sei davon überrascht worden, sagte Fischer in einem Gespräch mit der dpa. Die Bahn hatte jüngst angekündigt, von Dezember an zwischen Berlin und Stralsund wen...

ndPlusLeticia Witte, dpa

Belästigung Merkels kein Einzelfall

Die jüngsten Vorkommnisse auf dem Wochenendgrundstück von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) in der Uckermark sind kein Einzelfall. Bereits Anfang 2009 fuhr ein Mann mit seinem Auto zu dem einsam gelegenen Rückzugsort der Regierungschefin – mit Böllern im Kofferraum. Das sagte Oberstaatsanwältin Lolita Lodenkämper gestern.Dieser Mann habe sehr verwirrt gewirkt und sich »ohne ersichtlichen Grund« ...

ndPlusAndreas Fritsche

Kein Platz für Neonazis in Halbe

Neonazis werden zum Volkstrauertag am größten deutschen Soldatenfriedhof in Halbe mit ziemlicher Sicherheit nicht aufmarschieren. Die Bürger des Schenkenländchens feiern aber für alle Fälle am 13. November ein Fest unter dem Motto »Vielfalt tut gut«. Damit wollen sie zeigen, dass weder bei ihnen in Halbe noch sonst irgendwo in der Bundesrepublik Platz ist für Fremdenfeindlichkeit und Völkerhass. D...

Beim Vater des Kindergartens
Thomas Bickelhaupt, epd

Beim Vater des Kindergartens

In einem Gebäude hinter der Kirche von Bad Blankenburg (Thüringen) gründete der Pfarrerssohn Friedrich Fröbel 1839 den weltweit ersten Kindergarten. Heute ist das Haus ein Museum, in dem ab Freitag ein Jubiläum gefeiert wird.

Seifenoper schafft Arbeitsplätze
Wilfried Neiße

Seifenoper schafft Arbeitsplätze

Seit Anfang Oktober läuft auf dem Fernsehkanal SAT.1 die tägliche Serie »Hand aufs Herz«. Sie spielt in Köln. Aber produziert wird der Endlosstreifen in einer einstigen Strausberger Militärkaserne.Der gedankliche Ausgangspunkt ist nicht gerade aus dem Leben gegriffen: Junglehrerin (verkörpert von Vanessa Jung) kehrt an ihre Pestalozzi-Gesamtschule zurück, wo sie einst verdächtigt wurde, eine Schül...

Seite 15
Roberto Becker

Hinter der Fassade

Natürlich gab es in München kein verspielt lyrisches Opernmärchen zum Saisonauftakt. Wenn einer wie Martin Kušej die Nixe-will-Mensch-werden-Oper »Rusalka« von Antonín Dvorák inszeniert, dann ist das ohnehin nicht zu erwarten. Der Österreicher, der in der nächsten Spielzeit Intendant des Münchner Staatsschauspiels wird, ist eher ein Spezialist für die dunklen Abgründe und den Blick hinter d...

Hans-Dieter Schütt, Nichtraucher

Rauch-Zeichen

Die Tabaksteuer wird stufenweise steigen. Die Zigarette gerät mehr und mehr zur Luxusdroge. Der Krieg zwischen Rauchern und Nichtrauchern geht so in eine neue Phase – und dies nur, weil die energieintensive Wirtschaft von der regierenden Koalition nicht wie geplant belastet werden soll.Raucher zu schröpfen, kommt gut an – es ist die pure Feindbildpflege. Der militante Nichtraucher ist nämlich längst unerträglicher als jeder Prediger deutscher Leitkultur. Wo stocknüchterne Gesund-Beter herandräu...

ndPlusKarlen Vesper

Gemeinwohl?

Auch wenn zu seiner Zeit dies kein Thema war – eine gesetzliche Regelung zum Schutz von ins Ausland verschleppten und zwangsverheirateten Frauen hätte sicher seine Unterstützung erfahren. Wohl auch eine Sicherheitsverwahrung von gemeingefährlichen Straftätern.Indes, die aktuelle Dimension des staatsrechtlichen Denkens von Hugo Preuß (1860.1925) wurde auf der Festveranstaltung zum 150. Geburt...

Seite 16
ndPlusLutz-Rüdiger Schöning

Gehen oder bleiben?

Walter Flegel, produktiv und regsam wie eh und je, hat ein neues Buch vorgelegt. »Malvenweg«. Ein Buch der Liebe. Der Liebe zu den Menschen, die vom aufrechten Gang nicht lassen wollen, zu Geschichten, die überraschend und tiefgründig sind, die Platz lassen für die eigene Fantasie und die Auseinandersetzung mit Metaphern. Der Liebe zu einem Landstrich, der in sich ruht, der auch in harten Zeiten s...

Irmtraud Gutschke

Doppelfrau

Eine Frau allein mit ihrer Katze. »Mager. Alt. Gesund. Bis auf die schiefe Gemütslage. Darauf pfeift sie heute Abend, kämmt andächtig ihre Stacheldrahthaare.« – Ingrid Hahnfeld erzählt von sich selbst, nennt die Frau aber Heidrun Erlenbach, um sie in dritter Person von sich wegzurücken. Ich kann mir denken, wie der einstigen Schauspielerin das Schreiben gut tut. Es ist, wie Psychologen sagen...

ndPlusRalph Grüneberger

Poetische Gesellenstücke

Wer glaubt, der Lyriker und Prosaautor Thomas Böhme hätte mit seinen »Fallstudien« eine Ahnenreihe ausgewiesener Handwerker aufgestellt, wird enttäuscht sein. Obgleich der Autor tatsächlich eine Vielzahl jener aufruft, die einer ausgestorbenen oder im Aussterben begriffenen Spezies angehören. Und Handwerker meint hier auch tatsächlich jenen Berufsstand, bei dem die Hand Werkzeug ist oder zumindest...

Seite 17

Leseprobe

Dieses Buch behandelt einen wichtigen Abschnitt aus dem Leben meines Vaters. Heute, da alles in Frage gestellt wird, könnte man sich fragen, was ein weiteres Buch über einen deutschen General soll, der vor 66 Jahren auf Befehl Hitlers umgebracht wurde und der, als Volksheld aktiviert wurde, um einen sinnlosen Krieg weiterzuführen ... Es stellt sich allerdings die weitere Frage, ob ein Text über de...

Tim Fiege

Lesen unterm Hakenkreuz

Ab 1935 beganen die Nazis alljährlich im Oktober die »Woche des deutschen Buches«. Angeführt von Propagandaminister Joseph Goebbels legten sie im herbstlichen Weimar Kränze an den Gräbern von Goethe und Schiller nieder. Auf diesen rituellen Akt folgten im gesamten »Deutschen Reich« zahlreiche Veranstaltungen und Publikationen, mit denen der Geist der deutschen Klassik beschworen werden sollte. Die...

ndPlusManfred Weißbecker

Die Erfindung eines Messias

Bei kaum einem Buch, das von Faschismus und Krieg handelt und auf dem deutschen Büchermarkt gepriesen wird, fehlt im Titel der Name Hitlers. Wie es scheint, erwarten davon Verlage und wohl auch Autoren ein lukratives Geschäft, zumindest ein Ergebnis, das nach ihrer Vorstellung andere, sachlichere oder gar problemorientierte Aufmacher nicht bieten würden. Hitlers Krieger, Hitlers Heerführer, Hitlers politische Soldaten, Hitlers Fälscher, Hitlers Beamte, Hitlers Frauen, Hitlers Kinder, Hitlers Os...

Seite 19

Cottbus wünscht sich was

Claus-Dieter Wollitz, der Trainer von Energie Cottbus, hat klare Vorstellungen für die nächste Pokalrunde: »Ein Heimspiel und ein Gegner, der schlagbar ist!« Ob der Wunsch der Cottbuser Zweiliga-Kicker, die am Dienstagabend in der zweiten Runde des DFB-Pokals Bundesligist SC Freiburg mit 2:1 nach Hause geschickt hatten, auch in Erfüllung geht, wird sich am Sonntag zeigen. Dann fischen Nationalmann...

Kracher aus 57 Metern

Der Trainer war schuld. Nach seinem Traumtor aus 57 Metern lieferte der Held des Abends gleich eine herrlich einfache Erklärung mit. »Der Trainer sagt immer, ›St- ahli, wenn du nicht weißt, wohin mit dem Ball, dann hau ihn einfach weg‹. Das habe ich gemacht, und schon im Flug habe ich gesehen, da geht was«, sagte Michael Stahl, nachdem er mit seinem »Stahl-Hammer« aus der eigenen Hälft...

Klaus Bergmann, dpa

Und der Bundestrainer träumt

Das ganz große Ziel der deutschen Volleyballerinnen heißt Olympia 2012. Bei der WM in Japan will Bundestrainer Guidetti mit seinem jungen Team den Grundstein legen: Das Minimalziel ist Platz acht.

ndPlusJörg Soldwisch, SID

Zurück im Becken

454 Tage war Britta Steffen abgetaucht, am Wochenende kehrt die deutsche Ausnahmeschwimmerin motivierter denn je zurück. Angestachelt von umstrittenen Aussagen des ehemaligen Schwimmstars Franziska van Almsick und von Frotzeleien ihres Freundes Paul Biedermann, will es die Doppel-Olympiasiegerin allen Zweiflern zeigen. Doch bevor Steffen ihr »Kämpferherz« wiederentdeckte, hatte sie in ihrer 15-mon...

Lars Becker und Hanna Schmalenbach, SID

Bayern duselt sich weiter

Die Dankesliste der Dusel-Bayern war ellenlang. Nach dem Zittersieg in der Finalrevanche gegen Werder Bremen standen nicht nur Doppeltorschütze Bastian Schweinsteiger und die Glücksgöttin darauf, sondern sogar FIFA-Präsident Sepp Blatter. »Ich bin sehr glücklich, dass Herr Blatter die technischen Hilfsmittel noch nicht zur Verfügung stellt«, sagte Trainer Louis van Gaal nach dem 2:1 (1:1) im Schlagerspiel der zweiten Runde des DFB-Pokals gegen den Erzrivalen.

Seite 20
Martin Koch

Macht Gewaltkonsum aggressiv?

In den letzten zehn Jahren haben jugendliche Amokläufer in Deutschland mehr als 30 Menschen getötet. Bei der Suche nach den Ursachen für solche Taten wird eine Frage immer wieder gestellt: Steigern Gewaltdarstellungen im Fernsehen oder brutale Videospiele die Bereitschaft von Jugendlichen, selbst in ähnlicher Weise zu agieren? Oder dient, wie von Seiten der Videospielindustrie gern behauptet wird,...

Merapi tötet seinen Hüter
ndPlusMichael Lenz

Merapi tötet seinen Hüter

Mbah Marijan ist tot. Der Vulkan Merapi, dem der 84 Jahre alte Mann im wahrsten Wortsinn sein Leben gewidmet hatte, ist ihm letztlich zum Verhängnis geworden. Der Merapi hat eine tiefe mythologische und spirituelle Bedeutung für die Menschen in Zentraljava. Der »Berg des Feuers«, so der Name des Vulkans auf Deutsch, gilt ihnen als Sitz von Göttern.Der oberste spirituelle Hüter des Merapi ist der S...