Menschenrechtlerin: Aschtiani könnte am Mittwoch hingerichtet werden

Berlin, 2. November (AFP) - Die zum Tod durch Steinigung verurteilte Iranerin Sakine Mohammadi Aschtiani könnte nach Informationen von Menschenrechtsaktivisten am Mittwoch hingerichtet werden. »Vor drei Tagen haben wir die Information bekommen, dass das iranische Hohe Gericht einen Brief nach Tablis geschickt hat«, sagte die in Deutschland lebende Sprecherin des Komitees gegen die Steinigung, Mina Ahadi, am Dienstag der Nachrichtenagentur AFP. Dieser habe sich an die »sogenannte Hinrichtungsabte...

Google Street View in Deutschland gestartet

Google Street View in Deutschland gestartet

Berlin (AFP/dpa/ND) - Heute startet Google offiziell seinen umstrittenen Dienst Google Street View. Seit 10.30 Uhr zeigt Google Panorama-Bilder aus dem Allgäuer Kurort Oberstaufen, teilte das dortige Tourismusbüro mit. Die Live-Schaltung werde mit dem Anschneiden einer Torte, Alphornbläsern und Trachtentanz gefeiert und sei Folge eines "offensiven Bekenntnisses" des Ortes zu Street View. Auch das ...

Bundespräsident Wulff soll Unterschrift unter Atomgesetz verweigern

Verden, 2. November (AFP) - Mehr als 60.000 Menschen haben Bundespräsident Christian Wulff (CDU) dazu aufgefordert, das umstrittene Gesetz über längere Atomkraftwerks-Laufzeiten nicht zu unterschreiben. Die Stimmen seien innerhalb weniger Tage bei einer noch laufenden Online-Aktion zusammengekommen, wie das atomkritische Kampagnennetzwerk Campact am Dienstag in Verden mitteilte. Die Teilnehmer mahnen Wulff in ihrem Appell dazu, das Gesetz zu stoppen, weil es keine Zustimmung des Bundesrats vorsi...

Krampnitz: SPD und Linke sehen Aufklärungsbedarf

Potsdam (dpa/bb) - Beim Verkauf des früheren Kasernengeländes in Potsdam-Krampnitz sehen auch Spitzenpolitiker von SPD und Linker Aufklärungsbedarf. Da sei offensichtlich nicht mit der gebotenen Sorgfalt und Kompetenz gearbeitet worden, sagte der Vorsitzende der SPD-Landtagsfraktion, Ralf Holzschuher, am Dienstag in Potsdam. Er reagierte damit auf einen Bericht des Landesrechnungshofes, der am Nachmittag im Haushaltskontrollausschuss des Parlaments vorgestellt werden sollte und der Regierung - n...

Serie von Paketbomben hält griechische Hauptstadt im Atem

Athen, 2. November (AFP) - Die griechische Hauptstadt Athen ist am zweiten Tag in Folge von einer Paketbomben-Serie gegen ausländische Botschaften und andere Einrichtungen erschüttert worden. Eines der am Dienstag entdeckten Pakete war an die deutsche Vertretung gerichtet, wie die Polizei in der griechischen Hauptstadt mitteilte. Insgesamt wurden im Lauf des Tages sechs Sprengsätze gefunden, durch die jedoch niemand zu Schaden kam.Ein Sprecher des Auswärtigen Amtes in Berlin sagte, bei der Botsc...

Seite 1

Unten links

Die Liebe ist eine Himmelsmacht, die Ehe eher nicht. Wegen der Ohmacht des Himmels haben nun die Unionsparteien die Kontrolle übernommen. Bisher erwarben Ausländer nach zwei Jahren Ehe mit einer oder einem Deutschen ein eigenes Aufenthaltsrecht, nun hat die Regierung die Frist erhöht – erst nach drei Jahren Ehe ist man sicher. Damit wächst freilich die Sorge, ob nicht bald jeder Verheiratete...

Roland Etzel

Irak-Amnesie

Es gibt keinen Grund, an der Empörung der Politiker über das Gemetzel in der irakischen Kirche zu zweifeln. Dennoch – so es sich um Äußerungen maßgeblicher westlicher Staatslenker handelt – ist eine gehörige Portion Amnesie mit im Spiele. Sie haben das Massaker zwar nicht befohlen, aber durch ihre Politik mindestens begünstigt. Seit mehr als sieben Jahren steht die von Washington gefüh...

Blutbad bei der Abendmesse

Bei einem Geiseldrama in einer katholischen Kirche in Bagdad starben mindestens 58 Menschen. Ein Vertreter des irakischen Innenministeriums sagte am Montag, bei der Erstürmung der Kirche seien 46 Gottesdienstbesucher, sieben Sicherheitskräfte und fünf der Geiselnehmer gestorben. 60 Menschen wurden verletzt, 20 schwer.

ndPlusRené Heilig

Terrorangst: In Jemen entsteht neues Pakistan

Nach dem Fund von zwei Paketbomben aus Jemen in Frachtflugzeugen sind Sicherheitsbehörden in Alarmstimmung. Die Bomben waren an jüdische Zentren in Chicago (USA) adressiert. Wer und was hinter den Funden steckt, kann nur gemutmaßt werden. Sicher dagegen ist: Heute sind in den USA Kongresswahlen. Obamas Demokraten geht es nicht gut.

Seite 2
ndPlusOlaf Standke

Kontrolle und Macht auf dem Kapitol

Am heutigen Dienstag werden in den USA große Teile des Kongresses und in 37 der 50 Bundesstaaten die Gouverneure neu bestimmt. Quer durch das Land müssen die Wähler zudem über die Zusammensetzung von Regionalparlamenten sowie Bezirks- und Stadtversammlungen, über die Verteilung von öffentlichen Ämtern wie Bürgermeister, Richter, Staatsanwälte und in Volksabstimmungen über eine Vielzahl von Initiativen entscheiden – von der Marihuana-Zulassung über Limonadesteuern bis hin zu Etateinsparungen.

Die Wut trifft jetzt Obama

Die Wut trifft jetzt Obama

Der 68-jährige marxistische Wirtschaftswissenschaftler und Publizist Richard D. Wolff lehrt seit zwei Jahren als Gastprofessor an der New School University in New York. Er ist Mitarbeiter der linken US-amerikanischen Zeitschrift »Monthly Review« und Autor des Buches »New Departures in Marxian Theory« (Neue Ansätze der marxistischen Theorie). Mit ihm sprach in New York Max Böhnel.

Seite 3
»Jitzhak, lass uns etwas machen!«

»Jitzhak, lass uns etwas machen!«

Vor 15 Jahren, am 4. November 1995, wurde der israelische Ministerpräsident Jitzhak Rabin von einem fanatischen Befürworter der israelischen Besatzungspolitik ermordet. Rabin, der noch in den 80er Jahren mit harter Hand gegen palästinensische Demonstranten vorgehen ließ, war später um einen Ausgleich mit den Palästinensern bemüht. Dafür erhielt er ex aequo mit PLO-Chef Yasser Arafat und Außenminister Shimon Peres den Friedensnobelpreis. Mit Shlomo Lahat, einem der engsten Freunde und Vertrauten Rabins, sprach für Neues Deutschland Tobias Raschke.

Seite 4
Uwe Kalbe

Erschütterung abseits

D ie Kanzlerin freue sich über diesen starken Umweltminister, lautete die Auskunft des Regierungssprechers am Montag zur Wahl Norbert Röttgens. Wer wollte, konnte den selbstgefälligen Unterton der Macht mitschwingen hören. Tatsächlich hat Angela Merkel bisher keinen Grund, in CDU-Landeschef Röttgen eine Erschütterung ihrer Macht zu sehen, wie in eiligen Kommentaren ausgemalt wird. In Zeiten der Gr...

René Heilig

Zweierlei Pakete

Sicherheitsbehörden mehrerer Staaten haben zwei Luftfracht-Bomben abgefangen. Danke! Doch dieses kleine Wort ist zu vielen nicht genug. Kaum war die Meldung im Umlauf, schon spreizten sich Armeen von beamteten und gewählten Besserwissern vor Kameras und Mikrofonen. Von Wissen zumeist ungetrübt plapperten sie – leider nur selten ungefragt – über Schlussfolgerungen, die unbedingt –...

ndPlusGerhard Dilger

Brasilien bleibt auf Kurs

In Brasilien ist gerade eine Richtungswahl klar zugunsten der Linken entschieden worden: Dilma Rousseff, die ehemalige Guerillera und seit 2005 Chefmanagerin der Regierung Lula, hat sich mit 56 Prozent gegen José Serra, den Vertreter des liberal-rechtskonservativen Lagers, durchgesetzt. Selbst die klare Parteinahme der großen brasilianischen Medien für die Rechte konnte dies nicht verhindern. Auch...

Bernd Kammer

Wasser–Mann

Wie oft die Sektkorken in den vergangenen Tagen bei ihm geknallt haben, kann Thomas Rudek leicht beantworten: »Ich trinke keinen Alkohol.« Aber Grund zum Feiern gab es für den Initiator des Volksbegehrens zu den Berliner Wasserbetrieben (BWB) allemal. Erst wurde mit 280 000 die erforderliche Zahl der Unterschriften, die den Senat zum Offenlegen der Geheimverträge zur Teilprivatisierung der BWB zwingen sollen, weit übertroffen. Und dann tauchten am Wochenende die eigentlich vertraulichen Dokumen...

ndPlusErnst Röhl

Deutschland AG auf der Kippe

Der Doktor warnt mich vor dem Lungenzug: »Wenn Sie noch ein bisschen leben wollen, müssen Sie endlich mit dem Rauchen aufhören.« Ich winke ab: »Dazu ist es jetzt zu spät.« – »Zum Aufhören ist es nie zu spät!« – »Na, fein«, sag ich, »dann hat’s ja noch Zeit …« Dass Rauchen gefährlich ist, müssen mir besorgte Experten nicht lang und breit erzählen, das weiß ich. Raucher habe...

Seite 5

Der Bundestag als Abnickbude

Bundestagspräsident Norbert Lammert hat die Praxis des Parlaments unter Schwarz-Gelb kritisiert. Schon zum wiederholten Male schert der CDU-Mann damit aus der Parteidisziplin aus.

ndPlusReinhard Schwarz, Hamburg

Politischer Gründerboom

Eine Hamburger Gruppierung der Freien Wähler will vor allem enttäuschte CDU-Anhänger gewinnen sowie Liberale und Nicht-Wähler aus der »bürgerlichen Mitte« ansprechen. Um dieses so begehrte Wählerpotenzial buhlt auch die Initiative »Wir wollen lernen« des Hamburger Rechtsanwalts Walter Scheuerl, der ebenfalls eine Partei gründen will.

ndPlusMarcus Meier

Vorsitzender eines geschwächten Verbandes

Die Mitgliederbefragung gewonnen, die Parteitagsabstimmung nurmehr eine Formsache: Norbert Röttgen wird Chef der CDU in Nordrhein-Westfalen. Doch seine bundespolitische Position stärkt der Bundesumweltminister damit nicht wirklich.

Seite 6

Schäuble hofft auf neun Milliarden plus

Düsseldorf/Berlin (AFP/ND). Angesichts der konjunkturellen Erholung hofft die Bundesregierung auf deutliche Mehreinnahmen bei den Steuern, will aber vorerst an ihrem Sparkurs festhalten. Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) rechne 2011 für den Bund mit einem Steuerplus von rund neun Milliarden Euro gegenüber der bisherigen Schätzung, berichtete die »Rheinische Post« am Montag unter Berufung auf Ministeriumskreise.

Aids: Kampagne gegen Diskriminierung

Berlin (dpa/ND). Gegen Diskriminierung, für mehr Toleranz: Aidskranke und HIV-positive Menschen in Deutschland sollen künftig besser ins Arbeitsleben und den gesellschaftlichen Alltag integriert werden. Eine entsprechende Kampagne stellte Bundesgesundheitsminister Philipp Rösler (FDP) am Montag in Berlin vor.Betroffene Menschen hätten es aus Angst vor Ausgrenzung noch immer schwer, sich öffentlich...

ndPlusRené Heilig

Der Dank des Vaterlandes: Laubfegen!

Seit gut neun Jahren kämpfen Bundeswehrsoldaten in Afghanistan. Längst auf militärisch verlorenem Terrain. Derzeit sind 5000 uniformierte Frauen und Männer im Krieg und für jeden – so ließ Bundeskanzleramtsminister Ronald Pofalla (CDU) letzte Woche von einem Untergebenen vorlesen – übernehme die Bundesrepublik eine große Verantwortung. Es gelte, »das Leben der eigenen Soldaten, Polizisten und zivilen Helfer so effektiv wie möglich zu schützen«.

Regina Stötzel

So feministisch wie die Kfz-Meisterinnung

»Das flexible Geschlecht. Gender, Glück und Krisenzeiten in der globalen Ökonomie« lautete der Titel des Kongresses. Eine Erkenntnis: Der Feminismus hat sich, entgegen anders lautender Meinungen, noch nicht erledigt.

Hendrik Lasch

Leipziger Mord: Täter war Rechter

In Leipzig fand gestern die Trauerfeier für den vor einer Woche getöteten Iraker Kamal K. statt. Mindestens einer der Täter war Berichten zufolge ein Rechtsextremer. Der 19-jährige K. wäre das sechste Todesopfer durch rechte Gewalt seit 1990 in Leipzig.

Seite 7

Subventionierter Reis für die Ärmsten

Dhaka (AFP/ND). Angesichts hoher Preissteigerungen bei Nahrungsmitteln bekommen die Ärmsten in Bangladesch jetzt Reis billiger. Seit Montag erhalten rund 1,2 Millionen Familien ohne regelmäßige Einkommensquelle Lebensmittelkarten von der Regierung, mit denen sie subventioniertem Reis einkaufen könnten, teilte das Ernährungsministerium in Dhaka mit. Das Kilogramm Reis koste für sie dann umgerechnet...

Afghanistan: Schweden will abziehen

Stockholm (dpa/ND). Schweden beginnt Ende 2011 mit dem Truppenabzug aus Afghanistan und will sich spätestens Ende 2014 nicht mehr an Kampfeinsätzen beteiligen. Auf einen entsprechenden Plan einigten sich am Montag in Stockholm der konservative Ministerpräsident Fredrik Reinfeldt und die sozialdemokratische Oppositionschefin Mona Sahlin. Aus dem Oppositionslager stehen auch die Grünen hinter dem Ab...

Westerwelle kritisiert Jukos-Prozess

In ungewöhnlich scharfer Form hat Außenminister Guido Westerwelle in Moskau das Finale im zweiten Prozess gegen den Kremlgegner und Öl-Milliardär Michail Chodorkowski kritisiert.

Seite 8
ndPlusAlfred Hackensberger, Tanger

Nun traf der Bannstrahl auch »Al Dschasira«

Marokkos Behörden haben dem in Katar ansässigen Fernsehsender »Al Dschasira« jegliche Aktivitäten in dem Land verboten. Der Sender habe mit »verantwortungslosen Berichten« dem Ansehen und den Interessen Marokkos geschadet, hieß es Ende vergangener Woche aus dem Kommunikationsministerium in Rabat.

Deutsches Geld schürt Gewalt in Honduras

Deutsches Geld schürt Gewalt in Honduras

Tirza Flores Lanza ist Richterin und Aktivistin der Demokratiebewegung in Honduras. 2006 gründete sie in dem mittelamerikanischen Land die Vereinigung der Richter für die Demokratie. Dieser Verband kritisierte entschieden den Putsch gegen den gewählten honduranischen Präsidenten Manuel Zelaya Ende Juni 2009. In Berlin befragte Harald Neuber die Juristin.

Seite 9

Bankberater gegen Register

Berlin (dpa/ND). Die Privatbanken machen Front gegen das geplante Register für Anlageberater. Mit der von der Finanzaufsicht BaFin geführten Datenbank sollen Fehler bei der Geldanlage eingedämmt sowie Beschwerden wegen Falschberatung erfasst werden. »Wir brauchen kein datenschutzrechtlich zweifelhaftes Beraterregister und aufgeblähte Bürokratie«, sagte der stellvertretende Hauptgeschäftsführer des...

Weiter Palmöl im Diesel

Hamburg (AFP/ND). Die Umweltschutzorganisation Greenpeace hat den hohen Anteil von Palm- und Sojaöl in Dieselkraftstoff kritisiert. Für die Herstellung dieser beigemischten Öle würden in Indonesien und Argentinien Urwälder gerodet, so Greenpeace am Montag. Autofahrer seien so an der Urwaldvernichtung beteiligt. Dieselkraftstoff sind in Deutschland verpflichtend sieben Prozent Biosprit beigemischt....

Scandlines baut Eignerstruktur um

Puttgarden (dpa/ND). Die Deutsche Seereederei trennt sich von ihren Anteilen an der Reederei Scandlines. Das Unternehmen verkaufte Ende Oktober seine zwanzigprozentigen Anteile an die Mitgesellschafter 3i und Allianz Capital Partners, wie eine Sprecherin am Montag mitteilte. 3i und Allianz Capital Partners seien damit mit jeweils 50 Prozent an Scandlines beteiligt. Die Änderungen in der Struktur d...

Marcus Meier

Runder Tisch als Marketinginstrument?

Der Runde Tisch für nachhaltiges Palmöl (RSPO) will nach eigenen Angaben die massive Regenwaldzerstörung für das Produkt stoppen. Dafür arbeiten Firmen und Umweltverbände zusammen. Kritik kommt von Greenpeace: Demnach sitzen die schlimmsten Regenwaldzerstörer mit am Tisch – und machen weiter wie bisher

Hans-Gerd Öfinger

Nachhaltig statt »französisch«?

Im Gegensatz zu den aktuellen Großdemonstrationen und -streiks im Nachbarland Frankreich will die deutsche Metallarbeitergewerkschaft IG Metall eher auf eine langfristige Strategie setzen. Schwerpunkte dabei sind Leiharbeit und Jobs für die Jugend, wie die Gewrekschaft am Montag in Frankfurt mitteilte.

Seite 10

Nord-Süd - Termine

HEUTE IN BERLIN – »Fragen zur Ausstellung (ALP)TRAUM EUROPAin Bildern afrikanischer Jugendlicher«, Podiumsdiskussion über Beweggründe zur Migration und zum Bleiben. Mit: Christel Gbaguidi, (Benin), Jens Uwe Thomas (Flüchtlingsrat Berlin), Lucia Muriel (MoveGlobal), Mekonnen Mesghena (Heinrich Böll Stiftung), 19 Uhr, Heilandskirche, Thusneldaallee 1, 10555 Berlin (Alt-Moabit).KONGO – »D...

ndPlusLeila Dregger

Friedensdorf auf Marsch nach Bogotá

200 ihrer Bewohner, darunter viele Kinder, wurden von Paramilitär und Guerilla umgebracht, doch sie machen weiter. Vom 1. bis 9. November 2010 unternehmen rund 100 Bewohner des Friedensdorfes San José de Apartadó gemeinsam mit etwa 50 internationalen Aktivisten eine Friedenspilgerschaft, die rund um und nach Bogotá führt. Ihre Botschaft: »Aussteigen aus dem System der Gewalt, Modelle schaffen für ...

Martin Ling

Niebels Moral der Entwicklung

Die Liberalen nehmen Lateinamerika ins Visier. Außenminister Guido Westerwelle widmete gar seine erste Auslandsreise dem Subkontinent und Entwicklungsminister Dirk Niebel zieht dieser Tage nach: Die Andenstaaten Bolivien, Peru und Kolumbien stehen auf seiner Reiseroute; Länder in denen die deutsche Entwicklungszusammenarbeit (EZ) seit Langem tätig ist.Niebel wäre nicht Niebel, wenn es ihm nur um E...

Henri Rudolph, Delhi

Aufschrei der Diskriminierten

Durch 20 indische Unionsstaaten zog seit September eine ungewöhnliche »Protestkarawane«. Am 31. Oktober erreichten die fünf Busse der »Nationalen Kampagne für soziale Transformation« die indische Hauptstadt. Die Teilnehmer waren Angehörige der untersten Schicht der Arbeiterklasse, die manuell Toiletten reinigen und die menschlichen Exkremente entsorgen.

Afrika sollte »entberlinisiert« werden

Afrika sollte »entberlinisiert« werden

Prof. Ibrahima Thioub gehört zu den brillantesten Historikern Afrikas. Der 55-jährige Senegalese ist Professor für moderne und zeitgenössische Geschichte an der Universität Cheikh Anta Diop in Dakar. Er ist besonders bekannt für seine kritische Analyse der post-kolonialen Zeit und der Entwicklungspolitik auf dem afrikanischen Kontinent. Mit ihm sprach am Rande des derzeit in Berlin laufenden Dialogforums »50 Jahre afrikanische Unabhängigkeiten« des Vereins AfricAvenir für ND Claudia Altmann.

Seite 11

Gerettet

Das Kreuzberger Archiv der Jugendkulturen meldet, es sei gerettet. Das ist eine sehr gute Nachricht. Kaum zu glauben, dass es geklappt hat. Eigentlich kann eine solche Einrichtung ohne regelmäßige staatliche Förderung nicht existieren. Wenn der Staat dazu aber nicht willens oder in der Lage ist, dann sieht es düster aus. Trotzdem bleibt das Archiv erhalten. Es gelang, 94 000 Euro Spenden für die G...

Jugendarchiv verlängert Mietvertrag

(ND). Gute Nachrichten aus dem Berliner Archiv der Jugendkulturen e.V. Bereits am Sonntag, kurz vor dem drohenden Aus, wurde klar, dass das Archiv zunächst doch fortbestehen wird.»Der Mietvertrag wurde um drei weitere Jahre verlängert, die Stiftung wird gegründet,« verkündete Archivleiter Klaus Farin am Montag. Demnach haben 1317 Menschen insgesamt rund 94 000 Euro gespendet, »ein beachtliches Erg...

Neuer Personalausweis kein »Sonderangebot«

(ND/Agenturen). Im Bezirksamt im Stadtteil Charlottenburg warteten am Montagmorgen etwa dreißig Menschen auf die Öffnung des Bürgeramtes. »Das ist etwas mehr als normal, aber nicht so, als ob es etwas im Sonderangebot gebe«, sagte die Leiterin des Amtes für Bürgerdienste. Auch in Friedrichshain-Kreuzberg, Schöneberg und Neukölln sei die Nachfrage wie an jedem Montagmorgen, sagten die zuständigen R...

ndPlusKlaus Joachim Herrmann

Wasserwellen im Wahlkampf

Die Gewinngarantie, also die »umfassende Ausgleichsverpflichtung des Landes gegenüber den Privaten im gesamten Paragraphen 23 des Teilprivatisierungsvertrages von 1999«, ist für Wirtschaftssenator Harald Wolf (LINKE) die entscheidende Ursache des Übels stets noch steigender Berliner Wasserpreise. Berlin hätte nach dem Abschluss des Teilprivatisierungsvertrages nur die Wahl gehabt, den Privaten ent...

ndPlusKatja Herzberg

Auch der deutsche Pass löst nicht alle Probleme

Wie wichtig der deutsche Pass sei, lautete die Leitfrage einer Diskussion mit dem Integrationsbeauftragten des Berliner Senats, Günter Piening, und dem Journalisten und Migrationsforscher Mark Terkessidis im Rathaus Schöneberg. Auf die Bedeutung von Bürgerrechten und damit verbundenen Beteiligungsmöglichkeiten in der BRD würde laut Meinung der Experten in der derzeitigen Integrationsdebatte zu wen...

Seite 12
Tom Mustroph

David Korty

David Korty mag es nicht, wenn die Dinge allzu sehr in Unordnung geraten. Preußisch ausgerichtet sollen sie aber auch nicht sein. In seiner ersten Einzelausstellung in Deutschland, die von der Galerie Gerhardsen Gerner ausgerichtet wird, wartet der kalifornische Künstler mit einer Serie von Frauenporträts auf, in der die Umgebung durch einen Windhauch leicht durcheinandergeraten ist. Briefe liegen...

ndPlusHansdieter Grünfeld

Swingender Kontinent

Durch die Präsentation der Schallplattengesellschaft Blue Note holte das letztjährige JazzFest verstärkt US-Musiker ins Programm. Für 2010 setzte Nils Landgren, der künstlerische Leiter der etablierten Veranstaltungsreihe, abgesehen von zwei musikalischen Ausnahmen strikt auf »Jazz made in Europe«. Aus mehr als 15 Ländern von Finnland bis Mazedonien kommen daher vom 3.-7. November von neun Groß-En...

ndPlusAndreas Fritsche

Wachregiment mit Geburtsfehler

Die Geschichte des Wachregiments »Feliks Dzierzynski« nur von seinem Ende her zu beurteilen, wäre unsinnig, weil sie dann als vorherbestimmt erscheinen würde, schreibt Lothar Tyb'l, der dieser Truppe einst angehörte.Das Regiment unterstand ab 1951 dem Ministerium für Staatssicherheit. Bis Ende März 1990 wurde es abgewickelt. In den letzten Jahren versahen jeweils 11 000 Soldaten und Offiziere ihre...

Seite 13

Fünf Prozent mehr Lohn im Gastgewerbe

Rostock (dpa/ND). Die Beschäftigten im Gastgewerbe Mecklenburg- Vorpommerns erhalten von November an fünf Prozent mehr Lohn. Zusätzlich werde die unterste Tarifgruppe für ungelernte Kräfte gestrichen, sagte der Landesgeschäftsführer des Hotel- und Gaststättenverbandes Dehoga, Uwe Barsewitz, am Montag in Rostock nach der Unterzeichnung des Vertrags. Damit betrage der tarifliche Einstiegslohn 1071 E...

Klaus Teßmann

Kalifornische Perspektiven

Marzahn-Hellersdorf will dafür sorgen, dass sich neue Industrien im Bezirk ansiedeln und Schul- und Hochschulabsolventen hier einen Arbeits- oder Ausbildungsplatz finden können. Wirtschaftsstadtrat Christian Gräff (CDU) stellte dafür gestern das jüngste Projekt vor.Im Fokus steht die Zusammenarbeit des Bezirksamtes mit der Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin (HTW). Studenten sollen in den...

Klein-Lyon an der Sonnenallee
ndPlusKatja Herzberg

Klein-Lyon an der Sonnenallee

»Wir hoffen, dass das hier irgendwann einmal das ist, was wir uns erträumen – ein kleines Lyon, ein Schmuckkästchen«, sagte Neuköllns Bürgermeister Heinz Buschkowsky (SPD) am Montag bei der Präsentation von vier durch französische Künstler gestalteten Fassaden im Ortsteil Köllnische Heide. Zusammen mit dem städtischen Wohnungsunternehmen »Stadt und Land« sowie Vertretern der Künstlergruppe »...

Ulrike Gramann

Schulleiter untersagt Friedensforum

Die ökumenische Friedensdekade findet seit 30 Jahren statt, seit 1992 mit einem gemeinsamen Motto für alle Landeskirchen. In Baden-Württemberg hat nun ein Schulleiter eine Veranstaltung unter dem Motto der Friedensdekade verboten.

Karsten Wiedener, epd

Auf der Suche nach Anhalt

In Sachsen-Anhalt soll im Jahr 2012 das 800. Gründungsjubiläum des heutigen Landesteils Anhalt gefeiert werden. Doch von einstigen Herrschaftsgebilde Anhalt ist nicht mehr viel zu erkennen. Den historischen Grenzen entspricht einzig noch die Evangelische Landeskirche Anhalts.

Seite 14

Wie privat ist der Chef des Rechnungshofs?

Potsdam (dpa). Die Oppositionsfraktionen im Landtag wollen einen Prüfauftrag durch die Staatskanzlei an den Rechnungshofpräsidenten Thomas Apelt unter die Lupe nehmen. Das Thema soll heute im Haushaltskontrollausschuss behandelt werden, kündigten CDU, Grünen und FDP gestern an. Sie haben beantragt, dieses Thema auf die Tagesordnung zu setzen.Hintergrund ist ein Prüftauftrag, den Apelt als Privatpe...

Schutz vor dem Winter

Mainz (dpa/ND). Ob Kältebus, Teestube oder Schlafraum: Zum Schutz von Obdachlosen haben Experten mehr Hilfsangebote auf dem Land gefordert. In ländlichen Gegenden sei die Unterstützung für Menschen ohne Dach über dem Kopf oft schwierig, sagte Hermann Pfahler von der Evangelischen Obdachlosenhilfe in Deutschland: »Weil dort in der Regel das Netz noch sehr, sehr weit ist.«An eisigen Wintertagen vers...

Aufruf zum Protest in Dresden

Dresden (epd/ND). Mit einer weiteren Demonstration vor dem sächsischen Landtag setzt das Bündnis »Zukunft & Zusammenhalt« am Mittwoch seinen Protest gegen die Kürzungspläne im Sozial- und Bildungsbereich fort. Erwartet würden rund 8000 Teilnehmer, teilten die Veranstalter am Montag in Dresden mit. Unter dem Motto »Soziales, Bildung und Kultur sind mehr wert!« soll mit zwei Demonstrationszügen ...

ndPlusAndreas Fritsche

Geduldiges Warten auf Moorschutz

Um einen Satz zur »großartigen Umweltpolitik« seiner Linkspartei gebeten, entgegnet Norbert Wilke: »Ich warte noch darauf.« Der 45-Jährige ist neuer Sprecher der Landesarbeitsgemeinschaft (LAG) Umwelt. Seine Vorgänger hatten verzichtet, weil sie beruflich zu sehr eingespannt sind.Zwar sei ein Moorschutzprogramm angekündigt und auch eine Abgabe für das Grundwasser, das der Energiekonzern Vattenfall...

ndPlusAndrea Löbbecke, dpa

Schlechtes Jahr für deutschen Wein

Erst zu kalt, dann zu nass – 2010 war für den deutschen Wein kein gutes Jahr. Ernteeinbußen machen den Winzern zu schaffen. Weintrinker müssen mit höheren Preisen rechnen.

Andreas Fritsche

Rot-Rot möchte neue Alleen anlegen

25 700 Bürger haben für die Volksinitiative »Rettet Brandenburgs Alleen unterschrieben. Ihr Ziel: Für jeden gefällten Alleebaum an einer Landes- oder Bundesstraße soll innerhalb eines Jahres ein neuer gepflanzt werden. Doch diesen Wunsch schlägt die Politik ab. Der Landwirtschaftsausschuss des Landtags wird heute empfehlen, die Volksinitiative abzulehnen. Das verriet für die rot-rote Koalition die...

ndPlusSigurd Schulze

Eine Burg für 23 000 DDR-Kunstwerke

Das Kunstarchiv Beeskow (Brandenburg) mit seinen 23 000 Werken aus der DDR soll nach einem Entwurf des Architekten Max Dudler erweitert werden. Die Hoffnung liegt nun auf einer großzügigen EU-Förderung. Entschieden wird darüber 2011.

Seite 15
ndPlusIrmtraud Gutschke

Dichtung tröstet

Laute Verse. Gedichte aus der Gegenwart«, »Der gelbe Akrobat. Deutsche Gedichte der Gegenwart, kommentiert«, »Streifzüge durch die Poesie. Von Klopstock bis Celan«, »Und in der Nacht ein Licht. Hundert Trost-Gedichte« ... Es stapeln sich die neuen Lyrikbände in der Redaktion. Dabei hieß es lange, Gedichte seien unverkäuflich. Sind Verlage wagemutiger geworden? Das bekäme ihnen schlecht, wenn der U...

Seite 16
Heiter, leise
ndPlusMartin Hatzius

Heiter, leise

Man muss nicht im Telefonbuch nachschlagen, um zu bemerken, dass es Jochen Schmidt mehr als einmal gibt. Der, um den es hier geht, reproduziert sich sogar fortwährend selbst – schreibend. Schmidt ist ein Schriftsteller, den persönlich zu kennen meint, wer seine Texte kennt. Autor und Erzähler: Bei ihm fallen beide – vorgeblich – oft in eins. Dass man während der Lektüre beständig...

ndPlusAert van Riel

Dritter Weg

Über kaum ein Thema wird in der deutschen Linken so emotional, erbittert und kontrovers diskutiert wie über den Nahostkonflikt. Dabei gehe es aber oft gar nicht um die tatsächlichen Probleme in der Region, sondern um deutsche Befindlichkeitsdiskurse, in denen sich verfeindete Gruppen gegenseitig Rassismus und Antisemitismus vorwerfen, schreiben Marcus Hawel und Moritz Blanke. Ein von den beiden Re...

Hans-Dieter Schütt

Im Senatsdienst

Die »Distel« nennt sich »Stachel am Regierungssitz«. Aber dieses Kabarett-Theater in Berlins Friedrichstraße tut mit seinem neuesten Programm alles, um lediglich zum miefmuffigen Wärmekissen auf besagtem Regierungssitz zu werden.»Sechs and the City«. Zwei Wowereit-Beamte operieren unglücklich mit einem defekten Zeitreise-Aggregat (dem letzten wissenschaftlich-technischen Experiment der DDR, die ja...

Alles wird verwurstet
Stefan Amzoll

Alles wird verwurstet

Kaum zu glauben, wie viel Blödsinn für die Uraufführung dieser »Fürst-Pückler-Show« in Cottbus ersonnen wurde. Die Hälfte an Geistanstrengung hätte man sich sparen können. Da galoppieren verschiedenste Techniken und Mittel wie wilde Hengste über die Bühne und konterkarieren sich gegenseitig. Die Bilder, Szenerien wechseln so schnell, wie wenn die nervösen Ferngucker durch die TV-Programme zappen. ...

Seite 17

Hohes Selbstwertgefühl macht gesund

Ein hohes Selbstwertgefühl fühlt sich nicht nur gut an, es schützt Herz und Immunsystem und lässt Menschen bei Bedrohungen gelassener reagieren.

ndPlusSilvia Ottow

Die Rezension - Mal kein Olivenöl

Wer kennt nicht die italienischen Spezialitäten, bei deren bloßer Erwähnung dem Genießer das Wasser im Munde zusammenläuft: Parmaschinken und Parmigiano Reggiano, der berühmte Hartkäse aus Kuhmilch, den man inzwischen hierzulande sogar in den Regalen einiger Discounter findet. Beide Gaumenkitzel kommen aus Parma. Das ist ungefähr ein so magischer Ort für die italienische Küche wie es Florenz für d...

Ulrike Henning

Unterschätzte Signale

Bei einem Schlaganfall – eine der häufigsten Todesursachen in Deutschland – zählt jede Minute, wenn bleibende Körperschäden verhindert werden sollen.

Seite 19

Zu gut für die Beste

Tennis-Altmeisterin Kim Clijsters hat es der neuen Nummer eins noch einmal gezeigt und zum dritten Mal nach 2002 und 2003 die WTA-Championships gewonnen. Die Belgierin besiegte beim Saisonfinale in Doha am Sonntag die Weltranglisten-Erste Caroline Wozniacki aus Dänemark im Endspiel mit 6:3, 5:7 und 6:3. Damit krönte die 27-jährige Belgierin nach dem US-Open-Erfolg Mitte September eine starke Saiso...

Oliver Händler

Untrainierbare Coolness

»Was für 'ne coole Sau«, rief ein begeisterter Anhänger von Alba Berlin, nachdem sich der Jubel in der Halle etwas gelegt hatte. Das Spiel von Alba Berlin gegen die EWE Baskets Oldenburg am Sonntagabend war noch nicht zu Ende, aber der Held der Partie – jene »coole Sau« – war bereits gefunden: Marko Marinovic. 1,8 Sekunden vor dem Ende war der Neuzugang aus Valencia bei einem Dreipunktwurf-Versuch gefoult worden. Oldenburg hatte bis dahin fast die gesamte Spielzeit lang geführt und tat es immer noch mit 62:59. Marinovic musste unter den bangen Blicken von über 10 000 Fans in der Arena am Ostbahnhof alle drei Freiwürfe verwandeln, um Alba in die Verlängerung zu bringen, und er traf sie einen nach dem anderen. In den anschließenden fünf Extraminuten sicherten sich die Berliner den 77:75-Erfolg.

ndPlusDominik Kortus, SID

Doppellob vom Boss

Vom Präsidenten erhielt Mesut Özil den Ritterschlag, vom Trainer bekam er eine Sonderschicht im Kraftraum aufgebrummt. Als einziger Stammspieler des spanischen Rekordmeisters Real Madrid musste der Nationalspieler am Sonntag eine Fitnesseinheit absolvieren, durfte sich währenddessen aber über ein außergewöhnliches Lob von Real-Boss Florentino Perez freuen.»Aus meiner Sicht wird Özil der beste Fußb...

Andreas Frank, SID

Wundertüte auf wackligen Beinen

Nur ein Sieg zählt: Im ersten und vielleicht auch schon letzten »Endspiel« um die Achtelfinal-Qualifikation steht Tabellenschlusslicht Werder Bremen gegen Twente Enschede mit dem Rücken zur Wand. Und nicht einmal Geschäftsführer Klaus Allofs hat eine Ahnung, was das Bremer Publikum am Dienstag (20.45 Uhr) in der Champions League von der grün-weißen Wundertüte erwarten darf.»Wenn wir so spielen wie...

Seite 20
Annett Gehler, dpa

Erdrutsch in Schmalkalden

Der Schrecken kommt in der Nacht. Anwohner hören etwa gegen 3 Uhr ein Rasseln und ein lautes, strömendes Geräusch, als ob mehrere Schotterlaster ihre Ladung abkippen. »Wir wurden zu einem Loch in der Straße mit Wasserrohrbruch gerufen. Mit solch einem Ausmaß hat aber keiner gerechnet«, sagt Marco Gröger von der Freiwilligen Feuerwehr. Er blickt auf ein riesiges Erdloch, das sich am Montagmorgen in...

Anna Maldini, Rom

Die falsche Enkelin

Ein neuer Sexskandal erschüttert Italien. Aber die sexuellen Vorlieben des Ministerpräsidenten, die von der Presse so genüsslich beschrieben werden, sind in diesem Fall wirklich nur ekelhaftes Beiwerk. Tatsächlich geht es bei der Affäre um das Mädchen Ruby in erster Linie um etwas ganz anderes: Um Machtmissbrauch und die Lügen von Silvio Berlusconi.

ndPlusMartin Koch

Viel Sonne folgten Frost und Schnee

Der Name »goldener Oktober«, der schon im Mittelalter gebräuchlich war, geht historisch auf die in diesem Monat einsetzende gelbrote Verfärbung der Laubblätter zurück. Heute dient er überdies zur Bezeichnung einer etwas längeren Schönwetterperiode, deren Ursache zumeist ein stabiles Hoch über Mittel- oder Osteuropa ist. Auch der Oktober 2010 hatte seine »goldenen« Seiten, obgleich er zunächst rech...