Castor-Transport kurz nach Start in Frankreich blockiert

Paris/Jameln (AFP/dpa/ND) - Der Castor-Transport mit hoch radioaktivem Atommüll für Deutschland ist kurz nach seinem Start in Frankreich von Atomkraftgegnern aufgehalten worden. In der Nähe von Caen in der Normandie hätten sich vier Atomkraftgegner an die Gleise gekettet, sagte ein Polizeisprecher der dpa. Insgesamt seien rund 30 Aktivisten an der Aktion beteiligt. Sicherheitskräfte seien vor Ort....

Castor-Ticker auf dem Handy
ndPlusMarcus Meier

Castor-Ticker auf dem Handy

Sie sammeln Unterschriften, verteilen Informationen, mobilisieren Demonstranten, diskutieren das weitere Vorgehen: Intensiv nutzen Anti-Castor-Aktivisten internet- und handy-basierte Kommunikationstechnik. Auch die Polizei liest und schreibt mit. Ein notwendigerweise unvollständiger Überblick aus gegebenem Anlass »Einmal mehr« , verkündete gestern die Parteispitze der NRW-LINKEN, »rollt das Symbol einer verfehlten Energiepolitik Richtung Gorleben: Der Castro!« Fidel rollt als Symbol? Und was sagt der Che dazu? Wir wissen es nicht.

Seite 1

Unten links

Bisher war immer vom Dachdecker die Rede, vom Fliesenleger oder von der Krankenschwester, wenn Kritiker der Rente mit 67 vor Augen führen wollten, was den Menschen da zugemutet wird. Zehrende Berufe, die kein Mensch bis kurz vorm achten Dezennium ausüben möchte. Ähnliches gilt auch für die Unterhaltungskunst, wie man mit Blick auf die Rolling Stones feststellen muss. Entweder sind sie im deutschen...

Bush-Buch: Ich befahl Wasserfolter

Washington (Agenturen/ND). Der frühere US-Präsident George W. Bush hat offenbar persönlich angeordnet, dass der mutmaßliche Drahtzieher der Terroranschläge vom 11. September der Waterboarding-Folterpraxis unterworfen wird. Dies gehe aus den bislang unveröffentlichten Teilen der Memoiren Bushs hervor, berichtete die »Washington Post« am Donnerstag unter Berufung auf einen Informanten, der das Buch ...

Martin Ling

Mangelnde Entwicklung

Entwicklung ist mehrdimensional. Dass diese Auffassung inzwischen allgemein anerkannt ist, ist ein Verdienst des seit 1990 erscheinenden »Berichtes über die menschliche Entwicklung«. Denn bis dato wurde Entwicklung in den herrschenden Kreisen – ob Politik oder Wissenschaft – ausschließlich auf Wirtschaftswachstum reduziert. Heutzutage berufen sich selbst FDP-Entwicklungspolitiker auf d...

ndPlusRené Heilig

Blitzbesuch im »Blitzkrieg«

Verteidigungsminister zu Guttenberg informierte sich gestern über den Fortgang der Offensive »Almasak« bei Kundus. Almasak ist Dari und heißt Blitz. Vor den Toren der eigenen Basis attackiert die Bundeswehr seit Sonntag mutmaßliche Taliban. Begleitet werden die Deutschen von US-Einheiten. Insgesamt seien 480 ISAF-Angehörige gemeinsam mit afghanischen Soldaten und Polizisten eingesetzt.

Martin Ling

»Wachstum ist wichtig, aber nicht alles«

In Genf, in New York und in Berlin wurde gestern der »Bericht über die menschliche Entwicklung« 2010 präsentiert. Seine zentrale These: Entwicklung ist auch bei geringem Wachstum möglich.

Seite 2

Der Atommüll wird »geparkt«

Tausende Tonnen hoch radioaktiven Atommülls gibt es in Deutschland und jedes Jahr kommen mehr Brennelemente und Abfälle aus deren Wiederaufbereitung im französischen La Hague und im britischen Sellafield hinzu. Ein Endlager aber – die Bundesregierung möchte es trotz starken Widerstands und wissenschaftlicher Zweifel im Salzstock Gorleben errichten – wird es so schnell nicht geben. Der ...

Blockieren ist nicht strafbar

Blockieren ist nicht strafbar

ND: Manche Leute fahren nicht ins Wendland, weil sie keine Lust haben, von der Polizei mit Wasserwerfern beschossen zu werden. Ist diese Sorge begründet? Steven: Bei der Großdemonstration am Samstag ist das Risiko äußerst gering. Abgesehen davon sollte man sein Demonstrationsrecht nicht einfach so aufgeben. Die Organisationen bereiten die Aktionen sehr sorgfältig vor, damit es nicht zu unüberschau...

Reimar Paul

Fanal und Weckruf

Nach dem Willen der Atompolitiker soll in den nächsten Tagen das Dutzend voll werden: Seit 15 Jahren rollen die Castor-Transporte mehr oder weniger regelmäßig ins Zwischenlager Gorleben. Der Anti-AKW-Bewegung brachte der Protest gegen die Atommüllfuhren neue Dynamik.

Seite 3
ndPlusReimar Paul

Tagebuch

Wenn der Castor kommt, sprechen sie im Wendland von der »Grünen Jahreszeit«. Nicht etwa, weil dann infolge der radioaktiven Strahlung die Bäume noch einmal ausschlagen. Sondern wegen der vielen Polizisten, die in grüner Kampfmontur anrücken. An die 20 000 Beamte sollen den Transport diesmal schützen, viele von ihnen sind schon da.An der 50 Kilometer langen Bahnstrecke zwischen Lüneburg und Dannenberg, auf der die Castoren ins Wendland rollen werden, stehen an jedem Übergang und auf jeder Brücke...

Susanne Götze, Paris

Der »Höllenzug« aus Frankreich

Der »radioaktivste Transport der Welt« soll am heutigen Freitag vom nordfranzösischen Valognes nach Deutschland aufbrechen. Während im Wendland zehntausende Demonstranten die elf Waggons mit Atommüll erwarten, kämpfen die französischen Atomgegner darum, gehört zu werden.

Die Mutter des Widerstands
ndPlusReimar Paul

Die Mutter des Widerstands

Bei Sitzblockaden auf der Straße kann sie nicht mehr mitmachen, auch längeres Stehen fällt ihr seit der Hüftoperation vor ein paar Jahren schwer. Aber gegen Atomkraftwerke und Castortransporte demonstriert Marianne Fritzen immer noch.

Seite 4

Fünf Punkte für den Aufschwung

Berlin (dpa/ND). Mehr Fachkräfte, gute Produkte, bezahlbarer Klimaschutz, genug Rohstoffe und offene Märkte: Mit einem Fünf-Punkte-Plan will Bundeswirtschaftsminister Rainer Brüderle (FDP) die Industrie stärken und für einen dauerhaften Aufschwung sorgen. »Aus dem selbstragenden Aufschwung muss ein langanhaltendes Wachstum werden«, sagte er am Donnerstag bei der Vorstellung seines neuen industriep...

61 Milliarden Euro mehr als erwartet

Berlin (Agenturen/ND). Bund, Länder und Kommunen können sich bis Ende 2012 auf 61 Milliarden Euro mehr Steuereinnahmen einstellen als bisher geplant. Das teilte das Bundesfinanzministerium am Donnerstag in Berlin nach Beratungen der Steuerschätzer mit. Das üppige Plus ist Folge des kräftigen Wirtschaftsaufschwungs. Die neue Prognose bedeutet eine der stärksten Einnahmeverbesserungen in der 55-jährigen Geschichte des Schätzerkreises.

ndPlusOliver Hilt, Saarbrücken

Jamaika freut sich über erstes Regierungsjahr

Die schwarz-gelb-grünen Koalitionäre an der Saar freuen sich, Kritiker widerlegt zu haben, die »Jamaika« eine Lebensdauer von höchstens ein paar Monaten prophezeit hatten. Die Opposition spricht dagegen von einer »Pleiten-, Pech- und Pannenshow«.

Velten Schäfer

50 Millionen pro Kilometer?

Eigentlich hätte das Thema schon vergangenen Freitag dran sein sollen, doch kam es erst jetzt zur Diskussion über die geplante Bahn-Neubaustrecke Wendlingen-Ulm. Annäherungen gab es nicht, die Kostenprognose gehen weit auseinander.

Seite 5
Fabian Lambeck

Ossis auf dem Rückzug

Nach wie vor sind Ostdeutsche in den Führungsetagen von Unternehmen und Hochschulen deutlich unterrepräsentiert. Eine Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung belegt zudem, dass der Anteil ostdeutscher Spitzenkräfte in den neuen Ländern seit Jahren rückläufig ist.

Rosi Blaschke

Lösungen und Visionen fürs Dorf gesucht

Der Programmentwurf der Linkspartei hat ein großes Defizit: Die Agrarwirtschaft, die Entwicklung des ländlichen Raums sind darin fast gänzlich ausgespart.

Seite 6
Kosmetische Maßnahmen gegen Kriminelle
Cornelia Ernst

Kosmetische Maßnahmen gegen Kriminelle

Die Europäische Kommission möchte alle Mitgliedsstaaten verpflichten, den Zugang zu und die Weiterverbreitung von Webseiten mit kinderpornografischen Inhalten zu blockieren. Die sogenannten Internetsperren sind Teil einer umfassenden Richtlinie zum Kindesschutz. Diese wird derzeit im Europäischen Parlament diskutiert. Wird der Entwurf beschlossen, muss die Bundesregierung umsetzen, was sie im März...

Gregor Putensen

Bündnispolitik auf Sparflamme

Die Reichstagswahlen in Schweden liegen anderthalb Monate zurück. Dominierend im Erinnerungsbild: der erstmalige Einzug der rechtsextremistischen »Schwedendemokraten« ins Parlament, der eine absolute Mehrheit für einen der beiden politischen Hauptkontrahenten – die bürgerliche Vierparteienallianz und die rot-rot-grüne Opposition – verhinderte.Dies hatte zugleich die Konsequenz, dass de...

Seite 7

Skandal um US-Spitzelei in Norwegen

Oslo (dpa/ND). Ein US-Geheimdienst überwacht offenbar in großem Stil Norweger in deren Heimatland und hat dafür einheimische Polizeiexperten angeheuert. Wie mehrere Medien am Donnerstag in Oslo übereinstimmend berichteten, sollen etwa 15 bis 20 Spezialisten von einer Dachetage in der Nachbarschaft der US-Botschaft aus die Überwachung von mehreren hundert Norwegern rund um die Uhr organisieren. Lei...

Athen: Sprengsatz in satirischer Lektüre

In Griechenland reißt die Serie von Paketbombenfunden nicht ab. Am Donnerstag wurde ein weiterer Sprengsatz entdeckt, der an die französische Botschaft in Athen adressiert war, wie die Polizei mitteilte.

ndPlusMartin Lejeune

Es rumort an der Basis der Fatah

In der nächsten Woche will sich die Fatah, die stärkste Palästinenserorganisation, auf die sich Präsident Abbas stützt, zu Versöhnungsgesprächen mit der im Gaza-Streifen herrschenden Hamas treffen. Entscheidend für das Ergebnis könnte sein, ob die Fatah zuvor ihr Herangehen an die Verhandlungen mit Israel korrigiert. Entsprechenden Druck der Basis gibt es.

Seite 8
Fabian Lambeck

Karrierehindernis

Ostdeutsche haben es offenbar schwer, hier Karriere zu machen. Die aktuellen Zahlen des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung scheinen das zu belegen. Das Institut kann diesen Missstand nur konstatieren; richtig erklären können auch die Forscher nicht, warum die Ossis sich so schwer tun. Oder wird es ihnen gar schwer gemacht? Die Ursachen liegen tiefer. Zum einen wurde nach 1989 die ges...

Kurt Stenger

Dicke Fragezeichen

Quantitative Easing« (quantitative Lockerung) heißt im Fachjargon das geldpolitische Instrument, das die US-Notenbank nun erneut einsetzt. Mit der im Zuge der Finanzkrise nicht mehr ganz so gewaltig anmutenden Summe von 600 Milliarden Dollar will die Fed den Banken US-Staatsanleihen abkaufen. Dies soll nun auch die langfristigen Zinsen senken helfen – die kurzfristigen liegen schon seit rund...

ndPlusOlaf Standke

Oslos großer Bruder

Ahnungslos gibt man sich in Oslo, nichts gewusst will man haben, so der Justizminister, wie auch sein Außenamtskollege bestätigt: Die USA sollen jahrelang hunderte Norweger in ihrem Heimatland illegal bespitzelt haben. Für diese Aufgabe wurden offenbar auch ehemalige ranghohe norwegische Polizisten und Sicherheitsexperten angeheuert. Chef der vor knapp zehn Jahren geschaffenen Organisation SDU (Su...

Anna Maldini

Neue Zeit

Für den größten italienische Gewerkschaftsbund (CGIL) ist eine neue Zeit hereingebrochen. Jede Zeitung im Land unterstreicht, dass zum ersten Mal eine Frau das höchste Amt im CGIL bekleidet: Susanna Camusso, 55 Jahre alt. Und wenn dies hervorgehoben wird, heißt das, dass auch in der linken italienischen Arbeiterorganisation Frauen in Führungspositionen keine Selbstverständlichkeit sind, obwohl fas...

Freude am Widerspruch?

Freude am Widerspruch?

ND: Heute und morgen findet das 20. bundesweite Kabarettfestival in Aschersleben statt. Was ist dort zu erleben? Kirmis: Zum einen gibt es ein Rahmenprogramm mit bekannten Kabarettisten: Uwe Steimle, die Magdeburger Zwickmühle, Armin Fischer und, für Freunde des schwarzen Humors, »Schwarze Grütze«. Zum anderen haben wir 15 Werkstattprogramme, verteilt auf drei Bühnen. Das sind Angebote von Amateur...

Seite 9

A 100: CDU will Volk befragen

(ND). Die CDU will im Abgeordnetenhaus eine Volksabstimmung zum Weiterbau der Stadtautobahn A 100 beantragen, wie CDU-Partei- und Fraktionschef Frank Henkel ankündigte. »Das ist ein Instrument, das rechtlich nicht bindend ist. Das entlässt das Parlament und den Senat nicht aus der Pflicht. Aber es gibt den Menschen eine Möglichkeit, ihre Vorstellungen zu artikulieren«, meinte er.Der Verein Mehr De...

Cleverer Versuch

Ziemlich clever, diese Berliner CDU: Ganz fix will sie auch noch auf den Stuttgart-21-Zug aufspringen und sich ganz basisdemokratisch geben. Jedenfalls tut sie so. Über den Weiterbau der Autobahn A 100 solle das Volk befragt werden, fordert ihr Chef Frank Henkel. »Im Moment erleben wir doch die Situation, in der die Menschen deutlich machen, dass sie mitentscheiden wollen«, sagt er. Klingt erst ma...

ndPlusSarah Liebigt

Werkbank und Versuchslabor

Etwa fünf Millionen Menschen bewegen sich im Verkehr der Ballungsregion Berlin und Brandenburger Umland. Deswegen habe Berlin alle Voraussetzungen, Testregion Nummer eins in Sachen Elektromobilität zu sein, sagte IHK-Geschäftsführer Jan Eder am Donnerstag. Im Roten Rathaus in Berlin drehte sich auf der 4. Wirtschaftskonferenz alles um dieses Thema. Vertreter aus Wirtschaft, Industrie und Politik k...

Andreas Fritsche

Fachliteratur nach Feierabend

Tierparkdirektor Heinrich Dathe ließ sich oft und gern mit seinen Schützlingen ablichten. Doch er sei nicht eitel gewesen, versichert Jürgen Mladek in seiner Biografie »Professor Dathe und seine Tiere«. Die Bilder in Zeitungen und Zeitschriften sollten die Berliner und ihre Gäste anlocken, die Erweiterung des einmaligen Landschaftszoos in Berlin-Friedrichsfelde befördern. Am Sonntag wäre Dathe 100...

Seite 10
Robert Meyer

Eugène Ionesco

Als was verarbeiten wir soziale Informationen – nur als Positionsannahmen? Mit dem Einakter »Jakob oder die Unterwerfung« bringt das Theaterforum Kreuzberg ein frühes Eugène-Ionesco-Stück auf die Bühne, das fantastisch gut ein Kernthema des aus Rumänien stammenden Autors sichtbar macht: die Deformation des Individuellen in totalitären Umgebungen. »Wenn du teilhaben willst«, so eine zentrale ...

ndPlusWilfried Mommert, dpa

Walter Plathe

»Die Mutter von's Janze ist das Theater!« Diesem Schauspieler-Credo folgend, steht Walter Plathe auch an seinem 60. Geburtstag am heutigen Freitag auf der Bühne im Theater am Kudamm – in der Rolle seines Lebens. Nein, nicht als »Landarzt«, sondern als Berliner »Milljöh«-Zeichner Heinrich Zille. Die Kritikerreaktionen darauf waren ähnlich begeistert wie schon bei seinen Boulevard-Rollen als »...

Genie der Geometrie
ndPlusVolkmar Draeger

Genie der Geometrie

In weißen Kabinetten präsentiert das Bauhaus-Archiv die Hommage zum 100. Geburtstag von Hajo Rose: die erste Einzelexposition des Bauhäuslers, der lebenslang den dort empfangenen Impulsen treu blieb. Drei Polit-Systeme hatte er dabei zu überstehen. Nach einem Jahr Studium an der Kunstgewerbeschule Königsberg war der gebürtige Mannheimer drei Jahre, bis zur Schließung 1933, Student am Bauhaus Dessa...

Seite 11

Kerzen für ein Naziopfer

Greifswald (epd/ND). An die Ermordung eines Obdachlosen vor zehn Jahren soll am 25. November um 14 Uhr vor der Greifswalder Universitätsmensa erinnert werden. Neben Reden und Musik sind auch eine Kranzniederlegung sowie das Aufstellen von Kerzen geplant, sagte Dompfarrer Matthias Gürtler am Donnerstag auf Anfrage in der vorpommerschen Hansestadt. In der Nacht zum 25. November 2000 war der Obdachlo...

Neues »Frühwarnsystem«

(dpa). Etwa jedes siebte Berliner Kind ist zum Zeitpunkt seiner Einschulung nicht regelmäßig beim Kinderarzt gewesen. Ein neues Zentrum an der Charité will diese Lücken jetzt schließen und dafür sorgen, dass möglichst alle Eltern ihre Schützlinge regelmäßig zu Kinder- und Früherkennungsuntersuchungen bringen. Gesundheitssenatorin Katrin Lompscher (LINKE) bezeichnete es gestern als »Frühwarnsystem«...

»Herr Tillich, stellen Sie sich!«

Dresden (dpa/ND). Die Kritik des sächsischen Regierungschefs Stanislaw Tillich (CDU) am mangelnden Veränderungswillen im Westen hatte ein parlamentarisches Nachspiel. Vertreter der Opposition hinterfragten am Donnerstag im Landtag Äußerungen Tillichs unlängst im Magazin »Focus«. Dabei hatte er im Zusammenhang mit dem Bahnprojekt Stuttgart 21 den Westdeutschen indirekt vorgeworfen, zu bequem für Ve...

Erstmals in den Landtag?

Neubrandenburg (dpa/ND). Mit dem Schwung der bundesweit guten Umfragewerte wollen die Grünen in Mecklenburg-Vorpommern an diesem Wochenende beim Landesparteitag in Neubrandenburg die Weichen für einen erfolgreichen Landtagswahlkampf stellen. Laut jüngster Umfrage des Forsa-Instituts kämen die Grünen derzeit bei Bundestagswahlen auf 24 Prozent. »Wir haben keine Ahnung, was das für Mecklenburg-Vorpo...

ndPlusSteffi Bey

Fragen an die neue alte Generation

Die demografische Entwicklung zeigt es deutlich: Der Bezirk Marzahn-Hellersdorf altert berlinweit am schnellsten. Seit 1995 hat sich beispielsweise der Anteil der über 50-Jährigen an der Gesamtbevölkerung verdoppelt. Prognosen gehen davon aus, dass in 15 Jahren 117 501 Frauen und Männer im Bezirk leben, die 50 Jahre und älter sind. Das wäre ein Anteil an der Gesamtbevölkerung von 48 Prozent. »Wir ...

Katharina Dockhorn

»Wunderkinder« im Klinikum Buch

Konstantin Wecker juckt es in den Fingern. In der Pause der Dreharbeiten von »Wunderkinder« im Krankenhaus Buch stellt er sich ans Klavier. Volkslieder und seine Songs gegen den Rassismus in Deutschland locken schnell seine Kollegen herbei. Eine merkwürdige Szene entsteht. Konstantin Wecker trägt die Uniform eines SS-Offiziers. Ihm lauschen Soldaten der Roten Armee und Kinder, auf deren Mäntel der...

Seite 12

Protestbrief der Professoren

Bayreuth (dpa/ND). In einem offenen Brief haben fast 100 Professoren der Universität Bayreuth die Rücknahme der angekündigten Mittelkürzungen an Bayerns Universitäten gefordert. »Die jüngsten Beschlüsse der Staatsregierung stehen in eklatantem Widerspruch zu den Sonntagsreden, die den Bildungs- und Forschungsstandort Bayern beschwören«, heißt es in dem Brief an Ministerpräsident Horst Seehofer (CS...

Bahn investiert 1,8 Milliarden Euro

Potsdam (dpa). Die Deutsche Bahn wird in Brandenburg bis 2014 rund 1,8 Milliarden Euro in den Ausbau des Schienennetzes und der Bahnhöfe investieren. Das kündigte Bahnchef Rüdiger Grube am Donnerstag beim ersten »Bahngipfel Brandenburg« in Potsdam an.Bei dem Treffen verständigten sich das bundeseigene Unternehmen und die Landesregierung auf Investitionsschwerpunkte. In den kommenden Jahren sollen ...

ndPlusLutz Gallinat, Lübeck

Kunst, Küche und Kalkül

Er schrieb ein sehr beachtliches Buch über das Kochen, war ein großer Kenner italienischer Kunst und machte sich um die Erhaltung mittelalterlicher Kunstschätze verdient: Carl Friedrich von Rumohr. Anlässlich seines 225. Geburtstages nimmt das Lübecker Museum Behnhaus Drägerhaus das Multitalent mit der Sonderausstellung »Kunst, Küche und Kalkül« in den Blick.

Ulrich Jonas, epd

Lohneintreiber vom Amt

1,4 Millionen Menschen müssen ergänzend Hartz IV beantragen, weil ihr Lohn zum Leben nicht reicht. Manche Arbeitgeber kalkulieren die staatliche Hilfe gleich ein, nach dem Motto: Warum soll ich meinen Mitarbeitern viel Lohn geben, wenn das Amt zahlt? Ein Behördenchef wollte das nicht dulden.

ndPlusAnnett Gehler und Oliver Hollenstein, dpa

Leben am Kraterrand

Im thüringischen Schmalkalden ist gestern mit der Verfüllung des Erdlochs begonnen worden. Lastwagen brachten am Morgen die ersten von mehr als 2000 Lkw-Ladungen Kies zur Unglücksstelle, wo dieser von einem Spezialbagger in den rund 20 Meter tiefen Krater gefüllt wird. Die Verfüllung könnte in zehn Tagen abgeschlossen sein. Derweil bangen Bürger weiter um ihre Häuser.

BBI-Routen: Bündnis für Geradeaus-Flug

Potsdam/Berlin (dpa). Mehrere Bürgerinitiativen aus Berlin und Brandenburg gegen neue Flugrouten für den Hauptstadtflughafen BBI haben sich zu einem Bündnis zusammengeschlossen. Ziel sei, die alleinige Gültigkeit der alten An- und Abflugwege mit allen Mitteln durchzusetzen, teilte das Bündnis »Berlin Brandenburg gegen neue Flugrouten« gestern in Potsdam mit. Es will erreichen, dass die Maschinen v...

ndPlusAndreas Fritsche

Wer zwingt CDU-Rathauschefin in die Stichwahl?

Wenn Oberbürgermeisterin Dietlind Tiemann (CDU) in die Stichwahl gezwungen wird, dann habe sie »die erste Schlacht verloren«, meint Alfredo Förster. Er ist Vorsitzender der Linksfraktion im Stadtparlament von Brandenburg/Havel. Bei der kommenden Oberbürgermeisterwahl möchte er Amtsinhaberin Tiemann herausfordern.Förster rechnet sich Chancen aus, die Stichwahl zu erreichen. Er verweist auf ein Umfr...

Seite 13
ndPlusHans-Dieter Schütt

Neue Ph(r)ase?

Bis jetzt habe ich mir eine Partei als einen ziemlich zähen Stoff vorgestellt, als klobige, gummiartige Masse, die trotz aller Gesinnungsbindemittel schwer in eine lenkbare, gar auf Zuruf folgsame Form zu bringen ist. Parteien agieren nicht, sie wälzen sich. Sie verkörpern ein Paradoxon – sie haben trotz allem, was sie vom Leben abschneidet, doch etwas verflucht und verflixt Lebendiges. Man ...

Triumph am Abgrund
Roberto Becker

Triumph am Abgrund

Ob es nun der gelösten Stimmung zu danken war, nachdem man durch einen packend ausgespielten ersten Aufzug gekommen war; ob es ein ironisch inspiriertes Lachen jener Frankfurter war, die sich noch an den symbolgefüllten »Ring« von Ruth Berghaus oder Herbert Wernicke erinnerten; oder ob es einfach die Lust am Sakrileg war, auch mal bei Wagner dazwischenzuklatschen: Jedenfalls gab es Szenen-Applaus,...

Seite 14
Ohrfeige für neoliberale Bildungspolitik
ndPlusPeter Nowak

Ohrfeige für neoliberale Bildungspolitik

Die Errichtung von Hochschulräten an den Unis in Nordrhein-Westfalen ist »undemokratisch und intransparent«. So lautete das Statement einer Sprecherin des AStA der Universität Münster. Diese Auffassung wurde Ende Oktober höchstrichterlich bestätigt. Das Oberverwaltungsgericht (OLG) Münster kam zu dem Schluss, dass der Hochschulrat der Uni rechtswidrig ist und neu gewählt werden muss. Damit gab es ...

Lena Tietgen

Bildungsrauschen

Seit der Aufdeckung von Fällen sexuellen Missbrauchs in Schulen fragen sich auch Lehramtsstudenten, wann ein Verdacht begründet ist und wie sie sich verhalten könnten. Judith Scholter besuchte einen Workshop und beschrieb am 26. Oktober 2010 die Gratwanderung der Lehrer auf www.zeit.de/2010/43/C-Lehrer-Kindesmissbrauch. Ob dies Aufgabe des Lehrers sei, diskutierte man im Netz, als belphegor67 post...

ndPlusMartin Lejeune

Weiße Flecken auf der Landkarte

Deutsche Universitäten werben um ausländische Wissenschaftler. Aber nicht jeder Forscher ist willkommen, wie das Beispiel eines nordkoreanischen Stipendiaten der Alexander-von-Humboldt-Stiftung zeigt, der trotz des Protestes von Kollegen abgeschoben wurde. Über 2000 Wissenschaftler forschen derzeit mit einem Stipendium der Humboldt-Stiftung in Deutschland, die Stipendien sind allerdings ungleich v...

Michael Scheuermann, Freiburg

Mit Kinderbüchern Brücken bauen

Kinderbücher, die über das Christentum informieren oder gar für diese Glaubensgemeinschaft werben, gibt es viele in Deutschland. Für Muslime ist es dagegen schwer, ihre Kinder auf Deutsch Wissen und Glauben über den Islam zu vermitteln. Dabei würde genau das die Integration der Muslime in die hiesige Gesellschaft voranbringen. Diese Angebotslücke will der Freiburger Salam-Verlag schließen. Ziel dabei ist es auch, die Lesekultur in bildungsfernen Schichten zu fördern.

Seite 15

Vermögen: West-Männer legen zu

Zwischen West- und Ostdeutschland wuchs seit 2007 die Vermögenskluft. Besonders West-Männer legten zu. In Ostdeutschland büßten beide Geschlechter an Vermögen ein, Männer stärker als Frauen. Mit weniger als 7000 Euro ist der geschlechtsspezifische Vermögensabstand im Osten relativ klein – allerdings auf niedrigem und sogar sinkenden Niveau, zeigen Joachim Frick und Markus Grabka vom Deutsche...

Was wirkt nachhaltiger?

Während die IG Metall-Spitze demonstrativ zu den französischen Massenstreiks auf Distanz geht und in diesem Herbst lieber »nachhaltig« und »dezentral« aufklären will, hat nur zwei Kilometer von der IG Metall-Zentrale entfernt die Belegschaft der Frankfurter Societätsdruckerei (FSD) im Arbeitskampf Fakten geschaffen. Nach zehn Tagen Streik haben dort Beschäftigte die als Folge der Zerschlagung des ...

Marcus Meier

(Vogel-)Freie düpieren WDR

Der Rückruf erfolgt konspirativ. Er habe, wie viele seiner Kollegen, schlicht Angst um seinen Job, sagt der anonyme Anrufer. Denn: »Wer sich im Hause kritisch äußert, läuft ernsthaft Gefahr, gefeuert zu werden.« Das gelte nicht nur für Leute wie ihn, die (vogel-)freien Mitarbeiter, sondern durchaus auch für Festangestellte des Westdeutschen Rundfunks (WDR). Am letzten Donnerstag landeten der Anruf...

ndPlusRalf Streck

Das Erbe von Marcelino Camacho

Mit 92 Jahren starb vorigen Freitag der Gründer der spanischen Arbeiterkommissionen. Sein Leben lang hat er gekämpft – für die Interessen der Beschäftigten und für seine linke Überzeugung.

Seite 16

Fehmarnbelt: Weiter keine Entscheidung

Kopenhagen (ND-Knudsen). Vor dem Baubeginn der Fehmarnbeltquerung im Jahr 2013 gibt es weiter Unklarheiten über deren Art. Den dänischen Parteien liegen nun aber neue Zahlen zur Entscheidungsfindung vor, welche technische Variante gewählt werden soll.Ein Senkbrücke, bei der die Elemente auf dem Meeresboden verlegt werden, wird demnach fünf Milliarden Euro kosten – 410 Millionen Euro weniger ...

Keine Fusion zwischen WestLB und BayernLB

Düsseldorf (dpa/ND). Die WestLB will nach dem Ende der Gespräche mit der BayernLB Chancen für ein Zusammengehen mit anderen Landesbanken prüfen. Das erklärte der Veräußerungsbeauftragte für die WestLB, CDU-Finanzexperte Friedrich Merz. Parallel dazu und im Einklang mit Auflagen der EU-Kommission werde der laufende Verkaufsprozess vorangetrieben. »Das im Rahmen dieses Prozesses bereits registrierte...

ndPlusJohn Dyer, Boston

Dollarschwemme für den Aufschwung

Die US-Notenbank Fed will die Wirtschaft in Gang bringen. Dafür pumpt sie bis Juni nächsten Jahres 600 Milliarden Dollar in die Wirtschaft und ersetzt bis zu 300 Milliarden Dollar auslaufender Staatspapiere. Doch es regt sich Kritik.

Jörg Meyer

Weiter Streit um Tarifeinheit

Die Frage der Tarifeinheit erregt die gewerkschaftlichen Gemüter. Noch 2010 will das Arbeitsministerium Vorschläge für ein Gesetz vorlegen. Der Deutsche Beamtenbund legt nun eine neue Expertise vor.

Seite 17
ndPlusJutta Blume und Jürgen Weber

Kooperation statt Freihandel

Die Kritik an den sozialen und ökologischen Folgen weiterer Liberalisierung und Deregulierung des Welthandels hat gewirkt: Die 2001 in Doha gestartete Verhandlungsrunde zur Reform der Welthandelsregeln sollte zumindest auf dem Papier die Probleme der Entwicklungsländer berücksichtigen. Tatsächlich ging es aber erneut vor allem um weitere Liberalisierungsschritte, die wegen des Widerstandes der Entwicklungsländer bislang nicht vereinbart wurden.

Weltbetriebsräte für globale Unternehmen

Der Vorsitzende der Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG), Franz-Josef Möllenberg, referiert auf der Konferenz »Nie wieder Weltmeister« über die Rolle Europas als Agrarexporteur. Er ist seit 1993 auch Präsident der internationalen Branchengewerkschaft IUF. Mit dem 57-Jährigen sprach Jutta Blume.

ndPlusRené Heilig

Mal wieder ein »A 180« in Nöten

Die ersten Meldungen hörten sich fast harmlos an: Ein Super-Airbus A 380-800 der australischen Fluggesellschaft Qantas musste am Donnerstag kurz nach dem Start in Singapur eines der vier Triebwerke abstellen und zum Ausgangsflughafen zurückkehren.

Seite 19
IOC verwarnt Pyeongchang

IOC verwarnt Pyeongchang

Rückschlag für Münchens Olympia-Gegenspieler aus Südkorea: Das IOC hat Kandidat Pyeongchang einen Denkzettel verpasst. Wegen fragwürdiger Sponsorenverträge darf der Präsident des Ruderverbands nicht mehr mitstimmen.

Nervende Spielchen

Für Karl Schulze ist der Traum vom Finale bei den Ruder-Weltmeisterschaften in Neuseeland geplatzt. Der U23-Weltmeister aus Dresden belegte im Einer-Halbfinale nur Rang sechs und schied wie auch der deutsche Frauenachter aus. Insgesamt stehen bereits acht Boote des deutschen Ruderverbandes in den Endläufen auf dem Lake Karapiro. Heute können auch noch die Titelverteidiger Eric Knittel (Berlin) und...

SCC siegt und siegt
Gabi Kotlenko

SCC siegt und siegt

Nach 114 nervenaufreibenden Minuten vor 3775 Zuschauern in der Max-Schmeling-Halle war es vollbracht: Die Volleyballer des SCC Berlin bleiben auf Erfolgskurs und gewannen nach hartem Kampf 3:1 (23:25, 25:22, 32:30, 25:23) gegen evivo Düren – der fünfte Sieg im fünften Spiel. Doch Düren spielte lange Zeit auf Augenhöhe.Es war das erwartete Spitzenspiel, obwohl der derzeitige Tabellenstand der...

ndPlusChristian Kunz, dpa

Start zur Klettertour

Beim festlichen Bankett stießen Uli Hoeneß und Louis van Gaal mit feinem Rotwein an. Im Rauch der Siegeszigarren wurde nach dem 4:0 in Transsilvanien locker miteinander geplaudert, teilweise gar gelacht. Der Präsident und der Trainer wirkten zumindest äußerlich gelöst. Was aber letztlich beim FC Bayern München für ein friedliches Miteinander sorgt, brachte Karl-Heinz Rummenigge im letzten Satz seiner Bankettansprache auf den Punkt: »Bei Bayern München ist es immer einfach. Man muss nur gewinnen...

Seite 20

Fluch der bösen Tat

Jochen Esser, Finanzexperte der Grünen) bei der 1. Lesung am 30. 10. 2003 im Berliner Abgeordnetenhaus:

Das Kind im Brunnen – ein Dossier
ndPlusKlaus Joachim Herrmann

Das Kind im Brunnen – ein Dossier

Die Veröffentlichung der Geheimverträge zur 1999 erfolgten Teilprivatisierung der Berliner Wasserbetriebe löste eine heftige Debatte aus. Antworten auf Fragen nach politischer Schuld und Sühne dürften heftig in den Wahlkampf schwappen. Im September 2011 geht es um das Landesparlament und damit das Amt des Regierenden Bürgermeisters. Die LINKE versucht sich jetzt in Klarstellung.

Harald Wolf

Vermeintliche Enthüllungen und jede Menge Heuchelei

Seitdem am letzten Oktoberwochenende der Teilprivatisierungsvertrag über die Berliner Wasserbetriebe von der taz ins Internet gestellt wurde, gibt es Journalisten, die meinen, unglaubliche Dinge enthüllt zu haben, und Landespolitiker, die behaupten, sie hätten jetzt erst erfahren, was es mit der Teilprivatisierung auf sich hat. Es stimmt zwar, dass der Vertrag bis Ende Oktober nicht öffentlich war...