Seite 1

Unten links

Der Koffer als solcher wurde lange unterschätzt. Diese Zeiten sind vorbei. Heute wird er beobachtet, gemeldet, eingekreist, weiträumig abgesperrt, untersucht, notfalls gesprengt. Zur besseren Terrorabwehr haben die Innenminister außerdem das Singen und Abspielen des extremismusverdächtigen Schlagers »Ich hab noch einen Koffer in Berlin« verboten. Zumal es in dem Lied weiter heißt: »das bleibt auch...

Martin Lejeune, Lissabon

Auch die »neue NATO« bleibt ein Kriegsbündnis

Während die Staats- und Regierungschefs der 28 NATO-Mitgliedsländer am Freitag in Lissabon unter strengsten Sicherheitsbedingungen zusammenkamen, um ihre neue Strategie für das Militärbündnis zu besiegeln, machen Friedensaktivisten aus aller Welt auf einem Gegengipfel gegen den Pakt mobil.

Militärpakt auf Samtpfoten
Peter Strutynski

Militärpakt auf Samtpfoten

Das neue strategische Konzept der NATO ist ein Dokument des Übergangs. Es enthält weder Überraschungen noch wirkliche Neuerungen. Vielmehr werden die Praxis der NATO bestätigt und künftige Einsatzbereiche nur vage angedeutet. Vor allem aber beginnt es mit einer faustdicken Lüge, wenn festgestellt wird, die NATO sehe ihren vornehmsten Zweck in der Verteidigung der Mitgliedstaaten gegen Angriffe von außen. Die hatte es nicht in der Zeit des Kalten Kriegs gegeben, spätestens mit Auflösung des Wars...

Seite 2
Jugendliche Perspektiven auf dem Land
Willi Volks, INKOTA

Jugendliche Perspektiven auf dem Land

Viele Jugendliche in Nicaragua sehen traurig in ihre Zukunft. Arbeitsplätze sind Mangelware und besonders auf dem Land erscheint vielen das Leben nicht erstrebenswert. Zugleich ist der Anteil der Jugendlichen an der Gesamtbevölkerung aufgrund der demographischen Entwicklung viel höher als in Ländern wie Deutschland; 53 Prozent der Bevölkerung sind jünger als 25 Jahre. Die Zukunft des Landes liegt ...

Trockentoiletten für die Gesundheit
Susanne Laudahn, SODI

Trockentoiletten für die Gesundheit

2008, im UN-Jahr für sanitäre Grundversorgung, begann der Solidaritätsdienst-international mit dem Bau von Trockentoiletten in Namibia. Durch dieses Projekt sollen gefährliche Infektionserkrankungen, eine der größten Gefahren für die Gesundheit und das Leben von Kindern und Erwachsenen, zukünftig vermieden werden.Weltweit sterben jeden Tag 6000 Kinder an vermeidbaren Durchfallerkrankungen, die dur...

ndPlusLutz Taufer, WFD

CAMPO – gegen die Gewalt in den Favelas!

Wer Rio sagt, denkt zuerst an Strand, Zuckerhut und die Christusstatue. Aber auch der Begriff Favela ist weltbekannt: die Bezeichnung für ein Armutsviertel. An deren Problemen setzt das »Centro de Assessoria ao Movimento Popular / CAMPO« an. Das Zentrum zur Beratung der Basisbewegung wurde vor 23 Jahren in Rio de Janeiro gegründet. Als brasilianische Nichtregierungsorganisation unterstützt das Zen...

Entwicklung für die Jugend

Entwicklung für die Jugend

Liebe Leserinnen und Leser! 1,44 Milliarden Menschen leben laut dem »Bericht über die menschliche Entwicklung 2010« in extremer Armut und damit von weniger als 1,25 US-Dollar pro Tag. Mehr als die Hälfte davon sind Kinder. Sie leiden am meisten unter Krankheiten, Hunger und Ausbeutung. In fünf Jahren läuft die Frist für die 2000 vereinbarten acht Millenniumsentwicklungsziele ab. Zwei davon sind ausdrücklich den Kindern gewidmet: So soll bis 2015 sichergestellt werden, dass Kinder in der ganzen ...

Seite 3
ndPlusVelten Schäfer

Käfer in der Frischluftschneise

Doppeltermin im schwäbischen Bahnhofsstreit: Am Freitag und heute geht es um die ökologischen und städtebaulichen Details. Zehn Tage vor dem Ende der Gespräche zeichnet sich weiterhin keine Annäherung ab. Unklar bleibt bisher, ob die Finanzierung der Neubaustrecke wirklich gesichert ist.

Seite 4

Bewilligtes Elterngeld nicht sicher

Berlin (ND-Gernhardt). Das Sparpaket, das die Koalition kommenden Freitag verabschieden will, hält diverse Kürzungen für Familien bereit. So wird Beziehern von Sozialleistungen wie Hartz IV, Sozialhilfe oder Kinderzuschlag das Elterngeld in Höhe von monatlich 300 Euro, das bisher anrechnungsfrei war, ab 2011 komplett auf ihre Leistungen angerechnet.Wer nun denkt, das beziehe sich nur auf Anträge, ...

ndPlusFolke Havekost, Hamburg

Daten und Flüchtlinge nach Gebrauch

Die Terrorwarnung bietet einen erneuten Grund: Die Innenminister der Bundesländer drängen auf eine Rückkehr zur Vorratsdatenspeicherung. Das gaben die Ressortchefs zum Abschluss ihrer dreitätigen Konferenz in Hamburg bekannt.

Seite 5

Gegen Diskriminierung von Flüchtlingskindern

Köln/Berlin (epd/ND). Das Aktionsbündnis Kinderrechte appelliert an die Bundesregierung, die Rechte der Kinder in Deutschland zu stärken. Zum Jahrestag der UN-Kinderrechtekonvention an diesem Samstag forderte das Bündnis eine Verankerung der Kinderrechte im Grundgesetz. Vor allem seien dringende Änderungen im Asyl-, Aufenthalts- und Sozialrecht nötig, damit Flüchtlingskinder nicht länger diskrimin...

Kieler machen Krawall

Kiel (dpa/ND). Bis zu 10 000 Menschen haben am Donnerstag in Kiel gegen die Sparpolitik von Schwarz-Gelb im Bund und in Schleswig-Holstein protestiert. Demonstranten versperrten mit rund tausend Umzugskartons für gut eine Stunde den Haupteingang des Landtagsgebäudes, in dem das Parlament tagte. »Die soziale Schieflage muss beseitigt werden«, rief DGB-Chef Michael Sommer den Demonstranten vor dem L...

Koalition stoppt »Elena«

Die Koalition hat den Start eines Projekts zum Speichern der Einkommensdaten von Millionen Arbeitnehmern um zwei Jahre verschoben.

ndPlusFabian Lambeck

Sparpaket trifft Osten doppelt so hart

Die Bundesregierung hat ihr Sparpaket geschnürt. Vor allem sozial Schwache werden sich auf schmerzhafte Kürzungen einstellen müssen. Wie eine Nachfrage der LINKEN nun ergab, wird die asoziale Streichorgie Ostdeutschland überproportional belasten. Trotz eindeutiger Zahlen will die Bundesregierung keine Ungleichbehandlung erkennen.

Seite 6

Israel: Pau für gleiche Bürgerrechte

Jerusalem (dpa/ND). Bundestagsvizepräsidentin Petra Pau hat sich besorgt über Demokratiedefizite in Israel geäußert. Sie verstehe gut, dass die Sicherheit für Israel eine zentrale Rolle spiele. Aber zugleich sollten Demokratie und Bürgerrechte für alle ein Markenzeichen Israels sein, sagte Pau der Nachrichtenagentur dpa am Freitag in Jerusalem zum Abschluss eines mehrtägigen Besuches. Die LINKE-Po...

Unglück in Neuseeland: 27 Bergleute vermisst

Wellington (dpa/ND). Nach einer Explosion in einem Kohlebergwerk werden 27 Kumpel in Neuseeland vermisst. Zwei leicht verletzte Männer konnten sich retten, teilte die Polizei mit. Sie sagten, dass noch drei weitere Männer auf dem Weg in Sicherheit seien. Das Unglück geschah am Freitag in der abgelegenen Pike-River-Mine nördlich von Greymouth auf der Südinsel Neuseelands.Der Bürgermeister des Ortes...

Karin Leukefeld, Damaskus

Ein Dorf im Fokus von drei Staaten

Das israelische Sicherheitskabinett hat den Rückzug seiner Soldaten aus dem besetzten nördlichen Teil des Grenzdorfes Ghadjar beschlossen. Damit kommt Israel nun vier Jahre nach dem Ende des Libanon-Krieges einer Forderung der UNO-Resolution 1701 nach, die den Waffenstillstand zwischen Israel und Libanon und das Mandat der UNO-Friedenstruppe UNIFIL im Grenzgebiet zwischen den beiden Staaten regelt...

Julian Bartosz, Wroclaw

»Unpolitischer« Wahlkampf

Am Sonntag finden in Polen Kommunalwahlen statt. Erwartet wird eine über 60-prozentige Beteiligung – viel höher als bei vergangenen Präsidentschafts- oder Parlamentswahlen.

Seite 7

Kritik an Myanmar

Washington (AFP/epd/ND). Das US-amerikanische Repräsentantenhaus hat die Parlamentswahlen in Myanmar vom 7. November als einseitig und undemokratisch verurteilt. Keine Regierung in Myanmar könne »als demokratisch oder legitim angesehen werden, wenn Aung San Suu Kyi, die Nationale Liga für Demokratie und ethnische Nationalitäten nicht daran teilnehmen«, hieß es in einer von den Parlamentariern am D...

Panzer gegen Taliban

Washington (dpa/ND). Die US-Streitkräfte setzen in Afghanistan gegen die Taliban zum ersten Mal auch schwere Panzer ein. Geplant sei die Entsendung von zunächst 16 M1-Abrams-Panzern in den Südwesten des Landes, berichtete die »Washington Post« am Freitag. Der Schritt signalisiere eine weitere Eskalation der aggressiven Strategie, mit der das US-amerikanische Militär im Kampf gegen die radikalen Is...

Irina Wolkowa, Moskau

Das wahre Ende des Kalten Krieges

Das Russland-NATO-Treffen heute in Lissabon könnte das wahre Ende des Kalten Krieges einleiten: Nie waren die Schnittmengen und der politische Wille zur strategischen Partnerschaft auf beiden Seiten größer als derzeit.

ndPlusMartin Lejeune, Lissabon

Ein Park wird zur Festung

Die Feira Internacional im Parque das Nações, des Tagungsortes des NATO-Gipfels im Stadtteil Oriente im Norden Lissabons, gleicht einer Festung.

Olaf Standke

Fehl-START auf dem NATO-Gipfel

Irgendwie sollte es zumindest nach Ansicht von Bundesaußenminister Westerwelle auch ein »Abrüstungsgipfel« der NATO werden. Doch USA-Präsident Obama kam mit schlechten Nachrichten nach Lissabon.

Seite 8
Kurt Stenger

Die Äcker-Spekulation

Eine aktuelle Umfrage unter Maklern in Deutschland hat zu Tage gefördert, dass inzwischen mehr Finanzinvestoren Ackerland nachfragen als Bauern. Dies trifft gerade für Ostdeutschland zu, wo für große Flächen die Pachtzeit ausläuft und der Treuhand-Nachfolger BVVG beim Besitzerwechsel hohe Summen einstreichen kann. Die hohe Nachfrage treibt die Hektar-Preise – Agrar-Aktiengesellschaften, Fond...

Uwe Kalbe

Unschuldsvermutung?

Die Bombe war eine Attrappe, und Ehrhart Körtings Aufruf auch. Der Minister hat seine Aufforderung zur Denunziation nicht so gemeint. Wenn der gegenwärtige Rummel um die Terrorgefahr in Deutschland ein Indiz für die Ernsthaftigkeit ist, mit der ihr begegnet werden soll, dann lässt das nichts Gutes ahnen. Nicht einmal für den Fall, dass die ganze Sache irgendwann im Sande verläuft, was natürlich st...

ndPlusIngolf Bossenz

Noch ein Gläubiger

Kommt er oder kommt er nicht? Das war die große Frage in den beiden mit geschichtlicher Bedeutsamkeit gesättigten Jahren 2009 und 2010. Kommt er zum 20. Jahrestag des Mauerfalls oder zum 20. Jahrestag der deutschen Einheit? Er kam nicht. Aber 2011 kommt er nun. »Kurz nach dem 50. Jahrestag des Mauerbaus in Berlin«, wie dpa vermerkte, will Papst Benedikt XVI. Deutschland besuchen. Mit etwas gutem W...

Prinz auf Zeit
Ina Beyer

Prinz auf Zeit

Am heutigen Samstag ist es soweit. Prinz Jörg Joachim I. wird in Göttingen gekürt – im normalen Leben heißt er Jörg Jung. In den nächsten vier Monaten soll Jörg Joachim I. über rund 100 Göttinger Närrinnen und Narren aus zwei Vereinen regieren. Am Faschingsdienstag – am 8. März – ist dann Schluss. Da, so will es der lokale Brauch, wird der Prinz beerdigt. Symbolisch, versteht sic...

Rabbis aus Berlin?

Rabbis aus Berlin?

ND: Sie sind neuer Direktor der Jeschiwa im jüdischen Bildungszentrum Chabad Lubawitsch in Berlin-Wilmersdorf und bilden Rabbiner aus. Wo haben Sie vorher gelehrt?Gamson: Ich habe an Colleges in Israel unterrichtet und war Leiter einer Jeschiwa, einer Talmud-Hochschule, sowie Gemeinderabbiner in Holon, ein Vorort von Tel Aviv. Dann erhielt ich das Angebot von Rabbiner Teichtal, dem Leiter des Bildungszentrums, als Ausbilder nach Berlin zu kommen – und wir haben »Ja« gesagt, meine Frau und ich. ...

Seite 9

Ab 2011 steigen die Strompreise für viele

München/Heidelberg (AFP/ND). Für knapp die Hälfte der deutschen Haushalte steigt die Stromrechnung deutlich. Rund 300 Stromversorger dürften Anfang Dezember oder zum Jahreswechsel die Preise erhöhen, wie die beiden Tarifvergleichsportale Verivox und Check24 am Freitag mitteilten. Demnach sind mindestens 18 Millionen Haushalte betroffen, knapp die Hälfte der 40 Millionen deutschen Haushalte. Im Sch...

Börsenwirklichkeit holt General Motors ein

Detroit (AFP/ND). Der Aktienkurs des US-Autokonzerns General Motors (GM) ist am Freitag auf 33,34 Dollar gefallen – und damit in die Nähe des Ausgabepreises. Am Donnerstag hatte GM eine fulminante Rückkehr aufs Börsenparkett gefeiert. Eineinhalb Jahre nach der Pleite wurden erstmals wieder Aktien des weltgrößten Autokonzerns an der New Yorker Börse verkauft – und damit der womöglich gr...

Koalition setzt auf Paketlösung

Berlin (dpa/ND). Die schwarz-gelbe Koalition will bis Anfang Februar 2011 ein Paket zu Steuerfragen vorlegen. »Klar ist bei diesem Thema, dass alles mit allem zusammen entschieden wird«, sagte Regierungssprecher Steffen Seibert am Freitag in Berlin nach einem Koalitionstreffen vom Vorabend.Die Spitzen von Schwarz-Gelb hatten sich im Grundsatz darauf verständigt, die Gewerbesteuer als wichtigste Ei...

Hermannus Pfeiffer

Allianz-versichert ab 50 Rupien

In Manila fand dieser Tage der sechste Weltkongress zu »Mikroversicherungen« statt. Zu den großen Spielern im Geschäft mit kleinen Policen gehören auch deutsche Konzerne.

ndPlusHelmut Lorscheid

Betrug beim Schlachten

Die 14. Große Strafkammer des Landgerichts Düsseldorf verhandelt seit Ende Oktober gegen Verantwortliche des Schlachtereikonzerns H. aus Dormagen. Der Vorwurf lautet: Schwarzarbeit.

Seite 12

Das Siegtor wäre besonders schön

ND: Am Sonntag steigt das Spitzenspiel. Schon aufgeregt?Pohlers: Die Aufregung kommt erst am Sonntag. Immerhin geht es gegen meinen Ex-Verein! Wie stehen Frankfurts Chancen, das Spiel zu gewinnen?Sehr gut! Die Tagesform wird entscheiden. Kann es die Vorentscheidung in der Meisterschaft werden?Will ich noch nicht sagen. Hamburg und Duisburg können uns noch etliche Punkte klauen. Beim Hinspiel in Potsdam war die Stimmung sehr hitzig. Wie wird es Sonntag?Der Potsdamer Trainer Bernd Schröder r...

ndPlusOliver Händler

Endlich mal zwei Siege zu Hause

Die Hände auf die Knie gestützt fiel Jenny Wolf das Winken schwer. Ein 500-Meter-Lauf kann ziemlich anstrengend sein. Auch eine halbe Stunde nach ihrem Rennen schleppte sich die Berlinerin die Treppe aus dem Tunnel unter ihrer Heimbahn hinauf. »Entschuldigung, ich bin heute nicht die Schnellste«, sagte sie. Dabei hatte sie gerade gewonnen. Zum 53. Mal im Eisschnelllauf-Weltcup.»Hier in Berlin zu g...

Jirka Grahl

Weltmeister von '90 gegen DDR-Legenden

Selten nur verirren sich dieser Tage noch namhafte Fußballer nach Leipzig – die Stadt, in der sich einst der 1. FC Lok und die BSG Chemie große Erstligaduelle lieferten, wo bis 1989 regelmäßig die DDR-Nationalelf im größten Stadion des Landes auflief. An diesem Wochenende jedoch erstrahlt die Zone der Namenlosen im Glanz der Berühmtheiten: Jürgen Klinsmann, Matthias Sammer, Lothar Matthäus, ...

Seite 13

Brandanschlag auf Moschee

(dpa). Auf Berlins größte Moschee am Columbiadamm ist am Freitagmorgen ein Brandanschlag verübt worden. Wie die Polizei am Nachmittag mitteilte, lassen die Spuren am Brandort auf eine vorsätzliche Tat schließen. Durch den Brand wurden die Fassade der Sehitlik-Moschee sowie ein Fenster beschädigt, verletzt wurde niemand. Die Polizei sucht nun nach Zeugen, die in der Nacht auf Freitag oder am Morgen...

Körting bedauert Äußerungen

(dpa). Berlins Innensenator Ehrhart Körting (SPD) hat seine Äußerungen zur Meldung von verdächtig aussehenden Nachbarn gestern in einem Zeitungsbericht als »möglicherweise unglücklich« bezeichnet. Körting hatte am Mittwochabend in der RBB-Abendschau erklärt, Berliner sollten seltsam aussehende oder Arabisch sprechende Nachbarn den Behörden melden. Es gehe ihm um ernstzunehmende Hinweise wie auf Wa...

Sarah Liebigt

Dubioses Sprachspiel

Protest jeder Art regt mitunter zu kuriosen Sprachblüten an. Für ihre Demonstration am vergangenen Mittwoch hatte die GEW unter dem Motto »Entlastet die Alten bevor sie erkalten« aufgerufen. Diese makabre Losung gehört zu einer ganzen Werbekampagne für die Entlastung des überalterten Lehrkörpers. Kreative Köpfe haben sich ein komplettes Tai Chi-Programm ausgedacht, dessen einzelnen Übungen klingen...

Sarah Liebigt

Bußgeld bei Abwesenheit

Bereits zum nächsten Schuljahr will Bildungssenator Jürgen Zöllner (SPD) einen verbindlichen Sprachtest für alle Kinder ab vier Jahren einführen. Eltern, deren Kinder nicht am Test teilnehmen, sollen ein Bußgeld zahlen. Kinder mit Förderbedarf sollen dann einen halben Tag lang die Kita besuchen. »De facto ist es eine Kita-Pflicht, für diejenigen, die Sprachförderbedarf haben«, sagte Zöllner. Er se...

Berlin und sozial im Wahlmotto

Berlin und sozial im Wahlmotto

ND: Kein Jahr mehr bis zum 18. September 2011. Steckt die LINKE schon im Wahlkampf? Wolf: In Vorbereitungen. Aber entscheidend sind ja nicht die ersten zwei Wochen des Wahlkampfes, sondern die letzten beiden Wochen. Die Grünen treten an mit »Berlin für alle«. Die SPD mit »Berlin miteinander«. Hat die LINKE auch solch einen Slogan? Na, die genannten beiden hatten wir als PDS schon 1999 und 2001. Ab...

Seite 14

Quartett der Jahreszeiten

(ND-Tirado) TheaterFusion lädt am 20. und 21.11., 16 Uhr, und am 22.11., 10 Uhr, zum ersten Teil seiner vierteiligen Reihe »Mein Jahreszeitenquartett« für Kinder zwischen 2 und 6 Jahren ins Theater auf der Zitadelle, Spandau, ein. Die Künstler sprechen vom Erleben der Jahreszeiten in der Neunzigzentimeterperspektive und beginnen mit »Schneeschön und bitterkalt«. Nach der 30-minütigen Vorstellung m...

Vortragsreihe zum Faschismus

(dpa). Sport als Form der Qual und Gewalt in Konzentrationslagern: Im Rahmen der diesjährigen Veranstaltungsreihe »Vorträge am Sonntag« spricht an diesem Sonntag, 21. November, die Geschichts- und Sportwissenschaftlerin Veronika Springmann über dieses Thema um 15.30 Uhr im Haus der Wannsee-Konferenz.Die herbstliche Veranstaltungsreihe der Gedenk- und Bildungsstätte widmet sich der ideologischen, p...

Tobias Riegel

Pressestelle

Eine alte Bekannte schaute diese Woche auch in Berlin wieder vorbei: die Terrorwarnung. Den richtigen Ton im Umgang mit jenem Nerv tötenden Gast trafen die Kollegen der »Frankfurter Rundschau«. Die merkten angesichts des diesmal aber ganz ehrlich angemessenen Alarms »kurz auf«, »um dann an Weihnachten zu denken«. Als das, was sie ist, ordnet die ritualisierte Angstmache auch Christian Bommarius in...

ndPlusAnouk Meyer

Charme der schiefen Töne

Wie die ausgebildete Sängerin Johanna von Koczian es schafft, so konsequent schrill und falsch zu singen, bleibt ihr Geheimnis. In ihrer Rolle als Florence Foster Jenkins, die als »schlechteste Opernsängerin der Welt« im New York der 40er Jahre Aufsehen erregte, quietscht sie sich mit Naivität und Liebenswürdigkeit in die Herzen der Zuschauer – und erntet als Hauptfigur von »Glorious!« in de...

Seite 15
ndPlusDieter Hanisch, Kiel

In der Warteschleife

Der seit Langem geplante Ausbau des Nord-Ostsee-Kanals wird sich verzögern. Alle Parteien im schleswig-holsteinischen Landtag bedauerten dies in der jüngsten Plenardebatte. Das Bundesverkehrsministerium sieht zunächst finanzielle und damit bauliche Prioritäten in der Hamburger Elbvertiefung und dem Ausbau der Weser.Für das Kanalprojekt hat die Wasser- und Schifffahrtsdirektion allerdings auch desh...

Hendrik Lasch, Dresden

Schulessen aus der Sparbüchse

Im Dezember beschließt Sachsens Landtag den Etat 2011/12. Die LINKE fordert höhere Ausgaben für Soziales, Bildung und die Kommunen. Schulden wollen die Genossen dafür nicht aufnehmen. Die Sparbüchse des Finanzministers aber würden sie angreifen.

Der Charme der Victoriastadt
Uta Herrmann

Der Charme der Victoriastadt

»Umgeben von Bahnanlagen fühlen wir uns wohl auf unserer ›Insel der Glückseligen‹«, erzählt Annette Meyer in der Galerie Wolters in der Türrschmidtstraße 12. Die Architektin wohnt seit elf Jahren in der Victoriastadt und zählt sich zu den Glücklichen. »Diese Insellage, die Ruhe, aber auch die Nähe zum Friedrichshainer Nachtleben machen ebenso den besonderen Charme des Stadtteils aus wi...

Seite 16

Bund gibt Ausbau von Schleuse auf

Kleinmachnow (dpa/ND). Das Bundesverkehrsministerium verzichtet auf den umstrittenen Ersatzneubau der Schleuse in Kleinmachnow (Potsdam-Mittelmark). Wie das Ministerium am Freitag mitteilte, sei ein entsprechender Planfeststellungsbeschluss aufgehoben worden. Diese Entscheidung gegen den Ausbau sei im Rahmen der Haushaltskonsolidierung getroffen worden. »Die bestehende Schleuse in Kleinmachnow wir...

Konsequente Umsetzung gefordert

Magdeburg (dpa/ND). Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) fordert von der künftigen Landesregierung eine konsequente Umsetzung der Empfehlungen des Bildungskonvents. Sie seien das Wertvollste, was Sachsen-Anhalt derzeit für die Bildungspolitik zu bieten habe, sagte der alte und neue GEW-Landesvorsitzende Thomas Lippmann am Freitag auf der Landesdelegiertenkonferenz in Magdeburg. Die 12...

SPD und Linke kritisieren Kürzung für »Soziale Stadt«

Schwerin (dpa/ND). Die LINKE und die SPD im Schweriner Landtag haben am Freitag die Kürzung der Städtebauförderung für das Programm Soziale Stadt kritisiert. Das Bundesprogramm habe seit 1999 zur Integration von Bewohnern benachteiligter Stadtteile beigetragen, sagte die LINKE-Abgeordnete Regine Lück. Bauminister Volker Schlotmann (SPD) erklärte: »Ein Stadtteilzentrum kann manchmal wichtiger sein ...

Bernd Kammer

»Grober Unfug« zu Flugrouten

Neue Verwirrung um die Flugrouten für den Großflughafen Schönefeld: Regierungssprecher Thomas Braune hat einen Bericht der »Bild«-Zeitung dementiert, wonach sich der Berliner Senat und die Brandenburger Regierung über die Routen geeinigt hätten. Demnach sollten, um Berlin zu entlasten, die von der Nordbahn Richtung Osten oder Norden startenden Flugzeuge in niedriger Höhe über Potsdam hinwegfliegen...

Marcus Meier, Köln

»Colonia Corrupta« oder »auch positiver« Klüngel?

Sie gelten als Kontrahenten: Frank Überall, promovierter Politologe, und Werner Rügemer, Doktor der Philosophie, beide Journalisten, wohnhaft in Köln – und Experten in Sachen kölscher Klüngel. Doch während Überall dem Klüngel auch Positives abzugewinnen vermag, ist Rügemer militanter Gegner des Phänomens. Er spricht schlicht von Korruption. Vorgestern Abend trafen sich die beiden zur Diskussion im Domforum.

ndPlusAndreas Fritsche

Risse und Wasserflecke am künftigen Landtag

Finanzminister Helmuth Markov (LINKE) erhob das Sektglas, nippte allerdings nicht einmal daran. »Kein Alkohol im Dienst«, kommentierte er. So blieb es am Freitag bei einer Geste. Der Anlass: Markov übergab einen blauen Container neben der Landtagsbaustelle auf dem Alten Markt. Der Potsdamer Schlossbauverein möchte in dem Container um Spenden werben. Sein Ziel: Das neue Parlament soll außen so auss...

Seite 17
Wie ein Trichter in die Seele

Wie ein Trichter in die Seele

Vierter Stock, kein Fahrstuhl, ich falle fast in die Wohnung. Wir müssen beide lachen. Dann gibt es Tee aus einem Samowar, Fotos und Geschichten aus sieben Jahrzehnten über eine schöne junge Frau aus Emden, die berühmt werden wird. Zwischen Damals und Heute liegen Arbeit und Leidenschaft, Freude, Ruhm und Verrisse, Preise, Schmerz und Eigensinn. Sie hat über 25 Filme gemacht. Heute, am 20. November, wird sie 70 Jahre. Die Zeit ist wie im Film vergangen. Gute Wünsche und Danke für das Gespräch – Burga Kalinowski besuchte die Regisseurin und Autorin Helma Sanders-Brahms.

Seite 18
Mittendrin und trotzdem ganz anders
ndPlusHans-Gerd Öfinger

Mittendrin und trotzdem ganz anders

Kollektive Formen des Zusammenlebens und -produzierens ermöglichen Menschen, nach ihren Fähigkeiten zu arbeiten und nach ihren Bedürfnissen zu verbrauchen. Nach diesem Prinzip leben und arbeiten seit 24 Jahren bis zu 80 Personen bei Kassel in einer der größten Kommunen in der Bundesrepublik.

Seite 19
Oliver Eberhardt

Die tiefe Sehnsucht nach Veränderung

Er hatte ein Haus. »Tel Aviv Mitte, da wo die Schönen und Reichen wohnen.« Er hatte ein Auto. »Mercedes C-Klasse, 176 Prozent Einfuhrsteuer.« Und ja, er hatte sogar ein Pferd. »Damit unsere Tochter mit Natur aufwächst.«Tal Novack, 34 Jahre alt, Jurist, hatte früh alles erreicht: »Ich habe studiert, eine Firma aufgemacht, eine Familie gegründet. Und dann habe ich gekämpft: Gegen die Dotcom-Blase, gegen die Finanzkrise. Ich habe gelernt, dass ein Leben mit dem Kapitalismus ein Leben mit der Angst...

Seite 20
Ein Geistesriese
ndPlusKarlheinz Kasper

Ein Geistesriese

Tolstoi starb am Morgen des 20. November 1910.* Nur von seinem Arzt begleitet, hatte er zehn Tage vorher um fünf Uhr früh Jasnaja Poljana heimlich verlassen, um dem Zerwürfnis mit seiner Frau und der eigenen inneren Unruhe zu entfliehen. In dem Brief, den er Sofja Andrejewna hinterließ, bezeichnete er seine Lage im Haus als unerträglich. Er könne nicht länger im Luxus verweilen und werde aus dem weltlichen Leben fortgehen. Ein klares Ziel hatte Tolstoi nicht. Er setzte sich in den Zug, suchte da...

Seite 21

Angst, Anspruch, Alltag

Christa Wolf: »Unter der Dämonisierung, die der DDR angetan wird, verschwindet das alltägliche Leben.« Erich Loest: »Wahrscheinlich kann man nicht Gysi als Freund haben und Loest auch noch.« György Konrad: »Die Menschen sind immer Bestien, wenn sie die Genehmigung von oben bekommen, von einem Heiligen oder von irgendeiner hohen Instanz, dem Staat, dem Priester.« Hartmut Lange: »Nachdem der Marxism...

Hans-Dieter Schütt

Walten und Schalten in der Welt

»Die Wahrheit zu zweit«: Friedrich Schorlemmers Buch aus acht Büchern seiner Reihe »Lebenswege«Ein Traum von Martin Walser, ein Satz von Hannah Arendt, eine Analyse von Günter Gaus, ein Vergleich von Botho StraußMartin Walser hat einen Traum, an dem er stets so sehr arbeitete, wie er daran litt. »Ideal wäre: vor anderen zu sprechen wie mit sich selbst.« Das ist der Traum. Es ist der Wunsch vom Mut, ganz bei sich zu bleiben – gerade dann, wenn man öffentlich wird. Vor anderen zu sprechen: nicht ...

Seite 22

Asche aus dem Ballon

Familie Weber nimmt Abschied. Aber nicht wie üblich am offenen Grab. Richard Weber hat seine erst 56jährige Frau Brunhilde durch eine seltene Form von Demenz verloren. Der Ehemann und seine beiden Söhne wollen die Urne mit der Asche der Verstorbenen nicht auf dem Friedhof von Homberg bei Kassel bestatten lassen. Sie haben einen anderen Weg gesucht und gefunden: Brunhilde Webers Asche wird aus eine...

Wärmeschutz für Windows

Die Erregung im Internet war groß. Der Bundestagsabgeordnete Axel E. Fischer (CDU) hatte in einem Zeitungsinterview das Verbot von Pseudonymen (sogenannten Nicknames) im Internet gefordert. Der zum 1. November eingeführte neue Personalausweis sei dagegen eine »ideale Möglichkeit, sich im Internet zu identifizieren«. Fischer ist aber nicht irgendein Hinterbänkler, sondern Vorsitzender der »Enquete-...

ndPlusJürgen Amendt

Beim Barte des Propheten

Steht das christliche Abendland kurz vor der Übernahme durch den Islam? Man möchte es glauben, wenn man den aktuellen »Focus« aufschlägt. Der Prophet der Muslime sei in Großbritannien auf dem Vormarsch, heißt es in dem Nachrichtenmagazin, denn der Name Mohammed sei in England und Wales im Jahr 2009 zum ersten Mal der meistgewählte Jungennamen für Neugeborene gewesen.Die Nachricht selbst ist schon ...

Heiko Hilker

BLOGwoche: Tatort RTL 2

»Tatort Internet.« Seit der ersten Ausstrahlung am 7. Oktober gingen bei der Kommission für Jugendmedienschutz (KJM) immer mehr Beschwerden ein. Die KJM hat sich nun auf ihrer Sitzung am (...) 10. November »nach einer kritischen, intensiv geführten Diskussion« entschieden, »dass kein Verstoß gegen die Jugendschutz-Bestimmungen besteht«. Und die KJM vermeldet: »Die KJM prüfte die RTL 2-Sendungen ge...

Katharina Dockhorn

Perlen im Nachtprogramm versteckt

Mehr als 1,1 Millionen Zuschauer im Kino, Berlinale-Teilnahme, mehrere Deutsche Filmpreise und bei der Erstausstrahlung auf Arte 1,5 Millionen Zuschauer – Doris Dörries zärtliche Liebesgeschichte »Hanami – Kirschblüten« hat Kritiker begeistert und ältere Menschen wieder ins Kino gelockt, die seit Jahrzehnten keinen Fuß mehr in ein Filmtheater gesetzt hatten. Der rechte Film für einen Hauptsendeplatz am Samstagabend in der ARD, meinen sieben Verbände der Filmschaffenden vor und hinter der Kamera...

Seite 23

Wochen-Chronik

19. November 1990: Die Regierungschefs von 34 Staaten der Konferenz für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa KSZE erklären in Paris in ihrer Charta für ein neues Euroopa die Spaltung des Kontinents und den Kalten Krieg für beendet. 20. November 1815: Nach Napoleons Niederlage bei Waterloo und seiner Verbannung auf die Insel St. Helena diktieren Europas Großmächte Frankreich den Zweiten Frieden ...

Eckart Roloff

Julie Bebel

Wie gut, dass sie sich so viele lange Briefe schrieben. Hätten sie Mails und SMS wechseln können, wäre vieles verloren gegangen. So aber können wir uns ein lebhaftes Bild über ihr Leben, ihre Sorgen und Kämpfe machen. Was August und Julie Bebel schriftlich hinterlassen haben, führt uns in die böse Zeit der Sozialistengesetze Bismarcks, zu Unterdrückung, Verfolgung und Zensur. Wir erfahren nicht nu...

ndPlusAndreas Diers

Wieder erkenntnisreich

Auch das neue, dritte »JahrBuch für Forschungen zur Geschichte der Arbeiterbewegung« 2010 hat Neues zubieten. Nach einer biografischen Skizze zu Berta Lask dokumentiert Carola Tischler deren bislang unveröffentlichte sogenannte Bauernkriegs-Erzählung »Flüchtlinge« aus dem Jahr 1938, die den Großen Terror in der Sowjetunion thematisierte, weshalb sie seinerzeit nicht das Licht der Öffentlichkeit er...

Ronald Sprafke

Ein einziges Tor nur ...

»Una tantum porta« – bekannt seit zwölf Jahrhunderten, gesucht seit einem Jahrhundert, gefunden vor wenigen Wochen: »ein einziges Tor nur«, das in einer riesigen Verteidigungsanlage dereinst Skandinavien von Mitteleuropa trennte, aber auch verband. In den fränkischen Reichsannalen (Annales regni Francorum) ist für das Jahr 808 zu lesen, dass der dänische Wikingerkönig Godofridus (auch Godfre...

»Ja, wo gibt es denn Arbeit?«
ndPlusRolf Höller

»Ja, wo gibt es denn Arbeit?«

»Die Zahl der Arbeiter ist außerordentlich angestiegen. Daraus folgt, dass nicht nur die Löhne ständig absinken, sondern auch, dass eine sehr große Zahl von Bürgern außerstande ist, Arbeit zu finden, selbst für den geringen Lohn, den das Kapital bereit ist zu zahlen, und den der Arbeiter wohl oder übel annehmen muss. Und was wiederholen diese Leute, die selbst im Überfluss schwimmen, unaufhörlich ...

Seite 24

Menschen ohne Papiere

Im Zentrum einer Ausstellung auf dem Tollwood-Festival in München stehen »Menschen ohne Papiere«. Die Foto- und Audioinstallation ist von Mittwoch (24. November) an zu sehen. Anhand von Reportagen des Fotografen Olivier Jobard zeigt die Ausstellung die Umstände, unter denen »Menschen ohne Papiere« leben, ihre Schwierigkeiten beim Zugang zum Gesundheitssystem sowie die Gewalt, der sie ausgesetzt si...

Jürgen Amendt

Herkunft, Zukunft, Ablösung

Peter Sloterdijk hat in seinem Essay für den »Spiegel« vor gut zwei Wochen die Reaktion der bürgerlichen Politik auf den Aufstand des Bürgertums treffend als »Bunkerreflex gegen die Störung der Routinen« beschrieben. Diese Reaktion ist aber noch mehr, es ist die Aufkündigung eines jahrzehntealten Pakts zwischen den bürgerlichen Parteien und ihrer Klientel. Wer sich in den Bunker zurückzieht, tut d...

Jan Freitag

Kodderschnauze im Schmelztiegel

Stets korrekt, dabei jedoch locker, beherzt zupackend statt bloß brutal, nicht launisch, sondern mitfühlend, zutiefst bodenständig, nie arrogant und immer ein Ohr für die Menschen: so sieht der ideale Schutzmann aus. Und keiner verkörpert ihn besser als Jan Fedder samt Kollegen im »Großstadtrevier«. Wer ab Montag die 24. Staffel der Vorabendserie anschaltet, hält die Eigenreklame der Polizei vom F...

Seite 25

Lady Gaga & Bach

Das Online-Videoprojekt »Stefans Musikworkshop« der Philharmonie Neubrandenburg ist in München mit dem »junge ohren preis 2010« ausgezeichnet worden. Das Netzwerk »junge ohren« kürt jährlich Projekte, die sich um die Vermittlung von Musik verdient gemacht haben. »Stefan« – Neubrandenburgs Generalmusikdirektor Stefan Malzew – erhielt den ersten Preis in der Kategorie »Musik & Medien...

PLATTENBAU
ndPlusStefan Gebhardt

PLATTENBAU

Omega ist eine Institution, die sich eigentlich Alpha nennen müsste. Bei der Band aus Ungarn handelt es sich zweifelsfrei um die Alphatiere osteuropäischer Rockmusik. Die Ungarn hatten das, was man in anderen Ländern wie Polen, der Tschechoslowakei, Bulgarien oder Rumänien höchstens ansatzweise fand. Omega beherrschte die perfekte Live-Show, hatte Glamour, spielte pompös auf, Gitarrenriffs und psy...

ndPlusHorst Matthies

Was Ursache war und was Wirkung

Der Zufall hatte es so gefügt, dass ich zwei Tage bevor ich Theodor Buhls Roman »Winnetou August« zu lesen begann, auf dem Dresdner Rathausturm gestanden hatte, das zweite Mal in meinem Leben. Das erste lag sechzig Jahre zurück. Meine Mutter, hatte mir damals den beginnenden Wiederaufbau der Stadt zeigen wollen, zu dem auch ich »meinen Beitrag leistete«, wie sie mir erklärte. Ich erinnerte mich de...

Seite 26
Die grüne Schuld(en)bremse
Jürgen Reents

Die grüne Schuld(en)bremse

Der Fraktionsvorsitzende der Grünen im Bundestag, Jürgen Trittin, hat in der Wochenzeitung »der Freitag« (11. November) ein Essay »Jenseits der Illusionen« geschrieben. Darin plädiert er für eine »handlungsfähige linke Alternative zu Schwarz-Gelb«. Diese müsse sich, um »auch in der Mitte der Gesellschaft überzeugen« zu können, auf eine »schmerzhafte Prioritätensetzung« einigen. Konkret geht es ihm...

Seite 27
Streitfrage: Wie sind die guten Umfragewerte der Grünen zu erklären?

Streitfrage: Wie sind die guten Umfragewerte der Grünen zu erklären?

Für Bündnis 90/Die Grünen könnte es momentan nicht besser laufen. In Hamburg liegt man laut Umfragen bei rund 12 und in Berlin sogar bei 30 Prozent. Im Bund würden derzeit etwa 23 Prozent der Wähler der Ökopartei ihre Stimme geben. Bei den Castor-Protesten im Wendland Anfang des Monats haben sich die Grünen gut in Szene setzen können. Auch in der Ablehnung des Bahnprojekts »Stuttgart 21« weiß die einstige Protestpartei die Mehrheit der Bevölkerung auf ihrer Seite.

Seite 28

Begegnung mit einem Asteroiden

Die im Sommer heimgekehrte Weltraumsonde »Hayabusa« hat wie erhofft die ersten jemals gesammelten Bodenproben eines Asteroiden zur Erde gebracht. Bei den in einer Kapsel transportierten Partikeln handele es sich tatsächlich um Material des mehr als 300 Millionen Kilometer von der Erdumlaufbahn entfernten Asteroiden Itokawa, gab der japanische Wissenschaftsminister Yoshiaki Takaki bekannt. Asteroid...

Walter Willems

Männerfreundschaft hilft

Männerfreundschaften dienen einem strategischen Kalkül – zumindest bei Affen. Wie Verhaltensforscher der Universität Göttingen in der Zeitschrift »Current Biology« berichten, fördern enge Beziehungen von Makaken-Männchen den sozialen Aufstieg und den Erfolg bei der Fortpflanzung.In der Langzeitstudie beobachteten die Wissenschaftler um Oliver Schülke im nordthailändischen Naturschutzgebiet P...

Viagra – wissenschaftlich
ndPlusReinhard Renneberg, Hongkong

Viagra – wissenschaftlich

In meiner Hongkonger Apotheke schiebt mir Herr Wong, der nette chinesische Besitzer, augenzwinkernd ein Tütchen zu: »Open at home, try!« (»Zu Hause aufmachen, probieren!«) Was war's? Chinesisches Viagra! Als Biochemiker hat mich das schon lange interessiert – eines der erfolgreichsten Medikamente der Geschichte. Hier eine Kurzfassung: Die Viagra-Saga begann 1985, als Simon Campbell und David...

ndPlusMargit Mertens

Trocken durchs Wasser wie ein Farn

Transparente Wärmedämmung, Schmutz abweisende Farben oder Katzenpfoten-Reifen – nicht wenige technische Lösungen wurden nach dem Vorbild der Natur entwickelt. Die Wissenschaft der Bionik, eine Wortschöpfung aus Biologie und Technik, baut Formen und Antriebssysteme von Tieren, Oberflächeneigenschaften von Pflanzen oder natürliche Konstruktionen für stabile Leichtbauten nach.Beispiel Klettvers...

Seite 29
Verblüffend
Carlos García Hernández, Schachlehrer

Verblüffend

Das 5. Tal-Gedächtnisturnier endete mit dem wohl unwahrscheinlichsten Ergebnis: Gleich drei Spieler siegten punktgleich: Lewon Aronjan (Armenien, 28), Sakhriyar Mamedyarow (25, Aserbaidschan) und Sergej Karjakin (20, Ukraine). Turnierfavorit Mamedyarow hatte vor der letzten Runde einen halben Punkt Vorsprung vor Aronjan und Karjakin. Doch Schach ist unvorhersehbar. Die endgültige Entscheidung wurd...

Mildernde Umstände für Larven
Prof. Dr. Ulrich Sedlag, Zoologe

Mildernde Umstände für Larven

Maden sind definitionsgemäß fußlose Insektenlarven ohne deutlich abgesetzten Kopf. Sie stehen großenteils in schlechtem Ruf. Man denke an das ekelerregende Gewimmel von Fliegenmaden an einem Kadaver. Der allgemeine Sprachgebrauch hält sich jedoch nicht an die Definition und bezeichnet auch Insekten, die Kopf und Füße haben als Maden, wenn sie in Früchten oder Knollen minieren, wodurch sie uns den ...

Wissen, punkten, gewinnen!

An vier Wochenenden hintereinander stellen wir jeweils drei Fragen. Für jede richtige Antwort gibt es drei Punkte, bei drei Richtigen einen Zusatzpunkt. Die Punkte der vier Spielwochenenden werden für Jede und Jeden im ND gesammelt. Am Monatsende gewinnen die meisten Punkte; bei Gleichstand wird gelost. Lösungen der jeweiligen Wochenendrunde bis Donnerstag an: zeitgenuss@nd-online.de oder Fax: (0...

Alcazar folgt Big Boss
ndPlusHeiko Frings

Alcazar folgt Big Boss

In diesem »Alcazar« verbirgt sich nicht nur ein König, sondern auch ein »Big Boss«: Das Spiel um den Schlossbau im mittelalterlichen Spanien basiert auf der gleichnamigen Spielidee aus den 90ern, die im Regelheft praktischerweise gleich noch einmal mitgeliefert wird. Doch wo es bei »Big Boss« damals wie heute bloß um Zocker und Spekulanten geht, da bauen wir in »Alcazar« jetzt prachtvolle Villen u...

Man muss nur etwas genauer hinsehen

Man muss nur etwas genauer hinsehen

Schön und geheimnisvoll wirkt dieses Spiel: keine kunstvoll gedrechselten Figuren, sondern flache Plättchen mit exotischen Schriftzeichen, die über 81 Felder verschoben werden. Während viele Erwachsene bereits vor dem Standardschach auf »überschaubaren« 64 Feldern zurückschrecken, besiegt der achtjährige Leonard Orschiedt aus Ludwigshafen in der japanischen Variante »Shogi« sogar deutlich ältere Gegner. Im Rekordtempo hat er sich von der Anfängerstufe 20. Kyu zum 12. Kyu vorgearbeitet – fast die halbe Wegstrecke zur Oberliga der Dan-Grade. Bei der Ersten Deutschen Jugendmeisterschaft, zu der 26 Nachwuchstalente in Ludwigshafen antraten, hat der junge Kurpfälzer Platz drei in der U10-Konkurrenz erobert. Nun peilt er die EM im Juli an.

Seite 30
Weihnachten an Bord
ndPlusHeidi Diehl

Weihnachten an Bord

Die Donau entspringt im Schwarzwald, östlich von Donaueschingen und durchquert auf ihrem rund 2888 Kilometer langen Weg, bis sie ins Schwarze Meer mündet, zehn Länder: Deutschland, Österreich, die Slowakei, Ungarn, Kroatien, Serbien, Rumänien, Bulgarien, Modawien und die Ukraine. So lautet die richtige Antwort auf unser Preisrätsel vom 6. November. Viele wussten es, und so musste Fortuna tief in d...

Immer wieder grüßt der brave Soldat
Gabi Kotlenko

Immer wieder grüßt der brave Soldat

Bärige Geschichten kann hier wohl jeder erzählen. Und manch einer glaubt das »Bärenlatein« wohl schon selbst oder meint, dass er den Touristen einen Bären aufgebunden hat. Es ist recht einsam hier im südöstlichsten Zipfel Polens, in der Wojewodschaft Podkarpackie, im Dreiländereck Polen-Ukraine-Slowakei. Und wenn sich dann Wolf, Fuchs und Hase irgendwo im Bieszcady-Gebirge gute Nacht sagen, dann sieht man in Gedanken schon mal den wilden Bären.Der Direktor des Bieszczady-Nationalparks, Richard ...

Seite 31

Alles etwas bunter, bequemer und teurer

Die deutschen Reisekataloge für den Sommer 2011 sind da. Wie immer wecken sie Träume und versprechen Erfüllung: noch bunter und bequemer, noch chicer und erholsamer. Der Unterschied zwischen den großen Veranstaltern liegt oft nur im Komfortdetail oder Preisniveau. Völlig einig sind sich indes alle in einem: Reisen wird teurer. Wie es heißt, wegen der neuen gesetzlichen Flugticketsteuer. Sie beträg...