Wikileaks jetzt mit Domainnamen aus der Schweiz

Bern (dpa) - Das Enthüllungsportal Wikileaks ist seit Freitagmorgen über die Schweizer Internetadresse wikileaks.ch erreichbar. Registriert hat die Adresse die Schweizer Piratenpartei, wie die Schweizer Domainverwalterin Switch sagte. »Wikileaks.ch« wurde vom Vorsitzenden der Schweizer Piratenpartei, Denis Simonet, reserviert. Nach Angaben auf der Homepage des Parteichefs hat Simonet im November Wikileaks-Chef Julian Assange getroffen.Wikileaks hatte am Freitag kurz nach 10.00 Uhr über Twitter m...

Bundestagspräsident nach »Stuttgart 21« für Umdenken

Berlin, 3. Dezember (AFP) - Das Schlichtungsverfahren zum umstrittenen Bahnprojekt »Stuttgart 21« wird nach Ansicht von Bundestagspräsident Norbert Lammert (CDU) bei der Planung anderer Großprojekte zu einem Umdenken führen. Er vermute, dass es nun auch bei anderen Gelegenheiten ähnliche Gesprächsreihen und öffentliche Beteiligungsformen geben werde, sagte Lammert am Freitag dem Deutschlandradio Kultur. Für abschließende Schlussfolgerungen über Änderungen in Entscheidungsprozesse sei es zwar noc...

Bundestag beschließt Hartz-IV-Reform

Bundestag beschließt Hartz-IV-Reform

Berlin, 3. Dezember (AFP/epd/ND) - Der Bundestag hat am Freitag die Hartz-IV-Reform beschlossen. Für das Gesetz votierten in namentlicher Abstimmung 302 Abgeordnete, es gab 255 Nein-Stimmen. Die Reform sieht die Einführung eines Bildungspaketes in Höhe von 740 Millionen Euro für sportliche oder musische Freizeitgestaltung, etwa zehn Euro pro Monat und Kind, sowie die Anhebung des Regelsatzes für alleinstehende Erwachsene um fünf Euro vor. Dem Gesetz muss nun noch der Bundesrat zustimmen, wo Sch...

Bundestag berät abschließend über Hartz-IV-Reform

Berlin (epd/dpa/ND). Die SPD hat ihre Zustimmung zur Hartz-IV-Reform bei der abschließenden Beratung im Bundestag erneut von Zugeständnissen der schwarz-gelben Koalition bei den Mindestlöhnen abhängig gemacht. Die stellvertretende SPD-Fraktionsvorsitzende Elke Ferner sagte am Freitag in der Parlamentsdebatte, ohne einen Einstieg in einen allgemeinen Mindestlohn werde es im Bundesrat keine Zustimmung für die Reform geben. Der Bundesrat muss dem Gesetz noch zustimmen. Dort hat Schwarz-Gelb derzeit...

»Sozialverträglicher Computereinsatz« in den 1980ern

»Sozialverträglicher Computereinsatz« in den 1980ern

Wikileaks contra US-Geheimdienste, Jugendmedien-Staatsvertrag versus Blogger-Freiheit, Netzneutralität oder Zwei-Klassen-Internet, de Maizières »rote Linien« als ABM-Maßnahme für Abmahnanwälte, der Kampf bayrischer Behörden gegen »sozialethisch desorientierende« Kunst, pardon: Schmutz und Schund – Zoff um die Zukunft des Internets! Das ist aber gar nichts verglichen mit der Grünen-Debatte über »sozialverträglichen Computereinsatz« Mitte der 1980er-Jahre.

Seite 1

Unten links

Keiner hat ihn kommen sehen. Erst fiel er plötzlich, nun fallen wir noch plötzlicher aus allen Wolken. Er ist wahr, weil er die Massen ergreift, nein, seine Massen ergreifen uns. Schnee-Massen! Ja, so heißt das: Schnee, Winter. Deutsche Worte. Aber doch Fremdwörter. Nie gehört, sagen Verkehrsbetriebe. Und also verhält es sich mit dem Wetter wie mit der Geschichte – nur ein paar Wenige haben ...

Maulwurf in FDP-Zentrale enttarnt

Berlin (ND). Die FDP hat nach hausinternen Befragungen den Mitarbeiter ausfindig gemacht, der die US-Botschaft während der Koalitionsverhandlungen mit vertraulichen Informationen versorgte. Laut »Frankfurter Allgemeine Zeitung« soll es sich um den Büroleiter des FDP-Bundesvorsitzenden Guido Westerwelle, Helmut M., handeln. M. war während der Koalitionsverhandlungen im Thomas-Dehler-Haus Leiter der...

Altersarmut wächst sicher

Solange vier der fünf Parteien im Bundestag die Rente mit 67 grundsätzlich wollen, wird ein bestellter Sozialrat den Rentenversicherungsbericht der Regierung nicht verdammen. Dennoch ist dessen Gutachten an einigen Stellen erstaunlich deutlich. So sehen die Autoren »keine Automatik, dass sich infolge des demografischen Wandels die Arbeitsmarktchancen der Älteren wesentlich verbessern«. Schuld sei ...

René Heilig

Bundespolizei-Hubschrauber für US-Söldner

Die USA hatten offenbar beim Verkauf deutscher Polizeihubschrauber an eine Blackwater-Tochter, die das Fluggerät im Afghanistan-Krieg einsetzt, mehr Bedenken als die deutsche Regierung. Das lässt sich aus den Wikileaks-Veröffentlichungen herauslesen.

ndPlusRegina Stötzel

Von der Leyens schöne Arbeitswelt

Kontinuierliche Rentenerhöhung oder gigantische Rentenkürzung? Die vermuteten Auswirkungen der Rente mit 67 könnten unterschiedlicher nicht sein – trotz des nun vorliegenden Gutachtens des Sozialbeirats zum Rentenversicherungsbericht 2010.

Seite 2
Die Linke hat noch zu wenig eigene Projekte

Die Linke hat noch zu wenig eigene Projekte

Lothar Bisky (69) steht seit dem Prager Kongress im November 2007 der Partei der Europäischen Linken (EL) vor. Seit seiner Wahl ins Europäische Parlament im vergangenen Jahr führt der frühere Kovorsitzende der deutschen LINKEN zudem die dortige Linksfraktion GUE/NGL. Auf dem 3. EL-Parteitag, der heute in Paris beginnt, kandidiert Bisky nicht mehr. Über die Entwicklung der EL und linke Politik in Europa sprach mit ihm für ND Uwe Sattler.

Seite 3
Ostdeutsche fürchten den Islam
Nissrine Messaoudi

Ostdeutsche fürchten den Islam

Frauenfeindlich, fanatisch und gewaltbereit: Die Europäer haben ein sehr negatives Bild vom Islam. Besonders intolerant sind die Deutschen, wie eine Studie der Universität Münster ergab.

ndPlusJan Keno Deichmann, Nairobi

Landraub auf Kenianisch

Illegale Landgeschäfte sind schon seit den Zeiten des ersten Präsidenten Jomo Kenyatta, der seiner Familie riesige Ländereien zuspielte, ein großes Problem in Kenia. Die neue Verfassung, die im August dieses Jahres per Referendum in Kraft gesetzt wurde, verspricht mit Hilfe eines Landkomitees, geraubtes Land zurückzugeben. Doch das braucht Zeit.

Seite 4
ndPlusGabriele Oertel

Blamage

Seit Jahren trommeln die Vermieter- und Maklerverbände, dass endlich etwas gegen das grassierende Mietnomadentum im Lande unternommen werden müsste – und sahen sich bei Schwarz-Gelb endlich am Ziel ihrer Wünsche. Tatsächlich hat die konservative Koalition sich ihrer Sorgen 2009 im Koalitionsvertrag angenommen und versprochen, den von Wohnung zu Wohnung – unter trauriger Hinterlassensch...

ndPlusInes Wallrodt

Halbdunkel als Fortschritt

Nach dem Urteil des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte vor einem Jahr war die Empörung groß. Straftäter, die als höchst gefährlich gelten, sollten plötzlich aus der Sicherungsverwahrung freikommen. Die Angst ging um, Unionspolitiker konnten sich mal wieder als handlungsstark präsentieren, obwohl sie nur die einfachste aller Lösungen propagieren: wegsperren, für immer. Andere Tonarten hab...

Martin Ling

Spiel mit dem Feuer

Laurent Gbagbo spielt wieder mit dem Feuer. Der amtierende Präsident von Côte d'Ivoire (Elfenbeinküste) will nicht anerkennen, was höchstwahrscheinlich ist: Er hat die Stichwahl gegen seinen Konkurrenten Alassane Outtara verloren. Warum sonst sollten seine Anhänger gewaltsam verhindern, dass ein Sprecher der unabhängigen Wahlkommission die Ergebnisse des Urnengangs verliest? Wie sonst soll der ges...

Inhaftiert
ndPlusMarcus Meier

Inhaftiert

Er flog in die Türkei, um seinen todkranken Vater ein letztes Mal zu sehen. Er wurde verhaftet und inhaftiert. Am Montag verstarb Dogan Akhanlis Vater, während sein Sohn noch immer im Gefängnis sitzt. Vor 20 Jahren war Dogan Akhanli aus der Türkei geflohen, lebte seitdem in Köln, nahm die deutsche Staatsbürgerschaft an und weigerte sich, den Boden seines Heimatlandes zu betreten, wo er als linker ...

Werden Menschen erfrieren?

Werden Menschen erfrieren?

ND: Eis und Schnee in Berlin. Werden wieder Menschen erfrieren? Pfahler: Die Gefahr besteht leider. Wir wissen nicht immer, wo die Menschen draußen die Nacht verbringen. Manchmal merken die Leute aufgrund von Krankheit oder auch Suchtproblemen die Kälte nicht. Wenn sie dann niemand findet, erfrieren sie. Hinzu kommen Fälle, wo Leute im letzten Jahr in der Wohnung erfroren sind, weil sie keine Heiz...

Seite 5
Fabian Lambeck

»Anerkennung gelebten Lebens«

Der Bundestag debattierte am Donnerstag über mehrere Anträge der LINKEN, die Korrekturen bei DDR-Rentenansprüchen einfordern. Doch weder Regierung noch SPD und Grüne sehen hier Handlungsbedarf.

ndPlusHermannus Pfeiffer, Hamburg

Abschied auf Raten von »Dr. No«

Dirk Jens Nonnenmacher, der umstrittene Vorstandschef der HSH Nordbank AG, wird das Geldinstitut verlassen. Gestern legte der Aufsichtsrat den 15. November als endgültigen Abschiedstermin fest.

Beamte: Stuttgart-21-Einsatz war schlecht geplant

Stuttgart (dpa/ND). Der harte Polizeieinsatz bei einer Demonstration gegen Stuttgart 21 am 30. September war nach Aussage mehrerer Beamter schlecht vorbereitet und koordiniert. Polizisten aus mehreren Bundesländern berichteten am Donnerstag als Zeugen im Untersuchungsausschuss des Landtags, sie seien von baden-württembergischen Kollegen teilweise unzureichend informiert worden.Er habe selbst am fr...

Seite 6

Kardinal warnt vor neuem Kolonialismus

Berlin (epd/ND). Der Berliner Kardinal Georg Sterzinsky hat vor einer egoistischen deutschen Zuwanderungspolitik gewarnt. »Wenn ein Industrieland wie Deutschland den armen Ländern die klugen Köpfe abwerben will, muss die Politik aufpassen, dass daraus nicht eine neue Form von Neokolonialismus wird«, sagte der Berliner Erzbischof in Berlin in einem vorab verbreiteten Beitrag für den RBB-Hörfunk am ...

Hagen Jung, Gorleben

Atomgegner zeigen Röttgen die kalte Schulter

Das Aufgebot der Polizei wäre nicht nötig gewesen. Kein einziger Atomkraftgegner »störte« gestern die Ankunft von Bundesumweltminister Norbert Röttgen (CDU) im Wendland. Bewusst ignorierten die Kritiker der atomaren Regierungspläne den Besucher aus Berlin, der zum ersten Mal das umstrittene Salzstock-Bergwerk besichtigte. Noch sei es offen, ob dort hochradioaktiver Müll eingelagert werden kann, betont die Bundesregierung. »Alles beschlossene Sache – der als Endlager völlig ungeeignete Salzstock soll gesundgebetet werden«, meinen die Atomkraftgegner. Sie nehmen es Röttgen übel, dass er erst gestern nach Gorleben kam – zu einem Zeitpunkt also, wo die Laufzeit-Verlängerung für Atomkraftwerke ebenso unter Dach und Fach war wie die Möglichkeit zum Enteignen von Inhabern der Salzrechte in Gorlebens Tiefe.

ndPlusMarcus Meier

Alle Optionen offenhalten

»Linke im Landtag NRW will sich erwartungsgemäß der Stimme enthalten«, »Linken-Vorstand und -Fraktion für Enthaltung«, »Partei blockiert rot-grünen Etat nicht« – solche Meldungen kursierten gestern im Internet, liefen über die Agenturticker – und fanden auch Eingang ins ND. Wird die Linksfraktion also den Weg frei machen für den rot-grünen Nachtragshaushalt, den sie seit Wochen kritisiert, für den sie Nachbesserungen fordert? Und das ohne weitere Verhandlungen?

ndPlusVelten Schäfer

Mutterkreuz per Postzustellung

Ab dem siebten Kind gab es im Dritten Reich das Mutterkreuz erster Klasse. In der Bundesrepublik gibt es eine Ehrenpatenschaft des Bundespräsidenten. Doch in Lalendorf bei Güstrow haben sich nun Lokalpolitiker geweigert, die Auszeichnung zu übergeben.

Seite 7

Suu Kyi strebt kein Amt an

Singapur (dpa/ND). Myanmars Oppositionsführerin Aung San Suu Kyi will weiterhin bei den internationalen Bemühungen um Demokratie in ihrer Heimat helfen, strebt dabei aber selbst kein politisches Amt an, sagte sie am Donnerstag der »Straits Times« in Singapur. Dabei sei es nicht wichtig, wer Präsident sei, solange die demokratischen Institutionen stark seien. »Das erste Ziel aber, das Hauptziel, is...

Israel baut in Ostjerusalem

Jerusalem (AFP/ND). Das israelische Innenministerium hat einem Medienbericht zufolge den Bau von 625 neuen Wohnungen in einer jüdischen Siedlung im hauptsächlich von Arabern bewohnten Ostteil von Jerusalem erlaubt. Die Wohnungen sollten in der Siedlung Pisgat Seew entstehen, berichtete das Nachrichtenportal Inet am Mittwochabend auf seiner Website unter Berufung auf Vertreter des Ministeriums. Der...

Gewaltexzess in Abidjan

Abidjan (dpa/ND). Nach der Präsidentenwahl im westafrikanischen Staat Cote d'Ivoire (Elfenbeinküste) haben Angreifer ein Büro von Ex-Regierungschef Alassane Ouattara attackiert. Dabei soll es nach unbestätigten Berichten mehrere Tote gegeben haben. Der britische Sender BBC berichtete am Donnerstag weiter, bewaffnete Männer hätten das Büro in der Hafenstadt Abidjan am Vorabend trotz der von den Sic...

Forderung nach Hinrichtung von Wikileaks-Informanten

Berlin (ND). Die Sicherheit von Wikileaks-Gründers Julian Assange sei bedroht, weil die Internet-Plattform Dokumente des US-Außenministeriums öffentlich gemacht hat. Er werde sich deshalb weiter versteckt halten, sagte Wikileaks-Sprecher Kristinn Hrafnsson gestern in London. Angeblich hält sich der Australier in Großbritannien auf, hat aber der Polizei bereits bei der Einreise im Oktober Kontaktda...

ndPlusOlaf Standke

Landmine.de löst sich auf

20 Jahre nach Gründung der Internationalen Kampagne zum Landminenverbot löst sich das Aktionsbündnis Landmine.de aus 17 deutschen Nichtregierungsorganisationen auf.

Anna Maldini, Rom

Zehn Tage Ferien für Italiens Abgeordnete

Die italienischen Abgeordneten haben zehn Tage Sonderurlaub erhalten: Bis zur Debatte über den Misstrauensantrag gegen die Regierung Berlusconi wird die Kammer geschlossen bleiben Ganz so, als hätte Italien keinerlei Probleme, mit denen sich das Parlament beschäftigen sollte.

Irina Wolkowa, Moskau

OSZE hart an der Existenzgrenze

Ein Streit um die Abschlusserklärung hat am zweiten und letzten Tag den Gipfel der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) in Kasachstan überschattet. Bis zum späten Donnerstagabend (Ortszeit) war unklar, ob sich die Vertreter der 56 OSZE-Mitglieder auf ein Schlussdokument einigen konnten. Der Konflikt verläuft vor allem zwischen Georgien und Russland. Der türkische Staatspräsident Abdullah Gül hatte die Teilnehmer beschworen, sich auf eine inhaltsreiche Erklärung zu einigen. »Lasst uns Entschlossenheit zeigen, dass die OSZE den Aufgaben gewachsen ist.«

Seite 8

Europäische Scheidungen

Brüssel (AFP/ND). Deutschland und andere EU-Staaten wollen heute eine verstärkte Zusammenarbeit beschließen, um Scheidungen bei binationalen Paaren zu erleichtern. Wie aus Diplomatenkreisen in Brüssel verlautete, zählen zu den 14 der insgesamt 27 EU-Staaten, die in der Angelegenheit vorangehen wollen, auch Frankreich, Österreich, Spanien, Italien, Portugal, Belgien, Luxemburg, Ungarn, Rumänien, Bu...

ndPlusKay Wagner, Brüssel

Deutschland verhindert Klimaschutz

Die deutsche Automobilindustrie lehnte strenge Vorgaben für den Schadstoffausstoß ab – und schickt die Bundesregierung gegen Brüssel in die Spur.

Sanktionen kein Allheilmittel
ndPlusBarbara Lochbihler

Sanktionen kein Allheilmittel

Die einzig gute Nachricht lautet: Es wird wieder miteinander gesprochen. Ein Jahr lang waren die Verhandlungen über das iranische Atomprogramm ausgesetzt, jetzt wollen sich Teheran und die fünf ständigen Mitglieder des UN-Sicherheitsrats sowie Deutschland wieder zusammensetzen. Nach einer entsprechenden Initiative der EU-Außenministerin Catherine Ashton hat sich die Regierung von Mahmud Ahmadineds...

»Tritt ein Staat aus, isoliert er sich«

Renate Jaeger wurde 1940 in Darmstadt geboren. Sie studierte Rechtswissenschaft, war Sozial-, dann Verfassungsrichterin und wurde 2004 zur Richterin am Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte gewählt. Dort endet ihre Amtszeit am 31. Dezember 2010. Antje Stiebitz sprach mit ihr über die Möglichkeiten und Grenzen des Gerichtshofs.

Seite 9
ndPlusIna Beyer

Steigende Gewinne – weniger Lohn

Nach einer kurzen, krisenbedingten Pause hat sich die Umverteilung von unten nach oben in diesem Jahr fortgesetzt. Die Lohnquote sank, während der Anteil von Gewinn- und Kapitaleinkommen am Volkseinkommen wieder stieg. Zu dieser Bilanz kommt der Verteilungsbericht 2010 des Wirtschafts-und Sozialwissenschaftlichen Instituts (WSI) der gewerkschaftlichen Hans-Böckler-Stiftung.Im Vorjahr hatte sich de...

Haidy Damm

Strippenzieher unter der Lupe

Gestern wurde in Brüssel zum 6. Mal der Negativpreis »Worst-EU-Lobby-Award« für besonders irreführende und anti-demokratische Lobby-Praktiken vergeben – in diesem Jahr in den Kategorien Finanzen und Klima.

ndPlusAndreas Knobloch, Cancún

Kein »Big Bang« beim Klimaschutz

In den ersten Verhandlungstagen der 16. UN-Weltklimakonferenz versuchen die Delegationen aus aller Welt, auf Arbeitsebene die zumeist sehr konträren Positionen in Fragen wie Waldsterben, Finanzhilfen und Emissionsreduktion anzunähern. In der nächsten Woche sollen dann die Umweltminister und einige Staatschefs für Entscheidungen sorgen.

Seite 10

EZB lockert Geldpolitik nicht weiter

Frankfurt am Main (dpa/ND). Die Europäische Zentralbank (EZB) will entgegen Forderungen aus der Politik ihre geldpolitischen Stützungsmaßnahmen nicht ausweiten. Das im Mai aufgelegte, befristete Programm zum Kauf von Staatsanleihen hoch verschuldeter Euro-Staaten wie Griechenland, Irland und Portugal laufe ohne Veränderung weiter, sagte EZB-Präsident Jean-Claude Trichet am Donnerstag in Frankfurt....

ndPlusAnna Maldini

Sardische Hirten sind sauer

Seit Monaten protestieren auf Sardinien die Schafhirten: Sie fordern eine andere Landwirtschaftspolitik und Maßnahmen für ihren Sektor.

Christian Bunke

Gegenentwurf zum Sparpaket

In Irland steht die Entscheidung über das milliardenschwere Sparpaket unmittelbar bevor. Das Land sollte die Schuldenkrise mit staatlicher Wachstumsförderung überwinden, fordert dagegen eine Dachgewerkschaft.

Große Handicaps bei der Arbeitssuche
Hendrik Lasch, Dresden

Große Handicaps bei der Arbeitssuche

In Sachsen will eine Allianz dafür sorgen, dass mehr Behinderte Arbeit finden. Das ist nötig: Bisher profitieren diese nicht vom Aufschwung am Arbeitsmarkt. Die Politik kann das ändern, meinen Sozialverbände.

Seite 11

Wowereit: Merkel blendet Realität aus

(dpa). Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) in der Integrationsdebatte eine Ausblendung der Realität und Diffamierung vorgeworfen. Ihr Satz »Multikulti ist tot« negiere die vielfältigen Beispiele gelungener Integration von Zuwanderern in Deutschland, sagte Wowereit am Donnerstag bei einer Podiumsdiskussion der SPD-nahen Friedrich-Ebert-Stif...

»Thor Steinar« unerwünscht

(dpa/ND). Die in der rechten Szene beliebte Modemarke »Thor Steinar« wird jetzt im Europa-Center verkauft. »Wir sehen in dieser Mode eine radikale politische Äußerung und haben dem Betreiber eine fristlose Kündigung angedroht«, sagte Center-Manager Uwe Timm am Donnerstag. Der Mieter betreibe das Geschäft schon mehrere Jahre, habe aber bisher nur »junge Mode« verkauft. Am Mittwochnachmittag habe er...

U-Bahnhöfe zum Aufwärmen

(ND). »Nehmen Sie bitte die Angebote der Kältehilfe wahr!«, appellierte gestern Sozialsenatorin Carola Bluhm (LINKE). Sie warnte eindringlich vor Übernachtungen im Freien. Wohnungslosen, die eine Unterbringung durch die Bezirke nicht annehmen würden, stünden zusätzliche Notschlafplätze bei rund 70 Freien Trägern und Kirchengemeinden zur Verfügung.Wärmestuben, Suppenküchen und Nachtcafés sowie der ...

Schnee

Kälte kommt immer überraschend, Schnee sowieso. Schließlich sind es Naturphänomene. Zudem wird die Erderwärmung völlig falsch verstanden. Ein Blick aus dem Fenster auf den Flockenwirbel genügte. Warm muss es woanders sein. »Hier ist mal wieder richtig Winter«, summt der selige Rudi Carrell im geistigen Ohr. »Ein Winter, wie er früher einmal war...« Zum Beispiel im Vorjahr. Na ja, wenigstens fast, ...

NPD-Kader wegen Volksverhetzung verurteilt

(dpa). Der rechtsextremistische Liedermacher und frühere Berliner NPD-Landesvorsitzende Jörg Hähnel ist am Donnerstag vom Berliner Amtsgericht Tiergarten wegen Volksverhetzung zu zehn Monaten Haft mit Bewährung verurteilt worden. Das Gericht sah es als erwiesen an, dass der 35-Jährige im Bundestagswahlkampf 2009 Hetzbriefe an Politiker mit ausländischen Wurzeln geschickt hatte, in denen sie zum Ve...

Winter überfährt S-Bahn
Bernd Kammer

Winter überfährt S-Bahn

Die Berliner haben aus dem vergangenen Winter einiges gelernt, dennoch standen sie gestern dem Chaos meist machtlos gegenüber: »Ich bin extra eine halbe Stunde eher los, aber trotzdem noch nicht weit gekommen«, empörte sich am Morgen eine Frau auf dem S-Bahnhof Pankow. Dort drängelten sich die Menschen, weil zwei S-Bahn-Linien, die S 8 und S 9, hier nicht mehr fuhren und die S 2 nur unregelmäßig. ...

Seite 12

Ausstellung: Fräulein Rabbiner Jonas

(epd). Im Berliner Centrum Judaicum wird am Samstag eine Ausstellung über die weltweit erste ordinierte Rabbinerin eröffnet. Dokumentiert werde Leben und Wirken von Regina Jonas (1902-1944), die 1935 nach einem Studium an der liberalen Hochschule für die Wissenschaft des Judentums in Berlin zur Rabbinerin ordiniert wurde, teilte das Centrum Judaicum am Donnerstag in Berlin mit.Gezeigt werde aber a...

ndPlusKatrin Lange

Gesehen: Fußballtheater

Die Fans vom 1. FC Union Berlin bilden den größten Sportverein (an die 7000 Mitglieder) auf dem Territorium Neufünflands und leisten sich – neben vielen anderen Aktivitäten – alle Jahre wieder eine Vor-Weihnachtsfeier der besonderen Art: Sie gehen ins Theater. Nämlich in ihr eigenes, selbst organisiertes. Abgehandelt werden die letzten vierzig Jahre des Vereins. Im Zentrum steht das Le...

Versunken in der Wüste
Manuela Lintl

Versunken in der Wüste

Berlins Landesmuseum für moderne Kunst, Fotografie und Architektur steht derzeit ganz im Zeichen aktueller Fotokunst. Im Oktober wurde in der Berlinischen Galerie der »Monat der Fotografie« mit »Mutations III« als gemeinsames Ausstellungsprojekt der sieben Partnerstädte des europäischen Fotofestivals mit 1600 Vernissagegästen eröffnet. Der enorme Publikumsandrang galt dabei auch dem 1927 geborenen...

Kira Taszman

Temperament und Torten

»Ich bin ein Kommunist!« Wie eine Erleuchtung überkommt den Mann in der weißen Badehose diese Erkenntnis. Denn Michele Apicella hat bei einem Autounfall das Gedächtnis verloren und muss seine Identität wiederfinden. Die Umwelt des Freizeit-Wasserballers lässt ihn indes bald wissen, dass er ein recht berühmter Kommunist ist und im TV über den Zustand seiner Partei sinniert. In »Palombella rossa« (»...

Seite 13

DRK-Kliniken müssen zahlen

(dpa). Als eine Konsequenz aus dem Betrugsskandal mit Abrechnungen zahlen die DRK Kliniken Berlin in einem Vergleich mit der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) in der Hauptstadt rund elf Millionen Euro an Honoraren zurück. »Mit der nunmehr erlangten Rechtssicherheit für beide Seiten ist ein Neubeginn in der Zusammenarbeit möglich«, erklärte der Geschäftsführer der DRK Kliniken, Ralf Stähler, am Mit...

ndPlusOliver Hollenstein

Die zweite Reihe soll es richten

Thüringens Ministerpräsidentin Lieberknecht (CDU) will ihrer glücklosen Ministerriege neue Strahlkraft verleihen. Dafür setzt sie auf Fachleute statt auf Politprofis.

»Die Sanktionen wurden vergessen«

Sechs Jahre war Karsten Neumann (LINKE) oberster Datenschützer von Mecklenburg-Vorpommern. Obwohl sein Thema immer populärer wird, mangelt es dem Datenschutz noch immer an gesetzlicher Durchsetzungskraft – so sein Fazit.

ndPlusNicolas Šustr

Ohne Plan und Charme

»Das Tor des Berliner Ostens« sei der Ostbahnhof vor der Katastrophe des Zweiten Weltkriegs gewesen, sagt Peter Beckers (SPD), stellvertretender Bürgermeister und Wirtschaftsstadtrat in Friedrichshain-Kreuzberg einleitend zur von der bezirklichen Wirtschaftsförderung organisierten »Veranstaltung Wirtschaftsraum Ostbahnhof«. Daran zweifeln Touristen auch heute nicht.Mit überbreiten Straßen, verwahr...

Seite 14

Vorsicht, Selbstdarsteller!

Saarlouis (dpa/ND). Ein privater Rundfunksender hat keinen Anspruch auf die Aufzeichnung öffentlicher Gemeinderatssitzungen. Das entschied das Saarländische Oberverwaltungsgericht (OVG) Saarlouis in einem am Donnerstag bekannt gewordenen Beschluss.Nach Auffassung des Gerichts wird dem Gebot öffentlicher Sitzungen durch die sogenannte Saalöffentlichkeit, also die Möglichkeit von Bürgern zur Teilnah...

Die heiße Kiste des Erwin Huber

München (dpa/ND). Der bayerische Landtags-Untersuchungsausschuss zum Milliardendebakel der BayernLB in Österreich nähert sich seinem Ende. Gestern sagte noch einer der wichtigsten Zeugen aus: der frühere Wirtschafts- und Finanzminister Erwin Huber (CSU). Huber war vor dem verhängnisvollen Kauf der österreichischen Bank Hypo Group Alpe Adria (HGAA) im Frühjahr 2007 gewarnt worden. »Erwin, das ist e...

Bundesminister im Regionalzug

Potsdam (dpa). Auch dem Bundesumweltminister Norbert Röttgen (CDU) machte das Winterchaos gestern einen Strich durch die Rechnung. Er musste sich in einen Regionalexpress nach Wittenberge setzen. Eigentlich wollte er am Morgen mit dem Hubschrauber ins niedersächsische Wendland fliegen, um erstmals das mögliche Atommüllendlager Gorleben zu besichtigen. Doch Schnee und Eis verhinderten den Flug. Röt...

Andreas Fritsche

Forschen für die Produktion

Internationale Unternehmen, die sich in der Region ansiedeln wollen, die fragen nicht, »wo die Berliner Stadtmauer verläuft und wo Potsdam aufhört«, erzählte Wirtschaftssenator Harald Wolf (LINKE). In Berlin werde geforscht, in Brandenburg können die Ergebnisse angewendet, hier könne produziert werden. Insofern ist es logisch, dass Berlin und Brandenburg eine gemeinsame Innovationsstrategie entwic...

Seite 15
Er betete für die Juden
Heinrich Fink

Er betete für die Juden

In der Unterkirche der Sankt Hedwigs Kathedrale in Berlin ist eine Seitenkapelle, die den Namen Bernhard Lichtenbergs trägt. Sie ist eine Gedenkstätte für die durch den Faschismus Ermordeten des Bistums Berlin, jene Unerschrockenen, die ihr Eintreten für »unwertes Leben« mit dem eigenen Leben bezahlten.Hier steht der schlichte Eichensarg von Dompropst Lichtenberg (Foto: dpa), der am 3. Dezember 18...

ndPlusGunnar Decker

Traum und Wahrheit

Wenn ein Film zustande kommt, ist das meist die Folge einer langen Reihe von Missverständnissen. So auch bei dem für mich eindrucksvollsten Werk von Jean-Luc Godard: »Die Verachtung«. Der Produzent Carlo Ponti dachte 1963 an einen Film, bei dem, wie sich Godard erinnert, »hübsche Frauen hübsche Dinge machen.« Dafür engagierte er Brigitte Bardot, die in einem Liebesfilm nach einem Drehbuch Alberto Moravias nicht viel mehr tun sollte, als mit ihrem durch die Fantasien der Zuschauer elektrisierten...

Seite 16
Ruhe auf dem Campus
ndPlusPeter Nowak

Ruhe auf dem Campus

Zehntausende Studierende demonstrieren gegen das Kürzungsprogramm der Regierung. Solche Bilder kamen in den letzten Tagen aus Italien und Großbritannien. Auch in Österreich sind vor einigen Wochen in verschiedenen Städten Kommilitonen auf die Straße gegangen. Nur in Deutschland herrscht Ruhe auf dem Campus, und auch für Sozialproteste sind die Studierenden zurzeit nicht mehr zu begeistern als die ...

Und es geht doch!
ndPlusDetlef Träbert

Und es geht doch!

Eine neue Bertelsmann-Studie hat es vor wenigen Tagen der Bildungspolitik erneut Schwarz auf Weiß beschieden: Die UN-Behindertenrechtskonvention (BRK), die den gemeinsamen Schulbesuch von behinderten und nichtbehinderten Kindern festschreibt (sogenannten Inklusion) ist immer noch nicht überall umgesetzt. Nachholbedarf haben vor allem Länder wie Bayern.

Lena Tietgen

Bildungsrauschen

Am 28. November 2010 meldete dpa, dass die Vorstände der Odenwaldschule, Johannes von Dohnanyi und Michael Frenzel, zurückgetreten sind. Zur Erinnerung: Nachdem Anfang des Jahres die Reform-Eliteschule mit Vorwürfen des sexuellen Missbrauchs konfrontiert wurde, wurden Dohnanyi und Frenzel, beide ehemalige Schüler dieser Schule, als Vorsitzende gewählt, weil mit ihnen Aufklärung, Anerkennung und Ne...

Erfindungen zum Ruhme Gottes
Martin Koch

Erfindungen zum Ruhme Gottes

Das Verhältnis von Wissenschaft und Religion war in der Geschichte oftmals komplizierter als landläufig angenommen. Zwar haben sich einerseits viele Theologen den Innovationen der Wissenschaft verweigert. Andere jedoch, so ist in einem Buch jetzt nachzulesen, wurden selbst zu wichtigen Trägern des Erkenntnisfortschritts.

Seite 17

Mehr Geld für Papier

Hannover/Sulzbach (ND-Meyer). Die bundesweit rund 39 000 Beschäftigten in der Papierindustrie haben ab dem 1. Januar 2,5 Prozent mehr Geld in der Lohntüte – bei einer Vertragslaufzeit von einem Jahr. Das teilte die IG BCE mit. Des Weiteren beinhaltet der am Donnerstag in der dritten Verhandlungsrunde erzielte Abschluss eine Erhöhung des Urlaubsgeldes und Verbesserungen im Manteltarifvertrag....

Nachrichten

Streik bei FedEx Inc. in Frankfurt am Main Am frühen Donnerstagmorgen legten Beschäftigte von Federal Express Europe Inc. am Frankfurter Flughafen von 2.30 bis 9 Uhr die Arbeit nieder. Grund für den Warnstreik war die festgefahrene Situation in der laufenden Tarifrunde. Nach drei Verhandlungsrunden liegt nach ver.di-Angaben noch immer kein Angebot des Unternehmens vor. Am 6. Dezember werden die Ta...

ndPlusHans-Gerd Öfinger

Neuanfang zu den Wurzeln?

Beim Gründungskongress der Bahngewerkschaft EVG in dieser Woche war es wieder zu spüren: das Bemühen der alten und neuen Gewerkschaftsführung, sich deutlich von der zweieinhalb Jahre zurückliegenden »Ära Hansen« abzugrenzen und von einer Rechtsaußen-Position in die »Mitte« des DGB zu rücken.Der einstige »Hoffnungsträger« Hansen stand zuletzt für einen Schmusekurs mit Regierung und Bahnchef, für Agenda 2010 und Börsengang auf Gedeih und Verderb, für Kungeln mit »gelben« Splittergewerkschaften, d...

Hans-Gerd Öfinger

Schlichtung im Bahnkonflikt beginnt

Schwierige Schlichtungsgespräche stehen in den kommenden drei Wochen an, wenn ab heute in Berlin Ex-SPD-Fraktionschef Peter Struck zwischen der Bahngewerkschaft EVG und den Unterhändlern von Deutscher Bahn und sechs Privatbahnen vermitteln soll.

Seite 19
ndPlusMark Wolter

Einwurf

Der Fußballweltverband FIFA hat ein Motto, das er gerne und nimmermüde verbreitet. Ein Leitsatz, der meist bei medienwirksamen Terminen über den Köpfen der Offiziellen prangt: »For the good of the Game.« Dieser Slogan klang in den vergangenen Tagen von Zürich wohl kaum einem der Funktionäre in den Ohren. Dass die Exe-kutivmitglieder der FIFA die WM-Endrunden 2018 und 2022 gestern zum Guten des Spi...

Lichtblick in Kuopio

Michael Neumayer hat die Sorgenfalten bei Bundestrainer Werner Schuster etwas geglättet. Mit einer stabilen Leistung kam der Berchtesgadener am Mittwoch beim zweiten Skisprung-Weltcup dieses Winters im finnischen Kuopio auf Rang acht und sorgte nach dem desaströsen Auftakt am vergangenen Wochenende in Kuusamo für den ersten Top-Ten-Platz. Mit 214,9 Punkten für Sprünge auf 121 und 119,5 Meter war e...

Zum Gruppensieg gebibbert

»Zittersieg« für Bayer Leverkusen, Schneelotterie beim VfB Stuttgart: Bei klirrender Kälte in der Europa League haben dennoch beide Bundesligisten ihre Ziele erreicht. Bayer zog bei minus 15 Grad durch ein 1:0 (1:0) bei Rosenborg Trondheim als Gruppensieger in die Zwischenrunde ein, der VfB hat trotz eines 2:4 (0:1) bei den Young Boys Bern im Stade de Suisse ebenso Platz eins sicher. Vor nur 11 09...

ndPlusRalph Durry und

Russland zieht großes Los

Marc Schmidt, SIDRussland hat bei der Vergabe der Fußball-Weltmeisterschaft 2018 das große Los gezogen. Die russische Bewerbung setzte sich beim Votum des Exekutivkomitees des Weltverbandes FIFA gegen Spanien/Portugal, England sowie Belgien/Niederlande durch und löste in der Heimat großen Jubel aus. Russland ist erstmals WM-Gastgeber. Um 16.37 Uhr gab FIFA-Präsident Joseph S. Blatter den Zuschlag ...

Eric Dobias, dpa

Premiere in der Wüste

Mit Vuvuzela-Tröten und Wimpeln haben die Einwohner des kleinen Golfstaates Katar den Zuschlag für die Fußball-WM 2022 gefeiert. »Ein Traum geht in Erfüllung«, riefen die Zuschauer vor der Großleinwand im restaurierten Wafik-Basar. Junge Männer fuhren mit hupenden Autos durch die Straßen der Hauptstadt. Es ist das erste Mal, dass ein arabisches Land Gastgeber einer WM sein wird.Katar hatte sich be...