Neuer Kalender gegen Rechtsextremismus

Potsdam (dpa) - Mahnung für jeden Tag: In Brandenburg soll 2011 mit einem Wandkalender an das Leid durch Rechtsextremismus und Gewaltherrschaft erinnert werden. Bildungsminister Holger Rupprecht (SPD) stellte am Freitag das Projekt anlässlich der Frauenfußball- Weltmeisterschaft vor, die nächstes Jahr in Deutschland stattfindet. Der Kalender listet zum Beispiel die Wannseekonferenz 1942 oder die A...

Regierung verkauft Leistungsträger für dumm

Berlin - Die Bundesvorsitzende der Partei die LINKE und stellvertretende Vorsitzende der Linksfraktion, Gesine Lötzsch, kritisiert scharf die Beschlüsse des Koalitionsausschusses der Bundesregierung, nachdem Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer im Durchschnitt mit 3 Euro Steuererleichterungen im Jahr rechnen können. »Die Bundesregierung glaubt, die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer für dumm verkaufen zu können«, erklärt die Parteivorsitzende. »Diese Regierung glaubt, die Menschen für dumm verkauf...

Amnesty International: Friedensnobelpreis für Liu wird China langfristig verändern

Berlin, 10. Dezember (AFP) - Die Verleihung des Friedensnobelpreises an den chinesischen Dissidenten Liu Xiabao wird nach Einschätzung von Amnesty International auf lange Sicht Verbesserungen bei den Menschenrechten in China bringen. »Kurzfristig erhöht jetzt zwar die chinesische Regierung den Druck auf Dissidenten, aber langfristig wird sich etwas ändern«, sagte die Generalsekretärin der deutschen Sektion von Amnesty International, Monika Lüke, der Nachrichtenagentur AFP in Berlin. Durch den No...

Zähes Ringen in Cancún um Kyoto-Protokoll und Zwei-Grad-Ziel

Cancún, 10. Dezember (AFP) - In der Schlussphase der UN-Klimaschutzkonferenz im mexikanischen Cancún ist zäh um Verfahrensfragen und einzelne Formulierungen gerungen worden. »Langsamkeit ist schon fast eine diplomatische Formulierung«, sagte Bundesumweltminister Norbert Röttgen (CDU) am Donnerstag (Ortszeit). Gesucht wurde insbesondere nach Kompromissformeln im Streit um die Zukunft des Kyoto-Protokolls.»Japan wird sich am Festlegen einer zweiten Verpflichtungsperiode für das Kyoto-Protokoll nic...

Birnenschnaps im »Trampeltier«

Wann genau das hochgeheime Treffen im Gasthof »Zum Goldenen Trampeltier« stattfand, lässt sich im Nachhinein nicht mehr rekonstruieren. Irgendwann im Herbst 2006 muss es gewesen sein. Noch zu Zeiten der Großen Koalition. Rauchschwaden durchzogen das Hinterzimmer der rustikal eingerichteten Kaschemme, als der Big Boss der Rechtsanwälte-Lobby sprach: »Hey, Bundesregierung, leg‘ mal eine riesige Arbeitsbeschaffungs-Maßnahme für uns auf, schließlich leidet die Branche unter einer Anwaltsschwemme!«

Seite 1

Unten links

Seit Heiner Geißlers Bahnhofsmission auf Phoenix gesendet wurde, hat Fernsehunterhaltung eine neue Dimension. Leider sind die vielen, schönen Stunden nervenzerreißender Live-Übertragungen unter dem Motto »Ernst ist das Leben, Heiner die Kunst« vorbei. Aus lauter Verzweiflung schalteten wir am vergangenen Sonnabend zum ZDF, wo »Wetten, dass ...« laufen sollte. Und wir waren entsetzt über das, was w...

Schluck für Schluck

Der Mann hat das Zeug zum Kanzler – würde das nicht schon von seiner Parteifreundin Merkel erledigt. Doch mit der ist sich Thomas de Maizière im Grundsatz einig, was die deutsche Sicherheitsarchitektur betrifft. Schließlich war die CDU-Chefin bereits im Oktober 2001 mit der Forderung nach Schaffung eines Bundessicherheitsamtes vorgeprescht. Noch ein bisschen Bundeswehr im Innendienst dazu, f...

Michael Schulze von Glaßer

Bradley Manning drohen 52 Jahre Haft

Seit fast 200 Tagen sitzt der Obergefreite Bradley Manning in Quantico im US-Bundesstaat Virginia in Militärhaft. Dem Nachrichtenspezialisten der US-Armee wird vorgeworfen, Informationen an die Internet-Enthüllungsplattform Wikileaks weitergegeben zu haben. Weil ihm 52 Jahre Haft wegen Geheimnisverrats drohen, macht sich die Friedensbewegung für seine Freilassung stark.

ndPlusRené Heilig

Zu zweit sieht man besser

Sieben Monate lang sammelte eine Kommission – bestehend aus ehemaligen Chefs deutscher Geheimdienst-, Polizei-, Zoll- und Justizbehörden – Ideen zur weiteren Umgestaltung der Sicherheitsarchitektur in Deutschland. Heraus kam die Empfehlung, Bundespolizei und Bundeskriminalamt zusammenzulegen. Zu »mutlos«, mosert selbst die Gewerkschaft der Polizei. Doch für den Bundesinnenminister sind die Vorschläge »von außerordentlicher Güte«.

Seite 2
ndPlusSusanne Laudahn

Zugang zu Wasser ist ein Menschenrecht

Heute vor 62 Jahren haben die Vereinten Nationen mit der Verabschiedung der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte hohe Ziele formuliert. Auch das Recht auf Wasser und Sanitärversorgung ist mittlerweile Menschenrecht. Das Bewusstsein dafür wächst, oft mangelt es aber an der Umsetzung.

Brasiliens Nachholbedarf beim Recht auf Bildung
Lutz Taufer, Rio de Janeiro

Brasiliens Nachholbedarf beim Recht auf Bildung

Brasilien ist ein emporstrebendes Schwellenland. Die wirtschaftlichen, sozialen und kulturellen Menschenrechte wie das Recht auf Bildung halten da oft nicht Schritt.

»Unsere Unterdrückung begann nicht mit Lula«

»Unsere Unterdrückung begann nicht mit Lula«

Anastácio Peralta ist Sprecher der Guarani-Kaiowá in Brasilien. Derzeit ist er in Europa auf Rundreise, um über die Verteidigung indigener Landrechte gegen mächtige Interessen der Agrarindustrie zu informieren. Mit ihm sprach für ND Martin Ling.

Seite 3
Festgenommen auf der Demo? EA anrufen!
ndPlusSarah Liebigt und Jörg Meyer

Festgenommen auf der Demo? EA anrufen!

Am Abend nach der Schlacht am Fraenkelufer wurde der Berliner Ermittlungsausschuss gegründet. Heute feiert er seinen 30. Geburtstag im Kreuzberger Mehringhof.

Der Winter der Anarchie
Christoph Villinger

Der Winter der Anarchie

Der 12. Dezember 1980 gilt als die Geburtsstunde der Westberliner Hausbesetzerbewegung. 30 Jahre später bestreitet niemand mehr, dass die darauf folgende Welle von »Instandbesetzungen« letztlich den Erhalt vieler Altbauviertel Berlins bewirkte. Heute gibt es um die damals geretteten Häuser neue Konflikte. Mittlerweile will jeder, der etwas auf sich hält, im schick sanierten Altbau wohnen.

Seite 4
Uwe Kalbe

Ein Tässchen Kaffee

Wer den Pfennig nicht ehrt ... Die mit großem Trara verkündeten Steuererleichterungen haben wohl nicht annähernd den Effekt für die Geldbörse des Bürgers, den sie versprechen. Die Grünen rechneten vor, dass nur ein Prozent der Arbeitnehmer davon profitiere und die geplante Erhöhung der Werbungskostenpauschale um 80 Euro ihm 25 Euro im Jahr bringe. Davon könne er sich pro Monat ungefähr eine Tasse ...

Kurt Stenger

Das Röttgen-Mikado

Zur Schlussphase des Klimagipfels in Cancún hat nun auch Bundesumweltminister Norbert Röttgen (CDU) vor dem Plenum gesprochen. Die gut 190 Staaten rief er zu entschlossenem Handeln im Kampf gegen die Erderwärmung auf. Röttgen setzt damit die unselige Tradition früherer UN-Konferenzen fort – ganz große Worte, denen bestenfalls minimale Beschlüsse folgen. Dabei hätte der Vertreter der Bundesre...

ndPlusOlaf Standke

Ohne Werkzeuge

Unverrückbar werde USA-Präsident Barack Obama an der Schließung des berüchtigten Gefangenenlagers auf dem Stützpunkt Guantanamo Bay auf Kuba festhalten und dafür »alle zur Verfügung stehenden Werkzeuge nutzen«, hieß es noch vor ein paar Wochen aus dem Weißen Haus. Schließlich hatte der Wahlkämpfer Obama das Aus für Bushs schauriges Erbe aus den Tagen seines »Krieges gegen den Terror« zum Symbol ei...

Christian Klemm

Mit Rückgrat

Jedes Jahr wird am 10. Dezember an die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte erinnert. Dieses Dokument, das nur drei Jahre nach Ende des Zweiten Weltkriegs verabschiedet wurde, wird weltweit als ein Meilenstein in der Geschichte des Völkerrechts gefeiert. Die Gesellschaft zum Schutz von Bürgerrecht und Menschenwürde (GBM), ein Zusammenschluss von ostdeutschen Wissenschaftlern, Künstlern und Juri...

Was wird aus Mumia Abu-Jamal?

Was wird aus Mumia Abu-Jamal?

ND: Am Sonnabend wird in Berlin für die Freiheit Mumia Abu-Jamals demonstriert. Anlass sind der Jahrestag seiner Verhaftung und der Tag der Menschenrechte. Becker: Es freut mich, dass das Mumia-Bündnis diese Initiative ergriffen hat. Es wird zu wenig wahrgenommen, dass da ein Mensch nicht nur 29 Jahre inhaftiert ist, sondern seit 29 Jahren zwischen Leben und Tod schwebt. Dieser Mann wird auf zwei ...

Seite 5

Gut gefüllte Rentenkassen

Berlin (dpa/ND). Die Rentenversicherung ist nach eigener Darstellung gut durch die Wirtschaftskrise gekommen: Erstmals seit 2001 winkt 2014 eine Beitragssenkung – und im kommenden Jahr dürfen die gut 20 Millionen Rentner auf eine Erhöhung um etwa ein Prozent hoffen. Über die genaue Höhe lasse sich aktuell aber nur spekulieren, Klarheit werde es erst im Frühjahr geben, sagte die Vorstandsvors...

Ein bisschen Hoffnung in der Bruchbude
ndPlusJenny Becker

Ein bisschen Hoffnung in der Bruchbude

Seit mehreren Wochen protestieren bayerische Flüchtlinge mit einem Essenspakete-Boykott für bessere Lebensbedingungen. Die Coburger Asylbewerber haben den Streik aufgegeben. In ihrer Unterkunft, deren katastrophale Zustände für Aufruhr sorgten, hat sich einiges getan.

Seite 6

Bahn lenkt ein und zahlt für NS-Opfer

Berlin (ND). Die Stiftung »Erinnerung, Verantwortung und Zukunft« (EVZ) erhält von der Deutschen Bahn AG eine Spende von fünf Millionen Euro für humanitäre Zwecke in Osteuropa. Nach Angaben der Stiftung sollen mit dem Geld soziale und medizinische Projekte zugunsten von NS-Opfern unterstützt werden. »Der Bedarf für Hilfsmaßnahmen ist weiterhin sehr groß«, betonte der Vorstandsvorsitzende der EVZ, ...

El Masri: USA sollen Berlin gedroht haben

Washington/Berlin (AFP/ND). Im Fall des vor sieben Jahren von der CIA entführten Deutsch-Libanesen Khaled el Masri haben die USA offenbar massiven Druck auf die Bundesregierung ausgeübt. Wie aus einem von der Enthüllungsplattform Wikileaks veröffentlichten Geheimdokument hervorgeht, warnte der damalige stellvertretende US-Botschafter in Deutschland, John Koenig, 2007 vor einer »negativen Auswirkun...

Scharfe Kritik an Mappus-Vorschlag

Mainz/Saarbrücken (dpa/ND). Rheinland-Pfalz und andere Bundesländer haben die Aufforderung von Baden-Württembergs Regierungschef Stefan Mappus (CDU) zum Verzicht auf Mittel aus dem Länderfinanzausgleich scharf zurückgewiesen. »Ich warne vor einer Aufkündigung dieser bewährten Solidarität zwischen einkommensstarken und einkommensschwachen Ländern«, sagte Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowe...

Kleines Geschenk zum Jahresende

Weihnachten steht vor der Tür, doch die Bundesregierung geizt und legt den Bürgern aber nur ein winziges Steuergeschenk unter den Weihnachtsbaum. Die Liste der Steuervereinfachungen ist überschaubar und tut dem Finanzminister nicht weh.

ndPlusRegina Stötzel

»Es geht um Grundsätzliches«

Die zweijährigen Beratungen des Runden Tisches Heimerziehung gehen heute zu Ende. Am Montag will das Gremium seinen Abschlussbericht in Berlin vorlegen. Es gilt als unwahrscheinlich, dass die Hauptforderung vieler ehemaliger Heimkinder erfüllt wird: eine Entschädigung für alle.

Seite 7

Abbas setzt auf »andere Optionen«

Kairo (dpa/ND). Die Palästinenserführung um Präsident Mahmud Abbas will bei ihren Bemühungen um einen eigenen Staat künftig nicht mehr alles auf die US-amerikanische Karte setzen. Abbas sagte am Donnerstag nach einem Gespräch mit dem ägyptischen Präsidenten Husni Mubarak in Kairo: »Wir haben auch noch andere Optionen.« Brasilien, Argentinien und mehrere westeuropäische Länder seien im Gegensatz zu...

ndPlusJulian Bartosz, Wroclaw

Jäger Komorowski beim großen Freund

Unmittelbar nach seinen Gesprächen mit dem russischen Präsidenten Dmitri Medwedjew und Bundespräsident Christian Wulff zu Wochenbeginn flog Polens Staatsoberhaupt Bronislaw Komorowski über den Großen Teich in die USA.

Hacker attackierten Homepage von Palin

Nach massiven Angriffen auf die Websites der Kreditkartenunternehmen Mastercard und Visa haben Unterstützer der Enthüllungsplattform Wikileaks die Homepage der konservativen US-Politikerin Sarah Palin attackiert.

»Die USA sind nicht mehr handlungsfähig«

»Die USA sind nicht mehr handlungsfähig«

Micha Brumlik wurde 1947 im schweizerischen Davos als Kind jüdischer Flüchtlinge aus Deutschland geboren. Er arbeitet als Professor für Erziehungswissenschaften in Frankfurt am Main und mischt sich immer wieder in politische Debatten ein – insbesondere beim Thema Nahost. Mit ihm sprach Velten Schäfer.

Seite 8

»WeltTrends«: Schwerpunkt Afghanistan

Potsdam (ND). Die jüngste Ausgabe von »WeltTrends – Zeitschrift für internationale Politik« liegt jetzt vor. Schwerpunkt des Heftes ist »Exit Afghanistan«. Der Krieg in Afghanistan gilt mittlerweile als verloren, nun stellt sich die Frage: Wie soll es weitergehen? Experten wollen Licht in dieses Dunkel bringen. In der Rubrik »Weltblick« erscheinen Artikel zu Krieg und Frieden am Horn von Afr...

Vorurteile bekämpfen
Cornelia Ernst

Vorurteile bekämpfen

Im Zuge einer »Offensive zur inneren Sicherheit« hat die französische Regierung von März bis August die Abschiebung, oder wie oft behauptet, die »freiwillige Rückkehr« tausender Roma, alle EU-Bürger, verfügt. Hauptsächlich wird nach Bulgarien und Rumänien abgeschoben. Allein im August räumte die französische Polizei mehr als 40 »nicht genehmigte« Roma-Siedlungen. Menschenrechtsorganisationen wie d...

Eine Suchmaschine für »grüne Autos«
ndPlusKay Wagner, Brüssel

Eine Suchmaschine für »grüne Autos«

Kosten für ein Auto fallen nicht nur beim Kauf an. Tanken und auch Umweltbelastungen kosten Geld. Welches Auto bei diesem Mix die besten Leistungen bietet, macht eine neue Webseite deutlich. Die Europäische Kommission hat sie aber nicht nur als Bürgerservice ins Netz gestellt.

ndPlusRalf Klingsieck, Paris

Einigkeit herrscht nur beim Militär

Jahrelang galten die deutsch-französischen Beziehungen als »Motor« der europäischen Integration. Inzwischen ist das bilaterale Verhältnis allerdings deutlich gespannt.

Seite 9

Strahlenopfer fordern Umsiedlung

23 Opfer der am Ural gelegenen Plutoniumfabrik Majak dürfen gegen die Atomenergiebehörde Ros-atom und die russische Regierung klagen. Am Dienstag wies das Moskauer Stadtgericht ein Gericht unterer Instanz an, die von der russischen Umweltschutzgruppe Ecodefense initiierte Klage von Strahlenopfern aus dem Gebiet Tscheljabinsk zu behandeln. Das Gericht hatte sich zunächst geweigert, die Klage anzunehmen.

ndPlusHendrik Lasch, Dresden

Rossendorf-Transport als Versuchsballon

Sachsens Regierung soll den Transport von Rossendorfer Atommüll nach Russland endgültig absagen. Das fordern die Grünen, die vermuten, das Land scheue unkalkulierbare Kosten.

ndPlusBernhard Clasen

Deutscher Atommüll für russische Sprengköpfe?

Entgegen der Aussage von Bundesumweltminister Norbert Röttgen ist die russische Wiederaufbereitungsanlage Majak in Betrieb. Das zumindest sagen russische Umweltschützer, die die Schließung der Anlage fordern.

Seite 10

Cancún: Kaum Fortschritte

Cancún (epd/ND). Kurz vor Ende des UN-Klimagipfels im mexikanischen Cancún ringen die Teilnehmerstaaten um Fortschritte im Klimaschutz. In der Nacht zum Donnerstag beriet ein Kreis von 50 Ministern über den Entwurf eines Abschlussdokuments. In Schlüsselfragen gab es aber kaum Fortschritte. Bundesumweltminister Norbert Röttgen (CDU) mahnte, die Staatengemeinschaft müsse ihre Handlungsfähigkeit unte...

Haft für Unternehmer

Düsseldorf (dpa/ND). Im Düsseldorfer Prozess um systematische Schwarzarbeit in Schlachthöfen ist der Unternehmer Axel H. zu fünfeinhalb Jahren Gefängnis verurteilt worden. Das Landgericht sprach den 47-Jährigen gestern wegen 107facher Steuerhinterziehung und 29 Fällen des Vorenthaltens von Arbeitslohn schuldig. Sieben Mitangeklagte wurden ebenfalls zu Haftstrafen verurteilt. Sie hatten rund 1000 m...

Benjamin Beutler

Philip Morris schlägt zurück

Uruguay hat dem Tabakqualm den Kampf angesagt. Jetzt klagt der Konzern Philip Morris gegen die Regierung und fordert Entschädigungen wegen »wirtschaftlicher Schäden«.

ndPlusUlrike Henning

100 Prozent Erneuerbare?

100 Prozent Ökostrom für Europa ohne Klimaabkommen – wie soll das gehen? Der Grünen-Politiker Karl-Martin Hentschel stellte sein Buch »Es bleibe Licht«, in dem dies erläutert wird, am Mittwoch auf einer Veranstaltung der Heinrich-Böll-Stiftung in Berlin vor.

John Dyer, Boston

Raus mit der Genrübe

Erstmals hat ein US-Bundesrichter angeordnet, genetisch veränderte Saaten wieder auszureissen. Die Begründung von Richter Jeffrey White in San Francisco: Diese Saaten könnten der Umwelt schaden.

Seite 11

Nicht Rolex, noch Kaviar

Solidarität ist ein Wert, den vor allem jene zu schätzen wissen, die ihrer bedürfen. Das können sogar Politiker sein, die gerade an ihrem menschlichen Antlitz herumschminken. Baden-Württembergs Ministerpräsident Stefan Mappus (CDU) hat offenbar nichts von alledem nötig. Er fordert, Berlin solle gleich selbst auf Geld aus dem Finanzausgleich verzichten, sonst klage er es ihm weg. Ihm stößt ein anso...

ndPlusAndreas Heinz

Tierisch stiften gehen

Wenn das so weitergeht, wird es in Europas größtem Tierpark sowie im artenreichsten Zoo der Welt nur noch arme Schweine geben. Das befürchtet Thomas Ziolko, Vorsitzender des Fördervereins von Tierpark und Zoo. Er und die anderen rund 1500 Mitglieder wollen eine Stiftung gründen, deren Vorsitzender Eberhard Diepgen, Ex-Regierender Bürgermeister, sein soll. Für diese »Arche« werden 50 000 Euro benöt...

Bernd Kammer

Gülle als Weichenheizung

Das winterliche S-Bahn-Chaos wehte gestern auch heftig ins Abgeordnetenhaus hinein. Die CDU-Fraktion wollte vom Senat in einer Aktuellen Stunde wissen, warum er sich keine Kontrollen und keinen Einfluss bei der S-Bahn gesichert habe und sich wieder auf unhaltbare Zusicherungen verlasse.Das gescholtene Unternehmen selbst war gestern relativ stabil gestartet und konnte mit 340 Viertelzügen fünf mehr...

Tierpark soll kein Disneyland werden
ndPlusMartin Kröger

Tierpark soll kein Disneyland werden

Es ist eine Phantomdebatte – jedenfalls noch. Denn nach dem Abschied Thilo Sarrazins (SPD) als Finanzsenator fordert inzwischen niemand mehr ernsthaft, den Tierpark in Berlin-Friedrichsfelde zu schließen, damit es in der Hauptstadt nur noch einen zoologischen Garten gibt. Doch die jüngst bekannt gewordenen hohen Verluste des Tierparks von 1,6 Millionen Euro allein dieses Jahr geben der Sorge...

Seite 12

Kurt Krömer mit Burn Out

(dpa). Der Berliner Entertainer Kurt Krömer hat wegen Erschöpfung bis auf weiteres alle Termine abgesagt und sich in Kur begeben. Seit Monatsbeginn wurden die restlichen Auftritte der »Kröm de la Kröm«-Tour gestrichen.Auf seiner Internetseite lässt der 36-Jährige mitteilen: »Es war leider einfach so, dass Kurt Krömer am Ende eines langen und vielbeschäftigten Jahres mit Frühjahrstour, Theaterengag...

Oper erinnert an Götz Friedrich

(dpa). Die Deutsche Oper Berlin erinnert an diesem Sonntag an den vor zehn Jahren verstorbenen Generalintendanten Götz Friedrich. Friedrich stand seit 1981 bis zu seinem Tod am 12. Dezember 2000 an der Spitze des Opernhauses in der Bismarckstraße. Kulturstaatssekretär André Schmitz, nach Friedrichs Tod kommissarischer Intendant der Deutschen Oper, wird in der Matinee (11 Uhr) Worte des Gedenkens s...

Abschied in Schwarz
Volkmar Draeger

Abschied in Schwarz

Neonfarben waren die Dreimonatshefte der Sophiensaele. Das vom Dezember trägt Trauer: Es liegt einem schwarz in der Hand. Der renommierte Spielort an der Sophienstraße zeigt Flagge, die dunkle. Ende des Jahres verlässt Heike Albrecht das dampfend in die Zukunft steuernde Schiff. Gerade konnten Amelie Deuflhard, Sasha Waltz und Jochen Sandig, Gesellschafter des historischen, denkmalgeschützten Hand...

Seite 13
Wem gehört der alte Helm?

Wem gehört der alte Helm?

Im Oktober 2001 starb im Alter von 56 Jahren Herr Axel Richard Karl Guttmann, Bauunternehmer, Ferrari- und Helmsammler, an Krebs. Bekannt wurde er vor allem als Nachwendeprofiteur, der sich beim Schacher um DDR-Interhotels kräftig verhoben hatte. Einer der Superreichen dieser Stadt hatte sich ins Jenseits verabschiedet, um sein millionenschweres Erbe wird bis heute vor Gericht gestritten. »Die Rep...

Darijana Hahn, epd

Lieder gegen Vorurteile

In Deutschland leben rund 70 000 Roma mit deutscher Staatsbürgerschaft. 50 000 sind Schätzungen zufolge als Bürgerkriegsflüchtlinge aus dem ehemaligen Jugoslawien gekommen. In Köln setzt sich der Verein Rom e.V. seit 20 Jahren dafür ein, die Bildungssituation und Arbeitsmarktchancen von Roma zu verbessern.

ndPlusRudolf Stumberger, München

Verschuldung durch Niedriglohn

Bayern weist zusammen mit Baden-Württemberg bundesweit prozentual die wenigsten Schuldner auf. Dennoch sind 790 000 Personen im Freistaat verschuldet.

ndPlusStefan Otto

Cinderella im Wäschekeller

»Zu Hause ist es langweilig«, erzählt Hanin genervt. Kurz vor drei ist die Sechstklässlerin schon im Kindertreff am Werner-Düttmann-Platz, obwohl sie sich noch über ihre Betreuerin Fatma Celik ärgert. Die hat sie gestern rausgeschickt, weil sie zu laut und zu wild war. Es läuft die Hausaufgabenhilfe. Ein paar Kinder sitzen am Tisch und rechnen wispernd vor sich hin. Doch langsam füllt sich der Rau...

Seite 14

Rheinland-Pfalz hat Polizei aufgestockt

Mainz (dpa/ND). Stellenstreichungen bei der rheinland-pfälzischen Polizei sind nach Auskunft von Innenminister Karl Peter Bruch (SPD) unter einer Regierung mit der SPD auch künftig ein Tabu. »Mit der SPD wird es keinen Abbau geben«, erklärte Bruch in einem dpa-Gespräch in Mainz. Während einige Bundesländer in den vergangenen Jahren Stellen bei der Polizei einsparten, habe Rheinland-Pfalz aufgestoc...

Für und wider CCS

Cottbus (dpa). Die Wirtschaftsminister der Länder beraten seit Donnerstag in Cottbus. Einige Ressortchefs haben allerdings ihre Teilnahme an der zweitägigen Konferenz abgesagt. Das Winterwetter habe für Probleme bei der Anreise gesorgt, hieß es.Unter dem Vorsitz von Brandenburgs Wirtschaftsminister Ralf Christoffers (LINKE) diskutieren die Minister unter anderem über das Energiekonzept der Bundesr...

Marc Strehler, dpa

Ein Halali aus der Nische

Er spielt im Orchester des Mannheimer Nationaltheaters, seine große Leidenschaft gilt Jagdhörnern und Co. In der Pfalz betreibt Wilhelm Bruns eine sogar Akademie.   

ndPlusAndreas Fritsche

Große Städte, große Sorgen

Auch wenn sie ihre Theater schließen, die Orchester auflösen, die Bibliotheken dicht machen, die Jugendklubs aufgeben würden – der Verzicht auf sämtliche freiwilligen Aufgaben würde nicht ausreichen, um einen ausgeglichenen Haushalt hinzubekommen. Die kreisfreien Städte befinden sich in großer Not.»Uns steht das Wasser wirklich bis zum Hals«, klagte gestern Frank Dahmen (LINKE), Kämmerer von...

ndPlusChristine Cornelius, dpa

Besser als die anderen

Sie sind fleißig, sagen Lehrer über die Schüler mit vietnamesischen Wurzeln. Sie sind ehrgeizig, sagen Wissenschaftler. Wir müssen besser sein als die anderen, sagen sie selbst.

Volker Stahl, Hamburg

Geisterhäuser in Airbusland

Während in Hamburg Wohnungsnot herrscht, stehen im Stadtteil Neuenfelde fast 50 Häuser mit 80 Wohnungen leer. Die hatte die Stadt wegen der Airbus-Werkserweiterung vorsorglich gekauft. Die zuständige Finanzbehörde blockiert die Neuvermietung. Offizielle Begründung: Anhängige Gerichtsverfahren im Zusammenhang mit der Start- und Landebahnverlängerung sind nicht abgeschlossen.

Seite 15
Maske, Gesicht
Hans-Dieter Schütt

Maske, Gesicht

Ist die Maske eine Krankheit des Gesichts – oder dessen Leistung? Die Leistung dieses Schauspielers bestand darin, all seinen Gestalten eine Antwort auf diese Frage zu verweigern. Die Starre des Gesichts strömte etwas aus von den Klimaverhältnissen in einem Eisgrab. Aber die Unbeweglichkeit, die Panzerdichte des Ausdrucks ließen doch trotzdem Geheimnisse ahnen: die Weichheit eines berührbare...

»Der Versuch, etwas anders zu machen«
ndPlusIrmtraud Gutschke

»Der Versuch, etwas anders zu machen«

Ohne seinen Widerspruch wäre das Buch nicht so entstanden, wie es ist«, sagte Erik Neutsch über Klaus Walther. Gerade die Meinungsverschiedenheiten seien ihm Herausforderung gewesen, seine politischen und ästhetischen Erkenntnisse zu entwickeln. Dem so Gelobten mochten in seinem erzgebirgischen Wohnort die Ohren geklungen haben, denn bei »ND im Club« am Mittwochabend konnte er nicht dabei sein. »D...

ndPlusIrene Constantin

Viel Aufwand, wenig Leben

Der Beginn des Abends an ist die erhoffte Überwältigung. Keine Ouvertüre. Im Sturm nimmt der Chor die schwarze Bühne ein, das leergebrannte Schlachtfeld vor Troja. Gespenstisch öd die Fläche weit und breit, die Griechen sind abgezogen. Noch rast das Adrenalin in den Adern der trojanischen Kämpfer; merkwürdige Harmonik, ein wechselnder Rhythmus signalisieren ein Toben äußerster Anspannung. Erst all...

Seite 16
Hauptschule hat ausgedient
Aert van Riel

Hauptschule hat ausgedient

Sie sind junge Menschen ohne Perspektiven: Etwa 60 000 Jugendliche verlassen jedes Jahr in Deutschland die Schule ohne einen Abschluss. Überwiegend handelt es sich dabei um gescheiterte Haupt- oder Förderschüler, die dann meist als nicht ausbildungsfähig gelten und kaum eine Chance auf einen Arbeitsplatz haben. Weil Wirtschaftsvertreter gebetsmühlenartig einen drohenden Fachkräftemangel beschwören...

Bildungsrauschen

Laut der neuesten PISA-Studie haben sich die Leistungen deutscher Schüler in Mathe und Naturwissenschaften gesteigert, doch nur unwesentlich beim Lesen und Textverständnis. Am 7. Dezember zitierte www.tagesschau.de/inland/pisa154.html: »Nach Ansicht des Chefs der PISA-Studie, Andreas Schleicher, muss Deutschland die Auswahl seiner Lehrer verbessern. ›Man muss versuchen, die besten Köpfe für...

Teure Gebühren für Mittelmaß
Thomas Berger

Teure Gebühren für Mittelmaß

Australien hat in der jüngsten PISA-Studie einen Platz im oberen Tabellenfeld erreicht. Gegenüber der ersten Untersuchung vor zehn Jahren hat sich das Land allerdings verschlechtert. Kritik an der Entwicklung des australischen Schulsystems gibt es seit Längerem. In die Schlagzeilen geraten immer wieder die Privatschulen. Ihnen wird mangelnde Qualität, aber auch Bereicherung auf Staatskosten vorgeworfen.

ndPlusIsidor Grim

Standard wie ein gebrauchter Golf

Auf der Pressekonferenz der OECD am Dienstag im Berliner Regierungsviertel hörte man einen Journalisten seiner Kollegin zuraunen: »Das wird die überflüssigste Pressekonferenz des Jahres. Es wird heißen, die Bildungs- und Berufschancen sind nach wie vor vom sozialen Umfeld abhängig, war immer schon so, wird auch immer so bleiben, tut uns leid, auf Wiedersehen.« Gab es denn Neues, außer für Bildungs- und Meinungsforscher?

Seite 17

Männer als Verlierer in der Krise

Der Einbruch der Auslandsnachfrage in der jüngsten Rezession hat nur Teile des deutschen Arbeitsmarktes getroffen. Im Dienstleistungsbereich ging der Beschäftigungszuwachs weiter. Die Verlierer waren Industriearbeiter im Westen. Zu dem Schluss kommen Martin Rosemann und Andrea Kirchmann vom Institut für Angewandte Wirtschaftsforschung in Tübingen in ihrer Studie über Krisenauswirkungen am Arbeitsm...

Rechtsfrage

Ein Arbeitgeber darf bei einem »Arbeitskräfteüberhang« einen Beschäftigten an einen anderen Dienstort versetzen. Das entschied das Landesarbeitsgericht (LAG) Rheinland-Pfalz in einem jüngst bekannt gewordenen Urteil. Der Arbeitgeber muss danach auch keine Änderungskündigung vornehmen (Az.: 11 Sa 213/10). Das Gericht wies die Klage eines Arbeitnehmers ab. Zu dessen Aufgaben zählt die Reinigung von ...

Hans-Gerd Öfinger

Tabubruch und Präzendenzfall

35 Jahre nach dem Tode Francos hat Spaniens sozialdemokratischer Regierungschef Zapatero mit Alarmzustand und Militarisierung der Flugaufsicht als Mittel gegen den wilden Streik der Fluglotsen ein Tabu gebrochen. Es geht um viel Geld, konkret um die Teilprivatisierung profitabler Verkehrsflughäfen wie Madrid-Barajas und Barcelona-El Prat. Damit soll internationalen Investoren signalisiert werden, ...

ndPlusMarcus Meier

Erster Streik bei RWE?

Noch nie in der 112-jährigen Unternehmensgeschichte wurde der Essener RWE-Konzern bestreikt. Man konnte sich immer einigen, man ist vernünftig miteinander umgegangen, das Unternehmen ist schließlich mitbestimmt – so wird das Phänomen in Gewerkschafterkreisen beschrieben. Selbst den sukzessiven Abbau tausender Stellen regelte man einvernehmlich. Mitunter rühmen sich Gewerkschafter wie der Viz...

ndPlusPeter Nowak, Berlin

Arbeitskämpfe in China

So viele Arbeitskämpfe wie derzeit in China gibt es nirgends. Gewerkschafter diskutierten in Berlin, wie der Kontakt zu den Arbeitern dort verbessert werden kann.

Seite 19

Kapp curlt um Medaille

Die deutschen Curling-Männer greifen bei den Europameisterschaften in der Schweiz nach einer Medaille. Die Auswahl des CC Füssen um Skip Andy Kapp besiegte am Donnerstag im letzten Vorrundenspiel in Champéry die Niederlande mit 8:5. Dank der starken Ausbeute von sieben Siegen und nur zwei Niederlagen haben sich die deutschen Männer damit als Dritter für die Play-off-Runde der besten vier Teams qua...

ndPlusMark Wolter

Beruhigungspille

Wochenlang hat sich der Fußball-Weltverband FIFA gegen die Kritik an der gemeinsamen Vergabe der WM 2018 und 2022 verwahrt. Alles ginge schließlich sauber, ohne Absprachen oder gar käuflichen Stimmberechtigten über die Bühne. Und nun das: »Doppelvergaben halte ich nicht für sinnvoll«, posaunte Präsident Joseph Blatter gestern plötzlich heraus. Diesmal sei es gut ausgegangen, es hätte sich das durc...

Jagd auf die große Kristallkugel

Miriam Gössner war beim ersten Weltcup im schwedischen Östersund mit zwei zweiten Plätzen ein perfekter Ersatz, doch jetzt feiert Magdalena Neuner (Foto: dpa) ihr Comeback. Die Erkältung ist überwunden, die Doppel-Olympiasiegerin und neue Anführerin des deutschen Biathlon-Teams hofft heute in Hochfilzen auf einen perfekten Start in den WM-Winter.»Ich fühle mich gut und habe richtig Lust, endlich w...

Eric Dobias, dpa

Arsenal atmet auf

In der Premier League top, in der Champions League fast ein Flop: Erst auf den letzten Drücker zog der FC Arsenal zum elften Mal in Serie in die K.o.-Runde ein. Doch auch beim 3:1 gegen Partizan Belgrad überzeugten die »Gunners« nicht. »Es war kein gutes Spiel von uns, wir haben unseren Rhythmus nie gefunden. Sie haben gut verteidigt, aber wir waren nicht in Normalform«, moserte Trainer Arsène Wen...

Sandra Pleines, SID

Im Kollektiv gegen den Krampf

Gedanken an das schlimmstmögliche Szenario wurden beim Blick auf das Winterwunderland und die Idylle des Fjords verdrängt. Die deutschen Handballerinnen nutzten gestern die ideale Lage ihres Hotels im norwegischen Larvik, um sich für das entscheidende Gruppenspiel heute gegen die noch punktlose Ukraine einen klaren Kopf zu holen. Sollte das Team von Bundestrainer Rainer Osmann die Partie verlieren...