Ausweitung des Atomlagers Lubmin befürchtet

Schwerin (dpa/mv) - Der SPD-Fraktionsvorsitzende im Landtag, Norbert Nieszery, befürchtet eine Erweiterung des atomaren Zwischenlagers Nord bei Lubmin. Wie Nieszery am Montag in Schwerin mitteilte, bestehe die Gefahr, dass das bis 2039 befristete Zwischenlager eine dauerhafte Einrichtung werde. Bedingt durch die Laufzeitverlängerung der Atomkraftwerke in Deutschland entstehe mehr strahlender Müll,...

Sebastian Bronst

Hochradioaktiver Castor-Transport nach Lubmin ist eine Ausnahme

Hamburg, 13. Dezember (AFP) - Ein Castor-Transport mit hochradioaktivem Atommüll soll in den kommenden Tagen im sogenannten Zwischenlager Nord bei Lubmin in Mecklenburg-Vorpommern eintreffen. Derartige Lieferungen gehen üblicherweise in die speziell dafür vorgesehenen zentralen Zwischenlager in Gorleben und Ahaus. Dass vier Castor-Behälter nach Lubmin kommen, ist eine Ausnahme. Wofür ist das Zwisc...

Seite 1

Unten links

Einst habe die Bundeswehr als Armee des Friedens gegolten, und so werde sie von »ignoranten Politikern und desinteressierten Bürgern« immer noch genannt. Dies schreibt Chefredakteur Marco Seliger in der Dezember-Ausgabe von »loyal«, dem Magazin des Reservistenverbands. Der »Beruf« der Soldaten habe sich jedoch gewandelt: »Ihre Arbeit dreht sich nicht mehr nur um Brunnenbau, Krankenhäuser und Mädch...

Anschlag erschüttert Stockholm

Stockholm (Agenturen/ND). Mitten im Vorweihnachtstrubel ist die schwedische Hauptstadt Stockholm am Sonnabend von einem Anschlag erschüttert worden. Die Behörden ermitteln wegen eines mutmaßlichem Selbstmordattentats mit terroristischem Hintergrund. Bei den zwei Explosionen im Zentrum der Stadt kam der mutmaßliche Attentäter ums Leben, es gab zwei Verletzte. Regierungschef Fredrik Reinfeldt sprach...

Steffen Schmidt

Standpunkt

An der Beurteilung des Beitrags Boliviens zum UN-Klimagipfel in Cancún scheiden sich die Geister. Mancher der Diplomaten wird wohl in Pablo Solon nur einen Quertreiber gesehen haben. Anders lässt sich die Zustimmung zum Abwürgen seiner Beiträge durch die mexikanische Außenministerin kaum interpretieren. Sprecher von Umweltverbänden hingegen stimmen den Einwänden des bolivianischen Delegationsleite...

ndPlusAndreas Knobloch, Cancún

Kleinster Nenner in Cancún

Am Ende gab es dann doch noch den Kompromiss, den niemand mehr für möglich gehalten hatte. Damit geht der UN-Klimagipfel in Cancún nicht ohne Abschlussdokument zu Ende.

Mit Gott und Regierung gegen den Castor
Velten Schäfer, Greifswald

Mit Gott und Regierung gegen den Castor

Greifswald wartet auf den Atomtransport nach Lubmin – und die CDU-SPD-Koalition in Schwerin demonstriert auch an seinem Beispiel ihren schleichenden Verfall.

Seite 2

Ergebnisse

Die UN-Klimakonferenz in Cancún hat nach zähem Ringen einige Entscheidungen getroffen, die – anders als das Kyoto-Protokoll – auch für die USA sowie China und weitere Schwellen- und Entwicklungsländer gelten.

Probleme größer als gedacht

Potsdam (epd/ND). Die Eindämmung des Klimawandels steht einer neuen Studie zufolge vor größeren Problemen als bislang angenommen. Die Ozeane speicherten höhere Temperaturen deutlich länger als bisher gedacht, da durch die Erderwärmung der normale Wärmeaustausch in den Meeren gestört werde, teilte das Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK) kürzlich mit. Selbst wenn es gelingen sollte, den ...

Andreas Knobloch, Cancún

Beschlüsse kamen erst um 3.30 in der Früh

Knapp zwei Wochen Zeit hatten die Delegierten aus aller Welt, um eine Einigung im Kampf gegen den Klimawandel zu erzielen, so lange dauerte der UN-Klimagipfel in Cancún. Am Ende bedurfte es zweier nervenaufreibender Marathonsitzungen, die sich jeweils bis in die frühen Morgenstunden des nächsten Tages zogen, um einen Kompromiss zu erzielen.

Seite 3
Die Précarios von Odivelas
ndPlusMartin Lejeune

Die Précarios von Odivelas

Odivelas, eine triste Satellitenstadt im Norden Lissabons, wo die Mieten niedrig und die soziale Lage angespannt ist, will ihren Ruf durch eine Kampagne »Erde der Möglichkeiten« aufpolieren. Der Spruch prangt zur Zeit auf fast jeder der großen Reklametafeln in Odivelas.

Barfuß neben Lackschuh
Marina Mai, Hanoi

Barfuß neben Lackschuh

Die kleine Frau steht gebückt am Flugsteig A des Hanoier Flughafens. An den Füßen trägt sie einfache Gummisandalen ohne Socken. Ihr Kopftuch dient als Staubschutz bei der Feldarbeit. Zum ersten Mal in ihrem Leben steht die Bäuerin aus einem armen zentralvietnamesischen Dorf in der hauptstädtischen Glitzerwelt. Es ist der 30. November. Sie möchte ihren Sohn abholen, der aus Deutschland abgeschoben wurde.

Seite 4
ndPlusRené Heilig

Petraeus' Wunschzettel

General Petraeus hat einen Brief an die Bundesregierung geschrieben. Noch ist er nicht da, denn der Dienstweg ist lang – vom Kabuler ISAF-Hauptquartier zum Allied Joint Forces Headquarters in Brunssum (Niederlande), dann über das Supreme Allied Headquarters (SHAPE) in Mons (Belgien) ins NATO-Hauptquartier nach Brüssel. Von dort gelangt er nach Berlin. Inzwischen könnte sich der Wunschzettel ...

ndPlusAndreas Fritsche

Zahlen für Staatsgewalt?

Die schwarz-gelbe Bundesregierung verlängert die Laufzeiten der Atomkraftwerke. Wer das nicht brav duldet, der muss blechen. Darauf hinaus läuft der Vorschlag des brandenburgischen CDU-Landtagsabgeordneten Sven Petke, Störer bei einem Castortransport nach Lubmin für die Polizeieinsätze zur Kasse zu bitten. Wenn hier jemand zahlen sollte, dann doch wohl die Energiekonzerne, die sich an der Laufzeit...

Anna Maldini, Rom

Machtlose Massen

Es war ein schöner Moment für Italien. Junge Menschen, Frauen, Künstler und Handwerker, Arbeitslose und Wissenschaftler, Rentner und Migranten: Alle zusammen haben erklärt, dass sie die Schnauze voll haben von Berlusconi und seinem Machtsystem, dass ein anderes, besseres Italien möglich ist. Sie haben es kraftvoll erklärt, ohne Hass. Selbst ein sonst so verhaltener Mensch wie der Sekretär der Demo...

ndPlusVolker Stahl

Einsteiger

Lange war in Hamburg spekuliert worden, ob Dr. Walter Scheuerl, dessen Volksinitiative die Schulreform von Schwarz-Grün gekippt hatte, zur Bürgerschaftswahl am 20. Februar 2011 antritt. Inzwischen ist klar: Scheuerl wird keine eigene Partei gründen, sondern als Parteiloser auf der Liste der CDU antreten. Auf einem der aussichtsreichen ersten zehn Plätze. Nach der Primarschule will der umtriebige A...

Robert Kurz

Bankrott des Mikrokapitalismus

Derzeit gilt die Krise des internationalen Finanzsystems ebenso als bewältigt wie der Einbruch der Weltkonjunktur, obwohl sich das Problem nur auf die Staatsfinanzen verlagert hat. Ganz nebenbei kommt aber in den letzten Wochen schon wieder ein vermeintliches Erfolgsmodell des Defizit-Kapitalismus ins Gerede. Der Mikrokredit, das Vorzeigeprojekt in globalen Armutszonen und in vielen sogenannten Sc...

Seite 5

DVU-Parteitag stimmt Fusion mit NPD zu

Kirchheim (dpa/ND). Nach parteiinternem Streit hat die rechtsextreme DVU auf ihrem Bundesparteitag im thüringischen Kirchheim den Zusammenschluss mit der NPD beschlossen. Das Votum sei einstimmig gefallen, teilte die Partei auf ihrer Internetseite mit. Für die Auflösung der DVU habe eine Mehrheit des Parteitages gestimmt. Zuvor hatte eine Gruppe um den nordrhein-westfälischen DVU-Chef Max Branghof...

Metzner mit Zugang zu Geheimakten

Leipzig (dpa/ND). Der bisherige Büroleiter des FDP-Vorsitzenden Guido Westerwelle, Helmut Metzner, hatte nach einem Bericht der »Leipziger Volkszeitung« auch Zugang zu geheimen Akten. Nach Eingeständnis der Bundesregierung habe Metzner auch Zugang zu mindestens fünf vertraulichen Regierungsunterlagen gehabt, die dem Geheimschutz unterlagen, schreibt das Blatt. Das gehe aus schriftlichen Erklärunge...

Tumulte auf LINKEN-Parteitag

Chaotische Zustände bei der bayerischen Linkspartei: Auf dem Landesparteitag stritten Gegner und Verbündete des Bundesvorsitzenden Klaus Ernst, der der bayerischen Linkspartei angehört. Am Ende setze sich der Gewerkschaftsflügel durch.

ndPlusVelten Schäfer, Greifswald

Gekommen, um zu bleiben

Viele Greifswalder ärgern sich über den Atommülltransport. Und manche freuen sich regelrecht auf den Ausnahmetzustand, der der Uni-Stadt am Bodden eine Woche lang bevorsteht.

ndPlusBarbara Martin, Stuttgart

Großdemo trotz Schlichtung

Die Schlichtung zu Stuttgart 21 hat den Gegnern den Mut nicht genommen. Zehntausende sind am Samstag wieder auf die Straße gegangen, um gegen das Milliardenprojekt zu demonstrieren. Bis zur Landtagswahl am 27. März wollen die Aktivisten im ganzen Land mit Aktionen und Info-Veranstaltungen Stimmung gegen Stuttgart 21 machen.

Seite 6

Steuerdebatte geht in die nächste Runde

Berlin (dpa/ND). Der Beschluss der Koalition zur Steuervereinfachung hat die Steuerdebatte nicht beendet. FDP-Generalsekretär Christian Lindner wertet das Steuerpaket als Meilenstein, nicht als Endpunkt. »Wir wollen kleine und mittlere Einkommen weiter entlasten«, sagte er der »Passauer Neuen Presse«. Das sei aber erst ein Thema für die zweite Hälfte der Legislaturperiode. Der saarländische Minist...

ndPlusPeter Nowak

Ausreiseverbot für den Preisträger

Jedes Jahr verleiht die Liga für Menschenrechte in Berlin die Carl-von-Ossietzky-Medaille. Doch der diesjährige Preisträger, Mordechai Vanunu, darf Israel nicht verlassen.

Erich Walter

Unrecht mit System

Heute beendet der Runde Tisch Heimerziehung seine zweijährige Arbeit mit der Vorlage eines Abschlussberichts. Das 22-köpfige Gremium unter dem Vorsitz von Antje Vollmer (Grüne) einigte sich auf einen »nach oben offenen« Entschädigungsfonds von 120 Millionen Euro für die verbliebenen rund 30 000 ehemaligen Heimkinder.

»Wir werden das nicht hinnehmen«

Monika Tschapek-Güntner ist Vorsitzende des Vereins ehemaliger Heimkinder, der größten Organisation von Betroffenen. Mit ihr sprach ND-Redakteurin Regina Stötzel.

Seite 7

Irak: Terror in Ramadi und Bakuba

Ramadi (AFP/ND). Bei zwei Selbstmordanschlägen in Irak sind am Sonntag mindestens 13 Menschen getötet worden. Polizeiangaben zufolge sprengte sich in der Stadt Ramadi 100 Kilometer westlich von Bagdad ein Attentäter mit einer Autobombe an einem Polizeistützpunkt nahe des Gouverneurssitzes. Bei einem zweiten Angriff in der Stadt Bakuba wurden zwei Schiiten getötet und drei weitere verletzt.Bei dem ...

Iran: Vage Hoffnung für Verurteilte

Teheran (dpa/ND). Nach über vier Jahren Haft gibt es einen schwachen Hoffnungsschimmer für die wegen Ehebruchs zum Tode verurteilte Iranerin Mohammadi-Aschtiani: Die zweifache Mutter soll nun doch nicht gesteinigt werden. Das iranische Staatsfernsehen berichtete, eine Vollstreckung der Strafe sei nie vorgesehen gewesen. »Das war 2006 ein symbolisches Urteil, das im Gericht auch nicht von allen Ric...

Obama: »Bedauerliche Taten«

US-Präsident Barack Obama hat erstmals in einer persönlichen Stellungnahme die Enthüllungen von Wikileaks kommentiert.

Wolf H. Wagner, Florenz

Mobilmachung gegen Berlusconi

Das Meer der grün-weiß-roten Fahnen der Demokratischen Partei (PD), das Rot der Kommunisten, das Orange der »Precari«, der Zeitarbeiter und Arbeitslosen, das Viola der Studenten überfluteten die Straßen und Plätze Roms, Hunderttausende waren dem Aufruf der PD gefolgt, für ein anderes Italien zu demonstrieren.

Seite 8
Irina Wolkowa, Moskau

Olympische Spiele der Superlative

Die Kosten für die Olympischen Winterspiele 2014 im russischen Sotschi laufen aus dem Ruder. Schuld sind Fehlplanungen und »Nebensteuern«.

ndPlusThomas Berger

Solidarität und viel Gegenwind

Im Umgang mit Wikileaks-Gründer Julian Assange, einem australischen Staatsbürger, hat die Regierung in Canberra offenbar keine klare Linie. Kurz nachdem Außenminister Kevin Rudd ihn in Schutz genommen hatte, kam - auch unter dem Eindruck neuer Enthüllungen - heftiger Gegenwind für Assange aus der Heimat.

»Uns fehlt das politische Gewicht«

»Uns fehlt das politische Gewicht«

Der Verhandlungsprozess zwischen Israel und den Palästinensern ist fast vollständig zum Erliegen gekommen. Was sind die Ursachen dafür? Welche Lösungsansätze sollten jetzt verfolgt werden? Darüber gibt es auch unter den Palästinensern unterschiedliche Auffassungen. Fahed Soleiman, Mitglied des Politbüros der Demokratischen Front für die Befreiung Palästinas, erörterte die Vorstellungen der Organisation. Für »Neues Deutschland« sprach Karin Leukefeld mit ihm in Damaskus.

Seite 9
Inflationsrate in China weiter gestiegen

Inflationsrate in China weiter gestiegen

Peking (dpa/ND). Der Preisdruck in China hat sich weiter erhöht. Die Inflationsrate stieg im November auf 5,1 Prozent und damit auf den höchsten Stand seit 28 Monaten, wie die Regierung in Peking am Samstag mitteilte. Allein die Preise für Nahrungsmittel erhöhten sich im Jahresvergleich um 11,7 Prozent. Die chinesische Führung hatte bereits angekündigt, gegenzusteuern. Anfang Dezember hatte die ch...

Astrium muss sparen

Paris (dpa/ND). Das europäische Raumfahrtunternehmen Astrium zieht Konsequenzen aus veränderten Marktbedingungen und dem verlorenen Kampf um zwei milliardenschwere Satelliten-Großaufträge. Die Konzernspitze will die EADS-Tochter in den kommenden drei Jahren einer rigiden Schlankheitskur unterziehen. »Bis Ende 2013 werden die Kosten jährlich um einen dreistelligen Millionenbetrag reduziert«, kündig...

Britta Gürke, dpa

Irland fürchtet Rückkehr in die Armut

Irlands Regierung beteuert, es gebe keine Alternative zu den drastischen Sparmaßnahmen im Haushalt 2011. Doch die Menschen in der kleinen Inselrepublik fürchten das neue Jahr, denn die Einschnitte dürften sich in fast jedem Portemonnaie bemerkbar machen.

ndPlusUwe Kraus

Zündstoff für den großen Knall

In Berlin bemüht sich eine vom Diakonischen Werk getragene Einrichtung um Hilfe für pflegende Angehörige, denen ihr familiärer Job über den Kopf wächst.

Seite 10
ndPlusThomas Nitz

Verbindendes Solarprojekt?

Noch im August buhlten die in der Planungsgesellschaft des Desertec-Projekts (DII) zusammengeschlossenen Konzerne um mehr Engagement der Politik. Deutschland verspiele andernfalls ökonomische Chancen, hieß es. Ein halbes Jahr später ist die Bundesregierung mit im Boot. Vergangenen Mittwoch vereinbarten Bundeskanzlerin Angela Merkel und Algeriens Präsident Abdelaziz Bouteflika eine enge Kooperation...

ndPlusArmin Osmanovic, Johannesburg

Ökologisch-soziales Großprojekt

Südafrikas Regierung hat dieser Tage den Plan zum Bau des nach eigenen Angaben weltgrößten Solarkraftwerks bekanntgegeben. Das Projekt, das im Norden an der Grenze zu Namibia realisiert werden soll, wird wohl 200 Milliarden Rand (22 Milliarden Euro) kosten – viermal mehr als die Fußball-Weltmeisterschaft.

Dreckiger Atomstrom
Felix Werdermann

Dreckiger Atomstrom

Dass in Deutschland bis vor 20 Jahren im großen Stil Uran abgebaut wurde, spielt in der heutigen Diskussion über Atomkraft keine Rolle. Inzwischen wurde die Drecksarbeit in andere Teile der Erde ausgelagert: Kanada, Australien oder mehrere Länder Afrikas. Der Dokumentarfilmer Joachim Tschirner hat sich deshalb auf eine weite Reise begeben: von den Sanierungsgebieten der Wismut zu den Uranminen in aller Welt.

Vorläufig kein »Elfstedentocht«
Ralf Höller

Vorläufig kein »Elfstedentocht«

Das größte Sportvolksfest der Niederlande, der 200 Kilometer lange Eislauf »Elfstedentocht« (Elf-Städte-Tour), wird voraussichtlich auch dieses Jahr ins Wasser fallen – ein Indiz für den Klimawandel, sagen Wissenschaftler.

Seite 11

Tauwetter stört weihnachtliches Geschäft

(dpa). Regenwetter und Schneematsch haben dem Berliner Einzelhandel das Weihnachtsgeschäft ein wenig verdorben. »Der Samstag ist einfach ein Opfer des Wetters geworden«, sagte Günter Päts vom regionalen Branchenverband HBB. Seinen Angaben zufolge profitierten nur die überdachten Einkaufszentren von der ungemütlichen Witterung, während die Citylagen von den Kunden eher gemieden wurden. Das zweite A...

Prügel-Vorwürfe gegen Polizei

(dpa). Nach einer Demonstration vor der iranischen Botschaft in Berlin-Dahlem gibt es schwere Vorwürfe gegen die Polizei. Verschiedene Menschenrechtsorganisationen sprachen am Wochenende von einem brutalen Übergriff der Sicherheitskräfte. Dabei habe eine 57-jährige Frau am Freitag so schwere Rückenverletzungen erlitten, dass ihr eine bleibende Lähmung der Beine drohe. Die Polizei wies die Vorwürfe...

Mangelhafte medizinische Versorgung

(epd). Der Berliner Flüchtlingsseelsorger Ludger Hillebrand hat die Polizei erneut aufgefordert, die medizinische Versorgung der Häftlinge im Abschiebegewahrsam zu verbessern. Selbst schwerste Folterspuren wie schlecht verheilte Rippenbrüche oder ausgerissene Zehennägel würden nicht festgestellt, sagte der Jesuitenpater dem »Tagesspiegel«. Am Montag solle etwa ein 66-jähriger Mann nach Russland ab...

Benebelt

Das Wetter spielt verrückt. Kaum sind die Blätter von den Bäumen gefallen, bedeckte sie der erste Schnee. Bis Weihnachten wollte der uns auch nicht erhalten bleiben und ließ das Grau am Himmel und am Boden am Sonnabend wieder erscheinen. Nass bleibt es dabei unentwegt. Da kommt mensch schnell mal durcheinander mit den diversen Niederschlägen, die der Herbstwinter zu bieten hat. So hat das Tauwette...

Stefan Otto

Der Umgang mit den Schwächsten

Serie Obdachlosigkeit: In Berlin leben Tausende ohne Wohnung. Viele von ihnen entsprechen nicht dem Bild des verwahrlosten Trinkers auf der Straße. Diese ND-Serie schaut genau hin: Wer landet ganz unten, und was für ein Leben ist das dort? Wer trägt die Verantwortung dafür, und welche Auswege gibt es?

Wasser-Streit maximal angestaut
ndPlusMartin Kröger

Wasser-Streit maximal angestaut

Die Situation ist völlig festgefahren. Die Bürgerinitiative Berliner Wassertisch und der rot-rote Senat stehen sich weiter unversöhnlich gegenüber. Auch ein letztes Gespräch in der vergangenen Woche zwischen beiden Seiten endete ergebnislos. Der für den 13. Februar 2011 geplante Volksentscheid über die Offenlegung der Verträge zur Teilprivatisierung der Berliner Wasserbetrieben (BWB) ist also kaum...

Seite 12

Offene Läden zur Berlinale

(dpa). Zum Filmfest Berlinale dürfen die Geschäfte am Sonntag, dem 13. Februar 2011, von 13 bis 20 Uhr geöffnet sein. Das hat Verbraucherschutzsenatorin Katrin Lompscher (LINKE) am Freitag mitgeteilt. Der Termin eines anderen verkaufsoffenen Sonntags wurde mit dem Anlass um eine Woche auf den 23. Oktober vorverlegt: Es ist der Schlusstag des Lichterfestes »Festival of Lights«....

Älteste Orgel klingt wieder

(epd). Nach umfangreichen Restaurierungsarbeiten ist am Freitagabend die älteste erhaltene Orgel Berlins in der Karlshorster Kirche »Zur Frohen Botschaft« im Rahmen eines Konzerts wieder erklungen. Am Wochenende fanden Konzerte, Vorträge sowie eine Führung und ein musikalischer Gottesdienst statt, teilte der Förderkreis in der Hauptstadt mit. Die Restaurierung der sogenannten Amalien-Orgel dauerte...

Ausstellung zu Prozess gegen Adolf Eichmann

(dpa). Ein halbes Jahrhundert nach dem Prozess gegen Adolf Eichmann (1906-1962) wird eine Ausstellung in Berlin an das Gerichtsverfahren gegen einen der Drahtzieher des Holocausts erinnern. Die Ausstellung im Dokumentationszentrum »Topographie des Terrors« werde ab 6. April 2011 den Prozess im Jahr 1961 in Jerusalem nachzeichnen.Dabei sollen die Besucher auf acht Medienstationen aus Sequenzen aus ...

Akademie der Künste
ndPlusVolkmar Draeger

Akademie der Künste

All jene, denen damals die Mauer noch im Weg stand, kannten von Gerhard Bohners Soli nur Fotos: Der Tänzer mit kantigem Gesicht und einem Ausdruck geballter Konzentration reduziert in zähem Ringen die Form aufs äußerste. Manche Aufnahmen sind Ikonen des modernen Tanzes, auch von »Schwarz weiß zeigen«, uraufgeführt 1983 in der Akademie der Künste. Nach beinah drei Jahrzehnten kehrte das 50-Minuten-...

Die wollen nur spielen
Lucía Tirado

Die wollen nur spielen

Eine Anbauküche ist eine prima Erfindung. Selbst im Theater leistet sie gute Dienste als Bühnenbild von Max Moormann. Die Schauspieler können den Schränken Utensilien entnehmen, die sie fürs Spiel brauchen. Nicht nur Perücken und ähnliches, auch Töpfe, Geschirr und Besteck. Das Essen köchelt auf dem Herd und schickt seine Düfte durch den Saal des Theaters unterm Dach. Am Ende des Stücks wird auf d...

Seite 13

Gallert soll den Junior geben

Die SPD in Sachsen-Anhalt hat ihre Landesliste aufgestellt. Jens Bullerjahn startet als Nummer Eins auf der Liste einen zweiten Anlauf, Regierungschef zu werden – und beansprucht auch als deutlich kleinere Partei in einer möglichen rot-roten Koalition a priori die Führungsrolle.

Florian Osuch, Dortmund

Die Busse sind schon fast bestellt

Der jährliche Marsch in Dresden anlässlich der Bombardierung der Stadt im Zweiten Weltkrieg ist längst ein Kristallisationspunkt der Naziszene. Doch auch die Gegendemonstranten organisieren sich bereits.

Jürgen Weber

Vattenfall auf dem Holzweg

»Waren-, Rohstoff- und Energieimporte aus Entwicklungsländern müssen sozial und ökologisch gerecht gestaltet werden«, forderten unlängst der Berliner Entwicklungspolitische Ratschlag (BER) und seine Mitglieder von der Berliner Landespolitik. Der angekündigte Kurswechsel des Energieversorgers Vattenfall hin zu »mehr Klimaschutz«, wonach in Berliner Kraftwerken der Anteil der Kohle reduziert und dur...

Zum Klimaschutz überreden
ndPlusKatja Herzberg

Zum Klimaschutz überreden

Klimaschutz geht alle an. Das meinen nicht nur Umweltschutzorganisationen, sondern auch der Berliner Senat. Deshalb hat die Senatsverwaltung für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz die Schirmherrschaft für eine Studie der TU Berlin zur Effizienz von Verbraucherkampagnen zu klimabewusstem Handeln im Alltag übernommen. Bei einer Fachtagung wurden kürzlich die Ergebnisse vorgestellt.Danach könne...

Andrea Löbebecke, dpa

Mord zum Nachfahren

Den Anfang machte Autor Jacques Berndorf mit seinen Eifel-Krimis. Die Geschichten über Mord und Totschlag direkt vor der Haustür kommen beim Leser gut an. Inzwischen holen andere Regionen auf. Rheinland-Pfalz wird zum Krimiland.

Seite 14

Armut im Eigenheim

Erfurt (dpa/ND). In Thüringen leben etwa 20 000 Empfänger von Hartz-IV-Leistungen im eigenen Haus oder der eigenen Wohnung.Wie aus einer Antwort des Thüringer Wirtschaftsministeriums auf eine parlamentarische Anfrage der LINKEN hervorgeht, betrifft das vor allem die ländlichen Regionen des Freistaates. In den Landkreisen Sömmerda, Kyffhäuser und Schmalkalden-Meiningen lebt jede dritte Bedarfsgemei...

Angst vor der Staatswirtschaft

Potsdam (dpa). Der CDU-Landesvorstand spricht sich einstimmig gegen das von Rot-Rot geplante Gesetz zur Stärkung der kommunalen Daseinsvorsorge aus. Es regelt die staatliche Grundversorgung im Verkehrswesen, bei Gas-, Wasser- und Stromversorgung, Bildungsstätten, Kulturhäusern, Krankenhäusern und Bädern. Einziger Zweck sei es, die wirtschaftliche Tätigkeit der Kommunen so auszuweiten, dass eine un...

Speer will Sitz im Landtag abgeben

Speer will Sitz im Landtag abgeben

Potsdam (dpa/ND). Der frühere Innenminister Rainer Speer (SPD) will sein Landtagsmandat niederlegen. Dies sei eine Folge der öffentlichen Diskussion um seine Person, sagte Speer am Sonntagabend. Der 51-Jährige sorgt seit Monaten wegen Vorwürfen zu seinem Berufs- und Privatleben für Schlagzeilen und war deshalb im September von seinem Ministeramt zurückgetreten. Ministerpräsident Matthias Platzeck ...

ndPlusAndreas Fritsche

CDU will Atomgegner zur Kasse bitten

Hochradioaktiver Atommüll soll ins Zwischenlager Lubmin bei Greifswald gebracht werden. Am Mittwoch wird der Castortransport dort erwartet. Der Zug soll morgen im französischen Cadarache losfahren und auch durch Brandenburg kommen, wobei die genaue Strecke geheim gehalten wird.Der Landesvorstand der Linkspartei hat alle Brandenburger aufgefordert, Protest zu äußern gegen die unverantwortliche Atom...

Katharina Dockhorn

Filmmuseum kommt zu Filmhochschule

Regisseur Andreas Dresen entrümpelt regelmäßig sein Arbeitszimmer. Nach Abschluss der Arbeiten an einem Film überlässt er das Drehbuch und andere Materialien dem Filmmuseum in Potsdam. Das Haus im Zentrum der Landeshauptstadt besitzt auch den Nachlass von Regie-Legende Frank Beyer und einen Großteil der Überlieferung des DEFA-Studios.Zuwachs erhält die Sammlung von Filmtechnik, Fotos, Modellen, Re...

ndPlusJörg Schurig, dpa

Der Eifelturm auf der Fingerspitze

Die Bergakademie Freiberg besitzt als einzige Universität der Welt ein eigenes Bergwerk. Künftig soll es dort im Dienste der Forschung ordentlich krachen – bei Explosionen entsteht superhartes Material.

Britta Warda

Unterwelt im Herzen Hamburgs

Der Autor Geerd Dahms legt erstmals eine umfassende Geschichte der Hamburger Gängeviertel vor. Im Fokus steht die gescheiterte Hamburger Wohnungspolitik vor hundert Jahren. Das Buch erzählt von Elend, Vertreibung und skrupellosen Spekulanten.

ndPlusCarolin Eckenfels, dpa

Privatkapelle für den Chef

Der neue Amtssitz der Limburger Bischöfe darf gebaut werden. Die Kritik an den Plänen reißt auch Jahre nach der Entscheidung dafür nicht ab und heizt die Diskussion um den derzeitigen Amtsinhaber an.Limburg. Der felsige Domberg zu Limburg wird offiziell zur Baustelle. Das Bistum darf nach Erteilung einer ersten Genehmigung den lange geplanten und heftig umstrittenen neuen Amtssitz des Bischofs bau...

Seite 15
ndPlusWolfgang Hübner

MOSEKUNDS MONTAG

Herr Mosekund saß auf einer Parkbank, als sich ein Spaziergänger mit einer Bratwurst in der Hand neben ihm niederließ. Als der Mann abbeißen wollte, ertönte ein knurrendes Geräusch aus Herrn Mosekunds Richtung. »Hunger?« fragte der Mann. »Nein«, antwortete Herr Mosekund, »es handelt sich um Kopfknurren.« Der Mann sah Herrn Mosekund irritiert an, weshalb dieser hinzufügte: »Ich befinde mich mitten ...

ndPlusHans-Dieter Schütt

Zum Gedenken

ALFRED MÜLLER Er war nicht nur höchst komisch, sondern auch souverän selbstironisch begabt: Einzig dieser Name Müller, so der 1926 in der Berliner Müllerstraße Geborene, mache ihn zum Volksschauspieler. Wahrlich, sehr selbstkarikierend. Denn Alfred Müller (Foto: dpa) wurde durch anderes zur Identifikationsgestalt: Er verfügte über frisch bleibende Geradlinigkeit, seine Ausstrahlung bewegte sich zw...

Stern am Himmel
Marion Pietrzok

Stern am Himmel

Längst schon ist Michael Trie-gel ein Fixstern am Himmel der Malerei. Auch wenn er gerade wegen des Porträts Papst Benedikts XVI., das er dieses Jahr geschaffen hat und das jetzt im Museum der bildenden Künste Leipzig erstmals präsentiert wird, in die Schlagzeilen kam. Der in Erfurt geborene Leipziger hat ein reiches Oeuvre vorzuweisen: allein 330 Ölgemälde, geschaffen in 25 Jahren. Der Auftrag zu...

Seite 16
Roberto Becker

Bühne voll Benzin

W enigstens seine schmissig einschmeichelnde »Donna Diana«-Ouvertüre (aus dem Jahre 1894) hat den Namen Emil Nikolaus von Reznicek im Gedächtnis des breiten Publikums gehalten. Eine Sequenz daraus war nämlich der Vorspann für die ZDF-Quizsendung »Erkennen Sie die Melodie?«, bis 1985 ein Dauerbrenner. Sonst ist die Musik des 1860 in Wien geborenen und 1945 in Berlin gestorbenen komponierenden Kapel...

Hans-Dieter Schütt

Anna, Hella

Da war zum Beispiel Thomas Langhoffs Fernsehfilm »Befragung Anna O.« (1977). Die junge Frau bringt einen Funktionär, der da in seiner ahnungslosen Siegeslaune Aktivistennadeln austeilt, arg in Verlegenheit – mit ihrem luftigen Sommerkleid und einem, ja, so kann man das wohl sagen: selbstbewussten Lächeln ihres Dekolletés: Wo soll der arme Mann das Abzeichen anstecken? Später dann die Geehrte...

Zwischen den Zeiten
ndPlusGunnar Decker

Zwischen den Zeiten

Dies ist eine mythische Stadt. Sie liegt da wie ein Traum aus Licht und Fabel. Sehr modern, sehr mittelalterlich. Hier liegt Schnee nur auf den höchsten Gipfeln des Atlasgebirges unter dem tiefblauen Himmel am Horizont. In der Stadt herrscht Sommer mit fünfundzwanzig Grad Celsius. Wenn der Muezzin zum Gebet ruft, klingt das fast wie Gesang. Elias Canetti hat in seinem Buch »Die Stimmen von Marrake...

Seite 18
Neureuther wird besser

Neureuther wird besser

Die Podestserie von Maria Riesch, Viktoria Rebensburg und Kathrin Hölzl ist gerissen – dafür tastet sich Felix Neureuther (Foto: dpa) acht Wochen vor der WM in Garmisch-Partenkirchen endlich ans Podium heran. Während Riesch in St. Moritz als 19. mit ansehen musste, wie im Riesenslalom nach Doppelführung im ersten Durchgang erst Weltmeisterin Hölzl ausschied und dann Olympiasiegerin Rebensbur...

Frank Thomas, dpa

Samuel Schwarz schockt Eisschnelllaufwelt

Ein ganzes Jahrzehnt fristeten die deutschen Eissprinter mit hinteren Plätzen ein deprimierendes Dasein. In dieser Saison ist der Knoten endlich aufgegangen: Nach mehreren Top-10-Platzierungen ist Samuel Schwarz am Sonntag der Sprung auf das höchste Treppchen gelungen.

Volker Gundrum, dpa

Staffelsieg und eine Menge Mittelmaß

Stark auf den Beinen, schwach mit dem Gewehr: Doppelolympiasiegerin Magdalena Neuner hat ihren 20. Einzelsieg im Biathlon-Weltcup durch sieben Fehler am Schießstand vergeben. Einen Tag nach ihrer überragenden Vorstellung beim deutschen Staffelerfolg in Hochfilzen musste die siebenmalige Weltmeisterin im Verfolgungsrennen gleich siebenmal in die Strafrunde, damit gut einen Kilometer mehr laufen und...

ndPlusJörg Mebus, SID

Kontrollsystem unter Beschuss

Der deutsche Anti-Doping-Kampf gerät unter schweren Beschuss der Datenschützer. Stefan Brink, der Landesdatenschutzbeauftragte von Rheinland-Pfalz, kritisiert das Meldesystem für Spitzensportler in einem 15-seitigen Bewertungsentwurf scharf und beklagt eine »unerträgliche Verletzung der Intim- und Privatsphäre« von Sportlern. Die Nationale Anti-Doping-Agentur (NADA) hat bereits ein Entgegenkommen ...

Seite 19

Dresden verpasst Anschluss in Jena

Sie haben sich alle schwergetan, doch am Ende durften sie jubeln: Spitzenreiter Eintracht Braunschweig, der FC Carl Zeiss Jena und die TuS Koblenz fuhren am 20. Spieltag allesamt knappe Siege in der 3. Fußball-Liga ein. Jeweils ein einziges Tor genügte dem Trio. Wegen widriger Witterungsbedingungen waren am Sonnabend alle anderen Partien abgesagt worden. Die Partie des Tabellenzweiten Hansa Rostoc...

Blamables Ende bei der EM

Der deutsche Frauenhandball befindet sich in einer Art Schockstarre. »Die gesamte EM war ein Schaden für den deutschen Handball. Und das letzte Spiel war eine einzige Demontage«, sagte Bundestrainer Rainer Osmann nach dem 23:33 gegen Außenseiter Ukraine im entscheidenden Gruppenspiel, in dem eine 7-Tore-Niederlage sogar noch zum Weiterkommen gereicht hätte! Personelle Konsequenzen sind ob des erst...

Seite 20

Romantische Evolution

Es ist nicht bekannt, ob Michel Platini vom nicht gegebenen Penaltytor im Eishockeyspiel Köln gegen Düsseldorf gehört hat, aber die Nachricht, dass der Fehler trotz Videobeweises passierte, wird den UEFA-Präsidenten insgeheim erfreuen. Denn Platini hat sich erneut gegen das technische Hilfsmittel im Fußball ausgesprochen. »Die Regeln im Fußball besagen, dass der Schiedsrichter auf dem Platz die En...

Bundesliga

Labbadia für Keller Ohne Keller aus dem Keller: Um den zweiten Abstieg in der Vereinsgeschichte zu verhindern, hat sich der VfB Stuttgart am Sonntag, zwei Tage nach der 1:2 (0:1)-Niederlage bei Hannover 96, von Trainer Jens Keller getrennt. Neuer und damit dritter Coach beim VfB in diesem Jahr ist Ex-Nationalspieler Bruno Labbadia. Nachfolger Labbadia machte bei Amtsantritt in Fußballerprosa klar,...

Liebeserklärung

Bastian Schweinsteigers Autogramm unter einem neuen Vertrag ließ den 3:0-Pflichtsieg über den FC St. Pauli schnell zur Nebensache werden. Die Tatsache, dass der 17-Punkte-Rückstand des FC Bayern auf die ungewöhnlich konstanten Dortmunder bestehen blieb und die 23. deutsche Fußball-Meisterschaft mit jeder Partie in weitere Ferne rückt, blendeten Bosse und Spieler vor den festlichen Tagen fast gesch...

Jirka Grahl

Die Welt wieder geraderücken

Es war von vornherein ein ungleiches Duell, das gestrige Spitzenspiel der 2. Bundesliga. Hier der Gastgeber und Erstligaabsteiger Hertha BSC, in der Vorsaison noch Europa-League-Teilnehmer, Ligakrösus mit einem Etat von 13 Millionen Euro. Bei den Berlinern ist mit 19 250 die Zahl der Vereinsmitglieder größer, als die Anzahl der Einwohner beim Konkurrenten (17 500). Aue hingegen ist sozusagen das A...

ndPlusHeinz Büse, dpa

Die Unglaublichen

Der Herbstmeister wankte, aber er fiel nicht. Nach dem mühseligen 2:0 (1:0) über Werder Bremen wirkte Jürgen Klopp ähnlich erschöpft wie seine Profis. »Niemand kann erwarten, dass wir jeden Gegner an die Wand spielen«, kommentierte der BVB-Trainer sichtlich erleichtert. Dass der Sieg diesmal weniger glanzvoll ausfiel und ein wenig Dusel im Spiel war, konnte er locker verschmerzen.Ungleich mehr Kop...