UNICEF-Foto des Jahres zeigt die Spätfolgen des Vietnamkrieges

UNICEF-Foto des Jahres zeigt die Spätfolgen des Vietnamkrieges

Berlin (epd). Bitteres Erbe eines Krieges: Das Bild eines von dem Gift "Agent Orange" gezeichneten Mädchens in Vietnam ist das UNICEF-Foto des Jahres 2010. Das Gesicht der neunjährigen Nguyen Thi Ly sei geprägt von den Auswirkungen des Vietnam-Krieges, der vor 35 Jahren beendet wurde, teilte das UN-Kinderhilfswerk am Freitag in Berlin zur Preisvergabe mit. Die Aufnahme stammt aus einer Bilddokume...

Seite 1

Unten links

Der israelische Staatspräsident Shimon Peres sagte dieser Tage: »Wir beginnen den Countdown für den Frieden, und die Zeit läuft ab.« So verbreitete es die israelische Botschaft in Berlin. Man könnte meinen: Dann ist es ja gut. Wenn die Zeit beim Countdown für den Frieden sogar schneller als erwartet abläuft, dann wird er ja bald da sein, der Frieden. Doch meinte Peres wohl das Gegenteil: Es ist ei...

Paul Alexander

Hartz-IV-Reform fällt durch

Im Streit um die Regelsätze von Arbeitslosengeld–II-Beziehern könnte das Vermittlungsverfahren nur die Zwischenstation auf dem Weg zum Verfassungsgericht sein.

Nicht in unserem Auftrag
ndPlusOtto Köhler

Nicht in unserem Auftrag

Das war die Guttenbergwoche, in der uns mit aller Mediengewalt doch noch ein Ja eingebläut werden sollte zum Krieg, den »unsere Soldatinnen und Soldaten« in Afghanistan führen. Sie begann schon am Sonntagabend im ZDF. Beim Entertainer Gottschalk, der gerade auch einen seiner Mitspieler an der Unterhaltungsfront verheizt hatte, fachsimpelten sie, von Kollege zu Kollege mal siezend, mal duzend, ob man an solchen Verlusten Schuld hat oder besser nicht. Fazit: Gottschalk ernannte den Minister zur »...

Dieter Janke

Merkel gibt der EU die Linie

Trotz heftigen Widerstandes im Vorfeld des gestern zu Ende gegangenen Euro-Krisengipfels hat sich Bundeskanzlerin Angela Merkel mit der von ihr favorisierten Lösung zur Änderung des Lissabonner Vertrages durchsetzen können. Damit soll für die Jahre nach 2013 ein permanenter Krisenmechanismus geschaffen werden.

Seite 2

Promptes Nachspiel im Bundestag

Berlin (dpa/ND). Nach dem Transport hat es gestern im Bundestag einen Schlagabtausch über die künftige Lagerung des Atommülls in Deutschland gegeben. Die LINKE hatte dazu eine Aktuelle Stunde beantragt. Ihr Abgeordneter Ralph Lenkert warnte vor mangelnder Sicherheit der Castoren: »Sie sehen die Gefahr eines Atomendlagers bei Lubmin und wollen dem Vorschub leisten«, erklärte er. Das Lager bei Lubmi...

Ein »Yankee« in Nicaragua
Willi Volks

Ein »Yankee« in Nicaragua

ADDAC, die Partnerorganisation von INKOTA in Nicaragua, eröffnet Jugendlichen Zukunftschancen und bietet Freizeitangebote.

Mittags endete die Freundlichkeit
Fabian Lambeck und Velten Schäfer, Greifswald

Mittags endete die Freundlichkeit

Es hatte der deeskalierteste Castortransport aller Zeiten werden sollen – doch dann brachte die überraschende Blockadeaktion von Robin Wood die Polizeikonzepte durcheinander. Die Beamten hätten konfus und teils rechtswidrig reagiert, kritisieren die Castorgegner am Tag danach.

Seite 3
Irina Wolkowa, Moskau,

Von zehn Kandidaten sind neun ohne Chance

Mit einem Wechsel im Präsidentenamt nach den Wahlen am Sonntag rechnen nicht einmal die neun Herausforderer des derzeitigen Amtsinhabers. Offen ist allenfalls, wie hoch die Mehrheit Lukaschenkos ausfällt.

»Uns geht es gut, egal wer regiert«
ndPlusMaya Kristin Schönfelder

»Uns geht es gut, egal wer regiert«

In Belarus finden am Sonntag Präsidentschaftswahlen statt. Kaum jemand zweifelt daran, dass der seit 1994 als Staatsoberhaupt fungierende Alexander Lukaschenko die Abstimmung auch diesmal gewinnt. Im Westen gilt Lukaschenko als »Europas letzter Diktator«. Im Lande selbst sind die Urteile längst nicht so eindeutig.

Seite 4

Berichtigung

In unserer gestrigen Ausgabe (Freitag) berichteten wir über eine Aktion der Linksfraktion in Nordrhein-Westfalen, die während der Landtagssitzung mit Plakaten ihre Forderungen nach mehr sozialer Gerechtigkeit unterstrich. Das Foto zeigte allerdings nicht die Fraktion in Düsseldorf, sondern die Linksfraktion im hessischen Landtag mit einer ähnlichen Aktion tags zuvor. Wir bitten unseren Irrtum bei ...

Gegner von Gentests legen vor

Berlin (AFP). Die Befürworter eines strikten Verbots von Genuntersuchungen an künstlich erzeugten Embryonen haben sich auf einen fraktionsübergreifenden Gesetzentwurf geeinigt. Vertreter aller Fraktionen des Bundestages legten dazu am Freitag in Berlin ein Eckpunktepapier vor, das ein »umfassendes gesetzliches Verbot« der Präimplantationsdiagnostik (PID) vorsieht. Die Abgeordneten begründen dies vor allem mit dem Schutz des menschlichen Lebens. »Eine Gesellschaft, in der der Staat darüber entscheidet oder andere darüber entscheiden lässt, welches Leben gelebt werden darf und welches nicht, verliert ihre Menschlichkeit«, heißt es in dem Papier.

Rainer Kreuzer

SPD will mit Scholz wieder an die Macht

Der ehemalige Bundesarbeitsminister gilt als Machtpolitiker ohne große Visionen. Auf ihrem Landesparteitag hat die Hamburger SPD ihren Vorsitzenden Olaf Scholz zum Spitzenkandidaten für die Bürgerschaftswahl gekürt.

ndPlusPaul Alexander

Die meisten Gesetze gingen durch

Das Paket zur Hartz-IV-Reform bekam erwartungsgemäß keine Mehrheit in der Länderkammer – dagegen ging die Reform der Sicherungsverwahrung trotz Kritik durch.

Seite 5

Bundestag weihnachtlich

Berlin (epd). Unmittelbar vor der Weihnachtspause hat sich der Bundestag für verfolgte Christen und andere religiöse Minderheiten stark gemacht. In einer ausführlichen Debatte waren sich die Abgeordneten am Freitag fraktionsübergreifend einig, dass die freie Religionsausübung ein universales Menschenrecht ist. Für einen Antrag der Koalition stimmten insgesamt 374 Abgeordnete. Die Grünen hatten zuv...

Annette Hauschild, Düsseldorf

Weiterer DHKP-C-Prozess zu Ende

In einer Reihe von Verfahren wurden in den vergangenen Wochen DHKP-C-Funktionäre zu Freiheitsstrafen verurteilt. Zuletzt am Donnerstag. In zwei weiteren Prozessen stehen die Urteile noch aus.

Uwe Kalbe

Nur eine Satzungsfrage?

Die LINKE streitet weiter über »parteischädigendes Verhalten« als Satzungsthema. Die Debatte hatte auf einer Vorstandssitzung jüngst einen vorläufigen Höhepunkt erreicht.

Harms will mehr Befugnisse

Karlsruhe (dpa/ND). Generalbundesanwältin Monika Harms fordert mehr Befugnisse im Kampf gegen den islamistischen Terror. Auch die Strafverfolgungsbehörden müssten Methoden wie die Onlinedurchsuchung nutzen können, sagte Harms am Freitag in Karlsruhe. Islamistische Terroristen nutzten zur Kommunikation zunehmend Verschlüsselungstechniken. »Nur wenn Ermittlungsbehörden auch künftig auf Augenhöhe agieren können, bleiben nachhaltige Aufklärungserfolge möglich«, sagte die oberste Strafverfolgerin de...

Seite 6

Japan setzt auf neue Strategie

Tokio/Peking (dpa/ND). Angesichts der Militärmacht China will Japan zu einer neuen Sicherheitspolitik der »aktiven Verteidigung« übergehen. Das sieht ein am Freitag verabschiedeter Leitfaden zur Verteidigungspolitik für die kommenden zehn Jahre vor. Darin nimmt Japan erstmals mit deutlichen Worten Bezug auf Chinas wachsenden militärischen Einfluss, der Anlass zur »Sorge für die Region und die inte...

Steuererfolg für Obama

Washington (AFP/ND). Der US-Kongress hat das umstrittene Steuerpaket von US-Präsident Barack Obama verabschiedet. Nach dem Senat stimmte das Repräsentantenhaus mit 277 Ja- und 148 Nein-Stimmen für das Kompromisspaket, das Obama gegen den Widerstand aus den eigenen Reihen mit den Republikanern ausgehandelt hatte.Die beschlossenen Maßnahmen haben ein Volumen von 858 Milliarden Dollar und sehen eine ...

ndPlusKarin Leukefeld

Irak-Sanktionen weg, Probleme bleiben

Es war kein Ruhmesblatt für den UN-Sicherheitsrat, die Sanktionen gegen Irak erst jetzt aufzuheben, sieben Jahre nach Beginn der US-geführten völkerrechtswidrigen Besetzung des Landes und vier Jahre nach der überstürzten Hinrichtung von Saddam Hussein. Dessen Nachfolger dürfen nun wieder Waffen kaufen.

Seite 7
ndPlusBenjamin Beutler

Bolivien dekolonisiert seine Justiz

Bolivien stärkt die indigene Rechtssprechung innerhalb seines Justizsystems. Nur die von der Bewegung zum Sozialismus (MAS) dominierte Abgeordnetenkammer muss dem Senatsvorschlag noch zustimmen.

Tschechiens neuer Riege bleiben die Affären treu
Jindra Kolar, Prag

Tschechiens neuer Riege bleiben die Affären treu

Tschechiens Regierung muss sich am kommenden Dienstag einem Misstrauensantrag der sozialdemokratischen Opposition stellen. Anlass sind allerdings nicht die Proteste gegen das unsoziale Sparpaket der Regierung unter Petr Necas, sondern Korruptionsvorwürfe. Dabei hatte Necas die Bekämpfung der Korruption zur Hauptaufgabe seiner Regierung erklärt. Alles erinnert an die Korruptionsgeschichten der Regierung unter Mirek Topolanek (2006-09).

Seite 8
Martin Ling

Drohender Waffengang

International herrscht über den Ausgang der Stichwahl in Côte d'Ivoire Einvernehmen: Die Vereinten Nationen, die USA, Frankreich und die Afrikanische Union haben den von der ivorischen Wahlkommission erklärten Sieg des Oppositionskandidaten Alassane Ouattara allesamt bestätigt. Doch Machthaber Laurent Gbagbo will trotz internationalen Drucks bisher nicht weichen. Der Vermittlungsversuch der Afrika...

ndPlusDieter Janke

Pyrrhussieg

Die deutsche Bundeskanzlerin kann mit sich zufrieden sein. Trotz des heftigen Gegenwindes im Vorfeld des Gipfeltreffens der Euro-Länder hat sie sich im Inhalt wie auch im Stil durchgesetzt. Über gemeinsame Staatsanleihen – die Euro–Bonds – wurde offiziell gar nicht erst debattiert. Die von Angela Merkel favorisierte Minimalvariante einer Änderung des Lissabonner Vertrages wurde z...

ndPlusHaidy Damm

Keine Geschenke

Nun kann Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen wohl doch nicht kurz vor Weihnachten kameragerecht lächelnd ihre Geschenke an die Hartz-IV-Berechtigten verteilen. Ihr Bildungspaket ist im Bundesrat gescheitert. Die leicht erhöhten Regelsätze will die Regierung nun auch aussetzen. Jetzt heißt es, die SPD wolle sich »zu Lasten der Kinder« profilieren. Und das kurz vor Weihnachten. Wenn die Soz...

ndPlusOliver Hilt

Bodenständig

Seit 15 Jahren steht Peter Müller an der Spitze der Saar-CDU und das ziemlich unangefochten. Erst Mitte November wurde er mit 94,1 Prozent im Amt bestätigt, ein Jahr nachdem seine CDU bei den Landtagswahlen mit 13 Prozent Verlust die absolute Mehrheit verlor. Als der Ministerpräsident im Zuge der ersten schwarz-gelb-grünen Landesregierung in Personalunion das Justizministerium übernahm, wurde dies...

Rekordwinter in Deutschland?

Rekordwinter in Deutschland?

ND: Zahlreiche Regionen in Deutschland leiden unter klirrender Kälte sowie kräftigem Schneefall. Müssen wir uns in den kommenden Wochen bezüglich der Temperaturen auf einen Rekordwinter einstellen? Jung: Die Chancen dafür stehen zumindest gut. Denn es wird auch in den kommenden Tagen mindestens so kalt und schneereich bleiben wie bisher. Die Tiefstwerte betragen nachts bis minus 20 Grad, über Schn...

Seite 9
Aufschwung durch Export

Aufschwung durch Export

Frankfurt am Main (dpa/ND). Vor allem mit Exporten hat sich die deutsche Elektroindustrie aus der Wirtschaftskrise befreit. Man werde voraussichtlich bereits 2012 die Umsatzrekorde aus 2008 übertreffen, berichtete am Freitag der Zentralverband Elektrotechnik- und Elektronikindustrie (ZVEI) in Frankfurt. Die Exporte werden bereits in diesem Jahr das Vorkrisenlevel von 144 Milliarden Euro übertreffe...

Irland abgewertet

Dublin (dpa/ND). Die Ratingagentur Moody's hat die Kreditwürdigkeit Irlands um gleich fünf Noten reduziert. Irland bekomme jetzt nur noch die Note »Baa1«, was nur zwei Noten unter »Ramschniveau« liegt, teilte Moody's am Freitag mit und drohte gleich mit einer weiteren Herabstufung, falls das Land seine Schuldenentwicklung nicht unter Kontrolle bringe.Für ihre Einstufungen verwenden die Agenturen B...

Gute Geschäfte für Katar

Hamburg (AFP/ND). Das Emirat Katar will Milliarden in die deutsche Wirtschaft investieren. »In Deutschland haben wir gerade erst angefangen«, sagte Wirtschafts- und Finanzminister Youssef Hussein Kamal der »Financial Times Deutschland« (Freitagsausgabe). Vor allem in die IT-Branche und in den Mittelstand will sich sein Land einkaufen. »Wir haben bereits Verhandlungen begonnen im Bereich kleiner un...

EZB-Entscheidung ohne krasse Folgen

Frankfurt am Main (dpa/ND). Der EU-Gipfel und die Kapitalerhöhung der Europäischen Zentralbank (EZB) haben am Freitag an den angespannten Märkten für Staatsanleihen aus finanzschwachen Ländern zu keiner großen Erleichterung geführt. Anleihen aus Ländern wie Irland gaben sogar leicht nach, während die als besonders sicher geltenden deutschen Anleihen stiegen. Der deutsche Aktienindex Dax und das Eu...

ndPlusDaniel Schnettler (dpa), Las Vegas

Deutsche Bank lässt die Kugel rollen

Die Deutsche Bank ist zum Kasinobetreiber geworden. Weil ein Kreditnehmer strauchelte, nahm sie ein milliardenschweres Projekt selbst in die Hand. Jetzt war Eröffnung.

ndPlusUlrike Henning

Geburt als Risiko

Ende November streikten sie in Berlin, in Baden-Württemberg halten Hebammen seit Beginn des Monats Mahnwachen. In Thüringen gibt es ab dem 20. Dezember Protestaktionen. Die Hebammen fürchten um ihren Berufsstand.

Seite 12

Keppler überrascht Ski-Asse

Riesen-Überraschung beim Weltcup der Ski-Alpinen in Gröden: Stephan Keppler hat beim Super-G in Italien den ersten Podestplatz seiner Karriere eingefahren. Der Skirennfahrer aus Ebingen musste sich am Freitag als Zweiter nur dem Österreicher Michael Walchhofer geschlagen geben. Dritter wurde der Kanadier Erik Guay.Keppler schaffte mit dem Coup knapp zwei Monate vor der Heim-WM in Garmisch-Partenkirchen erst das dritte Top-10-Ergebnis seiner Weltcup-Karriere und beendete eine lange Durststrecke ...

Biedermann schönt deutsche Bilanz

Deutschlands Schwimmstar Paul Biedermann hat bei der Kurzbahn-WM in Dubai Gold über 400 m Freistil gewonnen. Der 24-Jährige aus Halle/Saale gewann auf seiner Weltrekordstrecke in 3:37,06 Minuten vor dem Russen Nikita Lobinzew (3:37,84). Bronze ging an Oussama Mellouli aus Tunesien (3:38,17). Über 200 m Freistil als Fünfter sowie mit der Staffel als Vierter hatte Biedermann Edelmetall noch verpasst...

Bayerns Chance zur Revanche

Final-Revanche statt Glückslos: Der FC Bayern trifft im Achtelfinale der Fußball-Champions-League auf Titelverteidiger Inter Mailand – und das voller Angriffslust. »Inter ist ein extrem schweres Los, wahrscheinlich das schwierigste, das für uns im Topf lag«, meinte Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge, der als Profi für die Mailänder spielte, zur Auslosung am Freitag in Nyon (Schweiz). »Wir haben mit Inter noch eine Rechnung offen«, sagte Trainer Louis van Gaal, den die 0:2-Niederlage im Champio...

Seite 13

U 2 wieder nach Pankow

(ND-Kammer). U-Bahn-Fahrgäste besonders im Raum Pankow können aufatmen: Die U 2 fährt ab Montag wieder durch. Trotz Eis und Schnee hat die BVG ihr Versprechen gehalten und die Bauarbeiten am Hochbahnviadukt in der Schönhauser Allee pünktlich abgeschlossen.Die Sanierungsarbeiten hatten im Mai begonnen, seitdem war zwischen Senefelderplatz und Pankow Ersatzverkehr mit Bussen eingerichtet, eine Strap...

Sarah Liebigt

Verstehen Sie Spaß?

»Humor ist, wenn man trotzdem lacht«, lautet ein Sprichwort, das angeblich von einem Journalisten geprägt wurde. In dieser Woche war Finanzsenator Ulrich Nußbaum (parteilos) auf Presserundgang unterwegs zwischen Tiergehegen. Im Areal der Flughunde im Tierpark Friedrichsfelde wollte er die Tiere mit der Bemerkung, die hätten ja wohl schon Honecker erlebt, zu Zeitzeugen erklären (haben sie nicht, so...

Joffe wird Chef bei Treberhilfe

(dpa). Der ehemalige Vorsitzende der Jüdischen Gemeinde zu Berlin, Gideon Joffe, wird neuer Geschäftsführer der Berliner Treberhilfe. Er habe als Unternehmensberater bereits Erfahrungen mit Unternehmen in schwierigen Lagen, wie etwa der Arbeiterwohlfahrt, gesammelt, sagte der 38-jährige promovierte Volkswirt am Freitag in Berlin. In den vergangenen Monaten habe er der durch die »Maserati-Affäre« u...

ndPlusKlaus Joachim Herrmann

Qualitätsdiagnose für Kassenärzte

Als »seriöses und nicht interessengeleitetes Informationsangebot« hat die Berliner Kassenärztliche Vereinigung (KV) soeben ihren Qualitätsbericht 2010 vorgelegt. Danach haben die Ärzte und Psychotherapeuten in der Hauptstadt im vergangenen Jahr die Berliner auf hohem Niveau ambulant medizinisch versorgt. Es seien knapp 3500 neue Genehmigungen für sogenannte qualitätsgesicherte Leistungen erteilt w...

ndPlusBernd Kammer

Fahrplan wird Makulatur

Gestern war erneut so ein Tag, der S-Bahn-Fahrgäste zur Verzweiflung bringen konnte: Es schneite, und die Bahnen waren wieder nach dem Zufallsprinzip unterwegs. In Zahlen sah das so aus: Lediglich 377 Viertelzüge, bestehend aus je zwei Wagen, waren im Einsatz, 57 weniger, als es der bis zum Wintereinbruch geltende Notfahrplan vorsah, und sogar 185 weniger, als es nach dem Normalfahrplan sein müsst...

Seite 14
ndPlusTobias Riegel

Pressestelle

Voll des Lobes war diese Woche in einer Ankündigung der Rundfunk Berlin Brandenburg (rbb) über die großartige DDR-Produktion »Geschlossene Gesellschaft« mit Armin Mueller-Stahl von 1978. Die Protagonisten kommen hier laut rbb zu der Erkenntnis: »Verdrängung macht krank«. Diese »ungeschminkte Sicht« auf die Verhältnisse sei jedoch für die »Parteiobersten Grund genug« gewesen, »den Film im Nachtprog...

»Filmkunst 66« verkauft

(dpa). Die Produzentinnen Regina und Tanja Ziegler haben das Berliner Kino »Filmkunst 66« gekauft. »Für uns ist das auch eine Referenz an ein Medium, das dem Fernsehen viel gegeben hat und trotzdem ein Medium mit einem eigenen Profil geblieben ist«, hieß es am Donnerstag in einer Mitteilung dazu. In dem Charlottenburger Kino sollen demnach auch Fernsehereignisse präsentiert werden, schon deshalb, ...

Bibelparabel und Tempelritual
Volkmar Draeger

Bibelparabel und Tempelritual

Wie unterschiedlich zeitgenössischer Tanz gefasst werden kann, zeigten zwei internationale Ensembles bei der spielzeit’europa im Haus der Berliner Festspiele. Nach »Sutra« als Dialog zwischen buddhistischer und europäischer Denkweise hatte Sidi Larbi Cherkaoui eine neue Produktion im Gepäck. Wieder geht es um Religion, diesmal jedoch in größerem Kontext, wie ihn das biblisch-sumerische Gleic...

Seite 15

Ehefrau mit Kissen erstickt

(dpa). Das Berliner Landgericht hat am Freitag einen 56-jährigen Mann zu fünf Jahren Haft wegen Totschlags im Affekt verurteilt. Am 16. Juli hatte der Taxiunternehmer seine Frau in der gemeinsamen Neuköllner Wohnung erstickt. Der Mann griff ein Kopfkissen, warf sich auf die Frau und drückte ihr das Kissen auf das Gesicht. »Er wollte Ruhe haben, auch um den Preis des Lebens seiner Frau«, schilderte...

In die Klinik getrunken

(ND). In Berlin steigt die Zahl jugendlicher Komasäufer weiter an. Im Jahr 2009 kamen nach Informationen der Deutschen Angestellten-Krankenkasse (DAK) 408 Kinder und Jugendliche mit einer Alkoholvergiftung ins Krankenhaus, wie sie gestern mitteilte. Nach bislang unveröffentlichten Daten des Statistischen Landesamtes sei die Zahl der Betroffen im Vergleich zu 2008 um sechs Prozent gestiegen und hab...

NPD-Fraktion raus aus Lichtenberg

(ND-Herrmann). Die NPD-Fraktion hat unter dem Beifall demokratischer Kräfte aus der Lichtenberger Bezirksverordnetenversammlung (BVV) ihren Abschied genommen. Die »NPD Fraktion fliegt auseinander«, kommentierte die Linksfraktion in einer Erklärung. Eine Schwächung der Stellung der NPD könne nur von Herzen begrüßt werden, hieß es bei der SPD. In der 46. Tagung der BVV am 16. Dezember hatte den Anga...

ndPlusHagen Jung

Kaschierter Rausschmiss

Vor wenigen Tagen hatte Astrid Grotelüschen noch gebockt: »Ich will auch noch in fünf Jahren Ministerin sein!« Gestern trat Niedersachsens CDU-Ministerpräsident David McAllister vor die Landespressekonferenz und gab bekannt: Die Agrarministerin hat ihren Rücktritt erklärt. Nachfolger ist der 63-jährige Gert Lindemann (CDU), früher Staatssekretär im Bundeslandwirtschaftsministerium. Grotelüschen war nur acht Monate im Amt gewesen. In dieser Zeit hatten sich die Vorwürfe gegen sie gehäuft.

Katerina Zachovalova

Historischer Besuch beim Nachbarn

Am Sonntag reist der CSU-Chef Horst Seehofer als erster bayerischer Ministerpräsident in die tschechische Hauptstadt Prag. Dies soll eine jahrzehntelange Eiszeit beenden, eine späte Folge des Zweiten Weltkriegs und der Vertreibung der Sudetendeutschen.

Seite 16

Sozialkürzungen beschlossen

Dresden (dpa/ND). Sachsens Landtag hat mit den Stimmen der CDU/FDP-Koalition am Donnerstagabend einen noch nie da gewesenen Sparhaushalt verabschiedet. Im Vergleich zum laufenden Jahr sollen 2011 und 2012 jeweils rund eine Milliarde Euro weniger ausgegeben werden. Wie schon seit 2006 werden keine neuen Schulden mehr aufgenommen. Vielmehr sind erneut pro Jahr 75 Millionen Euro für die Tilgung gedac...

Ladenöffnung an Sonntagen eingeschränkt

Potsdam (epd/dpa). In Brandenburg gilt ab 2011 ein neues Ladenöffnungsgesetz. Danach dürfen unter den wie bisher höchstens sechs verkaufsoffenen Sonn- und Feiertagen im Jahr künftig nicht mehr als zwei Adventssonntage sein. Das Gesetz wurde am Donnerstagabend vom Landtag verabschiedet. Mit der Neuregelung kommt das Parlament den Vorgaben des Bundesverfassungsgerichts vom Dezember 2009 nach. Bisher...

ndPlusRonald Bahlburg, dpa

»Das ist ein ganz linker Haushalt«

Der Landeshaushalt für das kommende Jahr ist unter Dach und Fach. Am Freitag stimmte ihm der Landtag nach dreitägiger Beratung mit der Mehrheit von SPD und Linkspartei zu. Die Oppositionsfraktionen CDU, FDP und Grüne votierten geschlossen dagegen.Der Etat sieht Ausgaben von gut zehn Milliarden Euro vor. Die Nettoneuverschuldung soll 440 Millionen Euro betragen, nach einer Obergrenze von 650 Millio...

ndPlusHartmut Schulz, epd

Heiligabend auf den Halligen

Die nordfriesischen Halligen sind sieben bis 960 Hektar große Inselchen an der Nordseeküste Schleswig-Holsteins. Auch dort bereitet man sich auf Weihnachten vor.

Steffi Schweizer

Der große Hit vom Mandeln knacken

Jetzt zur Adventszeit schallt das Lied »Oh, es riecht gut« wieder über die Weihnachtsmärkte. Doch dass es aus dem sächsischen Bautzen kommt, weiß kaum jemand.

ndPlusFriedmann Kohler, dpa

Hessischer Klosterkrimi

Dunkle Machenschaften im staatseigenen Kloster. Eine Landesregierung, die Teile des Skandals verdeckt abwickelt. Und eine Opposition, die Vertuschung wittert – das ist der neue hessische Politkrimi.

Seite 17
Rapunzels beste Freundin
ndPlusBurga Kalinowski

Rapunzels beste Freundin

Nun fallen Flocken über die Erde her. Bedecken alles, umarmen alles, küssen alles mit schneeweißer Hingabe.Ursula Schmenger sieht dem weiß tanzenden Beginn des Winters gern zu. In ihrem Wintergarten hat sie gewissermaßen einen Logenplatz: Die herbstlichen Rosen im Strauch sind jetzt Schneerosen. Hagebutten sterben in strahlendem Rot, und Laub liegt lebensmüde auf frostiger Erde. Hinter dem Zaun beginnt der Wald. Baumwipfel neigen sich rauschend zueinander, als wollten sie heimliche Kunde raunen...

Seite 18
Wieder bei null anfangen

Wieder bei null anfangen

Alain Badiou, geboren 1937 in Rabat (Marokko), leitet das Centre International d'Étude de la Philosophie Française Contemporaine. Zu seinen ins Deutsche übersetzten Werken gehört »Politik der Wahrheit« (Wien 1997 – gemeinsam mit Jacques Rancière), »Das Sein und das Ereignis« (Zürich/Berlin 2005), »Das Jahrhundert« (Zürich 2006), »Logiken der Welten« (Zürich/Berlin 2009) und »Ist Politik denkbar?« (Berlin 2010). Mit dem emeritierten Professor der Mathematik und Philosophie sprach Jürgen Reents.

Seite 19

Verwaltet weiter, verschweigt!

Fakt ist: Eine 2007 in Umlauf gebrachte französische Flugschrift mit dem Titel »L'insurrection qui vient« (dt.: »Der kommende Aufstand«; Edition Nautilus, 2010) hat sich dank im Internet kursierender und in Buchverlagen erschienener Übersetzungen international verbreitet. Ihre anonymen Verfasser nennen sich »Unsichtbares Komitee« und befürworten eine Unterwanderung der bestehenden Ordnung durch Subversion, Unkontrollierbarkeit, Zusammenschluss in autonomen Kommunen (s. ND vom 11./12.12.). Die A...

Seite 20
Grabpflege per Mausklick
Jenny Becker

Grabpflege per Mausklick

Die Ewigkeit ist verstörend und verlockend zugleich. Manchmal kann man sie spüren, ganz kurz nur, wenn man auf den Friedhof tritt und durchatmet. Zwischen Gräbern und Bäumen stehend wird der Erdenbürger ganz still. Hier ist Raum zum Nachdenken, auch zum Nicht-Denken. Vor allem aber spazieren Menschen über Friedhöfe, um zu gedenken und sich zu erinnern. Sie besuchen jene, die sie geliebt und verlor...

Seite 21
Zurück ins Mittelalter
ndPlusThomas Wagner

Zurück ins Mittelalter

Mit seiner Forderung, sogenannten Leistungsträgern die Zahlung von Steuern künftig ganz zu erlassen und das Gemeinwesen durch freiwillige Spenden der Wohlhabenden zu finanzieren, hatte Peter Sloterdijk im Sommer 2009 in der »FAZ« eine lang andauernde Debatte um die gerechte Finanzierung unseres Gemeinwesens provoziert. Obwohl sein »Die Revolution der gebenden Hand« betitelter Artikel sachkundigen und energischen Widerspruch auch von konservativer Seite provozierte, ließ sich der Feuilletonliebling aus Karlsruhe davon kaum beeindrucken.

Seite 22
Bitterer Nachgeschmack
Matthias Rude

Bitterer Nachgeschmack

Schokolade wurde sehr lange Zeit nicht gegessen, sondern getrunken. Nur etwa ein Fünftel ihrer langen Geschichte spielte sich nach dem Untergang der aztekischen Hauptstadt im Jahr 1521 ab. Bei den Azteken war das Wort für die Kakaofrucht ein rituell verwendeter Ausdruck, der für das herausgerissene Herz bei der Opferhandlung stand. Die Maya kannten ebenfalls die Assoziation zwischen Schokolade und...

Seite 23

Wochen-Chronik

20. Dezember 1910: Dem Neuseeländer Ernest Rutherford gelingt der experimentelle Nachweis des Atomkerns, eine der größten wissenschaftlichen Entdeckungen der Neuzeit. 25. Dezember 800: Papst Leo III. krönt zur Weihnachtsmesse den fränkischen König Karl den Großen zum Kaiser. 27. Dezember 1945: Das 1944 in Bretton Woods geschlossene Abkommen über die Gründung der Weltbank tritt in Kraft....

Otto Braß
ndPlusAndreas Herbst

Otto Braß

Vor 125 Jahren, am 21. Dezember 1875, wurde Otto Braß in Wermelskirchen, südöstlich von Remscheid im Rheinisch-Bergischen Kreis geboren. Älteren ND-Lesern wird er wohl noch bekannt sein, gehörte doch der ehemalige Reichstagsabgeordnete 1945 zu den Mitbegründern des FDGB. Weniger bekannt ist das Schicksal seines 1900 geboren Sohnes Otto Brass. In einer aufwühlenden Doppelbiografie, »Leitstern Sozia...

Licius Stolo

Hallo Tommy, hallo Fritz. Hallo Iwan!

Sich mit dem Feind zu verbrüdern, gilt in Kriegszeiten als Landesverrat. Doch Friedenssehnsucht und Verständigungsbereitschaft machen selbst vor Frontsoldaten nicht Halt. Viele Beispiele aus den beiden Weltkriegen belegen das. Gerade noch in erbitterte Kämpfe verwickelt, legen sie die Waffen nieder und verlassen die Gräben. Sie reichen sich die Hände, singen Lieder, tauschen Geschenke und Lebensmi...

Wie die große Täuschung gelang ...
ndPlusKarl-Heinz Gräfe

Wie die große Täuschung gelang ...

Der britische Botschafter in Berlin informierte im April 1933 London: »Die jetzige deutsche Regierung hat vor, die Landtruppen wieder aufzubauen und die Wachsamkeit der Gegner bis zu solch einem Komazustand einzuschläfern, dass sie von Deutschland einzeln erledigt werden können. Hitler ist ohne Zweifel schlau genug, die Notwendigkeit der Camouflage einzusehen. Gerade von dieser Art sind die Friedensbekundungen in der Potsdamer Rede des Kanzlers.« Warum begriffen die Spitzenpolitiker der europäi...

Seite 24
Veränderung ist doch das Salz des Vergnügens

Veränderung ist doch das Salz des Vergnügens

Hilmar Thate, geboren 1931. Sein breites Lachen hat malmende Kraft. Die Stimme betörend dunkel; im Schmettern fliegen die Töne kieselhart. Seine gedrungene Wucht verströmt noch immer proletarische Grazie, kämpferische Romantik. Seine Darstellung war gern Angriff, so unerwartet leicht und doch so vorbedacht.

Seite 26

Sterben für die V2

Am 3. Oktober 1942 starteten die Raketentechniker und Ingenieure um Wernher von Braun in Peenemünde erstmals erfolgreich die Flüssigtreibstoffrakete A4, die NS-Propagandaminister Joseph Göbbels später »Vergeltungswaffe« V2 taufte. Die deutschen V-Waffen waren aber nicht nur die Vorläufer der Flüge zu Mond und Mars. Sie trugen von 1943 an Tod und Verderben für Tausende nach London, Rotterdam und Pa...

OUT of SPACE: Medienfront Zwei

Das wegen seiner gemeinsamen Afghanistan-Reise in die Schusslinie geratene Ehepaar Karl-Theodor und Stephanie zu Guttenberg hat Rückendeckung von Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Wolfgang Böhmer (CDU) erhalten. Der Kurztripp des Verteidigungsministers und seiner Gattin sei keine PR-Show gewesen, sagte Böhmer am Mittwoch in einem Zeitungsinterview. So habe sich Stephanie zu Guttenberg beim gemeins...

ARD und ZDF sperren sich
ndPlusHeiko Hilker

ARD und ZDF sperren sich

Mit ARD und ZDF prüfen ausgerechnet die größten Verfechter des Free-TV technische Sperren für die externe Archivierung ihrer Sendungen. Aktuelle Kinofilme und sportliche Großereignisse sollen hochauflösend nicht länger ohne digitalen Signalschutz auf dem Bildschirm des Zuschauers landen. Angeblich sei dies eine Forderung der Rechteanbieter, die ein Kopieren verhindern müssen.ARD und ZDF könnten si...

Enno Park

BLOGwoche: Google will Gedanken lesen

Irgendwer sagte einmal, dass eine hinreichend entwickelte Technologie von Magie nicht zu unterscheiden sei. Natürlich wird Google auch in Zukunft nicht in unsere Gehirne schauen können. Trotzdem ist das Ziel eine Art Gedankenlese-Trick. Das geht aus einem interessanten Interview hervor, das Tech Crunch mit Google-Managerin Marissa Mayer führte. Die Idee: Informationen sollen die Leute erreichen, w...

Tobias Riegel

Der Super-Gauck

Rainer Brüderle war auf der richtigen Fährte. Aus Versehen. Beim Versuch des Bundeswirtschaftsministers, die Enthüllungs-Webseite Wikileaks wegen ihrer »Sammelwut« als neue Stasi zu brandmarken, richtete der FDP-Mann diesen Vorwurf (wohl irrtümlich) an die USA. Gesammelt hat schließlich die Supermacht. Veröffentlichung war nicht das Geschäft der Stasi.Übernimmt bei dieser Rollenverteilung also Wikileaks den Part einer Unterlagenbehörde, nur im globalen Maßstab? Erwächst aus dem momentan medial ...

Seite 27
Die fetten Jahre sind vorbei
ndPlusRainer Kreuzer

Die fetten Jahre sind vorbei

Thomas Schönberger lächelt. Er wirkt entspannt und zuversichtlich, denn der gesellschaftliche Trend läuft in seine Richtung. Vor 30 Jahren sah das noch anders aus. Damals kam der 20-jährige auf die Idee, auf Fleisch zu verzichten, Vegetarier zu werden.

Seite 28

Krebszelle unterm Mikroskop

Den ersten Preis in der Kategorie »Faszination Forschung«, die naturwissenschaftliche Abläufe und Phänomene dokumentiert, erhielt bei dem Fotowettbewerb »Bilder der Forschung« der Schweizer Fotograf Martin Oeggerli für sein Bild »Was macht den Krebs zum Krebs?«. Es zeigt eine invasive Prostatakarzinomzelle, die häufig Metastasen im Knochenmark bildet. Seit ein paar Jahren arbeitet Oeggerli im Bere...

Schwierige Rechtsfragen

Berlin (epd/ND). Bei einer Zulassung der Präimplantationsdiagnostik (PID), wie sie gerade einige Abgeordnetengruppen im Bundestag beabsichtigen, müssten die Regelungen für künstliche Befruchtung voraussichtlich ebenfalls geändert werden. Darauf verwiesen Experten bei einer Anhörung des Deutschen Ethikrates am Donnerstag in Berlin. In Europa ist die genetische Untersuchung von Embryonen vor der Ein...

Nadeln gestoppt?
ndPlusReinhard Renneberg, Hongkong

Nadeln gestoppt?

Bei uns im Osten waren Weihnachtsbäume immer ein spezielles Problem. Man munkelte, die edlen Bäume gingen alle in den Export, die »Krücken« aber blieben bei uns. Tannen, heute gern gekauft, sah man sowieso kaum. Und die handelsüblichen Fichten verloren oft schnell ihre Nadeln. Ein anderes Weihnachts-Phänomen waren die kurz vorher auftauchenden Südfrüchte, darunter die begehrten Bananen. Nun, 20 Ja...

Martin Koch

Viele Welten, aber kein Gott

Der Legende nach traf der französische Gelehrte Pierre-Simon de Laplace einst mit Napoleon zusammen und stellte diesem seine Himmelsmechanik vor. Der Kaiser der Franzosen hörte aufmerksam zu und fragte Laplace anschließend, warum er Gott mit keinem Wort erwähnt habe. Darauf antwortete Laplace selbstbewusst: »Sire, diese Hypothese benötige ich nicht.«Damit hätte Laplace sicherlich etwas hochgestape...

Seite 29
Matt in 7 und 5
Carlos García Hernández, Schachlehrer

Matt in 7 und 5

Seit 1975 gibt es das »Berlinthema«, eine kleine aber feine Publikation für Schachprobleme aus der Hauptstadt (www.berlinthema.de). Begründet worden ist es von Wolfgang Seibt (Deutschland; 76) in den »Deutschen Schachblättern«. Heute stellen wir zwei Probleme des »Berlinthemas« vor. Das erste, ein Matt in 7 Zügen, wurde von Seibt selbst komponiert und erschien erstmals am 5. November 1994. Das zwe...

Ökonomie und Kunst
ndPlusUdo Bartsch

Ökonomie und Kunst

Raus aus den Federn um 5 Uhr morgens? Nein, danke! Und sofern der Chef häufiger mit derartigen Ideen kommt, meldet sich prompt einer der Gesellen krank. Dabei gäbe es fürs Frühaufstehen sogar plausible Gründe: Die Zutatenauswahl auf dem Markt verschlechtert sich von Stunde zu Stunde. Wer zu spät kommt, muss die verschmähten Reste nehmen. Kein leichtes Los für die Spieler in ihrer Rolle als Maler z...

Wissen, punkten, gewinnen!

An vier Wochenenden hintereinander stellen wir jeweils drei Fragen. Für jede richtige Antwort gibt es drei Punkte, bei drei Richtigen einen Zusatzpunkt. Die Punkte der vier Spielwochenenden werden für Jede und Jeden im ND gesammelt. Am Monatsende gewinnen die meisten Punkte; bei Gleichstand wird gelost. Lösungen der jeweiligen Wochenendrunde bis Donnerstag an: zeitgenuss@nd-online.de oder Fax: (0...

Seidenschwänze als Wintergäste
Prof. Dr. Ulrich Sedlag, Zoologe

Seidenschwänze als Wintergäste

Es war in den letzten Novembertagen. Im Nussbaum des Nachbarn, den ich vom Schreibtisch aus sehe, saß im fahlen Morgenlicht ein Schwarm Vögel. Stare, dachte ich. Diese hatten sich seit Wochen nicht mehr gezeigt, stellen sich gelegentlich aber selbst mitten im Winter ein, auch an meiner Futterstelle. Doch es waren nicht Stare, sondern Seidenschwänze, wohl kaum weniger als 50. Seidenschwänze (Foto: ...

Ohne Seil, aber mit Latte und Bionade

Ohne Seil, aber mit Latte und Bionade

Schlaff im Café abhängen und Heiß- oder Kaltgetränke kippen, das war gestern. Modernen Großstadtmenschen genügt nicht mehr der stumpfe Konsum, sie kraxeln erst mal locker eine Runde – zum Beispiel in Hamburgs »Salon du Bloc«: Bunte Knubbel an den Wänden motivieren zum Klettern, ohne Seil, doch stets in Absprunghöhe. »Bouldern« (eng. Boulder »Felsblock«) heißt der Trendsport, für den der studierte Maschinenbauer Gerd Langhof am Eppendorfer Weg einen außergewöhnlichen Treff geschaffen hat: Turnhalle plus Tresen plus Sofa zum Entschleunigen und Sauna im Keller zum Schwitzen. Ein vielseitiges Angebot, das die Behindertenpädagogin Sabrina Meissner (30) und der Tischler Christopher Sonneborn (30) regelmäßig nutzen (Foto: Christian Borrmann).

Seite 30

330 Euro noch bis Jahresende

Noch bis 31.12.2010 können sich Diesel-Besitzer die Nachrüstung eines Rußpartikelfilters vom Staat bezuschussen lassen. Der Fördertopf ist erst zu zwei Dritteln ausgeschöpft.

Neues aus der mobilen Welt

Neues aus der mobilen Welt

Mehr Bio im Tank: Ab 2011 gibt es an den Tankstellen neues Benzin mit zehn Prozent Biospritanteil. Den neuen E10 genannten Sprit vertragen allerdings nicht alle Autos. Laut Bundesumweltministerium (BMU) können 90 Prozent der Autos mit Benzinmotor »ohne Einschränkungen« E10 tanken. Informationen zur Verträglichkeit geben Händler und Hersteller.Punschlos glücklich: Gemütliche Weihnachtsmarktatmosphäre, heißer Glühwein, rutschige Straßen: Diese Kombination kann heikel werden. Der Verband der TÜV e...

Jirka Grahl

Sicher über Schnee, Matsch und Eis

Ungewöhnlich heftig hat der Winter das Land schon heimgesucht. Bevor in der kommenden Woche der große Weihnachtsreiseverkehr einsetzt, erinnert ND daran, worauf es beim Fahren auf Eis und Schnee ankommt.

Fürs Einparken zwei Nummern zu groß
Jirka Grahl

Fürs Einparken zwei Nummern zu groß

Es gibt Autos, deren Anschaffung mit nüchternen Argumenten kaum zu begründen ist: Braucht ein Durchschnittsstädter ein fast zwei Tonnen schweres, geländegängiges Allrad-Ungetüm, wenn er vor lauter verkehrsberuhigten und parkraumbewirtschafteten Zonen kaum weiß, wohin mit so einem Dickschiff? Nein. Braucht jemand 197 PS, wenn ein kleiner Flitzer viel schneller durch den Stau kommt und in jede Parklücke passt? Wohl kaum.

Seite 31
Kein Germany Döner, nirgends!
ndPlusHeidi Diehl

Kein Germany Döner, nirgends!

Ja, natürlich gibt es in Istanbul Döner, doch mit dem »Made in Germany« hat der nicht viel gemein. In der türkischen Metropole isst man ihn als Hauptgericht mit Reis. Nicht im Fladenbrot wird er serviert, sondern auf einem Teller, und die in Deutschland üblichen Zutaten wie Weiß- und Rotkohl, Zwiebeln und Gurken gehören genauso wenig dazu wie fette Mayonnaisesoßen in welcher Geschmacksrichtung auch immer. Was nicht heißt, dass man das beliebteste deutsche Fastfood inzwischen nicht auch hier und...