Seite 1

Unten links

Gewiss hatte FDP-Chef Guido Westerwelle gehofft, dass im neuen Jahr alles besser für ihn läuft. Aber das kann er abhaken. Nicht, weil die Kritik aus den eigenen Reihen bis hinein in die Ministerriege andauert und die Liberalen sich auf ein Schlachtgetümmel zum Dreikönigstreffen vorbereiten. Darauf hat sich Westerwelle gewiss vorbereitet. Viel gefährlicher ist es, dass er plötzlichen Zuspruch von u...

LINKE verliert Mitglieder

Berlin/München (dpa/ND). Bundesweit hat die LINKE im vergangenen Jahr Parteimitglieder verloren – in Bayern ist die Mitgliederzahl dagegen gestiegen. Das sagte Bundesgeschäftsführer Werner Dreibus der Nachrichtenagentur dpa in Berlin. Bundesweit verlor die LINKE im Jahr 2010 rund 2500 Mitglieder – vor allem im Osten. Ende 2009 hatte die Partei deutschlandweit etwa 78 000 Mitglieder, nun sind es noch rund 75 500. Neben Bayern legten nur die Landesverbände in Nordrhein-Westfalen, Hamburg und Brem...

ndPlusRoland Etzel

Das System Mubarak

Der Rauch hatte sich kaum verzogen nach dem Attentat auf die Kirche in Alexandria, da zeigte Präsident Mubarak bereits auf »die Täter«, die er in »ausländischen Elementen« zu erkennen meinte. Belege dafür blieb er schuldig. Wer immer aber die Hintermänner des Attentäters sind, dem Streben des Präsidenten, sein bröckelndes Machtsystem in ein viertes Jahrzehnt zu führen, haben sie nicht unbedingt ge...

ndPlusKarin Leukefeld

Wütende Trauer in Alexandria

Nach dem tödlichen Anschlag auf eine Kirche im ägyptischen Alexandria haben Tausende Menschen an der Beisetzung der 21 Opfer teilgenommen. Mindestens 5000 Trauernde kamen am Samstag zu der Zeremonie im Kloster Marmina in King Mariut, einem Vorort von Alexandria.

Seite 2
Gerhard Dilger, Porto Alegre

Dilma Rousseff übernahm Lulas Schärpe

In Brasilien leitet zum ersten Mal eine Frau die Geschicke des Landes. Wie ihr Vorgänger Lula erklärt Dilma Rousseff die Armutsbekämpfung zum obersten Ziel.

ndPlusUlrike Henning

Vorwärts Richtung Kopfpauschale

Jetzt wird die Ernte der gesundheitspolitischen Neuerungen der Regierung eingefahren – aber nicht von den gesetzlich Versicherten. Gleich einen ganzen Cocktail bitterer Pillen mutet Gesundheitsminister Philipp Rösler (FDP) den Bürgern 2011 zu.

Seite 3

Wanderung auf der Mittelstraße

Heinrich von Kleist, was ist anbetungswürdig am Leben?Christus am Kreuz; eine Unschuld in Ketten, ohne Klage und Thränen; ein unerschrocknes Wort vor dem Tribunal blutgieriger Richter oder, wie Schiller sagt, Männerstolz vor Königsthronen. Und was ist erhebend?Ein Sonnenaufgang, ein Choral am Morgen Der sehr entschiedene Kleist, und in der Entschiedenheit so unglücklich: »Ich will kein Amt nehmen.« Warum nicht? Warum so schnelle Abschiede aus Garderegiment und Ministerium?Ich kann nicht eingr...

Seite 4
Benjamin Beutler

Morales' Rückzieher

Nur fünf Tage alt wurde das Dekret Nr. 748 in Bolivien. Durch Streichung der Subventionen für Treibstoff hatte Präsident Evo Morales die Wunde einer »blutenden Wirtschaft« schließen wollen. Milliarden waren seit 1985 ausgegeben worden, um die Preise für Benzin, Diesel und Flugzeugtreibstoff in einer der schwächsten Volkswirtschaften des Kontinents bezahlbar zu halten. Solche Subventionen helfen Ar...

Fabian Lambeck

Trügerischer Schutz

Europa macht dicht. Nun will EU-Mitglied Griechenland einen Grenzzaun zur Türkei errichten. Die Griechen hoffen, so den Flüchtlingsstrom aufzuhalten. Der neue Zaun mag zwar das Problem für die Griechen entschärfen, dass gewaltige Flüchtlingsproblem entschärft er jedoch nicht. Im Gegenteil: Durch die Abschottung der relativ gefahrlos zu überquerenden Landgrenze treibt man die Flüchtlinge wieder in ...

ndPlusJörg Meyer

Unbelehrbar

Deutsche Lebensmittel sind beliebter denn je – allen voran die Milchprodukte; deutsche Waffen sind ja traditionell ein Exportschlager, aber auch Dienstleistungen, Nutzfahrzeuge, Maschinen und derlei mehr sind gefragt in der Welt. So jubeln der Deutsche Bauernverband, der Verband deutscher Automobilbauer, und der Präsident des Bundesverbandes Großhandel, Außenhandel, Dienstleistungen (BGA) sp...

ndPlusUwe Kalbe

Goldsucher

Wolfgang Schnur ist wieder da. Zwar wusste kaum jemand, dass der Mann verschwunden war, doch ein wenig Rätsel ist um seine Person ja immer gewesen. Die Öffentlichkeit, die auf Schnurs persönliche Integrität wenig Rücksicht nimmt, ihn kurz und bündig als Stasi-Spitzel beschreibt, hat kein Interesse mehr an ihm. Doch seine Familie hatte ein Nachforschungsersuchen beim Auswärtigen Amt gestellt, was d...

2011 die Wirtschaft neu gestalten
ndPlusRudolf Hickel

2011 die Wirtschaft neu gestalten

Die Konjunkturprognosen strotzen nur so von Optimismus für das neue Jahr. Da will die Bundesregierung nicht nachstehen. Absturz und Krise, so die staatsoffiziell verbreitete Selbstzufriedenheit, das war gestern. Nach dem ökonomischen Absturz 2009 wird die Wachstumsrate für das abgelaufene Jahr durch das Ifo-Institut auf 3,7 Prozent geschätzt. Wenn auch mit einer reduzierten Expansion der gesamtwir...

Seite 5

Nazi-Demo in Dortmund ungestört

Dortmund (ND-Meier). Rund 100 Neonazis haben am Sylvester-Nachmittag weitgehend ungestört in Dortmund demonstriert. Der Aufmarsch begann im Stadtteil Dorstfeld und führte in die Innenstadt. Demonstrationsteilnehmer forderten auf Transparenten, gegen Staat und Polizei »Widerstand (zu) organisieren«. Ferner wurde eine »Volksgemeinschaft« eingefordert. Nach Polizeiangaben verlief der Aufmarsch »fried...

Marianne Walz

Platzpatron mit Nazimakel

Zu DDR-Zeiten noch Karl-Marx-Platz, ist der heutige Jan-Petersen-Platz in Jena nun wieder Gegenstand eines Umbenennungsstreits.

René Heilig

»Das Böse mit Gutem überwinden ...«

Deutschland führt Krieg, seit zehn Jahren bereits und ein Ende ist noch nicht absehbar. Rund 70 Prozent der Deutschen lehnen den Einsatz von Bundeswehrsoldaten in Afghanistan ab. Dennoch beklagt der Militärbischof Martin Dutzmann – im Namen der Soldaten – das angeblich mangelnde Interesse der Deutschen am Afghanistan-Einsatz.

Seite 6

Seehofer will Zuwanderung blockieren

Berlin (dpa/ND): CSU-Seehofer Horst Seehofer will eine leichtere Zuwanderung ausländischer Fachkräfte weiter blockieren. »Wir dulden es nicht, wenn unter dem Deckmantel des Fachkräftemangels billige Arbeitskräfte nach Deutschland geholt werden, die dann später in unseren Sozialsystemen landen«, sagte Seehofer der »Bild am Sonntag«. Auch das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge sieht keinen Beda...

Dioxin in Fleisch und Eiern

Magdeburg (dpa/ND). Nach der Lieferung dioxinbelasteter Futterfette nach Sachsen-Anhalt haben die Behörden die Untersuchungen aufgenommen. Nach ersten Erkenntnissen sind etwa 55 Tonnen mit Dioxin verunreinigte Futterfette nach Sachsen-Anhalt gelangt. Sie wurden etwa 1000 Tonnen Futtermitteln für Schweine und Geflügel beigemischt, wie ein Sprecher des Agrarministeriums am Sonntag in Magdeburg mitte...

Streit um Hartz IV geht weiter

Berlin (AFP/ND). Die Hartz-IV-Reform könnte sich wegen des Streits über die Regelsatz-Berechnung weiter verzögern. Die von der Opposition verlangten Berechnungen könnten nicht rechtzeitig vor der für den 11. Februar angepeilten Bundesrats-Entscheidung vorliegen, teilte Arbeitsministerin Ursula von der Leyen (CDU) am Freitag mit. Das Statistische Bundesamt brauche für die Sonderauswertungen 60 Tage...

BA-Chef: Prognosen für 2011 schwierig

Der Chef der Bundesagentur für Arbeit sieht die Lage auf dem Arbeitsmarkt keineswegs nur rosarot. Die EU-Schuldenkrise birgt Risiken für die Konjunktur: Das »Jobwunder« könnte abrupt enden.

ndPlusRichard Claus

»Mama Merkel« lässt ihren Guido loben

Kurz vor dem traditionellen Dreikönigstreffen der FDP, das am Donnerstag beginnt, gab es von Seiten des Koalitionspartners unerwartet große Unterstützung für den angeschlagenen Liberalen-Chef Guido Westerwelle. In der FDP dagegen sind die Gräben pro und contra Westerwelle längst nicht zugeschüttet.

ndPlusHans-Gerd Öfinger

Mainzer Scherbenhaufen noch mal vermieden

Weniger als ein Vierteljahr vor der entscheidenden Landtagswahl hat die LINKE in der rheinland-pfälzischen Landeshauptstadt Mainz rechtzeitig zum Jahreswechsel einen spektakulären politischen Knall und den von der Lokalpresse bereits prognostizierten »Scherbenhaufen« vermieden. Der kurz vor Weihnachten in Medien vermeldete Austritt der zweiköpfigen Stadtratsfraktion aus der Partei findet nun doch nicht statt.

Seite 7

UNO steht auf seiten von Ouattara

New York/Brüssel (AFP/ND). UN-Generalsekretär Ban Ki Moon hat die Unterstützung der Vereinten Nationen für den Wahlsieger Alassane Ouattara in Cote d'Ivoire (Elfenbeinküste) bekräftigt. Die UNO stehe dazu, dass Ouattara der rechtmäßige Sieger der Wahl am 28. November sei, sagte Ban in einem Telefongespräch mit Ouattara am Sonnabend. Das teilte Bans Sprecher Martin Nesirky mit. Zugleich äußerte Ban...

Athen plant Zaun an der Grenze zur Türkei

Athen (AFP/ND). Griechenland will die 206 Kilometer lange Grenze zur Türkei großteils mit einem Zaun abriegeln, um den Strom illegaler Einwanderer zu stoppen. Vorbild ist offenbar der Grenzzaun zwischen den USA und Mexiko.»Die griechische Gesellschaft hat bei der Aufnahme illegaler Einwanderer ihre Grenzen erreicht. Griechenland kann nicht mehr«, sagte der für Einwanderungsfragen zuständige Minist...

Stadt Rockhampton füllt sich mit Wasser

Die Ostküste Australiens erlebt Überschwemmungen so schlimm wie seit Jahrzehnten nicht mehr. Landstriche so groß wie Deutschland und Frankreich zusammen stehen unter Wasser. Menschen sind von der Außenwelt abgeschnitten.

Orbán präsentiert Ungarn als Vorreiter

Budapest (dpa/ND). Unter kritischen Blicken hat Ungarn am Sonnabend als Nachfolger Belgiens für sechs Monate die EU-Ratspräsidentschaft übernommen. Zeitgleich trat das neue ungarische Mediengesetz in Kraft, das Presse und Rundfunk einer straffen Staatskontrolle unterwirft und von Kritikern als Instrument der Zensur verurteilt wird.Ungarns Ministerpräsident Viktor Orbán präsentierte den Ratsvorsitz...

ndPlusBenjamin Beutler

Boliviens Präsident »gehorcht dem Volk«

Boliviens Präsident Evo Morales beugt sich dem Druck der Straße: In einer kurzen Ansprache an die Nation nahm das Oberhaupt der regierenden Bewegung zum Sozialismus (MAS) ein umstrittenes Gesetz zur Streichung staatlicher Subventionen von Benzin und Diesel zurück, das in den vergangenen Tagen für landesweite Proteste gesorgt hatte.

Seite 8
ndPlusIan King, London

Was erwartet die Briten?

Zweieinhalb Prozent höhere Mehrwertsteuer, Sozialkürzungen, verdreifachte Studiengebühren: Das sind die Prioritäten der konservativen britischen Regierung und ihres liberalen Koalitionspartners fürs neue Jahr.

Alfred Michaelis, Vientiane

2015 im Schnellzug durch Laos

Noch im alten Jahr nahm das laotische Parlament den Bericht des Vizepremiers Somsavath Lengsavath über den Plan einer Schnellbahnverbindung von der chinesisch-laotischen Grenze zur laotischen Hauptstadt Vientiane entgegen. Wenig später gründete die Regierung eine Sonderkommission für das Megaprojekt.

Hilmar König

Empörung über ein Urteil in Indien

Die Schicksale des russischen Ölmagnaten Michail Chodorkowski und des chinesischen Friedensnobelpreisträgers Liu Xiaobo sorgten weltweit für Schlagzeilen. Das Schicksal des Inders Binayak Sen, der wegen »Aufwiegelung« zu lebenslanger Haft verurteilt wurde, wurde dagegen in der internationalen Presse kaum erwähnt.

Seite 9

Russland pumpt Öl nach China

Peking (AFP/ND). Die erste Öl-Pipeline von Russland nach China ist am Neujahrstag in Betrieb genommen worden. Die 3600 Meter lange Leitung zwischen dem östlichen Sibirien und Raffinerien im nordostchinesischen Daqing habe ihren zweimonatigen Probelauf erfolgreich beendet, meldete die chinesische Nachrichtenagentur Xinhua. Sie kann nun jährlich 30 Millionen Tonnen Öl befördern.Laut einem 2008 gesch...

Kein Ansturm aus Osteuropa

Am 1. Mai 2011 tritt auch in Deutschland die volle Arbeitnehmerfreizügigkeit in Kraft. Der EU-Kommissar für Beschäftigung und Soziales, László Andor hält Befürchtungen über einen massiven Ansturm von osteuropäuschen Arbeitnehmern für unbegründet. Heiß debattiert wird nun wieder ein Mindestlohn in der Leiharbeit.Brüssel (Agenturen/ND). EU-Kommissar Andor erwartet »keine Störung des Arbeitsmarktes«,...

ndPlusHermannus Pfeiffer

Kein Geld mehr für den Kindergarten

Schlaglöcher auf den Straßen, geschlossene Theater und schlecht ausgestattete Schulen: Viele Kommunen werden auch im gerade begonnenen Jahr über leere Kassen klagen. Ohne eine grundlegende Neuordnung der Finanzierung droht vielen Gemeinden und Städten die Pleite.

Christian Ebner, dpa

Nach der Krise gehen Lohnforderungen hoch

Im Aufschwung verlangen die Arbeitnehmer deutlich mehr Geld. Nach der Jobsicherung stehen für die Gewerkschaften im Tarifjahr 2011 hohe Lohnzuwächse auf der Agenda. Der Konsum könnte neues Wachstum tragen.

Seite 10
Peter Nowak

Kampf gegen Windmühlen

Die Kritik an der Umweltpolitik der rot-roten Landesregierung von Brandenburg reißt nicht ab. Seit Monaten gehen im Oderbruch Bewohner gegen die geplante CO2-Verpressung aus Kohlekraftwerken auf die Barrikaden. Nun bekommt die Landesregierung auch noch auf einem Feld Gegenwind, wo sie auf den ersten Blick gar nichts falsch machen kann. Ausgerechnet der geplante Ausbau Brandenburgs zum Zentrum für ...

Martin Koch

Krank durch Artensterben

Eigentlich sollte man erwarten, dass mit dem Schwund des Artenreichtums auch die Zahl der Krankheitserreger zurückgeht. Doch dem ist nicht so. Wie US-Forscher jetzt nachgewiesen haben, gefährdet ein Verlust an Biodiversität langfristig die Gesundheit vieler Menschen.

Atomare Alchemisten
ndPlusSteffen Schmidt

Atomare Alchemisten

Die Proteste gegen Castor-Transporte nach Gorleben und Lubmin zu Beginn dieses Winters brachten eines der ungelösten Probleme der Atomkraft in Erinnerung: das fehlende Endlager für den strahlenden Müll. Weithin unbemerkt von deutschen Medien hat die EU im November ein Projekt zur sogenannten Transmutation langlebiger radioaktiver Bestandteile des Atommülls auf den Weg gebracht. Die Umwandlung von ...

ndPlusHendrik Lasch

Erst ausgezeichnet, dann verdorrt

Ein Schulprojekt in Sachsen will Mittelschülern Wissen über den Klimawandel vermitteln. Von der Unesco wurde die Idee ausgezeichnet. Doch Geldgeber findet sie nicht.

Seite 11

Hemmschwellen

Das Berliner als größtes deutsches und alle anderen Sozialgerichte mit ihm gehen in den Hartz IV-Klagen unter. Dabei hat Danny Eichelbaum (CDU) längst die Lösung parat. Wer arm ist – weil er ALG II empfangen muss – und beim Sozialgericht gegen eine mutmaßliche Ungerechtigkeit klagt, der soll gefälligst erst einmal zahlen. Eine pauschale Gebühr von 75 Euro erhöhe die »Hemmschwelle« zur ...

ndPlusKlaus Joachim Herrmann

Ein Prost auf die gute Absicht

Einer der Kollegen will 2011 besser werden als Mensch und im Beruf, ein anderer gesünder, ein dritter weiß nicht recht. Doch eine Kollegin ist sich ganz sicher – sie hat keine guten Vorsätze gefasst und will es auch nicht mehr tun. Das könnte ja auch als einer zählen, und trotz aller Verschiedenheit gibt es ja immer wieder gute Vorsätze. Sie sortieren sich nach Trends. Die wiederum sind rege...

Flucht vor Gewalt
ndPlusStefan Otto

Flucht vor Gewalt

In Berlin leben Tausende ohne Wohnung. Diese Serie schaut genau hin: Wer landet ganz unten, und was für ein Leben ist das dort? Wer trägt die Verantwortung dafür, und welche Auswege gibt es?

Seite 12
ndPlusRobert Meyer

Bildspiele

Was uns von Maschinen unterscheidet, sind unsere Emotionen, die jeden Lebensaugenblick kostbar machen können – vorausgesetzt wir fühlen uns gut aufgehoben. Emotionen können aber auch das Denken beeinflussen, alten Ängsten neue Nahrung geben und so den Blick selektiv lenken. Mit »Selbstvergessenheit« zeigt die Galerie Wagner + Partner eine fantastische Ausstellung des finnischen Fotokünstlers...

Caroline Bock, dpa

Anwohner gegen Clubs

Der legendäre »Knaack-Klub« wird bald schließen, das »SO36« hat es gerade noch geschafft. Dass sich Nachbarn wegen des Lärms über Bars und Clubs beschweren, passiert oft. Aber ausgerechnet in Berlin, der »Arm, aber sexy«-Hauptstadt, die mit ihrem Nachtleben prahlt und mit New York gemessen wird?»Berlin hat viel durchgemacht. Jedes Wochenende«, verspricht schließlich die Tourismuswerbung. Ob das »S...

Suchen, schweigen, scheinen
Volkmar Draeger

Suchen, schweigen, scheinen

Gleich zu Jahresbeginn gibt es etwas zu feiern: Die Tanztage präsentieren ihre 20. Ausgabe. Was ab September 1996 im Pfefferberg zunächst zwei Mal pro Jahr über die Bühne ging und unter Barbara Friedrichs liebevoller Pflege rasch zu einem veritablen Format aufwuchs, siedelte 2001 in die Sophiensaele über. Dort wanderte es in den Januar und eröffnet seither erfolgreich das neue Tanzjahr. Reicher, v...

Seite 13

S-Bahn-Verkehr bleibt ein Debakel

(dpa/ND). Bei der Berliner S-Bahn ist weiter keine Entspannung in Sicht. Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) sprach gestern von einem »Debakel« und forderte eine schnelle Entschädigung der Kunden. Das Unternehmen kündigte an, dass zu Wochenbeginn nur 213 Viertelzüge, statt 562 eingesetzt werden können. Auf der Ringbahn fahren die Züge der Linien S 41 und S 42 im 10-Minuten-Ta...

ndPlusHendrik Lasch, Dresden

Lernen nach Feierabend wird teurer

Bildung steht in Sachsen ganz oben, sagt die Landesregierung in Dresden. Die Volkshochschulen aber erhalten immer weniger Geld. Wer sich nach Feierabend weiterbilden will, muss deshalb bald deutlich mehr bezahlen. Derzeit besuchen 7500 Menschen pro Tag eine der Volkshochschulen in Sachsen, die im Wintersemester 8000 Kurse anbieten.

Andreas Heinz

Zack auf die Schatzinsel

Neues Zirkusleben auf der Kreuzberger Schatzinsel im Januar: Der Kinder- und Jugendzirkus »Zack« bezieht den Standort am May-Ayim-Ufer unweit des U-Bahnhofs Schlesisches Tor. Der dort bislang spielende Chaotisch-bunte Wanderzirkus »Cabuwazi« musste gehen. Der Jugendhilfeausschuss des Bezirks Friedrichshain-Kreuzberg vergab den an der Spree gelegenen Standort im November neu. Nach Auskunft von »Zir...

Carsten Hoefer, dpa

Windmühlenkampf in Ahorntal

In den Amtsstuben vieler deutscher Landgemeinden herrscht Enttäuschung über die Kanzlerin: Denn die versprochenen schnellen Internet-Verbindungen für alle Kommunen sind vielerorts Zukunftsmusik geblieben.

Seite 14

Start für neue AOK Nordost

Schwerin (dpa/ND). Zum 1. Januar geht die AOK Mecklenburg-Vorpommern in die neue AOK Nordost über, zu der auch die AOK Berlin- Brandenburg gehören wird. »Die Fusion wird zunächst Wirkungen nach innen entfalten. Prozesse wie Personal- und Finanzwesen werden zusammengeführt und damit effektiver. Unsere Versicherten sollen kaum etwas von der Fusion spüren, und wenn, dann nur Positives«, sagte der bis...

Bahn oft zu spät

Potsdam (dpa). Reisende der Bahn haben in der Region Berlin-Brandenburg auch über den Jahreswechsel hinweg erhebliche Beeinträchtigungen hinnehmen müssen. »Wir fahren – aber oft mit Verspätungen«, sagte eine Sprecherin der Deutschen Bahn AG. Besonders betroffen war am Silvestermorgen die Strecke von Berlin nach Dresden wegen eines Oberleitungsschadens zwischen Baruth (Teltow-Fläming) und Gol...

Susanne Kupke, dpa

Auf den Spuren eines Frauenmörders

Eine Stadtführung über einen Frauenmörder – darf man so was? In Karlsruhe befürchten manche die Verherrlichung einer »Bestie«. Für andere gehört der Fall Pommerenke zur Stadtgeschichte.  

Krankenhäuser in Gefahr

Krankenhäuser in Gefahr

ND: Die LINKE wollte eine andere Politik. Was hat sich am Politikstil in Brandenburg verändert, seit die rot-rote Regierung im November 2009 gebildet wurde? Tack: Wir haben von Anfang an auf offene Diskussion und transparente Entscheidungen gesetzt. Das Ministerium für Gesundheit, Umwelt und Verbraucherschutz versteht sich als Ministerium für Lebensqualität, weil seine Entscheidungen unmittelbare ...

Seite 15
Wolfgang Hübner

MOSEKUNDS MONTAG

»Nun, welche guten Vorsätze haben Sie fürs neue Jahr gefasst?« wollte ein Nachbar von Herrn Mosekund wissen. »Keine«, antwortete Herr Mosekund. »Überhaupt keine?« fragte der Nachbar verwundert. »Ich fasse lieber nach Ablauf des Jahres einen guten Nachsatz. Wenn ich weiß, was mir alles gelungen ist«, erklärte Herr Mosekund. »Und wenn es ein lausiges, deprimierendes, unerträgliches, erfolgloses, kom...

Krümel, Koloss

Sven Regener aus Bremen. nur ein Vokal: E, aber den sechs Mal. Es ist der unspektakulärste Vokal des Alphabets, ganz anders als A und O und I, ganz ohne Solopotential. Ganz anders als Sven Regener, und doch genau wie er. Es ist das E, das immer gebraucht wird. Der Buchstabe fürs Leben, der häufigste Selbstlaut deutscher Sprache, auch wenn er einzeln nicht so viel zählt. Das weiß jeder, der schon e...

Um die Zukunft zu bestehen, müssen wir intelligent sein

Norman Foster (Jg. 1935) ist weltbekannter britischer Architekt, ausgezeichnet u. a. 1999 mit dem Pritzker Preis, 2009 mit dem »Principe de Asturias« für Kunst. Der Dokumentarfilm von Norberto López Amado und Carlos Carcas, »How Much Does Your Building Weigh, Mr. Foster?«, über sein Leben und Werk lief noch nicht regulär im Kino, wurde aber auf internationalen Filmfestivals gezeigt und erhielt zahlreiche Preise.

Seite 16
ndPlusHans-Dieter Schütt

Bitterer Adel

Mindestens 57 Journalisten, so »Reporter ohne Grenzen« (andere Institutionen nennen höhere Zahlen), wurden im vergangenen Jahr bei Ausübung ihres Berufs getötet. Über 500 Festnahmen. Gefährlichste Länder sind Pakistan, Irak, Mexiko, die Philippinen. Die Täter: Islamisten, Drogenkartelle, private Milizen von Clanchefs und lokalen Politikern. Der gute Journalist geht nicht zur Pressekonferenz &ndash...

Ilse Bilse ... Timpetu und andere
Harald Kretzschmar

Ilse Bilse ... Timpetu und andere

Diese zum Vorlesen aufzuschlagenden, mit zarten wie frechen lockeren Zeichnungen belebten munteren Bücher! Sie sind für die Kinder ausgedacht und gemacht. Und doch beschäftigen sie die ganze Familie. Eine intime Kultur besinnlichen Lernens und nachdenklichen Schauens ist da entstanden. Was für ein Geist heiterer Aufklärung! Welche vielfältige Landschaft von unterschiedlichen zeichnerischen Handsch...

Armin Stolper

Nachricht vom Kreiskranichkomitee

Zur Zeit gehen die Geschäfte schlecht … Für Ihre Bücher müsste mit hohem Aufwand geworben werden, selbst wenn es der Welt gut tun würde, und alle Menschen dazu verpflichtet werden könnten, Ihre Texte zu lesen.« Diese trost-, aber nicht sehr hilfreichen Worte erhielt der Dichterförster Gottfried Unterdörfer gleich zu Beginn der neunziger Jahre von einem freundlichen Lektor eines sächsischen ...

Seite 18

Schatten auf der Tour

Das Doping-Gespenst geistert wieder durch die Loipe: Der Ausschluss von Vizeweltmeister Maxim Wylegschanin und drei weiteren Skilangläufern wirft einen Schatten auf die Tour de Ski. FIS-Renndirektor Jürg Capol bestätigte, dass bei allen vier Sportlern zu hohe Hämoglobinwerte im Blut der Grund für eine fünftägige Schutzsperre waren. »Bei drei der Athleten haben wir schon in der Vergangenheit erhöht...

ndPlusJens Marx und Toni Hoffmann, dpa

Härteste Rallye der Welt gestartet

Vamos! Auf geht's in die dritte Auflage der Rallye Dakar auf südamerikanischem Boden. 407 Fahrzeuge nehmen das Abenteuer durch Argentinien und Chile in Angriff. Auf der Straße des 9. Juli fiel am Sonnabend in Buenos Aires der Startschuss für die härteste Rallye der Welt. »Uns stehen viele lange Tage bevor und die Route enthält mehr sandige Abschnitte als in den vergangenen Jahren«, sagt Thomas Sch...

ndPlusGerald Fritsche, dpa

Kowalczyk und Cologna auf Siegkurs

Langlauf-Bundestrainer Jochen Behle ist bei der Tour de Ski nicht zu beneiden. Die ohnehin niedrigen Erwartungen erfüllen sich selbst bei den Heimrennen nicht. Und das tägliche ärztliche Bulletin ist bei den deutschen Langläufern derzeit interessanter als die Ergebnisliste der Tour de Ski. Während die fast vollständig versammelte Weltelite ihre Klasse zeigt, muss Bundestrainer Jochen Behle ständig...

Seite 19
ndPlusE. Galley

Charakter im neuen Jahr

Profifußball ist hauptsächlich ein Geldgeschäft. Das ist seit Langem bekannt, und Ralf Rangnick wusste und weiß das natürlich auch. Er hatte mit dem Spieler Luiz Gustavo ein Juwel in der Mannschaft. Mit solchen Juwelen werden im Profifußball Millionengeschäfte geplant und schließlich auch vollzogen. So ist die Marktwirtschaft im Sport. Die einfache Regel: Einen Spieler billig einkaufen und teuer v...

Jürgen Holz

Trend geht aufwärts

Die Eisbären gehen mit neuem Selbstbewusstsein ins neue Jahr. Nachdem es zuletzt drei Siege in Folge gegeben hatte, womit die schwarze Serie von zuvor drei Niederlagen in den Hintergrund gerückt und ein versöhnlicher Jahresausklang begangen wurde, feierten die Berliner nunmehr im ersten Spiel des neuen Jahres einen weiteren Heimsieg.Mit dem 4:2 (3:1, 1:1, 0:0)-Erfolg gegen den Tabellenvorletzten I...

Gustavo geht – Rangnick auch
Alexander Sarter, SID

Gustavo geht – Rangnick auch

Hinter dem Rücken von Ralf Rangnick haben die Verantwortlichen von 1899 Hoffenheim den Verkauf von Luiz Gustavo eingeleitet. Der Trainer zog sofort seine Konsequenzen und warf hin. Als hinter seinem Rücken der Star verkauft wurde, reagierte Ralf Rangnick mit aller Konsequenz. Der Trainer des Bundesligisten von 1899 Hoffenheim brach nach dem intern heftig umstrittenen Verkauf von Luiz Gustavo an Ba...

Seite 20
Oliver Händler

Freiluftsport

Das Leben ist nicht immer fair. Jedes Kind bekommt irgendwann mal diesen Satz von seinen Eltern eingetrichtert. So langsam sollte es jemand auch mal den Leistungssportlern und ihren Trainern verraten. So sehr sich der Sport seines Fairness-Gedankens rühmt, so unfähig ist er doch, ihn immer und überall durchzusetzen – schon gar nicht beim Freiluftsport Skispringen. Österreichs Cheftrainer Ale...

Endlich Kämpfe um die Hierarchie

Nach dem Neujahrsspringen äußerte sich Bundestrainer Werner Schuster zum umstrittenen Wettkampf in Garmisch-Partenkirchen und dem bisherigen Abschneiden der deutschen Skispringer.

Thomas Bachmann und

Schmitt verpasst Qualifikation

Marco Mader, SIDDie Favoriten Thomas Morgenstern und Simon Ammann pokern weiter, Martin Schmitt hat sich dagegen schon in der Qualifikation zum Bergisel-Springen verzockt. Der Vizeweltmeister verpasste die dritte Station der Vierschanzentournee nach einem völlig verunglückten Sprung als abgeschlagener Letzter. »Ich musste den Sprung abbrechen, um einen Sturz zu vermeiden«, sagte Schmitt nach seine...

ndPlusEric Dobias, dpa

Wind von Garmisch macht Tournee spannend

Simon Ammann darf nach seinem Paukenschlag zum Jahresbeginn wieder vom ersten Triumph bei der Vierschanzentournee träumen, während Österreichs vom Winde verwehte Ski-Adler nach der schweren Schlappe in Garmisch-Partenkirchen mühsam um ihre Fassung rangen. Ganz nebenbei schoben sich die deutschen Springer etwas näher an die Weltspitze heran.Während Martin Schmitt mit Platz sieben eine unverhoffte W...