Trend zum Tand

Trend zum Tand

Wie ein Sahnehäubchen auf einem Misthaufen: Auf jeden überflüssigen Tand muss eine Solarzelle geklatscht werden. Ein notwendigerweise unvollständiger Überblick über die nutzlose Nutzung der Photovoltaik.

Seite 1

Unten links

Ob die gewalttätigen Gegendemonstranten in Kairo ferngelenkt seien, ist eine der Fragen, die sich der Beobachter beim Anblick der Bilder vom Tahrir-Platz stellt. Und wie sich herausstellt, gibt es Grund zu dieser Annahme. Seit Tagen wird gemunkelt, Husni Mubarak brüte über düsteren Rachegedanken und sei in seiner Lage zu jedem Mittel bereit. Als Medium für die Rachegelüste der wankenden Kairoer Ma...

René Heilig

Standpunkt

»Im Bewusstsein seiner Verantwortung vor Gott und den Menschen...«, so beginnt der erste Satz unserer Grundgesetzpräambel. Weil »unser Gott« und das christliche Menschenbild uns leiten, leben wir in Freiheit, Demokratie und mit Menschenrechten.Was generell – aber derzeit vor allem gegenüber Kairo – zu beweisen wäre. Doch kaum richtet sich der Blick auf die arabische Welt und den dort g...

Kairo: Gewaltausbrüche und Dialogsuche

In Ägypten ist kein Ende der blutigen Auseinandersetzungen in Sicht. Auf dem Tahrir-Platz in Kairo lieferten sich Gegner und Anhänger von Staatschef Husni Mubarak am Donnerstag am zweiten Tag in Folge Schlachten, bei denen es Tote und Verletzte gab.

Velten Schäfer

Terrorangriff als Restrisiko

Die Umweltorganisation Greenpeace klagt vor dem Bundesverfassungsgericht gegen die Laufzeitverlängerung für die ältesten Atomkraftwerke. Die Chancen dieses Vorstoßes stehen gar nicht so schlecht. Nach der Normenkontrollklage mehrerer Bundesländer gegen die von der Bundesregierung beschlossene Laufzeitverlängerung für Atomkraftwerke liegt nun beim Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe eine weitere ...

Seite 2
Marc Engelhardt, Khartum

Nackte Gewalt gegen Sudans Studenten

In Sudan versuchen vor allem Jugendliche, das ihnen verhasste Regime von Präsident Omar al-Baschir zu stürzen. Doch Militär und Geheimpolizei schlagen mit brachialer Gewalt jede Regung von Opposition nieder.

Jürgen Gottschlich, Istanbul

Das türkische Modell – der goldene Mittelweg?

Die Türkei ist ein Vorbild für viele Menschen im arabischen Raum. Das hat eine Umfrage in sieben Ländern ergeben. Die Politik der gemäßigten Islamisten unter Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan gilt als Mittelweg zwischen westlicher Demokratie und Diktatur.

ndPlusKarin Leukefeld, Kairo

»Geh, Mubarak, geh! Das Spiel ist vorbei!«

Am heutigen Freitag werden erneut Hunderttausende für den Sturz von Husni Mubarak auf die Straße gehen. Dort nehmen seit Mubaraks Rede am Dienstagabend die Auseinandersetzungen kein Ende.

Seite 3

»Wir wollen Brot und eine Zukunft!«

In Jemens Hauptstadt Sanaa hatten oppositionelle Gruppen für gestern zu einem »Tag des Zorns« aufgerufen. Mohammed Abdul Nabi Baza aus Sanaa ist Reiseveranstalter. Der 51-Jährige, der Handel und Wirtschaft studiert hat, war unter den Demonstranten. Mit ihm sprach für Neues Deutschland Martin Lejeune.

Ben Ali ist weg, doch Demokratie noch nicht da
Claudia Altmann, Tunis

Ben Ali ist weg, doch Demokratie noch nicht da

Schneller als Husni Mubarak in Ägypten hat Tunesiens Despot Zine el- Abidine Ben Ali die Flucht ergriffen. Junge Tunesier stellen jedoch fest, dass damit die Demokratie noch nicht errungen ist.

Seite 4

Gössner siegt gegen Schlapphüte

Berlin (ND-Lambeck). Die jahrzehntelange Beobachtung des Bremer Rechtsanwalts und Publizisten Rolf Gössner durch den Verfassungsschutz (VS) war von Anfang an rechtswidrig. Dies entschied das Kölner Verwaltungsgericht in einem am Donnerstag veröffentlichten Urteil. Gössner geriet bereits im Jahre 1970 ins Visier der Schlapphüte. Gegen die Bespitzelung durch den Verfassungsschutz hatte Gössner berei...

Länder einig über Sicherungsverwahrung

Hannover (dpa/ND). Die Länder haben sich auf einen Kriterienkatalog zur Neuausrichtung der Sicherungsverwahrung geeinigt. Vorgesehen sei, dass Sicherungsverwahrte und Häftlinge künftig in verschiedenen Gebäuden untergebracht werden müssen, sagte Niedersachsens Justizminister Bernd Busemann (CDU). Daneben seien in dem Katalog unter anderem die Zimmergröße, der Besitz von persönlichen Gegenständen, ...

Kirchentag ruft zu Protesten auf

Dresden (epd/ND). Der Evangelische Kirchentag hat seine Mitarbeiter in einem am Donnerstag in Dresden veröffentlichten Schreiben von Präsidentin Katrin Göring-Eckardt und Generalsekretärin Ellen Ueberschär aufgerufen, sich an den Protestaktionen gegen Neonazis rund um den Gedenktag am 13. Februar in Dresden zu beteiligen. Ihnen sei es wichtig, dass sich jeder Mitarbeiter »auf die eine oder andere ...

Burka im Bürgeramt verboten
Hagen Jung

Burka im Bürgeramt verboten

In seiner Haltung zu Muslimen gilt Niedersachsens Innenminister Uwe Schünemann (CDU) als Hardliner. Jetzt will er das Tragen der Burka im öffentlichen Dienst des Landes verbieten. Erst am Mittwoch hatte sein hessischer Amtskollege und Parteifreund Boris Rhein allen Landesbediensteten das Tragen einer Burka während der Arbeitszeit untersagt. Beschäftigte im öffentlichen Dienst, so argumentiert Rhei...

ndPlusHans-Gerd Öfinger

Gespensterdebatten greifen um sich

Nach »besorgten« Teilen des Bundestages nutzen die politischen Gegner der Linkspartei auch in den Landtagen die Gelegenheit, die Kommunismusdebatte am Leben zu halten, welche dank eines Zeitungsartikels das Licht der Welt erblickt hat.

Seite 5

Von der Wehrkundetagung zur Sicherheitskonferenz

Mindestens zwölf Staats- und Regierungschefs, fast 40 Außen- und Verteidigungsminister sowie die Generalsekretäre von UNO und NATO treffen sich an diesem Wochenende in der bayerischen Hauptstadt mit weiteren Diplomaten, Militärpolitikern und Rüstungslobbyisten in einem Hotel. Sie gehören zu den 350 Teilnehmern aus über 50 Staaten an der »weltweit wichtigsten Konferenz für Sicherheitspolitik«, wie ...

Sicherheit durch Frieden

Sicherheit durch Frieden

ND: Die Sicherheitskonferenz wird als Kriegskonferenz kritisiert. Wie passt dazu, dass es dort auch um Abrüstung geht und Russland und die USA dieses Jahr die ratifizierten Urkunden für den neuen START-Vertrag austauschen? Rödl: Ich finde diesen Namen nicht richtig. Über Kriege wird an anderer Stelle entschieden, in NATO-Spitzenkreisen und zwischen politischen Eliten. In München sind mittlerweile ...

ndPlusDetlef D. Pries

»Rosige Perspektiven« sieht Moskau noch nicht

Wolfgang Ischinger, Hausherr der Sicherheitskonferenz, ist stolz darauf: In München hatte der US-amerikanische Vizepräsident Joe Biden 2009 gesagt, es sei an der Zeit, den »Knopf für den Neustart zu drücken«. Zwei Jahre später werden die Außenminister der USA und Russlands die Ratifikationsurkunden des neuen START-Vertrags austauschen – in München.

Olaf Standke

Kairo und der Bayerische Hof

Bis Sonntag debattieren 350 Politiker und Experten in München die internationale Lage. Von Bundeskanzlerin Merkel über USA-Außenministerin Clinton und den britischen Premier Cameron bis UN-Generalsekretär Ban und NATO-Generalsekretär Rasmussen reicht die illustere Teilnehmerliste der privat organisierten 47. Sicherheitskonferenz. Friedensaktivisten wollen ihnen einen stürmischen Empfang bereiten.

Seite 6

Eurasien im Blick der »WeltTrends«

Potsdam (ND). Das neue Heft der außenpolitischen Zeitschrift »WeltTrends« ist jetzt erschienen. Zentrales Thema der jüngsten Ausgabe ist die Shanghai Cooperation Organisation (SCO), hierzulande noch eine große Unbekannte. Unter dem Titel »Herausforderung Eurasien« diskutieren Experten aus den USA, Asien und Europa die Entwicklung dieser Organisation und ihre Bedeutung für die internationale Politi...

Abwehr statt Solidarität
ndPlusKarl Kopp

Abwehr statt Solidarität

Ende Januar verkündigte die EU-Innenkommissarin, Cecilia Malmstroem, den erfolgreichen Abschluss der Verhandlungen über ein sogenanntes Rückübernahmeabkommen mit der Türkei. Das Abkommen sieht vor, dass auch Flüchtlinge und Migranten, die über die Türkei nach Europa einreisen, dorthin zurückgeschickt werden können. Die EU-Kommission arbeitet momentan die repressive Agenda der Innenminister ab, ohn...

Ian King, London

Liebesentzug für Rechtsregierung

Fast drei Millionen Arbeitslose, eine schrumpfende Volkswirtschaft, unerwartet hohe Inflationszahlen, fallende Umfragewerte: die britische Rechtskoalition von Konservativen und Liberalen kränkelt – und steht vor weiteren Bewährungsproben.

Uwe Sattler

Mittelmeerbündnis in Agonie

Vor zweieinhalb Jahren wurde die Mittelmeerunion von Frankreich mit großem Pomp aus der Taufe gehoben. Gerade die jüngste Entwicklung in Maghreb und Maschrik aber demonstriert die Handlungsunfähigkeit des Bündnisses von 43 Staaten.

Seite 7

Millionen für Entwicklung des Papstes

London (AFP/ND). Die britische Regierung hat offenbar rund 1,85 Millionen Pfund (etwa 2,2 Millionen Euro) aus ihrem Entwicklungshilfeetat zur Finanzierung des Staatsbesuchs von Papst Benedikt XVI. im vergangenen Jahr ausgegeben. Dies gehe aus der Rechnungsprüfung für das Jahr 2010 hervor, teilte der zuständige Ausschuss des Parlaments in London am Donnerstag mit. Die Regierung müsse nun »genau erk...

Angriff auf Zeichner »versuchter Mord«

Im Prozess um den Anschlag auf den dänischen Mohammed-Karikaturisten Kurt Westergaard ist der Attentäter des »versuchten Mordes« und des »versuchten Terrorismus« schuldig gesprochen worden.

Kirchendelegation bei Bundeswehr

Der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Nikolaus Schneider, ist mit einer kleinen Delegation zu Besuch im Bundeswehrlager in Masar-i-Scharif, zusammen mit dem evangelischen Militärbischof Martin Dutzmann und dem EKD-Friedensbeauftragten Renke Brahms.

Seite 8
Wolfgang Hübner

Nadelprobe

In Sachsen-Anhalt kommt der Kommunismus vorerst nicht. Selbst dann nicht, wenn die LINKE bei der Wahl im Frühjahr 98 Prozent bekäme. Das hat sie den anderen Parteien jetzt noch einmal in die Hand versprochen. Auch der Bundestag und die Landtage in Berlin und Hessen haben das vorsichtshalber geklärt. Aber genügt das? Was ist mit Bayern, in dessen Hauptstadt kurz einmal eine Räterepublik ausgerufen ...

Velten Schäfer

Sicherlich unsicher

Was ist wahrscheinlicher? Eine Bombe auf einem Bahnhof – oder ein Flugzeug-Anschlag auf ein Atomkraftwerk? Solange die Bundesrepublik die kriegerische Außenpolitik fortsetzt, die ihre Bürger als strategische Ziele markiert, muss man sich damit auseinandersetzen. Drei Monate ist es also her, als die Warnung eines ungenannten Geheimdienstes dazu führte, dass man plötzlich auf dem Arbeitsweg in...

ndPlusFabian Lambeck

Wetten, dass ...

Wetten, dass sie in den großen deutschen Medien vergeblich nach einer Meldung über den Fall Gössner suchen werden? Dabei hat der Fall alles, was eine gute Story ausmacht: eine außer Kontrolle geratene Schnüffel-Behörde, massenhaft geschwärzte Akten und einen unbescholtenen Anwalt, der ins Fadenkreuz des Geheimdienstes gerät. Doch selbst das sonst an jedem Skandal interessierte Internetmagazin »Spi...

Der Zuhörer

Der Zuhörer

»Ich bin gekommen, um zuzuhören«, sagt Nikolaus Schneider, der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche. Der 63-Jährige ist zusammen mit dem evangelischen Militärbischof Martin Dutzmann und dem EKD-Friedensbeauftragten zu Besuch bei den Bundeswehrtruppen in Afghanistan. Im Gespräch mit Soldaten und Hilfsorganisationen wollen sich die Geistlichen selbst ein Bild machen vom ISAF-Einsatz, den der Bun...

Wer war Schuld an der Eskalation?

Wer war Schuld an der Eskalation?

ND: In Berlin-Friedrichshain demonstrierten am Mittwochabend nach der Räumung des Hausprojekts »Liebig 14« mehrere tausend Menschen. Nach der Auflösung der Demonstration wurden Supermärkte, Kaufhäuser und Banken attackiert. Die Bewohner der »Liebig 14« bezeichneten die Wut als legitim. Wie bewerten Sie das? Wawzyniak: Ich halte Demonstrationen, auch Spontandemonstrationen angesichts der Vorfälle a...

Seite 9

Mit dem Drahtesel auf Weltreise

(dpa). Ein Abenteurer aus Berlin will mit seinem Fahrrad drei Jahre lang auf Weltreise gehen. Sein Drahtesel muss einiges mitmachen, wie der 41-Jährige am Mittwoch ankündigte. Durch 40 Länder soll die Radtour gehen – insgesamt rund 80 000 Kilometer. Losstrampeln will der Weltenbummler am 1. April am Brandenburger Tor. Von dort gehe es nach Kapstadt. Auch Alaska, Australien und China will der...

Preis: »ND in der Schule«

Preis: »ND in der Schule«

(ND). Den soeben verliehenen Förderpreis »ND in der Schule 2010/11« teilen sich in diesem Jahr das Lernzentrum des 1. FC Union Berlin und die Edison-Schule in Oberschöneweide. Schüler beider Einrichtungen starteten gemeinsam einen Ausflug auf die Jugendmesse YOU in Berlin und berichteten darüber in Text und Bild. Die Auszeichnung im Verlag von »Neues Deutschland« wurde diesmal vom Internet-Radio w...

Selbstzahler

Ihre Regelungen zur Entschädigung der S-Bahn-Kunden legte die Deutsche Bahn-Tochter gestern auf die Bahnhöfe. Der Zorn seiner Nutzer über die Nichtleistungen des Transportunternehmens ist etwas verraucht, das Urteil über die Buße ziemlich einhellig: zu wenig. Denn eine Leistung wurde zwar bezahlt, oft genug aber nicht erbracht. Wer in einer Zeit X von A nach B wollte, der kam nicht selten in einer...

S-Bahn bietet Entschädigung

(dpa). Die S-Bahn hat weitere Einzelheiten des Entschädigungsangebots an ihre Fahrgäste veröffentlicht. Demnach gelten Einzelfahrscheine nicht nur an den Februar-Wochenenden, sondern auch zum Umweltfestival am 5. Juni als Tageskarten, wie die Bahn ankündigte. Die Regelung erstreckt sich auch auf 4-Fahrten-Karten, ermäßigte Einzelfahrausweise und auf den Einzelfahrschein für das Fahrrad. Dabei spie...

Betriebsrat hält Treberhilfe für reformunwillig

(dpa). Ver.di und der Betriebsrat haben der Treberhilfe Reformunwilligkeit vorgeworfen. Die Betriebsratsvorsitzende Hiltrud Fiedler und der zuständige ver.di-Gewerkschaftssekretär Stefan Thyroke beklagten am Donnerstag, dass elementare Rechte der Mitarbeitervertretung nach wie vor missachtet würden. Daran habe sich auch unter dem neuen Geschäftsführer Gideon Joffe nichts geändert. Eine Stellungnah...

Sarah Liebigt

Entglast: Soli für die Liebig 14 endet mit Randale

Der Boxhagener Platz wird von zwei Flutlichtmasten ausgeleuchtet, aus allen Richtungen strömen am Mittwochabend Menschen auf den kleinen Park im Stadtteil Friedrichshain. Trommelschläge hallen zwischen den Häusern wider. Verschiedene linke Gruppen hatten zur Solidaritätsdemonstration für das alternative Wohnprojekt Liebig 14 gerufen, welches am Morgen geräumt wurde. Auf dem Weg zum Treffpunkt führ...

ndPlusKatja Herzberg

Räumung mit Nebenwirkungen

Nach der Räumung der Liebigstraße 14 am Mittwoch zogen die Polizei und die linke Szene gestern erste Bilanzen. Die Polizei verhaftete demnach bis zum späten Abend 82 Personen. Unterstützer des Hausprojekts zeigten sich zufrieden mit den zahlreichen Protestaktionen, an denen sich bis zu 2000 Menschen beteiligten. Bundesweit fanden zudem zahlreiche Solidaritätsbekundungen statt. Polizeipräsident Die...

Seite 10

BE hisst Flagge für Bernhard

(dpa). Mit einer Ausstellung privater Fotos, Entwürfen und Zeichnungen ehrt das Berliner Ensemble den österreichischen Schriftsteller Thomas Bernhard (1931-1989). Das Theater hat auf seinem Dach bereits eine Flagge mit einem Porträt des Bühnenautoren gehisst, wie Intendant Claus Peymann gestern mitteilte. Peymann hatte zahlreiche Stücke des Dramatikers inszeniert, darunter »Der Ignorant und der Wa...

Echo-Verleihung in Berlin

(dpa). Pop-Diva Shakira, Deutsch-Rocker Peter Maffay, Die Fantastischen Vier und die Pop-Band Take That sind in diesem Jahr für den Echo nominiert. Bei der 20. Ausgabe des Deutschen Musikpreises werden am 24. März in Berlin unter anderem auch Grand- Prix-Siegerin Lena und der US-Newcomer Bruno Mars auftreten, wie die Deutsche Phono-Akademie am Donnerstag in Berlin mitteilte. Die ARD überträgt die ...

3000 Kilo Tee in Form gepresst

(dpa/ND). 3000 Kilo Tee zu einem Haus gepresst: Das Teehaus des chinesischen Künstlers Ai Weiwei ist künftig in Berlin zu sehen. »Es duftet wunderbar«, sagte Klaas Ruitenbeek, Direktor des Museums für Asiatische Kunst, am Donnerstag. »Es ist nicht nur ein visuelles Erlebnis, sondern auch ein olfaktorisches.« Fast ein Jahr lang soll das 1,80 Meter hohe Teehaus in Berlin bleiben.Das »Teehaus« aus de...

Mehr als die fränkische Kindheit
Katja Herzberg

Mehr als die fränkische Kindheit

Er ist nicht hübsch und auch nicht besonders freundlich. Doch das will Matthias Egersdörfer auch gar nicht sein. Der fränkische Kabarettist macht keinen Hehl aus seinem Dialekt und seinem Äußeren. Zwar hat er sich mit einem grau-braunen Anzug fein gemacht. Doch das knallrote Hemd sitzt etwas eng am Bauch und lässt am Kragen den Blick auf das weiße Unterhemd zu. So wirkt Egersdörfer wie ein ganz no...

Des Lebens traurige Komödie
ndPlusVolkmar Draeger

Des Lebens traurige Komödie

Nichts ist in »Achterbahn«, Premiere im Schlosspark Theater, Regie Roland Lang, wie es scheint. Die Emotionen der beiden Akteure fahren Scooter im Schlingerkurs, der Zuschauer folgt atemlos. Wie er dabei in die Irre geführt wird, macht den Reiz der 2005 zu Paris uraufgeführten Komödie aus. Komödie? Trifft nur zu Teilen, denn am Ende geht es um essenzielle Probleme, in die nicht nur Bühnengestalten...

Seite 11

Zunahme der Schwarzarbeit befürchtet

(dpa). De Fachgemeinschaft Bau Berlin und Brandenburg e.V. befürchtet zunehmende Schwarzarbeit und stärkeren Preiswettbewerb ab Mai dieses Jahres. Dann fallen die Beschränkungen für Arbeitnehmer aus den osteuropäischen EU-Staaten auf dem deutschen Arbeitsmarkt. Die Fachgemeinschaft Bau Berlin und Brandenburg e.V. fordert nach einer Mitteilung vom Donnerstag bessere Bekämpfung von Schwarzarbeit, et...

ndPlusHendrik Lasch, Dresden

Verwaistes Amt, leere Bewerberliste

Mehrere Wochen nach Ausscheiden des letzten Amtsinhabers ist der Posten des Stasi-Landesbeauftragten in Sachsen noch immer unbesetzt. Parteienstreit bewirkte, dass zwei hoch gehandelte Bewerber inzwischen aus dem Rennen sind.

Klaus Teßmann

Kulturring im Nordosten bedroht

Der Kulturring in Berlin e. V. ist einer der ersten großen freien Träger in Berlin, der unter den veränderten Bedingungen der Arbeitsmarktpolitik zu leiden hat. Die ersten Einrichtungen in Marzahn und Steglitz mussten bereits geschlossen werden. »Das ist doch ein Prozess, der sich schon seit einigen Jahren hinzieht«, betonte der Geschäftsführer des Kulturrings, Ingo Knechtel. »Die freien Träger ha...

ndPlusAnja Sokolow, dpa

Zu uns kommen alle – aufs Klo

Der Restaurantleiter vom »Tucher« am Brandenburger Tor in Berlin-Mitte hat ein Toilettenproblem: »Manchmal glaube ich, wir sind ein WC mit Restaurant und nicht umgekehrt«, sagt Orhan Tarhan. Das öffentliche WC am Platze sei so versteckt, dass es niemand finde. »Zu uns kommen einfach alle: Reisegruppen, Demonstranten, Polizisten«, klagt Tarhan. »Ins schicke Adlon traut sich ja keiner.« Etwa 100 Gäs...

Rudolf Stumberger, München

Beunruhigender Spitzenplatz

Auf 100 000 Einwohner Bayerns kamen im Jahr 2009 im Durchschnitt 12,9 Suizide. Das sind mehr als in jedem anderen Bundesland. Aber warum das so ist, darüber rätseln die Experten.

Seite 12

FDP kritisiert Krampnitz-Akten

Potsdam (dpa). Unvollständige Akten und ausufernde Beweisanträge der Regierungsfraktionen: Die FDP-Fraktion in Brandenburg hat die bisherige Arbeit im Untersuchungsausschuss zum umstrittenen Verkauf des ehemaligen Kasernengeländes Potsdam-Krampnitz scharf kritisiert. Derzeit sei sie beim Sichten der Akten, sagte FDP-Ausschussmitglied Marion Vogdt. »Das gestaltet sich ziemlich schwierig, weil da ga...

Neuer Ärger in Sachen Nürburgring

Nürburg (dpa/ND). Neue Vorwürfe wegen Missmanagements am Nürburgring: Der rheinland-pfälzische Landesrechnungshof soll nach Angaben des Südwestrundfunks (SWR) in einem vertraulichen Schriftstück Millionen-Verschwendungen einer Nürburgring-Tochtergesellschaft kritisieren. Ein Rechnungshofsprecher bestätigte am Donnerstag, dass es einen vertraulichen Berichtsentwurf zur Cash Settlement & Ticketi...

ndPlusLeticia Witte, dpa

Ein neuer Job für den Feuerwehrmann

Kurt Galow ist seit vier Jahrzehnten bei der Freiwilligen Feuerwehr und hat es zum Ortswehrführer in Fredersdorf (Uckermark) gebracht. Im Berufsleben lief es für ihn nicht ganz so gut, zuletzt lebte der gelernte Schlosser von Hartz IV. Der 56-Jährige ist Teilnehmer des Landesprogramms »Arbeit für Brandenburg«. Damit sollen langzeitarbeitslosen Brandenburgern sozialversicherungspflichtige Beschäfti...

Trotz Krise weniger Arbeitslosigkeit

Potsdam (dpa). Aufwärtstrend trotz Wirtschaftskrise: Die Arbeitslosigkeit in Brandenburg hat in den vergangenen zwei Jahren abgenommen. Das geht aus dem Arbeitsmarktbericht 2009/2010 hervor, wie das Arbeitsministerium gestern mitteilte. »Brandenburg liegt beim Beschäftigungsaufbau bundesweit an der Spitze«, sagte Arbeitsminister Günter Baaske (SPD). Nach seinen Angaben stieg die Zahl der Erwerbstä...

Wettiner erhalten 4,2 Millionen Euro

Im Restitutionsstreit zwischen Sachsen und seiner früheren Herrscherfamilie Wettin einigten sich die Seiten über die Porzellane. Über weitere Kunstschätzen wird noch verhandelt.

Dominik Clemens, Köln

»Zeichen der Normalität«

Eine neue Heimat für Kölns Muslime entsteht im Stadtteil Ehrenfeld. Beim Richtfest der neuen DITIB-Zentralmoschee provozierte die rechtspopulistische Organisation »pro Köln« mit einer Mahnwache.

ndPlusMarc Strehler, dpa

Zickige Nachbarn

Die Regierungen im Saarland und in Rheinland-Pfalz haben ein Problem: Wer zahlt was für die Reaktivierung einer grenzüberschreitenden Bahnverbindung? Doch es geht um mehr.

Bernd Kammer

Basis legt sich mit Minister an

Der Streit um eine Speicherung von Kohlendioxid in Brandenburg ist nicht beigelegt. Die Spitze der Linkspartei bemüht sich um eine Beruhigung der aufgebrachten Basis. Dort werden Änderungen des Koalitionsvertrages und der Rücktritt von Wirtschaftsminister Ralf Christoffers gefordert, der vergangene Woche den Hauptbetriebsplan zur Erkundung von möglichen CO2-Lagerstätten genehmigt hatte.Besonders a...

Seite 13

Abgesagt

Die Staatskapelle Dresden hat ihr für März geplantes Ägypten-Gastspiel wegen der Unruhen in Kairo und anderen Städten abgesagt. Das teilte das Orchester am Donnerstag mit. Es bedauerte die neuerliche Absage. Das Opernhaus in Kairo sei geschlossen, an ein öffentliches Leben derzeit nicht zu denken.     dpa...

Fälschen ist falsch

Im Mammut-Prozess um gefälschte Giacometti-Skulpturen sind am Donnerstag in Stuttgart die ersten Urteile gesprochen worden. Drei der fünf Angeklagten wurden zu jeweils zwei Jahren Gefängnis auf Bewährung verurteilt. Das Stuttgarter Landgericht sah es als erwiesen an, dass die zwei Männer und eine Frau an dem Handel mit Fälschungen des weltberühmten Schweizer Künstlers Alberto Giacometti (1901-1966...

Mann, Mona Lisa!

Italienische Kunsthistoriker vermuten, dass ein Mann für Leonardo da Vincis berühmtes Bild der »Mona Lisa« Modell gesessen hat. Wahrscheinlich habe es sich dabei um den Schüler und mutmaßlichen Geliebten des Künstlers, Gian Giacomo Caprotti alias Salai, gehandelt, sagte der Vorsitzende des italienischen Komitees für das kulturelle Erbe des Landes, Silvano Vinceti. Vergleiche der Gesichtszüge der »...

ndPlusWassili Lasarow

Volkes Fest

Thilo Sarrazin in einer riesigen Messehalle mit Bratwurstständen und Biertheken – so sehen Buchvorstellungen heute aus. Eine tolle Atmosphäre: Alle kauten zufrieden, tranken ihr Bier und vertieften sich in Gespräche, die sich zwischen Arbeitsalltag, Fitnessstudio und ein bisschen Genetik bewegten. Als Sarrazin endlich den Saal betrat, gab es Standing Ovations. »Klatschen Sie nicht so laut«, ...

Wo Narren nichts zu lachen haben
Roberto Becker

Wo Narren nichts zu lachen haben

Dass vor drei Jahren an der Deutschen Oper Berlin die »Szenen aus dem Leben der Heiligen Johanna« zum Erfolg wurden, lag gewiss nicht nur an Christoph Schlingensief, der dieses Werk von Walter Braunfels so bildmächtig auf die Bühne brachte und dabei Reflektionen über seine tödliche Krankheit einflocht. Es lag vor allem an der Musik dieses Komponisten, der einst so erfolgreich war wie Richard Strau...

Hans-Dieter Schütt

Ordnung schaffen?

Die Medien melden jetzt viel Brodeln. Noch aber wankt sie nicht, unsere mittlere Existenz, die hauptsächlich aus häuslichen Momenten besteht. Woanders aber ist die Masse Mensch in Bewegung. Und dies Woanders scheint näher zu rücken. Eindrücke von politisch-sozialen Erregungsfeldern der letzten Monate jedenfalls summieren sich zur Vermutung, dass Nachbarschaften sich kräftiger, abrupter, entschiede...

Seite 14
Jürgen Amendt

Gute Noten per Gnadenakt

Dieser Tage gibt es in vielen Bundesländern Halbjahreszeugnisse. Zeugnisnoten sollen den Leistungsstand des jeweiligen Schülers innerhalb eines bestimmten Zeitintervalls abbilden. So jedenfalls der Anspruch – in der Theorie, denn in der Praxis geben die Noten den Leistungsstand eines Schülers nur bedingt wider – vom Leistungsvermögen ganz zu schweigen, das sich mit Ziffernnoten eh nur ...

Lena Tietgen

Bildungsrauschen

Das ARD-Magazin »Panorama« sendete am 20. Januar 2011 den Beitrag: »Schulchaos: Groteske Kleinstaaterei zu Lasten der Schüler«. Kinder müssen bei einem Umzug trotz guter Noten ein ganzes Jahr wiederholen, nur weil mit der Fremdsprache je nach Bundesland in unterschiedlichen Schuljahren begonnen wird.« Auf daserste.ndr.de/panorama wurde von Zuschauern auch Bildungsföderalismus kritisiert. Rainer Sc...

ndPlusDieter Hanisch, Kiel

Chaostage in Kiel

Die schwarz-gelbe Regierung in Schleswig-Holstein hat vergangene Woche im Kieler Landtag ein neues Schulgesetz verabschiedet, von dessen Inhalt selbst große Teile der CDU nicht wirklich überzeugt scheinen. Wohl nur aus Koalitionsdisziplin wurde etwas abgenickt, dem keine lange Gültigkeit prophezeit wird.

ndPlusMartin Koch

Schöpfung aus dem Reagenzglas

Kaum eine andere Wissenschaft hat ein so schlechtes Image wie die Chemie, deren industrielle Anwendung immer wieder für Unfälle und Skandale sorgt. Stichwort Dioxin. Andererseits würden ohne Chemie heute Millionen Menschen verhungern, könnten zahlreiche Krankheiten nicht erfolgreich behandelt werden, wäre unser Alltag um vieles beschwerlicher.

Seite 15
Unilehrkräfte: Prekär und unterbezahlt
ndPlusJürgen Amendt

Unilehrkräfte: Prekär und unterbezahlt

Mit der Forderung nach besseren Arbeitsbedingungen und einem Tarifvertrag für Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler an Hochschulen geht die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) in die heute beginnenden Tarifverhandlungen für den Öffentlichen Dienst. Noch immer sind große Teile der Beschäftigten an Hochschulen aus dem Geltungsbereich des Tarifvertrags der Länder (TV-L) ausgenommen. In d...

Höchste Eisenbahn!

Es ist ein Verdienst der britischen Verkehrsgewerkschaft RMT, dass sie im Kampf gegen Bahnprivatisierung und Lohndumping im öffentlichen Verkehrswesen Anfang dieser Woche erstmals Gewerkschaften zusammengeführt hat, die in unterschiedlichen Dachverbänden angesiedelt sind und sich aufgrund unterschiedlicher Traditionen bisher absolut nicht grün waren. Die Briten waren die ersten Opfer der Zersc...

Öffentlicher Dienst will mehr Geld

Für die Angestellten des öffentlichen Dienstes der Bundesländer startet am Freitag die Tarifrunde. Bei den Verhandlungen in Berlin will die Dienstleistungsgewerkschaft ver.di eine Gehaltssteigerung von insgesamt fünf Prozent fordern. Die Tarifgemeinschaft deutscher Länder (TdL) strebt dagegen eine Nullrunde an, da es keinen finanziellen Spielraum gebe.

Hans-Gerd Öfinger

Weichen des Widerstands in London gestellt

Vertreter von Bahn- und Verkehrsgewerkschaften kamen diese Woche in London zusammen, um Widerstandsstrategien gegen die Privatisierung und Liberalisierung im öffentlichen Verkehrswesen zu diskutieren.

Seite 16
ndPlusJörg Meyer

Rot-Grün ist Schuld

Die Löhne sinken. Vier Prozent weniger real im Portemonnaie hatten Arbeitnehmer 2010 im Vergleich zum Jahr 2000. Schuld sind unter anderem die Hartzgesetze. 2010 gab es aber ein leichtes Lohnplus.

Hans-Gerd Öfinger

Warnstreik bei Großbrauereien

Der Beginn der neuen Verhandlungen um einen Bundesrahmentarifvertrag (BRTV) für Brauereibeschäftigte war am Donnerstag von bundesweiten Warnstreiks begleitet. Der Konflikt um den BRTV schwelt seit zwei Jahren.

ndPlusAndreas Knudsen, Kopenhagen

Weg frei für den Tunnel

Die Diskussion, ob es nun ein Tunnel oder doch eine Brücke werden soll, ist offenbar beendet. Das dänische Parlament sprach sich in dieser Woche für den Bau eines Absenktunnels als Lösungsmodell für die Fehmarnbelt-überquerung zwischen der deutschen und der dänischen Ostsee-Seite aus.

Seite 17
Jörg Meyer

Lokführer wollen Warnstreiks

Die Gewerkschaft Deutscher Lokführer hat sich am Donnerstag für Warnstreiks entschieden. Die Tarifverhandlungen mit der Deutschen Bahn waren am Montag gescheitert.

Benjamin Beutler

Rohstoffexporte auf Rekordhoch

Die Wachstumsprognose ging auch in Lateinamerika nach oben. Doch die Wirtschaft profitiert in erster Linie von Rohstoffexporten.

Seite 19
Neue Sieger auf der Buckelpiste

Neue Sieger auf der Buckelpiste

Minimalziel erreicht, die Medaillenränge jedoch deutlich verpasst: Die deutsche Buckelpistenfahrerin Marina Kaffka (Foto: AFP) hat beim ersten Wettbewerb der Ski-Freestyle-WM in Deer Valley in den USA den 14. Platz belegt. Die 23 Jahre alte DSV-Athletin aus Gaißach hat bei ihrer dritten WM-Teilnahme mit dem Erreichen des Finallaufs ihr Minimalziel jedoch erreicht. Weltmeisterin wurde die Olympiazw...

ndPlusThomas Bachmann, SID

Willkommene Sorgen eines Bundestrainers

Für Werner Schuster nimmt der Winter des Grübelns kein Ende. Bis Ende Dezember schlug sich der Bundestrainer die Nächte um die Ohren, weil seine Skispringer meilenweit von der Weltspitze entfernt waren. Nur vier Wochen später hat Severin Freund zwei Springen gewonnen, ist Michael Uhrmann aufs Podest geflogen und kommen die Talente immer besser in Fahrt. Jetzt grübelt Schuster, wen er mit zur WM na...

Wir sind doch alle Hamburger

Wir sind doch alle Hamburger

Derbystimmung an der Elbe: Die beiden Fußball-Bundesligisten Hamburger SV und FC St. Pauli treffen morgen vor 57 000 Zuschauern in der seit Wochen ausverkauften HSV-Arena aufeinander. Die Kiezkicker werden dabei von Rockmusiker LOTTO KING KARL (Foto: Norbert Gettschat) begrüßt. Mit dem Stadionsprecher des HSV sprach ND-Autor RENÉ GRALLA über seine Arbeiterviertelherkunft, lokale Ideologien und Legionäre.

Mark Wolter

Rettung von der Resterampe

Vor einem Revierderby reden die Fußballanhänger in Gelsenkirchen und Dortmund tagelang nur vom Kräftemessen der beiden ewigen Kontrahenten. Diesmal ist das anders. Nicht nur weil der sportliche Vergleich derzeit hinkt, sondern weil Felix Magath mal wieder gewütet hat – auf seiner Lieblingsspielwiese, dem Transfermarkt. Die Namen, die der Trainer und Manager des FC Schalke 04 dort am Montag n...

Seite 21
ndPlusTino Moritz

Mit Karl May ins Gefängnis

Mitte März soll die längste Non-stop-Lesung der Welt im sächsischen Mittweida beginnen. Sieben Wochen lang werden hunderte, vielleicht auch tausende Karl-May-Fans die Abenteuer von Hadschi Halef Omar und Winnetou vortragen – organisiert von Studenten.

Die mit den Schafen tanzen
Nicole Quint

Die mit den Schafen tanzen

Der jährliche Schafabtrieb im Herbst ist ein Höhepunkt in Island, und tatsächlich wirkt Schäfchen-Zählen zwischen Gletschern und Geysiren alles andere als einschläfernd.

Seite 22
Klaus Rautenfeld

Treffpunkt von Kultur und Genuss

Ein Insider-Geheimtipp für wahre Weingenießer ist das rund 664 Hektar große Weinanbaugebiet Saale-Unstrut. Auf eine mehr als tausendjährige Tradition kann der Weinbau an Saale und Unstrut zurückblicken. Ein besonderes kulturelles Erbe wird hier lebendig. Unberührte Landschaften mit Weinbergen, Steilterrassen, jahrhundertealten Trockenmauern, romantischen Weinbergshäuschen und malerischen Flusstäle...

ndPlusRoland Böhm

Stuttgart feiert sein Ballettwunder

Natürlich gibt es Ballett in Stuttgart schon ewig. Spitzentanz und Pas de deux bewunderte man schon am württembergischen Hof. Wenn man jetzt 50 Jahre Ballett feiert, ist das vor allem die Verbeugung vor der Legende John Cranko. Vor ihm war nichts, nach ihm alles. Mit John Cranko begann für das Stuttgarter Ballett einst eine neue Zeitrechnung. Der 1973 verstorbene Brite führte seine Compagnie in de...

Seite 23
ndPlusKlaus Rautenfeld

Kreuzritterburg und Ruinen aus der Römerzeit

Syrien gilt nicht unbedingt als ein attraktives Reiseziel. Zu sehr verbindet man mit Syrien die »Achse des Bösen« oder ein karges, durch Wüste geprägtes Land. Doch wer das Land einmal besucht, wird sehen, dass es nicht nur faszinierende Sehenswürdigkeiten bietet, sondern auch ein sehr sonniges, angenehmes Klima. Geographisch gesehen liegt Syrien in der Mitte von zwei Krisenregionen: Libanon im Wes...

Kinderland-Hauptstadt

München/Bad Hindelang (dpa/ND) Im Allgäuer Ferienort Bad Hindelang haben in diesem Sommer einen Tag lang Kinder das Sagen. Die Oberallgäuer Gemeinde wurde am Dienstag in München aus mehreren Bewerbern als erste bayerische Kinderland-Hauptstadt der Bayern Tourismus Marketing GmbH ausgewählt. Nach Angaben der Marketinggesellschaft wird Bad Hindelang das ganze Jahr 2011 als Hauptstadt ihres Familiena...

Mehr Touristen – kürzere Urlaube

Erfurt (dpa/ND). Ausländische Touristen haben Thüringen als Reiseziel entdeckt. »Sie haben uns nahezu überrollt,« sagte die Geschäftsführerin der Thüringer Tourismus GmbH, Bärbel Grönegres, kürzlich in Erfurt. Besonders Gäste aus den Niederlanden, der Schweiz, Österreich und den USA hätten sich im vergangenen Jahr für Thüringen entschieden. Den größten Zuwachs gab es bei den Dänen: Aus dem skandin...

Seite 24
Provozierende Kunst im Streit mit offizieller Sittenstrenge
ndPlusGabriela Greess

Provozierende Kunst im Streit mit offizieller Sittenstrenge

In britischen Kolonialzeiten trug sie den Spitznamen »Sünde pur« und war legendär für ihre Amüsement-Viertel. Die heute vor Sauberkeit strotzende Mega-City Singapur ist wieder auf der Genießerseite – als einzigartiger Melting Pot asiatischer Kulturen.