Einschränkungen unseres Webangebotes am 19.02.2011

Liebe Leser, am Samstag den 19.02.2011 kann es aufgrund von Wartungsarbeiten an unserem Webserver zu Einschränkungen beim Zugriff auf unsere Webseite kommen sowie auf das E-Paper kommen bzw. werden diese temporär nicht erreichbar sein. Wir möchten Sie im Voraus um Ihr Verständnis bitten und entschuldigen uns für auftretende Unannehmlichkeiten. Vielen Dank! Ihre ND-Onlineredaktion...

Einschränkungen unseres Webangebotes am 19.02.2011

Liebe Leser, am Samstag den 19.02.2011 kann es aufgrund von Wartungsarbeiten an unserem Webserver zu Einschränkungen beim Zugriff auf unsere Webseite kommen sowie auf das E-Paper kommen bzw. werden diese temporär nicht erreichbar sein. Wir möchten Sie im Voraus um Ihr Verständnis bitten und entschuldigen uns für auftretende Unannehmlichkeiten. Vielen Dank! Ihre ND-Onlineredaktion...

ndPlusJens Grandt

Eine einheitliche Linke hat es nie gegeben

Auf einem Flur der Berliner Akademie der Wissenschaften stand – 1974, wenn ich mich nicht täusche – Walter Markov im Kreis junger, ihm offensichtlich vertrauter Wissenschaftler aus Leipzig. Die Türen zum Leibniz-Saal offen. Die Gelehrten versammelten sich, um seinen Vortrag über die »äußerste Linke« während der Französischen Revolution 1789 bis 1794 zu hören. »Mal sehen, ob wir mit uns...

Seite 1

Unten links

»Hütet eure Ohren, oder ihr seid Toren!«, wusste schon Walther von der Vogelweide. Getreu diesem Motto hatte sich ein Beamter in Rheinland-Pfalz zwei Hörgeräte für über 5000 Euro angeschafft. Als beihilfefähig wurden ihm jedoch nur 1025 Euro pro Ohr anerkannt – laut Bundesbeihilfeverordnung für Beamte die Höchstgrenze. Das sei Unrecht, entschied jetzt das Verwaltungsgericht Koblenz, vor dem ...

Hamburger eröffnen Superwahljahr 2011

Am Sonntag steht den Hamburgern die Wahl der Bürgerschaft ins Haus. Sie haben damit das Privileg, das Superwahljahr 2011 mit sieben Landtags- und zwei Kommunalwahlen einzuläuten.

Dresden ist reif für den Protest

»Nein, für einen Blockade-Aufruf ist Dresden noch nicht reif.« An dieser Position arbeitete sich das Bündnis »Nazifrei! Dresden stellt sich quer« nach seiner Gründung im Herbst 2009 wochenlang ab – bis die erfolgreichen Blockaden im darauf folgenden Februar das Gegenteil bewiesen: Dresden war nicht nur reif für den Aufruf, sondern auch für die Blockaden selbst. Viel zu lange hatte die Stadt ...

Iran: Todesdrohung gegen Oppositionsführer

Zehntausende Regierungsanhänger sind in Iran dem Aufruf von Präsident Mahmud Ahmadinedschad gefolgt und haben in aufgeheizter Stimmung gegen die Opposition demonstriert. Auch in Libyen drohen nach tagelangen Protesten gegen Machthaber Muammar al-Gaddafi dessen Gefolgsleute mit Gewalt gegen Oppositionelle. Unterdessen wollen die Ägypter ihre Reformen vorantreiben.

Seite 2
Caroline M. Buck

Zeit des Zorns

Vier Experten hatte der World Cinema Fund im Rahmen des Talent Campus der Berlinale zu seiner Veranstaltung zum Thema Censored Cinema, Kino und Zensur am Beispiel des Iran, auf die Bühne des HAUeins gebeten. Keiner von ihnen lebt heute noch in der Islamischen Republik. Und wahrscheinlich sagt das allein schon alles. Die Juristin und Menschenrechtlerin Mehrangiz Kar arbeitet in den USA. Vor elf Jah...

Wenn selbst der Regen privatisiert wird

Wenn selbst der Regen privatisiert wird

Drehbuchautor Paul Laverty hat für neun preisgekrönte Filme der linken Regielegende Ken Loach die Bücher geschrieben. Mit »También la lluvia« (Even the Rain / Selbst der Regen), den er im Panorama präsentierte, drehte er einen Film gemeinsam mit seiner Lebensgefährtin, der spanischen Schauspielerin Icíar Bollaín.

Seite 3
Martin Lejeune

Spürt auch Gaddafi den Volkszorn?

Rund um den Tag des Zorns am 17. Februar sollen in Libyen bei Demonstrationen in verschiedenen Städten Dutzende Menschen gestorben sein, viele Demonstranten wurden festgenommen.

ndPlusKarin Leukefeld, Damaskus

Der Traum vom neuen Ägypten

Am Freitag feierten abermals Hunderttausende Ägypter auf dem Tahrir-Platz in Kairo den Rücktritt des verhassten Präsidenten Husni Mubarak vor einer Woche. Eine Reminiszenz an die Tage des Aufstands.

Seite 4

Sie sollen es richten – die Spitzenkandidaten

Christoph Ahlhaus (CDU) Er schaffte es als Nachfolger des hanseatisch-liberalen Bürgermeisters Ole von Beust nicht, die Grün-Alternative Liste (GAL) in der Koalition auf Kurs zu halten. Ahlhaus liegt in den Popularitätswerten weit hinter seinem sozialdemokratischen Herausforderer und gibt die Wahl schon verloren, was Gedankenspiele über eine große Koalition vermuten lassen. (vs) Olaf Scholz (SPD):...

Scholz mit Zügen von Mubarak

ND: Welche Themen beschäftigen die Hamburger nach Ihrem Eindruck am meisten? Bischoff: Sehr städtische Themen wie Verkehr und Wohnen, ganz stark die Mietpreisentwicklung. Im öffentlichen Nahverkehr gibt es eine drastische Preisentwicklung oberhalb der Inflationsrate, und es gibt Stadtteile wie Steilshoop, die seit 40 Jahren auf eine vernünftige Anbindung warten. Stattdessen wird eine Stummel-U-Bah...

Seite 5

Verdeckte Spenden an Parteien

München/Espelkamp (AFP/ND). Abgeordnete sollen einem Bericht zufolge jahrelang von der Gauselmann AG verdeckt Spenden erhalten haben. Der Spielhallen-Konzern zahlte laut »Süddeutscher Zeitung« vom Freitag seit 1990 über eine Million Euro an Parlamentarier von Union, SPD, FDP und Grünen, um strengere Auflagen für Spielhallen zu verhindern. Firmengründer Paul Gauselmann wies die Vorwürfe einer verde...

René Heilig

Ein Freiherr zu Guttenberg dissertiert nicht

Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) hat sich nach den Plagiatsvorwürfen bei seiner Doktorarbeit entschuldigt, tritt aber nicht zurück. Dies gab er am Freitag in Berlin bekannt. »Ich werde gerne bis zum Ergebnis dieser Prüfung vorübergehend, ich betone vorübergehend, auf die Führung des Titels verzichten.«

ndPlusRené Heilig

Erneut Bundeswehr-Opfer in Afghanistan

Im Norden Afghanistans sind am Freitag erneut zwei Bundeswehrsoldaten getötet worden. Sieben deutsche Soldaten wurden verwundet. Bis zum späten Freitagnachmittag war die Lage noch relativ unklar.

Seite 6

EU-Kritik an Bulgarien und Rumänien

Brüssel (dpa/ND). Auch mehr als vier Jahre nach ihrem EU-Beitritt kämpfen Bulgarien und Rumänien mit Korruption und Problemen im Justizwesen. Die EU-Kommission übte am Freitag deutliche Kritik an den beiden Staaten. Ihnen fehle es an Transparenz und Kontrolle der Justiz, heißt es im Kontrollbericht.

Japan brach Waljagd vorzeitig ab

Tokio (AFP/ND). Nach einer Serie Störaktionen von Tierschützern hat Japan seine Waljagdsaison in der Antarktis vorzeitig beendet. Angesichts der »anhaltenden Bedrohung« durch Aktivisten der Bewegung Sea Shepherd würden die Schiffe zurückgerufen, sagte Fischereiminister Michihiko Kano am Freitag. Normalerweise dauert die Jagdsaison bis Mitte März. Kano begründete das vorzeitige Ende damit, dass die...

Italiens »komischer Farbton«

Washington sieht den italienischen Regierungschef Silvio Berlusconi nach den Dokumenten des Internet-Enthüllungsportals Wikileaks offenbar als Politclown an.

The Neverending Story: Guantanamo

Es war eines der wichtigsten Wahlversprechen Barack Obamas. Das weltweit kritisierte Gefangenenlager Guantanamo sollte geschlossen werden. Daraus wird wohl nichts.

Seite 7
ndPlusJindra Kolar, Prag

Beruhigungspille für Tschechiens Ärzte

Die tschechischen Krankenhausärzte haben einem Lohnangebot des Gesundheitsministers zugestimmt. Damit kann auch die Bewegung »Danke, wir gehen« ihre Aktivitäten einstellen. Erste Ärzte haben bereits ihre für Ende März geplanten Kündigungen zurückgezogen.

Ein Vorbild für künftige Gerichtshöfe?

Ein Vorbild für künftige Gerichtshöfe?

ND: Das Kambodscha-Tribunal hat seine Tätigkeit offiziell bereits 2006 aufgenommen. Bis heute ist nur Kaing Guek Eav, genannt Duch, verurteilt worden. In welchem Verhältnis sehen Sie Aufwand und Ergebnis? Bunk: Zunächst ist festzuhalten, dass das Khmer-Rouge-Regime in vier Jahren, von 1975 bis 1979, etwa eine Million eigene Staatsbürger ermorden ließ. Um Kugeln zu sparen, ließ es Männer und Frauen...

Seite 8
Ingolf Bossenz

Triumph im Eismeer

Eine Schlacht ist gewonnen: Nach »nur« 172 getöteten Walen musste Japans Waljagdflotte das diesjährige Gemetzel in der Antarktis vorzeitig beenden. Nicht Proteste von Tier- und Naturschützern hatten den Stopp des Tötens erzwungen. Auch nicht Demarchen von Mitgliedsstaaten der Internationalen Walfangkommission, die vor 25 Jahren ein Moratorium für die kommerzielle Waljagd verfügte. Es waren die dur...

Olaf Standke

Obamas Trauerspiel

Es ist noch keine vier Wochen her, da waren die USA angeblich noch »absolut entschlossen, Guantanamo zu schließen«, wie Außenministerin Hillary Clinton erklärte. Zweifel waren schon damals angebracht, entpuppte sich das von Präsident Barack Obama angekündigte Aus für das berüchtigte Gefangenenlager doch als zähes Trauerspiel. Zumal die Regierung ihr Placet für weitere Verfahren vor den wenig recht...

ndPlusRené Heilig

Für unser Land?

Ruhe in Frieden, Soldat, und sei in Gottes Segen geborgen«, hat Minister zu Guttenberg im Oktober in der St. Lamberti-Kirche von Selsingen gesagt, als man Oberfeldwebel Florian Pauli zu Grabe trug. Pauli starb unweit jener Stelle, an der gestern erneut zwei deutsche Soldaten erschossen wurden. Wie Pauli hatten die gestern Getöteten, von denen wir noch nicht einmal die Namen kennen, kaum Gelegenhei...

Todesdrohung

Tausende Anhänger des iranischen Präsidenten Ahmadinedschad haben am Freitag auf einer Demonstration Todesdrohungen gegen Mehdi Karrubi skandiert. Der Oppositionspolitiker ist der Teheraner Führung seit Jahren ein Dorn im Auge. Seine regierungskritische Zeitung »Etemad Melli« wurde geschlossen, sein Auto beschossen, sein Büro verwüstet. Nach Angaben seiner Webseite Sahamnews belegten die Behörden ...

Darf Ostvorpommern das?

Darf Ostvorpommern das?

ND: Der Landkreis Ostvorpommern zahlt an seine Hartz-IV-Betroffenen seit Januar fünf Euro mehr, obwohl die Regelsatzerhöhung noch gar nicht beschlossen ist. Darf der Landkreis hier eigenmächtig handeln? Syrbe: Der Landkreis ist nach § 42 des SGB I berechtigt, Vorschussleistungen auf zustehende Grundsicherungsleistungen zu zahlen. Diese Vorschussleistungen sind nach »pflichtgemäßem Ermessen« unter ...

Seite 9

Union gegen Einstieg bei EADS

Berlin (AFP/ND). In der Union gibt es Vorbehalte gegen einen Einstieg des Bundes beim Luft- und Raumfahrtkonzern EADS. »Wir müssen wegkommen von den Verstaatlichungen, die in der Krise, aber nur in der Krise nötig waren«, sagte der wirtschaftspolitische Sprecher der Union, Michael Fuchs (CDU), der »Berliner Zeitung«. Aus seiner Sicht sei EADS nicht die Ausnahme, die einen Bruch mit den ordnungspol...

EU forderte Staatshilfen zurück

Brüssel (AFP/ND). Die EU-Staaten haben im vergangenen Jahr über eine halbe Milliarde Euro illegale Staatshilfen zurückgefordert. In Deutschland habe es bis Ende Dezember sieben Fälle gegeben, in denen die Bundesrepublik zu Unrecht vergebene Zahlungen zurückfordern muss, wie die EU-Kommission am Freitag mitteilte. Im Vergleich aller EU-Staaten rangiere Deutschland damit auf Rang drei, nur Spanien u...

Narren decken sich ein

Narren decken sich ein

Nürnberg (dpa/ND). In vielen Teilen des Landes hat die fünfte Jahreszeit begonnen. Dafür deckten sich die Narren auch in diesem Jahr wieder stürmisch mit Kostümen, Masken, Hüten und Perücken ein. »Die Händler sind zufrieden«, wie Dieter Tschorn von der Fachgruppe Karneval im Deutschen Verband der Spielwarenindustrie der Nachrichtenagentur dpa berichtete. In der vergangenen Kampagne hätten die Jeck...

BP will weniger zahlen

Washington (AFP/ND). Kaum sind die Bilder der Katastrophe im Golf von Mexiko von neuen Schlagzeilen überlagert, beklagt sich der britischen Konzern BP über zu hohe Entschädigungsforderungen. In einem 25-seitigen Bericht kritisierte das Unternehmen am Donnerstag den Verwalter des Entschädigungsfonds, Kenneth Feinberg, dafür, mögliche zukünftige Schäden zu hoch anzusetzen. BP argumentierte, es gebe ...

BATS steht kurz vor der Übernahme von Chi-X

New York (dpa/ND). In der Börsenwelt bahnen sich weitere Zusammenschlüsse an. Die US-Handelsplattform BATS Global Markets steht nach Informationen des »Wall Street Journal« vom Donnerstag kurz vor der Übernahme des europäischen Rivalen Chi-X. Als Kaufpreis nennt die Zeitung bis zu 360 Millionen Dollar. Die beiden Unternehmen betreiben alternative Handelsplätze, die als Senkrechtstarter seit wenige...

Stolpersteine für Börsenfusion

Deutsche und New Yorker Börse treffen bei ihren Fusionsplänen auf immer neue Widerstände und Bedenken. Beiderseits des Atlantiks wird die Kritik von Aktionären, Politikern und in der Finanzgemeinde lauter.

Seite 12

Rodeln für Olympia

Der Imageschaden nach der Panne bei der Rodel-WM war immens, doch nun hoffen die Athleten am Wochenende auf die wohl letzte Chance, dass die Team-Staffel als vierter Wettbewerb in das Programm der Olympischen Winterspiele aufgenommen wird. Jacques Rogge, der Präsident des Internationalen Olympischen Komitees (IOC), hat sich im lettischen Sigulda angesagt. »Ich finde diesen Wettkampf sehr gut und z...

Stuttgart steigert sich

Der Achtungserfolg in Lissabon gibt dem VfB Stuttgart Mut und Auftrieb für den Abstiegskampf in der Fußball-Bundesliga. »Das war eine sehr engagierte Leistung. Wir können vieles mitnehmen, was gut war«, sagte Trainer Bruno Labbadia nach der 1:2-Niederlage gegen Benfica Lissabon in der Europa League. »Entscheidend ist aber, dass wir das auch am Sonntag gegen Leverkusen umsetzen können.«Fünf Tage na...

Frank Kastner, dpa

Martini und Logsch zur Halbzeit vorn

Das Spaß-Duo Cathleen Martini und Romy Logsch kann wieder lachen. Nach einer durchwachsenen Saison steht das Team aus Sachsen bei der Weltmeisterschaft in Königssee vor dem ersten gemeinsamen Titel. Nach zwei von vier Läufen fuhr das Paar auf der ältesten Kunsteisbahn der Welt zur Halbzeit am Freitag einen Vorsprung von elf Hundertstel Sekunden heraus und führt vor den beiden letzten Läufen am heu...

ndPlusOliver Händler,

Der Beste fuhr auch am schnellsten

Garmisch-PartenkirchenIn einem waren sich alle einig: Mit Ted Ligety aus Salt Lake City hat der Richtige den WM-Riesenslalom von Garmisch-Partenkirchen gewonnen. »Ted ist verdienter Weltmeister. Er hat in diesem Winter schon drei Rennen gewonnen«, sagte Philipp Schörghofer, der den österreichischen Männern nach viel Verletzungspech die erste Einzelmedaille dieser Alpinen Ski-Weltmeisterschaften be...

Seite 13
Bernd Kammer

In den Kulissen

Es wurde eine rauschende Party, als am vergangenen Sonntagabend das Ergebnis des Wasser-Volksentscheids bekannt wurde. Die Initiatoren feierten selbstverständlich nahe am (Spree-)Wasser in einem Zirkuszelt mit allerlei mehr oder weniger flüssigen Zutaten: Von Wasser-Musik (»Yellow Submarine«) über Lakritzfischchen bis zu Freudentränen. Angestoßen wurde natürlich auch mit Wasser, aber in verschiede...

Grüne wollen sich für Gesundheit einsetzen

(dpa). Die Grünen wollen im Fall eines Wahlsiegs in Berlin mehr Geld in die Charité stecken. Das Uni-Klinikum müsse Schwerpunkt bei den Investitionen des Landes werden, zudem müsse die Charité selbstständig privates Kapital aufnehmen können, sagte Fraktionschef Volker Ratzmann am Freitag. »Wir können international in die Weltspitze gehen, das wird ein riesiger Wirtschaftsfaktor werden.« Dazu müsse...

ndPlusPeter Kirschey

Im Visier der »Zensurbehörde«

Die Szene hatte schon etwas Gespenstisches. Der Saal 101 im Kriminalgericht Moabit war gestern hermetisch abgeriegelt, die wenigen Zuhörer mussten sich einer verschärften Kontrolle unterziehen lassen, ihre Personalien wurden registriert. Noch vor Verhandlungsbeginn wurden Vertreter der Tagespresse mit dem Argument abgewiesen, die Pressebank sei bis auf den letzten Platz besetzt. Erst auf Intervent...

Bernd Kammer

Berliner sollen Wasser zurückkaufen

Nach dem erfolgreichen Volksentscheid zur Transparenz bei der Wasser-Privatisierung gibt es Überlegungen in der Linkspartei, die gesellschaftliche Mitbestimmung bei den Berliner Wasserbetrieben (BWB) auf eine völlig neue Grundlage zu stellen. Landeschef Klaus Lederer regte gestern Abend auf einer Basiskonferenz seiner Partei die Umwandlung des Unternehmens in eine Genossenschaft an. Berliner sollt...

Seite 14
ndPlusTobias Riegel

Pressestelle

Wie man das Ergebnis einer eigenen Erhebung sehr kreativ deuten kann, exerzierte am Donnerstag die »Berliner Morgenpost«. Laut einer »großen Morgenpost-Umfrage« und Redakteurin Christina Brüning hat Rot-Rot seine »hauchdünne« Mehrheit »verloren«. So weit, so korrekt – auch wenn Brüning nicht gerade betont, dass die Regierungsparteien seit der letzten Wählerbefragung jeweils sage und schreibe...

Barenboim und Rattle bei Benefiz für Staatsoper

(dpa/ND). Die Stardirigenten Sir Simon Rattle und Daniel Barenboim geben am 15. März ein gemeinsames Benefizkonzert zugunsten der Sanierung der Staatsoper Unter den Linden. Der Chefdirigent der Berliner Philharmoniker und der Generalmusikdirektor der Lindenoper sowie die Staatskapelle Berlin widmen sich Werken Beethovens und Wagners. Bei Beethovens 3. Klavierkonzert ist Barenboim Solist, bei Rattl...

ndPlusTom Mustroph

Bildungskatalysator

Kunst und Kultur sind nicht nur ein Sahnehäubchen für die fetten Jahre. Kulturelle Bildung kann gerade in den Jahren schrumpfender Etats beachtliche Effekte erzielen. Auf diesen Perspektivwechsel im Verhältnis zwischen Schule und Kultureinrichtungen machte eine am Donnerstag vorgestellte Zwischenbilanz der Patenschaften Künste & Schule aufmerksam. Drei Jahre lang kooperierten 50 Berliner Kultu...

Seite 15
Andreas Rabenstein, dpa

Mann nach Überfall noch immer im Koma

Der Zustand des Berliner Handwerkers, der vor einer Woche von Jugendlichen auf dem U-Bahnhof Lichtenberg zusammengeschlagen wurde, ist weiterhin kritisch. Der 30-jährige Mann befinde sich noch im künstlichen Koma, sagte ein Sprecher des Berliner Unfallkrankenhauses am Freitag. Eine sichere Vorhersage, ob er überleben und welche Schäden er davon tragen werde, sei nicht vor Montag möglich. Der Mann ...

LINKE darf an Schule diskutieren

Stuttgart (ND-Martin). Der Spitzenkandidat der LINKEN in Baden-Württemberg, Roland Hamm, durfte nun doch an einer Schul-Podiumsdiskussion teilnehmen. Hamm war vor einigen Wochen zu einer Diskussion in die katholische Mädchenschule St. Gertrudis in Ellwangen an der Jagst eingeladen worden – und wieder ausgeladen. Denn das Kultusministerium hatte auf seinen Erlass aufmerksam gemacht, wonach di...

Bürgerwerkstatt implodiert
Stefan Otto

Bürgerwerkstatt implodiert

Die Bürgerwerkstatt verließ die Jurysitzung unter Protest. »Keiner der Bauvorschläge entspricht auch nur ansatzweise unseren Kriterien«, meint Rainer Krüger, einer der vier Delegierten in der Jury, die den Wettbewerb zur Parkrandbebauung auswertete. Der Bezirk Mitte sowie die Immobilienfirma Vivico nahmen am vergangenen Freitag darauf keine Rücksicht. Sie fuhren mit der Tagesordnung fort. Wer unte...

Seite 16

Warnstreiks bei Telekom in Erfurt und Leipzig

Erfurt/Leipzig (dpa/ND). Etwa 330 Mitarbeiter der Deutschen Telekom in Erfurt und Leipzig haben am Freitag für mehrere Stunden die Arbeit niedergelegt. Mit den Warnstreiks wollten sie vor der neuen Tarifrunde Druck auf die Arbeitgeber ausüben. Auf dem Erfurter Anger hatten nach Angaben von ver.di-Sprecherin Kerstin Chagoubi knapp 150 Telekom-Beschäftigte aus der Region ihren Forderungen Nachdruck ...

Rechtsextremist saniert Rittergut mit Staatsgeld

Kohren-Sahlis (dpa/ND). Der Rechtsextremist Karl-Heinz Hoffmann (Wehrsportgruppe Hoffmann) hat jahrelang Steuergelder für die Sanierung des von ihm gekauften Rittergutes Sahlis bei Leipzig erhalten. Aus einer Antwort des sächsischen Innenministeriums an die Landtagsabgeordnete Kerstin Köditz (LINKE) geht hervor, dass Hoffmann zwischen 2005 bis 2010 gut 130 000 Euro kassierte. Im vergangenen Jahr w...

Hundertschaften bleiben vollzählig

Potsdam (dpa). Trotz Polizeireform und Personalabbau lehnt Innenminister Dietmar Woidke (SPD) Einschnitte bei den flexiblen Polizeieinheiten ab. »Wir sind gut beraten, die derzeit vier Hundertschaften zunächst zu behalten«, sagte Woidke.Dies gelte vor allem angesichts der anstehenden Veränderungen bei der Bundeswehr wegen der Aussetzung der Wehrpflicht. »Diese stellen den Katastrophenschutz vor zu...

Stephanie Kirchner, dpa

Fußballclubs im Kreißsaal

Mitglieder kann man nicht früh genug rekrutieren: Fußballvereine dekorieren neuerdings sogar Kreißsäle in Vereinsfarben und verschenken kostenlose Mitgliedschaften für Säuglinge. Die Fans sind begeistert.

Andreas Fritsche

Cottbuser couragiert auch in Dresden

Widerstand gegen Europas größten Naziaufmarsch in Dresden leisten, das wollen am heutigen Sonnabend auch viele Brandenburger, darunter Abgeordnete der Linkspartei wie Bettina Fortunato und Landtagsfraktionschefin Kerstin Kaiser. Durch Courage, Beharrlichkeit und zivilen Ungehorsam vieler Menschen könnten die Neonazis gestoppt werden, erklärten Kaiser und Fortunato vorher.Auch aus Cottbus sollen Bu...

Seite 17
Sonne ernten und mehr
Christina Matte

Sonne ernten und mehr

Brandenburgs Landeshauptstadt Potsdam ist reich an alten Bürgervillen, die sich nun wieder in alter Pracht präsentieren. Reich auch an denkmalgeschützten Mietshäusern, deren Schönheit wieder erstrahlt. Reich auch an zu DDR-Zeiten in Plattenbauweise errichteten Vierteln, in denen sich Menschen zuhause fühlen. Dr. Sophie Haebel und ihr Mann entschieden sich für ein Gartenhaus. Es liegt in jenem Teil...

Seite 18
Platz für schwarze Schafe
ndPlusAndreas Knudsen

Platz für schwarze Schafe

Die Meldung mit dem Tenor »Christiania hat einen Sieg errungen« ging vor zehn Tagen blitzschnell durch die dänischen Medien: Die Freistadt kauft eines der Hauptgebäude, die »Fredens Ark« (Friedensarche), für den symbolischen Preis von einer Krone. Bei ihrem baulichen Zustand stellt sich jedoch die Frage, ob es nicht eher ein Pyrrhussieg für die alternative Wohnsiedlung Christiania ist. Ein Makler ...

Seite 19
Anders leben auf Rädern
Rainer Kreuzer

Anders leben auf Rädern

In Uschis Imbiss verzehren die Trucker ihre Currywurst. Ihre schweren Sattelschlepper parken vor der Tür im städtischen Niemandsland. Gegenüber der Fressbude beginnt die Grenze zum Hafen. Sicherheitszaun und eiserne Pfosten ragen wie eine Befestigungsanlage in die Höhe. Tankstellen, Lagerhallen und Pkw-Händler haben sich hier niedergelassen. Eine urbane Ödnis, aber noch typisch Hamburg: Das wilde ...

Seite 20
Ägypten

Ägypten

Nach einer kurzen Phase der Überraschung haben es die Experten doch kommen sehen, dass ihr Kollege, der Ägypten-Experte Mubarak, aus dem Amt scheidet unter ungeklärter Frage der Altersbezüge. Die Proteste hatten ihren Ausgangspunkt in der Zusammenlegung von Arbeitslosengeld und Sozilahilfe sowie im Bau eines großen unterirdischen Bahnhofs in Tunesien. Die Bürger fühlten sich von der Regierung nich...

Aufentern und abstürzen

Auch in Deutschland boomt die Sicherheitsindustrie. Wenn die Reichen reicher und die Armen ärmer werden, wollen die Reichen besser bewacht werden. Am Rande einer Tagung, auf die ich wegen meiner Arbeiten zur Psychodynamik des Terrorismus eingeladen worden war, kam ich mit dem Personalchef eines Unternehmens ins Gespräch, das die Dienste von Leibwächtern anbietet. Es war ein dunkelhaariger, zierlic...

Holger Klemm

Natürliche Auslese und Frühjahrsputz

Es begann, als ich den Geschirrspüler ausräumte. Da merkte ich, dass meine Lieblingstasse einen Sprung in der Schüssel hatte. Es war eine gute Tasse. Kein Rosenthal, auch kein so alter Kram. Nein, sie war ziemlich neu, aber hochwertig. Meine Ex achtete auf Hochwertiges. Gerade ein Jahr alt, das Teil. Immer gute Dienste geleistet. Und jetzt das. Futsch. Da war nichts mehr zu retten – nicht be...

Seite 22
Norman Paech

Die Revolution und ihre falschen Partner

Der Westen ist von der Revolution in Tunesien und Ägypten auf dem falschen Fuß erwischt worden. Die Regierungen der USA und der EU mussten sie begrüßen, das verlangte ihr eigener demokratischer Anspruch. Sie taten es auch, offensichtlich ohne schlechtes Gewissen, aber eher zögernd und verklemmt. Denn größer als ihre Freude war sogleich die Angst um die Stabilität dieser geostrategisch so wichtigen...

Seite 23
Lou Salomé
Martin Stolzenau

Lou Salomé

Sie gehörte wegen ihrer Schönheit, hoher Bildung und ihren vielen Affären mit Berühmtheiten ihrer Zeit zu den interessantesten europäischen Frauen. Lou Salomé wurde am 12. Februar 1861 in St. Petersburg geboren. Sie war nach fünf Söhnen die erste Tochter der Familie und wurde von allen vergöttert. Ihr Vater mit deutsch-französischer Herkunft stand als General in den Diensten des Zaren. Sie nahm mi...

ndPlusGünter Benser

Eine Gretchenfrage der Linken

Der Begriff »neue Protestkultur« macht die Runde. Heiner Geisler verkündet in Interviews und Talkshows, dass die Zeit der Basta-Entscheidungen vorbei sei. Heide Simonis mahnt: »die eigentliche Sachfrage über die Notwendigkeit bestimmter Planungen« schlägt um »in die Machtfrage: hier Bürger – dort Staat, Politik Unternehmen.« Für Edzard Reuter ist die Atmosphäre »hochgespannt … Viele M...

Seite 24

Party für Gundermann

Wieder Gundermann-Party! Am heutigen Sonnabend heißt es ab 19 Uhr in der Kulturfabrik (KuFa) Hoyerswerda: »hier bin ich geboren« – eine Veranstaltung über und rund um den Sänger und Poeten Gerhard »Gundi« Gundermann. Auf dem Programm stehen u.a. ein Auftritt von Carmen Orlet & Ingo »Hugo« Dietrich – »Frühe Lieder ... Im Augenblick«, Songs mit »Jan Preuß und die geheime Gesellschaft...

Prinz und Traum

Man kann aus dem Stück herauslesen, dass Homburg zu einem Werkzeug gemacht werden soll, das blindlings benutzt werden kann. So hat Brecht das Stück verstanden und deshalb nicht gemocht. (...) Wir aber sind beim »Prinz von Homburg« von dem Satz ausgegangen: »Freiheit ist Einsicht in die Notwendigkeit.« Dabei kommt es natürlich darauf an, was man unter Notwendigkeit versteht. Wenn es sich überhaupt ...

Plattenbau

Wo sie sich zusammenrotten, fliegen die Fetzen. Geballte Fäuste schnellen gen Himmel, laut wird es, sehr laut, und ein rasendes Gewirr von Füßen zertritt mit Wucht die Illusion vom Stillstand. In einem wallenden Nebel aus Schweiß und guter Laune birst die Luft, die längst nicht mehr zum Atmen taugt. Heißen Blutes zelebrieren die Massen den Umsturz – den Umsturz eines mit Bierflaschen und Wod...

Seite 25

Weiblich only

Das erste Frauenmuseum der Welt in Bonn feiert sein 30-jähriges Bestehen. Das Haus war 1981 in der feministischen Offensivzeit als Pioniertat gegründet worden. Zu Beginn bespöttelt, hat sich das Museum im Laufe der Zeit international Ansehen erworben. Rund 600 Ausstellungen wurden organisiert, mehr als 2500 Künstlerinnen aus aller Welt stellten ihre Werke aus. Mit einer Festveranstaltung, einer Do...

Das Jahr: grandios

Die Staatlichen Kunstsammlungen Dresden (SKD) haben das Jahr 2010 mit einem Besucherrekord und Umsatzwachstum abgeschlossen. Mit fast 11,5 Millionen Euro Umsatz konnten zwei Millionen Euro mehr erzielt werden als geplant. Begünstigt worden sei dies auch durch die laufende Umwandlung zum Staatsbetrieb und mehr als 2,64 Millionen Besucher. Damit kamen im 450. Jahr des Bestehens der Sammlungen so vie...

Aus dem 3-D-Labor

Auch junge Künstler profitieren vom Konjunkturpaket II der Bundesregierung. 706 000 Euro sind in die bessere Ausstattung von Werkstätten und Laboren an der Leipziger Hochschule für Grafik und Buchkunst (HGB) geflossen, wie diese am Freitag mitteilte. In einem »3-D-Labor« fänden die jungen Künstler nun Technik zum computergestützten Arbeiten, die oft in der Industrie, aber nur an wenigen deutschen ...

Heinz Kersten

Raus aus der Enge

Dörfliche Zustandsschilderungen sind eine Spezialität des tschechischen und slovakischen Kinos. Zwei Beispiele liefert das Forum-Programm und so kommt man, nebenbei bemerkt, dabei wieder einmal ins Grübeln, warum dergleichen nicht auch den Weg in unser heimisches Lichtspielrepertoire findet, anders als die genauen Sozialstudien eines Mike Leigh oder Ken Loach. Dabei müsste uns doch der Blick auf d...

Aufbruch in den Tod
ndPlusGunnar Decker

Aufbruch in den Tod

Der Schatten, den die Väter werfen, ist lang. Der der Mütter übrigens auch, aber darüber redet erstaunlicherweise niemand. Der erfolgreiche Dokumentarfilmer Andres Veiel (»Black Box BRD«, »Der Kick«) nimmt in seinem Spielfilmdebüt »Wer wenn nicht wir« den Vater-Liebe-und-Vater-Hass-Kom-plex zum Ausgangspunkt. Wir sehen den Vater, der eine Katze erschießt, die ein Vogelnest ausgeräubert hat. Es ist...

Seite 26

Anke Engelke und Facebook

Die TV-Entertainerin und Moderatorin Anke Engelke mag soziale Online-Netzwerke nicht. »Ich bin nicht bei Facebook«, sagte sie dieser Tage in einem Interview. Facebook und Co. seien »totale Zeitverschwendung«. Manche Medien fragten sich daraufhin besorgt, ob Engelke jetzt den Anschluss an das digitale Zeitalter verliert. Sie können beruhigt sein, denn natürlich ist der TV-Star bei Facebook »drin«. ...

Gottschalks Nachfolger

Der Übervater der deutschen Fernsehunterhaltung tritt ab. Die Nachricht vom Ausstieg Thomas Gottschalks aus der ZDF-Show »Wetten dass ...?« hat zu einem medialen Sturm im Wasserglas geführt. Wer soll dem Titanen folgen, wer kann ihm das Wasser reichen? Kann Günther Jauch auch anderes als Bildungsfernsehen? Soviel ist klar: Nötig ist jemand, der die U- mit der E-Kultur versöhnt, ein TV-Frankenstein...

Medienzar und Mensch

Er ist einer der mächtigsten Männer Deutschlands – und ist dennoch lieber im Hintergrund aktiv. Lieber lässt er seine telegene Ehefrau ins Rampenlicht der Öffentlichkeit treten. Die Rede ist von Hubert Burda, dem Medienzaren, der über ein Imperium von Zeitungen und Zeitschriften verfügt. Wie gut, dass ihm die Schauspielerin Maria Furtwängler als Ehefrau zur Seite steht. Sie ist das Gesicht v...

Jürgen Amendt

Mediale Wahrnehmung

Ihre Namen kennt zur Zeit fast jeder: Mirco, Dennis, und auch die Namen ihrer Mörder sind bekannt. Die beiden Jungen wurden Opfer von sogenannten Pädophilen. Nach jedem Vorfall, jeder Schlagzeile in den Medien wird der Ruf nach schärferen Gesetzen laut. Für Teile der Öffentlichkeit und der Politik dienen die Taten als Begründung dafür, die Bestimmungen für die nachträgliche Sicherungsverwahrung zu...

ndPlusAnne Roth

BLOGwoche: Gedanken zu Ägypten 2.0

Wie schon bei den Aufständen in Tunesien ist es gut, über die verschiedenen Social-Media-Kanäle viele ganz unterschiedliche Dinge über Ägypten zu sehen und zu lesen. (…) Phasenweise kam es mir vor wie die Globalisierungsproteste des vergangenen Jahrzehnts. Die wurden nicht nur groß, weil viele auf die Straße gingen, sondern auch, weil es erstmals zeitnah andere Informationen gab: über Indym...

Harald Kretzschmar

Kaum Anspruchsvolles

Orientierung finden im Gewimmel von zig öffentlichen und privaten Sendern, die alle ums Einschalten des Verbrauchers buhlen und bangen – sage niemand, das sei leicht zu bewältigen. Selbst die TV-Vorschau dieser Zeitung weist genau da Lücken auf, wo es die besten Funde zu machen gibt. Jenseits von arte und 3sat wird da kein anderer Kultursender angezeigt. Ich bin der Endverbraucher. Nach der ...

Seite 27
Streitfrage: Wie soll es mit der WestLB weitergehen?

Streitfrage: Wie soll es mit der WestLB weitergehen?

Die WestLB ist durch Spekulationsgeschäfte in schweres Fahrwasser geraten und musste mit öffentlichen Mitteln vor der Pleite bewahrt werden. Bis Dienstagabend lief ein Ultimatum, dann musste ein Sanierungskonzept für die angeschlagene Landesbank auf den Tisch von Joaquin Almunia, dem EU-Wettbewerbskommissar. Die Eigentümer der Bank – das Land Nordrhein-Westfalen und die regionalen Sparkassenverbände – machten der Kommission mehrere Vorschläge. Als das aussichtsreichste Konzept gilt der Erhalt als »Verbundbank«, die den Sparkassen gehört und für diese als Dienstleister tätig sein würde. Eine Verkleinerung der Landesbank scheint dagegen keine realistische Option zu sein.

Seite 28
Optimale Kuschelmenge

Optimale Kuschelmenge

Bei den Nachwuchserfindern Tatu und Patu ist ein Baby zu Besuch. Wie bringen sie es zum Einschlafen? Mit Wissenschaft natürlich. Tatu und Patu erforschen die optimale Kuscheltiermenge im Bett, errechnen die Lautstärke für Schlaflieder und geben Tipps für die beste Lage der Decke. Auch ein Katalog zur Fehleranalyse darf nicht fehlen. Problem: Die Augen sind auf. Lösung: Mach sie zu. Überdrehte Comi...

Chancenlos
ndPlusCarlos García Hernández, Schachlehrer

Chancenlos

Das Problem von heute werden viele von Ihnen wahrscheinlich als nicht zu schwer empfinden. Weiß ist am Zug und gewinnt in drei Züge. Die Besonderheit dieses Problems ist sein Autor, Arturo Pomar (79; Spanien) und das Alter, in welchem Pomar das Problem baute. Damals war der Spanier gerade einmal zehn Jahre alt. Pomar war das, was heutzutage als Wunderkind bezeichnet wird. Jedoch war die iberische ...

Hubschrauber über kahlen Beeten

Hubschrauber über kahlen Beeten

Von ihnen gibt es nicht allzu viele. Und ich würde sie wohl gar nicht erwähnen, wenn man sie nicht alljährlich – im Frühjahr zunächst an den Traubenhyazinthen – beobachten könnte. Im vergangenen Jahr waren sie kaum zu sehen. Dagegen ließen sich 2009 schon im April, aber auch später bei anhaltend schönem Wetter nachmittags ständig stattliche Vertreter sehen, die wie Hubschrauber oder Ko...

Riesengratisparty für Hobbyspieler
ndPlusRené Gralla

Riesengratisparty für Hobbyspieler

Die Croisette von Cannes. Die Uferpromenade am Mittelmeer verwandelt sich regelmäßig ab Mitte Mai in einen Laufsteg, wenn Stars und Sternchen, Regisseure und Produzenten über die Côte d'Azur herfallen zum Filmfestival. Glamour und Raffinesse, Erotik und großes Kino, das sind die Attribute, die einem deswegen sofort zu Cannes einfallen. Mit dem mondänen Badeort verbinden sich inzwischen aber auch E...

Seite 29
ndPlusMartin Koch

Physik und Revolution

Bei dem Versuch, die Funktionsweise eines Elektromagneten umzukehren, entdeckte der englische Naturforscher Michael Faraday 1831 die elektromagnetische Induktion. So steht es heute in zahlreichen physikhistorischen Darstellungen, die eines häufig nicht erwähnen: Bereits 1824 hatte der französische Gelehrte François Arago (1786-1853) im Experiment beobachtet, dass eine rotierende Kupferscheibe eine...

Dem Wurm sei Dank
Reinhard Renneberg, Hongkong

Dem Wurm sei Dank

Als Wissenschaftler bin ich an erstaunliche Entdeckungen gewöhnt, diese aber verblüfft auch mich: Würmer, genauer deren Eier, können Autismus bekämpfen. Doch der Reihe nach: Im Alter von zwei Jahren wurde bei dem kleinen Amerikaner Lawrence Johnson Autismus diagnostiziert. Es fällt ihm schwer, Mimik und Körpersprache einzusetzen, überhaupt mit anderen Menschen zu kommunizieren. Seine Eltern suchte...

Ulf Buschmann, Bremen

Fracht für die Raumstation

Johannes Kepler gilt als Wegbereiter der modernen Astronomie. Genau 381 Jahre nach seinem Tod wird sein Name in die Erdumlaufbahn getragen: Am Mittwochabend ist die zweite Version des von EADS Astrium in Bremen entwickelten Automatic Transfer Vehicle, kurz ATV, mit einer »Ariane 5« in die Erdumlaufbahn geschossen worden. Das ATV trägt den Namen »Johannes Kepler« und hat Lebensmittel und Ausrüstung...

Seite 30
ndPlusHeidi Diehl

Per Klick zum Abenteuer

Jenseits des Massentourismus gibt es zahlreiche Reiseveranstalter, die sich in der Nische von Outdoor- und Erlebnisreisen etabliert haben und dort wahre Schätze anbieten. Sie zu finden, ist gar nicht so einfach – entweder man weiß genau, bei wem man was findet, oder man wühlt sich durch viele verschiedene Internetseiten. Das kostet nicht nur Zeit, sondern auch Nerven.Wer schneller ans Ziel s...

Flanieren bei 48 Grad im Schatten?
Alexander Richter

Flanieren bei 48 Grad im Schatten?

Klotzen, nicht kleckern: Auch für den neuen Stadtteil »Downtown« im Glitzer-Emirat Dubai gilt dieses Motto. Die neue Mitte Dubais ist – wie könnte es anders sein – gigantisch: Zwischen dem welthöchsten Turm (Burj Khalifa), der weltgrößten Einkaufsmeile (Dubai Mall), der welthöchsten Wasserfontäne (Wasserspiele zu Musik) und dem futuristischen Flagship-Gebäude der The-Address-Hotelgrupp...

Seite 31
Heidi Diehl

Auge in Auge mit Uta

Seit 2009 nehmen elf junge Wissenschaftler aus verschiedenen Fachbereichen den Westchor des Naumburger Doms und insbesondere die darin befindlichen zwölf Stifterfiguren des unbekannten »Naumburger Meisters« im wahrsten Sinne des Wortes unter die Lupe. Für die jungen Doktoranden ist das eine ganz besondere Arbeit, haben sie doch Gelegenheit, so nah wie einstmals nur die Schöpfer an die Figuren hera...

Nach nächtlichem Tête-à-tête zum Prinz in den Weinberg
ndPlusHeidi Diehl

Nach nächtlichem Tête-à-tête zum Prinz in den Weinberg

Wenn es Nacht, und das eiserne Tor zum Naumburger Dom verschlossen wird, versinkt der Domplatz in einen Dornröschenschlaf. Normalerweise! Diesmal jedoch war alles anders. Gewissermaßen »Schnee von gestern«. Die Besucher strömten mit Taschenlampen im Gepäck in das Wahrzeichen der mittelalterlichen Stadt, um auf eine ganz besondere Entdeckungstour zu gehen. Noch nie zuvor hatte es solch ein nächtlic...