Hartz-IV-Reform beschlossene Sache

Berlin (dpa) - Für rund 4,7 Millionen erwachsene Hartz-IV-Empfänger gibt es etwas mehr Geld. Rückwirkend zum 1. Januar erhalten sie für ihre Existenzsicherung 364 Euro im Monat, 5 Euro mehr als bisher. Anfang 2012 gibt es noch einen Zuschlag von mindestens weiteren 3 Euro. Am Freitag nahm das lange umstrittene Gesetzespaket die letzten parlamentarischen Hürden. Bundesrat und Bundestag stimmten mit...

Streitfrage: Brauchen wir mehr Fernbus-Linien?

Streitfrage: Brauchen wir mehr Fernbus-Linien?

Wer in Deutschland lange Strecken zurücklegen will, nimmt entweder das Auto oder die Bahn. Linienbusse spielen keine allzu große Rolle. Grund sind strenge gesetzliche Vorgaben: Genehmigungen für Fernbus-Linien gibt es bislang nur, wenn sie die Verkehrsverhältnisse verbessern – also nicht einer Bahnlinie Konkurrenz machen. Die Bundesregierung will nun den Fernbusverkehr massiv ausweiten.

Seite 1

Unten links

Der deutsche Adel degeneriert. Was für Gestalten hat er dereinst hervorgebracht: Hutten, Novalis, Kleist und Eichendorff, die Gebrüder Humboldt und die Reformer Stein, Hardenberg und Clausewitz, Otto von Bismarck und Hans von Dohnanyi ... Das waren noch Kerle. Nicht ohne Ecken und Kanten, aber mit Charakter und von Format. Die Nobilität scheint ausgestorben. Mancher postmoderne Aristokrat scheut d...

Hartz-IV-Reform in Kraft – vorerst

Nach monatelangem Tauziehen nahm die Hartz-IV-Reform am Freitag die letzten parlamentarischen Hürden. Bundesrat und Bundestag stimmten mit großen Mehrheiten zu. Wahrscheinlich müssen sich aber die Verfassungsrichter in Karlsruhe erneut mit dem Gesetz befassen.

Lohn, Preis und Profit
Dierk Hirschel

Lohn, Preis und Profit

Das Leben wird teurer. Tomaten kosten die Hälfte mehr. Gurken, Kartoffeln und Zwiebeln verteuerten sich um bis zu 30 Prozent. An den Zapfsäulen liegt der Preis für den Liter Benzin schon wieder über 1,50 Euro. Die heimischen Verbraucherpreise stiegen zuletzt um 1,9 Prozent. Seitdem spukt das Inflationsgespenst. Die Inflationsängste sind jedoch unbegründet. Der jüngste Preisschub geht ausschließlic...

EU einig über Sanktionen gegen Gaddafi-Regime

Die EU-Mitglieder haben sich als Reaktion auf die Gewalt in Libyen auf ein Paket von Sanktionen gegen das Land verständigt. Staatschef Muammar al-Gaddafi lässt unterdessen weiter auf Regimegegner schießen.

Seite 2
Außenseiter: Annecy

Außenseiter: Annecy

Münchens zweiter Kontrahent Annecy war als erster Bewerber von der IOC-Evaluierungskommission überprüft worden und gab sich im Anschluss zuversichtlich. »Die Spiele sind für uns in Reichweite«, versicherte Bewerbungschef Charles Beigbeder. Sportministerin Chantal Jouanno sagte, Annecy habe die technischen Mängel ausradiert, die den ostfranzösischen Wintersportort zum Außenseiter gemacht hatten. IO...

Favorit: Pyeongchang

Favorit: Pyeongchang

Die Prüfer des IOC waren vor einer Woche bei Münchens stärkstem Konkurrenten Pyeongchang und bescheinigten den Südkoreanern einen guten Weg. »Im Vergleich zu den beiden vorausgegangenen Bewerbungen haben wir großen Fortschritt gesehen«, sagte Gunilla Lindberg, Vorsitzende der Kommission.Nach zwei gescheiterten Anläufen für 2010 und 2014 soll nun endlich der Zuschlag nach Asien gehen. Insbesondere ...

Garmisch trägt alle Risiken

Garmisch trägt alle Risiken

AXEL DOERING (Foto: Til Huber) ist Mitinitiator eines Bürgerbegehrens in Garmisch-Partenkirchen gegen die Spiele. Auch die Gegner werden mit der IOC-Kommission sprechen. ROLF-HENNING HINTZE fragte den Naturschützer nach den Gründen für seine Opposition gegen das Projekt.

Oliver Händler

Mit Charme und Tradition

Ab Montag wird der Olympiabewerbung Münchens für die Winterspiele 2018 auf den Zahn gefühlt. Eine Woche lang begutachtet die Evaluierungskommission des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) bereits existierende und noch geplante Wettkampfstätten in der bayerischen Hauptstadt sowie Garmisch-Partenkirchen und Königssee. Ihr Bericht hat großen Einfluss auf die Wahl des Ausrichters am 6. Juni in Durban.

Seite 4

Polizei soll nicht akkreditieren dürfen

Berlin (ND-Meyer). Auf ihrer alle vier Jahre stattfindenden Bundeskonferenz forderte die Deutsche Journalistinnen- und Journalisten-Union in ver.di (dju) die weitgehende Abschaffung von »ausufernden Akkreditierungsverfahren« bei Veranstaltungen. Hintergrund ist die zunehmende Praxis, dass Journalisten bei politischen, aber auch bei sportlichen Großveranstaltungen für die Akkreditierung einer Siche...

»Allianz der Vernünftigen«
Fabian Lambeck

»Allianz der Vernünftigen«

Was lange währt, wird nicht immer gut. Nach wochenlangem Gezerre verabschiedeten Bundesrat und Bundestag am Freitag die Hartz-IV-Reform. Nicht nur die LINKE kritisiert den faulen Kompromiss zwischen Bundesregierung und SPD.

Steuerbetrug bleibt attraktiv

Steuerbetrug bleibt attraktiv

Die schwarz-gelbe Koalition will die Ausnahmeregeln für Steuerbetrug restriktiver gestalten. Abgeschafft werden sie jedoch nicht. Solange man sich selbst anzeigt, kommt man weiter glimpflich davon.

Seite 5

Frust führte bei Polizei zu Gewalt

Dresden (ND-Lasch). Die Polizei in Dresden war während der Ausein-andersetzungen am 19. Februar um mehrere Nazi-Veranstaltungen deutlich überfordert und hat das mit einem unverhältnismäßig harten Vorgehen gegen die Blockierer kompensiert. Dieses Fazit zieht eine Arbeitsgruppe »Polizeibeobachtung«, der Abgeordnete, Journalisten und Juristen angehören.In ihrem gestern vorgelegten Bericht führt die G...

Justiz wartet Ergebnisse der Uni ab

Hof/Berlin (dpa/ND). Zu den Plagiats-Vorwürfen gegen Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) hat die Justiz noch keine formellen Ermittlungen eingeleitet. Zunächst werde die Überprüfung der Vorwürfe durch die Kommission zur Selbstkontrolle in der Wissenschaft der Universität Bayreuth abgewartet, erklärte Oberstaatsanwalt Reiner Laib am Freitag in Hof. »Wenn das Ergebnis vorliegt, wi...

Keine Castor-Gespräche mit der Polizei

Hannover (ND-Paul). Absage an die Polizei: Die organisierten Atomkraftgegner aus dem Wendland haben die Einladung des Sozialwissenschaftlichen Dienstes der Polizeidirektion Hannover zu einem »Nachbereitungsgespräch« über den Polizeieinsatz beim jüngsten Castortransport nach Gorleben ausgeschlagen. Die Bürgerinitiative (BI) Umweltschutz Lüchow-Dannenberg, die Bäuerliche Notgemeinschaft, die Initiativen »X-tausendmal quer« und »Widersetzen«, die Kampagne »Castor Schottern« sowie weitere Gruppen a...

»Praxis« erlebte Angriff mit Ansage
Hendrik Lasch, Dresden

»Praxis« erlebte Angriff mit Ansage

Während in Dresdens Innenstadt am 19. Februar Tausende Bürger die Nazis am Demonstrieren hinderten, griffen militante Rechte das Hausprojekt »Praxis« in Löbtau an – unter den Augen der Polizei, wie Bewohner klagen.

Seite 6

Peking hat Dissidenten im Visier

Peking (AFP/ND). Die Führung in Peking geht nach Protestaufrufen im Internet verschärft gegen Systemoppositionelle vor. Mehr als 100 Dissidenten seien seit den Appellen zu einer »Jasmin-Revolution« nach arabischem Vorbild verschwunden, festgenommen oder unter Hausarrest gestellt worden, erklärte die Organisation Chinesische Verteidiger der Menschenrechte (CHRD) am Freitag. Gegen mehrere Regierungs...

Erdogan verärgert über Sarkozy

Unter schlechten Vorzeichen hat Frankreichs Staatschef Nicolas Sarkozy in seiner Funktion als Vorsitzender der G20-Gruppe die Türkei besucht.

Karin Leukefeld, Damaskus

Ägyptens Beispiel treibt Iraker auf die Straßen

Der »Tag des Zorns« gegen Korruption, Arbeitslosigkeit und schlechte Grundversorgung war am Freitag in Irak von tödlichen Angriffen auf die Demonstranten überschattet.

Seite 7

»American Psycho« in Afghanistan

Ein US-General in Afghanistan soll illegale Psychotricks gegen westliche Politiker angeordnet haben, um mehr Geld und Soldaten für den Kriegseinsatz locker zu machen.

Manfred Schünemann

Verliert die Ukraine ihre Freiheit?

Am 25. Februar vor einem Jahr wurde Viktor Janukowitsch als vierter Präsident der unabhängigen Ukraine vereidigt. Nach Auffassung seiner Gegner im In- und Ausland steuert Janukowitsch seither geradewegs zurück in Richtung »Diktatur«.

Seite 8
Kurt Stenger

Über lang, nicht über kurz

Die Ölpreise spielen mal wieder verrückt. Innerhalb von nur einer Woche stiegen die Börsenkurse für ein Barrel in der Spitze um rund 20 Prozent, um dann wieder um rund 10 Prozent zu sinken. Dabei stellen die Unruhen in Libyen keine echte Bedrohung für die Versorgung dar, denn andere Förderländer können einspringen, sollte dies nötig sein. Dass die umgekehrte Achterbahnfahrt spekulativer Natur ist,...

Martin Ling

Überfällige Schritte

Die Krise in Libyen werden sie nicht beilegen. Trotzdem ist es zu begrüßen, dass die häufig uneinige Europäische Union (EU) sich wenigstens auf Sanktionen gegen den Clan von Muammar al-Gaddafi verständigen konnte. Sowenig ein Waffenembargo Gaddafis aktuelle Möglichkeiten der Repression einschränken dürfte, so überfällig war es, dem so lange hofierten Regenten klar zu zeigen, dass die Geschäftsbezi...

ndPlusFabian Lambeck

Gegenfinanziert

Nun ist sie also beschlossene Sache: Die zweistufige Regelsatzerhöhung für erwachsene Hartz-IV-Betroffene um ganze acht Euro. Ein Geschenk an Hartz-IV-Empfänger? Von wegen. Zumindest die Regelsatzerhöhung haben die Betroffenen selbst gegenfinanziert. Für die zunächst fünf und später noch einmal drei Euro mehr muss Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble keine zusätzlichen Mittel in den Haushalt ein...

Uwe Kalbe

Reines Wasser

Den Augsburger Bischof Walter Mixa kannte man ja, aber Franz-Josef Overbeck? Zumindest in nichtkirchlichen Kreisen ist der mit erst 46 Jahren jüngste Bischof Deutschlands noch ein Unbekannter. Das könnte sich ändern, denn von dem neuen Militärbischof für die Bundeswehr dürfte man nun öfter hören. Am Donnerstag wurde seine Ernennung durch den Papst in Rom bekanntgegeben. Als religionsferner Zeitgen...

Fehler oder politischer Wille?

Fehler oder politischer Wille?

ND: Der Bundestag hat am Mittwoch 19 Anträge der LINKEN zur »Korrektur der Überleitungen von DDR-Alterssicherungen in bundesdeutsches Recht« abgelehnt. Was bedeutet diese Entscheidung?Christoph: Sie bedeutet, dass die Regierungskoalition 20 Jahre nach der Begründung eines großen Unrechts gegenüber den ehemaligen DDR-Bürger/innen nicht in der Lage ist, ihr Versagen auf diesem Gebiet zu erkennen, geschweige denn die Situation juristisch exakt zu werten und voranzubringen. Ende letzten Jahres gab...

Seite 9

Weniger Kunden sprangen ab

Bonn (AFP/ND). Die Deutsche Telekom hat in Deutschland im vergangenen Jahr weiter viele Festnetz-Kunden verloren. Der Mobilfunk-Bereich des Marktführers läuft derweil rund, wie die am Freitag vom Konzern in Bonn präsentierte Bilanz zeigt. Vor allem das Geschäft mit Smartphones und mobilem Internet stimmte die Bonner 2010 zufrieden – das Gesamtergebnis hingegen weniger: Unter dem Strich blieb...

Geldstrafe für die Deutsche Bank

Seoul (AFP/ND). Die Börse der südkoreanischen Hauptstadt Seoul hat eine hohe Strafe gegen die Deutsche Bank verhängt. Das Finanzinstitut müsse wegen Marktmanipulation eine Rekordstrafe von einer Milliarde Won (642 000 Euro) zahlen, teilte der Handelsplatz am Freitag mit. Zudem forderte die Börse die Deutsche Bank auf, Sanktionen gegen drei Angestellte zu verhängen.Das Kreditinstitut soll für einen...

ndPlusBenjamin Beutler

Japan greift nach Boliviens »weißem Gold«

Der Poker um Boliviens Lithium-Vorkommen geht in die nächste Runde: Eine gut 40-köpfige japanische Delegation aus Regierungsvertretern und Automanagern zeigte sich bei einem Besuch höchst interessiert.

Ölpreis ist im Libyen-Hoch

Die starken Ölpreissteigerungen der letzten Tage sind vor allem auf spekulative Börsenbewegungen zurückzuführen. Echte Probleme bei der Versorgung gibt es bislang nicht.

Seite 12
Blitzzitate

Blitzzitate

Glauben Sie nicht, was in der Zeitung steht, geneigte Leser, oder zumindest: Bleiben Sie immer recht skeptisch, so wie Sie es sich bei schnöseligen Ministern oder freundlichen Wetteransagern eh schon angewöhnt haben. Gestern stand ich im Auslauf des Midstubakken. Die Schanze oben lag im dichten Nebel, gerade war Adam Malysz auf 100,5 Meter in der Qualifikation gesprungen. Drei deutsche Reporter un...

ndPlusJörg Soldwisch, SID

Rommel WM-Dritter

Als Unglücksrabe Mirsad »Michi« Halilovic vor laufender Kamera in Tränen ausbrach und verzweifelt nach Halt suchte, nahm Bronzegewinner Frank Rommel seinen Kumpel tröstend in die Arme: Der frühere Europameister profitierte bei der Skeleton-WM in Königssee ausgerechnet von einem dicken Patzer seines Teamkollegen Halilovic, der auf seiner Heimbahn die schwerste Stunde seiner sportlichen Karriere erl...

Rene Scheufen, SID

Im Tal der Tränen

Spiel und Torwart verloren, Zwischenrunden-Aus in der Europa League: Der VfB Stuttgart kommt nicht raus aus dem Tal der Tränen. Ausgerechnet vor dem richtungweisenden Bundesliga-Abstiegsduell am Sonntag bei Eintracht Frankfurt hat sich die Personalsituation weiter verschärft.Als Marc Ziegler regungslos auf dem Platz liegen blieb, hielten die 28 500 Zuschauer im Stadion den Atem an. Der Keeper war ...

ndPlusJirka Grahl, Oslo

Irrflug gen Sotschi

Der Anblick gefiel Wolfgang Loitzl. Als der Österreicher gestern Nachmittag bei der Qualifikation im Lift zur Midstu-Schanze saß, zeigte ihm ein Betreuer von unten ein rot-weiß-rotes Plakat im Zuschauerraum: »Da Wolfgang, schau: Wir grüßen unsere Adlerweibchen!« Der Vierschanzentourneegewinner von 2009 versuchte zu entziffern »Hol dir den Sieg, Danie!« las er vor, dann hielt er den Daumen hoch. Zw...

Seite 13

Treberhilfe erneut in der Kritik

(dpa). Der Betriebsrat der Treberhilfe Berlin und die Gewerkschaft ver.di haben der Geschäftsführung erneut vorgeworfen, sich über Rechte der Arbeitnehmervertretung hinwegzusetzen und über die Bezahlung der Mitarbeiter ein falsches Bild zu verbreiten. »Nach wie vor warten wir auf die von der Leitung angekündigte Transparenzoffensive«, erklärte der Gewerkschaftssekretär Stefan Thyroke am Freitag. D...

Wasser für Tacheles fließt noch eine Woche

(dpa/ND-Kröger). Die Künstler im räumungsbedrohten Berliner Kulturzentrum Tacheles behalten bis Freitag nächster Woche fließendes Wasser. Darauf habe sich Wirtschaftssenator Harald Wolf (LINKE) mit den Berliner Wasserbetrieben geeinigt, teilte Wolfs Sprecher am Freitag mit. Der Senator bleibe mit dem Unternehmen im Gespräch darüber, ob es wirklich rechtlich gezwungen sei, das Wasser in der Kaufhau...

Warnstreik im Regionalverkehr

(dpa). Die zweite Warnstreikwelle der Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) hat am Freitag auch in Berlin und Brandenburg wie angekündigt begonnen. Betroffen von dem auf drei Stunden bis 11.30 Uhr angelegten Ausstand waren nach Angaben des GDL-Bezirksleiters, Frank Nachtigall, der Regional-, Fernbahn- und Güterverkehr. Allerdings ist bei Gütertransporten nur die Deutsche Bahn betroffen, wei...

Sarah Liebigt

Vorfreude

Im Frühjahr stehen so einige Events bevor, der Wahlkampf ums Abgeordnetenhaus wirft bereits seine Schatten. Zeit für die Fraktionsmitglieder der Parteien, ihre Stärken effizient und publikumstauglich auszuspielen. Während die einen persönlichen Vorlieben nachgehen, werden andere ins passende Programm gesteckt. So ging Mitte der Woche ein Foto durch den Verteiler, das darauf aufmerksam machte, Hali...

Burkhard Fraune, dpa

Hilferuf der Schulen in Mitte

Vor zwei Jahren führte sie ihr Protestbrief bis ins Kanzleramt. Nun haben die Schulleiter von Berlin-Mitte wieder geschrieben: einen »verzweifelten Hilferuf», weil sich nichts geändert habe.

ndPlusBernd Kammer

S-Bahn beschleunigt ein wenig

Es gibt noch gute Nachrichten für S-Bahn-Fahrgäste: Nicht nur, dass sie gestern vom Streik verschont blieben, sie können ab Montag auch wieder zügiger unterwegs sein. Die Zuckelei mit Tempo 60 ist vorbei, der Winter-Notfahrplan wird zu den Akten gelegt.Die S-Bahn wollte zwar auf Nummer sicher gehen und ihn noch ein wenig verlängern, doch Senat und Brandenburger Landesregierung als Besteller und Fi...

Seite 14
ndPlusTobias Riegel

Pressestelle

Statt sich im Licht guter Tourismus-Zahlen zu »sonnen«, sollten »Politiker dieser Stadt« angesichts der Jugendgewalt »dringend Alarm schlagen«, stellte die »Berliner Morgenpost« am Freitag fest. Man könnte entgegnen: Statt Alarm zu schlagen, sollte sich die »Morgenpost« lieber mehr mit Zahlen beschäftigen. Etwa mit der Berliner Kriminalstatistik, die die Jugendgewalt auf dem tiefsten Stand seit Ja...

Suche nach etwas Drittem
Tom Mustroph

Suche nach etwas Drittem

Wenigstens zwei positive Phänomene hat Thilo Sarrazins provokantes Pamphlet »Deutschland schafft sich ab« ausgelöst: Im vergangenen Herbst durfte man vor allem in Bahnhofsbuchhandlungen erleben, wie bullige, stiernackige und kurz geschorene Menschen ein Buch zur Verkaufstheke balancierten – mit so unsicheren Bewegungen, dass sich der Eindruck aufdrängte, ihre Hände hätten seit langer Zeit ke...

Seite 15

Flüchtlinge benötigen mehr Lehrer

(dpa). Berlin braucht angesichts von steigenden Flüchtlingszahlen zusätzliche Lehrer. In den Bezirken Spandau, Steglitz-Zehlendorf und Tempelhof-Schöneberg gebe es bereits Bedarf, sagte Bildungsstaatssekretärin Claudia Zinke am Freitag. Vor allem aus Vietnam, Russland sowie dem Nahen und Mittleren Osten kämen Flüchtlinge nach Berlin. »Wir haben derzeit wieder mehr Flüchtlinge in Berlin und damit a...

CDU-Demo vor letzter Landtagssitzung

Mainz (dpa/ND). Ein Dutzend Christdemokraten mit aufgeklebten schwarzen Schnurrbärten hat in Mainz vor der letzten regulären rheinland-pfälzischen Parlamentssitzung vor der Landtagswahl gegen die SPD-Regierung protestiert. Auf Transparenten war am Freitag etwa zu lesen: »Politik mit Zukunft statt Politik mit Bart.« Die Demonstranten wandten sich gegen politischen Filz, hohe Schulden und Unterricht...

Rostock soll Ersatzspielorte für Volkstheater zahlen

Rostock (dpa/ND). Die Mehrkosten für Ersatzspielstätten des Rostocker Volkstheaters soll nach dem Willen des Intendanten Peter Leonard die Stadt tragen. Die Kosten würden derzeit berechnet. Bis nächste Woche solle feststehen, was die Renovierung des Großen Hauses in der Doberaner Straße kosten würde, sagte Leonard am Freitag in Rostock. Alternativ würden der Ausbau der Halle 207 sowie die Kosten f...

Grüne: Junge Lehrer als Erzieher

Erfurt (dpa/ND). Jeder Lehramtsstudent soll nach Willen der Fraktionen von Grünen und LINKEN eine berufliche Perspektive in Thüringen bekommen. Wenn keine Lehrerstellen frei seien, sollten junge Pädagogen übergangsweise als Erzieher arbeiten, schlug die bildungspolitische Sprecherin der Grünen, Astrid Rothe-Beinlich, am Freitag im Landtag vor. »In fünf Jahren wird aus dem Lehrerüberfluss in Thürin...

Peter Nowak

Auf den Spuren des NS-Terrors

Bitterkalt war es auf dem Gelände der »Topographie des Terrors« in Berlin-Kreuzberg. Doch die jungen Leute aus Italien hörten mit großer Aufmerksamkeit einem Gedenkstättenmitarbeiter zu, der auf dem Areal die Grundstrukturen des nationalsozialistischen KZ-Systems erklärte. Später ging es in die Ausstellungshalle, wo auf zahlreichen Tafeln die Terrorpolitik der Nationalsozialisten erläutert wird. D...

Marcus Meier

Liberale ein »Fall für den Verfassungsschutz«?

Viele führende Kader in den Frühjahren der NRW-FDP waren alte Nazis – oder versuchten, führende Nazis zurück in die Politik zu holen. Ihre heutigen Nachfolger streiten die Vorwürfe ab oder beschweigen sie.

Die Augen gen Mekka
ndPlusHarald Rohde, dpa

Die Augen gen Mekka

Die erste Einwanderergeneration aus der Türkei in Deutschland hat sich nach Schätzungen von Orhan Aydodgu noch zu mehr als 80 Prozent in ihrer alten Heimat bestatten lassen. Angehörige der zweiten Generation fänden ihr Grab schon zu 30 bis 40 Prozent in Deutschland, aus der dritten Generation würden wohl die meisten Menschen eines Tages ihre letzte Ruhestätte hier finden. »Wir sind hier geboren, h...

Seite 16

Zahl der Schweinswale in der Ostsee sinkt

Quickborn (dpa/ND). Die Zahl der Schweinswale in der Ostsee sinkt nach Angaben von Artenschützern stetig. »Besorgniserregend ist insbesondere der Trend in der Inneren Ostsee (östlich von Rügen), wo es schätzungsweise nur noch 250 erwachsene Tiere gibt«, sagte Petra Deimer, die Vorsitzende der Gesellschaft zum Schutz der Meeressäugetiere (GSM), am Freitag. Sie bezog sich auf Ergebnisse einer Arbeitsgruppe zum Jastarnia Plan. Dem vor zehn Jahren vereinbarten Rettungsplan für den einzigen in der Ostsee heimischen Wal sind die meisten Anrainerstaaten angeschlossen.

Protest gegen NPD-Parteitag

Vöhringen (dpa/ND). Mehrere hundert Menschen wollen heute gegen den Bezirksparteitag der NPD in Vöhringen (Landkreis Neu-Ulm) demonstrieren. Wie das Polizeipräsidium Schwaben Süd/West in Kempten am Freitag mitteilte, werden die Demonstranten unter dem Motto »Vöhringen gegen Nazis« durch die Innenstadt ziehen und sich zum Abschluss zu einer Kundgebung versammeln. Alle im Stadtrat vertretenen Frakti...

Klage gegen Fraktionsgröße

Potsdam (dpa/ND). Die Stadt Potsdam will sich vom Land nicht vorschreiben lassen, wie groß die Fraktionen in der Stadtverordnetenversammlung sein dürfen. Mit einer Beschwerde wehrt sich die Stadt vor dem Landesverfassungsgericht gegen eine seit 2008 geltende Regelung in der Kommunalverfassung. Danach müssen Fraktionen in den kreisfreien Städten aus mindestens vier Mitgliedern bestehen. Seit Freita...

Bedenken gegen Extremismus-Klausel

Wer Bundesgelder für den Kampf gegen Extremismus bekommen will, muss sich zur Demokratie bekennen. Dass Initiativen dies auch für ihre Partner erklären müssen, hält der thüringische Justizminister für bedenklich.

Hoch droben auf dem Holzweg
Rainer Funke

Hoch droben auf dem Holzweg

Fast 500 000 Leute besuchten bislang den Baumwipfelpfad Neuschönau im Nationalpark Bayerischer Wald.

Wilfried Neiße

600 Linksradikale, 300 gewaltbereit

Die linksradikale Szene macht sich in Brandenburg bemerkbar. Die Anhänger werden nach Angaben von Innenminister Dietmar Woidke (SPD) »zunehmend unberechenbarer«. Auf eine parlamentarische Anfrage der CDU hin legte Woidke die Entwicklung aus seinem Blickwinkel dar: Demnach scheine sich – vermittelt durch eine linksradikale Musikszene – »eine Subkultur zu bilden, die von Entideologisieru...

Seite 17
Mit freundlichen Grüßen
ndPlusChristina Matte

Mit freundlichen Grüßen

Bis vor Kurzem hatten sie weder telefonischen noch persönlichen Kontakt. Nun bereits ihre zweite Begegnung: Hans Christange und Klaus Stenzel trafen sich auf Einladung der Linkspolitikerinnen Luc Jochimsen und Gabriele Zimmer in Weimar. Sie lasen aus dem Briefwechsel, den sie nunmehr seit 15 Jahren pflegen und soeben in Teilen veröffentlichten. Christange war aus Cottbus in Brandenburg angereist, ...

Seite 18
Stadt der Weltverbesserer
Jenny Becker

Stadt der Weltverbesserer

Die Dame in der Marburger Touristeninformation schaut verständnislos. Material über den Fairen Handel? Hauptstadttitel? Sie weiß von nichts. Doch fragt man die Marburger, ob sie von der Auszeichnung ihrer Stadt gehört haben, heißt es immer wieder: Naja, es gibt doch dieses Schild an der B3... Seit einiger Zeit wird das Schild am Ortseingang von einem Aufkleber verziert: »Wir sind Hauptstadt des Fairen Handels«. Die hessische Universitätsstadt ist stolz auf ihren Titel. Trotzdem ist in den Gasse...

Seite 19
Fairer Kaffee von Frauen
ndPlusAndreas Boueke

Fairer Kaffee von Frauen

Das sechzehnjährige Mayamädchen Manuela lebt in einer Hütte aus morschem Holz in dem guatemaltekischen Hochlanddorf Pasac. »Nachdem mein Vater gestorben ist, hatten wir ein schweres Leben«, erinnert sie sich. »Oft gab es nicht genug zu essen, keine Kleider und keine Medikamente.«Manuelas Mutter, Antonia Txox, ist eine kleine, zierliche Frau, die ihr pechschwarzes Haar zu einem Zopf geflochten trägt. Sie spricht Quiche, die Sprache der Mayabevölkerung dieser Region: »Mein Mann ist gestorben, wei...

Seite 20
Guru des anderen Lebens
Gunnar Decker

Guru des anderen Lebens

Das Leben wird um 1900 auf explosionsartige Weise unübersichtlich. Ein Moloch aus Schmutz, Maschinenlärm, künstlichem Licht und Geschwindigkeit. Wie kann man inmitten dieser technisch hochgerüsteten labyrinthischen Wirklichkeit ein unmittelbares Gefühl für die Natur bewahren, die innere und die äußere? Eine ernste Frage, auf die es viele – konjunkturbedingt – unernste Antworten gibt. I...

Seite 21
Erschienen: Plagiat. Eine unoriginelle Literaturgeschichte

Erschienen: Plagiat. Eine unoriginelle Literaturgeschichte

»Man mag es auf den ersten Blick übersehen, aber gerade all diese Erleichterungen des computerisierten Arbeitens kehren in universitären Plagiatsdebatten als Verdachtsmomente wieder, denn der Verfall des wissenschaftlichen Ethos beginnt nicht erst bei jenem Vorgang, der allgemein unter ›Copy/Paste‹ geführt wird – er endet dort. So zeigt sich auf eigenartige Weise, dass die Refl...

ndPlusEberhard Demm

Guttenberg und die »Kuscheluni«

Es geht nicht nur um Plagiate. Karl-Theodor zu Guttenbergs Dissertation bietet vor allem, wie der Rezensent Andreas Fischer-Lescano schrieb, »wenig Neues«. Doch gerade das wird von einem Doktoranden verlangt: Er soll die Wissenschaft wirklich weiterbringen. Warum vergab aber ein so honoriger Gelehrter wie Peter Häberle, unterstützt von einer ganzen Kommission, trotzdem die absolute Bestnote »summa...

Seite 22
Das lukrative Geschäft mit dem Öl des 21. Jahrhunderts
Oliver Matz

Das lukrative Geschäft mit dem Öl des 21. Jahrhunderts

Wasser wird als Öl des 21. Jahrhunderts bezeichnet. Durch die rapide wachsende Weltbevölkerung, verbunden mit schrumpfenden Ressourcen, rechnen viele Experten in den nächsten Jahrzehnten mit einer sich akut verschärfenden Wasserkrise. International agierende Konzerne versuchen Gewinn aus dieser Situation zu schlagen und sind bemüht, sich die Wasservorkommen anzueignen. Dabei stießen und stoßen sie aber in Lateinamerika auf massiven gesellschaftlichen Widerstand.Insbesondere die Tochterfirmen de...

Seite 23

WOCHEN-CHRONIK

25. Februar 1956: Generalsekretär Nikita Chruschtschow rechnet in einer Geheimrede auf dem XX. Parteitag der KPdSU mit seinem Vorgänger Stalin ab. 27. Februar 1531: Protestantische Stände des Römischen Reiches deutscher Nation schließen sich zum Schmalkaldischen Bund zur Verteidigung der Reformation gegen den katholischen Kaiser Karl V. zusammen. 28. Februar 1986: Der schwedische Premier Olaf Palm...

Blut & Eisen

Es war schon bemerkenswert, dies aus dem Munde eines Geschichtsprofessors zu vernehmen: »Ich kann nur eindringlich warnen, Lehren aus den Revolutionen des 19. oder 20. Jahrhunderts für heute ziehen zu wollen. Ich möchte das jedenfalls nicht mehr.« Walter Schmidt, einst Institutsdirektor an der Akademie der Wissenschaften der DDR fügte hinzu: »Zum Nachdenken sollte Geschichte aber stets anregen.« S...

Eine bewundernswerte Frau
Helga E. Hörz

Eine bewundernswerte Frau

Am Sonntag begeht Fanny Edelman, eine lebende Legende, ihren 100. Geburtstag. Unglaublich, aber wahr: Sie ist nach wie vor rastlos tätig, mischt sich ein in aktuelle Debatten und Kämpfe. So fordert sie die Freilassung der seit 1998 in den USA im Gefängnis sitzenden »Cuban Five«. Und sie war bereits hochbetagt, als sie ihr weithin beachtetes Buch »Feminismus und Marxismus« geschrieben hat, in dem s...

Die Kraft des weiblichen Geschlechts
ndPlusMarga Voigt

Die Kraft des weiblichen Geschlechts

Wieder steht der Frauentag bevor, zum nunmehr bereits hundertsten Mal international begangen. Und deutsche Medien und Politik beschäftigt die Quotenfrage mehr als die Frauen selbst. Was hätte wohl eine Politikerin wie Clara Zetkin, Mitglied des Reichstages, dazu gesagt? Wir wissen es nicht, können nur spekulieren. Dies soll hier nicht unternommen, vielmehr an die ursprünglichen Intentionen des Int...

Seite 24
ndPlusGunnar Decker

Inselleben

Soeben ist er 65 geworden, aber die meisten kennen ihn immer noch nur als Boulevardreporter Baby Schimmerlos aus Helmut Dietls »Kir Royal«. Dabei hat er über sechzig Theaterstücke geschrieben. Aber Erfolg ist Missverständnis, wer wüsste das besser als er, Misserfolg übrigens auch. Der Boulevard hing lange an ihm wie ein schweres Gewicht.Verheiratet mit der Tochter von Maria Schell war er in Münche...

PLATTENBAU
ndPlusSebastian Blottner

PLATTENBAU

Es stand zu lesen, Marius Müller-Westernhagen hätte die Beatsteaks für eine richtig gute Rock 'n'Roll- Band befunden. Oh Gott, was haben die vom Punk beeinflussten Ost-Berliner denn getan, um ins Hirn von Westernhagen zu gelangen und dort positive Impulse auszulösen? Nun, sie haben zum Beispiel gerade ihr sechstes Album »Boombox« veröffentlicht – inklusive auf Pop getrimmter Radiotauglichkei...

Thomas Bruhn

Der wiederentdeckte Entdecker

Hätte Karl Emil Franzos nichts anderes vollbracht, als Georg Büchners Werk vorm Vergessen zu bewahren, gebührte ihm allein für diese verlegerische Tat ein Platz in der Ruhmeshalle der Literatur. Franzos schrieb anlässlich der Einweihung eines Georg-Büchner-Denkmals in Zürich einen Aufsatz, durch den ein jüngerer Bruder Büchners auf ihn aufmerksam wurde und ihm die Betreuung des Nachlasses antrug. ...

Stefan Amzoll

Der Seele drahtige Kränze

Ein dritter Name stand am Anfang: Carl Maria von Weber. Seine »Freischütz«-Ou- vertüre, tausende Male ist sie rundum erklungen, war seinerzeit an dramatischen Wechseln und romantischen Farben kaum zu überbieten. Das war moderne Musik damals. Es bereitet außerordentliches Vergnügen, solch gekonnte Musik wiederzuhören. Vom pianissmimo baut sich der fantastische Reigen auf. Allmählich formiert sich d...

Seite 25
Schöner Satz: »Ich bin im Widerstand«

Schöner Satz: »Ich bin im Widerstand«

ND: Kleist total. Kleist als Kampagne?Petras: Unsere Beschäftigung mit Kleist war stets intensiv, aber nie Kampagne – jetzt ist sie Kampagne geworden. Von Beginn an kreisten unsere Spielpläne um Berlin-Brandenburg, um Deutschland, um widerständige Stücke und Autoren. Jetzt steigert dieser 200. Todestag von Kleist die Intensität. Kampagne, klar. Es gibt Dichter, vor denen haben Regisseure lebenslang Furcht, meiden sie gar. Fürchten Sie Kleist?Mein Gott, ich habe den ersten Kleist schon vor knapp...

Seite 26

DOKfilm: Chronist des Terrors

Dancik Sergejewitsch Baldajew hat 58 Verwandte durch den stalinistischen Terror verloren. Auch sein Vater saß im Gulag. Dennoch ist die Lebensgeschichte des Burjat-Mongolen keine Opferbiografie, denn D. S. Baldajew selbst wurde später zum Mitarbeiter des sowjetischen Sicherheitsapparates. Als scheinbar zustimmender Zuschauer kam er damals ganz nah an die Folterszenen heran, um sie zu zeichnen. So ...

OUT of SPACE: »Ich glaub', es hackt!«

Eine erfolgreiche Strategie der »Bild«-Zeitung besteht darin, auch die, die dem Blatt kritisch gegenüber stehen (Gregor Gysi zum Beispiel), für eine »Bild«-Werbekampagne gewonnen zu haben. Diese äußerten dann in TV-Spots oder auf großen Werbetafeln mehr oder weniger kritische Sätze zur Zeitung. Für »Bild« war das optimal, lautete doch damit dem Botschaft: Seht her, selbst unsere Gegner kommen nich...

ndPlusMaximilian Steinbeis

BLOGwoche: Guttenberg und die Elite

Des Feldherrn zu Guttenbergs geklaute Diss regt die meisten Leute überhaupt nicht auf. Was die Leute aufregt, ist, wie jetzt auf dem armen Mann herumgehackt wird. (…) Es ist schon was dran: Der Plagiats-Vorwurf gegen Guttenberg ist zutiefst elitär, ein Debattierthema von Akademikern für Akademiker. Für eine Frisöse, für einen Altenpfleger, für einen Investmentbanker ist es nicht mehr als ei...

Katja Eichholz

Geheimer Algorithmus

Geheimwissenschaft? Buch mit sieben Siegeln? So in etwa lässt sich die Antwort auf die Frage beschreiben, wie sich die Reihenfolge in Googles Trefferlisten zusammensetzt. Google nutzt für die Berechnung der Position eines Treffers in der Ergebnisliste einen streng geheimen Algorithmus. Nicht ganz so geheim sind die Kriterien, die in den Algorithmus mit einfließen und die jeder Betreiber einer Webs...

ndPlusEckart Roloff

Personenkult statt Demokratie

Ein Blick in die Zeitung genügt, und schon haben wir das Problem. Egal ist dabei, um welche Zeitung es geht; da sind sie alle gleich. Und alle haben das Publikum so daran gewöhnt, dass sie kaum noch auffällt: die Monokratie, die Herrschaft eines Einzelnen. Es gibt sie fatalerweise mitten in der Demokratie und Tag für Tag. Diese Monokratie ist sogar zu einem ihrer Wesensmerkmale geworden. Zeitungen...

Seite 28

Stachliger Zwanzigfüßer

Zehn Paar stachlige Beine, die aus einem wurmartigen Körper sprießen: Eine Schönheit war das Urzeitwesen »Diania cactiformis» nicht. Wissenschaftler aus Berlin und China, die das sechs Zentimeter lange Tierchen in der jüngsten Ausgabe der Zeitschrift »Nature« (Bd. 470, Nr. 7335) beschreiben, sind gleichwohl begeistert. Denn der rund 450 Millionen Jahre alte Stachel-Wurm deutet auf eine verwandtsch...

Walter Willems

Gebremster Stoffwechsel

Obwohl Schwarzbären beim Winterschlaf ihre Körperwärme kaum senken, verlangsamt sich ihr Stoffwechsel um rund 75 Prozent. Diese Beobachtung von US-Wissenschaftlern widerspricht der Lehrmeinung, wonach der Energieverbrauch eines Tieres hauptsächlich von seiner Temperatur abhängt.In der Studie untersuchten die Biologen der Universität von Alaska insgesamt fünf Amerikanische Schwarzbären. Die Tiere w...

ndPlusMartin Koch

»Darwin? Um Gottes willen!«

Dürfen kreationistische Vorstellungen im Schulfach Biologie unterrichtet werden? Diese Frage beschäftigt in den USA neben großen Teilen der Öffentlichkeit bis heute auch die Justiz. Dabei hatte der Oberste Gerichtshof in Washington bereits 1987 festgestellt, dass der Kreationismus keine Wissenschaft sei, sondern auf religiösen Glaubenssätzen beruhe. Folglich verstoße seine Vermittlung im Unterrich...

ndPlusGert Lange

Tiefer »Stich« in die Klimageschichte

Die letzten spektakulären Geschichten im Zeitalter der geographischen Entdeckungen stammen allesamt aus den Eisgründen des antarktischen Kontinents. Auch nach dem Wettrennen zum Südpol fand man dort noch Erstaunliches: So entdeckten Wissenschaftler des Alfred-Wegener-Instituts für Polar- und Meeresforschung (AWI) in Bremerhaven 1995 unter dem bis zu dreieinhalb Kilometer dicken Eispanzer ein Gebir...

Seite 29
Aeroflot vorm Matt?
ndPlusCarlos García Hernández, Schachlehrer

Aeroflot vorm Matt?

Der 19-jährige vietnamesische Großmeister Quang Liem Le ist nach 2010 auch 2011 Sieger des Aeroflot Opens (8. - 18. Februar) geworden. Diese Veranstaltung war bisher eines der weltweit wichtigsten Turniere. Die Finanzkrise und eine neue Geschäftsleitung des russischen Luftfahrtkonzerns gefährden nun die Austragung 2012. Das wäre sehr schade, denn Aeroflot Open versammelte alljährlich über 300 Spit...

Spaß mit Gespenst
ndPlusMonika Salz

Spaß mit Gespenst

Das alte Schlossgespenst erlaubt sich wieder einmal einen Spaß und verwandelt die Kinder, die in der Ruine umherschleichen, in Geister! Basierend auf der Spielidee der sehr erfolgreichen »Geistertreppe« hat Autor Jaques Zeimet nun ein kleines, schnelles Kartenspiel entwickelt. In der Mitte des Tisches wird ein rundes Tableau platziert, das die vier Farben der Kinder und zusätzlich einen Geist zeig...

Wissen, punkten, gewinnen!

Die Besten des Monats Februar stehen fest. Auf Platz 1 kam Wolfgang Denecke, 04103 Leipzig, (36 Punkte). Er erhält den Gutschein des Gemeinnützigen Erholungswerks GEW für fünf Übernachtungen für vier Personen im Ferienzentrum Yachthafen Rechlin (Foto: dpa) Auf Platz 2 rätselte sich Anita Bugaj, 10245 Berlin (36 Punkte). Sie kann sich über das Musik-Center Philips, MP3- und CD-Wiedergabe sowie Rad...

Tränendes Herz und Tausendschön
Brigitte Müller, Hobbygärtnerin und Umweltautorin

Tränendes Herz und Tausendschön

Ist doch zum Heulen, dass es wieder so lausig kalt geworden ist, sagt meine Nachbarin und guckt einigermaßen deprimiert auf die minus 15 Grad, auf die das Thermometer abgestürzt ist. Na ja, denke ich, der Wetterfrosch der Regenwürmer ist auch gerade kein Ausbund von Zuverlässigkeit mehr ... Aber heulen hilft nicht, da freue ich mich doch einfach etwas länger auf den Frühling und auf seine zauberha...

Merkur gibt mal wieder sein kurzes Gastspiel
Hans-Ulrich Keller, dpa

Merkur gibt mal wieder sein kurzes Gastspiel

Im März präsentieren Jupiter und Merkur ein kurzes Schauspiel am Westhorizont. Der hell leuchtende Riesenplanet, der in den vergangenen Monaten den Abendhimmel dominierte, gibt bereits seine Abschiedsvorstellung. Anfang März geht Jupiter kurz vor halb neun Uhr abends unter, am 20. aber bereits eine Stunde früher. Danach wird man vergeblich nach ihm Ausschau halten. Merkur ist Mitte März am Abend g...

Seite 30
Auch Goethe schwärmte von Buchara
ndPlusUte Müller

Auch Goethe schwärmte von Buchara

»Nein, meinen Job würde ich mit niemandem tauschen«. Fayzila Shukurov grinst und lässt seine Goldzähne blitzen. Seit zehn Jahren arbeitet er als Souvenirhändler direkt gegenüber der Bolo Hauz-Moschee in der usbekischen Weltkulturerbe-Stadt Buchara. Wie das teure Metall im Mund zeigt, hat es Fayzila zu einem gewissen Wohlstand gebracht, die Geschäfte laufen gut. Sein Verkaufsschlager ist eine CD mi...

Seite 31

Stop and Go

Führerscheinkosten: Wer in Deutschland den Pkw-Führerschein machen will, sollte die Angebote mehrerer Fahrschulen am Wohnort einholen und erst dann eine Wahl treffen. Andernfalls muss er, wie das Ergebnis eines aktuellen Preis-Checks des ADAC zeigt, mit bis zu 760 Euro höheren Kosten rechnen als bei der Konkurrenz. Testsieger ist Wittenberg in Sachsen-Anhalt, wo Fahrschüler im Schnitt nur 1371 Eur...

Ein Rolls unter Strom
ndPlusJirka Grahl

Ein Rolls unter Strom

Nicht mehr lange, dann werden auf dem 81. Automobilsalon in Genf 170 Welt- und Europapremieren vorgestellt. Vom 3. bis 13. März präsentieren sich etwa 260 Aussteller aus 31 Ländern. Im vergangenen Jahr war noch überlegt worden, den Autosalon abzublasen. Doch nachdem überraschend fast 700 000 Besucher nach Genf gekommen waren, werden 2011 noch mehr erwartet. Der Trend geht weiterhin zu Elektro- und Hybrid-Fahrzeugen.

Jirka Grahl

Der Urvater der Familienkutsche

Ob Touran, Zafira oder eben Renault Grand Scenic: Das Kompaktvan-Segment boomt weiterhin. Bereits 1996 begründete die französische Marke mit dem Grand Scenic praktisch diese Klasse, während beispielsweise Volkswagen erst 2003 den Touran anrollen ließ, der allerdings auf Anhieb die Spitzenposition in den Verkaufszahlen erreichte. ND testete den aktuellen Grand Scenic.

Seite 32
Im Bilde: Von Himmel und Erde
ndPlusHans-Dieter Schütt

Im Bilde: Von Himmel und Erde

In loser Folge stellen wir auf der »Lichtblick«-Seite Fotografen vor, heute: Joachim Donath. Drei Bilder, die seine Lust erzählen, über Himmel und Erde zu meditieren. Man möchte als Drittes im Bunde die Hölle nennen, denn zu dieser wird Erdendasein unweigerlich bei jeder Gipfel- und also Himmelsstürmerei. Den abenteuerlichen Weg »vom Himmel durch die Welt zur Hölle« verspricht Goethe im »Faust«, u...