Erdbeben in Japan löst Tsunami aus

Erdbeben in Japan löst Tsunami aus

Tokio (dpa/ND) - Eine Erdbebenkatastrophe mit unabsehbaren Ausmaßen hat am Freitag weite Teile von Japan heimgesucht. Der Erdstoß der Stärke 8,9 löste einen Tsunami aus. Es wird befürchtet, dass die Flutwelle weitere Küsten im Pazifik erreicht. Eine zehn Meter hohe Flutwelle traf den Hafen der Stadt Sendai an der Ostküste, wie die japanische Nachrichtenagentur Kyodo meldete.Fernsehbilder zeigten eine gewaltige Flutwelle, die auf die Ostküste traf. Boote wurden gegen die Küste geschleudert und Au...

Atomalarm nach Erdbeben in Japan

Die erste Entwarnung der Regierung war verfrüht - nach der automatischen Schnellabschaltung von Atomkraftwerken kam es in zwei Anlagen zu Störfällen. In Fukushima mussten Anwohner ihre Häuser verlassen, Experten sprachen von einer drohenden Kernschmelze.

Evakuierungsaktion im Nordosten Japans

Evakuierungsaktion im Nordosten Japans

Nach dem schweren Beben vor der Küste Japans sind rund 2000 Anwohner eines Atomkraftwerkes aufgefordert worden, das Gebiet zu verlassen. Wie die örtlichen Behörden am Freitag mitteilten, sollte das Terrain um eine Atomanlage in der nordöstlichen Präfektur Fukushima gemäß der Anordnung des Gouverneurs im Umkreis von zwei Kilometern evakuiert werden. Der Fernsehsender Nippon TV berichtete, in dem Atomkraftwerk Fukushima N°1 des Energiekonzerns Tokyo Electric Power se...

Seite 1

Unten links

Berlin, Ostbahnhof. Ein älteres Ehepaar nähert sich der Imbissbude mit russischen Spezialitäten. Sie bestellt zwei Wodka. Er fragt den Bürger mit sowjetrussischem Migrationshintergrund: »Wat haste denn uff Lager? Von Stalin? Ick will keenen Gorbatschow! Pfui, Verräter. Lenin – charascho. Gorbatschow njet. Hat allet kaputtjemacht. Uff ex, na sdarowje, towarischtsch!« Während der Ossi noch übe...

Jeder Vierte schlecht im Lesen

Nürnberg (dpa/ND). Jeder vierte Bundesbürger hat Probleme mit Lesen und Rechnen. Die Schwächen seien so groß, dass diese Menschen im Alltag oft vor unüberwindbaren Problemen stünden. Auch fehle ihnen so die Voraussetzung, um langfristig auf dem Arbeitsmarkt Fuß zu fassen, geht aus einer am Donnerstag veröffentlichten Studie des Nürnberger Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) hervo...

Stillstand

Das Vorgehen der Gewerkschaft Deutscher Lokführer (GDL) ist brutal und fast schon verbrecherisch. Italienische Streikmethoden sind das! Die wild gewordenen Streikrabauken nehmen Bahnkunden in Geiselhaft. So tönten die Kommentarspalten als Reaktion auf den letzten Lokführerstreik. Spricht eigentlich irgendjemand von einer »Geiselhaft der Kunden«, wenn Supermärkte bestreikt werden? Das Getöse im ...

ndPlusHendrik Lasch

Erwachen nach der Kuschelei

Der Wahltermin in Sachsen-Anhalt, erklärte der Korrespondent eines öffentlich-rechtlichen Fernsehsenders kürzlich, sei bundesweit nur hartgesottenen Politik-Interessierten geläufig. Tatsächlich ist die Abstimmung am 20. März aus drei Gründen etwas aus dem Fokus gerückt. Zum einen stellt die Sachsen-Anhalt-Wahl nicht mehr den Auftakt für das Superwahljahr 2011 dar: Hamburg kam zuvor. Auch sind mögliche bundespolitische Auswirkungen geringer als bei der eine Woche später stattfindenden Wahl in Ba...

Sarkozy will Libyen bombardieren lassen

Während die Truppen des libyschen Staatschefs Muammar al-Gaddafi die bewaffneten Rebellen offenbar nach Osten zurückdrängen, will die EU Gaddafi mit noch härteren Sanktionen zum Rücktritt zwingen. Uneinig ist sich der Westen nach wie vor über ein militärisches Eingreifen.

Jörg Meyer

Lokführer zeigten ihre Macht

Der erste Streik der Lokführer sorgte gestern für Stillstand im Schienengüterverkehr sowie Zugausfälle und Verspätungen im Personenverkehr. Bis zum Abend wurde in ganz Deutschland noch mit Verspätungen als Folge des Streiks gerechnet.

Seite 2

Wir sind gegen jeden Militäreinsatz

Das Europaparlament hat die EU aufgefordert, »Beziehungen zum vorläufigen Nationalen Übergangsrat« in Libyen aufzunehmen. Zugleich sprach sich das Parlament für die Einrichtung einer Flugverbotszone über Libyen aus. Darüber sprach mit Lothar Bisky, Vorsitzender der Fraktion Vereinte Europäische Linke/Nordische Grüne Linke im Europaparlament, ND-Mitarbeiter Roland Etzel.

Privilegierte Beziehungen

Mit der seit 2004 etablierten Europäischen Nachbarschaftspolitik (ENP) soll ein »Ring stabiler, befreundeter Staaten« um die EU herum entstehen. Die ENP umfasst heute neben den EU-Mitgliedern die Ukraine, Belarus, Moldawien, Armenien, Aserbaidshan und Georgien im Osten sowie Marokko, Algerien, Tunesien, Libyen, Ägypten, Israel, die Palästinensischen Autonomiegebiete, Jordanien, Libanon und Syrien ...

ndPlusUwe Sattler

Brüssel zeigt die Instrumente

Heute beraten die EU-Staats- und Regierungschefs über die Krise in Libyen. Außenminister und Europaparlament haben die Linie bereits vorgegeben.

Steter Tropfen im roten Revier

Steter Tropfen im roten Revier

Es gibt Auftritte, zu denen Manfred Stern seine Sängerkollegen nicht wirklich überreden muss. In diesen Tagen wird im Mansfeld an den 90. Jahrestag der Märzkämpfe erinnert. 1921 kam es in dem Bergbaurevier wie in den benachbarten Chemieregionen zu Streiks und massiven Auseinandersetzungen zwischen bewaffneten Arbeitern und der Polizei. Es gab viele Tote, auch in Hettstedt. Der drei dort Gefallenen...

Seite 3
Hilfe, die nachhaltig ist und Kunden bindet
ndPlusHeidi Diehl

Hilfe, die nachhaltig ist und Kunden bindet

Die schönsten Wochen des Jahres, der Urlaub, sollen unbeschwert sein, man will sich erholen, den Alltag mal hinter sich lassen. Doch glücklicherweise fahren immer mehr Menschen mit wachen Sinnen und offenen Herzen durch die Welt und verschließen nicht die Augen vor den Problemen der Menschen, die außerhalb der gepflegten Ferienobjekte leben.

In Montclair geht die Angst um
Max Böhnel, New York

In Montclair geht die Angst um

Die tiefe Wirtschaftskrise in den USA ist längst nicht ausgestanden. Der Staat versucht zu sparen, indem er im Öffentlichen Dienst Stellen abbaut. Das zieht in vielen Landesteilen Proteste nach sich – wie in Montclair im Bundesstaat New Jersey.

Seite 4

Markt für Sportwetten regulieren

Berlin (dpa/ND). Die Länder wollen den deutschen Sportwettenmarkt für private Anbieter öffnen und so große Teile dieses Milliarden-Geschäftes aus der Illegalität herausholen. Noch wird aber darum gerungen, wie weit eine Liberalisierung gehen soll.Eine endgültige Entscheidung wird bis Anfang April angestrebt, teilten die Regierungschefs von Rheinland-Pfalz und Sachsen-Anhalt, Kurt Beck (SPD) und Wo...

Ines Wallrodt

Populismus für die Wahlen

Nach den Anti-Islam-Äußerungen des neuen Innenministers Friedrich vor einer Woche und Seehofers Forderung nach Verankerung einer Integrationspflicht in der Landesverfassung am Mittwoch folgt nun ein dritter Vorstoß gegen Migranten.

Nur Opposition – das ist Enttäuschung

ND: Am 20. März will die LINKE stärkste Partei werden; Sie streben das Amt des Ministerpräsidenten an. Ihre Konkurrenten trauen Ihnen das nicht zu.gallert: Salopp gesagt: Was die Mitbewerber können, kann ich auch. Man muss sich gut vorbereiten; das haben wir getan. Man kann noch nicht alle Schwierigkeiten ahnen. Aber: Ich traue mir das zu. Sie wären erster Regierungschef der LINKEN. Wir wichtig wäre das für ihre Partei?Es wäre wichtig für die Partei, noch mehr aber für die Leute, die uns wähle...

Seite 5

Birthlers letzter Bericht

Marianne Birthler geht – und legte am Donnerstag in Berlin ihren letzten Tätigkeitsbericht als Bundesbeauftragte für die Stasi-Unterlagen vor.

Bald 21 Euro Zusatzbeitrag?

Die 50 Millionen Krankenkassen-Mitglieder müssen nach Berechnung der Universität Köln schon bald weit höhere Zusatzbeiträge zahlen als erwartet.

ndPlusRené Heilig

Die Fackeln des Militärs werfen lange Schatten

Auch wenn er gar kräftig über den Zapfen gehauen hat, bekam er am Donnerstagabend dennoch einen Zapfenstreich. Einen großen sogar. Ex-Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CDU) wünschte sich dazu den Popsong »Smoke on the Water«.

Der Landes-Sachbearbeiter

Wie sich die Plakate doch unterscheiden. »Der Garant« stand auf dem viele Etagen hohen Banner, mit dem die CDU vor der Wahl 2006 für ihren Spitzenmann warb. Vom Plakat schaute mit der typischen Mischung aus Ernst und Schalk, die Hand lässig in der Hosentasche, Wolfgang Böhmer, damals bereits vier Jahre Ministerpräsident. Was Böhmer garantierte, musste sich der Betrachter selbst denken; eines aber behauptete das Plakat mit selbstbewusster Absolutheit: Ein Garant sei Böhmer für alle.Für Reiner Ha...

Seite 6

Teilerfolg für Gegner des Reisezirkus

Straßburg (dpa/ND). Im Dauerstreit um die Sitzungen des EU-Parlaments in Straßburg haben die Reise-Gegner erstmals einen Teilerfolg erzielt. In den kommenden beiden Jahren gibt es pro Jahr nur elf statt der üblichen zwölf monatlichen Reisen der über 700 Volksvertreter samt Assistenten, EU-Beamten und Journalisten von Brüssel, Luxemburg und den heimischen Wahlkreisen nach Straßburg. Die Abgeordneten stimmten am Mittwoch für die Zusammenlegung zweier September-Sitzungen auf eine Sitzung im Oktobe...

Magdeburger Auslaufmodell

Es war eine Festlegung, die früh und ohne Not erfolgte: Einen Ministerpräsident der LINKEN werde man nicht wählen, erklärte SPD-Spitzenkandidat Jens Bullerjahn schon vor Monaten. Seither beteuert er bei jeder Gelegenheit: »Es gibt keine Wackelei.« Angesichts von Umfragen, in denen die SPD zeitweilig zehn Prozent hinter der LINKEN lag, hieß das faktisch: Rot-Rot ist tot. Was treibt Bullerjahn z...

Gleichstellung per Gesetz
Thomas Händel

Gleichstellung per Gesetz

»Die Emanzipation der Frau wie die des ganzen Menschengeschlechts wird ausschließlich das Werk der Emanzipation der Arbeit vom Kapital sein.«, erklärte Clara Zetkin auf dem Internationalen Arbeiterkongress in Paris 1889. Man kann durchaus sagen, zum ebenfalls von ihr mitinitiierten und 100. Internationalen Frauentag ist viel erreicht. Aber bei weitem nicht genug.Unzweifelhaft haben wir in den letzten Jahren Fortschritte bei der Gleichstellung erreicht. Dennoch gibt es immer noch viele Frauen, d...

ndPlusChristiane Sternberg, Nikosia

Unter geächteter Flagge

Die Türkei riskiert ihr Aufnahmeverfahren mit der Europäischen Union, weil sie eisern ein Embargo gegen Schiffe, die mit der Republik Zypern in Verbindung stehen, aufrechterhält. Die Blockade trifft mit Zypern eine der größten Seehandelsnationen der Welt.

ndPlusAert van Riel

EU-Ziele zur Armutsbekämpfung in Gefahr

Die EU hat sich für die nächsten zehn Jahren große Ziele bei der Armutsbekämpfung gesetzt. Dass jedoch das Vorhaben, wonach bis 2020 die Zahl armutsgefährdeter Europäer um 20 Millionen sinken soll, umgesetzt werden kann, bezweifelt nun sogar der Rat der Europäischen Union.

Seite 7

El Baradei will kandidieren

Kairo (dpa/ND). Der ehemalige Generaldirektor der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA), Mohammed el Baradei, will für das Präsidentenamt in Ägypten kandidieren. »Wenn sich das Tor für Nominierungen öffnet, habe ich vor, meine Kandidatur anzumelden«, sagte er in der Nacht zum Donnerstag im Fernsehsender On TV. Vor ihm hatte bereits der Generalsekretär der Arabischen Liga, Amre Mussa, seine Kan...

Fidesz beruft sich künftig auf Gott

Budapest (dpa/ND). Die in Ungarn regierende rechtsnationale Partei Fidesz will in der neuen Verfassung unter anderem den Nationalstolz und die Berufung auf Gott verankern. Das berichteten ungarische Zeitungen am Donnerstag. Die Partei kann dank ihrer Zweidrittelmehrheit im Parlament jedes Vorhaben durchsetzen. Die Abstimmung ist im April geplant.In der Präambel der Verfassung sollen der »Stolz« au...

Marokkos König tritt Flucht nach vorn an

Rabat (dpa/ND). Auch Marokkos Monarch will angesichts der Unruhen in den Staaten der arabischen Welt demokratische Reformen einleiten. König Mohammed VI. (Foto: dpa) kündigte am Mittwoch in einer Rede an die Nation eine Verfassungsänderung an. Demnach soll das Parlament künftig mehr Macht erhalten. Der Monarch will bestimmte Befugnisse an die gewählten Volksvertreter abgeben. Marokko war von den U...

Jemens Präsident schlägt Reform vor

Sanaa (dpa/ND). Der bedrängte jemenitische Präsident Ali Abdullah Salih hat eine Verfassungsreform versprochen. Vor Anhängern in der Hauptstadt Sanaa sagte er am Donnerstag, die neue Verfassung solle dem Volk Ende dieses Jahres zur Abstimmung vorgelegt werden. Der Präsident sprach zwei Tage, nachdem seine Sicherheitskräfte auf Demonstranten geschossen und 80 von ihnen verletzt hatten. Seit Begi...

Anke Stefan, Athen

Migranten beenden Hungerstreik

In Griechenland haben 286 Einwanderer nach mehr als sechs Wochen ihren Hungerstreik beendet, nachdem die Regierung einem Teil ihrer Forderungen zugestimmt hatte.

ndPlusMax Böhnel, New York

Wisconsiner sehen sich betrogen

Mit einem Verfahrenstrick stimmten am Mittwochabend (Ortszeit) in Madison im USA-Bundesstaat Wisconsin die republikanischen Abgeordneten für ein gewerkschaftsfeindliches Gesetz – ein Schritt, der die Bevölkerung jetzt erst recht provoziert.

Aschenputtel soll sitzenbleiben

Aschenputtel soll sitzenbleiben

Ruhe ist erste Bürgerpflicht – das meint zumindest die CDU in Sachsen-Anhalt, wenn es um das Thema Schulen geht. »Wir brauchen Ruhe im System«, sagt Spitzenkandidat Reiner Haseloff, wann immer das Reizwort vom »längeren gemeinsamen Lernen« fällt. Schülern, Lehrern und Eltern seien genug Veränderungen zugemutet worden. Ein paar Korrekturen hie, ein Modellversuch da – das soll reichen.Die CDU steht mit dieser Position freilich allein auf weitem Schulflur; nur die FDP, deren Wiedereinzug in den La...

Seite 8
ndPlusMarkus Drescher

Spielball

Egal ob es sich nun um Sportwetten oder Lotto handelt, das Hartz-IV-Betroffenen in Nordrhein-Westfalen verboten wird, und ob ein solches Verbot am Ende Bestand haben wird, der Fakt bleibt derselbe: Wieder einmal bekommen ALG-II-Bezieher vor Augen geführt, dass sie lediglich Spielball im System der sozialen Ungerechtigkeit sind – auch wenn sie dieses Mal ausnahmsweise nicht Ziel neuer Kürzungsansin...

ndPlusOlaf Standke

Generalverdacht

Der Feind, der unter uns lebt – das klingt nach einem Hollywood-Reißer. Es ist aber als politische Losung gedacht. Und sie kommt nicht von irgend jemanden. Peter King ist Vorsitzender des Heimatschutz-Ausschusses im Washingtoner Kongress. Der Republikaner hat gestern erstmals eine Anhörung zum »Ausmaß der Radikalisierung der amerikanischen muslimischen Gemeinschaft« auf die Tagesordnung gesetzt. M...

Hermannus Pfeiffer

Hilfe auf Pump

Hilfe als verpönte »Public Private Partnership«? Mit so genannten Entwicklungsschatzbriefen für private Anleger will die Bundesregierung ihre internationalen Verpflichtungen endlich erfüllen. Doch ist es nicht im Sinne des Erfinders, solche staatlichen Pflichten zu privatisieren, quasi als »PPP«, als Öffentlich-Private Partnerschaft. Dabei liegen die Pläne der Bundesregierung durchaus auf Kurs....

ndPlusVelten Schäfer

Legionär

Es ist so eine Sache mit den Staatssekretären. Der Öffentlichkeit sind sie selten bekannt – und doch sind eigentlich sie es, die die Arbeit im Ministerium erledigen. Und dabei sind sie, ähnlich wie die Minister, oft allenfalls zufällig »vom Fach«. Das lässt sich auch von Stéphane Beemelmans sagen, der neuer Staatssekretär im Bendlerblock wird. Die Karriere des in Frankreich geborenen Spitzenbeamte...

EU-Bollwerk gegen Flüchtlinge?

EU-Bollwerk gegen Flüchtlinge?

ND: Herr Kopp, laut Bundesregierung richtet die Türkei mit EU-Unterstützung sieben neue Aufnahmezentren für Flüchtlinge ein. Wird das Land am Bosporus nun zum Bollwerk gegen Schutzsuchende gemacht?Kopp: Seit Jahren gibt es Versuche der Europäischen Union, die Türkei ähnlich wie die nordafrikanischen Staaten zum Gendarmen Europas zu machen. Erst im Januar hat die EU ein Rückübernahmeabkommen mit de...

Dame bald mit Unterleib

Der 7. März 1998 war für Sachsen-Anhalts Grüne ein schwarzer Tag. Geplant war das Gegenteil: In Magdeburg fand an jenem Samstag ein Bundesparteitag statt, der den grünen Wahlkämpfern in dem Bundesland den Rücken stärken sollte. Sachsen-Anhalt hatte damals einen wichtigen Platz auf der grünen Landkarte: Seit 1994 saß die Partei in der Regierung, die von SPD-Mann Reinhard Höppner geführt und der PDS geduldet wurde. Alles deutete darauf hin, dass die Partei, die landesweit nur 260 Mitglieder hatte...

Seite 9

Wowereit will Videos länger

(dpa). In der Diskussion um Videoaufnahmen in Bahnen und Bussen hat sich der Regierende Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) dafür ausgesprochen, die Speicherfristen auf 48 Stunden zu verlängern. Kameras auf den Bahnhöfen seien, wenn etwas passiert ist, nur nachträglich hilfreich, sagte Wowereit am Donnerstag dem 105'5 Spreeradio in Berlin. »Und da wird jetzt eine Debatte darum geführt, ob man die A...

Verkehrte Welt

Alle gegen Alle. Der Wahlkampf in Berlin ist voll entbrannt. Angesichts dessen erodiert auch die Koalitionsräson zusehends, wie die heftigen rot-roten Zwistigkeiten beim Öffentlichen Beschäftigungssektor (ÖBS) belegen. Dass beide langjährigen Partner auseinanderdriften zeigt umso mehr der gestern aufgeflammte Konflikt um die hohen Trinkwasserpreise. Das Prüfverfahren des Bundeskartellamts dazu...

Gedrängt – wie die Ölsardinen

(ND). Punkt 10 Uhr verschwand der Schriftzug »Warnstreik der GDL!« von den Fahrtanzeigern am Ostbahnhof. Auf den Gleisen tat sich indes nicht mehr als in den Stunden zuvor. »Bis die Fahrplan wieder läuft, wird es noch bis in den Nachmittag dauern«, kündigte ein Mitarbeiter der S-Bahn-Aufsicht am Ostbahnhof an. Von 4 bis 10 Uhr hatte die Gewerkschaft Deutscher Lokführer (GDL) bundesweit zu Stre...

LINKE bei ÖBS kompromisslos

(dpa). Die LINKE ist im Streit mit dem Koalitionspartner SPD um die weitere Finanzierung des öffentlichen Beschäftigungssektors (ÖBS) nicht kompromissbereit. »Es ist nicht an uns, über Kompromisse nachzudenken. Bisher haben wir von der SPD noch keine Begründung für ihre Blockadehaltung erhalten«, sagte LINKE-Fraktionschef Udo Wolf am Donnerstag. Die LINKE erwarte eine schnelle Lösung in ihrem Sinn...

ndPlusMartin Kröger

Wasserbetriebe klagen gegen Kartellamtsverfahren

Eine kurzfristige Senkung der Trinkwasserpreise in Berlin wird es nicht geben. Und dies, obwohl das vom Wirtschaftssenator Harald Wolf (LINKE) beauftragte Bundeskartellamt jüngst in einem Zwischenbericht festgestellt hatte, dass die Berliner Trinkwasserpreise im Vergleich zu Hamburg, München und Köln um bis zu 25 Prozent zu hoch sind. Bis Ende April haben die Berliner Wasserbetriebe (BWB) jetzt...

Seite 10
ndPlusAnouk Meyer

Camera Work

Bei Nadav Kander kommt das Monströse beiläufig, beinahe poetisch daher: Gigantische Brücken, unter denen beschaulich gepicknickt wird. Ein Mann, der im braunen Wasser unter riesigen Stahlstreben sein Motorrad wäscht. Betonburgen am anderen Ufer. In dunstig-stillen Bildern dokumentiert der weltbekannte Fotograf mit seiner Serie »Jangtse – The Long River« die einschneidenden Veränderungen an Chinas ...

Caroline Buck

Anti-frankistische Avantgarde

Die Filme von Pere Portabella waren nach de+m Ende der Franco-Ära, die er mit den Mitteln der künstlerischen Avantgarde zu torpedieren suchte, in Vergessenheit geraten. Mit dem Ankauf seiner Werke durch das Museum für moderne Kunst (MACBA) in Barcelona samt Ausstellung und Buchpublikation im Jahr 2001 änderte sich das. Seitdem war Portabella bei der Documenta vertreten, ist in New York und Paris, ...

Tom Mustroph

Gute Bildung, leichte Beute

Freie Theater- und Tanzkünstler tragen ungemein zur starken internationalen Ausstrahlung Berlins bei. Dieser Satz gehört zur Grundausstattung der Sonntagsreden von Politikern. Er ist deshalb nicht falsch. In eklatantem Widerspruch zu dieser allseits beschworenen und geschätzten Wirkung der Künstler jedoch stellt sich deren wirtschaftliche Lage dar. Obwohl überdurchschnittlich gebildet, verfügen si...

Seite 11

Rot-Grün verliert Mehrheit

Mainz (dpa/ND). Zweieinhalb Wochen vor der Landtagswahl in Rheinland-Pfalz hat Rot-Grün einer Umfrage zufolge die mögliche klare Regierungsmehrheit verloren. Wenn die Abstimmung an diesem Sonntag wäre, kämen die Sozialdemokraten als stärkste Kraft unverändert auf 38, die Grünen aber nur noch auf 10 Prozent. Das ergab die neue »PoliTrend«-Be- fragung des Südwestrundfunks (SWR). Damit verloren die G...

Scherben für 2,6 Millionen Euro

Dresden (dpa/ND). Im Streit um die Porzellan-Vernichtungsaktion in der Manufaktur Meissen hat sich Finanzminister Georg Unland (CDU) am Mittwoch erstmals umfänglich im Landtag geäußert. Den Wert des zerschlagenen Porzellans bezifferte er auf rund 2,6 Millionen Euro. Dabei handelt es sich laut Finanzministerium allerdings um den ursprünglichen Herstellerwert. Im Oktober 2010 hatte die Manufaktur...

Solarvalley Mitteldeutschland

Erfurt/Dresden/Halle (dpa/ND). Die mitteldeutsche Solarindustrie sieht sich trotz des starken Wettbewerbsdrucks weiter als Jobmotor. Bei verlässlichen Rahmenbedingungen könnte die Zahl der Arbeitsplätze bis 2020 in Thüringen, Sachsen und Sachsen-Anhalt auf 40 000 steigen, erklärte der Sprecher des Netzwerkes »Solarvalley Mitteldeutschland«, Hubert Aulich, in dieser Woche im Gespräch mit der dpa. »...

ndPlusAndreas Heinz

Gutachter erwarten extreme Staus auf der A 100

Franz Schulz, bündnisgrüner Bürgermeister des Bezirks Friedrichshain-Kreuzberg, fühlt sich in seiner Argumentation gegen die geplante Verlängerung der Autobahn A 100 von Neukölln nach Treptow nun auch gutachterlich bestätigt. In einer gestern vorgelegten neuen Untersuchung zur »Beurteilung der Leistungsfähigkeit des Straßenzuges A 100 (Treptower Park – Elsenstraße – Stralauer Allee)« kommen die Ex...

Sonja Vogel

Mehr pädagogische Freiheit

Gestern hatte die Volksinitiative »Schule in Freiheit« im Abgeordnetenhaus ihren großen Auftritt. Mit 24 420 gesammelten Unterschriften hatte sie sich eine öffentlich Anhörung erwirkt. Fünf Repräsentanten stellten dort den Fraktionen ihre Forderungen rund um die Gleichstellung von privaten mit staatlichen Schulen vor. Der Andrang war groß. Für rund 100 Interessierte mussten drei zusätzliche Räume ...

Der dritte Versuch
ndPlusJens-Uwe Berndt, Rostock

Der dritte Versuch

Obwohl erst seit 20 Jahren wieder existent und mit knapp 700 Mitgliedern die größte in Mecklenburg-Vorpommern, geht die Jüdische Gemeinde Rostock in eine ungewisse Zukunft: Es fehlt an Nachwuchs.

Seite 12

Tod im Maßregelvollzug

Mühlhausen (dpa/ND). Nach dem Tod eines 28-Jährigen im Maßregelvollzug des Ökumenischen Hainich Klinikums Mühlhausen (Thüringen) ermittelt die Staatsanwaltschaft. Seine Mutter bezweifelt den Selbstmord am 27. Februar. Ein Anwalt habe in ihrem Auftrag Strafanzeige gegen 14 Personen – Wärter, Pfleger, Ärzte und Richter – gestellt, bestätigte der Sprecher der Staatsanwaltschaft Mühlhausen, Dirk Germe...

Demonstration am Flughafen

Schönefeld (dpa). Reisende müssen sich am Sonnabend auf Probleme bei der Anreise zum Flughafen Schönefeld einstellen. Grund ist eine Demonstration gegen neue Flugrouten am künftigen Großflughafen, teilte die Polizei gestern mit. Autofahrer sollten am frühen Nachmittag für die Anfahrt deshalb mehr Zeit einplanen, rieten die Berliner Flughäfen. Die Veranstalter der Demonstration rechnen mit bis zu 1...

Andreas Fritsche

Rot-Rot verliert nur ein Prozent

Die Opposition hatte fest damit gerechnet, dass die Rücktritte von Innenminister Rainer Speer und Bildungsminister Holger Rupprecht (beide SPD) sowie die Affären der vergangenen Monate Wirkung zeigen. Die Opposition hat sich verrechnet. Rot-Rot liegt in Brandenburg weiter unangefochten vorn. Die SPD würde jetzt bei Wahlen 35 Prozent erhalten (plus 2 Prozent), die LINKE 24 Prozent (minus 3,2). Verg...

Manfred Präcklein, dpa

1000 Jahre Arbeit

Die Bamberger Tourismuszentrale bietet neuerdings Führungen durch die Dombauhütte. Sie sollen einen detaillierten Blick in die traditionelle Handwerkskunst der Steinmetze und den aufwendigen Unterhalt des Kaiserdoms vermitteln.

ndPlusLeticia Witte, dpa

Schwarzer Mann im KZ Buchenwald

Als Gert Schramm 15 Jahre alt ist, lebt er in einer Welt voller Elend und Tod. Er ist nur noch eine Nummer. Obwohl der Junge 1944 im Konzentrationslager Buchenwald kein Individuum mehr sein darf, ist er doch zugleich einer der auffälligsten Häftlinge. Für die Faschisten ist er ein »Negermischling ersten Grades«, seine Hautfarbe »kaffeebraun« – so steht es in seiner Häftlingspersonalkarte. Schra...

Wilfried Neiße

Volksnah im zweiten Anlauf

Eine Art Fortsetzung der Grundsteinlegung für den Landtagsneubau hat es gestern in Potsdam gegeben. Nachdem vor einigen Wochen bei der Grundsteinlegung der Bürger allenfalls Zaungast war, durfte er nun einen Streifzug seitlich an der Baugrube vorbei unternehmen. Es war der erste »Tag der offenen Baustelle«. Der Riese Atlas auf dem nebenstehenden Alten Rauhaus trägt in gewohnter Weise schwer an sei...

Grenzgänger auf Tour
ndPlusUwe Kraus, Bad Harzburg

Grenzgänger auf Tour

Der länderübergreifende Nationalpark Harz wird in diesem Jahr fünf Jahre alt. Als besonders erfolgreich gilt das Luchs-Projekt des Parks.

Seite 13
Angstfiguren
Sebastian Hennig

Angstfiguren

Erstarrung, Angst und Pein waren die Lehrmeister einer Künstlergeneration, deren Kinderzeit noch in die Strudel eines um Jahre zu spät verendeten Krieges geriet und deren Jugend brutalen Anspannungen ausgesetzt war. Ästhetische Bewältigungsstrategien: Bei Werner Tübke eine sterile Egozentrik, bei Wieland Förster eine animistische Beschwörung der geschundenen Kreatur. Auch die Werke der um ein Jahr...

ndPlusHans-Dieter Schütt

Tintenklecks

Horst Eckert? Nein, Janosch. Zaborze, der Vorort vom oberschlesischen Hindenburg? Nein, Teneriffa. Da ist einer weit gegangen, weit gekommen, weit geworden. Die Rede ist von Leben, das aus dem Umfeld eines saufenden, prügelnden Vaters, einer bigotten Mutter, einer kränkelnden Kindheit (trotzdem Lehre als Schmied), einer ungeliebten Schule (»ich weiß fast nichts, das macht mich so angreifbar«), ein...

Seite 14
Ausbeutung an der Alma mater
ndPlusAndreas Keller

Ausbeutung an der Alma mater

Die von Bundesbildungsministerin Annette Schavan in Auftrag gegebene Evaluation des Wissenschaftszeitvertragsgesetzes hat alarmierende Zahlen geliefert: 83 Prozent aller wissenschaftlichen Beschäftigten an Hochschulen haben einen Zeitvertrag. Und mehr als die Hälfte aller Zeitverträge hat eine Laufzeit von unter einem Jahr. Immer mehr Zeitverträge, immer kürzere Laufzeiten – Hochschulen und ...

Lena Tietgen

Bildungsrauschen

Der Soziologe Wolf Lepenies postet am 7. März 2011 auf www.welt.de/kultur/article12702689, dass die Kultusministerkonferenz (KMK) Zensur ausübe, denn diese untersage der Wissenschaft, eine vergleichende Studie zu den PISA-Ergebnissen der Bundesländer zu erstellen. Mit Rückgriff auf die Gründerzeit, in der Deutschland im Wettbewerb der Nationalstaaten »Weltgeltung« erlangt habe, plädierte Lepenies ...

ndPlusLena Tietgen

Einigkeit beim längeren gemeinsamen Lernen

Anders als in Hamburg räumen die Linkspartei, SPD und die Grünen in Sachsen-Anhalt der Bildung einen sehr hohen Stellenwert ein. Linkspartei und SPD beeindrucken mit politischen Bildungskonzepten, die Grünen bleiben noch im Ungefähren. Den Programmen nach stünde einer Rot-Rot-Grünen Bildungsoffensive nichts entgegen.

Carsten Grün

Lehrer verweigern den Schulterschluss

Die Ausgrenzung behinderter Schüler geht dem Ende entgegen. Die UN-Konvention zur Inklusion, also zum prinzipiellen gemeinsamen Unterricht von Behinderten und Nichtbehinderten, wird einen Umbau der Schullandschaft nach sich ziehen. Deutsche Bildungspolitiker müssen ein Menschenrecht umsetzen. Wie lange das allerdings dauern wird, ist noch nicht abzusehen. Die Schwierigkeiten lauern in der Praxis, wie das Beispiel Nordrhein-Westfalen (NRW) zeigt.

Seite 15

Männer: Kinder ohne Folgen für Arbeitszeit

Sobald das erste Kind kommt, tappen Männer und Frauen in die Traditionalisierungsfalle: Der Mann fährt in die Firma und verdient das Geld, die Frau bleibt daheim und versorgt Haushalt und Kinder. Für Mütter bedeutet dies oft Nachteile für ihre persönliche Erwerbsbiografie und Alterssicherung.Partner- und kinderlose Frauen gehören zu den mobilsten Erwerbstätigen in Deutschland. Sobald ein Paar Kind...

Rechtsfrage

Schulung in MutterspracheDer Arbeitgeber muss die Kosten einer Betriebsratsschulung auch dann zahlen, wenn sie in der Muttersprache der Betriebsrates abgehalten wird, weil dieser die deutsche Sprache nicht ausreichend beherrscht. Das entschied das Berliner Arbeitsgericht Anfang März (Az: 24 BV 15046/10).Im konkreten Fall hatte ein Betriebsrat zwei seiner Mitglieder – US-amerikanische Staatsb...

Jörg Meyer

Keiner mag einen Streik?

Na bitte. Nach einer jetzt veröffentlichten Studie des Rheinisch-Westfälischen Instituts (RWI) für Wirtschaftsforschung in Essen hat das höchstrichterliche Kippen der Tarifeinheit – also des Prinzips »ein Betrieb, ein Tarifvertrag« – nicht zu einem Anstieg der Streiks in diesem Lande geführt. Im Juni letzten Jahres hatten die Richterinnen und Richter am Bundesarbeitsgericht (BAG) in Erfurt ents...

Dieter Hanisch, Kiel

UKSH – mehrere Baustellen aus Arbeitnehmersicht

Im Vorfeld der Tarifverhandlungen gründet sich eine neue Gewerkschaft am Uniklinikum Schleswig-Holstein. Verunsicherung gibt es bei den Beschäftigten über die Zukunft der beiden Standorte in Lübeck und Kiel

ndPlusClaudia Altmann

Die Kraft für Stabilität

Nach dem Sturz des tunesischen Diktators Ben Ali und seiner Regierungspartei RCD befindet sich das nordafrikanische Land in einem Prozess grundlegender Veränderungen. Die Forderungen der Demonstranten waren von vornherein gleichermaßen politischer und sozialer Natur. Dabei geht es nicht nur um die Schaffung von Arbeitsplätzen vor allem für Akademiker, sondern auch um die Verbesserung der Bedingungen für die Arbeiter und Angestellten.

Seite 16

EU: Weg frei für neues Patentrecht

Brüssel (AFP/ND). Der Weg für ein europäisches Patent ist nach jahrelangem Ringen frei: Die übergroße Mehrheit der EU-Mitgliedsländer, darunter Deutschland, einigte sich am Donnerstag in Brüssel darauf, das Patent im Rahmen der sogenannten verstärkten Zusammenarbeit einzuführen. Dadurch sollen Aufwand und Kosten für Unternehmen sinken, die ihre Innovationen künftig auf einen Schlag in einer ganzen...

Gute Geschäfte für die Post

Bonn (dpa/ND). Die Deutsche Post hat eine glänzende Bilanz vorgelegt, das Jahresergebnis 2010 ziert ein Milliardengewinn. Die Aktionäre sollen mit einer Dividende von 0,65 Euro teilhaben. Unterm Strich verdiente der weltweit tätige Logistik-Konzern mehr als 2,5 Milliarden Euro. Das ist eine Vervierfachung des Nettogewinns im Vergleich zu den 644 Millionen Euro, wie die Deutsche Post DHL am Donners...

Befristete BA-Verträge kassiert

Erfurt (epd/ND). Tausende Jobcenter-Mitarbeiter haben fehlerhafte befristete Arbeitsverträge von der Bundesagentur für Arbeit erhalten. Die Bundesagentur dürfe nicht die Stellen von eigenen Mitarbeitern mit dem Argument knapper Haushaltsmittel befristen und dabei gleichzeitig als Arbeitgeber selbst den Haushaltsplan aufstellen, entschied das Bundesarbeitsgericht in Erfurt in zwei am Donnerstag bek...

Klage gegen Umweltministerium

Klage gegen Umweltministerium

Hamburg (AFP/ND). Greenpeace hat die baden-württembergische Umweltministerin Tanja Gönner (CDU) wegen des Verdachts der Urkundenunterdrückung, Urkundenfälschung und Rechtsbeugung angezeigt. Die Umweltorganisation wirft der Ministerin nach einer Mitteilung vom Donnerstag vor, sie halte trotz richterlicher Aufforderung Verwaltungsakten über die Sicherheit von Atomkraftwerken zurück. Die Anzeige b...

Tarifverhandlungen auf der Zielgeraden

Die Tarifverhandlungen im Öffentlichen Dienst befinden sich in einer entscheidenden Phase. Dies erklärte ein Sprecher der Gewerkschaft Ver.di am Donnerstag in Potsdam. Es gelte, ein Gesamtpaket zu schnüren, sagte der Sprecher.

Seite 17

Mehr private Insolvenzen

Wiesbaden (dpa/ND). In Deutschland sind 2010 so viele Verbraucher pleitegegangen wie noch nie. Die Zahl der Insolvenzen privater Haushalte stieg um 7,6 Prozent auf den Höchststand von 108 798, wie das Statistische Bundesamt am Donnerstag in Wiesbaden berichtete. Diese Entwicklung spiegele die tiefe Krise 2009 wider, sagte ein Sprecher der Behörde. Seit Beginn der Erhebungen 1999 hätten – auß...

Hermannus Pfeiffer

Privatisierte Entwicklungshilfe

Der liberale Minister Dirk Niebel baut auf private Anleger. Sie sollen ihr Geld in Entwicklungshilfe investieren. Privat angekurbelt, könnte Deutschland mit diesem neuen Finanzprodukt endlich seinen internationalen Verpflichtungen nachkommen.

John Dyer, Boston

Hochgeschwindigkeitszüge für die USA

Ein Netz von Hochgeschwindigkeitszügen soll in den USA entstehen. Vorgesehen sind dafür 53 Milliarden Dollar Staatsinvestitionen. Schon im nächsten Haushalt sollen acht Milliarden eingestellt werden. Allerdings bremsen einige Bundesstaaten.

Seite 19
Alexander Ludewig

Heuchlerisch

Frank Wormuth trifft den Ton der Zeit, wenn er autoritäre Trainer für unmodern erklärt. Fußballlehrer müssen auf die neue Spieler-Generation »eingehen und in Entscheidungsfindungen integrieren«, so der DFB-Trainerausbilder. Dafür stehen die Erfolge der Spielerversteher Thomas Tuchel in Mainz oder Jürgen Klopp beim BVB. Aber scheinbar auch die Entlassung von Louis van Gaal in München und die be...

ndPlusMartin Kloth, dpa

Deutsche Handballer müssen um EM bangen

Kein Blick zurück: Der Gefahr, erstmals eine EM zu verpassen, setzten die deutschen Handballer die Hoffnung auf einen Sieg gegen Island im Rückspiel entgegen. Am Sonntag im westfälischen Halle will die Mannschaft um Spielmacher Michael Kraus Revanche nehmen für die 31:36-Niederlage gegen den Olympia-Zweiten am Mittwoch in Reykjavik. »Mit der Rückreise beginnt die volle Konzentration auf Sonntag. D...

ndPlusHeinz Büse und

Auf Schalke brennt es lichterloh

Ulli Brünger, dpaDie Szenerie hatte skurrile Züge: Die Spieler drehten auf dem Rasen jubelnd Ehrenrunden, der Trainer flüchtete in die Katakomben und gab sich trotz der Meldungen über seine bevorstehende Entlassung beim FC Schalke 04 weiter ahnungslos. »Da bin ich der falsche Ansprechpartner«, sagte Felix Magath nach dem 3:1 gegen den FC Valencia und dem Einzug ins Viertelfinale der Champions Leag...

Oliver Händler, Inzell

Klebriges Eis kann Ireen Wüst nicht stoppen

Die Tschechin Martina Sablikova wollte die Weltmeisterschaft der Eisschnallläufer in Inzell zu ihrer WM machen, genauso wie Stephanie Beckert, genauso wie Claudia Pechstein. Schon nach dem Auftaktrennen ist das alles Geschichte. Den drei Ausdauerspezialistinnen schlug eine Niederländerin ein Schnippchen. Über 3000 Meter gewann Ireen Wüst vor Sablikova und Beckert. Claudia Pechstein landete nur auf...