Seite 1
ndPlusJürgen Reents

Demonstrationen in Berlin, Hamburg, Köln und München

Bundeskanzlerin Merkel hat für ihre Version des Atomausstiegs eine betuliche Formulierung gefunden: Er soll »mit Augenmaß« geschehen. Beim Umgang mit der Kernspaltung ist das Augenmaß allerdings kein verlässliches Werkzeug, da sollte doch der Verstand aktiviert werden.

Seite 2
Sonne lacht für alle

Sonne lacht für alle

Nun ist sie wieder überall, die rote lachende Sonne auf gelbem Untergrund. In hunderttausendfacher Ausführung geht das Symbol der Anti-AKW-Bewegung an diesem Samstag auf die Straße. Kurz vor dem Wochenende soll es sogar zu Lieferengpässen gekommen sein. Bis zu 800 Bestellungen am Tag seien eingegangen, normal seien 10 bis 20, vor Demos 200, hieß es am Donnerstag bei der Initiative »ausgestrahlt«, ...

»Wir dürfen nicht wieder scheitern«

Unter den Eindrücken der atomaren Katastrophe in Japan diskutiert das Bündnis »Zukunft ohne Atomwaffen« auf einer zweitägigen Tagung seit Freitag in München über die Gefahren der zivilen sowie der militärischen Nutzung von Atomkraft. Heute schließen sich die Umweltschützer, Friedensaktivisten und Wissenschaftler der Demo am Odeoansplatz an. Die Grünen-Politikerin Rebecca Harms ist eine der Teilnehmerinnen.

Unfallstufe 7 – Fukushima strahlt wie Tschernobyl

Rund um die Uhr kämpfen Japans Regierung und der AKW-Betreiber Tepco gegen den Super-GAU im japanischen Kernkraftwerk Fukushima. Die Arbeiten mussten jedoch mehrfach gestoppt werden. Greenpeace ordnet das Unglück als schwersten Unfall nach der internationalen Bewertungsskala ein. In Deutschland sorgten die Äußerungen von Wirtschaftsminister Brüderle zum Atommoratorium weiter für Turbulenzen.

Seite 3
Im und um das Atomkraftwerk
ndPlusRudolf Stumberger

Im und um das Atomkraftwerk

Der Reaktor Isar I ist vorübergehend abgeschaltet. Von den Menschen, die in der Umgebung wohnen, fürchten die einen um ihre Arbeitsplätze, die anderen den Super-GAU.

Seite 4
Gleicher Lohn noch immer nicht Realität

Gleicher Lohn noch immer nicht Realität

Berlin (ND). Anlässlich des »Equal Pay Day« am Freitag hat LINKEN-Chefin Gesine Lötzsch gefordert, das Prinzip »Gleicher Lohn für gleiche Arbeit« in den Unternehmen endlich »auf allen Ebenen« umzusetzen. Es müsse »zum einklagbaren Rechtsanspruch für alle Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer werden. Es muss für die Privatwirtschaft eine verbindliche Frauenquote auf allen Ebenen geben.«Lötzsch fordert...

ndPlusFabian Lambeck

Amnesty International wird 50

Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International (AI) feiert in diesem Jahr ihren 50. Geburtstag. Anlässlich des runden Jubiläums betonte die Generalsekretärin der deutschen Amnesty-Sektion, Monika Lüke, am Freitag in Berlin: »Amnesty beweist: Auch einzelne Menschen können die Welt verändern, wenn sie sich gemeinsam für eine Sache stark machen«. Die im Jahre 1961 gegründete Organisation verfüg...

AWACS-Einsatz als Tauschgeschäft

Der Bundestag hat am Freitag den Einsatz von AWACS-Aufklärungsfliegern in Afghanistan beschlossen. Dies soll die NATO-Verbündeten bei ihrem Kriegseinsatz in Libyen entlasten.

Hendrik Lasch, Leipzig

Ein Gesetz, das es eigentlich gar nicht gibt

Mit einem geänderten Versammlungsgesetz wollte Schwarz-Gelb in Sachsen Neonazi-Aufmärsche in Dresden unterbinden. Doch in der Praxis wird das Gesetz bisher nicht angewendet; vor Gericht droht es nun zu scheitern.

Seite 5

Filbinger-Sohn will neuen Landesvater

Stuttgart (dpa/ND). Der Sohn des früheren CDU-Ministerpräsidenten Hans Filbinger hofft auf eine Abwahl von Regierungschef Stefan Mappus (CDU). »Ich wünsche mir, dass die Grünen 20 Prozent plus vier, fünf oder sechs bekommen und dass Herr Mappus nicht mehr weiterregiert«, sagte Unternehmensberater Matthias Filbinger. Der 54-Jährige war 2008 aus der CDU ausgetreten und ist seit Kurzem Grünen-Mitglie...

Mappus: Weiter Chancen für Philippsburg I

Stuttgart (dpa/ND). Schwarz-Gelb in Baden-Württemberg ist über die Zukunft des Atomkraftwerks Philippsburg I weiter entzweit: Während sich Ministerpräsident Stefan Mappus (CDU) eine Weiternutzung des Meilers durchaus vorstellen kann, gehen die Liberalen weiter davon aus, dass der Weiterbetrieb des Atomkraftwerks nach Ablauf des dreimonatigen Moratoriums der AKW-Laufzeitverlängerung nur schwer zu v...

Insgesamt 1339 Kandidaten für zwei Landtage

Stuttgart/Mainz (dpa/ND). In Baden-Württemberg sind 7,8 Millionen Bürger zur Landtagswahl aufgerufen. Um die 120 Sitze im Landtag bewerben sich 684 Kandidaten. 19 Parteien sowie 6 Einzelbewerber treten an. Zuletzt saßen durch Überhang- und Ausgleichsmandate 139 Abgeordnete im Landtag. Die Bürger haben nur eine Stimme, es gibt keine Landesliste.In Rheinland-Pfalz sind 3,1 Millionen Bürger wahlberec...

Landtagslotto im Zeichen des Atom

Erhalten CDU und FDP die Quittung für die Laufzeitverlängerung und den mehr als fragwürdigen Ausstieg vom Ausstieg vom Atom-Ausstieg? Wie weit spült es die Grünen nach oben – etwa bis zum ersten grünen Ministerpräsidenten überhaupt? Der Linkspartei könnte am Ende dieser ungewissen Wahlen die Rolle des Züngleins an der Waage zufallen – wenn sie es in die Landtage schafft.

Seite 6

Es brodelt in Jordanien

Bei einem Angriff von Regimeanhängern auf eine Demokratie-Kundgebung sind in der Nacht zum Freitag in der jordanischen Hauptstadt Amman 30 Demonstranten verletzt worden.

Karin Leukefeld

Assad bemüht um Schadensbegrenzung

Einhellig haben die EU und der UNO-Generalsekretär das gewaltsame Vorgehen gegen Demonstranten in Syrien verurteilt. Der Einsatz von Schusswaffen wird als unakzeptabel bezeichnet. Auch die US-Regierung sprach von »brutaler Unterdrückung«. Präsident Assad scheint inzwischen um Schadensbegrenzung bemüht zu sein, was das eigene Ansehen betrifft.

NATO übernimmt Leitung des Libyen-Kriegs

Die NATO will in Kürze die Leitung aller internationalen Militäraktionen in und um Libyen übernehmen. Die Allianz gegen Gaddafi flog weitere Luftangriffe auf Ziele in Libyen, so im Süden der Hauptstadt Tripolis.

Seite 7

Schweres Erdbeben in Myanmar

Yangon (dpa/ND). In einer schwer zugänglichen Region Myanmars sind bei einem schweren Erdbeben mindestens 74 Menschen ums Leben gekommen. Über 100 wurden in dem Gebiet an der Grenze zu Thailand und Laos verletzt. 244 Häuser wurden zerstört, berichteten die Behörden des Militärregimes am Freitag. Die Erde bebte nach Angaben von Anwohnern am Donnerstagabend nach Einbruch der Dunkelheit mindestens dr...

Christian Bunke, Manchester

London erwartet Hunderttausende

Am heutigen Sonnabend werden sich hunderttausende Briten auf den Weg nach London machen, mit Sonderzügen und -bussen oder privat anreisen. Feuerwehrleute, Lokführer, Transportarbeiter, Bibliothekare, Pflegekräfte, Lehrer, Angestellte staatlicher Behörden werden dem Aufruf des britischen Gewerkschaftsbundes TUC zu einer Großdemonstration in London gegen das Sparpaket der britischen Regierung folgen.

Seite 8
ndPlusHendrik Lasch, Dresden

Erst klagen, dann einigen

Als der Dresdner Stadtrat im Jahr 2006 gegen harten Widerstand nicht zuletzt aus Teilen der PDS den Verkauf aller städtischen Wohnungen an eine »Heuschrecke« beschloss, hatten die Befürworter, zu denen ebenfalls namhafte PDS-Stadträte gehörten, zwei Argumente: Der Erlös von 1,7 Milliarden Euro sanierte den Haushalt, wodurch es wieder Geld auch für Schulen und Kultur gab. Und: Eine eigens ausgehand...

ndPlusOlaf Standke

NATO auf Kriegskurs

Es ist noch keine vier Wochen her, da erklärte Generalsekretär Rasmussen nach einem NATO-Sondertreffen, dass die Allianz nicht gedenke, in Libyen militärisch einzugreifen. Acht Tage später war das größte Militärbündnis der Welt »bereit für jeden Eventualfall«. Und nachdem der zähe Streit um Führungsfragen beigelegt wurde, überschlagen sich nun die Entscheidungen. Erst einigte sich der Nordatlantik...

Kurt Stenger

Euroland ohne Vision

So schnell kann es gehen: Noch vor wenigen Wochen war der Begriff »Wirtschaftsregierung« eine Parole, mit der Linkskeynesianer ihr Alternativkonzept zu einem Europa des freien Marktes und der Konzerne artikulierten. Eine enge Abstimmung der Wirtschaftspolitik, wachstums- und beschäftigungsorientiert, sollte die Lücke schließen, welche die rein monetaristisch konstruierte Währungsunion gerissen hat...

Verdächtig
ndPlusAnna Maldini

Verdächtig

Saverio Romano, Italiens neuer Landwirtschaftsminister, hat nicht gerade eine lupenreine Vergangenheit. Der 46-jährige Rechtsanwalt stammt aus Sizilien, aus einem Dorf bei Palermo, in dem sein Onkel Bürgermeister ist und wo die Verwaltung demnächst wegen Mafia-Infiltration aufgelöst werden soll. Dafür kann Romano natürlich nichts. Möglicherweise ist es auch nicht seine Schuld, dass sein Name in ve...

Keine Atomenergie und kein CCS?

Keine Atomenergie und kein CCS?

ND: Die Linksfraktion beschloss einstimmig, einen Gesetzentwurf in den Bundestag einzubringen, dem zufolge das Verpressen von Kohlendioxid in der BRD verboten wäre. Geben Sie diesem Gesetzentwurf eine echte Chance?Neskovic: Die Bundesregierung unterlässt es seit zwei Jahren, ein CCS-Gesetz auf den Weg zu bringen. Für den ersten Entwurf 2009 wurden 190 000 Euro Anwaltshonorare bezahlt – für den Papierkorb. Auch jetzt scheitert die Bundesregierung am beharrlichen Widerstand einiger Bundesländer. ...

Seite 9
WestLB weiter in roten Zahlen

WestLB weiter in roten Zahlen

Düsseldorf (dpa/ND). Die angeschlagene WestLB hat auch 2010 tiefrote Zahlen geschrieben. Der Düsseldorfer Bankkonzern verzeichnete unter dem Strich einen Verlust von 240 Millionen Euro, wie der Vorstand am Freitag zur Bilanzvorlage in Düsseldorf mitteilte. Damit kam die Landesbank nicht aus den roten Zahlen heraus. Im Jahr 2009 war der Verlust mit 531 Millionen Euro allerdings noch mehr als doppel...

Kirch traf vor Gericht auf Breuer

München (dpa/ND). Neun Jahre nach der spektakulären Pleite seines Medien-Imperiums ist Leo Kirch zum ersten Mal vor Gericht mit dem früheren Deutsche-Bank-Chef Rolf Breuer zusammengetroffen. Der 84 Jahre alte Kirch macht den Ex-Manager für den Zusammenbruch seiner Firmen-Gruppe verantwortlich und streitet seit Jahren um milliardenschweren Schadenersatz. Nach gut eineinhalb Stunden brach das Gerich...

Einigung auf Rettungspaket

Der Brüsseler EU-Gipfel hat erwartungsgemäß einen ständigen Euro-Krisenmechanismus und die Verschärfung des Stabilitätspaktes beschlossen. Die Aufstockung des bestehenden Rettungsfonds wurde dagegen verschoben.

ndPlusJohn Dyer, Boston

Hypothekenbanken im Visier

Die Hypothekenkrise in den USA ist noch längst nicht überwunden. Und weiter wird darüber gestritten, wer dafür aufkommen soll.

Seite 12

ND-Preisskat am 21. April

Am Gründonnerstag, den 21. April, findet wieder der traditionelle Oster-Preisskat wie gewohnt am Berliner Sitz von Neues Deutschland statt (Franz-Mehring-Platz 1 – Nähe Ostbahnhof). Spielbeginn ist 18 Uhr, der Einsatz beträgt ab sofort zehn Euro. Anmeldung und Infos unter Tel.: (030) 29 78 16 55 montags bis freitags ab 9 Uhr oder per Mail an g.roth@nd-online.de. Sport-/Service-Ressort...

Die Leute kommen jetzt nur wegen uns ins Stadion

Die Leute kommen jetzt nur wegen uns ins Stadion

Heute treffen mit Turbine Potsdam und dem 1. FFC Frankfurt die beiden besten Mannschaften der Saison im DFB-Pokalfinale aufeinander. Nach der Premiere im vergangenen Jahr, als die Frauen ein eigenes Endspiel mit festem Austragungsort bekamen, ist es für beide Teams die erste Reise nach Köln. Vor dem »Traumfinale« sprach ALEXANDER LUDEWIG für ND mit Potsdams FATMIRE BAJRAMAJ (22) und JENNIFER ZIETZ (27).

ndPlusThomas Niklaus, SID

Heynckes geht zum FC Bayern

Mit Wunschkandidat Jupp Heynckes auf Europas Fußballthron: Der 65-Jährige wird ab der kommenden Saison wie erwartet neuer Trainer von Bayern München und soll den deutschen Rekordmeister bei seinem dritten Engagement in München endlich wieder zum Gewinn der Champions League führen. Am Freitag bestätigte der FC Bayern, dass Heynckes ab 1. Juli die Nachfolge von Louis van Gaal antreten wird. Heynckes, der bis zum Saisonende Trainer bei Bayer Leverkusen bleibt, erhält einen Zweijahresvertrag bis Jun...

ndPlusMark Wolter

In aller Gelassenheit

Es war natürlich nur eine Frage der Zeit, bis die Fragen zum Trainerkarussell auch Joachim Löw im Nationalmannschaftsquartier in Mainz erreichten. Selbst die sonst von den Medien so haarfein sezierten Befindlichkeiten der deutschen Auswahlfußballer rückten angesichts des irrwitzigen Bundesliga-Stühlerückens beim ersten DFB-Pflichtspieltermin des Jahres in den Hintergrund. Die Journalisten, die nic...

Seite 13

Initiative für gute Pflege

(ND-Herrmann). Eine Initiative »Gute Arbeit in der Pflege« startet Sozialsenatorin Carola Bluhm (LINKE) am kommenden Montag für das Land Berlin. Angesichts einer älter werdenden Gesellschaft und eines steigenden Bedarfes an Fachkräften im Altenpflegebereich sollen mehr Menschen für den Beruf der Altenpflege gewonnen und Arbeitsbedingungen verbessert werden. Altenpflege sei eine »unschätzbar wichti...

Howoge-Ausschuss soll Filz-Vorwürfen nachgehen

(dpa). Der parlamentarische Untersuchungsausschuss zur Berliner Howoge-Affäre beginnt am 15. April mit der Vernehmung von Zeugen. Zunächst werden die beiden ehemaligen Geschäftsführer der landeseigenen Wohnungsbaugesellschaft, Hans-Jürgen Adam und Bernd Kirschner, gehört. Das gab der Ausschussvorsitzende Nicolas Zimmer (CDU) am Freitag nach der konstituierenden Sitzung bekannt.Adam und Kirschner w...

Wo ist die Steckdose?
ndPlusBernd Kammer

Wo ist die Steckdose?

Berlin will bekanntlich Modellstadt der Elektromobilität werden. Bisher surren aber erst rund 250 Elektroautos durch die Stadt. Doch immerhin gibt es hier »das erste Kabinettsmitglied in Deutschland«, so die Senatswerber, »das ausschließlich ein elektrisches Dienstfahrzeug nutzt« – Wirtschaftsstaatssekretärin Almuth Hartwig-Tiedt (LINKE). Ihr kleines grasgrünes Gefährt namens »Stromos« der Firma German E-Cars ist mittlerweile zur Touristenattraktion geworden. Und Herr Egerer, Hartwig-Tiedts Fah...

Sonja Vogel

»Ernstfall« für Universitäten

»Der Ernstfall ist da«, verkündete gestern der Sprecher der Senatsverwaltung für Bildung, Christian Walther. Zuvor hatte der Bundestag die Aussetzung der Wehrpflicht beschlossen. Die Hochschulen müssen nun mit wesentlich mehr Studienanfängern zurecht kommen. Allein für Berlin bedeutet die Aussetzung der Wehrpflicht 2470 Studienberechtigte mehr – um die 1500 werden noch in diesem Jahr ein Stu...

Seite 14

Fabelhaftes für Erwachsene

(ND). »Fabelhaftes Figurentheater« verspricht »Reinecke Fuchs«. Das Puppentheater für Erwachsene feiert am 31. März Premiere. »Er stiehlt, lügt, mordet und betrügt«, Isegrim, der Wolf, und Henning, der Hahn, verklagen Reineke Fuchs. Goethes Tierepos vom klugen, listigen und unverschämten Reineke wird von zwei Schauspielern des Theater Urknall auf die Bühne gebracht. Die Kooperation mit dem Puppent...

Kabarett kontra Comedy

(ND). »Wie die Profis, nur besser!« – diesen ehrgeizigen Werbespruch haben sich Darsteller des Amateurkabarettes auf die Fahnen geschrieben. Am 29. (ab 17 Uhr) und 30. April (ab 15 Uhr) organisiert der Kulturring in Berlin e.V. im Kulturforum Hellersdorf das 6. Amateur-Kabarett-Festival.»Im Zeitalter der Comedy wirkt der Begriff des Kabaretts für Viele überkommen, altbacken«, heißt es in der...

Poesiefestival in Berlin

(ND). Der Sommer wird poetisch: Auf einer »Reise durch die Welten der Sprachen und Klänge« will das »12. poesiefestival berlin« vom 17. – 24.6. Landschaften aus Wort, Ton und Musik durchforschen. Wie die Literaturwerkstatt Berlin ankündigt, findet das Festival zum vierten Mal in Kooperation mit der Akademie der Künste statt, dieses Jahr direkt am Brandenburger Tor. Mit dabei sind internation...

ndPlusHansdieter Grünfeld

Momentaufnahmen

An diesem Wochenende besteht die Gelegenheit, die Spielweisen des Modern Jazz in aufschlussreicher Breite zu erleben. Natürlich, und wie wäre es anders zu erwarten, zeichnet als Tatort das A-Trane, Berlins aktivster und intimster Jazzklub, der laut Sicherheitsbestimmungen nur 150 Besuchern Einlass gewähren darf. In diesem Sinne ist pünktliches Erscheinen empfehlenswert. 1993 bereits auf dem Jaz...

Von Hip-Hop bis Klassik
Klaus Teßmann

Von Hip-Hop bis Klassik

Von Hip-Hop bis zum klassischen Ballett reichen die Angebote in der langen Nacht der Kultur im Bezirk Marzahn-Hellersdorf. Bereits zum sechsten Mal findet in der Nacht, in der die Uhren eine Stunde vorgestellt werden, die Veranstaltungsreihe »kultour à la carte« statt. An diesem Wochenende zeigen rund 300 Akteure an über 30 Standorten im Bezirk Ausschnitte aus ihren Programmen. Damit möchten die V...

Wie der Schnabel gewachsen ist
Lucía Tirado

Wie der Schnabel gewachsen ist

Wer sich als Schauspieler darauf einlässt, darf sich nicht fürchten, darf sich als Künstler für keinen Spaß zu schade sein. Denn auf der Bühne kann, ja muss er eine nicht zu bremsende Spiellust und grenzenlosen Übermut zeigen. Anders kann man ein Volksstück nicht machen. Nur mit dem Mut zur sogenannten Klamotte. Hier wird alles deutlich und bis ins Groteske betont. »Volksmund. Eine Familienfarce m...

Seite 15

Aktion gegen Schwarzarbeit

Koblenz (dpa/ND). Die Staatsanwaltschaft Koblenz ermittelt gegen eine mutmaßlich kriminelle Organisation zur Tarnung von Schwarzarbeit in Rheinland-Pfalz und Hessen. Mit Hilfe fingierter Rechnungen sollen Lohnsteuer und Sozialabgaben von mindestens 1,68 Millionen Euro nicht bezahlt worden sein, teilte die Behörde am Freitag mit. 24 Menschen stehen im Visier der Fahnder, ein 30- und ein 41-Jähriger...

Stadt der Wissenschaft

Mainz (ND-Luchs). Kaum hat Mainz damit begonnen, mit dem ihr kürzlich verliehenen Titel »Stadt der Wissenschaft« zu werben, präsentieren sich in der rheinland-pfälzischen Landeshauptstadt bereits die potenziellen Nachfolger für das Jahr 2012. Am kommenden Dienstag reisen die Delegationen von Halle, Lübeck und Regensburg an, um sich der Jury des Stifterverbandes der Deutschen Wissenschaft zu präsen...

Haftstrafe für riesiges Arsenal

(dpa). Wegen illegalen Besitzes großer Mengen von Waffen und Munition ist ein 49-jähriger Mann am Freitag vom Berliner Amtsgericht Tiergarten zu dreieinhalb Jahren Haft verurteilt worden. In der Wohnung des arbeitslosen Mannes im Stadtteil Kreuzberg hatte die Polizei rund 22 000 Schuss Munition und 57 funktionsfähige Waffen vorgefunden – darunter ein Sturmgewehr, eine Maschinenpistole und fü...

Martina Rathke, dpa

Fangquoten zeigen Wirkung

Angesichts der drastischen Fangquotenreduzierung bei Heringen setzen die Ostseefischer umso mehr auf Klasse statt Masse. Fischereibiologen des Rostocker Instituts für Ostseefischerei sehen nach den jahrelangen Bestandsrückgängen erste positive Signale.

ndPlusHagen Jung

Uni spekuliert an der Börse

Hochschulen in Niedersachsen sollen mit ihrem Geld nicht mehr an der Börse spekulieren dürfen. Das sieht ein Gesetzentwurf der LINKEN im Landtag vor. Mit dem Thema befasst sich die Fraktion, seit im Herbst 2010 bekannt wurde, dass die Universität Göttingen bei Aktienspekulationen einen Buchverlust von zeitweise 1,3 Millionen Euro erlitten hatte.

ND-Leser in Liebknechts Wahlkreis
ndPlusAndreas Fritsche

ND-Leser in Liebknechts Wahlkreis

Die typischen Ansichten der Glienicker Brücke zeigen das Bauwerk, viel Wasser und die Parkanlagen am Ufer so von schräg oben, dass die Aufnahmen wie Luftbilder aussehen. Tatsächlich standen die Fotografen ganz offensichtlich auf einer Anhöhe im Park Babelsberg. Wer die Anhöhe erklimmt und sich umschaut, merkt das sofort.Am 17. April laufen ND-Leser durch den Park. Die Frühjahrswanderung startet vo...

Seite 16

Fall Pölchow erneut vor Gericht

Rostock/Karlsruhe (dpa/ND). Das Rostocker Landgericht muss sich erneut mit einer Schlägerei zwischen Rechten und Linken Ende Juni 2007 auf dem Bahnhof des mecklenburgischen Ortes Pölchow beschäftigen. Der Bundesgerichtshof in Karlsruhe hob am Donnerstag ein Urteil des Landgerichts vom März 2010 in Teilen auf. Das Rostocker Gericht hatte einen NPD-Funktionär wegen schweren Landfriedensbruchs und Kö...

Minister bei Konferenzen der Linkspartei

Potsdam (ND). Erneut veranstaltet die LINKE vier Regionalkonferenzen. Schwerpunkt werde diesmal vor allem die Haushalts- und Finanzpolitik sein, kündigte Landesgeschäftsführerin Maria Strauß am Freitag an. Diskutiert werden alle für die Bürger relevanten Themen, verspricht sie. Wie weiter mit der Polizeireform etwa, die Auswirkungen der Atomkatastrophe in Japan auf die Energiepolitik des Landes, d...

Stasi-Prüfung bei der Polizei wird ausgeweitet

Potsdam (dpa). Die Stasi-Überprüfung bei der brandenburgischen Polizei wird ausgeweitet. Das betreffe alle 15 Schutzbereichsleiter, 45 Wachenleiter und 8 Leiter von Wachen der Wasserschutzpolizei, bestätigte Innenminister Dietmar Woidke (SPD) am Freitag.Es gehe darum, aktuelle Erkenntnisse der Stasi-Unterlagenbehörde zu nutzen und das Image der Sicherheitskräfte zu schützen. Selbstverständlich wer...

ndPlusPeter Nowak

Nazi-Aufmarsch für Horst Mahler

Unter dem Motto »Freiheit für Horst Mahler« wollen Neonazis am heutigen Sonnabend vor dem Gefängnis in Brandenburg/Havel aufmarschieren. Mahler, der einst zur Rote Armee Fraktion gehörte und vor knapp zehn Jahren endgültig im Lager der extremen Rechten ankam, ist in Brandenburg inhaftiert.

Mitgliederzuwachs bei NPD und Kameradschaften

Potsdam (dpa/ND). Die größte Gefahr für Brandenburgs demokratische Grundordnung geht weiterhin vom Rechtsextremismus aus. Diesem Spektrum waren im vergangenen Jahr 1170 Personen zuzurechnen, wie aus dem am Freitag vorgelegten Verfassungsschutzbericht hervorgeht. Das seien 60 weniger als 2009.Die rechtsextreme NPD hatte den Angaben zufolge 370 Mitglieder, was einem Zuwachs um 50 entspreche. Die Zah...

ndPlusDetlef Uhlig

Die Mär vom Erstanmelderrecht

Am 5. März dieses Jahres hatte die Polizei mit einem massiven Aufgebot von etwa 1400 Einsatzkräften den geplanten Marsch von rund 400 NPD-Anhängern über den Chemnitzer Innenstadtring ermöglicht. Das »Chemnitzer Bündnis für Frieden und Toleranz – Kein Platz für Nazis« lud am Mittwoch aufgrund der Vorkommnisse zu einer öffentlichen Anhörung ein.

Juliane Ziegler, epd

Schmerz in der Fremde

Sprachbarrieren und große kulturelle Unterschiede erschweren nach Aussage von Medizinexperten die Behandlung ausländischer Patienten in Deutschland. Manchmal verweigern Ärzte Patienten mit Migrationshintergrund sogar von vornherein die medizinische Behandlung.

Seite 17

Ich wohne da, wo mein Rucksack ist

Wer Hanna Poddig gegenübersitzt, blickt in das wache Gesicht einer zierlichen jungen Frau. Sie verkörpert die gelebte Utopie. In ihrer idealen Gesellschaft gibt es keine Herrschaft von Menschen über Menschen, keine Ausbeutung von Tieren, keine Umweltzerstörung und keine Atomkraftwerke. Für ihre Ziele kämpft die »Vollzeitaktivistin« mit scharfer Zunge und spektakulären Aktionen.

Seite 18
Die Selbstversorger
Stefan Otto

Die Selbstversorger

Ökostrom und Biokraftstoff: Das brandenburgische Feldheim mit seinen Windrädern und einer Biogasanlage versorgt sich heute, 15 Jahre nach Start des ökologischen Experiments, mit Strom und Wärme selbst. Der energieautarke Ort ist damit ein Vorreiter für eine Energiewende.

Seite 19
Landraub für Agro-Sprit
ndPlusAnton Pieper

Landraub für Agro-Sprit

Seit Januar 2011 ist an deutschen Tankstellen das neue Benzin E10 erhältlich, welches zehn Prozent Ethanol enthält. Die in europäischen Richtlinien verankerten Beimischungsquoten verpflichten alle EU-Mitgliedstaaten, entsprechenden Kraftstoff auf den Markt zu bringen.

Seite 20
Die ideale Wurstzeitung
Klaus Bellin

Die ideale Wurstzeitung

Im März 1811 steht Heinrich von Kleist am Abgrund, wieder einmal. Der Kampf um seine Zeitung, die »Berliner Abendblätter«, ist da endgültig verloren. Die Appelle verpufft, die Bitten ungehört, die Freunde und Mitarbeiter unsichtbar. Er kann nichts mehr tun. Er schreibt – die letzte Pflicht, die noch zu erfüllen ist – eine Anzeige, die die Ausgabe vom 30. März beschließt und den Lesern mitteilt, dass keine weitere folgen wird. Karge Worte. Über die Gründe, die zu diesem Schritt führten, will er ...

Seite 21
Urgrund des Bewussten
Reinhard Kruska

Urgrund des Bewussten

Tiefenpsychologie: Sammelbezeichnung aller psychologischen Ansätze, die von einer dem Bewusstsein nicht oder nicht direkt zugänglichen Tiefenschicht der dynamischen menschlichen Psyche ausgehen. Dieses Unbewusste – volkstümlich falsch oft als Unterbewusstsein bezeichnet – stellt den Urgrund des Bewusstseins dar und beeinflusst dieses fortwährend. Es drückt sich nicht nur in Träumen und »Freudschen...

ndPlusReinhard Kruska

Tote Symbolik

Zwei Themen beherrschten die öffentlichen Debatten der letzten Wochen. Das eine war die Katastrophe in Japan, das andere das der »demokratischen Revolutionen« in der arabischen Welt. Eine Erklärung der Virulenz beider Themen liefert eine wissenschaftliche Disziplin, die in den üblichen politischen Diskursen kaum eine Rolle spielt, nämlich die Tiefenpsychologie. Ihre Erkenntnisse können wertvolle H...

Seite 22
»Wisconsin hat einiges in Bewegung gebracht«

»Wisconsin hat einiges in Bewegung gebracht«

Tim Schermerhorn war von 2001 bis 2003 Vizepräsident der Transportation Workers Union in New York und Gründer der gewerkschaftlichen Zeitschrift »Hell on Wheels« (Hölle auf Rädern). Für ND sprach Max Böhnel mit dem gelernten U-Bahnfahrer.

ndPlusMax Böhnel, New York

Optimismus statt Reflexion in der US-amerikanischen Linken

Die massiven Widerstände gegen neoliberale Reformen im US-Bundesstaat Wisconsin standen beim diesjährigen New Yorker »Left Forum« im Zentrum zahlreicher Debatten. Viele US-Linke sehen nun einen Wendepunkt und hoffen, dass eine unabhängige Bewegung entsteht, welche die Proteste aus Wisconsin auf den Rest der USA ausweiten könnte.

Seite 23

WOCHEN-CHRONIK

26. März 1916: Obwohl die für dieses Jahr in Berlin geplanten Olympischen Spiele wegen des Ersten Weltkrieges ausfallen, wird das neue Stadion in der deutschen Hauptstadt eröffnet – mit militärisch betonten Sportarten wie Handgranatenwerfen. 26. März 1971: In Ostpakistan wird die Republik Bangladesh ausgerufen. 27. März 1076: Der deutsche König Heinrich IV. fordert Papst Gregor VII. auf, den...

Ruth Fischer
Mario Keßler

Ruth Fischer

Sie war die erste Frau in Deutschland und Europa an der Spitze einer Massenpartei und die prominenteste Kronzeugin im antikommunistischen Feldzug der späten 40er Jahre. Ihr Name ruft auch heute noch Emotionen hervor. Denn sie war eine Frau der Extreme. Geboren in Leipzig, aufgewachsen in Wien als Tochter des nichtreligiösen jüdischen Philosophen Rudolf Eisler, gelangte Ruth Fischer (1895-1961;...

ndPlusOliver Matz

Milde für Fememord

»Außerhalb von Fünfhausen hielt der Bus an. Drei junge Leute, einer davon in der Uniform eines SA-Mannes, stiegen ein und setzten sich in die Nähe des Fahrers. Aber während der Bus auf die offene Landstraße hinausfuhr, sprangen die drei Neuzugestiegenen plötzlich auf und zogen Pistolen. Der uniformierte Sturmmann stieß die seine dem Fahrer in den Rücken. ›Fahr ruhig weiter‹, sagte er g...

»Unser Wille ist nun gestärkt ...«
Claudia Schröder

»Unser Wille ist nun gestärkt ...«

Im Frühsommer 1916 revoltierten die Araber im Osmanischen Reich gegen die türkische Vorherrschaft. Engländer und Deutsche manipulierten im Vorfeld den arabischen Willen zur Selbstbestimmung.

Seite 24

Wahrheit tötet

Schweiß tropft, Haut glänzt. Viel Hitze. Räume gleich Käfigen, in denen die Seelen wie lauernde Tiger umherschleichen, von Müdigkeit geprüft. Marlon Brando wurde Inbegriff dieser schwülen Sphäre, darin triste Realität und exzessive Fantasie der Menschen aufeinanderprallen. »Endstation Sehnsucht.«Man könnte auch »Die Katze auf dem heißen Blechdach« nennen, »Die Glasmenagerie«, »Süßer Vogel Jugend«:...

PLATTENBAU
ndPlusThomas Nitz

PLATTENBAU

Eine kurze Notiz und eine krakelige Zeichnung ließen im Februar die Homepage der Alternativ-Rock-Band Radiohead zusammenbrechen. Schuld war ein Link hinter der Zeichnung, der zum neuen Album führte, das seit gestern nun auch in den Läden steht. Die Fans konnten sich »The King Of Limbs« vorab für 7 bzw. 11 Euro als MP3 oder WAV-Datei herunterladen. Und das taten sie auch – weltweit. Werbung war ...

Antje Stiebitz

Die Angst vor dem Bösen

Es sind die Abgründe der menschlichen Natur, die Eugen Sorg erforscht. Dem Kriegsreporter und Rotkreuz-Delegierten enthüllen sich auf seinen Reisen in die Krisengebiete unserer Zeit unvorstellbare Grausamkeiten. Ob im zerfallenen Jugoslawien, in Liberia oder Sudan – überall ist er mit den destruktiven Kräften des Menschen konfrontiert, die zügellos wüten, sobald es die Umstände erlauben. Der Autor, eigentlich Psychotherapeut, beobachtet, spricht mit Tätern, Opfern und kommt zu dem Schluss, dass...

Seite 25
Kai Agthe

Die schönste Zeit

Ein lyrischer Frühlingsstrauß. Es ist ein schönes Bukett geworden, das Gudrun Bull uns mit ihren »Gedichten für einen Frühlingstag« gebunden hat. Die Herausgeberin hat mit viel Übersicht lyrische Texte rund weniger bekannter Dichtern ausgewählt und diese gut nachvollziehbar in vier thematische Kapitel (Vorfrühling, Frühling, Ostern und Mai) unterteilt. An den Gedichten, die hier Eingang gefunden h...

Zum Welttheatertag: Ihr dort, Geringe, tretet hervor!

Am morgigen Sonntag ist Welttheatertag. Gelegenheit für einen wesentlichen Gedanken: Was wäre Shakespeares »Julius Cäsar« ohne die Menge der Römer, Brechts »Kreidekreis« ohne Truppe der Panzerreiter, Wagners »Ring« ohne singende Massen? Der Humanismus des morgigen Tages liegt in der Feier aller Kleindarsteller, Statisten, Chargen! Deren Leben: zwischen Kantinenstunde und Kantinenstunde diese eine,...

Seite 26

DOKfilm: Unter Deutschen

Ideologisch Verblendete – gleich welcher Couleur – vereint ein gemeinsames Merkmal: Wenn man ihnen ein Mikrofon vor die Nase hält, sprudeln die Ressentiments nur so aus ihnen heraus. Man muss nur dumm genug fragen. 1996 hat dies Thomas Frickel getan und sich – als US-Journalist getarnt – in die Niederungen des deutschen Alltags begeben. »Deckname Dennis« ist ein Film über Goldfische, Verkehrsstaus...

OUT of SPACE: Gezielte Provokationen

Der Eindruck von Zuschauern, dass Grenzüberschreitungen und Tabubrüche im Fernsehen zunehmen, wird jetzt durch Medienforscher bestätigt. Laut einer Studie der FU Berlin setzen die Privatsender Provokationen gezielt ein, um öffentliche Aufmerksamkeit zu erregen. Bei der Castingshow »Deutschland sucht den Superstar« von RTL habe die Anzahl provokativer Ereignisse im Zeitverlauf stark zugenommen. Wäh...

ndPlusHeiko Hilker

BLOGwoche: Betrug mit System

Der Betrugsfall beim Kinderkanal Kika zieht immer weitere Kreise. Über Jahre hinweg hat der ehemalige Produktionsleiter Marco K. Gelder hinterzogen. Jetzt wird deutlich: Es gab mehr Beteiligte und die unterschlagene Summe ist höher als man bisher dachte. Der Schaden habe sich auf 8,2 Millionen Euro erhöht, teilte MDR-Intendant Udo Reiter nach einer Sondersitzungen des Rundfunkrats mit. Die krimine...

Marcus Meier

BKA contra »Zensursula«

Der Konflikt tobte vor zwei Jahren. Und er tobte durchaus heftig: Sollen Webseiten mit kinderpornografischen Inhalten gelöscht werden? Dafür plädierten Linkspartei, Grüne, Liberale und die meisten Netzexperten. Oder ist das unrealistisch, weil die Bilder und Filme meist auf Rechnern im Ausland liegen? Sollten deutsche Internetprovider also lieber den Zugang zu solchen Seiten »sperren«, auf Basis p...

ndPlusEckart Roloff

Nachhaltigkeitsbildung und Konnexitätsprinzip

»Direkt nach dem inhaltlich hervorragenden Redebeitrag Gysis kam Kauderwelsches vom Rednerpult.« Das ist der Eindruck eines ND-Lesers. Er schreibt davon in einem Brief, der am 19. März hier im Blatt stand. Gemeint war der – wohl subjektiv erlebte – Unterschied zwischen einer Rede Gregor Gysis und den Auftritten von Regierungspolitikern im Bundestag. Subjektiv erlebt? Lässt sich die Qualität der Po...

Seite 27
Streitfrage: »Nur zurück zum rot-grünen Atomkompromiss?«

Streitfrage: »Nur zurück zum rot-grünen Atomkompromiss?«

Unter dem Eindruck der atomaren Katastrophe in Japan, die das Unglück von Erdbeben und Tsunami potenziert, hat die Bundesregierung die vorübergehende Stilllegung von acht Atomkraftwerken verfügt und ein dreimonatiges Moratorium verhängt. In dieser Zeit sollen die Meiler einer Sicherheitsüberprüfung unterzogen werden. Die Frage wird jetzt lauter, ob man sich mit dem Kompromiss zufrieden geben soll, den Rot-Grün 2002 ins Gesetz schrieb.

Seite 28

Erstmals Sonde am Merkur

Nach einer rund 7,9 Milliarden Kilometer langen Reise trat die Planetensonde »Messenger« Mitte März in eine elliptische Umlaufbahn um den sonnennächsten Planeten Merkur ein. Die von der US-Raumfahrtagentur NASA gestartete Sondesoll den innersten Planeten unseres Sonnensystems zwölf Monate lang studieren. Die Umlaufbahn bringt »Messenger« (übersetzt Botschafter) bis zu 200 Kilometer nahe an Merkur ...

ndPlusSteffen Schmidt

Höllische Schwefelmoleküle

Das klassische Experiment zur Entstehung des Lebens fand schon vor mehr als 50 Jahren statt. 1953 hatte der US-Chemiker Stanley Miller all die Substanzen, von denen man damals annahm, sie seien Bestandteile der Uratmosphäre gewesen, in Reaktionsgefäßen eingesperrt und mit Blitzen bombardiert. Das Ergebnis: Aus Ammoniak, Methan, Wasserstoff und Wasserdampf entstanden allerlei organische Verbindunge...

Martin Koch

Flamme der Erkenntnis

Es sei zwar möglich, die Größe und Entfernung eines Sterns zu bestimmen, schrieb 1835 der französische Philosoph Auguste Comte. Aber kein Mensch werde je herausfinden, aus welchen Stoffen ein solcher Himmelskörper bestehe. Kaum 25 Jahre später galt Comtes Skepsis als widerlegt. Denn ausgehend von der Erkenntnis, dass jedes chemische Element ein charakteristisches Linienspektrum aussendet, hatten d...

Jacqueline Myrrhe

Kontrollierter Absturz und Wiedergeburt

»Welch eine Schande! Wir tragen unser liebstes Kind zu Grabe und müssen die Amerikaner fragen, ob es wirklich schon tot ist!« Auf dem langen Korridor des russischen Raumfahrtkontrollzentrums im Moskauer Vorort Koroljow macht am frühen Morgen des 23. März 2001 ein gestandener Ingenieur seinem Ärger Luft. Ein Progress-Raumschiff hatte kurz zuvor den letzten, entscheidenden Bremsimpuls geliefert, um ...

Seite 29
ndPlusHeiko Frings

Dampf und Dollars

Kohle treibt die mächtigen Dampflokomotiven an, die den Westen der USA erschließen. Wir stecken also unsere Dollars in vier der großen Bahngesellschaften. Wer vorausschaut, klug Aktionen wählt und seine wahren Absichten verschleiert, hat gute Chancen, das meiste Geld zu verdienen und so am Ende zu gewinnen. Doch die Art und Anzahl möglicher Aktionen ist in jeder Runde streng begrenzt: Nur dreim...

Wissen, punkten, gewinnen!

An vier Wochenenden stellen wir jeweils drei Fragen. Sie beziehen sich auf historische Daten der Folgewoche. Für jede richtige Antwort gibt es drei Punkte, bei drei Richtigen einen Zusatzpunkt. Die Punkte der vier Spielwochenenden werden für Jede und Jeden im ND gesammelt. Am Monatsende gewinnen die meisten Punkte; bei Gleichstand wird gelost. Lösungen der jeweiligen Wochenendrunde ...

»Ersatz«-Bank
ndPlusCarlos García Hernández, Schachlehrer

»Ersatz«-Bank

Am vergangenen Wochenende hatten wir über junge ukrainische Talente berichtet, die ihr Land verlassen haben. Heute werden wir uns mit Spielern beschäftigen, die bislang ihre sportliche Perspektive weiterhin in der Ukraine sehen. Davon gibt es einige, doch drei von ihnen haben beim letzten Reykjavik Open brilliert. Das Open endete mit sechs Spielern an der Spitze der Tabelle – drei davon aus der Uk...

Zitronenfalter grüßt Mittelmeerkind
Brigitte Müller, Hobbygärtnerin und Umweltautorin

Zitronenfalter grüßt Mittelmeerkind

Grüßend flatterte er endlich vor ein paar Tagen durch den Garten: der erste Zitronenfalter in strahlendem Gelb, was ihn als männliches Exemplar ausweist. Die Damen dieses frühen Schmetterlings kleiden sich blassgrün bis grünlich weiß. Spät war er dran, denn meist sieht er schon im Februar nach dem Rechten. Ich stellte gerade die Myrte das erste Mal in den Frühlingswind. Nach ihrer kühlen hellen...

Saturn regiert, Venus tritt ab, Jungfrau kommt
Hans-Ulrich Keller

Saturn regiert, Venus tritt ab, Jungfrau kommt

Im April beherrscht Saturn als einziger der hellen Planeten den nächtlichen Himmel. In der Nacht vom 3. auf den 4. steht er der Sonne genau gegenüber, er befindet sich in Opposition zu ihr. Somit ist der Ringplanet die ganze Nacht über zu sehen: Mit Einbruch der Dunkelheit geht der Planet am Osthimmel auf. Um etwa ein Uhr nachts Sommerzeit erreicht er am Südhimmel seine höchste Position und mit Ta...

Seite 30
Luxus der Langsamkeit
ndPlusMichael Müller

Luxus der Langsamkeit

Mit »Ich will mehr Schiffsverkehr« nuschelt sich Herbert Grönemeyer durch seine neue Platte. Mancher Fan wird noch lange rätseln, was er damit wohl so meint. Doch was und wie auch immer: Gesponsert scheint der neue Hit von einer Branche zu sein, die ein vitales Interesse an einer ganz pragmatischen Textinterpretation hätte. Mit »Auch wir wollen mehr Schiffsverkehr«, könnten nämlich die Anbieter vo...

Hesiods unsterblicher Erotik-Thriller
Stephan Brünjes

Hesiods unsterblicher Erotik-Thriller

Man könnte ihn glatt übersehen, diesen Felsbrocken da unten am Strand. Weil er so schroff, so zerklüftet und kalksandsteinfarben daliegt wie tausende andere auf Zypern. Trotzdem, der hausgroße Klumpen wird täglich besucht, bestaunt und geknipst. Denn hier soll sie dem Meer entstiegen sein – Aphrodite, von Beruf Göttin, zuständig für Liebe, Schönheit und Fruchtbarkeit. Ein Ressort, das verpflichtet...

Seite 31
»Bonsoir, Ihr Lieben!«
Heidi Diehl

»Bonsoir, Ihr Lieben!«

»Der Champagner floss in Bächen« schrieb Robert Schumann am 25. November 1841 in sein Tagebuch, nachdem er erstmals Franz Liszt getroffen hatte. Die Begegnung fand im Hotel »Russischer Hof« statt, wo Liszt während eines Konzertaufenthalts in Weimar wohnte. Auch als er sieben Jahre später in die Stadt zog, um als Hofkapellmeister die Leitung der Oper zu übernehmen, traf sich Franz Liszt hier häufig...