„Das Recht die Energiepolitik von Frankreich mitzubestimmen!"
ndPlusCharlotte Noblet

„Das Recht die Energiepolitik von Frankreich mitzubestimmen!"

Nicht einfach haben es die Anti-Atom-Aktivisten in Chambéry (Savoyen), wenn sie Samstag morgen auf dem Markt die Mitbürger/innen über die Gefahr der Kernenergie sensibilisieren wollen: Trotz Lautsprecher werden sie von den vielen Passanten kaum wahrgenommen.

Seite 1

Unten links

Laut ZDF-Politbarometer führt Karl-Theodor zu Guttenberg die Liste der zehn wichtigsten Politiker in unserem Land an. Das erstaunt, hätte man doch auch auf Hans-Dietrich Genscher oder Helmut Schmidt tippen können. Immerhin haben alle drei gemeinsam, dass sie gar nicht politisch tätig sind. Aber das muss das ZDF und die Forschungsgruppe Wahlen bei ihren Umfragen ja nicht stören. Sie suchen sich mon...

ndPlusGangolf Stocker

Stuttgart? Stuttgart!

Man mag lange darüber nachdenken, was die Deutsche Bahn dazu bewogen hat, einen Bau- und Vergabestopp für Stuttgart 21 bis zur grün-roten Regierungsbildung in Baden-Württemberg zu verkünden– zumal das Ergebnis dieser Regierungsbildung ja keine Überraschung sein wird. Mit welcher Begründung denn will die Bahn wieder mit dem Bau beginnen, nachdem dann Winfried Kretschmann überraschenderweise zum Min...

Täglich tintenfrische Noten
Christina Matte

Täglich tintenfrische Noten

Zwar bequemt sich die Sonne bereits, zage Lichtflecken über den Schlosspark zu streuen, doch der Grienericksee liegt noch dunkel, und der Märzwind weht noch kalt. Er lässt das Laub des Vorjahres an den eleganten Spalieren erzittern, so dass man es wispern hört, bis eine Motorsäge kreischt: Irgendwo, in der Tiefe des Parks, werden Bäume zurückgeschnitten. Während sich die Statuetten noch hinter schützenden Schalen aus Holz verbergen, steckt eine Gärtnerin Blumenzwiebeln, und erste Spaziergänger ...

Seite 2

Bildungspaket

Das »Bildungs- und Teilhabepaket« ist ein Resultat eines Verfassungsgerichtsurteils. Das hatte bemängelt, dass die Hartz-IV-Regelsätze für Kinder und Jugendliche willkürlich seien – und diese ein Recht auf Teilhabe hätten. Nun kann u.a. Lernförderung, Schulbedarf, Klassenreisen, Sportvereine, Musikunterricht und Mittagessen gefördert werden. Berechtigt ist, wer bisher schon Leistungsansprüche ...

Vertrauen in Behörden statt Eltern

Jetzt hat sie also angeblich begonnen, die neue Zeit der Chancengleichheit für Deutschlands 2,5 Millionen arme Kinder. So suggerieren es zumindest die Plakate des Bundesarbeitsministeriums von Ursula von der Leyen (CDU), die derzeit großflächig verklebt werden. In den entsprechenden Werbespots für das »Bildungs- und Teilhabepaket« sieht man sie erst abseits stehen – bis die rettende Maßnahme...

Das Ehrenamt kann teuer werden
Robert D. Meyer

Das Ehrenamt kann teuer werden

Durch die Reform der Hartz-IV-Gesetzgebung zum 1. April werden zukünftig Leistungsberechtigte benachteiligt, welche einer ehrenamtlichen Tätigkeit nachgehen und zudem weitere Einnahmen aus einer Erwerbsarbeit beziehen: Aufwandsentschädigungen werden als Einkommen auf die Regelleistung angerechnet.

Sozialpolitischer Flickenteppich
Velten Schäfer

Sozialpolitischer Flickenteppich

Mit großem Werbeaufwand startete am Freitag Ursula von der Leyens »Teilhabe- und Bildungspaket«. Wie das Paket im Einzelnen zugestellt werden soll, ist allerdings noch reichlich unklar. Kritiker warnen, das neue Bundesprogramm könne bestehende Leistungen verdrängen, statt zusätzliche Angebote zu schaffen.

Unser Vermächtnis verteidigen

Unser Vermächtnis verteidigen

Geschichte vergegenwärtigen: Die experimeND-Seiten widmen sich dieses Mal deutscher Gedenk- und Geschichtspolitik anlässlich des an diesem Wochenende stattfindenden 4. Bundeskongresses der VVN-BdA und der in Weimar und Buchenwald ab 11. April anstehenden Gedenkveranstaltungen zum 66. Jahrestag der Selbstbefreiung des KZ Buchenwald.

Seite 3
Barbara Martin, Stuttgart

Neuer Stil nach 58 schwarzen Jahren

Für manchen Baden-Württemberger sind am vergangenen Sonntag Albträume wahr geworden. Die Dagegen-Partei, wie die CDU die Grünen im Wahlkampf gerne betitelt hat, ist an der Regierung. Einem SWR-Reporter, der in einer Bäckerei im Schwarzwald Kunden fragte, was sie denn von der neuen grün-roten Landesregierung erwarteten, antwortete ein Mittvierziger: »Jetzt wird alles teurer. Das ist mal klar.« Vor ...

Noch kein Sieg in Siegen
Gabriele Oertel

Noch kein Sieg in Siegen

Der Vorgang füllt inzwischen eine ziemlich große Kiste. Joe Mertens zieht aus ihr eine um die andere Akte, in denen das Engagement von Generationen dokumentiert ist. Den ersten Anlauf von der Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes (VVN) und KPD aus dem Jahre 1947, einen Antrag der DKP von 1987, die Aktivitäten einer parteiübergreifenden Initiative von 1997, die neuesten Anläufe der VVN vom Mär...

Seite 4

Schmähpreis für Daimler

Jeder, der bei Daimler in Stuttgart Autos montieren will, muss mit seiner Bewerbung auch sein Blut abgeben. Ursprünglich mussten auch alle Bewerber für einen Schreibtischjob den Betriebsarzt aufsuchen. Wegen heftiger Kritik ist das vorerst vorbei. Die Landesdatenschutzbehörde stellte fest, dass die Bluttests in keinerlei Zusammenhang zur späteren Tätigkeit standen und damit unzulässig waren. Daiml...

Gewählt
ndPlusBernd Zeller

Gewählt

Die zurückliegenden Landtagswahlen haben die Gewichtungen der Politik verschoben. Allein der Wahlausgang in Baden-Württemberg hat das gefühlte Tsunami-Risiko in Deutschland um 87 Prozent verringert. Unter der grün-roten Regierung soll Baden-Württemberg komplett legalisiert werden, Straftaten werden nur noch nach dem Grad ihrer Umweltschädlichkeit verfolgt. Gaddafis Söhne werden entkriminalisier...

Apple, Zensus, Schünemann
ndPlusInes Wallrodt

Apple, Zensus, Schünemann

Niedersachsens Innenminister und die laufende Volkszählung wurden gestern mit einem »Überwachungsoscar« geschmäht.

ndPlusGesine Lötzsch

Ziele nicht aus den Augen verlieren

Die Wahlergebnisse sind für uns bitter. Ich habe unsere großartigen Wahlkämpfer oft hautnah erlebt: Sie kämpften wie die Löwen! Warum haben wir unsere Ziele trotzdem nicht erreicht? Die Katastrophe in Japan hat die Wahlentscheidungen von sehr vielen Menschen beeinflusst. Fukushima hat alle anderen Themen überdeckt. Unser Kernthema, die soziale Situation von Millionen Menschen, spielte...

Von der Energiefront nichts Neues

Von der Energiefront nichts Neues

Es gibt in Deutschland zur Zeit kaum einen Politiker, der sich nicht in die allgemeine Betroffenheit über die Katastrophe in den japanischen Atomkraftwerken einreiht. Es verwundert nicht, dass sich jetzt jene ärgern, die schon gegen die Atomindustrie kämpften, als das noch von eben diesen Politikern als weltferne Spinnerei, Technologiefeindschaft und Raub an einer sicheren Energieversorgung bekämp...

ndPlusSimone Schmollack

Die Rückkehr der Barbies

Es scheint eine gute Zeit zu sein für Frauen-Bashing. Erst behauptet Bascha Mika, selbsternannte Feministin und Ex-Chefredakteurin der in Berlin erscheinenden »tageszeitung«, dass Frauen feige, bequem und vermaust sind. Ihr Buch »Die Feigheit der Frauen« steht gerade auf der Spiegel-Bestsellerliste. Und nun kommt Natasha Walter, britische Feministin und Schriftstellerin, und sagt, Frauen wollen si...

Seite 5
Karl Schaaf

Abschied von der großen alte Dame des Pressewesens

Die traditionsreiche linksliberale Zeitung »Frankfurter Rundschau« (FR) steht faktisch vor dem Ende ihrer Eigenständigkeit. Künftig sollen die überregionalen Mantelseiten der FR beim Schwesterblatt »Berliner Zeitung« produziert werden.

Westerwelle zu Rückzug bereit

Berlin (dpa/ND). Außenminister Guido Westerwelle ist im FDP-internen Machtkampf unter Umständen zur Aufgabe des Parteivorsitzes bereit. Er wolle aber auf jeden Fall Außenminister bleiben, berichteten führende FDP-Vertreter am Freitag der Nachrichtenagentur dpa. Gleichzeitig verdichteten sich Hinweise, dass FDP-Spitzenvertreter hinter den Kulissen intensiv an einer Neuordnung der Parteispitze arbei...

ndPlusMarcus Meier

Ein Mix aus Ideologie und Kalkül

Ein Überzeugungstäter an der Konzernspitze, Aussicht auf Schadensersatz in Millionen- und künftige Gewinne in Milliarden-Höhe: Die RWE AG hat drei gute Gründe, um gegen das Abschalten ihres AKW Biblis A zu klagen – und sich dessen »Sicherheit« gerichtlich bescheinigen zu lassen.

ndPlusFolke Havekost, Hamburg

Der Pott könnte strahlen

Der GAU in Fukushima sorgt für Diskussionen in europäischen Häfen. Was tun mit potenziell verstrahlten Schiffen aus der Katastrophenregion?

Hannes Hüfken

Andere Wege suchen – aber wohin?

Die Gruppe [pæris] beschäftigt sich seit mehreren Jahren mit gesellschaftlichen Alternativen zur Marktwirtschaft. Im vergangenen Jahr organisierte sie eine Veranstaltungsreihe zu ökonomischen Organisationsmodellen. Diskutiert wurden dabei unter anderem die Vorschläge von Micheal Albert (»Parecon«) und von Takis Fotopoulos (»Umfassende Demokratie«).
Nun ist eine Fortsetzung der Reihe mit Christian Siefkes geplant zur Frage kooperativer Koordination von Produktionsabläufen.

Seite 6
Anna Maldini, Rom

Jetzt wird das »Quirra-Syndrom« untersucht

Auf der italienischen Insel Sardinien wurde die Exhumierung der Leichen von 18 Hirten angeordnet. Gemeinsam ist ihnen, dass sie ihre Schafe in der Nähe des Truppenübungsplatzes Quirra weiden lassen hatten und an seltenen Tumorformen gestorben sind. Wurde dort mit gefährlichen Substanzen experimentiert?Der Truppenübungsplatz von Quirra im Südosten Sardiniens ist der größte seiner Art in Europa. Dor...

ndPlusIrina Wolkowa, Moskau

Nasarbajew-Wahl in Kasachstan

Am Sonntag finden in Kasachstan Präsidentenwahlen statt. Vorgezogene, und das lässt aufhorchen. Auch Kasachstans Staatschef Nursultan Nasarbajew, der die Republik 1991 in die Unabhängigkeit führte, war bisher sehr bemüht, seinen Posten zu behaupten.Mehrfach ließ der inzwischen 70-jährige Nursultan Nasarbajew Kasachstans Verfassung umschreiben, um im Amt bleiben zu können. Denn ursprünglich untersa...

Die Poesie der Zukunft
ndPlusHeinz Niemann

Die Poesie der Zukunft

»Ein Sozialist sollte trotzdem dabei bleiben, dass es richtig war, es zu wagen, obwohl wir nun wissen: Die Geschichte hat sich nicht überlisten lassen. Aber daraus eine endgültige Widerlegung jeder antikapitalistischen Alternative abzuleiten, bleibt eine rein ideologisch begründete Behauptung.« Tradition ist nicht das Bewahren der Asche, sondern das Schüren der Flamme!Jean Jaurès Im Prog...

Seite 7

WOCHEN-CHRONIK

30. März 1936: In Friedrichshafen startet das Luftschiff »Hindenburg« zu seiner ersten Südamerikareise. 31. März 1971: Ein US-Militärgericht verurteilt Oberstleutnant William Calley wegen Mordes an 22 Bewohnern des südvietnamesischen Dorfes My-Lai (Son-My), in dem 507 Menschen niedergemetzelt worden waren, zu lebenslanger Haft. 3. April 1966: Luna 10 aus der UdSSR tritt als erster Satellit i...

Angriff auf UNO-Büro in Afghanistan

Kabul (dpa/ND). Bei Protesten gegen eine Koran-Verbrennung in den USA haben Demonstranten im nordafghanischen Masar-i-Scharif ein UNO-Büro angegriffen und mindestens acht Ausländer getötet. Der Sprecher der afghanischen Polizei für die Nordregion, Lal Mohammad Ahmadsai, sagte, bei allen acht Toten habe es sich um ausländische Mitarbeiter der Vereinten Nationen gehandelt. Zwölf Menschen seien bei d...

Bulgarien schiebt AKW-Projekt auf

Nach dem Atomunglück im japanischen Fukushima will Bulgarien Pläne zum Bau eines neuen Kernkraftwerks für drei Monate aufschieben.

Japan: Suche nach Opfern des Tsunami

Tausende japanische und US-amerikanische Soldaten haben am Freitag mit einer großen Suche nach Tsunami-Opfern vor der nördlichen Pazifikküste Japans begonnen.Tokio (AFP/ND). Insgesamt 120 Flugzeuge und Hubschrauber sowie 65 Schiffe nahmen die Suche nach Opfern der Katastrophe auf, wie ein japanischer Armeevertreter mitteilte. Nach Informationen der Zeitung »Yomiuri Shimbun« sind 17 000 japanische ...

Hans Leisegang
ndPlusMartin Stolzenau

Hans Leisegang

Namhafte Fachkollegen bescheinigen ihm ein »epochales Werk«. Er habe eine »historisch wie systematisch fundierte Denkformenforschung« begründet, die nichts an Aktualität eingebüßt habe. In Jena allerdings schien er lange vergessen. Keine Gedenktafel, keine Erwähnung in der Auflistung namhafter Persönlichkeiten. Erst zum 50. Todestag veranstaltete das Institut für Philosophie der dortigen Universit...

Ralf Hoffrogge

Arbeit, Krise, Kapital

»Workers fight meltdown in Fukushima plant« (Arbeiter bekämpfen Kernschmelze in Fukushima) war Ende März dieses Jahres als Schlagzeile in einer internationalen Tageszeitung zu lesen. Auf die Arbeitenden kommt es an in Zeiten der Katastrophe. Sie sind Teil der Lösung, die japanische Reaktorbetreiberin TEPCO hingegen Teil des Problems. Dies erscheint symbolisch in Zeiten der Krise, wo die Interessen...

Machtkampf vor Entscheidung

Der Machtkampf in der Côte d'Ivoire steht vor der Entscheidung. Dem Wahlgewinner Ouattara dürfte der Sieg nicht mehr zu nehmen sein. Aber noch klammert sich Präsident Gbagbo an die Macht.

»Man möchte weinen ...«
ndPlusHermann Reiter

»Man möchte weinen ...«

Eine politische Landkarte aus dem Jahr 1849 zeigt Bayern rot grundiert. Der drittgrößte Staat des damaligen »Deutschland« und seine Bevölkerung hatten 1848/49 eine reale Revolution, kein Kasperletheater mit einer vielgeliebten Tänzerin (Lola Montez), wie dies immer wieder in Hochglanz und Tiefdruck dem Publikum suggeriert wird. Auch in Süddeutschland hatte das Volk gute Gründe sich zu erheben. Von...

Opfer hysterischer Kommunistenjagd
Oliver Matz

Opfer hysterischer Kommunistenjagd

17. Juli 1950: Es ist Montagmorgen in New York. Der 32-jährige Julius Rosenberg ist in seiner Wohnung mit dem Rasieren beschäftigt. Da klopft es an der Tür: FBI. Rosenberg wird verhaftet. Ihm wird Atomspionage für die UdSSR vorgeworfen. Seine Frau, die 36-jährige Ethel Rosenberg, Mutter zweier Jungen, beginnt für die Freilassung ihres Mannes zu kämpfen und schaltet die Presse ein. Das rief den Zorn der politisch Verantwortlichen hervor.

Seite 8
Sprache der Steine
ndPlusMarion Pietrzok

Sprache der Steine

»Trauernde Frauen«. 1965 schlug Werner Stötzer sie aus dem Stein. 37,5 Zentimeter hoch, 40 Zentimeter breit, ein Stück Marmor wohl aus einem aufgelassenen Grab, wie Stötzer es gern und oft auch notgedrungen nutzte. Der Bildhauer gab der Skulptur das Maß, das dem Stein innewohnt. Er sah es, bevor er den Meißel ansetzte – sein Sehen war ein Denken. Die Kunst sei lediglich: das herauszuschlagen, was ...

sehsüchte

Das internationale Potsdamer Studentenfilmfestival »sehsüchte« wird 40 Jahre alt. Auf dem Programm stehen in diesem Jahr rund 100 Filme aus 25 Ländern, teilten die Veranstalter am Freitag in Potsdam mit. Schwerpunkt der insgesamt 37 Stunden Film sei die Auseinandersetzung mit gesellschaftspolitischen Themen wie »Europa als Ort der Privilegien« sowie »Grenzen und deren Überschreitung«. Das Festival...

Gabriele Oertel

Ein klasse Team

Während Außenminister und FDP-Chef Westerwelle in China die Kunst der Aufklärung pries, waren in seiner Parteizentrale besonders tapfere Aufklärer am Werk. Sie sondierten die Lage für eine Teamlösung an der FDP-Spitze, in der er nicht mehr vorkommen soll – und zogen deren Verkündung mal fix eine Woche nach vorn, damit der bisherige Vorsitzende ihnen nicht mehr in die Quere kommen kann. Montag soll...

Kurt Stenger

Ab ins Ruhr-Museum!

Dass ausgerechnet RWE gegen das AKW-Moratorium der schwarz-gelben Bundesregierung juristisch vorgeht, ist ein Schlag gegen die Kanzlerin persönlich. Noch vor wenigen Monaten ließ sich Angela Merkel von Konzernchef Jürgen Großmann durchs Atomkraftwerk Emsland führen – gemeinsam sang man das Hohelied der Atomkraft. Vor allem der RWE-Chef soll es auch gewesen sein, der der Regierung die für die Konze...

ndPlusMartin Ling

Unrühmlicher Abgang

Gbagbo ist Vergangenheit.« Diese Aussage belegt, dass sich Alassane Ouattara seiner Sache sicher ist – der Übernahme der Präsidentschaft in Côte d'Ivoire. Auch wenn die Kämpfe in der Wirtschaftsmetropole Abidjan rund um den Präsidentenpalast noch toben, ist das Ende der Herrschaft von Laurent Gbagbo besiegelt. Daran ändern auch die über seinen Sprecher verkündeten Durchhalteparolen nichts mehr, wo...

Daniel Kestenholz, Bangkok

Fehlbesetzung

Mitten in der größten Katastrophe seines Unternehmens meldet er sich krank, nachdem er schon zwei Wochen lang nichts mehr von sich hatte hören lassen: Masataka Shimizu, 66 Jahre alt, seit 2008 Präsident der Tokyo Electric Power Company (Tepco), Asiens größtem Stromproduzenten; heute aber vor allem bekannt, ja berüchtigt, weil zu ihm das Katastrophenkraftwerk Fukushima gehört. Mitte der Woche gi...

PLATTENBAU
Thomas Grossman

PLATTENBAU

Wer die Rockmusikerin PJ Harvey live spielen und singen hört, merkt schnell: Diese zierliche Engländerin hat mehr Rock 'n' Roll im Blut als manche Band mit großer Besetzung. Nun hat Harvey (41) ihr achtes Album vorgelegt: »Let England Shake«, ein Konzeptalbum gegen den Krieg. Für die Platte hat Harvey viel recherchiert – vor allem las sie Geschichtsbücher. »Let England Shake« dreht sich zumeist um...

ND braucht neue Abonnenten

Liebe Leserinnen und Leser,Hunderttausende demonstrierten am vergangenen Wochenende in Berlin, Hamburg, Köln und München für die endgültige Abschaltung der Atomkraftwerke. Unsere Tageszeitung war in allen vier Städten präsent und unterstützte mit Berichten, Analysen und Kommentaren die Anti-AKW-Bewegung. Die Ereignisse in Japan, Nordafrika und in der deutschen Innenpolitik zeigen, dass linker, una...

Volkmar Draeger

Tanz in Videowelten

Wie modern Tanz und Theater sein können, wie poetisch auch: Das Staatsballett Berlin begeisterte mit seiner jüngsten Premiere Jung und Alt. Dies war Konzept der Produktion, denn Lyman Frank Baums 1900 verfasstes Buch »The Wonderful Wizzard of OZ« lieben sie alle. Mindestens Judy Garlands Song »Somewhere Over The Rainbow« aus dem 1939 nach Baums Vorlage gedrehten Film hat man im Ohr. Jenem Mediu...

Seite 9

Neustart bei Beluga

Bremen (dpa/ND). Die zahlungsunfähige Bremer Beluga-Reederei steht möglicherweise vor einem Neustart: Das Transportgeschäft soll wieder aufgenommen werden. Damit sei ein Anfang gemacht, sagte der vorläufige Insolvenzverwalter Edgar Grönda am Freitag in Bremen. »Es ist ein erster Baustein, ich hoffe, dass sich daraus was entwickelt.«Medien hatten zuvor berichtet, dass Beluga die Geschäfte mit einer...

Nasdaq kontert Pläne der Deutschen Börse

New York (AFP/ND). In der Übernahmeschlacht um die New Yorker Börse NYSE Euronext hat die US-Technologiebörse Nasdaq ein höheres Angebot vorgelegt als die Deutsche Börse. Gemeinsam mit der Intercontinental Exchange (ICE) bietet Nasdaq 42,50 Dollar je NYSE-Aktie, wie die Technologiebörse am Freitag in New York mitteilte. Das seien 19 Prozent mehr als beim Angebot der Deutschen Börse. Damit wird NYS...

Gemeinsam trotz Differenzen

Jena (dpa/ND). Die Agrarminister von Bund und Ländern haben sich trotz erheblicher Differenzen auf eine gemeinsame Position zur Reform der EU-Agrarpolitik nach 2013 verständigt. Der EU-Agraretat müsse in bisherigem Umfang erhalten bleiben, sagte am Freitag der Vorsitzende der Konferenz, Thüringens Ressortchef Jürgen Reinholz (CDU), in Jena. Eine Umverteilung der Direktzahlungen zwischen den Mitgli...

Ernst und Eleganz

Am 16. März starb die Germanistin Silvia Schlenstedt. Ihr Leipziger Kollege Klaus Schuhmann schrieb, »Expressionismus-Lyrik« (1969, Aufbau-Verlag) sei ein Gedichtband gewesen, »der erkennbar die Handschrift Schlenstedts trug«. Im Blickfeld der Forscherin, langjährig am Zentralinstitut für Literaturgeschichte der Akademie der Wissenschaften der DDR, lag vornehmlich das lyrische Werk Brechts und Her...

Gabriel Rath, Dublin und Kurt Stenger

Irland greift bei Banken durch

Die irischen Banken brauchen noch mehr Geld. Doch nun will die neue Regierung durchgreifen und Banken zusammenlegen. Eine Erhöhung der EU-Hilfe für Irland scheint nicht nötig zu sein.

Hermannus Pfeiffer

Geldregen für Aktionäre

Nach der Krise ist vor der Krise: Die DAX-Konzerne schütten für das zurückliegende Geschäftsjahr beinahe so hohe Dividenden aus wie bis zum Beginn der Finanzkrise.

»Was ist geschehn? Wie seht Ihr aus?«

»Was ist geschehn? Wie seht Ihr aus?«

Lessing sprach wohl auch für Kleist, als er sagte: »Wer wird nicht einen Klopstock loben? Doch wird ihn jeder lesen? – Nein! Wir wollen weniger erhoben und fleißiger gelesen sein.«

Seite 10

DOKfilm: Hitlers Hitparade

»Ich weiß, es wird einmal ein Wunder geschehen«, sang Zarah Leander 1942 im NS-Propagandafilm »Die große Liebe«. Nach der Niederlage der Wehrmacht bei Stalingrad war dieses Lied auch eine Durchhalteparole. Oliver Axer und Susanne Benze zeigen in ihrem 2003 gedrehten Film »Hitlers Hitparade« wie subtil der NS-Staat die Unterhaltung zur Gehirnwäsche einsetzte. Eine Komposition von Archivfilmsequenze...

OUT of SPACE: Facebook-Fans zu versteigern

Wer kennt das nicht: Man ruft zu einer politischen Kampagne via Facebook auf, doch die Begeisterung hält sich in Grenzen. Doch das Internet hilft auch hier weiter. Warum nicht der Wirklichkeit ein wenig auf die Sprünge helfen? »Brauchst du 300 neue Fans auf deiner Facebook Seite?«, fragt im Internet-Auktionshaus ebay ein pfiffiger Geschäftsmann. »Willst du einen Künstler, eine Idee, eine Website r...

»Stalins Badezimmer«
ndPlusJürgen Amendt

»Stalins Badezimmer«

Der Internetauftritt der Zeitschrift »Stern« weiß es noch ganz genau. In der Rubrik »Kleiner Reiseführer durchs rote Berlin« ist über die Karl-Marx-Allee (früher Stalin-Allee) im Ostteil der Stadt zu lesen: »Zur DDR-Zeit hieß die Straße wegen der mit Keramik gefliesten Wände im Volksmund auch ›Stalins Badezimmer‹.« Dumm nur, dass diese Bezeichnung eine Erfindung ist. Urheber ist der Berliner Jo...

Heiko Hilker

BLOGwoche: Sogwirkung der Faktizität

Günther Jauch hat gegen eine Burda-Illustrierte geklagt und vor dem Oberlandesgericht Karlsruhe einen Teilerfolg erzielt. Diese hatte nach einem Aufmacher auf der Titelseite in einem Artikel behauptet: »Sicherlich war er auch zu Tränen gerührt, als er vom Schicksal sozial benachteiligter Kinder in seinem Wohnort Potsdam hörte.« Dazu konnte Jauch eine Gegendarstellung durchsetzen. Das Oberlandesger...

Katja Eichholz

Die Angst des Printprofis vor 140 Zeichen

Christian Lindner ist der Chefredakteur des im Internet sehr erfolgreichen Lokalblatts »Rhein-Zeitung«. Er beklagte jüngst in einem Vortrag die geringe Wertschätzung der Online-Journalisten gegenüber den Print-Journalisten. Wer in dieser Woche einen Blick in die einschlägigen Medien geworfen hat, musste feststellen, dass er mit dieser Einschätzung leider so falsch nicht liegt. Der noch immer tiefe Graben zwischen online und tradierter Medienwelt zeigte sich in der Bundespressekonferenz am Freit...

Seite 12
Spielbereit

Spielbereit

Roboter aller Art messen sich seit Donnerstag bei den zehnten »Robo-Cup German Open« in Magdeburg. Rund 1100 Wissenschaftler aus 14 Ländern sind angereist, um bis Sonntag die Roboter-Meisterschaften auszutragen. Dabei müssen die Maschinen in verschiedenen Disziplinen, wie etwa Haushaltsaufgaben erledigen, selbstständig handeln und miteinander kommunizieren. Die Gewinner-Teams qualifizieren sich fü...

Auf dem Rad gegen die Profis – Im ND-Team

Auch zur vierten Auflage des Rad-rennens durch Berlin und Brandenburg am 22. Mai 2011 geht Neues Deutschland wieder an den Start. Auf den Jedermänner-Distanzen gilt über 60 km eine Mindestgeschwindigkeit von 23, über 120 km von 25 Stundenkilometern. Erstmals gibt es auch ein separates Profirennen. 45 der 50 Plätze im ND-Team sind schon vergeben – schon jetzt mehr als in allen Jahren zuvor. Fünf...

Unglücklicher Auftakt

Unglücklicher Auftakt

Der Auftakt der deutschen Ringerinnen bei den Europameisterschaften in Dortmund stand unter keinem guten Stern. »Es wird vom Ordnungsdienst auf bestimmte Dinge verstärkt geachtet, aber sonst bleibt alles wie gehabt«, gab Karl-Martin Dittmann, Generalsekretär des Deutschen Ringerbundes DRB, nachdem vom Bundeskriminalamt vereitelten Sprengstoff-Anschlag auf das Dortmunder Fußballstadion immerhin Ent...

Süßwasseranteil steigend

Bremerhaven (ND). Der Süßwassergehalt des oberen Arktischen Ozeans hat seit den 1990er Jahren um etwa 20 Prozent zugenommen. Das entspricht einem Anstieg von ungefähr 8400 Kubikkilometern und hat dieselbe Größenordnung wie die Menge an Süßwasser, die im Mittel jährlich aus diesem Meeresgebiet in flüssiger oder gefrorener Form exportiert wird. Das ist das Ergebnis einer Studie, die Forscher des Alf...

ndPlusJens Marx, dpa

Nachfolger gesucht

Ausgeruhte Grizzlys gegen berauschte Pinguine, einstiger Eisbären-Schüler gegen seinen Berliner Lehrmeister: Wer tritt die Nachfolge des nun frühzeitig gescheiterten Eishockey-Meisters Hannover an? Nach 15-jähriger Durststrecke wollen die DEG Metro Stars endlich den neunten Titel holen, beim Duell mit den Eisbären Berlin kommt es aber auch zur Begegnung zweier Bekannter an der Bande: Mehr als zehn...

ndPlusJörg Soldwisch, SID

Psychotricks im Abstiegskampf

Felix Magath setzt auf »Zuckerbrot und Peitsche«, Christoph Daum drillt »Kopf und Körper«: Die beiden Meistertrainer lassen nichts unversucht, um vor dem Abstiegskrimi der Fußball-Bundesliga zwischen dem VfL Wolfsburg und Eintracht Frankfurt am Sonntag die entscheidenden Prozente aus ihren Teams herauszukitzeln. Sie wissen: Das Spiel ist vor allem ein Trainer-Duell. »Magier« Magath oder »Messias« ...

Der Apfel im Haus ...
ndPlusReinhard Renneberg, Hongkong

Der Apfel im Haus ...

Taufliegen sind so etwas wie moderne Labormäuse oder »Versuchskaninchen im Obstkuchen«. Drosophila melanogaster, die Schwarzbäuchige Taufliege, ist einer der am besten untersuchten Organismen der Welt. Warum auch ich sie so interessant finde? Von 1975 bis 1991 war meine Arbeitsstelle die Akademie der Wissenschaften der DDR in Berlin-Buch. Hier wurde Jahrzehnte vorher im Kaiser-Wilhelm-Institut ...

Martin Koch

Liebesrausch im Blumengarten

Im Jahr 1759 stiftete die Petersburger Akademie der Wissenschaften einen Preis für die Beantwortung der Frage: Gibt es Sexualität unter Pflanzen? Zwar hatte der Tübinger Arzt Rudolf Jakob Camerarius schon 1694 festgestellt, dass reife Samen nur dann entstehen, wenn die Narbe mit Pollen bestäubt wird. Umstritten war jedoch die Funktion der Pollenkörner im Prozess der Vererbung. So waren nicht wenige Naturforscher der Auffassung, dass zwischen Pflanzen gar kein Sex stattfinde und der Blütenstaub ...

Seite 13

S-Bahn mit neuen Problemen

(dpa). Die S-Bahn Berlin hat Probleme mit einem weiteren Fahrzeugtyp. Bei Ultraschalluntersuchungen fielen zwei Achsen der Baureihe 480 auf, wie eine Bahnsprecherin sagte. Sie bestätigte einen Bericht der »Berliner Zeitung«. Demnach hat die Bahntochter 16 der 140 Wagen dieser Baureihe aus dem Verkehr gezogen, auf der Linie S 75 gab es deshalb am Donnerstag Zugausfälle. Ob weiter mit Einschränkunge...

GSW an die Börse

(dpa). Das Berliner Immobilienunternehmen GSW will am 15. April an die Börse gehen. Die Preisspanne für die Aktien liege bei 19 bis 23 Euro, wie GSW am Donnerstag mitteilte. Anteilsscheine können voraussichtlich bis zum 13. April gezeichnet werden. Das Angebot umfasst rund 21,4 Millionen Aktien. Bis zu 16,4 Millionen Anteile geben die Altaktionäre ab. Sie hatten die bis dahin landeseigene GSW im J...

Gründungsboom

Der Gründungsboom in Berlin hält laut einer Mittelung des Wirtschaftssenats an. Mit 42 722 neu errichteten Unternehmen wurde 2010 die höchste Anzahl an Existenzgründungen seit Beginn der Erhebung 1996 gemessen. Im Vergleich der Bundesländer nimmt Berlin mit Hamburg mit 124 Gründungen auf je 10 000 Einwohner den ersten Platz ein. Besonders erfreulich ist, dass Berlin auch im Technologiebereich eine...

Wissen, punkten, gewinnen!

An vier Wochenenden stellen wir jeweils drei Fragen. Sie beziehen sich auf historische Daten der Folgewoche. Für jede richtige Antwort gibt es drei Punkte, bei drei Richtigen einen Zusatzpunkt. Die Punkte der vier Spielwochenenden werden für Jede und Jeden im ND gesammelt. Am Monatsende gewinnen die meisten Punkte; bei Gleichstand wird gelost. Lösungen der jeweiligen Wochenendrunde bis D...

Hochspannung
Carlos García Hernández, Schachlehrer

Hochspannung

Wir werden das Amber Schachturnier von Monaco vermissen: Es war das einzige Spitzenklassenturnier, das Blind- mit Schnellschach kombinierte. Alle maßgeblichen Großmeister der Weltrangliste gehörten zu den Teilnehmern; Vassily Ivanchuk (Ukraine; 42) war sogar von Beginn an dabei. Benannt worden war das Turnier nach der Tochter des niederländischen Schachfans und Millionärs Joop van Oosterom (73), d...

Spürnase und Glück

Spürnase und Glück

Unsere sechste Gewinnspiel-Monatsrunde bekräftigte die bereits zuvor deutlich spürbaren Tendenzen: Zum ersten bleibt auch bei wachsender Mitspielerzahl das Favoritenfeld sehr überschaubar. Auf die volle Punktzahl von 40 kamen im März ganze fünf Mitspielerinnen und Mitspieler. Zum zweiten muss über die Vergabe der Preise wegen gleicher Punktzahlen – so wie unser Spielmodus vorschreibt – letzt...

Virusinfekt tötete Knut

(ND/Agenturen). Knut wird nicht geklont. Mit der gestrigen Meldung hat sich die ND Redaktion einen Aprilscherz erlaubt, wie tierliebe Leser natürlich sofort bemerkten. Kein Scherz ist hingegen, dass Knut zum Ausstellungsstück werden soll. Das bestätigte der Zoologische Garten am Freitag auf seiner Pressekonferenz, auf der er gemeinsam mit dem Leibniz-Institut für Zoo- und Wildtierforschung (IZW) n...

Martin Kröger

In den Kulissen

Bei Betrachtung der Umfragen müsste Berlins Regierenden Bürgermeister Klaus Wowereit normalerweise warm ums Herz werden. Schließlich liegen seine Sozialdemokraten in Berlin inzwischen wieder lässig vor den Grünen. Doch das kann sich in Zeiten mit immer schwächeren Bindungen an Parteien schnell ändern. Wowereit sicherte sich möglicherweise aus diesem Grund in der vergangenen Woche die Unterstützung...

Hummeln lösen Honigbienen ab
ndPlusProf. Dr. Ulrich Sedlag, Zoologe

Hummeln lösen Honigbienen ab

In gut erreichbaren Blüten des Pflaumenbaumes halte ich in jedem Frühjahr Ausschau nach Pflaumensägewespen (Foto: Sedlag) Die Weibchen, von denen es schwarze und gelbe gibt, belegen Fruchtknoten mit je einem Ei. Die Larven fressen nacheinander in mehreren Früchten, ehe sie sich lange vor der Ernte im Boden verpuppen. Pflaumenbäume setzen meist viel mehr Früchte an, als sie austragen können. Daher ...

Wenn Wellenreiter zu Stehern werden

Wenn Wellenreiter zu Stehern werden

Surfen – das sind Beach Boys und Party. Paddeln dagegen gilt als weniger dynamisch. Surfen und Paddeln scheinen zu verschiedenen Welten zu gehören. Und doch haben sich Experimentierfreudige davon nicht abhalten lassen, die verrückte Kombination auszuprobieren. Das hat sich mittlerweile zu einem Trendsport entwickeln, »Stand Up Paddling«, zu deutsch: »stehend paddeln«, kurz SUP.

Der Maschinenbaustudent RICK JENSEN (Foto: privat) reist, wenn er nicht die Bänke im Hörsaal drückt, als Profi im Kitesurfen zu den schönsten Stränden der Welt. Inzwischen aber hat der 22-Jährige aus Lutzhorn im südlichen Holstein auch das Stand Up Paddling für sich entdeckt, worüber im ND-Interview erzählt.

ndPlusRainer Funke

Mehr Brände und Rettungsfahrten

Zu 353 724 Einsätzen musste die Berliner Feuerwehr voriges Jahr ausrücken. Das sind acht Prozent mehr als anno 2009, und zwar bei einer in etwa gleichbleibenden Zahl von knapp 4000 Einsatzkräften. Insgesamt kam es zu 8114 Bränden. Das sind 6,6 Prozent mehr als im Vorjahr. Landesbranddirektor Wilfried Gräfling wies allerdings gestern, als er den Jahresbericht der Berliner Feuerwehr für das Jahr 201...

Seite 14

Tabori-Preis für Berliner Furore

(dpa). Der George-Tabori-Preis 2011 geht an die Berliner Performancegruppe Nico and the Navigators. Das Ensemble wird mit der mit 20 000 Euro dotierten Auszeichnung für seine bildstarke Inszenierungshandschrift an der Schnittstelle von Schauspiel, Tanz, Musik und Gesang geehrt. Damit habe die Gruppe Furore in der europäischen Theaterlandschaft gemacht, teilte der Fonds Darstellende Künste am Freit...

Reisetipps für Blinde

Wenn von behindertengerechten Reisezielen gesprochen wird, ist in Wahrheit zumeist von rollstuhlgerechten Angeboten die Rede. An hörgeschädigte oder blinde Menschen wird leider viel seltener gedacht, wenn es darum geht, ihnen Zugang zu Sehenswürdigkeiten zu ermöglichen. Für letztere gibt es jetzt eine Website, auf der bundesweit zahlreiche blindengerechte Angebote zusammengefasst sind, eine Datenb...

Bode-Museum hofft auf Leonardo-Gemälde

(dpa). Bei seinen Bemühungen um das Gemälde »Dame mit dem Hermelin« von Leonardo da Vinci für eine Ausstellung im Herbst kann das Berliner Bode-Museum wieder hoffen. Er wolle demnächst eine Expertenkommission berufen, sagte der stellvertretende Kulturminister Polens, Piotr Zuchowski, am Donnerstag in Krakau. Das meldete die polnische Nachrichtenagentur PAP. Fachleute sollten entscheiden, ob das we...

Vogelmiere und Giersch
ndPlusHeidi Diehl

Vogelmiere und Giersch

Endlich beginnen wieder Brennnessel, Sauerampfer, Giersch und Vogelmiere üppig zu sprießen. Doch statt darüber zu jubeln, rutschen die meisten still vor sich hinfluchend auf Knien durch den Garten und reißen die vermeintlichen Unkräuter heraus. Probieren Sie es doch mal mit aufessen, Sie werden begeistert sein. Für tolle Rezepttipps gibt es einen Experten im Spreewald, Peter Franke (ND-Foto: Heidi...

Auf steilen Wegen zum Genuss
Renate Wolf-Götz

Auf steilen Wegen zum Genuss

Ein Stück Kaninchenpastete noch oder Panzotti mit Steinpilzen vor dem Wildschweinragout mit Polenta? Danach eine Pannacotta mit Honigkrokant und zum Abschluss ein Gläschen Amaretto. Der pappsüße Mandellikör gehört einfach dazu in Sassello. Genau wie die süßen Amarettini mit ihrem leicht bitteren Geschmack. »Dieses feine Mandelgebäck hat bei uns seinen Ursprung«, sagt Bürgermeister Paolo Badano nic...

Blackbox »Rückführung«
Tom Mustroph

Blackbox »Rückführung«

Einen harten, aber wichtigen Kontrapunkt setzt das Haus der Kulturen der Welt mit der Installation »Blackbox Abschiebung« des Filmemachers Ralf Jesse. Im Herzen des luftig geschnittenen Hauses, das vor allem den außereuropäischen Kulturen seit langem eine besondere Heimstatt in Berlin bietet, sind mit dem schwarzen Kubus von »Blackbox Abschiebung« nun die von Staats wegen nicht erwünschten Träger ...

Seite 15

Machtwort in München

München (dpa/ND). Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) will den Kabinettskrach zwischen Wirtschaftsminister Martin Zeil (FDP) und Umweltminister Markus Söder (CSU) mit einem Machtwort beenden. Er betonte gegenüber der »Passauer Neuen Presse«, es würden keine Kompetenzen für Energiepolitik aus dem Wirtschaftsministerium abgezogen und dem Umweltressort zugeschlagen. Gleichzeitig stellte er...

ND kehrt ein in »Söhnels Landhaus«
ndPlusAndreas Fritsche

ND kehrt ein in »Söhnels Landhaus«

Fast 30 Jahre lang pachteten Stephanie und Jörg Schade das Gasthaus »Loretta am Wannsee«. Im Herbst 2007 bewirteten sie dort 1000 ND-Wanderer. Es war das erste Mal in der 1969 begonnenen Geschichte der ND-Leserwanderungen, dass sich die sozialistische Tageszeitung ein Ziel in Westberlin suchte. Viel Lob gab es damals, und weil es so schön war, kehren wir jetzt sehr gern wieder bei den Schades ein....

Bernd Kammer

Ohrfeige für Wowereit

Ungeachtet des vom Bundesverwaltungsgericht ausgesprochenen vorläufigen Stopps für die Verlängerung der Stadtautobahn A 100 nach Treptow (ND berichtete) treibt die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung die Vorbereitung des Projekts weiter voran. »Für die Ausführungsplanungen haben wir weiterhin grünes Licht«, so Mathias Gille, Sprecher von Stadtentwicklungssenatorin Ingeborg Junge-Reyer (SPD). Das...

ndPlusEva Mahnke

Giftmüll im Kalischacht

Schon seit einigen Jahren wird in der Nähe von Halle (Saale) Giftmüll aus europäischen Müllverbrennungsanlagen in den Untergrund verbracht. Jetzt wehren sich Hallenser Bürger dagegen, dass es noch mehr wird.

ndPlusAnett Böttger, dpa

Gärtnern am Rüben-Tower

Löbau soll aufblühen. Öde Industriebrachen verwandeln sich in grüne Oasen – für Sachsens Landesgartenschau 2012. Sie wird an vielen Stellen im Gelände auch an die zuckersüße Geschichte des Ortes anknüpfen.

»Man muss sich schon was einfallen lassen«
Patrick Kunkel

»Man muss sich schon was einfallen lassen«

Nein, über Holzköpfe macht man keine Scherze. Und erst recht nicht im Erzgebirge. »Man sagt, die Einwohner des Erzgebirges seien echte Holzköpfe«. Diesen Slogan hatte die Tourismus-Marketing-Gesellschaft Sachsen 2006 unter einem Foto von Nussknackern platziert. Er sollte vor allem Touristen aus dem Westen in das Gebirge an der sächsisch-böhmischen Grenze locken. Das Motiv sollte in ganz Deutschland plakatiert werden, doch ehe es dazu kam, brach der Sturm los: Die vermeintlichen Holzköpfe fühlte...

Seite 16

Zeit der Wahlprogramme

Rostock/Klink (dpa/ND). Die FDP und Bündnis 90/Die Grünen in Mecklenburg-Vorpommern verabschieden am Wochenende auf Parteitagen ihre Programme zur Landtagswahl im September. Während die Grünen, die in Rostock tagen, ihre Landesliste mit den Vorsitzenden Silke Gajek und Jürgen Suhr an der Spitze bereits komplett haben, steht diese Wahl den Liberalen am Sonntag in Klink erst bevor. Die Partei muss u...

Dresden klagt im Fall Gagfah

Dresden (dpa/ND). Die Stadt Dresden fordert in ihrer Klage gegen den Immobilienkonzern Gagfah wegen angeblichen Vertragsbruchs nach Gerichtsangaben rund 1,08 Milliarden Euro. Das Verfahren richte sich aber nicht gegen die Gagfah direkt, erklärte ein Sprecher des Landgerichts Dresden am Freitag. Beklagt würden die zwei Dresdner Wohnungsunternehmen, die 2006 unter einem gemeinsamen Dach an den Gagfa...

Schlaflos an der Loreley

Schwere Güterzüge machen das Mittelrheintal in der Nacht zu einem der lautesten Orte Deutschlands. Hessen und Rheinland-Pfalz verlangen vom Bund mehr Geld zum Schutz der lärmgeplagten Anwohner.

Unermüdlicher Mahner
ndPlusDieter Hanisch

Unermüdlicher Mahner

Immer wieder hat er jungen Menschen von seinen Erlebnissen berichtet, »damit so etwas nie wieder passiert«. Fritz Bringmann, einst Insasse des KZ Neuengamme, engagierte sich bis ins hohe Alter – unter anderem in der »Amicale Internationale«, der Organisation ehemaliger Häftlinge.

Leben in vollen Zügen
ndPlusHeidi Diehl

Leben in vollen Zügen

Endlich, werden viele sagen, endlich beginnt der 9. ND-Lesergeschichten-Wettbewerb. Unter dem Motto:»Leben in vollen Zügen«haben Sie, liebe Leserinnen und Leser, von nun ab fünf Wochen Zeit, uns Ihre Erlebnisse zu erzählen. Natürlich kann man es wörtlich nehmen – wer hat nicht schon laut fluchend oder still vor sich hinleidend in überfüllten S-Bahnen, Regionalzügen und Straßenbahnen Wange an Wange mit Unbekannten gestanden? Vielleicht aber lernten Sie dabei ja jemanden kennen ...

ndPlusRonald Bahlburg, dpa

Schließung von fünf Polizeiwachen bestätigt

Nach monatelangen Spekulationen um die umstrittene Polizeireform liegt die geplante künftige Organisationsstruktur jetzt schwarz auf weiß und im Detail vor.Innenminister Dietmar Woidke (SPD) wurde am Freitag der knapp 100 Seiten starke Bericht übergeben, den rund 200 Fachleute unter der Leitung des früheren Frankfurter Polizeipräsidenten Arne Feuring seit Anfang des Jahres erarbeitet haben. Grundl...

Wilfried Neiße

FDP-Politiker droht mit Klage gegen Zulagen

In der FDP-Landtagsfraktion wird über Zulagen für Abgeordnete gestritten. Der frühere Fraktionsvorsitzende Hans-Peter Goetz macht seinen Fraktionskollegen jene Zulagen streitig, die sie als Funktionsträger bekommen. Notfalls will er Klage einreichen. Er beruft sich auf ein umstrittenes Urteil des Bundesverfassungsgerichtes aus dem Jahr 2000, demzufolge solche Zulagen nur für wenige und herausgehob...

Antje Rößler

Grenzlandgeschichten auf Usedom

Ganz im Nordosten Mecklenburg-Vorpommerns laufen derzeit die Usedomer Literaturtage 2011. Die tschechische Autorin Radka Denemarková erhält den in diesem Jahr erstmals vergebenen Usedomer Literaturpreis.

Seite 27
Streitfrage: Mikrokredite – Heilsbringer oder Rohrkrepierer?

Streitfrage: Mikrokredite – Heilsbringer oder Rohrkrepierer?

Muhammad Yunus hat 1983 die Grameen-Bank in Bangladesch gegründet. Das Institut vergibt Kleinkredite an Arme, denen dadurch die Möglichkeit gegeben werden soll, sich eine eigene Existenz aufzubauen. Das Modell fand in anderen Entwicklungsländern Nachahmer. 2006 wurde Yunus mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet. Inzwischen wurde er als Direktor der Grameen-Bank entlassen. Die Regierung Bangladeschs hält 25 Prozent der Bank-Anteile. Die Regierung gilt als Kritiker von Grameen und anderen Mikrofinanzinstituten. Sie wirft ihnen unter anderem vor, zu hohe Zinsen zu verlangen. Für Yunus ist der Rausschmiss politisch motiviert.