Bischöfe fordern Atomausstieg

Katholische und evangelische Bischöfe dringen auf einen raschen Atomausstieg. »Wir dürfen keine Kräfte entfesseln, deren Risiken auch im Blick auf die Endlagerung sich über Generationen hinweg nicht beherrschen lassen«, sagte der Münchner Kardinal Reinhard Marx der Düsseldorfer »Rheinischen Post« (Freitagsausgabe). Auch der Berliner evangelische Bischof Markus Dröge und Bayerns künftiger evangelischer Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm halten die Risiken der Atomkraft fü...

Wenn Vernunft und Vergnügen sich paaren

Wenn Vernunft und Vergnügen sich paaren

Wann genau Madame Vernunft und Monsieur Vergnügen jene heiße Liebesnacht zelebrierten, in der sie das Fahrrad zeugten – wir wissen es schlicht nicht. Es muss in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts gewesen sein. Schritt für Schritt wurde das Kleine erwachsen, bekam Pedale, Bremsen, Gangschaltung, Licht und Klingel. Es diente als Transportmittel, als Sportgerät, es diente im Militär...

Seite 1

Unten links

Glücklich darf sich schätzen, wer über eine Notsituation nur theoretisch reden muss und in Ruhe darüber nachdenken darf, was er wohl täte, wenn sie käme. Und dabei beobachten kann, wie man woanders mit der Not umgeht. In der SPD beispielsweise hat sich seit dem letzten Führungswechsel nichts gebessert, aber das ist egal – sie nennen es einfach nicht mehr Notlage und schon ist die Laune besse...

Arm und Reich

Wohlfahrtsverbände in Portugal berichten von zunehmender Not und Hunger. Die Arbeitslosigkeit liegt inzwischen bei über elf Prozent. Die Folgen der rigiden Sparprogramme bekommen diejenigen zu spüren, die am wenigsten für die Schuldenkrise im ärmsten Land Westeuropas können. Und von den erwarteten EU-Hilfskrediten haben sie ebenfalls nichts Positives zu erwarten – sie werden nur in Verbindung mit ...

ndPlusRalf Streck, Madrid

Finanz-Fado in Portugal

Als drittes Land im Euroraum nach Griechenland und Irland hängt künftig auch Portugal am EU-Finanztropf.

Schweres Beben erschüttert Japans Katastrophenregion

Ein schweres Beben erschüttert Japan. In mehreren Regionen fiel der Strom aus. Autobahnen wurden gesperrt, Züge gestoppt. In einzelnen Atomkraftwerken bereitet die Energieversorgung Probleme. Neue Horrormeldungen aus den Meilern blieben aber zunächst aus.

Hans-Gerd Öfinger

US-Deserteur fordert Asyl in Deutschland

André Shepherd, der nach einem Irak-Einsatz aus der US-Armee desertierte, will die Ablehnung seines Asylantrags durch das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge nicht unwidersprochen lassen. Das kündigte der 33-Jährige am Donnerstag auf einer Pressekonferenz in Frankfurt am Main an.

Seite 2

EZB hebt Leitzins an

Mit dem ersten Zinsschritt seit fast zwei Jahren verabschiedet sich die Europäische Zentralbank (EZB) von ihrer Politik des extrem billigen Geldes. Europas Währungshüter hoben den Leitzins im Euro-Raum um 0,25 Prozentpunkte auf 1,25 Prozent an, wie die EZB nach ihrer Ratssitzung am Donnerstag in Frankfurt am Main mitteilte. Der wichtigste Zins zur Versorgung der Kreditwirtschaft mit Zentralbankgel...

Anke Stefan, Athen

Der Pleitegeier kreist weiter

Die Spekulationen, dass Griechenland vor dem Bankrott steht, haben wieder Konjunktur, ebenso wie die postwendenden Dementis.

Seite 3
»Sie hupten den Deutschen zu, das war alles«
René Heilig

»Sie hupten den Deutschen zu, das war alles«

Es war am letzten Märztag, da reichte der neue Bundesverteidigungsminister Thomas de Maizière – ein gelernter Jurist und vormals für innere Sicherheit zuständig – einem mutmaßlichen Mafioso und Kriegsverbrecher die Hand. Er traf sich mit Hashim Thaci, dem Premierminister Kosovos.

Massaker per SMS

Massaker per SMS

Deutschland ist Rückzugsgebiet und Kommandozentrale für internationale Kriegsverbrecher. Zu diesem Fazit kam der MDR-Redakteur MARKUS FRENZEL, Jg. 1975. Seine aufsehenerregenden Berichte für das Politmagazin FAKT haben in einem Fall die deutsche Justiz zum Handeln animiert. Andere Fälle, die er in seinem jetzt erschienenen Buch »Leichen im Keller. Wie Deutschland internationale Kriegsverbrecher unterstützt« (dtv, 434 S., 14,90 €) beschreibt, harren noch der Ahndung. Mit dem studiertenPolitologen sprach KARLEN VESPER.

Seite 4
ndPlusUwe Kalbe

Eigentumspflichten

Nicht jeder will reich und berühmt gleichzeitig sein. Jener Multimillionär jedenfalls, der vor dem Münchner Landgericht I gegen das »Manager Magazin« vorging, findet es offenbar unangenehm, mitsamt seinen Millionen in dessen jährlicher Rangliste der Reichen und Superreichen aufzutauchen. Kann sein, dass es ihm peinlich ist angesichts der zahllosen Armen und Ärmsten in diesem Land. Wahrscheinlicher...

ndPlusOlaf Standke

Obamas Etatschlacht

Gewählt wird in den USA erst in anderthalb Jahren. Doch wie sehr der Wahlkampf längst tobt, zeigt die Zuspitzung des Budgetstreits in Washington. Auch dort wird gern mit nächtlichen Sitzungen die Dramatik der Lage demonstriert. Das jüngste Spitzentreffen im Weißen Haus zum Bundeshaushalt endete wieder ohne Ergebnis. Können sich Präsident Obama und die Republikaner nicht bis Freitag punkt Mitternac...

René Heilig

Bitte um Rehabilitierung

Bitte, liebe UNO – lass' uns Schiffe mit Hilfsgütern übers Mittelmeer begleiten, auch wenn die gar keines Schutzes bedürfen. Wir versprechen, dass unsere Marinesoldaten, die derzeit so tatenlos auf Mittelmeerwellen schaukeln, ganz grimmig in Richtung Tripolis schauen. Unsere Kanzlerin und der Außenminister verdienen wirklich eine Chance, damit sie – nach ihrer so gescholtenen Enthaltung zum sicher...

Platzmeisterin
ndPlusKatja Herzberg

Platzmeisterin

Im Mikrokosmos des Bundestages ist die Gleichberechtigung von Mann und Frau nun auch unter den Saaldienern angekommen. Erstmals in der mehr als 60-jährigen Geschichte des Parlaments ist mit Brigitte Rubbel eine Frau zur »Platzmeisterin« ernannt worden. Bislang leiteten nur Männer den »Plenar- und Ausschussassistenzdienst« – bis 1989 wurden darin gar keine Frauen zugelassen. Die Arbeit im Bundes...

Warten auf das Finale
Tom Strohschneider

Warten auf das Finale

Die Debatte über eine mögliche Rückkehr Oskar Lafontaines stellt der LINKEN ein schlechtes Zeugnis aus. Es ist ein Dokument der Schwäche, an dem die LINKE selbst schreibt. Ob das nun unfreiwillig geschieht, weil noch der vierzehnte Landespolitiker von der Zeitung angerufen wird. Oder absichtlich, weil jemand glaubt, es könne taktisch nutzen, einen Satz als Zitat freizugeben, der zum Treibstoff einer Diskussion wird.Aber was sagt diese der Öffentlichkeit? Dass hier eine personell ausgelaugte Par...

Seite 5

Stuttgart 21: Grüne und SPD weiter nicht einig

Stuttgart (AFP/ND). Grüne und SPD in Baden-Württemberg halten an ihren unterschiedlichen Positionen zur Zukunft des umstrittenen Bahnprojekts »Stuttgart 21« fest. »Wir sind uns einig, dass wir in der Sache uneinig sind«, sagte SPD-Landeschef Nils Schmid nach grün-roten Koalitionsverhandlungen am Donnerstag. Der designierte Grünen-Ministerpräsident Winfried Kretschmann sagte, die künftigen Koalitionäre wollen zunächst den sogenannten Stresstest der Deutschen Bahn zur Leistungsfähigkeit des geplanten unterirdischen Bahnhofs abwarten und dann auf dessen Grundlage das Volk in einer Abstimmung über den Weiterbau entscheiden lassen.

Verbände lehnen Extremismusklausel ab

Berlin (epd/ND). Die Jugendverbände von SPD, Linkspartei und Grünen haben sich für die Rücknahme der umstrittenen Extremismusklausel für Teilnehmer des Förderprogramms »Toleranz fördern – Kompetenz stärken« ausgesprochen. Bundestag und Landtage sollten sich für die Abschaffung der Klausel einsetzen, heißt es in der am Donnerstag verbreiteten Erklärung von Jusos, Grüner Jugend und Linksjugend...

Lötzsch: Gysi hat Fehler gemacht

Berlin (dpa/ND). Die LINKE-Vorsitzende Gesine Lötzsch hat Andeutungen über eine Rückkehr Oskar Lafontaines in die Bundespolitik als Fehler kritisiert. Bundestags-Fraktionschef Gregor Gysi hatte sich am Donnerstag entsprechend geäußert. »Auch wenn Gregor Gysi mal einen Fehler macht, ist das kein Grund, mit ihm nicht mehr zusammenzuarbeiten«, wies Lötzsch im ZDF-»Morgenmagazin« zugleich Spekulatione...

Bundeswehr vor Einsatz in Libyen

Berlin (Agenturen/ND). Die Bundesregierung ist nun doch zu einem Libyen-Einsatz der Bundeswehr bereit. Nach Informationen des »Tagesspiegels« prüft sie die Bereitstellung von Schiffen zur Sicherung von Hilfsgütertransporten im Rahmen einer EU-Mission. Voraussetzung dafür sind aber eine Anfrage der Vereinten Nationen (UN) und ein Beschluss des Bundestags. An Kampfeinsätzen in und um Libyen will sic...

Schwarz-Gelb gegen Lobbyregister

Der Bundestag hat am Donnerstag über der Opposition für ein Lobbyregister diskutiert. Auch Einkommensunterschiede zwischen den Geschlechtern war Thema im Parlament.

ndPlusMarcus Meier

Von Siegen lernen

Die Städte Siegen und Mülheim an der Ruhr wollen dem Noch-AKW-Betreiber RWE Beine machen, Bielefelds OB will die städtischen Anteile am E.on-AKW Grohnde loswerden: Kommunalpolitiker im »Energieland Nummer eins« geben sich nach Fukushima atomkraftskeptisch.

Seite 6

Merkel will Fortschritte in Nahost

Berlin (Agenturen/ND). Vor dem Hintergrund der politischen Umbrüche in der arabischen Welt hat Bundeskanzlerin Angela Merkel Fortschritte im Nahost-Friedensprozess als »dringlicher denn je« bezeichnet. »Der Stillstand muss nach meiner festen Überzeugung überwunden werden«, sagte Merkel nach einem Gespräch mit dem israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu am Donnerstag in Berlin. Bis zum Herbst sollte und könnte »ein richtiger Fortschritt« erzielt werden.

ndPlusRené Heilig

US-Soldaten müssen Uniformen ausziehen

Nur nicht auffallen! US-Soldaten in Europa ist es streng verboten, außerhalb ihrer Stützpunkte Uniformen zu tragen. Das US-Kommando für Europa (EUCOM) sorgt sich um die Sicherheit der GIs auch im befreundeten Ausland.

Dieter Hanisch, Kiel

Duell im hohen Norden

Am kommenden Wochenende entscheidet die SPD in Schleswig-Holstein über ihren Landesvorsitzenden – und die politische Zukunft ihres jetzigen Chefs Ralf Stegner.

Seite 7

NATO tötete zahlreiche Aufständische

Tripolis (dpa/AFP/ND). NATO-Kampfflugzeuge haben am Donnerstag versehentlich einen Fahrzeugkonvoi der Anti-Gaddafi-Milizen bombardiert und dabei mehr als zehn Aufständische getötet. Die Luft-Boden-Raketen des nordatlantischen Bündnisses zerstörten auf halbem Wege zwischen Adschdabija und Al-Brega mehrere Fahrzeuge der Rebellen. Das sagten Aufständische der Nachrichtenagentur dpa. Genaue Opferzahle...

Amnesty fordert Libyen-Luftbrücke

Nach der neuerlichen Flüchtlingstragödie im Mittelmeer hat Amnesty International eine Luftbrücke zur Versorgung der notleidenden Bevölkerung Libyens gefordert.

Abfüllen in der Atomruine begann

An der Atomruine Fukushima haben Arbeiter seit dem frühen Donnerstagmorgen Stickstoff in den Kraftwerksblock 1 gefüllt. Damit soll die Gefahr neuer Explosionen gebannt werden.

ndPlusRalf Klingsieck, Paris

Lustlose Debatte um Laizismus

Die von Präsident Nicolas Sarkozy gewollte und von seiner Regierungspartei UMP monatelang vorbereitete Debatte um die Gefahren für den Laizismus der französischen Republik fand nun in Paris statt – und wurde zum großen Flop.

Seite 8

Berlin zahlt zu wenig für Entwicklung

Brüssel (dpa/ND). Deutschland hat im vergangenen Jahr deutlich weniger Entwicklungshilfe gezahlt als versprochen – ähnlich wie andere EU-Staaten. Nach offiziellen Angaben vom Mittwoch gab die Bundesrepublik nur 0,38 Prozent ihres Bruttoinlandsprodukts (BIP) für Staatshilfen an ärmere Länder aus. Ursprünglich war für 2010 eine Quote von 0,51 Prozent angepeilt. Das Vorhaben, bis 2015 mindestens 0,7 ...

Von der Personal- in die Strukturkrise
ndPlusHannes Hofbauer, Wien

Von der Personal- in die Strukturkrise

Seit das bürgerliche Großformat »Die Presse« vor ein paar Tagen von Versuchen einer möglichen Parteigründung jenseits der Österreichischen Volkspartei (ÖVP) berichtet hat, beschleunigt sich die Talfahrt der Partei. Obmann und Vizekanzler Josef Pröll ist seit Mitte März krankheitsbedingt handlungsunfähig. Zur Zeit weiß man offiziell nicht einmal, wo er sich aufhält. Und die Affäre um korrupte EU-Abgeordnete tut ihr Übriges.

Frontex und Menschenrechte
Ska Keller

Frontex und Menschenrechte

So oft wie in den letzten Monaten war die europäische Agentur für die Außengrenzen, Frontex, noch nie in den Nachrichten: Im Rahmen der Operation Hermes ist sie gerade im Mittelmeer unterwegs, im November letzten Jahres hatte die schnelle Eingreiftruppe von Frontex RABIT ihren ersten Einsatz, nachdem Griechenland um Hilfe gebeten hatte. Seit ihrer Gründung 2005 ist Frontex stark gewachsen: Das Budget ist von anfangs 6,3 Millionen Euro auf 87 Millionen erhöht worden und auch das Personal wurde s...

ndPlusAert van Riel

EU-Kommission will Roma integrieren

Viele Roma leiden in Europa unter Armut und Diskriminierung. Eine Strategie zur wirtschaftlichen und sozialen Integration der Roma, die kürzlich von der EU-Kommission verabschiedet wurde, soll die Situation der Minderheit verbessern. Kritikern gehen die in dem Papier festgelegten Ziele jedoch nicht weit genug. Zudem befürchten sie, dass EU-Staaten die Vorgaben gar nicht oder nur unzureichend umsetzen werden.

Seite 9

Meeresschutzgebiete weitgehend schutzlos

Hamburg (epd/ND). Die zehn deutschen Meeresschutzgebiete sind nach Einschätzung der Naturschutzorganisation World Wide Fund for Nature (WWF) fünf Jahre nach ihrer Ausweisung immer noch weitgehend schutzlos. Der Abbau von Sand und Kies, Störungen durch Schifffahrt und Offshore-Industrie und vor allem die Fischerei fänden nach wie vor ungehindert statt, kritisierte der WWF-Meeresschutzexperte Stepha...

ndPlusKurt Stenger

Gemeingüter sind hochaktuell

Die Vergabe des Wirtschaftsnobelpreises 2009 an Elinor Ostrom war ein echter Paukenschlag: Erstmals ging diese Auszeichnung an eine Frau, die zudem eine Professur für Politikwissenschaft innehat. Vor allem aber hatte Ostrom in ihrem Hauptwerk »Governing the Commons« (dt.: »Die Verfassung der Allmende«) gegen die herrschende Ökonomenlehre angeschrieben: Die These, dass Menschen gemeinschaftlich gen...

Ines Wallrodt

Ein neues Dach

Attac-Aktive haben einen Verein gegründet, der sich bundesweit für eine Daseinsvorsorge in öffentlicher Hand stark machen will.

Seite 10

Windpark in Betrieb genommen

Borkum (dpa/ND). Der Ausbau des ersten kommerziellen Windparks Deutschlands auf hoher See kommt voran. In Anwesenheit von EU-Energiekommissar Günther Oettinger und Niedersachsens Ministerpräsident David McAllister (beide CDU) wurden am Donnerstag in der Nordsee drei weitere Anlagen des Windkraft-Projektes »Bard Offshore 1« in Betrieb genommen. Das Baugebiet liegt rund 90 Kilometer nordwestlich der...

Atomausstieg bis 2015 möglich

Hamburg (epd/ND). Nach aktuellen Berechnungen von Greenpeace ist der deutsche Atomausstieg bis 2015 möglich, ohne dass dadurch negative Folgen für die Sicherheit der Stromversorgung, den Klimaschutz oder die Energiekosten entstehen. Bereits im bestehenden Kraftwerkspark gebe es Überkapazitäten, erklärte die Umweltschutzorganisation am Donnerstag in Hamburg. Zudem seien 51 neue Kraftwerke in Bau und Planung, darunter fast 20 Erdgaskraftwerke und zehn Windparks auf dem Meer.

Energiedebatte spaltet weiter

Die Debatte über die Zukunft der Atomenergie wird weiterhin kontrovers geführt. Während die CDU streitet, bringen die SPD-geführten Länder einen Gesetzentwurf zum beschleunigten Ausstieg in den Bundesrat ein.

Felix Werdermann

Atomkraftwerke einsparen

Es ist wirtschaftlich, sicher und umweltfreundlich: Durch Stromsparen ließen sich in Deutschland bis zum Jahr 2020 mindestens neun Atomkraftwerke überflüssig machen.

Ein Aufschwung, der 2012 nachlassen wird

Führende Wirtschaftsforscher rechnen in diesem Jahr mit einem merklichen Konjunkturaufschwung in Deutschland, der im nächsten Jahr aber stark nachlässt. Die Euro-Krise macht sich bemerkbar.

Seite 11

Senator Wolf bei Beratungsstelle des DGB

(ND). Harald Wolf, Senator für Wirtschaft, Technologie und Frauen, hat sich am Donnerstag gemeinsam mit Doro Zinke, DGB-Bezirksvorsitzende Berlin-Brandenburg, über die Arbeit der DGB-Beratungsstelle für entsandte Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer informiert. Seit 2010 unterstützt die Wirtschaftssenatsverwaltung die Beratungsstelle. Im Vorfeld der vollständigen Dienstleistungsfreiheit und der Arbe...

Verdienter Platz

Der lange Atem hat sich gelohnt. Das Radio »multicult.fm« hat sich seinen Platz in der Stadt zurückerobert. Mit den eigenen Studioräumen direkt in der Kreuzberger Markthalle kann es nun kaum mehr übersehen werden – und das ist gut so. Denn was der öffentlich-rechtliche Rundfunk für Berlin versäumt, wird hier auf eigene Faust betrieben: multikulturelles Radio speziell für die Hauptstadtregion. F...

Grüne wieder vor der SPD

(dpa/ND). Ein halbes Jahr vor der Abgeordnetenhauswahl in Berlin überflügelten die Grünen Anfang April erneut die SPD. Mit 28 Prozent und einem Plus von fünf Punkten gegenüber Februar liegen die Grünen vor der SPD mit 26 Prozent und einem Minus von zwei Prozent, ermittelte das Meinungsforschungsinstitut Infratest dimap im Auftrag von RBB-Abendschau und »Berliner Morgenpost«. Die Linke verlor einen...

Mitmach-Radio frisch vom Markt
Jenny Becker

Mitmach-Radio frisch vom Markt

Wer die Kreuzberger Markthalle betritt, dem eröffnet sich ein ungewöhnlicher Anblick, sobald er den Blick von den Käselaiben und Schnittblumen zur Galerie im ersten Stock hebt. Hinter einer großen Glasscheibe steht ein Mann mit Kopfhörern, der eifrig in ein Mikrofon spricht. »Weltkulturradio« steht an einem Banner an der Wand, »multicult.fm«. Während im Erdgeschoss die ersten Einkäufer des Tages d...

Hilfspaket plus 90 Sozialarbeiter
ndPlusSonja Vogel

Hilfspaket plus 90 Sozialarbeiter

Das unlängst von der Bundesregierung beschlossene Bildungs- und Teilhabepaket ist in Berlin angelaufen. Rund 201 000 bedürftige Kinder sind berechtigt, Leistungen in Anspruch zu nehmen. »Wir haben uns bemüht die Vorlage so umzusetzen, dass die Hilfen schnell und unbürokratisch zu den Leistungsberechtigten gelangen«, sagte gestern Bildungsstaatssekretärin Cornelia Zinke (SPD). Gemeinsam mit Sozials...

Seite 12

»Parsifal« als Konzert

(dpa). Das Orchester ist der Star: In drei Jahren will das Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin (RSB) die zehn wichtigsten Opern Richard Wagners aufführen. Nach dem Auftakt mit dem »Fliegenden Holländer« ist an diesem Freitag (18 Uhr) nun »Parsifal« in der Philharmonie an der Reihe – wieder in einer Konzertversion. Die Bilder dazu sollen durch die Anregung der Musik im Kopf des Zuhörers entsteh...

Zebrano-Theater macht weiter

(ND). Eigentlich hatte es die letzte Veranstaltung sein sollen, doch beim geplanten Abschiedsabend des Zebrano-Theaters haben sich laut Theater aus dem Publikum überraschend Gönner gemeldet. Diese sind den Angaben zufolge bereit, in den nächsten drei Jahren die Mehrkosten einer Mietsteigerung zu tragen. Aufgrund jener Mieterhöhungen hätte das Zebrano-Theater beinahe schließen müssen.Die Spenden ge...

Lockende Lola

(dpa). In 16 Kategorien wird heute im Berliner Friedrichstadtpalast der Deutsche Filmpreis (»Lola«) verliehen. Dies sind die Nominierten: BESTER SPIELFILM (Nominierungsprämie je 250 000 Euro): »Drei« von Tom Tykwer – »Wer wenn nicht wir« von Andres Veiel – »Goethe!« von Philipp Stölzl – »Der ganz große Traum« von Sebastian Grobler – »Vincent will Meer« von Ralf Huettner &#...

ndPlusAstrid Schwabe

Fred Kelemen

Am kommenden Sonnabend (9. April, 20 Uhr) wird im Kino Krokodil im Rahmen der Werkschau »Die Rückseite der Sonne – Filme von Fred Kelemen« dessen Film »Glut« (2005) aufgeführt. Dieser in Riga gedrehte Schwarz-Weiß-Film erzählt von dem Archivar Matiss, der eines Abends auf einer Brücke einer jungen Frau begegnet, die kurz davor ist, ihrem Leben durch einen Sprung in die Tiefe ein Ende zu setz...

Neue Handschriften des Tanzes
ndPlusVolkmar Draeger

Neue Handschriften des Tanzes

Mit einer Führung durch das neue Trainings- und Probenzentrum in der Deutschen Oper beendete Intendant Vladimir Malakhov die Jahrespressekonferenz »seines« Staatsballetts. Neu wird auch vieles im Repertoire der Saison 2011/12 sein. Auch die siebte Spielzeit von Deutschlands größter Compagnie soll wieder eine Gala eröffnen, in der sich Solisten in ebenso bravourösen wie ungewöhnlichen Beiträgen zei...

Seite 13

Verdächtiger im Kraillinger Doppelmord bestreitet Tat

München (dpa/ND). Der mutmaßliche Mörder der beiden kleinen Mädchen aus dem Münchner Vorort Krailling hat nach Angaben der »Süddeutschen Zeitung« gegenüber seinem Verteidiger den Tatvorwurf bestritten. Der Münchner Anwalt des 50-Jährigen Verdächtigen sagte dem Blatt, sein Mandant sei zwar tatverdächtig, aber »nicht überführt«. Zur Blutspur in der Kraillinger Wohnung erkläre sein Mandant, er habe s...

Gnadenfrist für Parteienwerbung

Magdeburg (dpa/ND). An vielen Straßen in Sachsen-Anhalt sind zweieinhalb Wochen nach der Landtagswahl die Wahlplakate noch nicht verschwunden. Die Landeshauptstadt Magdeburg gewährt den Parteien nun noch eine Gnadenfrist bis zum Wochenende – und droht mit Bußgeldern.

Manfred Präcklein, dpa

Wahlkampf außer der Reihe

Eigentlich findet die nächste Kommunalwahl in Bayern erst im Jahr 2014 statt. Doch seit Jahrzehnten schon haben die Städte Aschaffenburg, Bamberg, Bayreuth und Hof ihren eigenen Wahlrhythmus. Dort werden bereits 2012 die Oberbürgermeister neu gewählt – allerdings wohl zum letzten Mal außer der Reihe.  

Der Schatten des Zauberlehrlings
ndPlusHendrik Lasch, Dresden

Der Schatten des Zauberlehrlings

Jörg Herrmann ist der letzte »Silhouettenfilmer«. In seinem Studio bei Dresden entstehen Trickfilme, deren Darsteller als Schatten auftreten. Jetzt hat er die alte sorbische Sage von Krabat verfilmt.

Von Eva Busch bis Hedda Zinner
ndPlusUta Herrmann

Von Eva Busch bis Hedda Zinner

»Bei uns im Block wohnt auch ein Sänger. Er heißt Ernst Busch. Wenn er seine Lieder übt, hört man es über die ganze Straße schallen. Wir Kinder machen ihm dann laut nach.« Dies und mehr über ihre Berliner Zeit ist in »Mädchenjahre« von Marianne Lange-Weinert zu erfahren. Der erwähnte Block gehört zur Künstlerkolonie am damaligen Laubenheimer Platz in Wilmersdorf. Die Weinerts wohnten 1931 bis 1933...

Im Einsatz gegen Monsterbauten
Nicolas Šustr

Im Einsatz gegen Monsterbauten

»Wer mit offenen Augen durch Kreuzberg geht, muss irgendwann Marxist werden – wenn er's nicht schon ist«, sagte Werner Orlowsky Anfang der 80er Jahre. Heute wird der Mann, der als Vermittler zwischen Hausbesetzern und damals etablierter Politik und Verwaltung republikweit bekannt wurde, 83 Jahre alt. Im Gegensatz zu vielen seiner Altersgenossen steht er bis heute dazu, spricht allerdings vom »Marx...

Seite 14
ndPlusPeter Jähnel, dpa

Erste Frau erklärt Lübben vom Turm aus

Der Blick auf Lübben ist vom Turm an der Paul-Gerhardt-Kirche besonders schön. Von dort oben wird Vera Städter künftig Besuchern als erste märkische Türmerin die Sehenswürdigkeiten erklären. Dazu muss sie mit den Gästen 115 Stufen hochsteigen, und zwar vom 16. April an, mit Beginn der Hauptsaison. Sie will den Touristen über die Geschichte ihrer Heimatstadt und über die kulturellen Traditionen des...

Dagny Rößler, dpa

Teure Wasserspiele

Springbrunnen sind eine willkommene Abwechslung im Stadtbild. Immer häufiger bleiben sie aber trocken, weil den Kommunen das Geld für den recht teuren Unterhalt der Anlagen fehlt. Auch in Sachsen-Anhalt.

Yvonne Jennerjahn, epd

Kirche verliert Mitglieder und muss sparen

Die Kirche schrumpft, und das gefällt ihr nicht. Gut 1,3 Millionen Mitglieder hatte die heutige Evangelische Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz vor zehn Jahren. Inzwischen sind es rund 200 000 weniger und die Gläubigen werden immer älter. Mit einem steigenden Anteil von Rentnern werden die Kirchensteuereinnahmen empfindlich sinken. Die Finanzprobleme drohen zum Dauerzustand zu werde...

ndPlusJoachim Mangler, dpa

Alternative Motoren gegen dicke Luft

Auch auf den Meeren gelten immer strengere Umweltvorschriften. Schiffe sollen die Luft nicht länger mit Qualm verpesten. In Rostock in Mecklenburg-Vorpommern werden nun völlig neue Öko-Motoren entwickelt. Diese sollen sowohl das herkömmliche billige Schweröl mit hohem Schwefelanteil als auch umweltfreundliches Gas zum Antrieb benutzen können.

Wilfried Neiße

Nachtflug ist teuer und macht krank

Groß war das Interesse und unübersehbar auch das Polizeiaufgebot – gestern veranstaltete der Infrastrukturausschuss des Landtags eine Anhörung über das Nachtflugverbot am künftigen Großflughafen BBI in Schönefeld. Gegner und Befürworter schenkten einander nichts. Die Ausschussvorsitzende Kornelia Wehlan (LINKE) sah sich zu dem Hinweis gezwungen, dass Beifalls- oder Missfallensbekundungen wäh...

Andreas Fritsche

Das Schwein von Sachsenhausen

Hans Loritz galt in SS-Kreisen als Erfinder einer Genickschussanlage, mit der allein in Sachsenhausen innerhalb von Wochen 12 000 sowjetische Kriegsgefangene ermordet wurden. Ein Mitarbeiter der KZ-Gedenkstätte Dachau hat ein Buch über den Weg des KZ-Kommandanten geschrieben.

Seite 15
Mein Land ist mir zerfallen
Jürgen Rennert (14. Januar 1990)

Mein Land ist mir zerfallen

Mein Land ist mir zerfallen. Sein' Macht ist abgetan. ich hebe, gegen allen Verstand, zu klagen an. Mein Land ist mir gewesen, was ich trotz seiner bin: Ein welterfahrnes Wesen, Mit einem Spalt darin. Mein Land hat mich verzogen, Und gehe doch nicht krumm. Und hat mich was belogen, Und bin doch gar nicht dumm. Mein Land hat mich mit Wider- Willn an die Brust ...

»Nahe an der roten Linie«

Der von den chinesischen Behörden festgenommene Künstler und Bürgerrechtler Ai Weiwei soll sich jetzt wegen »Wirtschaftsverbrechen« vor Gericht verantworten. Das berichtete am Donnerstag die Staatsagentur Xinhua, ohne nähere Angaben zu dem angeblichen Verbrechen oder zum Aufenthaltsort von Ai Weiwei zu machen.Der weltweit bekannte Künstler, der sich auch häufig in Deutschland aufhielt, war am Sonn...

Der Frevler
ndPlusHans-Dieter Schütt

Der Frevler

Soeben veröffentlichte Suhrkamp frühe Korrespondenzen und Essays, »Über Deutschland«, Erkundungen, Bekundungen aus dem Frühling der Nazis. Furchtbarer jakobinischer Schwärmerschmalz. Unsägliche Faschismusemphase. Emile M. Cioran als Apologet einer Mörderkaste; Hitler als neuer Vater Unser einer sich im Bösen reinigen Welt.Liest man im Gesamtwerk dieses später weltbekannten französischen Schriftste...

Musikalische Predigten
ndPlusAntje Rößler

Musikalische Predigten

Alle Jahre wieder dreht das kirchenmusikalische Rad sich von Händels »Messias« über das Weihnachtsoratorium und die Passionen von Bach bis zur Haydn-»Schöpfung«. Heinrich Schütz wird in den heiligen Hallen nur selten aufgeführt. Dabei war Schütz der erste deutsche Musiker von europäischem Rang. Dem gesamten, vom Dreißigjährigen Krieg durchgerüttelten 17. Jahrhundert gab er seine musikalische Gestalt. Zwischen Bedeutung und Bekanntheit klafft bei diesem Komponisten eine große Lücke.Hans-Christop...

Seite 16
Grün-rote Zurückhaltung
Jürgen Amendt

Grün-rote Zurückhaltung

Nach dem Sturm auf den Gipfel, kommen für die Grünen in Baden-Württemberg erwartungsgemäß die Mühen der Ebenen. Die ersten Erklärungen zu den künftigen Schwerpunkten in der Bildungspolitik lassen vermuten, dass es zu schnellen und vor allem durchgreifenden Reformen des Bildungswesens kaum kommen wird. Die geplanten Reformen in der Bildungspolitik ließen sich nur Schritt für Schritt realisiere...

Karin Leukefeld

Der vergessene Skandal

Acht Jahre ist es her, dass die USA und ihre Verbündeten Irak mit einer völkerrechtswidrigen Invasion »Freiheit und Demokratie« bringen wollten, doch dieses Anliegen ist gründlich gescheitert – auch im Bildungssektor.

ndPlusLena Tietgen

Bildungsrauschen

Nein, der Neoliberalismus steht derzeit unter keinem guten Stern. Am 4. April 2011 posteten auf www.spiegel.de/unispiegel/studium Armin Himmelrath und Markus Verbeet: »Die European Business School (EBS) besuchen künftige Manager – jetzt kamen auch Ermittler vorbei: Sie durchsuchten die teure Privathochschule und verhafteten den Präsidenten. Der geschäftstüchtige Christopher Jahns ist der Untreue v...

ndPlusCarsten Grün

Studienwahl aus Leidenschaft

Wenn Studenten und Professoren das gleiche Fach lieben, dann sind es oftmals Geisteswissenschaftler. In ganz kleinen Instituten haben sie sich ihre berufliche Nische gesucht. Die Atmosphäre ist familiär und alle verfolgen ein Ziel: Die Auseinandersetzung mit ihrer Wunschdisziplin. Dies zeigt ein Streifzug durch einige Geisteswissenschaften der Universität Münster.

Seite 17

Arbeitsrecht: Vom Privatrecht verdrängt

Wenn Arbeitgeber und Arbeitnehmer in einen Rechtsstreit treten, soll das auf Augenhöhe geschehen, lautet der Anspruch des deutschen Arbeitsrechts, wie er sich in der Weimarer Republik entwickelt und heute als Standard etabliert hat. Damit grenzt sich das Arbeitsrecht vom Privatrecht ab, in dem ein Vertrag als zwischen zwei gleichberechtigten Partnern geschlossen betrachtet wird. Im Arbeitsrecht wi...

Rechtsfrage

Filiale dicht – Kündigung rechtensIm Einzelhandel sind betriebsbedingte Kündigungen auch dann zulässig, wenn nur eine Filiale geschlossen wird. Das geht aus einem Urteil des Landesarbeitsgerichts (LAG) Rheinland-Pfalz in Mainz hervor. Danach gilt eine Ausnahme nur, wenn sowohl dem Arbeitgeber als auch dem Mitarbeiter der Wechsel in einen anderen Laden zumutbar und möglich ist (Az.: 3 Sa 397/...

Nachrichten

Billigflieger blieben am Boden Ein Warnstreik des Cockpit- und Kabinenpersonals beim Billigflieger easyJet hat am Donnerstagmorgen zu Flugausfällen und Verspätungen geführt. Ver.di hatte die Frühschicht am Berliner Flughafen Schönefeld zum Streik aufgerufen, da die Tarifverhandlungen nach mehreren Runden feststecken. Nach Gewerkschaftsangaben beschäftigt easyJet in Schönefeld rund 240 Flugbeglei...

ndPlusJörg Meyer

Zu lange beschränkt

Im Jahr 2004 sind die »EU 8«, die osteuropäischen Staaten, für die ab dem 1. Mai die volle Arbeitnehmerfreizügigkeit gilt, der EU beigetreten. Die Bundesregierung nutzte die Übergangsfristen für die Beschränkung der Arbeitnehmerfreizügigkeit voll aus.

ndPlusKatja Herzberg

Plötzliche Verhandlung

Seit im Kino Babylon am Berliner Rosa-Luxemburg-Platz ein Haustarifvertrag gilt, ist es still um die Belange der Beschäftigten geworden. Nach einem einjährigen Arbeitskampf schloss ver.di mit dem Geschäftsführer der Neuen Babylon GmbH, Timothy Grossman, zum 1. Januar 2010 einen Tarifvertrag, der hinter den Forderungen des Betriebsrats zurückblieb. Mit Verzögerungen wurde dieser nun nachverhandelt....

Jörg Meyer

»Druck auf die Löhne muss aufhören«

ND-SERIE: Was kommt mit der Arbeitnehmerfreizügigkeit ab dem 1. Mai? Und was muss noch geregelt werden? Ab 1. Mai 2011 sind die Grenzen für osteuropäische Arbeitnehmer offen. Sie dürfen dann als EU-Bürger auch in Deutschland unbeschränkt arbeiten. LINKE und SPD forderten in einem Antrag weitere Schutzmaßnahmen für entsandte ArbeitnehmerInnen. Dazu hörte der Arbeits- und Sozialausschuss des Bundestages Experten.

Seite 19

München präsentiert sich IOC

Mit einem überzeugenden Auftritt haben die Münchner Olympiaplaner im Dreikampf um die Winterspiele 2018 den Druck auf die Konkurrenz erhöht. Frontfrau Katarina Witt wertete das 20-minütige Kurzprogramm am Donnerstag beim Sportkongress SportAccord in London sogar als das »bisher beste« von München 2018 im Bewerbungsmarathon. 90 Tage vor der Vergabe der Spiele am 6. Juli in Durban diente die durchge...

Tom Tauzien, dpa

Rooney trifft auch ohne Flüche

Purzelbaum statt neuer Flüche: Nach seinem exzellenten Treffer zum 1:0-Sieg beim FC Chelsea verkniff sich Wayne Rooney jede Pöbelei und jubelte lieber per unbeholfener Turneinlage. Doch auch sein brillanter Moment beim einzigen Tor im Hinspiel des Champions-League-Viertelfinals bewahrte den Bad Boy von Manchester United nicht vor einer Strafe durch den englischen Fußball-Verband. Am Donnerstag wur...

ndPlusBritta Körber, dpa

Hamburg kann schon Meisterfeier planen

Der THW Kiel hat endgültig den Nimbus der Unbesiegbarkeit verloren und sich aus dem Rennen um die Meisterschale katapultiert. »Die Liga ist damit abgehakt«, sagte Kiels Trainer Alfred Gislason nach der zweiten Heimniederlage in acht Tagen. Der Pleite gegen Großwallstadt (25:28) folgte am Mittwochabend ein 31:33 gegen die Rhein-Neckar-Löwen. »Bei uns steckt momentan der Wurm drin«, meinte THW-Gesch...

ndPlusAlexander Ludewig

Deutsche Turner bringen die EM in Stimmung

Ein wenig ungerecht ist es schon. Als sich Thomas Taranu von der KTV Straubenhardt gestern in der Qualifikation mit einer hervorragenden Übung an den Ringen große Chancen auf einen der acht Finalplätze erturnte, saß Frank Ebel wieder einmal in seinem Büro. Seit anderthalb Jahren arbeitet der Chef des Organisationsteams am Gelingen der Turn-Europameisterschaften. Dass er nun die Wettkampftage größt...