ndPlusUlli Brünger und Heinz Büse, dpa

Schalke erlegt den Titelverteidiger

Real Madrid, FC Barcelona, Manchester United – und Schalke 04! »Das ist absoluter Wahnsinn«, schwärmte Benedikt Höwedes mit einer Mischung aus unbändiger Freude und ungläubigem Staunen nach dem Vorstoß ins Champions-League-Halbfinale. Bisher kennt Schalkes Innenverteidiger den nächsten Gegner nur von der Spielekonsole: »Früher haben wir immer auf der Playstation in Old Trafford gespielt. Gewonnen haben meistens die, die Manchester hatten. Nun können wir in der Realität schauen, was möglich ist.«...

Nicht in Privatbesitz – aber was dann?

Nicht in Privatbesitz – aber was dann?

Der schnelle Umstieg auf regenerative Energien ist möglich, das belegen Studien; vier Fünftel der Bürger wollen ihn, das ist aus Umfragen ersichtlich. Doch die Energie-Konzerne wehren sich – aus subjektiv guten Gründen. Was nun?

Seite 1

Unten links

Politiker reisen durch Raum und Zeit und berichten von merkwürdigen Wesen, die sie zufällig entdeckten. Jedenfalls klingt ein seltsames Staunen durch, wenn sie die Namen derer sagen, die in Abständen (Wahlen, Programmdebatten) so interessant zu sein scheinen: die »Menschen«. Es klingt, als wenn sie sonst eigentlich an sonstwas denken, nur eben nicht an die …, nun ja. Die »Menschen« erwarten ...

Unüberhörbar

Keiner hat gesagt, dass ein neues politisches Projekt ohne Schmerzen geboren wird oder ohne Irritationen heranwächst. Keiner hat bestritten, dass Väter und Mütter dieses Projektes im Laufe der mühsamen Entwicklungszeit nicht auch Fehler machen – weil sie ihr Kind verhätscheln oder überfordern oder am liebsten ganz für sich alleine haben wollen. Unverzeihlich ist nur, wenn sie den Winzling im Regen...

Artisten in der Zirkuskuppel ratlos
Gabriele Oertel

Artisten in der Zirkuskuppel ratlos

Seit Gregor Gysi ein Comeback von Oskar Lafontaine auf die bundespolitische Bühne in einer »Notsituation« ins Spiel gebracht hat, tobt in der LINKEN erbitterter Streit. Zu fürchten steht, dass der auch weitergeht, obwohl Parteichefin Gesine Lötzsch die Debatte gestern für beendet erklärte.

Seite 2
Haidy Damm

Mega- Projekte im Fokus

Die Weltbank überarbeitet derzeit ihre Energiestrategie, auf deren Grundlage sie in den nächsten zehn Jahren über Investitionen und Kredite im Energiesektor entscheiden wird.

ndPlusHermannus Pfeiffer

Erholung in zwei Geschwindigkeiten

Europa und die Welt driften auseinander. Der Internationale Währungsfonds (IWF) hat seine Prognose für das Wirtschaftswachstum in Deutschland und in Russland nach oben korrigiert. Dagegen stagniert die Wirtschaft in den Krisenländern Südeuropas. Das geht aus dem neuen IWF-Jahresbericht »World Economic Outlook« hervor.

Schuldenkrise erreicht den Norden

Schuldenkrise erreicht den Norden

Rainer Falk ist Herausgeber des Informationsbriefs Weltwirtschaft & Entwicklung (www.weltwirtschaft-und-entwicklung.org). Der Soziologe verfolgt seit vielen Jahren die Entwicklung beim Internationalen Währungsfonds (IWF), der Weltbank und den G7/G8-Gipfeln. Martin Ling befragte Falk über die dieses Wochenende anstehende Frühjahrstagung von IWF/Weltbank. Falk kommentiert die Tagung in Washington in seinem Blog (www.baustellen-der-globalisierung.blogspot.com).

Seite 3
Hans Canjé

Es hat sich endlich »ausgemiegelt«

Mit Traditionsnamen ist es so eine Sache: Sie verraten oft etwas von der Gesinnung, die in den ehrenden Einrichtungen herrscht. Daher ist Agnes Miegel immer weniger als Namenspatronin gelitten.

Krieg gegen die Bauern von Bajo Aguán
ndPlusKathrin Zeiske

Krieg gegen die Bauern von Bajo Aguán

Für die internationale Öffentlichkeit ist der Putsch gegen den linken honduranischen Präsidenten José Manuel Zelaya im Juni 2009 schon Geschichte. Für die sozialen Bewegungen in Honduras hat die Repression indes neue Dimensionen erreicht. Das gilt auch für Bajo Aguán im Norden.

Seite 4

Eierwurf auf Christian Wulff

Wiesbaden (Agenturen/ND). Bundespräsident Christian Wulff (r.) ist in Wiesbaden mit Eiern beworfen worden. Auch Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) wurde getroffen. Ein 48-jähriger Mann aus Offenbach hatte am Donnerstagmittag auf dem Schlossplatz in der Innenstadt laut Polizeiangaben mehrere Eier in Richtung des Präsidenten geworfen. Wulff war in Wiesbaden, um dem Land Hessen seinen An...

115: Bei Anruf Auskunft

Berlin (Agenturen/ND). Die einheitliche Behördennummer 115 soll für die Bürger künftig der zentrale Draht in die Verwaltungen sein. Nach einer zweijährigen Probephase ging der Service am Donnerstag in den Regelbetrieb über. Nun gehe es darum, »die 115 als qualitativ hochwertigen Bürgerservice bundesweit zu etablieren«, erklärte Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU). Bislang können erst 15...

ndPlusBarbara Martin, Stuttgart

Hartes Ringen um einen Bahnhof

Das war wohl wieder nichts. Beim Thema Stuttgart 21 kommen Baden-Württembergs Grüne und SPD in ihren Koalitionsverhandlungen nicht zueinander. Gestern traten ihre Spitzenmänner Winfried Kretschmann (Grüne) und Nils Schmid (SPD) vor die Presse und verkündeten – im Grunde nichts. Man habe noch mal über alles geredet, nun soll alles aufgeschrieben werden, dann werde man wieder reden und nächsten Mitt...

ndPlusRegina Stötzel

Vom Leben in der Petrischale

Vom Recht der Frau auf Selbstbestimmung über die Gefahr des Strebens nach »Designerkindern« bis zur Erinnerung an die sogenannten Euthanasieprogramme im Nationalsozialismus: Die Argumente für und wider die Präimplantationsdiagnostik sind mannigfaltig. Gestern hat der Bundestag über die vorliegenden Gesetzentwürfe beraten.

Seite 5

Lokführer ziehen wieder die Notbremse

Berlin/Frankfurt (dpa/ND). Bereits zum Auftakt ihres neuerlichen 48-Stunden-Streiks haben die Lokführer mit weiterer Eskalation gedroht. Dank gut gefüllter Streikkasse sei die Gewerkschaft in der Lage, den Arbeitskampf noch deutlich auszuweiten, sagte GDL-Chef Claus Weselsky am Donnerstag. Der Ausstand, der am Morgen um 2.00 Uhr begann, ist bereits die sechste Streikwelle, mit der die GDL Druck...

Modellprojekt Bürgerarbeit bisher ein Flop

München (epd). Das Modellprojekt Bürgerarbeit, bei dem Langzeitarbeitslose staatlich geförderte Jobs erhalten sollen, erweist sich einem Bericht der »Süddeutschen Zeitung« (SZ) zufolge bislang als Flop. Ursprünglich waren 34 000 Stellen vorgesehen. Bis Ende März seien aber erst 1386 Bürgerarbeiter im Einsatz gewesen, berichtete die Zeitung unter Berufung auf Angaben der Bundesagentur für Arbeit. D...

ndPlusPeter Nowak

Jedem Bachelor seinen Master

Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) hat den Bundestag aufgefordert, den freien Zugang zum Masterstudium gesetzlich zu garantieren. Dazu legte die GEW gestern eine Studie vor.

Hagen Jung

FDP-Minister drückt sich vor Erklärung

Die Suche nach einem Endlager für hochradioaktiven Atommüll und der Ausstieg aus der Kernkraft sorgten im niedersächsischen Landtag für kontroverse Diskussionen.

ndPlusPaul Alexander

Es geht um die Energie

Atomkraft ist ein Auslaufmodell und die Energiewende soll her: In Berlin wird heute daran gearbeitet.

Seite 6

Programm für den Donau-Raum

Luxemburg (dpa/ND). Sauberes Wasser, mehr Wirtschaftswachstum und weniger Kriminalität: Das soll nach dem Willen der Europäischen Union für den Donauraum bald Wirklichkeit werden. Die EU-Außenminister beschlossen am Mittwoch in Luxemburg eine Strategie, die die Lebensqualität der rund 115 Millionen Menschen in der Großregion verbessern soll. »Wir rechnen im nächsten Jahr mit greifbaren Ergebnissen...

Kalkulierte Notsituation
Ulla Jelpke

Kalkulierte Notsituation

Es dürfte das aufsehenerregendste Treffen der EU-Innenminister gewesen sein, das dieser Tage in Luxemburg stattgefunden hat. »Es ist besser allein zu sein als in schlechter Gesellschaft« – derartige wutschnaubende Äußerungen italienischer Politiker waren Höhepunkt in der Auseinandersetzung über den Umgang mit den Flüchtlingen und Migranten, die derzeit über das Mittelmeer nach Italien kommen. Ital...

Uwe Sattler

Die versteckte »Komponente S«

In den Debatten um die Positionierung Europas im Libyen-Konflikt und die Zukunft der Kernenergie ging die Meldung über eine eigene Weltraumpolitik der EU fast unter. Dabei will Brüssel nichts weniger, als den USA oder China in diesem Bereich »auf Augenhöhe« zu begegnen. Während über Wachstumsaspekte der in der vergangenen Woche vorgestellten Strategie viel geredet wird, hält man sich bei den militärischen Komponenten deutlich zurück.

Seite 7

Mubarak sieht sich ohne Schuld

Kairo (dpa/ND). Während Ex-Präsident Husni Mubarak im Krankenhaus vernommen wird, füllen sich die ägyptischen Gefängnisse mit ehemaligen Politikern und bekannten Geschäftsleuten. Ägyptische Medien berichteten am Donnerstag, der Geschäftsmann und frühere Parlamentarier Murtada Mansur sei verhaftet worden. Er stehe im Verdacht, die Schlägertrupps organisiert zu haben, die am 2. Februar mit Kamelen u...

Max Böhnel, New York

Obama will gemeinsamen Opfergang

In einer Grundsatzrede zur Haushaltspolitik legte US-Präsident Barack Obama am Mittwochabend (Ortszeit) einen umfassenden Plan zur Reduzierung der Staatsschulden vor. In ersten Reaktionen verurteilten die rechten Republikaner die vorgeschlagene Austerity-Politik als unzureichend.

ndPlusAnna Maldini, Rom

Lex Berlusconi, die ... wievielte?

Silvio Berlusconi hat es erneut geschafft. In der Abgeordnetenkammer in Rom wurde ein Gesetz verabschiedet, das die Verjährungsfristen für Personen ohne Vorstrafen herabsetzt. Damit hat er schon mal einen der vier Prozesse aus dem Weg geräumt, die derzeit gegen ihn laufen.

Seite 8
Dieter Janke

Beschäftigungsflop

Auf dem Terrain der Beschäftigungspolitik ist es schon länger Usus, in Abständen eine mit blumigen Worten geschönte Sau durchs Dorf zu treiben. Nach dem schwarz-roten Kommunal-Kombilohn folgte im vergangenen Jahr die schwarz-gelbe Bürgerarbeit. Während erstere wenigstens der Form nach normalen Beschäftigungsverhältnissen ähnelte, tun das letztere als »konsequenteste Form des Förderns und Forderns«...

Steffen Schmidt

Selektive Menschenwürde

Wenn es um das ungeborene Leben geht, bleibt in Deutschland wenig von der aufgeklärten Trennung von Staat und Kirche, die in der Debatte über nichtchristliche Religionen gern beschworen wird. Dummerweise trifft man bei politischen Entscheidungen dann auch die gleiche Bigotterie an. Egal, wie der Bundestag letztendlich über die Frage der Gentests an künstlich erzeugten Embryonen entscheiden wird, ü...

ndPlusOlaf Standke

Obamas Schuldenschlacht

Es sollte Barack Obamas Befreiungsschlag im Kampf gegen den größten Schuldenberg auf Erden werden. Schon Mitte Mai könnte er die gesetzliche Deckelung von 14,25 Billionen Dollar (9,81 Billionen Euro) sprengen. Doch mit seiner Grundsatzrede zur USA-Haushaltspolitik scheint sich der Präsident zwischen alle Stühle gesetzt zu haben. Dass die Republikaner Zeter und Mordio schreien würden, war zu erwart...

Martin Hatzius

Nie allein

Nun also doch keine Banane, sondern eine Schale. Und keine Bananenschale! Das sieht bloß so aus. Von peinlichen Ausrutschern war der Wettbewerb um das Berliner Einheitsdenkmal geprägt, dessen Sieger jetzt endlich feststeht. Auf dem Sockel, auf dem einst Kaiser Wilhelm thronte, sollen künftig »Bürger in Bewegung« geraten. Gebaut wird auf dem Schlossplatz eine begehbare Skulptur, die sich die Choreo...

Mehr Chancengleichheit?

Mehr Chancengleichheit?

ND: Die DGB-Jugend hat sich dieser Tage gemeinsam mit verschiedenen Studentenverbänden gegen die Beschränkung des Zugangs zum Masterstudium für Bachelorabsolventen ausgesprochen. Was verbindet eine Arbeitnehmerorganisation mit Studentenverbänden?Klaus-Schelletter: Wir setzen uns für u. a. für die Verbesserung der Ausbildungssituation und die Arbeitsbedingungen junger Menschen ein – sowohl auf der betrieblichen wie auf der universitären Ebene. Zudem treten wir als junge Gewerkschafter für die Ch...

Seite 9

BVG denkt an höhere Fahrpreise

(dpa). Der Senat und die Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) erwägen höhere Fahrkartenpreise, um mehr Sicherheitspersonal in die U-Bahnhöfe zu bringen. Eine Rund-um-die-Uhr-Überwachung in allen Bahnhöfen würde nach Angaben von Verkehrssenatorin Ingeborg Junge-Reyer (SPD) etwa 70 Millionen Euro im Jahr kosten. Gemeinsam mit der BVG, dem Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg und der Wirtschaftsverwaltung w...

Wowereit stichelt gegen LINKE

(dpa). Der Streit im rot-roten Senat über die hohen Wasserpreise schwelt weiter. Der Regierende Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) schob gestern den Schwarzen Peter wieder der Linkspartei zu. »Ich kann mich nicht erinnern, zumindest nicht in den jüngsten Jahren, dass es eine Senatsbefassung gegeben hat, wo der Wirtschaftssenator darum gebeten hat, dass der Senat Preiserhöhungen bei den Wasserbetri...

Albtraum

»Die Nacht ist nicht allein zum Schlafen da«, hieß es mal in einem Gassenhauer. Für die Anwohner rings um den neuen Flughafen Berlin Brandenburg könnte das Liedchen bald wieder aktuell werden. Geht es nach der Berliner Wirtschaft und dem ihre Interessen vertretenden Regierenden Bürgermeister, wird ihre Nachtruhe künftig auf fünf Stunden begrenzt. Das mag Klaus Wowereit reichen und auch manchem...

Eigenbeitrag für Finanzierung von BBI steht

(dpa). Die Berliner Flughafengesellschaft sieht sich gut gerüstet für die Eröffnung des neuen Airports Berlin Brandenburg im Juni 2012. Für den neuen Hauptstadtflughafen sei bis Ende 2010 der geplante Eigenfinanzierungsbeitrag von 440 Millionen Euro zusammengekommen, sagte Flughafenchef Rainer Schwarz gestern bei Vorlage der Jahresbilanz. Von und nach Tegel und Schönefeld flogen im vergangenen ...

ndPlusKlaus Joachim Herrmann

BBI nicht unter die Käseglocke

Der Bedeutung nutzbarer Randflugzeiten am neuen Schönefelder Flughafen »Willy Brandt« versicherten sich Spitzen von Politik und Wirtschaft gestern vor der Presse gegenseitig. Der Regierende Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) und IHK-Präsident Eric Schweitzer warnten vor einem Verzicht auf Flüge auch zwischen 22 und 24 Uhr sowie zwischen 5 und 6 Uhr. Der Flughafen dürfe nicht unter seinen Möglic...

Martin Kröger

LINKE zum Sündenbock gestempelt

Die Versammlungsfreiheit ist in der Demokratie ein hohes Gut. Soweit friedlich demonstriert und nicht die Grundrechte anderer Demonstranten oder unbeteiligter Personen verletzt werden, steht diese Freiheit grundsätzlich jedem zu. So steht es im Grundgesetz. Dass dabei wie auf der linksradikalen Revolutionären 1. Mai-Demonstration in Berlin gefordert wird, Kapitalismus und Demokratie abzuschaffen, mag man persönlich werten, wie man will. Aber auch diese Meinungsäußerungen sind durch das Grundges...

Seite 10

Ausstellung im Graben der Topographie

(epd). Die »Topographie des Terrors« in Berlin zeigt von Ostern an im Ausstellungsgraben wieder ihre Ausstellung »Berlin 1933-1945 – Zwischen Propaganda und Terror«. Die Dokumentation mit 72 Text- und Bildinformationstafeln sowie Hör- und Filmbeiträgen verdeutliche, wie die Nationalsozialisten in Berlin Fuß fassten und die Stadt »zum politischen Zentrum ihrer Herrschaft« ausbauten, teilte da...

Ai Weiwei soll Professur in Berlin erhalten

(epd). Der vor knapp zwei Wochen in China festgenommene Künstler Ai Weiwei soll eine Professur an der Berliner Universität der Künste erhalten. Das Berufungsverfahren laufe trotz der Festnahme weiter, sagte eine Sprecherin der Hochschule am Donnerstag.Über die Ausgestaltung und Finanzierung der Professur wollte die Hochschulsprecherin keine näheren Angaben machen. Eine Zeitung hatte berichtet, das...

Klaus Hammer

Bildhaut und Sinnbild

Christa Böhme schied 1991 50-jährig – auf dem Höhepunkt ihres Schaffens – aus dem Leben, Manfred Böttcher erlag 2001 im 67. Lebensjahr einem langen, schweren Leiden. Beide gehörten zum (Ost-)Berliner Malerkreis, der einen von der sinnlichen Reflexion ausgehenden Peinturismus begründete, und wenn es hier vor allem um Malkultur und Formbewusstsein ging, dann müssen beide an vorderster St...

Panorama einer verletzten Welt
ndPlusTom Mustroph

Panorama einer verletzten Welt

Am Anfang ist die Stille, am Ende steht ein Gitterzaun. Zwischendrin entfaltet das Ensemble von Constanza Macras an der Schaubühne ein furioses Spiel um Identitäten und Wege zum Glück. Und um die Sperren dagegen, die eine Gesellschaft aufbaut, die glaubt, dass Glück eine endliche Ressource sei, die daher nur rationiert verteilt werden dürfe. »Berlin Elsewhere« ist eine der größeren und gewichtigeren Arbeiten von Macras der letzten Zeit.

Seite 11

Ein bisschen unlautere Wahlwerbung

Die Verfassungsrichter bescheinigten der früheren Saar-Regierung unlautere Wahlwerbung. Die Opposition forderte Sanktionen und schaltete Bundestagspräsident Lammert ein. Der verhängte jetzt eine Strafe gegen die CDU von Ministerpräsident Müller für eine Anzeige.

Katja Herzberg

Berlusconis Justizminister kniff

Für ihre »Europa-Reden« ist die Humboldt Universität zu Berlin (HU) seit Jahren bekannt. In unregelmäßigen Abständen darf ein hochrangiger Politiker aus dem In- oder Ausland vor dem akademischen Publikum einen Vortrag zu einem aktuellen europapolitischen Thema halten. Auch Bundeskanzlerin Merkel war bereits 2009 zu Gast. Für den gestrigen Vormittag war der italienische Justizminister Angelino Alfa...

ndPlusRainer Funke

Ein chinesischer Engels für Wuppertal

Allzu häufig wird man bei einem Bummel durch Wuppertal (Nordrhein-Westfalen) nicht daran erinnert, dass hier mit Friedrich Engels eine der bedeutendsten Persönlichkeiten der Revolutionsgeschichte geboren wurde. Hier und da eine Gedenktafel, dort das marode Haus, in dem Engels aufwuchs. Das könnte sich nun ändern.

Seite 12

Gedenkstätte überarbeitet

Gardelegen/Berlin (ND). Vor 60 Jahren, am 13. April 1945, starben bei einem Massaker an der Feldscheune Isenschnibbe bei Gardelegen in Sachsen-Anhalt 1016 KZ-Häftlinge. Mit einer Veranstaltung des Fördervereins der Mahn- und Gedenkstätte wurde am Mittwoch der Toten gedacht. Dabei konnten die Namen weiterer identifizierter Opfer verlesen werden.Gardelegens Bürgermeister Konrad Fuchs (SPD) übergab d...

Königlicher Start in die Saison

Beelitz (dpa). In Brandenburg ist wieder Spargelzeit. Auf einem Hof in Beelitz (Potsdam-Mittelmark) ist stellvertretend für alle märkischen Anbaugebiete am Donnerstag die Saison eröffnet worden. Bei kühlen Temperaturen und Nieselregen hatte Agrarminister Jörg Vogelsänger (SPD) die Aufgabe, die ersten Stangen zu ernten. Unter fachkundiger Anleitung der Spargelkönigin stach er gekonnt in den Erdwall...

Böse Fremde mit Bierflasche
ndPlusPaul Winterer, dpa

Böse Fremde mit Bierflasche

Es sind 200 Meter, um die erbittert gerungen wird: Ein Steg am Ostufer des bayerischen Tegernsees erhitzt die Gemüter. Die Stadtväter wollen den Spazierweg haben, um mehr Urlauber anzulocken. Die betroffenen Grundstücksbesitzer sind dagegen. Jetzt haben die Richter das Sagen.

ndPlusBirgit Zimmermann, dpa

Von der Last des Erbens

Schrottimmobilien, alte Autos, Töpfe und Pfannen – wenn der Freistaat Sachsen etwas erbt, ist es häufig kaum etwas wert. Ausschlagen kann der Fiskus eine Erbschaft nicht. Von Jahr zu Jahr werden die Problemfälle mehr – ein Spiegelbild der Gesellschaft.

ndPlusWilfried Neiße

Freiwilligendienst kein Ersatz

In der Frage der künftigen Freiwilligendienste ist die LINKE gestern mit ihrem Koalitionspartner SPD aneinander geraten. Ausgeräumt werden konnten die Befürchtungen des LINKEN-Abgeordneten Jürgen Maresch nicht, dass diese wichtigen Dienste künftig ersatzlos wegfallen.»Nichts ist geklärt«, sagte Maresch nach der Fragestunde im Landtag. Für ihn wäre alles in Ordnung, wenn auch künftig gelten würde, ...

ndPlusKlaus Teßmann

Warum in die Ferne schweifen....

Kurz vor dem Start in die neue Tourismus-Saison haben die Tourismusvereine des Berliner Bezirks Marzahn-Hellersdorf und des benachbarten Landkreises Märkisch Oderland einen Kooperationsvertrag unterschrieben. Beide Vereine und die regionalen Verwaltungen wollen künftig besser zusammenarbeiten. Der Tourismusverein Marzahn-Hellersdorf kann von den Erfahrungen der benachbarten Region »Seenland Oder-S...

Seite 13

Auszeichnung für »Schwarz auf Weiß«

Der Dokumentarfilm »Schwarz auf Weiß« des Kölner Autors Günter Wallraff erhält eine hohe Auszeichnung: Beim »New York Festival« bekam die Produktion der Captator Film in Zusammenarbeit mit WDR und Arte die Goldmedaille (»Gold World Medal«) in der Kategorie Investigativer Report. Das teilte die Produktionsfirma am Donnerstag mit.Für den Kinofilm war der Undercover-Journalist als Somalier verkleidet...

Versteckte Aufklärung

Die deutsche Ausstellung »Die Kunst der Aufklärung« in Peking, die seit der Verhaftung des regimekritischen Künstlers Ai Weiwei stark in der Kritik steht, soll einem Bericht der »Welt« (Donnerstagausgabe) zufolge ein Flop sein. Sie werde vom Neuen Nationalmuseum vor Besuchern regelrecht versteckt. Knapp zwei Wochen nach der feierlichen Eröffnung mit Bundesaußenminister Guido Westerwelle finde sich...

Lied für die Welt

Lied für die Welt

Wer dem Schlager oder der Volksmusik frönt, ist Totalopponent einer Sehnsucht. Denn beider Publikum tut so, als gäbe es keine Zeit, keine Distanz, keine Erfahrung. Drei wunderbare Bedingungen dafür, die Welt so zu finden, wie man es verdient hat: schön, romantisch, unangreifbar. Kitsch ist da nur das neidische Wort derer, die deformiert sind durch eine untilgbare Auslieferung ans Tatsächliche. Die...

Und über allen schwebte der Baron
Robert D. Meyer

Und über allen schwebte der Baron

Ein bekannter Ex-Verteidigungsminister durfte bei den studentischen Medientagen in Chemnitz nicht fehlen, auch wenn er persönlich gar nicht anwesend war. Hätte man im Vorfeld Wetten darüber abgeschlossen, wann die Diskussion auf den über seine Selbstinszenierung gestürzten Karl-Theodor zu Guttenberg zu sprechen kommt, die meisten hätten wahrscheinlich daneben getippt. Die zweifelhafte Aura Guttenb...

Eine Frage der Unschuld
ndPlusGunnar Decker

Eine Frage der Unschuld

Reverend Hillyer, Vikar in Siddermorton, macht das für einen Angestellten in geistlichen Angelegenheiten, zumal in ländlicher Gegend, Naheliegende: er geht auf die Jagd. Mehrere seltene Vögel hat er bereits erlegt und nun hofft er darauf, beim nächsten Treffer einen vorderen Platz in Guinnessbuch der Ornithologen zu belegen. Dem Schuss, den er aus seinem altertümlichen Gewehr abfeuert, folgt tatsä...

Seite 14
Atomforschung und Energiewende
Dietrich Schulze

Atomforschung und Energiewende

Die atomare Katastrophe von Fukushima hat die Notwendigkeit für einen Atomausstieg erneut vor Augen geführt. Das Forschungs- und Entwicklungsprogramm des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) spielt dabei eine zentrale Rolle. Ein Gutteil des Programms hängt mit Kernspaltung und – was weniger bekannt ist – mit Kernfusion zusammen. Die Führung des KIT hatte sich für die Laufzeitverlängerun...

ndPlusLena Tietgen

Bildungsrauschen

Auch auf www.zeit.de/2011/14/Bildungspolitik-Foerderschule bekam Deutschland ob der fehlenden Inklusion schlechte Noten. Am 5. April 2011 stellte Martin Spiewak seinen Artikel »Kein Sonderweg!« ins Netz. Es wurde heftig diskutiert. TDU findet: »Überzeugender und schneller vorangehen würde es vermutlich, wenn diejenigen, die das in die Wege leiten müssen, Kinder hätten oder ihre Kinder auf ents...

Brigitte Schumann

Ein Verstoß gegen ein Menschenrecht

Es ist das zweite Mal, dass Valentin Aichele, Leiter der Monitoring-Stelle für die Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention am Deutschen Institut für Menschenrechte, in einer presseöffentlichen Stellungnahme mit Berufung auf seine Wächterfunktion die Politik der Kultusministerkonferenz (KMK) und der Länder kritisiert. Schon im August 2010 stellte er klar, dass Zwangszuweisungen zur Sonder- bzw...

Mit angezogener Handbremse zur Inklusion
ndPlusGuido Sprügel

Mit angezogener Handbremse zur Inklusion

Vor rund drei Jahren trat die UN-Konventin über die Rechte von Menschen mit Behinderung in Kraft, zwei Jahre später verpflichtete sich auch Deutschland, die Eingliederung von Behinderten u. a. im Bildungssystem zu verbessern. Mit Spannung wird der erste Staatenbericht Deutschlands zur Umsetzung der Konvention erwartet. Elterninitiativen und Sozialverbände stellen den bisherigen Bemühungen zur Inklusion behinderter Menschen ein Armutszeugnis aus.

Seite 15

Rechtsfrage

Altersunterschiede bei AbfindungenBei Kündigungen nach dem Sozialplan müssen jüngere Beschäftigte bei Abfindungen Abschläge hinnehmen. Das hat das Bundesarbeitsgericht entschieden und damit seine bisherige Rechtsprechung bestätigt (AZ: 1 AZR 764/09). Nach dem Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz dürfen Arbeitgeber und Betriebsrat in einem Sozialplan Altersstufen bilden. Arbeitnehmer mit gleich lang...

Die Hitliste der Berufswahl

Bei der Berufswahl bleiben Mädchen und Jungen oft den althergebrachten Rollenbildern verhaftet, bestätigt eine Untersuchung der Sachverständigenkommission um Ute Klammer von der Uni Duisburg-Essen. Fazit: Die größtenteils historisch gewachsene Zweiteilung der Berufsausbildung in ein duales und ein vollzeitschulisches System schreibt Geschlechterunterschiede fort. Das duale System der betrieblichen...

Hinschauen tut Not

Hinschauen tut Not

Dass ab 1. Mai Menschen aus den neuen EU-Staaten unbeschränkt in Deutschland arbeiten können, ist für sich kein Grund zur Panik. Es ist selbstverständlich, dass die Deutschen den Menschen in diesen Ländern die gleiche Freizügigkeit zugestehen, die sie selbst stark nutzen. Tausende wandern auf der Suche nach Jobs oder besserer Bezahlung in die Nachbarstaaten aus.Allerdings muss es genauso selbstverständlich sein, dass die Freizügigkeit nicht von skrupellosen Unternehmern missbraucht werden darf,...

ndPlusPeter Nowak

Rassistische Beleidigung ohne Folgen?

Das Arbeitsgerichts Hannover erklärte die Kündigung des Mitarbeiters der Hannoveraner Baufirma Renziehausen für unwirksam, der Kollegen rassisch beleidigt und sie als Kanaken und Russenschweine beschimpft hatte. Türkische Mitarbeiter hat er als Ölaugen bezeichnet. Nur mit diesem Fall hatten sich die Arbeitsrichter zu befassen und sahen keinen Kündigungsgrund. So war einem Schöffen der Begriff Ölau...

ndPlusJürgen Amendt

»Bildung statt Kinderarbeit«

Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) sagt der Kinderarbeit den Kampf an. Unter dem Titel »Bildung statt Kinderarbeit« startete die Bildungsgewerkschaft Anfang der Woche eine Initiative und gab die Gründung der Stiftung »Fair Childhood« bekannt. Ziel der Stiftung ist es, einen Beitrag zum Millenniumsziel »Grundbildung für alle Kinder« zu leisten.

Jörg Meyer

Mehr Beratungsstellen müssen her

Mit der Arbeitnehmerfreizügigkeit ab 1. Mai fallen die Beschränkungen für osteuropäische EU-BürgerInnen auf dem deutschen Arbeitsmarkt. Der DGB fürchtet Lohndumping und Tarifflucht und fordert die Umsetzung eines »7-Punkte-Programmes« zum Schutz der entsendeten ArbeitnehmerInnen.

Seite 16

Nachspiel für Pfändungen von Häusern

Washington (dpa/ND). Die fehlerhaften Zwangsvollstreckungen von abertausenden Eigenheimen in den USA haben ein Nachspiel: Die US-Bankenregulierer haben insgesamt 16 Kreditinstitute und von ihnen beauftragte Dienstleister an die Kandare genommen, darunter die Wall-Street-Größen JPMorgan Chase, Citigroup, Bank of America und Wells Fargo. Sie sollen die geprellten Hausbesitzer entschädigen und dafür ...

BP-Vorstand verweigert Schmähpreis
ndPlusMarcus Meier

BP-Vorstand verweigert Schmähpreis

Wenige Tage vor dem ersten Jahrestag der »Deepwater-Horizon«-Katastrophe fand am Donnerstag die Jahreshauptversammlung des BP-Konzerns statt. Kritischen Aktionären wurde der Zutritt verweigert.

Ulrike Henning

Gesünder leben ohne Zusatzbeiträge

Einen Antrag auf Abschaffung der Praxisgebühr und anderer Zuzahlungen hatten Abgeordnete der LINKEN bereits Ende 2009 im Bundestag gestellt. Am Mittwoch gab es nun endlich die öffentliche Anhörung im Gesundheitsausschuss dazu.

Folke Havekost, Hamburg

Starke Hitzewellen werden zur Regel

Aschewolken aus Island, Tsunamis vor Japan, Sandstürme über Mecklenburg – extreme Wetterphänomene beeinflussen unser Leben in besonderer Weise. Sie sind verhältnismäßig selten, aber in ihren Folgen oft dramatisch. Und voraussagen lassen sie sich nur schwer. 2006 wurde erstmals in Hamburg ein ExtremWetterKongress abgehalten, um die Öffentlichkeit aus erster Hand über den Stand der Forschung über extreme Wettereignisse zu informieren, die durch den Klimawandel zunehmen. Die mittlerweile sechste Veranstaltung dieser Art geht heute zu Ende.

Seite 17

Tarifeinigung für Ärzte in Helios-Kliniken

Berlin (dpa/ND). Rund 4000 Ärzte an 36 privaten Helios-Kliniken erhalten rückwirkend zum 1. Januar drei Prozent mehr Geld. Das ist das Ergebnis einer Tarifeinigung zwischen dem Helios-Konzern und der Ärztegewerkschaft Marburger Bund, wie beide Seiten nach monatelangen Verhandlungen am Donnerstag in Berlin mitteilten. Zum 1. März 2012 werden die Gehälter nochmals um 2,4 Prozent erhöht. Künftig w...

Gefängnisstrafe für Möbelkönig

Rolf Demuth schuf den größten Möbelhersteller Europas. Um sein Imperium zu retten, fälschte er Bilanzen und erschlich sich Kredite in dreistelliger Millionenhöhe. Jetzt muss der 72-Jährige ins Gefängnis.

Mona Grosche

Wildwuchs im Gartenbau

Im Äußersten Westen Deutschlands sind viele Gartenbaufirmen angesiedelt. Die Beschäftigungsverhältnisse gelten als besonders prekär.

ndPlusHans-Gerd Öfinger

Richtlinie zu Leiharbeit

In ihrem Einsatz für »faire Bedingungen« der Leiharbeit sucht die IG Metall nun auch bei Landesregierungen Verbündete.

Seite 19

Wettbetrüger müssen ins Gefängnis

Drei Mitglieder der Fußball-Wettmafia sind vom Bochumer Landgericht am Donnerstag zu mehrjährigen Haftstrafen verurteilt worden. Die Angeklagten hatten gestanden, Wetten auf mutmaßlich manipulierte Fußballpartien gesetzt und selbst Spieler bestochen zu haben. Die höchste Strafe wurde mit drei Jahren und elf Monaten gegen Wettbüro-Betreiber Stevan R. verhängt. Glücksspieler Tuna A. erhielt drei Jah...

Haching und Düren im Halbfinale

Generali Haching und evivo Düren komplettieren das Play-off-Halbfinale der deutschen Volleyball-Meisterschaft. Der Pokalsieger aus Haching machte den Einzug in die Vorschlussrunde durch ein 3:1 (25:21, 25:20, 23:25, 25:18) nach 98 Minuten bei den Netzhoppers KW-Bestensee perfekt. Die Hachinger hatten auch die erste Partie der »best-of-three«-Serie mit 3:1 gewonnen.Haching trifft nun auf den SCC Be...

Carsten Lappe, dpa

Aufsteiger gegen Titelsammler

Der »falsche« Finalgegner für Liga-Primus Wolfsburg sorgt im »Bärenduell« um die deutsche Eishockey-Meisterschaft für unerwartete Spannung. Statt Lieblingskontrahent Düsseldorf, den die Grizzlies achtmal nacheinander niederrangen, muss der souveräne Vorrunden-Meister gegen die Berliner Eisbären antreten. »Wir haben zuletzt kaum etwas gegen die Eisbären geholt. Wir wissen, dass wir nicht gut ausges...

ndPlusMark Wolter

Erster Schritt im Masterplan

Silvia Neid macht ernst. Und so passte es der Fußball-Bundestrainerin auch gut ins Konzept, dass der Auftakt zu ihrer WM-Mission beinahe etwas Staatstragendes hatte. Erst mussten ihre Spielerinnen zum Empfang bei Kanzlerin Angela Merkel in Berlin antreten, dann kam auch noch Bundespräsident Christian Wulff zum ersten Training nach Bitburg. »Ich hoffe natürlich, dass die Mannschaft den Titel vertei...

Seite 21

Bachwochen in Thüringen

Weimar (epd/ND). Mit mehr als 90 Konzerten in einer »Langen Nacht der Hausmusik« beginnen heute gleichzeitig in 27 Thüringer Orten die diesjährigen Bachwochen im Freistaat. Bis 8. Mai sind an einstigen Wirkungsstätten von Johann Sebastian Bach (1685-1750) in Thüringen insgesamt 52 Veranstaltungen geplant, teilte der Trägerverein am Montag mit. Das Eröffnungskonzert am Sonnabend in Weimar vereine s...

»Natürlich Kultur«

Mainz (dpa/ND). Unter dem Motto »Natürlich Kultur« stehen dieses Jahr beim Kultursommer Rheinland-Pfalz wieder zahlreiche Konzerte, Theateraufführungen und Kunstausstellungen auf dem Programm. Von Mai bis Oktober werden landesweit 250 Projekte von der freien Kulturszene, Landeseinrichtungen und Kommunen angeboten, wie die Veranstalter am Freitag in Mainz mitteilten. Anlass für das Motto »Natürl...

Die Kinder des Sommers lauschen der Musik
ndPlusChristoph Nitz

Die Kinder des Sommers lauschen der Musik

Eine beliebte Kaffee-Werbung spielt mit dem Klischee der »wilden« 1969er: Nachdem die Enkelin erzählt, dass bei einem Konzert ihre Kleider völlig verdreckt seien, gesteht die Oma, dieses Malheur sei ihr selbst nie passiert: »Wir trugen keine Kleider.« Musikfestivals wie »Woodstock« trugen zum positiven Bild der Hippie-Ära bei, das von den Rolling Stones als Westküsten-Pendant geplante »Altamon...

Seite 22

Dresden tanzt

Dresden (dpa/ND). Zur 20. Tanzwoche Dresden (20. bis 29. April) werden 25 Ensembles und Gruppen aus dem In- und Ausland ihre Produktionen präsentieren. In zehn Tagen sind 50 Veranstaltungen in zwölf Spielstätten geplant, sagte Tanzwoche-Sprecher Boris Michael Gruhl am Dienstag in der Elbestadt. Zum Programm gehören integratives Tanztheater mit Tänzern in Rollstühlen, ein Tanzprojekt mit geistig...

Eine lange Nacht für die Familie

(ND). Lange Nächte gibt es bereits einige in Berlin – Wissenschaft, Museen, Oper und Theater. Nun gibt es zum ersten Mal ganz speziell für Familien die »1. Lange Nacht der Familie« am 14. Mai. Offene Türen, die sonst nachts verschlossen sind, einladend gruselige Orte, spannende Filme oder nächtliche Musik – mit insgesamt 101 Überraschungen wird diese 1. Familiennacht garantiert zu einem neue...

Andreas Hummel

Kulturelle Höhepunkte auf der Heidecksburg in Rudolstadt

Deutschlands größtes Weltmusikfestival TFF in Rudolstadt wird in diesem Jahr auf vier Tage verlängert. Damit reagieren die Organisatoren auf die steigende Besucherzahl – im vergangenen Jahr waren es fast 72 000. Das Festival platzte im vergangenen Jahr aus allen Nähten. Durch den zusätzlichen Tag soll das Programm mit mehr als 1000 Künstlern auf etwa 20 Bühnen entzerrt werden. Zudem soll die Staug...

Seite 23

Kollaboration im Dienst der Oper

Von Carl van den HulNach dem Tod seines Freundes Hugo von Hofmannsthal, der die Libretti für seine erfolgreichsten Opern geschrieben hatte, befindet sich Richard Strauss in einer tiefen Schaffenskrise: Ihm fehlt der ebenbürtige Partner, mit dem er an einer neuen Oper arbeiten könnte. Ideal wäre der gefeierte Bestsellerautor Stefan Zweig, aber an den wagt Strauss nicht einmal zu denken. Doch als se...

ndPlusKlaus Rautenfeld

Wallfahrtsort für Gartenenthusiasten

Niemand ahnte bei der Eröffnung des »Garten des wiedergewonnenen Mondes« – dem größten seiner Art in Europa – dass mit diesem chinesischen Garten der Grundstein für die Erfolgsstory der »Gärten der Welt« gelegt wurde. Im Jahr 2003 folgten der Japanische »Garten des zusammenfließenden Wassers« – konzipiert durch den renommierten Gartendesigner und Zen-Priester Shunmyo Masuno – und der, geschützt...