Tsunami - die Katastrophe via Skype

Mainz (ots) - Die Katastrophe begann am 11. März 2011 und hält bis heute an. Viele tausend Menschen wurden durch das Erdbeben und den Tsunami in Japan getötet, Tausende werden an den Langzeitfolgen des nuklearen GAU von Fukushima leiden. In dem Film »Tsunami - die Katastrophe via Skype« von Michael Fräntzel, Stephan Lamby und Ada Teistung, den der ZDFinfokanal am Samstag, 16. April, 12.15 Uhr, und am Sonntag, 17. April 2011, 20.00 Uhr, sendet, berichten Überlebende via Internet-Videotelefon.

Seite 1

Unten links

ND räumt ein Plagiat ein: Der Titel unseres gestrigen Aufmachers war von Alexander Kluges »Die Artisten in der Zirkuskuppel: ratlos« abgekupfert. Der Film wurde 1968 in Venedig uraufgeführt, dort mit dem »Goldenen Löwen« ausgezeichnet, erhielt ein Jahr später auch den Bundesfilmpreis. Seine Handlung beschreibt Wikipedia wie folgt: »Der Artist Manfred Peickert will seinen Direktor zu einer noch nie...

NATO mit Klartext: Gaddafi muss weg

Im Libyen-Krieg gehen Frankreich, Großbritannien und die USA nach Einschätzung der Regierung in Paris längst über die von der UNO festgelegten Ziele hinaus.

Berliner Sozialgericht:

Eine sechsköpfige Familie K. muss ihre Wohnung in Schöneberg, in der sie seit 15 Jahren lebt, aufgeben. Das entschied heute das Berliner Sozialgericht. Sie wird aus dem Kiez vertrieben und muss sich eine Wohnung am Stadtrand suchen, wo die Mieten noch bezahlbar sind. Ein Umzug in eine billigere Wohnung sei »sozial vertretbar«, erklärte das Gericht.

ndPlusHaidy Damm

Bedenkenträger blockieren Atomausstieg

Nur wenige Monate nachdem die Bundesregierung mit der Laufzeitverlängerung die Atomindustrie stärken wollte, ist sie mit diesem Plan gescheitert. Ob es aber einen schnellen Ausstieg geben wird, blieb gestern nach dem Energiegipfel unklar.

Kurswechsel um 180 Grad nötig
Franz Georg Rips

Kurswechsel um 180 Grad nötig

Einen klaren Kurs oder ein einigermaßen stimmiges Konzept kann ich in der Wohnungs- und Mietenpolitik der Bundesregierung beim besten Willen nicht erkennen. Im Gegenteil, wenn überhaupt von einem roten Faden in der Politik der schwarz-gelben Koalition in den letzten anderthalb Jahren die Rede sein kann, dann heißt der »Kürzen, Sparen, Streichen«. Dabei spielt keine Rolle, ob es um Umwelt, Energie ...

Seite 2
Harald Neuber

Kubas Parteitag stellt sich alten Problemen

Kubas Hauptstadt Havanna wurde vor dem sechsten Parteitag der Kommunistischen Partei Kubas (PCC) herausgeputzt. Nun soll die ganze Wirtschaft auf Vordermann gebracht werden. In Kuba steht ab dem 16. April der sechste Parteitag der Kommunistischen Partei Kubas an – der erste seit 1997. Diskutiert wird ein 32-seitiges Strategiepapier, die sogenannten Leitlinien zur Wirtschafts- und Sozialpolitik, in denen umfassende Reformen skizziert werden.

»Es geht um die Stärkung des Peso«

»Es geht um die Stärkung des Peso«

Heinz Langer kam 1964 als Attaché an die DDR-Botschaft nach Havanna. Später vertrat er den sozialistischen deutschen Staat sieben Jahre lang als Botschafter in Kuba. Mit ihm sprach in Berlin ND-Mitarbeiter Harald Neuber.

Seite 3
Die Bilder hinter den Bildern
René Heilig

Die Bilder hinter den Bildern

Was tun, wenn man sich in eine Sackgasse manövriert hat? Zurückziehen? Nein, sagen NATO und EU, die gerade einen mehrtägigen Krisenlösungszirkus mit Treffs der EU in Luxemburg, der Libyen-Kontaktgruppe in Doha und mit einem NATO-Außenministergipfel in Berlin absolviert haben.

Seite 4
ndPlusPaul Alexander

Osten hofft auf Windschub

Unmittelbar vor den Energiegipfelgesprächen bei Bundeskanzlerin Angela Merkel nutzte die SPD die gestrige Bundesratssitzung, um sich von dem Sechs-Punkte-Plan der Koalition abzugrenzen.

Reimar Paul

Asse mit erhöhter Radioaktivität

Im Bergwerk Asse sickert radioaktive Brühe aus einer Kammer mit Atommüll. Das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) maß in einem Bohrloch vor der Kammer 12 in 750 Metern Tiefe eine Cäsium-137-Aktivität von 240 000 Becquerel pro Liter. In einer deutlich geringeren Konzentration wurde in der Lösung auch das Radionuklid Kobalt 60 festgestellt.

Bundesrat beschloss reihenweise Gesetzesänderungen

Berlin (ND/Agenturen). Der Bundesrat hat den Weg für zahlreiche neue Gesetze freigemacht. So wird die Bundeswehr 55 Jahre nach Einführung der Wehrpflicht am 1. Juli zur Freiwilligenarmee. Damit ist eine Reduzierung der Truppenstärke auf bis zu 185 000 Soldaten verbunden. Die Wehrpflicht bleibt im Grundgesetz verankert und kann bei Bedarf mit einfacher Mehrheit vom Bundestag wieder eingeführt werde...

Seite 5

Gewerkschaft ruft die SPD zur Revolte

Magdeburg (ND-Lasch). Die Lehrergewerkschaft GEW hat die Delegierten des heute in Magdeburg stattfindenden Parteitags der sachsen-anhaltischen SPD zur Revolte aufgefordert. Diese sollten den zur Abstimmung stehenden Koalitionsvertrag mit der CDU durchfallen lassen, weil »noch vor der Regierungsbildung die Wahlversprechen gebrochen würden«, erklärte Thomas Lippmann, der GEW-Landeschef. Im Papier ha...

ndPlusMarcus Meier

Duell im offenen Briefabtausch

Duisburg kommt nach dem Loveparade-Unglück und der fortgesetzten Rücktrittsweigerung von Oberbürgermeister Adolf Sauerland nicht zur Ruhe. Neuester Aufreger: Die IG Metall legt dem Stadtoberhaupt in einem Offenen Brief nahe, dem traditionellen städtischen Arbeitnehmerempfang am 1. Mai fernzubleiben – dessen Gastgeber Sauerland ist.

Katja Herzberg

Regierung bringt Ausweitung der Lkw-Maut durch

Der Bundestag beschloss zum Abschluss der Sitzungswoche am Freitag, die Lkw-Maut auf Fernstraßen auszuweiten. Zudem debattierten die Abgeordneten über die Ausbildungsplatzsituation und die Speicherung von Fluggastdaten.

Velten Schäfer

Im Handumdrehen Landesvater

Weltoffenes Mecklenburg-Vorpommern: Nach nur zwei Jahren wird der Schweriner Staatskanzleichef Erwin Sellering (SPD) bereits breit als »Landesvater« respektiert. Auch seiner Partei trauen die Bürger wenige Monate vor der Landtagswahl am meisten zu. Die LINKE kann weiterhin nur mit »Gerechtigkeit« punkten.

Seite 6
Keine Umbruchstimmung in Europas Norden
Gregor Putensen

Keine Umbruchstimmung in Europas Norden

Die am Sonntag in Finnland stattfindenden Wahlen zum Reichstag lassen kaum einen spektakulären Umbruch in den politischen Verhältnissen des Landes erwarten.

ndPlusNorman Paech

Der tragische Fall Goldstone

Der südafrikanische Richter Richard Goldstone ist nach seinen Äußerungen, der Bericht zum Gaza-Krieg 2008/2009 wäre heute anders ausgefallen, auf Kritik der drei Mitautoren gestoßen. In dem sogenannten Goldstone-Bericht waren sowohl Israel als auch die palästinensische Hamas beschuldigt worden, Kriegsverbrechen und möglicherweise Verbrechen gegen die Menschlichkeit begangen zu haben. Unser Autor, Völkerrechtler und früherer Bundestagsabgeordneter der LINKEN, hat die Entwicklung verfolgt.

Seite 7

US-Haushalt für 2011 verabschiedet

Washington (AFP/ND). Der US-Kongress hat nach langem Ringen den Haushalt 2011 verabschiedet. Nach dem Repräsentantenhaus stimmte auch der Senat für den von Demokraten und Republikanern erzielten Kompromiss. Damit wendeten beide Seiten einen Haushaltsnotstand ab, bei dem Hunderttausenden Staatsangestellten unbezahlter Zwangsurlaub gedroht hätte. Das Repräsentantenhaus billigte mit 260 zu 167 Stimme...

24 Jahre Haft für Gotovina

Das Tribunal für das ehemalige Jugoslawien hat den früheren kroatischen General Ante Gotovina zu 24 Jahren Gefängnis verurteilt.

Entschädigung und Disneyland

Die Betreiberfirma des havarierten japanischen Atomkraftwerks Fukushima zahlt an die Betroffenen des Atomunfalls erste Entschädigungen. In Tokio öffnete der Disneyland-Park.

ndPlusKarin Leukefeld

Friedensaktivist entführt und ermordet

Vittorio Arrigoni, ein italienischer Aktivist der Internationalen Solidaritätsbewegung (ISM), ist am frühen Freitagmorgen tot aufgefunden worden. Das bestätigte ein Sprecher der Hamas im Gaza-Streifen.

Seite 8
Uwe Kalbe

Unsichere Diagnose

Die öffentliche Debatte hat dafür gesorgt, dass ein schier unaussprechlicher Begriff wie die Präimplantationsdiagnostik zum Allgemeingut werden könnte. Spätestens dann, wenn sich der Vorschlag aus der FDP durchsetzt, das Volk in einer Befragung zu Rate zu ziehen. Zugleich ist absehbar, dass das Volk ähnlich zu schwanken beginnt wie viele Abgeordnete des Bundestages: Soll man sie erlauben und wenn ...

Jörg Meyer

Zug um Zug

Die Lokführer beweisen einen langen Atem. Mit der Einigung bei der Deutschen Bahn ist ihnen ein weiterer wichtiger Abschluss gelungen. Das Ziel sind einheitliche Arbeits- und Entgeltbedingungen für alle Lokführer, damit der Konkurrenz- und Preiskampf zwischen den Bahnunternehmen nicht auf dem Rücken der Beschäftigten ausgetragen wird. Denn die Liberalisierung des Bahnmarktes ist längst nicht zu En...

ndPlusDetlef D. Pries

Longuets Geständnis

NATO-Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen beharrt immer noch darauf, dass der »Einsatz« des Militärpakts in und über Libyen streng dem Mandat des UN-Sicherheitsrats folgt. Derweil bekennt Frankreichs Verteidigungsminister Gérard Longuet offen, dass die Allianz der Willigen »sicherlich« längst über die vom Sicherheitsrat im März gebilligten Ziele hinausschießt. Die UN-Resolution 1973 – so vield...

Hans-Dieter Schütt

Masseur

Wo mehr als nur ein Feuerlöscher an der Wand hängt, befindet sich wahrscheinlich eine Chefredaktion. Denn: Ein Chefredakteur, so Jochen Wolff, sei »eine Kerze, die von beiden Seiten her brennt«. Gefährliches Leben. Für Redakteure eigentlich nicht übel, denn so verbrennt doppelt schnell der Docht – Chefs gehen den Mitarbeitern bekanntlich gern auf denselben ... Nun ja, vielleicht eine etwas knir...

Wer stiehlt schon Frösche?

Wer stiehlt schon Frösche?

ND: Seitdem die Wanderung von Fröschen und Kröten begonnen hat, haben Sie es in Berlin mit seltsamen Naturliebhabern zu tun. Am Amphibienfangzaun im Pankower Ortsteil Buch werden Tiere weggetragen. Wer stiehlt denn schon Frösche?Koch: Wir haben kein Erklärungsschild angebracht. Viele Leute scheinen nicht zu wissen, dass dieser Zaun jeden Tag betreut wird. Es gibt wohl Personen, die einfach gucken ...

Seite 9

1000 Ökonomen für Finanztransaktionssteuer

Frankfurt am Main (ND) Rund 1000 Ökonominnen und Ökonomen aus 53 Ländern fordern in einem offenen Brief an die G20-Finanzminister und Bill Gates die Einführung einer Finanztransaktionssteuer. Mit den Einnahmen sollen weltweite Armutsbekämpfung und Klimaschutz sowie die Folgenbewältigung der Finanz- und Wirtschaftskrise finanziert werden.Der Brief wurde den Finanzministern der G20 im Vorfeld ihres ...

Irland vor »Ramschniveau«

Die Ratingagentur Moody's hat die Kreditwürdigkeit Irlands erneut gesenkt. Die griechische Regierung gab derweil die Höhe der Sparmaßnahmen bekannt.

Jörg Meyer

Ein Abschluss mehr

Die Lokführergewerkschaft GDL und die Deutsche Bahn haben sich auf die Konditionen für den Rahmentarifvertrag für alle Lokführer geeinigt. Dazu bekommen die Lokführer der Bahn mehr Geld.

Jürgen Weber

Saatgut im EU-Paragrafendschungel

Für Saatgutsouveränität und gegen eine Verschärfung des europäischen Saatgutrechtes wollen Landwirte, Gärtner und Aktivisten aus verschiedenen europäischen Ländern, Indien und der Türkei, am 17. und 18. April in Brüssel protestieren.

ndPlusGabriel Rath, London

Milde Vorgaben für Großbanken

Britische Banken sollen höhere Kapitalreserven halten. Das fordert eine Kommission zur Reform des Finanzmarktes. Damit soll die Erpressungsmacht der Großbanken gegenüber dem Staat verringert werden. Die Kunden dürften die Kosten tragen.

Seite 12

Iberisches Halbfinale

Drei portugiesische Klubs und Leverkusen-Bezwinger FC Villarreal sorgen für ein iberisches Halbfinale in der Europa League. Erstmals zogen drei Teams aus Portugal in die Vorschlussrunde eines Europapokalwettbewerbs ein: FC Porto, Benfica Lissabon und Sporting Braga. Das iberische Halbfinale (28. April/4. Mai) macht der FC Villarreal aus Spanien komplett. Porto empfängt zunächst Villarreal, Benfica...

Ronnie O'Sullivan am Scheideweg

Es ist eine krankhafte Beziehung, die Ronnie O'Sullivan mit seinem Sport führt. Oft hasst er das Snooker-Spiel, das er so gut beherrscht wie niemand sonst auf dieser Welt. Vor der Weltmeisterschaft, die heute im Crucible Theater in Sheffield beginnt, steht er am Scheideweg. Und er hat sich Hilfe geholt.Dr. Steve Peters heißt der Mann, der O'Sullivans Karriere retten soll. Er ist Sportpsychologe un...

Thomas Niklaus und Günter Bork, SID

FC Bayern will die Zwangsjacke ablegen

»Super-Sonntag« in der Fußball-Bundesliga: Im Mittelpunkt steht das Duell Bayern München gegen Bayer Leverkusen mit den Trainern Andries Jonker und Jupp Heynckes, der in der kommenden Saison den Rekordmeister betreuen wird. Jonker setzt auf die Routine von Torhüter Jörg Butt und will sein Team aus der »Zwangsjacke« befreien, der künftige Chef Jupp Heynckes steckt in der Zwickmühle: Das Spitzenspie...

ndPlusOliver Händler, Potsdam

Turbine hofft auf Partystimmung

Unentschieden im Hinspiel, dazu zwei Auswärtstore. In der Europapokalarithmetik klingt das nach guter Ausgangsposition, doch Turbine Potsdams Trainer nennt sie lieber »trügerisch«. Und das ist nicht mal Understatement. Im Halbfinale der Champions League erwartet Turbine am Sonntag um 14.15 Uhr (live im ZDF) den FCR Duisburg zum Rückspiel im Karl-Liebknecht-Stadion. Mehr als »ein Spiel um die Ehre«...

Seite 13

Platzregen am 1. Mai gewünscht

(dpa). Nach Innensenator Ehrhart Körting rechnet jetzt auch der Regierende Bürgermeister Klaus Wowereit (beide SPD) mit Krawallen am 1. Mai. »Es ist wirklich eine fatale Situation, dass hier Chaoten diesen eigentlichen Tag der Arbeit missbrauchen für gewalttätige Auseinandersetzungen«, sagte Wowereit am Freitag dem Radiosender 104.6 RTL. Er betonte aber, dass die Berliner Polizei vorbereitet sei. ...

Bund gibt bis zu 720 Millionen

(dpa). Berlin kann bis 2020 insgesamt 720 Millionen Euro Finanzhilfen vom Bund und den Ländern erhalten. Dazu muss das Land strikte Sparvorgaben einhalten und spätestens 2020 einen ausgeglichenen Haushalt vorlegen. Das heißt, die Einnahmen müssen die Ausgaben decken. Dazu muss das Haushaltsdefizit von 2010 in Höhe von rund zwei Milliarden Euro in zehn gleichen Schritten auf null abgebaut werden. D...

Sarah Liebigt

In den Kulissen

Wie bewusst sich schon die Jungen ihrer Anforderungen an eine gleichberechtigte Gesellschaft sind, bewiesen zahlreiche Mädchen beim Besuch der Grünen im Abgeordnetenhaus. Die Fraktion hatte anlässlich des Girls' Day Mädchen zwischen 11 und 16 Jahren zu Besuch und Diskussion geladen. So wurde die Absenkung des Wahlalters ab 16 durchaus kontrovers diskutiert und schließlich wurden die Mädchen dazu b...

Ritt auf der Kanonenkugel

(dpa). Die Debatte über »Kampfradler« geht weiter: Die Prüforganisation Dekra forderte am Freitag Aufmerksamkeit und Rücksicht von allen Verkehrsteilnehmern. Nach dem neuen Verkehrssicherheitsreport der Prüforganisation gibt es trotz sinkender Unfallzahlen keine Entwarnung für die Schwächsten auf der Straße – Radfahrer und Fußgänger. Sie machen demnach europaweit und in Deutschland noch imme...

Am Sonntag ist ND-Wandertag
ndPlusAndreas Fritsche

Am Sonntag ist ND-Wandertag

Temperaturen von bis zu 17 Grad Celsius verspricht der Wetterbericht für den Sonntag. Wolkig soll es werden, aber mit Aufheiterungen. Es sind nur vereinzelte Regentropfen angesagt. Akzeptables Wetter für die 85. ND-Leserwanderung am 17. April.Start: Die ND-Frühjahrstour startet am Sonntag von 8 bis 11 Uhr am Potsdamer S-Bahnhof Babelsberg. Die kostenlosen Start- und Wanderkarten gibt es am ND-Stan...

Seite 14

Die Mauer muss weg – im Tacheles

(dpa). Unter dem Motto »Die Mauer muss weg« wollen an diesem Sonntag die in der Berliner Kaufhausruine »Tacheles« arbeitenden Künstler und deren Unterstützer demonstrieren. Anfang der Woche sei im Auftrag der Verwalterin HSH Nordbank eine 2,50 Meter hohe Mauer im Tacheles gebaut worden, um das Gebäude zu sichern, sagte die Kunsthaus-Sprecherin Linda Cerna am Freitag. Dagegen solle vor dem Kunsthau...

Tobias Riegel

Pressestelle

»Wir wollen nicht die Kriminalität in den Statistiken bekämpfen, sondern die Kriminalität auf der Straße«, erklärte der Berliner CDU-Chef Frank Henkel am Donnerstag der »BZ«. Da muss er sich beeilen, denn Berlin wird auch ohne ihn immer sicherer: Die am vergangenen Montag veröffentlichte Berliner Kriminalitätsstatistik weist die wenigsten Straftaten seit der Wiedervereinigung auf, einen historisch...

ndPlusUlrike von Leszczynski, dpa

»Populär im besten Sinne«

Das neue Berliner Freiheits- und Einheitsdenkmal soll die Form einer schaukelnden Waagschale haben. Nach der Entscheidung für den Entwurf am Mittwochabend sind die ersten Reaktionen allerdings gespalten. Der Stuttgarter Designer Johannes Milla, der das Denkmal gemeinsam mit der Berliner Choreografin Sasha Waltz erdachte, trägt das mit Fassung. Vielen Denkmälern gingen Kontroversen voraus. Das lege sich, wenn sie gebaut seien, so Milla.

Kulturszene in Bewegung
Tom Mustroph

Kulturszene in Bewegung

An gewöhnlichen Tagen fallen die Menschen, die in die Berliner Theater und Opernhäuser gehen, im Passantenstrom der Metropole kaum auf. Zur Langen Nacht der Opern und Theater werden sie jedoch sichtbar. Vor allem der Vorplatz der Volksbühne, von dem vier der sieben Buslinien starten, die die Besucher in verschiedenste Teile der Stadt bringen, wird in der Nacht des 16. April zum pulsierenden Herzen...

Seite 15

CDU-Mann: LINKE-Seite löschen

Hannover (ND-Jung). Kinderpornografie wurde und wird vorwiegend ins Feld geführt, wenn es um das Thema »Sperren oder Löschen von Internetseiten« geht. Doch gibt es im niedersächsischen Landtag Abgeordnete, die nicht nur solche Scheußlichkeiten aus dem Netz verbannen wollen. So hatte schon einmal Innenminister Uwe Schünemann (CDU) gefordert, auch »extremistische Seiten« im Internet zu löschen, wie ...

Dieter Hanisch, Kiel

Maloche im Gastgewerbe

Schleswig-Holstein ist ein Tourismusland, doch das Gastgewerbe steht wegen den Ausbildungsbedingungen massiv in der Kritik.

Erinnerung an Opfer des Nazi-Terrors

Es sind die Tage des Erinnerns – und des Mahnens. Jährlich im April reisen Zeitzeugen aus ganz Europa nach Brandenburg zurück an die Orte der ehemaligen Schreckenslager. Weder Alter noch Krankheit kann sie an der beschwerlichen Rückkehr hindern.

ndPlusKlaus Teßmann

In Lauschaffäre sind alle auf Distanz

»Er hätte die Chance nutzen sollen«, betonte gestern Dagmar Pohle, Bezirksbürgermeisterin der LINKEN von Marzahn-Hellersdorf, gegenüber ND. In der seit Mittwoch laufenden Abhöraffäre hatte »die Fraktion Norbert Lüdtke die Möglichkeit eingeräumt, bis zum Beginn der BVV seinen Rücktritt zu erklären«, sagte der Vorsitzende der Linksfraktion in der Bezirksverordnetenversammlung (BVV), Klaus-Jürgen Dah...

Seite 16
Plauener Bündnis ruft zu Demos gegen Nazi-Aufzug auf

Plauener Bündnis ruft zu Demos gegen Nazi-Aufzug auf

Plauen (epd/ND). Das Bündnis »Nazifrei in Plauen« ruft für Sonnabend zu Protesten gegen einen etwa zeitgleichen Neonazi-Aufmarsch in der Vogtlandstadt auf. Es seien zwei Gegendemonstrationen und verschiedene Kundgebungen geplant, sagte Bündnissprecher Benjamin Zabel am Freitag auf Anfrage in Plauen. Er rechne mit 800 bis 1000 Teilnehmern. Als Redner hätten sich unter anderen die Bundesvorsitzen...

ndPlusAndreas Fritsche

Fritz Cremers Plastik restauriert

Das von dem Bildhauer Fritz Cremer geschaffene Denkmal an der Zufahrt zur KZ-Gedenkstätte Ravensbrück wurde restauriert und wird an seinen alten Platz an der Straße der Nationen gestellt. Dazu gibt es einen offiziellen Termin – den heutigen Sonnabend, 11 Uhr.Die Aufstellung der Plastik mit dem Titel »Müttergruppe« gehört zum Programm anlässlich des 66. Jahrestags der Befreiung des Frauen-KZ....

Fraktionsstärke nicht mehr vorgeschrieben

Von Marion van der Kraats, dpaDas Land Brandenburg darf den Kommunen nicht die Fraktionsstärke in ihren Parlamenten vorschreiben. Das entschied das Landesverfassungsgericht am Freitag. Es erklärte eine Regelung in der Kommunalverfassung für nichtig, wonach Fraktionen kreisfreier Städte aus mindestens vier Mitgliedern bestehen müssen. Damit war eine Beschwerde der Stadt Potsdam gegen die seit 2008 ...

Vergabegesetz mit Pflicht zu Tariftreue

Erfurt (dpa/ND). Um an öffentliche Aufträge zu kommen, müssen Thüringer Unternehmen in mehreren Branchen künftig Tariftreue nachweisen. Das sieht das am Freitag beschlossene Vergabegesetz vor. Redner der Regierungskoalition von CDU und SPD bezeichneten es als Kompromiss, das nicht alle Wünsche erfüllen könnte. »Es ist nicht der schönste Schwan, aber auch nicht das hässlichste Entlein«, sagte der C...

Robert Luchs, Mainz

Extra-Diäten in Mainz umstritten

Werden die Grünen in Rheinland-Pfalz bei den in dieser Woche begonnenen Koalitionsverhandlungen mit der SPD ein Zeichen setzen und sich gegen die in dem Bundesland von den Fraktionen gezahlten Zusatzgehälter aussprechen? Das wäre um so folgerichtiger, als die Grünen im Jahr 2000 ein Grundsatzurteil des Bundesverfassungsgerichts erwirkten hatten, wonach die Praxis der Extra-Diäten verfassungswidrig ist.

Seite 17
Ist das nicht schön?
ndPlusJürgen Meier

Ist das nicht schön?

Rita Thönelt (61) ist eine besondere Radiofrau eines besonderen Radiosenders. Der Sender »Tonkuhle«, der 2004 als Bürgerradio in Hildesheim auf Sendung ging, will Hörer nicht nur als Konsumenten bedienen, sondern aus passiven Hörern aktive Gestalter des gesellschaftlichen Lebens machen. Wie dies funktionieren könnte, wusste Rita Thönelt sofort. Sie gründete die Frauenredaktion »Antonia« und schuf ein Netzwerk vieler Frauen, die – um mit eigenen Radioproduktionen auf Sendung zu gehen – zunächst ...

Seite 18
Auf schwimmender Grundlage
Knut Henkel

Auf schwimmender Grundlage

Schon von weitem sind die hellen Punkte auf der glitzernden Oberfläche des Titicaca-Sees zu sehen. Die Wasseroberfläche des auf gut 3800 Meter über dem Meeresspiegel liegenden Sees schimmert wie glänzendes Metall im Licht der hoch stehenden Sonne. Langsam nähert sich das Boot den hellen Punkten, die peu à peu Konturen erhalten und alsbald als Inseln mitten auf dem See auszumachen sind. »Vierzig Inseln gibt es. Alle liegen auf dem peruanischen Teil des Sees«, erklärt Luís Ocheda.Der Reiseleiter,...

Seite 19
Ein Fahrrad namens NaWaRo
ndPlusWolfgang Hübner

Ein Fahrrad namens NaWaRo

Der Schreck ist kurz, aber heftig: »Wem fehlt dieses Rohr?« ruft Thomas Finger und hält ein Stück Bambus in die Höhe. Fünf Köpfe schnellen herum. Bloß das nicht, denkt jeder. Es wäre ein Fiasko; zwei Tage Arbeit umsonst. »Ach so«, brummelt Finger, »das ist Abfall, hier ist ja ein Riss drin.« Er legt das Rohr weg und grinst. Kleiner Scherz am Rande. Die fünf Bastler atmen auf und widmen sich wieder...

Seite 20
ndPlusBernd Zeller

Tabu

Zwei Bücher, die auf unterschiedliche Weise verschiedene Tabus brechen, werden erwartet und sind bereits von zwei ebenfalls verschiedenen Frauen geschrieben. Das eine ist das Nachfolgebuch zu »Feuchtgebiete« von Charlotte Roche, das andere von der Politikerin Sahra Wagenknecht und heißt »Freiheit statt Kapitalismus«. Aus Gründen der Gesellschaftsordnung ist auch das Buch von Sahra Wagenknecht g...

Liebeskomödie in den Wolken

Liebeskomödie in den Wolken

Der Sohn eines Versicherungsangestellten wurde nach dem frühen Tod seines Vaters von seiner Mutter allein erzogen. Mit neun Jahren besuchte er eine Jesuitenschule und kam später zusammen mit seinem Bruder auf ein Schweizer Internat. Nach dem Abitur wäre er am liebsten Marineoffizier geworden. Doch er bestand die Prüfung nicht und nahm deshalb ein Architekturstudium auf, welches er nach wenigen Sem...

Gibt es überhaupt Geschlechter?

Daniela S. lebt in Potsdam und ist im queer-feministischen Umfeld aktiv. Zurzeit ist er eher Mann als Frau. Daran ändert auch die biologische Festlegung auf einen weiblichen Körper nichts. Mit Daniela S. sprach Anja Laabs.

Seite 21

Zweisamkeit mit drei Monteuren

1994 war ein trauriges Jahr. Ein sehr trauriges. Da starb meine Frau Doris. An dieser Volkskrankheit Krebs. Danach schien lange nicht mehr die Sonne. Aber manchmal, wenn man immer den Teller leer isst und auch immer die Kellertreppe putzt – und das habe ich getan – lässt der liebe Gott auch wieder die Sonne scheinen. Und fädelt auch manch anderes ein … Bei mir fädelte der liebe Gott (oder wer ...

Stimme aus dem Radio
ndPlusHeidi Diehl

Stimme aus dem Radio

Sein Gesicht werden die wenigsten kennen, seine Stimme aber wird so manchem Radiohörer noch im Ohr sein: Siegfried Fiedler hat über Jahrzehnte beim Rundfunk als Nachrichtensprecher gearbeitet. Erst beim Berliner Rundfunk, später beim MDR und beim ORB und zuletzt, ehe er 2004 in den wohlverdienten Unruhestand ging, verbreitete er bei INFO-Radio Berlin Neues aus aller Welt. Eigentlich wollt der h...

Eine nicht alltägliche Grenzpassage

Im Herbst 2009, nach einer Woche individuellen Syrienaufenthalts, in der wir orientalische Gastfreundschaft in vollen Zügen genossen, staunend Moscheen, Zitadelle, Kreuzritterburgen besichtigten und in den Suks in eine Welt unbekannter Speisen, Gewürze, Gerüche und Gebräuche tauchten sowie bei einer Fahrt auf einem Abschnitt der Bagdad-Bahn die Leistungen deutscher Ingenieure bewunderten, sollte o...

Seite 22
»Es gibt nicht den Täter, es gibt nicht die Sexualstraftat«

»Es gibt nicht den Täter, es gibt nicht die Sexualstraftat«

Vor einem Jahr nahm der Runde Tisch »Sexueller Kindesmissbrauch«, den die Bundesregierung ins Leben gerufen hatte, seine Arbeit auf. Zuvor waren zahlreiche Missbrauchsfälle in kirchlichen und anderen Institutionen aufgedeckt geworden, die größtenteils Jahrzehnte zurück lagen und somit strafrechtlich verjährt sind. Hilfe und Entschädigung für die Opfer sowie Prävention gehören zu den Themen, mit denen sich das Gremium befasst.

Seite 23

WOCHEN-CHRONIK

15. April 1891: Großbritannien und Italien teilen sich Ostafrika: London sichert sich die Vormacht in Ägypten, Rom erhält freie Hand in Äthiopien. 15. April 1986: US-Flugzeuge bombardieren Tripolis und Bengasi als Vergeltung für den Anschlag auf die Westberliner Diskothek »La Belle«; 100 Libyer sterben. 16. April 1871: Die auf Entwürfe Otto von Bismarcks gründende Verfassung des am 18. Janua...

Architektur in der DDR
ndPlusMichael Eckardt

Architektur in der DDR

»Stadt(planungs)geschichte als Gesellschaftsgeschichte. Der verborgene Reformdiskurs in der Städtebaudebatte der DDR« war das Thema des 7. Hermann-Henselmann-Kolloquiums in Weimar. Eingeladen hatten die mit der Rosa-Luxemburg-Stiftung verbundene Berliner Stiftung namens Henselmann (Foto: Grahn), das Leibniz-Institut für Regionalentwicklung und Strukturplanung (Erkner) sowie das Institut für Europä...

Ein Kämpfender, Leidender, Irrender
Klaus Kinner

Ein Kämpfender, Leidender, Irrender

Die Partei DIE LINKE wurzelt in verschiedenen Traditionszusammenhängen und steht in einem reichen und fruchtbaren wie auch tragischen und schuldvollen Erbe. Neben sozialdemokratischen und linkssozialistischen Traditionen gehören die des deutschen Kommunismus zu den prägenden ihres historischen Selbstverständnisses. Es ist die Partei Rosa Luxemburgs, Karl Liebknechts, Clara Zetkins, Paul Levis und August Thalheimers, denen sich die Linkspartei vor allem verbunden fühlt. Die KPD ist aber auch nic...

ndPlusJohnny Norden

Sieg der Compañeros bei Playa Girón

Vom 19. April 1961 existieren keine der üblichen Siegerfotos mit freudetrunkenen Soldaten, die Fahnen schwenken. Stattdessen gingen damals zwei Schwarz-Weiß-Fotos eines kubanischen Reporters um die Welt. Am Strand des Fischerdörfchens Girón stehen drei Männer mit umgehängten Gewehren, in Zivilkleidung, auf den Köpfen die Barette der kubanischen Volksmilizen. Das erste Bild: Sie blicken auf das bre...

Seite 24

Träume der Kindheit

Das russische Tanztheater Derevo holt die Träume der Kindheit auf die Bühne zurück. Im neuen Stück »Tropfen im Ozean« – Uraufführung am 21. April im Dresdner Festspielhaus Hellerau – geht es um Menschen, die ihre Träume nicht vergessen haben, verriet das international preisgekrönte Ensemble am Freitag bei einer Probe.Hauptheld ist ein Mann namens Petrowitsch, der sein Leben lang an ein...

HEINER MÜLLER (4): Wie ein Triebtäter

Kleist, im Verhältnis zu Goethe, dem Europäer und Meister des Gleichgewichts, und Schiller, dem Deutschen, der ein versetzter Politiker war, steht zu allem zunächst einmal schief. Schief zu seinen Stoffen: Schroffenstein eine Krudität nach Shakespeare, Käthchen eine Kolportage aus dem Mittelalter, der Zerbrochne Krug ein Glücksfall, das Ergebnis einer Wette, Homburg ein Heeresbericht gegen den Str...

PLATTENBAU

PLATTENBAU

Schon seit 1993 verwirklicht die Band Asian Dub Foundation (ASF) ein interessantes musikalisches Experiment, indem vornehmlich indischstämmige Engländer Elemente ihrer Heimatmusik mit Einflüssen anderer Kulturen wie Dub, Drum 'n' Bass, Punkrock und Rapcore mischen. Als ob dem nicht genug wäre, verdichten sie diese dynamische und vorwärtstreibende Musik mit eminent politischen Texten. Thematische S...

Gesund, wer sich auf einen Maßstab stützt
Hans-Dieter Schütt

Gesund, wer sich auf einen Maßstab stützt

Erinnerung ist kein Original, sondern bloß ein Zweites, und Gedenken bleibt ein schwacher Reflex – primär ist nur Teilhabe. Zumal am Theater, dieser flüchtigsten aller Künste, die den unmittelbaren Augen-Schein braucht. Wie also über einen Schauspieler schreiben, von dessen darstellerischem Leben man im Osten Jahre ausgeblendet bleiben musste? Denn Hilmar Thate hatte, gemeinsam mit seiner Fr...

Seite 25

Preis für Künstler

Die Marion-Ermer-Stiftung zur Förderung von Kunst und Kultur hat zum elften Mal einen Preis für junge Künstler aus den neuen Bundesländern ausgeschrieben. Die vier Auszeichnungen sind mit je 5000 Euro dotiert, teilte die Hochschule für Bildende Künste Dresden am Donnerstag mit. Zusätzlich erhalten die vier Preisträger eine Gemeinschaftsausstellung im Oktogon-Saal der Hochschule. Bis zum 13. Mai kö...

Guter Ort für Dichter

Deutschland ist, wie EU-Statistiker meinen, immer noch ein Land der Dichter und Denker. Rund 330 000 Schriftsteller und Künstler arbeiten in der Bundesrepublik, so viele wie in keinem anderen europäischen Land. Großbritannien kann 200 000 Kulturschaffende vorweisen, Frankreich 180 000 und Italien 120 000. Das schlüsselt das EU-Statistikamt Eurostat in Luxemburg in einem Kulturbericht auf.Betrachte...

Ein freundlicher »Versöhnler«
ndPlusKarlen Vesper

Ein freundlicher »Versöhnler«

Am Vortag seines 28. Geburtstages erschien im »Neuen Deutschland« auf Seite 2, versteckt, rechts unten, die lakonische Mitteilung: »Wolfgang Leonhard und Ilse Streblow sind wegen parteifeindlichen Verhaltens aus der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands ausgeschlossen worden.« Die Exkommunizierung ward einen Monat nach dem Weggang der beiden aus der sowjetischen Besatzungszone kundgetan. For...

Bescheidenheit und Geltungsbedarf
Harald Kretzschmar

Bescheidenheit und Geltungsbedarf

Da ist man mal richtig froh, wenn ein ganz und gar unrundes Zählwerk ohne Jubiläumsrang dennoch zum resümierenden Feiern Anlass gibt. Schließlich gibt es Dinge, die jederzeit abrufbar sein sollten. So wird hier zum Glück ein Gemeinschaftswerk inszeniert, das drei museal programmierte Häuser auf ein Thema einschwört, das ganz selbstverständlich ins öffentliche Bewusstsein gehört. Sachsen ist schlie...

Seite 26

Eine Zeitung stirbt

Eine Zeitung stirbt und keiner, fast keiner registriert es noch mit Empörung. Mit der faktischen Abschaffung der Eigenständigkeit der »Frankfurter Rundschau« (FR) geht eine Ära in der Bundesrepublik zu Ende. Der Verlag, in dessen Angebotspotpourri die FR nur noch ein kleiner Farbtupfer von vielen sein wird, lässt die überregionale Berichterstattung der FR künftig aus Berlin produzieren. Journalist...

DOKfilm: Tote Tiere, Kunst und Schöpfung

Die Künstlerin Iris Schieferstein ist keine gewöhnliche Bildhauerin. Das Material, das sie für ihre Skulpturen verwendet, ist ebenso ungewöhnlich: Tote Tiere, d. h. das, was von diesen übrigblieb. Schieferstein entwirft aus Tierkadavern oder Teilen davon sogar Gebrauchsgegenstände wie z. B. Schuhe. Diese nennt sie dann »Gun Hoofs« oder »Ankle Boots«. Fantastische Fabelwesen, mit der die Künstlerin...

OUT of SPACE: Bischof Mixa ist wieder da

Walter Mixa kehrt zurück. Fast auf den Tag genau ein Jahr nach seinem Rückzug als Bischof von Augsburg, will der Geistliche künftig im Internet seine Schäfchen betreuen. Am Ostermontag (25. April) geht seine Homepage www.bischof-mixa.de online. Auch das soziale Netzwerk Facebook soll bald von Mixa heimgesucht werden. »Mir geht es um die Neuevangelisierung, die Papst Benedikt XVI. als das entscheid...

Robin Meyer-Lucht

BLOGwoche: Netzsperren durch die Hintertür

Die Staatskanzleien träumen offenbar schon wieder von Netzsperren – diesmal beim Thema Sportwetten. Wenn es so weiter geht, haben die Länder bald jede netzpolitische Kompetenz verspielt. Die in Internetfragen bekanntlich besonders versierten Staatskanzleien planen laut einer gemeinsamen Presseerklärung von »AK Zensur« und »Chaos Computer Club« Internetsperren gegen ausländische Online-Wettbüros. H...

Altes neues Bild
ndPlusMarcus Meier

Altes neues Bild

Noch ein Buch zur »Bild«-Zeitung? Nein, sie wollten nicht bloß die Empörung über »Bild« teilen, so die beiden Autoren von »Drucksache ›Bild‹ – Eine Marke und ihre Mägde«, schreiben der Journalist Wolfgang Storz und der Kommunikationswissenschaftler Hans-Jürgen Arlt. Die Analyse lasse »Bild« in einem neuen Licht erscheinen, es sei mithin Zeit für eine neue Sicht auf das Springer-Blatt, meinen in ih...

ndPlusRossana Rossanda

Endlich Klartext, bitte!

»Il Manifesto« scheint nicht in der Lage zu sein, die Dinge beim Namen zu nennen: Dass es sich nämlich bei Gaddafis Libyen weder um eine Demokratie noch um einen fortschrittlichen Staat handelt, und dass der aktuelle Umsturzversuch sich gegen einen Familienclan richtet, den wir gerne abgelöst sähen. Weshalb diese Vorsicht seitens einer Zeitung, die bisher nie gezögert hat, sich auf die Seite auch ...

Seite 27
Streitfrage: Ist der Arbeitsbegriff der LINKEN noch zeitgemäß?

Streitfrage: Ist der Arbeitsbegriff der LINKEN noch zeitgemäß?

In der LINKEN wird heftig um ein Parteiprogramm gerungen. Seit rund einem Jahr liegt ein offizieller Entwurf vor. Umstritten an diesem Papier ist unter anderem der darin verwendete Arbeitsbegriff. Er sei zu sehr auf die Erwerbsarbeit reduziert, meint ein Teil der Partei. Eine Kritik, die besonders der gewerkschaftsnahe Flügel der LINKEN zurückweist. Ist das Verständnis von Arbeit im Entwurf zu altbacken?

Seite 28
DNA-Baukasten

DNA-Baukasten

Reale Produkte der Nanotechnologie sind heutzutage noch weit entfernt von den bedrohlichen bzw. verheißungsvollen maschinellen Winzlingen aus der Science fiction. Doch das Baumaterial der Erbinformation, die DNA, hat jenseits seiner genetischen Bauplan-Funktion auch als Baumaterial einiges zu bieten. Wissenschaftler um Hao Yan von der Arizona State University (USA) stellen im Fachjournal »Science«...

Augen für die Dunkelheit

Washington/Davis (dpa/ND). Viele Dinosaurier jagten nachts oder in der Dämmerung – jedenfalls legt das die Form ihrer Augen nahe. Das berichten Forscher der Universität von Kalifornien in Davis in der Onlineausgabe des US-Fachjournals »Science« (DOI: 10.1126/ science.1200043). Lars Schmitz und Ryosuke Motani bringen mit ihren Ergebnissen eine bisher allgemein akzeptierte Hypothese zu Fall: B...

Stumpfe Wunderwaffe (1)
ndPlusReinhard Renneberg, Hongkong

Stumpfe Wunderwaffe (1)

Am 11. Dezember 1945 geschah etwas Ungewöhnliches: Der frischgebackene Nobelpreisträger Sir Alexander Fleming (1881- 1955) warnte am Ende seiner Dankesrede deutlich vor Risiken seiner eigenen Entdeckung. Den Nobelpreis erhielt Fleming gemeinsam mit Sir Howard Florey aus Australien und Ernst Boris Chain. Chain arbeitete in Berlin an der Universität und der Charité, floh als Jude aber 1933 nach Groß...

Martin Koch

Massenbewegung ohne Widerstand

»Kwik nagenoeg nul«, schrieb der niederländische Physiker Heike Kamerlingh Onnes am 8. April 1911 in sein Notizbuch: »Quecksilber nahe genug Null«. Dies war, soweit bekannt ist, der erste Hinweis auf eines der rätselhaftesten Phänomene der Natur: die Supraleitung. Schon in den Tagen zuvor hatte Kamerlingh Onnes an der Universität Leiden Quecksilber mit flüssigem Helium stark abgekühlt und dabei be...

Seite 29
ndPlusMichael Müller

Mit Radlust in den Frühling

»Nach dem langen Winter war ich in den letzten Tagen immer noch ein bisschen misstrauisch, aber dieser sonnige Samstag zerstreut meinen Zweifel endgültig: Er ist's, der Frühling. Die Jahreszeit, für die der Radsport erfunden wurde! Oder umgekehrt.« So notiert es Ulf Henning am 17. April 2010 in seinem Tagebuch. Er ist wie alljährlich frühlingstrunken und sportverträumt, aber wie immer ebenso nachw...

Komplettgenuss tut wohl

Eine aktuelle repräsentative Emnidumfrage ergab, dass das Genussspektrum der Deutschen ziemlich eingeschränkt ist. Auf die Frage, was für sie Genuss denn sei, verwiesen rund zwei Drittel der 1003 telefonisch befragten weiblichen und männlichen Deutschen über 14 Jahre allgemein oder auch speziell auf den Bereich »Essen und Trinken«. An zweiter Stelle folgt mit 14 Prozent der Bereich »Freizeit«. All...

Wissen, punkten, gewinnen!

An vier Wochenenden stellen wir jeweils drei Fragen. Sie beziehen sich auf historische Daten der Folgewoche. Für jede richtige Antwort gibt es drei Punkte, bei drei Richtigen einen Zusatzpunkt. Die Punkte der vier Spielwochenenden werden für Jede und Jeden im ND gesammelt. Am Monatsende gewinnen die meisten Punkte; bei Gleichstand wird gelost. Lösungen der jeweiligen Wochenendrunde bis D...

Schornsteinfeger alter Schule
Prof. Dr. Ulrich Sedlag, Zoologe

Schornsteinfeger alter Schule

Die Großen Buntspechte des Gartens erinnern mich irgendwie an Schornsteinfeger alter Schule, die ihren Beruf noch hauptsächlich in luftiger Höhe ausübten und von Dach zu Dach ein bestimmtes Revier betreuten. Ein solches haben offenbar auch unsere Spechte, die regelmäßig die Bäume des Gartens pflegen. Es scheint, als sei es immer derselbe, doch in den vielen Jahren ist das Geschäft zweifellos schon...

Eigene Dicke muss ran an des Gegners Chef
ndPlusRené Gralla

Eigene Dicke muss ran an des Gegners Chef

Angeblich soll Fußball ja gleich Rasenschach sein. Eine oft bemühte These, der die Uni Würzburg zum Start der in Deutschland stattfindenden Frauen-WM 2011 sogar eine eigene Vorlesung widmet. Wobei: Sollte die besagte Formel stimmen, dann wäre eigentlich auch der Umkehrschluss logisch zwingend. Dass nämlich Schach nichts anderes ist als Brettfußball. Letzteres hat bisher noch niemand in dieser Kons...

Seite 30
Da staunt der Kaiser auf seinem Sockel
Gabi Kotlenko

Da staunt der Kaiser auf seinem Sockel

Sichtlich angespannt stand Stephan Lenzen noch vor wenigen Tagen auf der Koblenzer Festung Ehrenbreitstein. Sein Werk war fast vollendet, nur noch wenige Tage trennten ihn und seine Mitstreiter vom offiziellen Beginn des Ereignisses, das sie seit Jahren beschäftigt hat. Noch standen überall Bauzäune, und Dutzende Menschen werkelten an jeder der noch recht zahlreichen Baustellen. Der außergewöhnlic...

Seite 31
Vom Glück der Bodenständigen
ndPlusHeidi Diehl

Vom Glück der Bodenständigen

Seit Wochen regnet es Bindfäden, doch es gibt auch gute Tage, an denen trübt »nur« Nebel die Laune schon beim Aufwachen. Heute ist so einer. Die Suppe wabert so dick, dass man sich am besten fest bei den Händen nimmt, um sich nicht zu verlieren. Dass wir Herbert Reiter dennoch eineinhalb Stunden den steilen Weg von Aschau hinauf zur Sameralm folgen, hat nur einen Grund: Der in seinem Optimismus offensichtlich durch nichts zu erschütternde junge Tourismuschef der Chiemgau-Gemeinde versprach uns ...

Seite 32
Im Bilde. Heute: Burkhard Lange

Im Bilde. Heute: Burkhard Lange

Warum Fotografie als Lebensentscheidung?Lange: Mir wurde auf der Offiziersschule, die ich nach dem Abitur besuchte, klar, dass ich da nicht hingehöre. Mit fünfzehn hatte ich mit dem Fotografieren begonnen und arbeitete im Fotozirkel und Kulturbund mit. Freunde rieten mir, mein Steckenpferd zum Beruf zu machen. Als ich mich von meinem Kompaniechef verabschiedete, meinte dieser: »Dann werden Sie ebe...