Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Seite 1

Unten links

Frohe Ostern? Für die führenden Genossen der Linkspartei wird das Wochenende, an dem die Christenheit der Kreuzigung und Auferstehung ihres Idols gedenkt, keine Freudenszeit – wenn sie sich weiter gegenseitig geißeln und gedanklich ans Kreuz nageln oder die Wiederkehr eines Gottgleichen prophezeien, nur um andere zu ärgern, zu stänkern. Drum sollten sich alle stille Andacht verordnen. Besinn...

Erkenntnis statt Eskalation

»Man wächst zusammen, weil man sich zusammen quält« – diese kollektivbildende Strategie empfahl gestern die Trainerin der deutschen Fußballfrauen. Im Sommer, bei der WM, geht es für sie um alles. Für die LINKE geht es demnächst auch um alles – bei den noch ausstehenden Wahlen des Jahres. Gequält haben sich die Genossen in letzter Zeit ausgiebig; allerdings weniger gemeinsam, sondern eher gegenseit...

Militärberater für Libyens Rebellen

Nach Großbritannien haben auch Italien und Frankreich die Entsendung von Militärberatern nach Libyen bekannt gegeben. Die Aufständischen in Misrata fordern NATO-Bodentruppen. Eine direkte Antwort steht aus.

Uwe Kalbe

LINKE-Führung gelobt Besserung

Die Führung der LINKEN appelliert an die Partei, den Streit und die Personaldebatten der letzten Tage und Wochen einzustellen und zur gemeinsamen Arbeit zurückzukehren. Der Appell richtet sich vor allem an die Führungsmannschaft selbst. Nach einer kurzfristig einberufenen Sondersitzung des Geschäftsführenden Vorstandes am Mittwoch in Berlin äußerten sich die Teilnehmer vorsichtig optimistisch,...

Seite 2
Vom Neuen Forum zu EnBW: Pragmatischer geht's kaum

Vom Neuen Forum zu EnBW: Pragmatischer geht's kaum

Gunda Röstel – man hatte sie schon fast vergessen, nun taucht die ehemalige Vorsitzende der Grünen plötzlich wieder in der Öffentlichkeit auf. Die Grünen Baden-Württembergs haben die Sächsin in den Aufsichtsrat der EnBW gehievt. Das dürfte die 49-Jährige freuen, auch weil sie so einen alten Bekannten wiedertrifft. Denn als Röstel im Herbst 2000 die Politik verließ und zur – damaligen E...

»Aggressiver Atomkurs«

Der Dachverband der Kritischen Aktionäre beantragte, die Mitglieder des RWE-Vorstandes nicht zu entlasten. Die Begründung in Auszügen:

ndPlusBarbara Martin, Stuttgart

Zu viel Atomkraft im Mix

Der drittgrößte Atomkonzern Deutschlands soll grün werden. So will es jedenfalls die neue grün-rote Landesregierung, einer der beiden Hauptanteilseigner. Wie das zu machen sein soll, blieb auch auf der EnBW-Hauptversammlung am Dienstag in Karlsruhe unklar.EnBW-Chef Hans-Peter Villis erklärte zwar, er wolle mit der neuen Landesregierung gut zusammenarbeiten. Da er aber auch seiner alten Überzeugung...

ndPlusMarcus Meier

Plötzlich sind alle kritische Aktionäre

Diesmal ging es nicht nur um die kredenzten Mettbrötchen und eine kurzfristige Dividende: Auf der Jahreshauptversammlung der RWE AG flogen gestern die Fetzen – und nicht nur die üblichen Verdächtigen muckten auf.

Seite 3
Rudolf Stumberger

Die weißblaue Steueroase

Weiße Villen hinter Mauern und hohen Hecken. Im bayerischen Grünwald fühlen sich Banken und Investmentfirmen wohl. Der Ort vor den Toren Münchens ist eine Steueroase.

Tourismus im Zulu-Dorf
ndPlusOdile Jolys, Johannesburg

Tourismus im Zulu-Dorf

Die Drakensberge im südlichen Afrika werden als ideales Wandergebiet gerühmt. Vom Alltag der Bewohner erfahren Reisende in der Regel sehr wenig, denn der Tourismus liegt immer noch weitgehend in weißen Händen. Abhilfe will Elijah Mbonane schaffen.

Seite 4

Plagiatsvorwürfe an Koch-Mehrin erhärten sich

Die FDP-Politikerin Silvana Koch-Mehrin gerät wegen der Plagiatsvorwürfe im Zusammenhang mit ihrer Doktorarbeit zunehmend unter Druck. Anonyme Plagiatjäger bezichtigen sie, an 55 Stellen geschummelt zu haben.

ndPlusKatja Herzberg

Wissenschaftler für den Atomausstieg

1205 Wissenschaftler aus ganz Deutschland fordern den schnellstmöglichen Ausstieg aus der Atomenergie. Gestern überreichten sie den politisch Verantwortlichen ihre Unterschriften.

Marcus Meier

Busse, Traktoren und eine Initiative

Zu Ostern wollen Friedens- und Anti-AKW-Bewegung auch im Münsterland demonstrieren – gegen die Urananreicherungsanlage in Gronau.

Johanna Treblin

Salziges Trinkwasser durch die CO2-Verpressung

Die CO2-Abscheidung und -Speicherung (Carbon Dioxide Capture and Storage, kurz CCS) ist umstritten. Vor den negativen Auswirkungen wird nun in einem neuen Gutachten gewarnt.

Seite 5

US-Präsident will »alles Notwendige tun«

US-Präsident Barack Obama hat zum Jahrestag des Beginns der Ölpest im Golf von Mexiko versprochen, »alles Notwendige« zur Wiederherstellung der Golf-Küste zu unternehmen.

ndPlusWolfgang Hübner

Kommentiert

Das Münchner Magazin »Focus« hat einen Artikel über Ernst Thälmann veröffentlicht, der alle Anforderungen an antikommunistische Publizistik erfüllt. Beinahe mehr als die Figur Thälmann beschäftigt den Autor, warum es heute in Ostdeutschland immer noch so viele Thälmannstraßen und -plätze gibt und ob man sie nicht schleunigst umbenennen sollte.

Der Nachweis zum Antrag

Der Nachweis zum Antrag

Heute will Arbeitsministerin Ursula von der Leyen (CDU) mit Vertretern von Ländern und Kommunen über die bisher geringe Nachfrage beim Bildungspaket beraten.

Seite 6

UNO beriet über Lage in Jemen

New York (dpa/ND). Die blutigen Unruhen in Jemen könnten nach Befürchtung der UNO die ganze Region gefährden. Sie haben das Potenzial, Frieden und Sicherheit in der Region zu bedrohen, sagte UNO-Untergeneralsekretär Lynn Pascoe in einer geschlossenen Sitzung des Sicherheitsrates. Zudem werde die humanitäre Arbeit der Vereinten Nationen in dem Land gefährdet. Das Gremium war auf Anregung Deutschlan...

Irina Wolkowa, Moskau

Putin sieht Russland jenseits der Krise

Russland müsse selbstständig und stark sein, um Diktat und Einmischung von außen verhindern zu können. Das forderte Ministerpräsident Wladimir Putin am Mittwoch in seiner Jahresansprache in der Staatsduma.

ndPlusHans Voß

NATO-Tricks gegen das Völkerrecht

Man mag zu Gaddafi stehen, wie man will. Man kann der Forderung zustimmen, dass er sich zurückziehen sollte. Das ist legitim. Legitim wäre es auch, derartige Forderungen an die Adresse anderer Despoten zu richten. Die rechtlichen Grenzen werden jedoch überschritten, wenn militärische Gewalt von außen angewendet wird, um einen Regimewandel zu erzwingen.

ndPlusHarald Neuber

Raúl Castros letztes Gefecht

Die Ära Fidel Castros ist zu Ende. Mit der Wahl des neuen Zentralkomitees der Kommunistischen Partei Kubas (PCC) zum Abschluss des 6. Parteikongresses hat der Revolutionsführer auch offiziell seinen Posten als Parteivorsitzender aufgegeben. Faktisch hatte Raúl Castro, der als Nachfolger bestätigt wurde, die Aufgabe bereits seit Sommer 2006 ausgeübt. Damals hatte sich Fidel krankheitsbedingt zurückgezogen.

Seite 7

Pfahls soll Vermögen verschwiegen haben

Ist Ex-Staatssekretär Pfahls wirklich so arm, wie er behauptet, oder in Wahrheit Millionär? Monatelang hat die Staatsanwaltschaft das geprüft. Nun wurde der frühere CSU-Politiker angeklagt. Er soll Gläubigern sein Vermögen verschwiegen haben.

Hendrik Lasch, Bärenstein

Türöffnung kommt zu spät

Ab 1. Mai können osteuropäische Arbeitnehmer ohne Genehmigung in Deutschland arbeiten. Zu spät, klagt Sachsens Wirtschaft, der Fachkräfte fehlen. Die Gewerkschaften warnen derweil vor billigen Leiharbeitern.

Seite 8
ndPlusIngolf Bossenz

Abgesegnet

Zu DDR-Zeiten wurden wichtige Fernsehproduktionen von Erich Honecker persönlich abgesegnet. Heute ist man da weiter, besser: höher. Dem Stellvertreter Christi selbst durfte die Schauspielerin Christine Neubauer am Mittwoch ins Angesicht schauen und schaffte es – obwohl sie nach eigener Aussage »zittrige und weiche Knie« hatte –, ihm eine DVD zu übergeben. Darauf geht es um nicht weniger als um »Go...

ndPlusHaidy Damm

Überflüssig

Nun hat sich die Ethikkommission »Sichere Energieversorgung« erstmals öffentlich geäußert. Drei Tage hat die 17-köpfige Expertengruppe ihre – bereits bekannten – Positionen und Argumente ausgetauscht. Im Ergebnis ist jetzt klar, wann weitere Klausurtage geplant sind. Zudem verkündete der Vorsitzende der Kommission, Klaus Töpfer, es werde wohl keinen konkreten Vorschlag geben, wann in Deutschland e...

Regina Stötzel

Blauer Brief fürs Amt

Ursula von der Leyen (CDU), die Bundesministerin für Arbeit und Soziales, ist sonst nicht ungeschickt darin, Sachverhalte rhetorisch so hinzustellen, wie sie sie gern hätte. Man erinnere sich etwa an den Rechenschaftsbericht ihres Ministeriums für die Rente mit 67, in dem die Lage älterer Menschen auf dem Arbeitsmarkt geradezu als rosig beschrieben wurde. Die verschwindend geringe Nachfrage nac...

ndPlusMark Wolter

Zahmer Eisbär

Stefan Ustorf war besonders erleichtert, als er den Pokal für den deutschen Eishockeymeister schon in der Nacht zum Mittwoch, nach dem dritten von möglichen fünf Finalspielen gegen Wolfsburg, in den Händen halten durfte. Denn wann immer sein Team, die Eisbären Berlin, eine Play-off-Serie deutlich anführt und die Fragen nach etwaiger Lässigkeit aufkommen, wird der Kapitän der Berliner an das dunkel...

Ist unsere Gesellschaft plural?

Ist unsere Gesellschaft plural?

ND: Sie stammen aus Indien und leben seit 1961 in Berlin. Ist die deutsche Gesellschaft Ihrer Meinung nach plural?Sengupta: Es gibt Menschen, die in Pluralität leben. Sie sind bestimmt mehr geworden. Sprechen Türken untereinander Türkisch, um dann mit einem Araber Deutsch zu reden, ist das gelebte Pluralität. Die Einheit entsteht durch Kommunikation. Aber ob sich die Deutschen daran gewöhnt haben,...

Seite 9

E-Auto zu mieten

(ND). Karfreitag startet in Berlin die bundesweit erste Individualvermietung von Elektroautos. Zur Verfügung stehen zunächst vier Fahrzeuge mit je 67 PS. Die Tagesmiete liegt nach Angaben des Projektträgers Yoove Mobility GmbH bei 79 Euro (Buchung im Internet unter yoove.com)....

Am Flughafen Kunst komplett

(dpa). Für den Hauptstadtflughafen Berlin Brandenburg (BBI) stehen alle Kunstobjekte fest. Ein Preisgericht entschied sich nun für drei weitere Entwürfe, wie die Flughafengesellschaft am Mittwoch mitteilte. Es handelt sich um eine blau und weiß leuchtende Lichtbox hinter der Sicherheitskontrolle, per Sandstrahl aufgebrachte Motive an gläsernen Treppenaufgängen und ein virtuelles Kunstwerk für inte...

Bahn kassiert wieder mehr bei der S-Bahn

(dpa). Der Mutterkonzern Deutsche Bahn hat Abgaben der S-Bahn Berlin 2007 deutlich erhöht – kurz nachdem der Senat entschieden hatte, auf eine damals mögliche Ausschreibung zu verzichten und den Betrieb weiterhin der Bahntochter zu überlassen. Der Trassenpreis, den die S-Bahn für die Gleisnutzung an die DB Netz AG überweist, lag nach Angaben der Verkehrsstaatssekretärin Maria Krautzberger (S...

Bernd Kammer

Dreckschleuder

Sicherheit vor Umweltschutz – nach diesem Motto ist der Regierende Bürgermeister unterwegs. Für Klaus Wowereit und andere Politiker, die sich besonders dicke Dienstwagen leisten, gab's deshalb schwere Schelte von der Deutschen Umwelthilfe. 266 Gramm CO2 bläst Wowereits BMW 750 Li pro Kilometer aus, dank 407 PS und 250 Stundenkilometer Spitze. Die EU-Richtlinie von 140 Gramm CO2 wird klar verfehlt....

ndPlusLukas Philippi (epd)

Herzhaftes Gelächter vom Turm

Kirchenglocken sind in Berlin eher selten zu hören. Gerade einmal wenige Minuten vor dem sonntäglichen Gottesdienst lassen die Gemeinden sie normalerweise erklingen. So ist es auch in der Emmauskirche auf dem Lausitzer Platz im Herzen des multikulturellen Stadtteils Kreuzbergs. Dort soll nun aber lautes Lachen vom Kirchturm geschickt werden. Die evangelische Gemeinde greift damit einen mittelalter...

Weiße Taube mit gelber Kraft
ndPlusJenny Becker

Weiße Taube mit gelber Kraft

Die Friedenstaube auf blauem Grund hat gelbe Verstärkung bekommen. Neben ihr strahlt die Anti-Atomkraft-Sonne. Die Flugblätter für den Berliner Ostermarsch künden in diesem Jahr von einer besonderen Zusammenarbeit: Die Gruppen der Berliner Friedenskoordination und der Anti-Atom-Bewegung gehen am Samstag, den 23. April, gemeinsam auf die Straße. Erklärtes Ziel: eine Welt ohne Atomkraft. Etwa 50 Ini...

Seite 10

Theaterfestival der Hochschulen

(dpa). Zu Ostern ist das Berliner Maxim Gorki Theater zum vierten Mal in der Hand des Nachwuchses. Unter dem Motto »Peace, Love & Harmony« zeigen Theaterstudenten von acht Hochschulen ihre Bühnenprojekte. Gespielt wird von Samstagnachmittag bis Sonntagnacht im Gorki Studio, auf der Hinterbühne und im Garderobenfoyer, wie das Theater mitteilte.Zum Auftakt zeigt die Babelsberger Hochschule für F...

Anouk Meyer

Diyalog-Festival

»Wie eine Familie«, so empfindet Mürtüz Yolcu, künstlerischer Leiter des Diyalog-Theaterfestes, die langjährigen Mitorganisatoren und Künstler. Zum 15. Mal findet das Festival dieses Frühjahr im Ballhaus Naunynstraße statt. Vom 22. April bis 7. Mai geben sich internationale Schauspielensembles, Musiker, Autoren und DJs in dem kleinen Kreuzberger Theater ein Stelldichein. »Wir wollen mit den Zus...

ndPlusTobias Riegel

Bevölkerung im Stresstest

»Unsere Informationspolitik ist nicht schlecht – sie ist normal.« Diese Einlassung aus dem April 1986 von Juli Kwizinski, zu jener Zeit russischer Botschafter in Westdeutschland, ist so infam wie zutreffend. Der neue Dokumentarfilm »Die Wolke« führt nun erneut vor Augen, wie die Welt an der knauserigen Faktenvermittlung durch die russischen Behörden nach dem Super-GAU in Tschernobyl vom 26. April ...

»Die Mauer haben wir adoptiert«
ndPlusAndreas Heinz

»Die Mauer haben wir adoptiert«

Er hat die Übersicht und gleichzeitig einen Blick fürs Detail. Trotz allen Entsetzens über die ihm täglich sichtbaren Hinterlassenschaften des Hitler-Faschismus auf dem Gelände der Topographie des Terrors im Berliner Stadtteil Kreuzberg hat Andreas Nachama auch ein Schmunzeln über die Bürokratie der Gegenwart übrig. Der Geschäftsführende Direktor der gleichnamigen Stiftung tritt im Ausstellungsgra...

Seite 11

Frohe Ostereiersuche und viel mehr

(ND-Kammer). Die Fahrgastschiffe haben Fahrt aufgenommen, am Wannsee werden die Strandkörbe herausgestellt, in der Wuhlheide entert ein langohriges Wesen die Parkeisenbahn, andere Exemplare hoppeln durch Parks und sonstige Auslaufzonen und verbreiten dabei so ungesunde wie bunte Hinterlassenschaften. Ganz klar, das Osterwochenende steht bevor, und nicht nur in Kreuzberg geht's rund dabei. Eine kle...

ndPlusDirk Hansen

Zuvorkommende Verfassungsschützer

Seit Jahren professionalisiert die Rechtspostille »Junge Freiheit« ihre Anti-Antifa-Arbeit. Auskunft erhält sie unter anderem vom Verfassungsschutz Nordrhein-Westfalen. Die Landesregierung in Düsseldorf sieht darin kein Problem. Für die LINKE ordnet sich dies ein in eine allgemeine Tendenz: Konservative Regierungen und Verfassungsschutz drängen zunehmend in die zivilgesellschaftliche Präventionsarbeit gegen die extreme Rechte und versuchen, unabhängige Projekte als »linksextrem« und potenziell die demokratische Grundordnung gefährdend zu diffamieren.

Seite 12

Ostermarsch kontra CO2-Endlager

Neutrebbin (dpa/ND). Mit einem Ostermarsch will die Bürgerinitiative CO2ntra-Endlager am Sonnabend in Neutrebbin (Märkisch-Oderland) gegen die Verpressung von Kohlendioxid in Ostbrandenburg protestieren. Treffpunkt ist um 14 Uhr der Friedensplatz. Von dort soll zum Osterfeuer am Pappelweg marschiert werden. Der Veranstalter erwartet mehrere hundert Teilnehmer aus Ostbrandenburg, aus der Lausitz un...

Gewählte Hochschulrektorin darf Amt nicht antreten

Leipzig (dpa/ND). Die gewählte Rektorin der Hochschule für Wirtschaft, Technik und Kultur in Leipzig darf ihr Amt aus Gesundheitsgründen nicht antreten. Renate Lieckfeldt erfülle die beamtenrechtlichen Voraussetzungen nicht, sagte Karltheodor Huttner, Sprecher des Wissenschaftsministeriums in Dresden, am Mittwoch und bestätigte entsprechende Berichte. Demnach hat Lieckfeldt 2010 eine Krebserkranku...

Gallegrüne Ostereier
ndPlusPeer Körner, dpa

Gallegrüne Ostereier

Sie sind grün, die Eier des Araucana-Huhnes. Ihr zartes Türkis macht das Färben fürs Osterfest überflüssig. Das auch in Deutschland beliebte Federvieh eines chilenischen Indianerstammes hat noch mehr zu bieten.

Haiko Prengel, dpa

Mit Pfeil und Bogen im Galopp

Wenn sie schießt, reitet Daja Ziefuß freihändig. Das ist nicht ungefährlich. Bis zu 60 Kilometer pro Stunde erreichen ihre schnellsten Pferde im Galopp. Doch die 34-Jährige sitzt sicher im Sattel. Blitzschnell spannt sie ihren Skythen-Bogen und jagt einen Pfeil in die Zielscheibe. Pferd »Boy« – früher erfolgreich auf Trabrennbahnen – wirbelt mächtig Staub auf. Dann verschwinden beide in einem angr...

ndPlusHagen Jung

Tatort Landtagstreppe

Vier Landtagsabgeordnete der niedersächsischen Linksfraktion erhielten Bußgeldbescheide, weil sie vor dem Parlamentsgebäude in Hannover für den Frieden und gegen Bundeswehreinsätze im Ausland demonstriert hatten. Die Parlamentarier wollen gegen die Bescheide rechtliche Schritte unternehmen.

ndPlusWilfried Neiße

Eine bildungspolitische Zeitenwende

Das von Reformen immer wieder geschüttelte brandenburgische Bildungswesen steht erneut vor einer einschneidenden Wende. Am Ende soll es keine der jetzt noch 47 Förderschulen für lernbehinderte Kinder mehr geben, weil alle Kinder in eine gemeinsame Schule gehen.Bildungsministerin Martina Münch (SPD) ist sich bewusst, dass sie bei diesem Vorhaben sehr dicke Bretter bohren muss. Mit dem Plan leite Br...

Rainer Funke

Klagen gegen Wassergebühren stauen sich

Die Aktenberge nicht erledigter Verfahren bei den märkischen Verwaltungsgerichten sind noch immer recht umfänglich. 2010 waren noch 9065 Altfälle anhängig. Im Verwaltungsgericht Frankfurt (Oder) ist die Situation kaum anders.Hier harren allein 30 Verfahren von Bürgern des Storkower Ortsteils Kehrigk gegen den Märkischen Abwasser- und Wasserzweckverband Königs Wusterhausen (MAWV) darauf, erledigt z...

Daniela Kühn, dpa

Segeltörn auf der Kohlegrube

Das Lausitzer Seenland in Südbrandenburg und Nordsachsen wird immer mehr zum Ferienparadies. Die Flutung ehemaliger Bergbaugruben macht es möglich. Im Sommer 2012 soll der Senftenberger Stadthafen öffnen. Anlegeplätze sind schon jetzt gefragt.

Seite 13

Wir müssen fordern

Die Autorenvereinigung PEN fordert von der Bundesregierung mehr Einsatz für die Freilassung des regimekritischen chinesischen Künstlers Ai Weiwei. »Wir müssen Forderungen stellen und fragen, wo Ai Weiwei ist und was man ihm genau vorwirft«, sagte Herbert Wiesner, Geschäftsführer des deutschen PEN-Zentrums. Ai Weiwei wolle eine Ausstellung in einer Berliner Galerie eröffnen und habe einen Ruf als G...

Kein lustiger Witwer

Der Deutsche Bühnenverein hat das Unterhaltungsverbot für Theater am Karfreitag in Nordrhein-Westfalen und anderen Bundesländern scharf kritisiert. Weder das Fernsehen noch die meisten Radioprogramme nähmen besondere Rücksicht auf den christlichen Anlass des Karfreitags, hieß es am Mittwoch in einer Mitteilung des Bühnenvereins.Im Privatfernsehen würden überwiegend Unterhaltungs- und Actionfilme g...

Mensch und Ikone
Karlen Vesper

Mensch und Ikone

Der Volksmund in der DDR wusste, warum es nicht Eberhard Köllner vergönnt war, in den Kosmos zu fliegen. Die Schlagzeilen hätten nämlich dann gelautet: »Erster Deutscher im All – ein Köllner.« Sigmund Jähn stellte indes jüngst bei der Leibniz-Sozietät klar: »Das letzte Wort bei der Auswahl der Kosmonauten aus den befreundeten sozialistischen Ländern hatte die Sowjetführung.« Die dürften Überlegung...

In der Zwangsjacke
Georg Leisten

In der Zwangsjacke

Diese Augen. Aus einem clownweiß geschminkten Gesicht blicken sie ins Leere. Puppenstarr-glasig, schreckweit aufgerissen, für immer festgefroren in der Schrecksekunde des Todes, der die Frau so nichts ahnend plötzlich erwischt zu haben scheint, wie einen Fotografierten manchmal unverhofft der eiskalte Blitzschlag einer Kamera trifft. Die Bilder des Belgiers Michaël Borremans verstören, weil sie...

ndPlusStefan Amzoll

Musik wie Grundfarbe an der Wand

Allemal – der Blick nach Brandenburg lohnt. Dort passiert bisweilen, was in Berlin nicht passiert. Da spannt sich an Punkten die Fiber mehr. Die Gedanken sind kühner. Lob den Cottbusern. Das Schauspiel am dortigen Staatstheater mausert sich ungeheuer. Die Anrechtskonzerte des Philharmonischen Orchesters gewinnen an Niveau, an Spannung, an Esprit.Evan Christ, Chefdirigent des Philharmonischen...

Seite 14
Irmtraud Gutschke

Fee Delcine

Er sei in einer Minensiedlung in der Atacama-Wüste im Norden Chiles aufgewachsen, sagt uns der Verlag über Hernán Rivera Letelier, und er sei mit 21 zum Schreiben gekommen. Buchstäblich aus Hunger – ein Radiosender hatte als ersten Preis für das beste Gedicht ein Abendessen versprochen. Vielleicht wäre Hernán Rivera Letelier nicht zu dem berühmten Autor geworden, der er heute ist, hätte er damals ...

ndPlusErich Hackl

Zierliche Hintern, reiche Macker

Einen Autor mit diesem Allerweltsnamen soll es tatsächlich geben, und ich bin sogar auf eine Webseite gestoßen, in der ein in Barcelona ansässiger kolumbianischer Schriftsteller mit dem Namen Sergio Álvarez damit droht, selbstironisch, versteht sich, weiterhin »dummes Zeug« zu fabrizieren. Die Lektüre dieser Schwarte, die der Verlag als »Atemberaubend. Erschütternd. Fesselnd.« ankündigt, lässt all...

ndPlusUte Evers

Die Wahrheit? Was für eine Wahrheit?

Auf der Buchmesse in Havanna im Februar sorgte dieser Roman für Furore. Schon vor der Präsentation wusste jeder: »Der Mann, der Hunde liebte« handelt von Leo Trotzki. Leonardo Padura bricht nicht nur ein Tabu im öffentlichen Bewusstsein. Vehement prangert er auch eine Revolution an, die zur Durchsetzung ihrer Ideologie Tausende von Menschen umbringen ließ. Die Geschichte beginnt 2004 in Havanna...

Seite 15

Leseprobe

Ende 1991 hatte sich die ehemalige Großmacht der Welt, die Sowjetunion, aus der Geschichte verabschiedet. Das Rote Banner mit Hammer und Sichel, das ein Sechstel auf dem Globus bedeckte, war verschwunden. Im Frühjahr 1985 wurde der Versuch unternommen, den Niedergang des Sowjetsystems zu stoppen. Es war der letzte Versuch. Michael Gorbatschow war im März 1985 zum Generalsekretär des ZK der KPdS...

ndPlusRolf Hecker

Gemeinschaftsgefühl

Zwei Jahre nach der Gründung der DDR nahmen in Moskau und Leningrad die ersten Studenten aus dem deutschen Teilstaat ein Vollstudium auf. 1955 beendeten die ersten 33 ihre Ausbildung, 1956 waren es 87, 1957 schon 142 und 1961 bereits 180 Vollstudenten. Sie hatten vor allem an den ältesten Universitäten des Landes, nämlich an der Moskauer Staatlichen Lomonossow-Universität (MGU) und der Leningrader...

Viel erreicht, aber ...
Günter Rosenfeld

Viel erreicht, aber ...

Mit dem Eintritt in die 90er Jahre des vorigen Jahrhunderts begannen sich die Historiker mit der Frage zu beschäftigen, welche Ursachen zu dem so schnellen Zerfall der Sowjetunion und dem Untergang des Sowjetsystems führten, Dabei richteten sie verstärkt ihre Aufmerksamkeit auf die ersten Jahre der Sowjetherrschaft und die Frage, ob es eine Kontinuität von Lenin bis zur Herrschaft Stalins gab. Mit...

Seite 16
STARporträt

STARporträt

Seit 2007 hat der Schauspieler (Foto: dpa), geboren am 20. August 1983 in Los Angeles und aufgewachsen in England, eine beachtliche Karriere gemacht. Spätestens Ende des vergangenen Jahres ist er auch international bekannt geworden – als Eduardo Saverin in »The Social Network«, ehemaliger Freund von Mark Zuckerberg und Miterfinder von Facebook. Und er hat im neuen Spider-Man-Film Tobey Maguire in ...

Alexandra Exter

Zickenkrieg in der Millionärsvilla

Die ersten Einstellungen spielen in einem belebten Viertel mitten in der Stadt. Ein paar junge Mädchen tanzen in einem Vergnügungslokal, eine Frau trägt Werbezettel aus, die bald den ganzen Bürgersteig bedecken, eine andere knetet Teig in einer Garküche, man schneidet Fisch, man kocht, man isst, man lebt. Wagen fahren vorbei, ein Mofa knattert, und eine junge Frau stürzt sich vom Balkon des Tanzlo...

ndPlusCaroline M. Buck

Gegen Krähen, Schafe und Mit-Muslime

Ein bärtiger junger Mann plant einen Anschlag, kauft massenweise Haarbleichmittel, die sich irgendwie zum Bombenbauen verwenden lassen, und verstellt, damit niemand im Laden merkt, dass hier immer derselbe bärtige junge Mann immer mehr Wasserstoffperoxid bunkert, bei jedem neuen Einkauf – seine Stimme. Seine Komplizen sind fassungslos im Angesicht von so viel Naivität. Der Zuschauer ist es auch, s...

Seite 19
Fünfmal ist unglaublich

Fünfmal ist unglaublich

Andre Rankel (Foto: dpa), Sie haben mit neun Play-off-Toren großen Anteil am Titel. Wie fühlt sich der Sieg an?Rankel: Ich bin so froh, dass es jetzt vorbei ist – die fünfte Meisterschaft und das mit 25 Jahren. Ich bin einfach unglaublich glücklich. War das Finale enger, als die 3:0-Siege es ausdrücken?Die Spiele hatten ein spezielles Drehbuch. Wir geraten in Rückstand, kommen zurück und gewin...

Knackpunkt Aufschlag

Richtig genießen konnten die Volleyballer des SCC Berlin ihren eindrucksvollen 3:1-Sieg bei Generali Haching nicht. Zu sehr beschäftigte Spieler und Offizielle schon am Dienstagabend das folgende zweite von maximal drei Spielen gegen den bayerischen Rivalen im Play-off-Halbfinale um die Deutsche Meisterschaft. »Uns fehlt immer noch ein Sieg, um ins Endspiel zu kommen«, stellte Mittelblocker Felix ...

Sandra Degenhardt, dpa

Leipziger Erfolgsrezept

Die Situation ist prekär, die Zuversicht dafür umso größer: Mit einem Masterplan und viel Enthusiasmus will der neue Bundestrainer Heine Jensen die deutschen Handballerinnen doch noch zur WM führen und den Olympiatraum aufrechterhalten. »Wir möchten zusammen etwas Großes erreichen. Ich wollte schon immer eine Nationalmannschaft trainieren«, freut sich der 34-Jährige auf seine Premiere beim heute b...

Tina Hofmann, dpa

Rollentausch im Osten

Vor der Saison waren die Rollen zwischen Energie Cottbus und Aufsteiger Erzgebirge Aue klar verteilt: Die Lausitzer sind in der 2. Bundesliga etabliert, die Sachsen kämpfen gegen den Abstieg. Doch das Überraschungsteam aus dem Erzgebirge drehte auf dem Rasen den Spieß um und kämpft am Saisonende immer noch um den Aufstieg. Verantwortlich dafür sind auch Marc Hensel, Martin Männel und Jan Hochschei...

Mark Wolter, Wolfsburg

Berliner Eisbären im Titelrausch

Florian Busch hatte keine Lust mehr zu warten. Der Eisbären-Stürmer schnappte sich hinter der Spielerbank ein überdimensionales Bierglas und genehmigte sich den ersten großzügigen Schluck, bevor Berlins Kapitän Stefan Ustorf den Meisterpokal der Deutschen Eishockey-Liga in der Wolfsburger Eis-Arena überreicht bekam. »Ein unglaubliches Gefühl. Jetzt werden wir feiern«, eröffnete Ustorf im Konfettir...

Seite 20
In San Pedro Cutud wird gehämmert
Michael Lenz

In San Pedro Cutud wird gehämmert

Am Karfreitag wird in San Pedro Cutud gehämmert. Auch in diesem Jahr werden wieder gut zwanzig fromme Christenmenschen ihren Glauben durch ein grausiges Ritual bekennen: Wie Jesus lassen sie sich an Kreuze nageln. Mit richtigen Nägeln, die ihnen von Helfern im Römerkostüm mit dröhnenden Hammerschlägen durch Hände und Füße getrieben werden. Schon am Gründonnerstag beginnt im benachbarten San Fer...