Seite 1

Unten links

Das glückliche Hinmetzeln Osama bin Ladens ist von einem Missgeschick begleitet. Regierungssprecher Seibert twitterte im Netz: »Kanzlerin: Obama verantwortlich für Tod tausender Unschuldiger, hat Grundwerte des Islam und aller Religionen verhöhnt«. Obama statt Osama? Oh Mama! Seibert ist damit verantwortlich für tausende unschuldige Weiterleitungs-E-Mails. Und wer weiß, wofür noch! Diplomatische V...

Hinrichtung des Zauberlehrlings

Der Zauberlehrling ist endlich tot. Denn das sollte man nicht vergessen: Washington hatte diesen Osama bin Laden einst aufgerüstet für den Kampf gegen den sowjetischen Erzfeind in kalten Kriegszeiten. Doch aus der vermeintlichen Marionette wurde der Puppenspieler, der Terrorfürst, der so viel Leid über Tausende in den USA und anderswo brachte. So sehr seine Verantwortung dafür nach Rache schreien ...

Appell an gute Nerven in der Linkspartei

Die Linkspartei bemüht sich, durch inhaltliche Arbeit wieder in die Offensive zu kommen. Bei einem außerordentlichen Treffen des Vorstands mit den Landesvorsitzenden einigte man sich auf Schwerpunkte.

Bin Laden erschossen und versenkt

Fast zehn Jahre nach den Anschlägen vom 11. September in den USA sei der Terroristenführer Osama bin Laden in Pakistan von US-Spezialkräften getötet worden. Das gab US-Präsident Barack Obama bekannt.

Seite 2

Bin Ladens Tod und die Folgen

Der Name des Terrornetzwerks Al Qaida wurde erstmals 1993 öffentlich im Zusammenhang mit einem Anschlag auf das World Trade Center in New York genannt. Am damaligen 26. Februar forderten Bomben in dessen Tiefgarage sechs Tote und bis zu tausend Verletzte. Rund achteinhalb Jahre später, am 11. September 2001, wurde der selbe Ort Schauplatz des bislang monströsesten Terroranschlags, als zwei entf...

Lange Liste von Attentaten

Überblick über einige Anschläge, die Al Qaida oder mit ihr verbundenen Gruppen zugeschrieben werden.

ndPlusRoland Etzel

Das Netzwerk Al Qaida

Wer oder was ist Al Qaida? Eine Geheimorganisation, eine Guerilla-Gruppe, ein sogenanntes Netzwerk mit Verbindungen zu Zugehörigen in aller Welt? Es spricht einiges dafür, dass von jedem etwas zutrifft oder zutraf. Das wollen die Internet- und Videobotschaften Al Qaidas nahelegen, und diese Ansicht verbreiten auch viele von deren Adressaten im Westen.

Seite 3
Brauchen wir schärfere Gesetze?

Brauchen wir schärfere Gesetze?

ND: Hat die gezielte Tötung von Osama bin Laden die Sicherheitslage in Deutschland geändert?Busch: Darüber kann man nur spekulieren. Klar ist: Die gezielte Tötung trägt nicht zu mehr Frieden bei. Was aber real bei Polizei oder Geheimdiensten an Informationen eingeht und wie zuverlässig die sind, kann man nicht wissen. Ist die Frage also egal?Man sollte jedenfalls seine politischen Folgerungen...

ndPlusOlaf Standke

Pakistan gilt als unsicherer Kantonist

Pakistan sei das Land, in dem die »Albträume dieses Jahrhunderts« zusammentreffen: Terroristen, Taliban, schwache Regierung, Korruption und Atomwaffen. So jedenfalls sehen die USA einen wichtigen Verbündeten im Anti-Terrorkampf, wie Bob Woodward in seinem jüngsten Buch »Obamas Kriege« enthüllte.

Der CIA-Chef schaute live zu

Der Tod Ôsama bin Ladens gilt als vor allem innenpolitischer Erfolg für Barack Obama. Der US-Präsident hatte seinem Vorgänger vorgeworfen, nach den Terroranschlägen des 11. September 2001 nicht entschlossen genug gegen Al Qaida vorgegangen zu sein und schickte immer mehr Truppen zum Anti-Terror-Kampf nach Afghanistan. Nun erledigten eine handvoll Entschlossener den Job? Ein Trugschluss! Anmerkungen von René Heilig.

Seite 4

Party ohne Politik

Der 1. Mai in Berlin-Kreuzberg ist nicht mehr das, was er mal war. Wo sich früher Autonome und Action-Hungrige stundenlange Katz-undMaus-Spiele mit der Polizei lieferten, Steine schmissen sowie Barrikaden errichteten, wird jetzt gefeiert. Vor Bühnen, in Clubs, auf der Straße. Dabei wird ordentlich gefuttert, konsumiert, getanzt und gesoffen. Meistens friedlich und ausgelassen. Das, was noch vor we...

Zensur und Pressefreiheit

Was ist Pressefreiheit? Nun, in früheren Zeiten war es nicht mehr als die Freiheit des Verlegers, ohne obrigkeitsstaatliche Bevormundung Druckerzeugnisse herstellen zu dürfen. Konsequenterweise war deshalb von »Preßfreiheit« die Rede, nicht von der Freiheit des Schreibens. Das ist eine klare Definition, denn sie benennt die ökonomischen Verhältnisse: Wer das Geld gibt, entscheidet, was geschrieben...

Wind wird staatstragend

Eines kann der Bundeskanzlerin wohl niemand vorwerfen: Prinzipienreiterei. Als Umweltministerin erklärte sie vor Jahren die deutschen Atomkraftwerke für die sichersten der Welt. Als Kanzlerin drückte sie gegen die Wählermehrheit und ihren Umweltminister eine üppige Laufzeitverlängerung durch. Doch nach Fukushima war sie schnell an der Spitze der Abschaltbewegung. Insofern sollte man dem Auftritt v...

Hans-Gerd Öfinger

Bewerber

Der hessische FDP-Vorsitzende Jörg-Uwe Hahn will einer der Vize-Chefs der Liberalen werden. Dass er in der Nach-Westerwelle-FDP eine stärkere Rolle spielen möchte, lag schon seit Monaten auf der Hand. Schon im Winter verlangte er einen Wechsel im Bundesvorsitz, zum Kommunalwahlkampf wurde der Bundesaußenminister nicht eingeladen. Doch auch dies konnte die Erosion der Liberalen in den Rathäusern un...

Lügen wie gedruckt
ndPlus Mathias Wedel

Lügen wie gedruckt

Täglich werden so viele Zeitungen hergestellt, dass sich jeder Deutsche zwei Volksstimmen und zwei bis fünf Westdeutsche Allgemeine zulegen könnte, ohne dass am Kiosk Verteilungskämpfe ausbrächen oder ein Schwarzmarkt für Tageszeitungen entstünde.Besonders zahlreich, ja in beeindruckender Überzahl stehen Zeitungen für die Klasse der Freunde des Kapitalismus zur Verfügung...

Seite 5

Koalition in Mainz steht

Mainz (AFP/ND). Gut einen Monat nach der Landtagswahl in Rheinland-Pfalz haben SPD und Grüne ihre Koalitionsverhandlungen abgeschlossen. Ministerpräsident Kurt Beck (SPD) sowie die Grünen-Vorstandssprecher Eveline Lemke und Daniel Köbler stellten am Montag in Mainz die Beschlüsse in den letzten strittigen Fragen vor. Im künftigen Kabinett stellt die SPD demnach fünf Minister, die Grünen bekommen d...

Katja Herzberg

Korruptionsgefahr auch im Klimaschutz

Nicht alle Akteure, die sich an der Erreichung der Klimaschutzziele beteiligen, tun dies aus ethischen Beweggründen. Die enormen Finanzmittel, die aufgebracht werden, wecken Begehrlichkeiten. Um Korruption beim Klimaschutz einzudämmen, stellen Nichtregierungsorganisationen Forderungen auch an die Bundesregierung.

ndPlusReimar Paul

Endspiel im Laufzeiten-Poker

Während Teile der Bundesregierung sich anscheinend auf einen schnellen Atomausstieg geeinigt haben, wächst in der Union der Unmut über das Ende der Atomkraft.

Seite 6

SPD will Migranten-Quote für Parteiämter

Viel war in den vergangenen Tagen von einer neuen Führungskrise in der Bundes-SPD die Rede. Die Parteispitze versucht dem entgegenzuwirken und zeigt Geschlossenheit.

ndPlusDieter Janke

Die Finanznöte der Städte

Trotz der wieder kräftiger sprudelnden Gewerbesteuereinnahmen ist eine Lösung der strukturellen Finanzkrise der Städte und Gemeinden nicht in Sicht. Auch auf der heute in Stuttgart beginnenden Hauptversammlung des Deutschen Städtetages wird dies als Thema präsent sein.

Willys visionslose Erbin
Marcus Meier

Willys visionslose Erbin

Exakt 50 Jahre nach Willy Brandts von vielen als visionär empfundener Rede über den »Blauen Himmel über der Ruhr« versuchte Hannelore Kraft sich gestern ebenfalls als Öko-Vordenkerin. Die NRW-Ministerpräsidentin versprach gar eine Revolution – doch sie versank in Brandts übergroßen Schuhen.

Seite 7

Ankara macht Botschaft in Tripolis zu

Ankara/Tripolis (AFP/ND). Nach Angriffen auf ausländische Vertretungen in Libyen hat die Türkei ihre Botschaft in Tripolis geschlossen. Wegen der »veränderten Sicherheitslage in Libyen« habe die diplomatische Vertretung in der libyschen Hauptstadt ihre Arbeit vorübergehend eingestellt und sei evakuiert worden, sagte Außenminister Ahmet Davutoglu am Montag. Der Botschafter und seine Mitarbeiter sei...

Japan hat offenbar neue Atomprobleme

Neue Atomprobleme in Japan: Während die Retter am havarierten Kraftwerk Fukushima Eins arbeiten, melden die Behörden einen Zwischenfall in einem weit entfernten AKW.

Ultimatum an Syriens Demonstranten

Syriens Behörden haben den Demonstranten ein Ultimatum gesetzt, ihren Protest bis zum 15. Mai aufzugeben. Die Türkei erwägt unterdessen die Einrichtung von Schutzzonen im benachbarten Syrien, um einen Ansturm von Flüchtlingen zu verhindern.

ndPlusKatja Herzberg

Mafia macht Journalisten das Berufsleben zur Hölle

Am heutigen internationalen Tag der Pressefreiheit erinnern Journalisten an die Einschränkung unabhängiger Berichterstattung und freier Meinungsäußerung, denen sie in verschiedenen Teilen der Welt ausgesetzt sind. Eine der größten Gefahren für den unabhängigen Journalismus ist die organisierte Kriminalität. In Italien werden Berichterstatter noch immer von der Mafia bedroht.

ndPlusSusann Witt-Stahl

Freispruch für Tierschützer

Die 13 Tierbefreiungs- und Tierschutzaktivisten, die seit einem Jahr wegen »Bildung einer kriminellen Organisation« gemäß dem Paragrafen 278a des österreichischen Strafrechts in der Wiener Neustadt vor Gericht stehen, wurden am Montag freigesprochen – in allen Punkten.

Seite 8
André Anwar, Stockholm

Christiania macht die Schotten dicht

Die alternative Freistadt Christiania in Kopenhagen wurde von ihren Einwohnern geschlossen, um auf die Bedrohung ihrer Existenz durch die dänische Regierung aufmerksam zu machen. Die will den inzwischen lukrativ gewordenen Teil Kopenhagens »normalisieren«.

ndPlusBenjamin Beutler

Morales »beerdigt« den Neoliberalismus

Zum 1. Mai verkündete Boliviens Präsident Evo Morales die Aufhebung eines Gesetzes, auf dessen Grundlage die neoliberale Ausplünderung des Landes forciert wurde. Damit wird zugleich die Rückgewinnung nationaler Souveränität über strategische Wirtschaftsektoren fortgesetzt.

Manfred Schünemann

Kiew und Moskau streiten wieder

In der Ukraine gedachte man in der vergangenen Woche nicht nur der Katastrophe von Tschernobyl vor 25 Jahren. Anlass für Kommentare und Analysen war auch der erste Jahrestag der Ratifizierung der »Charkower Abkommen« zwischen den Präsidenten Russlands und der Ukraine.

Seite 9

Stabwechsel in der Bundesbank

Frankfurt am Main (AFP/ND). Der neue Präsident der Bundesbank, Jens Weidmann, hat am Montag offiziell seine Arbeit aufgenommen. Bei einer Feierstunde in der Bundesbank-Zentrale in Frankfurt am Main wurde gleichzeitig der bisherige Notenbankchef Axel Weber verabschiedet. Im Beisein von Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) und dem Chef der Europäischen Zentralbank (EZB), Jean-Claude Trichet,...

Viele Altgeräte werden mangelhaft entsorgt

Berlin (AFP/ND). Nach Ansicht von Umweltschützern wird durch das mangelhafte Recycling von Kühlgeräten die Atmosphäre unnötig belastet. Führende Kühlgerätehersteller würden seit Jahren die gesetzlichen Vorgaben zur umweltgerechten Entsorgung von umweltschädlicher Fluorchlorkohlenwasserstoffen (FCKW) aus Altkühlschränken unterlaufen, erklärte die Deutsche Umwelthilfe (DUH) am Montag in Berlin. Nach...

Windpark in der Ostsee eröffnet

Am Montag wurde der erste deutsche Offshore-Windpark in der Ostsee in Betrieb genommen. Baltic 1 soll jährlich Strom für 50 000 Haushalte liefern. Angela Merkel (CDU) kündigte ein Sonderprogramm für Technologien im Energiebereich an.

ndPlusPaul Alexander

Welcher Staatsbankrott?

Auch in den USA ist die Verschuldungssituation prekär. Harte Sparmaßnahmen sind bereits geplant, ohne dass dies die Lösung des Problems vorangebracht hätte. Welche Folgen kann dies für den Exportweltmeister Deutschland haben?

ndPlusRegina Stötzel

Eine Frage der Kultur

Unternehmenskultur, Führungskultur, Präsenzkultur – alles muss sich ändern, damit Beruf und Familie besser zu vereinbaren sind. Schließlich will ein »Reservoir an gut ausgebildeten Frauen« ausgeschöpft sein.

Seite 10

Nord-Süd - Termine

KINDERRECHTE – »Kinder aller Länder ... – Arbeitende Kinder fordern ihre Rechte«. Zwei Mitglieder von ProNATs, einem Berliner Verein zur Unterstützung arbeitender Kinder, skizzieren in einer kurzen Präsentation die Perspektiven und Positionen der Organisationen arbeitender Kinder und stellen sich anschließend einer Diskussion zum Thema. 4. Mai, 17 Uhr, Haus der Demokratie und Menschenr...

Madagaskar: Raubbau trotz Verbot

Von Lovasoa Rabary-Rakotonfravony, Antananarivo (IPS)In Madagaskar nimmt die Ausplünderung der Bestände an seltenen Edelhölzern wie Rosenholz und Palisander kein Ende. Daran hat auch das vor einem Jahr erlassene Gesetz nichts geändert, das die Abholzung der Bäume und deren Transport, Verkauf und Export verbietet. Halbherzige Kontrollen, Personalmangel, unklare Durchführungsbestimmungen, geschickt ...

Trügerische Zahlen der UNESCO
Aert van Riel

Trügerische Zahlen der UNESCO

Auf den ersten Blick lesen sich die Zahlen, die kürzlich von der UNESCO zu Bildungsinvestitionen in Afrika präsentiert wurden, als entwicklungspolitischer Erfolg. Schwarzafrika hat demnach die Aufwendungen für den Bildungsbereich auf rund fünf Prozent seines Bruttoinlandsproduktes (BIP) erhöht und liegt damit nur knapp hinter den USA und Westeuropa, die etwa 5,3 Prozent ihres BIP investieren....

»Das Organisierte Verbrechen ist Teil des Staates«

»Das Organisierte Verbrechen ist Teil des Staates«

Seit über zwanzig Jahren werden an der Nordgrenze Mexikos Frauen gezielt ermordet. Mit steigender Tendenz: Allein 2010 wurden 304 Morde an Frauen gezählt, mehrere Tausend sind verschwunden. Angesichts der allgemeinen Straflosigkeit in Mexiko ist es nicht der Staat, sondern eine starke Frauenbewegung, die sich für Aufklärung einsetzt. Mit Imelda Marrufo (l.), Menschenrechtsaktivistin aus Ciudad Juárez, und der Anwältin Andrea Medina (r.) sprach für ND Georgina Fakunmoju.

Seite 11

SPD und Grüne Kopf an Kopf

(dpa). Viereinhalb Monate vor der Berliner Abgeordnetenhauswahl deutet sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen von SPD und Grünen an. In einer Forsa-Umfrage im Auftrag der »Berliner Zeitung« erreichten beide Parteien jeweils 29 Prozent. Die Grünen legten im Vergleich zum März um fünf Punkte zu, die SPD blieb unverändert. Könnten die Berliner den Regierenden Bürgermeister direkt wählen, wäre SPD-Amtsinhaber K...

Änderungen der Hochschulnovelle

(ND). Die Koalitionsfraktionen von SPD und Die LINKE haben sich auf einen Änderungsantrag zu dem vom Senat eingebrachten »Gesetz zur Modernisierung des Hochschulzugangs und zur Qualitätssicherung von Studium und Prüfung« verständigt und werden diesen am Mittwoch in der Sitzung des Wissenschaftsausschusses im Berliner Abgeordnetenhaus einbringen. »Die Anhörung im Wissenschaftsausschuss hat aber ...

Konzert in Al Mathaf

Al Mathaf ist ein Hotel und Kulturhaus. Heute werden dort Werke Mozarts erklingen. Ausnahmsweise nicht zuallererst das Dirigat von Daniel Barenboim macht das zu etwas Besonderem. Aufsehen erregt der Ort. Al Mathaf befindet sich im palästinensischen Gaza-Streifen. Längst ist das Konzert des von Daniel Barenboim geleiteten jüdisch-arabischen Orchesters West-Eastern Divan im palästinensischen Rama...

Die Charité im Stresstest
Bernd Kammer

Die Charité im Stresstest

Seit sechs Jahren arbeitet Maja Deinert als Schwester an der Charité, jetzt reicht es auch ihr. »In der ganzen Zeit gab es einmal eine Gehaltserhöhung von 50 Euro«, sagt sie, dafür müsse das Pflegepersonal aber immer mehr Aufgaben übernehmen, die früher Ärzte erledigt haben. »Wir arbeiten uns in Grund und Boden.« Jetzt arbeitet Maja Deinert nicht mehr, wie viele ihrer Kolleginnen hat sie an die...

Ausgelassene Feierei statt Steineschmeißen
Martin Kröger

Ausgelassene Feierei statt Steineschmeißen

Alle, die im Vorfeld wie die Deutsche Polizeigewerkschaft (DPolG) oder der Boulevard brutale Krawalle an die Wand gemalt hatten, wurden Lügen gestraft. Der 1. Mai in Kreuzberg verlief so friedlich wie lange nicht. Und dies, obwohl die Revolutionäre 1. Mai-Demonstration linker Gruppen mit nach Veranstalterangaben 13 000 Teilnehmern in Höhe des Rathauses Neukölln bereits nach einer Stunde beendet we...

Seite 12
Tobias Riegel

Traumzauberbaum

»Mary Lu« hat es gerade noch mal herausgerissen. Der Song vom prägenden Geschichtenlieder-Album »Der Traumzauberbaum« von 1980, das mittlerweile in der dritten Generation aus bunten Kassettenrekordern schallt, war einer der raren Höhepunkte beim Jubiläumsgastspiel des Reinhard Lakomy Ensembles am Sonntag im Admiralspalast. Lakomy, Erfinder der Zauberbaum-Welt, ist der Mick Jagger der ost- und l...

Reichlich Schmiere im Fünftürer
Lucía Tirado

Reichlich Schmiere im Fünftürer

Meine Güte, ist das eine Klamotte – und doch ein Klassiker. Der berühmte Kritiker Alfred Kerr, der mit Theaterleuten hart ins Gericht zu gehen pflegte, schrieb nach der Erstaufführung von »Der Raub der Sabinerinnen«, dass die Leute unter den Stühlen gelegen hätten. Er auch. So viel wurde gelacht. Es ist spürbar, dass bereits die Autoren Franz und Paul von Schönthan beim Schreiben des Stücks ...

ndPlusVolkmar Draeger

Sightseeing mit Stachelschwein-Bus

Immerhin: Berlin bietet Stoff für einen reichlich zweistündigen Theaterabend. Das ist doch was. Dass es sich hierbei allerdings um ein Kabarettprogramm handelt: Naja, man muss eben auch mal was heiter nehmen können. Darauf verstehen sich seit 1949 die Stachelschweine prächtig, und auch in der 69. Produktion haben sie an Themen keine Not. Groß genug ist die Hauptstadt ja, und Mist gemacht wird hier wie anderswo ausgiebig. Autor Ralf Linus Höke kann da aus dem Vollen schöpfen und wüsste sicher üb...

Seite 13

Entwürfe der Palast-Blume

(ND-Kammer). Vor 35 Jahren wurde der Palast der Republik eröffnet. Daran erinnert der Palast-Freundeskreis mit seiner 19. Wanderausstellung in der Lichtenberger KULTschule, Sewanstraße 35. Zu den neuen Objekten gehören u.a. erste Darstellungen der »Gläsernen Blume« – die damals noch ein »Gläserner Baum« sein sollte – des Glasdesigners Richard Wilhelm.Die Palast-Freunde fordern, dass im künftigen H...

München ohne »Biss«?

Die Finanzierung steht, und das Konzept hat viele Anhänger. Doch das soziale Hotelprojekt »Biss« im ehemaligen Münchner Frauenknast könnte an kommerziellen Interessen scheitern.

Strittigste Punkte entschärft

Die wütenden Proteste hunderter Lehrer haben Wirkung gezeigt: Die umstrittene Schulordnung wird noch einmal überarbeitet. Die Gewerkschaft GEW ist zufrieden.

ndPlusSonja Vogel

Tür zu zum Erfolgsbericht

Als Neuköllns Bürgermeister Heinz Buschkowsky (SPD) gestern vor dem Büro des Quartiersmanagements (QM) Schillerpromenade vorfuhr, ging ein halbes Dutzend Aktivisten in Position. Auf ihrem Plakat steht: »Keine Ausgrenzung und Verdrängung!« Buschkowsky, der mit Stadtentwicklungssenatorin Ingeborg Junge-Reyer (SPD) die Broschüre »10 + 2 Jahre – Quartiermanagement Schillerpromenade« vorstellte, ...

Hajo Obuchoff

Kunstaktion im Freizeitklub

In der vergangenen Osterferienwoche flogen keine Tischtennisbälle durch den Judith-Auer-Club an der Otto-Marquardt-Straße. Auch die Computer waren lahmgelegt. Renovierung war angesagt. Die Maler indes kommen nicht von einer Handwerksfirma nebenan. Auf den Leitern stehen Künstler, deren Weg sie beispielsweise von Chile über Australien nach Berlin geführt hat. Mancher ist nicht ganz so weit gereist,...

Seite 14

Müllkippe saniert

Bobitz/Schwerin (dpa/ND). Die zu DDR-Zeit genutzte Schadstoff-Deponie Dalliendorf (Nordwestmecklenburg) ist jetzt für 1,3 Millionen Euro saniert worden. Auf der 5,7 Hektar großen Fläche, die heute zur Gemeinde Bobitz gehört, waren zwischen 1965 und 1982 flüssige und feste Abfälle abgelagert und in Erdmulden teilweise verbrannt worden, wie das Umweltministerium am Montag in Schwerin mitteilte. Nach...

ndPlusWilfried Neiße

Schülerrat will Mitwirkung zeigen

Der Landesschülerrat ruft zu mehr Engagement und Ideen im Alltag der Bildungsstätten auf. Wie Martin Wandrey aus Nauen gestern sagte, soll die Neuauslobung des Wettbewerbs »Schüler mit Wirkung« seine Altersgefährten »aus den Löchern holen«. Die eingereichten Beiträge sollen von der Mitwirkung der Schüler zeugen.Das Problem sei vielfach, dass Schulen sich auf die Vermittlung von Bildung reduzieren ...

Nicht bloß abstrakt am Menschen interessiert
Wilfried Neiße

Nicht bloß abstrakt am Menschen interessiert

Der karge märkische Boden bringt reiche künstlerische Früchte hervor. Eine Probe liefert davon die Ausstellung der Malerin Gudrun Brüne. Die Ausstellung wird ab 6. Mai in den Räumen der Mittelbrandenburgischen Sparkasse, Berliner Straße in Potsdam, zu sehen sein. Unter dem Motto »Traum und Wirklichkeit« zeigt die Malerin dort eine Auswahl ihrer Werke. Wie Kulturministerin Sabine Kunst gestern s...

Andreas Fritsche

Keine Kirche für die Garnison

In Potsdam soll die Garnisonkirche wieder aufgebaut werden. Einige Einwohner wollen das nicht hinnehmen. Sie organisieren die Gründung einer Bürgerinitiative.

Seite 15

Sieben mal sieben

Dem Schicksal als Urbegriff der Literatur widmet das Literaturmuseum der Moderne in Marbach eine neue Ausstellung. Sie trägt den Titel »Schicksal. Sieben mal sieben unhintergehbare Dinge«.Die Exposition ist zugleich der Beitrag des Deutschen Literaturarchivs zum 200. Todestag von Heinrich von Kleist (»Michael Kohlhaas«, »Das Erdbeben von Chili«). »Kein anderer Dichter seiner Zeit hat öfter und ein...

Neue Form des Dichtens

Die Bamberger Lyrikerin Nora Gomringer erhält den Jakob-Grimm-Preis Deutsche Sprache 2011. Die 31-Jährige habe einer neuen Form des Dichtens, der Slam Poetry, in Deutschland zur Popularität verholfen, begründeten die Eberhard-Schöck-Stiftung in Baden-Baden und der Verein Deutsche Sprache am Montag die Wahl. Die mit 30 000 Euro dotierte Auszeichnung ist Teil des Kulturpreises Deutsche Sprache, der ...

KLEIST-PREIS (2) Deutsch: die Bank

Der Kleist-Preis Preis wurde erstmals 1912 anlässlich des 101. Todestages des Dichters durch die Kleist-Stiftung vergeben. Die Stiftung wurde 1933/1934 aufgelöst (siehe ND, 29. April). 1985 wurde auf der Jahrestagung der 1960 neu gegründeten Heinrich-von-Kleist-Gesellschaft beschlossen, den Preis wieder zu vergeben. Auch in der erneuerten Stiftung entscheidet eine jährlich bestimmte Vertrauensp...

Die Ordnung und das Ungehemmte
ndPlusHans-Dieter Schütt

Die Ordnung und das Ungehemmte

Pressefreiheit bedeutet, zum Beispiel: Das »Neue Deutschland« durfte, mit dem Ende unserer SED-Selbstzensur, endlich zur bürgerlichen Zeitung werden. Ja, auch wenn des Blattes Untertitel das Attribut »sozialistisch« mit sich führt: Ist es nicht gerade deshalb eine bürgerliche Zeitung? Die Frage mag spinnert anmuten – angesichts linksgewohnter Praxis, den Begriff des Bürgerlichen auffällig barsc...

Seite 16

Blühende Zeiten

Portugiesische Künstler machen derzeit in einer Plakat-Aktion auf die Impulse des Frühlings für die »Friedfertigkeit der Menschen« aufmerksam – wir sollten die Jahreszeitsignale wahrnehmen als »Auftrag zur Selbstbesinnung«.Nehmen wir also wahr: Die Bäume schlagen aus, und in U-Bahnhöfen schlagen Genervte schneller zu als früher. Unheilsbote Frühling! Die Knospen knallen, und auch dies ist nu...

ndPlusKlaus Bellin

»Gewisse Nullität«

Im Lexikon kann man seinen Namen noch finden, aber sonst gibt es kaum noch einen Ort für ihn. Kein Theater entsinnt sich seiner Stücke, kein Leser beugt sich noch über ein Werk, das August von Kotzebue erdacht hat. Die literarische Hinterlassenschaft: vergessen. Überlebt hat ein Wort, das er prägte: Krähwinkel. Damals jedoch, vor über zwei Jahrhunderten, war er, geboren am 3. Mai 1761, der Erfolgr...

Herrschaft der Zocker
ndPlusGunnar Decker

Herrschaft der Zocker

Geld ist eine gefährliche Sache. Zu viel ist schlecht, zu wenig auch. An keinem anderen Thema muss sich die zivilisatorische Kraft zur Mäßigung so bewähren wie am Geld. Das Programmheft zu »Magic Fonds«, einem Recherche-Projekt des Jugendclubs am Deutschen Theater Berlin, versammelt einige der Paradoxe zum Thema, entnommen aus der »Kleinen Kulturgeschichte des Geldes« von Dieter Schnaas. Womit ges...

Seite 17
Die Rezension: Essverführer
ndPlusSilvia Ottow

Die Rezension: Essverführer

Was kann ich noch essen? Sind gefährliche Erreger im Rindfleisch, ist das Wasser kontaminiert, die Wurst gefärbt? Enthalten Eier gefährliche Mengen an Dioxin, ist Frostschutzmittel im Wein, hängen Pestizide an der Petersilie? Leben Vegetarier gesünder als Allesesser, warum ist Bioobst schrumplig? Die »Vegetarischen Verführungen« von Autor, Koch und Fotograf Udo Einenkel – einigen Berlinern als ...

Ulrike Henning

Auflösen, einfangen oder absaugen

Die gängige Behandlung eines Schlaganfalls besteht heute darin, Blutgerinnsel medikamentös aufzulösen. Der Vorgang wird Thrombolyse oder kurz Lyse genannt. Eine Studie ergab jetzt, dass größere Gerinnsel erfolgreicher mit einem Katheter zu therapieren sind.

ndPlusMartin Koch

Wenn die Lunge verschleimt

Mukoviszidose ist die häufigste angeborene Stoffwechselkrankheit in Deutschland. Rund 8000 Menschen sind davon betroffen. Aber während die Erkrankten früher kaum das Jugendalter erreichten, werden sie heute dank neuer therapeutischer Verfahren 35 Jahre und älter.

Seite 19
ndPlusOliver Händler

Judo oder Boxen

Man kann die Kritik von Thomas Bach an ARD und ZDF verstehen. Zum wiederholten Mal wirft er den öffentlich-rechtlichen Fernsehsendern vor, ihrem Programmauftrag nicht gerecht zu werden. Der Präsident des Deutschen Olympischen Sportbundes bemängelt etwa, dass viele Millionen Euro für Profiboxen ausgegeben werden, während andere Sportarten mit Betonung auf den Sparzwang nicht übertragen werden. D...

Keine Flucht in Frankfurt

Im Kampf gegen den drohenden vierten Abstieg aus der Fußball-Bundesliga versuchen die Verantwortlichen bei Eintracht Frankfurt Standhaftigkeit zu demonstrieren. Dem Absturz auf den Relegationsplatz mit anschließender Fan-Randale werden weder eine überstürzte Flucht in die Abgeschiedenheit noch personelle Konsequenzen folgen. Stattdessen wird der erfolglose Trainer Christoph Daum seine Spieler an d...

Reinhard Neumann, dpa

Kiel sucht Gründe für Titeldürre

Sogar spät am Sonntagabend gab es noch Redebedarf. Die Führungsspieler des THW Kiel, Filip Jicha, Marcus Ahlm, Daniel Narcisse und Torhüter Thierry Omeyer diskutierten bei einem Bier über die 33:36 (15:19)-Heimniederlage gegen den FC Barcelona. Sie suchten nach Gründen für das Viertelfinal-Aus in der Champions League, das historische Ausmaße hat. Schließlich hatte der Titelverteidiger zuletzt vier...

Martin Ling, Barcelona

Fast alles spricht für Barça

Die Vorfreude bei den Barça-Fans ist groß: Heute Abend hat der FC Barcelona nach dem 2:0 Hinspielsieg gegen Real Madrid beste Aussichten, ins Champions-League-Finale im Londoner Wembley-Stadion einzuziehen, in dessen Vorgängerstadion der Klub 1992 seinen ersten Titel beim Europacup der Landesmeister einheimsen konnte.Kommenden Sonntag steht zusätzlich noch das Stadtderby gegen Espanyol an, wo die ...

Manuel Schwarz, dpa

Deutscher Eiszauber kein Zufall mehr

Berauscht von der nächsten magischen Nacht greifen Deutschlands Eishockeyspieler bei der WM in Bratislava nach den Sternen. Erst Rekordweltmeister Russland geschockt, nun den Gastgeber zermürbt – nach dem spektakulären 4:3 über Mitfavorit Slowakei kündigte Stürmer Felix Schütz an: »Wenn wir diese Mannschaften geschlagen haben, können wir auch jede andere schlagen.« Mit sechs Zählern machte das Team des Deutschen Eishockey-Bundes (DEB) nicht nur den Einzug in die Zwischenrunde perfekt, sondern a...

Seite 20
ndPlusMartin Koch

Frühsommer am Rhein, Regen auf Mallorca

Im April zeigt sich das Wetter normalerweise von seiner wechselhaften Seite. Oft ist der Himmel strahlend blau und die Sonne sorgt für angenehme, bisweilen frühsommerliche Temperaturen. Daneben gibt es aber auch kühle Tage, kräftige Regengüsse und Gewitter. Gelegentlich fällt sogar Schnee.