»...nicht zu Lasten des Standorts!«

Erstaunlich viele Ex-Spitzenpolitiker von SPD und Grünen landen nach dem Ende ihrer Karriere bei Energiekonzernen. Energiepolitische Vernunft und ökosozialer Fortschritt sind nicht die Ziele, denen sie dort zuvörderst dienen. Sie werben für nukleare und fossile Energien – statt für umweltfreundliche Technologien.

Seite 1

Unten links

Rund 108 Milliarden Menschen, haben Wissenschaftler ganz ohne bunte Zensus-Fragebögen über Wohnungsgröße und Ofentyp ausgerechnet, lebten bisher auf der Erde. Das bedeutet: Die überaus meisten Menschen sind leider schon tot. Nimmt man jene hinzu, die erst noch geboren werden, dann muss man klar feststellen: Die heute Lebenden sind eine lächerliche Minderheit, eine Randgruppe, bald schon höchstens ...

G8-Gipfel in Deauville hat begonnen

Deauville (dpa/ND). Im französischen Deauville hat am Donnerstag der G8-Gipfel begonnen. Nach der Atomkatastrophe im japanischen Fukushima steht dabei der bessere Schutz von Atomkraftwerken ganz oben auf der Themenliste. Frankreichs Präsident Nicolas Sarkozy, der in diesem Jahr den G8-Vorsitz hat, ließ zum Auftakt ankündigen, dass am 7. Juni in Paris eine Ministerrunde aus 30 Staaten zusammenkomme...

Afrikanische Vorbilder

Es ist erst zwei Tage her, dass sich Großbritanniens Premierminister Cameron und USA-Präsident Obama in London darauf verständigten, »den Druck auf das Gaddafi-Regime in Libyen zu erhöhen«. Immer unverhohlener wird ausgesprochen, dass der Krieg – im Widerspruch zum erteilten UN-Mandat – bis zum Sturz von Revolutionsführer Gaddafi durchgezogen werden soll. Schutz von Zivilisten vor Gaddafis Truppen...

Mutmaßlicher Kriegsverbrecher Mladic gefasst

Ratko Mladic droht nach seiner Verhaftung ein Verfahren vor dem Kriegsverbrechertribunal in Den Haag. Als Gegenleistung für die Ergreifung des Ex-Generals hofft Serbiens Präsident Boris Tadic auf den baldigen EU-Beitritt seines Landes.

ndPlusRoland Etzel

Afrika will Ende des Bombenkriegs

Frankreich, Großbritannien und die USA haben gerade eine uneingeschränkte Fortsetzung des Bombenkriegs gegen die von Staatschef Gaddafi beherrschten Teile Libyens angekündigt und damit ihr Desinteresse an einer friedlichen Konfliktlösung untermauert. Eine diplomatische Initiative kommt dafür aus Afrika.

Seite 2

Plasma soll Keim ausschalten

Greifswald (dpa/ND). Das Leibniz-Institut für Plasmaforschung und Technologie in Greifswald will den gefährlichen Darmkeim EHEC auf Obst und Gemüse durch Plasma inaktivieren. Wie das Institut am Donnerstag mitteilte, werden entsprechende Untersuchungen derzeit vorbereitet. Die Untersuchungen müssten aus Sicherheitsgründen in einem Fremdlabor erfolgen, das noch nicht gefunden sei, sagte Projektleit...

Ines Wallrodt

Drei Jahre vertan

Die Bundestagsabgeordneten diskutierten am Donnerstag darüber, wie sie gewählt werden. Sie müssen bis spätestens 30. Juni einen Konstruktionsfehler des Wahlrechts beheben. Doch die Koalitionsfraktionen haben bislang noch nichts vorgelegt.

Salatgurken und Politik
Silvia Ottow

Salatgurken und Politik

Salatgurken aus Spanien sind als Träger des gefährlichen EHEC-Bakteriums identifiziert worden. Doch wie kamen sie dahin? Könnte noch mehr Obst und Gemüse betroffen sein? Wie kann sich der Verbraucher schützen und wer kümmert sich eigentlich weiter um die ganze Sache? All diese Fragen sind anscheinend offen.

Seite 3
Gabriele Oertel

Puzzle aus sieben Perspektiven

»Der Fall Modrow«, der nun zum Filmstoff geworden ist, wurde vor mehr als 15 Jahren in Dresden vor Gerichten verhandelt. Und hat, wie sich zeigt, nicht nur den Angeklagten wie Verteidiger, sondern auch Richter und Staatsanwälte nachhaltig beschäftigt.

Wahrheit ist keine frohe Botschaft

Wahrheit ist keine frohe Botschaft

Am 27.05.2011 hat Rosemarie Will in Dresden Premiere mit einem Film über die Modrow-Prozesse in den 90er Jahren. Die 61-jährige Juristin ist heute Professorin für öffentliches Recht, Staatslehre und Rechtstheorie an der Berliner Humboldt Universität. 1990 arbeitete sie am Verfassungsentwurf des Zentralen Runden Tisches der DDR mit. Mit der Bundesvorsitzenden der Humanistischen Union, der ihre FDJ-Vergangenheit bisweilen heftig vorgehalten wurde, sprach Gabriele Oertel.

Seite 4

Das Sprit-Oligopol

Nun hat also das Bundeskartellamt die Existenz eines Oligopols in der Mineralölindustrie ganz offiziell festgestellt. Nach jahrelangen Untersuchungen hat die Behörde das herausgefunden, was regelmäßige Tankstellenkunden längst wissen: Es mangelt an Wettbewerb. Und natürlich sind die fünf großen Konzerne nicht so blöd, sich heimlich zu treffen, um verbotene Preisabsprachen zu treffen. Das lückenrei...

G8 wandelt ihr Profil

Der Bedeutungsverlust der mächtigen G8-Staaten ist offenkundig. Wurden seit 2001 die Schwellenländer China, Indien, Mexiko, Brasilien und Südafrika (G5) gnädigerweise zum »Dialog« eingeladen, so hat sich Sarkozy diese Geste für den Gipfel in Deauville gespart. Schließlich steht im November der weit gewichtigere G20-Gipfel in Cannes an und dort sind die G5 nebst einigen anderen Schwellenländern sel...

Friedrichs rotes Tuch

Rot ist nun wirklich keine Farbe der FDP. Woran nur liegt es dann, dass Sicherheitsexperten der Union immer rot sehen, wenn die Justizministerin auftaucht? Vermutlich daran, dass Sabine Leutheusser-Schnarrenberger noch immer ist, was der Gutteil der restlichen FDP nur noch im Namen führt: liberal. Und deshalb hat sie dem CSU-Hardcore-Innenminister Hans-Peter Friedrich vor drei Tagen ein Papier vor...

Herausforderer
ndPlusDagobert Kohlmeyer

Herausforderer

Neben Boris Gelfands Schachbrett steht immer eine Flasche mit einem isotonischen Getränk. Der Großmeister aus Israel schwört auf diesen Drink: Er verleihe ihm zusätzliche Kräfte. Den Sieg im WM-Kandidatenturnier von Kasan (Russland) hat Gelfand freilich vor allem seinen starken Figurenmanövern zu verdanken. Der 42-jährige Turniersenior besiegte im Finale den Russen Alexander Grischuk 3,5:2,5. Mit ...

Zivilklausel für Universitäten?

Zivilklausel für Universitäten?

ND: Dieses Wochenende wird an der TU Braunschweig ein kritischer Kongress zur Militärforschung abgehalten. In welchen Studienbereichen und an welchen Hochschulen wird für den Krieg geforscht?Braun: An 27 Hochschulen gibt es Rüstungsforschung. Zum einen in den naturwissenschaftlichen Fächern Physik, Elektronik und Informatik, zum anderen werden Global Governance unter Militärgesichtspunkten und die...

Seite 5
44 Prozent ohne Schulabschluss
ndPlusChristian Klemm

44 Prozent ohne Schulabschluss

Sinti und Roma sind die Verlierer des deutschen Bildungssystems. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Untersuchung über die Bildungssituation dieser ethnischen Gruppe.

Oliver Hilt, Saarbrücken

Mir sin do – Frau übernimmt die Saar-CDU

Am Wochenende wird der Abschied des saarländischen Ministerpräsidenten Peter Müller von der Politik eingeleitet. Dann wird Annegret Kramp-Karrenbauer auf einem Parteitag im Beisein von Angela Merkel den Vorsitz der Landes-CDU übernehmen. Nach der Sommerpause, am 10. August, soll sie im Landtag offiziell zur Regierungschefin gewählt werden.

Seite 6

Glossiert: Willkommen, Genossen!

Nach dem Angebot von SPD-Chef Sigmar Gabriel an Mitglieder der Linkspartei, zur Sozialdemokratie zu wechseln, will die Führung der LINKEN ihrerseits in die Offensive gehen. Wie »Neues Deutschland« aus bestens informierten Parteikreisen erfuhr, werden die Vorsitzenden Gesine Lötzsch und Klaus Ernst eine Kampagne starten, die deutlich macht, dass eine frühere SPD-Mitgliedschaft kein Hindernis für ei...

Rot-Grün in Bremen ist amtlich

Drei Tage nach der Bürgerschaftswahl in Bremen hat der Landeswahlleiter am Donnerstag das vorläufige amtliche Endergebnis bekanntgegeben.

Fabian Lambeck

DDR-Rentenansprüche in Gefahr

Wie am Donnerstag bekannt wurde, droht fast 300 000 Ostdeutschen der Verlust von Rentenansprüchen. Währenddessen scheiterte die LINKE im Bundestag mit einem Vorstoß zur Angleichung der Rentenwerte in Ost und West.

Seite 7

Blutiger Machtkampf in Jemen

Sanaa (AFP/ND). Der Machtkampf in Jemen wird immer blutiger. Bei nächtlichen Gefechten in der Hauptstadt Sanaa zwischen Anhängern der Staatsführung und gegnerischen Stammeskriegern wurden am Donnerstag nach Angaben beider Seiten 24 Menschen getötet, 28 weitere Menschen starben bei der Explosion eines Waffendepots. Präsident Ali Abdallah Saleh befahl die Festnahme von Stammesführer Scheich Sadek el...

Grenze zu Gaza wird geöffnet

Kairo (AFP/ND). Israel hat mit Kritik auf die Ankündigung Ägyptens reagiert, den Grenzübergang zum Gazastreifen in Rafah ab Samstag dauerhaft zu öffnen. Dieser soll täglich von 9 bis 17 Uhr Ortszeit geöffnet sein, ausgenommen am Freitag und an Feiertagen. Dies schaffe eine »sehr problematische Situation«, sagte der israelische Heimatschutzminister Matan Vilnai am Donnerstag in einem Radiointerview...

Schüsse auf Demonstranten

Blutiger Feiertag in Tbilissi: In der Nacht zum georgischen Tag der Unabhängigkeit kam es bei Protesten gegen Präsident Saakaschwili zu Toten und Verletzten. Beide Lager geben sich gegenseitig die Schuld.

»Auch soziale Rechte sind Menschenrechte«

»Auch soziale Rechte sind Menschenrechte«

Wolfgang Grenz ist stellvertretender Generalsekretär der deutschen Sektion von Amnesty International. Mit Aert van Riel sprach er über Perspektiven zur Durchsetzung der Menschenrechte und über die derzeitige Menschenrechtslage in Deutschland, den USA und Nordafrika.

Seite 8
Julian Bartosz, Wroclaw

US-Präsident arbeitet Osteuropa ab

Barack Obama wird nicht als Heiliger Nikolaus nach Polen kommen. Mit diesen Worten dämpfte Roman Kuzniar, Berater von Staatschef Bronislaw Komorowski, die hochgesteckten Erwartungen vor dem heute beginnenden Besuch des US-Präsidenten ein.

ndPlusChristiane Sternberg, Nikosia

Europa im Inselmaßstab

Bei der Parlamentswahl in Zypern hat die konservative Oppositionspartei DISY die regierenden Kommunisten überholt. Beide rechnen sich nun Chancen aus, eine Allianz mit der Mitte-Rechts-Partei DIKO einzugehen.

Strauss-Kahns Vermächtnis
ndPlusFrank Puskarev

Strauss-Kahns Vermächtnis

Ob sich die Vorwürfe gegen den zurückgetretenen Direktor des Internationalen Währungsfonds Strauss-Kahn erhärten, wird sich zeigen. Sicher ist jedoch, dass der Franzose während seiner Amtszeit einen schleichenden, aber dennoch beachtlichen Wandel in der die Währungsorganisation durchgesetzt hat. Man kann dem Nobelpreisträger und Harvard-Professor Joseph Stiglitz nur zustimmen, wenn er jetzt bilanz...

»Eine Krise ist selten günstig für die Linke«

»Eine Krise ist selten günstig für die Linke«

Der 1948 geborene französische Kommunist Francis Wurtz gehörte seit der ersten Direktwahl 1979 dem Europäischen Parlament an und war zehn Jahre Vorsitzender der dortigen Fraktion der Vereinten Europäischen Linken/Nordische Grüne Linke (GUE/NGL). Am Sonnabend wird er auf dem Fest der Linken mit anderen Politikern über »Die Linke und die Krise« diskutieren. Mit ihm sprach für ND Uwe Sattler.

Seite 9

Deutsche Bank zahlt an Wiederaufbauprogramm

Frankfurt am Main (ND-Öfinger). Entgegen früherer Absichten will sich die Deutsche Bank nun doch mit 2,5 Millionen Dollar an einem kommunalen Wiederaufbauprogramm für Stadtviertel in der US-amerikanischen Industriestadt Milwaukee beteiligen. Diese Zusage machte Konzernchef Josef Ackermann bei der Hauptversammlung am Donnerstag in Frankfurt am Main. Die Bank werde die Zahlung »als guter Unternehmen...

Anna Maldini, Rom

Italien: Werft will Stellen abbauen

Im italienischen Werftkonzern Fincantieri droht ein massiver Stellenabbau: 2500 von 8500 Stellen sollen gestrichen und zwei Werften vollkommen geschlossen werden. Nach Bekanntwerden der Pläne kam es vor allem in Genua und Neapel zu heftigen Protesten, die zum Teil mit Gewalt endeten.

ndPlusRené Heilig

Maritimes gilt als nationale Aufgabe

Treffpunkt Wilhelmshaven. Ab heute streiten in einer Zeltstadt auf dem Gelände des neuen JadeWeser-Port rund tausend Vertreter aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik über Wege zur Stärkung der maritimen Wirtschaft. Die Nationale Maritime Konferenz ist eine Veranstaltungsreihe des Bundeswirtschaftsministeriums.

Hermannus Pfeiffer

Rückenwind für Schiffbau

Nach der Krise setzen die zahlreichen Branchen rund um den maritimen Sektor vor allem auf den Spezialschiffbau – und die Energiewende.

Seite 10

Energiewende wirtschaftlich sinnvoll

Bonn (dpa/ND). Der volkswirtschaftliche Nutzen der erneuerbaren Energien ist laut einer umfassenden Studie deutlich größer als die Mehrkosten. Die alternativen Energien verringerten außerdem Klimaschäden, dienten als Konjunktur- und Jobmotor und führten mittelfristig zu günstigeren Strompreisen. Dies ist das Ergebnis einer Studie der Umweltorganisation Germanwatch, die am Donnerstag in Bonn vorgel...

ndPlusFelix Werdermann

Offene Fragen zur CCS-Länderklausel

Einen Tag vor der heutigen Bundesratssitzung zum CCS-Gesetz sorgt ein Gutachten vom Wissenschaftlichen Dienst des Bundestags für neue Fragen. Mit dem Gesetz zur Abscheidung und Speicherung von Kohlendioxid (CCS) sollte Bundesländern die Möglichkeit gegeben werden, die Verpressung des Klimagases unter ihrem Landesgebiet zu verbieten. Die entsprechende Klausel im Gesetzestext hält aber offenbar nich...

ndPlusMarcus Meier

Konzerne verstehen sich ohne Worte

Die Öl-Multis brauchen keine (verbotenen) formalen Absprachen, um die Preisspirale beim Sprit nach oben zu drehen: Prescht ein Konzern vor, ziehen die anderen einfach nach. Ein Ausbrechen aus dem Oligopol ist faktisch unmöglich, lautet das Ergebnis einer am Donnerstag vorgestellten Studie des Bundeskartellamtes.

Wie Griechenland & Co geholfen werden könnte - eine Debatte

Wie Griechenland & Co geholfen werden könnte - eine Debatte

Linke Ökonomen, Wirtschaftspolitiker und Aktivisten sind sich einig in der Ablehnung der massiven Sozialkürzungen, die angeschlagene Euroländer im Zuge der EU- und IWF-Rettungspakete durchführen müssen. Umstritten ist jedoch, wie Griechenland & Co. geholfen werden kann, die Staatsfinanzen wieder in den Griff zu bekommen. Insbesondere die Frage nach einem Schuldennachlass wird kontrovers diskutiert – je nach Ausgangspunkt: Befürworter halten die Länder für überschuldet, Gegner sehen nur das aktuelle Zinsniveau für zu hoch an.

Seite 11

Zehntausende zu Anti-Atom-Demo in Mitte erwartet

(dpa). Tausende Menschen wollen an diesem Samstag in Berlin gegen Atomkraftwerke demonstrieren. Das Motto des Protestes lautet: »Atomkraft Schluss«. Der Demonstrationszug beginnt um 12 Uhr am Roten Rathaus. Die Strecke führt über die Straße Unter den Linden Richtung Brandenburger Tor, dann am Bundestag vorbei und über die Straße des 17. Juni zur CDU-Zentrale in der Klingelhöferstraße. »Wir hoffen ...

Zweifel

Der Protest des Wut-Bürgers am Mittwochabend gegen den »feudalen Sch ...«, der da in der Mitte Berlins entstehen soll, war vehement, aber einsam. Mit dem Schloss als Museumshülle haben sich die Berliner, so sie denn nicht schon immer zur Schlossfraktion gehörten, offenbar abgefunden. Was bleibt auch weiter übrig angesichts der Macht des Faktischen – die entscheidenden Beschlüsse sind gefasst, d...

Charité-Streik: Ver.di-Mitglieder für Kompromiss

(dpa). Eine Einigung im schwierigen Pflege-Tarifkonflikt an der Charité rückt in greifbare Nähe: Die in der Gewerkschaft ver.di organisierten Mitglieder haben mit sehr großer Mehrheit (75 Prozent) für die Annahme des Verhandlungsergebnisses vom 20. Mai gestimmt. Das teilte die Gewerkschaft am Donnerstag mit. Stimmen nun bis Anfang Juni erwartungsgemäß auch die Mitglieder der dbb Tarifunion dem Kom...

Sarah Liebigt

Nußbaum kritisiert Wirtschaftsförderung

Vier Monate vor der Wahl hat Finanzsenator Ulrich Nußbaum (parteilos) der Berliner Wirtschaftsförderung ein schlechtes Zeugnis ausgestellt. »Wir haben nicht kritisch genug analysiert, wo die Wachstums- und Zukunftsfelder in dieser Stadt sind«, sagte Nußbaum. »Für welche Wirtschaft, welche Industrie steht Berlin?«, fragte er und bezog den Senat in die Kritik mit ein: »Senat und Wirtschaft können da...

Senat will Infrastruktur besser sichern
Martin Kröger

Senat will Infrastruktur besser sichern

Nach dem Anschlag auf die Kabelbrücke am Berliner Ostkreuz vom vergangenen Montag durch Linksradikale will der Senat sensible Infrastruktur in der Hauptstadt künftig besser sichern. Innensenator Ehrhart Körting (SPD) kündigte gestern im Abgeordnetenhaus an, dafür das Gespräch mit Betreibern von Infrastruktureinrichtungen wie Mobilfunk, Stromnetzen und Wasserversorgung suchen zu wollen. Gemeinsam m...

Seite 12

Geraubte Bücher im Internet

(dpa). Tausende Bücher, die von den Nationalsozialisten ihren Besitzern geraubt wurden, können nun über das Internet aufgespürt werden. Unter der Adresse www.bergungsstelle.de haben das Landesarchiv Berlin und die Zentral- und Landesbibliothek die Listen der ausgeraubten Bibliotheken online gestellt. Sie stammen von der sogenannten Bergungsstelle, die zwischen Sommer 1945 und Anfang 1946 für den B...

Tobias Riegel

Wutbürgerstreich

Und täglich grüßt der Berliner Landeselternausschuss. In einer Nadelstichtaktik verschickt jene Lobby seit Monaten drastisch formulierte Anwürfe gegen Schulverwaltung und -reform. Die Brandbriefe mit jeweils einem Einzelschicksal als Gegenstand schließen gerne mit einer dreisten Anweisung an die eindeutig ausgemachten »Schuldigen« an zu weitem Schulweg oder krankem Lehrer: »Rote Karte! Dauerversag...

Barock nach Spenderlaune
ndPlusBernd Kammer

Barock nach Spenderlaune

Obwohl das Audimax der Humboldt-Uni gut gefüllt war, als am Mittwochabend Architekt Franco Stella die neuesten Pläne fürs Berliner Schloss alias Humboldtforum vorstellte – Anhänger des einstigen Palastes der Republik waren kaum auszumachen. Dabei gibt es für sie Hoffnung, dass immerhin einige ihrer Forderungen erfüllt werden. So will Manfred Rettig, Chef der Stiftung Berliner Schloss – Humboldtfor...

Acht Mal Fragen an die Welt
Volkmar Draeger

Acht Mal Fragen an die Welt

Liest man die Inhalte der acht eingeladenen Stücke, dann freut einen zweierlei: dass sich Jugendliche so vorbehaltlos mit der Welt auseinandersetzen und dass sie die Chance bekommen, ihre Ergebnisse kollektiven Nachdenkens Zuschauern über den Rahmen der Region hinaus zu präsentieren. Möglich macht dies wiederum das Theatertreffen der Jugend (ttj). Bereits zum 32. Mal seit Begründung 1979 geht es v...

Seite 13

Walter Krämer wird in Siegen nicht geehrt

Siegen (ND). Im westfälischen Siegen wollten LINKE, Grüne und SPD eine neue Brücke über die Sieg nach Walter Krämer benennen und damit den »Arzt von Buchenwald« ehren (ND berichtete). Doch nun lehnte der Rat der Stadt Siegen den Vorschlag ab. Der Siegener Kommunist war 1941 von Nazis im KZ Buchenwald ermordet worden. Im Lager hatte er sich unter Lebensgefahr für seine Mithäftlinge eingesetzt un...

Offene Tür im Abgeordnetenhaus

(dpa). An diesem Samstag ist es wieder so weit: Das Berliner Abgeordnetenhaus lädt zu seinem traditionellen Tag der offenen Tür ein. Allerdings macht in diesem Jahr nicht der Bundesrat mit, der hinten an den früheren Preußischen Landtag grenzt. Dafür öffnet die Bundes-SPD für interessierte Besucher ihre gläserne Parteizentrale an der Wilhelmstraße 140 Ecke Stresemannstraße 28 in Kreuzberg: Das Wil...

ndPlusKatia Rathsfeld, dpa

Archiv-Verbund für den Katastrophenfall

Was passiert, wenn ein Wasserrohrbruch ein Archiv unter Wasser setzt? Oder ein Brand die Bestände auslöscht? Ein Verbund soll schon bald Münchner Archiven im Notfall helfen. Und auch kleinere Einrichtungen könnten profitieren.

Ängste und Sehnsüchte
ndPlusDieter Hanisch, Kiel

Ängste und Sehnsüchte

Die Flüchtlingsberatung der Diakonie Altholstein, der Flüchtlingsbeauftragte des Landes Schleswig-Holstein und das Autonome Frauenhaus Neumünster haben vor einiger Zeit Einwegkameras an Frauen verteilt, die in der Zentralen Gemeinschaftsunterkunft leben. Die Flüchtlingsfrauen haben damit ihren Alltag festgehalten, eine Ausstellung entstand. Die Bilder sind derzeit in Kiel zu sehen.

Seite 14

Protest in Hamburg

Hamburg (Seneko-ND). In Hamburgs Innenstadt gibt es Zoff. Friedensaktivisten haben am 8. Mai das umstrittene »76er Denkmal« am Stephansplatz in Frischhaltefolie gehüllt. Das Denkmal ist den Gefallenen des 1. Weltkriegs gewidmet, allerdings tragen die Figuren darauf Wehrmachtsuniformen. 1936, zum Zeitpunkt der Einweihung, rüstete Hitler bekanntlich schon zum nächsten Krieg. Die Friedensaktiviste...

Schöneburg scharf attackiert

Potsdam (dpa/ND). Im Streit über frühere DDR-Richter im öffentlichen Dienst Brandenburgs hat die Opposition erneut Justizminister Volkmar Schöneburg (LINKE) scharf angegriffen. Es sei ein »politisches Armutszeugnis«, dass sich Schöneburg beharrlich weigere, zu Fragen der Übernahmepraxis nach 1990 konkret Stellung zu beziehen, sagte die FDP-Landtagsabgeordnete Linda Teuteberg am Donnerstag. Die Grü...

Michael Scheuermann, Waldkirch

Waldkirch dreht durch

Waldkirch in Baden-Württemberg gilt als die Stadt des Orgelbaus. Mit seinen Dreh-, Jahrmarkt- und Kirmesorgeln, Orchestrien und Kirchenorgeln hat sich die Schwarzwaldstadt international einen Namen gemacht.

ndPlusWilfried Neiße

Wittstock – 375 Jahre danach

Am 4. Oktober 1636 besiegten bei Wittstock 16 000 Schweden die 22 000 Mann starke verbündete kaiserliche und sächsische Armee. Es war die einzige Feldschlacht des Dreißigjährigen Krieges (1618-1648) auf dem Territorium des heutigen Bundeslandes Brandenburg. Zum 375. Jahrestag der blutigen Schlacht gibt es in den kommenden Monaten zahlreiche Veranstaltungen.

ndPlusBirgit Reichert, dpa

Die Augen der Eifel

Maare sind durch den Vulkanismus in der Eifel entstanden. Sie sind meist kreisrund, trichterförmig und tief. Zehn von insgesamt 75 Maaren sind mit Wasser gefüllt – und vier sind offiziell auch Badeseen.

Edith geht auch nicht mehr zur CDU

Edith geht auch nicht mehr zur CDU

ND: Frau Müller, Sie haben dazu aufgerufen, fünf Euro für zivilgesellschaftliche Initiativen in Brandenburg zu spenden und damit ein Zeichen gegen rechtspopulistische Äußerungen aus den Reihen der CDU zu setzen. Warum?Müller: Es ist Aufgabe einer lebendigen Zivilgesellschaft, undemokratische Tendenzen innerhalb der Gesellschaft zu benennen und öffentlich darauf aufmerksam zu machen. Und so müssen ...

Seite 15
Antje Stiebitz

Poetisch und klug

Willkommen in Alexandria« – eine ungewöhnlich sanfte HipHop-Stimme empfängt den jungen Khaled. Nach seinem langjährigen Aufenthalt in den USA ist er der ägyptischen Heimatstadt entfremdet. Sein Vater spricht nicht mit ihm. Seine damalige Liebe will nach London emigrieren. Er schlingert durch die Straßen und entdeckt langsam das, was den Regisseur Ahmed Abdalla so fesselte, dass er seinen Film »Mic...

Hans-Dieter Schütt

Tief unten: Jedes Wort ein Maul-Wurf

Geilheit sprengt Fesseln. Gier will Raum, Geld möglichst die Welt. Wer aus dem Rahmen der Gebote fällt, möchte nicht stürzen, er will fliegen. Hier geht fliegen nicht. Hier ist das Verlies schlechthin. Die Bühne panoramabreit wie eine aufgeschnittene schwarze Erdwand. Da hinein geschnitten ein kleines Holzviereck, mit Bett und Kruzifix. Das Sterbezimmer des Bauern Pjotr. Links und rechts zwei lang...

Seite 16
Obrigkeitsstaat in Hessen
ndPlusPeter Nowak

Obrigkeitsstaat in Hessen

»Kannst du Dir vorstellen, dass an Deiner Schule nicht Teamgeist und Kollegialität sondern Günstlingswirtschaft, Hofschranzen- und Denunziantentum zu Organisationsmaximen erhoben werden?« Diese erstaunliche Frage findet sich in einem Flugblatt, das die hessische GEW zurzeit verteilt. Er ist Teil ihrer Kampagne »Wir wollen keine Kaiser-Wilhelm-Schule«, mit der die Gewerkschaft gegen ein von C...

ndPlusLena Tietgen

Bildungsrauschen

»Spiel nicht mit den Schmuddelkindern, sing nicht ihre Lieder – geh' doch in die Oberstadt und mach's wie deine Brüder«, besang einst Franz-Josef Degenhardt den Druck, der auf der aufstrebenden Arbeiterschicht lastete, sich von ihrer Herkunft abzugrenzen. Heute singt die Mittelschicht ein ähnliches Lied. In ihrem Feature »Bitte Abstand halten« auf www.faz.net vom 16. Mai 2011 lässt Uta Rasche Elte...

»Zu 60 Prozent Motivation«

»Zu 60 Prozent Motivation«

Ali Bulat wurde 1969 in der Türkei geboren, ging aber bereits in Berlin in die Grundschule. Später studierte er Betriebswirtschaftslehre an der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin. 2006 eröffnete er in Kreuzberg eine türkische Nachhilfe-Schule. Für das ND sprach Antje Stiebitz mit ihm.

Seite 17

Was ein Mindestlohn von 8,50 EUR bringen würde

Die Einführung eines gesetzlichen Mindestlohns hilft nicht nur Geringverdienern, sondern entlastet auch Staatshaushalt und Sozialkassen. Eine Studie im Auftrag der Friedrich-Ebert-Stiftung beziffert die möglichen Entlastungen bei einem Mindestlohn von 8,50 Euro, wie ihn die Gewerkschaften fordern, mit 7,1 Milliarden Euro im Jahr – vorausgesetzt, die Beschäftigung ist konstant. Bei einem solchen Mi...

Andreas Knudsen

Zwei Klassen Seeleute

Nach dem Gesetz zum Dänischen Internationalen Schiffsregister (DIS) sind Seeleute auf DIS-Schiffen von der Steuer befreit und können ausländische Arbeitskräfte entsprechend ihrer nationalen Tarifvereinbarungen geheuert werden. Vor ein paar Jahren wurde das Gesetz dahingehend erweitert, dass auch Fähren im Auslandsverkehr von den DIS-Bestimmungen Gebrauch machen können. Seit den 90er Jahren haben c...

ndPlusCarsten Becker

Tariflohn statt Ein-Euro-Job

Ein-Euro-Jobbern stehen Tariflöhne zu, wenn sie nachweisen können, dass ihre Tätigkeit eine reguläre Arbeitsstelle verdrängt hat. Dieses Urteil des Bundessozialgerichts (Az: B 14 AS 98/10 R) ist eine gute Nachricht für viele Billiglöhner, die Arbeiten verrichten müssen, die früher tariflich bezahlt wurden. Geklagt hatte ein Mann aus Mannheim, der mehrere Wochen auf Ein-Euro-Basis als Umzugshel...

Peter Nowak

Kein Windrad ohne Stahlindustrie

Die Beschäftigten in Dienstleistungssektor leiden unter Arbeitszeitverdichtung und niedrigen Löhnen. Im Gegensatz zur »alten Ökonomie« konnten hier Gewerkschaften bislang weit weniger Forderungen durchsetzen.

ndPlusAndreas Knobloch, Mexiko-Stadt

70 000 Lehrer in Mexiko im Streik

Die Lehrer im Bundesstaat Oaxaca fordern mit ihrem Streik nicht nur mehr Geld für den Bildungssektor, sondern auch den Rücktritt verschiedener Politiker sowie die Aufarbeitung der blutigen Niederschlagung von Protesten 2006. Diese war vor einem Jahr versprochen worden, lässt aber bis heute auf sich warten.

Seite 19

Alba kurz vor Finale

Das »Traumfinale« im Kampf um die deutsche Basketball-Meisterschaft ist greifbar. Jeweils mit 2:1-Siegen führen Titelverteidiger Brose Baskets Bamberg und der achtmalige Champion Alba Berlin im Play-off-Halbfinale gegen die Konkurrenten Artland Dragons Quakenbrück und Skyliners Frankfurt. Nur ein Sieg fehlt den Teams in der Serie »best-of-five« noch zum großen Wurf.Der Berliner Jubel nach der beei...

Einer der besten Züge meines Lebens

Einer der besten Züge meines Lebens

ARTUR JUSSUPOW (Foto: Kohlmeyer) ist eine Schachlegende. In der Sowjetunion reifte er zum Großmeister heran und gewann die Junioren-WM 1977, bevor er fünf Siege bei der Olympiade holte. Seit zwei Jahrzehnten lebt der 51-Jährige in Deutschland und saß auch für die neue Heimat mit Erfolg am Brett. Am Samstag spielt Jussupow beim ND-Pressefest in Berlin simultan. DAGOBERT KOHLMEYER sprach mit ihm.

ndPlusMorten Ritter und Kaspar Kamp, dpa

Gladbach schafft kleines Wunder

Tief im Westen haben die Mönchengladbacher Fußballprofis ihr kleines Wunder vollbracht, tief in der Nacht warteten die treuesten Fans auf ihre Helden. Als der Mannschaftsbus weit nach Mitternacht endlich das Gelände des Borussia-Parks erreichte, empfingen tausende Anhänger das Team. »Das ist fantastisch, mit diesen Fans zu feiern«, sagte Trainer Lucien Favre, der Vater des Erfolgs, mit dem auch di...

ndPlusMark Wolter, London

Krisensicheres Volksfest in London

Die Fußballbegeisterung vor dem Spiel der Spiele kann nichts stoppen – auch nicht der englische Regen. Trotz britischem Wetter strömten gestern wieder hunderte Fußballpilger in den Londoner Hyde Park zum Fanfest der Europäischen Fußball-Union. In der nordöstlichen Ecke, wo sonst die Redner der »Speaker's Corner« auf ihren Kisten über jedwedes Thema philosophieren, dreht sich in diesen Tagen ...