Seite 1

Unten links

Jede Person hat das Recht aufFreiheit und Sicherheit, heißt es in der Europäischen Menschenrechtskonvention. Beschützen deshalb schwer bewaffnete Polizisten öffentliche Plätze vor Freiheitsfeinden? Wird deshalb die heimische Freiheit an fernen Unsicherheitsherden verteidigt? Müssen deshalb die Grenzen dicht gemacht werden, sobald die hungrigen Barbaren kommen? Sicherlich: Die Freiheit, die wir aus...

De Maizière prüft Einsatz in Libyen

Berlin (ND-Heilig). Verteidigungsminister Thomas de Maizière (CDU) stellte die Entsendung deutscher Soldaten für eine Libyen-Mission in Aussicht. Man werde eine Entsendung »konstruktiv prüfen«, sagte der Minister am Rande eines NATO-Treffens in Brüssel. Auf die Frage, ob Deutschland für die Zeit nach einer Entmachtung von Muammar al-Gaddafi möglicherweise zu militärischer Hilfe in Libyen bereit se...

Rückzahlung

Anders Fogh Rasmussen sprach von einem »sehr erfolgreichen Treffen« der 28 Verteidigungsminister. Nun würde die NATO schlanker und flexibler, um mit künftigen Herausforderungen besser umgehen zu können. Mag sein, denn schlechter und uneiniger als in Afghanistan und Libyen kann man Politik nicht gestalten. An der Gaddafi-Hatz beteiligt sich nicht einmal die Hälfte der NATO-Staaten. Was die erst ...

Kurt Stenger

EU drängt Athen zu Privatisierungen

Das zweite Kreditpaket für Griechenland soll 90 Milliarden Euro umfassen. Eine Beteiligung privater Gläubiger bleibt umstritten.

Seite 2
Peter Kirschey

Was ist »moderate Laufzeit«?

War die gestrige Verhandlung vor dem Berliner Verwaltungsgericht durch den Lauf der Ereignisse überholt? Geklagt hatte die Deutsche Umwelthilfe e.V. gegen das Bundesministerium der Justiz. Hintergrund ist die vor einem halben Jahr von CDU/CSU und FDP beschlossene Laufzeitverlängerung von Atomkraftwerken. Die Regierungsmehrheit im Bundestag hatte unter Umgehung des Bundesrates bestimmt, die Laufzeit von Atomkraftwerken um durchschnittlich zwölf Jahre zu verlängern.

ndPlusUwe Kalbe

Zerren an Grüner Glaubwürdigkeit

Der Bundestag bot am Donnerstag das Bild eines letzten Aufgebots. Eigentlich sind sich alle einig, dass es richtig ist, aus der Atomenergie auszusteigen. Doch so plötzlich kam die Wende, dass die Fraktionen noch nicht ganz in ihre neue Rolle gefunden haben. Das größte Problem haben ausgerechnet die Grünen.

»Es gibt keinen Konsens«

»Es gibt keinen Konsens«

Jochen Stay ist Sprecher der Anti-Atom-Organisation »ausgestrahlt« und einer der Hauptkoordinatoren der Anti-Atom-Proteste. Seit 1980 er außerparlamentarisch politisch aktiv. Mit dem 45-Jährigen sprach Ines Wallrodt.

Seite 3
ndPlusMarcus Meier, Köln

USA? Wie spätes Weimar!

Noam Chomsky, vielleicht wichtigster US-Intellektueller und USA-Kritiker, rutschte für drei Tage in die Rolle des Albertus-Magnus-Professors an der Universität zu Köln.

Die Sparbüchse der Unternehmer
ndPlusHarald Lachmann

Die Sparbüchse der Unternehmer

Thüringens Wirtschaftsminister Matthias Machnig (SPD) will mit einem bundesweit einzigartigen Fördermittelmodell den wachsenden Missbrauch von Zeitarbeit verhindern. Die LINKE plädiert indes auch für ein wirksameres Vergaberecht und Mindestlöhne.

Seite 4

Schwarz-gelber Leerlauf

Ehedem stand der Begriff Reform für Bemühungen um eine Besserung derzeitiger Zustände. Nach den Erfahrungen der vergangenen Jahre löst er jedoch eher negative Assoziationen aus. Daher kann die Nachricht, der schwarz-gelbe Plan zur Reform der Gewerbesteuer sei nunmehr als gescheitert anzusehen, nur als frohe Botschaft verstanden werden. Deren Ersatz durch Einkommensteueranteile mit Hebesatzrecht ha...

Mehr als Anti-Atom

Das Bundeskartellamt sagt den großen Energiekonzernen, die schon jetzt den Markt beherrschen, durch die Energiewende eine noch größere Dominanz voraus – vorübergehend. Doch ob nach einiger Zeit tatsächlich mehr kleine Produzenten auf dem Milliardenmarkt Energieversorgung erfolgreich mitspielen dürfen, hängt entscheidend von der politischen Weichenstellung ab. Doch die weist bisher noch nicht in di...

Offene Syrien-Fragen

Einiges spricht dafür, dass der UN-Sicherheitsrat in den nächsten Tagen eine Syrien-Resolution verabschieden wird. Die wäre nur berechtigt. Assads Armee ist mit Schusswaffen gegen Oppositionelle vorgegangen, und auch wenn es kaum sichere Informationen gibt – es existiert ein Konflikt, und – jeder Versuch, ihn friedlich beizulegen, ist begrüßenswert. Die Frage ist nur, ob er dazu auch geeignet i...

Karlen Vesper

Einiger?

Die Veteranen, scheint es, haben ihren Frieden mit ihm gemacht. In den ersten Jahren seiner Amtszeit als Direktor der Stiftung Gedenkstätten Buchenwald und Dora haben sie sich immer wieder an ihm gerieben. Der aus Bielefeld stammende Geschichtsdidakt Volkhard Knigge hatte 1994 die Verantwortung über das Gedenken und Erinnern auf dem Ettersberg bei Weimar übernommen und war bei der Neugestaltung de...

Wollen Sie provozieren?

Wollen Sie provozieren?

ND: Sie haben an der ersten Gaza-Flottille teilgenommen. Diese wurde angeblich von islamistischen Extremisten unterstützt. Sollten Sie nicht besser auf Ihren Umgang achten?Groth: Es war richtig, an der Aktion teilzunehmen, schon um das Gegenteil zu beweisen. Es stimmt ja nicht, dass da Extremisten eine Rolle gespielt haben. Alle wurden vorher gründlich gecheckt. Wir haben das auch noch nachträglic...

Seite 5

EHEC: Suche nach Ursachen geht weiter

Berlin/Magdeburg (dpa/ND). Nach der Infektion mit dem gefährlichen Darmkein EHEC sind jetzt bereits 26 Menschen gestorben. Das Robert Koch-Institut (RKI) gab am Donnerstag einen weiteren Todesfall bekannt. Im Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) ergaben Untersuchungen von Gurkenproben aus Magdeburg noch keine neuen Hinweise auf die Infektionsquelle. Auch wenn Politik und Wissenschaft keine Ent...

Gewerbesteuer bleibt erhalten

Die von der FDP und Teilen der Union geforderte Abschaffung der Gewerbesteuer ist offenbar vom Tisch. Die wichtigste Einnahmequelle für Kommunen bleibt erhalten.

Zocken bleibt steuerfrei
ndPlusFabian Lambeck

Zocken bleibt steuerfrei

Es geschieht sicher nicht alle Tage, dass sich das deutsche und das französische Parlament zeitgleich mit demselben Thema befassen. Noch ungewöhnlicher, dass am Donnerstag in beiden Parlamenten Anträge beraten wurden, die die jeweiligen Regierungen aufrufen, sich auf europäischer Ebene für die Einführung einer Finanztransaktionssteuer stark zu machen.

Rückzug vom Mitrovica-»Kriegsspiel«
ndPlusRené Heilig

Rückzug vom Mitrovica-»Kriegsspiel«

Die Staatsanwaltschaft Traunstein leitet kein Ermittlungsverfahren zum Tag der offenen Tür der Gebirgsjägerbrigade 23 in Bad Reichenhall ein. Die Bundeswehr hatte dabei Kinder in den Gebrauch von Waffen eingewiesen und ein stilisiertes Dorf namens Mitrovica als Zielobjekt aufgebaut.

Seite 6
Klaus Rautenfeld

Spionageangriff beim Online-Shopping

Einkaufen und Zahlen per Mausklick: Für manch einen Verbraucher eine täglich Fingerübung. Alles sicher? Mitnichten! Denn jetzt wurden Datenschutzlücken bei einem großen Onlinezahlungsdienst bekannt.

ndPlusAndreas Holling

Partei kommt nicht zur Ruhe

Die Friedenszeit an der Weser währte nur kurz: Bereits wenige Tage nach dem knappen Wiedereinzug der LINKEN in die Bremische Bürgerschaft am 22. Mai brechen die alten Konflikte offenbar wieder auf. Im Mittelpunkt: Geld, Macht und Posten. Viel Arbeit für die neue Fraktionsvorsitzende Kristina Vogt.

ndPlusSimon Poelchau

Wieder als Menschen fühlen

Flüchtlinge und antirassistische Gruppen fordern von der Bundesregierung die Aufhebung des Asylbewerberleistungsgesetzes und der Residenzpflicht. Am Wochenende wollen sie dafür in Berlin mit Töpfen und Pfannen demonstrieren und sich bei einem Kongress vernetzen.

Seite 7

Russland gegen UN-Resolution zu Syrien

Moskau (dpa/ND). Die UN-Vetomacht Russland hat sich gegen eine mögliche Syrien-Resolution des Sicherheitsrates ausgesprochen. »Eine Resolution könnte die ohnehin gespannte Lage in dem Land weiter eskalieren lassen«, sagte ein Sprecher des Außenministeriums in Moskau am Donnerstag. Ein Beschluss des Gremiums in New York würde »keinen Dialog in Syrien in Gang setzen, sondern eher das Gegenteil bewir...

De Maizière: Vorsicht beim Abzug!

Bundesverteidigungsminister Thomas de Maizière hat die USA vor einem zu schnellen und zu umfassenden Abzug von Soldaten aus Afghanistan gewarnt. Zugleich bekräftigte er in Brüssel, es bleibe dabei, »dass wir bis 2014 den bisherigen Kampfeinsatz in Afghanistan beenden wollen«.

Cesare Battisti auf freiem Fuß
ndPlusAndreas Knobloch

Cesare Battisti auf freiem Fuß

Brasiliens Oberster Gerichtshof hat am Mittwochabend eine Auslieferung des ehemaligen Linksextremisten Cesare Battisti nach Italien abgelehnt und seine Freilassung angeordnet.

Russland und NATO im Clinch
ndPlusOlaf Standke

Russland und NATO im Clinch

Die NATO und Russland haben bei ihren Beratungen über einen Raketenschild in Europa erneut keine Fortschritte erzielt. Angesichts der stockenden Gespräche hat Moskaus Verteidigungsminister Anatoli Serdjukow nachdrücklich vor einer neuen Runde des atomaren Wettrüstens gewarnt.

Irina Wolkowa, Moskau

Moskaus Mann sondiert in Libyen

Die libysche Opposition sei bereit zu Verhandlungen mit der Gaddafi-Regierung. Das war die wichtigste Botschaft, die der Sondergesandte von Russlands Präsident Dmitri Medwedjew, Michail Margelow, Chef des außenpolitischen Ausschusses im Föderationsrat, von seiner Reise in den nordafrikanischen Staat mitbrachte.

Seite 8

Kampf um EU-Finanzen

Straßburg (dpa/ND). Die EU braucht nach Meinung des Europaparlaments mittelfristig mehr Geld, wenn sie ihre Ziele bei Forschung, Bildung und ökologischer Entwicklung erreichen wolle. Im Kreis der Regierungen will man sparen, doch das Parlament wandte sich entschieden dagegen. Es komme nicht in Frage, den EU-Haushalt für den Zeitraum 2014-2020 auf dem Niveau von 2013 einzufrieren. Stattdessen sollt...

Olaf Standke

Schengen in der Bremsspur

»Man schraubt die Zeit an den dänischen Grenzen zehn Jahre zurück, um einige osteuropäische Kriminelle zu fangen«, kritisierte gestern selbst die rechtsliberale dänische Tageszeitung »Jyllands-Posten«. Tausenden Menschen in der Grenzregion werde der Alltag erschwert. Kein Wunder, dass die Bewohner dort und andere Länder des Schengen-Raums protestierten. Auch beim Treffen der EU-Innenminister am Do...

Gute Nachbarschaft?
Helmut Scholz

Gute Nachbarschaft?

Gerade einmal sieben Jahre ist es her, dass die EU und ihre Mitgliedstaaten die Europäische Nachbarschaftspolitik (ENP) aus der Taufe hoben. Was 2004 angestrebt wurde, klang vernünftig: Es sollte verhindert werden, dass neue Trennlinien zwischen der erweiterten EU und den europäischen Nachbarstaaten entstehen. Vielmehr wollte man die Zusammenarbeit, die Stabilität und die Sicherheit für alle Betei...

ndPlusDominic Heilig, Brüssel

Ein gelungenes Wagnis

Deutsche Politische Stiftungen unterhalten im Ausland Dependancen, so auch die linke Rosa-Luxemburg-Stiftung. Eine ihrer aktivsten Außenstellen befindet sich unweit der Europäischen Kommission in Brüssel. Gemeinsam mit dem Büro in Tel Aviv hatte es jetzt zum Seminar über ein sehr kontroverses Thema geladen: die Demokratie in Israel und Europa.

Seite 9

Mehr Touristen in Deutschland

Wiesbaden (dpa/ND). Der Tourismus in Deutschland hat im April seine Aufholjagd nach der Wirtschaftskrise fortgesetzt. Die Hotels und Pensionen verbuchten mit 31,5 Millionen Gästeübernachtungen elf Prozent mehr als im April 2010. Das berichtete das Statistische Bundesamt am Donnerstag.»Das sind wirklich gute Zahlen«, sagte die Hauptgeschäftsführerin des deutschen Hotel- und Gaststättenverbands (Deh...

Haidy Damm

»Angela, wir müssen reden«

Immer mehr Bäuerinnen und Bauern fordern gemeinsam mit Naturschutzverbänden und Umweltorganisationen einen Systemwechsel in der Landwirtschaft. Gestern endete die zehntägige Sternfahrt »Meine Landwirtschaft« vor dem Bundeskanzleramt.

Seite 10

Repression gegen Arbeiter

Genf (ND). »Die weltweiten Verletzungen von Gewerkschaftsrechten sind erschreckend«, erklärte Michael Sommer, DGB-Vorsitzender und Präsident des Internationalen Gewerkschaftsbundes (IGB), am Rande der IAO-Jahreskonferenz am Donnerstag in Genf. Laut dem jährlichen IGB-Bericht über die Verletzung von Gewerkschaftsrechten wurden im vergangenen Jahr 90 Menschen wegen ihrer Gewerkschaftsaktivitäten erm...

Neuer Wirbel um Opel

Aufruhr im Hause Opel: Medien berichten übereinstimmend von weit gediehenen Verkaufsplänen der US-Mutter General Motors. Bestätigung gibt es dafür aber bisher nicht.

Die ökologischen Schulden des Nordens

Die ökologischen Schulden des Nordens

In Bonn beraten noch bis Ende nächster Woche Vertreter aus über 190 Staaten bei einer Arbeitskonferenz über das weitere Vorgehen bei den UN-Klimaverhandlungen. Noch immer ist kein internationaler Klimaschutzvertrag in Sicht. Tadzio Müller, Aktivist der Berliner Initiative Gegenstrom, erwartet nichts von den weiteren Verhandlungen. Denn strukturelle Veränderungen der Wirtschaftsweise stünden hier nicht zur Debatte. Mit dem Politologen sprach Johanna Treblin.

Seite 11

Linksradikale überwacht

(ND). Nach Informationen des Berliner Ermittlungsauschusses hat das Bundesamt für Verfassungsschutz Briefe an mehrere Linksradikale in Berlin verschickt. In diesen werde mitgeteilt, dass die von den Betroffenen genutzten Telefonanschlüsse und Email-Konten überwacht worden seien. Überwacht worden seien insbesondere Korrespondenzen aus dem zweiten Quartal 2009. Der Verfassungsschutz hielt einige der...

SPD liegt vorn

(dpa). Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) will sich auf den guten Umfragewerten für seine Partei nicht ausruhen. »Das Rennen ist überhaupt noch nicht gelaufen«, sagte Wowereit am Donnerstag der Nachrichtenagentur dpa. In der Wählergunst hat die SPD die Nase wieder leicht vorn. Sie erhielte nach einer Umfrage für die »Berliner Morgenpost« und die RBB-Abendschau 30 Prozent, die G...

Senats-Vorhaben bleiben liegen

(dpa). Noch 100 Tage sind es ab diesem Freitag bis zur Abgeordnetenhauswahl am 18. September und die rot-rote Regierungskoalition kann nicht alle geplanten Gesetzesprojekte verwirklichen. Einige Pläne aus der Legislaturperiode sind liegen geblieben oder an politischen Streitereien vorerst gescheitert.Der Weiterbau der Stadtautobahn A 100 war im Koalitionsvertrag von 2006 zwischen SPD und Linke ver...

Trends

Umfragen zum Berliner Wählerverhalten stören das politische Geschäft, sie verkehren das anscheinend Notwendige ins Gegenteil. Wer gut abschneidet, treibt seine Getreuen zu verstärkten Anstrengungen. Sie sollen sich auf keinen Fall einlullen lassen oder in Sicherheit wiegen. Schreckliches Erwachen drohe. Wem aber die Prozente purzeln, dem ist Ruhe und Gelassenheit erste Bürgerpflicht. Das habe kein...

ndPlusMartin Kröger

Rot-Rot will Mindestlohn von 8,50 Euro

Der rot-rote Senat kann sich vorstellen, den Mindestlohn im Berliner Vergabegesetz zu erhöhen. »Wir werden in einem nächsten Schritt den Mindestlohn auf 8,50 Euro im Vergabegesetz erhöhen«, erklärte die Abgeordnete Burgunde Grosse von der SPD überraschend während der gestrigen Aktuellen Stunde im Abgeordnetenhaus zur boomenden Wirtschaft und fairen Beschäftigungssicherung. Bisher beträgt der im Ve...

Klaus Joachim Herrmann

LINKE wirbt mit Lichtenberg als Musterbezirk

»Wir sehen, dass wir Gegenwind haben«, bekannte gestern Umweltsenatorin Katrin Lompscher (LINKE) vor Journalisten. »Aber wir können uns auf eine sehr gute Basis stützen.« Gemeinsam mit den fünf weiteren Kandidaten ihrer Partei für die Direktwahlkreise im Bezirk Lichtenberg wie Wirtschaftssenator Harald Wolf und Bezirksbürgermeisterin Christina Emmrich vollzog sie hier den Wahlkampfauftakt.Stärkste...

Jenny Becker

Bunt gemischte Forderungen

Unter lauten Rufen gingen Schüler, Eltern und Lehrer am Donnerstag gemeinsam »für bessere Schule in Berlin« auf die Straße. Mit Trommeln, Tröten und Plakaten zogen sie vom Rosa-Luxemburg-Platz zum Brandenburger Tor. Zu dem Protest hatte ein Bündnis aus der Gewerkschaft für Erziehung und Wissenschaft (GEW), dem Landeselternausschuss (LEA), dem Landesschülerausschuss (LSA) und anderen Initiativen au...

Seite 12

Elf Premieren im Gorki Theater

(dpa). Das Maxim Gorki Theater in Berlin bringt im September Hans Falladas wiederentdecktes Meisterwerk »Jeder stirbt für sich allein« auf die Bühne. Unter der Regie von Jorinde Dröse gehört die Geschichte über den Widerstand kleiner Leute gegen das NS-Regime zu den elf Premieren, die Intendant Armin Petras am Donnerstag für die kommende Spielzeit ankündigte.Falladas Roman war im Februar fast 60 J...

Stiftung gibt Pläne für Berliner Schloss frei

(dpa). Die Pläne für den Wiederaufbau des Berliner Schlosses sind frei. Die verantwortliche Stiftung bewilligte am Mittwoch den Entwurf des italienischen Architekten Franco Stella. Danach soll das Schloss mit drei der vier Originalfassaden neu errichtet werden. Die Stiftung hält an der Option für die Verwirklichung der historischen Kuppel fest. Über das 552 Millionen Euro teure Projekt muss der Bu...

Suche nach der Sicht
ndPlusVolkmar Draeger

Suche nach der Sicht

Die Welt der Blinden habe ihn zu seinem Stück angeregt, sagt Clébio Oliveira. Manche sehen auf grauem Grund zumindest helle Punkte wie einen Sternenhimmel. Der brasilianische Tänzer und Choreograf mit Wohnsitz in seiner Wunschheimat Berlin deutet das poetisch als »Milchstraße« und nennt sein Duett auch so. Szenegängern ist er als quirliger Ex-Tänzer der Compagnie Toula Limnaios längst kein Unbe...

Kira Taszman

Kühe, Killer und Klischees

»Es gibt Dinge, vor denen ein Mann nicht fortlaufen kann.« So spricht John Wayne als Cowboy Ringo in John Fords »Stagecoach« (Höllenfahrt nach Santa Fe, 1939), bevor er zum finalen Shoot-Out aufbricht. Cowboys klopfen in Western kernige Sprüche, sind Männer der Tat und halten Ideale wie Freundschaft, Loyalität und Ehre hoch. Treuer Begleiter des stets mit Colt und Lasso bewehrten Westernhelden ist...

Seite 13

Sterne-Herbergen bei Touristen gefragt

Erfurt (dpa/ND). Beim Landurlaub in Thüringen sind zunehmend Sterne-Herbergen gefragt. »Die Klassifizierung sorgt für Orientierung. Viele Gäste suchen gezielt nach einer bestimmten, geprüften Ausstattungsqualität. Da können Sterne helfen«, sagte die Geschäftsführerin der Landesarbeitsgemeinschaft »Ferien auf dem Lande«, Anke Pannasch, im dpa-Gespräch. Die Organisation vertritt etwa 240 Bauern- und...

Schulstreit als Machtprobe

Im Streit um die neue Schulordnung ist die Thüringer Koalition keinen Schritt weiter. Die letzten hartnäckigen Streitpunkte nach langer Debatte in Erfurt: Sitzenbleiben alle zwei Jahre und Kopfnoten.

ndPlusBernd Kammer

Streik war nur ein Warnschuss

So überraschend er am Mittwochabend angekündigt wurde, so glimpflich lief der Warnstreik bei der BVG für die Fahrgäste dann am Donnerstagvormittag ab. Die Auswirkungen seien »relativ mild«, bilanzierte das Unternehmen, Ausfälle und Verspätungen bei Bussen und Bahnen hätten sich in Grenzen gehalten. »Die Wartezeiten lagen maximal bei zehn Minuten«, so BVG-Sprecherin Petra Reetz.Auf vielen U-Bahnhöf...

Sonja Vogel

Karneval der Kulturen beginnt

Auch in diesem Jahr gehören die Kreuzberger Straßen wieder bunten Trecks von Verkleideten, Trommlern und Tanzenden. Der Straßenumzug am Pfingstsonntag ist der Höhepunkt des viertägigen Karnevals der Kulturen – rund 4800 Teilnehmer haben sich zum multikulturellen Straßenumzug angemeldet. 96 Gruppen mit 67 Wagen bieten Tanz, Musik, Performance und Bildende Kunst auf der Straße dar. Bereits zum...

ndPlusHans-Gerd Öfinger

Hessens doppelte SPD

Die hessische SPD stellt sich zur Halbzeit der Legislaturperiode gern als treibende Kraft eines Politikwechsels im Lande dar. Doch im Rathaus der Landeshauptstadt sind die Sozialdemokraten ohne Not einen Fünf-Jahres-Pakt mit der CDU eingegangen.

Seite 14

Obdachloser getötet

Oschatz (dpa/ND). Drei Männer aus dem sächsischen Oschatz sollen an einem Bahnhof ihrer Heimatstadt einen Obdachlosen so schwer misshandelt haben, dass er starb. Gegen die 25, 27 und 36 Jahre alten Tatverdächtigen wurde Haftbefehl erlassen, wie Staatsanwaltschaft und Polizei am Donnerstag in Leipzig mitteilten. Die tödliche Attacke liegt schon eine Weile zurück. Der Obdachlose war am Morgen des 27...

BER in Schönefeld ist »kein Provinzlandeplatz«

Berlin (dpa). Knapp ein Jahr vor der Eröffnung des neuen Großflughafens in Schönefeld werben die Betreiber mit seinem künftigen internationalen Kürzel BER. Den Arbeitstitel BBI (Berlin Brandenburg International) lassen sie fallen. Sichtbar sind die drei neuen Buchstaben seit Donnerstag etwa auf Großplakaten am Flughafen Tegel. Auch an den Straßen Berlins wurde plakatiert.Der neue Flughafen in Schö...

ndPlusHaiko Prengel, dpa

Lebenswichtige Hinweise für die Ballonfahrer

Erobert wurden die Lüfte von Ballonfahrern. 1909 fand in Frankfurt am Main die »Internationale Luftschifffahrt-Ausstellung« statt. Das war die Initialzündung. »Danach stiegen immer mehr Ballonfahrer in den Himmel auf. Und es kam immer häufiger zu Unfällen«, erzählt Frank Beyrich.Der Meteorologe arbeitet im Observatorium des Deutschen Wetterdienstes in Lindenberg (Oder-Spree). In dem Ort startete 1...

Verirrt zwischen Fördertöpfen

Die bayerischen Kommunalverbände drängen darauf, die Zuständigkeit für die Förderprogramme in Ministerien und Bezirksregierungen zu bündeln. Derzeit müssen die Kommunen oft mit Dutzenden von Beamten verhandeln.

ndPlusWilfried Neiße

Polen treffen und Englisch reden

Im 20. Jahr seines Bestehens mahnt das Deutsch-Polnische Jugendwerk eine rechtliche und finanzielle Gleichstellung mit dem Deutsch-Französischen Jugendwerk an. Wie Geschäftsführer Stephan Erb gestern in Potsdam sagte, erhalte sein Werk mit zirka neun Millionen Euro pro Jahr nur etwa halb so viel Geld. Zudem sei die Beantragung von Fördermitteln überaus kompliziert.Seit seiner Gründung im Jahr 1991...

ndPlusMarc Strehler, dpa

Das Geschäft mit dem Mittelalter

Feste, Umzüge und andere Veranstaltungen rund um das Thema Mittelalter sind nach wie vor sehr beliebt. Ein Mann aus Alzey in Rheinland Pfalz macht auch im Internet gute Geschäfte mit jener Epoche.

Hendrik Lasch, Leipzig

Leipzig stellt Weichen auf Ausstieg

Die Stadt Leipzig hat einen der Verträge zum Cross-Border-Leasing gekündigt, mit dem das Schienennetz an USA-Investoren ging. Bundesweit steigen immer mehr Kommunen aus solch heiklen Geschäften aus. In der Regel bleiben aber Risiken bestehen.

Seite 15

Ehrung für Boualem Sansal

Der algerische Schriftsteller Boualem Sansal erhält den Friedenspreis 2011 des Deutschen Buchhandels. Damit solle ein Zeichen für die Demokratiebewegung in Nordafrika gesetzt werden, teilte der Börsenverein des Deutschen Buchhandels am Donnerstag zum Auftakt der Buchtage in Berlin mit. Der renommierte Kulturpreis, der mit 25 000 Euro dotiert ist, wird seit 1950 vergeben. Die Auszeichnung wird zum ...

ndPlusHans-Dieter Schütt

Ein Wort, Parteien und Poesie

Herr Rösler von der FDP hat jetzt einmal mehr gesagt, seine Partei müsse wieder zum »Wegbereiter« einer neuen Liberalität in Deutschland werden. Woher er das Wort »wieder« nimmt, bleibt sein Geheimnis. Geläufig dagegen ist der Begriff vom Wegbereiter.In Deutschland gibt es nicht nur eine hohe Bevölkerungsdichte, auch die Wegbereiter in Politik, Kunst, Wirtschaft treten sich gegenseitig auf die Füß...

Icke bin doof!
Stefan Amzoll

Icke bin doof!

Icke« ist der Superstar. Sowat braucht die Bühne. Wat der macht, is Theater fürt Volk, wie et riecht und rutscht und leibt und lügt. Jemeinet Volk. Jenau dit Richtje für die Castorf-Volksbühne. Da ballert und kracht et. Die Mäuler kreischen. »Kekse«, »Kekse« ruft eene Frau immer und weist mit Kinderwagen anner Hand uff ihren bedepperten Sohn. Da fliejen die Fetzen. Und die Votzen sind immer uff, w...

Weltgericht in Wien
ndPlusKlaus Bellin

Weltgericht in Wien

Die Stadt erwachte und sah rot. »Einen solchen Tag», schrieb der Jurist und Publizist Robert Scheu nach zehn Jahren, »hat Wien nicht wieder erlebt.« Überall, auf den Straßen, in den Bahnen, im Park, in den Cafés lasen die Leute an diesem 1. April 1899 in einem roten Heft, das anders war als alle Blätter, die man sonst haben konnte. Ein junger, in allen praktischen Fragen vollkommen unerfahrener Ma...

Seite 16
»Du fährst zu oft nach Heidelberg«
ndPlusPeter Nowak

»Du fährst zu oft nach Heidelberg«

In einem Schrank des Sitzungsraums des Zentralen Fachschaftbüros (ZFB) der Universität Heidelberg entdeckten Studierende jüngst ein Abhörgerät, auch Wanze genannt. Der Raum wurde von linken Studentengruppen, aber auch von verschiedenen Fachschaftsinitiativen und der Fachschaftskonferenz, der Vertretung aller Studierenden genutzt. Nach dem Fund des Abhörgerätes war die Verunsicherung groß, de...

ndPlusAndreas Knobloch

Streik ohne Streikende

An der Universität von Puerto Rico (UPR) gärt es. Seit Monaten protestieren Studenten u.a. gegen die Einführung von Studiengebühren und schlechte Studienbedingungen. Doch die Aussetzung des Streiks Ende Februar zeigt auch, wie gespalten die Protestbewegung ist.

Lena Tietgen

Bildungsrauschen

Unter dem Motto »Für bessere Schulen in Berlin« demonstrierten gestern Eltern, Lehrer und Schüler in Berlin. Die Senatsverwaltung drohte vorab mit Disziplinarmaßnahmen. GEW und Landeselternrat hatten die Schulen ermundert, den 9. Juni als Wandertag anzukündigen um den Schülern und Lehrern die Teilnahme an der Demo zu ermöglichen. Auf www.tagesspiegel.de/berlin/schule/protest-als-projekt/4245796.ht...

Ralf Hutter

Bankfiliale im Hörsaal

Vor Wochenfrist erregte die Veröffentlichung der Hintergründe eines bereits seit Jahren laufenden Kooperationsprojektes der Deutschen Bank mit der Technischen und der Humboldt-Universität Berlin deutschlandweit Aufsehen, weil es der Bank weitreichende Einflussmöglichkeiten sicherte. Doch das ist nur die Spitze des Eisbergs. Öffentlich-private Kooperationsmodelle (PPP, für: Public Private Partnership) gibt es schon seit Längerem und manche Bundesländer fördern gar das Geschäft mit der akademischen Ausbildung

Seite 17

Rechtsfrage

Wer als Betriebsprüfer Schweigegeld fordert, riskiert seinen Rauswurf. Nach einem Urteil des Landesarbeitsgerichts Rheinland-Pfalz rechtfertigt ein solches Verhalten die fristlose Kündigung (Az.: 10 Sa 456/10). Das Gericht wies mit seinem Urteil die Kündigungsschutzklage eines Betriebsprüfers ab. Nach Angaben eines Autohändlers hatte ihm der Kläger angeboten, einen Prüfbericht zu schönen – für sch...

Betriebliche Mitbestimmung in Zahlen

Die Kernzone des dualen Systems der Interessenvertretung – Betriebe mit Branchentarifvertrag und Betriebsrat – ist seit 1996 deutlich geschrumpft. Hauptgrund dafür ist der Rückgang der Branchentarifbindung, während die Reichweite der betrieblichen Mitbestimmung nur »vergleichsweise moderate Verluste« zu verzeichnen hatte. Dies ist das Ergebnis einer Auswertung des IAB-Betriebspanels. D...

Studie: Belegschaften werden älter

Duisburg (dpa/ND). Jeder vierte sozialversicherungspflichtige Beschäftigte gehört in Deutschland zum Kreis der über 50-Jährigen. Das sind 7,2 Millionen Menschen. Vor zehn Jahren war es noch etwa jeder Fünfte oder zum damaligen Zeitpunkt umgerechnet 5,2 Millionen, berichtete am Mittwoch das Institut Arbeit und Qualifikation (IAQ) in Duisburg. Das Institut geht davon aus, das der Anteil der Ü 50-Beschäftigten weiter steigen wird.

Nachrichten

3,2 Prozent mehr für E.on-Beschäftigte Die 30 000 Beschäftigten des Energiekonzerns E.on und des Netzbetreibers Tennet in Deutschland bekommen rückwirkend zum 1. Juni 3,2 Prozent mehr Geld. Zum 1. Juni 2012 folgt eine weitere Erhöhung um 1,7 Prozent, wie die Gewerkschaft ver.di am Mittwoch in Berlin mitteilte. Der Vertrag hat eine Laufzeit von 19 Monaten. Er gilt für die Mitarbeiter der E.on En...

ndPlusHaidy Damm

Ein erster Erfolg

Die Beteiligten sprechen von einem historischen Moment. In Indonesien haben die nationalen Textilgewerkschaften SPN und GSBI, die großen Sportartikelhersteller Nike, Adidas und Puma und ihre Zulieferer ein globales Abkommen unterzeichnet, das die Gewerkschaftsrechte in den Textilfabriken sichert. Seit Jahren kämpfen Textilarbeiterinnen an vielen Orten für ihre Rechte, nicht wenige wurden desweg...

Jörg Meyer

Streiks im Einzelhandel

In den laufenden Tarifrunden für den Einzelhandel streikten Beschäftigte in mehreren Bundesländern. Ver.di nannte die Angebote der Arbeitgeberseite »viel zu niedrig«.

Drucker kämpfen für die 35-Stunden-Woche
Hans-Gerd Öfinger

Drucker kämpfen für die 35-Stunden-Woche

Über 3000 Drucker, Verlagsangestellte und Redakteure protestierten in Frankfurt am Main, bundesweit sind es Tausende mehr. Sie kämpfen gegen Verschlechterungen von Einkommen und Arbeitsbedingungen.

Seite 19

Ausgleich im NHL-Finale

Im ersten deutschen Stanley Cup-Finale der nordamerikanischen Eishockeyliga NHL steht es nach vier Partien 2:2, doch Dennis Seidenberg hat mit seinen Boston Bruins den Vorteil nun auf seiner Seite. Am Mittwochabend fegten seine »Braunbären« die Vancouver Canucks um Christian Ehrhoff mit 4:0 vom heimischen Eis. Bereits zwei Tage zuvor hatte Boston das beste Team der Vorrunde mit 8:1 gedemütigt. »Wi...

ndPlusMark Wolter

Nur drei Viertel meisterlich

Play-off-Serien sind wie gemacht für Fehlerkorrekturen. Und wie gemacht für Berlins Basketballer in dieser Saison. Ständig muss Alba sich von Rückschlägen erholen. So wie in der Halbfinalserie gegen Frankfurt, als drei Auswärtssiege nötig waren, um die ernüchternden Heimniederlagen vergessen zu machen. Und so wie nach dem ersten Finalspiel am vergangenen Sonntag in Bamberg, das man durch ein schwa...

Beruhigung zum Abschied

Martin Kloth, dpaAls die Spieler ihren Sieg mit einem ausgelassenen Tanz feierten, rechneten die Experten und sorgten für zusätzlichen Jubel im deutschen Handball-Lager. Durch den 28:20 (15:8)-Erfolg gegen Österreich am Mittwochabend in Innsbruck ist das Team des scheidenden Bundestrainers Heiner Brand vorzeitig für die EM 2012 in Serbien qualifiziert. »Da bin ich sehr froh. Das gibt mir die Mögli...