Britische Gewerkschaften drohen mit Jahrhundert-Streik

Im Streit um den Sparkurs der britischen Regierung droht dem Land eine Streikwelle. Sollte die Regierung ihre Pläne zur Reform des öffentlichen Dienstes nicht anpassen, werde Großbritannien den größten Arbeitskampf seit dem Generalstreik 1926 erleben, drohte der Generalsekretär der Gewerkschaft Unison, Dave Prentis, am Samstag in einem Interview mit der Zeitung »Guardian«. Er vertritt rund 1,4 Millionen Angestellte des Staates.

Seite 1

Unten links

Nicht wenige jener Börsenmanager, deren spekulatives Treiben die Krise des Casino-Kapitalismus in Fahrt brachte, haben ihr Geschäft an der Harvard Business School (Cambridge) gelernt. Die Leitung dieses Universitätszweiges im US-Bundesstaat Massachusetts hatte daraus bereits 2009 eine beeindruckende Konsequenz gezogen: Absolventen müssen fortan vor dem Eintritt ins Berufsleben ein Gelöbnis ablegen...

Türkischer Rückzieher bei Gaza-Flottille

Das im vergangenen Jahr von einem israelischen Marinekommando gekaperte türkische Schiff »Mavi Marmara« wird sich nicht an einer neuen Hilfsaktion für den Gazastreifen beteiligen. Das Schiff werde »aus technischen Gründen« nicht an dem Versuch teilnehmen, Ende Juni die israelische Seeblockade des Palästinensergebiets zu durchbrechen, hieß es am Freitag in Istanbul.

Weder Hitler noch das Kapital

Weder Hitler noch das Kapital

Wer hat die Sowjetunion überfallen? Hitler, heißt es im Westen. Und im Osten hört man immer noch, dass es »die Faschisten« im Auftrage von irgendwelchen »Elementen des Finanzkapitals« gewesen seien. Tatsächlich waren es die Deutschen. Nicht alle, aber die meisten deutschen Soldaten zogen in einen Krieg, der von Anfang an ein beispielloser Rassen- und Vernichtungskrieg war und sein sollte. Nicht, w...

Die Grünen sind raus
Paul Alexander

Die Grünen sind raus

Der Bundesrat will den neuen Atomkonsens mittragen, die Parteispitze der Grünen auch. Atomgegner reagierten verschnupft und ließen die Grünen wissen, dass sie nun kein Teil der Anti-AKW-Bewegung mehr seien.

Seite 2
ndPlusKurt Stenger

Zur Person

Für den Posten des Finanzministers braucht es ein echtes Schwergewicht, wird sich der griechische Premier Giorgos Papandreou bei der jetzt verkündeten Kabinettsumbildung gedacht haben. Evangelos Venizelos ist dies nicht nur von der körperlichen Statur her. Auch verfügt der 54-Jährige über eine starke Hausmacht in der regierenden Panhellenischen Sozialistischen Bewegung (PASOK) und gilt als durchse...

Olaf Standke

Schulterschluss zwischen Sarkozy und Merkel

Demonstrativer Schulterschluss war angesagt am Freitag in Berlin: Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Frankreichs Präsident Nicolas Sarkozy zeigten sich nach ihrem Treffen grundsätzlich einig, in die Lösung der Griechenland-Krise nun auch Banken und Versicherungen einzubeziehen.

Anke Stefan, Athen

Papandreou dreht das Personalkarussell

Das »neue« griechische Kabinett von Giorgos Papandreou und dem Vizeministerpräsidenten und Finanzminister Evangelos Venizelos ist am Freitag in Athen vereidigt worden. Die Regierung will nach Angaben ihres Sprechers am Dienstagnachmittag im Parlament die Vertrauensfrage stellen.

Seite 3
ndPlusHendrik Lasch, Leipzig

Stich aus Überzeugung

Im Oktober 2010 wurde in Leipzig ein 19-jährige Iraker erstochen. Obwohl die Täter überzeugte Nazis sind, geht die Anklage nur von einer Prügelei aus, die übel endete. Die Familie indes glaubt, dass die Angreifer aus rechter Überzeugung zustachen.

Seite 4

De Maizière wirbt für Heeresreform

Masar-i-Scharif/Berlin (dpa/ND). Verteidigungsminister Thomas de Maizière (CDU) hat bei einem Truppenbesuch in Afghanistan für seine Bundeswehrreform geworben. »Ich bitte Sie, bei der Neuausrichtung aktiv mitzumachen und zwar nicht, weil Sie müssen, sondern weil Sie wollen«, sagte er am Freitag in Masar-i-Scharif in einer Ansprache vor den Soldaten. »Wichtig bei der Neuausrichtung der Bundeswehr i...

EnBW verzichtet auf Wiederanfahren von Alt-AKW

Karlsruhe (AFP/ND). Nach Ablauf des Atommoratoriums der Bundesregierung wird der Energiekonzern EnBW die AKW Neckarwestheim I und Philippsburg 1 nicht wieder in Betrieb nehmen. Das Unternehmen werde die Atomkraftwerke für den Zeitraum zwischen dem Ablauf des dreimonatigen Moratoriums und der geplanten Änderung des Atomgesetzes »nicht wieder anfahren und ans Netz nehmen«, teilte EnBW am Freitag mit...

ndPlusReimar Paul

Das Wunder von Wolfenbüttel

Das Atommülllager Asse ist völlig ungeeignet für seinen Zweck. Eigentlich hätte es nie in Betrieb gehen dürfen. Zu diesem Ergebnis kommt ein Untersuchungsausschuss.

Seite 5

Schutz vor Abofallen gefordert

Brüssel (AFP/ND). Nach der Einigung auf EU-Ebene auf eine neue Verbraucherschutzrichtlinie hat der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) die Bundesregierung zu raschem Handeln aufgefordert. Sie müsse den Ankündigungen nun Taten folgen lassen und die Bürger rasch besser vor Abofallen im Internet schützen, erklärte der vzbv am Freitag.Der am Vortag nach langem Tauziehen zwischen den 27 EU-Staaten...

Stadtrat will Auftritte meiden

Neubrandenburg/Halle (epd/ND). Der aus Senegal stammende Vorsitzende des Bundeszuwanderungs- und Integrationsrates, Karamba Diaby, will nach Morddrohungen gegen ihn in der nächsten Zeit öffentliche Auftritte meiden. Wie das Netzwerk »Migranet-MV« am Donnerstag mitteilte, werde der SPD-Politiker aus Halle am Wochenende nicht an einer Konferenz von etwa 40 Migrantenorganisationen und Religionsgemein...

Gute Konjunktur sorgt für Personalsorgen

Berlin/Frankfurt am Main (Agenturen/ND). Der Aufschwung am Arbeitsmarkt sorgt in der Zeitarbeitsbranche für Personalsorgen. »Insbesondere in den Metall- und Elektroberufen sowie in den technischen Berufen scheint der Arbeitsmarkt an qualifizierten Mitarbeitern leer gefegt zu sein«, sagte der Präsident des Bundesarbeitgeberverbands der Personaldienstleister (BAP), Volker Enkerts, der »Frankfurter A...

Gleichstellungsminister fordern Frauenquote

Kompromiss beim Zankapfel Frauenquote: Die Fachminister der Länder wollen eine gesetzliche Regelung bis 2017. Bis dahin sollen die Unternehmen noch die Chance haben, selbst mehr Frauen einzustellen. Doch manchen ist das zu spät.

Schlagende Volksgemeinschaft
Jörg Meyer

Schlagende Volksgemeinschaft

Interne Streitigkeiten bei der Deutschen Burschenschaft (DB) sorgen seit Tagen für Wirbel, auch über die DB hinaus: Eine Bonner Verbindung wollte einen Deutschen mit chinesischen Eltern ausgeschlossen wissen – denn Deutschsein ist für die Burschen Abstammungssache.

Seite 6

»Revolution der Clowns« in Ungarn

Budapest (dpa/ND). Unter dem Motto »Revolution der Clowns« haben Tausende Ungarn in Budapest gegen Sparpläne der Regierung demonstriert. Einige der Polizisten, Ordnungskräfte und Katastrophenschützer gingen sogar geschminkt und verkleidet auf die Straße, nachdem der rechtsnationale Ministerpräsident Viktor Orbán die Gewerkschafter während der Verhandlungen als »Clowns« bezeichnet hatte. Für Unmut ...

Spekulationen um Jemens Präsidenten

Gegen alle Proteste behält sich der jemenitische Präsident Ali Abdullah Saleh offenbar weiter seine Rückkehr nach Sanaa vor. Zuvor war in Jemen spekuliert worden, Saleh könnte für immer im nördlichen Nachbarland Saudi-Arabien bleiben, wo er sich gegenwärtig von seinen schweren Verletzungen bei einem Anschlag erholt.

Syrische Flüchtlinge im Hungerstreik

Syrische Flüchtlinge in der Türkei sind am Freitag aus Protest gegen ihre Abschottung durch die türkischen Behörden in den Hungerstreik getreten.

Libyengespräche in Berlin?

Zwischen der libyschen Staatsführung und den Rebellen hat es nach Angaben des russischen Libyengesandten Michail Margelow auch in Deutschland direkte Gespräche gegeben.

Seite 7
ndPlusJulian Bartosz, Wroclaw

Polen ist EU-Spitze beim Spitzeln

Die Demokratie in Polen, die sich selbst gern als Vorbild beispielsweise für Osteuropa oder Nordafrika darstellt, hat einen ernsthaften Makel: Allzu oft werden die Bürger von Spezialdiensten bespitzelt.

Henri Rudolph, Delhi

Der Druck auf Sri Lanka wächst

Sri Lankas Präsident Mahinda Rajapakse befand sich beim Internationalen Wirtschaftsforum in St. Petersburg, als seine Regierung Mitte dieser Woche vom britischen Außenministerium aufgefordert wurde, Verbrechen zu untersuchen, die im Jahre 2009 in der Endphase des Bürgerkrieges in dem Inselstaat begangen wurden.

ndPlusChristoph R. Hörstel

Bahrain bleibt in Aufruhr

Wegen eines Sitzprotests beim UN-Büro in der bahrainischen Hauptstadt Manama wurden vorige Woche drei junge Frauen vorübergehend festgenommen. Die Demonstrantinnen seien auf Drängen der UNO wieder freigelassen worden und sollten nicht juristisch verfolgt werden, teilte das UN-Entwicklungsprogramm in New York inzwischen mit.

Seite 8

Angriff

Ein Lokalpolitiker der SPD in Halle wird seit mehr als einem Monat per Mail beleidigt und mit dem Tod bedroht, so dass er sich dazu entschlossen hat, eine Zeit lang auf öffentliche Auftritte zu verzichten. Ein von Bürgerinnen und Bürgern gewählter hallescher Stadtrat wird durch Gewaltandrohung in seiner Bewegungsfreiheit beschränkt und somit auch in der Ausübung seines Mandats behindert. Wie, wenn...

Das doppelte Ja

Ach, diese Grünen. Irgendwie scheinen sie sich immer noch die politische Unbedarftheit ihrer Gründungszeit bewahrt zu haben. So heißt es im Leitantrag der Parteispitze zum Atomausstieg, dass ein erneutes Aufbrechen der Vereinbarung nahezu unmöglich sei. Dies gilt als Argument für eine Zustimmung zum schwarz-gelben Ausstieg. Dabei ist ein Aufbrechen sehr wohl möglich. Die einzige Möglichkeit, den A...

Totschlagargumente

Gaddafis Vorschlag, in Libyen Wahlen abzuhalten, ist aus dem Hause Clinton umgehend abgelehnt worden. Es klingt ja auch merkwürdig. Noch niemals während seiner über 40 Jahre dauernden Herrschaft hat Gaddafi wählen lassen. Jetzt, in äußerster Bedrängnis, entschließt er sich dazu. Allerdings: Auch der Königsherrschaft, der Gaddafi 1969 ein Ende bereitete und zu deren Insignien sich seine jetzigen Ge...

ndPlusJürgen Amendt

Grundbieder

Am Ende war es eine klare Sache: Mit 70 Ja-Stimmen, bei zwei Enthaltungen und einer Gegenstimme, wählte der Fernsehrat des ZDF den Programmchef des Senders, Thomas Bellut, zum neuen Intendanten. Bellut folgt auf Markus Schächter, der Anfang des Jahres erklärt hatte, dass er seinen im März 2012 auslaufenden Vertrag nicht verlängern werde. Bellut war der einzige Kandidat. Der 56-Jährige vereint i...

Warum erinnert sich nur die LINKE?

Warum erinnert sich nur die LINKE?

ND: Warum ist die LINKE die einzige Partei hierzulande, die des 70. Jahrestages des deutschen Überfalls auf die Sowjetunion gedenkt?Lötzsch: Die Geschichte des 20. Jahrhunderts wird von der Bundesregierung, aber auch von SPD und Grüne immer noch mit den trüben Augen der kalten Krieger betrachtet. Der größte Befreiungskrieg in der Menschheitsgeschichte steht in der Bewertung der anderen Parteien no...

Seite 9

Porsche und VW bereiten Verschmelzung vor

Stuttgart (dpa/ND). Porsche und Volkswagen wollen sich trotz zahlreicher ungelöster Probleme nicht von ihrem Weg in eine gemeinsame Zukunft abbringen lassen. »Unser klares gemeinsames Ziel ist die Verschmelzung«, sagte Porsche-SE-Chef Martin Winterkorn am Freitag bei der Hauptversammlung in Stuttgart. Wann und wie beide Konzerne zueinander finden, ist aber noch offen.Allen juristischen und steuerl...

ndPlusHans-Gerd Öfinger

Genossenschaft soll draußen bleiben

Die eigens für diesen Zweck gegründete Genossenschaft hnGeno soll aus dem Bieterverfahren für den Ökotextilversand Hess Natur ausgeschlossen worden sein.

Modernisierte Vorsorge
Ulrike Henning

Modernisierte Vorsorge

Die Früherkennungsuntersuchungen für Kinder gibt es seit 40 Jahren in Deutschland. Was daran verbessert werden sollte, erklärten Fachmediziner anlässlich des Kinder- und Jugendärztetages an diesem Wochenende in Berlin.

ndPlusJohn Dyer

Zuckerschlecken für Zuckerberg?

Facebook drängt an die Börse. Das Unternehmen möchte von der aktuellen Begeisterung der Märkte für soziale Netzwerke profitieren, bevor diese wieder abebbt.

Seite 12

Dallas feiert laut

Über 250 000 Fans haben am Donnerstag den deutschen Basketballstar Dirk Nowitzki und seine Dallas Mavericks gefeiert. Auf offenen Wagen zogen die frischgebackenen Meister der US-Profiliga NBA durch die Straßen der texanischen Stadt. Die Mannschaft hatte am Sonntag den Titel durch einen 105:95-Auswärtssieg im sechsten Playoff-Finalspiel gegen die Miami Heat perfekt gemacht.Auf einer rund zwei Kilom...

Kühler Kopf im heißen Finale

Innerhalb weniger Minuten waren die Tickets vergriffen. Kaum hatte am Donnerstag der Vorverkauf für das entscheidende fünfte Finale in der Basketball-Bundesliga begonnen, war er auch schon wieder vorbei. Ganz »Freak City« ist heiß auf den Showdown gegen Alba Berlin und will mit den heimischen Brose Baskets Bamberg am Samstag (20.45 Uhr/Sport1) den nächsten Titel feiern. »Wir hatten direkt nach Öff...

Hoffen auf die Olympia-Chance
Gert Glaner, dpa

Hoffen auf die Olympia-Chance

Aryak Marutyan träumt von London. Mecklenburg-Vorpommerns hoffnungsvollster Amateur-Boxer will die große Schweriner Tradition fortsetzen sich und bei den Europameisterschaften von Freitag bis zum 25. Juni im türkischen Ankara für die Olympischen Spiele 2012 empfehlen. »Mein Ziel ist eine Medaille. Gold wäre super. Damit könnte ich mich auch für die WM ins Gespräch bringen«, sagte der erst 18 Jahre...

ndPlusUlli Brünger und Florian Lütticke, dpa

Nicht alles Gold, was glänzt

Die Weltmeisterschaft kann kommen – die deutschen Fußballerinnen sind bereit für ihre Gold-Mission. Nach der gelungenen Generalprobe gegen Norwegen und der erneuten Gala von Alexandra Popp soll am 26. Juni in Berlin gegen Kanada der Grundstein für den dritten WM-Titel in Serie gelegt werden. »Alle sind froh, wenn es jetzt endlich los geht«, sagte Bundestrainerin Silvia Neid nach dem 3:0 (0:0) im l...

Seite 13

LINKE und Wassertisch gemeinsam

(ND). Die Linkspartei und die Initiative »Wassertisch« wollen bei der Umsetzung des per Volksentscheid beschlossenen Gesetzes über die Offenlegung der Wasserverträge zusammenarbeiten. Das wurde bei einem Treffen der Berliner LINKE-Spitze mit der Initiative vereinbart.Es bestehe Einigkeit darüber, dass das Abgeordnetenhaus in der bevorstehenden Legislaturperiode in der Pflicht ist, eine öffentlich ...

Gedenken an Opfer des 17. Juni

(dpa). Mit einer Schweigeminute ist in Berlin an die Niederschlagung des DDR-Volksaufstandes vom 17. Juni 1953 erinnert worden. Am Opfer-Mahnmal auf dem Friedhof Seestraße in Wedding legten der Regierende Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) und Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) am Freitag Kränze nieder. »Wir verneigen uns vor den mutigen Männern und Frauen des 17. Juni«, sagte Wower...

Nußbaum wirbt um EU-Förderung

(dpa). Berlins Finanzsenator Ulrich Nußbaum (parteilos) reist in der kommenden Woche nach Brüssel. Er will Gespräche über die Zukunft der EU-Regionenförderung nach 2013 führen. Der Senator wolle sich dafür einsetzen, dass diese Förderung im angemessenen Umfang fortgesetzt werde, sagte ein Sprecher der Finanzverwaltung. Von 2007 bis 2013 bekommt Berlin 1,2 Milliarden Euro aus dem EU-Fond EFRE für s...

Klaus Joachim Herrmann

Angst vor dem Thessa-Effekt

Das Amtsjubiläum des Regierenden Bürgermeisters war seinem Koalitionspartner einen beziehungsvollen Glückwunsch wert. Überreicht wurden von Harald Wolf zwei Flaschen guten Rotweins der historischen Jahrgänge 2001 und 2006 sowie eine Flasche grüner Waldmeisterbrause mit den Worten »Du kannst Dich entscheiden.« Klaus Wowereit wählte Rot. * Dem Holländischen Fernsehen, das sich nach den blühend...

Howoge-Skandal: Brief setzt Senatorin unter Druck

(dpa/ND). Ein Brief weckt neue Zweifel an den Aussagen von Stadtentwicklungssenatorin Ingeborg Junge-Reyer in der Howoge-Affäre. Die SPD-Politikerin bestreitet bislang, vor 2010 von den rechtswidrigen Auftragsvergaben bei der landeseigenen Wohnungsbaugesellschaft gewusst zu haben. In dem Brief von 2002 informiert laut einem Medienbericht die Howoge Junge-Reyer jedoch über die freihändige Vergabe v...

Matinee und Rotarmisten zum 70. Jahrestag

(ND). Anlässlich des 70. Jahrestages des Überfalls auf die Sowjetunion lädt die LINKE im Bundestag am Sonntag von 10 bis 11.30 Uhr zu einer Matinee ein. Mit Zeitdokumenten und künstlerischen Beiträgen soll in der Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz in Mitte an dieses düstere Kapitel der Geschichte erinnert werden. Die Bundesvorsitzende der Linkspartei Gesine Lötzsch erklärte, dieser Jahrestag kö...

Seite 14
ndPlusAnouk Meyer

Kunstraum Kreuzberg

Baustellen, Autos, kreischende Touristenhorden, Musikfetzen: Um uns herum tobt und brüllt, rauscht und lärmt die Stadt. Ein ständiger Lautstärkepegel, vor allem im Sommer, wenn sich das Leben auf den Straßen abspielt und die Fenster weit offen stehen. »Urban Noise«, urbaner Lärm, heißt denn auch die aktuelle Ausstellung im Kunstraum Kreuzberg – doch leider: Was eine kritische oder enthusiastische ...

Ein Poseur und Pistolero
Volkmar Draeger

Ein Poseur und Pistolero

Ein letztes Mal posiert Andreas Baader liegend, posiert sich in den Tod hinein. Die medikamentöse Ruhigstellung in der Haft, so klagt er kurz vorher, sei langsames Kaputtgehen. Authentische Fotos dazu liefert der Beginn von Christoph Winklers neuem Solo »BAADER – Choreografie einer Radikalisierung« im Ballhaus Ost. Zusammengeschnipselt aus dem reich verfügbaren Material hatte jemand die Collage...

Kultur ist ein Grundnahrungsmittel

Der frühere Dramaturg am Haus am Hansaplatz und zwischenzeitliche Leiter des Jungen Schauspiels Düsseldorf möchte neue Spielweisen ins Gripstheater einführen, den Kerngedanken emanzipativen Theaters aber beibehalten. Wie dies auch in steter Ausein- andersetzung mit dem Grips-Gründer Volker Ludwig, der als Geschäftsführer und Hausautor im Theater verbleibt, gelingen kann, erläutert der 47-Jährige im Gespräch mit TOM MUSTROPH.

Seite 15
ndPlusGudrun Janicke, dpa

Eine Schule für alle

Jedes Kind hat eine Chance auf Bildung – egal ob behindert oder nicht. Alle sollen gemeinsam eine Schule besuchen können. Der Fachbegriff dafür lautet »Inklusion«. Behinderte Kinder an »normalen« Schulen – kann das gehen? Falkensee. Die neunjährige Anna schreibt akribisch. Der ernsthafte Blick zeigt ihre Anstrengung. Die Buchstaben lugen zwar etwas über die Zeilenbegrenzung hinaus, aber kein Fe...

ndPlusMarina Mai

Wenn Vietnamesen Senioren werden

Ein wenig erinnert Vu Quoc Nam an Kassandra: Der Vietnamese mit den langen ergrauten Haaren sagt etwas voraus, was seine Landsleute nicht hören wollen: »Die meisten der ehemaligen DDR-Vertragsarbeiter werden ihre Rente in Deutschland erleben.« Und er sagt weiter: »Wir müssen darüber diskutieren, wie wir das tun wollen.« Das in Vietnam übliche Leben mehrerer Generationen in einem Haus, wobei die Al...

Volker Stahl, Hamburg

Gefahr von oben

Seit 1968 leben Dieter (69) und Monika (64) Frei in einer SAGA-Wohnung am Hamburger Böttcherkamp in Lurup unter einer Hochspannungsleitung. Ihre gesundheitlichen Beschwerden führen sie auf die hohe Strahlenbelastung zurück, der sie seit Jahrzehnten ausgesetzt sind. In den Häusern unter den Masten gibt es eine auffällige Häufung von Krebserkrankungen.

Seite 16

Weniger Bierwagen

Dresden (dpa/ND). Das Stadtteilfest »Bunte Republik Neustadt« lockt an diesem Wochenende wieder mehr als hunderttausend Besucher in das Szeneviertel der Landeshauptstadt. Bis zum Sonntag stehen an mehr als 55 Veranstaltungsorten hunderte Konzerte und Aktionen auf dem Programm. Allerdings wollen Organisatoren und Kulturschaffende in diesem Jahr wieder zum ursprünglichen Charme des Festes zurückfind...

Unterschriften gegen Gutscheine

Oranienburg (epd). Das Aktionsbündnis gegen Fremdenfeindlichkeit will den Landkreis Oberhavel mit einer Unterschriftenkampagne zur Auszahlung von Bargeld an Flüchtlinge bewegen. Die Aktion »Bargeld statt Wertgutscheine« wurde am Freitag im Internet gestartet. Oberhavel ist nach Angaben der Landesintegrationsbeauftragten Karin Weiss der letzte märkische Landkreis, der Sozialhilfe für Flüchtlinge fa...

Klagen gegen Gebietsreform gescheitert

Dessau-Roßlau (dpa/ND). Zwei weitere Kommunen sind mit ihren Klagen gegen die Gebietsreform in Sachsen-Anhalt gescheitert. Nessa im Burgenlandkreis und Rottmersleben im Landkreis Börde wurde rechtmäßig die Eigenständigkeit entzogen, entschied das Landesverfassungsgericht am Donnerstag Dessau-Roßlau.Nessa zählt rund 900 Einwohner und wurde in die Stadt Teuchern eingemeindet. Rottmersleben mit seine...

Murmel-Addiermaschine und ipod
Dieter Hanisch, Kiel

Murmel-Addiermaschine und ipod

Schleswig-Holsteins Landeshauptstadt Kiel ist um eine Attraktion reicher: In einem noch bis vor wenigen Jahren genutzten Hochbunker auf dem Gelände der Fachhochschule wurde jetzt – wenige Tage vor dem Start des Kieler-Woche-Volksfestes – ein Computermuseum eröffnet.

Wilfried Neiße

Diplomaten Hitlers und der BRD

Aufarbeitung und Abrechnung haben gerade Konjunktur. In den Blick genommen wird dabei allerdings ausschließlich die DDR und die teilweise Übernahme von Eliten nach 1990. Die Rosa-Luxemburg-Stiftung Brandenburg bewies am Donnerstag, dass es noch andere Baustellen gibt.Bei einem Podiumsgespräch in Potsdam wurde die Übernahme der Nazi-Diplomaten in den bundesdeutschen Rechtsstaat beleuchtet, einer Tä...

ndPlusArne Meyer, dpa

Besuch vom letzten Zivi

Sie gelten als unentbehrlich, helfen in Heimen und Krankenhäusern. Doch zum Jahresende ist Schluss, dann hören die letzten Zivis auf und der Ersatzdienst ist Geschichte. Viele Einrichtungen wissen nicht, wie es dann weitergeht – wie die Altenhilfe im Münchner Stadtteil Harthof. Einblicke in die Welt einer aussterbenden Art.

Seite 17
»Schöner Morgen, mieser Tag«

»Schöner Morgen, mieser Tag«

Am Anfang einer Wahrheit steht, dass sie verboten ist. Sowjetsoldaten, ab 22. Juni 1941 in den mörderischsten aller Kriege gezwungen, war es streng untersagt, Tagebuch zu führen. Jewgeni Chaldej (1917 bis 1997) hat sich darüber hinweggesetzt. Er schrieb bis April 1943 Kriegstagebuch, nun ist es ein erregendes Buch geworden – in Kombination mit zahlreichen seiner Fotos, die bis zum Nürnberger Krieg...

Seite 18
Plötzlich war Krieg
ndPlusFrank Schwarz

Plötzlich war Krieg

Die kleine Hand gleitet vorsichtig, leicht zitternd über die kyrillischen Buchstaben. Namen und Botschaften sind an den Wänden im bekanntesten Gebäude Deutschlands zu lesen. Nikolai Michailowitsch Beliaev ist fast 89 Jahre alt und war seit 1945 nicht mehr im Reichstag. Nun steht er im Erdgeschoss und schaut nachdenklich auf die mit Inschriften übersäte Fläche. »Ich habe Murmansk verteidigt, ich ha...

Der schwarze Major

Der schwarze Major

ND: Sie bereiten schon den 100. Geburtstag von Lew Kopelew im nächsten Jahr vor?Drabkin: Ja, und ich hoffe, dass Lew Kopelews 100. Russen und Deutsche gemeinsam feiern werden. Er war im Kulturleben beider Völker des 20. Säkulums eine bedeutende, sie gewissermaßen verbindende Figur. Als Dichter und Denker seiner Zeit, als Freiheits- und Friedenskämpfer von Weltformat hat er tiefe Spuren hinterlasse...

Seite 19
ndPlusKurt Pätzold

Führer befiehl, wir folgen ...

Der Faschismusforscher Prof. Dr. Kurt Pätzold, 1930 in Breslau geboren, Mitglied der Leibniz-Sozietät, hat zusammen mit Prof. Dr. Manfred Weißbecker die erste ostdeutsche Hitlerbiografie sowie eine Geschichte der NSDAP veröffentlicht, die mehrere Auflagen erlebte; weitere Bücher u. a.: »Ihr wart die besten Soldaten. Ursprung und Geschichte einer Legende«, »Stalingrad und kein Zurück. Wahn und Wirklichkeit« sowie »Der Führer ging, die Kopflanger blieben«.

Seite 20
... Zig Millionen Menschen
Wigbert Benz

... Zig Millionen Menschen

Ziel des NS-Vernichtungskrieges gegen die Sowjetunion war die Errichtung eines autarken, blockadefesten »Großraums Kontinentaleuropa« unter deutscher Herrschaft, für den die eroberten Ostgebiete das unerschöpfliche Reservoir an Rohstoffen und Lebensmitteln darstellen sollten. Zu diesem Zweck erließ Görings Vierjahresplanbehörde vor dem Überfall Richtlinien, die den Hungertod von 30 Millionen Me...

ndPlusHelmut Bock

»Wenn der Russe erledigt ist ...«

»Der Überfall Deutschlands wird am 20. bis 22. Juni erfolgen.« Das war die Nachricht des verschlüsselten Textes, den Richard Sorge, Mitarbeiter der deutschen Botschaft in Tokio und Kundschafter der Sowjetunion, am 15. Mai 1941 nach Moskau funkte. Am 10. Juni desertierte der Soldat Rudolf Richter, Sohn eines deutschen Sozialdemokraten, bei Wlodawa am Bug zur Sowjetarmee: Auch er meldete geheime Vor...

Seite 21
Es ging um Sein oder Nichtsein

Es ging um Sein oder Nichtsein

Professor Moritz Mebel, geboren am 23. Februar 1923 in Erfurt, emigrierte 1932 mit der Familie in die Sowjetunion. Von 1945 bis 1947 arbeitete er für die SMAD in Deutschland. Mit dem international anerkannten Urologen und langjährigen Vorsitzenden DDR-Sektion der IPPNW sprach Karlen Vesper.

Seite 22
ndPlusEckart Spoo

Gebührt allen Soldaten eine Ehrung?

Im Juni wird es 70 Jahre her sein, dass hochgerüstete deutsche Truppen die Sowjetunion überfielen. Mein Vater war dabei. Ich kannte ihn kaum. Er war schon Anfang 1939 zur Wehrmacht gegangen.Der von den Generälen erwartete »Blitzsieg« wie in Polen und Frankreich blieb in Russland aus. Die Deutschen stürmten in Richtung Moskau, aber dann stießen sie auf starken Widerstand, und der Winter kam. Im Frü...

Irina Wolkowa, Moskau

Gräberpflege in Russland

Auf gut 40 Millionen Euro pro Jahr belaufen sich die Ausgaben des Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge, der im Auftrag der Bundesregierung die Gräber deutscher Kriegstote im Ausland pflegt, wie auf dem 2009 eingeweihten Friedhof in Besedino bei Kursk in Russland. Der Journalist Eckart Spoo hinterfragt in seinem nebenstehenden Beitrag diese Ehrungen für Wehrmachtssoldaten.

Seite 23
Namenlos im Ehrenhain
ndPlusHendrik Lasch

Namenlos im Ehrenhain

Die Gedenkstätte Ehrenhain Zeithain gehört zu den wichtigsten Erinnerungsorten an die sowjetischen Kriegsgefangenen im Zweiten Weltkrieg. Träger sind ein Förderverein und die Stiftung Sächsischer Gedenkstätten, die institutionelle Förderung gewährt. Um die Ausstellung weiterzuentwickeln, Freiwilligenprojekte zu betreuen, Gäste zu führen und die Publikation der Namen der Toten voranzutreiben, sucht der Förderverein mit seinen derzeit 26 Einzel- und zwei Kollektivmitgliedern weitere Mitglieder und Spender.

Seite 24
»In der freien Zeit schreibe ich gegen die elende Stimmung«

»In der freien Zeit schreibe ich gegen die elende Stimmung«

Samstag, 21. 6. 1941 Wir liegen seit vorgestern Nacht in einem kleinen Wäldchen, das nur wenige Kilometer vom Bug entfernt sein soll. Wir haben ein Zeltkamp aufgebaut und faulenzen in die wunderschönen Tage hinein. Gegen Abend und in der Nacht hören wir ferne Detonationen. Die Russen scheinen zu sprengen. Der Sonnenuntergang tauchte das flache Land von zahlreichen Waldstücken in ein goldenes Lic...

Seite 25

F. Schorlemmer: Die Frage quälte lebenslang

Ich bewundere an meinem Vater, dass er seine Erfahrungen ohne erkennbare innere Zensur aufgeschrieben und das Tagebuch stets bei sich getragen hat. Über das, was der Krieg aus Menschen macht, unter welchen Befehlen deutsche Soldaten Grausiges unter der Zivilbevölkerung angerichtet haben, hat er nicht hinweggesehen und nichts ausgeblendet. Ich stelle mir vor, dem SD oder der Gestapo wären diese 269...

Seite 26
Alfons Huckebrink

Arzt und Autor

Das Hauptwerk »Noli me tangere« (Berühre mich nicht) veröffentlicht er 1887 auf eigene Kosten bei der Berliner Buchdruckerei-Actiengesellschaft. Der Roman, heute geschätzt als Inkunabel philippinischen Nationalbewusstseins, prangert die Allmacht der Mönchsorden (Frailocracia) an. In der Jägerstraße 71 (Berlin-Mitte) erinnert noch eine Tafel an den vormaligen Bewohner. Trotzdem ist José Rizal ̵...

Walter Flegel

»Wörter in der Tasche«

Das Wörtchen plötzlich gewinnt manchmal einen unerwartet wertvollen Sinn mit Folgen. Etwa, dass einer, der bisher Prosa schrieb, einen Band Nachdichtungen aus dem Norwegischen veröffentlicht, mit dem er sacht eine Tür öffnet, durch die ich in eine Landschaft gehe, zu Menschen, die mir unbekannt und dennoch vertraut sind. Das geht vor sich, wenn einer das Glück hat scheinbar zufällig einer norwe...

Keine Liebe, also keine Heirat?

Insolvenz – das weiß man im Aufbau Verlag aus eigner Erfahrung – muss nicht das Aus bedeuten. Noch nicht einmal drei Jahre ist es her, dass die Geschäftsführung dort drohende Zahlungsunfälligkeit bekennen musste, weil der damalige Eigentümer Bernd F. Lunkewitz kein Geld mehr in den Verlag stecken wollte. Aufbau wurde gerettet durch Matthias Koch. Der wollte nun auch der Retter für Eich...

Der Tod kam auf einem Esel
ndPlusGeorg Leisten

Der Tod kam auf einem Esel

Der Tod kam auf einem Esel. 400 Kilo Sprengstoff trug das Lasttier, mit dem sich Jamal El Sati 1985 vor dem Sitz des israelischen Militärgouverneurs in Hasbayya in die Luft jagte. Zuvor hatte der libanesische Kommunist ein Bekennervideo aufgezeichnet, von dem neben der im Fernsehen gezeigten Endversion noch zwei Vorfassungen existierten. Schließlich will auch der posthume Auftritt auf der Bühne des Kampfes gut geprobt sein.

Seite 27

Hebräische Lieder erklangen in Dachau

Das erste leise Anstimmen sorgte für Gänsehaut bei mehreren hundert Zuhörern, der zunehmend kraftvolle hebräische Gesang auf dem Gelände des früheren Konzentrationslagers Dachau für Begeisterung: Rund 70 Jahre nach den Gräueltaten der Nationalsozialisten in der Stadt nahe München haben am Donnerstagabend erstmals israelische Musiker in einem früheren KZ gesungen. Der Kammerchor der Musikhochschule...

Marion Pietrzok

Geld und (Ge-)Wissen

Kunst ist eine Ware. Welchen Wert diese hat, ihr Handelswert, wird in der Regel auf Auktionen bestimmt. Die großen Versteigerungshäuser wie Sotheby's oder Christie's schlagen dabei beträchtliche Mengen um. Allein Lempertz in Deutschland (hier führend, aber längst noch kein Riese) bringt jährlich mehr als zehntausend Lose zur Auktion. Der globale Kunstmarkt machte 2010 spektakuläre 43 Milliarden Eu...

Was hängen bleibt am Widerhaken
ndPlusMartin Hatzius

Was hängen bleibt am Widerhaken

Für »Lieder ohne Widerhaken« sei sie nun zu alt, sagt Barbara Thalheim 63-jährig: »Dafür braucht man Naivität und die hat man eingebüßt, wenn der Blick zurück weiter ist als der Blick nach vorn.« Eingebüßte Naivität, das klingt wie verlorene Unschuld. Also nach Preisgabe von Ursprünglichkeit. Aber auch nach Gewinn an Lust und Erfahrung. Zu den Widerhaken in Thalheims Liedern gehören Zitate, Ref...

Seite 28

Blubbern am Rand

Am Rand unseres Sonnensystems »blubbern« magnetische Blasen. Das haben Forscher aus Daten ermittelt, die von den Milliarden Kilometer gereisten »Voyager«-Sonden stammen, teilte die US-Raumfahrtbehörde NASA mit. Die flachen, ovalen Blasen sind den Analysen zufolge rund 160 Millionen Kilometer lang und bilden das entfernte magnetische Feld der Sonne. »Das magnetische Feld der Sonne reicht bis zum Ra...

Martin Koch

Ist Leben außerirdisch?

Schon seit Jahrmillionen bedrohen Meteoriten das Leben auf der Erde. Aber sie stehen auch im Verdacht, zahlreiche organische Moleküle durchs All zu tragen, aus denen sich auf einem geeigneten Planeten einfache Lebensformen entwickeln können. Dieser Verdacht wird durch eine neue Studie erhärtet. In einem Meteoriten, der am 18. Januar 2000 über dem Tagish-See in Kanada niedergegangen war, fand ein F...

ndPlusMichael Lenz, Bangkok

Waffe gegen Dengue in Sicht

Das Denguefieber ist eine der großen Geißeln der Menschheit. Bisher war kein Kraut gegen die Krankheit gewachsen. Jetzt aber gibt es Hoffnung. In einem internationalen Großversuch wird ein vielversprechender Dengueimpfstoff auf seine Wirksamkeit getestet. Eine der Testregionen ist die Provinz Ratchaburi in Thailand.Weltweit leben gut 2,5 Milliarden Menschen in denguegefährdeten Gebieten. 220 Milli...

ndPlusBoris Hänßler

Der moralische Roboter

Eine Straßenbahn gerät außer Kontrolle und rast auf eine Menschengruppe zu – sie wird in wenigen Sekunden fünf Menschen überrollen. Ein Beobachter hat die Möglichkeit, die Bahn kurzfristig auf ein anderes Gleis umzuleiten, doch ausgerechnet dort befindet sich eine weitere Person mit dem Rücken zur Bahn. Darf der Beobachter den Tod dieser einen Person in Kauf nehmen, um das Leben der anderen ...

Seite 29

DOKfilm: Im Land des Fortschritts

1958 waren die USA für viele West-Europäer noch das große, weite Land, in dem der Fortschritt immer einen Schritt weiter als in der alten Welt ist. In dieser Zeit tourte der junge Filmemacher Sigurd Kulikowsky durch die USA und dokumentierte unter dem Titel »Ein Europäer erlebt Amerika« amerikanische Lebensweise und Kultur. Zum Weiterschauen: www.onlinefilm.org/de_DE/film/43024...

OUT of SPACE: EHEC-Tote, die nicht mehr gesund werden

Die Schlagzeile der Schlagzeilen zur EHEC-Epidemie lieferte vor gut einer Woche die Nachrichtenagentur dpa. Die Aussage des SPD-Gesundheitsexperten Karl Lauterbach, dass die Nieren von etwa 100 EHEC-Patienten so stark geschädigt seien, dass die Betroffenen wahrscheinlich ein Spenderorgan bräuchten, überschrieb dpa mit »Viele EHEC-Tote werden nicht mehr ganz gesund«. Doch damit nicht genug. Eine Re...

Jürgen Amendt

Wetten, dass?

Bei »Bild« wurde bereits der Countdown gestartet, auch andere Blätter (z.B. die Programm-Zeitschrift »TV Movie«) sprechen vom letzten Auftritt Thomas Gottschalks als Moderator bei »Wetten, dass ...?« kommenden Samstag; bei der Nachrichtenagentur dpa konnte man sich nicht recht entscheiden: mal war von der letzten regulären Ausgabe der ZDF-Show mit Gottschalk die Rede, mal hieß es, er präsentiere a...

ndPlusAntje Schrupp

BLOGwoche: Das einzige Mittel gegen Fakes

Man kann im Internet eine falsche Identität vortäuschen, das ist lange bekannt. Und man kann sie sogar sehr gut vortäuschen, wie Tom Mac Master uns gerade bewiesen hat: Mit seinem Blog, in dem er so tat, als sei er eine junge lesbische Aktivistin in Syrien, hat er weltweite Aufmerksamkeit bekommen hat. Viele haben ihm geglaubt. Die moralische Entrüstung ist nun groß, und natürlich ist auch der ...

ndPlusJan Freitag

Viertausendunddreiundfünfzig Mal eingeseift

Manche Zahlen haben bekanntlich Bedeutungen jenseits der Mathematik. Die 7 zum Beispiel gilt ganz im Gegensatz zur 13 als Glücksnummer. Es gibt apostolische wie die 12, verschwörerische wie die 23, diabolische wie die 666, terroristische wie 9/11, gespenstische wie die Dunkelziffer. Und nun gibt es auch noch erlösende wie die 4053. 4053? Im jüdischen Kalender steht sie für das Jahr 293, in Russ...

Seite 30

FRISCH VOM MARKT

Kunst im InternetNoch bis zum 30. Juni malen über 70 Kunststudenten der Universität Paderborn täglich ein Bild zu einer von ihnen ausgewählten Welterbestätte der UNESCO in Deutschland. Interessierte können dem Projekt im Internet folgen und auch Kommenierungen abgeben. www.upb.de/dailypainting Englisch und zugleich Kochen lernenFrei nach dem Motto »Probieren geht über Studieren« bietet ESL-S...

Deutsche Politik aus dem »Bundesbüdchen«
Stephan Brünjes

Deutsche Politik aus dem »Bundesbüdchen«

Hier irgendwo muss es passiert sein, am 20. Juni 1991, kurz nach 22 Uhr: Gerade hat der Deutsche Bundestag mit knapper Mehrheit für Berlin als Hauptstadt entschieden, da verliert Saaldiener Werner Tondorf die Fassung: »Dauernd sin de Bahnschranken discht, ewisch Stau auf de B9 – deshalb isset schief jegange mit Bonn!« Hitzige Debatten wie um Hauptstadtfragen oder die Nachrüstung in den 80er Jahren...

Seite 31
Michael Müller

Drei Brücken über 500 Jahre

Alles im Leben, man denke etwa an das Wort oder an das Lächeln, ist wie eine Brücke. So schrieb es einst der Jugoslawe Ivo Andric. Dieser friedlichen Metapher war er in seinem 1961 nobelpreisgekrönten Roman »Die Brücke über die Drina« nachgegangen. Aber auch deren schicksalhaften zerstörerischen Umkehrung. An der Drina, einem dieser großartigen Flüsse des Landes Bosnien-Herzegowina, verlief fa...

Seite 32
Udo Bartsch

Zwerghamster-Krimi

Aufräumen, für die Schule lernen, weinen: Anna zieht alle Register, als es darum geht, ihre Mutter von der Notwendigkeit zweier Zwerghamster zu überzeugen. Letztendlich mit Erfolg. Ja, sogar mit Riesenerfolg: Kaum fünf Wochen später sind die zwei Hamster nämlich schon zu zehnt. Aber ebenso überraschend ist am nächsten Morgen bloß ein einziger übrig: Im Käfig liegen acht Kadaver und ein verletzt...

Wissen, punkten, gewinnen!

An vier Wochenenden stellen wir jeweils drei Fragen. Sie beziehen sich auf historische Daten der Folgewoche. Für jede richtige Antwort gibt es drei Punkte, bei drei Richtigen einen Zusatzpunkt. Die Punkte der vier Spielwochenenden werden für Jede und Jeden im ND gesammelt. Am Monatsende gewinnen die meisten Punkte; bei Gleichstand wird unter Ausschluss des Rechtsweges gelost. Lösungen de...

Zurückhaltend
ndPlusCarlos García Hernández, Schachlehrer

Zurückhaltend

ND-Autor Dr. René Gralla ist Schachspezialist und Rechercheur von Spielen aus aller Welt. Daher ist es ihm wohl bewusst, dass im Osten Go als ein Kampfsport betrachtet wird. Dies heißt, dass beim Go (ähnlich dem Judo!) die Aggressivität des Gegners »umgedreht« wird, um den Kampf zu gewinnen. Gralla tat genau das jüngst beim ND-Pressefest mit der Simultanspielerin Judith Fuchs (21; Leipzig), die de...

Schöne Fliegen, böse Fliegen
Prof. Dr. Ulrich Sedlag, Zoologe

Schöne Fliegen, böse Fliegen

Fliegen können sehr schön sein. Man denke nur an die blütenbesuchenden schwarz-gelben Schwebfliegen. Eigentlich sind ja auch Schmeißfliegen sehr hübsch, in deren Namen die sprachlich-feinsinnigen Zoologen ein eigentlich überflüssiges »m« belassen haben ... Und natürlich die Goldwespen. Weniger Beachtung finden trotz ihres aparten, zickzackigen Flügelmuster die Bohrfliegen. Sie versenken mit ein...

René Gralla

Czarnè führt wieder den Dicken ins Rennen

Bereits der durchschnittliche Dickhäuter ist ein Geselle, dessen bloßer Anblick einen gewissen Respekt abnötigt. Doch dieser Prachtbursche hier macht's noch eine Nummer größer: Gleich drei Köpfe sitzen auf dem mächtigen Rumpf und präsentieren ihre Stoßzähne. Das Riesentier aus der Hindu-Mythologie – der Legende nach trägt es den Gott Indra – begrüßt als Standbild die Autofahrer, die sich vom Osten...