"Where are the toilets?"

"Where are the toilets?"

Damit ein Festival, das Jahr für Jahr mit mehr als 1000 Musikern rund 1000 Stunden Musikgenuss aller Genres bietet, für die rund 230 000 Gäste reibungslos und rund ablaufen kann, bedarf es vieler helfender Hände. Beim Montreux Jazz Festival sind dies mehr als 1270, die in 33 Sektoren genannten Teilbereichen am Erfolg des 16-tägigen Events arbeiten. Hier kommen ein paar davon zu Wort.

Effizienz würde sich rentieren

Effizienz würde sich rentieren

Energie und Rohstoffe sparen: Das würde sich oft finanziell rechnen für Unternehmenslenker. Es geht um dreistellige Milliardensummen – alleine in Deutschland. Und pro Jahr. Doch Bosse und Manager sind, was diese Sparpotenziale betrifft, meist schlicht zu ignorant.

Seite 1

Unten links

Seit die Dänen an ihrer Grenze wieder kontrollieren, heißt es in Politik und Medien, dadurch würde es den Bürgern erschwert, sich mit Europa zu identifizieren. Diese Sorge ist zweifellos berechtigt. Identifizieren! Wo es derzeit nicht einmal mit dem Infizieren einigermaßen funktioniert. Denken wir nur an das Schweinegrippen-Desaster, in dessen Folge noch immer tonnenweise Impfdosen ungenutzt in eh...

Das alte Gaunerprinzip

Es ist eine infame Behauptung, die Bundesregierung sage nicht die Wahrheit. Denn da, wo sie Gefahr läuft, die Unwahrheit zu sagen, sagt sie nichts. So ist das beim Panzergeschäft mit Saudi-Arabien. Die Bundesregierung verweigert im Wissen, dass dieser Deal jedem Menschenrechtspalaver zum Nahen und Mittleren Osten Hohn spricht, die Bestätigung. Und so ist das auch bei der Klage gegen die letzten...

Haidy Damm

China droht USA mit Herabstufung

Sowohl in den USA als auch in Europa spitzt sich die Schuldenkrise dramatisch zu. Während in den USA ein weiterer Schuldengipfel scheiterte, findet das für die EU angekündigte Treffen der Regierungschefs gar nicht erst statt. Weitreichende Strategien und Entscheidungen sind nicht in Sicht.

ndPlusHenri Rudolph, Delhi

Mumbai: »Koordinierter Terrorakt«

Nachdem Sprengstoffanschläge in der indischen Millionenstadt Mumbai (früher Bombay) am Mittwoch offiziellen Angaben zufolge 17 Menschenleben ausgelöscht hatten, fahndet die Polizei nach den Attentätern, ohne bisher auf eine heiße Spur gestoßen zu sein.

Seite 2
René Heilig

Haftminen an der MS »Arendsee«

Angela Merkel, die als Regierungschefin der Bundesrepublik Deutschland durch Afrika reist und Waffen anbietet, war 30 Jahre alt, als die DDR-Nachrichtenagentur ADN vermeldete: »Zu einer Explosion kam es am Montagmorgen (Ortszeit) auf dem DDR-Motorschiff ›Arendsee‹, das sich vor dem Hafen Luanda auf Reede befand.«

ndPlusOlaf Standke

Angola führt beim falschen Index

Angola ist ungeachtet seines Ölreichtums nach wie vor ein armes Land und gehört in Afrika zu den Staaten mit dem höchsten Militarisierungsgrad.Erst der Befreiungskrieg gegen die Kolonialmacht Portugal (1961 bis 1974), dann nach der Unabhängigkeitserklärung ein Bürgerkrieg zwischen den Befreiungsbewegungen, der sich trotz diverser Friedensabkommen bis ins neue Jahrtausend zog. In der ölreichen Exkl...

Es geht um mehr als ein paar Boote
René Heilig

Es geht um mehr als ein paar Boote

Die Bremer Lürssen-Werft führt spielerisch in eines ihrer Geschäftsfelder ein. Auf der Internetseite bietet sie ein Spiel an, aus dem allzu schnell Realität werden kann. Auch vor den Küsten Angolas. Kaum dass sich die Empörung über das Panzergeschäft mit Saudi-Arabien gelegt hat, will Kanzlerin Merkel nun Kriegsschiffe nach Angola verkaufen. Sie bot Luanda Korvetten von Lürssen an.

Seite 3
Currywurst und Laola
Mark Wolter und Oliver Händler

Currywurst und Laola

Mit hohen Erwartungen, großer Vorfreude und einem europäischen Zuschauerrekord für die Fußballerinnen von 73 000 Fans im Berliner Olympiastadion begann vor knapp drei Wochen die Weltmeisterschaft in Deutschland – ein fröhliches, friedliches, familienfreundliches Turnier in neun Spielorten, das vor allem ein Fest für die begeisterungsfähigen heimischen Anhänger war.

Seite 4

Sieger und Verlierer

Zwei Australierinnen dürfen sich nun doch via Israel in Palästina willkommen heißen lassen. Dennoch – auch die nach der Gaza-Flottille zweite internationale Solidaritätsaktion dieses Sommers zugunsten der Palästinenser ist im Wesentlichen vereitelt worden. Der israelische Sicherheitsapparat hat reibungslos funktioniert und diesmal sowohl die Flugpassagiere als auch die Seefahrer mittels Diplomatie...

Ohne Denkverbote?

Der Begriff Schockstarre scheint momentan dem Zustand der Euro-Länder am nächsten zu kommen. Dabei beeilte sich Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble, verkünden zu lassen, ein »Sondergipfel« der Staats- und Regierungschefs der Europäischen Union sei gar nicht notwendig, da die Vorschläge auf dem Tisch lägen. Die wolle man jetzt »ohne Denkverbote« prüfen. Nur keine Hektik. Die Märkte setzen der...

Dreiste Realpolitik

Zwischen konzeptionellem Anspruch und Realpolitik liegt zwangsläufig eine Kluft, denn Politik ist bekanntermaßen kein Wunschkonzert. Doch was sich die deutsche Kanzlerin Angela Merkel auf ihrer Wirtschaftssafari durch Afrika leistet, ist an Chuzpe kaum noch zu überbieten. Getreu dem vor wenigen Wochen verabschiedeten Afrika-Konzept wird den Potentaten in Kenia, Angola und Nigeria nahe gelegt, sich...

ndPlusGabriele Oertel

Euro-Skeptiker

Im ND-Interview im November 1994 beklagte Wilhelm Hankel nicht ganz uneitel, dass der Prophet im eigenen Lande offenbar nichts gelte. Damals hatte der Wirtschaftswissenschaftler und Währungsspezialist »Die sieben Todsünden der Vereinigung« aufgelistet und war auf eine davon als Sachverständiger im Treuhanduntersuchungsausschuss detailliert wie vernichtend eingegangen. Der heute 82-Jährige, eins...

Soziale Mauer mit Warnschild?

Soziale Mauer mit Warnschild?

ND: Alle Welt feiert, dass die Mauer weg ist. Sie sagen, dass die Ost-West-Grenze noch da ist, und haben hier in Berlin sogar ein Schild hingestellt.Rehling: Das hat die Aufschrift »Achtung! Hier beginnt das Lohn- und Rentengebiet Ost« auf der Kreuzberger Seite. Von Treptow kommend sieht man natürlich, dass das »Lohn- und Rentengebiet West« beginnt. Damit wollen Sie sagen ...... dass die sozia...

Seite 5

Kritik an Bio-Kerosin

Berlin (epd/ND). Das entwicklungspolitische Netzwerk Inkota hat die Erprobung von Kerosin aus Energiepflanzen scharf kritisiert. Der Anbau der ölhaltigen Jatropha-Pflanze verschärfe in Ländern wie Mosambik Landkonflikte, erklärte Inkota am Donnerstag in Berlin. »Es ist fatal, in einem Land, in dem 38 Prozent der Menschen unterernährt sind, Energiepflanzen für den Export anzubauen.«Seit April teste...

Leitfaden für Events

Düsseldorf (epd/ND). Ein Jahr nach dem Loveparade-Unglück mit 21 Toten in Duisburg will Nordrhein-Westfalen mit einem Leitfaden für die Kommunen für mehr Sicherheit bei Großveranstaltungen sorgen. Das Papier gebe Handlungsempfehlungen für die Genehmigung von Großveranstaltungen im Freien, sagte Innenminister Ralf Jäger (SPD) am Donnerstag im Innenausschuss des Landtages. Solche Veranstaltungen dür...

Hans Canjé

Kein Bekenntnis zu Schuld in Neustadt an der Aisch

In den neuen Bundesländern sind Reinigungskommandos dabei zu überprüfen, ob die nach dem Mauerfall aus dem Westen delegierten »Aufbauhelfer« für eine wahre Demokratie nach 20 Jahren auch wirklich alle Altlasten aus den Ämtern geschafft haben. Derweil beginnt in einigen Regionen der Alt-BRD erst allmählich das Besinnen auf die eigene, bislang gedeckelte Geschichte.

Marcus Meier, Köln

Atomwaffenfrei dank Klage?

Wird die Bundesregierung dazu verurteilt, auf die USA einzuwirken, damit der NATO-Partner seine letzten Atomwaffen aus Deutschland abzieht? Muss die Bundesrepublik sich zudem aus der »Nuklear«-Strategie der NATO zurückziehen? Das sind die Ziele, die Elke Koller, eine verrentete Apothekerin und Anwohnerin des Luftwaffenstützpunktes Büchel, erreichen will. Und zwar auf dem juristischen Wege.

Seite 6

Bündnis mahnt: Kinderrechte nicht umgesetzt

Berlin (epd/ND). Die Kampagne »Jetzt erst Recht(e) für Flüchtlingskinder« hat fehlende Schritte zur Verbesserung der Situation von Flüchtlingskindern in Deutschland beklagt. »Durch die Rücknahme der Vorbehalte allein sind übergangene oder missachtete Rechte der Flüchtlingskinder noch nicht Wirklichkeit geworden«, stellte Lothar Krappmann als Schirmherr der Kampagne am Donnerstag in Berlin fest. De...

Regierungsexperiment feiert Geburtstag

Düsseldorf (dpa/ND). Ein Jahr rot-grüne Minderheitsregierung in Nordrhein-Westfalen: Aus Sicht von Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD) arbeitet ihre Koalition stabil. Alle rot-grünen Gesetzentwürfe seien im Düsseldorfer Fünf-Parteien-Parlament »mit bunten Mehrheiten« verabschiedet worden, bilanzierte Kraft am Donnerstag. Mit der Abschaffung der Studiengebühren und zusätzlichen Mitteln für Ki...

ndPlusReimar Paul

Rätselraten über Atommüll der Nazis

Vor einigen Tagen sorgten Meldungen für Aufsehen, nach denen sich Abfälle aus der NS-Atombombenforschung im Atommülllager Asse befinden könnten. Jetzt gibt es Hinweise, dass die Uranreste 1967 ins Meer gekippt wurden. Ein Strahlenschutzexperte nannte als möglichen Ort der Verklappung das Iberische Becken vor der portugiesischen Atlantikküste.

HIV-Infizierte in der Armutsfalle

HIV-Infizierte in der Armutsfalle

Die Immunschwächekrankheit Aids trifft Frauen besonders hart – auch in Deutschland. Inzwischen suchen bei der Aids-Stiftung fast so viele Frauen wie Männer Hilfe. Dabei sind nur 20 Prozent der HIV-Infizierten in Deutschland Frauen.

Seite 7

Merkel lobt Nigerias Rolle in Afrika

Abuja (dpa/ND). Zum Abschluss ihrer dreitägigen Afrikareise besuchte Bundeskanzlerin Angela Merkel Nigeria. Sie würdigte dessen Bemühungen um Konfliktprävention in Afrika und attestierte dem Land Vertrauenswürdigkeit. Sie forderte Nigeria beim Besuch der Hauptstadt Abuja am Donnerstag auf, die Menschenrechte und die Rechte von Minderheiten einzuhalten: »Deutschland will ein Partner Nigerias sein a...

Zwei kamen durch

Zwei Australierinnen, die vor einer Woche im Rahmen der Aktion »Willkommen in Palästina« auf dem Flughafen Tel Aviv angekommen waren, dürfen nicht abgeschoben werden.

Immer mehr Zivilisten sterben

Im Afghanistankrieg sterben immer mehr Zivilisten. In den ersten sechs Monaten dieses Jahres stieg die Zahl der zivilen Opfer um 15 Prozent gegenüber demselben Zeitraum 2010, wie aus einem Bericht der Vereinten Nationen hervorgeht, der am Donnerstag in Kabul veröffentlich wurde.

»Stärkung der mafiösen Vereinigung«
ndPlusAnna Maldini, Rom

»Stärkung der mafiösen Vereinigung«

Italiens Landwirtschaftsminister Saverio Romano wurde offiziell in Palermo wegen Begünstigung der Mafia angeklagt. Aber für ihn ist dies kein Rücktrittsgrund. Im Gegenteil: Der Minister sieht sich als Opfer eines politischen Komplotts, weil er im vorigen Dezember von der Opposition ins Regierungslager übergelaufen ist und damit »die Regierung von Ministerpräsident Berlusconi gerettet hat«.

Seite 8

Brüssel prüft Grenzregime

Brüssel (AFP/ND). Die zu Monatsbeginn eingeführten Zollkontrollen an den dänischen Grenzen werden in diesen Tagen von EU-Experten unter die Lupe genommen. Das teilte EU-Innenkommissarin Cecilia Malmström am Mittwoch in Brüssel mit. Die Kommission prüfe derzeit Angaben der dänischen Regierung zu den Kontrollen. Kopenhagen habe beteuert, dass diese nicht gegen die Regeln der EU und des Schengen-Abko...

Rohstoffpoker in den »WeltTrends«

Potsdam (ND). Rohstoffe bestimmen politische Diskurse und politisches Handeln. Das gilt auch für Deutschland. Es geht um die Rohstoffversorgung, von Erdöl über Erdgas bis zu Seltenen Erden, für die Gegenwart und die Zukunft. Die Abwendung der Bundesregierung vom Mantra der Atomkraft rückt die Suche nach neuen Quellen und Bezugswegen für Energie stärker ins Bewusstsein der Öffentlichkeit. Befürw...

Wettrüsten gegen die Menschenrechte
ndPlusBarbara Lochbihler

Wettrüsten gegen die Menschenrechte

Die Ausfuhr von 200 deutschen Leopard-Panzern an Saudi-Arabien ist ein fatales Signal an die im Umbruch befindliche arabische Welt. Berlin weigert sich zwar, die Ausfuhr offiziell zu bestätigen – aber allein die Tatsache, dass über eine derartige Lieferung nachgedacht wird, beweist, dass die Bundesregierung nichts aus den Fehlern der Vergangenheit gelernt hat. Seit Wochen müssen wir mit ansehen, wie Diktatoren in Libyen und Syrien – die jahrelang auch aus Europa militärisch unterstützt wurden – brutal gegen die eigene Bevölkerung vorgehen. Und was macht die Regierung? Sie erwägt die Ausfuhr von Panzern an Saudi-Arabien.

ndPlusRuth Reichstein, Brüssel

Kopflos in der Eurokrise

Selbst ein Jahr nach den Parlamentswahlen sind die Hoffnungen auf die Bildung einer neuen Regierung arg beschränkt. Die flämisch-nationalistische N-VA verweigert sich bisher allen Kompromissvorschlägen. Da das Land gerade in der Eurokrise klare Führung braucht, wird die Bildung einer Übergangsregierung erwogen.

Uwe Sattler, Brüssel

Stille Post aus Berlin

Der »Duff-Bericht« zur Reform des Wahlverfahrens für das Europäische Parlament wurde in der vergangenen Woche von der Mehrheit der EU-Abgeordneten an den zuständigen Ausschuss zurückverwiesen. Die Differenzen der Parlamentarier zu dem Vorschlag waren zu groß – auch innerhalb der Linksfraktion GUE/NGL.

Seite 9

Soziale Herkunft als Handicap

Pädagoge Wulf Hopf hat unterschiedliche Vorstellungen von Chancengleichheit analysiert und untersucht, wie gut sie von der deutschen Bildungspolitik eingelöst werden. Ergebnis: Vielen Schülern werde der Anspruch auf Befähigung für ein selbstbestimmtes Leben »institutionell verwehrt«. Die fehlende Durchlässigkeit von allgemein bildenden Schulen sowie von beruflicher zu höherer Bildung mache zudem d...

Rechtsfrage

Freundschaftsdienst kann Job kostenWer einen »Freundschaftsdienst« erfüllt, kann dabei auch seinen eigenen Job aufs Spiel setzen. Das geht aus einem Urteil des Landesarbeitsgerichts (LAG) Rheinland-Pfalz hervor. Bestehe auch nur der Verdacht, ein Mitarbeiter sei bestechlich, weil er Leistungen von Menschen entgegennehme, deren Arbeit er eigentlich von Berufs wegen kontrollieren müsste, liege ein w...

Tarifverhandlungen für Gebäudereiniger vertagt

Die Tarifverhandlungen für die rund 800 000 Gebäudereiniger sind Mittwochabend in Berlin ohne Ergebnis vertagt worden. Beide Seiten wurden nicht einig in der Kernfrage, wann die Beschäftigten in Ost- und Westdeutschland gleich viel verdienen sollen. Die Gewerkschaft hatte einen Stufenplan bis 2015 entworfen. Die Arbeitgeber legten in der 3. Verhandlungsrunde erstmals ein Angebot vor, das die Gewer...

Mirko Knoche

Niedrige Tarifabschlüsse

Wer blickt noch durch im Tarifdschungel? Das unübersichtliche Zahlengewirr erlaubt es Unternehmern und Gewerkschaften, neue Lohn- und Gehaltstarife je nach Interessenlage schönzurechnen. Wenn noch Einmalzahlungen dazukommen, ist das Chaos perfekt. Zum Glück gibt es das WSI-Tarifarchiv. Die Forscher des Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Instituts der DGB-nahen Hans-Böckler-Stiftung ermittel...

Helft Heinrich
Hans-Gerd Öfinger

Helft Heinrich

Die christliche belgische Gewerkschaft (CSC) ruft Belgiens Arbeiter zur Solidarität mit den Beschäftigten in der Bundesrepublik auf. Denn bessere Löhne in Deutschland würde zugleich den Druck auf dem belgischen Arbeitsmarkt verringern.

ndPlusGesa von Leesen

Gewerkschaften in Gründung

In Ägypten formieren sich Woche für Woche mehr und mehr unabhängige Gewerkschaften. Die Umstände dieser Gründungen sind schwierig, schließlich verbieten die noch geltenden Gesetze eigentlich freie Gewerkschaften. Doch die Bewegung ist nicht mehr aufzuhalten. Der DGB will sie unterstützen, denn ohne unabhängige Gewerkschaften ist kein demokratischer Staat zu machen.

Seite 10
Haidy Damm

Ungeduld in Griechenland

Der griechische Ministerpräsident Giorgos Papandreou hat die EU-Partner und den Internationalen Währungsfonds (IWF) aufgefordert, schnell über ein neues Hilfspaket für Griechenland zu entscheiden.

Helaba an den Pranger gestellt

Aufruhr im Landesbankenlager: Ausgerechnet das Vorzeigeinstitut Helaba stellen Europas Bankenaufseher an den Pranger. Die Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba) könnte überraschend als einziger deutscher Durchfaller beim EU-Bankenstresstest bewertet werden.

Kristin Palitza, Kapstadt

Afrikanische Freihandelszone »höchst ambitioniert«

Am Donnerstag beendete Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), begleitet von Wirtschaftsvertretern, ihre Reise durch Teile des afrikanischen Kontinents. Um Investoren anzulocken, treiben die Länder vom Kap bis Kairo weiter die geplante Freihandelszone voran.

Seite 11

Air Berlin baut am Drehkreuz

(dpa). Air Berlin hat den Flughafen Tegel als Drehkreuz weiter ausgebaut. In diesem Sommer könnten die Fluggäste in der Bundeshauptstadt etwa 50 Prozent mehr Umsteigeverbindungen nutzen als vor einem Jahr, teilte die Fluggesellschaft mit. Das Drehkreuz ergibt sich aus sechs täglichen Verkehrswellen zwischen Ost und West sowie Nord und Süd. In diesen Stoßzeiten landen bis zu 24 Air-Berlin-Maschinen...

Brandstifter bestreitet Mordversuch

(dpa). Nach dem Brandanschlag auf ein Mehrfamilienhaus in Wedding hat der Täter den Vorwurf des versuchten Mordes bestritten. Der 60 Jahre alte Angeklagte gab gestern im Prozess vor dem Berliner Landgericht zu, in der Nacht zum 19. Januar 2011 Feuer gelegt zu haben. Der arbeitslose Drucker erklärte aber, er sei sicher gewesen, dass keine Gefahr für Menschen bestand. Dem Mann drohte wegen Mietrücks...

Jedem seine Grenze

Angst ist ein schlechter Ratgeber, heißt es. Wenn nun aber ein Ratgeber selbst zur Angst rät, was mag er für einer sein? Die Antwort fällt leicht. Es handelt sich um den Gubener Bürgermeister. Dieser meint, Kriminelle bedürften der Angst, jeden Augenblick kontrolliert werden zu können. Ist das auch offenbar auf vorgeblich aus Polen einsickernde Diebe und Einbrecher gemünzt, gilt es freilich doch f...

Fünf linke Demonstrationen an zwei Tagen

(ND-Kröger). Gleich fünf linke Demonstrationen sind für den heutigen Freitag und den morgigen Sonnabend geplant. Nach den Brandanschlägen von Neonazis auf Wohnprojekte und linke Läden Ende Juni wollen Antifaschisten heute eine »Demo gegen Nazi-Brandstifter« in Neukölln durchführen. Diese beginnt um 19 Uhr an der Johannisthaler Chaussee (U 7). Eine halbe Stunde vorher, wollen Neonazis aufmarschiere...

Spreeparade ohne Zugang zur Spree
Martin Kröger

Spreeparade ohne Zugang zur Spree

Sommer, Sonne, Paradenzeit. In Berlin haben politische Umzüge mit reichlich elektronischer Musikbeschallung seit Jahren Tradition. Ganz in diesem Sinne wollen am kommenden Sonnabend in Friedrichshain-Kreuzberg erneut Tausende auf die Straße gehen, um für die Umsetzung des erfolgreichen Bürgerentscheids »Spreeufer für Alle!« aus dem Jahr 2008 zu demonstrieren. Mit insgesamt elf Wagen soll die »Spre...

Sturm auf das Neuköllner Rathaus
Jenny Becker

Sturm auf das Neuköllner Rathaus

Die Rufe und Pfiffe der aufgebrachten Menge waren schon von weitem zu hören. Als am späten Mittwochnachmittag die Bezirksverordnetenversammlung (BVV) Neukölln ihre außerordentliche Sitzung zu den Kürzungen in der Jugendhilfe abhielt, war der Platz vor dem Rathaus mit hunderten Menschen gefüllt. Kinder trommelten auf Kochtöpfen, Jugendliche und Kiezarbeiter streckten Schilder in die Luft: »Spart ni...

Seite 12

Über eine Million Besucher im DDR-Museum

(epd). Das private DDR-Museum in Berlin-Mitte haben in den fünf Jahren seit Eröffnung etwa 1,7 Millionen Menschen besucht. Allein in diesem Jahr seien bisher 250 000 Gäste gezählt worden, nachdem im Oktober 2010 die Ausstellungsfläche verdoppelt und das DDR-Restaurant »Domklause« eingerichtet wurde, teilte das Museum am Donnerstag mit.Das DDR-Museum wurde am 15. Juli 2006 mit privaten Mitteln eröf...

Jesus-Gemälde wieder da

(epd). Ein nach dem Zweiten Weltkrieg gestohlenes und verschollen geglaubtes Kunstwerk aus dem Berliner Dom ist nach 66 Jahren in direkter Nachbarschaft wiederentdeckt worden. Das Gemälde »Nazareth – die Jugendzeit Jesu« von Albert Hertel (1843-1912) sei im Fundus der Alten Nationalgalerie identifiziert worden, teilten die Domverwaltung und die Stiftung Preußischer Kulturbesitz am Donnerstag...

Ai Weiwei darf nicht nach Berlin

(dpa). Wegen seines Ausreiseverbots weiß der chinesische Künstler und Regimekritiker Ai Weiwei noch nicht, wann er für seine Gastprofessur an der Berliner Universität der Künste (UdK) nach Deutschland kommen kann. »Ich werde reisen, wenn mir erlaubt wird, China zu verlassen«, sagte der 54-jährige am Donnerstag der Nachrichtenagentur dpa in Peking. Im Moment sei das noch nicht möglich. »Ich habe de...

Troubadour und Tuareg
Hansdieter Grünfeld

Troubadour und Tuareg

Mit 19 Konzerten, zehn Filmen und zwei Diskussionsabenden geht die Freiluft-Veranstaltungsreihe Wassermusik in die vierte Runde, setzt sich in diesem Jahr bis zum 6. August mit dem Thema »Wüste« auseinander. Etwa ein Drittel unseres Planeten besteht aus Wüsten, die für Europäer als Vorhöfe zur Hölle gelten. Für Menschen, die in diesen Gegenden leben, ob christlich, schamanistisch, islamisch, bu...

Der Tramp und der Diktator
Caroline M. Buck

Der Tramp und der Diktator

Von den Litfaßsäulen blickt er schon seit Wochen herab, ab heute ist Charles Spencer Chaplin auch in bewegten Bildern in Berlin zu sehen. In Kooperation mit dem Filmfest »Il Cinema Ritrovato« in Bologna, mit der Kinemathek Bologna, die Chaplins Nachlass pflegt, sowie der Familienstiftung Association Chaplin zeigt das Kino Babylon gut drei Wochen lang das Gesamtwerk des Jahrhundertkünstlers. Das...

Seite 13

Beratungsdienst hilft 32 Nazi-Aussteigern

Erfurt (epd/ND). Der Thüringer Beratungsdienst zum Ausstieg aus Rechtsextremismus und Gewalt hat seit Beginn seiner Tätigkeit vor zwei Jahren 32 Neonazis zur Abkehr von der rechten Szene bewegt. Die Hälfte von ihnen sei nach Einschätzung der Beratungsinitiative »auf einem guten Weg«, sagte der Vorsitzende des Trägervereins »Drudel 11«, Sebastian Jende, am Donnerstag in Erfurt. In die intensiven Be...

ndPlusBernd Kammer

Das Handy als Fahrkarte

Bahn- und Busfahren kann ganz einfach sein, vorausgesetzt, man verfügt über die entsprechende technische Ausstattung. Besitzer von iPhones sowie Smartphones mit dem Betriebssystem Android können ihr Handy jetzt auch bei der BVG flächendeckend als Fahrkarte nutzen. BVG-Finanzvorstand Henrik Falk war gestern bei der Vorstellung des von der Deutschen Bahn entwickelten Systems »Touch & Travel« gan...

Klaus Teßmann

Finanzstadtrat will Chef werden

Der Bezirk Marzahn-Hellersdorf hat bei der Kommunalwahl am 18. September gleich zwei Kandidaten für das Amt des Bezirksbürgermeisters. Bei einem Pressegespräch stellte sich gestern Finanzstadtrat Stefan Komoß als Spitzenkandidat der SPD vor. Er tritt gegen die Kandidatin der LINKEN, Dagmar Pohle, an.Die Sozialdemokraten wollen damit die 15-jährige Bezirksregentschaft der LINKEN durchbrechen. Den V...

Trixi zeigte tiefe Reue

Trixi zeigte tiefe Reue

Es sind Geschichten, aus dem das pralle Leben geschmiedet wird: »Trixi«, das hübsche Ostberliner Mädchen, das von ihren Eltern wenig geliebt und als Pummelchen von den Schülern gehänselt wurde, das dann auf dem Pfad der Sünde wandelte und in der bundesdeutschen Neuzeit zur Edelnutte aufstieg, in Nachtbars völlig entblättert die Kurven schwang, drei Kinder bekam, vom Freund sitzen gelassen wurde, ü...

Dieter Hanisch, Niebüll

Streikaktionen am Nadelöhr

Hartnäckig führt die Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer ihren Arbeitskampf. Besonders effektiv sind ihre Aktionen dort, wo es kaum Alternativen zu den bestreikten Privatbahnen gibt – wie zum Beispiel auf Sylt.

Seite 14

Viadrina prüft Vorwürfe

Frankfurt (Oder)/Berlin (dpa). Das Projekt Wiki-Watch an der Europa-Universität Viadrina in Frankfurt (Oder) wird möglicherweise eingestellt. Hintergrund sind Vorwürfe gegen die Projektleitung. Diese soll unter diversen Pseudonymen Artikel in der Internet-Enzyklopädie Wikipedia umgeschrieben haben – unter anderem zugunsten eines Pharmakonzerns. Wiki-Watch-Projektleiter Wolfgang Stock wies di...

Kirchen ehren in Buchenwald von Nazis ermordete Geistliche

Weimar (epd). Mit einem ökumenischen Gottesdienst wollen die Kirchen in Weimar am Montag an die Ermordung des evangelischen Pfarrers Paul Schneider durch die Nationalsozialisten vor 72 Jahren erinnern. Das Gedenken in der KZ-Gedenkstätte Buchenwald gilt zugleich dem katholischen Priester Otto Neururer, der 1940 ermordet wurde, teilten die Gemeinden am Donnerstag mit.Schneider kam am 18. Juli 1939 ...

Wachsender Widerstand gegen A14

Magdeburg (dpa/ND). Gegen die geplante Verlängerung der Autobahn 14 von Magdeburg zur Ostsee wächst nach Einschätzung von Umweltschützern der Widerstand in der Bevölkerung. In allen drei von dem Vorhaben betroffenen Bundesländern hätten sich Bürgerinitiativen gegründet, sagte der Bundesvorsitzende der Umweltschutzorganisation Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND), Hubert Weiger, am Donnerstag bei...

Medizin für Sachsens Wälder

Pirna/Frankenstein (dpa/ND). Medizin für Sachsens Wälder: Brauner staubiger Nebel rieselt in den kommenden Wochen wieder durch die Wipfel in den Mittelgebirgen. Aus der Luft wird der Waldboden gekalkt, um einer weiteren Versauerung entgegenzuwirken. Davon sollen anspruchsvolle Baumarten wie Weißtanne, Rotbuche oder Bergahorn profitieren – und besser wachsen. Bis Jahresende werden rund 12 800...

Streik bei der Ostdeutschen Eisenbahn

Berlin (dpa). Heute Streik oder heute nicht Streik, das ist bei der Ostdeutschen Eisenbahn GmbH (Odeg) seit Wochen die Frage. Die Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) will bei dem Unternehmen Standards für Einkommen, Zulagen und Arbeitszeit durchsetzen, wie sie beim Staatskonzern Deutsche Bahn gelten. Die Lokführer bei der Odeg und bundesweit noch 14 anderen Regionalbahnen wollen sich auch...

ndPlusWilfried Neiße und Sarah Liebigt

Kriminalitätsbekämpfung so und so

Die Brandenburger Landesregierung ist auf vielfältige Weise bemüht, Vorurteile gegen das polnische Nachbarland und seine Bürger abzubauen. Wie gut dazu ein Vorstoß aus Guben passt, ist zweifelhaft.

Seite 15

Kein Leu

Der älteste Sohn des früheren rumänischen Machthabers Nicolae Ceausescu hat ein Verfahren gegen ein Bukarester Theater verloren. Ein Gericht in wies die Klage als unbegründet zurück, ließ aber eine Berufung gegen das Urteil zu. Valentin Ceausescu und der Mann seiner verstorbenen Schwester Zoia hatten im Januar 2010 von der Justiz ein Aufführungsverbot für das Stück »Die letzten Tage der Ceausescus...

Fantasie

Es ist wie eine bittere Ergänzung zum nebenstehenden Text über Frank Castorf: Horst Hawemann (Foto: Archiv) war an der Humboldt-Universität dessen Lehrer, im Kurs »Inszenierungspraxis«. Der Regisseur Hawemann hat doziert, er schrieb Kinderstücke, arbeitete fürs Fernsehen und für die Schallplatte, er lehrte angehende Schauspieler, brachte seine Erfahrungen bis nach Kuba unter die Leute, und aus dem...

Tobias Riegel

Preiswerter Putin?

Wladimir Putin verdient keinen Preis. Findet Erika Steinbach von der CDU. Und Cem Özdemir. Der grüne Schwabe hat die Jury des »Quadriga«-Preises, der Putin am 3. Oktober verliehen wird, verlassen. Unter Protest. Putin habe als russischer Staatschef »die Demokratie zurückgebaut, Freiheiten eingeschränkt, den Rechtsstaat ausgehöhlt und Russland der Korruption preisgegeben«, erklärte schließlich Mark...

Der stur Eiserne
ndPlusHans-Dieter Schütt

Der stur Eiserne

Er ist der Generalsekretär: über zwanzig Jahre Intendant an der Berliner Volksbühne. Stur. Provokant unberührt von Anwürfen. Frank Castorf besitzt eine genial kräftige Energiezufuhr für sein Phlegma. Er ist als Intendant kein Ermöglicher, kein Förderer, kein liebevoll ausbildender Pädagoge. Er hat irgendwann den grandios lenkenden Chefdramaturgen Matthias Lilienthal verloren, den geistig-ordnenden...

Seite 16
NATO nimmt Universität im Handstreich
ndPlusDietrich Schulze

NATO nimmt Universität im Handstreich

Der NATO ist an der Universität Tübingen, die sich erst vor wenigen Monaten in einer Zivilklausel gegen das Militärische ausgesprochen hat, ein Coup gelungen. Der Chef der jährlichen NATO-»Sicherheitskonferenz« Wolfgang Ischinger ist am Institut für Politikwissenschaft zum Honorarprofessor ernannt worden. Das wurde nach klammheimlicher Vorarbeit durch Ankündigung von dessen Antrittsvorlesung ...

ndPlusLena Tietgen

Bildungsrauschen

Auf www.zeit.de stellte Tomasz Kurianowicz Ende Juni 2011 unter »Twittern im Unterricht« die Frage nach dem Einsatz des Internets im Unterricht: »Lehrer scheuen sich immer weniger davor, auch online auf ihre Schüler zuzugehen, mit ihnen ins Gespräch zu kommen, bei Hausaufgaben zu helfen und Ratschläge zu verteilen. Manche verwenden soziale Netzwerke mitten im Unterricht, vor versammelter Klasse.« ...

ndPlusMartin Koch

Bildungsstätte der Frühaufklärung

Sie ist die am weitesten östlich gelegene Universität Deutschlands: die Viadrina in Frankfurt an der Oder. Anfang des 16. Jahrhunderts gegründet, schloss sie vor 200 Jahren ihre Pforten und wurde erst 1991 wieder eröffnet.

Stephan Brünjes

»Mama, darf ich Computer?«

Der beste Kumpel vieler Kinder heißt PC: Anders als Schulfreunde hat er immer Zeit und jeden Tag per Internet neue Spiele und spannende Videos parat. Dafür müssen Kinder meist nur einen Finger krumm machen – den auf der Maus. Doch wie viel Zeit sollten Kinder mit Kumpel Computer verbringen? Was sind gute Spiele, was schlechte Internet-Seiten?

Seite 18
Abschied im Tiefflug

Abschied im Tiefflug

Das WM-Ende in Mönchengladbach kommt schnell. Unten auf dem Rasen bedanken sich die Fußballerinnen nach dem Halbfinale noch bei ihren Fans, da wird oben schon eingepackt. Techniker entern die Medientribüne, ziehen Kabel und beginnen, die Flachbildschirme an den Arbeitstischen abzumontieren – sehr zum Leidwesen des französischen Journalisten hinter mir. Der schreibt noch an seinem Text und hätte ei...

Mark Wolter, Mönchengladbach

Nicht besser, aber selbstbewusster

Es war mehr Erleichterung als Jubel. Statt den Einzug in das WM-Endspiel am Sonntag in Frankfurt am Main zu feiern, stimmten die US-Fußballerinnen nach dem 3:1-Halbfinalsieg im Borussia-Park etwas ungewohnt ein lautes Loblied auf den Gegner an. »Frankreich war das bessere Team – fußballerisch wohl das beste, gegen das wir bisher gespielt haben«, meinte Stürmerin Abby Wambach, und auch Traine...

ndPlusOliver Händler

Silvia Neid peilt den Neuaufbau an

Silvia Neid und der Deutsche Fußball-Bund (DFB) wollten einen schnellen Schlussstrich ziehen, noch vor dem Ende der WM. Neid bleibt bis mindestens 2016 Bundestrainerin. Nicht dass jemand daran gezweifelt hätte, aber die Debatte um sie nach dem verfrühten Aus bei der Heim-WM hatte so hohe Wellen geschlagen, dass die Wochen, die sich Neid für die Entscheidung nehmen wollte, zu drei Tagen Bedenkzeit ...

ndPlusOliver Händler, Frankfurt am Main

Nur ein Schulterzucken

Verkehrte Welt in Frankfurt. Die Köpfe der sonst so ausgelassen tanzenden Schwedinnen hingen, während sie am Tag nach ihrer Halbfinalniederlage in der Hotellobby zusehen mussten, wie den üblicherweise zurückhaltenden Japanerinnen das Lachen nicht mehr aus den Gesichtern wich. Japan steht erstmals in einem Fußball-WM-Finale, während die Schwedinnen versuchen müssen, sich auf das Spiel um Platz drei...

Seite 19

Contador k.o., Voeckler in Gelb

Von Tom Mustroph, Luz ArdidenDie erste Bergetappe der Tour de France bot das erhoffte Spektakel. Die Protagonisten waren jedoch andere als erwartet. Statt eines Angriffs des im Gesamtklassement zurücklegenden Titelverteidigers Alberto Contador bestimmten die Gebrüder Schleck das Geschehen. Die Luxemburger Andy und Fränk Schleck attackierten abwechselnd auf den letzten fünf Kilometern hoch nach Luz...

Start mit einem Affront und vielen Befürchtungen
Jirka Grahl

Start mit einem Affront und vielen Befürchtungen

Ein Affront ist es schon, wie die Deutsche Fußball-Liga (DFL) diese Spielzeit 2011/2012 geplant hat: Oder was soll der mit der Frauen-WM beschäftigte Deutsche Fußball-Bund davon halten, dass der Ligaverband seine zweitklassigen Fußballer schon zum Auftaktspieltag schickt, während der DFB in Frankfurt und Sinsheim die beiden Finalspiele der Frauen-Weltmeisterschaft veranstaltet? Auch die Trainer...

Seite 20

Zappenduster in Hannover

Kurz nach halb elf gingen die Lichter aus: Ganz Hannover und mehrere Gemeinden im Umland lagen am Mittwochabend zeitweilig im Dunkeln. Fast 600 000 Menschen waren von dem Stromausfall betroffen. Die genaue Ursache wurde am Donnerstag noch untersucht. Nach gut anderthalb Stunden floss der Strom für alle Kunden wieder.In einer Umspannstation am Kraftwerk Mehrum im Kreis Peine war 22.34 Uhr ein Netzk...

Marco Krefting, dpa

»Ich nehme teil«

Das CDU-Sommerfest im hessischen Dietzenbach sollte einen kulturellen Anstrich bekommen: die Musikvereinigung der Stadt spielt auf. Bei Facebook meldeten sich hunderte Besucher an – viele aus Spott über die Internetpolitik der Union.