Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Seite 1

Letzte Landung für »Atlantis«

Gestern in den frühen Morgenstunden, um 5.56 Uhr Ortszeit, endete das rund 30-jährige Shuttle-Programm der USA: Die Raumfähre »Atlantis« mit ihrer vierköpfigen Crew landete nach der letzten Mission wohlbehalten auf dem Weltraumbahnhof Cape Canaveral in Florida. Von nun an sind US-Astronauten auf russische Sojus-Kapseln angewiesen, um ins All zu fliegen....

Unten links

Die taz nannte die Berliner CDU kürzlich die »innovativste aller etablierten Parteien«, weil sie im Internet Vorschläge für ihr Wahlprogramm erbat. Für diesen »vorurteilsfreien Blick« haben die Konservativen sich nun in ihrer Wahlbroschüre bedankt. Das wiederum war der taz etwas peinlich, andererseits auch weniger. »Ganz so prickelnd« sei es dann doch nicht gewesen, was die CDU aus ihrer Ideenbörs...

Wandel des Klimas als Bedrohung

New York (Agenturen/ND). Nach tagelangen heftigen Diskussionen hat sich der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen auf ein von Deutschland vorgelegtes Papier zum Klimawandel einigen können.In der sogenannten präsidentiellen Erklärung räumen die 15 Staaten des UNO-Gremiums zum ersten Mal ein, dass die Erderwärmung eine Bedrohung des Weltfriedens sein kann. Zudem wurde Generalsekretär Ban Ki Moon auf...

ndPlusKurt Stenger

Mieses Wetter

»Es gibt kein schlechtes Wetter, es gibt nur schlechte Kleidung«, lautet ein Motto gut ausgerüsteter Wanderer und Gipfelstürmer. Für den gestrigen Euro-Schuldengipfel ließe sich dies passend umformulieren in: »Es gibt keine Staatsbankrotte, es gibt nur schlechtes politisches Schuldenmanagement.« Und letzteres zelebrieren die EU-Staaten im Bündnis mit dem IWF seit nunmehr 16 Monaten. Statt die unse...

ndPlusKurt Stenger

Merkel weist Athen den Weg

Die Euro-Länder wollen für Athen ein weiteres Kreditprogramm auf die Beine stellen. Die Gläubiger sollen dabei irgendwie mitmachen.

Aert van Riel

Bundesrepublik beschneidet Meinungsfreiheit

Im Januar 2005 wurde die Altenpflegerin Brigitte Heinisch vom Berliner Klinikbetreiber Vivantes fristlos entlassen, weil sie den Personalmangel des Unternehmens angeprangert hatte. Gestern urteilte der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) in Straßburg, dass diese Kündigung gegen die Menschenrechtskonvention verstoße.

Seite 2

Selective Default

Die Staats- und Regierungschefs waren beim Euro-Schuldengipfel in Brüssel gewillt, einen – im Finanzmarktsprech – »selective Default« (teilweisen Zahlungsausfall) Griechenlands in Kauf zu nehmen. Einen solchen Fall konstatieren Ratingagenturen, wenn ein Land nicht mehr in der Lage ist, die Zins- und Tilgungszahlungen für seine Schulden in vollem Umfang oder zu den fälligen Fristen zu b...

Ralf Streck, Madrid

Die Angst vor der Ansteckung

Die spanische Finanzministerin Elena Salgado pochte unmittelbar vor dem Euro-Schuldengipfel auf eine »gute Lösung«. Sie nannte die private Gläubigerbeteiligung eine »nicht optimale« Lösung mit »unerwünschten Nebenwirkungen« auf die Finanzierung griechischer Banken und warnte vor der Gefahr einer »Ansteckung« anderer Ökonomien. Ihr Ton fiel aber sanfter als in den letzten Wochen aus.Spanien gilt wi...

ndPlusHermannus Pfeiffer

Warum der Euro nicht fallen soll

Schon wieder Krisengipfel in Brüssel – es wird immer offensichtlicher, dass die Euro-Länder nicht in der Lage sind, die Schuldenprobleme in ihren Reihen zu lösen. Das liegt u.a. daran, dass die Regierungen nicht an einem Strang ziehen. Doch wachsender internationaler Druck von außerhalb sorgt zumindest für Aktionismus.

ndPlusMax Böhnel, New York

Protest gegen barbarische Isolationshaft in Kalifornien

Der heutige Freitag ist der 21. Tag des Hungerstreiks Tausender Gefängnisinsassen in Kalifornien. Mitte dieser Woche berichteten erstmals die großen USA-Medien, denen die staatliche Gefängnisbehörde California Department of Corrections and Rehabilitation (CDCR) den Zutritt zu den Haftanstalten verweigert, über die Proteste.

Seite 3
Oliver Eberhardt

Junge Israelis ohne Lobby

Arbeiten vor allem für den Vermieter: Viele junge Israelis leiden unter kaum bezahlbaren Mieten. Aus Protest dagegen sind einige Hundert von ihnen nun in Zeltlager mitten in Israels Städten gezogen.

Wo die Sonne gefesselt wird
ndPlusDieter B. Herrmann

Wo die Sonne gefesselt wird

Wir schreiben den 24. Juli 1911. Der damals 36-jährige US-amerikanische Archäologe Hiram Bingham befindet sich seit Monaten auf einer Expedition in Peru, begleitet von mehren Spezialisten verschiedener Disziplinen. Sein Ziel ist die sagenumwobene letzte Zufluchtstätte der Inkas vor den spanischen Eroberern: Vilcabamba. Von Cusco aus, der alten Hauptstadt des Inka-Reiches, hat sich Bingham in das u...

Seite 4

Wackeliger Stuhl

Nein, so weit, dem Heiligen Stuhl selbigen vor die Tür zu setzen, ging es denn doch nicht. Immerhin hatte die irische Regierung vergangene Woche dessen Botschafter, den Apostolischen Nuntius, einbestellt. Anlass war ein weiterer Bericht – der vierte inzwischen – über das jahrzehntelange Vertuschen des sexuellen Missbrauchs tausender Kinder durch katholische Kleriker. Aus dem diesmal das Bistum Clo...

Schutz für Pfeifer

Whistleblowing, wörtlich übersetzt »Pfeife blasen«, steht für Alarmschlagen, auf Missstände aufmerksam machen. Eigentlich eine durchweg gute Sache, sollte man meinen, wenn Arbeitnehmer auf Gefahren, unhaltbare Zustände und Rechtsverletzungen in ihren Betrieben aufmerksam machen. Sollte man meinen. Denn so sehr davon Betroffene und die Allgemeinheit profitieren können, wenn ein Arbeiter pfeift, so ...

Kraftmeierei um Zypern

Gibt es einen Stopp der Beitrittsverhandlungen der EU mit der Türkei? So alarmistisch, wie die – wieder einmal – gestellte Frage klingt, ist sie in Wirklichkeit nicht. Einerseits wurde dies nur von einem CSU-Generalsekretär gefordert, dessen politisches Gewicht in der Sache von sehr begrenzter Bedeutung ist. Andererseits müsste man nur sanft auf die Bremse treten, um die Verhandlungen zum sofortig...

Feuerprobe

Wenn Indiens Außenminister in der nächsten Woche in Delhi den pakistanischen »Amtsbruder« zu Verhandlungen empfängt, wird sein Gegenüber eine Frau sein: die 34 Jahre alte Hina Rabbani Khar. Sie ist nicht nur die erste Frau im Auswärtigen Amt Pakistans, sondern auch jünger als alle ihre 25 Vorgänger. Präsident Ali Asif Zardari betonte in einer Grußadresse, mit der Beförderung Hina Rabbani Khars von...

Gut, dass Rudolf Heß weg ist?

Gut, dass Rudolf Heß weg ist?

ND: Sind Sie erleichtert über die Auflösung des Grabes von Rudolf Heß?Beck: Wunsiedel: Ja. Nachdem die überraschende Entscheidung der Nachfahren kam, ihn zu exhumieren. Weil jetzt ist klar, dass Rudolf Heß damit komplett aus Wunsiedel weg ist. Warum ist das in einer Nacht-und-Nebel-Aktion geschehen?Ich nehme an, dass man keinen Medienrummel haben wollte. Der Pachtvertrag für das Grab lief ...

Seite 5
ndPlusRobert D. Meyer

Unter den Redaktionstisch gefallen

Die Initiative Nachrichtenaufklärung gibt seit 1997 jährlich eine Liste der von den Medien am meisten vernachlässigten Themen heraus. Auf den Spitzenplatz hat es dieses Mal ein Sachverhalt geschafft, welcher erst auf den zweiten Blick als kaum beachtet erkennbar wird.In der Vergangenheit gab es wohl keine Tageszeitung oder Nachrichtensendung, die nicht über den 480 Milliarden Euro schweren Sonderf...

Martin Dolzer

Terror oder legitimer Widerstand?

Die Verhaftung zweier mutmaßlicher Aktivisten der Kurdischen Arbeiterpartei (PKK) auf Grundlage des umstrittenen Terrorparagrafen 129 b stößt auf Kritik.

Gesa von Leesen, Stuttgart

Stresstest bestanden

Stuttgart 21 hat laut dem Gutachten der Schweizer Ingenieurfirma SMA den Stresstest der Bahn AG bestanden. Kurz bevor dies gestern Nachmittag bekannt wurde, hatte das Aktionsbündnis gegen Stuttgart 21 erklärt, es werde sich nicht beteiligen an der öffentlichen Präsentation des Stresstestes am kommenden Dienstag. Die Prämissen für den Stresstest seien nicht nachvollziehbar und die Bahn agiere intransparent, heißt es zur Begründung.

Seite 6
ndPlusUwe Kalbe

Solizuschlag bleibt, Hader auch

Die Klägerin will sich nicht abfinden und nun vor das Bundesverfassungsgericht ziehen. Denn gestern hat der Bundesfinanzhof ihre Klage abgewiesen, dass der Solidaritätszuschlag gegen das Grundgesetz verstoße.

Soziale Netzwerke mit nationalem Kitt
Frank Brunner

Soziale Netzwerke mit nationalem Kitt

Etwa 6000 rechtsextreme Beiträge in sozialen Netzwerken hat jugendschutz.net, eine Initiative der Bundesländer, 2010 dokumentiert – dreimal so viele wie im Vorjahr.

Mehr Konsens als Kontroverse
Rudolf Stumberger, München

Mehr Konsens als Kontroverse

Bei dem Landesparteitag der bayerischen LINKEN vor einem Jahr ging es drunter und drüber. Die Partei versucht seitdem, mit positiven Schlagzeilen von sich reden zu machen.

Seite 7

»Abgehoben, elitär«

Der irische Premierminister Enda Kenny hat mit scharfen Worten den Vatikan für seinen Umgang mit Fällen von Kindesmissbrauch kritisiert.

Kein konkreter Abzugsplan

Außenminister Guido Westerwelle hat am Donnerstag bei einem Besuch in Afghanistan einen konkreten Zeitplan für den Abzug der Bundeswehr vom Hindukusch abgelehnt.

ndPlusRalf Streck, San Sebastián

Sozialist verharmlost Franco-Diktatur

Eigentlich hatten alle eine Verurteilung des Putsches von 1936 erwartet. Doch Spaniens sozialistischer Parlamentspräsident José Bono erwähnte in seiner Rede zum 75. Jahrestag die Opfer Francos mit keinem Wort. Das sorgt für Empörung.

Karin Leukefeld

Pro und kontra Assad auf Syriens Straßen

Syrische Streitkräfte haben am Donnerstag das Wohnviertel Bab al-Sebaa in der Großstadt Homs beschossen. Videos, die ins Internet gestellt wurden, zeigten ein von einer Panzergranate getroffenes brennendes Haus. Beinahe täglich erlebt das Land jetzt Demonstrationen für und gegen Präsident Assad.

Seite 8
Enttäuschende »Reform«
Iris Menn

Enttäuschende »Reform«

Große Ziele hatte sich die Europäische Kommission für die Reform der Fischereipolitik gesteckt. Ein Paradigmenwechsel sollte erfolgen; der »große Wurf« war geplant. Der Vorschlag, den Kommissarin Maria Damanaki am Mittwoch vergangener Woche in Brüssel präsentierte, ist indes mehr als enttäuschend. Eine nachhaltige Fischerei in den europäischen Gewässern bis 2015, wie im Bericht als Ziel formuliert...

Carsten Albrecht

»Es muss klar sein, auf welcher Seite wir stehen«

Politiker, Aktivisten und Sympathisanten linker Parteien aus ganz Europa trafen sich in der vergangenen Woche für mehrere Tage in Umbrien. Im Rahmen der Sommerakademie der Europäischen Linkspartei diskutierten sie aktuelle Fragen der Europapolitik.

Keine Abstriche beim Gehalt
ndPlusKay Wagner, Brüssel

Keine Abstriche beim Gehalt

Die EU-Kommission hat erste Pläne zu veränderten Arbeitsbedingungen der rund 55 000 EU-Mitarbeiter ab 2013 vorgelegt. Sie sollen mehr und länger arbeiten, aber weiterhin viel verdienen.

Seite 9
Max Böhnel, New York

Linke kritisieren »Polittheater«

Zum ersten Mal seit Beginn des seit Monaten dauernden Haushaltsstreits erklärte Präsident Barack Obama am Mittwoch seine Zustimmung zu einer kurzfristigen Anhebung der Schuldenobergrenze. Voraussetzung sei aber, dass das Verfahren Teil einer umfassenden Lösung ist, so Obama. Linke Kritiker sprechen von »Polittheater« und fordern Kürzung der Militärausgaben.

ndPlusJohn Dyer, Boston

Bundesstaaten fürchten Staatspleite

Die drohende Staatspleite der USA beunruhigt immer mehr auch die Bundesstaaten. Nun hat die Ratingagentur Moody’s fünf Bundesstaaten mit der Herabstufung gedroht. Diese Staaten sind besonders abhängig vom Geld aus Washington.

Seite 10

Karstadt expandiert

Essen (dpa/ND). Der seit Jahresbeginn amtierende Karstadt-Chef Andrew Jennings will mit der Essener Warenhauskette auf Expansionskurs gehen. Vor allem bei den Premium- und Sporthäusern sei man auf der Suche nach geeigneten Immobilien, sagte Jennings in einem Gespräch mit dpa. Karstadt betreibt derzeit 115 Häuser, davon drei so genannte Premium-Häuser, 26 Sporthäuser und 86 Warenhäuser.Allein bei d...

Noten für die Pause an der Autobahn

München (dpa/ND). Teuer und nicht immer familienfreundlich – viele Rastanlagen in Deutschland lassen dem jährlichen ADAC-Test zufolge zu wünschen übrig. Zudem mangele es an Fußwegen und sicheren Überwegen, wie der am Donnerstag veröffentlichte Test ergab. Die Tester nahmen 50 Autobahn-Rastanlagen an Deutschlands Hauptreiserouten unter die Lupe.Immerhin die Hälfte aller Anlagen bekam eine gut...

ndPlusHermannus Pfeiffer

Reeder fordern Söldner

Die Zahl der Piratenüberfälle auf deutsche Schiffe nimmt zu. Eine Entsendung von Polizisten oder Soldaten hält die Bundesregierung weiterhin für unmöglich. Nun sollen Söldner das Sicherheitsloch stopfen. Hierfür würde eine Zertifizierung geprüft, sagte der Maritime Koordinator der Bundesregierung, Hans-Joachim Otto, am Mittwoch auf einem Anti-Piraten-Gipfel in Berlin.

ndPlusTomasz Konicz

Polen im Schiefergas-Fieber

Steht Polen vor einem Rohstoffboom? Das Unternehmen »3Legs Resources« hat nach Informationen der polnischen Tageszeitung »Gazeta Prawna« unweit der polnischen Ostseeküste erfolgreich eine Förderanlage zur Gewinnung von Schiefergas errichtet.

Seite 11

Tarifeinigung im Einzelhandel

(dpa). Der Tarifkonflikt im Einzelhandel von Berlin und Brandenburg ist beigelegt. Die rund 175 000 Beschäftigten der Branche erhalten in zwei Stufen mehr Geld. Zum 1. September werden die Gehälter um 3 Prozent erhöht, ein Jahr später dann nochmals um 2 Prozent, wie die Gewerkschaft ver.di und der Handelsverband HBB nach der Einigung mitteilten. Vereinbart wurden zudem sechs Wochen Jahresurlaub fü...

ndPlusKlaus Joachim Herrmannüber eine verlockende Vorwahl-Idee

Meine Sicht

Im landläufigen Sinne entspringt Gesang wohl eher dem Frohsinn. Aber das Gegenteil ist auch richtig. Woher käme sonst das Klagelied? Berlin kennt beide Kunstformen. Neu dürfte hier der Aufruf zur Mitwirkung an einem »Beschwerdechor« sein. Den formiert die Literaturwerkstatt anlässlich der Wahlen im Herbst als »professionellen« Klangkörper. An dem könne sich aber jeder beteiligen. Richtig spann...

ndPlusMartin Kröger

Meine Sicht

Es ist eine unendliche Geschichte. Jetzt gibt es die individuelle Kennzeichnung für Polizisten fast ein ganzes Jahr, und trotzdem haben sich die alten Widersacher einer bürgerfreundlichen Polizei, die mit offenem Visier unterwegs ist, immer noch nicht wirklich damit abgefunden. Still und heimlich werden Ausnahmen zum Tragen der Namens- und Nummernschilder geschaffen – wie jetzt in den heißen Sommermonaten.Natürlich steht eine stichhaltige Auswertung des bundesweiten Pilotprojekts der Kennzeichnu...

Serie von Brandstiftungen hält weiter an

(dpa/ND). Die Serie von Brandstiftungen in Berlin reißt nicht ab: Am Mittwochabend brannte es im Keller eines elfgeschossigen Wohnhauses in der Vincent-van-Gogh-Straße in Neu-Hohenschönhausen. Das Feuer wurde von Anwohnern entdeckt und konnte rasch gelöscht werden, wie die Polizei am Donnerstag mitteilte. Erst am Mittwoch hatte die Polizei im zuletzt besonders von Brandstiftungen betroffenen Prenz...

ndPlusMartin Kröger

Bündnis moniert Umsetzung des Vergabegesetzes

Es ist ein Leuchtturmprojekt des rot-roten Senats: Das vor einem Jahr in Kraft getretene Vergabegesetz, nach dem öffentliche Aufträge und Beschaffungen des Landes Berlin nach Mindestlohnkriterien (7,50 Euro) sowie sozialen und ökologischen Standards vorgenommen werden müssen. Laut Senat handelt es sich dabei um »Bau-, Dienstleistungs- und Lieferaufträge« im jährlichen Auftragswert von »vier Millia...

450 Polizisten für eine Handvoll Rechtspopulisten
ndPlusJenny Becker

450 Polizisten für eine Handvoll Rechtspopulisten

Wer gestern Nachmittag ins Kreuzberger Rathaus wollte, musste einer Schar Polizisten erst sein Anliegen erklären. Wegen einer Kundgebung der rechtspopulistischen Partei Pro Deutschland war das Gebiet um den Haupteingang weiträumig abgesperrt. Etwa 150 Gegendemonstranten hatten sich im strömenden Regen versammelt, um von der gegenüber liegenden Straßenseite ihren Protest kund zu tun. »Kein Podium f...

Es reicht nicht für Normalbetrieb
ndPlusBernd Kammer

Es reicht nicht für Normalbetrieb

Hitzeprobleme wie im vergangenen Sommer kann die S-Bahn derzeit nicht bekommen. »Wir haben S-Bahn-Wetter«, wie der Chef des Verkehrsverbundes Berlin-Brandenburg (VBB), Hans-Werner Franz, gestern bei der Vorstellung der VBB-Qualitätsbilanz für 2010 etwas süffisant feststellte. Die S-Bahn schnitt wie erwartet schlecht ab. Bei der Pünktlichkeit erreichte das Unternehmen mit 76,9 Prozent einen neuen T...

Seite 12

Talent Campus: Bewerbung läuft

(dpa). Nachwuchs-Filmemacher können sich bis zum 5. Oktober für den 10. Talent Campus auf der 62. Berlinale bewerben. Die Festival-Reihe wendet sich an Regisseure, Schauspieler, Kameraleute, Drehbuchautoren und Filmkomponisten. Vom 11. bis 16. Februar 2012 gibt es wie bewährt Workshops, Filmvorführungen und Diskussionen mit Kinoprofis. Das Thema lautet dieses Mal »Changing Perspectives«, der Wechs...

Internationaler Clownsworkshop

(epd). Etwa 70 junge Artisten aus Deutschland, Europa, Nordafrika und dem Nahen Osten treffen sich von Montag an in Berlin zu einem zweiwöchigen Clownsworkshop. Dabei stünde nicht nur das Erlernen der humorvollen Kunstform, sondern auch die Friedensarbeit im Mittelpunkt, teilten die Veranstalter am Donnerstag in Berlin mit. Humor und die Kunst des Lachens würden Nationen verbinden, hieß es.Veranst...

Gedenken an Reinhold Begas

(epd). Zum 100. Todestag des Bildhauers Reinhold Begas (1831-1911) lädt der Alte Zwölf-Apostel-Kirchhof in Berlin-Schöneberg zu einer Gedenkveranstaltung ein. Begas gilt als Hauptrepräsentant des Berliner Neubarock. Seine letzte Ruhestätte, ein Ehrengrab des Landes Berlin, befindet sich auf diesem Friedhof, wie die Kirchhofverwaltung am Mittwoch in Berlin mitteilte.Begas monumentale Arbeiten seien...

ndPlusAnouk Meyer

Heimathafen

Mein lieber Schwan, was für ein Blödsinn! Gegen Trash im Theater ist ja nichts zu sagen, zumal der Sommer doch als die Zeit gilt, in der die Hochkultur Pause hat und das Publikum sich gerne mal an derbem Blödsinn ergötzt. Doch das im Heimathafen als »Theaterparcours in Weiß« angekündigte Mehr-Stationen-Stück namens »Schwanfrieds Rache« unterbietet selbst niedrigste Erwartungen.Naheliegende Erkläru...

Fenster zur Psyche
Jenny Becker

Fenster zur Psyche

In den Räumen vom C/O Berlin rutschen die Besucher auf den Knien. Sie haben sich auf den Boden gehockt, um die großformatigen Fotos an den Wänden ganz genau betrachten zu können. Bei einigen ist die Faszination so groß, dass sie mit den Nasen fast die unverglasten Bilder berühren. Der amerikanische Fotograf Gregory Crewdson versteht es, die Menschen zu fesseln.

Seite 13

Aufruf gegen Nazi-Konzert

Gera (epd/ND). Der Geraer Sprecherrat des Runden Tisches für Toleranz und Menschlichkeit hat zu Protesten gegen das am 6. August in der ostthüringischen Stadt geplante Neonazi-Konzert »Rock für Deutschland« aufgerufen. Öffentlichkeit und Zivilgesellschaft müssten sich »klar und aktiv« gegen das Hasskonzert positionieren, erklärte das Gremium am Donnerstag.Durch die Internetwerbung für die Veransta...

Dauerregen bringt Hochwasser

Görlitz/Nürnberg (dpa/ND). Starker Dauerregen hat das Wasser in vielen ostsächsischen Flüssen in der Nacht zum Donnerstag deutlich steigen lassen. Für die Spree im Landkreis Bautzen sowie am Schwarzen Schöps im Kreis Görlitz galt am Morgen die zweithöchste Hochwasseralarmstufe 3, wie das Landesamt für Umwelt und Geologie mitteilte. In der Lausitzer Neiße in Zittau sank der Pegelstand am Morgen hin...

ndPlusTeresa Dapp, dpa

Herrchen am Meer und Hund im Zwinger

Während die Menschen in der Urlaubszeit Sonne, Strand und Erdbeereis genießen, haben ihre Haustiere häufig das Nachsehen: Im Sommer füllen sich die Tierheime mit Hunden, Katzen und anderen Vierbeinern, deren Besitzer »unbehelligt« von ihren Schützlingen in den Urlaub fahren wollen. Die Sprecherin des Berliner Tierschutzvereins, Evamarie König, beschreibt die Lage im Tierheim in Hohenschönhausen di...

Warten auf Laufkundschaft

Bildende Künstler in Mecklenburg-Vorpommern können kaum von ihrer Kunst leben. Meist sind sie auf Brotjobs oder familiäre Unterstützung angewiesen – oder auf Hartz IV.

ndPlusWilfried Neiße

Schöner grüner Lausitzring

Schon der Name ist Programm: Clean Technology beschäftigt sich mit »sauberen« Themen. Ein zentrales Anliegen dabei ist – über alle Branchen-Grenzen hinweg – die Schonung von Umwelt und Ressourcen. Und Brandenburg versteht sich als »Vorreiter auf dem Zukunftsmark der Clean Technologies«.

Seite 14

Wortgeklingel

Die CDU-Fraktionschefin, Saskia Ludwig, hatte unlängst ihr Bild von Brandenburg als rot-rotem, von finsteren Stasi-Seilschaften durchzogenem Sumpf dargelegt – dieser Tage kam auch die FDP-Abgeordnete Linda Teuteberg zum Zuge. Dass Alter vor Torheit nicht schützt, ist bekannt. Auf Jugend trifft dies offenbar auch zu. Denn für Teuteberg ist Brandenburg schlicht »vordemokratisch«. Die Frage, wie b...

Odeg fährt Normalfahrplan

Berlin (dpa). Nach der Beendigung des Streiks der Gewerkschaft Deutscher Lokführer (GDL) hat die Ostdeutsche Eisenbahn GmbH (Odeg) eine schrittweise Rückkehr zum Normalbetrieb in Berlin und Brandenburg angekündigt.Am Donnerstag gelte allerdings noch der Notfahrplan, teilte die Odeg mit. Das Unternehmen begrüße die Bereitschaft der GDL, den Tarifkonflikt unter Hinzuziehung eines unparteiischen Drit...

Proteste gegen Flugrouten

Wiesbaden/Frankfurt am Main (dpa/ND). Die neuen Flugrouten am Frankfurter Flughafen treiben viele Bürger im Vordertaunus und im Rheingau seit vielen Monaten auf die Barrikaden. »Jetzt haben wir nicht nur den Eisenbahnlärm. Der Rheingau wird auch noch von oben verlärmt«, sagt der Sprecher des Rheingau-Taunus-Kreises Christoph Zehler in Bad Schwalbach. Bevor die neue Nordwest-Landebahn im Oktober er...

Erneut Hochwassergefahr

Potsdam (dpa). Dauerregen in Teilen Brandenburgs: Wie der Deutsche Wetterdienst am Donnerstag berichtete, zieht ein großes Regengebiet von Polen über die östliche Landeshälfte. Dort gilt bis Freitag eine Unwetterwarnung. Auch in der Niederlausitz an der Grenze zu Sachsen brachte das Tief »Otto« starke Niederschläge. Für den sächsischen Oberlauf der Lausitzer Neiße und der Spree wurde Hochwasserala...

ndPlusJörg Schurig, dpa

Hoffnung auf sächsisches Kupfer

Bergbau ist nichts für arme Leute, heißt es. Wer nach Rohstoffen sucht, braucht einen langem Atem. Rasant steigende Metallpreise könnten aber selbst dem Erzbergbau wieder eine Renaissance bescheren. In Ostsachsen hofft man darauf, etwas vom Kuchen abzubekommen.

Lutz Gallinat, Lübeck

Männerkopf in Frauenhaar

Mindestens siebzehn Mal kam der norwegische Maler und Grafiker Edvard Munch in die Hansestadt Lübeck. Jetzt widmet sich dort eine Ausstellung speziell dem grafischen Werk des Künstlers.

ndPlusWilfried Neiße

Schützt den Denkmalschutz

Nicht nur die historischen Stadtkerne märkischer Kommunen zeigen restaurierte Fassaden – auch auf dem Lande hat die jahrelange Förderung zur Rettung vieler Denkmale beigetragen. Zwar ist die Zuschussverteilung nicht gestoppt, aus dem Vollen schöpft aber niemand mehr.Auf einer Pressereise führte Staatssekretär Reiner Brettschneider positive Beispiele an. Eins davon steht im Philippstal bei Po...

Anna Schürmann, dpa

Rekonstruktion einer Katastrophe

Vor einem halben Jahr verunglückte auf dem Rhein in der Nähe der Loreley der Säuretanker »Waldhof«. Seitdem forschen Karlsruher Experten nach den Gründen. Mit einer Computersimulation wollen sie nun endlich Licht ins Dunkel bringen.

Seite 15

Lustgrotte

Archäologen haben im oberfränkischen Landkreis Bamberg nach eigenen Angaben erstmals in Deutschland steinzeitliche Höhlenkunst entdeckt. Die zwischen 10 000 und 12 000 Jahre alten Wandverzierungen zeigten zahlreiche Geschlechtsorgane und wurden in einer Grotte gefunden. Es handele sich um die älteste Höhlenkunst in Zentraleuropa, sagte Beate Zarges vom Bayerischen Denkmalpflege-Landesamt der Nachr...

Preis zurück

Der Publizist Henryk M. Broder gibt den Journalistenpreis des Deutschen Kulturrats zurück. Die Kritik des Dachverbands an einem geplanten Beitrag des ZDF-Magazins »aspekte« über den Besuch von Thilo Sarrazin (»Deutschland schafft sich ab«) in den Berliner Vierteln Kreuzberg und Neukölln sei »antiaufklärerisch, paternalistisch und reaktionär«, schreibt Broder in einem Offenen Brief an den Geschäfts...

ndPlusHarald Kretzschmar

Eros, gemalt

Relativ lückenhaft sind unsere Kenntnisse von ostasiatischer Kunst. Schlaglichtartig erhellt wird gelegentlich und nur partiell japanische Kunstleistung. Im Falle einer Langzeitwirkung auf die eigene Künstlerschaft, zum Beispiel durch den traditionellen Farbholzschnitt (Ukiyo-e), wird das Ganze quasi zum Kultobjekt. Ähnliches ist für vergangene Jahrzehnte von der chinesischen Tuschzeichnung auf Ro...

ndPlusUwe Stolzmann

Hexen, Zikaden und die Dornen-Ernte

Man stelle sich vor, wie Shimmer Chinodya in Schloß Wiepersdorf an diesem Roman schrieb, »Zwietracht«, ein schwarzer Autor in Brandenburg – Gast auf dem Gut derer von Arnim, wie er dort vor ein paar Jahren die dunkle Heimat beschwor, Simbabwe, Regenmacher und Hexen, in lieblicher preußischer Ödnis. Größere Distanz zwischen Schreibort: kaum denkbar.Chinodya (53), Fährmann zwischen zwei Welten...

Besser leben – im Sozialismus

Besser leben – im Sozialismus

Israel Rojas ist neben Yoel Martínez Leadsänger der kubanischen Band »Buena Fe«. Die Gruppe tritt an diesem Wochenende in Berlin auf – bei der jährlichen Feier von »Cuba Sí«.

Seite 16
Lena Tietgen

Klassenziel verfehlt

Nach nur einem Jahr gelingt es der rot-grünen Landesregierung in Nordrhein-Westfalen, alle Ansätze eines inklusiven Schulmodells bis zur Unkenntlichkeit zu zerlegen. In die Sommerpause hinein haben sich diese Woche SPD und Grüne gemeinsam mit der CDU für die Errichtung einer Sekundarschule ausgesprochen, die doch nur als eine weitere Schulform neben Gymnasium, Haupt- und Realschule sowie...

Bildungsrauschen

Für die einen ist der »Schulkonsens« (s. Kommentar) eine »Festschreibung des gegliederten Schulsystems« (www. dielinke-nrw.de), für die anderen der »große Wurf« (www.gruene-nrw.de). Im Netz war man nicht so angetan. Auf www.wdr.de schrieb ein Schüler: »Da kriegt das Kind einfach einen neuen Namen und schon ist die S c h e i ß e keine S c h e i ße mehr. Ihr Politiker habts drauf! Wenn das ein große...

ndPlusDetlef Träbert

Bessere Schule – bessere Bildung

Die Frage, wie Lehren und Lernen besser gelingen können, treibt viele um: Eltern, Politiker, Fachleute und Praktiker. In seinem jüngsten Buch gibt der Hirnforscher Gerhard Roth eine wissenschaftlich fundierte Antwort darauf, die frei von ideologischem Dogmatismus ist.

Keine Angst vorm bösen Wolf
Rainer Funke

Keine Angst vorm bösen Wolf

Im Zeitalter der Urbanisierung verschwindet das Wissen über die Natur. Im Nationalpark Bayerischer Wald wird versucht, Naturschutz und Umweltbildung miteinander zu verbinden. Schüler können sich in Kursen zu Junior-Ranger ausbilden lassen.

Seite 17

Rechtsfrage

Tarifbindungbleibt bestehenTritt ein Unternehmen aus seinem tarifschließenden Arbeitgeberverband aus, so ist es laut Gesetz weiter an die zuletzt gültigen Tarifverträge gebunden, bis dies durch neue Tarife abgelöst werden. Das bekräftigte das Bundesarbeitsgericht (BAG) in Erfurt. (Az.: 4 AZR 424/09) Im Streitfall war ein Metallunternehmen in Baden-Württemberg zum Jahresende 2005 aus dem Arbeitgebe...

Ermutigung für Leiharbeiter

Klagen gegen Billiglöhne lohnt sich. Das Dortmunder Arbeitsgericht hat einem Leiharbeiter aus Bochum rund 13 000 Euro an Lohnnachzahlungen zugesprochen. Der 52-jährige gelernte Klempner und Installateur hatte gegen seine ehemalige Leiharbeitsfirma auf gleichen Lohn für gleiche Arbeit geklagt.

ndPlusMirko Knoche

Heilmittel noch nicht gefunden

Warum verdienen Arbeiter und Angestellte in Deutschland immer weniger Geld? Zwar gab es 2010 eine Reallohnsteigerung von einem Prozent, während in den anderen EU-Mitgliedsstaaten die Löhne abzüglich der Inflation stagnierten. Doch das war einzig dem deutschen Exportboom geschuldet, der zu Lasten der europäischen Nachbarstaaten und ihrer Handelsbilanzen ging. Tatsächlich sank das reale Lohnniveau i...

Hans-Gerd Öfinger

Kompetenz »Gewerkschaftsvermeidung«

Hierzulande lässt sich die Deutsche Telekom als frauenfreundlicher und sozial verantwortungsbewusster Konzern feiern. Bei der US-amerikanischen Konzerntochter T-Mobile (TM) beklagen Gewerkschafter dagegen besonders rüde und gewerkschaftsfeindliche Methoden.

Seite 19
Heiner Gerhardts, SID

Ohne Sieg ins Endspiel

Am Ende brodelte es auf dem Spielfeld. Die Sieger aus Paraguay und Venezuelas unglückliche Verlierer gingen sich minutenlang an die Gurgel, ehe Betreuer und Polizisten die Streithähne trennten. Nach dem 5:3-Erfolg Paraguays im Elfmeterschießen suchten beide Halbfinalisten der Copa America ein Ventil für Freude und Frust.Dass sein Team das Endspiel nach 120 torlosen Minuten nur mit viel Glück errei...

Erster Titel für den BVB

Meister Borussia Dortmund hat zweieinhalb Wochen vor dem Bundesliga-Auftakt schon mal die Muskeln spielen lassen und seinen Trophäenschrank weiter gefüllt. Der BVB gewann am Mittwochabend durch ein 2:0 (0:0) im Finale gegen den Hamburger SV den Liga Cup und feierte damit zugleich eine gelungene Generalprobe für den Supercup gegen Erzrivale Schalke 04 am Samstag. »Wir haben das heute ordentlich hin...

ndPlusChristian Kunz und Marc Zeilhofer, dpa

WM-Start für Dopingsünder

Ein schöner Morgen, dann Kummer und Sorgen. Nach der Bronzemedaille im Teamwettbewerb durch Freiwasser-Rekordweltmeister Thomas Lurz, Jan Wolfgarten und Isabelle Härle verfehlten die deutschen Wasserspringer bei der Schwimm-WM in Shanghai ihre Ziele. Patrick Hausding und Stephan Feck verpassten am Donnerstag das Finale vom Drei-Meter-Brett. Nora Subschinski musste sich im Endkampf vom Turm mit dem...

Oliver Händler

Selbst entlarvt sich der Neonazi

»Fast jedes Wochenende läuft Stephan Haase mit einer Pfeife über einen holprigen Rasen in der Kreisliga C, am Bodensatz des Fußballs.« In jenen unteren Ligen sind Neonazis im deutschen Fußball zu Hause, zwar auch hier in der Minderheit, doch um einiges gefährlicher. Denn es sind nicht die offen hasardierenden Fans, sondern Trainer, ehrenamtliche Helfer und Schiedsrichter wie Stephan Haase: Funktio...

Vom Angreifer zum Schauspieler

Von Tom Mustroph, Col du GalibierAlberto Contador ist der Protagonist der Tour de France. Anders als er wohl selbst dachte, prägt der Spanier diese Frankreichrundfahrt. Statt einer Demonstration der Stärke ließ er sich zunächst im Flachland den Schneid abkaufen, hechelte dann in den Pyrenäen hinterher, entdeckte seine Angriffslust überraschenderweise auf Abfahrten wieder und bot auf der gestrigen ...