Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
1992: Ringo in den Schweizer Bergen
ndPlusChristoph Nitz

1992: Ringo in den Schweizer Bergen

Nach dem 45. Montreux Jazz Festival wollen wir mit unserem Blog eine Zeitreise mit 45 Stationen antreten und jeweils ein Foto zusammen mit einigen Daten zum jeweiligen Jahr präsentieren. Diese Reise soll nicht chronologisch vorgehen sondern durch die Jahrzehnte und die Schatzkammern des Festivals springen. Den Anfang macht Ringo Starr und das Jahr 1992 – weil es das letzte Festival im Casino von Montreux war. Mit dem Brand des Casinos begann die internationale Wahrnehmung – mit "Smoke on the Water" setzte Deep Purzle dem Festival ein Zeichen auf immer.

Seite 1

Unten links

Heute vor 100 Jahren starb der Prophet Konrad Duden. Seine Heilige Schrift liegt zwar in jedem Büro und in jedem zweiten Haushalt, aber immer weniger Menschen suchen in dem gelben Band Trost und Rat. Massenhaft fallen die Leute von Dudens Verkündigung ab – ins Dudenlose. Es gibt ein paar Altgläubige, für die ein Fass immer noch ein Faß ist. Es gibt Reformierte, die ihr Geld aus dem Portmonee klaub...

Neue Kämpfe in Somalia entbrannt

Nairobi/Berlin (epd/ND). In Somalia haben Regierungstruppen am Wochenende weitere Vorstöße gegen islamistische Milizen angekündigt. Der Kommandeur der somalischen Regierungstruppen, General Abdikarim Dagabadan, sagte laut dem somalischen Online-Dienst »Shabelle«, gegen die islamistischen Al-Shabaab-Milizen würden entscheidende Schläge geführt. Die 9000 Mann starke Truppe der Afrikanischen Union, d...

Jan Keetman

Standpunkt

Aus historischer Perspektive ist der türkische Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan sicher im Recht. Die Sonderrolle, die das Militär in den letzten Tagen des Osmanischen Reiches errungen und bis jetzt eisern verteidigte, ist nicht mehr zu rechtfertigen. Generäle, die demokratische und rechtsstaatliche Prinzipien lange Zeit mit Stiefeln getreten haben, wirken wenig glaubwürdig, wenn sie in dem M...

ndPlusGesa von Leesen, Stuttgart

Stuttgart 21: Kein Frieden in Sicht

Die Proteste gegen Stuttgart 21 gehen heute weiter. Der Kompromissvorschlag von Heiner Geißler hat die Lage nicht befriedet und trifft auf ein geteiltes Echo. Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) erklärte, Geißlers Vorschlag sei schon vor Jahren verworfen worden.

Jan Keetman, Istanbul

Türkisches Militär streckt die Waffen

Der Rücktritt des Chefs des Generalstabes und der Oberbefehlshaber der drei Teilstreitkräfte der türkischen Armee am Freitagabend besiegelte das Ende einer hundertjährigen Epoche, in der das Militär eine bedeutende und häufig die ausschlaggebende Kraft in der türkischen Politik war.

Seite 2

Zweigeteilt

Das Rentenüberleitungsgesetz (RüG) hat eine dauerhafte Teilung der Rentner in Ost und West gebracht. Die Rentner in den neuen Ländern erhalten nur etwa ein Drittel der Alterseinkommen der vergleichbaren Rentner im Westen. Von der versprochenen Angleichung der Arbeits- und Lebensverhältnisse ist man weit entfernt. Besonders betroffen sind Frauen. Die Neuberechnung gemäß RÜG ergab 1992 für etwa 2,1 ...

Aert van Riel

Der lange Weg zur Gleichberechtigung

Durch das vor zehn Jahren verabschiedete Lebenspartnerschaftsgesetz wurden wichtige Verbesserungen für homosexuelle Paare durchgesetzt. Die Befürworter sehen hierin einen wichtigen Etappenschritt, um die angestrebte Gleichberechtigung mit heterosexuellen Ehepaaren zu erreichen.

»Keine Überführung, sondern Liquidierung«

Am 1. August 1991 wurden die Rentenansprüche Hunderttausender DDR-Bürger per Gesetz zusammengestrichen. Das »Anspruchs- und Anwartschaftsüberführungsgesetz« liquidierte das Zusatz- und Sonderversorgungssystem für zahlreiche Berufsgruppen. Karl-Heinz Christoph ist Rechtsanwalt in Berlin und zieht seit Jahren vor Gerichte, um Rentenkürzungen anzufechten.

Seite 3
Kristin Palitza

Ein Tropfen auf den heißen Stein

Die militant islamische Gruppe Al-Shabaab hemmt weiterhin den Zugang von Hilfsorganisationen zu den Bedürftigen im Süden Somalias, wo Zehntausende dem Hungertod nahe sind. Die vereinzelten Krisenhelfer, die sich in von der Al-Shabaab-Miliz kontrollierte Gebiete vorwagen, berichten von einer »grauenhaften Tragödie«.

Endstation »Bordo Poniente«
ndPlusAstrid Schäfers, Nezahualcoyotl

Endstation »Bordo Poniente«

Mexikos größte Mülldeponie sollte eigentlich längst geschlossen sein. Doch bis heute betreibt die lokale Müllmafia das einträgliche Geschäft – auf dem Rücken der bitterarmen Müllsammler und Mülltrenner.

Seite 4
ndPlusKurt Stenger

Aufrüstung auf der Straße

Downsizing (Verkleinerung) ist ein Fremdwort für die Autokonzerne. Dies liegt nicht etwa daran, dass die Manager und Ingenieure von Mercedes, Audi und BMW nicht des Englischen mächtig wären, sondern daran, dass in ihrer Markenpolitik nach wie vor die Aufrüstung bei Motorenstärke und Geschwindigkeit dominiert. So verwundert es nicht, dass laut einer aktuellen Studie die neu zugelassenen Pkw im Durc...

ndPlusMartin Ling

Somalias Tragik

Klaus Töpfer hat Afrika und die Afrikaner in sein Herz geschlossen, seit er als UN-Umweltdirektor jahrelang in Nairobi residierte. Er spricht aus ehrlicher Betroffenheit, wenn er nun fordert, die Weltgemeinschaft solle im Falle Somalia »nicht länger zusehen«, und wenn er fragt: »Wo bleibt die schnelle Einsatztruppe der UN?« So berechtigt Töpfers Anliegen auch ist, durchdacht sind seine Vorschlä...

Gesa von Leesen

Schlichter Vorschlag

Warum hat er das gemacht? Der Kompromissvorschlag Heiner Geißlers zu Stuttgart 21 irritiert. Der ehemalige CDU-Generalsekretär hat angeregt, eine Mischung aus Hoch- und Tiefbahnhof zu bauen. »SK2.2« soll das Projekt heißen, das Geißler mit der pathetischen Überschrift »Frieden in Stuttgart« versehen hat. Drunter macht der 81-Jährige es nicht. Und eigentlich tut er auch nichts ohne Zweck. Doch dass...

Die Leitfigur

Die Leitfigur

Tobias Lobe war »Politik-Chef« der »Bunten«, einem – so wird derlei Hochglanzaltpapier heute genannt – »Gesellschaftsmagazin mit unterhaltendem Anspruch«. Früher nannte man so etwas ein Klatschblatt. Der Konzern Burda, Eigner der Illustrierten, hat Lobe und einer weiteren Mitarbeiterin nun fristlos gekündigt. Die beiden sollen ohne Wissen der Chefredakteurin, Patricia Riekel, monatelang mit ein...

Die Stärke kleiner Unternehmen

Es gibt keine Partei in Deutschland, die die Leistungen der kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) nicht preisen würde. Zu Recht. Diese Unternehmen (nach einer EU-Definition in der Größe von 5 bis 250 Beschäftigen und einem Jahresumsatz bis 50 Millionen Euro) werden als Rückgrat der deutschen Wirtschaft bezeichnet. »Von den großen Konzernen sind steigende Beschäftigtenzahlen nicht mehr zu erwarte...

Seite 5
ndPlusVelten Schäfer

Eine Frage des Verteilers

Wenige Wochen vor der Wahl im Nordosten und kurz vor dem Landesparteitag am 13. und 14. August macht eine Indiskretion den Streit zwischen dem Schweriner Landesvorsitzenden und dem Bundesvorsitzenden öffentlich. Dabei hat die LINKE schon genug Sorgen im Wahlkampf.

Seite 6
»Gestatten, Rosa I.«

»Gestatten, Rosa I.«

Berlin (ND-Lambeck). Der Papst bekommt Konkurrenz: Auf einer Kundgebung gegen die geplante Berlin-Visite des Kirchenoberhauptes präsentierte sich »Rosa I.« am Sonnabend erstmals der Weltöffentlichkeit. Die Päpstin sammelte ihre Jünger unter dem »Lustkreuz« und wandte sich gleichzeitig gegen »Antisemitismus, Sexismus und Homophobie«. Sie zelebrierte die heilige Messe mit selbstgebackenen Keksen sta...

Schärferes Kartellrecht

Berlin (dpa/ND). Das Bundeswirtschaftsministerium will härter gegen Kartellsünder vorgehen. So sollten Verbraucherverbände künftig gegen Kartelle weitreichende Klagemöglichkeiten erhalten, berichtet das »Handelsblatt« unter Berufung auf Koalitionskreise. Geplant sei, bei Kartellen alle finanziellen Vorteile abzuschöpfen, die einzelne Verbraucher wegen der Geringfügigkeit des Schadens nicht einklag...

Weiter Streit über Barthes Steuerreform

Berlin (AFP/ND). In der Diskussion um eine Steuerreform wehren sich FDP und CSU gegen den Vorschlag aus der CDU, im Gegenzug zu Steuersenkungen für Gering- und Normalverdiener die Steuern auf höhere Einkommen zu erhöhen. Eine Steuersenkung werde sich selbst finanzieren, sagte FDP-Chef Philipp Rösler dem »Tagesspiegel am Sonntag«. »Der Aufschwung und die Steuereinnahmen sind so stabil, dass wir bei...

Robert D. Meyer

Weil die Welt schief hängt

In der Initiative »Unruhe stiften« kämpfen inzwischen mehr als 1400 Künstler und Kulturschaffende für einen sogenannten Aufstand der Anständigen. In einem offenen Brief fordern sie dazu auf, nicht mehr länger Milliarden in das marode Finanzwesen zu stecken.

Reinhard Schwarz, Hamburg

Der Hausmeister kommt bald nicht mehr

Um Arbeitslose in reguläre Beschäftigung zu bringen, sind Ein-Euro-Jobs ein untaugliches Mittel. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie, die noch unter dem alten schwarz-grünen Senat in Auftrag gegeben wurde. Die LINKE sieht sich bestätigt und fordert Maßnahmen zur Qualifizierung und Weiterbildung von Langzeitarbeitslosen.

Seite 7

Breiviks Anschlagspläne

Oslo (dpa/ND). Der rechtsradikale Attentäter Anders Behring Breivik hat vor einer Woche auch Bombenanschläge am Osloer Schloss und dem Hauptquartier der norwegischen Sozialdemokraten geplant. Das berichtete die Zeitung »VG« in Oslo am Samstag unter Berufung auf Polizeikreise. Weiter hieß es, der Massenmörder, der in Oslo und auf der Insel Utøya 77 Menschen getötet hat, habe die noch weitergehenden...

Seite 8

NATO fliegt Angriff auf Gaddafis TV-Sender

Brüssel/Bengasi (AFP/ND). Die NATO hat bei einem Luftangriff nach eigenen Angaben die Propagandamaschinerie von Libyens Machthaber Muammar al-Gaddafi ins Visier genommen. Die Attacke mit Präzisionsmunition habe sich gegen drei Übertragungsstationen des Staatsfernsehens in Tripolis gerichtet, teilte ein NATO-Sprecher am Samstag in Brüssel mit.Die NATO habe beabsichtigt, »Gaddafis Nutzung von Satell...

Israelis demonstrieren

Tel Aviv (dpa/ND). Bei den größten Kundgebungen in Israel seit Jahren haben Zehntausende Menschen gegen hohe Mieten und soziale Ungerechtigkeiten demonstriert. In Medienberichten war am Sonntag von bis zu 150 000 Teilnehmern die Rede, die Polizei schätzte vorsichtiger auf 100 000. Die meisten Menschen gingen am Samstagabend in Tel Aviv auf die Straße, wo mindestens 70 000 Demonstranten lärmend dur...

ndPlusWerner Birnstiel

Stabilitätsfaktor oder Bedrohung?

Der Gründungstag der Volksbefreiungsarmee (VBA), der alljährlich am 1. August begangen wird, ist in China kein gesetzlicher Feiertag, doch in seiner politischen Wertigkeit rangiert er traditionell gleich unmittelbar nach dem Nationalfeiertag.Angesichts der ökonomischen Entwicklung Chinas und seines wachsenden weltpolitischen Gewichts stellt sich zwangsläufig die Frage, in welche politisch-militäri...

»Ollanta Humala ist eine wohltuende Ausnahme«

»Ollanta Humala ist eine wohltuende Ausnahme«

Der 1944 geborene Wissenschaftler, Salomón Lerner Febrés war Rektor der peruanischen Päpstlichen Universität und stand der peruanischen Wahrheitskommission vor. Heute leitet er das Institut für Demokratie und Menschenrechte in Lima. Knut Henkel sprach für ND mit ihm.

Seite 9

Bankenpleiten

In den USA sind drei weitere kleine Regionalbanken Pleite gegangen. Damit seien seit Jahresbeginn 61 Geldhäuser dicht gemacht worden, teilte der US-Bankensicherungsfonds mit. Von den neuen Schließungen betroffen ist die Integra Bank im Bundesstaat Indiana, die über Vermögenswerte von 2,2 Milliarden Dollar verfügte. Die Einlagen ihrer Kunden sowie der Großteil der Vermögenswerte werden nun von der ...

PS-Rekord bei neuen Autos

Essen (AFP/ND). Die Deutschen fahren immer stärker motorisierte Autos. Die durchschnittliche PS-Zahl von Neuwagen stieg in den ersten sechs Monaten dieses Jahres mit 134,4 auf einen neuen Rekordwert, wie eine am Samstag veröffentlichte Untersuchung des CAR-Center Automotive Research an der Universität Essen-Duisburg ergab. Als Grund nannte der Verfasser der Studie, Ferdinand Dudenhöffer, die steig...

Polizei in Athen räumt Protestlager

Athen (AFP/ND). Griechische Polizei- und Ordnungsbeamte haben am Samstagvormittag das Zeltlager der gegen die Sparpolitik der Regierung protestierenden Bewegung der »Empörten« auf dem Syntagma-Platz im Zentrum der Hauptstadt Athen geräumt. Wie die Polizei mitteilte, wurden bei der Aktion vier Griechen, zwei Franzosen, ein Deutscher und ein Rumäne wegen Vergehen gegen Umweltschutzgesetze festgenomm...

Studie zu Risiken von Fracking

Düsseldorf (dpa/ND). Bundesumweltminister Norbert Röttgen (CDU) will die Auswirkungen des umstrittenen Fracking-Verfahrens zur Erdgasförderung untersuchen lassen. Bei der umstrittenen Methode wird mit hohem Druck ein Wasser-Sand-Gemisch unter Zusatz von Chemikalien in den Boden gepresst, um das im Gestein befindliche Schiefergas fördern zu können. Röttgen will eine »umfangreiche Studie« in Auftrag...

Schuldengrenze vor dem Fall

Fortschritte in den dramatischen Verhandlungen um die Anhebung der Schuldengrenze in den USA haben Hoffnungen auf einen Kompromiss in letzter Minute genährt. Washington (AFP/ND). Im Schuldenstreit in den USA ist nach einem Bericht des Fernsehsenders ABC eine vorläufige Einigung erzielt worden. Der Sender berichtete am Sonntagmorgen, die Parteiführer der Demokraten und Republikaner informierten ...

ndPlusTomasz Konicz

Arbeitsalltag nach ultrarechtem Gusto

Arbeitslose in Ungarn sollen künftig mit bloßen Händen Dämme errichten, wobei sie nahe der Baustelle in Barackenlagern hausen. Dies richtet sich vor allem die Minderheit der Roma.

Seite 10
Peter Nowak

Anti-Kohle nach Anti-AKW?

Wer glaubte, der Umweltbewegung könnten nach einem AKW-Ausstieg die Themen ausgehen, hat sich geirrt. Nicht einmal eine Urlaubspause gönnt sich die Bewegung. Vielmehr wollen Umweltaktivisten mit zwei Camps den Focus auf die Umweltbelastungen durch die Kohleförderung richten. In Jänschwalde bei Cottbus startet am 7. August ein Klima- und Energiecamp. Eine Woche lang wollen die Umweltaktivisten Erfa...

ndPlusBenjamin Beutler

Goldforellen in Giftbrühe

Das Gewässersystem zwischen dem Titicacasee in Peru und dem bolivianischen Salzsee von Coipasa ist das drittgrößte Südamerikas. Eine UN-Studie warnt jetzt vor Beeinträchtigungen durch Bergbau, Müll und Abwässer.

Burkhard Ilschner

Der Krieg gegen die Fische

Fisch ist gesund, so der gern verbreitete Ernährungsratschlag. Was der wachsende Appetit auf Fisch für das biologische Gleichgewicht in Meeren und Binnengewässern bedeutet, beleuchtet ein neues Buch.

ndPlusAndreas Knudsen, Kopenhagen

Dänen wollen Fossiles loswerden

Der »Plan 2050« beschreibt Mittel und Wege, wie Dänemark in den nächsten 39 Jahren seine Energieversorgung komplett auf erneuerbare Energiequellen umstellen will. Atomkraft ist bei unserem nördlichen Nachbarn Dänemark kein Thema, Strom und Wärme braucht das Industrieland jedoch auch. 75 Prozent der Energieversorgung basieren auch beim Windkraftpionier noch immer auf der Verbrennung von Kohle un...

Seite 11

Kleingärten unter Wasser

(dpa). Der Dauerregen führte am Sonntagmorgen zur Überflutung einer Kleingartenanlage in Berlin-Friedrichshagen. Große Teile der Kolonie Erpetal stehen unter Wasser, teilweise bis zu einem Meter, erklärte die Feuerwehr. Es seien 80 Parzellen betroffen. Ein normalerweise kleiner Bach, das Neuenhagener Mühenfließ, war über seine Ufer getreten....

Kein Anwalt für Korruptionsfälle

(dpa). Auch ein Jahr nach dem Beschluss des Berliner Abgeordnetenhauses, einen Vertrauensanwalt zur Korruptionsbekämpfung einzusetzen, ist die Stelle nicht besetzt. Allerdings gab es Anfang Juli Vorstellungsgespräche. Das geht aus der Antwort von Justizsenatorin Gisela von der Aue (SPD) auf eine Anfrage des Abgeordneten Dirk Behrendt (Grüne) hervor. Behrendt wollte wissen, was den Senat bisher dar...

Erneut Vergiftung mit Kohlenmonoxid

(dpa). In Berlin hat sich am Samstagmorgen erneut ein Unfall mit gefährlichem Kohlenmonoxid ereignet. Zwei Männer wurden mit Verdacht auf eine Vergiftung ins Krankenhaus gebracht, teilte die Polizei mit. Nach ambulanter Behandlung wurden sie wieder entlassen. Auch in diesem Fall waren vermutlich verstopfte Abzugsrohre einer Gastherme verantwortlich für die Bildung des hochgiftigen Gases. Am Montag...

Ulrike Thiele, dpa

Abkochen nicht mehr nötig

Aktuelle Wasserproben haben auch am Sonntag bestätigt, dass das Trinkwasser in Spandau keimfrei ist: Es kann wieder sorglos und ohne Abkochen getrunken werden. »Alle Proben waren unauffällig«, sagte am Sonntag André Beck, Sprecher der Berliner Wasserbetriebe. Die Keim-Warnung und das am Donnerstag ausgesprochene Abkochgebot für Trinkwasser hatten die Wasserbetriebe schon am Sonnabend aufgehoben. D...

Rainer Funke zu Klagen gegen die Kennzeichnung

Seit voriger Woche werden Berlins Polizisten mit einem Schild für die Uniform ausgestattet – die Vorderseite mit dem Namen versehen, die Rückseite mit einer Nummer. Gesetzeshüter dürfen, sobald ihnen ihr Schild ausgehändigt wurde, dem Bürger faktisch nicht mehr vermummt und gesichtslos, also anonym entgegentreten. Das Abgeordnetenhaus und der Innenausschuss haben das Projekt mehrfach debattiert...

Heiße Phase des Wahlkampfes
Martin Kröger

Heiße Phase des Wahlkampfes

Einige wie die Grünen und die CDU konnten es nicht abwarten. Auf kommerziellen Flächen werben sie schon seit Wochen mit ihren Plakaten. »Warm Up« – Aufwärmen nannte das die Union. Doch das war nur ein Vorgeschmack. Zwar sind einige Kandidaten noch im Urlaub, doch schon am Sonntag begann in Berlin die heiße Phase des Abgeordnetenhauswahlkampfes.Ab jetzt, sieben Wochen vor der Wahl, die am 18....

ndPlusAntonia Lange, dpa

Eltern härter bestrafen hilft Verwahrlosten nicht

Sie leben in einer Wohnung voller Müll oder sind bis auf die Knochen abgemagert – immer wieder sorgen Fälle vernachlässigter Kindern bundesweit für Aufsehen. Ein Grund für die Verwahrlosung ist nach Ansicht von Kinderschützern das gesellschaftliche Klima in Deutschland.»Wenn eine Atmosphäre herrscht, die dahin gerichtet ist, überforderte Eltern zu bestrafen, dann ziehen sie sich noch weiter ...

Seite 12

»Geheimsache Mauer«: Doku in der ARD

(dpa/ND). Zum 50. Jahrestag des Mauerbaus zeigt die ARD eine »geheime Geschichte« der deutsch-deutschen Grenze aus der Perspektive der Verantwortlichen in der DDR. Mit der Entdeckung der Aufzeichnung über Gespräche zwischen dem DDR-Staatsratsvorsitzenden Walter Ulbricht und dem sowjetischen Parteichef Nikita Chruschtschow seien neue Einblicke in die Entstehung der Mauer am 13.8.1961 möglich, sagte...

ndPlusAntje Rößler

Zickzackgrooves

Wie ein kräftiger Koffein-Stoß wirkt diese Musik. Mo’ Blow mischen Jazz, Funk und Groove; sie verbinden markante Saxophon-Hooklines, satte Bässe, präzise federndes Schlagzeug und vitale Fender Rhodes. Die Folge: unbezähmbarer Bewegungsdrang. »For those about to Funk« heißt das neue Album des Berliner Quartetts um den Saxophonisten Felix F. Falk. Kein Geringerer als Nils Landgren war der Prod...

Doreen Fiedler, dpa

Zwischen Illegalität und teuren Galerien

An Berlins Hauswänden toben sich nicht nur Schmierfinken aus, sondern dort verwirklichen sich auch anonyme Künstler. Die Stadt gilt als »Hauptstadt der Street Art«. Internationale Kunstsammler geben dafür gerne mehrere tausend Euro aus. Die Stadt steckt voller Kunst. Doch die Kreativität hängt nicht nur in Museen und Galerien, sie ist auch an Hauswänden und Bauzäunen, an Laternenmasten und Mauern ...

Seite 13

Sellering für NPD-Verbot

Schwerin/Berlin (dpa/ND). Mecklenburg-Vorpommerns SPD-Ministerpräsident Erwin Sellering kritisiert den Widerstand der Union gegen einen erneuten NPD-Verbotsantrag. »Wir Sozialdemokraten wollen das NPD-Verbot – das wäre auch durchsetzbar. Allein: Vor allem die unionsgeführten Länder im Westen machen nicht mit. Ich fürchte, sie verkennen die Gefahr, die langfristig von der NPD ausgeht«, sagte ...

ndPlusSteffi Prutean, dpa

Märkisch-Oderland geht den »Holzweg«

Ohne den Ökospeicherverein würde das Dorf Wulkow bei Frankfurt (Oder) in seiner heutigen Form nicht existieren. Zu DDR-Zeiten sollte es aufgegeben werden. Doch der Verein sorgte für eine neue Perspektive.

Ein Rabbiner mit Band
ndPlusHarald Lachmann, Leipzig

Ein Rabbiner mit Band

Leipzigs jüdische Gemeinde zählt wieder über 1200 Mitglieder. Sie beleben eine große Tradition der Stadt neu. Ihr junger Rabbiner Zsolt Balla ist zudem einer der beiden ersten jüdischen Geistlichen, die nach 1938 wieder in Deutschland ordiniert wurden – und nebenher noch Freak auf dem Elektrobass.

Seite 14

Wenn Ausnahmen die Regeln überdecken

Seit 2007 sind in den Ländern nach und nach Nichtraucherschutzgesetze für die Gastronomie eingeführt worden. Zuvor führte eine unverbindliche Vereinbarung zwischen dem Bundesgesundheitsministerium und dem DEHOGA aus dem Jahr 2005 nicht zu mehr Nichtraucherschutz. Das Bundesverfassungsgericht stellte die Länder in seinem Urteil vom 30. Juli 2008 vor die Wahl, ein generelles Rauchverbot auszuspreche...

CSU-Minister zunehmend unter Druck

Seit mehr als zwei Jahren läuft das Beihilfe-Verfahren für die BayernLB. Der zuständige EU-Kommissar kritisiert das Konzept, der Finanzminister hält sich bedeckt. Die SPD fordert von Fahrenschon, Tacheles zu reden.

ndPlusKatja Herzberg

Qualmfreie Gaststuben überleben

In vielen Kneipen Deutschlands darf weiter geraucht werden. Dabei hat das Land Bayern im ersten Jahr seines fast ausnahmslosen Rauchverbots vorgemacht, dass die Wirtshäuser daran nicht zu Grunde gehen.

Seite 15

Neuer Film in New York

Roman Polanskis neuer Film »Der Gott des Gemetzels« ist als Eröffnungsfilm für das New York Film Festival ausgewählt worden, wo er am 30. September gezeigt wird. Bereits Anfang September tritt die Filmadaption des gleichnamigen Theatererfolgs von Yasmina Reza beim Filmfestival von Venedig als Konkurrent um den Goldenen Löwen an. Der deutsche Kinostart ist Mitte November geplant. Polanski (77) war ...

ndPlusWolfgang Hübner

MOSEKUNDS MONTAG

Herr Mosekund hatte von einer Altkleidersammlung für wohltätige Zwecke gelesen und sich sofort angesprochen gefühlt. Aus seinem Schrank wählte er ein altes, abgewetztes, verwaschenes Freizeithemd aus, an dem zwei Knöpfe fehlten und dessen Kragen leicht aufgescheuert war. Dieses Hemd, das ihm ein treuer Wegbegleiter gewesen war, trug er zur Sammelstelle und überreichte es feierlich den beiden anwes...

Von Dogville nach Utøya?

Der dänische Regisseur Lars von Trier bereut seinen Film »Dogville«, weil er als Inspiration für den Massenmord an 77 Menschen in Norwegen gedient haben könnte. Von Trier nahm damit am Samstag in der Kopenhagener Zeitung »Politiken« zu Berichten Stellung, wonach der rechtsradikale Attentäter Anders Behring Breivik »Dogville« als einen seiner drei Lieblingsfilme genannt hatte.In dem 2003 gedrehten ...

ndPlusKai Agthe

Komm ins Offene, Künstler!

Komm! Ins Offene, Freund!«, so ruft das lyrische Ich am Anfang von Friedrich Hölderlins Gedicht »Gang aufs Land«. Es sollte aber noch Jahrzehnte dauern, bis die bildenden Künstler in Deutschland im Allgemeinen und die in Weimar im Speziellen dieser Einladung folgten. An der 1860 gegründeten Weimarer Kunstschule wandte man sich unter ihrem ersten Direktor Stanislaus Graf von Kalckreuth von der trad...

Roberto Becker

Achtung: Aufnahme!

Nach der eher sanften, die Kultur, die Freiheit und Europa preisenden Eröffnungslyrik von Festredner Joachim Gauck (an Stelle des eigentlich vorgesehenen und dann doch nicht riskierten, scharfzüngigen Schweizer Kapitalismuskritikers Jean Ziegler), dem obligaten, von Christian Stückl ziemlich aufgefrischten »Jedermann« auf dem Domplatz und dem, trotz seiner acht Stunden Dauer, vor allem mit seinem ...

Seite 16

Die, die die, die die Die...

Es war eine lustige Wette: Er werde keinen Satz bilden können, der mit sechs Mal »die« beginnt, spottete Konrad Duden über einen angeberischen Justizrat. Dieser scheiterte tatsächlich – und Duden konnte mit seinem Satz »die, die die, die die Dietriche erfunden haben, verdammen, tun unrecht« fünfzig Flaschen Wein einstreichen. AFP...

Anmut

Anmut

Es ist eine Unart, recht haben zu wollen. Es ist aber weit schlimmer, ein Unglück nämlich, recht haben zu müssen. Der Freunde Schar sinkt rasch. Kinder konnten lange ein Lied davon singen, genauer: Sie mussten Diktate schreiben. Bis die jüngste Rechtschreibreform sie befreite. Der da zum Gesetzgeber deutscher Schriftformen wurde, Konrad Duden (Foto: Archiv), hatte den Mut zur speziellen deutschen ...

Schützer, Schützen – und Schutzlose
Hans-Dieter Schütt

Schützer, Schützen – und Schutzlose

Der August hat begonnen. In einer Art, als arbeite er jener lieblichen Novelle von Vladislav Vancura über traurige Clownerie und heiteres Verzweifeln zu, die vor Jahrzehnten auch zu einem melancholisch verspielten Jiri-Menzel-Film ganz aus Regenzeit wurde; beides trägt den schön-bezeichnenden Titel »Launischer Sommer«. Das ist es, was draußen abläuft. Vor fünfzig Jahren der August war heiß. Die...

Seite 18
DFB - Pokal

DFB - Pokal

Schöne Realität Manchmal ist es in der Realität doch schöner als im Traum. »Ein entscheidendes Tor hätte ich mir vielleicht erträumt, aber nicht drei«, war Stürmer Daniel Frahn (Foto: dpa) überwältigt. Mit einem Hattrick schoss der 24-Jährige den Viertligisten RB Leipzig beim 3:2 gegen Bundesligist Wolfsburg in die zweite Pokalrunde. Trainer Peter Pacult ernannte den gebürtigen Potsdamer, der üb...

ndPlusThomas Häberlein, SID

Ärger in Bremen

Thomas Schaaf war um Fassung bemüht. Draußen drohten die Anhänger des 1. FC Heidenheim vor lauter Begeisterung das schmucke Albstadion abzureißen, der Trainer von Werder Bremen aber wirkte ein paar Meter weiter vor dem Kabinengang so ruhig, als habe es die ernüchternde 1:2 (1:0)-Niederlage in der ersten Runde des DFB-Pokals nicht gegeben. »Wir haben verloren. Das ärgert uns maßlos. Aber wir haben ...

Stephan Klingbeil, Dresden

Einfach nicht zu erklären

Verloren trotz 3:0-Führung: Beim Zweitligaaufsteiger Dynamo Dresden musste sich Vizemeister Bayer Leverkusen in der ersten Runde des DFB-Pokals verabschieden. Sprach- und fassungslos sowie durchnässt vom Dauerregen schlichen die Spieler um Kapitän Michael Ballack am Sonnabend vom Rasen des Rudolf-Harbig-Stadions. In einer irren Partie hatte ihnen Dresden gerade den Schneid abgekauft. Die Sachsen d...

Alexander Ludewig

Albtraum statt Imagegewinn

Martin Richter hat Recht. Leider. Nach den Ausschreitungen im Pokalspiel zwischen dem BFC Dynamo und dem 1. FC Kaiserslautern am Sonnabend im Friedrich-Ludwig-Jahn-Sportpark steht nicht der 3:0 (2:0)-Sieg des Bundesligisten aus der Pfalz gegen den fünftklassigen Berliner Vertreter im Vordergrund. Auch nicht, dass der DDR-Rekordmeister 10 104 Zuschauer in den Prenzlauer Berg locken konnte – d...

Seite 19

Button siegt in Ungarn

Weltmeister Sebastian Vettel kann offenbar nicht mehr gewinnen, kommt der erfolgreichen Titelverteidigung aber dennoch immer näher. Beim elften Saisonrennen der Formel 1 in Budapest musste sich der Titelverteidiger nur dem Engländer Jenson Button geschlagen geben und baute seinen Vorsprung in der WM-Wertung um weitere acht auf jetzt 85 Punkte aus. »Es nagt, wenn man das Gefühl hat, dass man hätte ...

Thomas Häberlein, SID

Amerikaversteher und Antreiber

Jürgen Klinsmann wird am Montag in New York als Fußball-Nationaltrainer der USA vorgestellt. Mit seiner Verpflichtung verbindet Amerika die Hoffnung, endlich auch im Soccer Weltspitze zu werden.

Seite 20
ndPlusOliver Mucha, SID

Ein goldener Abschied

Die deutschen Handball-Junioren tanzten mit der Goldmedaille um den Hals durch den Konfettiregen von Thessaloniki, Trainer Martin Heuberger blickte mit strahlendem Lächeln und voller Stolz auf seine Jungs: Der Nachwuchs des Deutschen Handball-Bundes (DHB) hat Heuberger mit der erfolgreichen WM-Titelverteidigung einen goldenen Abschied beschert und lässt die Verantwortlichen hoffnungsvoll in die Zu...

Powell sprintet Bolt davon
Christoph Leuchtenberg, SID

Powell sprintet Bolt davon

Usain Bolt sucht seine Leichtigkeit, Asafa Powell sendet die nächste Kampfansage und Christophe Lemaitre dringt in Sphären vor, die nie zuvor ein weißer Sprinter erreicht hat: Einen Monat vor der Leichtathletik-WM in Daegu rücken die schnellsten Männer zusehends ins Rampenlicht. Immer stärker zeichnet sich ab, dass Bolt in Südkorea möglicherweise nicht die gewohnte Rolle des unumstrittenen Dominat...

ndPlusChristian Kunz und Marc Zeilhofer, dpa

Männerstaffel versöhnt mit Bronze

Paul Biedermann sicherte der deutschen Lagen-Staffel in einem packenden Finish Bronze hinter den USA und Australien, aber am verfehlten Medaillenziel konnte das nichts ändern. Fünfmal Bronze lautete die magere Ausbeute der goldlosen deutschen Schwimmer bei den Weltmeisterschaften in Shanghai – die schlechteste Becken-Bilanz seit der Wiedervereinigung. »Jeder Fehler wird bestraft. Wir können nicht ...