Seite 1

Unten links

Dass der Kapitalismus auf dem vorletzten Loch pfeift, kann man seit Monaten beobachten. All die Luftbuchungen in den Börsen rund um den Globus rächen sich jetzt bitter. Aber der Kapitalismus ist, wie wir schon bei Marx lesen konnten, zäh, erfindungsreich und skrupellos. Jetzt verkauft er sogar Luft: An einer Reihe von Tankstellen wird das Aufpumpen von Autoreifen kostenpflichtig. Testweise, behaup...

René Heilig

Kundus-Bomber will Ermittlung korrigieren

Knapp zwei Jahre nach seinem verhängnisvollen Befehl zur Bombardierung zweier Tanklaster nahe dem afghanischen Kundus führt Oberst Klein nun Klage gegenüber dem Bundestagsuntersuchungsausschuss.

Was man verbieten sollte

Es gibt eine zuverlässige politische Faustregel: Immer wenn es schlecht um die Union steht, findet sich in der CSU ein Wadlbeißer, der auf Kreuzzug gegen die LINKE geht. Im Sommerloch 2011 fordert CSU-Generalsekretär Alexander Dobrindt eine verschärfte Beobachtung der LINKEN durch den Verfassungsschutz und will gar ein Verbotsverfahren prüfen. Dobrindts Äußerungen sind anmaßend, bedenklich und bes...

Seite 2
ndPlusHarald Neuber

Fidel ist Fidel

Am heutigen Sonnabend wird Fidel Castro 85 Jahre alt. An den Schalthebeln der Macht hat ihn seit fünf Jahren sein Bruder Raúl abgelöst. In der kubanischen Wirtschaft hat ein Reformprozess mit ungewissem Ausgang begonnen.

Die Jungen empören sich zu Recht!

Angesichts der Turbulenzen an den Finanzmärkten und der erneuten Rettungsversuche der europäischen Regierungen gerät die Bewegung der »Empörten« in den medialen Hintergrund. In vielen Ländern wehren sich vor allem Jugendliche gegen Arbeits- und Perspektivlosigkeit. Sie fordern weiterhin eine Demokratisierung Europas.

Seite 3
ndPlusAndreas Fritsche

Im Schlafsack bei der Linkspartei

Acht Klimaschützer besetzten die Landesgeschäftsstelle der brandenburgischen Sozialisten. Sie wollten ein Gespräch mit Wirtschaftsminister Ralf Christoffers (LINKE) über Braunkohle und CO2-Verpressung erzwingen. Besetzt wurden auch Büros von SPD und LINKE in Cottbus.

Der Kohle so nah
Katja Herzberg

Der Kohle so nah

Weiße Wolken strömen aus den Häuser und Bäume überragenden Kühltürmen und verlieren sich in der grauen Decke am Himmel. Dieses Schauspiel des Industriezeitalters können die Teilnehmer des Klimacamps ganz in der Nähe des mit Braunkohle befeuerten Kraftwerks Jänschwalde beobachten. Mehr als 100 zumeist junge Menschen haben für eine Woche ihre Zelte auf einer saftig grünen Wiese in der Lausitz aufges...

Seite 4

Gedenken an Errichtung der Grenzanlagen

Berlin (Agenturen/ND). Die LINKE-Führung hat den Mauerbau vor 50 Jahren als »nicht akzeptables Unrecht« bezeichnet. »Wir bedauern das tragische Schicksal, das viele Menschen erlitten haben«, erklärten die Parteivorsitzenden Gesine Lötzsch und Klaus Ernst am Freitag vor dem Jahrestag des Mauerbaus. Indirekt bekräftigten sie aber auch die umstrittene These Lötzschs, dass der Mauerbau eine Folge des ...

Kündigungspoker bei E.on

Düsseldorf (ND-Meier). Gestern traf sich der E.on-Konzernbe- triebsrat in Düsseldorf, um zusammen mit dem SPD-Chef Sigmar Gabriel zu beraten, wie dem angekündigten Abbau von weltweit 11 000 Arbeitsplätzen im Konzern zu begegnen sei. Dass E.on-Vor- standschef Johannes Teyssen betriebsbedingte Kündigungen nicht ausschließe, belaste die Gespräche mit dem Betriebsrat von Anfang an, so Betriebsratschef...

SPD nickte Saudi-Waffenexporte ab
ndPlusRené Heilig

SPD nickte Saudi-Waffenexporte ab

Wenn die politische Klasse sich zum Urlaub verabschiedet, dann nimmt sie zumeist auch einige unbequeme Themen mit, um sie im Sommerloch zu versenken. So ist das auch mit dem Thema deutsche Waffenexporte nach Saudi-Arabien.

Seite 5
Hendrik Lasch, Dresden

Thüringer Linkspartei drängt auf Protestnote an Sachsen

Die Razzia sächsischer Polizisten bei einem Jenaer Jugendpfarrer beschäftigt kommende Woche zwei Landtage. Auch den Bundestag erreicht der Fall. Derweil gehen Dresdner Staatsanwälte wegen der Antinazi-Blockade 2010 weiter gegen linke Fraktionschefs vor.

Anstehen nach Ohrfeigen für den Mauerbau
ndPlusVelten Schäfer

Anstehen nach Ohrfeigen für den Mauerbau

Geld für Kommunen, gute Löhne, gute Bildung gibt es nur mit uns: Das ist die Botschaft, die die Nordost-Linkspartei am Wochenende aussenden will. Doch stattdessen hat sich die Partei eine Art der »Mauer-Debatte« aufdrängen lassen. Helfen soll nun eine Historikerkonferenz im Herbst.

Seite 6

Damaskus bleibt hart

Nikosia (AFP/dpa/ND). Der Vorsitzende der syrischen Menschenrechtsliga, Abdel Karim Rihawi, ist von Sicherheitskräften festgenommen worden. Seit seiner Arretierung am Donnerstag in einem Café in Damaskus gebe es kein Lebenszeichen von dem 43-Jährigen, teilte die syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte mit.Rihawi leitet die Menschenrechtsliga seit 2004. Mit ihrem Netz an Mitgliedern in viele...

Russische Sanktionen gegen Gaddafi

MoskauNew York (AFP/dpa/ND). Russland hat seine Sanktionen gegen Libyen verschärft. Präsident Dmitri Medwedjew setzte mit seiner Unterschrift unter ein Dekret mehrere Strafmaßnahmen um, die der UNO-Sicherheitsrat bereits Mitte März mit der Resolution 1973 für den Libyen-Einsatz beschlossen hatte, wie der Kreml am Freitag mitteilte. Durch die Sanktionen werden Konten von Libyens Staatschef Muammar ...

Ian King, London

»Zerbrochene Gesellschaft«

David Cameron markierte den starken Mann, sprach von »Kriminalität pur«. Niemand solle auf den Straßen Angst haben, Bandenbekämpfung sei an der Tagesordnung, wenn nötig durchs Militär. Verbrecher würden aufgespürt und verurteilt, die »zerbrochene Gesellschaft« mit gewaltverherrlichender Kultur würde der Konservative wieder zusammenkitten.

Seite 7

Freispruch für Ben Alis Sicherheitschef

Tunis (AFP/ND). Der frühere Sicherheitschef des gestürzten tunesischen Staatschefs Zine El Abidine Ben Ali ist vom Vorwurf freigesprochen worden, dem Expräsidenten und seiner Familie zur Flucht verholfen zu haben. Das entschied ein Gericht in Tunis. Die Staatsanwaltschaft hatte Ali Seriati in dem Prozess Komplizenschaft mit Ben Ali und Passfälschung vorgeworfen. Der Angeklagte erklärte zu den Vorw...

Attentäter telefonierte zehnmal mit Polizei

Oslo (dpa/ND). Der Attentäter von Norwegen, Anders Behring Breivik, hat nach eigenen Angaben zehnmal bei der Polizei angerufen, als er auf der Ferieninsel Utøya 69 Teilnehmer eines Jugendlagers erschoss. Anwalt Geir Lippestad berichtete der Zeitung »Aftenposten« von entsprechenden Aussagen seines Mandanten. Der hatte demnach vor seiner Verhaftung bei der Polizei angerufen, um sich zu ergeben. Er s...

Irina Wolkowa, Moskau

Oligarch Prochorow will Rubel abschaffen

Verzicht auf den Rubel, Übernahme des Euro und Beitritt zum Schengen-Abkommen, das den freien Verkehr von Personen und Gütern ohne Grenzkontrollen innerhalb der Mitgliedsländer ermöglicht. Darin sieht Multimilliardär Michail Prochorow nicht nur für Russland, sondern auch für Europa den einzigen Weg, auf Dauer mit der Wirtschaftskrise fertig zu werden, die er »systemimmanent« nennt.

ndPlusOliver Eberhardt

Netanjahu betreibt ein Spiel auf Zeit

Die israelische Protestbewegung hat für den heutigen Sonnabend zu neuen Aktionen gegen hohe Lebenshaltungskosten und soziale Ungleichheit aufgerufen. Anders als bisher sind aber keine Demonstrationen in Jerusalem und Tel Aviv geplant, sondern in zwölf kleineren Städten, wie eine der Anführerinnen der Protestbewegung, Stav Schafir, am Freitag sagte.

Seite 8
ndPlusMarcus Meier

VEB E.on? Warum nicht!

Als die NRW-LINKE Ende 2009 die Vergesellschaftung und demokratische Kontrolle der beiden in Nordrhein-Westfalen ansässigen Energie-Oligopolisten RWE und E.on forderte (nebst Stärkung der Stadtwerke), blieb der vielstimmige Aufschrei nicht aus. Politische Konkurrenten und Medien beschimpften die in den Landtag Strebenden unisono als irre, ewiggestrig und gefährlich. Nun erneuern die LINKEN ihre Fo...

ndPlusKurt Stenger

Ohne Nachrichtenwert

Dass vier EU-Länder vorübergehend Leerverkäufe verboten haben, ist eigentlich nicht einmal wert, vermeldet zu werden. Immer wieder, wenn es die Spekulanten an den Börsen zu bunt trieben, wird zu diesem Mittel gegriffen – vorübergehend. Und wenn sich die Lage etwas beruhigt hat, darf im Casino wieder mit allen Mitteln gewettet werden, bis erneut eine Blase entsteht und mit mehr oder weniger lautem ...

Lausig und voreilig

Über das Feindbild gab es beim zweiten Fernsehduell der bisher acht republikanischen Präsidentschaftsbewerber keinen Streit: natürlich Amtsinhaber Barack Obama. Und auch das geeignete Schlachtfeld glauben die USA-Konservativen gefunden zu haben, um seine Wiederwahl im nächsten Jahr zu verhindern: Die Wirtschaftspolitik des Demokraten sei »lausig« und »verfehlt«. Aber dann lag man sich auch schon u...

Abpfiff

Wer Tränen erwartet hatte, kennt Birgit Prinz nicht sehr gut, zumindest nicht die öffentliche. Ihr Karriereende gab sie gestern nüchtern auf einer Pressekonferenz bekannt, so wie man es von ihr gewohnt ist: ohne großes Brimborium, auch wenn sie hin und wieder schlucken musste. Ein Schlussstrich unter 19 Jahre Fußball auf höchstem Niveau fällt selbst einer Diplom-Psychologin nicht einfach. Für e...

Wie weit ist die Bank des Südens?

ND: Die Gründungsakte der Bank des Südens wurde im September 2009 unterzeichnet. Wie ist der Stand der Dinge bei dieser geplanten regionalen Entwicklungsbank?Paez: Nach der Unterschrift der Präsidenten der sieben beteiligten Staaten fehlt nun noch die Zustimmung der Parlamente in Brasilien, Uruguay und Paraguay. Die Abgeordneten in Ecuador, Bolivien, Argentinien und Venezuela haben bereits zugesti...

Seite 9

Bei BVG drohen Warnstreiks

(ND-Kammer). Fahrgäste der BVG müssen sich auf Warnstreiks einstellen. Falls es bei der nächsten Runde der Tarifverhandlungen am Montag keine Fortschritte gebe, könnte es ab Dienstag zu Arbeitsniederlegungen auch bei Bussen und Bahnen kommen, kündigte die Gewerkschaft ver.di an. Seit neun Monaten würden die Verhandlungen um einen neuen Manteltarifvertrag geführt, bislang ohne Ergebnis, monierte ve...

Das sagen die Parteien

Das sagen die Parteien: SPD: Wir wollen das Instrument der Hochschulverträge künftig auch dazu nutzen, die Hochschulen noch stärker mit der Industrie zu verknüpfen. Wir werden Partnerschaften zwischen Wissenschaft und Industrieunternehmen auch unter dem Gesichtspunkt fördern, dass in Berlin ausgebildete Fachkräfte in der Stadt bleiben. Die Hochschulen müssen in gefragten Disziplinen die Anzahl ...

Sonja Vogel

Schulstart mit Schwierigkeiten

»Der zentrale Punkt für eine gute Schule ist, dass ausreichend motivierte Lehrkräfte vor Ort sind«, erklärte gestern Bildungssenator Jürgen Zöllner (SPD). Auf der Pressekonferenz zum neuen Schuljahr verkündete er gute Nachrichten. 321 740 Berliner Schüler starten an allgemeinbildenden Schulen in ihre neuen Klassen. Unterrichtet werden sie von 26 118 Lehrkräften – 300 mehr als im Jahr zuvor. ...

Andreas Fritsche

Mit Entdeckungen gut bezahlte Jobs schaffen

Geschäftsführer Franzpeter Bracht ist zufrieden. Seine Biotechnologiefirma, die 2001 gegründete Glycotope GmbH, entwickelt sich prächtig. Basis dafür ist die Entdeckung, dass die Zuckerketten auf Eiweißen ein wichtiger Faktor bei der Wirksamkeit von Medikamenten sind. Glycotope arbeitet daran, Zuckerketten zu optimieren und trifft damit auf großes Interesse in der Pharmaindustrie. Vier Produkte ha...

Seite 10

Literaturwoche in Neukölln

(ND). Das Literaturfestival »Story« im Heimathafen Neukölln stellt vom 13. bis 19. August täglich ein anderes Thema in den Fokus, das die teilnehmenden Literaten mit Worten und Sinn füllen.So streckt sich die Themenpalette den Veranstaltern zufolge vom Heimat-Tag bis zum Empört- Euch!-Tag, vom Lovesong-Tag bis zum Rausch-Tag. Neben »neuen Gedanken und geglückten Drehs, frischem Stil und ungewöhnli...

Berlin »gigantisch«

(ND). Mit »Gigant Berlin« zeigt der Rundfunk Berlin Brandenburg (RBB) am 13. August, 22.15 bis 23.40 Uhr, einen laut Sender jahrzehntelang in Vergessenheit geratenen Dokumentarfilm erstmals im Fernsehen. Es sei die erste lange Dokumentation in Farbe über Westberlin, erklärte der RBB. Über Jahre hinweg habe der Berliner Filmemacher Leo de Laforgue in den westlichen Teilen der Stadt gedreht, die Auf...

Zauberflöte: Modern und brav

(dpa). Fast 4000 Menschen kamen am Donnerstag an den Berliner Wannsee, um sich die Premiere der ersten »Seefestspiele« der Hauptstadt anzusehen. Geboten bekam das Publikum Mozarts »Zauberflöte«, aufgeführt auf einer pompösen, 18 Meter hohen Bühne direkt am Ufer.Auf der pyramidenartigen Konstruktion gaben Papageno, Prinz Tamino, Sarastro und die anderen »Zauberflöte«-Protagonisten das bekannte Sing...

Einmal am Tag Spagat
ndPlusLucía Tirado

Einmal am Tag Spagat

Als sie vor sechs Jahren als Schauspielerin im damals zweijährigen prime time theater in Wedding begann, sagte man ihr, sie werde gleich die Kiezschlampe Sabrina spielen. Jenny Bins schluckte und dachte, das könne ja heiter werden. Gedacht, getan. Heute ist diese in Pink gehaltene, stets Kaugummi zermahlende Bühnenfigur in der Theater-Sitcom »Gutes Wedding, schlechtes Wedding« (GWSW) gar nicht and...

Trennwand und Dekor
ndPlusKira Taszman

Trennwand und Dekor

Dieser Tage wird in der Hauptstadt in etlichen Veranstaltungen des 50. Jahrestages des Mauerbaus gedacht – vornehmlich aus politisch-historischer Sicht. Aus der Fülle an Angeboten hebt sich der Aktionstag »Schallmauer/Projektionsfläche« im Kino Arsenal am 13. August ab: Mit Installationen, Gesprächen und vor allem einer 80-minütigen Collage von 18 unterschiedlichsten Musikvideos beleuchtet e...

Seite 11

Aufmärsche von Nazis untersagt

Magdeburg/Bautzen (dpa/ND). Sachsen-Anhalt hat alle Kundgebungen im Zusammenhang mit dem Todestag des Hitler-Stellvertreters Rudolf Heß verboten. Die Verfügung gelte von Freitag, 20 Uhr (12. August) bis zum 22. August, 8 Uhr, teilte das Innenministerium am Freitag mit. Heß hatte sich am 17. August 1987 in Berlin-Spandau das Leben genommen. Rechtsextreme hatten dieses Datum immer wieder für Veranst...

Wowereit: NPD-Demo am Gedenktag unerträglich

(dpa/ND). Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) hat eine geplante Demonstration der rechtsextremistischen NPD am 50. Jahrestag des Mauerbaus als unerträgliche Provokation bezeichnet. Er unterstütze den friedlichen Protest gegen die Kundgebung am früheren Grenzübergang Bösebrücke, teilte Wowereit am Freitag mit.Zugleich erneuerte der SPD-Politiker seine Forderung nach einem Verbots...

Sellering: Forderung nach LINKE-Verbot »durchgeknallt«

Schwerin/Hamburg (dpa/ND). Die LINKE ist nach Einschätzung von Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsident Erwin Sellering (SPD) Bestandteil des demokratischen Parteienspektrums in Deutschland und muss daher nicht vom Verfassungsschutz beobachtet werden. »Es ist doch abwegig zu glauben, dass die LINKE in Deutschland eine neue Diktatur des Proletariats errichten will«, sagte Sellering dem »Hamburger ...

Andreas Fritsche

Eine Straße für Amadeu

Für fünf Minuten erinnerte gestern im brandenburgischen Eberswalde ein Straßenschild an Amadeu Antonio. Der Angolaner wurde 1990 in der Stadt von Rechtsextremisten so schwer misshandelt, dass er starb. Gestern wäre Amadeu Antonio 49 Jahre alt geworden.

Martin Kröger

Eine Revolte ist unwahrscheinlich

Wenn es nach Quasi-Apokalyptikern wie dem Chef der Deutschen Polizeigewerkschaft Rainer Wendt geht, gibt es in Berlin an Brennpunkten eine ähnlich »explosive Mischung« wie in Großbritannien. Sprich: Solche Ausschreitungen wie auf der Insel seien auch in Berlin nur eine Frage der Zeit. Dieses Schreckensszenario entwerfen Leute wie Wendt natürlich nur, um danach schrill eine Aufrüstung des Sicherhei...

Seite 12

Gleichstellung gestärkt

München (dpa/ND). Das Sozialgericht München hat mit einem Urteil die Gleichstellung Homosexueller gestärkt. Demnach haben sie grundsätzlich das Recht auf die sofortige Zahlung von Arbeitslosengeld, wenn sie ihren Arbeitsplatz aufgeben, um zum Partner in eine andere Stadt zu ziehen. Damit werden Homosexuelle auch ohne eingetragene Lebenspartnerschaft behandelt wie etwa heterosexuelle Paare oder Ver...

ndPlusAnja Sokolow, dpa

Friedensglocke restauriert

Das Symbol für den Frieden an der Grenze war jahrzehntelang von polnischer Seite aus kaum zu sehen. Das soll sich jetzt ändern: Nach ihrer Restaurierung erhält die Friedensglocke von Frankfurt (Oder) am Montag einen neuen Standort. Sie wird an einer Edelstahlkonstruktion am Oderufer aufgehängt. Gestiftet wurde die Glocke 1952 von der CDU der DDR. Anlass für ihren jetzigen Umzug waren Pläne einer S...

Haiko Prengel, dpa

Kinderleichen in ausgebranntem Auto

Die Szene erinnert an einen Horrorfilm: Mitten in der Nacht irrt ein Mann mit schweren Brandverletzungen an der Autobahn 24 umher. Der Unbekannte führt die alarmierte Polizei zu einem Wald, wo zwei verkohlte Leichen in einem ausgebrannten Auto mit dänischem Kennzeichen liegen. So hat es sich am Freitagmorgen nahe Börnicke im Havelland zugetragen, wie die Potsdamer Staatsanwaltschaft und das Polize...

Häuser in den Farben des ND
Andreas Fritsche

Häuser in den Farben des ND

Bis vor wenigen Minuten schien noch die Sonne, doch dunkle Wolken schoben sich wieder einmal heran. Die ersten Regentropfen fallen. In dem kleinen Ort Elisenhof lässt sich keine Menschenseele blicken. Nur Kühe sind auf der Weide zu sehen. Pferde tummeln sich auf der Koppel. Ein Dackel schlüpft unter einem Zaun hindurch und läuft zum Waldrand. Dort schnüffelt er am Boden, sieht mich nicht kommen. G...

Maria Hoffman, dpa

Freiluftkinos fehlen die Besucher

Ein Filmklassiker unter sternenklarem Himmel, dazu die laue Abendluft genießen. Open Air Kinos sind Teil des Sommerprogramms. Vielen Betreibern macht dieses Jahr allerdings das Wetter zu schaffen – auch in Thüringen.

Inseln ohne Insulaner
Martina Scheffler, dpa

Inseln ohne Insulaner

Es ist ein lange schwelendes, lange bekanntes Problem: Wohnraum auf der Nordseeinsel Sylt ist knapp, begehrt und wird daher immer teurer. So teuer, dass viele Einheimische nichts Erschwingliches mehr finden und die Insel verlassen. Ein Trend, der auf andere Nordseeinseln übergreift.

Brüder, zur Sonne!
ndPlusHendrik Lasch, Leipzig

Brüder, zur Sonne!

Heute vor 140 Jahren kam Karl Liebknecht in Leipzig zur Welt. Sein Geburtshaus in der Braustraße, in dem heute die Stadt-LINKE sitzt, wurde deshalb äußerlich saniert – und kann sich jetzt dank vieler Spenden sogar selbst mit Strom versorgen.

Seite 13
Solarkonzern Q-Cells verlagert Produktion

Solarkonzern Q-Cells verlagert Produktion

Bitterfeld-Wolfen (dpa/ND). Vor dunkeln Wolken stand am Freitag das Schild »Solar Valley« an der Autobahn A14 bei Bitterfeld-Wolfen. Q-Cells-Kontrolleure machten den Weg für den harten Sparkurs des Managements frei. Der Aufsichtsrat des angeschlagenen Solarunternehmens hat dem umfangreichen Konzernumbau zugestimmt. Das Management kündigte bereits am Mittwoch an, einen Großteil der Zellenproduktion...

DAX-Konzerne wachsen weiter, aber langsamer

Stuttgart (dpa/ND). Das Wachstumstempo der DAX-Konzerne hat sich nach einem fulminanten Start ins Jahr deutlich verlangsamt. Die Riesen auf dem Börsenparkett steigerten zwar im zweiten Quartal 2011 den Umsatz im Vergleich zum gleichen Vorjahreszeitraum durchschnittlich um acht Prozent und den operativen Gewinn um zwölf Prozent. Im ersten Quartal hatten Umsatz (plus zwölf Prozent) und Ergebnis vor ...

ndPlusAert van Riel

AKW-Gegner international vernetzt

Die für den 17. September geplanten Demonstrationen gegen die grenznahen Kernkraftwerke im französischen Cattenom und im belgischen Tihange werden von Initiativen aus den Nachbarländern unterstützt.

Haidy Damm

Rekordumsatz im fairen Handel

In Deutschland wurden im vergangenen Jahr mehr fair gehandelte Produkte verkauft als je zuvor. Insgesamt kauften die Bundesbürger 2010 Produkte für 413 Millionen Euro – in erster Linie Lebensmittel.

Knut Henkel, Latsi

Insel im Finanzmarkt-Sturm

Nach der mehrfachen Herabstufung der Kreditwürdigkeit durch Ratingagenturen wird Zypern an den Finanzmärkten als nächster Kandidat für den Euro-Rettungsschirm gehandelt.

Seite 16

Basketballer in guter Form

Deutschlands Basketballer haben beim Vier-Länder-Turnier in Izmir einen Start nach Maß hingelegt und weiter Selbstvertrauen für die Europameisterschaft getankt. Auch ohne Superstar Dirk Nowitzki und dessen NBA-Kollegen Chris Kaman setzte sich die DBB-Auswahl am Donnerstag gegen EM-Vorrundengegner Serbien mit 59:58 (30:29) durch und feierte den ersten Sieg in der EM-Vorbereitung.»Das war ein wichti...

ndPlusEric Dobias, dpa

»Den Spaß habe ich nie verloren«

Keine Tränen, kaum Emotionen: Auch in der Stunde des Abschieds blieb sich Birgit Prinz treu. Ohne Pathos verkündete Deutschlands berühmteste Fußballerin am ges-trigen Freitag das definitive Ende ihrer Erfolgskarriere. »Fußball ist eine der größten Leidenschaften in meinem Leben, deshalb ist es mir schwergefallen, das Kapitel zu beenden. Aber es ist eine bewusste und gut überlegte Entscheidung«, sa...

Alexander Ludewig

Sehnsucht nach alter Härte

Eine typische Szene: Im DFB-Pokalspiel der Wolfsburger vor zwei Wochen gegen RB Leipzig wechselt VfL-Trainer Felix Magath nach einer halben Stunde Tuncay Sanli ein. Keine halbe Stunde später holt er den türkischen Offensivspieler wieder vom Feld. Der 58-Jährige ordnet alles dem Erfolg unter – wenn nötig greift er zur Höchststrafe, ohne Rücksicht auf persönliche Befindlichkeiten. Harte Gangar...

Seite 17
Folklore und Detektivspiel
Jenny Becker

Folklore und Detektivspiel

Mitten in der südkoreanischen Hauptstadt Seoul stoßen Touristen verwundert auf Reste der Berliner Mauer. Drei Segmente stehen auf dem dortigen Berliner Platz, gleich neben einer nostalgischen Gaslaterne aus dem Berliner Tiergarten und einer quietschbunten »Buddy Bär«-Skulptur. Die Mauer symbolisiert »die Hoffnung auf eine friedliche Vereinigung der koreanischen Halbinsel«, verrät eine Widmung. Ein...

Seite 18
Sarah Liebigt

Es gab keine Bananen, oder?

Ihr Wissen ist so grobkörnig und schwarzweiß wie manche Fotos, die seit 50 Jahren in Kisten liegen, in Alben kleben und in Archiven verstauben. Sie sind geboren und aufgewachsen in einem Berlin, dass zumindest realpolitisch keine Teilung mehr kennt. Die Eltern der heutigen Jugendlichen ihrerseits sind noch groß geworden in Ost und West, haben sicher noch Geschichten zu erzählen. Seien es nun die v...

Wochen im August
ndPlusAufgeschrieben von Sarah Liebigt

Wochen im August

Reflexionen aus Ost und West / Wie haben junge Menschen aus Ost und West den Bau und die Existenz der Berliner Mauer erlebt? Zwei ND-Redakteure eröffnen einen Blick zurück in die Zeit der geteilten Stadt.

Seite 19
Am Ende des Wurmlochs
ndPlusJürgen Amendt

Am Ende des Wurmlochs

Als ich ein kleiner Junge von drei Jahren war, gaben mich meine Eltern in einen Kindergarten. Ende der 1960er Jahre waren derartige Einrichtungen auf dem flachen Land im Norden Bayerns von jeglichem zivilisatorischen Fortschritt ausgeschlossen. Die Ideen und Visionen der 68er sollten diesen Teil Deutschlands erst mit Verzögerung einige Jahre später erreichen. Ein pädagogisches Konzept gab es nicht...

Seite 20
ndPlusKurt Laser

Willi, Klaus und die Mauer

Am 18. August 1961 berichtete die Zeitung »Der Tag«, dass mit den Grenzsicherungsmaßnahmen der DDR die entlang der Sektorengrenze liegenden Westberliner Kinos schlagartig ihre Kunden aus dem Osten verloren hatten. Alle sogenannten Ost-Vorstellungen, die jeweils um 9.30, 11.30 und 13.30 Uhr begonnen hatten, waren nun abgesagt worden. Zu den Abendveranstaltungen fehlten fast 90 Prozent der Besucher....

»Mann, Alter, warum hast du ....?«
Karlen Vesper

»Mann, Alter, warum hast du ....?«

»Was macht man mit wilden Pferden, die sich nicht einfangen lassen?« – »Die erschießt man.« Wieso sollte man sie erschießen? Kann man wilden Pferden nicht freien Lauf lassen? Sollen sie doch über Weiden und Wiesen galoppieren, wie es ihnen beliebt. Diese Freiheit sei ihnen gegönnt.

Seite 21
Eine Idee, die schwer zu realisieren ist

Eine Idee, die schwer zu realisieren ist

ND: Welche psychologischen Strukturen stecken Ihrer Meinung nach hinter dem Mauerbau?Maaz: Da gibt es die Idee für eine Gesellschaftsordnung, und man stellt fest, dass sie schwer zu realisieren ist – das verunsichert und macht Angst. Mit dem Sozialismus war die Vorstellung von einem besseren Leben, von Frieden und Mitmenschlichkeit verbunden. Ein Leitbild, das aus verborgenen seelischen Bedürfniss...

Seite 22

Ein Brief an Herrn Grass

Sie haben gestern am 16. August 1961 einen offenen Brief an eine Reihe von Schriftstellern in der Deutschen Demokratischen Republik gerichtet. Da ich zu den von Ihnen genannten Empfängern gehöre, erlaube ich mir, das Folgende zu bemerken:Sie wünschen, ich möge »die Tragweite der plötzlichen militärischen Aktion vom 13. August bedenken«. Ich könnte mit den Worten eines offiziellen Sprechers in Wash...

Stefan Bollinger

Die Kompromissformel

Der sowjetische Verteidigungsministers Marschall Radion Malinowski wurde nach einer Kommandostabsübung mit der NVA im Mai 1961 dramatisch: »Unter den heutigen Bedingungen kann der kleinste Krieg in einen Weltkrieg umschlagen. Ein solcher Krieg würde wie nie zuvor eine zerstörende Wirkung haben.« Trotz aller Siegesgewissheit wusste er wie alle Beteiligten um das tödliche Risiko. Aber die DDR steckt...

ndPlusJörg Roesler

Mit Hausfrauen in die Offensive

»Chruschtschow ist dabei, Ostdeutschland zu verlieren. Das kann er nicht zulassen. Er muss etwas tun, um den Flüchtlingsstrom zu stoppen. Und wir werden das nicht verhindern können.« So äußerte sich am 31. Juli 1961 Präsident Kennedy gegenüber seinem politischer Berater Walt Rostow. Genau einen Monat zuvor hatte Walter Ulbricht dem sowjetischen Botschafter Perwuchin eine ganz ähnliche Botschaft an...

Seite 23
Es galt, aus der Not eine Tugend zu entwickeln

Es galt, aus der Not eine Tugend zu entwickeln

Er ist von der rechten zur linken Seite gewechselt. Oder von der linken zur rechten? Es kommt auf den Standpunkt des Besuchers des Willy-Brandt-Hauses an. Egon Bahr ist umgezogen, hat sein Büro nunmehr im anderen Flügel des Hauptquartiers der SPD in Berlin. Dort trafen sich zum Gespräch mit dem einstigen Architekten der Neuen Ost- und Entspannungspolitik Karlen Vesper und Jürgen Reents.

Seite 24

Höflichkeit war befohlen

Die Grenzpolizei der DDR wurde 1952 erstmals dem Ministerium für Staatssicherheit (MfS) unterstellt, kam aber bereits 1953 wieder zurück zum Innenministerium.

Passkontrolleur am kürzeren Ende der Sonnenallee
Andreas Fritsche

Passkontrolleur am kürzeren Ende der Sonnenallee

Gleich nebenan steht ein ziemlich langes Stück der Berliner Mauer, das längste, das es noch gibt. Bemalt wurden die Betonsegmente von Künstlern aus aller Welt und deswegen sind sie berühmt. Die Eastside Gallery ist ein Touristenmagnet. Kein Tag vergeht, an dem die Besucher nicht in Scharen herbeiströmen und fotografieren. Aber an der Oberbaumbrücke selbst erinnert nichts mehr an die Teil...

Seite 25

Normal und Abormal

Der 13. August ist für mich ein besonderer Tag, ein Tag des Erinnerns daran, dass Menschen wie ich lange Zeit zu den Ausgeschlossenen gehörten. Wir sind eine Minderheit – nicht nur in Deutschland, sondern weltweit. Wissenschaftler schätzen unseren Anteil an der Bevölkerung auf 10 bis 15 Prozent. Meist fallen wir nicht auf, denn wir haben gelernt, uns anzupassen. Schon als kleine Kinder, noch bevor...

ndPlusGeorg Leisten

Farben, die sich schmecken, hören, riechen lassen

Ohne die Huftiere geht es nicht. Aus den röhrenden Hirschen des 19. Jahrhunderts hat die klassische Moderne blaue Pferde und gelbe Kühe gemacht. Längst ist die schroffe Ablehnung, die Franz Marc und anderen Vertretern der Künstlergruppe des »Blauen Reiters« anfangs entgegenschlug, einer kritiklosen Akzeptanz gewichen. Poster, Kalender und Kunstpostkarten haben Marcs paradiesische Tiergehege, Wassi...

Eine Frage des Alter(n)s
Roberto Becker

Eine Frage des Alter(n)s

Neben der hehren Kunst ist bei den Salzburger Festspielen auch der Traum von der ewigen Jugend immer ein Thema. Die Beispiele für gelungene, mehr noch, für die weniger gelungenen Eingriffe in die Biografie von Gesichtern, gehören hier vor jeder großen Premiere zum kostenlosen Beiprogramm. Mit Janáceks »Die Sache Makropulos« steht in diesem Jahr auch die Oper zu diesem Thema auf dem Spielplan. Für ...

Seite 26

Ehrung für Paulus Böhmer

Der Frankfurter Lyriker Paulus Böhmer hat die Goethe-Plakette des Landes Hessen erhalten. Mit seinem lyrischen Lebenswerk und seinem Engagement für die Literatur habe Böhmer die Literaturszene nachhaltig geprägt, sagte der hessische Kunststaatssekretär Ingmar Jung (CDU) bei der Verleihung am Freitag in Frankfurt am Main. Der 1936 geborene Böhmer hat 25 Gedichtwerke veröffentlicht. Er war außerdem ...

Wunsch nach Gerechtigkeit

»In seiner rastlosen Tätigkeit – auch als Präsident der Holocaust-Überlebenden in Israel – ging es ihm vor allem um die Erinnerung an die Ermordeten und die Lebensumstände der Überlebenden: die finanzielle Entschädigung für alle überlebenden Sklavenarbeiter des Dritten Reiches war für ihn nicht in erster Linie eine finanzielle Frage, sondern ein Problem, das sich aus der Würde und der Verletzlichk...

Christel Berger

Kaum zu glauben und dennoch wahr

: »Arbeiterlebenserinnerungen« – ein Fachbegriff der Literaturwissenschaft. Seit Ende der 19. Jahrhunderts gibt es solche literarischen Texte von Arbeitern, die ihr Leben und ihre Erfahrungen schildern. Einige, wie. Heinrich Lersch, Ludwig Turek, Hans Marchwitza, Karl Grünberg, Willi Bredel, wurden zu professionellen Schriftstellern. 1928 wurde der »Bund proletarisch revolutionärer Schriftstell...

Plattenbau

Afrika, was ist das eigentlich? Ein weißer Fleck in unserem kollektiven Bewusstsein? Ein schwarzer? Ein blutroter? Wenn Bilder von Flüchtlingsbooten, Hungersnöten oder Piraten über unsere heimischen Bildschirme flimmern, kann man sich sicher sein, dass die Zuschauer vor den Geräten scharenweise innerlich abwinken. Das alte Lied, das alte Leid, hat doch alles keinen Zweck. Afrika, der verlorene ...

Seite 27

Sterben in Würde

Dies ist ein Film über eines der großen Tabus unsere Zeit: das Sterben. Anita Natmeßnig hat für ihren Film »Zeit zu gehen« (2006) drei Monate lang am Alltag von Menschen in einem Hospitz teilgenommen. Gezeigt wird, wie sechs unheilbar krebskranke Menschen die letzten Monate, Wochen und Tage ihres Lebens verbringen und wie Pflegepersonal und Ärzte in dieser Zeit die Lebensqualität der Betroffenen e...

Erprobte Härte

Wer sitzt täglich länger vor der Glotze? Die hippen, jungen Zuschauer unterhalb der für die Werbeindustrie relevanten Gammelfleischgrenze von 50 Jahren oder die alten Säcke jenseits der 50? Es sind die über 50-Jährigen, die die meiste Zeit mit dem gucken von Doku-Soaps, TV-Shows, dem »Musikantenstadl« und der »Sportschau« verbringen. Exakt 297 Minuten täglichen Fernsehkonsum haben Marktforscher je...

Spiderman wird schwarz

Die Ära der weißen Superhelden geht zu Ende. Nachdem der bisherige Spiderman Peter Parker (Weißer, anglo-amerikanischer Herkunft) im letzten Heft den Superheldentod fand, musste ein neuer fiktiver US-Bürger gefunden werden, der in das Spinnenmann-Kostüm schlüpft. Der Verlag Marvel Comics entschied sich für Miles Morales. Der neue Spiderman ist halb Afroamerikaner, halb Latino.In manchen Medien war...

Heiko Hilker

Bußgeld gegen RTL

Die Landesanstalt für Medien NRW (LfM) verhängte auf Geheiß der Kommission Jugendmedienschutz ein Bußgeld gegen RTL in Höhe von 15 000 Euro. Aufhänger war eine Szene aus der RTL-Sendung, in der eine Mutter ihre Tochter mehrfach geschlagen und beschimpft habe. Das sei von der »Super Nanny« selbst als »Kindesmisshandlung« bewertet worden, so Jürgen Brautmeier, Direktor der LfM. »Das ist aus unserer ...

Fang einen Plünderer!
Katja Eichholz

Fang einen Plünderer!

Die Frage, wie man den Ausschreitungen in Großbritannien entgegnen soll, beschäftigt dieser Tage viele Menschen. Während die britische Regierung mit harter Hand und schnellen Gerichtsprozessen reagiert, sucht sich die Netzgemeinde kreative Wege, den Gewaltexzessen entgegenzutreten. Sie sammelt in Blogs verfügbare Bilder, mit dem Aufruf an die Leser, bei der Identifikation der abgebildeten Personen...

ndPlusTilman Rotherberg

Aufstand oder Saufgelage?

Im Deutschlandfunk ließ sich neulich eine Sendung verfolgen, in der besorgte Eltern über die ausufernde Nutzung sozialer Netzwerke wie Facebook und Twitter räsonierten. Am Ende des Lamentos über falsche Freunde und Anonymität im Internet verkündete der Moderator mit sich aufhellender Stimme, auch der Deutschlandfunk sei ab morgen bei Facebook. Man hat es eben schwer mit dem Fortschritt der Produkt...

Seite 28

Streitfrage: Internetportal »Lebensmittelklarheit.de« – Transparenz oder Willkür?

Seit letztem Monat gibt es das Internetportal lebensmittelklarheit.de. Dort können Verbraucher Produkte melden, über die sie sich beschweren wollen. Wird der Konsument beim Kauf eines Produktes bewusst getäuscht – etwa durch falsche Angaben auf der Packung – werden nach einer Prüfung durch die Verbraucherzentrale Marken und Unternehmen öffentlich benannt. Ziel des Portals ist es nach eigener Darst...

Seite 29

Neuer Arbeitsplatz für Marsrover

Nach fast dreijähriger Reise hat der Mars-Rover »Opportunity« mit dem Krater »Endeavour« seinen jüngsten Einsatzort auf dem Roten Planeten erreicht. Der sechsrädrige Roboter soll dort Gestein untersuchen, das Menschen noch nie zuvor zu Gesicht bekommen haben, wie die US-Weltraumbehörde NASA mitteilte. Die Ergebnisse spielten eine wichtige Rolle, um eventuelle spätere bemannte Missionen zum Mars...

Thilo Resenhoeft, dpa

Bio-Brennstoffzelle

Das Leben in der Tiefsee erscheint mitunter so fremd wie das von einem anderen Planeten. Denn in der lichtlosen Tiefe viele Kilometer unter der Wasseroberfläche liefert die Sonne keine Energie. Die Organismen dort unten greifen daher auf chemische Energie zurück. Viele Mitglieder dieser exotischen Lebensgemeinschaft können nur überleben, weil sie eine enge Beziehung mit Bakterien eingegangen sind ...

ndPlusMartin Koch

Monde im Zusammenstoß

Bekanntlich sehen wir von der Erde aus immer nur eine Seite des Mondes. Die ist relativ flach und wird von dunklen Ebenen vulkanischen Ursprungs überzogen. Lange schrieben die Astronomen auch dem Rest des Erdtrabanten ein ähnliches Aussehen zu. Die Überraschung war daher groß, als die sowjetische Raumsonde »Lunik 3« 1959 erstmals Bilder von der Rückseite des Mondes zur Erde funkte, auf denen hohe ...

Margit Mertens

Geheimnisvolles Rot

Marthe, die Heldin in Noëlle Châtelets Roman »Die Klatschmohnfrau«, betrachtet ihr Schlafzimmer: »Kann man sich etwas Jämmerlicheres vorstellen als diese einheitlichen, verblichenen Beigetöne der Vorhänge und der Tagesdecke?« Bei der Einrichtung dürften ihr Witwendasein eine Rolle gespielt haben. An diesem Morgen ruft das Fehlen jeder Farbe bei Marthe richtig Übelkeit hervor. Sie kauft einen mit l...

Seite 30

MARKTFRISCH

Wandern in Postkarten Malerisch wie das Motiv einer Postkarte präsentiert sich der neue Wander- und Spazierweg »Priener Postkartenweg« am Chiemsee. Ab sofort ist die 13,5 Kilometer lange Tour mit imposanten Ausblicken auf die Chiemgauer Alpen eröffnet. Die Route verläuft zumeist eben bis mäßig ansteigend und ist somit auch für Familien geeignet. 18 Informationstafeln und interaktive Erlebnissta...

ndPlusFrancoise Hauser

Japan als Ziel – geht das überhaupt?

Ein Erdbeben der Stärke 9,0 und ein Tsunami erschütterten am 11. März 2011 den Nordosten der japanischen Hauptinsel Honshu, eine nukleare Katastrophe folgte. Der Tourismus kam fast vollständig zum Erliegen. Monate später ist die Verunsicherung noch immer sehr groß: Ist es ratsam, nach Japan zu fliegen? Wie hoch ist die Gefährdung wirklich?

Seite 31
Köstlicher Stinker
Heidi Diehl

Köstlicher Stinker

Sie sieht aus wie ein XXL-Igel, der sich zusammengerollt und die wehrhaften Stachel ausgefahren hat. Und sie müffelt durch ihren Schutzpanzer, so, als wollte sie sagen: Wer mich anrührt, erlebt eine sehr unangenehme Überraschung. Das aber hält Asiaten nicht davon ab, ihren Panzer zu knacken. Im Gegenteil, sie ziehen die Durian, auch Stinkfrucht genannt, jedem anderen Obst vor, für sie ist sie die ...

Der Drache bringt das kleine Glück
ndPlusHeidi Diehl

Der Drache bringt das kleine Glück

Es liegt wohl nicht nur an der Farbe des Flusses, dass mir während der achttägigen Reise mit der »Mekong Pandaw« von My Tho in Vietnam nach Siem Reap in Kambodscha ein Bild aus der Kindheit nicht aus dem Kopf geht: Kakao und Butterbrötchen. Ich verbinde es mit Geborgenheit, Wärme und dem Glück der kleinen Dinge. Das Kakao-und-Butterbrötchen-Gefühl ist allgegenwärtig an Bord, die Crew aus 27 Mä...

Seite 32
Rätselhaft
ndPlusCarlos García Hernández, Schachlehrer

Rätselhaft

Vor vier Wochen verglichen wir die spielerische Entwicklung von Magnus Carlsen und Fabiano Caruana (»Frage der Zeit«, ND 16.07.2011). Beim »Internationalen Schachfestival« in Biel gab es nun die Gelegenheit, beide Spieler im direkten Aufeinandertreffen zu sehen. Carlsen gewann nicht nur das Duell gegen Caruana, sondern auch das gesamte Turnier. In der Partie gegen Caruana griff er zu einem Qua...

Teamgeist gefragt

Monster sind in vielen Immobilien zu einer echten Plage geworden. Besonders in alten Villen treiben die Biester ihr Unwesen, weshalb es sich anbietet, mitten im Haus eine Falle zu installieren. Beste Dienste leistet eine mannshohe Grube. Im Geschicklichkeitsspiel »Monster-Falle« währt die dann eingetretene Ruhe allerdings nur kurz. Kaum hat man sich eines Exemplars entledigt, taucht schon das n...

Wissen, punkten, gewinnen!

An vier Wochenenden stellen wir jeweils drei Fragen. Sie beziehen sich auf historische Daten der Folgewoche. Für jede richtige Antwort gibt es drei Punkte, bei drei Richtigen einen Zusatzpunkt. Die Punkte der vier Spielwochenenden werden für Jede und Jeden im ND gesammelt. Am Monatsende gewinnen die meisten Punkte; bei Gleichstand wird unter Ausschluss des Rechtsweges gelost. Lösungen der ...

Häuschen und Ultraschall überflüssig

Häuschen und Ultraschall überflüssig

Natürlich bleibt auch unsere Gartenfauna, der wir uns hier im Wechsel mit der Gartenflora alle zwei Wochen widmen, nicht von Geschäftemachern verschont. Da bietet eine Firma beispielsweise für 29,95 Euro€ ein herziges farbiges Häuschen für Schmetterlinge an! Unsere Falter sollen also nicht irgendwo auf Pflanzen herumsitzen müssen (wie dieser prächtige Admiral; Foto: ZB). Daher hat der Designer vor...

»Gambit«-Strategie statt Zufallsmechanismus

»Gambit«-Strategie statt Zufallsmechanismus

Schnick-Schnack-Schnuck, Zick-Zack-Zuck, Ching-Chang-Chong (ND-Foto: Camay Sungu). Wohl jeder kennt das lustige Wettspiel, bei dem mit den Händen Symbole geformt werden: Stein (gleich Faust) schlägt Schere (gespreizter Zeige- und Mittelfinger) und verliert gegen Papier (flache Hand), das den Stein einwickelt, aber seinerseits logischerweise der Schere unterliegt. Recht übersichtlich, so scheint's – bis man das Buch »Spieltheorie« von Christian Rieck (47) aus Eschborn gelesen hat. In dem der hauptberufliche Professor der Finanzwirtschaft das Knobelspiel akribisch analysiert.

Weihnachtsabo
Weihnachtsabo