Umfrage: Drei Viertel der Bundesbürger gegen Eurobonds

Die weit überwiegende Mehrheit der Bundesbürger lehnt gemeinsame europäische Staatsanleihen als Lösungsansatz für die Euro-Schuldenkrise ab. Laut einer Emnid-Umfrage im Auftrag des Nachrichtensenders N24 sind 76 Prozent der Befragten gegen Eurobonds, 15 Prozent dafür. Eurobonds sind in der EU umstritten.

Mehrere Tausend Spanier demonstrieren gegen Papstbesuch in Madrid

Mehrere Tausend Spanier haben am Mittwochabend gegen den Besuch von Papst Benedikt XVI. in Madrid protestiert. Der Protest richte sich gegen die staatliche Co-Finanzierung des Weltjugendtags und des Papst-Besuchs, erklärten die Veranstalter, zu denen neben atheistischen Vereinigungen auch kirchliche Basisgemeinden gehörten. Ihr Motto: »Von meinen Steuern nichts für den Papst.« Benedikt XVI. wurde am Donnerstag gegen Mittag in der spanischen Hauptstadt erwartet.

Seite 1

Unten links

Eine lustige Strategie im Berliner Wahlkampf hat sich eine Partei namens »Die neue FDP« ausgedacht: Auf ihren Plakaten befragt sie sich selbst nach ihren politischen Haltungen – wartet dann aber nicht etwa mit Antworten, sondern mit bizarr schiefhängenden Sprachbildern auf. So lautet die Nicht-Antwort auf die Frage »Wie steht die FDP zur Integration?« etwa: »Wir meinen, dass es eine nette Ge...

Empörung

Den Begriff »Wirtschaftsregierung« möchte die Bundesregierung am liebsten vermeiden. Es gehe um die »Stärkung der wirtschaftspolitischen Steuerung in der Eurozahlschlag in den Sozialsystemen. Maßnahmen gegen spekulative Attacken – etwa mithilfe von Eurobonds – sind nicht vorgesehen. Und die vagen Ankündigungen einer Finanztransaktionssteuer dürften kaum mehr sein als ein Zuckerstückchen für die je...

ndPlusRalf Klingsieck, Paris,

Euro-Regierung von Merkels Gnaden

Angela Merkel und Nicolas Sarkozy gehen in der Euro-Schuldenkrise erneut mit Vorschlägen für eine Wirtschaftsregierung in die Offensive.

Irina Wolkowa, Moskau

Russland will im Streit mit Iran vermitteln

Russland bemüht sich, die auf Eis liegenden Atomverhandlungen zwischen Iran und der sogenannten 5+1-Gruppe wieder in Gang zu bringen. Am Mittwoch verhandelte Außenminister Lawrow in Moskau mit seinem iranischen Kollegen Salehi.

Seite 2
ndPlusThomas Blum

Das Geld da abholen, wo es ist

Die Einführung einer Finanztransaktionssteuer stellt man sich bei Attac sehr einfach vor: »Das Kapital wird dort abgeholt, wo es im Überfluss vorhanden ist.« Das klingt zwar ein bisschen wie der Slogan »Bei uns kommt der Strom aus der Steckdose«, doch was Keynesianer, linke Sozialdemokraten und Gewerkschafter schon lange fordern, dem sind mittlerweile auch die EU-Finanzminister nicht mehr abgen...

Kurt Stenger

Euro-Anleihen im Wartehäuschen

Braucht die europäische Währungsunion als weiteren Integrationsschritt gemeinsame Anleihen? Der Streit in der EU darüber ist besonders heftig.

ndPlusRalf Klingsieck, Paris

Gipfel der unerfüllten Erwartungen

Frankreichs Präsident Sarkozy und Bundeskanzlerin Merkel haben nun ihre neuerlichen Pläne zum Umgang mit der Schuldenkrise vorgestellt. In der französischen Opposition stößt insbesondere die verschärfte Einsparpolitik auf Ablehnung. Dagegen bleibt das Vorhaben einer Finanztransaktionssteuer nach wie vor sehr vage und Eurobonds sollen auf die lange Bank geschoben werden.

Seite 3

Für meine Oma war ich in Norwegen ...

Seit Ende 2001 ist die Bundeswehr als Instrument deutscher NATO-Bündnispolitik aktiv einbezogen in den Kampf gegen den Terrorismus. Vor allem bei Operationen im Rahmen von »Activ Endeavour«, »Enduring Freedom« und innerhalb der Schutztruppe für Afghanistan, kurz ISAF, erfüllen deutsche Soldaten ihre Pflicht, die kaum noch etwas gemein hat mit den im Grundgesetz formulierten Aufgaben der Landesvert...

Das Erbe des »Gröshaz«

Die Anschläge vom 11. September 2001 in New York und Washington haben das Gefüge der Welt verändert, wirkten nachhaltig auf Nationen, Staaten und Völker, berühren Hirn und Seele von Millionen. Kaum dass sich Rauch und Trümmerstaub verzogen hatten, schlugen die USA zurück – das heißt, sie begannen einen globalen Krieg gegen den Terrorismus. Dessen Anfang ist mit dem Überfall auf Afghanistan terminiert, das Ende hingegen ist so offen wie die Ergebnisse des Mordens.

Seite 4

Einfach mal: Danke!

Man mag von der »jungen Welt« halten, was man will. Aber dass sie jetzt der breiten politischen Gegnerschar der Linkspartei als Vehikel für einen weiteren Feldzug dient, das hat sie nicht verdient. Die Redakteure, die in der Provokation zum 13. August offenbar eine Art Geschichtsaufbereitung sahen, müssten über das unerwartete eigene Gewicht erschrocken sein, so oberflächlich war ihr Versuch angel...

Nachwuchs für Talkshows

Ich habe eine Nachbarin, die ich hin und wieder in einer Fernsehsendung sehen kann. Sie wird gebucht, wenn jemand aus dem Osten das Thema Altersarmut illustrieren soll. Mit typisch Berliner Schnauze schildert die Mutter dreier Kinder und ebenso vieler Enkelkinder dann, wie sie mit ihrer knappen Rente über die Runden kommt, sich mit Behörden zankt und von der Caritas ein Fahrrad schenken lässt. All...

Falsche Therapie

Vier Jahre Haft wegen Anstiftung zu Randale über das soziale Netzwerk Facebook, obwohl es letztlich gar nicht zu irgendwelchen Ausschreitungen kam – das Urteil eines Gerichts in der Grafschaft Chester gegen zwei junge Männer aus dem Nordwesten Englands dürfte David Cameron gefallen. Der konservative Premierminister versucht sich nach den schweren Krawallen und Plünderungen im Lande als gnadenloser...

Aert van Riel

Bild-Kontakt

Georg Streiter ist um seinen neuen Job wahrlich nicht zu beneiden. Denn der Wunschkandidat von FDP-Parteichef Philipp Rösler für die Nachfolge des scheidenden Vize-Regierungssprechers Christoph Steegmans, der als Vertrauter des ehemaligen Parteivorsitzenden Guido Westerwelle galt, wird dieses Amt vorerst nur bis zur Bundestagswahl 2013 bekleiden. Eine Weiterbeschäftigung Streiters ist wegen der de...

Patienten als Bittsteller?

Patienten als Bittsteller?

ND: Schon seit dem 1. Juli 2011 gelten neue Arzneimittelrichtgrößen in Berlin. Das sorgt für Unruhe. Müssen Patienten und auch Ärzte nun krank vor Sorge werden?Klose: Die Sorge ist berechtigt. Es gibt teilweise dramatische Absenkungen dieser Richtgrößen, vor allen Dingen bei den fachärztlichen Internisten und in diesem Bereich vor allen Dingen bei den Gastroenterologen und Kardiologen. Aber auch H...

Seite 5

Offener Streit über Umgang mit Verbrechern

Berlin (AFP/ND). Ungeachtet des anhaltenden Streits um die Sicherungsverwahrung sieht das Bundesjustizministerium den Zeitplan für die anstehende Reform nicht in Gefahr. Es bestehe kein Grund zur Sorge, dass der vom Bundesverfassungsgericht vorgegebene Zeitplan nicht eingehalten werden könne, sagte der Parlamentarische Staatssekretär Max Stadler (FDP) am Mittwoch im Deutschlandfunk. Am Abend zuvor...

Bürgerrechte bleiben eingeschränkt

Berlin (ND-Heilig). Deutsche Sicherheitsbehörden können weiter auf die Bank- und Flugdaten jedes Bürgers zugreifen. Da, wie Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) meint, »die Bedrohung in Deutschland nicht geringer geworden ist«, beschloss das Kabinett gestern erwartungsgemäß die Verlängerung der Anti-Terror-Regelung um vier Jahre.Nach den Terroranschlägen vom 11. September 2001 in den USA...

ndPlusHans-Gerd Öfinger

Streiks begleiten Verhandlungsrunde

Die Tarifverhandlungen für rund 14 000 Tageszeitungsredakteure gingen am Mittwoch in die zehnte Runde. Die Beschäftigten kämpfen gegen Verschlechterungen für Berufseinsteiger.

Dieter Hanisch, Kiel

Geschlossenheit verordnet

In der schleswig-holsteinischen CDU ist man bemüht, die personellen Aufräumarbeiten nach dem Abgang von Christian von Boetticher, der nach einer Affäre mit einer 16-Jährigen seine Spitzenposten zur Verfügung gestellt hat, so schnell wie möglich abzuschließen.

ndPlusHendrik Lasch, Halle

Bürgermeister ohne Sakko

Sachsen-Anhalts Kommunen sollen in den nächsten beiden Jahren 120 Millionen Euro weniger vom Land erhalten. Bürgermeister sind entsetzt. Schon jetzt können die meisten keine ausgeglichenen Haushalte mehr aufstellen.

Seite 6

LINKE wegen »junge Welt« unter Druck

Berlin (epd/ND). Nach der umstrittenen Berichterstattung der »jungen Welt« zum Mauerbau fordern DDR-Bürgerrechtler, Politiker und Intellektuelle von der LINKEN die Beendigung der Zusammenarbeit. In einem Brief verlangen sie, die finanzielle Unterstützung der Zeitung durch Anzeigen und Gastbeiträge einzustellen. Zudem solle der Parteivorstand die Mauer-Berichterstattung verurteilen, heißt es in dem...

Libysche Rebellen siegessicher

Die libyschen Rebellen haben Pläne für die Zeit nach einem Sturz von Staatschef Gaddafi bekanntgegeben. Der Übergangsrat der Aufständischen will seine Macht demnach binnen acht Monaten an ein gewähltes Übergangsparlament abgeben, das Wahlen und eine Verfassung vorbereiten soll.

Deutschland fordert Dialog in Syrien

Außenminister Westerwelle hat Syrien mit weiterem internationalen Druck und neuen Sanktionen gedroht. Präsident Assad müsse die »brutale Gewalt« gegen sein eigenes Volk beenden, verlangte er in Berlin.

Velten Schäfer, Schwerin

Populär dank DDR

Seit Jahren fällt der Nordost-Ministerpräsident durch kontroverse DDR-Interviews auf. Nun bringt ihm die Mauerdebatte auch noch die Sympathie der LINKE-»Traditionalisten« ein.

Seite 7
ndPlusAnton Latzo

Boc auf Werbetour in China

Rumäniens Regierungschef Emil Boc ist gerade von einem einwöchigen Besuch aus der Volksrepublik China zurückgekehrt. Wie andere China-Reisende hatte er im Reich der Mitte vor allem um Investitionen geworben.

Kristin Palitza, Kapstadt

Malawis Präsident weckt Empörung

Vor nur zwei Jahren war er noch der Liebling internationaler Geberländer. Seine zweite Amtszeit trat er mit 65 Prozent der Stimmen an. Doch das Blatt hat sich gewendet. Malawis Präsident Bingu wa Mutharika, der einst mit Kampagnen gegen Armut und Korruption beeindruckte, ist zum autokratischen Führer geworden.

ndPlusHenri Rudolph, Delhi

Revolutionsaufrufe auf Indiens Straßen

Auch am Mittwoch hielten in Indien die Proteste gegen die Festnahme des Bürgerrechtlers Anna Hazare an. Die Behörden wollen dessen Bewegung »Indien gegen Korruption« abwürgen.

Seite 8
STARporträt

STARporträt

In ihrer 20-jährigen Filmkarriere hat die US-amerikanische Schauspielerin (Foto: AFP), geboren am 3. Dezember 1960 in Fayetteville/North Carolina, gut 50 Rollen gespielt, wobei stark psychisch akzentuierte den Vorrang hatten – in Independent- wie in Großproduktionen. In Robert Altmans »Short Cuts« (1993) etwa – als vom Ehemann terrorisierte Malerin –, oder Frau eines sterbenden Familienpatriarchen...

ndPlusCaroline M. Buck

Jeder nach seinen Fähigkeiten

Es ist eine Sache, gefängnisartige Anstalten für menschenunwürdig zu erklären, in denen psychisch Kranke medikamentös ruhig gestellt, mit Elektroschocks traktiert, physisch bestraft, an ihre Betten gefesselt oder sonst wie misshandelt wurden. Das war richtig und nötig und erfolgte in den meisten »aufgeklärten« westlichen Ländern ohnehin zu einem peinlich späten Zeitpunkt. Eine ganz andere Frage is...

Gunnar Decker

Traumhafte Zeitreise

Der »Amerikaner in Paris« verkörperte einmal einen amerikanischen Traum. Eine junge Nation lässt sich von einer alten Nation verzaubern, flaniert an den spätgotischen Dämonen, die an jedem Mauervorsprung von Notre Dame lauern, vorbei zum Eifelturm und zum Moulin Rouge – atmet Geschichte ebenso wie Amüsement, Kunst und Boheme. Das scheint lange her. Der heutige amerikanische Tourist kauft Antiq...

Seite 10

Aktion zu EU-Politik

Berlin (ND). Die Nichtregierungsorganisationen WEED und Oxfam Deutschland rufen gemeinsam mit europäischen Organisationen zu einer E-Mail-Aktion an die EU-Kommission auf. Hintergrund ist, dass viele Entwicklungsländer zwar reich an Rohstoffen sind, diese aber seit Jahrhunderten unverarbeitet exportieren und so wenig Gewinn erzielen. Die EU-Rohstoffpolitik fördert diesen Missstand bisher. Deshalb w...

Qualifizierte Migranten sind jetzt willkommen

Qualifizierte Migranten sind jetzt willkommen

Berlin (epd/ND). Ausländerbehörden leiden an einem schlechten Image. Sie erregen vielfach Unmut, weil ihre Mitarbeiter Abschiebungen von Asylbewerbern besiegeln. Doch zunehmend verstehen sie sich als Service-Einrichtungen für hoch qualifizierte Einwanderer. In einigen Großstädten sei ein Wandel im Selbstverständnis zu erkennen, so das Ergebnis der Untersuchung des Sachverständigenrates deutscher S...

Inflation in EU steigt langsamer

Brüssel (AFP/ND). Die Verbraucherpreise in der Euro-Zone sind zuletzt wieder etwas langsamer gestiegen. Die Inflationsrate im Juli betrug 2,5 Prozent, wie die Europäische Statistikbehörde Eurostat am Mittwoch mitteilte. Im Juni hatte sie im Vergleich zum Vorjahresmonat noch 2,7 Prozent betragen. Damit liegt die Inflationsrate allerdings zum achten Mal in Folge über der Schwelle von zwei Prozent, w...

ndPlusUlrike Henning

Pflege auf Wachstumskurs

Die Pflege in Deutschland gilt als Wachstumsmarkt, dessen Volumen bis 2030 auf gut 47 Milliarden Euro steigen wird. 2009 lagen die Gesamtausgaben noch bei 30 Milliarden Euro.

Spiel nicht mit dem Kassenbon, mein Kind!

Spiel nicht mit dem Kassenbon, mein Kind!

Viele Kassenbons enthalten nach einer von Greenpeace in Auftrag gegebenen Studie des Berliner PiCA-Instituts gesundheitsgefährdende Chemikalien. In sieben von acht Kassenzetteln seien die giftigen Substanzen Bisphenol A oder S gefunden worden, so die Umweltorganisation. Über die Ergebnisse und mögliche Konsequenzen sprach Thomas Blum mit Svenja Beller vom Greenpeace-Magazin.

Seite 11

Leuchtbänder für Abc-Schützen

(dpa). Neongelbe Bänder über der Kleidung und andere Aktionen sollen die Sicherheit der Berliner Abc-Schützen auf ihrem Schulweg erhöhen. An diesem Samstag werden die rund 26 600 Erstklässler der Hauptstadt eingeschult. Sie müssen teils weite Strecken zu ihren Schulen zurücklegen. Damit die Mädchen und Jungen für Auto- und Radfahrer besser zu sehen sind, sollen sie die reflektierenden Bänder trage...

Wolf: Vorwürfe werden schnell aufgeklärt

(dpa/ND). Wirtschaftssenator Harald Wolf (LINKE) hat eine schnelle Aufklärung der Vorwürfe gegen Berlin Partner angekündigt. Die Diskussion könne der Arbeit der Wirtschaftsfördergesellschaft des Landes schaden, sagte Wolf gestern. »Deshalb brauchen wir eine schnelle Lösung, Aufklärung und dann möglicherweise Konsequenzen.« Berlin Partner sieht sich mit dem anonymen Vorwurf konfrontiert, Aufträge m...

S-Bahn fährt bald öfter zum Flughafen

(ND-Kammer). Bei der S-Bahn entspannt sich die Lage: Ab 24. Oktober wird die Linie S 45 zwischen Südkreuz und Schönefeld wiederbelebt. Sie war vor zwei Jahren auf dem Höhepunkt der S-Bahn-Krise wegen Wagenmangels eingestellt worden. Zusammen mit der Linie S 9 soll die S 45 ab Oktober wieder einen Zehn-Minuten-Takt zum südlichen Berliner Airport gewährleisten. »Wir halten an dem Ziel fest, Schritt ...

Feuer im Wahlkampf

Ehrhart Körting parkt sein Auto also auch weiter auf der Straße vor seiner Haustür. Schön zu wissen, dass es dem Innensenator auch nicht besser geht als tausenden Berlinern, die ihr gutes Stück ja auch nicht mit auf den Balkon nehmen oder außerhalb der Stadt abstellen können. Und aus dem Senat sind auch nicht mehr nur Empfehlungen etwa an Porsche-Fahrer zu hören, ihren Liebling doch einfach nicht ...

Martin Kröger

Jede Nacht Autos in Flammen

Die Serie von Brandstiftungen an Autos reißt nicht ab. Allein in der Nacht zu Mittwoch zündeten Unbekannte in Berlin 15 Fahrzeuge an, auf drei weitere griffen die Flammen über. Bereits in der Nacht zum Dienstag waren elf Autos angesteckt worden, sieben weitere wurden dabei beschädigt. Betroffen sind im Gegensatz zu früheren Brandserien, bei denen es vornehmlich in Innenstadtbezirken brannte, jetzt...

Martin Ling

Die faire Beschaffung lässt auf sich warten

Wenn das zivilgesellschaftliche FAIRgabe-Bündnis Berlin zur Diskussion rund um das Vergabegesetz lädt, kommen normalerweise die entwicklungspolitischen Sprecher der Parteien. Nicht so im DGB-Haus am Dienstagabend in Zeiten des Wahlkampfes: Für die LINKE kam Wirtschaftssenator Harald Wolf, SPD und Grüne schickten die Fraktionsvorsitzenden Michael Müller respektive Volker Ratzmann. Nur FDP und CDU, ...

Seite 12

Ausstellung zeigt »Amazonen«

(epd). Unter dem Titel »Amazonen« zeigt das Berliner Stilwerk von diesen Donnerstag an Aktfotografien von brustamputierten Frauen nach einer Krebsoperation. Die 20 porträtierten Frauen hätten sich getraut, in einem gemeinsamen Shooting alles zu zeigen, »ihre Lebensfreude, ihre Stärke aber auch ihre Verletzlichkeit und Melancholie«, heißt es in der Ankündigung vom Mittwoch. Initiiert wurde das Proj...

Charité hält an Museum fest

(epd). Die Berliner Charité will ungeachtet finanzieller Probleme an ihrem über 100 Jahre alten Medizinhistorischen Museum festhalten. Eine Schließung sei ausgeschlossen, die Abgabe des Museums definitiv nicht beabsichtigt, sagte Charité-Sprecherin Stefanie Winde am Mittwoch in Berlin. Allerdings müssten für das stark defizitär arbeitende Museum alternative Finanzierungsmöglichkeiten gesucht werde...

ndPlusTom Mustroph

Wowi und die Wanderarbeiter

Der Regierende Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) hat ein Ziel. Zu »Reicher werden. Sexy bleiben« aktualisierte er auf einer Podiumsdiskussion vor Künstlern, Kulturmanagern und Vertretern der Kreativwirtschaft der Stadt sein berühmtes Motto des »arm, aber sexy«. Wie Wowereit Besitz anhäufen will, erschloss sich am Montagabend in der Kulturbrauerei aber nicht. Er verwies lediglich auf weiter steige...

Ohne Sicherheitsabstand
Caroline M. Buck

Ohne Sicherheitsabstand

Es sind sehr persönliche Filme, kleine, »schmutzige« Autorenfilme, die der südafrikanische Kurator (und derzeitige Berliner Stipendiat des Goethe-Instituts) Darryl Els für die diesjährige Südafrika-Filmreihe im Kino Arsenal auswählte. Digital gedreht, nah an der Wirklichkeit auf Südafrikas Straßen, mit wenig Abstand zu ihren Figuren und viel vom Herzblut ihrer Filmemacher. Claire Angelique ist ...

Seite 13

Armenische Familie darf bleiben

Schwerin (dpa/ND). Eine von der Abschiebung bedrohte armenische Familie aus Kühlungsborn darf vorerst doch bleiben. Mecklenburg-Vorpommerns Innenminister Lorenz Caffier (CDU) habe den zuständigen Landrat angewiesen, der vierköpfigen Familie den Aufenthalt weiterhin zu gestatten, teilte das Ministerium am Dienstag mit. »Es geht mir ausschließlich um das Wohl der Kinder«, begründete Caffier seine En...

Bürger zum Staatsbesuch geladen

(dpa). Die Bundesregierung öffnet an diesem Wochenende ihre Türen für die Bevölkerung. Unter dem Motto »Einladung zum Staatsbesuch« können die Besucher einen Blick ins Kanzleramt, in die 14 Bundesministerien und das Bundespresseamt werfen. »Der rote Teppich, der üblicherweise Staats- und Regierungschefs vorbehalten ist, wird einmal im Jahr für alle ausgerollt«, sagte der stellvertretende Regierung...

ndPlusKarsten Packeiser, epd

Ein Tropfen im Ozean

Junge Israelis und Palästinenser im Alter zwischen 16 und 28 sollten sich bei einem Deutschland-Urlaub menschlich näher kommen, das war die Idee der Organisatoren eines Versöhnungstreffens in Kaub (Rheinland-Pfalz). Die Idee scheint aufgegangen zu sein.

ndPlusSarah Liebigt

Wirtschaft: »Berlin holt auf«

Der Senat hält trotz Schuldenkrise und schwächeren Wachstums im Bund an seiner Konjunkturprognose für das Land Berlin fest. Die Wirtschaftsleistung werde 2011 voraussichtlich um drei Prozent wachsen, heißt es im neuen Wirtschafts- und Arbeitsmarktbericht der rot-roten Landesregierung. »Bereits 2010 wurde das Vorkrisenniveau übertroffen«, sagte Wirtschaftssenator Harald Wolf (LINKE) am Dienstag. »B...

Seite 14

15 000 Euro für Gastredner

Schwerin (dpa/ND). Bei der Vergabe des Unternehmerpreises Mecklenburg-Vorpommerns 2010 lag das Honorar für den Gastredner dreimal so hoch wie der Preis selbst. Das Honorar von 15 000 Euro für Hans-Olaf Henkel, den früheren Präsidenten des Bundesverbandes der Deutschen Industrie, ist nach Ansicht der Grünen nun ein Fall für den Landesrechnungshof. »Die Höhe des Honorars war völlig unangemessen. Wir...

Berichtigung

Zu: »Stolpe soll noch mal gegauckt werden« (ND vom 17. August 2011):Die Bundesvorsitzende der Linkspartei, Gesine Lötzsch, hat den Bau der Mauer am 13. August 1961 nicht als »logische Folge« des Zweiten Weltkriegs bezeichnet. Stattdessen hat sie gesagt: »In diesem Jahr gibt es zwei Jahrestage, die eng miteinander verbunden sind: der 70. Jahrestag des Überfalls Deutschlands auf die Sowjetunion und ...

Chef für Landeskriminalamt gesucht

Potsdam (dpa). Bei der Suche nach einem neuen Chef für das Landeskriminalamt (LKA) setzt das Innenministerium auf die eigenen Beamten. Es sei zunächst eine interne Ausschreibung geplant, so wie auch bei den Leitern der Polizeidirektionen, sagte ein Ministeriumssprecher am Mittwoch. Die Ausschreibung wird voraussichtlich Ende des Monats erfolgen. Zwei Wochen haben Interessenten dann Zeit, sich um d...

Auskünfte über Polizisten liegen vor

Potsdam (dpa). Die 15 Behördenleiter der Polizei in Brandenburg werden derzeit auf frühere Stasi-Kontakte überprüft. Dem Innenministerium in Potsdam liegen inzwischen neue Auskünfte der Stasi-Unterlagenbehörde vor. »Ich denke, dass wir dazu in Kürze Stellung beziehen werden«, sagte Ministeriumssprecher Ingo Decker am Mittwoch. Die Unterlagen werden derzeit ausgewertet. Das Ergebnis soll »im Paket«...

ndPlusLutz Gallinat, Lübeck

Zeitreise um die Welt

Lübecker Bürger haben im 19. Jahrhundert von ihren Forschungs- und Handelsreisen eine Vielzahl von Gegenständen aus den verschiedensten Regionen mitgebracht. Ein Teil davon ist derzeit in der faszinierenden Ausstellung »Welten entdecken« in Lübecks Kunsthalle St. Annen zu sehen.

Anne-Katrin Einfeldt, dpa

Der Herr der Hummeln

Im hessischen Aarbergen züchtet Rüdiger Schwenk Hummeln – als einziger in Deutschland und ganz professionell. Seine Tieren liefert er in der Blütezeit an Obstbauern, die ihre Erträge steigern wollen.

»Das Leben in der DDR war schön«
ndPlusWilfried Neiße

»Das Leben in der DDR war schön«

Man solle die DDR-Betrachtung nicht auf das Unrecht in diesem Staat eingrenzen, sagte am Dienstag Roland Jahn, Leiter der Stasi-Unterlagenbehörde. »Das Leben in der DDR war schön«, erklärte Jahn zur großen Überraschung der Anwesenden. Schön allerdings nicht wegen, sondern trotz des SED-Staatsapparates. Jahn wusste aber nicht nur, wer in der DDR für das Schlechte zuständig war, sondern auch, wer fü...

ndPlusChristine Cornelius, dpa

Lesesaal mit Parkscheibe

Hochschulbibliotheken sind oft brechend voll. Wer einen freien Platz im Lesesaal gefunden hat, blockiert ihn oft über Stunden, auch bei langen Pausen. Die Fachhochschule Regensburg schafft Abhilfe – mit »Pausenscheiben«.

Seite 15

Hilfe für die Branche

Wie die »New York Times« am Mittwoch berichtete, wird das Internet-Verkaufportal Amazon künftig auch Bücher verlegen. Amazon-Geschäftsführer Jeff Belle bestätigte der Zeitung, dass als erster der amerikanische Schriftsteller Timothy Ferris als Autor unter Vertrag genommen wurde. Sein Werk »The 4-Hour Chef« (»Der 4-Stundenchef«) soll im Frühling als gebundene Ausgabe, E- und Audio-Buch auf Amazon u...

Peter H. Feist

Ernst gemeintes Spiel

Die bildende Kunst in der DDR war vielfältiger, als die jetzt vorherrschende Ansicht behauptet. Eigenwillige Außenseiter hatten es allerdings schwer, ihren Platz in der Kunstszene zu erlangen. Das galt in hohem Maße für den Maler Carl Marx, der vor 100 Jahren in Göttnitz bei Bitterfeld geboren wurde, mit fünfzehn Jahren die Lehre als Dekorationsmaler begann und bald in die Sozialistische Arbeiterj...

»Das Leben ist eine Pracht«
ndPlusChristel Sperlich

»Das Leben ist eine Pracht«

Arena di Verona. Über allem ruhen würdevoll und gelassen die Sphinxen. Keine »Aida«-Aufführung wäre ohne sie vorstellbar. Bereits 1913 wurde die Opernsaison mit »Aida« in der antiken Amphitheater Arena eröffnet. Das Theater unter freiem Himmel ist Veronas bedeutendstes Monument aus der Römerzeit, mit seinen mächtigen marmornen Steinstufen und der zentralen eigentlichen Arena, die einst für Gladiat...

Seite 16
Kai Agthe

Räucherfisch und Ostseeluft

Holger Teschke, der als Schriftsteller und Regisseur in Berlin tätig ist sowie Schauspiel und Theaterregie am Mount Holyoke College in South Hadley, Massachusetts, unterrichtet, hat als Autor von Essays, Features und Hörspielen eine Vorliebe fürs Maritime. »Zu seinen Lieblingsthemen«, lesen wir in der Zeitschrift »mare« über ihn, »gehören die Deutschen in der Südsee, Wale in der Ostsee sowie jedwe...

ndPlusUte Evers

Die Aufrührer

Wie wenige europäische Hauptstädte wurde Paris zum Exempel dafür, wie die Bevölkerung auf die Straßen ging, um ihre Rechte einzufordern. Nicht, dass Paris das Monopol des Volksaufstands innehätte. Doch, so die beiden Autoren im Vorwort, trafen dort seit Ende des 18. Jahrhunderts »verschiedene intellektuelle und politische Faktoren« zusammen, die »die französische Hauptstadt zwei Jahrhunderte lang ...

Irmtraud Gutschke

Nächte in Lodz und Bangkok

Theo, wir fahr'n nach Lodz!« – tönte Vicky Leandros in den Siebzigern von den Bildschirmen, und unsereins fragte sich, was die Griechin wohl in der polnischen Industriestadt wollte. Wie sie sich im Scheinwerferlicht als Bauernmädchen gerierte – »nur Heu und Torf« – war wohl, vom Westen her betrachtet, Exotik. Nun erzählt uns Juli Zeh, dass das Lied eigentlich »Itzek, komm mit nach Lodz« heißt. Wom...

Seite 17

Leseprobe

Wer die Jahre zwischen 1960 und 1968 bewusst erlebt hat, erinnert sich ohne Zweifel an Fritz Bauer, den streitbaren Frankfurter Generalstaatsanwalt, an den von ihm in Gang gebrachten Auschwitz-Prozess, an die Euthanasieprozesse, an die Auseinandersetzung um die Bestrafung von »furchtbaren Juristen«. Auch seine Rolle bei der Ergreifung von Adolf Eichmann und der Suche nach Bormann und Mengele mag m...

Enttäuschte Anarchistin
Axel Berger

Enttäuschte Anarchistin

Emma Goldman ist ohne Zweifel einer der gefährlichsten Anarchisten in diesem Land.« Dieses Urteil stammt von J. Edgar Hoover, dem späteren FBI-Direktor, der 1919 (aus diesem Jahr stammt das Zitat) Leiter der Sektion zur Registrierung feindlicher Ausländer beim US-Justizministerium war. Der Legende nach soll Hoover, der in der Folge des Ersten Weltkrieges die Ausweisung vieler kritischer Emigranten...

Kein Bruder von Heiner
Rolf Löther

Kein Bruder von Heiner

Wer die 80 überschritten hat, in der Wissenschaft und in der Welt herumgekommen und geistig rege ist, hat viel zu erzählen. Des gebürtigen Leipzigers (Jg. 1930) mit Anekdoten und Selbstironie gewürzten und spannend zu lesenden Erinnerungen schöpfen aus dem Vollen. Mancher mag sich an manches ein wenig anders erinnern. Aber das ist bei Autobiografien nicht anders zu erwarten. In der DDR war Erha...

ndPlusKurt Pätzold

Auf verwehter Spur

Dem Buch hätte die Autorin einen Band vorausschicken und einen weiteren folgen lassen können. Der erste hätte von der Serie von Zufällen zu berichten, die Erika Schwarz auf die Spur ihres »Helden« geführt hat. Aus der Berliner Humboldt-Universität entlassen, weil zum »Überhang« aus DDR-Zeit gehörend, hat die Autorin nach prekären Beschäftigungen da und dort dann doch ihrer Profession wieder na...

Seite 19

Teamgold bei Dressur-EM in weiter Ferne

Deutschland hat bei der Dressur-Europameisterschaft in Rotterdam die ersehnte Goldmedaille aus dem Blick verloren. Der Hagener Christoph Koschel patzte im Mannschaftswettbewerb mit dem zehn Jahre alte Donnperignon und holte nur 71,444 Punkte. Zuvor hatte Helen Langehanenberg aus Havixbeck mit dem Hengst Damon Hill mäßige 71,079 Punkte erzielt. Damit kam Deutschland nach zwei von vier Paaren am ges...

ndPlusOliver Händler

Alltagssorgen

Die Meldung kam nicht überraschend, wenn sie auch enttäuschend sein mag: Das Interesse der Sponsoren an der Fußballbundesliga der Frauen hat sich auch nach der WM nur unwesentlich verändert. Bis zu 17 Millionen Menschen hatten die besten Spielerinnen aus Deutschland und der Welt im Fernsehen verfolgt, die Stadien waren gut gefüllt, Spiele mit deutscher Beteiligung immer ausverkauft. Und doch renne...

ndPlusHeiko Buschmann, SID

Europareise ohne den Liebling

Am Flughafen Münster/Osnabrück herrschte trügerische Ruhe. Als die Fußballer von Schalke 04 gestern Vormittag in das Flugzeug Richtung Helsinki zum Play-off-Hinspiel für die Europa League stiegen, brodelte es beim deutschen Pokalsieger wegen der ungeklärten Zukunft von Publikumsliebling Raúl. Beim Abflug nach Finnland fehlte der offenbar wechselwillige spanische Superstar überraschend. Nach off...

Christian Kunz, dpa

Medaillen sind nur zweitrangig

WM-Medaillen sind längst nicht alles. Ein Jahr vor den Sommerspielen sollen Deutschlands Kanuten bei den Weltmeisterschaften die Olympiaquotenplätze sichern, damit in London ihre schier unendliche Erfolgsgeschichte fortgeschrieben werden kann. »Die Quotenplätze sind schon wichtiger in diesem Jahr. Da nehme ich hier und da auch eine Medaille weniger in Kauf«, sagte Chef-Bundestrainer Reiner Kießler...

Seite 20

Kein Hinweis auf Gewalt bei Suiziden

Nach dem gemeinsamen Selbstmord von drei jungen Frauen in einem Wald in Niedersachsen hat die Obduktion der Leichen keine Hinweise auf äußere Gewalteinwirkung ergeben. Zum Todeszeitpunkt könne noch keine Aussage getroffen werden, teilte die Oldenburger Staatsanwältin Kathrin Schmelzer am Mittwoch mit. Weitere Untersuchungen zu Vergiftungen sollen folgen. Mit Ergebnissen sei in frühestens vier Woch...

Angela Stoll

Faszination Feuer und Fleisch

Ob bei Polizei, Militär oder Feuerwehr: In alle möglichen Bereichen, die einst Männern vorbehalten waren, sind Frauen vorgedrungen. Sogar immer mehr Kfz-Mechanikerinnen gibt es. Ist heute auf nichts mehr Verlass? Doch es gibt ein Gebiet, in dem sich Männer meist ohne weibliche Konkurrenz bewähren und behaupten können: am Grill. Mögen sich auch irgendwo in der Welt da draußen Tagesväter mit sabbern...