Boule-EM in Göteborg

(ND). Im schwedischen Göteborg finden an diesem Wochenende die 2. Europameisterschaften im Pétanque (Boule) statt. Das DPV-Team mit Sönke Backens, Steffen Kleemann, Sascha Koch und Benny Lehmann überstand die Vorrunde am Freitag als Gruppenzweiter und zog damit ins Achtelfinale ein. Nach Siegen gegen Norwegen (13:1) und Schottland (13:3) verloren sie nur gegen Spanien mit 1:13.Damit hat ...

Seite 1

Unten links

Über die Hälfte der erwachsenen Deutschen bescheinigt sich laut Umfragen geringes Finanzwissen. Das muss kein Hindernis sein für finanzielle Faszination. Schließlich kann man sich auch für Martin Heideggers Philosophie begeistern, ohne sie zu verstehen. Andererseits muss man einem Volk, das ein gerüttelt Maß an geldpolitischer Verantwortung für Europa trägt, bildungsmäßig auf die Sprünge helfen. U...

ndPlusMechthild Schrooten

Die Wurzel der Finanzkrisen

Soviel Finanzkrise war schon lange nicht mehr. In diesem Sommer scheinen die Krisen zu kulminieren: Verschuldungskrise in den USA, Eurokrise, noch nicht endgültig überwundene Bankenkrise – das sind nur einige Stichworte. Gesamtwirtschaftliche Rückschläge und fehlende wirtschaftspolitische Koordination befeuern die Spekulation über die Zukunft Europas und die der Weltfinanzmacht USA. Da helfen auch...

René Heilig

Beim Zielen mit dabei: die Bundeswehr

Derzeit sind rund 7300 deutsche Soldaten auf drei Kontinenten und zwei Weltmeeren im Einsatz. Doch gegen Libyen werden keine Soldaten eingesetzt, behauptete die Bundesregierung – und log. Denn in NATO-Stäben steuern deutsche Soldaten den Krieg gegen Gaddafi an exponierter Stelle.

Seite 2
Jörg Meyer

Nazis verlegt – Antifa in »Rufweite«

Die Nazis dürfen ihre Kundgebung abhalten, das Verbot war rechtswidrig. Das entschied das Leipziger Verwaltungsgericht am Freitagnachmittag. Die Stadt hatte eine für diesen Samstag am Völkerschlachtdenkmal angemeldete Kundgebung der NPD sowie alle acht angemeldeten Gegenkundgebungen am Donnerstag wegen des befürchteten polizeilichen Notstands verboten. Heißt: Die Polizei sah sich nicht in der Lage...

Weiter Streit um Sachsens Ermittler
Jörg Meyer

Weiter Streit um Sachsens Ermittler

Die Dresdner Behörden sprühen vor Ermittlungseifer und dehnen permanent die rechtsstaatlichen Grenzen. »Drüber reden« wollen sie aber nicht.

Politischer Schaden für Mitteldeutschland

Wie ist es bestellt um die sächsische Demokratie? Nach den größtenteils gewaltfreien Blockaden und Protesten gegen einen Naziaufmarsch in der Landeshauptstadt Dresden setzt die Staatsanwaltschaft eine riesige Repressionsmaschine in Gang und macht auch vor Bundesländergrenzen nicht halt. Eine Einladung zur Diskussion vom Jenaer Oberbürgermeister Albrecht Schröter (SPD) lehnte Sachsens Ministerpräsident Stanilaw Tillich (CDU) am Freitag ab.

Seite 3
Tobias Müller, Amsterdam

Schwärzeste Nacht von Pukkelpop

Was der Höhepunkt des Spätsommers werden sollte, endete in einer Katastrophe: Ein heftiges Unwetter zog am Donnerstagabend über das Pukkelpop- Festival im belgischen Hasselt. Windböen ließen ein Musikzelt einstürzen, ein Baum fiel auf ein Essenszelt. Fünf Besucher starben, zehn wurden schwer verletzt.

ndPlusHendrik Lasch, Frankenberg

Schneisen in die Geschichte

In Sachsenburg entstand 1933 eines der ersten NS-Konzentrationslager. Bisher erinnert wenig an die Qualen der Häftlinge vor 75 Jahren. Zusammen mit dem VVN-BdA will eine Jugendinitiative das ändern.

Seite 4

Mehr Rechte für Asylbewerber gefordert

Mainz (epd/ND). Asylbewerber sollen sich nach dem Willen der rheinland-pfälzischen Landesregierung bundesweit frei bewegen dürfen. Das Land werde eine entsprechende Bundesratsinitiative zur Abschaffung der Residenzpflicht starten, kündigte Integrationsministerin Irene Alt (Grüne) am Donnerstag an. In einem ersten Schritt soll nach einem Beschluss des Landtages die Bewegungsfreiheit von Asylbewerbe...

ndPlusAert van Riel

»Das habe ich niemals versprochen«

Noch vor wenigen Wochen hatte Grünen-Fraktionschefin Renate Künast gesagt, ihre Partei werde alles tun, um den Bau des Bahnhofsprojekts Stuttgart 21 zu verhindern. Doch dieses Ziel werden die Grünen wohl nicht erreichen. Landeschef Winfried Kretschmann erklärte schon einmal vorsorglich, er habe nie versprochen, das Großprojekt aufhalten zu können.

FDP mimt den Spielverderber

Bundeskanzlerin Merkel und Frankreichs Präsident Sarkozy einigten sich auf einem Treffen am Dienstag darauf, eine europäische Finanztransaktionssteuer zu fordern. Diese Willenserklärung hat eine innenpolitische Kontroverse entfacht: Die FDP geht auf Distanz zu den Plänen, was die Sozialdemokraten auf den Plan ruft: Sie befürworten die Finanztransaktionssteuer und fordern ein Machtwort von Merkel gegenüber ihrem Koalitionspartner; und die Grünen wünschen sich, dass eine solche Steuer in allen EU-Staaten eingeführt wird.

Helge Meves

Nicht allzu konkret werden

Die Grünen – unverbraucht, unverfälscht, unheimlich erfolgreich. Auf dem Rücken der Proteste unter anderem gegen Stuttgart 21 surfen sie den kommenden Wahlen entgegen. Doch ein genauerer Blick lässt das Bild der Bürgerrechtspartei bröckeln.

Seite 5

Hamburg investiert in seinen Hafen

Hamburg (dpa/ND). Hamburg will mehr Geld für seinen Hafen ausgeben. Die Investitionen sollen in diesem Jahr von 180 auf 200 Millionen Euro steigen, sagte Jens Meier, Geschäftsführer der Hamburg Port Authority (HPA), am Freitag in der Hansestadt. Das starke Wachstum im Hafen mache ein höheres Investitionstempo notwendig.»Wir müssen die Geschwindigkeit für unser Ausbau- und Erneuerungsprogramm noch ...

ndPlusHarald Neuber

Islamkritiker legen Steckbriefe von Gegnern an

Am ehesten ist es einem Pranger vergleichbar, was anonyme »Kritiker« des Islam im Internet unter dem Namen Nürnberg 2.0 installiert haben. Ihr Ziel: »Straftaten linker Faschisten zur Unterdrückung des Volkes« festzuhalten.

Claus Dümde

Der Bambus verbiegt sich im Sturm

Am Sonntag ist Philipp Rösler 100 Tage FDP-Chef. »Ab heute wird die FDP liefern«, tönte er nach seiner Wahl. Bei den Bürgern ist freilich nichts angekommen. Daher könnte der FDP bei den Wahlen in Berlin und Mecklenburg-Vorpommern das parlamentarische Aus drohen.

Seite 6

Nordosten Japans bebte erneut stark

Tokio (AFP/ND). Nach zahlreichen Nachbeben infolge des verheerenden Erdbebens vom 11. März ist der Nordosten Japans am Freitag erneut von einem schweren Erdstoß erschüttert worden. Das Beben der Stärke 6,8 ereignete sich nach Angaben der japanischen Behörden in einer Tiefe von 20 Kilometern vor der Küste, an der auch das havarierte Atomkraftwerk Fukushima liegt. Eine ausgegebene Tsunami-Warnung wu...

Druck auf Kurden

In der Türkei wächst nach dem jüngsten Anschlag der PKK-Rebellen und den Luftangriffen der Türkei auf PKK-Stellungen in Nordirak der Druck auf die legale Kurdenpartei BDP.

Tote bei Angriff auf Gaza-Streifen

Nach den schwersten Terrorangriffen in Israel seit drei Jahren lassen Israelis und Palästinenser wieder die Waffen sprechen. Israel schloss auch eine Bodenoffensive nicht aus

Eine tränenreiche Nacht
Martin Lejeune, Manama

Eine tränenreiche Nacht

Mit Tränengas sind Sicherheitskräfte in Bahrain in der Nacht von Donnerstag auf Freitag gegen demonstrierende Regierungsgegner vorgegangen. Die Proteste fielen nach Aufrufen zur Teilnahme über Online-Netzwerke offenbar größer aus als von den Behörde erwartet. Sie verbreiteten sich über das ganze Land.

Seite 7

43 Tote bei Anschlag in Pakistan

Peshawar (AFP/ND). Mitten im islamischen Fastenmonat Ramadan hat ein Selbstmordattentäter in einer Moschee im Nordwesten Pakistans mindestens 43 Menschen mit in den Tod gerissen. Nach Behördenangaben wurden zudem 117 Menschen verletzt, als sich der Attentäter unmittelbar nach dem Freitagsgebet in der Ortschaft Jamrud sprengte. Es war der schwerste Anschlag in Pakistan seit drei Monaten. Jamrud lie...

Jürgen Vogt, Buenos Aires

Zahl der Pinochet-Opfer höher als bisher bekannt

Die Zahl anerkannter Opfer der Pinochet-Diktatur in Chile (1973-1990) könnte erheblich steigen. Am Donnerstag überreichte die Wahrheitskommission zur Aufarbeitung der Diktatur ihren Abschlussbericht an Staatspräsident Sebastián Piñera.

Irina Wolkowa, Moskau

Frau Matwijenkos Sprungbrett

Im Petrowski-Rayon von Sankt Petersburg finden am Sonntag Nachwahlen für die Stadtbezirksversammlung statt. Nichts Besonderes, sollte man meinen. Doch das Ereignis beschäftigt das politische Russland seit Wochen.

Seite 8

Lobby-Spielräume

Die Bankenlobby konnte eine Finanztransaktionssteuer bislang verhindern – aber dank des starken Drucks von Nichtregierungsorganisationen und Parlamenten geben immer mehr EU-Regierungen klein bei. Die Haushaltsprobleme in Euroland und die notwendige Beteiligung des Finanzsektors an der Krisenbewältigung sorgen für weiteren Schub. Es dürfte sich um letzte Rückzugsgefechte handeln, wenn FDP-Chef Rösl...

ndPlusRené Heilig

Mal wieder mitgemordet

Man mag der Bundesregierung ja glauben, dass sie den Waffengang gegen Gaddafis Libyen nicht begrüßt hat. Nicht nur, weil der Revolutionsführer – wie andere Tyrannen jenseits des Mittelmeeres auch – für die deutsche Politik ein Garant wider Al Qaida und andere Gefahren war. Zudem hat Schwarz-Gelb genügend Probleme mit dem Krieg in Afghanistan. Die Deutschen sind in der Mehrzahl gegen den Bundeswehr...

Roland Etzel

Schon wieder Gaza?

Wenn jemand Israelis angreift, reagieren wir umgehend«, resümierte Israels Ministerpräsident Netanjahu nach dem tödlichen Drohnenangriff seiner Armee auf Gaza. »Diejenigen, die angeordnet haben, unsere Landsleute zu töten, sind nicht mehr am Leben.« Die beiden ägyptischen Grenzer und den palästinensischen Jungen, die seine Drohne ebenfalls hinrichtete, davon auszunehmen, hielt er nicht für nötig. ...

Ungemütlich
ndPlusFabian Lambeck

Ungemütlich

Hartmut Mehdorn will es noch einmal wissen: Der 69-Jährige übernimmt zum 1. September zunächst übergangsweise den Chefposten bei der kriselnden Fluglinie Air Berlin. Dass der ehemalige Bahnchef nun eine Airline führen soll, ist nicht so abwegig. Immerhin sitzt der in Warschau geborene Manager bereits seit 2009 im Vorstand von Air Berlin. Und vor seiner Zeit bei der Bahn war der studierte Maschinen...

Damit ND sich weiter entwickelt

Liebe Leserinnen und Leser,vor wenigen Tagen bestätigten unsere Gesellschafter den Jahresabschluss der ND GmbH für das Geschäftsjahr 2010. Wir konnten das zweite Jahr in Folge leichte Überschüsse erwirtschaften. Unser Umsatz erhöhte sich gegenüber dem Geschäftsjahr 2009 noch einmal leicht auf ca. 11,34 Millionen Euro. Umsatzrückgänge in Nebengeschäftszweigen, wie Anzeigen, ND-Shop und Leserreisen,...

Seite 9

HP erfindet sich neu

Palo Alto (dpa/ND). Der deutsche Chef Léo Apotheker krempelt den US-Konzern Hewlett-Packard (HP) radikal um. Der weltgrößte Computerhersteller will sich von seinem PC-Geschäft trennen und stattdessen Milliarden in den Kauf eines britischen Softwarespezialisten stecken. Zugleich kapituliert Hewlett-Packard im Wettbewerb bei Smartphones und Tablet-Computern. Das Geschäft mit den Geräten wird gestopp...

BayernLB soll zahlen

München (dpa/ND). Die BayernLB muss sich möglicherweise erstmals substanziell an den Kosten ihrer Rettung durch den Freistaat Bayern beteiligen. Die »Süddeutsche Zeitung« berichtetet am Freitag, der Landeshaushalt könnte um 1,9 Milliarden Euro entlastet werden. Voraussetzung dafür ist, dass die Landesbank weiter Gewinn macht.Weder die Bank noch das bayerische Finanzministerium wollten die Zahl kom...

Aktienkurse weiter weltweit im Sinkflug

Frankfurt am Main (dpa/ND). Weltweite Rezessionsängste haben die Börsen am Freitag weiter einbrechen lassen. Der DAX sank in einem extrem nervösen Handel zeitweise um mehr als vier Prozent auf 5345 Punkte und damit auf den tiefsten Stand seit November 2009. Am Nachmittag lag der deutsche Leitindex bei 5434 Punkten. Vor allem Papiere von Banken und Versicherungen sowie der konjunktursensiblen Autob...

ndPlusErich Preuß

Frust als Ergebnis der Verkehrspolitik

Eine interne Erhebung verdeutlicht die Unzufriedenheit unter den 200 000 Bahnmitarbeitern. Jetzt soll es durch Konferenzen und Gespräche besser werden.Dass zwei von drei Mitarbeitern der Deutschen Bahn mit ihrem Arbeitsplatz unzufrieden sind, wie eine stichprobenartige Befragung von 200 Beschäftigten ergeben hat, ist keine Neuigkeit. Frühere Umfragen ergaben ähnliches. Diesmal wurden die Ergebniss...

Reinhard Schwarz, Hamburg

CO2 unter der Nordsee

Es klingt wie die Quadratur des Kreises: Wenn Kohlendioxid in der Atmosphäre zum Treibhauseffekt beiträgt, kann man einen Teil des Gases doch einfach mittels der CCS-Technik »unten« einlagern, zum Beispiel unter der Nordsee. Der BUND hat jetzt eine Studie vorgelegt, in der vor den Risiken dieser neuen Technik gewarnt wird.

Steffen Klatt, St. Gallen

Ärger mit der Aufwertung

Die Schweiz macht ernst mit Maßnahmen gegen die starke Aufwertung ihrer Währung. Die Notenbank flutet den Markt mit Franken. Und die Regierung sieht Investitionen für Exportindustrie und den Tourismus vor.

Seite 12
Pierre Klein, SID

Medaillen sind nur Minimalziele

Die Olympiaqualifikation als Pflicht, der EM-Titel als Kür: Deutschlands Hockey-Nationalmannschaften streben bei den heute in Mönchengladbach beginnenden Europameisterschaften große Ziele an. Für Stephan Abel, den Präsidenten des Deutschen Hockey-Bundes (DHB), steht das Ticket für London 2012 dabei ganz oben auf der Prioritätenliste. »Eine erfolgreiche Olympiaqualifikation ist für unseren Verband ...

Endlich wieder Alltag

BABETT PETER spielte bis zum WM-Aus der deutschen Fußballerinnen im Viertelfinale eine starke WM. Am Sonntag beginnt für die deutsche Meisterin mit Turbine Potsdam der Bundesliga-Alltag mit einem Heimspiel gegen den Hamburger SV. OLIVER HÄNDLER erzählt sie, dass ihr die Ablenkung ganz gelegen kommt.

ndPlusMark Wolter, Hannover

Gänsehaut dank des eiskalten Jans

Mirko Slomka genoss den Augenblick. Selbst die nicht enden wollenden Interviewpflichten konnten dem breiten Grinsen des Trainers von Hannover 96 nichts anhaben. »Das war Gänsehaut«, sagte Slomka nach dem 2:1 gegen den FC Sevilla im Play-off-Hinspiel der Europa League, dem ersten internationalen Auftritt der Niedersachsen nach 19 Jahren. »Und ein richtig starkes Spiel«, fügte der 43-Jährige an, bev...

Seite 13

Tausende gegen Nachtflüge

(dpa). Rund 25 000 Berliner und Brandenburger haben sich mit ihrer Unterschrift für ein striktes Nachtflugverbot am neuen Hauptstadtflughafen ausgesprochen. Das teilten die Urheber der Volksinitiativen gestern mit. »Wir haben mehr als die Hälfte des Weges geschafft«, sagte Matthias Schubert von der Bürgerinitiative Kleinmachnow knapp zwei Monate nach Beginn der Sammlung. In Berlin kamen 12 000 Unt...

Linkspartei läutet heiße Wahlkampfphase ein
ndPlusBernd Kammer

Linkspartei läutet heiße Wahlkampfphase ein

Die Berliner Linkspartei startete gestern auf dem Alexanderplatz die heiße Wahlkampfphase. Rund 400 Anhänger kamen zu der zentralen Veranstaltung. Gerade weil es in den Umfragen derzeit für die LINKE nicht zum Besten steht und eine Fortsetzung der rot-roten Koalition in Berlin zweifelhaft ist, gab sich die Partei betont kämpferisch. Spitzenkandidat Harald Wolf sagte, dass gerade auf dem Alexanderp...

Zu wenig Anerkennung für Pflegekräfte
ndPlusSonja Vogel

Zu wenig Anerkennung für Pflegekräfte

Ein alter Mann schiebt langsam seinen Rollator über den langen Gang. Im Aufenthaltsraum sitzen zwei Frauen vor dem Fernseher. An der Wand hängt der Tagesplan: »15 Uhr kreatives Gestalten, Handarbeit; 16.15 Uhr Kraft- und Balancetraining«. Das Haus Weidenweg ist eine Seniorenpflegeeinrichtung von Vivantes, gelegen unweit des Alexanderplatzes. 1976 wurde sie gebaut und 1998 modernisiert. »Wir hatten...

Seite 14

Benefiz mit Barenboim

(dpa). Stardirigent Daniel Barenboim gibt an diesem Sonntag mit seinem israelisch-palästinensischen Versöhnungsorchester ein Benefizkonzert in der Berliner Waldbühne. Der Auftritt ist Höhepunkt einer Tournee, bei der Barenboim und sein West-Eastern Divan Orchestra am vergangenen Montag auch an der Grenze Südkoreas zum kommunistischen Norden ein Freiluftkonzert gaben.Für das Konzert in Berlin hat e...

Neuer Intendant startet am Grips

(dpa). Mit einer umjubelten Inszenierung seiner bisherigen Heimatbühne hat sich der neue Intendant des Berliner Grips Theaters, Stefan Fischer-Fels, am Donnerstagabend in der Hauptstadt vorgestellt. Der vom Jungen Schauspielhaus Düsseldorf kommende Theatermacher zeigte als einmaliges Gastspiel in Berlin Daniela Löffners Hesse-Interpretation »Demian – Die Geschichte einer Jugend«. Das preisge...

Peter Kirschey

Shakespeare-Comedy

Man nehme eine zauberhafte Kiste, treibe einen ehrwürdigen britischen Dichtergenius hinein, gebe ein paar Welthits von Queen, Michael Jackson oder ABBA hinzu und lasse das Ganze kräftig durcheinanderschütteln – fertig ist »Shakespeare's Musical Comedy«. Die Show fegt momentan im Estrel Festival Center in Neukölln über die Bühne. Die Geschichte ist einfach gestrickt und schnell erzählt: Shake...

(Kunst-)Handwerk für Hollywood
ndPlusCaroline M. Buck

(Kunst-)Handwerk für Hollywood

Entstanden ist die Ausstellung auf Anregung der Kunsthalle Emden, eigentlich geht es hier aber um ein Thema, das in der Kernkompetenz der Kinemathek liegt. Storyboards, das sind kleinformatige Bebilderungen eines Drehbuchs – gezeichnete, aquarellierte, gelegentlich sogar collagierte Szenenfolgen, die den Ablauf eines Films skizzieren. Sie dienen als Kommunikationsmittel zwischen dem Regisseu...

Seite 15

Fall Stolpe soll nicht neu aufgerollt werden

Potsdam (epd). Die brandenburgische DDR-Enquete-Kommission wird die Vergangenheit des früheren Ministerpräsidenten Manfred Stolpe (SPD) nicht neu untersuchen. Ein entsprechender Antrag des Politologen Helmut Müller-Enbergs, der für die Grünen als Sachverständiger in dem Gremium sitzt, wurde am Freitag in Potsdam von der vom Landtag eingesetzten Kommission mit sieben zu sechs Stimmen knapp abgelehn...

ndPlusPeter Nowak

Hausverbot im Jobcenter

»Ich werde mir mein gesundes Oppositionsempfinden bewahren, will meinen Status als Erwerbsloser beenden und hoffe dabei auf Unterstützung vom Jobcenter«, lautete das Schlusswort von Peter Baltsch am Freitagnachmittag vor dem Berliner Amtsgericht. Der 47-jährige Neuköllner Erwerbslose stand wegen Bedrohung seines Fallmanagers vor Gericht. Er soll bei einem Termin im November 2010 mit dem Hinweis au...

Die »Sonne« wird in Rostock gebaut

Rostock (AFP/ND). Auf der Rostocker Neptun-Werft wird ab kommendem Jahr ein neues Forschungsschiff gebaut, das Wissenschaftlern eine noch gründlichere Erforschung der tiefsten Ozeane möglich machen soll. Bundesforschungsministerin Annette Schavan und ihre niedersächsische Kollegin Johanna Wanka (beide CDU) unterzeichneten am Freitag in Rostock den Vertrag für den Nachfolgebau des Tiefsee-Forschung...

Feuer greifen auf Wahlkampf über
Sarah Liebigt

Feuer greifen auf Wahlkampf über

Auch in der Nacht zum Freitag ging die Serie von Brandanschlägen auf Autos in Berlin weiter. In der vierten Nacht in Folge setzten Unbekannte in mehreren Stadtteilen Fahrzeuge in Brand. Insgesamt wurden elf Autos angezündet. Zudem wurden nach Angaben der Polizei sieben Fahrzeuge durch Feuer in Mitleidenschaft gezogen. Seit der Nacht zum Dienstag sind damit durch Brandstiftungen und übergreifende F...

ndPlusMarian Krüger

Freiburg 21: Grün gegen Grün

In Freiburg ließen die Grünen erneut Besetzer räumen. Kritiker werfen der Partei vor, keinen sozialen Anspruch mehr zu haben.

Seite 16

Datenschützer gefällt Button nicht

Kiel (dpa/ND). Der schleswig-holsteinische Datenschützer Thilo Weichert wirft Facebook Verstöße gegen Datenschutzgesetze vor und fordert die Anbieter von Webseiten auf, den »Gefällt-mir«-Button des Netzwerks zu entfernen. Über diese Schaltfläche würden rechtswidrige Nutzerprofile erstellt, erklärte das Unabhängige Landeszentrum für Datenschutz (ULD) am Freitag in Kiel. Facebook wies die Vorwürfe z...

Zentralrat der Sinti und Roma verurteilt Schändung von Denkmal

Magdeburg/Heidelberg (epd/ND). Der Zentralrat Deutscher Sinti und Roma hat die Schändung des Magdeburger Mahnmals für Opfer der Minderheit scharf verurteilt. Diese erneute, offensichtlich rechtsextremistisch motivierte Tat sei Ausdruck von tiefer Menschenverachtung, erklärte der Zentralratsvorsitzende Romani Rose am Freitag in Heidelberg. Der aktuelle Fall mache deutlich, dass zum Schutz und Erhal...

Unterwegs mit Postkutschen, Zügen und ND
Andreas Fritsche

Unterwegs mit Postkutschen, Zügen und ND

Um 1840 gab es in Vogelsdorf eine Station für Postkutschen, die Reisende nach Bad Freienwalde, Frankfurt (Oder), Königsberg, Breslau oder Warschau beförderten. Es war die erste Station hinter Berlin. Hier wurden die Pferde gewechselt. Wer sich montags um 11 Uhr in Berlin in die Postkutsche setzte, kam donnerstags früh um 4 Uhr in Breslau an. Eine Meile kostete pro Person zwischen siebeneinhalb und...

ndPlusWinfried Wagner, dpa

Platz für »Randow-Spatzen«

Die Nähe zur Großstadt Szczecin (Stettin) zahlt sich für Löcknitz aus. Während andernorts die Einwohnerzahlen schrumpfen, ist in der Gemeinde eine 2,6 Millionen Euro teure Kita für polnische und deutsche Kinder entstanden – mit polnischen Partnern.

Zweisprachig in Leipzig
ndPlusHeidrun Böger, Leipzig

Zweisprachig in Leipzig

In Leipzig gibt es – weitgehend unbemerkt von der Öffentlichkeit – eine sorbische Gemeinschaft. Was macht das Besondere aus? Was heißt es überhaupt, heutzutage sorbisch zu sein? Und wie lebt es sich in einer Großstadt fern der Heimat?

Seite 17
Der Nomade und die Meisterin der Scherbenstärke
Ulrike Gramann

Der Nomade und die Meisterin der Scherbenstärke

Es zieht im Eingang des Messezelts, unruhig fährt der Wind unter jedes lose Blatt. Mainz, Minipressenmesse, 2011: Wer noch an die subversive Kraft des gedruckten Wortes glaubt, ist hier, auf der Buchmesse der Kleinverlage, richtig. Hier gibt es handgesetzte Bücher, schräge Prints von Kleinstverlagen, viel Kunst, ein bisschen Kunstgewerbe. Und bei jeder der zweijährlich stattfindenden Messen wird d...

Seite 18
Nach Jahren immer noch fremd
ndPlusKarl Matthias Grünberg

Nach Jahren immer noch fremd

Kindergelächter erschallt im grauen, zweiten Hinterhof in der Flughafenstraße im Berliner Stadtbezirk Neukölln. 14 Kinder sitzen zusammen, unterhalten sich und singen Lieder. Es ist ein wildes Durcheinander von Sprachen: Deutsch, Rumänisch und Romanes – so heißt die Sprache der Roma. Plötzlich geht ein Fenster im dritten Stock auf, eine Frau schaut raus und hebt drohend den Zeigefinger. Eines der ...

Seite 19
Papierboot am Rand Europas
Christian Jakob

Papierboot am Rand Europas

Nächste Woche werden sie wieder ein Denkmal aufstellen. Ein kleiner Brunnen soll es diesmal sein, keine Metallplatte wie im letzten Jahr, doch wieder werden sie alle Namen der Ertrunkenen eingravieren, die sie zusammentragen konnten. Schon vor zwei Jahren haben die Aktivisten von »Welcome to Europe« (W2EU) das Massengrab im Norden Griechenlands entdeckt – auf der Suche nach einem vermissten Flücht...

Seite 20
ndPlusHans-Jürgen Heise

Er war der »Andalusische Hund«

Er ist eine der Schlüsselfiguren der Weltliteratur des zwanzigsten Jahrhunderts. In anderthalb Jahrzehnten hat Federico García Lorca ein Werk geschaffen, das ihn – neben Cervantes – zum berühmtesten spanischen Schriftsteller hat werden lassen. Zusammen mit seinem Weggefährten Rafael Alberti bildete er ein strahlendes Doppelgestirn der zelebren 27er Generation. Der Gruppenname bezog sich auf den gr...

Michael Berger

In Granada geschah der Mord – in seinem Granada!

Eine schmale Landstraße, von Einheimischen »Landstraße des Todes« genannt, führt zu den Hängen der Sierra de Alfacar im Nordosten der Provinzhauptstadt Granada. Unweit der Straße liegen die Reste der Colonia, in den Jahren der Republik ein Ferienlager für Schulkinder. Nachdem die Faschisten am 20. Juli 1936 in Granada die Macht übernommen hatten, wurde das Gebäude in ein Behelfsgefängnis umfunktio...

Seite 21
ndPlusVelten Schäfer

Es ist die Wirtschaft, ihr Knalltüten!

Während die Gesellschaften ökonomisch zerfallen, blenden die Intellektuellen weiterhin die Klassenverhältnisse aus. Spätestens nach dem Attentat von Norwegen und den Krawallen von London muss die große Autosuggestion von der klassenlosen »Erlebnisgesellschaft« auf den Prüfstand. Sonst ist für wenig zu garantieren in der Rezession, die sich nun auch hierzulande ankündigt.

Seite 22
Der Markt ist ein Tiger, der den Dompteur fressen kann
Alexander Busgalin

Der Markt ist ein Tiger, der den Dompteur fressen kann

Die Erfahrungen der UdSSR fordern Antwort auf die Frage: Was war das überhaupt? Worin bestehen die Lehren dieses ersten weltweiten Versuchs? Liefert die Praxis der UdSSR die Antwort auf die Frage, ob ein künftiger Sozialismus möglich ist, eine Welt – demokratischer, effizienter, humaner und umweltorientierter als jene, in der wir heute leben?

Seite 23
ndPlusGerd Fesser

Signal auf Krieg

Er ist ein Schüler des bekannten Hamburger Historikers Fritz Fischer, der in den 1960er Jahren nachwies, dass das Deutsche Reich die Hauptverantwortung für den Ausbruch des Ersten Weltkrieges trug, und der deshalb von konservativen Historikern heftig angefeindet wurde. Bernd F. Schulte legt seinen 1983 erschienen Aufsatzband »Europäische Krise und Erster Weltkrieg« in überarbeiteter und erweiterte...

ndPlusHans Canjé

Gefährlicher Infektionsherd?

Das Codewort der Aktion ließ auf einen bevorstehenden Sturmangriff auf feindliche Bastion schließen: »Aktion Karabiner«. In der Tat erfolgte unter dieser militant-martialischen Losung in den Morgenstunden des 17. August 1956 die Besetzung des Hauses des Parteivorstandes der KPD und der gesamten Ackerstraße in Düsseldorf. Hier befanden sich die Redaktion, der Verlag und die Druckerei des Parteiorga...

Erwin Könnemann

Die Reichen sollten zahlen ...

Um ihn für ihre Durchhaltepolitik zu Ende des Ersten Weltkrieges einzuspannen, erwog die Oberste Heeresleitung (OHL) im Frühjahr 1917, Matthias Erzberger ins Hauptquartier einzuladen, wo ihm Kaiser Wilhelm II. beim Frühstück das Eiserne Kreuz 1. Klasse verleihen und ihn beim Mittagessen zum Major der Reserve ernennen sollte. So dekoriert, sollte er als »Minister für Propaganda des Sieges« nach Ber...

Seite 24

Paganini in Dresden

Dresden, seinem Wohnort, ist der Schriftsteller Klaus Funke innig verbunden, hier kennt er sich aus. Aber er hat eine zweite, ihm nicht minder vertraute Heimat in der Zeit: das 19. Jahrhundert. Funkes biografische Erzählungen atmen das Flair dieser Jahre. Wer sie liest, liest nicht nur; er sieht, tastet, riecht und vor allem: Er hört, was geschieht. Funkes Leidenschaft ist die Musik. In seinem ...

Widerstand mit langem Schweigen

Widerstand mit langem Schweigen

Die Kommissare, einige jedenfalls, sagen uns, in welcher Welt wir leben. Das ist im Fernsehen der hochkonzentrierten Zerstreuung fast schon ein Betriebsvergehen. So viel Traurigkeit im Blick auf die Zustände. So viel Resignation mitten in der Unermüdlichkeit fürs Recht. So viel Erstaunen, dass man selber nicht aufgibt. Die Bella Block der Hannelore Hoger (Foto: dpa/Frank Rumpenhorst) ist so eine K...

ndPlusMartin Hatzius

Vom Neid zum nationalen Sozialismus

Es gibt keine Frage, die nicht gestellt werden darf. Aber es gibt Antworten, die zu klein sind, um großen Fragen Genüge zu tun. Götz Aly fragt in seinem vor einer Woche erschienenen, seither heiß diskutierten Buch nach den Ursachen eines historisch in seiner Dimension und Grausamkeit einmaligen Völkermordes, nämlich des Holocaust: »Warum die Deutschen? Warum die Juden?« Und kommt nach intensiven S...

Sabine Neubert

»Ein Edelmann bleibt ein Edelmann«

»Du schickst dich an, den neuen Roman ... von Italo Calvino zu lesen. Sammle dich. Schieb jeden anderen Gedanken beiseite ... Mach lieber die Tür zu, drüben läuft immer das Fernsehen ... Such dir die bequemste Stellung: sitzend, langgestreckt, zusammengekauert oder liegend ... Dreißig Seiten hast du inzwischen gelesen, und die Geschichte beginnt dich gerade zu fesseln ... Moment mal. Sieh auf die ...

Seite 25

Plattenbau

Dass ausgerechnet DJ Phono, der 1979 in Rendsburg geborene DJ der Remmi-Demmi-Truppe Deichkind (»Arbeit nervt«, 2008) ein so zauberhaftes House-Electronica-Album einspielen würde, damit haben vermutlich nur engere Freunde des Musikers gerechnet. Dass der Mann, der mit bürgerlichem Namen Henning Besser heißt und ursprünglich vom Hip-Hop kommt, nichts anderes beherrschen würde als »auf die Zwölf«, w...

ndPlusHans-Dieter Schütt

Leise rieselt das Weh

Des Theaters berühmteste Landschaftsmalereien: der Baumkrüppel in Becketts »Warten auf Godot«, die Heide in Shakespeares »König Lear«. Nackte, letzte Gegenden. Letzte Gegenden sind auch mögliche erste. Was wächst, wächst auf Gestorbenem. Wir stehen auf Schultern von Toten. Ächzen sie? Sie lächeln: Allen Schmerz sind sie los – wie wir mit ihm umgehen, macht ihren Frieden aus. Einer, »Ich« genan...

Seite 26

Lenin und die Freiheit

Sieben Jahre nach dem Ende des Kalten Krieges begab sich der US-amerikanische Fotograf Rick Minnich auf die Suche nach den Spuren der letzten Lenin-Statuen. Was er fand und in seinem Film »The Book of Lenins« (1996) dokumentierte, eröffnet uns einen ironischen Blick auf die Zeit nach dem Bildersturm in Osteuropa und auf dem Gebiet der früheren Sowjetunion. Zum Weiterschauen: www.onlinefilm.org/...

ARD auf dem Polit-Boulevard

Eine Studie der Otto-Brenner-Stiftung und »netzwerk recherche« hat den Programmdirektor der ARD, Volker Herres, entzürnt. Laut Studie sinkt der Informationsanteil im Ersten kontinuierlich. Festzustellen sei eine Boulevardisierung bei ARD und ZDF. Der Informationsanteil im Ersten sei konstant geblieben, sagt dagegen Herres. Er werde ab Herbst sogar noch gesteigert. Als Beleg führt er u.a. an, dass ...

Homo sapiens

Homo sapiens

Homo sapiens Was macht ein gutes Leben aus? Geld, materieller Reichtum? Der Niedergang des Börsen-Kapitalismus lässt seine Apologeten nachdenklich werden. Die OECD ließ in einem Webportal darüber abstimmen, was ein gutes Leben ausmacht. Das Ergebnis: Zufriedenheit rangierte am höchsten, die Kategorie »Gehalt« landete auf dem vorletzten Platz. In Krisenzeiten besinnt sich der Homo sapiens ...

Jürgen Amendt

6180 zu 665

Medien sollten, so ihr Selbstverständnis, objektiv berichten und gerade in Zeiten von Wahlen poplitische Parteien nicht benachteiligen oder bevorzugen. Dies gilt vor allem für die öffentlich-rechtlichen Sender. Doch werden ARD und ZDF, aber auch die privaten Kanäle diesem Anspruch auch gerecht? So klagte die Linkspartei in den letzten Wochen immer wieder über eine Benachteiligung in diesen Sendern...

Enno Park

Park's Law

Ich bin größenwahnsinnig geworden und trete hiermit in die Fußstapfen von Godwin, indem ich ein Gesetz aufstelle und es bei der Gelegenheit gleich mal nach mir benenne. Sollte Park’s Law schon woanders formuliert worden sein, bitte ich um Mitteilung: Ich konnte nichts finden. Es geht um ein Kommunikationsmuster, das mir schon lange auffällt, aber die letzten Wochen zum Beispiel rund um die Pseudon...

ndPlusRobert Meyer

Hassblog statt Aufklärung

Unter dem Deckmantel einer Kritik am Islam versucht die »Neue Rechte« ihre eigene Ideologie zu verbreiten. Eine tragende Rolle im Kampf der selbst ernannten Retter der Freiheit spielen Blogs, deren bekanntester Vertreter hierzulande mehrere zehntausend Besucher täglich zählt. Es bedarf nur eines ersten kurzen Blickes und dem Betrachter von »Politically Incorrect« (PI) wird klar, dass hier weniger ...

Seite 27

Streitfrage: ÖBS – ein bewährtes Mittel gegen Langzeitarbeitslosigkeit und Niedriglöhne?

Seit rund neun Jahren regiert ein rot-roter Senat unter Führung der SPD in Berlin. Die deutsche Hauptstadt hat schon lange mit einer enorm hohen Arbeitslosigkeit zu kämpfen. Aus diesem Grund wurde der öffentlich geförderte Beschäftigungssektor, kurz ÖBS, geschaffen. Ziel der Politik ist es, durch den ÖBS Langzeitarbeitslosen sozialversicherungspflichtig und existenzsichernd einen neuen Erwerb anzu...

Seite 28
Privatflieger zur Raumstation

Privatflieger zur Raumstation

Die in Kalifornien ansässige Privatfirma SpaceX plant für Ende November einen zweiten Testflug mit einer unbemannten Raumkapsel. Wie die Firma mitteilte, soll die Reise diesmal zur Internationalen Raumstation (ISS) führen. Mit dem Flug will SpaceX demonstrieren, dass der Transport von Fracht zur und von der ISS mit einer privaten Raumkapsel möglich ist. Anders als die russischen »Sojus«- und »P...

ndPlusJulia Kilian, dpa

Überrollte Poseidon Zeus?

Das antike Olympia ist nach Ansicht des Geografen Andreas Vött nicht von einem Erdbeben, sondern von einem Tsunami zerstört worden. Der Forscher von der Universität Mainz untersuchte Bodenproben auf der griechischen Halbinsel Peloponnes und geht davon aus: Eine Flutwelle überrollte die dem Göttervater Zeus gewidmete Stätte. »Alle Daten, die wir haben, stützen diese Hypothese«, sagt der Wissenschaf...

Espresso am Strand
Reinhard Renneberg, Hongkong

Espresso am Strand

Mein Lieblingskomponist Johann Sebastian Bach (1685-1750) schrieb mit der »Kaffeekantate« eine Liebeserklärung an den Kaffee. Nur zwei Jahre vor Bachs Geburt kam man in Wien im Zuge der Türkenbelagerung auf den Kaffee-Geschmack. Bach veranstaltete mit seinem Collegium Musicum wöchentlich Konzerte im Zimmermannschen Kaffeehaus in der Leipziger Katharinenstraße. In dieser Zeit (1734/35) hat er auch ...

ndPlusMartin Koch

Die Zerstückelung des Gehirns

Bis Mitte des 19. Jahrhunderts waren viele Wissenschaftler zu der Überzeugung gelangt, dass die höheren Funktionen des Geistes im gesamten Gehirn repräsentiert seien. Zwar hatte der deutsche Anatom Franz Joseph Gall schon um 1800 im Rahmen der sogenannten Phrenologie versucht, menschliche Eigenschaften und Fähigkeiten wie Sprache, Denken, Mut oder Ehrgeiz in voneinander unabhängigen Hirnorganen zu...

Seite 29

Wissen, punkten, gewinnen!

An vier Wochenenden stellen wir jeweils drei Fragen. Sie beziehen sich auf historische Daten der Folgewoche. Für jede richtige Antwort gibt es drei Punkte, bei drei Richtigen einen Zusatzpunkt. Die Punkte der vier Spielwochenenden werden für Jede und Jeden im ND gesammelt. Am Monatsende gewinnen die meisten Punkte; bei Gleichstand wird unter Ausschluss des Rechtsweges gelost. Lösungen der jeweilig...

Optionssammelsurium

Optionssammelsurium

Im alten Ägypten, dem »Egizia« seinen Namen entlehnt, folgen unsere Schiffe dem Flusslauf des Nils. Ihre Mission: Uns mit allem zu versorgen, was wir brauchen, um erfolgreich am Bau von Tempel, Pyramide, Sphinx, Obelisk und Gräberfeld mitzuwirken. Überall dort, wo es etwas gibt, das uns dabei helfen kann, gehen die Schiffe vor Anker: auf Feldern mit Spielmarken oder Karten, die unsere Bautrupps mi...

2800er-Klub

2800er-Klub

Die Mitglieder des exklusivsten Schachklubs kann man an den Fingern einer Hand abzählen. Es sind die Großmeister mit als 2800 ELO-Punkten. Im Moment sind's drei: Magnus Carlsen (21; Norwegen; 2821), Weltmeister Viswanathan Anand (42; Indien, 2817) und Blitzschach-Weltmeister Levon Aronian (29; Armenien, 2805). Exweltmeister Wladimir Kramnik (36; Russland) ist seit 2003 raus aus dem Klub. Jüngst...

Favoritin ist wieder mal die »Fette Motte«
Alexander Müller, dpa

Favoritin ist wieder mal die »Fette Motte«

An diesem Wochenende sind in Schwerin wieder die Drachen los (Foto: dpa). Von Freitag bis Sonntag, nämlich bis zum Großen Preis von Schwerin, geht es rund und bunt zu beim alljährlichen Drachenbootfest. Detlef Baumann steht am Ruder des »ETD – Das Original«. Laut schreit er seine Anweisungen über den Schweriner Heidensee. Auf diesem Nebengewässer des Schweriner Sees bereitet sich die Mannschaft...

Schlemmermix aus Brennnessel und Blüten
Brigitte Müller, Hobbygärtnerin und Umweltautorin

Schlemmermix aus Brennnessel und Blüten

Getreu dem Motto »Wiederholung ist die Mutter der Weisheit«, können wir uns kaum oft genug verdeutlichen, was wir mit unserem Tun anrichten – im Guten wie im Schlechten. Bei Letzterem steht sofort die Ausrede parat: Ja, aber die anderen sind ja viel schlimmer; der Schaden, den ich anrichte (ob aus Bequemlichkeit oder eingeredetem Schönheitsverständnis), fällt doch gar nicht ins Gewicht. Und schon ...

Seite 30
»Hier spielen Erik und Julia«
Michael Müller

»Hier spielen Erik und Julia«

Fette Äcker und Schwarzbuntes auf saftigen Auenwiesen, stattliche Einzelgehöfte und schmucke Dörfer an verschlafenen Landstraßen. Buchweizen-Pfannkuchen und Platt: »Doa häb ik nu goar kien denken up doon.« (»Da hab ich jetzt gar nicht dran gedacht.«). Wald, Moor, Heide. Steinzeitliche Hünengräber, Wasser- und Windmühlen, auch Schlösschen. Städtchen in rotem Backstein. Dies alles sehr weitläufig re...

Seite 31
ndPlusHeidi Diehl

Herzenswunsch

Sophie ist 18, seit zwölf Jahren lebt sie im Waisenhaus von Kampong Cham in Kambodscha. Gestalten und Malen sind ihre großen Leidenschaften. Stolz zeigt sie mir einige ihrer Bilder. Das, mit dem ich sie fotografiert habe, hängt jetzt in meinem Wohnzimmer. Sie überließ es mir für eine Spende zugunsten des Heimes, ohne das ihr Leben wahrscheinlich von bitterster Armut geprägt wäre. In diesem Jahr wi...

Bis zum verrücktesten See der Welt
Heidi Diehl

Bis zum verrücktesten See der Welt

Nhean sitzt im Schatten eines Baumes und liest. Eine Weile schon beobachte ich den jungen Mönch, er strahlt eine Ruhe aus, wie nur Menschen, die tief mit sich im Reinen sind. Als er mich bemerkt, schlägt er das Buch zu und schaut mich mit freundlichen Augen fragend an. Ob ich ihn fotografieren dürfe, möchte ich wissen. Aber ja, warum nicht, gibt er mir zu verstehen, und so kommen wir ins Gespräch....