Gaddafi-Familie in Algerien

Tripolis/Algier/Rom (dpa) - Die libysche Übergangsregierung kritisierte die Aufnahme von Familienmitgliedern des untergetauchten libyschen Diktators Muammar al-Gaddafi in Algerien als "Akt der Aggression". Libyen verlangt ihre Auslieferung, sagte Informationsminister Mohammed Schammam am Montagabend. Gaddafis Frau Safija, die Söhne Hannibal und Mohammed sowie die hochschwangere Tochter Aischa sind...

Seite 1

Unten links

Mindestens jeder dritte Erwachsene auf der Welt ist übergewichtig, also über 1,5 Milliarden Menschen sind zu dick. Das britische Ärzteblatt »The Lancet« spricht von »Epidemie«. Die UNO plant Maßnahmen, damit die Übergewichtigkeit sinken kann. Singen kann sie schon und nennt sich »Wildecker Herzbuben«. Fettleibigkeit ist nicht nur ungesund, sondern auch blanke Intoleranz: Die Dicken schubsen uns au...

Anschlag auf Moschee in Bagdad

Bagdad (Agenturen/ND). Bei einem Selbstmordanschlag auf eine sunnitische Moschee in Bagdad sind mindestens 28 Menschen getötet worden. 37 weitere Menschen seien verletzt worden, sagte ein Vertreter des Innenministeriums in der irakischen Hauptstadt. Unter den Todesopfern sei ein Parlamentsabgeordneter gewesen, auch ältere Männer und Kinder zählten zu den Opfern. Der Attentäter drang den Angaben...

Gabriele Oertel

Mieters Macht

Dass Peter Ramsauer sich vor allem als Verkehrsminister versteht und bau-, miet- wie wohnungspolitische Themen fast vollständig ausblendet, wissen Experten in Parteien und Interessenverbänden nicht erst seit gestern. Schon vor einem Jahr hat ihm der Mieterbund Versagen in der Wohnungspolitik vorgeworfen. Dabei gibt es gerade dort genug Baustellen: Mietrecht, Heizkostenpauschale, Wohngeld – als all...

ndPlusGabriele Oertel

Schwarz-Gelb saniert nicht

Der Mieterbund hat die schwarz-gelbe Bundesregierung der Tatenlosigkeit in der Klimaschutz- und Energiesparpolitik gegeißelt. Vollmundig angekündigten Zielen folgten keinerlei Taten, erklärte Mieterbund-Direktor Lukas Siebenkotten am Wochenende.

Vormarsch auf letzte Bastionen Gaddafis

Die Rebellen rücken nur langsam auf Sirte, die Geburtsstadt des bisherigen libyschen Staatschefs Muammar al-Gaddafi, vor. Derweil verschärft sich die Notlage in der Hauptstadt Tripolis.

Seite 2
Karin Leukefeld

Gaddafis »Söldner«

Die Jagd auf Gaddafi und die wachsende humanitäre Krise in Tripolis sind nicht die einzigen Probleme der libyschen Rebellen. Auch die vielen Waffen im Lande und der Umgang mit vermeintlichen Söldnern verursachen international Sorgen.

ndPlusWolfgang Kötter

Was wird aus Libyens Waffen?

In Libyen feiern die Sieger ihre Erfolge. Doch angesichts der anhaltenden Kämpfe, Plünderungen und Verwüstungen wächst international die Besorgnis, dass die im Land gelagerten Waffen und Vernichtungsmittel in falsche Hände geraten.Zwar hatte Staatschef Muammar al-Gaddafi vor acht Jahren öffentlich auf atomare, biologische und chemische Massenvernichtungswaffen verzichtet, aber die Gefahr ist noch ...

Sekten-Arzt wähnt sich sicher in Krefeld
ndPlusHarald Neuber

Sekten-Arzt wähnt sich sicher in Krefeld

Bislang vermochten die deutschen Strafverfolgungsbehörden kaum etwas gegen den 67-jährigen Hartmut Hopp zu unternehmen. Doch nun könnte es ernst werden für den ehemaligen Anführer der Sektensiedlung Colonia Dignidad in Chile.

Seite 3
»Alte Feinde, neue Kameraden«
Rainer Funke

»Alte Feinde, neue Kameraden«

Das Luftwaffen-Museum in Berlin-Gatow wird neu konzipiert. Die »thematische Ausrichtung am Menschen, der Gewalt aus der Luft ausübt und erleidet«, stehe im Mittelpunkt, sagt Kurator Hauptmann Jan Peter Behrendt.

Versilberte Geschichte
ndPlusHendrik Lasch, Marienberg

Versilberte Geschichte

Die Montanregion im sächsisch-böhmischen Erzgebirge will UNESCO-Welterbe werden. Die Regierung in Dresden war lange skeptisch. Doch weil 33 Bürgermeister und Landräte ihre Spargroschen zusammen- und allen Streit beilegten, scheint der Widerstand zu schwinden.

Seite 4
Haidy Damm

Hoher Preis

Fast eine Milliarde Euro an Subventionen gingen in den Jahren 2008 und 2009 in die Massentierhaltung. Das hat der BUND in einer Studie errechnet und kritisiert diese pauschale Ausschüttung von Steuergeldern. Dabei sind die Agrarsubventionen nur ein Teil der Kosten, die durch Intensivlandwirtschaft entstehen. Der breite Einsatz von Antibiotika, Ammoniakemissionen aus den Stallanlagen, Gülle auf den...

Silvia Ottow

Abschied von Dr. Fehlerlos

Selbstverständlich gehört die vergessene Chirurgenschere im Bauch des operierten Patienten zum unverzichtbaren Futter der bunten Hast-du-schon-gehört- und Stell-dir-mal-sowas-vor-Blätter, sie charakterisiert nicht die Qualität der Arbeit von Ärztinnen und Ärzten. Und doch gehören weder das vergessene Chirurgenbesteck noch die Amputation des gesunden Beines in deutschen Kliniken der Vergangenheit a...

ndPlusOlaf Standke

Zweifel in Tokio

Nun soll es also Yoshihiko Noda richten: Der 54-Jährige wird der sechste japanische Premier in fünf Jahren. Rekordverdächtig. Und mancher nimmt schon jetzt Wetten an, wann denn auch der bisherige Finanzminister und neue Vorsitzende der regierenden Demokratischen Partei scheitern dürfte. Schwierig wird es für den wenig charismatischen Fiskalexperten allemal. Was an den großen Problemen im Lande wie...

Der Strenge

Alexander Ankwab heißt der klare Sieger der Präsidentenwahl, die am vergangenen Freitag in der Republik Abchasien stattfand. Und es ficht ihn mitnichten an, dass der NATO-Generalsekretär, die EU-Außenbeauftragte und die Regierung Georgiens diese Wahl »illegitim« nennen. Ankwab beruft sich auf die Stimmen von 55 Prozent der Wähler in seiner Republik – und auf die fortdauernde »allseitige Unterstütz...

Tage der Distanzierung

Wir erleben Tage der Distanzierung. Der Abstand zwischen den Ansichten selbst so genannter politischer Freunde nimmt zuweilen das Maß von Fußballfeldern an. Auch die LINKE ist, wenigstens darin, wirklich groß. Die CDU ebenso. Bundestagspräsident Lammert distanziert sich von der Absicht der Regierung, die Aufstockung der Euro-Rettung per Schnellschuss durchs Parlament zu jagen. Davon distanziert si...

Seite 5

Elektronische Fußfessel rückt näher

Wiesbaden (AFP/ND). Mehrere Bundesländer haben den Grundstein für einen bundesweiten Einsatz der elektronischen Fußfessel für entlassene Straftäter gelegt. Baden-Württemberg, Nordrhein-Westfalen und Mecklenburg-Vorpommern traten am Montag einem Abkommen zur Einrichtung einer gemeinsamen elektronischen Überwachungsstelle der Länder bei. Hessen und Bayern hatten den entsprechenden Staatsvertrag bere...

ndPlusHagen Jung

Hungerstreik für soziale Verbesserungen

Seit vier Wochen sind fünf Sicherungsverwahrte in der Justizvollzugsanstalt Celle im Hungerstreik. Sie wollen damit eine Verbesserung ihrer Lebensbedingungen durchsetzen. Das Justizministerium hat den Forderungskatalog abgelehnt. Nun haben die Verwahrten den Chef der niedersächsischen Linksfraktion, Hans Henning Adler, als Vermittler zwischen ihnen und dem Justizministerium vorgeschlagen. Minister Bernd Busemann (CDU) jedoch sagt nein. Eine Vermittlung sei nicht nötig.

Hendrik Lasch, Magdeburg

»Brust raus!« im Landtag

Nach anhaltenden Debatten um Rolle, Größe und Bezahlung des Landtags plädiert die LINKE in Sachsen-Anhalt für eine Stärkung des Parlaments. Ihre dortige politische Arbeit hofft sie nun nicht mehr durch Querschläge aus der Bundespartei gestört zu sehen.

ndPlusRené Heilig

In Nikolassee kann FDP noch hoffen

Einst waren die Außenminister der Freien Liberalen eine feste Bank für ihre Partei. Scheel – ein Großer. Genscher – ein Gigant. Kinkel – na ja. Doch selbst der bot nicht so ein Trauerspiel wie der jetzige Amtsinhaber Guido Westerwelle. Sagt man weithin und schiebt ihm jetzt die Schuld für allerlei Debakel der FDP in die auch dafür viel zu kleinen Schuhe.

Seite 6

SPD will Gesetz zur Euro-Rettung zustimmen

Hannover (Agenturen/ND). Die SPD im Bundestag will Gesetzen der Bundesregierung von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) zur Stabilisierung des Euros ihre Zustimmung geben. Das versicherte der parlamentarische Geschäftsführer der Bundestagsfraktion, Thomas Oppermann, im Interview mit der »Hannoverschen Allgemeinen Zeitung«. »Wir wollen einen stabilen Euro und werden ein vernünftiges Konzept zur Stabilisi...

»Anderen gehört nicht mal mehr das eigene Rathaus!«

»Anderen gehört nicht mal mehr das eigene Rathaus!«

Vor einem Jahr hat Harald Schindel (LINKE) sein Amt als Sozial- und Sportdezernent in Saarbrücken angetreten. Er war der erste Dezernent in einer westdeutschen Landeshauptstadt, der der LINKEN angehört. Im ND-Interview mit Oliver Hilt zieht er Bilanz. Ein Dezernent hat sich auf kommunaler Ebene um die Aufgaben zu kümmern, die ein Minister auf Bundesebene erledigt. Mancherorts wird ein Dezernent auch »Stadtrat« genannt.

Fernziel: Keine Zwangs-Ehrfurcht vor Gott
Marcus Meier

Fernziel: Keine Zwangs-Ehrfurcht vor Gott

Schulgesetz und Landesverfassung Nordrhein-Westfalens weisen mannigfaltige positive Bezüge zu Christentum und Christengott auf. Sie garantieren zudem konfessionsgebundene Schulen und einen kirchennahen Religionsunterricht. Eine »Initiative Sozis für Laizismus« will das nun ändern – mit langem Atem.

Seite 7

Deutsche wurden verschleppt

Kabul (AFP/ND). Die beiden in Afghanistan vermissten Deutschen sind nach Angaben der afghanischen Behörden von Rebellen verschleppt worden. »Wir wissen, dass sie von Aufständischen entführt wurden«, sagte der Polizeichef der Provinz Parwan, Scher Ahmed Maladani, am Montag der Nachrichtenagentur AFP. Die Männer werden nach Geheimdienstangaben ständig verlegt, ein Befreiungsversuch lief deshalb ins ...

Protest in Mexiko: »Wir sind es leid«

Protest in Mexiko: »Wir sind es leid«

Monterrey (AFP/ND). Nach dem Brandanschlag auf das Kasino von Monterrey mit mehr als 50 Todesopfern haben in der mexikanischen Stadt Hunderte Menschen gegen die eskalierende Gewalt demonstriert. »Wir sind es leid«, riefen die rund tausend Teilnehmer der Kundgebung vor dem Regierungssitz der Provinz Nuevo León, deren Hauptstadt Monterrey ist. Auf der Vortreppe des Regierungssitzes wurden 52 Paar Sc...

EU will Ölimporte aus Syrien stoppen

Angesichts der anhaltenden Repressionen gegen Oppositionelle in Syrien haben sich die EU-Länder im Grundsatz auf einen Stopp der Ölimporte aus dem Land geeinigt.

Seite 8
ndPlusRalf Klingsieck, Paris

Sommerschaulaufen in La Rochelle

Die Sommeruniversität der französischen Sozialisten (PS), die am Wochenende in La Rochelle stattfand, sollte Alternativen zum Spar- und Maßhalteprogramm der Rechtsregierung unterbreiten und diskutieren. Doch angesichts des »Schaulaufens« der sechs Anwärter auf die sozialistische Präsidentschaftskandidatur 2012 geriet dieses Thema an den Rand.

Irina Wolkowa, Moskau

Linkes Bündnis bei den Duma-Wahlen?

In Russland fällt dieser Tage der offizielle Startschuss für den Wahlkampf. Sobald der am Montag von Präsident Dmitri Medwedjew unterzeichnete Erlass über den Termin der Duma-Wahlen – 4. Dezember – in der amtlichen »Rossijskaja Gaseta« veröffentlicht ist, können Kandidatenaufstellung und Wahlwerbung beginnen.

Systematischer Kinderraub

In Argentinien kämpfen die »Abuelas de la Plaza de Mayo« (Großmütter der Plaza de Mayo) um ihre Enkelkinder, die in der Gefangenschaft der Militärdiktatur (1976 bis 1983) geboren wurden. Die Vizepräsidentin der Organisation, Rosa Roisinblit, berichtet über die Methode des »Verschwindenlassens« und des Kinderraubs. Für ND sprach Benjamin Beutler mit der Argentinierin.

Seite 9

Griechische Großbanken vor Fusion

Athen (dpa/ND). Zwei der größten griechischen Banken, die Alpha Bank und die Eurobank, stehen wegen der Schuldenkrise des Landes vor der Fusion. Dabei soll die größte Privatbank im Südosten Europas entstehen. Der Handel der Aktien beider Geldinstitute wurde am Montagmorgen ausgesetzt. An der neuen Bank will sich nach Presseinformationen auch das Emirat Katar mit etwa 500 Millionen Euro beteiligen....

Gerettete BayernLB setzt auf Mittelstand

Nach den Milliardenverlusten der Vergangenheit will die BayernLB ihr Geld bodenständig und risikoarm verdienen. Offen ist die Frage nach der Zukunft, die Verhandlungen mit der EU sind zäh.

ndPlusErich Preuß

Von Juwelen und Schrottgebäuden

Ein Kopfbahnhof erhält die Auszeichnung »Bahnhof des Jahres«. Die Allianz pro Schiene zeichnete den Leipziger Hauptbahnhof am Montag in der Kategorie Großstadtbahnhof mit diesem Titel aus.

ndPlusHaidy Damm

Steuergelder für Schlachthöfe

Rund eine Milliarde Euro an Agrarsubventionen flossen nach Berechnungen des Bundes für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) in den Jahren 2008 und 2009 in die Massentierhaltung von Schweinen und Geflügel. Die Umweltorganisation forderte am Montag in Berlin ein sofortiges Ende der Unterstützung für die Fleischindustrie.

Ulrike Henning

Der Null-Fehler-Mythos lebt

Das Aktionsbündnis Patientensicherheit (ABS) stellte am Montag in Berlin eine neue Broschüre für die verbesserte Kommunikation nach Zwischenfällen in Behandlung und Pflege vor.

Seite 10

Nord-Süd - Termine

VIETNAM – CHÀO und SODI zeigen den Film »Melodie aus der Dunkelheit«. Mit der Benefiz-Veranstaltung soll darauf aufmerksam gemacht werden, dass noch immer viele Vietnamesen unter den Spätfolgen des hochgiftigen Agent Orange leiden. 31. August, 20 Uhr, Kino Babylon, Rosa-Luxemburg-Straße 30, 10178 Berlin.MIGRATION – »Mittelmeer-Solidarität – Schiffe zu den Boat-People«. Streikunte...

Ernüchterung in Tunesien

Von Simba Russeau, Tunis (IPS)Sieben Monate nach dem historischen Volksaufstand in Tunesien, der zum Sturz von Langzeit-Diktator Zine el-Abidine Ben Ali führte und in der Region den Arabischen Frühling einläutete, haben viele Tunesier die Hoffnung verloren, dass ihnen die Revolution bessere Zeiten bringen wird. Wie aus einer neuen Umfrage des Forums für angewandte Sozialwissenschaften hervorgeht, ...

Niebel fordert Marktöffnung für den Süden
Martin Ling

Niebel fordert Marktöffnung für den Süden

Mangelnde Reisefreude kann man dem deutschen Entwicklungsminister Dirk Niebel nicht nachsagen. Derzeit tourt er wieder fünf Tage durch Afrika, durch das entwicklungspolitische Musterland Botswana und durch die ehemalige deutsche Kolonie Namibia. Dort zeigte er sich aus entwicklungsökonomischer Sicht durchaus auf der Höhe der Zeit: »Die Forderung der Industriestaaten nach Öffnung der Märk...

Kakaoseife für den Frieden
Leila Dregger

Kakaoseife für den Frieden

Es ist eine Kooperation der ungewöhnlichen Art: Die britische Kosmetikfirma Lush bezieht seit diesem Juli Bio-Kakaobohnen aus der kolumbianischen Friedensgemeinde San José de Apartadó, die sich gewaltfrei gegen den Bürgerkrieg stemmt.

ndPlusPhilipp Hedemann, Addis Abeba

Gutes trinken und Gutes dabei tun

Die Schweizer Unternehmerin Maria Müller Steiner zahlt äthiopischen Kaffeebauern für die handverlesenen Kaffeekirschen rund das Doppelte des Weltmarktpreises. Für die Bauern ist das Anreiz genug, die Urwaldriesen, die den Kaffeesträuchern Schatten spenden, nicht abzuholzen.

Seite 11

Spitzenrunde

(dpa). Zum gegenseitigen Kräftemessen wird es an diesem Dienstagabend beim einzigen Fernsehduell der fünf Spitzenkandidaten für die Abgeordnetenhauswahl am 18. September nicht kommen. In der einstündigen Sendung des RBB (ab 20.15) werden die Vertreter von SPD, CDU, Grüne, LINKE und FDP nicht miteinander diskutieren, sagte RBB-Sprecher Justus Demmer. Stattdessen werden Moderatoren und Berliner Gymn...

530 Autos seit Januar in Flammen

(dpa). Weit mehr als 500 Autos sind in diesem Jahr in Berlin bereits durch Brandanschläge zerstört oder beschädigt worden. Diese Zahlen teilte die amtierende Polizeipräsidentin Margarete Koppers gestern im Innenausschuss mit. Demnach wurden 156 Autos aus politischen Motiven angezündet, weitere 93 in der Nähe von brennenden Autos stehende Wagen wurden beschädigt. Ohne politische Motivation zündeten...

Ortstermine

Das Denkmal für die ermordeten Juden Europas, die Topographie des Terrors, die Mauergedenkstätte sind ganz besondere Anziehungspunkte. 90 Prozent ihrer Besucher sind Touristen, 52 Prozent von ihnen kommen aus dem Ausland. Die Besucherumfrage des Kultur-Monitorings beantwortet damit auf ihre Weise die immer wieder gestellte Frage nach der besonderen Anziehungskraft Berlins. Die Stadt bietet Gesc...

Der symbolische Gang zur Urne

Der symbolische Gang zur Urne

ND: Migranten ohne deutschen Pass können seit gestern in Berlin ihre symbolische Stimme abgeben. Was soll das bringen?Hopfmann: Wir sehen es als großes Defizit der Demokratie an, wenn bestimmte Gesellschaftsgruppen vom Wahlrecht ausgeschlossen werden. Zum einen wollen wir mit der Aktion »Jede Stimme 2011« bei Menschen ohne deutsche Staatsangehörigkeit mehr Interesse für Politik wecken. Zum anderen...

Andreas Heinz

Zwangsarbeiter waren Teil unserer Gesellschaft

Frühjahr 1945 – die letzten Kriegswochen, bevor Soldaten der Sowjetarmee gemeinsam mit den Alliierten am 8. Mai Deutschland vom Hitlerfaschismus befreien. Die letzten überlebenden KZ-Häftlinge kommen frei, ebenso die Zwangsarbeiter aus Ost- und Westeuropa. Aber was passierte mit den Zwangsarbeitern, die auch in Berlin und Brandenburg zum Alltag der Bevölkerung gehörten? »Zwangsarbeiter waren Te...

Seite 12

Zeitblicke: Bilder aus vier Jahrzehnten

(ND). Nach den Ausstellungen von Peter Woelck (2007) und Ulrich Burchert (2010) präsentiert die BrotfabrikGalerie in der dritten Ausstellung mit dem Titel »Zeitblicke« einen Einblick in das Werk des Berliner Fotografen Andreas Fahr – ein fotografischer Rückblick in die Zeit der DDR und ein aktueller Einblick in das jetzige Deutschland. »Fahr gelingen präzise Alltagsbilder, Schwarzweiß-Fotogr...

Vorwiegend Touristen besuchen Museen

(epd). Mehr als die Hälfte (57 Prozent) der Besucher in den Berliner Kultureinrichtungen sind Touristen, in den Berliner Museen sogar mehr als drei Viertel. Das zeigt eine am Montag veröffentlichte Studie im Auftrag der Berliner Kulturverwaltung. Demnach kamen im vergangenem Jahr in den Museen 38 Prozent der Gäste aus Deutschland und etwa 37 Prozent aus dem Ausland.In den geschichtsträchtigen Gede...

Anouk Meyer

Gesehen

Heute würde man es einen Bestseller nennen. Julius Stindes humorvolle Geschichten um die kleinbürgerliche »Familie Buchholz« waren um die Wende zum 20. Jahrhundert ein Riesenerfolg – nicht nur in Berlin, wo sie spielten, sondern im ganzen Land, sogar im Ausland. Später waren sie als Hörspiel ein Straßenfeger, wurden erfolgreich verfilmt und haben jetzt sogar die Bühne erklommen: Das Theater ...

Spielen mit Vibrationshintergrund

Keine Liebeshochzeit, immerhin auch keine Zwangsheirat, eher eine Vernunftehe sei die Beziehung zwischen eingewanderten Türken und deren Nachfahren und den schon etwas länger angestammten Deutschen, meint Shermin Langhoff. Die Chefin des postmigrantischen Theaters Ballhaus Naunynstraße beginnt das letzte Jahr ihrer Kreuzberger Ägide – sie wechselt zum Ende der Spielzeit zu den Wiener Festwochen – mit dem Festival »Almanci! 50 Jahre Scheinehe», das ab 31. August auf 50 Jahre Arbeitsmigration aus der Türkei zurückblickt. Mit SHERMIN LANGHOFF sprach TOM MUSTROPH.

Seite 13

Gießerei überprüft Auslagerung

Torgelow (dpa/ND). Die Eisengießerei Torgelow GmbH (Kreis Uecker-Randow) hält am Abbau von 160 Zeitarbeitsplätzen fest, wird aber die Auslagerung der Putzerei mit 70 Beschäftigten noch mal überprüfen. »Die Mitarbeiter der Abteilung haben Vorschläge gemacht, wie die Arbeitsproduktivität erhöht werden kann – das wird getestet bis Ende September«, sagte Peter Krumhoff, Sprecher der Geschäftsfüh...

»Finanzindustrie schätzt die Lage als ernst ein«

Seit Oktober 2009 kämpft der Jesuitenpater Jörg Alt für die Einführung einer Steuer auf Finanztransaktionen. Dass die Politik nun konkrete Pläne für diese Steuer hat, stimmt ihn zwar zufrieden – Kritik übt er dennoch.

ndPlusHans-Gerd Öfinger

Und noch ein Flughafen

Während schwere Baugeräte in diesem Sommer am bisherigen Luftlandeplatz Calden bei Kassel einen neuen Verkehrsflughafen mit einer 2500 Meter langen Start- und Landebahn aus dem Boden stampfen, der bis 2013 in Betrieb gehen soll, ist am Wochenende eine neue Diskussion über Kostenexplosion und Sinn und Zweck des Projekts entbrannt.

Bernd Kammer

»Wohin sollen die Leute noch ziehen?«

Svetlana Hayduk ist sauer. Seit neun Jahren wohnt sie in dem Elfgeschosser in der Wittenberger Straße in Marzahn. In diesem Zeitraum ist die Miete ihrer kleinen Dreiraumwohnung um ein Viertel gestiegen, von monatlich 400 auf 500 Euro brutto/warm. »Ohne dass viel an dem Haus gemacht wurde«, ärgert sie sich.Und jetzt verlangt die Wohnungsbaugesellschaft Degewo erneut eine Mieterhöhung, rund neun Eur...

ndPlusRochus Görgen, dpa

Gläserne Blume könnte wieder blühen

Die Gläserne Blume aus dem Palast der Republik könnte wieder in den Blickpunkt der Öffentlichkeit rücken. Der Magdeburger Glaskünstler Richard Wilhelm, der das Kunstwerk in den 70er Jahren miterschaffen hat, hält einen neuen Platz im geplanten Humboldt-Forum in Berlin für richtig. »Als ein übergreifendes Symbol für viele qualitätsvolle Kunstwerke, an denen sich die Palastbesucher erfreuten«, sagt ...

Seite 14

Für Angriff auf Afrikaner bestraft

Groß Köris (ND). Das Amtsgericht Königs Wusterhausen verurteilte gestern einen Mann. Dieser habe am 26. September gegen 6.30 Uhr an einer Tankstelle in Groß Köris (Dahme-Spreewald) einen aus Kamerun stammenden Promotionsstudenten als »Bimbo« beschimpft und ihm in den Nacken geschlagen, erklärte der Verein Opferperspektive. Der Angeklagte habe seine Gesinnung im Gerichtssaal durch eine Thor-Steinar...

Streik in zwei Logistikzentren von Edeka

Freienbrink (dpa). Edeka-Mitarbeiter machen Druck: In zwei genossenschaftlichen Logistikzentren der Edeka in Freienbrink (Oder-Spree) und Mittenwalde (Dahme-Spreewald) sind am Montag etwa 300 Beschäftigte in einen unbefristeten Streik getreten. Nach Angaben der Dienstleistungsgewerkschaft ver.di wollen die Mitarbeiter den jahrelangen tariflosen Zustand beenden und endlich einen Tarifvertrag haben....

Freispruch im Mordprozess

Frankfurt (Oder) (dpa). Vor dem Landgericht Frankfurt (Oder) endete gestern der Mordprozess gegen einen 62-Jährigen mit einem Freispruch. Der Mann war angeklagt, seinen Freund in Beeskow getötet zu haben, weil er Schulden in Höhe von mindestens 25 000 Euro nicht bezahlen konnte. Der Rentner war am 13. Dezember erschlagen in seiner Wohnung gefunden worden. Ihm wurde auf den Kopf geschlagen. Dann so...

Gudrun Janicke, dpa

Maschine des Kleinen Prinzen abgestürzt

Es sollte die fulminante Eröffnungsszene des Theaterstücks »Der Kleine Prinz« nach Antoine de Saint-Exupéry werden: Auf dem Flugplatz Oehna (Teltow-Fläming) war die Landung der Hauptfigur in einer Cessna angekündigt. Doch 400 Menschen warteten am Freitagabend vergebens.Der 71-jährige Pilot und Leiter einer ortsansässigen Flugschule, der den Part in dem Stück übernommen hatte, stürzte mit seiner ei...

Weniger Gewalt in Sachsens Stadien

Dresden (dpa/ND). Die Gewalt auf den Rängen sächsischer Fußballstadien ist in den vergangenen drei Jahren zurückgegangen. Dieses Fazit zog der »Fußball-Sicherheitsgipfel« am Montag in Dresden. Innenminister Markus Ulbig (CDU) sprach von einer deutlich besseren Situation. Der Präsident des Fußballverbandes im Freistaat, Klaus Reichenbach, wollte aber keine Entwarnung eben. »Ich warne davor, dass da...

Adam Kuckhoff war ein Widerstandskämpfer
ndPlusAndreas Fritsche

Adam Kuckhoff war ein Widerstandskämpfer

Auf dem Kleinmachnower Adam-Kuckhoff-Platz wird seit etlichen Jahren der Wochenmarkt abgehalten. Trotzdem wissen viele Einwohner gar nicht, wie dieser Platz heißt. Bis vor etwa drei Monaten hing dort kein Straßenschild. Es war nicht unbedingt notwendig. Bis zum Mauerfall 1989 befand sich das Gelände im Grenzgebiet zum Westberliner Stadtbezirk Zehlendorf. Es kam kaum jemand hier her. Bis heute wohn...

Julia Kilian, dpa

Wohnen in der »Elsa«

Wohnen im Hochhaus ist für manche ein Horror. Im wohl größten Hochhausdorf in Rheinland-Pfalz leben geschätzt 1500 bis 1800 Menschen. Und entgegen der Klischees lieben manche ihre »Elsa«.

Wilfried Neiße

Mindestlohn soll bei acht Euro liegen

In dieser Woche wird es für ein wichtiges Projekt der rot-roten Landesregierung ernst: das Vergabegesetz. Es ist als Beitrag für mehr Gerechtigkeit gedacht. Ursprünglich sollte es längst verabschiedet sein. Doch der Weg zu diesem Gesetz erwies sich als schwieriger Hürdenlauf.Noch auf den letzten Metern kam die Landesregierung den Gewerkschaften entgegen. Der überarbeitete Entwurf für das neue bran...

Liebe auf den ersten Blick
ndPlusHeidrun Böger

Liebe auf den ersten Blick

Weit über Sachsen hinaus bekannt sind die traditionellen Umgebindehäuser. Doch viele sind dem Verfall preisgegeben. Die Kösters aus Bayern gehören zu den Familien, die eins der maroden Häuser in Sebnitz saniert haben, mit viel Fleiß, Liebe zum Detail und Fachkenntnis.

Seite 15

Ein Platz mit seinem Namen

Ein Platz im Kieler Stadtteil Gaarden wird nach Ernst Busch benannt. In Kiel war der Sänger und Schauspieler am 22. Januar 1900 geboren worden. Am Freitag, dem 2. September, wird der Wasserplatz am Germaniahafen nach mehreren Terminverschiebungen nun offiziell in Ernst-Busch-Platz umbenannt. Zur feierlichen Einweihung ab 18 Uhr werden der Ernst-Busch-Chor Kiel und Kiels Oberbürgermeister Torsten A...

»Pina«!

Wim Wenders' 3D-Film »Pina« ist von der Zeitschrift »Tanz« zum Aufreger des Jahres gewählt worden. Mit seiner Hommage an die verstorbene Wuppertaler Choreografin Pina Bausch habe Wenders auch Tanzabstinente für dieses Genre gewinnen können, befand die Jury. Für die Umfrage urteilten 30 Kritiker über die Höhepunkte der vergangenen Saison.Zur Kompanie des Jahres wählten sie das Stuttgarter Ballett, ...

Thomas Grossman

Freispruch nach 96 Jahren?

Joan Baez, Pete Seeger und Paul Robeson interpretierten den Song: »I Dreamed I Saw Joe Hill Last Night«. Er handelt von dem Wanderarbeiter, Gewerkschaftsaktivisten und Singer/Songwriter Joe Hill, der 1902 aus Schweden in die USA eingewandert war und 1915 im Bundesstaat Utah hingerichtet wurde, weil man ihm den Mord an einem Geschäftsinhaber und dessen Sohn anlastete.Dass Joe Hill gar nicht der Mör...

MARTIN MOSEBACH: Der Redakteur

Die vielen, die sich Kleist zum Vorbild genommen haben, teilen wohl nur in den seltensten Fällen seine Sehnsucht, sind von seinen Mitteln aber unverändert stark fasziniert. Und tatsächlich besaß dieser große Künstler ein Handwerk, das zum Studium und zur Nachahmung reizt. Darin liegt ja gerade der Inbegriff des Handwerks – in der Aufforderung zu Studium und Nachahmung. Kleist ist der Fall eines...

Leipzig im Smog: ein Museum mit Verfallsdatum
Ralph Grüneberger

Leipzig im Smog: ein Museum mit Verfallsdatum

Die geschundene Stadt Leipzig, die vom Grau verbrannter Briketts und den chemischen Ausdünstungen der umgebenden Anlagen zur »Kohleveredlung« gezeichnet war, der das Grundwasser abgegraben wurde, um Braunkohlenflöze freizulegen, und die dazu verdammt war, auf ewig Zeugnis abzulegen von den angloamerikanischen Bombardements im Zweiten Weltkrieg ... Leipzig war ein Museum mit Verfallsdatum. In d...

Seite 16

Ein Wort!

Man will nie wieder etwas von einem Schritt in die richtige Richtung hören. Selbst wenn er getan würde ...BOTHO STRAUSS, Frankfurter Allgemeine Zeitung * In einem FAZ-Text vor Tagen, »Uns fehlt ein Wort, ein einzig Wort« nähert sich Schriftsteller Botho Strauß dem laufenden Jahr 2011 tektonisch: Es sei, von arabischen Tyrannenstürzen über den japanischen SuperGAU bis zur Eurokrise so was wie...

ndPlusRoberto Becker

Bayreuth, wie es singt und schwitzt

Die 100. Bayreuther Festspiele sind Geschichte. Diese Zahl hat allerdings auf dem Grünen Hügel keine Rolle gespielt, denn die Wagner-Welt, samt ihrer Gralsburg, wird jetzt schon vom Jubeljahr 2013, das den 200. Geburtstag des großen Richard bringt, geradezu gelähmt. Man kann nur hoffen, dass nicht auch die Hand von Frank Castorf erstarrt, wenn er vor dem Vertrag für die Inszenierung des dann fälli...

Gunnar Decker

Notizen aus Venedig

Die Tauben vom Markusplatz sind weg! Erst wurde die Tauben-Geburtenkontrolle eingeführt und das Futter mit Antibabypillen kontaminiert, mittlerweile sucht man die Vogelfutterverkäufer vergeblich. Ein Sieg der Hygiene und des Zeitgeistes über den Schmutz, der zum Leben gehört, besonders hier in Venedig. Ein Meilenstein auf dem Weg zum Museum mit streng geregelten Öffnungszeiten und Hausordnung. ...

Seite 17

Vorsicht: Zweitmeinung gegen Geld

»Vorsicht Operation« heißt ein Internetportal für ärztliche Zweitmeinungen. »Rund 150 Patienten haben sich schon an uns gewandt«, sagt der Heidelberger Kniespezialist Hans Pässler, Gründer des Portals. Mit weiteren Experten aus Fachgebieten wie Rücken oder Hüfte bietet der 71-Jährige Gutachten gegen eine Gebühr von 200 bis 600 Euro an. Als Gutachter arbeiten ehemalige Chefärzte, die gerade in Ruhe...

Sonne schadet Netzhaut

Neue Untersuchungen an der Augenklinik der Ludwig-Maximilians-Universität München zeigen, dass Sonnenlicht Krankheitsprozesse auf der Netzhaut fördert, die zur altersbedingten Makuladegeneration (AMD) führen. AMD ist eine der häufigsten Ursachen für Erblindung in den Industrienationen. Die Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft (DOG) rät daher, die Augen an sonnigen Tagen mit einer Sonnenbrille z...

Keine Pille gegen Krebs

In den letzten Wochen machten Schlagzeilen wie »sensationeller Durchbruch im Kampf gegen Brustkrebs« oder »Die Pille gegen Brustkrebs ist da« die Runde. Das klingt, als ließe sich Brustkrebs durch ein Arzneimittel verhindern. Aber diese Annahme ist verfrüht, schreibt die arzneimittelkritische Zeitschrift »Gute Pillen – Schlechte Pillen« in ihrer aktuellen Ausgabe. Die Datenlage gebe das nich...

Die Rezension - Pitta und Kapha
Elfi Schramm

Die Rezension - Pitta und Kapha

Was macht Ayurveda, die über 5000 Jahre bewährte altindische »Wissenschaft vom guten, gesunden, glücklichen und langen Leben« für Frauen interessant? Die beiden Autoren dieses Ratgebers finden, dass Frauen sich mehr Gedanken um Körper, Geist, Umwelt und Mitmenschen machen und auf vieles sensibler als Männer reagieren. Zu den Grundlagen des Ayurveda gehört die Einordnung eines Menschen in sieben...

Ulrike Henning

Würmer statt Pillen

In verschiedenen Studien in den USA und Deutschland untersuchen Wissenschaftler die Wirkung einer Trinklösung bei Patienten mit Multipler Sklerose (MS) und anderen Krankheiten. Die Substanz enthält Eier des Schweinepeitschenwurms (Trichuris suis).

Seite 19

Uns' Oscar

Warum haben wir eigentlich alle so schadenfroh gefeixt, als Topfavorit Usain Bolt über die 100 Meter nach einem Fehlstart ausschied? Was haben wir gegen den (zu) schnellen Jamaikaner? Und warum fiebern wir mit dem Südafrikaner Oscar Pistorius, obwohl der gerade als Achter im Halbfinale der Konkurrenz chancenlos hinterherläuft? Warum wollen wir, dass er gewinnt, nur weil er Prothesen trägt, die ihm...

Schalke will nicht jagen

Der Señor beliebte zu schweigen. Freundlich lächelnd tauchte Raúl unter einem Absperrband hinweg, kritzelte noch schnell einem Rollstuhlfahrer ein Autogramm auf ein Kissen und verschwand ohne ein Wort – auch nicht zur immer wieder gestellten Frage nach dem 1:0 gegen Borussia Mönchengladbach: Ist Schalke nun Bayern-Verfolger Nummer eins? »Tss, tss, Bayern-Jäger! Wir jagen nur uns selbst. Wir sind f...

Etappensieg für Tony Martin

Radprofi Tony Martin hat die 10. Etappe der diesjährigen Spanienrundfahrt gewonnen. Der gebürtige Cottbuser setzte sich im Einzelzeitfahren über 47 Kilometer mit Start und Ziel in Salamanca mit fast einer Minute Vorsprung auf den Briten Christopher Froome und dessen Landsmann Bradley Wiggins durch. Martin, der aufgrund seiner schlechten Platzierung in der Gesamtwertung schon Stunden vor den Fav...

Oliver Mucha, SID

Frauen-Achter rudert hinterher

Nach dem glänzenden Auftakt haben die deutschen Ruderer am zweiten Tag der WM im slowenischen Bled die ersten Rückschläge erlitten. Der Frauen-Achter belegte in seinem Vorlauf abgeschlagen den letzten Platz und muss für die angepeilte Finalteilnahme nun den Umweg Hoffnungslauf nehmen. Auch der Leichtgewichts-Doppelzweier mit Marie-Louise Dräger/Anja Noske (Rostock/Saarbrücken) muss nach Platz drei...

ndPlusGerd Holzbach, SID

Esser und Mohr im Pech

Der Traum von der zweiten deutschen Medaille ist am dritten Tag der Leichtathletik-WM gleich für zwei Hoffnungen zerplatzt. Hammerwerfer Markus Esser scheiterte in Daegu zum dritten Mal als Vierter einer internationalen Meisterschaft. Dann entglitt Stabhochspringer Malte Mohr trotz starker 5,85 m noch das Edelmetall. »Schade, die Medaille war mein großes Ziel. Auf ein Neues bei Olympia«, meint...

Seite 20

Drei »Mondmänner« für Katy Perry

Katy Perry, Lady Gaga, Britney Spears und Adele haben bei den MTV Video Music Awards abgeräumt. Perry trug nicht ganz so viele Auszeichnungen nach Hause wie erwartet, heimste aber trotzdem die begehrtesten Trophäen ein.Perry war in neun Kategorien nominiert. Doch letztlich reichte es nur für drei »Mondmänner«, wie die Preis-Statuen in Form von kleinen Astronauten genannt werden. Für ihr Filmchen z...

Aufräumen an der Ostküste

Nach Wirbelsturm »Irene« hat an der nordamerikanischen Ostküste das große Aufräumen begonnen. Tausende Straßen waren am Montag noch überflutet, Millionen Haushalte ohne Strom, berichteten US-Medien. Bei den gewaltigen Unwettern in mehr als zehn Staaten starben mindestens 21 Menschen. Die Schäden gehen in die Milliarden. Weiter nördlich kämpfte in Neuengland und im Süden Kanadas die Bevölkerung noc...

ndPlusAnna Maldini, Rom

»Es sind tolle Menschen«

Mitten in der Poebene, dort wo die ausländerfeindliche Lega Nord ihre Stammwähler hat, steht seit einigen Tagen ein Sinnbild dafür, dass das Zusammenleben zwischen unterschiedlichen Kulturen und Religionen sehr wohl funktionieren kann. In Pessina Cremonese, zwischen Mantua und Cremona, wurde der größte Sikh-Tempel Europas eingeweiht. Und alle sind sich einig: Ohne diese indische Volks- und Religio...