Seite 1

Unten links

Gut, dass sich immer wieder Alternativen für in der Politik Gestrauchelte finden. Wenn auch die meisten, die von Spitzenämtern entsorgt werden müssen oder sich nach öffentlichem Druck selbst verkrümeln, ungeniert in lukrative Wirtschaftsjobs wechseln – es gibt auch andere Perspektiven. Schüler aus Schleswig-Holstein jedenfalls boten dem Ex-CDU-Spitzenkandidaten Christian von Boetticher die S...

Lustlos

Der schlimmste Weg, den man wählen kann, ist der, keinen zu wählen, heißt es. Dennoch haben sich wiederum viel zu viele der Wahlberechtigten in Mecklenburg-Vorpommern dazu entschlossen, ihre Stimme nicht abzugeben. Desinteresse, Misstrauen, Enttäuschung – 21 Jahre nach den auch im Nordosten euphorisch gefeierten demokratischen Mitwirkungsrechten ist einer Mehrheit die Lust daran offenbar verloren ...

Die Wahl der Wenigen

Der alte Ministerpräsident wird auch der neue werden: Die Sozialdemokraten in Mecklenburg-Vorpommern mit Erwin Sellering an der Spitze sind der klare Wahlsieger der Landtagswahlen, bei der die Wahlbeteiligung allerdings noch geringer als 2006 war.

Geheimdienste kooperierten mit Gaddafi

In Libyen gefundene Dokumente enthüllen nach Presseberichten eine teils enge Kooperation zwischen westlichen Geheimdiensten und dem libyschen Staat unter Muammar al-Gaddafi. So habe die CIA unter anderem achtmal Terrorverdächtige in das für seine Folterpraxis bekannte Land zur Befragung geschickt, meldete die »New York Times«. Und der britische MI-6 habe für die Libyer sogar Telefonnummern überprüft.

Seite 2
Marcus Meier, Dortmund

Polizei verhindert Anti-Nazi-Blockaden

Trotz 10 000 Gegendemonstranten verlief der Dortmunder Neonazi-Aufmarsch am Samstag weitestgehend ungestört. Kein Wunder: Die Polizei beschützte ihn mit Räumpanzern, Wasserwerfern, Polizeipferden und 4000 Beamten.Dass die Rechten Outfit und Inhalte der Linken – insbesondere der Autonomen – beleihen, ist keine wirklich neue Nachricht. Che-Guevara-T-Shirts, Parolenklau, schwarze Kleidung...

Kiezinitiativen drängen auf die Straße
ndPlusStefan Otto

Kiezinitiativen drängen auf die Straße

Während sich im Berliner Wahlkampf neuerdings die Parteien in Vorschlägen zur Mietendämpfung überbieten, drängen die Betroffenen der höheren Mieten auf die Straße. Den Ankündigungen der Parteien schenken sie keinen Funken Vertrauen.

Seite 3
Fabian Lambeck

Ostdeutscher Vorsprung durch Wendeerfahrung

Jeder kennt ihn: den Jammerossi. Gern schwärmt er von »früher« und gefällt sich in seiner Rolle als Wendeverlierer. Und was wählt der Jammerossi? Genau, die Linkspartei. Soweit die Klischees. Doch neben allen berechtigten Klagen eint viele Ostdeutsche die Erfahrung, in einem neuen System von Null angefangen zu haben. Dieser »Erfahrungsvorsprung« ist es, den die Linksfraktion im Bundestag am Freitag genauer beleuchten wollte.

Luxusautos, günstig produziert
ndPlusHarald Lachmann

Luxusautos, günstig produziert

Mit dem neuen Modell Cajun will der Sportwagenhersteller bis 2013 weitere tausend Arbeitsplätze in Sachsen schaffen. Schon dieser Tage erwägt man Neueinstellungen für eine dritte Schicht, da die Nachfrage nach Nobelkarossen speziell in China wächst. Die IG Metall handelte für das Leipziger Werk denn auch einen soliden Haustarif aus. Wer hier am Band Panamera und Cayenne montiert, verdient gut – und doch ein Drittel weniger als die Kollegen am Stuttgarter Stammsitz

Seite 4

Das System Reiter

Udo Reiter wird nicht mehr lange Intendant des Mitteldeutschen Rundfunks (MDR) sein. Sein Vertrag wird unwiderruflich zum 31. Oktober dieses Jahres aufgelöst – unabhängig davon, ob bis dahin ein Nachfolger gefunden wurde oder nicht. Das hat der Verwaltungsrat beschlossen und ging damit deutlich auf Distanz zu Deutschlands dienstältestem Rundfunk-Intendanten. Das System Reiter aber wird Bestand hab...

Gaddafis Handlanger

Blairs Brief an den »Lieben Ingenieur Saif«, mit dem der damalige britische Premier einem Gaddafi-Sohn bei der Promotion half, mag vor allem bizarr sein. Doch auch er lenkt den Fokus auf die schamlose Doppelzüngigkeit westlicher Libyen-Politik. Nicht nur, dass man nach Gaddafis Absage an den Terrorismus den »Revolutionsführer« nach Kräften hofierte und dabei vor allem den Ölreichtum des Landes wie...

Privat vor Katastrophe

Es ist ganz und gar keine Neuigkeit, dass Privatpatienten von niedergelassenen Ärzten bevorzugt werden, wie es sich jetzt wieder in einer Untersuchung der gesetzlichen Kassen bestätigt hat. Auch wenn Kassenärztliche Vereinigung und Ärzteverbände unisono auf die Überbringer dieser Botschaft einhacken, lässt sich der unliebsame Tatbestand nicht aus der Welt schaffen, indem man schlicht das Gegenteil...

ndPlusJürgen Holz

Silber wie Gold

Er hatte schon vor Wochen für Furore gesorgt, als er am 21. Juli mit 45,07 Sekunden über 400 Meter die Qualifikationsnorm des Leichtathletik-Weltverbandes IAAF für die WM in Daegu unterbot – und das als beinamputierter Läufer. Der »Blade Runner« schrieb nunmehr in zweifacher Hinsicht Geschichte. Nicht nur, dass er als erster beinamputierter Läufer mit speziell für ihn angefertigten Karbon-Prothese...

Deutscher Reichenschutz
Christa Luft

Deutscher Reichenschutz

Öffentlich verhallt ist eine Mitteilung der Deutschen Bundesbank von Ende August. Danach beliefen sich die privaten Geldvermögen in Deutschland im 1. Quartal 2011 auf 4,825 Billionen Euro. Gegenüber 2009 war das ein Plus von 203 Milliarden Euro. Unter Abzug von Schulden lagen netto 3,291 Billionen auf der privaten hohen Kante. Ohne die extrem ungleiche Verteilung dieses Reichtums wäre das ein e...

Seite 5

Wahl mit Kaffe und Kuchen

Jasnitz/Voigtsdorf (dpa/ND). Entspannt ist es am Wahlsonntag im kleinsten Wahlbezirk Mecklenburg-Vorpommerns in Jasnitz (Landkreis Ludwigslust) zugegangen. In dem Ortsteil der Gemeinde Picher sind nur 58 Wahlberechtigte registriert.Den ersten Schub von Wählern habe es zum zweiten Frühstück gegeben, den zweiten hatte Wahlvorsteher Markus Hübner zur Kaffeezeit am Nachmittag erwartet. »Jeder, der kom...

Neuer Gesetzentwurf zu Organspende

Essen (epd/ND). Eine Gruppe von Bundestagsabgeordneten hat einen Gesetzentwurf zur Organspende mit einer sogenannten Widerspruchslösung angekündigt. Danach ist jeder Bürger ein potenzieller Organspender, der zu Lebzeiten nicht widersprochen hat. »Ich will mit einigen Kollegen einen Gesetzentwurf mit einer Widerspruchslösung nach österreichischem Vorbild vorlegen«, sagte der SPD-Abgeordnete Fritz R...

SPD hat Finanzkonzept vorgelegt

Berlin, (AFP/ND). Mit Plänen für kräftige Steuererhöhungen und einem Verzicht auf die geplante Entlastung von Geringverdienern will sich die SPD als Wächterin der Staatsfinanzen positionieren. Wie mehrere Medien unter Berufung auf das ihnen vorliegende Konzept am Wochenende berichteten, wollen die Sozialdemokraten vor allem Besserverdienende durch einen erhöhten Spitzensteuersatz stärker belasten....

Das Ergebnis kann sich sehen lassen

Das Ergebnis kann sich sehen lassen

ND: Nach der ersten ARD-Hochrechnung kommt die LINKE auf 17,2 Prozent. Ein gutes Ergebnis?Lay: Ich denke schon. Die LINKE hat mit dem Ergebnis gezeigt, dass sie gerade in schwierigen Zeiten nicht nur kämpfen, sondern auch sich behaupten kann. Wir haben sogar noch zugelegt, und das ist ein gutes Zeichen. In wieweit lassen sich denn die Querelen in der Bundespartei in den letzten Wochen ablesen...

Schnelles Internet für alle
Peter Nowak

Schnelles Internet für alle

Das Betahaus in Berlin-Kreuzberg, in dem man sich stunden- und tageweise Büroräume mieten kann, ist ein Symbol für Arbeitsplätze im Internetzeitalter geworden. Dorthin hatten am Samstag die Rosa Luxemburg-Stiftung und die Linksfraktion im Bundestag zu einer Konferenz unter dem Titel »Netz für Alle« geladen.

ndPlusClaus Dümde

Basteln am Mietrecht nützt Vermietern

Vor zehn Jahren trat das Mietrechtsreformgesetz von SPD und Grünen in Kraft. Schwarz-Gelb wollte es zum Jubiläum in wesentlichen Punkten ergänzen und korrigieren. Doch über einen Referentenentwurf sind die Pläne bislang nicht hinausgekommen. Verbesserungen für die Mieter enthält er ohnehin kaum.

Velten Schäfer, Schwerin

Grün statt Gelb und wieder Braun

Die Farbmischung im Schweriner Landtag ändert sich ein wenig, und das Braun bleibt: Eine niedrige Wahlbeteiligung ermöglicht der NPD den Wiedereinzug ins Schweriner Schloss, wo die Grünen die Plätze der ausscheidenden FPD einnehmen werden. Nun kann das Buhlen um den klaren Wahlsieger Erwin Sellering (SPD) beginnen.

Seite 6

Hartz-IV-Satz soll 2012 um zehn Euro steigen

Berlin (dpa/ND). Der Hartz-IV-Regelsatz für Langzeitarbeitslose soll Anfang 2012 um zehn Euro steigen. Das geht aus einem internen Schreiben des Bundesarbeitsministerium hervor, das der dpa vorliegt. Bisher liegt der Regelsatz für alleinstehende Hilfeempfänger bei 364 Euro. Die Anpassung wird berechnet nach der Entwicklung von Löhnen und Preisen.Ende Februar hatten sich Bundestag und Bundesrat nac...

Kirchlichem Mitarbeiter nach Wiederheirat gekündigt

Erfurt (dpa/ND). Nach der Scheidung von seiner ersten Ehefrau hatte ein Chefarzt eines katholischen Krankenhauses in Düsseldorf wieder standesamtlich geheiratet. Sein Arbeitgeber reagierte prompt – mit Kündigung. Seither wehrte sich der Mediziner vor Gericht gegen den Rauswurf.Seine Klage hatte bereits in zwei Instanzen Erfolg. Nun liegt der Fall am kommenden Donnerstag den obersten Arbeitsr...

ndPlusHans-Gerd Öfinger, Wiesbaden

Landesregierung fordert Fördermittel zurück

In der monatelangen Auseinandersetzung um die Veruntreuung von Fördergeldern und die öffentliche Subventionierung der privaten Elitehochschule European Business School (EBS) in Oestrich-Winkel (bei Wiesbaden) kommt die hessische CDU-FDP-Landesregierung unter Druck.

Seite 7

Chirac kann nicht aussagen

Paris (AFP/ND). Frankreichs Altpräsident Jacques Chirac (78) ist nach Angaben seiner Anwälte nicht in der Lage, an seinem am Montag beginnenden Prozess teilzunehmen. In einem Brief erklärte Chirac dem Gericht, dass er »nicht mehr die ausreichende Fähigkeit hat, um an den Anhörungen teilzunehmen«. Einem Vertrauten zufolge leidet Chirac unter Gedächtnisverlust und hat Probleme beim Sprechen. Chirac ...

Chile: Flugzeug abgestürzt

Santiago de Chile (AFP/ND). Eine Maschine der chilenischen Luftwaffe mit 21 Menschen an Bord ist über dem Südpazifik abgestürzt. Laut Verteidigungsminister Andrés Allamand waren alle Insassen vermutlich auf der Stelle tot. Das Propellerflugzeug war auf dem Weg von Santiago de Chile zur Inselgruppe Juan Fernández. Absturzursachen wurden nicht genannt.Die für Sonntag geplante Beisetzung des ehemalig...

EU droht Syrien mit weiteren Sanktionen

Sopot/Damaskus (AFP/ND). Am Tag des Inkrafttretens eines Ölembargos gegen Syrien schlossen Bundesaußenminister Guido Westerwelle und seine EU-Kollegen am Sonnabend bei einem Treffen im polnischen Sopot weitere Sanktionen nicht aus. Die Gespräche würden fortgesetzt, sagte die EU-Außenbeauftragte Catherine Ashton. Sollte Präsident Baschar al-Assad keinen neuen Kurs einschlagen, »muss der Druck auf Syrien erhöht werden«, betonte Frankreichs Außenminister Alain Juppé.

Neue Straßensperre im Norden Kosovos

Pristina/Belgrad (dpa/ND). Die Kosovo-Serben lehnen einen EU-vermittelten Kompromiss zwischen Kosovo und Serbien ab und verlangen den Rücktritt des serbischen Verhandlungsführers Borislav Stefanovic. Serben und Albaner hatten sich am Freitagabend in Brüssel auf neue Kosovo-Zollstempel geeinigt, die weder ein Staatswappen noch eine Nationalfahne aufweisen. Damit soll der nach gegenseitigen Importst...

Größte Sozialproteste in Israel

Mit Massenprotesten zum Ende der Sommerferien hat die israelische Bewegung für mehr soziale Gerechtigkeit ihren Druck auf den konservativen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu noch einmal erhöht. Jetzt werden von ihm Vorschläge erwartet.

USA wollen kein Votum zu Palästina

Berlin (dpa/AFP/ND). Washington will die Palästinenser mit einer diplomatischen Offensive davon abbringen, die Anerkennung eines eigenen Staates durch die UNO zu beantragen. Die Regierung habe einen Vorschlag für neue Friedensgespräche mit Israel in Umlauf gebracht – in der Hoffnung, dass Palästinenserpräsident Mahmud Abbas den Antrag bei der UN-Vollversammlung aufgibt, berichtete die »New Y...

Caroline Morgenstern, London

Rechter Kreuzzug in London gestoppt

Couragierte Bürger und ein massives Polizeiaufgebot verhinderten am Sonnabend Krawalle der English Defence League (EDL) in der Londnoner Muslim-Hochburg Tower Hamlets.

Seite 8
ndPlusIrina Wolkowa, Moskau

EU-Forderung an Belarus

Noch bevor die EU-Außenminister am Sonnabend bei einem Treffen in Sopot (Polen) von Belarus forderten, politische Häftlinge freizulassen, war Präsident Alexander Lukaschenko dem Verlangen teilweise nachgekommen.

»Der Zustand der Kinder bleibt extrem schlimm«

»Der Zustand der Kinder bleibt extrem schlimm«

Das Ausmaß der Hungerskatastrophe in Somalia nimmt nicht ab. Die UNO warnte dieser Tage ein weiteres Mal vor den bitteren Konsequenzen der schlimmsten Dürre in 60 Jahren am Horn Afrikas, wo mehr als zwölf Millionen hungern. Dr. Tankred Stöbe, Vorstandsvorsitzender von Ärzte ohne Grenzen Deutschland, baut seit einigen Tagen eine Klinik mit Intensivstation für schwer mangelernährte Kinder in Somalias Hauptstadt Mogadischu auf. Mit dem Spezialisten für Innere Medizin sprach für ND Kristin Palitza.

Toms Ancitis, Riga

Lettland – für Zatlers ein Notfall

Lettland bereitet sich auf die Neuwahl seines Parlaments vor – ausgelöst durch einen Volksentscheid über die vorzeitige Auflösung der Saeima, den der ehemalige Staatspräsident Valdis Zatlers angesetzt hatte.

Seite 9

Weniger Gehalt für Ärzte?

Hamburg (epd/ND). Niedergelassene Ärzte erhalten möglicherweise künftig weniger Gehalt, wenn Kassenpatienten zu lange auf einen Termin warten müssen. Einen entsprechenden »Spiegel«-Bericht bestätigte das Bundesgesundheitsministerium am Sonntag. Gesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) wolle gegen »ungerechtfertigte und unbegründete Wartezeiten« vorgehen, sagte ein Ministeriumssprecher dem epd. Dazu w...

Lebensmittel im Müll

Lebensmittel im Müll

Köln (epd/ND). Rote, saftige Tomaten, gelbe Paprika und grüne Gurken – was nach einem guten Salat klingt, stapelt sich im Mülleimer eines Supermarkts. Das Gemüse wird niemand mehr kaufen oder essen. In seinem Dokumentarfilm »Taste The Waste« zeigt der Journalist Valentin Thurn, wieso noch gute Lebensmittel im Müll landen und wie der Umgang mit Nahrung in den Industrieländern den Hunger in En...

ndPlusAndreas Knobloch

Runter mit den Leitzinsen

Die Brasilianische Notenbank hat überraschend den Leitzins um 0,50 Punkte auf 12,00 Prozent gesenkt. Analysten hatten eher mit einer Beibehaltung des Zinssatzes gerechnet.

Uwe Sievers

Flotter Dreier auf der IFA

Konvergenz heißt der Trend zur technologischen Zusammenführung von TV und Telefon mit dem Internet. Die Telekom bietet dazu anlässlich der IFA noch mehr TV-Kanäle über DSL an. SmartTV ermöglicht die Nutzung des Internet mit dem Fernseher und Smartphones steuern dabei Programmauswahl und Texteingabe.

Seite 10
ndPlusMarko Ferst

Jets statt Vogelschutz

Ein Teil der vom künftigen Schönefelder Flughafen startenden Flugzeuge soll nach den derzeitigen Planungen über den großen Müggelsee fliegen. Und es sind nicht nur die Anwohner, die das träfe. Denn diese Startroute führt über gleich drei Naturschutzgebiete nach der Flora-Fauna-Habitat-Richtlinie der EU hinweg. Die vom Berliner Senat favorisierte Route würde damit gegen Europarecht verstoßen. Am...

Ralf Hutter

Proteste beschränken sich auf Kundgebung

Der gesellschaftliche Konflikt um die genetische Manipulation von Pflanzen eskaliert nun auch verbal. Heute und morgen stehen sich die Antipoden in Üplingen direkt gegenüber.

Steffen Schmidt

Badestrände und Spundwände

Von Menschen veränderte Ufer sind mitverantwortlich für den schlechten ökologischen Zustand von Gewässern. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie an drei nordostdeutschen Seen, bei der Wissenschaftler natürliche Ufer mit verbauten Ufern verglichen hatten. In einem Sommer wie diesem, wo längere Regenperioden die Strandbäder verwaisen ließen, könnte man auf den Gedanken kommen, dass allenfalls der ...

ndPlusVeronika Wengert

Kroatiens Auen in Gefahr

Kroatien ist einen Schritt weiter bei der Planung eines gigantischen Kanals, der die Flüsse Donau, Save und Drau miteinander verbinden soll: Die Regierung in Zagreb hat am Donnerstag dem entsprechenden Raumplan für das Milliardenprojekt zugestimmt. Damit wurde eine wichtige Hürde bei der Umsetzung eines Mammutvorhabens genommen, das vor allem ausländische Naturschützer seit Jahren immer wieder auf den Plan ruft.

Seite 11

Neue Tram-Strecke eingeweiht

(ND). Begleitet von einer Musikkapelle und zahlreichen Menschen wurde am Sonntag eine neue Tram-Strecke in Betrieb genommen. Die Fahrt der Tatra-Bahn war der symbolische Start für die Straßenbahnanbindung des Wissenschaftsstandortes Adlershof durch die Linien 60 und 61. Mit am Steuer bei der Jungfernfahrt saß Stadtentwicklungssenatorin Ingeborg Junge-Reyer (SPD). Ursprünglich sollte die 1,5 Kilome...

Ernst will gerne Rot-Rot fortsetzen

(dpa). Die Spitze der Linkspartei hat sich für eine Fortführung der rot-roten Koalition in der Hauptstadt ausgesprochen. »Wenn es für eine Koalition mit uns reicht, wäre Herr Wowereit gut beraten, es auch zu machen«, sagte Parteichef Klaus Ernst dem RBB-»Inforadio« mit Blick auf die Wahl des Berliner Abgeordnetenhauses am 18. September. Die SPD könne von ihrem Programm in einem Bündnis mit der LIN...

Autobrände nicht relevant

(dpa). Bildung und Schule sind für die Berliner nach einer jüngsten Umfrage die entscheidenden Themen im Wahlkampf. Der Kampf gegen nächtliche Auto-Brandstifter spiele dagegen eine untergeordnete Rolle, wie eine Studie von Infratest Dimap im Auftrag der »Berliner Morgenpost« und der RBB-Abendschau ergab. Für die Hälfte der 1000 befragten Berliner sind die Konzepte der Parteien für Schulen und Bild...

GSW-Haus in Kreuzberg besetzt

(ND). Am späten Sonntagnachmittag besetzten linke Aktivisten das GSW-Haus in der Schlesischen Straße 25 in Berlin-Kreuzberg. »Die GSW hat dieses Haus kostenlos bekommen, wir fordern es kostenlos zurück«, hieß es auf einem der aus den Fenstern hängenden Transparente. Schnell kamen rund 250 Schaulustige und Demonstranten zusammen. »Wir fordern die Übergabe aller 23 an die GSW verschleuderten Häuser ...

Himmel, hilf!

Schon wieder gab es mitten in Berlin eine zivilbefreite Zone, abgeriegelt durch rotweiße Gitter, zahllose Polizeibusse und uniformierte Staatsmacht. Wieder hat die Polizei Hand in Hand mit Rechtspopulisten versucht, per Geheimhaltungstaktik jeglichen Protest zu unterbinden. Unliebsame, weil gegenläufige Meinung soll mundtot gemacht werden, beziehungsweise – weil sie ja eh immer nur vom vermeintlic...

Juliane Wienß, dpa

Künast träumt weiter vom Wahlsieg

»Renate kämpft« steht auf großen Wahlplakaten der Grünen. Am 18. September wählen die Berliner das Abgeordnetenhaus. Grünen-Spitzenkandidatin Renate Künast würde dann gern Regierende Bürgermeisterin werden. Am besten gleich zweimal hintereinander, wie sie der »Bild am Sonntag« (BamS) sagt: »Mein Ziel sind zehn Jahre Regierende Bürgermeisterin – dann wäre ich 65. Ein schöner Zeitraum.«Noch vo...

Wilders leistet Schützenhilfe
Peter Kirschey

Wilders leistet Schützenhilfe

Sie sind vereint in radikaler Gegnerschaft zum Islam – 600 brav-biedere Bürger aus der Mitte der Gesellschaft. Sie waren am Sonnabend auf geheimen Pfaden zum Hotel Maritim gepilgert, um ihrem Idol Geert Wilders zu huldigen. Sie taten es voller Inbrunst. Bis zuletzt war der Termin geheim gehalten worden, erst um 7 Uhr früh erfuhren die antiislamischen Damen und Herren aus allen Teilen der Bun...

Seite 12

Ausstellung in NS-Kirche

(epd). In der für ihre NS-Symbole bekannten Martin-Luther-Gedächtniskirche in Berlin-Mariendorf sind ab Dienstag moderne Kunstwerke zu sehen, die sich mit der Innenarchitektur des Kirchenbaus auseinandersetzen. Unter dem Motto »GegenBilder« werde »der belastenden vorhandenen Ikonographie eine zeitgenössische Bildersprache« entgegengesetzt, teilte die Stattbau GmbH mit. Zu sehen sind Werke unter an...

Kleist-Schau sahen bisher 13 000 Besucher

(dpa). Die Kleist-Doppelausstellung in Berlin und Frankfurt (Oder) haben nach Veranstalterangaben bislang rund 13 000 Besucher gesehen. Das seien doppelt so viele Gäste wie in vergleichbaren Zeiträumen. Die Schau im Festjahr zum 200. Todestag Heinrich von Kleists war vor gut drei Monaten an beiden Standorten eröffnet worden. Ins Berliner Ephraim-Palais seien rund 8500 Menschen gekommen, das Frankf...

ndPlusAnouk Meyer

Sommertheater

Was hätte das für ein »Sommernachtstraum« werden können, mitten im verwunschenen Natur-Park Schöneberg Südgelände! Doch so richtig nutzt die Shakespeare Company Berlin den Zauber dieses einzigartigen Areals nicht aus: Auf der kleinen Bühne im Giardino Segreto zeigt der Trupp um Shakespeare-Kenner Christian Leonard zwar Spielfreude, Temperament und Witz, das besondere Potenzial der einstigen Indust...

ndPlusAnouk Meyer

Retter der Vielfalt

Ach ja, die Kultur. Einerseits hat Berlin viel davon – Museen, Theater, Opern, hunderte Galerien. Andererseits drängen steigende Mieten, ein Mangel an Ateliers und Proberäumen sowie die miserable Bezahlung die Künstler an den Rand der Gesellschaft. Was tun, fragt sich die LINKE und widmete dem Thema einen ganzen Tag: Unter dem Titel »Kultur Stadt Berlin – Perspektiven durch Kultur?« di...

Reigen der Alltagsbitternisse
Tom Mustroph

Reigen der Alltagsbitternisse

Nach 50 Jahre »Scheinehe« kann man sich den Partner ja einmal näher betrachten. Das Festival »Almanci! 50 Jahre Scheinehe«, das im Ballhaus Naunynstraße auf 50 Jahre Migrationsgeschichte seit dem Abschluss des Anwerbeabkommens zwischen der Bundesrepublik und der Türkei im Jahre 1961 zurückblickt, lädt auf eine sehr niedrig-schwellige Art und Weise dazu ein: Freundlich, ja herzlich wird ein jeder e...

Seite 13

CSU debattiert Strategie

München (dpa/ND). In der CSU hat nach den jüngsten schlechten Umfrageergebnissen eine Strategiedebatte begonnen. Bayerns Innenminister Joachim Herrmann mahnte seine Partei, die Angriffe auf den Koalitionspartner FDP einzustellen. »Der Gegner heißt Rot-Grün. Jetzt sollte auch der Letzte begriffen haben, dass uns das ständige Fingerhakeln mit der FDP nichts bringt«, sagte er der »Süddeutschen Zeitun...

ndPlusRobert Luchs

CDU Trier fordert Mindestlohn

Die Forderung nach einem allgemeinen gesetzlichen Mindestlohn hat Konjunktur. Auch der Trierer Landesverband der CDU fordert ihn – zum Ärger der Unternehmer.

ndPlusAnja Sokolow, dpa

Berlin steht das Wasser bis zum Hals

Wird Berlin bald Bad Berlin? Das Grundwasser ist den Hauptstädtern Fluch und Segen zugleich: Die Metropole kann sich fast vollständig mit Trinkwasser aus dem eigenen Stadtgebiet versorgen. Doch weil die Berliner seit Anfang der 1990er Jahre immer weniger Wasser verbrauchen, steigen die unterirdischen Grundwasserpegel teilweise wieder auf das vorindustrielle Niveau an. Zu spüren bekommen das sowohl...

»Ein modernes Konzentrationslager«
ndPlusYvonne Jennerjahn, epd

»Ein modernes Konzentrationslager«

Zwischen 1936 und 1945 waren mehr als 200 000 Menschen im KZ Sachsenhausen eingesperrt. Zehntausende wurden von den Nazis ermordet, verhungerten, starben an Krankheiten oder Zwangsarbeit.

Seite 14

Mehr Geld für Asylbewerber

Potsdam (dpa). Brandenburg hat im vergangenen Jahr mehr Geld für Asylbewerber ausgegeben als 2009. Es kamen seinerzeit auch mehr Asylbewerber ins Land. Für Unterbringung, Krankenversorgung und Abschiebung gab das Land 2010 rund 3,3 Millionen Euro aus. Im Vorjahr waren es rund 2,9 Millionen Euro, wie aus einer Antwort von Innenminister Dietmar Woidke (SPD) auf eine parlamentarische Anfrage hervorge...

Land spart bei Zinsen und Krediten

Potsdam (dpa). Brandenburg musste zwar in den vergangenen Jahren mehr Kredite aufnehmen, konnte aber bei den Zinsen sparen. So zahlte das Land für seine Kredite im vergangenen Jahr rund 630 Millionen Euro Zinsen statt der im Haushalt geplanten rund 750 Millionen Euro. Das geht aus einer Antwort von Finanzminister Helmuth Markov (LINKE) auf eine parlamentarische Anfrage hervor. Die Differenz lag de...

Grüne wollen Energiewende

Mainz (dpa/ND). Die Grünen in Rheinland-Pfalz haben bei einem Forum mit rund 80 Kommunalpolitikern des Landes über die Energiewende diskutiert. Die Landtagsfraktion informierte am Samstag in Mainz über die Pläne, die Bürgermeister konnten im Gegenzug ihre Probleme in den Städten und Gemeinden schildern, sagte Sprecher Mario Thurnes. Nach Fachvorträgen sprachen die Teilnehmer in Arbeitsgruppen über Biomasse, Wind und Sonne sowie Energieagenturen. Am Montag wollen die Grünen die Ergebnisse des Forums vorstellen.

Bundeswehr raus aus NRW-Schulen

Aachen (epd). Der Einfluss der Bundeswehr auf die Schulen in Nordrhein-Westfalen soll eingeschränkt werden. Dazu werde die Kooperationsvereinbarung der Landesregierung mit der Bundeswehr überarbeitet, kündigte Ludwig Hecke, Staatssekretär im Düsseldorfer Schulministerium, am Freitagabend in Aachen an. Die mögliche Beteiligung der Bundeswehr an der Lehrerfortbildung solle gestrichen werden. Eine Kü...

Friedensbewegung: Mehr als harmlose Kampfjet-Fotos
ndPlusDieter Hanisch, Schleswig

Friedensbewegung: Mehr als harmlose Kampfjet-Fotos

Eine Fotoausstellung in Schleswig sorgt für Kritik: Die Aufklärungsfotos der Bundeswehr in Afghanistan sind ausgestellt. Die Friedensbewegung findet das zynisch und nennt die Befriedung der Region »Mission Impossible«.

Steine für die Kulturgießerei
Rainer Funke

Steine für die Kulturgießerei

Für viele Bürger in Schöneiche bei Berlin ist ihre Kulturgießerei so etwas wie ein Kultprojekt. In der »Kugi« treffen sich mehrere Generationen aus dem Ort, proben vier Theaterensembles, gibt es Filmtage, Konzerte, Lesungen und Diskussionen. Für Schüler gestaltet das Haus Thementage. Es ist zudem Ziel von Wanderungen, an dem Ungewohntes gemeinsam entwickelt wird.Die Ateliers sind für jedermann zug...

Seite 15
Wolfgang Hübner

MOSEKUNDS MONTAG

Herr Mosekund hatte einen Abend mit intensivem Nachdenken verbracht, als er jäh aufschreckte. Je mehr Gedanken er dachte, wurde ihm plötzlich klar, desto weniger ungedachte Gedanken blieben noch. Unaufhaltsam näherte er sich so dem Ende des Denkens. Er könnte es nur weit hinauszögern, indem er ab sofort kaum noch etwas dachte. Eine teuflische Zwickmühle. Vorm Einschlafen notierte er in sein Tagebu...

Hauptstadt to go

Der in Libyen offenbar hin- und her irrende Gaddafi bleibt verlässlich grotesk. Am Wochenende konnte man von ihm die Verkündigung hören, er habe seine Hauptstadt in seinen Geburtsort Sirte verlegt. Wie eine Schnecke ihr Haus, so nimmt er seine mehr und mehr eingebildete Machtsphäre mit. Nur muss er freilich, beständig fliehend, etwas schneller sein als eine Schnecke.Gaddafi wurde also nicht vertri...

Haus statt Katen

Künstler wissen nicht nur, was schön ist, sie wissen auch, wo es schön ist. So avancierte nicht nur Worpswede zur Adresse für Ästheten, sondern auch der Ostseeort Ahrenshoop. Jetzt wurde dort der erste Spatenstich für ein Kunstmuseum getan. 2013 sollen die fünf Häuser (Kosten: 5 Millionen Euro) fertig sein. So werden Kunstkaten um ein verdientes Maß mondän. Zu hoffen ist, dass der Charakter des Ur...

Hans-Dieter Schütt

Ai Weiwei: Im Netz

Auf der Netseite von »Newsweek« hat der chinesische Künstler und Bürgerrechtler Ai Weiwei einen Text publiziert. Er schildert den Ort, wo er in diesem Jahr in Haft gehalten wurde. Eine Fabrik? Leer, dunkel, dämonisch.Der Raum, aus dem er nach beinahe drei Monaten wieder entlassen wurde, hätte, so zwingend scharf schreibt es Ai Weiwei, auch der Raum sein können, an dem »sie« ihn hätten auspusten kö...

ndPlusTobias Riegel

Freiheit für den 11. 9.!

Vor zehn Jahren wurde der gesamte Komplex um die Anschläge von 9/11 quasi in Geiselhaft genommen – dies Opfer ist wertvoller als jeder Milliardärsspross, und die ungewöhnliche Koalition der Geiselnehmer ist so potent wie motiviert ...

Uwe Stolzmann

Dieser Gott, total verrückt

Er war ein zorniger Aufklärer, der Erzähler José Saramago (1922 bis 2010). Aberglaube und jede Frömmelei fand er abstoßend. In etlichen Büchern kritisierte der Nobelpreisträger den Machtanspruch des Klerus und die dumpfe Gläubigkeit der Massen. »Das Evangelium nach Jesus Christus« von 1991 zum Beispiel zeigte einen Heiland voller Zweifel. Mit seinem letzten Roman hat der Portugiese zurückgefund...

Seite 16
Gunnar Decker

Diese Enge!

Inseln haben ihre eigenen Gesetze. Man kann immer geradeaus am Ufer entlang gehen und läuft doch im Kreis – das ist die Unendlichkeit des Eilands. Von allen Punkten aus blickt man aufs Meer, es gleicht in seiner Einförmigkeit der Ewigkeit er Zeit. Insel-Themen sind per se philosophisch – auch in »How I ended this summer« von Alexej Popogrebski (»Wie ich das Ende dieses Sommers erlebte«). Doch m...

ndPlusHans-Dieter Schütt

Die Alternative

In der vorigen Woche gab Lothar Bisky, 70, dem Berliner »Tagesspiegel« ein Interview, wider »ältere Damen und Herren«. Er meint dies »in Bezug auf Spitzenfunktionen« in der Linkspartei. Die Älteren sollten »den Hut nehmen«, sonst drohe ein »Recyclingprogramm bis zur Peinlichkeit« – schließlich sei man »1989 angetreten, um die alten Säcke aus dem Politbüro zu vertreiben. Haben wir das schon vergess...

Seite 18
ndPlusHeiner Gerhardts, SID

Als Leitwolf für die Zauberlehrlinge

Inmitten der vielen jungen Gesichter der brasilianischen Seleção ist ein altes das neueste. Nach 291 Tagen wird der zweimalige Weltfußballer Ronaldinho am Montag in London gegen Ghana sein Nationalelf-Comeback geben – und das gleich als Hoffnungsträger und Leitwolf der jungen Garde.»Ich möchte der Gruppe mit meiner Erfahrung helfen. Ich glaube, dass ich dem Team sehr nützlich sein kann«, sag...

Jens Marx, dpa

Gierige Goliathe

Europas Fußball-Großmächte wollen es dem deutschen Team so schnell wie möglich nachmachen: Titelverteidiger Spanien, Italien und die Niederlande können an diesem Dienstag auf den EURO-Zug Richtung Polen und Ukraine aufspringen. Ein Sieg von Weltmeister Spanien gegen Liechtenstein dürfte reine Formsache sein und Italiens Gegentorminimalisten können vor heimischer Kulisse bereits das Qualifikations-...

Rückkehr der kleinen Gegner
ndPlusOliver Händler, Gelsenkirchen

Rückkehr der kleinen Gegner

EM-Qualifikation geschafft, acht Spiele, acht Siege, 28:5 Tore. Da ist eine Bilanz angebracht. Eine positive. Seit der WM 2010 spielt die deutsche Nationalmannschaft nicht nur so erfolgreichen Fußball wie selten, sondern auch einen nicht minder dominanten. Das mussten am Freitagabend auch die Österreicher anerkennen: »Das war ein Riesenunterschied zwischen uns und Deutschland«, sagte der konsterni...

Seite 19
Lars Reinefeld, dpa

Hamann ist der Mann hinter dem Star

Er ist der Kapitän des Teams, der verlängerte Arm des Bundestrainers und der Lenker des deutschen Spiels. Nein, die Rede ist nicht von NBA-Champion Dirk Nowitzki, sondern von Steffen Hamann. Der Aufbauspieler führt die deutschen Basketballer bei der EM in Litauen wie schon in den vergangenen Jahren an, macht aber keinen Hehl daraus, dass die wahre Führungsfigur natürlich Nowitzki heißt. »Ich bin d...

ndPlusKlaus Weise, Bled

Gut ist eben nicht gut genug

Ruder-Bilanzen bei Weltmeisterschaften werden von den Medien in aller Regel gesplittet: hie die olympischen Rennen (14 an der Zahl), da die Gesamtstatistik mit 13 weiteren, die zum Programm gehören (Leichtgewichte und »Adaptive Events« für Behinderte). In der ersten Wertung ist Deutschland mit je zweimal Gold (Achter, Doppelvierer Frauen) und Silber (Doppelzweier und Doppelvierer) Vierter geworden...

Seite 20

»Riesiger Schwung für Olympia«

Nach 28 Jahren gibt es mit Matthias de Zordo (Saarbrücken) wieder einen deutschen Speerwurf-Weltmeister. Bei den 1. WM 1983 in Helsinki hatte sich Detlef Michel (TSC Berlin) den Titel geholt. Zordo (Foto: dpa/Azubel) setzte sich in Daegu mit 86,27 m deutlich vor dem norwegischen Titelverteidger und Olympiasieger Andreas Thorkildsen (84,78) durch.

Tom Mustroph

Trendwende hielt nicht lange an

Die 66. Spanien-Rundfahrt 2011 raubt den einen den Atem, weil sie so anstrengend ist, und den anderen, weil sie voller Spannung steckt. Rasante Etappenfinals, häufige Führungswechsel und eine internationale Besetzung machen aus der einstigen Kilometerfresserei über staubige Pisten eine attraktive Veranstaltung.Der Brite Bradley Wiggins schlägt vor Erschöpfung die Gesichtsmuskeln zurück und entblöß...

Ulrike John

Jamaikas Staffel läuft mit Bolt zum Weltrekord

Die 13. Leichtathletik-WM im südkoreanischen Daegu erlebten doch noch einen Weltrekord: Jamaikas Sprintstaffel um Superstar Usain Bolt sorgte zum Abschluss für die Krönung und verbesserte mit 37,04 Sekunden die bisherige Bestzeit ihres Landes um sechs Hundertstelsekunden. Für Bolt war es das zweite WM-Gold in Daegu, nachdem der 26-Jährige, der im 100-Meter-Finale wegen Fehlstarts disqualifiziert w...