Ausgabe vom 08.10.2011

Seite 1

Unten links

Aus den USA kommt die Nachricht von einem schnelleren und effektiveren Verfahren, um Schadstoffe in der Erdoberfläche nachzuweisen. Wahrscheinlich wurde diese Methode, wie so viele technische Neuerungen, zunächst militärisch erprobt, und so stießen US-Soldaten vor Jahren in Irak auf den Schadstoff Saddam Hussein. Er war in ein Erdloch gesickert. Es wäre gut, würde das neue Verfahren rasch auch in ...

ndPlusMartin Ling

Frauen für den Frieden

Den diesjährigen Friedensnobelpreis teilen sich die liberianische Präsidentin Ellen Johnson-Sirleaf, die aus demselben Land stammende Friedensaktivistin Leymah Gbowee und die jemenitische Menschenrechtsaktivistin Tawakkul Karman.

Faustdicke Kriegslügen
Peter Strutynski

Faustdicke Kriegslügen

Gestern jährte sich zum zehnten Mal der Beginn des US-Kriegs gegen Afghanistan, dem sich die Bundesrepublik Deutschland bereitwillig angeschlossen hatte. Der Krieg war mit faustdicken Lügen gepflastert. Ging es zunächst angeblich um die Organisierung dessen, was George Bush den »Krieg gegen den Terror« nannte, so wurden im Laufe der Zeit zusätzliche »Begründungen« nachgeschoben. So versprachen die...

Hunger Macht Profit

Das Hilfswerk Misereor warnt: Die zunehmende Spekulation mit Nahrungsmitteln bedroht Milliarden Menschen in der Dritten Welt.

Seite 2

Palikot, der Politschreck

Als der 46-jährige erfolgreiche Geschäftsmann mit philosophischer Ausbildung vor einem Jahr die regierende Bürgerplattform (PO) verließ, für die er zweimal in den Sejm gewählt worden war, räumte man ihm nicht die geringsten Chancen in der realen Politik ein. Doch am Donnerstag dieser Woche waren die Umfragewerte seiner »Bewegung zur Unterstützung Palikots« (Ruch Palikota - RP) auf mehr als 10 Proz...

ndPlusJulian Bartosz

Jaroslaw Kaczynski braucht Krach

Im Wahlkampf, insbesondere aber in seinem jüngsten Buch »Das Polen unserer Träume«, erregte der PiS-Vorsitzende Jaroslaw Kaczynski mit Äußerungen zur Außenpolitik erhebliches Aufsehen.

Seite 3
André Anwar, Stockholm

Ohne Frauen gibt es keinen Frieden

Der diesjährige Friedensnobelpreis belohnt den lebenslangen Kampf zweier Frauenrechtlerinnen aus Liberia und einer Frauenrechtlerin aus Jemen. Sie setzen sich für eine friedliche Entwicklung ihrer Länder ein.

Auf der Flucht vor Dürre und Krieg
ndPlusVonPhilipp Hedemann, Dadaab

Auf der Flucht vor Dürre und Krieg

Rund 1000 Menschen aus Somalia kommen jeden Tag im Flüchtlingslager Dadaab an. Die schlimmste Dürre seit 60 Jahren und der seit über 20 Jahren währende Bürgerkrieg in Somalia haben auch Amina Aden zur Flucht aus ihrer Heimat gezwungen.

Seite 4
ndPlusJörg Meyer

Mehr Mitglieder - kleinerer Vorstand

Der Gewerkschaftstag der IG Metall beginnt morgen in Karlsruhe. Die Wiederwahl der Doppelspitze im Vorstand, Berthold Huber und Detlef Wetzel, gilt als sicher. Die Gewerkschaft will sich in den kommenden Jahren weiter um die Leiharbeit kümmern.

Seite 5
René Heilig

Nennen wir es mal Willy-Brandt

Oskar Lafontaine hat die Aufstellung einer humanitären Hilfstruppe als Bundeswehr-Ersatz vorgeschlagen, meldete die »Süddeutsche Zeitung« gestern. Eine interessante, wenngleich nicht neue Idee. Schon seit Jahren propagiert Lafontaine Grünhelme für die internationale Katastrophenhilfe. Auf dem NRW-Landesparteitag der LINKEN Mitte September hatte er die Idee mit dem Zusatz versehen: »Ich schlage vor...

ndPlusRené Heilig

Waffenscheine für Leipziger NPD-Chefs?

Führende NPD-Mitglieder aus Leipzig und Umgebung haben sich offenbar illegal Waffenbesitzkarten und Schusswaffen beschafft, meldete gestern der antifaschistische Newsflyer »Gamma«.

ndPlusUwe Kalbe

Maut ohne Merkel

Am Freitagabend sollte die Bundeskanzlerin ein Grußwort auf dem Parteitag der CSU in Nürnberg sprechen. Zu diesem Zeitpunkt hatten die rund 1000 Delegierten bereits Pflöcke auch für bevorstehende Auseinandersetzungen in der schwarz-gelben Koalition eingeschlagen.

Claus Dümde, Mannheim

»Mir geht's besser«

Rund ein Fünftel der Bevölkerung in Deutschland leidet unter Schmerzen. Sie kosten die Betroffenen und die Volkswirtschaft jährlich rund 25 Milliarden Euro, vor allem durch Arbeitsunfähigkeit und Frühverrentung.

Seite 6
Bischof Tutu beging 80. Geburtstag

Bischof Tutu beging 80. Geburtstag

Kapstadt (dpa/ nd). Der südafrikanische Anti-Apartheid-Kämpfer und Friedensnobelpreisträger Desmond Tutu hat am Freitag in Kapstadt seinen 80. Geburtstag begangen. Mehr als 450 Gäste, darunter Vizepräsident Kgalema Motlanthe und Graca Machel - die Ehefrau des früheren Präsidenten Nelson Mandela - waren in die St. George's Cathedral gekommen, um dem Jubilar Tribut zu zollen. Bischof Tutu hatte sich...

Syrien: »Terroristen«

Die syrische Führung hat sich vor dem UNO-Menschenrechtsrat wegen des Gewalteinsatzes gegen Oppositionelle zu rechtfertigen versucht.

Konflikt eskaliert

Die Konflikte zwischen protestierenden Studenten und der Regierung in Chile haben sich verschärft.

Kontra Krise und Krieg

Während US-Präsident Obama vor den Gefahren der Krise in Europa für die USA warnt, weiten sich im Land die Proteste gegen die Banken aus.

Seite 7

Ärzte fehlen

Am zehnten Jahrestag der NATO-Intervention in Afghanistan haben Hilfsorganisationen Mängel im Gesundheits- und Bildungswesen des Landes am Hindukusch beklagt.

ndPlusJuliane Schumacher, Kairo

Im Hungerstreik gegen das Militär

Ägypten präsentiert sich in diesen Tagen als Land krassester Widersprüche. Während sich das herrschende Militär zum 38. Jahrestag des Beginns des Oktoberkrieges am Donnerstag feiern ließ, droht dem inhaftierten Blogger und Militärkritiker Maikel Nabil Sanad der Tod.

Seite 8

Russland rüstet

Russland will Venezuela in den kommenden zwei Jahren einen Kredit über vier Milliarden US-Dollar gewähren. Allerdings mit einem Haken. Das Geld ist zweckgebunden zu verpulvern – für Rüstungsgüter. Moskau ersetzt seit dem Machtantritt von Hugo Chavez auf diesem Sektor die USA, Westeuropa und Israel und ist ein treuer Lieferant: Kalaschnikows, Kampfhubschrauber, Suchoi-Jäger, Panzer und Raketenwerfe...

Ehrenwerte Entscheidung

Das Nobel-Komitee befindet sich auf dem Weg der Besserung: Nachdem der Friedensnobelpreis in den vergangenen Jahren unter anderem an den Präsidenten der größten Militärmacht, Barack Obama, und den selbst ernannten Klimaschützer Al Gore verliehen wurde, besann sich die Jury 2011 wieder ein wenig auf ihre Wurzeln: Einsatz für Abrüstung und Frieden. Mangels einer über alle Zweifel erhabenen Kandidati...

Der stille Tsunami

Die Experten des Welternährungsprogramms sprechen von einem »stillen Tsunami«, der die Armen dieser Welt überrollt. Dieser Tsunami ist keine Naturgewalt. Gemeint sind vielmehr die drastischen Preissteigerungen bei Grundnahrungsmitteln, die innerhalb eines Jahres mehr als 44 Millionen Menschen unter die Armutsgrenze drückten. Von der weiter um sich greifenden Mangelernährung bei den ohnehin schon V...

Andreas Knobloch

Gefährdet

Freiheit ist gemeinhin etwas anderes: René González wurde am Freitag als erster der sogenannten »Miami 5« nach 13 Jahren aus der Haft in den USA entlassen. Sie fürchte um sein Leben, erklärte seine Frau Olga Salanueva in Kuba, die González im Visier castrofeindlicher Exil-Kubaner sieht. Denn nach Kuba zurückkehren darf González noch nicht. Da er sowohl die kubanische als auch die US-amerikanische ...

Die Zukunft des Buches

Die Zukunft des Buches

Hat das gedruckte, in die Hand zu nehmende Buch überhaupt noch eine Gegenwart, geschweige denn eine Zukunft? Von Buchmesse zu Buchmesse sind die Schwarzseher zur Stelle und tragen das gute alte Buch zu Grabe. Von Messe zu Messe aber melden die Verleger eine (leicht) steigende Produktion und übertrumpfen einander mit ihren Verkaufszahlen. Reisende Autoren lesen vor einer andächtigen Gemeinde, und s...

Seite 9

Nach Hetzjagd beigesetzt

(dpa). Knapp drei Wochen nach einer tödlichen Hetzjagd ist das 23 Jahre alte Opfer am Freitag in Berlin beigesetzt worden. Mehr als 100 Trauergäste kamen zur Beerdigung von Giuseppe M., der auf der Flucht vor jungen Schlägern im U-Bahnhof Kaiserdamm in Panik in ein Auto rannte und tödlich verletzt wurde. Ein Freund hatte sich noch in Sicherheit bringen können. Die Trauernden folgten dem hellen...

Berlin statt Küste

(dpa). Strände leer, Berlin voll: In diesem Sommer hat die Hauptstadt vom Regenwetter profitiert. Unter den Inlandstouristen waren viele frustrierte Küstenurlauber, wie die Tourismusmarketinggesellschaft visitBerlin am Freitag mitteilte. Im August kamen fast 550 000 inländische Besucher, 14,9 Prozent mehr als im Vorjahresmonat. Sie buchten rund 1,25 Millionen Übernachtungen, das ergibt ein Plus 12...

Weg frei für Rot-Schwarz

(dpa). SPD und CDU in Berlin haben nur einen Tag nach dem Scheitern von Rot-Grün die Weichen für schnelle rot-schwarze Koalitionsgespräche gestellt. Sie sollen am kommenden Mittwoch beginnen, kündigte der CDU-Partei- und Fraktionsvorsitzende Frank Henkel am Donnerstagabend nach einem gut einstündigen Vorgespräch mit der SPD-Spitze in der RBB-»Abendschau« bekannt. Im Abgeordnetenhaus hatten sich de...

Sarah Liebigt

Mit gelber Kappe

Der Redaktionsalltag ist in der Regel wie jeder andere Arbeitsalltag auch: Gleiche Abläufe, gleiche Prozesse und das jeden Tag. Am vergangenen Donnerstag jedoch riss eine Kollegin plötzlich die Arme in die Luft und juchzte, dass es bis auf den Redaktionsflur schallte: »Gefunden!« Besagte Kollegin hatte sich, angeregt durch die Bearbeitung eines Artikels über Berliner Fundbüros, im Internet auf...

ndPlusAndreas Heinz

Die Landschaften blühen weiter

Von Andreas HeinzDen blühenden Landschaften in Parks und Grünanlagen wird bald eine große Dürre folgen. Das befürchten viele Berliner, wenn sie Erholung in öffentlichen Anlagen suchen. Viele treibt die Sorge um, dass in der als grün geltenden Hauptstadt nicht mehr ausreichend Blumen, Sträucher und Bäume gepflanzt werden können und stellten sich die Frage: Wird es angesichts leerer Kassen bald leer...

Seite 10

Skizzen erworben

(epd). Kunstkenner in Berlin und Augsburg können künftig in der wohl ältesten noch erhaltenen deutschen Skizzensammlung forschen. Wie die Stiftung Preußischer Kulturbesitz am Freitag in der Bundeshauptstadt mitteilte, haben das Kupferstichkabinett der Staatlichen Museen in Berlin und die Kunstsammlungen und Museen Augsburg den einst von Maximilian Willibald von Waldburg-Wolfegg (1604-1667) angeleg...

Volkmar Draeger

Befreiung durch den Beat

Von Dusty Springfield flüstert sie aus dem Off, taucht dann zwischen den Vorhängen auf: im blauen Taftkleid von ärmellosem Chic. Und geht gleich zur Sache. Bei »I only want to be with you« rafft sie den Rock, wird zwischendrin zur Dancing Queen, bei all dem bescheiden hinter dem Song zurücktretend. So nähert sich Maren Kroymann einer Heroine des Showbiz. Für sie, die arrivierte Schauspielerin und ...

Supermarkt der Weltkulturen
Tom Mustroph

Supermarkt der Weltkulturen

Wie ein Sturmwind eroberte der samoanische Schamane und Choreograph Lemi Ponifasio in den letzten Jahren die nach Neuem und Exotischem lechzenden europäischen Festivalbühnen. Nur recht war es daher, dass die Chefin des Tanz- und Theaterfestivals spielzeit'europa, Britte Fürle, im letzten Jahr ihres Wirkens einen Auftrag für eine Eigenproduktion an Ponifasio vergab und damit auch ihren prominent be...

Seite 11
7000 am Start für zehn Kilometer

7000 am Start für zehn Kilometer

(ND). Der traditionelle 10-Kilometer-Lauf durch Berlin startet am Sonntag um 12 Uhr vor dem Schloss Charlottenburg, wie der Veranstalter mitteilte. Die schnellsten 10-Kilometer-Läufer der Welt und über 7000 Laufsportbegeisterte durchqueren direkt die Berliner City und den Zoo. Bei den ASICS Grand 10 will der Kenianer Leonard Komon seine Vorjahresleistung noch verbessern, als er in 27:12 min di...

ndPlusPeter Nowak

Rückkehr der Läusepensionen

In Berlin ändert sich die Regierungskoalition. Doch was bedeutet das für die Wohnungspolitik? Diese Frage stellte die »Kampagne gegen Zwangsumzüge nach Hartz IV« auf einer Diskussion mit Vertretern von zwei Berliner Mieterorganisationen und einem Mitglied der Landesarmutskonferenz am Donnerstagabend. Es beteiligten sich rund 40 Menschen überwiegend aus der Mieter- und Erwerbslosenbewegung. Die...

Barbara Driessen, epd

Ein Leben mit Opiaten

In einer Studie des nordrhein-westfälischen Gesundheitsministeriums werden seit Anfang September die Langzeitprobleme contergangeschädigter Menschen erforscht. Ziel ist, individuelle Maßnahmenpläne für die 2700 Betroffenen zu entwickeln, die mittlerweile zwischen 49 und 54 Jahre alt sind.

ndPlusRudolf Stumberger, München

Das Wunder von Burghausen

Im oberbayerischen Burghausen haben sie es geschafft, auch in Grünwald - zwei von rund 140 Kommunen in Bayern mit ausgeglichenem Haushalt. Sie bilden freilich die Minderheit, rein rechnerisch kommen auf jeden bayerischen Bürger 1000 Euro an öffentlichen Schulden, was die kommunalen Finanzen betrifft.

Seite 12

Rekord an der Viadrina

Frankfurt (Oder) (dpa). Rekord zum 20. Geburtstag: Für das Wintersemester sind nach Angaben der Europa-Universität Viadrina in Frankfurt (Oder) so viele Bewerbungen wie nie zuvor eingegangen. Es liegen demnach mehr als 6000 Bewerbungen für rund 1300 zu vergebene Studienplätze vor. Viadrina-Präsident Gunter Pleuger will die Studienanfänger an diesem Montag in der Oderstadt begrüßen. Eine Woche s...

RWE plant zwei neue Braunkohle-Kraftwerke

Köln (nd). Der Energie-Oligopolist RWE will im Rheinischen Braunkohlerevier zwei weitere Kraftwerksblöcke bauen. Wie gestern bekannt wurde, hat RWE eine entsprechende »Anregung auf Änderung des Regionalplans« bei der Bezirksregierung Köln eingereicht. Die Blöcke mit einer Gesamtleistung von 1100 Megawatt sollen demnach am Standort Bergheim-Niederaußem entstehen. Die »Anregung« erfolgte wenige ...

Platzeck will Bundeswehr

Potsdam (dpa). Brandenburg kämpft weiter um die Bundeswehrstandorte im Land. Gemeinsam mit seinem Kollegen Reiner Haseloff (CDU) aus Sachsen-Anhalt hat Ministerpräsident Matthias Platzeck (SPD) in Berlin für den Erhalt der länderübergreifenden Bundeswehrstandorte Schönewalde/Holzdorf und Havelberg geworben. Beide seien für den Katastrophenschutz in Ostdeutschland von großer Bedeutung, heißt es in ...

ndPlusAntje Scherer, dpa

Wien, New York, Seelow

Wien, New York, Seelow: Sollten die Pläne eines Pianisten und eines Unternehmers Wirklichkeit werden, könnten künftig Klassik-Stars in Seelow (Märkisch-Oderland) nahe der polnischen Grenze auftreten und zwar im örtlichen Kulturhaus. Hintergrund ist ein Projekt des Pianisten Alphonse Sauer und des Unternehmers Karl-Josef Oberbörsch, der in Seelow eine Verpackungsfirma hat. Sauer, der lange an d...

Marcus Meier

Gelbe Karte zückt sich selbst

Überraschende Wende in Nordrhein-Westfalen: Die Liberalen wollen in Düsseldorf künftig öfter das Zünglein an der rot-grünen Waage spielen. Die LINKE muss damit um ihren Einfluss fürchten.

ndPlusIrena Güttel, dpa

Rentner statt Soldaten

Einst prägte die Bundeswehr das Stadtbild von Varel in Niedersachsen. Doch dann kam die Reform - und 1000 Soldaten mussten abrücken. Fünf Jahre später ist die Lücke, die sie hinterließen, noch immer nicht geschlossen. Das 34 Hektar große Standortgelände liegt brach.

ndPlusAnke Hoffmann, dpa

Was von der Buga bleibt

Ein Besucherrekord, eine verwandelte Stadt: Die Bundesgartenschau in Koblenz geht zu Ende. Die Bilanz wird sehr gut ausfallen. Und: Vieles von der Schau bleibt nach ihrem Ende in der Stadt erhalten.

Seite 13

Airbus kommt zum Erliegen

Hamburg (dpa/nd). Tausende Mitarbeiter des Flugzeugherstellers Airbus haben am Freitag ihre Arbeit niedergelegt. Sie folgten dem Warnstreik-Aufruf der IG Metall Küste. Die Mitarbeiter versammelten sich vor den Toren der Werke in Hamburg, Bremen, Buxtehude und Stade, wo Arbeitnehmervertreter bei Kundgebungen über die Tarifsituation informierten. Die Gewerkschaft hat mit dem Flugzeughersteller seit ...

Online-Appell für Finanztransaktionssteuer

Berlin (nd). Innerhalb von 24 Stunden haben mehr als 45 000 Bürger einen Appell an FDP-Parteichef Philipp Rösler unterschrieben, die Einführung einer Finanztransaktionssteuer nicht länger zu blockieren. Die Online-Aktion wurde am Donnerstag vom Kampagnennetzwerk Campact und Attac Deutschland gestartet. Die Petition findet sich im Internet unter: www.campact.de/finanzkrise/sn1/signer. Während F...

ndPlusGesa von Leesen, Stuttgart

Politisches Nachspiel des EnBW-Urteils

Der baden-württembergische Landtagspräsident Willi Stächele (CDU) steht unter Druck, nachdem der Staatsgerichtshof den EnBW-Deal von Ex-Ministerpräsident Stefan Mappus für verfassungswidrig erklärt hat.

Hans-Gerd Öfinger

Erfolgreiches Bahnmodell

Die EU-Kommission möchte die Liberalisierung im Bahnverkehr beschleunigen. Insbesondere gegen den Vorstoß zur Trennung von Netz und Betrieb regt sich in Deutschland Kritik.

Seite 16
ndPlusOliver Händler

Vorbildlich

Der DOSB und der Bundesinnenminister kritisieren, dass Deutschlands Spitzensportler zu wenig Geld verdienen. Bei einer 60-Stunden-Woche blieben maximal nur 2000 Euro netto an Förderung, oft aber nur um 600 Euro. Da sollten doch bitte die Fans einspringen, schließlich seien die Olympiasieger ja deren Vorbilder. Nicht wenige dieser Sportler gehen ihrem Hobby nach, während sie bei Bundeswehr oder...

Rivalen im eigenen Team

Rivalen im eigenen Team

Timo Boll ist bei einer Tischtennis-EM immer der Gejagte. Doch in Gdansk muss der Rekordeuropameister (13 Titel) ab heute die Zähne besonders fest zusammenbeißen und vor allem die Konkurrenz aus dem eigenen Lager in Schach halten. »Es wird nicht einfacher, denn die Jungs werden immer besser«, sagte der 30-Jährige über seine lauernden Teamkollegen: »Sie kennen mich gut, sind extrem gierig und einen...

Dominik Kortus, SID

Vier plus Seuchenvogel

Meilenstein auf dem Weg nach London oder bitterer Rückschlag: Bei der Sonntag startenden WM in Catania fällt für die deutschen Fechter eine Vorentscheidung in der Qualifikation für Olympia 2012. Besonders die deutschen Olympiasieger Britta Heidemann (Leverkusen) und Benjamin Kleibrink (Tauberbischofsheim) können sich Misserfolge kaum leisten, sonst finden die Spiele ohne die Titelverteidiger statt...

Alexander Ludewig

Keine Zeit zum Nachdenken

Jeden dritten Tag ein Spiel. Der neue Rhythmus gefällt Sven-Sören Christophersen. »Man hat keine Zeit mehr, über Fehler nachzudenken«, gestand der Rückraumspieler der Füchse Berlin etwas schelmisch am Mittwochabend nach dem 33:26-Heimsieg in der Bundesliga gegen Lübbecke. Erst am Montag waren die Hauptstadt-Handballer aus Moskau von ihrem ersten Spiel in der Champions League zurückgekehrt, am Dien...

Frank Thomas, dpa

Endlich Unterstützung

Mit ihrem Alter kokettiert sie ebenso gern wie mit der Zahl ihrer WM-Starts. Aber Oksana Tschussowitina weiß genau, dass sie in beiden »Kategorien« allen Turnerinnen der Welt meilenweit voraus ist. »Ich zähle nicht mehr mit«, meinte sie vor dem heutigen ersten Auftritt der deutschen Riege im Metropolitan Gymnasium von Tokio schmunzelnd. In ihrem 23. Wettkampfjahr macht die gebürtige Usbekin nun da...

Seite 18
ndPlusReinhard Kruska

Land der Mythen

In der Hávamál (»Des Hohen Lied«) heißt es: »Ein unkluger Mann / der zu Andern kommt / schweigt am besten still. / Nie- mand bemerkt / dass er nichts versteht / so lang er zu sprechen scheut. / Nur freilich weiß / wer wenig weiß / auch das nicht: wann er schweigen soll.« Das Lied, ein Teil der isländischen »E...

Seite 19
ndPlusKatja Herzberg

Mit dem Blick für das Soziale

Bei ihrer Amtsübernahme vor zwei Jahren setzten die Isländer große Hoffnungen in ihre erste Ministerpräsidentin. In der Krisenzeit sollte Jóhanna Sigurdardóttir einen neuen wirtschaftspolitischen Weg einschlagen. Im Frühjahr 2009 kam es zum Regierungswechsel vom konservativen Lager zu einer Koalition der Sozialdemokratischen Allianz Sigurdardóttirs und der Links-Grünen Bewegung. Mit Sigurdardóttir...

André Anwar, Reykjavík 


Aufstieg aus dem Jammertal

Während die Eurokrise Europa bedrängt, rappelt sich Island nach seinem Zusammenbruch von 2008 wieder auf. Die Wirtschaft wächst dank Sparmaßnahmen und der deutlich entwerteten Krone wieder. Der Auftritt auf der Buchmesse Frankfurt kommt damit zur richtigen Zeit.

Seite 20
ndPlusPeter L. Zweig

Thor versus Christus

Als entschieden wurde, welchem Land sich die Frankfurter Buchmesse 2011 widmen sollte, stand auch der Stargast fest: Thor Vilhjálmsson, der nach Halldor Laxness bedeutendste isländische Schriftsteller. Doch am 2. März 2011 ist Vilhjálmsson gestorben. Wir halten nun sein Hauptwerk in den Händen, den Roman »Morgengebet«.Der Osburg Verlag vergleicht in seiner Verlagswerbung Vilhjálmssons Opus Magnum ...

Laxness, die Sagas und die Moderne¶

Laxness, die Sagas und die Moderne¶

● Wie würden Sie die neue isländische Literatur im Kontext der europäischen Literatur bewerten?Die lange Prosatradition sowie die auch heute noch ungeheuer starke Stellung von Sprache und Literatur im kulturellen Bewusstsein der Isländer tragen dazu bei, dass dieses kleine Volk von nur etwa 320 000 Menschen eine außerordentlich interessante Literatur hervorbringt. Natürlich ist d...

Seite 21

Weisheiten der Wikinger

Der Mensch ist nicht ganz elend,auch wenn er nicht gesund ist;mancher ist durch Söhneglücklich,mancher durch Verwandte,mancher durch viel Besitz,mancher durch gute Taten. Am Abend soll manden Tag loben,die Frau, wenn sieverbrannt ist,das Schwert, wenn'serprobt ist,das Mädchen, wenn'sgeehelicht ist,das Eis, wenn manhinübergekommen,das Bier, wenn'sgetrunken ist. Gewaschen und sattreite der ...

Christina Matte

Eiskalt?

Nach Island! Ein paar Mal im Jahr muss es sein. Gute Bekannte laden ein: Arnaldur Indriðason, Yrsa Sigurðardóttir, Viktor Arnar Ingólfsson, Óttar Martin Norðfjörd zum Beispiel. Sie alle sind kundige Reiseführer. Wer ihrer Einladung in den Norden folgt, lernt die Insel am Polarkeis womöglich sogar besser kennen, als wenn er in ein Flugzeug stiege und sich tatsächlich vor Ort begäbe: Sie vertreten e...

Inspired by Iceland
ndPlusMarie Krüger

Inspired by Iceland

Irgendwann im Jahr 2010 erblickte ich an prominenter Stelle in Berlin ein riesengroßes Plakat, auf dem eine Person im Isländerpullover vor blau-grün-dampfender Kulisse stand - und neben ihr der Slogan »Inspired by Iceland«. Ich erschrak ein bisschen, denn damals war Island in aller Munde, weil die Anlagen einiger Deutscher beim Crash der isländischen Banken verschwunden waren, und dachte bei mir: ...

Seite 22
Kay Wagner , Brüssel

Island, ein außenpolitischer Exot

Nach dem Global Peace Index 2011 ist Island das friedlichste Land der Welt. Denn es besitzt keine eigenen Streitkräfte. Dennoch stellt der Inselstaat für UNO- und NATO-Einsätze zivile Kontingente. Ein Beitritt zur wichtigsten europäischen Organisation, der EU, ist bislang aber noch nicht vollzogen.

Seite 23
Milchig-trübes Bad inmitten von Lavafeldern
ndPlusChristian Nowak

Milchig-trübes Bad inmitten von Lavafeldern

Yrsa Sigurðardóttir ist der neue Star der isländischen Krimiszene. Ihre Hauptperson, die Rechtsanwältin Dóra, hat das Zeug, ein neuer Wallander zu werden. Mit viel Geduld und Hingabe stürzt sie sich in schier aussichtslose Fälle. Ein Vulkanausbruch im Jahre 1973, ein von Lava und Asche verschütteter Ort auf den abgelegenen Westmännerinseln vor der Südküste Islands, ein paar Archäologen, drei Leich...

Seite 25

Rundes Jubiläum

Zum runden Geburtstag gibt es eine Beethoven-Büste von Carl Seffner, einen Rundgang durch die Geschichte des Hauses. An diesem Samstag wird das Neue Gewandhaus in Leipzig 30 Jahre alt. Am 8. Oktober 1981 präsentierte das Gewandhausorchester in seiner neuen Spielstätte Beethovens 9. Sinfonie unter der Leitung Kurt Masurs. Ihm und der jahrhundertealten Tradition des Gewandhausorchesters sei es a...

Heute feiern wir

»Von Afrika lernen«: Unter diesem Motto hat der Theatermacher Christoph Schlingensief seine schier unglaubliche Idee eines Operndorfs in Burkina Faso entwickelt. Gut ein Jahr nach seinem Tod wird jetzt zumindest ein Teil des Traums wahr. Am Samstag eröffnet seine Witwe Aino Laberenz unweit der burkinischen Hauptstadt Ouagadougou eine Schule - der Einstieg in das Festspielprojekt. »Heute feiern wir...

Leben in 35 Schachteln

Ballett-Ikone Michail Baryshnikow (63) hat sein persönliches Archiv der New York Public Library for the Performing Arts gespendet. Die 35 Schachteln für die Bibliothek enthielten sein »gesamtes Leben«, sagte Baryshnikow laut »New York Times« vom Freitag. Es handle sich um Videoaufzeichnungen, Fotos, Dokumente, Briefe und Zeichnungen. Auch Fanbriefe von Jacqueline Kennedy Onassis, Frank Sinatra und...

Michael Hametner: Raus aus der Rolle!

Kleist gab in seinem kurzen Leben eine Rolle nach der anderen ab: fühlte sich fehlbesetzt als Soldat, Mathematik-Student, ministerieller Volontär und in mindestens fünf weiteren Rollen, darunter auch der des Verlobten. Oft genug auch als Schriftsteller. Kleist gehörte nach Maßgabe der neuen Lebensvorschriften, die auf Prosperität und Effizienz aus waren, der ersten Generation der Zerrissenen an. I...

Georg Leisten

Wiederentdeckt: Die Frauen der Pop Art

Wer schoss auf Andy Warhol? Es ist wohl kein Zufall, dass ausgerechnet eine durchgeknallte Feministin dem Pop-Fürsten 1968 drei Kugeln in den Leib jagte. In seinen Marilyn-Monroe-Abzieh-bildchen, aber auch in seinen Underground-Pornos hatte der Künstler den Körper der Frau gezielt als Konsumobjekt inszeniert. Ähnlich wie Mel Ramos mit seinen Werbemiezen oder Tom Wesselmanns brettflache Badezimmer-...

Seite 26
Sabine Neubert

Staunen über Ostautoren

Im Kölner Rundfunkstudio sprechen im Vorfeld der Frankfurter Buchmesse drei Literaturexperten über die jüngst erschienenen neuen deutschen Romane. Eine Kritikerin wundert sich: in den letzten Jahren habe es doch sehr viel Literatur über Ostdeutschland gegeben. Man habe angenommen, es sei nicht mehr viel Neues zu sagen und zu erwarten. Aber, so die Dame weiter, es gebe jetzt ganz erstaunlicherweise...

ndPlusHans-Dieter Schütt

Strafgericht und Schönheit

Mit dem Literatur-Nobelpreis für den Schweden Tomas Tranströmer erhielt die Lyrik eine Königskrone - das geschah zuletzt im Jahre 1996, als die polnische Dichterin Wislawa Szymborska in der Gunst der Stockholmer Juroren zur Unschlagbaren wurde. Damals fragte man ihren Landsmann, den Schriftsteller Tadeusz Rozewicz, nach seiner Meinung. Dessen Antwort: »Das fragen Sie mich ausgerechnet an meinem Ge...

PLATTENBAU
ndPlusMichael Saager

PLATTENBAU

Man kann »Sail Away«, den ersten Song auf dem neuen Album von The Rapture, durchaus mit »Liszto-mania« von Phoenix vergleichen: Denn so wie der Opener auf der gleichnamigen Platte unserer französischen Lieblings-Popband ist auch »Sail Away« der kaum zu überbietende, superhymnische Auftakt eines freilich auch in Gesamtlänge verdammt hymnischen Albums.Ein weiteres Mal wird hier überzeugend demonstri...

Seite 27
Ein unabgegoltenes Erbe
ndPlusHeinz Niemann

Ein unabgegoltenes Erbe

Der Erfurter Parteitag der SPD vom 14. bis 20. Oktober 1891 fand in einem sich rasch verändernden Umfeld statt. Die Zeit war von zunehmenden Klassenkämpfen in Deutschland und anderen europäischen Ländern geprägt. Zwei internationale Arbeiterkongresse 1889 in Paris hatten gewachsenes Selbstbewusstsein signalisiert. »Und selbst in die dumpfe Luft dieses Reichstags drang ein Hauch der mächtigen Beweg...

Seite 28
Wut auf die Wall Street

Wut auf die Wall Street

Ist da nicht eine Chance? Erkennt man dabei nicht neue Hoffnung? Nach etwa zwei Jahren war ich wieder in meiner Heimatstadt New York, genauer gesagt Manhattan. Für mich, der seit Jahrzehnten in Berlin, in der Nähe des Alexanderplatzes wohnt, waren die Menschenmassen auf den Straßen New Yorks, die tausenden gelben Taxis, die bedrängende Kommerzialisierung, die Lautstärke fast überwältigend. Bee...

Seite 29

Schildkröten gähnen nicht

Cambridge (dpa/nd). Australische Käfermännchen fliegen auf bestimmte Bierflaschen, weil sie deren Vorwölbungen zum Sex reizen. Scharfen Meerrettich kann man auch zum Wecken bei Feueralarm nutzen. Für diese und andere mehr oder weniger wichtigen Erkenntnisse wurden an der amerikanischen Harvard-Universität noch vor den eigentlichen Nobelpreisen zehn Ig-Nobelpreise verliehen. Die Preise, die es seit...

ndPlusSteffen Schmidt

Unmögliche Kristalle

Womöglich sind Superleistungen in der Schule hinderlich auf dem Weg zu unkonventionellen Ideen. Für diesen sonst gern mit Einstein illustrierten Gedanken gäbe der diesjährige Chemie-Nobelpreis für den israelischen Wissenschaftler Dan Shechtman (70) neuen Stoff. Denn der einstige Physiklehrer des Preisträgers erinnert sich nur an einen guten, keineswegs überragenden Schüler. Eine wesentliche Eigens...

Fast nur noch dünne Schollen

Bremerhaven (AFP/nd). Die Eisschicht auf den Meeren rund um den Nordpol kann sich nicht erholen. Wie Experten des Alfred-Wegener-Instituts für Polar- und Meeresforschung (AWI) nach Abschluss ihrer jüngsten Forschungsfahrt in die Arktis berichteten, ist der Anteil von mehr?jährigem, dicken Meereis weiterhin deutlich geringer als bei Messungen aus den vergangenen Jahrzehnten. In weiten Teilen des ar...

Martin Koch

Das flüchtende All

Lange schien es so, als könne sich wegen der von der Materie ausgehenden Schwerkraft die Expansion des Universums verlangsamen. Inzwischen jedoch wissen wir: Das Gegenteil ist der Fall, die Expansion beschleunigt sich. Das hat nicht zuletzt die Beobachtung von rund 50 weit entfernten Sternexplosionen (Supernovae) ergeben, für die drei Astronomen jetzt mit dem Physik-Nobelpreis ausgezeichnet wurden...

ndPlusMartin Koch

Drei Preise und ein Todesfall

So etwas gab es noch nie in der Geschichte der Nobelpreise: Die begehrte Medaille ging an einen Forscher, der bereits vor der Ehrung gestorben war. Eine weitere Überraschung blieb aus: Die USA belegten mit vier von sieben Preisen nach einjähriger Pause wieder Platz eins in der Nationenwertung. Wie funktioniert unser Immunsystem? Dies zu wissen, ist für Mediziner ebenso bedeutsam wie für Biolog...

Seite 30
Als der Alte Fritz noch jung war
Karin Nölte

Als der Alte Fritz noch jung war

»Er wäre 300 geworden«, wird es im Jahr 2012 bis zum Abwinken heißen. Friedrich II., »Eff Zwo«, der »Große«, der »Alte Fritz« wird eine ungeheure mediale Bugwelle anschieben. Bevor die ganz großen Ausstellungen, Tagungen und anderes Showgeschäft über die Bühne gehen, besinnen sich Reiseregionen »am Rande« Berlins und Potsdams auf ihre Potenziale. Zum Beispiel der Brandenburger Landkreis Ostprignit...

Seite 31

Fahrradecke: Sicher radeln durch Herbst und Winter

Bremsbeläge und Felgen sind bei Verschleiß umgehend auszutauschen. Markierungen an den Belägen sowie Felgen geben Aufschluss über die Funktionstüchtigkeit. Die Beläge von Scheibenbremsen sollten mindestens einen Millimeter »Futter« aufweisen. Ist dies nicht so, oder sind die Markierungen nicht mehr erkennbar, steht der Austausch an – am besten vom Fachmann. Der sorgt auch für die richtige Einstell...

STOP and GO: Tipps und Wissenswertes für Autofahrer

Vollhybrid mit Diesel: Lange hatten die französischen Hersteller das Thema Hybrid verschlafen, doch nun kann Peugeot mit dem ersten Vollhybrid-Diesel der Welt glänzen. Im »3008 HYbrid 4 99g« arbeitet das sparsame Dieselaggregat 2.0 HDi FAP (163 PS) zusammen mit einem emissionsfreien Elektromotor (max. 37 PS). Peugeots Kompaktklasse-Van hat damit bis zu 200 PS unter der Haube und verbraucht dennoch...

Von Oktober bis Ostern

Zweimal jährlich holen Deutschlands Autofahrer die Schraubenschlüssel raus: Ab Oktober gehören nach Expertenmeinung Winterreifen ans Auto, und das bis Ostern. Wem die Montage zu mühsam ist, riskiert nicht nur einen Unfall auf glatter Straße, sondern auch ein Bußgeld.

Seite 32
»Excelsior«
Carlos García Hernández, Schachlehrer



»Excelsior«

Diagramm Nummer eins ist eine Aufgabe. Weiß gewinnt in fünf Zügen. Der Name ist »Excelsior«, veröffentlicht im Jahr 1861 von Sam Loyd (USA, 1841- 1911).Unten eine Stellung der Partie von Weltmeisterin Yifan Hou (China, 17) gegen Viktorija Čmilytė (Litauen, 28) beim Grand Prix. Nach Loyd wurde eine Aufgabe, in der ein Bauer oder die unwahrscheinlichste Figur die Partie gewinnt, »Excelsior...

ndPlusUdo Bartsch

Hexe besucht Moderne

Gehört Hexenverfolgung in ein Kinderbuch, wird sich mancher fragen? Dies dürfte die wesentliche Überlegung sein vor der Entscheidung, ob »Die kleine Hexe Ida« für den Lesenachwuchs in Frage kommt. Die Geschichte selbst enthält keine Gewaltakte, sie werden lediglich mehrfach erwähnt – schließlich sind sie der Grund, warum sich die Hexen vor den Menschen versteckt halten. Idas Volk lebt seit Jahrhun...

Wissen, punkten, gewinnen

An vier Wochenenden stellen wir jeweils drei Fragen. Sie beziehen sich auf historische Daten der Folgewoche. Für jede richtige Antwort gibt es drei Punkte, bei drei Richtigen einen Zusatzpunkt. Die Punkte der vier Spielwochenenden werden für Jede und Jeden im ND gesammelt. Am Monatsende gewinnen die meisten Punkte; bei Gleichstand wird unter Ausschluss des Rechtsweges gelost. Lösungen der je...

Opel Astra Sports Tourer
Jirka Grahl

Opel Astra Sports Tourer

Am Anfang war ein neuer Name: Sports Tourer heißt der Kombi von Opels erfolgreichstem Kompakten: Der Name »Caravan« - aus Zeiten des ersten Astra-Kombi von 1991 - klang den Rüsselsheimer Marketingleuten zu altbacken und spießig. Nun: Der neue Sports Tourer ist jedenfalls schwer in Mode gekommen. Erst seit einem Jahr auf dem Markt, wurde im Werk Ellesmore Port (England) schon das 100 000. Modell ge...

Zur Herbstzeit erwacht das Luftplankton
ndPlusProf. Dr. Ulrich Sedlag, Zoologe

Zur Herbstzeit erwacht das Luftplankton

Immer wenn die Sonne im Herbst tief steht, fällt die in der Luft schwebende Kleintierwelt im Gegenlicht besonders auf. Es gibt sie auch im Sommer, aber bei hochstehender Sonne beachtet man sie kaum. Und sie dürfte auch nicht so reichhaltig sein, obwohl es kaum noch eine Schwalbe gibt, die sich davon ernährt, und sich Mauersegler nur noch sehr selten in unserem Stadtgebiet zum Nisten sehen lassen. ...

Cristine Cornelius, dpa

»Bei 20 000 aufgehört zu zählen«

An manchen Tagen sitzt Peter Hirschberger stundenlang vor seinen Streichholzschachteln, Etiketten und Briefchen. Dann registriert und sortiert der 64-Jährige seine Sammlung und teilt sie in Themengebiete ein. »Bei 20 000 habe ich aufgehört zu zählen«, sagt der Maler aus dem oberpfälzischen Chamerau. Große Schachteln, winzig kleine, bunte und einfarbige, rechteckige und quadratische Schachteln. Es ...