Seite 1

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

der Montag wird in unserem Hauptverbreitungsgebiet als Reformationstag gefeiert, den Sie so angenehm wie möglich verbringen mögen. neues deutschland ist deshalb erst wieder am Dienstag zu erhalten - im Briefkasten und am Kiosk. ...

Unten links

Kornbrand, Obstbrand, Wohnungsbrand, Reichstagsbrand. Das Bundespatentgericht muss die diffizilsten Unterschiede erkennen, um seinen Aufgaben gerecht zu werden. Aber es muss auch aufpassen, dass es nicht auf Unterschieden besteht, auf die es beim Markenschutz nicht so ankommt. So darf eine Schnapsbrennerfirma nun den Reichstagsbrand in ihr Sortiment aufnehmen, weil dem Verbraucher beim Schlucken k...

Fabian Lambeck

Stopp für Euro-Geheimgremium

Bundesverfassungsgericht zieht die Notbremse: Das neue Sondergremium des Bundestages zur Euro-Rettung darf vorerst nichts entscheiden.

ndPlusMartin Ling

Wachsende Herausforderung

Die Hochrechnungen der Weltbevölkerungsexperten sagen für den 31. Oktober die Geburt des siebenmilliardsten Menschen voraus. Damit ist die Weltbevölkerung innerhalb von nur zwölf Jahren um eine Milliarde Menschen gewachsen.

Brandt-Zeichen aus der Linkspartei
ndPlusGeorg Fülberth

Brandt-Zeichen aus der Linkspartei

Der Vorschlag der Partei »DIE LINKE« für ein Willy-Brandt-Friedenskorps enthält zwei Signale: Betonung des Anti-Kriegs-Kurses und Anspruch auf das politische Erbe des langjährigen SPD-Vorsitzenden. Nun war dieser in den fünfziger Jahren ein Exponent des rechten Parteiflügels und ist früh für ein Bekenntnis zur NATO eingetreten. Seine neue Ostpolitik ab 1969 verteidigte er gegen Kritik aus CDU u...

Seite 2
Martin Ling

Die Welt braucht eine nachhaltige Lösung

Statistisch gesehen kommen in jeder Sekunde 2,6 neue Erdenbürger auf der Welt hinzu. Die Menschheit wächst und wächst und wächst. Ob Nahrung, Wasser oder Energie - überall drohen Engpässe. Experten haben schon Lösungsansätze entwickelt.

Seite 3

Die LINKE war von ihren Kernaufgaben abgelenkt

Dem Programmparteitag der LINKEN in Erfurt am vergangenen Wochenende soll im Juni ein Parteitag in Göttingen folgen, auf dem turnusgemäß der Parteivorstand neu gewählt wird. Bereits in den zurückliegenden Monaten meldeten sich mehrfach Funktionäre der Partei mit Vorschlägen zur künftigen Parteispitze zu Wort, an der Basis führte dies zumeist zu Verärgerung. Unmittelbar nach dem vergangenen Wochenende kursierten erneut Äußerungen in den Medien, zum Teil mit Erwägungen, den Wahlparteitag vorzuverlegen. Die Parteivorsitzende Gesine Lötzsch griff daraufhin am Dienstag mit einer Pressemitteilung in die Debatte ein und gab ihre Absicht zur Wiederkandidatur in acht Monaten bekannt. Damit wolle sie »weitere Spekulationen über meine Person« und »das Katz- und Mausspiel beenden«. Mit der Vorsitzenden der Partei DIE LINKE sprachen Uwe Kalbe und Jürgen Reents.

Seite 4

EFSF auf Betteltour

Der Euro-Rettungsfonds-Chef Klaus Regling hat sich mit einem nagelneuen Klingelbeutel im Gepäck auf große Reise begeben. Zunächst in Peking und in Tokio will er größere Summen für den Fall einwerben, dass das Kirchendach des Euro mal wieder einzustürzen droht. Schließlich haben China und vor allem Japan schon bisher bei der Refinanzierung des EFSF tief in ihre prallgefüllten Taschen gegriffen. ...

Etappensieg

Am liebsten hätte Angela Merkel dieser Tage eine starke Parlamentsbeteiligung bei der Euro-Krisenpolitik ausgehebelt. Aber gestern machte ihr das Bundesverfassungsgericht einen Strich durch die Rechnung. Die Richter legten fest, dass die erst vor kurzem bestimmten neun Abgeordneten eines Geheimgremiums, das sich in dringlichen und vertraulichen Fällen mit Maßnahmen des Euro-Rettungsfonds EFSF befa...

Kreative Kriegführung

Mit dem Spruch »unsere militärische Arbeit ist jetzt erledigt«, garnierte NATO-Generalsekretär Rasmussen gestern die Verkündung des Krieges in Libyen. Es klang ein bisschen wie das großspurige »Mission erfüllt« George W. Bushs im Mai 2003 nach der Kapitulation der irakischen Truppen. Wie man weiß, ist Irak danach in einem blutigen Chaos versunken, dessen Ende nicht abzusehen ist. Ähnliches wird...

ndPlusKatja Herzberg

Aufgeopfert

Dass ein Domherr seinen Rücktritt per Twitter-Nachricht der Öffentlichkeit mitteilt, ist schon ungewöhnlich. Dass er sein Amt aber überhaupt deshalb aufgibt, weil er Demonstranten, die auf dem Platz vor seiner Kathedrale kampieren, vor der Leitung seiner Kirche schützen will, macht Giles Fraser nun weltweit berühmt. Denn der bisherige Vorsteher der anglikanischen St. Paul's Kathedrale in Londo...

Wie lang leben Obdachlose?

Wie lang leben Obdachlose?

ND: Das durchschnittliche Todesalter von Wohnungslosen beträgt hierzulande 46,5 Jahre. Das ist eine 30 bis 40 Jahre geringere Lebenserwartung als die von Menschen, die eine Wohnung haben.Rannenberg: Die meisten, mehr als 75 Prozent, sterben allein, ohne einen Trost oder ein letztes Gespräch oder Gebet. Das hängt damit zusammen, dass unser Gesundheitssystem auf diese Klientel nicht vorbereitet ist....

Seite 5

»Zeit als Leitwährung«

Alle Ökonomie löse sich auf in eine Ökonomie der Zeit, schrieb Karl Marx einmal. Mit dessen Einsichten hat Bundesfamilienministerin Kristina Schröder (CDU) freilich nichts am Hut. Auch wenn sie jetzt ein bisschen danach klingt. Gestern empfing sie in Berlin öffentlichkeitswirksam den Bericht einer Sachverständigenkommission, die sie im Juli 2010 eingesetzt hatte. Der Titel des »Familienberichts...

Castor, Kartoffelscheune, Kritik
Felix Werdermann

Castor, Kartoffelscheune, Kritik

Strategiestreit unter Atomkraftgegnern: Nach Gorleben sollen keine Castoren mehr rollen - aber auch in Philippsburg will man den Müll nicht zwischengelagert haben.

Thomas Blum

Mehr als Fleisch im Brot

Die Türken, die als »Gastarbeiter« in die BRD kamen, mussten lang um gesellschaftliche Anerkennung kämpfen.

Seite 6

Lockruf an die Hamburg-Pendler

Schwerin (dpa/nd). Mit Aktionen unter dem Motto »Arbeiten in MV statt Pendeln und Stau« haben Land und Wirtschaft versucht, qualifizierte Arbeitskräfte für Mecklenburg-Vorpommern zurückzugewinnen. Zum Abschluss der »Pendleroffensive« sprach die Rückholagentur »mv4you« am Freitag noch einmal gezielt Pendler auf dem Hamburger Hauptbahnhof an, um sie über berufliche Perspektiven in ihrer Herkunftsreg...

Kritik an Sellerings Karussell

Schwerin/Berlin (dpa/nd). Der überraschende Personalwechsel an der Spitze der Landesvertretung Mecklenburg-Vorpommerns beim Bund stößt auf Kritik. Der Steuerzahlerbund reagierte mit Unverständnis auf die Versetzung des bisherigen Amtsinhabers Thomas Freund in den einstweiligen Ruhestand. »Jemanden mit 53 in Pension zu schicken, ist doch etwas früh. Es liegt zwar im Ermessen des Regierungschefs, we...

Entwicklungshilfe mit deutscher Brille

Berlin (dpa/epd/nd). Die Hilfsorganisation Oxfam wirft Bundesentwicklungsminister Dirk Niebel (FDP) vor, sich zu stark von den Interessen der heimischen Wirtschaft leiten zu lassen. »Vielleicht sieht er die Entwicklungszusammenarbeit zu sehr durch die Brille der deutschen Interessen«, sagte Jörn Kalinski von Oxfam der Nachrichtenagentur dpa. Der Minister habe die Entwicklungsausgaben nicht so ...

Europa auf Investorensuche

Europa auf Investorensuche

Während die EU-Regierungschefs vor der Frage stehen, wie sie die anstehenden Sparpakete gegen den Widerstand der Bevölkerung durchsetzen, ist der Chef des europäischen Rettungsschirms (EFSF), Klaus Regling, auf Investorensuche.

Seite 7

Doppelanschlag in Bagdad

Bagdad (AFP/nd). Bei einem Doppelanschlag in der irakischen Hauptstadt Bagdad sind mindestens 32 Menschen getötet worden. Nach Angaben aus Sicherheitskreisen wurden bei den Attentaten zudem mehr als 70 weitere Menschen verletzt. Wie bei früheren Anschlägen war zunächst eine Bombe explodiert. Als Sicherheitskräfte und andere Menschen herbeieilten, detonierte ein weiterer Sprengsatz. Nach Angabe...

NATO beendet Einsatz nach Bombenerfolg

Der Militäreinsatz der NATO in Libyen endet am Montag. Dies beschlossen die Botschafter der 28 Paktstaaten am Freitag in Brüssel, teilte NATO-Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen mit.

Kritik an Ankara nach Erdbeben

Die international bekannte Kurdenpolitikerin Leyla Zana hat die türkische Regierung wegen Ablehnung ausländischer Hilfe in den ersten Tagen nach dem Beben scharf kritisiert.

Religiöse suchen Partner

Nach dem Wahlsieg der Religiösen in Tunesien werden mit Spannung die Verhandlungen über die Bildung einer neuen Übergangsregierung erwartet.

Seite 8

Neues Abfallgesetz beschlossen

Berlin (dpa/nd). Müll aus deutschen Haushalten soll künftig stärker als bisher recycelt statt verbrannt werden. Der Bundestag beschloss dazu am Freitag mit den Stimmen der schwarz-gelben Koalition ein neues Abfallgesetz. Bisher gibt es in Deutschland eine Wiederverwertungsquote von knapp 65 Prozent, die nun weiter gesteigert werden soll. Bundesumweltminister Norbert Röttgen (CDU) sagte, Deutschlan...

Minister warnt vor Ramschniveau

Budapest (AFP/nd). Ungarns Wirtschaftsminister György Matolcsy hält eine Herabstufung der Kreditwürdigkeit seines Landes auf Ramschniveau für denkbar. »Bei einer der Ratingagenturen ist dies eine reale Gefahr«, sagte Matolcsy der konservativen Wochenzeitung »Heti Valasz«. Auf welche der Ratingagenturen er sich bezog, sagte der Minister nicht. Die drei großen Agenturen Fitch, Moody's und Standard&a...

ndPlusErich Preuß

Güterverkehr ohne Netzstrategie

Der Güterverkehr wächst, doch die Deutsche Bahn ist nur schlecht darauf vorbereitet, kritisiert der Verkehrsclub Deutschland (VCE) auf einer Fachtagung zur Entwicklung und Finanzierung der Infrastruktur für den Schienengüterverkehr in Berlin.

Saab-Pleite verhindert

Die Pleitegeier doch noch verscheucht: Saab ist wenige Stunden vor der Weichenstellung zur Insolvenz in chinesische Hände übergegangen. Zwei relativ unbekannte Unternehmen wollen mit der schon lange siechenden Edel-Marke aus Schweden vor allem daheim punkten. Gewerkschaften sind erleichtert.

Seite 12

Sponsor vor Rückzug

Hauptsponsor Veolia erwägt nach den Ausschreitungen rund um das DFB-Pokal-Spiel in Dortmund einen Ausstieg beim Fußball-Zweitligisten Dynamo Dresden. »Im Extremfall könnte es zur Kündigung der kompletten Summe kommen«, sagte Veolia-Geschäftsführer Jens Heinig. »Kein Sponsor hat Lust darauf, Geld in einen Verein zu stecken, wenn das ausgegeben werden muss, um für solche Dinge zu bezahlen.« Ein w...

Kritik muss man ertragen können

Kritik muss man ertragen können

Der Sportausschuss des Deutschen Bundestags beschloss mit den Stimmen der Koalition, nicht mehr öffentlich zu tagen. Die Bürger werden wieder ausgeschlossen. Mit DAGMAR FREITAG (Foto: DBT/Ossenbrink), der Ausschussvorsitzenden, sprach OLIVER HÄNDLER über Transparenz, Demokratie und Computergedaddel.

Thomas Häberlein

Derby der Anekdoten

Im Duell mit dem FC Bayern München sind Siege des 1. FC Nürnberg selten geworden. Und dennoch bieten die Spiele zwischen Oberbayern und Mittelfranken immer Stoff für Anekdoten.

ndPlusErik Eggers, Kiel

Schiedsrichter bestreitet Manipulationen

Sichtlich nervös war er. In den ersten Minuten rückte Miroslaw Baum mit zitternden Händen seine Papiere unruhig zurecht, und sein Blick wanderte unruhig hin und her im Saal 232 des Landgerichts Kiel. Doch im Laufe der zweistündigen Befragung beruhigte sich der Ex-Schiedsrichter aus Warschau. Und er stritt alle Vorwürfe kategorisch ab. Baum soll mit seinem Partner Marek Goralczyk das Finale der ...

Seite 13

Sechs Wochen Nachtruhe in Schönefeld

(dpa). Die Anwohner des Flughafens Schönefeld können in den nächsten sechs Wochen ungestört schlafen. Der Airport wird wegen Bauarbeiten für den neuen Großflughafen ab Sonntag jeweils von Mitternacht bis 6 Uhr gesperrt. Die Sperrung endet am 12. Dezember. Wie die Betreiber am Freitag mitteilten, werden in dieser Zeit jedoch einige Flüge nach Tegel verschoben. Anwohner müssen dort mit bis zu drei S...

Piening fordert Visafreiheit

(epd). Berlins Integrationsbeauftragter hat rechtliche Erleichterungen für Migranten aus der Türkei gefordert. Dazu gehöre die Einführung der Visafreiheit für die Türkei und die vereinfachte Hinnahme von Mehrstaatigkeit, erklärte Piening am Freitag in Berlin. Derzeit müssen sich Jugendliche zwischen dem 18. und 23. Lebensjahr entscheiden, ob sie die deutsche Staatsbürgerschaft oder die ihrer Elter...

Tobias Riegel

Meister der Macht

Der Geist eines Meisters des Machtspiels umwehte die Rebellen vom linken Flügel der Grünen am Mittwoch. Für die Pressekonferenz zum großen Sturm im Wasserglas gegen die eigene Fraktionsführung luden die Aufständischen ausgerechnet in ein ehemaliges Büro Helmut Kohls im Abgeordnetenhaus. Der war zwar lange nicht dort, doch die Aura eines dermaßen ausgewiesenen Experten für das Parteispendenwesen we...

Runen-Mode unerwünscht
ndPlusPaul Liszt

Runen-Mode unerwünscht

Am Freitagmorgen eröffnete in der Berliner Allee im Stadtteil Weißensee mit dem »Tønsberg«, ein weiteres Geschäft, in dem Artikel der in der rechten Szene beliebten Modemarke »Thor Steinar« verkauft werden. Die Betreiberfirma Skytech unterhält einen zweiten Laden in Friedrichshain. An einer kurzfristig angesetzten Protestkundgebung auf dem nahe gelegenen Antonplatz beteiligten sich etwa 100 Mensch...

ndPlusMartin Kröger

Die feste Burg der LINKEN ist nicht mehr

Künftig keine Regierungsbeteiligung im Senat mehr, zudem alle Bezirksämter mit LINKEN-Bürgermeisterinnen im Ostteil Berlins verloren. Während in diesen Tagen die Konsequenzen aus den Niederlagen bei der Abgeordnetenhauswahl und den Wahlen zu den Bezirksverordnetenversammlungen am 18. September für die Berliner Linkspartei noch mal besonders deutlich werden, dauert innerparteilich derzeit noch das ...

Seite 14
Lektionen in Zappelei
ndPlusVolkmar Draeger

Lektionen in Zappelei

Mutig ist Lloyd Newson, Psychologe aus Australien, der nach dem Examen zeitgenössischen Tanz in London lernte, dort tanzte, 1986 DV8 Physical Theatre (Dance Video 8) mitbegründete. Auch das Wort deviate, von der Norm abweichen, assoziiere der Kompanie-Name, sagt er und will auf neue Weise heikle Probleme auf der Bühne verhandeln. Seine 16 Produktionen für DV8 wurden weltweit gefeiert und preisgekr...

Seite 15
Dürftige Beweise im Bandenkrieg

Dürftige Beweise im Bandenkrieg

Er kann vor Kraft kaum laufen, der 27-jährige Kadir, als er den Gerichtssaal ansteuert. Dem gemeinen Bürger ist der untersetzte Angsteinflößer eher unbekannt. In der Szene jedoch ist er ein Star. Die Szene ist muskelbepackt, kahlköpfig oder langgelockt, meist exotisch tätowiert, in schwarzes Leder gehüllt, mit Liebe zu lauten, PS-starken Zweirädern. Wo sie auftauchen, die Hells Angels oder Bandido...

Grundstücke für einen Euro

Im Kampf gegen den Bevölkerungsschwund gehen manche Gemeinden auch ungewöhnliche Wege. In Haldensleben (Sachsen-Anhalt) werden Grundstücke praktisch verschenkt.

Sieben Bürgermeister gewählt
Klaus Teßmann und Andreas Fritsche

Sieben Bürgermeister gewählt

In einer Hochburg der Linkspartei vollzog sich am Donnerstagabend der angekündigte Regierungswechsel. In der Bezirksverordnetenversammlung (BVV) von Marzahn-Hellersdorf wählte die Zählgemeinschaft aus SPD, CDU und Grüne Stefan Komoß (SPD) zum neuen Bezirksbürgermeister. Er löst Dagmar Pohle (LINKE) ab. Kathrin Bernikas (CDU) wurde zur BVV-Vorsteherin gekürt. Die SPD begründete ihren Führungsans...

ndPlusAndreas Fritsche

Zeppeline für den Krieg

Wer war Johann Heinrich Schütte? War der Luftfahrtpionier ein Kriegstreiber? An den Standorten seiner Luftschiffwerften in Königs Wusterhausen (Brandenburg) und Brühl (Baden-Württemberg) wird über die Vergabe seines Namens für Gewerbegebiete debattiert.

Seite 16

20 000 Hallenser mussten City verlassen

Halle (dpa/nd). Nach der Entschärfung einer Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg hat das Elisabeth-Krankenhaus in Halle am Freitag wieder geöffnet. Zunächst wurde die ambulante Versorgung wieder in Betrieb genommen, teilte die Klinik mit. Wann die am Vortag in andere Kliniken verlegten Patienten zurückkehren können, stand zunächst noch nicht fest. Am Donnerstag waren rund 20 000 Menschen aus...

Christiane Gläser, dpa

Unglückliche Kühe

Rinder aus Hessen dürfen nicht ohne Genehmigung nach Bayern trotten. Weil der Freistaat die Rinderkrankheit BHV-1 bereits ausgerottet hat, Hessen aber nicht, verlangt er vorher einen Bluttest aller Tiere. Ein unterfränkischer Bauer aber wehrt sich.

Kerngesunde Kommunen

Potsdam (dpa). »Von der Schuldenseite her sind brandenburgische Kommunen kerngesund«, sagte die Finanzwissenschaftlerin Gisela Färber von der Hochschule für Verwaltungswissenschaften Speyer am Freitag im Landtag. Die Finanzsituation der Kommunen im Vergleich zu anderen Flächenländern war Thema in der Enquetekommission zur Überprüfung der Kommunalstruktur des Landes. Kein Landkreis habe seinen ...

Wilfried Neiße

170 Gewalttaten an Schulen

Die Übergriffe unter Zöglingen der Potsdamer Sportschule haben die Aufmerksamkeit wieder auf Gewalt an den Schulen gelenkt. Die Kriminalstatistik registrierte im vergangenen Jahr 170 Fälle von gefährlicher und schwerer Körperverletzung, berichtete Bildungsministerin Martina Münch (SPD). Im Jahr zuvor wurden 158 derartige Delikte gemeldet, 2008 waren es 147. Die Zahl aller Straftaten an Schulen sti...

ndPlusLutz Gallinat, Lübeck

Nestbeschmutzer von Rang

Der Autor Erich Kuby galt als einer der wichtigsten Chronisten der Bundesrepublik Deutschland. In Lübeck wird derzeit eine Ausstellung zu seinem Wirken gezeigt.

ndPlusAndreas Fritsche

Fußballfans pflegen Grab eines Nazi-Opfers

In den vergangenen Tagen kratzten junge Leute Moos vom Grabstein und zogen die verwitterten Schriftzüge nach. Zum 80. Todestag des ermordeten Jungkommunisten Herbert Ritter sollte seine letzte Ruhestätte vernünftig aussehen. Das Metallrelief mit seinem Konterfei war inzwischen schwarz angelaufen. Die jungen Leute putzten, bis es wieder glänzte. Am 12. November wollen sie sich hier versammeln, kurz...

Jürgen Ruf, dpa

Als sich der Rhein blutrot färbte

Im November 1986 trieben plötzlich Tausende von toten Fischen auf dem Rhein - die Sandoz-Katastrophe hatte den Strom zu einem Giftfluss gemacht. Mit Folgen bis heute.

Seite 17
Gott braucht Komplizen

Gott braucht Komplizen

ND: Herr Prof. Homolka, Sie wurden soeben mit dem Muhammad-Nafi-Tschelebi-Friedenspreis geehrt. Diesen Preis vergibt das Islam-Archiv Soest, um den Dialog zwischen den Religionen, vor allem zwischen Muslimen, Juden und Christen zu fördern. Womit haben Sie ihn sich verdient?Homolka: Das Abraham Geiger Kolleg hat sich über Jahre hinweg dafür eingesetzt, dass das Zusammenleben von Muslimen, Juden und...

Seite 18
Reibungen im Hörsaal
ndPlusRudolf Stumberger

Reibungen im Hörsaal

Die Erkenntnisse der PISA-Studien waren nicht unbedingt neu, eher eine Bestätigung: In Deutschland spielt die soziale Herkunft bei den Bildungschancen eine große Rolle. Im Vergleich zu anderen Ländern war der Anteil von Arbeiterkindern an den Universitäten immer schon gering, stieg in den 1970er Jahren etwas an und stagniert heute erneut. Neu ist, dass die Betroffenen nun erstmals ihre Diskriminierungserfahrungen an den Hochschulen thematisieren.

Seite 19
Susanne Götze

Auf den Spuren der Aufklärer

Ich denke, also bin ich: Seit der Aufklärung lebt die Idee vom gebildeten, autonomen Staatsbürger. Was eine Utopie geblieben ist, haben sich die Volksuniversitäten in Frankreich auf die Fahnen geschrieben und sie haben großen Zulauf. Seit zehn Jahren gibt es nun schon die »Université populaire« in fast 100 französischen Städten.

Seite 20
K-Frage
Bernd Zeller

K-Frage

Die vielen bekannte Partei SPD hat ein Problem weniger, nämlich die sogenannte K-Frage. Diese wird von Journalisten so genannt, damit die Leser das Gefühl haben, zu den Bescheidwissern zu gehören, weil sie ja verstehen, was es mit der K-Frage auf sich hat, nämlich, ob man jemanden bei der nächsten Wahl als Kanzlerkandidaten losschickt und wenn ja, wen. Bei der CDU ist diese Frage schon entschi...

Die unergründliche Schönheit der Gegenstände

Die unergründliche Schönheit der Gegenstände

Er wurde als Sohn eines ehemaligen Müllers und Getreidehändlers in Leipzig geboren, wo er auch die frühen Jahre seiner Kindheit verbrachte. Die Szenen der Großstadt prägten ihn dabei so stark, dass er sich in einer ländlichen Umgebung später selten wohlfühlte. »Bauern und Landschaft sind sicher auch etwas sehr Schönes und gelegentlich eine Erholung«, erklärte er dazu. »Aber das große Menschenorche...

Mehr Respekt, bitte!
ndPlusMartin Koch

Mehr Respekt, bitte!

Manche Wörter werden aus dem alltäglichen Sprachgebrauch nur deshalb verdrängt, weil ihnen traditionell etwas Zwiespältiges anhaftet. »Disziplin« ist ein solches Wort, »Respekt« war es zumindest eine Zeit lang. Denn bis vor wenigen Jahrzehnten wurde schon Kindern beigebracht, vor wem sie unbedingt Respekt zu haben hätten. Vor den Eltern natürlich, aber auch vor Lehrern, Polizisten oder anderen sog...

Seite 21

Ehrlichkeit - sie fehlt

ND: Herr Abbas Khider, Sie flohen 1996 aus Irak, nachdem Sie zwei Jahre in Saddam Husseins Kerkern verbracht hatten. Diese Zeit schildern Sie auf bedrückende Weise in Ihrem jüngsten Roman »Die Orangen des Präsidenten«. In diesem Buch kommen auch die Traumata zur Sprache, von denen Sie und Ihre Mitgefangenen während der Haftzeit heimgesucht wurden und unter denen Sie bis heute leiden. Finden die ma...

Seite 22
Die Hilflosigkeit in der Krisenbewältigung
Sardan Wonill

Die Hilflosigkeit in der Krisenbewältigung

Die öffentliche Diskussion über den richtigen Weg zur Überwindung der Euro-Krise nimmt eine interessante Wendung. Die rechte Zeit, um endlich über bessere Alternativen nachzudenken.

Seite 23

WOCHEN-CHRONIK

28. Oktober 1871: »Dr. Livingstone, I presume.« (Ich vermute, Dr. David Livingston) Mit diesen Worten begrüßte der britische Forschungsreisende Henry Morton Stanley in Ujiji am Tanganjikasee den britischen Arzt und Missionar, der seit 1866 als verschollen galt. 29. Oktober 1956: Israelische Streitkräfte überschreiten die Grenze zu Ägypten und erobern innerhalb eines Tages die gesamte Sinai-Hal...

ndPlusKlaus Bruske

Statue of Liberty

Seit 125 Jahren heißt sie auf ihrer Felseninsel im Überseehafen von New York die Einwanderer aus aller Welt willkommen: die »Statue of Liberty«, die Freiheitsstatue, die seit 1984 als UNESCO-Weltkulturerbe unter Schutz steht. Am 28. Oktober 1886 hatte US-Präsident Grover Cleveland die 46 Meter messende Dame mit den stolzen Worten eingeweiht: »Wir werden nie vergessen, dass die Freiheit hier ihr Ha...

Hendrik Lasch, Ústí n.L.

Auf Dachböden und in Kellern

Beim Bier löst sich die Zunge, und Kneipen sind Orte, an denen Geschichten erzählt werden. Es ist daher kein Zufall, dass im dritten Stock des frisch sanierten Stadtmuseums von Ústí nad Labem eine Schankwirtschaft eingerichtet wurde. Holzstühle stehen um gewienerte Tische, ein alter Tresen samt Zapfhahn wartet auf Kundschaft, ein Kleiderständer auf Mäntel. An der Wand hängt ein Plakat. Geworben wi...

Reanimation oder Inspiration?
ndPlusKarlen Vesper

Reanimation oder Inspiration?

»Das ist, finde ich, kein guter Diskussionseinstieg. Ich erhebe energischen Widerspruch. Das deutsche Judentum ist nicht tot. Es lebt.« Den drei Professoren auf dem Podium verschlägt es förmlich die Sprache, perplex über den heftigen Einspruch von Heinz Stern, Bibliothekar und Berliner. Gebannt lauschen sie dem Mann, der sich zum Anwalt der Gegenwärtigkeit deutsch-jüdischer Kultur erklärt: »Wie ka...

Seite 24
ndPlusHans-Dieter Schütt

Zu viel des Guten?

Kleist-Jahr. Aber es geht gar nicht um Kleist. Den juckt und treibt nichts mehr. Der wird gelesen oder nicht gelesen. Worum es geht: durch die künstlich gesteigerte Bedeutung eines Anlasses - dem sich jährenden Todestag - an eine gedankliche Maßlosigkeit zu geraten und sich, hingebungsbereit, von ihr anregen zu lassen. Zu viel Kleist plötzlich, was da aus Zeitungsspalten, auf Bühnen drängt? N...

Horst Nalewski

Am Ende die Frage: Warum?

Da dieses Büchlein von nur 150 Seiten tatsächlich »Unterm Rad« heißt, erinnert man sich, dass jenes kurze Leben des begabten Schülers Hans Giebenrath tragisch-tödlich endet. Wiederlesen. Warum? Wen, unter den Älteren vor allem, beunruhigt nicht zutiefst die Schulsituation hier und weltweit? Es vergeht kaum ein Tag, da man nicht zu lesen findet: Frühförder-Wahnsinn, Erziehungs-Training, Diszip...

Jürgen Amendt

Eine Erfolgsgeschichte

Feridun Zaimoglu will nicht zu diesem Thema schreiben, sagt sein Verlag, als die nd-Redaktion anfragt. Vielleicht, weil er es leid ist, immer auf die gleichen Antworten zum gleichen Thema reduziert zu werden. Warum kommt niemand auf die Idee, den deutschen Schriftsteller Zaimoglu zur Finanzkrise und der Zukunft des Euro oder etwa zu Stuttgart 21 zu befragen? Es ist ein verständlicher, politischem ...

Seite 25
ndPlusHans-Dieter Schütt

Scheu und innere Freiheit

»Abseits« hieß bezeichnend seine literarische »Liebeserklärung an eine Landschaft": der Blick auf das Brandenburgische als Blick auf eine Existenzweise, die im Arkadischen Wahrheit sucht. Wahrheit, die für ein Leben reichen möge, jenseits der Beteiligung am Lärm der Hauptgeschäftszeiten. Noch wenn er über seine Geburtsstadt Berlin schrieb, war ihm Fontane stets näher als etwa Döblin. Dieser A...

PLATTENBAU
Olaf Neumann

PLATTENBAU

Lou Reed, 69, hat ein paar der schönsten und zugleich bizarrsten Songs der Rockgeschichte geschrieben, von »Venus In Furs« über »Heroin« bis hin zu »Walk On The Wild Side«. Ende der 1950er Jahre, als die Rockmusik noch in den Kinderschuhen steckte, drosch der 17-Jährige bereits kreischende Akkorde aus seiner elektrischen Gitarre heraus, drohte mit Wutausbrüchen, falls ihm die Familie nicht permane...

Seite 26

DOKfilm: Männer, die gewinnen wollen

Was den Deutschen der Fußball ist den US-Amerikanern der American Football: Sportart Nummer Eins, mit der sich viel Geld verdienen lässt. In Deutschland dagegen fristet der American Football nach wie vor ein Schattendasein. Wer hier das »Ei« wirft, tut das mit viel Begeisterung und Selbstaufopferung. Alexa Oona Schulz begleitete für ihren Film »Weekend Warriors« (2005) vier Spieler der »Berlin Adl...

Out of Space: Tänzchen für Kadyrow

Was haben die Hollywood-Schauspieler Hilary Swank und Jean-Claude van Damme sowie die Geigerin Vanessa Mae mit dem MDR-Fernsehballett gemeinsam? Alle sind Anfang Oktober in der tschetschenischen Hauptstadt Grosny bei einer Gala zum 35. Geburtstag des Präsidenten Ramsyn Kadyrow aufgetreten. Erstgenannte wurden wegen des Ständchens für Kadyrow, dem Menschenrechtsverletzungen vorgeworfen werden, nur ...

Antje Schrupp

BLOGwoche: Privatsphäre im Internet

In der Papier-Sonntaz gibt es (leider nicht online) einen Artikel von Johannes Gestert mit dem Titel »Die Enthüllung«, der sich kritisch mit der Gesichtserkennung bei Facebook auseinandersetzt. Darin gibt es einen Absatz, der meines Erachtens sehr deutlich den kulturellen Konflikt zeigt, um den es meiner Meinung nach beim Stichwort »Privatsphäre« geht: »Der Fotograf Wolfram Hahn hat für ein Fotopr...

Vorläufer der Tagesschau
ndPlusHans-Günther Dicks

Vorläufer der Tagesschau

Wochenschau? Die Tagesschau, ja, die kennt man, aber ihren Vorgänger, der lange Zeit das wichtigste visuelle Informationsmedium überhaupt war, hat kaum ein heutiger Kinogänger mehr im Kino gesehen. Grund genug für das Stuttgarter Haus des Dokumentarfilms (HDF), in einer hochkarätigen Tagung Geschichte und Zukunft dieser Medien zu erkunden. Am Anfang, so berichtete der Hamburger Medienforscher ...

Michael Schulze von Glaßer

Iran im virtuellen Visier

31. Oktober 2014 in der Wüste vor der iranischen Hauptstadt Teheran: M1-Abrams-Panzer der US-Marines preschen durch die karge Landschaft und ziehen lange Staubwolken hinter sich her. Über den Köpfen der aus ihren Panzern lukenden Soldaten schnellen Kampfflugzeuge hinweg. Militärhubschrauber fliegen eilig vorbei. Dunkle Rauchwolken steigen am Horizont empor. Eine Meldung kommt über den Funk: »Aufkl...

Seite 27
Streitfrage: Sollen sogenannte harte Drogen legalisiert werden?

Streitfrage: Sollen sogenannte harte Drogen legalisiert werden?

Auf ihrem Parteitag in Erfurt beschloss DIE LINKE unter anderem die Legalisierung bzw. die kontrollierte Abgabe sogenannter harter Drogen wie Heroin oder Kokain an Süchtige. Kurz darauf gab es Kritik von verschiedenen Seiten, auch innerhalb der Partei. Tatsächlich könnte der umstrittene Beschluss auch als Reaktion darauf verstanden werden, dass im gegenwärtigen Deutschland die Verwendung von Rausc...

Seite 28
Eisiger Zwergplanet strahlt hell

Eisiger Zwergplanet strahlt hell

Für die Neuklassifizierung des einstmals neunten Planeten im Jahre 2006 als Zwergplanet war die Entdeckung eines sehr ähnlichen Objekts noch weiter von der Sonne entfernt maßgeblich. Ähnlich groß wie Pluto und ebenfalls auf einer stark exzentrischen Bahn umkreist Eris die Sonne. Nun haben Astronomen diesen Zwergplaneten zum ersten Mal genau vermessen können. Dazu verfolgte Ende 2010 ein Astro...

ndPlusAndreas Knudsen, Kopenhagen

Zugvögel mit Rucksack

Die Routen der Zugvögel werden seit über 100 Jahren mit Hilfe von Beringung und in den letzten Jahren auch mit GPS-Sendern erforscht. Die traditionelle Ringmethode setzt voraus, dass die Ringe beispielsweise von toten Tieren wieder eingesandt werden. Dies lässt große Lücken, insbesondere in Afrika. Die GPS-Sender wiederum eignen sich ihres Gewichts wegen nur für größere Vögel. Forscher vom In...

Panda in den Tank!
Reinhard Renneberg, Hongkong

Panda in den Tank!

Das chinesische Nationalsymbol, der immer freundlich lächelnde Pandabär, könnte vielleicht helfen, den steigenden Energiehunger Chinas und der Welt zu stillen. Wie? Nun, der Allesfresser ernährt sich von Bambus, sagenhaften zwölf Kilo pro Tag. Das kann der Pandabär, obwohl er - wie auch wir Menschen - keine Enzyme hat, um dessen Hauptenergieträger Zellulose zu verdauen. Irgendetwas muss er also be...

ndPlusMartin Koch

Krisengipfel der europäischen Physiker

Zu Beginn des 20. Jahrhunderts stieß die vermeintlich für die Ewigkeit gemachte klassische Physik immer öfter an die Grenzen ihrer Anwendbarkeit. Neben der Relativitätstheorie war es vor allem die Plancksche Quantenhypothese, von der viele Naturforscher befürchteten, sie könne das auf mathematische Kontinuität gegründete Newtonsche Weltbild nachhaltig beschädigen. Doch alle Versuche, die als störe...

Seite 29
b6-Albtraum
ndPlusCarlos García Hernández, Schachlehrer

b6-Albtraum

Alexander Morosewitsch ist wieder unter den zehn bestrangierten Spielern der Welt. Das ist die Folge seines exzellenten Auftritts beim »Governor's Cup«. Dabei hatte er nicht nur ohne eine einzige Niederlage 8.5 Punkte aus 11 Partien geholt. Er schaffte auch eine ELO-Performance von 2917. Heute stellen wir die letzte »Governor's Cup«-Partie des 34-jährigen russischen Großmeisters vor. Sein Gegner, ...

Venus kommt wieder

Venus kommt wieder

Nach monatelangem Fehlen am Abendhimmel taucht unser innerer Nachbarplanet endlich wieder auf: Venus beginnt ihre Abendsternperiode. Noch erscheint sie nicht sehr auffällig, denn sie ist nur kurz in der Abenddämmerung knapp über dem Südwesthorizont zu sehen. Venus wandert durch die südlichsten Bezirke des Tierkreises. Anfang November geht Venus eine Viertelstunde vor 18 Uhr unter, am Monatsende ku...

Wissen, punkten, gewinnen

● An vier Wochenenden stellen wir jeweils drei Fragen. Sie beziehen sich auf historische Daten der Folgewoche. ● Für jede richtige Antwort gibt es drei Punkte, bei drei Richtigen einen Zusatzpunkt. ● Die Punkte der vier Spielwochenenden werden für Jede und Jeden im ND gesammelt. ● Am Monatsende gewinnen die meisten Punkte; bei Gleichstand wird unter Ausschluss d...

Hände und Füße lassen Rubik’s Cube tanzen
ndPlusMichael Lenz, Bangkok

Hände und Füße lassen Rubik’s Cube tanzen

Die Zauberwürfel in den Händen Hunderter sehr junger Menschen klapperten wie die Gebetsmühlen tibetanischer Mönche. Und man konnte mit Sicherheit annehmen, dass die Teilnehmer der Zauberwürfelweltmeisterschaft in Bangkok sich ihrem Spielzeug mit ähnlich religiöser Inbrunst widmeten wie die buddhistischen Mönche ihrem Instrument. Wer glaubte, das mechanische Geduldsspiel des ungarischen Bauinge...

Bringt Farbe in jede Schattenseite
Brigitte Müller, Hobbygärtnerin und Umweltautorin

Bringt Farbe in jede Schattenseite

Sie sind wieder da. Nach ihrem Sommerausflug inspizieren gefiederte Gartennutzer das Gelände und sind dabei eifrig beim Plaudern. Vielleicht machen sich Meisen, Kleiber, Rotkehlchen und Zaunkönig, Spatzen sowieso, gegenseitig aufmerksam auf die Samen- und Beerenstände von Kultur- und Wildpflanzen, die bis zum Frühjahr stehen bleiben. Ist alles leer gepickt, wird das Futterhäuschen beliefert. ...

Seite 30
Wir lieben dich ...
ndPlusHeidi Diehl

Wir lieben dich ...

... weil du unsere Geburtsstadt bist, weil du uns geprägt hast, weil wir in deinen Straßen immer Neues entdecken, weil du freundlichen Menschen eine Heimat bist, weil uns die Sehnsucht nach dir nicht loslässt. Das in etwa wollen uns die Zwillingsschwestern Heidi von Saint-George und Jutta Grosse mit ihrem Fotobuch »Münster ist jovel!!« sagen. Sie verstehen es als eine »Gebrauchsanweisung zum ...

Leeze, Lack und St. Lambertis Türmer
Alexander Richter

Leeze, Lack und St. Lambertis Türmer

Münster, die schöne Westfälin, ist bekannt als Fahrradstadt, für viel Kultur und noch mehr Studenten, den Westfälischen Frieden und für viel plattes Land drum herum. Nur wenige Besucher aber kennen zwei andere Attraktionen - das Museum für Lackkunst und Wolfram Schulze, Türmer in Teilzeit auf St. Lamberti. Über den alten Münsterwitz kann der 67-Jährige nur schmunzeln: Stell' Dir vor, es regne...

Seite 31
Der Urwald vor der Haustür
Heidi Diehl

Der Urwald vor der Haustür

So ungefähr muss er aussehen, der Wald, in dem sich Hänsel und Gretel hoffnungslos verirrten: Uralte, dicht stehende, hohe Bäume, dazwischen Moore, Bäche und mit einem grünen Teppich aus Entengrütze bedeckte Seen. Hier und da liegen von der Zeit gefällte Bäume, dick bewachsen mit weichem Moos. Mannigfaltige Geräusche schwirren durchs Unterholz und dringen aus den dichten Wipfeln der Baumriesen. Ei...

Seite 32
Zeit

Zeit

So wandelt sie, im ewig gleichen Kreise,Die Zeit nach ihrer alten Weise,Auf ihrem Wege taub und blind,Das unbefangne MenschenkindErwartet stets vom nächsten AugenblickEin unverhofftes seltsam neues Glück.Die Sonne geht und kehret wieder,Kommt Mond und sinkt die Nacht hernieder,Die Stunden und Wochen abwärts leiten,Die Wochen bringen die Jahreszeiten.Von außen nichts sich je erneut,In dir trägst du...