Seite 1

Unten links

Sahra Wagenknecht wird nicht gegen Gesine Lötzsch um den Vorsitz der Linkspartei antreten. Eine solche Entschiedenheit gibt es nun auch auf einem anderen Spitzengebiet deutschen Geisteslebens. Wir wissen doch: Im Umfragespiel »Wenn am Samstag Bundestagswahl wäre ...«, führt regelmäßig »Wetten, dass …?« vor CDU und Hansi Hinterseer. Jetzt lehnte Hape Kerkeling die Moderation ab - wer aber folgt auf...

Niebel hilft den Griechen

An Selbstbewusstsein fehlt es ihm bekanntlich nicht: Bundesentwicklungsminister Dirk Niebel. Und da er als FDP-Politiker mit beispiellosen Abstürzen seine Erfahrung hat, bietet er nun ungefragt dem von einem beispiellosen wirtschaftlichen Niedergang gebeutelten Griechenland großzügig »Entwicklungshilfe« an, auch wenn Griechenland »kein Partnerland der deutschen Entwicklungskooperation« sei. Klarer...

Griechenland erwartet neue Regierung

Griechenland erwartet mit Spannung die Bildung seiner neuen Regierung, die das Land vor der Insolvenz bewahren soll. Wie der staatliche Rundfunk (NET) berichtete, sollen während des Tages die beiden Spitzenpolitiker, der Sozialist Giorgos Papandreou und der Konservative Antonis Samaras, und ihre Mitarbeiter über die Zusammensetzung der neuen Regierung entscheiden.

Anke Stefan, Athen und Martin Ling

Alle blicken auf Papandreou

Bei den Verhandlungen zur Bildung einer Übergangsregierung in Griechenland zeichnet sich ein Durchbruch ab: Ministerpräsident Giorgos Papandreou und der Chef der konservativen Oppositionspartei Nea Dimokratia, Antonis Samaras, wollten sich noch am Sonntagabend gemeinsam mit dem griechischen Staatspräsidenten Karolos Papoulias treffen.

Israel droht Iran mit Krieg

Tel Aviv/Wien (dpa/nd). Ein Militärschlag Israels und anderer Staaten gegen das iranische Atomprogramm wird nach Einschätzung des israelischen Präsidenten Schimon Peres immer wahrscheinlicher. »Ein Angriff ist näher als eine diplomatische Lösung«, zitierte die Zeitung »Israel Hajom« Peres am Sonntag. Die Geheimdienste aller Länder wüssten, dass die Zeit ablaufe. Iran könne schon in sechs Monaten e...

Gesa von Leesen, Stuttgart

Mehr Kosten als Nutzen

Nach internen Papieren wusste die Stuttgarter Landesregierung schon 2009, dass die Kosten für das Bahnhofsprojekt viel zu niedrig angegeben wurden. Das bringt nun die SPD in Bedrängnis.

Verständigung auf vorgezogene Neuwahlen

Mit einem Befreiungsschlag haben Regierung und Opposition in Griechenland die Hängepartie um die Bildung einer Übergangsregierung für das hoch verschuldete Euro-Land beendet. Regierungschef Giorgos Papandreou werde die neue Regierung aber nicht führen, teilte das Präsidialamt in Athen am Sonntagabend nach einem Treffen zwischen Papandreou und Oppositionsführer Antonis Samaras bei Präsident Karolos Papoulias mit.

Seite 2
ndPlusAnke Stefan, Athen

Papandreou klebt am Amt

Die Treffen von Premier Giorgos Papandreou und Oppositionsführer Antonis Samaras mit Staatschef Karolos Papoulias sollten Klarheit bringen, wie es in Griechenland weitergeht. Das Ziel wurde verfehlt.

Anna Maldini, Rom

Berlusconi gerät in Atemnot

Italiens Premier Silvio Berlusconi will von einem Rücktritt trotz erodierender Unterstützung nichts wissen. In Rom forderten am Samstag zehntausende Menschen seinen Rücktritt.

Erleichtern wir die Plutokraten
ndPlusKlaus Blessing

Erleichtern wir die Plutokraten

Mit geborgtem Geld geben Staaten astronomische Garantien, nur um private Investoren zu neuen Spekulationen einzuladen - so geht es auf keinen Fall weiter, argumentiert Autor Klaus Blessing (»Die Schulden des Westens») im ND-Gastbeitrag.

Seite 3
ndPlusKay Wagner, Brüssel

Barrosos gute Wahl

Im September 2007 berief Kommissionspräsident José Manuel Barroso den früheren bayerischen Ministerpräsidenten Edmund Stoiber zum Leiter der »Hochrangigen Gruppe zum Bürokratieabbau« bei der EU. Ziel sollte es sein, unnötige bürokratische Vorschriften ausfindig zu machen. Dabei, so heißt es aus Brüssel, sei die Stoiber-Gruppe sehr erfolgreich.

Die Protokolle des Herrn K.
Rudolf Stumberger, München

Die Protokolle des Herrn K.

Vor einigen Monaten starb ein bis dahin in der linken Szene Münchens sehr aktiver 63-Jähriger - und hinterließ ein bedrückendes Archiv an akribisch sortierten offenkundigen Spitzelberichten auf Tonband.

Seite 4

Eine Zukunft für Rot-Rot

Die Mehrheit in der brandenburgischen CDU sei rückwärtsgewandt und könne keine Verantwortung für die Zukunft übernehmen, meint Ministerpräsident Matthias Platzeck (SPD). Die LINKE habe sich zwar als verlässlicher Koalitionspartner erwiesen. Aber auf Bundesebene herrschten bei den Sozialisten »bizarre Verhältnisse«. Da werde Fidel Castro gehuldigt. Deshalb sei die SPD die einzige vorausblickende Kr...

Der Krieg lässt grüßen

Für Israels Präsidenten Peres wird eine Bombardierung der iranischen Atomanlagen wahrscheinlicher, lässt er uns wissen. Wie tröstlich. Zum zweiten Mal innerhalb weniger Tage wird der Welt die Frage aufgedrängt, was sie wohl hielte von einem kleineren bis mittleren Krieg gegen das Reich des Bösen in Teheran. Diesmal wird nicht nur aus inoffiziellen Papieren zitiert, nein, das Staatsoberhaupt selbst...

Krokodilstränen

Am Wochenende überraschte Niedersachsens Umweltminister wieder mal. Hans-Heinrich Sander (FDP) erklärte, der anstehende Castor-Transport nach Gorleben sei »politisch absolut falsch«. Erst eine Woche zuvor hatte sein Ressort erklärt, es lägen keine Hinweise vor, die gegen die Erteilung der Zustimmung zur Castor-Einlagerung sprechen. Fazit: Sander genehmigte. Greenpeace und die Bürgerinitiative Lüch...

Thomas Blum

Liberallala!

Generalbundesanwalt zu sein, ist eine hochwichtige und keine leichte Aufgabe: Den lieben langen Tag muss man aufpassen, dass niemand sich des Vaterlandsverrats schuldig macht und der Demokratie nichts Schlimmes passiert. Lässt man nämlich gelangweilt umherstreunende linksradikale Gewalttäter mal nur für ein paar Minuten aus den Augen, hat irgendeiner aus der Rasselbande vielleicht schon wieder ein...

Demokratie vor Profit
ndPlusRudolf Hickel

Demokratie vor Profit

Mit der unter dem Druck der Euromächtigen wieder zurückgenommenen Ankündigung eines Referendums hat der griechische Ministerpräsident Georgios Papandreou der Demokratie einen Bärendienst erwiesen. Jetzt hat er die Vertrauensabstimmung überstanden. Aber mit dieser peinlichen Inszenierung ist das schon lange beobachtete Defizit an Demokratie in der EU manifest geworden. Wohl auch aus Angst vor Ableh...

Seite 5

Unzufriedene Liberale

Berlin (dpa/nd). Eine Woche vor dem FDP-Parteitag in Frankfurt am Main wird die Kritik an der Führung um Philipp Rösler heftiger. Schleswig-Holsteins FDP-Fraktionschef Wolfgang Kubicki warf FDP-Ministern in der Bundesregierung vor, sie seien in der Euro-Krise »kaum wahrnehmbar«. Auch Entwicklungsminister Dirk Niebel (FDP) beklagte eine mangelnde Durchsetzungsfähigkeit gegenüber der Bundeskanzlerin...

Mindestlohn soll schnell kommen

Ministerin von der Leyen will die Wende ihrer CDU beim Mindestlohn schnell auch in der Praxis vollziehen. Gewerkschaftschef Vassiliadis, ein Sozialdemokrat, hält die Pläne für besser als die seiner eigenen Partei. Die wittert schon Wahlkampf.

Hendrik Lasch, Bautzen

Sachsen wollen »radikal linke Realpolitik«

Sachsens LINKE will mit »radikal linker Realpolitik« für den Machtwechsel in Sachsen werben, den sie mit SPD und Grünen anstrebt. Interner Streit stehen nicht mehr im Weg, sagt der im Amt bestätigte Landeschef.

Angriff auf Thüringens Rathäuser
ndPlusHans-Gerd Öfinger, Sömmerda

Angriff auf Thüringens Rathäuser

Die Thüringer Linkspartei möchte 2014 in die Landesregierung. Doch zunächst sollen nun die Positionen in den Rathäusern und Kreisverwaltungen ausgebaut werden.

Seite 6

NS-Netzwerk finanziert?

Dresden (dpa/nd). Die LINKE-Politikerin Kerstin Köditz hat der NPD vorgeworfen, eine »nationalsozialistische Kaderorganisation« zu finanzieren. Konkret geht es um das Netzwerk »Freies Netz«, das die NPD-Jugendorganisation JN übernommen haben soll. Unter Apfels Landesvorsitz hätten wichtige Führungspersonen des »Freien Netzes« bezahlte Posten und Mandate in Sachsen erringen können, erklärte Köditz....

Eine Tür geht auf für Waffenexporte

Hamburg (AFP/nd). Die Bundesregierung will einem Medienbericht zufolge offenbar deutschen Firmen den Export rüstungsrelevanter Güter erleichtern. Das Nachrichtenmagazin »Spiegel« zitierte in seiner neuen Ausgabe aus einer Stellungnahme des Bundes vom 27. Oktober an die EU-Kommission, in dem es um sogenannte Dual-Use-Güter geht, die militärisch und zivil nutzbar sind. Darin heißt es demnach, bei de...

Türkische Aleviten besonders gewürdigt

Wuppertal (epd/nd). Politiker haben den Beitrag der Religionsgemeinschaft der Aleviten für Wirtschaft und Kultur in Deutschland gewürdigt. Die Leistungen der Aleviten in den vergangenen 50 Jahren seien eine Erfolgsgeschichte, sagte der nordrhein-westfälische Arbeitsminister Guntram Schneider (SPD) am Samstagabend in Wuppertal. Sie haben laut Schneider zum wirtschaftlichen Aufschwung beigetragen. N...

ndPlusAert van Riel

Einsam vor der Kamera

Statt eines Gesprächspartners ist das Gegenüber von Flüchtlingen bei ihrer Anhörung im Asylverfahren immer öfter nur noch eine Kamera. Kritiker weisen nun darauf hin, dass diese Videoanhörung rechtlichen Anforderungen nicht gerecht wird.

ndPlusMarcus Meier

Hexenverbrennung war »so in Ordnung«

Wanderin, kommst du nach Düsseldorf, so zügele deine Zunge! Zwar ist die Gefahr, auf dem Scheiterhaufen zu landen, auch dort gebannt - seit 273 Jahren. Doch »Gotteslästerung« und »Unzucht« lösen in der nordrhein-westfälischen Hauptstadt noch immer harsche Reaktionen aus. So werden die letzten in Deutschland verbrannten »Hexen« wohl nicht rehabilitiert.

Seite 7

Anklage im Fall Bhutto

Islamabad (AFP/nd). Die pakistanische Justiz hat Anklage gegen sieben Männer wegen ihrer Rolle bei der Ermordung der Oppositionsführerin und ehemaligen Ministerpräsidentin Benazir Bhutto vor knapp vier Jahren erhoben. Fünf mutmaßliche Taliban-Mitglieder und zwei Offiziere der Polizei seien am Samstag angeklagt worden, sagte der Staatsanwalt Chaudhry Azhar gegenüber AFP. Bei den beiden Poliziste...

US-Militär entlassen

Kabul/Washington (dpa/nd). Der Oberbefehlshaber der internationalen Schutztruppe in Afghanistan, John Allen, hat am Freitag einen seiner Topkommandeure wegen Äußerungen über den afghanischen Präsidenten Hamid Karsai gefeuert. Generalmajor Peter Fuller, der als Nummer zwei für die Ausbildung der afghanischen Truppen zuständig war, hatte die afghanische Führung kürzlich als »realitätsfern« und Karsa...

Gaza-Aktivisten werden abgeschoben

Israel hat am Samstag die ersten pro-palästinensischen Aktivisten freigelassen, die versucht hatten, mit zwei kleinen Schiffen die Seeblockade des Gaza-Streifens zu durchbrechen. Darunter sind zwei griechische Besatzungsmitglieder und ein israelischer Araber,

Jürgen Vogt, Buenos Aires

FARC-Guerilla will Kampf fortsetzen

Die FARC-Guerilla in Kolumbien will ihren bewaffneten Kampf ungeachtet des Todes ihres obersten Anführers Guillermo Sáenz »Alfonso Cano« fortsetzen. »Der Frieden wird nicht durch eine Auflösung der Guerilla zu erreichen sein, sondern nur durch die endgültige Beseitigung der Ursachen, die zu dem Aufstand geführt haben«, betonte die FARC.

Seite 8
Kristin Palitza, Kapstadt

Blutdiamanten aus Simbabwe zugelassen

Der Westen stellt finanzielle Interessen wieder einmal über Menschenrechte. Die EU, die Schweiz und andere Staaten haben das Handelsverbot vom Diamanten aus Simbabwe aufgehoben. Davon profitiert der Clan von Präsident Mugabe.

ndPlusRalf Klingsieck, Paris

Rechte schießt sich auf Hollande ein

Nach dem massiven Erfolg der Urabstimmung der Sozialisten und ihrer Anhänger versucht Frankreichs Rechte jetzt, die Initiative zurückzugewinnen, indem das Programm des designierten PS-Präsidentschaftskandidaten François Hollande Punkt für Punkt »demontiert« und als »unseriös« abqualifiziert wird.

Occupy-Wall-Street am Scheideweg
Max Böhnel, New York

Occupy-Wall-Street am Scheideweg

Die Occupy-Wall-Street-Bewegung bekommt die polizeiliche Repression zu spüren. Auch am Sonnabend kam es in New York zu Verhaftungen. Selbst eine Räumung des Protestlagers in Manhattan steht zu befürchten.

Seite 9

Leuchtende Mahnung

Hamburg/Hannover/Gorleben (Agenturen/nd). Mit Kerzen, Taschenlampen und Laternen haben Greenpeace-Aktivisten in rund 45 Städten gegen den bevorstehenden Castortransport ins niedersächsische Gorleben protestiert. Aktionen gab es am Samstag unter anderem in Hamburg, Hannover, Münster und Magdeburg. »Der vielfältige und bunte Protest war ein Vorgeschmack auf den Protest Ende November«, sagte Greenpea...

ndPlusStefan Otto

Alternativen zum Casino

Bankencrash, Euro-Krise, Armut trotz Arbeit. Seit vier Jahren gehört eine mehr oder weniger dauerhafte Störung des Wirtschaftssystems zum Alltag. Eine Tagung in Berlin erörterte, wie Gewerkschaften Alternativen zur gegenwärtigen Misere anbieten können.

Armin Osmanovic

Mehr Autos für Afrika

Südafrikas Automobilindustrie dominiert den afrikanischen Kontinent. Doch die Konkurrenz schläft nicht.

Seite 10
Peter Nowak

Mediale Abstumpfung

»Eine neue Hiobsbotschaft aus Japan: Im Reaktor 2 des havarierten AKW Fukushima-1 gibt es Anzeichen für eine erneute Kernspaltung«. Das ist nicht etwa eine Meldung vom März, sondern von Anfang November dieses Jahres. Damit war das Atomkraftwerk für kurze Zeit wieder auf den vorderen Seiten der Zeitungen. Doch ansonsten hätte man in den letzten Wochen den Eindruck haben können, der Gau habe gar nic...

Andreas Behn

Brasilien: Umwelt und Soziales verbinden

In Brasilien laufen die Vorbereitungen für die UN-Konferenz über Nachhaltige Entwicklung (UNCSD) - kurz Rio+20 -, die Anfang Juni 2012 in Rio de Janeiro stattfinden wird. Die Regierung legte ein Grundsatzpapier vor, dem zufolge die Bekämpfung von Armut und sozialer Ausgrenzung neben der Stärkung des Umweltschutzes zentrales Thema sein soll.

Nachruf auf ein Nashorn
ndPlusMichael Lenz

Nachruf auf ein Nashorn

Auf dem asiatischen Festland ist das Java-Nashorn nach Informationen der Umweltstiftung WWF ausgerottet, nachdem im Vorjahr in Vietnam das offenbar letzte Exemplar von Wilderern abgeschossen worden war.

Das Dilemma der schmackhaften Stängel
ndPlusKnut Henkel

Das Dilemma der schmackhaften Stängel

Peru ist der größte Spargelexporteur der Welt. Derzeit werden die grünen und weißen Stängel »hecho en Peru« in den Supermärkten angeboten. Nur haben die Produzenten in der Wüste um Trujillo und Ica ein Problem - das Wasser wird knapp.

Seite 11

Demo gegen Bankenmacht

(dpa). Erneut haben Kapitalismusgegner gegen die Macht der Banken demonstriert. Nach Angaben der Polizei kamen am Samstag zunächst rund 100 Menschen vor dem Brandenburger Tor zusammen. Zu einem Zwischenfall kam es etwa zeitgleich auf der Straße Unter den Linden. Dort gingen nach Polizeiangaben etwa 100 Menschen mit »Occupy«-Plakaten Richtung Brandenburger Tor. Die Versammlung sei nicht angekün...

Avus-Teil wieder frei

(dpa). Bei der Sanierung der Berliner Autobahn Avus ist die erste von vier Bauphasen abgeschlossen. Heute um 5.00 Uhr wird der Verkehr zwischen den Auffahrten Spanische Allee und Hüttenweg stadteinwärts wieder freigegeben. Das teilte die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung mit. Auf diesem fünf Kilometer langen Teilstück der A 115 werden die Autos dann wieder auf frischem Asphalt rollen können. ...

Klatsche für Kleriker

Je länger die Verhandlungen andauern, umso mehr freuen den Bürger gute Nachrichten, die aus dem Umfeld der drohenden rot-schwarzen Koalition dringen - auch wenn es sich um eigentlich Selbstverständliches handelt. So geschehen nun nach der konstruierten und erfolglosen Diskussion um die von der CDU geforderte »Aufwertung« des Religionsunterrichts an Berliner Schulen. Mit kaum einer Maßnahme hät...

Brandstifter in U-Haft

(dpa). Zwei mutmaßliche Autobrandstifter sind am Samstagabend in Untersuchungshaft gekommen. Ein Richter erließ Haftbefehle gegen die 22 und 23 Jahre alten Männer. Die Tatverdächtigen sollen in der Nacht zum Freitag mindestens zwei Transporter in Lichtenberg angezündet haben. Bei den Bränden explodierten auch Gasflaschen. Durch die Detonation wurden sechs weitere Autos beschädigt. Die beiden i...

Gegen den Ausverkauf der Stadt
ndPlusNicolas Šustr

Gegen den Ausverkauf der Stadt

Nun also ein neuer Anlauf. Nachdem bereits im Sommer die »Initiative Stadt Neu Denken!« ohne große Resonanz für eine Neuausrichtung der Berliner Immobilienpolitik eingetreten ist, haben die über 200 Akteure - von Architekten über Wohnungsbaugenossenschaften, Initiativen und Verbände am Donnerstag ein neues Positionspapier vorgestellt. Erste Forderung ist ein Moratorium für Immobilienverkäufe d...

Keine Klassen der Konfessionen

Keine Klassen der Konfessionen

(epd/dpa). Bei den Koalitionsverhandlungen für den künftigen Berliner Senat ist die CDU mit ihrem Vorstoß nach einer Aufwertung des Religionsunterrichts gescheitert. »Es bleibt alles so, wie es ist«, erklärte SPD-Verhandlungsführer Mark Rackles nach einer achtstündigen Verhandlungsrunde beider Parteien zur künftigen Schul- und Wissenschaftspolitik am späten Freitagabend in Berlin. Die stellver...

Seite 12

Planungen für Zentrum für Vertriebene

(epd). Die Architekturplanungen für das Vertriebenen-Zentrum in Berlin nehmen Gestalt an. Der Wettbewerb zum Umbau des bundeseigenen Deutschlandhauses für das Ausstellungs-, Dokumentations- und Informationszentrum der »Bundesstiftung Flucht, Vertreibung, Versöhnung« wurde jetzt mit der Vergabe von zwei ersten Preisen beendet. Sie gehen an Architekturbüros im österreichischen Weiler und in Dresden,...

Wenig Spuren Döblins

(dpa). Alfred Döblin ist einer der großen deutschen Schriftsteller, sein Roman »Berlin Alexanderplatz« gehört zur Weltliteratur. Allein, die Hauptstadt tut sich recht schwer, ihren berühmten Stadtschreiber (1878-1957) zu würdigen. Erst stahlen Buntmetalldiebe 2010 die Bronzebüste, die am Frankfurter Tor an Döblin erinnerte. Nun wurde das riesige Zitat aus seinem bekanntesten Roman entfernt, das an...

Tom Mustroph

Lachendes Prekariat

Die einen sind die Hefe der arabischen Revolutionen. Die anderen suchen nur einen Weg, sich so durchs Leben zu schlagen, dass ihnen das Lachen auf den Lippen nicht erstirbt. Manchmal werden die einen auch zu den anderen. Auf dem Arabischen Filmfestival sind einige Beiträge vertreten, die jene Bevölkerungsschichten zu Protagonisten machen, bei denen auch eine abrupte Demokratisierung kaum zu einer ...

Fatale Poesie
ndPlusKlaus Hammer

Fatale Poesie

Sie formt, malt, zeichnet und collagiert Dinge, die so gewöhnlich sind, dass sie aus einer Bilderfibel stammen könnten: Nase, Zungen, Büsten, Kleidungsstücke, Schmetterlinge, Pflanzen, Krebse, Hasen und vieles andere mehr. Und doch vermag sie ihnen eine - mitunter fatale - Poesie zu verleihen, die unvorstellbar ist ohne die Banalität, mit der oder durch die sie ihre Wirkung entfalten. Wenn ihre Ar...

Seite 13

Fehlerhafte Kalkulation

Saarbrücken (dpa/nd). Der Saar-Rechnungshof hat wegen des Skandals um die Erweiterung des Saarland-Museums indirekt Vorwürfe gegen die früheren Kulturminister des Landes erhoben. Die ursprüngliche Kostenschätzung von 12,6 Millionen Euro 2006 sei »unrealistisch niedrig gewesen«, monierten die Prüfer in einer am Freitag veröffentlichten Mitteilung. Saar-Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer...

ndPlusMaria Hoffmann, dpa

Zwischen Kunst und Wirtschaft

Kunst und Kultur sind brotlos und nur etwas für Idealisten, heißt es oft. Doch die Kreativbranche ist ein Wirtschaftsfaktor, und in Thüringen waren 2010 etwas mehr als 20 300 Menschen in diesem Bereich beschäftigt.

Hinterm Rathaus steht ein Taj Mahal
ndPlusAndreas Heinz

Hinterm Rathaus steht ein Taj Mahal

Berlin hat bestimmt größere Moscheen, buntere, vielleicht auch schönere und sicherlich bescheidenere Gebetsräume in Hinterhöfen. Doch in Wilmersdorf ist eine Moschee in außergewöhnlichem Baustil zu finden - die Moschee der Ahmadiyya Anjuman Ischat-i-Islam-Gemeinde aus Lahore. Die älteste noch bestehende Moschee Deutschlands. Gleich hinterm Rathaus Wilmersdorf am Fehrbelliner Platz wurde das Gebets...

Ein hart erkämpfter Job
Heidrun Böger, Leipzig

Ein hart erkämpfter Job

An Deutschlands Hochschulen ist der Frauenanteil bei den Professoren im Jahre 2010 auf 19 Prozent gestiegen und hat sich damit in den vergangenen zehn Jahren beinahe verdoppelt. Dennoch gibt es immer noch weit mehr Professoren als Professorinnen - auch in Sachsen.

Seite 14

Mainz droht graue Wohnungsnot

Mainz (nd-Luchs). Bis zum Jahr 2020 werden in der rheinland-pfälzischen Landeshauptstadt Mainz 37 100 Rentner leben, wie eine Untersuchung des Pestel-Instituts ergeben hat. Davon werden aller Voraussicht nach mehr als 2000 Rentner auf die staatliche Grundsicherung angewiesen sein. Immer mehr Menschen mit so genannten gebrochenen Erwerbsbiografien gingen in den kommenden Jahren in Rente, sagt Ma...

ndPlusRonald Bahlburg und Haiko Prengel, dpa

Stasi-Novelle führt zu Streit in Koalition

Das geänderte Stasi-Unterlagen-Gesetz sorgte innerhalb der Landesregierung für Verärgerung. Innenminister Dietmar Woidke (SPD) geriet mit Finanzminister Helmuth Markov (LINKE) aneinander. Beide hatten unterschiedliche Auffassungen zum Umgang mit der Novelle vertreten. Das vom Bundesrat verabschiedete Gesetz erweitert die Möglichkeiten zur Stasi-Überprüfung im öffentlichen Dienst. In Brandenburg so...

Andreas Fritsche

SPD träumt von schöner Zukunft

Brandenburg im Jahr 2030: Es herrscht Vollbeschäftigung, die Löhne sind auf den Bundesdurchschnitt gestiegen. Frauen nehmen viele Führungspositionen ein, Ausländer sind willkommen, es gibt keine rechtsextremistische Partei mehr. Das Land hat schon seit 2014 keine Kredite mehr aufgenommen und trägt nun seinen Schuldenberg ab. Anfang des nächsten Jahrhunderts soll das Land schuldenfrei sein. Dav...

Nachricht von Lynx lynx
Sabine Dobel, dpa

Nachricht von Lynx lynx

Vor mehr als 150 Jahren haben die Menschen sie ausgerottet, jetzt sind sie Aushängeschild und Werbeträger: Die Luchse sind wieder heimisch in Deutschland - die größte Population lebt im Grenzgebiet zwischen Bayern, Tschechien und Österreich.

Seite 15

Fremd. Frei?

Mehr als 10 000 Zuschauer besuchten das Festival »Politik im Freien Theater« in Dresden. An elf Tagen waren unter dem Motto »Fremd« 16 freie Theaterproduktionen aus Deutschland und Europa zu sehen. »Ob Menschenhandel, Finanztransaktionen oder Migrationsdebatte - es war kein Thema dabei, das derzeit keine gesellschaftliche Relevanz besitzt«, sagte der Präsident der Bundeszentrale für politische Bil...

Macht, Masse

Die Romanautorin Juli Zeh erhält am morgigen Dienstag den Deutschen Studienpreis der Körber-Stiftung. Die 37-Jährige wird dabei nicht für ihr literarisches Schaffen, sondern für ihre Doktorarbeit im Fach Jura ausgezeichnet, in der sie den Demo-kratie-Aufbau in Krisenregionen hinterfragt. Dabei stellt Zeh fest, dass Demokratie-Export oft mit undemokratischen Mitteln erfolgt: Repräsentanten der UNO ...

Wolfgang Hübner

MOSEKUNDS MONTAG

Herr Mosekund ging vorsichtig durch den Park und balancierte dabei mühsam einen mit Wasser gefüllten Eimer auf dem Kopf. »Was tun Sie da?« fragte ein Passant. »Ich tue das Einfache, das schwer zu machen ist«, antwortete Herr Mosekund. »Warum?« fragte der Passant. »Wissen Sie etwas Besseres?« fragte Herr Mosekund. »Nehmen Sie doch den Eimer in die Hand«, riet der Passant. Herr Mosekund versuchte es...

ndPlusEmy Karbow

Faust, geballt

Dieser Theaterpreis, bedeutungsschwer »Faust« geheißen, ist am wenigsten das, was ihm aufwertungseifrig, prädikativ quasi über die Stirn gezogen wird: Er sei der »Oscar« der deutschsprachigen Bühnenkunst. Gern wird Rummel als Ruhm missverstanden - vom Rummel. Solches niederzuschreiben, schmerzt ein wenig, weil per Preisverleihung ja nichtsdestotrotz Namen in die Öffentlichkeit kommen, die Empf...

Hans-Dieter Schütt

Friedlicher? Ja. Vielleicht

Die beiden kleinen Jungs laufen, während Anselm Kiefer spricht, durchs Bild und beweisen das Große, was im Kleinen, Privatesten immer am besten zu beweisen ist: den geradezu natürlichen geschichtlichen Gegensatz zwischen Plan und Resultat. Denn die Jungs (Söhne?) versuchen, eben weil Anselm Kiefer spricht, möglichst leise, am besten unhörbar, die Szene zu durchqueren. Und just das misslingt in aus...

Seite 16
ndPlusAndré de Vos

Punkfolklore

Die Schwierigkeit, sich an einen epochemachenden Klassiker wie »Never Mind The Bollocks, Here’s The Sex Pistols« heranzuwagen und ihn komplett in ein Folkrockgewand zu stecken, besteht nicht in der technischen Reproduzierbarkeit dieser sowieso extra simplifizierten Hardrockmusik in der Form des Punks, sondern im politisch-sozialen Umfeld, in dem diese Platte 1977 erscheinen konnte. Die deutsche Ba...

Irene Constantin

Aber die Stimmen ...

Grauschimmernde Betonwände, Fensterschlitze, die ein Kreuz bilden, Kleriker in Blutrot - so stellt man sich die spanisch-katholische Atmosphäre für »Don Carlo« vor und genauso erlebte man sie auf der Bühne der Deutschen Oper. Die riesigen Kulissenteile formieren sich zum Kerker, zum Schlafgemach, einmal weiten sie sich sogar zum golden ausgeleuchteten Freizeitareal. Kein Garten für die Damen der K...

»In einer solchen Irrsinnszeit«
ndPlusKlaus Bellin

»In einer solchen Irrsinnszeit«

Stefan Zweig war schockiert. In einer Hassrede gegen die Juden hatte Goebbels am 1. April 1933 auch ihn attackiert, ihn aber offenbar mit Arnold Zweig verwechselt. Noch konnte er sich, naiv und vollkommen arglos, nicht vorstellen, dass Hitlers Propagandaminister auch ihn gemeint haben könnte, ihn, den Erfolgreichen, den Berühmten, den bewunderten Erzähler aus Salzburg. Joseph Roth, längst aus Berl...

Seite 18
Michael Rossmann, dpa

Punkt dank Pukki

Nobody Teemu Pukki hat Schalke 04 nach der müden Nullnummer in der Europa League vor einem weiteren Rückschlag bewahrt. Der finnische Neuzugang rettete den Gelsenkirchenern in seinem ersten Bundesligaspiel von Beginn an mit einem Doppelpack bei Hannover 96 ein 2:2. In einem rasanten Duell trafen am Sonntag Kyriakos Papadopoulos per Eigentor (29. Minute) und Hannovers Torjäger vom Dienst, Mohammed ...

ndPlusMark Wolter

Rückkehr mit Genugtuung

In etwas mehr als zwei Jahren kann sich viel verändern. Und so war es vielleicht auch nur der Neuausrichtung des Medienraums geschuldet, dass sich Borussia Mönchengladbachs Trainer Lucien Favre nach der Partie im Berliner Olympiastadion auf den Stuhl des Heimtrainers setzen wollte - jenen Platz, auf dem er zuletzt am 20. September 2009 gesessen hatte. Das 0:4 seiner Herthaner gegen den SC Freiburg...

Union verkauft seine »Seele« an die Fans
Matthias Koch

Union verkauft seine »Seele« an die Fans

Der Zweitligist 1. FC Union Berlin will nicht nur mit Siegen auf dem grünen Rasen von sich reden machen, sondern macht noch ganz andere Schlagzeilen: Erwerb von Aktien durch Fans und Sponsoren für den Neubau der Haupttribüne im Stadion An der Alten Försterei.

Seite 19
Stefan Bradl kampflos am Ziel
Gerald Fritsche, dpa

Stefan Bradl kampflos am Ziel

Ein schnelles Ende der ersten Dienstfahrt als Motorrad-Weltmeister: Der Zahlinger Stefan Bradl stürzte beim Großen Preis von Valencia in der fünften Runde und schied aus. Doch sein WM-Titel stand schon vorher fest, da der Spanier Marc Marquez wegen einer Sturzverletzung nicht mehr antreten konnte.

ndPlusMichael Fox, dpa

Rauswurf mit Ansage

Seit dem EM-Debakel der Volleyball-Männer war Raúl Lozano ein Bundestrainer auf Abruf. Nun hat sich der DVV von seinem umstrittenen Chefcoach und »Volleyball-Napoleon« getrennt. Die Chemie zwischen ihm und seinem Männerteam habe »einfach nicht mehr gestimmt«, sagte DVV-Sportdirektor Günter Hamel.

Seite 20
Katarina Witt geehrt

Katarina Witt geehrt

Als erste Frau wurde Katarina Witt (Foto: dpa/von Erichsen), zweifache Olympiasiegerin und viermalige Weltmeisterin im Eiskunstlauf, am Sonnabend beim 30. Sportpresseball in Frankfurt am Main vor 2800 Gästen zur »Legende des Sports« gekürt. Die 45-jährige Chemnitzerin erhielt den Titel bei der Veranstaltung in der Alten Open von Hessens Ministerpräsidenten Volker Bouffier verliehen. »Ich hoffe...

ndPlusPeter Hübner, dpa

Bärenstarker Owtscharow

Ohne Timo Boll verpassten die deutschen Tischtennis-Männer die Sensation. Gegen China gab es beim 8. World Team Cup in Magdeburg die erwartete 1:3-Niederlage. Der Gegenpunkt von Dimitrij Owtscharow macht aber Mut für die WM 2012 in Dortmund und Olympia in London.

ndPlusMartin Kloth, dpa

Deutsche Handballer sieglos Letzter

Die deutschen Handballer haben den Supercup im eigenen Land ohne Sieg als Letzter beendet. Zum Abschluss des Vier-Nationen-Turniers unterlag die Auswahl in Halle (Westfalen) dem Turniersieger Spanien mit 23:27. Zuvor war gegen Vizeweltmeister Dänemark und gegen Schweden verloren worden.

Erik Klein, SID

Pechstein dominiert leicht und locker

Die fünfmalige Eisschnelllauf-Olympiasiegerin Claudia Pechstein feierte bei den deutschen Einzelstreckenmeisterschaften in Inzell mit zweimal Gold sowie je einmal Silber und Bronze einen starken Saisonauftakt.